Zivil- und aufsichtsrechtliche Fragen der Anlageberatung und Vermögensverwaltung

Kurz vor Einführung des EU-Regelwerks MiFID II in die Praxis sind immer noch zahlreiche Fragen offen, es zeichnet sich ab, dass auch nach dem Stichtag 3. Januar 2018 noch vieles geklärt werden muss, zumal der administrative Aufwand in der Anlageberatung und Vermögensverwaltung als extrem hoch eingeschätzt wird. Die Anforderungen an die Konzepteure von Finanzprodukten bzw. an die Vertriebsunternehmen sind detailliert und umfangreich. Ausgehend von den zivil- und aufsichtsrechtlichen Grundlagen ist Ziel des Seminars die Darstellung aller – nach den neuen Vorgaben der Gesetzgebung und den von der Rechtsprechung entwickelten Pflichten – Anforderungen an eine anleger- und objektgerechte Kundenberatung und Vermögensverwaltung zur Vermeidung von Haftungsfällen. Neben dem großen Anlageberatungs-Teil wird das Seminar mit einem Spezialteil zur Vermögensverwaltung inkl. Vertragsgestaltung und Haftungsfragen nach den neuen Regelungen abgerundet.
weitere Informationen
zur Anmeldung