Criminal Compliance im regulierten Kapitalmarkt

Immer mehr Unternehmen im Finanzsektor werden mit behördlichen Ermittlungsverfahren konfrontiert. Und das mit Recht, im wahrsten Sinne des Wortes: Die Gesetzgeber in Brüssel und Berlin haben die Finanzmarktkrise als Folge zu lascher Gesetzgebung interpretiert. Die Folge für die Praxis: Eine noch stärkere Regulierung, eine verschärfte Sanktionierung und zugleich die erhebliche Ausweitung von Ermittlungsbefugnissen der BaFin. Andererseits wird international vom „Stupid German Money“ gesprochen. Das im Vergleich zu anderen Ländern unterentwickelte Wissen über Börsenzusammenhänge und die anhaltende Niedrigzinsphase begünstigen die Begehung von Kapitalmarktstraftaten. Erfahrene Referenten berichten praxisnah von Sachverhalten, die im weitesten Sinne dem Kapitalmarktstrafrecht zuzuordnen sind.
Weitere Informationen sowie die Anmeldung