Kapitalflucht aus Asien?!

Die aktuelle Entwicklung in Asien - vor allem Indien und Indonesien sind hier zu nennen - erinnert in Grundzügen an die Asienkrise von 1997/1998,  in der extrem viel Kapital in kurzer Zeit aus Südostasien abgezogen wurde. Eine vergleichbare Entwicklung ist derzeit mit Blick auf die Emerging Markets in ihrer Gesamtheit aus unserer Sicht nicht zu erwarten. Dagegen sprechen vor allem die zum heutigen Zeitpunkt deutlich bessere Verschuldungsposition sowie die ausgeglichene Leistungsbilanz. Daher ist es äußerst unwahrscheinlich, dass wir vor einer globalen Emerging Market Krise stehen. Diese Aussage gilt indes nicht für einzelne Länder. Als Ursachen für die plötzlich einsetzende Kapitalflucht werden häufig die Erwartung einer Verlangsamung der Anleihekäufe der US Notenbank in Kombination mit aufhellenden Konjunkturaussichten in den G3 Staaten genannt. Eine Kapitalflucht bedingt normalerweise die folgenden Dominoeffekte:

  1. Kapitalflucht erfolgt i.d.R. solange bis die Währung als günstig erachtet wird.
  2. Die Kapitalflucht führt zu einer Verringerung der Geldmenge
  3. In der Folge erhöht dies den Inflationsdruck
  4. Dies muss durch höhere Zinsen ausgeglichen werden
  5. Dies führt zu schwächerem Wachstum

In Asien hat im Mai 2013 die Phase 1 mit bisherigem Fokus vor allem auf Indien und Indonesien begonnen.  Die realwirtschaftlichen Folgen werden vollständig erst in den kommenden Monaten zu sehen sein. Daher ist auch sehr wahrscheinlich, dass die Entwicklungen an den Aktien-, Renten- und Devisenmärkten volatil bleiben werden.

Um zu einer Einschätzung der Anfälligkeit einzelner Länder zu gelangen, schauen wir auf folgende Indikatoren, die wir zu einem Gesamtbild zusammenfügen:

  • Leistungsbilanzdefizit
  • Abhängigkeit von Rohstoffimporten
  • Kurzfristige externe Staatsverschuldung
  • Konsumraten des Landes
  • Realverzinsung
  • Währungsbewertung

Auf Basis dieser Indikatoren sehen Indien und Indonesien sehr anfällig aus. Länder wie Korea, Malaysia oder Taiwan sind sehr gut positioniert.

Wenn Sie mehr über unsere Analyse zu Asien erfahren möchten, freuen wir uns auf Ihren Anruf oder eine E-Mail. Im nächsten Blog schreiben wir über die positiven Auswirkungen höheren Wirtschaftswachstums in den G3 Staaten für einzelne Länder Asiens.

Guenter Jaeger
CEO PLEXUS Investments

Über den Autor

  • Guenter Jaeger

    Guenter Jaeger

    CEO PLEXUS Investments

    Günter Jäger ist Gründer und CEO der vor 10 Jahren gegründeten PLEXUS Investments. Vorher leitete er das Portfolio Management des fürstlichen Portfolios sowie der Multimanager-Produkte bei der LGT Capital Management AG in Pfäffikon. Er verfügt über einen Abschluss als Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie ein Eidgenössisches Diplom des Finanz- und Anlageexperten. Er ist außerdem Chartered Alternative Investment Analyst (CAIA), Certified Financial Risk Manager (CFRM) und Certified International Wealth Manager (CIWM).

    RSS-Feed abonnieren