149. Hedgework: „Digitalisierung von Private Equity – Wie durch intelligente Nutzung der digitalen Möglichkeiten eine bisher exklusive Assetklasse einer breiteren Öffentlichkeit geöffnet werden kann“

Mit Investitionen in Private Equity sind höhere Renditen als am Aktienmarkt möglich, weshalb die Anlageklasse als Diversifikationsinstrument sehr beliebt ist. Bislang war sie allerdings nur institutionellen Investoren und hochvermögenden Privatanlegern zugänglich. Die Digitalisierung sorgt auch hier nun für tiefgreifende Veränderungen. Digitale Vermögensverwaltung ermöglicht erfahrenen Anlegern unter bestimmten Voraussetzungen Investitionen in Private Equity schon ab 250.000 Euro.

Christian Schneider-Sickert, CEO des digitalen Vermögensverwalters LIQID, erläutert in seinem Vortrag, wie intelligente Prozesse und höchste technische Effizienz dazu beitragen, eine bisher exklusive Assetklasse einem breiteren Kreis privater Investoren zugänglich zu machen. Der Deutsch-Brite und preisgekrönte Medienmanager aus England blickt auf eine knapp 20-jährige Karriere zurück und war unter anderem für Goldman Sachs tätig. Seit dem Markteintritt von LIQID im September 2016 leitet Schneider-Sickert den digitalen Vermögensverwalter als CEO.

LIQID Investments GmbH ist ein digitaler Vermögensverwalter, der seinen Kunden exklusiven Zugang zu einem der renommiertesten Investment-Teams in Deutschland bietet: der Vermögensverwaltung der Familie Harald Quandt. Seit mehr als 30 Jahren verwalten die Experten hinter LIQID das Vermögen von großen Unternehmerfamilien mit überdurchschnittlichem Erfolg. Neben der Vermögensverwaltung bietet LIQID Direktanlagen in Anlageklassen wie Private Equity, die bisher ausschließlich Großanlegern offenstanden.

Wann: Am Dienstag, den 10. Oktober 2017, ab 18.30 Uhr (Vortrag 19.15 Uhr)
Wo: Café Hauptwache, Hauptwache 15, 60313 Frankfurt, im 1. Stock (den Lageplan finden Sie hier)

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum 6. Oktober 2017 unter www.hedgework.de an. Spätere Anmeldungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 80 Personen limitiert. Es gilt die Reihenfolge der Zusage.