Intensivstudium Capital Market Products and Portfolio Management

Vergleicht man die Errungenschaften und Erkenntnisse der modernen Kapitalmarktforschung und die Fortschritte in der Asset Management, Private Banking und Financial Services Industrie, so reibt man sich als neutraler Beobachter teilweise verwundert die Augen.

Während die moderne Kapitalmarktforschung in den letzten Jahrzehnten signifikante Fortschritte gemacht hat, arbeitet ein Großteil der Branche nach wie vor auf dem Forschungsstand der frühen Kapitalmarktforschung der 1950er Jahre mit den Erkenntnissen von Harry M. Markowitz im Bereich Portfolio Selection.

Ebenso zeigen die Entwicklungen und Auswirkungen der Finanzmarktkrise, dass vielfach Kapitalmarktprodukte nicht richtig verstanden, und Asset Management und Risikomanagement Modelle unzureichend modelliert wurden. Stattdessen findet vielfach noch immer ein diffuses Marketing von angeblichen Manager-Qualitäten, Back-Testings und Track Records statt, ohne dem Kunden die tatsächlichen Renditequellen und damit verbundenen Risiken offenzulegen. In der Wissenschaft schon lange und intensiv diskutierte Themen wie beispielsweise Multi-Faktoren-Modelle und Risikoprämien nach Fama/French und deren praktische Umsetzung finden erst in jüngster Zeit verstärkte Aufmerksamkeit und über entsprechende Smart Beta Produke und Ähnliches Berücksichtigung in Beratung und Asset Management.

Aber auch auf regulatorischer Seite wird zwischenzeitlich deutlich mehr fachliche Expertise von in der Anlageberatung und Finanzportfolioverwaltung tätigen Mitarbeitern gefordert. Während die WpHG-Mitarbeiteranzeigeverordnung jahrelang nur sehr generische Anforderungen in den Bereichen Kundenberatung, rechtliche Grundlagen der Anlageberatung und fachliche Grundlagen forderte, stellt sie seit Januar 2018 einen nach dem jeweiligen Tätigkeitsprofil von Anlageberatern, Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern in der Finanzportfolioverwaltung deutlich differenzierteren Anforderungskatalog auf. Dieser sieht für Mitarbeiter in der Finanzportfolioverwaltung insbesondere Kenntnisse in den rechtlichen und fachlichen Grundlagen und ihre praktische Anwendung vor. Zu ersteren gehören Vorschriften des Wertpapierhandelsgesetzes und des Kapitalanlagegesetzbuchs, die bei der Finanzportfolioverwaltung oder der Anbahnung einer Finanzportfolioverwaltung zu beachten sind. Zu letzteren zählen die Themen Portfoliomanagement und Portfolioanalyse. Diese Sachkunde ist nachzuweisen, kontinuierlich bei jährlicher Überprüfung zu wahren und regelmäßig mit Nachweisen auf den neuesten Stand zu bringen. 

Damit verschärft die BaFin im Einklang mit den ESMA-seitigen Vorgaben die Anforderungen an in der Anlageberatung und in der Finanzportfolioverwaltung tätigen Personen deutlich.

Um bestehende Wissenslücken zu schließen und den aktuellen Stand der Kapitalmarktforschung an der Schnittstelle von Theorie und Praxis zu vermitteln, hat die Capital Markets Academy der Deutsche Börse Gruppe gemeinsam mit der EBS Executive Education unter der wissenschaftlichen Leitung des PFI Private Finance Institute/EBS Finanzakademie das Intensivstudium Capital Market Products and Portfolio Management entwickelt.

Der Studiengang umfasst zwei Stufen. Studienstufe I konzentriert sich auf die Vermittlung von Produktwissen. Studienstufe II behandelt Analysemethoden, komplexe Strategie- und Portfoliomanagementkonzepte sowie Beratungsansätze. Absolventen erhalten nach erfolgreichem Abschluss der Studienstufe I einen Zwischenabschluss  mit dem Titel Berater Kapitalmarktprodukte (EBS/DBG)und nach Abschluss der Studienstufe II das Universitätszertifikat mit dem TitelQualified Portfolio Manager (EBS/DBG). Sie verfügen mit diesem Universitätszertifikat über einen anerkannten und qualifizierten Nachweis für die aufsichtsseitig geforderte Sachkunde.

So richtet sich der Studiengang insbesondere an Anlage- und Kundenberater sowie Portfoliomanager und Vermögensverwalter und vermittelt fundierte Kenntnisse über die Märkte und börsengehandelte Wertpapiere. Ausgangspunkt sind hierbei sämtliche liquiden Finanzinstrumente und ihre Underlyings wie Indizes, Investmentfonds und ETFs, Optionen und Financial Futures, Fixed Income Produkte, strukturierte Produkte auf Aktien und Zinstitel und Commodities, wie sie u.a. auch in der WpHG-Mitarbeiteranzeigeverordnung genannt werden. 

Darauf aufbauend erlernen die Teilnehmer ein breit gefächertes Finanzmarktwissen, state-of-the-art Wertpapier- und Portfoliomanagement-Analysemethoden, Anlagestrategien sowie die rechtlichen und steuerlichen Implikationen. Neben theoretischen Aspekten, die zum Verständnis von Kapitalmarktprodukten und Portfoliomanagement unverzichtbar sind, vermittelt das Intensivstudium ein umfassendes, in der Praxis anwendbares Wissen über alle Teilbereiche des Beratungsprozesses für Kapitalmarkt-Produkte. Die praktische Anwendung der verschiedenen Modelle und Strategien erfolgt über zahlreiche excel-basierte Case Studies. 

Über den Autor

  • Rolf Tilmes

    Rolf Tilmes

    Executive Director PFI Private Finance Institute / EBS Finanzakademie

    Rolf Tilmes ist seit 2007 Executive Director des PFI Private Finance Institute / EBS Finanzakademie der EBS Executive Education und verantwortet seit 1992 alle Weiterbildungsaktivitäten im Bereich Finanzen der EBS Universität für Wirtschaft und Recht.

    RSS-Feed abonnieren