Fondsbesteuerung 2018

Das seit dem 1. Januar 2018 geltende grundlegend reformierte Investmentsteuerrecht stellt für Anleger, Banken und Fondshäuser gleichermaßen neue Rahmenbedingungen, die einerseits einen geänderten administrativen Aufwand mit sich bringen und andererseits in verschiedenen Bereichen zu erheblichen steuerlichen Belastungsunterschieden führen können. Sowohl für Fondsanleger als auch für Initiatoren ergeben sich weiterhin eine Vielzahl von Entscheidungssituationen, bei denen eine sorgfältige Abwägung von steuerlichen, investmentrechtlichen und administrativen Aspekten geboten ist. Das Seminar bietet daher einen fundierten Leitfaden zum maßgeblichen Investment-und Steuerrecht für in und ausländischen Fondsvehikel und zeigt typische Planungsansätze sowohl für Inbound- als auch für Outbound-Investments vorwiegend unternehmerischer bzw. institutioneller Anleger auf. Der Schwerpunkt liegt dabei auf praxisrelevante Fragen zur Besteuerung von Spezial Investmentfonds, wobei ua. Besteuerungskonsequenzen aus Dividenden- und Immobilien Transparenzoption, zur Ausschüttungsreihenfolge und zur Wahl des Besteuerungsregimes analysiert werden. Zusätzlich werden die wichtigsten Grundlagen des Fonds-Reporting dargestellt sowie die Umsetzung der neuen Regelungen für die erste Fonds-Steuererklärung aufgezeigt. Die Veranstaltung richtet sich an interessierte Mitarbeiter von Fondshäusern, Asset Manager, Kapitalverwaltungsgesellschaften, Institutionellen Investoren, Family Offices, Banken und Vermögensverwalter sowie deren Berater, die sich mit dem Thema Fondsdesign, steuereffiziente Strukturierung der Kapitalanlage aus Investorensicht und Herausforderungen an das Fonds Reporting zu beschäftigen haben. Für die Teilnahme an der Veranstaltung sind keine umfassenden investmentsteuerlichen oder kapitalmarktrechtlichen Vorkenntnisse erforderlich.
Weitere Informationen sowie die Anmeldung