145. Hedgework: „Real Estate Debt and direct investments – (too) late for the party?“

In Zeiten, in denen alle Assetklassen teuer erscheinen und auch illiquidere Anlageklassen gut gelaufen sind, stellt sich die Frage, wo tatsächlich noch Erträge zu erzielen sind, bzw. ob die „Party“ nicht langsam zu Ende geht. Petteri Barman von Man GPM Aalto beleuchtet in diesem Zusammenhang den Immobilienbereich mit besonderem Fokus auf Real Estate Debt und den Markt für Direktinvestitionen abseits der großen Metropolen. Wer sind die Marktteilnehmer, welche Renditen waren in der Vergangenheit möglich, wo ist der Markt schon heiß gelaufen und wo gibt es dennoch Investitionsmöglichkeiten?

Petteri Barman ist Co-Head of Real Assets bei Man GPM Aalto und Mitglied des Man Group Executive Committee. Er ist Mitgründer von Aalto Invest und war als CIO verantwortlich für die übergeordnete Investment-Strategie sowie im Detail auch für die Real Estate-Strategie des Hauses. Vor der Gründung von Aalto Invest war er für Cheyne Capital’s sowie für Morgan Stanley tätig. Er hält einen Master of Science der Helsinki University of Technology und ist ein CFA und CAIA Charterholder.

Man GPM Aalto (‚Aalto‘) ist Teil des Global Private Markets-Geschäfts von Man Group plc und managt direkte Real Estate-Investments in den USA sowie Real Estate Debt Investments in Europa und den USA. Aalto unterhält Niederlassungen in London, Charlotte (North Carolina) und Pfäffikon (Schwyz) mit einem Team von 32 Professionals.

Wann: Am Dienstag, den 4. April 2017, ab 18.30 Uhr (Vortrag 19.15 Uhr)
Wo: Café Hauptwache, Hauptwache 15, 60313 Frankfurt, im 1. Stock (den Lageplan finden Sie hier)

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum 31. März 2017 unter www.hedgework.de an. Spätere Anmeldungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 80 Personen limitiert. Es gilt die Reihenfolge der Zusage.

MAD/MAR Updade 2017

Nach nunmehr einem Jahr verschafft das Seminar einen Einblick darüber, wie die Finanzinstitute bislang mit der Herausforderung MAD/MAR umgegangen sind und welche Erkenntnisse dies gebracht hat. Und es wird nicht (nur) um aufsichtsrechtliche Interpretationen gehen, sondern auch das betriebswirtschaftliche Aufwand - Nutzen - Verhältnis wird eine maßgebliche Rolle spielen. Zusätzlich werden Erfahrungen diskutiert, die aus Sicht der IT im Rahmen der komplexen Umsetzungen gemacht wurden, und vor allem, wie durch ein optimales Zusammenspiel von Praxis, Mensch und Technik nicht nur Kontrollaufwände reduziert, sondern auch die Ressourcensteuerung und die Erkenntnisgewinne optimiert werden können.
weitere Informationen
zur Anmeldung

Regulatory Update - Strategisches Regulierungsmanagement 2017

Die Finanzmarktregulierung unterliegt einem stetigen Wandel. Mit dieser Regulatory Update - Reihe adressiert WM Seminare die aktuelle Regulierungsflut durch ein neues Seminarformat. Es ermöglicht Fach- und Führungskräften, sich in loser Reihenfolge über die jeweils neuesten Änderungen in der Finanzmarktregulierung zu informieren. Ausgewählte Experten analysieren die jüngsten Entwicklungen aus den Bereichen Bank- und Kapitalmarktregulierung. Anlässlich dieses ersten Termins stehen die aktuellen Neuerungen zur MiFID II / MiFIR, zur MAD/MAR und zur EMIR 2.0 zur Diskussion.
weitere Informationen
zur Anmeldung

WM-Tagung zum Bankaufsichtsrecht

Die regulatorischen Themen bleiben auch 2017 ein Dauerthema für Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute. Die Regelungen im Einzelnen befinden sich in einem mehr oder weniger fortgeschrittenen Umsetzungsstadium, z. B. Basel IV, MaRisk-Novelle, Schattenbankenregulierung, PSD II, Anzeigenverordnung, Vergütungsfragen, Abwicklungsplanung. Die WM-Tagung greift die derzeit wesentlichen Schwerpunkte der aufsichtsrechtlichen Regulierung heraus und bereitet die Problemstellungen für die Teilnehmer adäquat auf.
weitere Informationen
zur Anmeldung

19. WM-Tagung zum Kreditrecht

Zu aktuellen Themen des Kreditrechts ergeben sich zusammen mit der Weiterentwicklung der Rechtsprechung Fragen über Fragen für das Tagesgeschäft. Genau hier setzt diese Tagung an, um Ihnen u.a. Fragen zu folgenden Themen des Kreditrechts zu beantworten:

  • aktuelle höchstrichterliche Rechtsprechung zum Kreditrecht;
  • Umsetzung des Finanzaufsichtsrechtergänzungsgesetzes;
  • Kreditwürdigkeitsprüfung und Beratungspflichten nach Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie;
  • Widerrufsjoker – kein Ende in Sicht?

Diese und die im Programm aufgeführten Themen wird unser bewährtes Referententeam praxisgerecht beleuchten. Selbstverständlich sind Ihre Fragen herzlich willkommen, es ist genügend Zeit hierfür eingeplant.
weitere Informationen
zur Anmeldung

Compliance – Intensivseminar mit Grundlagen und aktuellen Entwicklungen

Auf den Compliance-Beauftragten in einem Finanzdienstleistungsunternehmen kommen erhebliche Herausforderungen zu, da der Aufgabenkatalog in den vergangenen Jahren, aktuell u. a. durch die MiFID II, MAD/MAR oder die MaRisk etc., immer umfangreicher wurde. Das Seminar soll in zwei Teilen (Grundlagen und Vertiefung) das Rüstzeug für Compliance-Beauftragte vermitteln und auf die Übernahme bzw. Ausübung der Compliance-Funktion vorbereiten.
weitere Informationen
zur Anmeldung

Common Reporting Standard(CRS) & Voluntary Disclosure

Das WM-Seminar gibt mit Experten aus der Beratung und unterschiedlicher betrieblicher Praxis Hilfestellungen für die finale Umsetzung der neuen Regelungen. Dabei befasst sich das Seminar nicht nur mit den rechtlichen Fragen, sondern fokussiert sich auf die Umsetzung (Wie geht es? Worauf muss unbedingt geachtet werden?) Es gilt, die besondere Aufmerksamkeit auf die Auswirkungen im Detail zu richten und frühzeitig entsprechende Auswirkungen auf die Geschäftsfelder, Prozesse und IT-Systeme zu prüfen.
weitere Informationen
zur Anmeldung

7. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen

Auch in diesem Jahr versammelt sich die Finanzinformationsindustrie auf dem DKF Kongress. Am 9. Mai 2017 treffen sich Führungskräfte und Experten in München, um gegenwärtige Herausforderungen und Trends zu erörtern. Auch bietet der DKF 2017 die Gelegenheit, Produkte und Lösungen von einer Vielzahl spezialisierter Anbieter an einem Ort zu sehen. Mit mehr als 1.000 Gästen ist der DKF Kongress der wichtigste Treffpunkt der Finanzinformationsindustrie im deutschsprachigen Raum und die zentrale Veranstaltung zum Aufbau von Geschäftskontakten in der D-A-CH Region. 

Auf dem Kongress werden über 30 ausgewiesene und namhafte Experten ihr Wissen in qualitativ hochwertigen, sowohl deutschen als auch englischen, Vorträgen vorstellen. Weitere Informationen finden Sie im Programm sowie der Referentenliste.
Eine Vielzahl spezialisierter Aussteller zeigen auf dem DKF Kongress Fachanwendern, IT-Managern und Marktdaten-Lieferanten ihre Produkte und Lösungen für die Finanzdienstleistungsbranche.

Weitere Informationen und Tickets finden Sie hier auf dkf2017.de.

Family Office Forum Wiesbaden

Das Family Office Forum Wiesbaden ist das jährliche Event deutschsprachiger Family Offices. Seien Sie dabei, wenn sich mehr als 160 Family Offices auf dem Prestel & Partner Family Office Forum im Hotel Nassauer Hof am 9. und 10 Mai 2017 treffen um “auf Augenhӧhe” relevante Themen zu diskutieren, Informationen auszutauschen und zu Netzwerken.

Das Michelin Stern Restaurant „Die Ente“ samt Terrasse wird dabei ganztägig als Networking Bereich genutzt, während auf zwei Bühnen Fallstudien diskutiert sowie Vorträge und Podiumsdiskussionen gehalten werden. Für noch mehr themenspezifischen und interaktiven Austausch wird das Bühnengeschehen durch interaktive Gesprächsrunden ergänzt: Zusätzlich zu den hochkarätigen Vorträgen und Podiumsdiskussionen zu brandaktuellen Themen, finden Gesprächsrunden zu relevanten Themen wie Private Equity und VC, Immobilien oder Liquid Alternatives statt. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite von Prestel & Partner sowie in der Agenda.

Prestel & Partner stellen dafür eine neutrale Netzwerkplattform zur Verfügung und garantieren dabei absolute Diskretion. Family Offices und UHNWI nehmen als Gäste kostenlos an den Foren teil und nur eine begrenzte Anzahl von Teilnahmepässen sind für relevante Lӧsungsanbieter und Sponsoren erhältlich.

Das Event ist für echte Family Offices (Def. s.u.) als Besucher kostenlos. Tickets erhalten sie unter ticket@prestelandpartner.com.

*Die Definition eines Family Office setzt nach Prestel & Partner ein Mindestvermögen von Euro 120 Millionen von einer oder weniger Familien/Vermögensträgern voraus, und das Family Office ist nur für eine oder wenige Familien/Vermögensträgern tätig (Nicht als Lösungsanbieter für zahlreiche Dritte). 

Verwertung von Kreditsicherheiten in der Insolvenz

Die Referenten geben Hinweise für das Verhalten des Sicherungsgläubigers. Daneben gehen sie auf aktuelle Probleme bei der Verwertung von Kreditsicherheiten ein, die teilweise noch nicht höchstrichterlich entschieden sind. Einen breiten Raum nimmt die Darstellung der praktischen Umsetzung der BGH-Rechtsprechung ein. Ein Seminar, das der Vertiefung und der Auffrischung des eigenen Kenntnisstands dient sowie Tendenzen in der Rechtsprechung und neue Erkenntnisse zum Bereich der Verwertung von Kreditsicherheiten in der Insolvenz vermittelt.
weitere Informationen
zur Anmeldung

Criminal Compliance im regulierten Kapitalmarkt - Praktische Konsequenzen des verschärften Kapitalmarktstrafrechts für Insider

Immer mehr Unternehmen im Finanzsektor werden mit behördlichen Ermittlungsverfahren konfrontiert. Und das mit Recht, im wahrsten Sinne des Wortes: Die Gesetzgeber in Brüssel und Berlin haben die Finanzmarktkrise als Folge zu lascher Gesetzgebung interpretiert. Die Folge für die Praxis: Eine noch stärkere Regulierung, eine verschärfte Sanktionierung und zugleich die erhebliche Ausweitung von Ermittlungsbefugnissen der BaFin. Andererseits wird international vom „Stupid German Money“ gesprochen. Das im Vergleich zu anderen Ländern unterentwickelte Wissen über Börsenzusammenhänge und die anhaltende Niedrigzinsphase begünstigen die Begehung von Kapitalmarktstraftaten. Erfahrene Referenten berichten praxisnah von Sachverhalten, die im weitesten Sinne dem Kapitalmarktstrafrecht zuzuordnen sind.
weitere Informationen
zur Anmeldung

Moderne Umgangsformen und Business-Etikette

Ein respektvoller, höflicher Umgang miteinander trägt zu einer guten Atmosphäre bei, im privaten und im beruflichen Leben. Sicheres und überzeugendes Auftreten, Stil und Etikette schaffen Akzeptanz, stärken das Selbstbewusstsein. Doch bekannte Umgangsformen ändern sich, sowohl in der Gesellschaft als auch in der Berufswelt. Ob zum Beispiel in der New Economy der Dresscode, in internationalen Konzernen die Begrüßungsformen, in den neuen Medien wie Mail und Messanger-Diensten die persönliche Ansprache und in der Social Media die Verschmelzung von Privat- und Berufsleben. In diesem Seminar werden deshalb neben klassischer Business-Etikette und bekannten „Spielregeln“ auch neue, moderne Umgangsformen vermittelt. Unter anderem werden während des Seminars in Praxissituationen verschiedene Begrüßungsformen, der Small Talk beim Stehempfang, die richtige Tischkultur und angemessenes Verhalten in den neuen Medien vermittelt.
weitere Informationen
zur Anmeldung

Rechtsfragen der Vermögensverwaltung - Intensiv-Seminar mit Grundlagen und aktuellen Entwicklungen

Das WM-Seminar vermittelt Grundlagen und einen Überblick über die neuesten Entwicklungen im Recht der Vermögensverwaltung. Es werden die aktuelle höchstrichterliche Rechtsprechung sowie die Judikatur der Obergerichte und auch die Entwicklung der aufsichtsrechtlichen Pflichten im Zuge der Umsetzung von MiFID II dargestellt. Ein Seminar, das der Vertiefung und der Auffrischung des eigenen Kenntnisstands dient sowie Tendenzen in der Rechtsprechung und neue Erkenntnisse zum Bereich Rechtsfragen der Vermögensverwaltung vermittelt.
weitere Informationen
zur Anmeldung

Grundlagen der EU-Datenschutz-Grundverordnung und die Folgen für den deutschen Datenschutz

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (GVO) der Europäischen Union stellt den europäischen Datenschutz auf eine völlig neue Grundlage. Sie wird am 25.5.2018 wirksam. In der bis dahin laufenden Übergangszeit müssen die Gesetzgeber auf Bundes-und Länderebene die vorhandenen deutschen Datenschutznormen der GVO anpassen und gesetzgeberische Spielräume , die die GVO zulässt, ausfüllen. Eine zentrale Rolle spielt dabei das BDSG-Nachfolge-Gesetz. Gleichzeitig muss die Privatwirtschaft frühzeitig Vorbereitungen treffen für diese gravierende Rechtsumstellung, denn die fehlende Rechtskonformität kann ab 25.5.2017 u.a. hohe Geldbußen zeitigen. Das WM-Seminar hat das Ziel, die zentralen Aussagen der GVO transparent zu machen sowie ihre Auswirkungen bei der Umsetzung in das deutsche Recht im Bereich der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu erläutern und zu diskutieren, insbesondere bei praktisch wichtigen Themen wie Cloud-Computing oder internationalem Datenverkehr.
weitere Informationen
zur Anmeldung

Blitzschnell, billig und dynamisch adaptiv – wenn Algorithmen Texte konstruieren

Der Querdenker Talkup zum Thema „Nachrichten 4.0“

Wann haben Sie das letzte Mal ein Hotel oder eine Reise gebucht? Der erläuternde Text war mit hoher Wahrscheinlichkeit vom Computer erstellt. Computer konstruieren heute schon aus strukturierten Daten Texte, die sich oft nicht mehr von professionellen Texten unterscheiden lassen, die von Journalisten oder PR-Fachleuten verfasst wurden. Dies betrifft den Sport, Beispiel Fußball, oder Finanznachrichten.

Christian Salow, beschäftigt sich mit einem Team von Computer Semantikern seit mehreren Jahren mit diesem Thema und wird in Kürze einen Prototyp auf dem Marketing- und Kommunikationsportal altii.de für die Finanzindustrie veröffentlichen.

„Was bedeutet das für uns Menschen“, so Christian Salow, „wenn wir nicht mehr erkennen können, wer der Urheber eines Textes oder einer Nachricht ist, ob Mensch oder Maschine? Welche Auswirkungen und welche Herausforderungen kommen auf uns zu, wenn Algorithmen beginnen, den schreibenden Menschen zu ersetzen? Und wer trägt die Verantwortung für automatisiert generierte Nachrichten? Was bedeutet Wahrheit, wenn der Text von einer Maschine kommt? Wer kann für Unwahrheiten zur Rechenschaft gezogen werden?“

Christian Salow ist Geschäftsführer der altii GmbH. Er berät Banken und Finanzdienstleister. Christian war vorher im Investment Banking und Investment Consulting für internationale Adressen tätig. Er hat überwiegend Institutionelle Investoren betreut, Finanztransaktionen strukturiert sowie Corporate Finance Geschäft betrieben. Christian ist Dipl.-Volkswirt und hat Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert. @christiansalow

Weitere Informationen sowie die Anmeldung finden Sie auf xing.com und querdenker.de.

Moderation: Christine Riedmann-Streitz, MarkenFactory GmbH 

Fonds 4.0: Digitale Transformation der Anlageberatung

  • Wealth Management in Zeiten der Digitalisierung – Privatbank und FinTech
  • Alle Macht den Algorithmen? Wo Robo Advisory an Grenzen stößt
  • What is the real future of Robo-Advisory?
  • The Naked Munnypotter
  • Robo-Advisor Plattform VisualVest – Erfahrungen und Ausblick auf Kooperation mit stationären Vertrieb
  • Robo-Advisory – Rechtliche Rahmenbedingungen
  • Risikoprofiling und Finanzberatung im Zeitalter selbstfahrender Autos
  • Fintech Trends und Entwicklungen
  • Panel: Peak Robo – geht den Investment Fintechs die Puste aus?

weitere Informationen
zur Anmeldung

Volatilität – Ertragsquelle, Risikoquelle oder Absicherungskonzept: Wie soll man sich positionieren?

CAIA Germany und der Bundesverband Alternative Investment laden gemeinsam zum nächsten CAIA/BAI Joint Educational Event zum Thema "Volatilität" ein. Mit freundlicher Unterstützung von Amundi Asset Management, Allianz Global Investors, Bloomberg und RP Crest werden auf der Veranstaltung Risiken und Strategien diskutiert.

Die Veranstaltung wird am

  • Dienstag, 30. Mai 2017; 11.30 – 15.15 in Frankfurt
  • Mittwoch, 31. Mai 2017; 08.30 – 12.15 in Düsseldorf und am
  • Donnerstag, 01. Juni 2017; 08.30 – 12.15 in München


angeboten. Weitere Informationen sowie die Anmeldung finden Sie hier.

Wohnimmobilien - Wohnungs- und Kapitalmarkt – Wer treibt wen?

Die Tagung stellt die wichtigsten Entwicklungen im Bereich der Wohnimmobilien für die kommenden Jahre dar. Wie sieht die Stadtentwicklung der Zukunft aus und wie entwickelt sich der Wohnimmobilienmarkt aus Kapitalmarktperspektive? Welche rechtlichen Entwicklungen müssen Sie zukünftig berücksichtigen? Sprechen Sie mit unseren Experten und knüpfen Sie hilfreiche Kontakte.

  • Stadtentwicklung 2030 am Beispiel der Finanzmetropole Frankfurt
  • Gegensätze ziehen sich an? Wohnungsentwicklung aus privater und öffentlicher Sicht
  • Wem gehört die Stadt? – Konzepte der Urbanisierung
  • Makroökonomische Ungleichgewichte und ihre Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt
  • Der deutsche Wohnungsmarkt aus der Kapitalmarktperspektive
  • Markttrends aus rechtlicher Sicht: Forward Deals und Novellierung der Grunderwerbssteuer
  • Geht die Party weiter? – Ein Blick durch die Investorenbrill

weitere Informationen
zur Anmeldung