Three reasons why the UK stock market looks compelling

UK equities are unloved, undervalued and high yielding; an ideal scenario for stock pickers, argues Sue Noffke, Head of UK Equities at Schroders.

Whatever the opposite of a sweet spot is, many investors think UK equities are currently in one. With Brexit still unresolved, some have put the market in the “too difficult” basket. While it is understandable to fear uncertainty, as stock pickers we embrace the mis-priced opportunities created by it.

The global nature of the market means that international developments often set the tone for UK equities, and following the trough in the wake of the global financial crisis (GFC) of 2007/08 they’ve had a good run, as have equities generally. However, Brexit has still loomed large and been a drag on returns.

UK equities have underperformed global equities since the EU referendum. As a consequence, relative to global equities they are now the most lowly valued for decades. The market also looks very attractive in absolute terms: its current dividend yield is significantly in excess of the long-term average yield.

1. Unloved

The negativity of international investors towards UK equities is entrenched – global fund managers have been “underweight” the UK for three years, according to the Bank of America Merrill Lynch’s global fund manager survey (see chart, below). Investors are said to be underweight an asset class when they are allocating less capital to it than would normally be the case.

CS11445_Equities_chart_v1_UK_equities_V3.jpg

As patient investors, we are often interested in how corporate investors are behaving since we share their long-term mentality. Overseas companies (and private equity) buyers are capitalising on the relative valuation opportunity of UK equities, and sterling weakness.

To cite two recent examples, Coca Cola has acquired the Costa Coffee chain from FTSE 100 group Whitbread, while shareholders in mid-cap speciality pharmaceutical company BTG have approved a bid from Boston Scientific.

Costa Coffee generates the bulk of its profits from the UK, although it has a fast growing international franchise business. In contrast, 90% of BTG’s revenues derive from customers based in the US1. To our minds the bids for these assets underline the indiscriminate negativity towards UK equities – many investors have sold ALL UK equities, both their domestically and internationally focused ones. Remember the UK equity market derives more than two thirds of its revenues from overseas.

Share buybacks2 by companies are another interesting theme. It is, perhaps, no coincidence that Whitbread has proceeded to use the larger part of the the Costa sale proceeds to repurchase stock.

Whitbread has joined a number of other UK quoted companies which have either recently initiated, or extended share buyback programmes, including Standard Chartered and UK-focused peer Lloyds Banking.

It seems to us that many UK corporates see their own shares as undervalued, so are sending another valuable signal.

2. Undervalued

Indeed, valuations reflect the degree to which investors have shunned UK equities. The chart below tracks the market’s valuation discount versus global equities based on the average of three metrics. The metrics used are the price-to-book value (PBV) ratio and price-to-earnings (PE) and price-to-dividends (PD) ratios.

All valuation metrics have their strengths and weaknesses, so combining three reduces the risk of distortions (see the end of the article for a description of these metrics).

CS11445_Equities_chart_v1_UK_equities_at_30_V2.jpg

Based on this analysis, UK equities are trading at a 30% valuation discount to global peers, close to their 30-year lows. While it is likely to persist until there is some form of clarity over the terms of any Brexit deal, the valuation gap provides an attractive entry point for investors with long time horizons.

Please be aware the value of investments and the income from them may go down as well as up and investors may not get back the amounts originally invested.

The valuation of domestically-focused equities is particularly attractive, and consequently we have been increasing exposures to this area of the market. The uncertainty created by Brexit has driven a slowdown in the UK economy since the EU referendum (albeit, by less than feared), while the global economy has held up well.

Associated UK political uncertainty is further weighing on valuations, and might continue to do so given the relatively high probability of either a leadership election or a UK general election in 2019.

3. Attractive yield

Over the past 30 years the dividend yield of the UK equity market, relative to the rest of the world has only been higher during the 1991 recession and at the peak of the technology media and telecoms (TMT) bubble (see chart, below).

CS11445_Equities_chart_v1_UK_dividend_V2.jpgPast performance is not a guide to future performance and may not be repeated.

In absolute terms, the UK equity market is currently yielding c. 4.5% (MSCI UK index), which compares very favourably to the average dividend yield over the past 30 years of 3.5%. For yields to revert back to their long-term average, either the market has to rise or bad news needs to arrive soon and companies cut payments. They would need to cut by a good margin more than they did following the GFC and ensuing global recession – is this likely?

Following the GFC, UK dividends fell by 15% over two years on a cumulative basis, and that includes the effect of BP suspending its dividend following the Deepwater Horizon disaster in the Gulf of Mexico. We don’t believe we are on the cusp of a recession like the one which followed the GFC. Despite some recent high profile and material dividend cuts from Vodafone and Marks & Spencer, overall we still believe that the market’s dividend payment will continue to rise.

If we do experience a recession in the near term, we would expect it to be local to the UK (possibly the result of  a disordely Brexit) rather than a global one, although we are in the latter stages of the economic cycle. This gives us a degree of comfort that the UK equity market’s yield is sustainable as the large majority of UK stock market dividends derive from overseas.

The charts and data highlighted help put the opportunities within UK equities into a broader context. In light of these conditions it is perhaps unsurprising that our allocation to overseas equities is currently at the lower end of its historical range.

As stock pickers we see plenty of opportunities within the UK – across all parts of the market, large as well as small and mid-sized companies – which could help build portfolios capable of generating superior long-term returns.

Investments concentrated in a limited number of geographical regions can be subjected to  large changes in value which may adversely impact the performance of the fund.

Equity [company] prices fluctuate daily, based on many factors including general, economic, industry or company news.

Please be aware the value of investments and the income from them may go down as well as up and investors may not get back the amounts originally invested.


 

1) See page 124 of BTG’s 2018 annual report and accounts, at: https://btgplc.com/BTG/media/BTG/pdf/annual-report-and-accounts-2018.pdf
2) Share buybacks are where a company repurchases its own shares in the open market. Similar to dividends, it is a way for companies to return cash to shareholders.

This article has first been published on schroders.com.

Anleihen: Weiter gute Stimmung

Die beeindruckende Renten-Rally des ersten Quartals 2019 hat sich verlangsamt, jedoch nicht umgekehrt. Die Politik der führenden Notenbanken für das laufende Jahr ist klar auf Zurückhaltung umgeschwenkt. Es gibt keine Leitzinserhöhungen, aber auch keine neuen expansiven Maßnahmen.

Das gefällt den Anlegern, es werden weiterhin sowohl Staatsanleihen bei Renditen um null und darunter als auch Unternehmensanleihen mit Renditeaufschlag gekauft. Gerade bei kürzeren Laufzeiten ist hier der „Investitionsnotstand“ der zumeist institutionellen Anleger zu spüren. Unternehmensanleihen und High Yield – in Europa und den USA – profitieren daher weiter und legten auch im April generell zu. Lediglich die deutschen Bundesanleihen – die Benchmark für Euro-Qualitäts-Anleihen – haben etwas nachgegeben. In dieser globalen Bond-Rally konnten auch die Emerging Markets gut abschneiden.

Die Währungsentwicklung darf nicht außer Acht gelassen werden, der US-Dollar legte etwa 2,2 % und das britische Pfund 4,5 % seit Jahresbeginn zu.

Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finden Sie links als PDF.

Geld-/Kapitalmarkt: Deutsche Bund-Renditen in negativem Terrain

Die Renditen deutscher zehnjähriger Staatsanleihen notieren nach wie vor nahe der Null-Linie und die Renditekurve ist vergleichsweise flach. Dies liegt unter anderem daran, dass die wesentlichen Konjunkturvorlaufindikatoren eine wirtschaftliche Schrumpfkur für Europas größte Volkswirtschaft anzeigen. Auch in den USA hat die Notenbank ihre Zinsprojektionen nach unten angepasst, für 2019 sind keine Zinsschritte vorgesehen, 2020 dürften die Leitzinsen eher gesenkt werden. Das aktuell über den Erwartungen liegende Wirtschaftswachstum bei abnehmender Inflationsdynamik lässt jedenfalls Raum für Spekulationen zur weiteren US-Geldpolitik.

Da sich eine Erholung der Datenlage in den Emerging Markets, insbesondere in China, abzeichnet und der starke Rückgang des globalen Handels gestoppt sein sollte, erwarten wir, dass sich auch die Datenlage der exportorientierten europäischen Länder, wie eben Deutschland, verbessern sollte.

Wir hatten uns Ende 2018 auf eine Verflachung der deutschen und der US-Renditekurven positioniert und schließen nun beide Positionen.

Staats- und Unternehmensanleihen: Unternehmensanleihen weiter gefragt

Die Renditen bonitätsstarker Staatsanleihen entwickelten sich im April seitwärts und die Zinskurven waren weniger flach. Dennoch: rund 19 % der ausstehenden globalen Staatsanleihen notieren mit negativer Rendite! Vieles deutet darauf hin, dass die großen Notenbanken – allen voran die Bank of Japan – die geldpolitischen Zügel weiter locker halten. Davon profitiert unter anderem auch die Euro-Peripherie.

Unternehmensanleihen bleiben trotz schwachem Unternehmens- und Konjunkturausblick gefragt, somit sind die Risikoprämien von Unternehmensanleihen seit Jahresbeginn und auch im April weiter gesunken. So paradox es klingen mag, aber risikoreiche Anlageklassen wie Unternehmensanleihen scheinen von guten wie von schwachen Wirtschafts- und Unternehmensdaten zu profitieren, zumal zu erwarten ist, dass die Notenbanken via Wertpapierkäufen und ähnlichen Maßnahmen unterstützend eingreifen.

Wir bleiben bei unserer Übergewichtung von Euro-Qualitäts-Unternehmensanleihen gegenüber High-Yield-Anleihen.

Energiespeicher der Zukunft: Batteriemarkt als wachstumsstarker Megatrend

Der jüngste öffentliche Streit zwischen Tesla und Panasonic über die gemeinsam betriebene Batterieanlage hat den Batteriemarkt in ein eher negatives Licht gerückt. Dabei gehört er eher zu den positiven Geschichten, die es zu erzählen gilt – davon ist Aanand Venkatramanan, Head of ETF Investment Strategies bei Legal & General Investment Management (LGIM), überzeugt. Denn die Ursache für die Meinungsverschiedenheiten zwischen Tesla und seinem Lieferanten von Lithium-Ionen-Batteriezellen ist unter anderem der Wunsch nach einer schnelleren Produktion. Davon würde nicht nur die Autoindustrie profitieren.

„Der Batteriemarkt ist ein wachstumsstarker Megatrend, der Raum für attraktive Investmentmöglichkeiten bietet. Allein der Energieverbrauch durch Elektrofahrzeuge soll bis 2030 von derzeit unter 50 Gigawattstunden pro Jahr auf fast 1.600 Gigawattstunden pro Jahr steigen“, sagt Venkatramanan. Das Wachstum des Marktes werde jedoch nicht nur von einer einzelnen Branche beflügelt. Auch die nächste Generation der globalen Energieinfrastruktur erweise sich als wichtige Nachfragequelle für die Batterietechnologie, wie ein aktuelles Research-Paper des US-amerikanisches Professional-Services-Unternehmen Strategen im Auftrag von LGIM zeige1. „Allein im Jahr 2018 wurden beinah vier Gigawatt Speicherkapazität installiert. Die damit kumulierte installierte Leistung hat sich darauf verdoppelt. Bis 2040 sollte sie auf eine geschätzte kumulierte Gesamtleistung von rund 1.000 Gigawatt ansteigen“, sagt Venkatramanan. Zwar würden nicht alle dieser neu installierten Speicher in Form von elektrischen Batterien geliefert. „Dennoch sollte diese Technologie entscheidend sein, um den von Wind- und Solaranlagen erzeugten Strom den ganzen Tag über zuverlässiger verfügbar zu machen“, so Venkatramanan weiter.

Experteneinschätzungen bleiben gefragt

Trotz des enormen Wachstumspotenzials sei jedoch nicht außer Acht zu lassen, dass sich viele Unternehmen am Batteriemarkt in einer frühen Wachstumsphase befinden. „Es kann Schwierigkeiten dabei geben, die langfristige Tragfähigkeit ihrer Batterieprojekte zu beurteilen. Dies erfordert die Zusammenarbeit mit unabhängigen Experten, die nicht nur aufzeigen können, was bestimmte Unternehmen heute tun, sondern auch, wie sich ein so entstehender Markt entwickelt“, sagt Venkatramanan.

So seien beispielsweise Lithium-Batterien heute die dominierende Technologie für Elektrofahrzeuge. Morgen könne das jedoch schon anders aussehen. „In 10 Jahren könnten Flow-basierte Batterien durchaus den größeren Marktanteil bei der Speicherung im Netz haben. Daher sollten diese Technologien nicht ignoriert werden“, so Venkatramanan.

Investitionen in Bergbauunternehmen - insbesondere in solche, die bereits die Rohstoffe produzieren und nicht in Explorateure und Entwickler - können eine weitere Diversifizierung bewirken. Lithiumproduzenten könnten von höheren Metallpreisen profitieren. Die würde die negativen Auswirkungen auf die Unternehmen, die Lithium verbrauchen, möglicherweise ausgleichen.

Um Batterietechnologie als thematische Investition auszuschöpfen, sei ein aktives Research über das Ausmaß der Beteiligung eines Unternehmens an diesem Bereich von entscheidender Bedeutung. „Diese Technologie ist sehr jung. Daher ist es wichtig, dass Investoren die finanzielle Umsetzbarkeit von Batterieprojekten überprüfen. Der Betrieb eines betrieblichen Netzspeichers ist ein hilfreicher Lackmustest“, so der Experte.

Der Experte fasst zusammen: „Ein erfolgreiches Portfolio sollte über die gesamte Wertschöpfungskette der Batterie diversifiziert werden. Ziel ist es, durch ein diversifiziertes und völlig transparentes Portfolio in das säkulare Wachstumsthema selbst zu investieren.“

Globale Risiken: Die Geisterfahrer

von Gerold Permoser, Chief Investment Officer der Erste Asset Management.

Eine alte Branchenweisheit besagt: Fondsmanagement ist Risikomanagement. Welche Risiken es dabei zu managen gilt, hat sich in den letzten Jahren spür- und objektivierbar verändert. Politische und gesellschaftliche Risiken laufen traditionellen, ökonomischen Risiken wie ausufernden Inflation oder Deflation, einer Blasenbildung auf den Finanzmärkten, einem Staatsbankrott oder einer großen Finanzkrise immer mehr den Rang ab.

Entsprechend diskutieren wir die und den Umgang mit der veränderte Risikolandschaft auch bei uns im Unternehmen heftig. Meist wird diese Diskussion mithilfe einer Risikomatrix geführt, in der man potentielle Risiken definiert und dann nach ihrem vermuteten Impact, z.B. auf die Aktienmärkte, und anhand ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit bewertet. Diese Vorgehensweise ist nicht besonders originell, erlaubt aber, sehr schnell zu erkennen ist, was zählt und was nicht.

Globale Risiken nach Eintrittswahrscheinlichkeit

Mit dieser Vorgehensweise sind wir nicht alleine. Anfang  jeden Jahres treffen sich im Schweizerischen Davos für ein paar Tage DIE globalen Entscheidungsträger und tun dasselbe. Sie bewerten die aus ihrer Sicht weltweit maßgeblichen Risiken nach Impact und Eintrittswahrscheinlichkeit und veröffentlichen die Ergebnisse im World Economic Forum Global Risk Report.

Säuberlich gegliedert in die Kategorien wirtschaftliche, geopolitische, gesellschaftliche, technologische und Umweltrisiken werden dort die Top-Ängste der globalen Elite aufgezählt.Das Ergebnis ist durchaus spannend und überraschend, denn die gewichtigsten Risiken sind durch die Bank Umweltrisiken. Die wirtschaftlichen Risiken hören auf, bevor die Umweltrisiken überhaupt erst beginnen. Und diese Einschätzung stammt nicht aus der Feder einiger allzu ökoorientierten Bäumeumarmer, sondern direkt aus dem Herz und Hirn des weltweiten Kapitalismus.

Global Risks Landscape 2019

Global risk

Quelle: World Economic Forum Global Risks Perception Survey 2018–2019, Link zum Report

Sie kennen sicher den Witz mit der Geisterfahrerwarnung im Radio: Ein Autofahrer hört die Meldung und wundert sich, warum nur vor einem Geisterfahrer gewarnt wird, obwohl ihm so viele entgegenkommen.Vor ein paar Jahren wurde man als nachhaltiger Asset Manager als Geisterfahrer auf der wirtschaftlichen Autobahn gesehen. Inzwischen sind ESG Risiken im Herz des Kapitalismus angekommen.

Angelehnt an Sartre: Die Geisterfahrer, das sind inzwischen die Anderen. Wir wollen in diesem ESG Letter auf diese Veränderung der Risikoeinschätzung eingehen und über die weltweit größten Risiken berichten und zeigen, wie man als nachhaltiger Asset Manager damit umgehen und auch noch Geld verdienen kann.

Viel Spaß beim Lesen unseres Dossiers zu Global Risk.


Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

„Ein verlässlicher regulatorischer Rahmen etwa für Initial Coin Offerings ist essentiell“

Interview mit Prof. Dr. Volker Brühl zu den Herausforderungen der Blockchain-Technologie und der zunehmenden Tokenisierung in der Finanzwelt. Das Interview führte Hedgework-Gründer Uwe Lill.

HEDGEWORK NEWS: Im Ursprung war die Blockchain-Technologie eine strikt dezentrale, für jeden zugängliche Technologie. Jetzt treten immer mehr private oder Corporate Blockchains auf den Plan, Stichwort JP Morgan Coin. Hat der „revolutionäre“ Gedanke einer Beteiligung durch jedermann ausgedient?

Prof. Dr. Volker Brühl: Aus meiner Sicht war der mit Bitcoin verbundene Grundgedanke zwar eine interessante Vision, aber letztlich auch nicht mehr. Was bleibt ist in der Tat die Weiterentwicklung der dem Bitcoin und anderen Kryptowährungen zugrunde liegenden Distributed Ledger- bzw. Blockchain-Technologie, mit deren Hilfe man Transaktionen in einem dezentralen Netzwerk schnell und sicher durchführen bzw. validieren kann. Dass wir in der Zwischenzeit einige Versuche sehen, mit eigenen Verrechnungseinheiten in geschlossenen Netzwerken zu experimentieren, ist naheliegend. Die JP Morgan Coin ist dafür ein prominentes Beispiel.

HEDGEWORK NEWS: Während in der Wirtschaft immer mehr Blockchain-Projekte starten, scheint das Thema beim Gesetzgeber noch gar nicht angekommen zu sein. Täuscht der Eindruck? Und was müsste Berlin oder gar Brüssel hier vor allem tun?

Prof. Brühl: Nach meiner Einschätzung ist das Thema inzwischen durchaus auf der politischen Agenda angekommen. Denn ein verlässlicher regulatorischer Rahmen etwa für Initial Coin Offerings (ICOs) ist essentiell, um auch hierzulande Finanzinnovationen zu fördern, ohne aber den Anlegerschutz zu vernachlässigen. Eine europäische Regelung wäre natürlich wünschenswert.

HEDGEWORK NEWS: Wie schätzen Sie die Expertise deutscher Unternehmen – ob Fintech oder Konzern – im internationalen Vergleich bei Blockchain-Projekten ein?

Prof. Brühl: Der deutsche Finanzsektor zählt hier sicher nicht zu den Vorreitern, auch wenn die großen deutschen Geldhäuser in allen nennenswerten Konsortien dabei sind. Andererseits gibt es ermutigende Signale im Trade und Export Finance, wo deutsche Banken schon erfolgreiche Pilotprojekte durchgeführt haben. Deutsche Fintechs tun sich derzeit noch schwer mit der Blockchaintechnologie.

HEDGEWORK NEWS: Der Bitcoin hat in den vergangenen Jahren die Krypto-Diskussion bestimmt, erst mit Hype (2017), dann mit Bust (2018). Hat sich die Krypto-Branche mittlerweile vom Bitcoin emanzipiert?

Prof. Brühl: Das kann man durchaus so sagen. Allerdings haben wir in den letzten Jahren sehr viele neue Kryptowährungen gesehen, deren Existenzberechtigung am Markt kaum zu erkennen ist. Viele verzeichnen nur eine geringe Marktkapitalisierung und dürften in absehbarer Zeit wieder vom Markt verschwinden. 

HEDGEWORK NEWS: Der neue Modebegriff ist „Tokenisierung“. Sämtliche Assets von der Aktie bis zur Immobilie sollen als Token auf einer Blockchain handelbar sein. Ist das ein Wunschtraum oder eine vorstellbare Entwicklung?

Prof. Brühl: Das hängt sehr stark von den künftigen regulatorischen Rahmenbedingungen ab. Noch sind die Token so unterschiedlich ausgestaltet, dass manche von ihnen eher einem Coupon ähneln, andere wiederum eher den Charakter eines Finanzinstrumentes haben. Die BaFin hat jüngst etwas mehr Klarheit in die Debatte gebracht, indem sie Anfang 2019 den ersten Wertpapierprospekt zu einem Security Token Offering in Deutschland gebilligt hat und dadurch aufgezeigt hat, unter welchen Voraussetzungen Token als Wertpapiere einstuft.


Professor Dr. Volker Brühl ist Geschäftsführer des Center for Financial Studies an der Goethe Universität. Außerdem ist er Professor für Banking und Finance an der Hochschule für Ökonomie und Management. Er beschäftigt sich intensiv mit Fragen der Digitalen Transformation sowie der Bedeutung der Künstlichen Intelligenz und der Blockchaintechnologie im Finanzsektor. Daneben ist er als Beirat in verschiedenen akademischen und nicht-akademischen Institutionen aktiv.

Argentinien – im Auge des Hurrikans

Argentinien ist von einer Inflation und Zinssätzen auf Rekordniveau gebeutelt und steht seit Anfang 2018 auf wackeligen Beinen. Die bevorstehenden Wahlen schüren die Unsicherheit nur weiter, so Anjeza Kadilli, Economist bei Pictet Asset Management.

Eine angeschlagene Wirtschaft...

Der argentinische Peso hat so stark abgewertet, dass 1 US-$ jetzt doppelt so viel kostet wie vor einem Jahr (siehe Abbildung unten links). Während der starken Rezession seit Anfang 2018 ist die Wirtschaftsleistung des Landes 2018 um 2,5% zurückgegangen. Für 2019 werden allenfalls -1% erwartet.

Trotz einer leichten Verbesserung im März 2019 hat sich unser Wachstumsindikator immer weiter verschlechtert, sodass der längerfristige Durchschnitt in negatives Territorium abgerutscht ist (siehe Abbildung rechts).

DIE ARGENTINISCHE WÄHRUNG UND WIRTSCHAFT LAUFEN IM GLEICHSCHRITT IN DEN ABSCHWUNG

Abb. 1a (links) – Wechselkurs: Argentinischer Peso gegenüber dem US-Dollar/Abb. 1b (rechts) – Pictet Leitindex für Wachstum (3M/3M annualisiert)

Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, Datastream, April 2019

...Politik unter Handlungsdruck

Die Stabilisierung der Inflation war eine der wichtigsten Prioritäten von Präsident Macri, als er Ende 2015 sein Amt antrat. Die bislang ergriffenen Maßnahmen haben allerdings noch keinen Erfolg gebracht und die jährliche Inflation liegt mittlerweile bei rund 55%. Die monatlichen Inflationszahlen haben ebenfalls Höchststände erreicht. Die Kosten für Verkehrsmittel z. B. sind im März um 5% gestiegen. Es wurde eine Reihe von Vorschriften eingeführt und wieder abgeändert, da sich die Regierung nicht sicher war, ob sie die Kaufkraft durch Bezuschussung von Versorgungsleistungen zugunsten der Verbraucher stärken soll oder nicht (siehe Abbildung unten).

VPI ALS GRADMESSER FÜR DIE ZWEIFEL DER REGIERUNG

Abb. 2 – VPI: Wohnen, Wasser, Strom, Verkehrsmittel und Gesundheit

Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, Datastream, April 2019

Bei einem letzten Versuch, die Situation noch vor den Wahlen im Oktober in den Griff zu bekommen, hat die Regierung ein Maßnahmenpaket angekündigt, mit dem die Kaufkraft verbessert werden soll:

  • Preiskontrollen für 60 Basisprodukte, darunter Lebensmittel, für mindestens 6 Monate
    Dies dürfte zu einer Knappheit bei diesen Waren und möglicherweise zur Herausbildung eines Sekundärmarkts führen.
  • Anstieg der Preise für Versorgungsleistungen vorerst gestoppt
    Dadurch werden die Kosten vom Verbraucher zurück an den Staat verschoben, der allerdings ohnehin schon knapp bei Kasse ist.
  • Einführung bezuschusster Kreditlinien für die privaten Haushalte

Diese Maßnahmen schließen sich an die Entscheidung der Zentralbank an, die Ausweitung der Geldmenge zu beschränken und innerhalb der im vergangenen Jahr eingeführten Schwankungsbreite der Währung aktiv einzugreifen. Die Zinssätze, die zurzeit bei über 65% liegen, dürften sich mindestens bis Sommer auf diesem hohen Niveau halten.

Wie geht es weiter?

Kann die Abwertung der Währung gebremst werden?

Auch wenn wir glauben, dass die Maßnahmen in die richtige Richtung gehen, ist alles möglich. Der Umstand, dass die meisten Ersparnisse der argentinischen Haushalte bereits in US-Dollar angelegt sind, begrenzt die Risiken eines weiteren binnenwirtschaftlichen Drucks auf die Währung.

Das Problem ist, dass die Zentralbank und die Regierung trotz guter Absichten bislang aus Panik reagiert und langfristig orientierte Anleger das Vertrauen verloren haben.

Bevorstehende Wahlen im 4. Quartal 2019

Der Druck auf die Regierung Macri hat zugenommen, vor allem seit Jahresbeginn. Die Argentinier merken, dass ihre Kaufkraft durch die Inflation und die Sparmaßnahmen geschwächt wird. Darüber hinaus bleibt bis zur Präsidentschaftswahl Ende des Jahres nicht viel Zeit für eine Verbesserung der Wirtschaftslage.

Wir werden im Juni sehen, ob Macri und seine linksgerichtete Rivalin, die ehemalige Präsidentin Cristina Kirchner, kandidieren werden.

Fazit

Wir müssen abwarten, wie die Wahlen im Oktober ausgehen werden. Das Schicksal Macris hängt davon ab, ob seine Regierung in der Lage ist, die Währung zu stabilisieren und die Inflation zu dämpfen. Vorerst ist seine Popularität gesunken, was Ex-Präsidentin Cristina Kirchner in die Hände spielt. Da Kirchner wegen ihrer damaligen Amtsführung umstritten ist, bereitet ihre Kandidatur Anlegern im In- und Ausland Sorge. Wir befürchten, dass sie die Schulden nicht begleicht oder die Finanzhilfe des IWF nicht zurückzahlt, sollte sie wieder an die Macht kommen.


Mehr zu Schwellenländern: Wirtschaftskrise in der Türkei: Der Türkei steht eine Zahlungsbilanzkrise bevor, wenn sie keine politischen Reformen anstößt.

Über die Autorin

Ioanna Exarchou kam 2014 als Alternative Investment Specialist zu Pictet Alternative Advisors, wobei sie sich hauptsächlich auf Hedgefonds konzentrierte, bevor sie zum Real Estate Team kam. Sie begann ihre Karriere in der Diplomatie beim griechischen Außenministerium und dann im Non-Profit-Sektor in Genf. Bevor sie zu Pictet kam, leitete sie die Zulassungsabteilung der EU Business School Genf und war für die Rekrutierung und den Verkauf in der Schweiz, Italien, Monaco und den GUS-Staaten verantwortlich. Ioanna hat einen Master-Abschluss in Internationalen Beziehungen mit Schwerpunkt Geopolitik von der Geneva School of Diplomacy und einen Executive MBA von der EU Business School (Magna cum Laude). Sie ist auch Chartered Alternative Investment Analyst (CAIA) Charterholder und Mitglied des Executive Committee des CAIA Geneva Chapter.

Über Pictet Asset Management

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 165 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

Sink or swim – how less liquid assets could buoy portfolio returns

With public equity markets trading close to all-time highs and low yields available from bonds, interest in private assets like infrastructure and private equity has risen, argues Tim Boole, Head of Product Management at Schroder Adveq Group.

In a climate of lower expected returns, both retail and institutional investors are asking where they can generate the performance needed from their portfolios.

With public equity markets trading close to all-time highs and low yields available from bonds, many are exploring less liquid alternatives to get the returns they require. Consequently, investments such as infrastructure or private equity have all seen strong growth in interest.

Yet even in private assets, a record year for fund raising in 2017 has led to questions on whether historic returns are sustainable.

Tim Boole, Head of Product Management at Schroder Adveq, advises that investors worried about this should remember the differences between public and private markets.

“Investors must keep uppermost in their minds that private assets are long-term commitments, meaning they are almost certain to experience at least one complete business cycle. Investment decisions should be considered with due care. Selecting investments that align with long-term trends in the economy are usually best performing.”

Why diversification is key in private assets

Despite the appeal of private assets though, there are also difficulties and challenges to investing in the asset class, not to mention significant risks. There is a lot of dispersion in private markets. While the best managers do very well, the worst can provide investors with quite a dismal experience.

Heeding this warning, what should investors avoid doing and where within private assets offers the best returns going forward? The key, according to Tim, is to avoid following the herd and instead look for where the future opportunities are.

“For those investors who are relatively new to private asset investing, another important lesson is to target portfolio diversification, both in the traditional sense - such as by sector and region - but also by vintage. The latter is a particular characteristic of closed ended funds whereby investments at a different period of the investment cycle are included in the portfolio. This helps combine investments that are already cash flow positive into a fund that is in its launch phase. Investments at a later point in their investment cycle also tend to be more stable. 

“Within private equity there are some areas that have attracted huge amounts of capital and other areas where the growth has hardly changed. For example, huge amounts have been going into the large and mega buy out funds and late stage venture capital finance, whereas capital into small and medium buy-out funds and early stage venture capital has changed much less in the past 20 years1.

Time is on your side

Tim believes that patience and attention to detail are often overlooked in the rush to commit capital to markets. Given the longer market tenure of private assets, investors can afford to dig deeper into new opportunities.

“Investors want to put a lot of money to work and as a result are chasing the big opportunities. But if you are nimble and can work with those who specialise in smaller buy-outs or in venture capital, the returns may be more attractive. This is because the gap between the valuations of buy-outs at the larger end and those at the smaller end have never been as wide as they are today.

“Given that the main access route to investing in private assets is currently via limited partnership structures or closed-ended funds, at present it is a challenge for intermediaries to get easy access to the asset class.

“One of the things we expect to see a lot over the next five to 10 years are intermediary investors being offered more options for private asset investing. This is a particular focus of Schroders and described as the “democratisation of private assets”. One of the things Schroders is working on this year is creating new products for the intermediary market, which are open-ended with periodic liquidity to provide underlying exposure to the underlying private assets.”

A broad offering

The complexity of the numerous instruments within private assets, as well as the extended time commitment, can make choosing a partner for the investment journey a challenging task. Tim suggests that when selecting a manager for the job, investors consider the length and breadth of their experience before taking the plunge.

“Schroders is more often associated with public market investing but has a far more extensive history and platform for private market investing than many realise. In 1971 it set up a real estate business, which at the end of June 2018 housed just under $20 billion of assets. In 2017 it acquired the Swiss private equity business Adveq which in itself has over 20 years of private equity investing experience and today runs close to $10 billion. Schroders Infrastructure Finance team have executed on 46 transactions in just three years. Schroders Insurance Linked Business (“ILS”) is run by Dirk Lohmann, an early pioneer in the field of insurance securitisation, who placed the world’s first non-life insurance securitization (KOVER) in 1993/94.

“With these capabilities, Schroders is well placed to deliver within all areas in private assets. It has a very broad offering, meaning there is a good perspective on where the opportunities are and can act accordingly. It is specialists in all areas, applying the same levels of thought, care and diligence to our private asset products as we do to our public equity offerings.

Given that investments into private assets are often a 10 to 15 year commitment, investors also need to know their manager will be around for that amount of time. Schroders has been around for 200 years, has the backing of the Schroder family and adopts a long-term time horizon.”


1. Source: Preqin, Pitchbook, Zero2IPO, Schroder Adveq 2018. Late stage/growth capital includes 50% of SoftBank Vision Fund and includes investment activity from non-traditional sources of capital (e.g. corporate investors).

This article has first been published on schroders.com.

April was a good month for active managers

Over a 12-month-rolling period, only 22% of Europe managers, 22% of US managers as well as 39% of emerging markets managers outperformed their benchmarks net of fees. Before fees, the respective numbers are 35%, 36% and 62%. The underperformance of small caps over the last 12 months hurt most managers in Europe and the US since a majority had an overweight in this market cap cluster.

In April, the performance of active managers in the US and Europe was quite good. 58% of US managers, 56% of Europe managers and 51% of emerging markets managers outperformed their respective indices net of fees. In Europe as well as in the US, growth indices showed a better performance than value indices. As most active managers have a growth bias, they benefited from this development. Sector wise, healthcare performed poorly while information technology showed a strong performance in both regions.

Please find the full fundinfo Research News - May 2019 edition including a summary of manager meetings attached on the left.

Warum steigt der Ölpreis inmitten von Wachstumssorgen?

Der Ausblick für das weltweite Wirtschaftswachstum ist deutlich eingetrübt. Dennoch hält sich der Ölpreis auf einem hohen Niveau. J. Gibson Cooper, Portfolio Manager und Senior Research Analyst bei der auf Anleihen spezialisierten Legg Mason-Tochtergesellschaft Western Asset Management, geht auf Spurensuche und findet gleich eine ganze Reihe möglicher Gründe: ein widerstandsfähiges Nachfragewachstum, die gestiegene US-Produktion, die Zusammenarbeit zwischen der OPEC und Russland mit Blick auf Zielquoten, Angebotsunterbrechungen sowie geopolitische Risiken. Folglich seien die Fundamentaldaten deutlich ausgewogener, was die aktuelle Ölpreisentwicklung stütze. „Ein Blick auf die Nachfrageseite der Gleichung verrät, dass der Bedarf ungebrochen ist – getrieben von den Schwellenländern, allen voran China und Indien. Die Nachfrage aus den Industrienationen kommt vorrangig aus den USA. Europa ist dank einer höheren Energieeffizienz jedoch flach“, analysiert Cooper. Insgesamt wäre die Nachfrage zwar schwächer als in vorherigen Jahren, bliebe jedoch trotz des zu beobachtenden schwächeren Wirtschaftswachstums auf einem gesunden, positiven Niveau. 

Womit wir bei der Angebotsseite wären. Und hier sieht Cooper den Haupttreiber hinter der Ölpreisdiskussion: „Die amerikanische Ölproduktion ist auf einem Rekordniveau und hat sogar die saudische Produktion überholt. Das verändert die Marktdynamik und nimmt den Saudis ihre historische Kontrolle über das Angebot und damit den Preis.“ Nach dem Preiseinbruch 2015-2016 hätten sich US-Produzenten vor allem auf kurzfristige, unkonventionelle Chancen, wie Ölschieferreserven, konzentriert. Sie wüssten technologische Innovationen gezielt für Produktivitätssteigerungen und eine höhere Effizienz zu nutzen, um so für eine Kostendeflation sowie niedrigere Breakeven-Kosten zu sorgen, Margen zu erhalten und freien Cashflow zu generieren. „Die neuentdeckte Politik der US-Produzenten, die finanziellen Konservativismus über Wachstumsziele stellt, hat dazu geführt, dass sich Bilanzen und Liquidität verbessert haben. Was wir hingegen nicht mehr sehen, sind hohe Kapitalinvestitionen, was Explorationen einschließt“, sagt der Western Asset-Experte. Zudem seien neue Projekte auch durch einen eingeschränkten Marktzugang limitiert. „Zusammen führen diese Faktoren dazu, dass sich langfristige Projekte verzögern, was wiederum zu einem geringeren Angebotswachstum in der Zukunft führen könnte.“

„Der Ölmarkt wird sich weiter verengen“

Langfristig, sagt Cooper, würde der Fokus der Industrie auf die unkonventionelle Förderung eine ganze Reihe von Fragen zur Nachhaltigkeit des Wachstums beim Ölangebot aufwerfen. Ein Beispiel sei die Ölschieferproduktion in den USA, die von steilen Produktionsrückgängen gekennzeichnet sei und hohe Kapitalaufwendungen erfordert, um die Produktion erneut zu steigern. „Der Abbau von Schieferöl geht zudem immer mit Erdgas als Nebenprodukt einher. Mit zunehmendem Verfall wird mehr Gas als Öl produziert, was die Rückgangsraten des Öls verschärft und deshalb das Angebotswachstum zusätzlich verlangsamt“, führt Cooper weiter aus.

Es gäbe jedoch noch einen weiteren Faktor, der die Angebotsseite im Gesamtbild komplizierter mache, sagt der Experte der Legg Mason-Tochtergesellschaft: die unzureichenden Investitionen in traditionelle Ölfördermethoden wie Tiefseebohrungen. „Investitionen in die konventionelle Ölförderung wurden aufgrund ihrer Investitionsgrößen und der Langfristigkeit der Projekte überwiegend von großen Ölkonzernen getätigt. Die konzentrieren sich derzeit jedoch auf kohlenstoffarme Bemühungen. Dazu zählt ein stärkerer Fokus auf Erdgas, ein Herabsteigen in der Wertschöpfungskette hin zur Petrochemie, Energieerzeugung und Biokraftstoffe sowie ein Abwenden von langfristigen Feldentwicklungen zugunsten der kurzfristigen Schieferölproduktion.“ Diese fehlenden Investitionen in langfristige Angebotsquellen werden nach Meinung von Cooper und seinen Kollegen wohl dazu führen, dass sich der Markt weiter verengt – womit der OPEC Raum eingeräumt wird, wieder mehr Markteinfluss zu gewinnen. In der Zwischenzeit blieben die OPEC und Russland bei ihren Produktionseinschnitten – und zwar über die vereinbarten Zielquoten hinaus. Man dürfe sogar davon ausgehen, dass die Vereinbarung auf dem nächsten OPEC Treffen im Juni um weitere sechs Monate verlängert werde, glaubt Cooper.

Und zu guter Letzt dürfe man auch die geopolitischen Risiken nicht unterschätzen, die sich weiter hochschraubten. „In Libyen und Nigeria kam es bereits zu Produktionsausfällen. Hinzu kommen Sanktionen in Venezuela und dem Iran”, betont Cooper und führt weiter aus, „es dürfte bis zu einem Jahr dauern, bis die Auswirkungen des erst kürzlich bekanntgegebenen Endes der iranischen Ausnahmegenehmigung spürbar werden. Jedoch verschwindet damit das gesamte iranische Ölangebot vom Markt. Die Lücke müssen vermutlich die OPEC, hauptsächlich Saudi-Arabien, sowie eine Freigabe der US Strategic Petroleum Reserve schließen. Auch das wird zu einer Verengung des Ölmarktes führen, da Kapazitäten entfernt werden.“ Zusammengefasst bedeutet das, dass trotz eher moderater Wachstumsaussichten weltweit die fundamentalen Angebots- und Nachfragedaten den aktuellen starken Ölpreis auch weiterhin stützen.


Über Legg Mason

Das Motto von Legg Mason lautet „Investing to Improve LivesTM“. Ziel ist es, Anlegern weltweit dabei zu helfen, bessere Ergebnisse bei der Geldanlage zu erzielen und ihnen dafür ein breiteres Spektrum an Investitionsstrategien, Anlegevehikeln sowie Zugang zu unabhängigen Investmentmanagern mit einer breiten Expertise bei Aktien, Anleihen, alternativen und liquiden Investments anzubieten. Insgesamt verwaltet Legg Mason ein Vermögen von 637 Milliarden US-Dollar (Stand: 30. Juni 2018). Wenn Sie mehr über Legg Mason und seine Tochtergesellschaften erfahren möchten, schauen Sie auf der web site oder im newsroom vorbei oder folgen Sie Legg Mason auf LinkedInTwitter, oder Facebook.

Signale in Summe neutral

Nach der globalen Hochkonjunktur des Jahres 2017 hat sich die Weltwirtschaft im vergangenen Jahr abgeschwächt. Als wichtigste Einflussfaktoren für diesen Rückfall sind das leichte Anziehen der geldpolitischen Zügel sowie der von den USA vom Zaun gebrochene Handelskrieg zu nennen. Politische Unsicherheiten, wie etwa der Brexit oder der italienische Budgetstreit, waren auch nicht unterstützend. Am stärksten ist die Abschwächung in Europa zu spüren, weshalb Zinsanhebungen zumindest für das Jahr 2019 wohl abgesagt sind. Aber auch andere Notenbanken signalisierten zuletzt eine weiterhin sehr unterstützende Geldpolitik, während sich die politischen Themen zu entspannen scheinen. In Summe sind somit einige der Belastungsfaktoren weggefallen, eine Erholung der Konjunkturindikatoren ist das wahrscheinlichere Szenario. Erste Anzeichen dafür haben wir in den letzten Wochen schon gesehen.

Die Aktienmärkte haben die Erholung teilweise schon vorweggenommen. Dem Prinzip Hoffnung müssen aber bald verbesserte harte Daten folgen. Wenn dies in den nächsten Monaten eintritt, gibt es nach wie vor Gewinnpotenzial an den Aktienmärkten. Andernfalls lautet das Motto: „Sell in May!“. Insgesamt scheint sich die Stimmung breit zu machen, dass nichts mehr schiefgehen kann. Zugegeben: eine lockere Geldpolitik, entspannte Kapitalmärkte, der Veranlagungsnotstand vieler Investoren sowie der scheinbar bevorstehende Abschluss eines Handelsabkommens zwischen den USA und China sind starke Argumente pro Aktienmarkt. Nicht zuletzt deshalb ist die Volatilität am Aktienmarkt – ein Indikator für die Besorgnis unter den Anlegern – auf den tiefsten Stand der letzten Jahre gefallen. Gerade dies ist allerdings ein Warnhinweis, denn allzu großer Optimismus und Sorglosigkeit werden am Aktienmarkt in aller Regel mit Kurskorrekturen bestraft. In der Taktischen Asset-Allocation nehmen wir vor diesem Hintergrund eine abwartende neutrale Haltung ein.

Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finden Sie links als PDF.

Aktien: Synchroner Aufschwung nach schwachem Jahresende 2018

Das Pendel schwingt weiter – stärker als selbst Optimisten erwartet haben. Die Wertentwicklung der ersten vier Monate übersteigt eine gute Jahresperformance bereits bei weitem. Auch im April haben die Märkte nicht an Schwung verloren, ganz im Gegenteil: Märkte die eher hintendran waren, z. B. Japan oder Deutschland, haben gut aufgeholt. Allen voran – nein, nicht die USA – liegen Russland und China. Dort trägt die Währungskomponente wesentlich zur Wertentwicklung bei.

Aufkommende Konjunkturentwicklungsbefürchtungen in China haben sich verflüchtigt und auch die USA kann überraschend gute Konjunkturdaten berichten. Das wirkt sich natürlich auch auf die Emerging Markets aus, selbst Lateinamerika fasst wieder Tritt.

Dennoch, alle Augen sind auf die USA gerichtet, respektive auf die Gewinndynamik der US-Unternehmen. Unternehmen, die Gewinnrückgänge verzeichnen, werden an den Börsen entsprechend abgestraft. In Summe überwiegt jedoch ein positiver Trend. Die übrigen Aktienmärkte folgen diesem.

Aktien USA und Europa: US-Gewinndynamik weiter gut

Obwohl die Gewinnwachstumsdynamik in den USA in den letzten beiden Quartalen merklich nachlässt – unter anderem ein Basiseffekt nach der Steuersenkung im Vorjahr – können die Unternehmen die operative Gewinnmarge bis dato auf Höchstniveau halten. Dies ist umso beeindruckender, weil höhere Lohnkosten infolge des sehr festen US-Arbeitsmarktes und der zuletzt wieder angestiegenen Rohstoffpreise zu verkraften sind.

Nach derzeitigem Stand dürfte auch die aktuelle Gewinnberichtssaison in Relation zu den im Vorfeld deutlich nach unten revidierten Analystenerwartungen positiv überraschen und somit etwaige Befürchtungen über einen Gewinnrückgang im Jahresvergleich abschwächen.

Die Stimmungslage der Investoren gegenüber Europa ist aktuell spürbar zurückhaltend. Dafür sprechen einige Punkte. Während die USA für das erste Quartal einen Anstieg des Wirtschaftswachstums von annualisiert mehr als 3 % melden, prognostizieren die Experten für 2019 in der Eurozone gerade mal einen Wert von knapp über 1 %. Aufgrund der Stabilisierung bei den Fundamentaldaten haben wir unsere Aktienuntergewichtung geschlossen.

Emerging Markets: Aufschwung hält an

Emerging-Market-Aktien können sich in diesem Jahr recht erfreulich entwickeln, wenn auch im Vergleich zu US-Aktien leicht schwächer. Anfang des Jahres war die Dynamik vor allem noch auf die sich verbessernde Liquiditätssituation zurückzuführen, nunmehr folgen auch immer mehr ökonomische Vorlaufindikatoren diesem Muster.

Wir gehen davon aus, dass der gesamte Stimulus, der insbesondere in China gesetzt wurde, erst voll zu wirken beginnt und daher heuer durchaus weitere Konjunkturanstiege folgen werden, was die Aktien weiter antreiben könnte.

Chinas Erholung schlägt ein neues Kapitel auf

Es wirkt wie ein Déjà-vu: Nach einem deutlichen Rückgang der Wirtschaftsaktivität setzt die chinesische Führungsriege einen deutlichen Impuls und leitet damit die Erholung der Wirtschaftstätigkeit ein – die Weltwirtschaft erhält dadurch einen dringend benötigten Schub. Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM) ist jedoch der Meinung: „Nicht jede Erholung Chinas und seine Auswirkungen auf den Rest der Welt wird dem gleichen alten Skript folgen.“

Für diese Annahme hat die Expertin mehrere Gründe. Erstens sei der Wachstumsimpuls auf mehr als nur den Leverage-Effekt zurückzuführen. „Zwar haben die Behörden die Geldhähne wieder geöffnet und das Kreditwachstum angekurbelt. Hinter diesem Stimulus steckt aber mehr als ein weiterer Infrastruktur- und Investitionsschub.“ Denn die Regierung senke darüber hinaus auch die Steuern – vor allem auf Konsumgüter. „Infolgedessen beschleunigt sich der Übergang vom investitions- zum konsumgetriebenen Wachstum, da sich die chinesischen Importe weg von Rohstoffen hin zu Konsümgütern bewegen“, sagt Polan. Mehr Geld in den Taschen der chinesischen Verbraucher bedeute zudem mehr Ausgaben für Dienstleistungen, die allgemeinhin jedoch weniger handelbar seien.

Zweitens veränderten sich die Strukturen des globalen Handels, da die Integration von Handelspartnern innerhalb der Regionen zunehme, während die Beteiligung von abgelegenen Lieferanten an globalen Produktionsketten schrumpfe. „Dieser Impuls wird sich also nicht nur auf die globalen Rohstoffpreise und auf die rohstoffexportierenden Schwellenländer auswirken, sondern auch zu einer relativen Verschiebung der chinesischen Nachfrage hin zu regionalen oder chinesischen Herstellern führen“, so Polan weiter.

Nichtsdestrotrotz werde Chinas Anteil an der Weltwirtschaft weiterwachsen. „Eine Wachstumsrate von sechs Prozent ist natürlich weniger als zehn Prozent zu Hochzeiten – die Nachfrage aus China ist jedoch nach wie vor hoch und damit für die Weltschaft noch immer positiv“, sagt Polan. Das unterstreichen auch die Zahlen: Nur ein Prozent zusätzliches Wachstum beim chinesischen Bruttoinlandsprodukt tragen heutzutage mehr als 130 Milliarden US-Dollar zum globalen Bruttoinlandsprodukt bei – und damit so viel wie die Ukraine oder Ungarn. Vor einem Jahrzehnt noch waren es lediglich 50 Milliarden US-Dollar. „Für das globale Wachstum 2019 bedeutet das noch immer einen großen Schub und bessere Aussichten“, schließt die Expertin.


ÜBER LEGAL & GENERAL INVESTMENT MANAGEMENT

Mit einem verwalteten Vermögen von 1.178 Mrd. Euro1 ist Legal & General Investment Management (LGIM) für die Kapitalanlage institutioneller Investoren der größte europäische Asset Manager und insgesamt einer der größten Asset Manager der Welt. LGIM ist zudem der größte Indexfondsmanager außerhalb der USA und der weltweit größte Manager von Liability Driven Investments (LDI).
Sein Produktspektrum hat LGIM darauf zugeschnitten, die Bedürfnisse von institutionellen Investoren und Wholesale-Kunden zu erfüllen und für sie Alpha zu generieren oder ihnen einen effizienten Marktzugang zu bieten. Das Produktangebot deckt dabei alle Asset-Klassen ab – ein besonderer Fokus liegt auf Indexfonds und ETFs mit intelligent konstruierten Lösungen, aktiven Credit-/Fixed-Income-Strategien und LDI-Solutions.
Als einer der größten Asset Manager der Welt ist sich LGIM seiner Verantwortung bewusst und engagiert sich aus Überzeugung aktiv in den Unternehmen, in die LGIM investiert – angefangen bei der Ausübung von Aktionärsstimmrechten bis hin zum direkten Dialog mit den Unternehmen auf Vorstandsebene. LGIM ist überzeugt davon, auf diese Weise einen Mehrwert für seine Kunden zu erzielen und dazu beizutragen, die Finanzmärkte nachhaltiger zu gestalten. Die Muttergesellschaft Legal & General Group wurde 1836 gegründet und ist an der Londoner Börse im FTSE 100 notiert.

1) Stand: 31. Dezember 2018. Beinhaltet Derivatpositionen und betreute Vermögen. Darin enthalten sind Gelder, die von LGIMA, einem SEC-registrierten Investmentmanager, verwaltet werden.

Berichtssaison: Unerwartet gute Zahlen ermöglichen US-Börsen Rekordstände

An den US-Börsen hat die Berichtsaison in der Vorwoche ihren Höhepunkt erreicht. Eine ganze Reihe namhafter Konzerne hat bereits Ergebnisse für das erste Quartal vorgelegt. Im Vorfeld waren enttäuschende Quartalsergebnisse mit Gewinnrückgängen befürchtet worden. Diese Ängste haben sich Großteils nicht bewahrheitet, vielmehr konnten zahlreiche Unternehmen die Erwartungen von Analysten sogar übertreffen. In New York reagierten der S&P 500 und der Nasdaq Composite mit neuen Höchstständen sowohl im Verlauf als auch bei den Schlussständen.

US-Börsen: Positive Überraschungen in unterschiedlichen Branchen

Bereits Mitte der Woche hatten 129 Unternehmen Ergebnisse vorgelegt. Wie die Nachrichtenagentur Reuters mit Bezug auf Daten des Finanzdatenanbieters Refinitiv berichtet, haben mehr als drei Viertel davon die Erwartungen übertroffen. Dazu zählten neben den Betreibern der sozialen Netzwerke Twitter und Facebook, der Spielwarenkonzern Hasbro. Auch der Technologieriese United Technologies und die Rüstungsschmiede Lockheed Martin überzeugten die Anleger und hoben bereits ihre Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr an. Besondere Aufmerksamkeit erregte das IT-Urgestein Microsoft mit seinen Zahlen zum ersten Jahresviertel: Microsoft steigerte dank eines guten Geschäfts mit Cloud-Diensten seine Umsätze in den ersten drei Monaten 2019 um 14 Prozent auf 30,57 Milliarden Dollar. Der Gewinn machte einen Sprung um fast 19 Prozent auf rund 8,8 Milliarden Dollar. Die positiven Überraschungen bei den Quartalszahlen zogen sich damit quer durch die unterschiedlichen Branchen und Sektoren.

US-BörseHinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu.

Enttäuschungen mit triftigen Gründen

Analysten merkten an, dass im positiven Umfeld der aktuellen Ergebnisse Enttäuschungen schwerer wiegen würden. Doch bei einigen Unternehmen gab es statt allgemeinen Konjunktursorgen konkrete Gründe dafür, warum sie hinter den Erwartungen geblieben waren. So fielen etwa die Einnahmen von Boeing schwächer aus. Der Flugzeughersteller strich seine Prognosen für das Gesamtjahr vorerst ersatzlos. Hier wirkte sich vor allem die Unsicherheit durch die Startverbote für seine 737-Max-Modelle nach zwei Abstürzen aus. Der Baumaschinenriese Caterpillar konnte nur wenig überzeugende Umsätze vorweisen. Dies lag wiederum an einer Absatzschwäche in Asien und dem Pazifikraum, wie das Unternehmen mitteilte. Der Baumaschinenkonzern könnte jedoch schon bald mit positiven Entwicklungen im Handelsstreit entlastet werden.

Erwartungen an Aktienmarkt vor möglicher Handelseinigung

Denn seit den starken Indexverlusten im Schlussquartal des Vorjahres sind die Verhandlungen zwischen den USA und China deutlich vorangeschritten. Eine Einigung im Handelskonflikt scheint für viele Anleger nur noch eine Frage der Zeit und gilt als der nächste wichtige Meilenstein für die Börsen. Weiters hat sich die Zurückhaltung der US-Notenbank Federal Reserve im laufenden Jahr positiv auf den Aktienmarkt ausgewirkt und schließlich haben sich seit Anfang April und mit zunehmendem Schwung der Berichtssaison die Gewinnerwartungen der Analysten wieder deutlich verbessert.

Fazit: Die Unternehmensergebnisse in den USA überraschen positiv und die Börsen honorieren das mit Kursanstiegen.


Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Why a pick-up in UK growth may prove deceptive

Recent economic data from the UK has improved but signs are that this is due to stockpiling ahead of worries over potential Brexit disruption, argues Azad Zangana, Senior European Economist and Strategist at Schroders.

Brexit continues to dominate news and politics in the UK. Even lowly economists pray for a break from the mundane gridlock and circular arguments. Now that the Brexit deadline has been extended to October (see Is the UK stuck in Brexit limbo), a little breathing room has been created to allow other topics to enter the fray.

The medium to long-term outlook for the economy will be heavily influenced by Brexit. The Bank of England had downgraded its growth forecast for the coming quarters, citing a more negative impact from Brexit uncertainty than it had previously anticipated.

However, recent data has been better than expected. The monthly GDP release for January showed a significant improvement, as GDP growth picked up to 0.5% compared to -0.3% in December.

UK growth seems to be improving

UK-growth-GDP.jpgSource: Thomson DataStream, ONS, Schroders Economics Group. 29 April 2019.

The release for February was more subdued, with 0.2% growth, but even if the economy stalls in March, the quarterly GDP estimate for the first quarter of 2019 would be 0.5%. We suspect it could be even higher. In any case, it will probably prompt many economists to revise up their estimates for 2019. The data is due on Friday 10 May.

An analysis of the contributions to GDP shows that a resurgence in manufacturing has played an important role in the pick-up in activity. This is reflected by recent readings from the Markit purchasing managers' indices (PMI) – a set of private sector surveys that gauge the level of activity in the economy. A balance above 50 implies expansion; below 50 implies contraction. The March UK manufacturing PMI showed activity at 55.1, its highest level since February 2018. This has since slipped to 53.1 in April but it remains substantially above the services level (50.4 in April).

UK manufacturing and services PMI

PMI-manufacturing-services.jpgSource: Markit, Schroders Economics Group, 7 May 2019.

The weakness in services is a concern for the coming months given how much larger the service sector is in terms of its share of the economy.

Delving into the details of the manufacturing PMI survey, we discover a worrying development. The questions that ask about the degree to which companies are building inventories show stocks of both finished goods and of purchases (parts or raw materials) are both are record highs.

UK inventories hit record high ahead of Brexit

Inventories.jpgSource: Thomson DataStream, Markit, Schroders Economics Group, 29 April 2019.

The unusual boost from Brexit

In the run-up to the original 31 March Brexit deadline, there were a number of anecdotal stories of both companies and government entities stockpiling supplies, for example, of medicines by hospitals and pharmacies.

While the manufacturing PMI survey only covers private manufacturers, we suspect it is a good indication of widespread stockpiling. Stockpiling inevitably leads to a slowdown in production at a later point in time. Typically, a large build-up of inventories is involuntary. Companies are usually producing output at a normal pace, when a fall in demand and sales leads to unsold stocks building up.

This time is different as companies are hoarding ahead of possible disruption to output and the ability to import. Regardless of the cause, a slowdown in growth is likely, whether that disruption hits or not.

Once stockpiling ends, GDP growth is likely to slow

For manufacturing activity to continue to enjoy above normal production, further stockpiling would need to occur. Reports of shortages of warehouse space suggest that this is unlikely to continue for much longer. Production levels would have to be wound down to stop any further build-up of inventories.

If demand then disappoints, or if imports are not as restricted as feared in a worst-case scenario, then excess inventories would have to be discounted or destroyed at a cost to producers and retailers.

Imminent rate rise seems unlikely

The Bank of England has stated its ambition to raise interest rates back to more "normal" levels, but we think it is unlikely to follow through given the poor quality of growth the UK is experiencing, set against a backdrop of ongoing Brexit uncertainty.

The government should also take note. Celebrating the forthcoming pick-up in GDP growth for the first quarter could prove to be premature. Indeed, Chancellor Philip Hammond has indicated that he may need to delay the next comprehensive spending review due to the delay in Brexit. Committing to a multi-year spending programme (which is likely to be stimulative) at a time of great uncertainty would be a big gamble.


This article has first been published on schroders.com.

Europa wird modernisiert

Europäische Immobilien bieten einen besseren Wert als ihre Pendants in den USA oder Asien und ihre Renditen lassen sich durch aktives Management erheblich steigern, erklärt Ioanna Exarchou, Real Estate Investment Specialist bei Pictet Asset Management.

Europa ist ein Nachzügler in Sachen Immobilieninvestments. Aber das ist gar nicht so schlecht, denn der Immobilienzyklus ist in Europa noch nicht so weit vorangeschritten – das bedeutet, dass dort im Gegensatz zu den USA noch mehr Wachstum drin ist und die Bewertungen attraktiver sind als an den großen Märkten Asiens.

Außerdem werden viele Gebäude in Europa nicht mehr den Anforderungen der Mieter gerecht, nachdem ein Jahrzehnt nicht ordentlich investiert worden ist.

Die Anleger haben nun die seltene Gelegenheit, durch Modernisierung oder Neupositionierung Wert zu erzielen.

Wir sind der Ansicht, dass sich mit einem solchen aktiven Ansatz die Renditen erheblich steigern lassen – mehr als mit einer traditionellen Buy & Hold-Strategie.

Die europäische Wirtschaft steht auf einem hinreichend starken Fundament, sodass Menschen und Unternehmen in der Lage sind, für Raum zu zahlen, der ihren Anforderungen besser gerecht wird. Da die Arbeitslosenquote gesunken ist, liegt die Bürobelegungsquote mittlerweile bei durchschnittlich 93% (siehe Abbildung).

An den beliebtesten Immobilienmärkten in Europa liegt die Belegungsquote bei 95% oder sogar noch höher. In der Vergangenheit war dies ein Stand, bei dem der Raum knapp war und es mehr als einen potenziellen Mieter gab. Dadurch entstand Wettbewerb und es stellte sich das lang ersehnte Mietwachstum ein.

NACHFRAGE NACH BÜROFLÄCHEN

Arbeitslosenquote in den USA vs. Bürobelegungsquote

Quelle: Eurostat, CBRE. Daten beziehen sich auf den Zeitraum 31.12.2017–31.12.2018.

Andere Anforderungen

Für künftige Immobilienanleger besteht die erste Herausforderung darin, die neuen Anforderungen der Mieter von Geschäfts- und Wohnobjekten zu ermitteln.

In den größeren europäischen Städten belegen Technologieunternehmen mittlerweile mehr Büroflächen als Banken, vor zehn Jahren war das noch ganz anders1. Die zunehmende Verbreitung von Co-Working hat zur Folge, dass der benötigte Raumbedarf pro Mitarbeiter sinkt, während Flexibilität immer wichtiger wird – nicht nur im Hinblick auf das Design von Büroräumen, sondern auch auf die Ausgestaltung von Mietverträgen.

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien wird stark durch den demografischen Wandel beeinflusst. Die Zahl der Haushalte steigt, weil immer mehr Menschen alleine leben, und die Bautätigkeit hält nicht Schritt (siehe Abbildung). Millennials mieten lieber und bevorzugen moderne Wohnungen in städtischen Zentren, die aber dünn gesät sind. Gleichzeitig führt die Alterung der Bevölkerung zu einer größeren Nachfrage nach seniorengerechten Wohnungen. Europäische Länder verzeichnen auch einen Zufluss ausländischer Studenten2, weil an den Hochschulen auf dem Kontinent immer mehr auf Englisch unterrichtet wird3– diese Gelegenheit nutzen viele zu Wohlstand gekommene Asiaten, nicht zuletzt die wachsende Mittelschicht in China.

WENIGER EIGENHEIME, MEHR HAUSHALTE

Bautätigkeit in der EU vs. Bildung von Einpersonenhaushalten

Quelle: Eurostat, CBRE. Daten beziehen sich auf den Zeitraum 01.01.2009–31.12.2017.

Bei Einzelhandel und Logistik ergeben sich Chancen aus dem Umstand, dass der E-Commerce in Europa weniger entwickelt ist als in den USA und großen Teilen Asiens.

In allen Branchen nimmt das Umweltbewusstsein zu – Verbesserung der Effizienz von Gebäuden und Verkleinerung ihres ökologischen Fußabdrucks vom Bau bis zur Bewirtschaftung.

Eine weitere Entwicklung ist „Space-as-a-Service“. Ganz gleich, ob es darum geht, wo wir arbeiten, schlafen oder uns entspannen – die Nachfrage nach zusätzlichen Serviceleistungen nimmt zu, wie z. B. Networking- und Socialising-Einrichtungen im Büro, Concierge und Fitnessstudio im Wohnblock oder Lagermöglichkeiten für Geschäftsreisende an den Orten, an denen sie sich regelmäßig aufhalten. Die richtige Bereitstellung der richtigen Services kann sich sehr positiv auf die Mieteinnahmen auswirken.

Aktives Management

Wir haben vier Bereiche für das aktive Management von Immobilienanlagen identifiziert.

Der erste ist Modernisierung und Neupositionierung – Kauf einer Anlage mit einer geringen Performance, mit dem Ziel, sie zu einer rentableren Anlage, zu einer Kernanlage zu machen. Das könnte z. B. bedeuten, dass aus einem traditionellen Büro ein moderner kreativer Raum wird, der die Anforderungen eines Mieters aus der Technologiebranche erfüllt, oder eine völlig andere Nutzung eines sekundären Einzelhandelsobjekts.

Der zweite Bereich ist der Ausbau der vermietbaren Bruttofläche, indem zusätzliche Geschosse errichtet werden oder der Raum anders aufgeteilt wird. In einem Business-Hotel z. B. werden die Gäste vermutlich mehr Wert legen auf ein bequemes Bett und moderne Einrichtungen als auf ein großes Platzangebot – es könnte so umgebaut werden, dass mehr Zimmer entstehen und gleichzeitig die Attraktivität oder Qualität des Hotels verbessert wird.

Der dritte Bereich ist die Erhöhung der Miete, indem mehr Serviceleistungen in einem Gebäude angeboten werden, wie beispielsweise Concierge, Wäscheservice oder organisierte Veranstaltungen. Der vierte Bereich – „Buy & Build“ – beschreibt den Erwerb verschiedener kleiner Investments, die zu einem Portfolio gebündelt werden, das so umfangreich ist, dass es für größere institutionelle Anleger attraktiv ist.

Der Standort ist entscheidend

Bei Immobilien haben wir alle eine Präferenz für den Heimatmarkt; dieses Phänomen wird als „home bias“ bezeichnet. Immobilien sind ein lokales Business, daher ist der Binnenmarkt der einzig logische Ausgangspunkt. Aber wie bei jeder Anlage ist Diversifizierung wichtig. Europaweite Investments bieten ein breiteres Spektrum an Möglichkeiten, durch unterschiedliche wirtschaftliche und mieterbezogene Dynamiken.

Spanien zum Beispiel ist immer noch dabei, sich vom Platzen der Immobilienblase 2008 zu erholen. Madrid gibt richtig Gas und entwickelt sich zu einer internationalen Stadt, die sich mit London oder Paris messen kann. Bislang hat der spanische Immobiliensektor nur die Hälfte seiner Talfahrt wieder wettgemacht, daher gibt es jede Menge Potenzial. Deutschland ist eine der stärksten Volkswirtschaften in Europa, mit einer florierenden Technologie-Szene, vor allem in Berlin. Die skandinavischen Länder punkten mit ihrem stabilen Wirtschaftswachstum. Diese Märkte sind in der Regel stark lokal geprägt, mit einer hohen Nachfrage seitens lokaler Akteure.

Trotz aller Unsicherheit in Sachen Brexit ist das Vereinigte Königreich weiterhin ein großer Immobilienmarkt. Der Brexit wird bzw. hat schon für Volatilität gesorgt und damit die Nachfrage von Mietern und Anlegern gleichermaßen belastet. Wir glauben aber, dass London eine globale Stadt bleiben wird und Marktturbulenzen interessante Anlagechancen eröffnen könnten, insbesondere infolge von Zwangsverkäufen durch Unternehmen, die das Land verlassen oder ihren Geschäftsbetrieb ganz einstellen.

Ein europaweit agierender Investmentmanager ist daher im Vorteil, vor allem bei der Suche nach attraktiv bepreisten Off-Market-Deals. Da wir flexibel sind und uns in allen Branchen und Regionen bewegen, können wir uns zu jeder Zeit die besten Chancen sichern.

Bei Immobilieninvestments ist zunehmend ein operativ intensives Modell gefragt – um attraktive Renditen zu erzielen, reicht es nicht mehr aus, einfach nur ein Objekt zu kaufen und im Bestand zu halten. Hier ist ein aktiver Ansatz sinnvoll, der Wert schafft und dazu beiträgt, dass die Renditen über den Zyklus hinweg maximiert werden.


1) CBRE
2) „Academic staff joint mobility study“, Europäische Kommission, Chinesisches Bildungsministerium, 2011
3) „English-taught bachelor’s programmes“, A-M Sandström, C. Neghina, 2017

Erfahren Sie mehr zu unserer aktuellen Markteinschätzung und Asset Allocation: Barometer - Nicht übertreiben

Über die Autorin

Ioanna Exarchou kam 2014 als Alternative Investment Specialist zu Pictet Alternative Advisors, wobei sie sich hauptsächlich auf Hedgefonds konzentrierte, bevor sie zum Real Estate Team kam. Sie begann ihre Karriere in der Diplomatie beim griechischen Außenministerium und dann im Non-Profit-Sektor in Genf. Bevor sie zu Pictet kam, leitete sie die Zulassungsabteilung der EU Business School Genf und war für die Rekrutierung und den Verkauf in der Schweiz, Italien, Monaco und den GUS-Staaten verantwortlich. Ioanna hat einen Master-Abschluss in Internationalen Beziehungen mit Schwerpunkt Geopolitik von der Geneva School of Diplomacy und einen Executive MBA von der EU Business School (Magna cum Laude). Sie ist auch Chartered Alternative Investment Analyst (CAIA) Charterholder und Mitglied des Executive Committee des CAIA Geneva Chapter.

Über Pictet Asset Management

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 165 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

Langzeitinvestments als Schlüssel zu Japans volatiler Wirtschaft

Die Unstetigkeit des japanischen Marktes im Jahr 2018 bedeutete für Investoren vor allem zweierlei. Einerseits ergab sich die Möglichkeit, die relativ günstigen Bewertungen japanischer Firmen zur Investition in den Markt auszunutzen. Andererseits machte die Volatilität des Marktes deutlich, dass langfristige (drei- bis fünfjährige) Investmentstrategien insbesondere in Japan wichtiger und profitabler sind, als die Reaktion auf kurzfristige Marktschwankungen.

„Das Jahr 2018 war eine Herausforderung für japanische Kapitalmärkte“, sagt Sophia Li, Portfoliomanagerin bei First State Stewart Asia. „Wir vertreten die Position, dass es in Zeiten von Marktschwankungen umso wichtiger ist, an langfristigen Investmentstrategien festzuhalten, anstatt sich zu Reaktionen auf kurzfristige Volatilitäten des Marktes hinreißen zu lassen. Firmen mit guter Führung, dominanter Marktposition und solider Finanzplanung erholen sich für gewöhnlich schnell, sobald sich der Markt wieder einpendelt.

Darüber hinaus ergaben sich aus den Schwankungen im Jahr 2018 zahlreiche Möglichkeiten, attraktive Firmen zu relativ günstigen Konditionen zu kaufen. Ein Beispiel dafür ist eine führende Online-Marketing-Plattform für den Healthcare-Bereich, deren Bewertung im Jahr 2018 auf ein Siebenjahrestief gesunken war. Dies gab Langzeitinvestoren die Möglichkeit, verhältnismäßig günstig ihr Portfolio zu erweitern. Das Unternehmen wirkte trotz der niedrigen Bewertung zukunftsfähig, das Geschäftsmodell vielversprechend: Japanische Pharmakonzerne verwenden noch immer den Großteil des Marketing-Budgets auf traditionelle Handelsvertreter und deren Provision. Lediglich 2 Prozent des Budgets entfallen derzeit auf Online-Marketing. Währenddessen verbringen Ärzte bei der Suche nach Informationen über Medikamente doppelt so viel Zeit im Internet wie mit Vertriebsmitarbeitern.

Neben der Zunahme digitaler Geschäftsmodelle, spielt unter anderem das wachsende Interesse an Arbeitnehmerzufriedenheit eine Rolle – insbesondere im Hinblick auf Service-Anbieter von Sondervergünstigungen und Lohnnebenleistungen für Firmenkunden. Wegen der Skalierbarkeit werden Vergünstigungen wie beispielsweise Fitnessclub-Mitgliedschaften oft an Drittanbieter outgesourct. Aufgrund des zunehmenden Fachkräftemangels und Richtlinien bezüglich der Work-Life-Balance von Mitarbeitern, dürfte der Markt in nächster Zeit um rund 15 bis 20 Prozent pro Jahr wachsen, da Unternehmen versuchen, für Mitarbeiter interessant zu bleiben. Dabei ist der Markt vor allem in Bezug auf kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) interessant, da einerseits zwei Drittel der Japaner für KMU arbeiten und andererseits lediglich 10 Prozent des Marktes für Nebenleistungen erschlossen sind – trotz relativ geringer Eintrittsbarrieren.

Abschließend bleibt festzuhalten, dass japanische Firmen im Gegensatz zu US-amerikanischen Unternehmen trotz sinkender Zinsen starke Bilanzen mit niedriger Verschuldungsquote aufrechterhalten haben. Aktienrückkäufe haben Anfang dieses Jahres bereits einen Rekordstart hingelegt, während Eigenkapitalrenditen annähernd an die Hochstände vor der Krise anknüpfen.“

Integratives Nachhaltigkeitskonzept

Raiffeisen Capital Management bzw. die Raiffeisen KAG ist als größte Fondsgesellschaft der RBI-Gruppe (Raiffeisen Bank International) in deren Nachhaltigkeitsstrategie eingebettet: Wir verstehen unter Nachhaltigkeit verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln für langfristigen ökonomischen Erfolg im Einklang mit Umwelt und Gesellschaft. Nachhaltigkeit ist für uns zentraler Bestandteil unserer Geschäftspolitik. Selbstverständnis unseres Handelns ist es, verantwortungsvoller Banker, fairer Partner und engagierter Bürger zu sein.

Was bedeutet das für Raiffeisen Capital Management? Nachhaltigkeit ist für eine Fondsgesellschaft vor allem Responsible Investment, also verantwortungsvolles Investieren. Verantwortungsvoll gegenüber den Menschen, der Umwelt, aber auch gegenüber dem eingesetzten Kapital.

Nachhaltigkeit kann deshalb nicht einfach nur ein Nein zu unerwünschten Geschäftspraktiken, Produktionsprozessen oder Branchen sein. Sie geht weit darüber hinaus. Nachhaltigkeit ist per se aktives Management. Die Integration von Nachhaltigkeitsaspekten bedeutet das Einbeziehen von umweltbezogenen, gesellschaftlichen und Corporate-Governance-Themen und den entsprechenden Daten und Analysen in den Anlageprozess. Dabei lassen sich unterschiedliche Zugänge herausarbeiten. Die Intensität der Integration kann oberflächlich oder stark detailliert sein, daher kann die Analyse der Nachhaltigkeitsdimension der Portfolios sehr unterschiedlich ausfallen. Wir unterscheiden bei einem integrativen Nachhaltigkeitskonzept drei wesentliche Elemente:

1. Vermeiden und Verantwortung zeigen: Ausschluss

Das Vermeiden kontroverser Geschäftsfelder und -praktiken basiert auf einem ethisch argumentierten Zugang desVermeidens der Mitwirkung zum Schlechten und ist – auch in der chronologischen Entwicklung – die erste Stufe einer nachhaltigen Veranlagung. Im Mittelpunkt stehen die Meinungsbildung sowie ethische Positionierung und das Abwenden von Reputationsrisiken. Das dominierende Instrument ist der Ausschluss von kontroversen Geschäftsfeldern bzw. Unternehmen und Staaten (Gebietskörperschaften), die vorgegebene Kriterien verletzen.

2. Unterstützen und Nachhaltigkeit fördern: Best-in-class

Die nächste Entwicklungsstufe legt stärkeren Wert auf die Integration von ESG-Research in der Unternehmensbewertung und folglich der Titelauswahl. Sinngemäß kann dies auch für Staaten (Gebietskörperschaften) als Emittenten von Schuldtiteln angewandt werden. Dieser Ansatz folgt der ethischen Position einer Kooperation zum Guten. Der Fokus dieses Ansatzes liegt in der Integration von ESG-Research in den Investmentprozess und in einer Verbesserung des Risikoprofils und damit der Risiko-Ertrags-Relation des Portfolios.

3. Einfluss und Wirkung entfalten: Engagement

Die dritte Stufe ist das jüngste und auch fortschrittlichste Element eines integrativen Nachhaltigkeitskonzepts. Engagement ist dabei weder an eine spezifische Methode der Integration noch an bestimmte Produkte, wie etwa Themenfonds, gebunden, jedoch integraler Bestandteil einer Anlagepolitik im Sinne eines Responsible Investments. Zu den beschriebenen Elementen der ersten beiden Stufen kommt nun die Unterstützung einer Veränderung im Sinne einer sozioökonomischen Wirkung hinzu: Einfluss auf das Verhalten von Unternehmen, Organisationen und auch Konsumenten zu nehmen. Diese Impacts können durchaus außerhalb der Ertrags- oder Risikoziele eines Portfolios liegen, sie sollten diese jedoch nicht verletzen. Erst durch Engagement wird die Vision einer oft postulierten doppelten Dividende glaubwürdig verfolgt.


Weitere Informationen finden Sie in der aktuellen Ausgabe von Nachhaltig Investieren.

Europa: Politische Risiken halten Investoren in Atem

Europa scheint nicht aus dem Strom politischer Events und den damit verbundenen Risiken für Investoren zu kommen. Nach dem Aufstieg von Syriza in Griechenland 2012, den Wahlen in Deutschland, den Niederlanden und Frankreich 2017 und der Bildung der italienischen Fünf-Sterne-Koalition 2018 wird es auch in diesem Jahr keine Atempause geben. Denn die finnischen, spanischen, griechischen und polnischen Wahlen sowie die Europawahlen stehen ins Haus. Zudem könnte Italien vorgezogene Wahlen durchführen, damit die Lega Nord von den besseren Umfrageergebnissen gegenüber ihrem Koalitionspartner, der Fünf-Sterne-Bewegung, profitieren kann. „Die größte Sorge ist, dass der Populismus weiter um sich greifen wird. Damit verbunden steht die Frage im Raum, inwiefern sich die Wahlversprechen der Politiker auf das Wirtschaftswachstum und die öffentlichen Finanzen auswirken werden“, sagt Hetal Mehta, Senior European Economist bei Legal & General Investment Management. Das gelte auch für die Europawahlen Ende Mai, bei denen es vor allem darum gehe, ob eine verstärkte populistische Repräsentanz im Parlament die wirtschaftliche und politische Integration künftig beeinflussen wird. 

So werden bei den EU-Wahlen auch populistische Parteien vertreten sein, unter anderem die AfD (Deutschland), der Front National und die Gelbwesten (Frankreich), die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega Nord (Italien), Unidas Podemus und VOX (Spanien). „Auch wenn diese Parteien wahrscheinlich nicht sehr viele Sitze im Parlament gewinnen werden, werden sie doch Einfluss auf die größeren, etablierten Parteien ausüben. Das lässt sich bereits an der finanzpolitischen Haltung der Eurozone erkennen, welche in diesem Jahr so locker sein wird wie zuletzt 2010 – und das überraschend weiträumig“, so Mehta weiter.

Die italienische Regierung beispielsweise lockere ihre Politik in dem Versuch, das Wachstum anzukurbeln. Emmanuel Macron in Frankreich musste derweil den Protesten von Gilet Jaunes nachgeben: Die Erhöhung der Treibstoffsteuer blieb aus, staatliche Mittel sollen zur Erhöhung des Mindestlohns aufgewendet werden. Und selbst das sonst so umsichtige Deutschland wolle die Steuern senken und die Ausgaben erhöhen. „Die Europawahlen läuten darüber hinaus das Rennen um die Nachfolge von Mario Draghi in der Europäischen Zentralbank sowie um weitere hochrangige Positionen in der EU ein“, sagt Mehta.

Europa wird vor Marktschwankungen daher wohl nicht gefeit sein. Volatilität bietet Anlegern Mehta zufolge aber auch Chancen: „Und die europäische Politik bietet der Volatiliät in den kommenden Monaten durchaus Spielraum – vom Brexit ganz zu schweigen.“

Klimarisiken: Warum wir uns nicht schnell genug anpassen

von Stefanie Schock, Research Analyst der Erste Asset Management.

Klimarisiken sind allgegenwärtig. Extreme Wetterereignisse, Fluten, Stürme & Zyklone,  steigende Treibhausgasemissionen oder Naturkatastrophen sind Risiken die das World Economic Forum bereits seit 2011 unter den Top 5 identifiziert, wenn es darum geht welche Ereignisse mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten werden.

2019 sind bereits drei der Top 5 Risiken dem Klimabereich zuzuordnen, bei einer Betrachtung des Impacts sogar vier von fünf. Neben Naturkatastrophen und Extremen Wettereignissen findet sich auf Platz 2 aber auch unser Unvermögen uns an die Folgen des Klimawandels anzupassen sowie die damit in direktem Zusammenhang stehende globale Wasserkrise. Eine Priorisierung dieser Problematik ist aus Nachhaltigkeitssicht daher unumgänglich.

Wie warm wird es werden?

Im vierten nationalen Klimabericht der USA wird im November davor gewarnt, dass uns ohne eine Reduzierung der anthropogenen Treibhausgasemissionen bis zum Ende des Jahrtausends eine Klimaerwärmung von ~plus 5 Grad treffen könnte. Um das plus 1,5 Grad-Ziel zu erreichen, hätten wir laut IPCC (Internationales Klimapanel) noch 12 Jahre um eine notwendige Kursänderung durchzuführen. Wichtige Funktionen übernehmen auch unsere Ökosysteme: Ozeane oder Waldflächen sind CO2-Speicher, deren Leistung durch die globale Klimaerwärmung beeinträchtigt ist.Ein Beispiel für die Abhängigkeit von den Leistungen dieser Systeme sind Mangrovenwälder in Küstengebieten: rund 200 Mio. Menschen die in diesen Gebieten leben und Nahrungsmittel anbauen sind auf Mangroven angewiesen um sich vor Sturmfluten und steigendem Meeresspiegel zu schützen. Der World Wide Fund for Nature warnt, dass seit Mitte des 20. Jhd. etwa die Hälfte der Mangrovenwälder verdrängt wurde was einer enormen CO2 Freisetzung entspricht, da die CO2 Speicherkapazität dieser Wälder rund drei bis fünf Mal höher als jene von terrestrischen Wäldern ist.

Neben marinen und terrestrischen Systemen sind anthropogene Systeme auch direkt betroffen. Nach IPCC-Auswertungen zeigt die Mehrheit der untersuchten Studien einen negativen Zusammenhang zwischen Ernteerträgen und der Klimaerwärmung, besonders im Bereich der Getreide- u. Maisernte, weniger betroffen sind Reis und Soja.

Global riskQuelle: WEF (World Economic Forum)

Welche Rolle spielt das Meer?

Schnell wachsende Städte und anhaltende Auswirkungen des Klimawandels machen mehr Menschen anfällig für den Anstieg des Meeresspiegels. Es wird erwartet, dass bis 2050 zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben werden. Schätzungen des WEF (World Economic Forum) zufolge leben bereits 800 Millionen Menschen in mehr als 570 Küstenstädten, die bis 2050 einem Meeresspiegelanstieg von 0,5 Metern ausgesetzt sind.

In einem Teufelskreis konzentriert sich die Urbanisierung nicht nur auf Menschen und Eigentum in potenziellen Schadens- und Störungsgebieten, sondern erhöht diese Risiken auch – zum Beispiel durch die Zerstörung natürlicher Resilienzquellen wie Küstenmangroven und die Belastung der Grundwasservorkommen. Durch die Intensivierung der Auswirkungen wird immer mehr Land unbewohnbar. Es gibt drei Hauptstrategien für die Anpassung an den steigenden Meeresspiegel: (1) Ingenieurprojekte zur Eindämmung von Wasser, (2) naturbasierte Lösungen und (3) personenbezogene Strategien, z. B. die Verschiebung von Haushalten und Unternehmen auf sicherere Wege oder In Sozialkapital zu investieren, um Gemeinschaften mit Hochwassergefahren widerstandsfähiger zu machen, heißt es in dem Bericht.

„Der Anstieg des Küsten-Meeresspiegels gehört zu den gravierendsten gesellschaftlichen Folgen des Klimawandels. Der globale Anstieg des mittleren Meeresspiegels wird sich infolge der Klimaerwärmung über viele Jahrhunderte hinweg fortsetzen. Das detaillierte Tempo und der endgültige Anstieg hängen wesentlich von den künftigen Treibhausgasemissionen ab “, betont Pavel Kabat, Forschungsdirektor der WMO (World Meteorological Organization).

Warum Biodiversität wichtig ist?

Der Klimawandel verstärkt den Verlust an Biodiversität. Viele betroffene Ökosysteme – wie Ozeane und Wälder – sind wichtig, um Kohlenstoffemissionen zu absorbieren. Zunehmend fragile Ökosysteme bergen auch Risiken für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Stabilität. Da sich Umweltrisiken mit zunehmender Häufigkeit und Schwere kristallisieren, werden sich die Auswirkungen auf die globalen Wertschöpfungsketten wahrscheinlich verstärken und die Widerstandsfähigkeit insgesamt schwächen.

Fazit des Global Risk Reports

Die Umweltrisiken dominieren weiterhin die Ergebnisse der jährlichen Studie zur Erfassung der globalen Risiken (GRPS). Die Folgen des Klimawandels werden immer deutlicher. Besorgnis erregend ist der zunehmende Verlust an Biodiversität. Die Artenvielfalt ist seit 1970 um 60% zurückgegangen. In der menschlichen Nahrungskette wirkt sich der Verlust an biologischer Vielfalt auf die Gesundheit und die sozioökonomische Entwicklung aus, was sich wiederum auf Wohlbefinden, Produktivität und sogar regionale Sicherheit auswirkt.

Die Unterbrechung der Produktion und Lieferung von Gütern und Dienstleistungen aufgrund von Umweltkatastrophen ist seit 2012 um 29% gestiegen. Nordamerika war die Region, die am stärksten von umweltbedingten Lieferkettenstörungen im Jahr 2017 betroffen war. Diese Störungen waren vor allem auf Wirbelstürme und Waldbrände zurückzuführen.

In der US-amerikanischen Automobilindustrie verursachten beispielsweise nur Fabrikbrände und Unternehmenszusammenschlüsse mehr Störungen in der Lieferkette als Hurrikane. Wenn die Störungen eher an der Anzahl der betroffenen Anbieter als an der Anzahl der einzelnen Ereignisse gemessen werden, waren die vier wichtigsten Auslöser 2017 Hurrikane, extremes Wetter, Erdbeben und Überschwemmungen.

Umwälzungen in der globalen Abfallentsorgungs- und Recycling-Lieferkette im Jahr 2018 können ein Vorgeschmack sein. China verbot den Import von ausländischen Abfällen, darunter fast 9 Millionen Tonnen Plastikschrott, um die Umweltbelastung zu verringern. Dieses Verbot enthüllte Schwächen bei der inländischen Recyclingkapazität vieler westlicher Länder. Allein im ersten Halbjahr 2018 schickten die Vereinigten Staaten 30% des Plastiks, das zuvor in China deponiert worden wäre, in andere Länder wie Thailand, Malaysia und Vietnam.

Global Risk Report: https://www.weforum.org/reports/the-global-risks-report-2019


Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Keine Angst vor Veränderungen! Warum Anleger gezielt in disruptive Innovationen investieren sollten

von Michael Steiner, Nikko Asset Management, und Catherine Wood, ARK Investment Management.

Niemals zuvor waren Anleger mit solch gravierenden und schnelllebigen Umwälzungen konfrontiert wie heute. Disruptive Innovationen verändern die Art und Weise, wie unsere Welt funktioniert, wie wir mit unserer Umwelt und miteinander interagieren – und das in einem immer höheren Tempo.

Unser Ansatz: „Neues-ersetzt-Altes“

Catherine Wood, CEO und CIO von ARK Investment Management (ARK), spricht von disruptiven Innovationen, wenn neue technologiebasierte Produkte oder Dienstleistungen in den Markt eingeführt werden, die eine Branche oder einen Wirtschaftssektor nachhaltig verändern, weil sie einfacher, fehlerfreier, kundenspezifischer und leichter zugänglich sind und gleichzeitig Kosten senken.

Als strategischer Partner von Nikko Asset Management investiert ARK in Unternehmen, die solch disruptiven Innovationen den Weg bereiten und dadurch langfristig Kostenreduktionen, enormes Wachstum, höhere Produktivität und letztlich größeren Wohlstand versprechen. Mit der „Disruptive Innovation Strategy“ – dem Flaggschiff von ARK – konnte in den vergangenen drei Jahren eine annualisierte Rendite von nahezu 37 % erzielt werden. 

Generell sind disruptive Innovationen natürlich nicht unumstritten. Schließlich drohen sie mit ihren technologiebasierten Neuerungen, die ‚alte Garde‘ – also die etablierten Spieler der Märkte – auf Dauer zu verdrängen.

Es gibt aktuell eine ganze Reihe von Innovationsplattformen, die derartige Disruptionen gleichzeitig vorantreiben. Dazu gehören die Bereiche Automatisierung, Energiespeicherung, DNA-Sequenzierung, Blockchain-Technologie und das Internet der nächsten Generation. Zuletzt beobachteten wir eine derartige Explosion an richtungsweisenden Errungenschaften Ende des 19. Jahrhunderts mit der Entwicklung von Elektrizität, des Telefons und des Verbrennungsmotors. Diese drei Innovationen haben die Geschichte entscheidend verändert – und mit den Innovationen unserer Zeit wird es sich genauso verhalten.

DNA-Sequenzierung verändert die Art und Weise, wie biologische Informationen gesammelt, verarbeitet und angewandt werden. Fortschritte in den Bereichen Robotik, Automatisierung, Energiespeicherung, 3D-Druck und autonome Technologien verbessern die Logistik und Produktivität bei gleichzeitiger Einsparung von Kosten. Mit Hilfe von Cloud Computing, Big Data, maschinellem Lernen und der Blockchain-Technologie werden wir künftig in völlig anderer Weise als bislang Informationen verwalten, Daten analysieren, Waren kaufen und global kommunizieren. Trotz ihres Potenzials können das volle Ausmaß dieser Plattformen und die damit verbundenen Anlagemöglichkeiten von traditionellen Anlegern nicht vollständig erfasst oder gar verkannt werden.

Chancen entschlüsseln und nutzen

Der Schlüssel, um erfolgreich in disruptive Innovationen zu investieren, ist 1.) Chancen zu identifizieren, die dem “Neues-ersetzt-Altes” Paradigma folgen, und 2.) Aktien auszuwählen, die aufgrund der Disruption eine deutlich niedrigere Bewertung bieten. Investoren in diesem Anlageuniversum sind zumeist auf langfristiges Wachstum aus. Sie möchten vom rasanten Wandel profitieren und meiden daher Unternehmen und Branchen, die wahrscheinlich früher oder später durch technologische Fortschritte verdrängt werden.

Wood erklärt: „Benchmarks spiegeln vergangene Erfolge wider. Der Investitionsansatz von ARK hingegen konzentriert sich auf Innovationen, um zukünftiges Wachstum zu erfassen. Wenn konvergente Innovationen adäquat identifiziert werden, können entsprechende Investitionen zu einer beträchtlichen Outperformance führen.“

Nicht alle Anleger fühlen sich von disruptiven Innovationen angesprochen. Sie sollten aber die Entwicklung dieser Plattformen aufmerksam beobachten – und sei es nur, um für inadäquate Bewertungen in ihren Portfolios sensibilisiert zu werden, d. h. für Aktien der ‚alten Garde‘, die anfällig dafür sind, von neuen disruptiven Entwicklungen auf Dauer überflüssig gemacht zu werden.

„Für einen Investor ist es entscheidend zu verstehen, dass solche Innovationen nicht nur neuartige Anlagemöglichkeiten eröffnen, sondern eben auch etablierte Marktteilnehmer zurückdrängen“, sagt Michael Steiner, Business Development Director und Leiter des Frankfurter Büros von Nikko Asset Management.

2018 haben Nikko Asset Management und ARK Investment Management ihren Disruptive Innovation UCITS Fund aufgelegt, und mehrere Aktienklassen sind nun auch für deutsche Anleger zugänglich, wie der Nikko AM ARK Disruptive Innovation Fund Klasse B EUR (LU1861558747) und der Nikko AM ARK Disruptive Innovation Fund Klasse B USD (LU1861558580).


Michael Steiner

Director Business Development
Nikko Asset Management Europe Ltd.
Zweigniederlassung Deutschland
Taunusanlage 1, 60329 Frankfurt am Main, Germany
T: +49 (0) 69 505060- 577
E: michael.steiner@nikkoam.com I emea.nikkoam.com

Über Nikko Asset Management

Mit einem verwalteten Vermögen von 202 Milliarden US-Dollar* ist Nikko Asset Management einer der größten Vermögensverwalter in Asien. Seit mehr als 55 Jahren bietet das Unternehmen ein überzeugendes aktives Fondsmanagement für eine Vielzahl von Aktien-, Renten-, Multi-Asset- und alternativen Strategien. Im passiven Segment deckt Nikko AMs Investmentsparte mehr als 20 Indizes ab und umfasst einige der größten börsennotierten Fonds (ETFs) in Asien.
Das Unternehmen ist seit 1959 in Japan ansässig und beschäftigt in 11 Ländern fast 200** Finanzfachleute mit über 30 Nationalitäten. Weltweit vertreiben mehr als 300 Banken, Makler, Finanzberater und Lebensversicherer die Produkte von Nikko AM.
Die Investmentstrategie des Hauses verbindet seine asiatische DNA konsequent mit einer globalen Perspektive für eine langfristige und nachhaltige Performance. Nikko AM ist stolz auf seinen fortschrittlichen lösungsorientierten Ansatz, der zahlreiche innovative Fonds für seine Kunden hervorgebracht hat.
Weitere Informationen zu Nikko Asset Management und fundierte Investment Insights finden Sie auf der Homepage des Unternehmens.

* Assets under Management inklusive aller verbundenen Unternehmen von Nikko Asset Management und seiner Tochtergesellschaften zum 31. Dezember 2018.
** Stand 31. Dezember 2018 einschließlich aller Mitarbeiter von Nikko Asset Management und seiner Tochtergesellschaften.

Engagement – Verantwortung als Investor

von Wolfgang Pinner, Leiter Sustainable and Responsible Investment, Raiffeisen KAG.

Der aus dem Englischen stammende Begriff Engagement steht als Sammelbegriff für Unternehmensdialoge und Stimmrechtsausübung. Er wird aber oft auch nur als Synonym für den Dialog mit Unternehmen verwendet. Unternehmensdialoge und Stimmrechtsausübung haben das Ziel, alle Möglichkeiten und Rechte, die der Aktionär gegenüber dem investierten Unternehmen hat, zu nutzen. Man spricht auch von Active Ownership oder übersetzt von aktivem Aktionärstum.

Engagement ist auf verschiedenen Ebenen möglich, als Einzelengagement in Form von One-on-One-Gesprächen, als thematisches oder branchenbezogenes Engagement bei Schwerpunktthemen und als gemeinschaftliches Engagement über Plattformen. Jedenfalls bezeichnet Engagement den aktiven Dialog des Anlegers mit dem Unternehmen. Dieser kann über informelle Gespräche, die oft als Soft Engagement bezeichnet werden, über standardisierte Dialoge oder unter Ausnutzung formeller Kanäle in Form von Stimmrechtsausübung (Voting) bei Hauptversammlungen erfolgen. Welche Form des Engagements letztendlich die bessere Erfolgschance hat, hängt von der spezifischen Situation ab. Wenn die Variante des Soft Engagements und des bloßen Dialogs keine Früchte trägt, besteht noch die Möglichkeit durch Stimmrechtsausübung und Redebeiträge bei der Hauptversammlung publizitätswirksam auf das Unternehmen einzuwirken. Der Begriff Aktivismus steht für eine auf Öffentlichkeitswirksamkeit ausgerichtete Art des Engagements und wird unter anderem gerne von NGOs angewendet.

Engagement kann unterschiedlichen Zwecken dienen. Die traditionellen Fondsmanagerinnen und Fondsmanager der Raiffeisen KAG bedienen sich dieses Mittels gerne zur genaueren Einschätzung der finanziellen Situation und der Entwicklung der Unternehmen. Man könnte sagen, sie erhalten auf diese Weise einen Blick hinter die Kulissen. Aus nachhaltiger Perspektive dient Engagement zusätzlich der Überzeugungsarbeit bei Unternehmen im Sinne einer verbesserten Corporate Social Responsibility (CSR), also der unternehmerischen Gesellschaftsverantwortung oder verbesserten Nachhaltigkeit im jeweiligen Unternehmen selbst. Diese Verbesserung soll dem Unternehmen und damit letztendlich auch den Eigentümern nachhaltige Vorteile bringen, welche sich langfristig auch in einem verbesserten operativen Ergebnis widerspiegeln sollten.

Die Möglichkeiten der Beeinflussung von Unternehmen durch nachhaltig orientierte Investoren steigen mit dem Umfang derjenigen Mittel, die von verantwortungsvollen und nachhaltigen Investoren gehalten werden. Ein solcher Einfluss kann von erhöhter Transparenz über eine verstärkte Integration von Nachhaltigkeitsthemen bis hin zu einer Änderung der Unternehmensstrategie führen. Akademische Studien gehen davon aus, dass ab einem Anteil von 25 bis 33 %, wenn also etwa einem Viertel bis zu einem Drittel der Aktien des jeweiligen Unternehmens in den Händen nachhaltig investierender Investoren liegen, das Potenzial für eine starke Einflussnahme in Richtung verstärkter nachhaltiger Ausrichtung des Unternehmens gegeben ist – unabhängig von der Unternehmensgröße. Zusätzlich dazu können bereits Anregungen von kleinen Investoren dazu führen, dass ein Unternehmen eine weitere Kennzahl, wie beispielsweise den CO2-Ausstoß oder den Energieverbrauch, veröffentlicht und so mehr Transparenz schafft.

Eine der jüngsten Entwicklungen zum Thema Einfluss einer großen Investorengruppe lässt sich derzeit in der Schweiz beobachten. Eine von Swiss Sustainable Finance koordinierte Initiative soll dazu führen, dass Unternehmen im Bereich kontroverser Waffen aus bekannten Indizes von großen Anbietern wie MSCI, S&P und STOXX ausgeschlossen werden. Die Initiative hat in letzter Zeit enorm an Dynamik gewonnen, mittlerweile stehen mehr als 140 Asset-Manager, Vermögensverwalter und Vermögensdienstleister mit einem Volumen von 6,8 Billionen US-Dollar dahinter. Zum Zeitpunkt der Verfassung dieses Artikels gab es noch keine offiziellen Statements der Indexanbieter, das enorme Volumen lässt jedoch auf eine Umsetzung der Forderungen hoffen.

Unternehmensdialoge und Stimmrechtsausübung sind für die Raiffeisen KAG ein wesentlicher Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie. Im Bereich der Unternehmensdialoge wird dabei zwischen proaktivem Engagement und reagierendem Engagement unterschieden. Der proaktive, konstruktive Dialog mit Unternehmen dient dazu, mögliche Risiken, vor allem bezogen auf die Dimensionen Umwelt, Gesellschaft und Corporate Governance (Environment, Social, Governance, kurz ESG) zu identifizieren. Durch das gezielte Ansprechen aktueller Entwicklungen – über die Schiene des reagierenden Dialogs – wird eine möglichst aktuelle Einschätzung des Unternehmens samt seinem Umfeld und potenzieller ESG-Risiken sichergestellt.

Unternehmensdialoge

Ausgangspunkt für Engagements auf Basis von Unternehmensdialogen sind bei der Raiffeisen KAG oft aktuelle Themen oder branchenübergreifende Kontroversen. Bei unseren Unternehmensdialogen gehen wir entweder alleine vor oder kooperieren mit anderen, gleichgesinnten Investoren (Collaborative Engagement). Dabei spielt das PRI-Clearinghouse der Vereinten Nationen eine wesentliche Rolle. Als Unterzeichner der Principles of Responsible Investment (PRI) nützen wir dieses Angebot der koordinierten Vorgehensweise.

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen drei Formen des Engagements via Unternehmensdialog:

  • Direkter Unternehmensdialog im Einzelgespräch oder im Rahmen von Group-Meetings – hier steht das Unternehmen und seine spezifische Nachhaltigkeitsleistung im Mittelpunkt.
  • Direkter Unternehmensdialog im Rahmen von Themen- oder Branchenresearch – hier stehen das Thema oder branchenspezifische Nachhaltigkeitsfaktoren im Fokus.
  • Direkter und indirekter Unternehmensdialog im Rahmen eines gemeinschaftlichen Engagement-Prozesses – dabei arbeiten wir mit anderen nachhaltigkeitsorientierten Investoren zusammen und adressieren einen Themenschwerpunkt auf breiter Basis. Die Themen werden in der Regel von PRI und deren Initiativen für Collaborative Engagement vorgegeben. Ein Unternehmen kann dabei entweder als Lead Investor oder als Supporting Investor agieren. Lead Investors bereiten den Unternehmensdialog im Detail auf und organisieren Kontakte zum Unternehmen, Supporting Investors sind in die Dialoge miteingebunden und unterstützen den Prozess zum Teil auch inhaltlich.

Weitere Informationen, speziell zu den Unternehmensdialogen von Raiffeisen Capital Management, finden Sie in der Ausgabe von Nachhaltig Investieren.

The ECB’s dilemma

Mitul Patel, Portfolio Manager at Legal & General Investment Management, asks if the policy choices left in the ECB’s armoury to tackle inflation and low growth are just blunt weapons.

On 28 April, the Spanish electorate will go to the polls for the third time in three-and-a half years. Both left and right of the political spectrum have upstart, extreme parties nipping at their heels. 

However, the measures taken to reinforce the economy after the global financial crisis have left a legacy of strong growth, unlikely to be disrupted by an election which will probably produce a centre-led coalition. There are similar success stories in Ireland and Portugal. 

The same cannot be said of Europe as a whole. Despite more ‘normal’ levels of political risks, Europe is faced with dangerously low inflation expectations. More recent economic weakness raises questions as to which measures the ECB could deploy to raise inflation sustainably back to target.

In the US, where the Fed has been raising interest rates, and the UK, which has opportunistically hiked rates, there is some room to ease monetary policy if required – or at least pause. However, unlike the US Federal Reserve (the ‘Fed’) and the Bank of England’s Monetary Policy Committee, the ECB is committed to certain strictures which mean that its hands are tied. In terms of monetary policy, the ECB cannot buy government bonds at the same rate as the Fed and Bank of England were able to – it has a limit on purchasing any new issue of 33%.

This is because if there is a restructuring of government bonds, the bank does not want to be at risk of making a potentially political decision. So last year, the ECB reached a limit, tapering its quantitative easing programme. And even if data continues to disappoint in Europe, the ECB may be unwilling to reduce interest rates further due to the uncertain impact of negative rates. 

On the fiscal side, various policy tools such as Modern Monetary Theory (MMT) have emerged. An environment of low growth and low inflation, its proponents argue, means that the traditional concerns about government borrowing do not apply. They advocate for ramping up debt to spend on infrastructure projects and printing money to pay interest.

However, the ECB has been reluctant to sanction this kind of intervention. In order for MMT to work, the ECB rather than any Eurozone government would have to print euros. Any inflationary effects would not be contained to a single economy, but would have continent-wide ramifications. And how would the money be distributed and to who? In an organisation which favours balanced budgets, some of the more powerful voices do not want to allow Italy and Spain to run structurally higher deficits. Other concerns, such as the power that policies like MMT would reassign to the political sphere against a backdrop of unease about interdependence between central banks and the state are nascent but may grow as such theories come to prominence.

So, what’s next?

Optimists hope that recent Chinese stimulus may lead to stronger growth globally, allowing the ECB to be patient before changing monetary policy. Also, the ECB has been keen to stress that its toolkit is not empty, and could deploy methods to boost the transmission mechanism of its current monetary policy programme. European banks have already signed up for long-term refinancing operations (LTRO), offering extremely cheap loans to banks for terms of around three years. Targeted long-term refinancing operations extended this term for a further four years, but with TLTRO I set to expire in June,  details of a further round of cheap loans will be announced in the ECB’s June meeting.

And ‘tiering’, which relieves banks from paying a 0.4% annual charge on some of their excess reserves, might put a spring back in the Eurozone economy’s step. This could further aid the transmission mechanism of monetary policy; allowing the ECB to maintain extremely low deposit rates and give banks some relief. Although some prominent voices, such as Benoit Coeure, ECB board member, and Governing Council member Klaas Knot, who is potentially in the line-up to succeed President Mario Draghi, have denied that there is currently a clear case for tiering, we think this could be one to watch...


This article has first been published on futureworldblog.lgim.com.

Eurozone growth rebounds as temporary headwinds fade

The latest GDP figures show that domestic demand has remained resilient, shows Azad Zangana, Senior European Economist and Strategist at Schroders.

The early estimate for first quarter eurozone GDP growth showed a pick-up to 0.4% quarter-on-quarter (q/q) from 0.1% in the previous quarter – beating consensus expectations of 0.3% growth.

The latest data release suggests that the monetary union has largely sailed through most of the temporary headwinds that it faced in the second half of 2018. Gilets jaunes protests, new car emissions tests, and low water levels of the river Rhine all disrupted activity last year and caused growth to slow sharply.

While there are some residual effects remaining, the latest figures should also put to bed speculation that the eurozone was in recession, and supports the strong performance of European equities so far this year.

Within the member states that have reported so far, France saw activity remaining steady at 0.3% q/q, although it reported better domestic demand growth thanks to a pick-up in household spending. Spain recorded another impressive quarter, as GDP growth picked up from 0.6% to 0.7%, also marginally better than consensus expectations. Finally, Italy saw a moderate rebound, as growth picked up from -0.1% at the end of last year to 0.2% in the first quarter, also beating consensus expectations.  

Overall, we believe these are a good set of growth figures given recent events. External demand is likely to have remained weak as the fallout from the US-China trade war continues. European political uncertainty in the form of the Spanish elections, Brexit and European parliamentary elections probably had a small negative impact, but domestic demand has remained resilient throughout this period.


This article has first been published on schroders.com.

Die Bewertungslücke zwischen Industrienationen und Schwellenländern schließt sich

Wo bleibt sie, die Aktienrallye in den Schwellenändern? Das fragt sich Kim Catechis, Head of Global Emerging Markets bei der Legg Mason-Tochtergesellschaft Martin Currie, derzeit. Denn bisher machten die Märkte der aufstrebenden Nationen im Schnitt in den letzten 20 Jahren eher mit einer überproportional starken Performance von sich reden. Und die spiegele auch insbesondere die langfristigen Wachstumsaussichten der Länder wider. Doch aktuell würden Aktien aus den Schwellenländern nach wie vor mit einem signifikanten Abschlag von 33 Prozent im Vergleich zu den Industrienationen gehandelt. Das zeigt das Kurs-Buch-Verhältnis in der Grafik unten für den Zeitraum vom 31. März 2009 bis 31. März 2019.

Die Schere begann Anfang 2012 auseinanderzuklaffen, erklärt Catechis: „Die Gründe sind vielschichtig und reichen von der griechischen Schuldenkrise, über eine lange Rezession in Brasilien und dem Absturz der Rohstoffpreise in 2015, bis hin zu Sorgen über das Wirtschaftswachstum in China. All das hat nach und nach das Vertrauen der Anleger zerstört. In den letzten zwei Jahren haben die steigenden Zinsen in den USA sowie der starke Dollar die Währungen und Bewertungen der Schwellenländer zusätzlich belastet.“

Doch nun könnte sich das Blatt wenden, glaubt man bei Martin Currie. Da weitere Zinsschritte in den USA erst einmal vom Tisch scheinen, könnte sich nun auch die Bewertungslücke zwischen den Schwellenländern und den Industrienationen wieder schließen. Voraussetzung: Im Handelsstreit zwischen den USA und China gibt es ein ebenso marktfreundliches Ergebnis wie bei den Wahlen in Indien. Und natürlich würden auch insgesamt positive Signale einer stabilen Weltwirtschaft, allen voran aus China, ihr Übriges beitragen. „Die Eigenkapitalrendite in den Schwellenländern hat sich erholt und es sieht so aus als ob sie weiter steigen wird, da die Anlageklasse nun nicht mehr zyklisch reagiert“, schließt Catechis ab.

Mikrofinanz: Die Welt ein Stückchen besser machen und dabei Geld verdienen

Martin Cech, Fondsmanager ERSTE RESPONSIBLE MICROFINANCE: „Mikrofinanz eröffnet neue Perspektiven und verhindert ausbeuterische Kinderarbeit“

Es gibt Investments, die für eine bessere Welt sorgen. Mikrokredite eröffnen eine Chance auf ein besseres Leben und ermöglichen eine stabile Rendite für Anlegerinnen und Anleger. Mit dem Fonds ERSTE RESPONSIBLE MICROFINANCE ist beides möglich: Mit Mikrofinanz die Welt ein Stückchen besser machen und dabei Geld verdienen.

Was versteht man unter Mikrofinanz?

„Sie ist ein Weg, einkommensschwachen Haushalten dieselben Dienstleistungen zu geben, die allen anderen auch zur Verfügung stehen“, formulierte es Kofi Annan, der ehemalige Generalsekretär der UNO. Mikrofinanz bedeutet also Menschen Finanzdienstleistungen zur Verfügung zu stellen, die sonst keinen Zugang zu diesen haben. Mikrofinanz ist keine Spende, sie trägt aber zur Bekämpfung der Armut bei.

Wie funktionieren Mikrofinanz-Investments?

Anlegerinnen und Anleger investieren über Investmentgesellschaften wie zum Beispiel einen Fonds in Mikrofinanz-Institute. Diese Minibanken vergeben dann Minidarlehen an die Ärmsten der Armen, insbesondere in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Die Mikrofinanz-Institute dienen als Brücke zwischen Investoren und Kreditnehmern. Sie sind in Schwellen- und Entwicklungsländern vor Ort und untersuchen die Lebensumstände eines Kleinstkreditnehmers genau, bevor ein Kleinkredit bewilligt wird. Dieses Know-how der Minibanken vor Ort haben Investoren in der Regel nicht bzw. ist eine direkte Vergabe der Kredite an tausende Kleinstkreditnehmer nicht möglich.  Deshalb investieren sie indirekt, wie z.B. über einen Fonds.

Die Ursprünge der Mikrofinanz reichen in die 1970-er Jahre zurück. Als Begründer des Mikrofinanz-Gedankens  gilt der Wirtschaftswissenschafter und Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus. Er war Gründer und Geschäftsführer der Mikrokredite vergebenden Grameen Bank.

Welche Wirkung hat das investierte Geld für die Dritte Welt?

Mittlerweile gibt es mehr als 500 Millionen Menschen, die über Mikrofinanz-Institute Zugang zu Kleinstkrediten erhalten haben. Doch das reicht noch lange nicht. Noch immer gibt es über eine Milliarde Menschen weltweit, die in absoluter Armut leben. Martin Cech, Fondsmanager des Fonds ERSTE RESPONSIBLE MICROFINANCE bringt es auf den Punkt:  „Ohne Zugang zu Krediten sind diese Menschen ihrem Schicksal ausgeliefert. Mikrofinanz eröffnet neue Perspektiven und verhindert auch Kinderarbeit.“

Dem gegenüber stehen Investoren in Industrieländern, die nach Möglichkeiten suchen, ihr Geld mit möglichst wenigen Kurs-Schwankungen profitabel und zugleich sinnvoll anzulegen. Dass such das weltweite Mikrofinanz Investitionsvolumen von seit 2005 von 1,5 Milliarden US-Dollar auf über 15 Milliarden US-Dollar (Wert für 2017, Quelle: Symbiotics) mehr als verzehnfacht hat, wundert daher nicht.

Wie sieht der typische Mikro-Kredit aus?

Die überwiegende Anzahl der Mikro-Kredite in den Entwicklungsländern sind Betriebsmittelkredite und keine Konsumkredite. Sie dienen zur Aufbau einer beruflichen Existenz vor allem in der Landwirtschaft. Aber auch im Handwerksbereich, im Tourismus, im Handel und in der Gastronomie werden sie gerne in Anspruch genommen. Das Kreditvolumen reicht von lediglich 300 Euro bis zu – gemessen an den Maßstäben der Schwellenländer – beträchtlichen 30.000 Euro. Die Laufzeit beträgt bis zu 3 Jahre, zurückgezahlt wird monatlich. Es handelt sich vorwiegend um Kredite in Lokalwährung. Knapp zwei Drittel der Kreditnehmer sind Frauen. Beispiele für einen typischen Mikro-Kredit sind z.B. ein Marktstand für Obst und Gemüse, der Kauf einer Nähmaschine oder von ein paar Quadratmetern Anbaufläche. Menschen, die solche Kredite bekommen, sind in der Regel überaus dankbar und bemühen sich penibel die Rückzahlungen einzuhalten. Nur etwa 2 von 100 Mikrokrediten können nicht oder nicht vollständig getilgt werden.

Mikrofinanz

Quelle: Symbioticsgroup.com

Wie kann man als PrivatanlegerIn in Mikrofinanz investieren?

Eine von wenigen Mikrofinanz-Investitionsmöglichkeiten ist der Dachfonds ERSTE RESPONSIBLE MICROFINANCE. Er ist in verschiedenen Mikrofinanz-Fonds investiert. Damit ist das Vermögen des Fonds breit gestreut. Die Fonds investieren wiederum in Mikrofinanzinstitute, die dann Kredite an die KleinstunternehmerInnen vergeben.

Welche Risiken muss man einkalkulieren?

Es gibt verschiedenen Risiken, mit denen AnlegerInnen rechnen müssen, wenn sie in Mikrofinanz investieren, angefangen von Bonitätsrisiken bis zu Risiken der Ländern, politischen Ereignisse oder Naturkatastrophen. In Ecuador etwa erschütterte 2016  ein Erdbeben der Stärke 7,8 die Küstenregion und legte dort die Wirtschaft lahm. Aber auch Tsunamis, Wirbelstürme, Überschwemmungen und Dürre können der Wirtschaft schaden.

Das Fondsmanagement versucht solchen und ähnlichen Risiken dadurch entgegen zu steuern, dass das Risiko auf momentan 86 Länder verteilt wird. Schwerpunkte sind aktuell Indien, Kambodscha, Peru,  Ecuador, Costa Rica und Georgien (Obergrenze von 10 Prozent je Land, Anm.). Aktuell befinden sich im ERSTE RESPONSIBLE MICROFINANCE 384 Mikrofinanzinstitute und 50 Fair Trade Institute.

Lohnt sich ein Investment in einen Mikrofinanz-Fonds?

Die Renditen können sich im aktuellen Niedrigzinsumfeld sehen lassen. Der Dachfonds ERSTE RESPONSIBLE MICROFINANCE erzielte über die vergangenen fünf Jahre eine Wertentwicklung von 2,09 Prozent pro Jahr*). Seit dem Start des Fonds 2010 beträgt der Wertzuwachs insgesamt 20,97 Prozent.

Mikrofinanz

*) Datum der Berechnung. 31.3.2019. Die Berechnung der Wertentwicklung erfolgt laut OeKB Methode. In der Wertentwicklung ist die Verwaltungsgebühr und eine allfällige erfolgsbezogene Vergütung berücksichtigt. Der bei Kauf gegebenenfalls anfallende einmalige Ausgabeaufschlag in Höhe von bis zu 3,00 % und allenfalls individuelle transaktionsbezogene oder laufend ertragsmindernde Kosten (z.B. Konto- und Depotgebühren) sind in der Darstellung nicht berücksichtigt. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu Quelle: Erste AM, FMP, 29.3.2019

„Wir wollen natürlich für unsere Kunden eine adäquate Anlage-Rendite erzielen. Darüber hinaus ist es uns wichtig, dass diese Investition einem guten Zweck dient und den Menschen, die in ärmlichen Verhältnissen leben, einen Weg zu einem besseren Leben eröffnet. So stellen wir sicher, dass auch eine soziale Rendite zum Tragen kommt“, betont Fondsmanager Cech.

Kauf- und Verkaufsaufträge dauern länger

Der Fonds richtet sich an Investoren, die nachhaltig agieren und ihr Geld langfristig zur Verfügung stellen wollen. Der Kauf- und Verkauf von Anteilen an diesem Fonds dauert viel länger als bei Aktien– und Anleihefonds. Eine Order, die bis zum 27. Tag eines Monats (spätestens 13 Uhr) abgegeben wird, wird mit dem 20. Tag des Folgemonats abgerechnet (zum Preis des letzten Werktages des Monats). Beim Verkauf wird erst im darauffolgenden vierten Monat (zum Preis des letzten Werktages des dritten Folgemonats) abgerechnet. Diese lange Orderzeit dient dem Schutz der AnlegerInnen: Nicht jeder Kauf- oder Verkaufsauftrag kann so schnell ausgeführt werden wie bei liquiden Aktien.

Fazit

Mikrofinanz ist keine Spende sondern eine Möglichkeit einkommensschwachen Menschen in den Entwicklungsländern Kredite für die Existenzgründung zur Verfügung zu stellen und dabei Geld zu verdienen. Es handelt sich um Investitionen, die mit der Entwicklung von Aktien, Anleihen oder Immobilien kaum zusammenhängen aber trotzdem eine Rendite ermöglichen. Investitionen in Mikrofinanz sollten langfristig angelegt sein, schon allein wegen der langen Abwicklung von Kauf- und Verkaufsaufträgen, was dem Schutz der Anlegerinnen und Anleger dient.


Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Impact Investing in Afrika: Besonderheiten eines heterogenen Kontinents

Schnelles Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum sowie eine deutlich zunehmende Innovationsstärke im Bereich Technologie bieten zunehmend Investitionsgelegenheiten auf dem afrikanischen Kontinent. Dennoch bedarf die deutlich ausgeprägte Heterogenität des Kontinents eine sorgfältige Analyse sowie eine starke Expertise vor Ort, um adäquate Impact-Investing-Projekte zu identifizieren. Nur dann können sowohl Investoren als auch Kleinunternehmern langfristig davon profitieren und zugleich den wirtschaftlichen Aufschwung unterstützen.

„Afrika dürfte bis zum Jahr 2034 eine größere Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter als China oder Indien stellen“, sagt Yann Groeger, Regional Manager Afrika bei BlueOrchard. „Wir beobachten derzeit an verschiedenen Stellen des afrikanischen Kontinents ein steigendes Wirtschaftswachstum, eine wachsende Mittelschicht sowie eine ausgeprägte Innovationsstärke – insbesondere im Technologiesektor. Zudem stellen sich bestimmte Sektoren vermehrt internationaler auf und auch Abkommen zu zollfreien Im- und Exporten zwischen afrikanischen Staaten sind bereits vielerorts im Gespräch.

Zugleich begegnen Investoren in Afrika weiterhin Herausforderungen. Denn im Gegensatz zu China kann der Kontinent freilich nicht als ein großer Einzelmarkt betrachtet werden. Die insgesamt 54 Länder haben ihre eigenen Gesetze, Kulturen und auch Sprachen. Für Investoren besteht hier somit nicht die Möglichkeit, einen unmittelbaren Universalzugang zu diesen Märkten zu bekommen. Hinzu kommt, dass insbesondere Kleinunternehmer Schwierigkeiten haben, nicht nur eine nachhaltig angelegte Finanzierung zu erhalten, sondern überhaupt einen Zugang zu Finanzierungen. Der klassische Weg zur Bank ist hier oftmals nicht möglich, da die kleinen Unternehmen häufig nicht über die notwendigen Garantien verfügen, die von den Banken bei der Kreditvergabe verlangt werden. Für die Menschen gibt es gibt es zwar immer wieder alternative Hilfen wie Spenden oder Notfallkredite. Hierbei handelt es sich jedoch in der Regel um einmalige Tätigkeiten, die auf lange Sicht keine finanzielle Nachhaltigkeit garantieren. Zwar bleibt ihnen in letzter Konsequenz noch der Weg zu sogenannten Kredithaien, jedoch bewirken hier sehr hohe Zinsen im Zusammenspiel mit teilweise fragwürdigen Rückzahlungsmechanismen mitunter unkalkulierbare Risiken für die Kreditnehmer, die einer langfristig positiven Geschäftsentwicklung eher entgegenwirken, als diese zu unterstützen.

Hier bietet Impact Investing in Mikrofinanz eine Alternative zu den oben genannten Finanzierungswegen, sodass auch Kleinunternehmen in Afrika die Möglichkeit bekommen, sich langfristig und nachhaltig entwickeln zu können. Dabei ist es unseres Erachtens zentral, dass eine enge Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort in den einzelnen Ländern, Regionen und Sektoren besteht. Denn nur durch ständige Präsenz vor Ort ist es möglich, die Märkte genauer zu verstehen und sich somit sowohl mit konkreten Problemen als auch Potenzialen zu befassen. Zudem werden im Impact Investing die Kreditnehmer vorab in Gänze analysiert, indem sie beispielsweise nachweisen müssen, dass ihr Geschäftsmodell Potenzial hat, sich langfristig von selbst zu tragen. Ebenso spielt die Bonität bei der Kreditvergabe eine wichtige Rolle. In der Regel handelt es sich hierbei um Kredite mit Laufzeiten zwischen ein bis zwei Jahren. Die Höhe der Kredite variiert wiederum stark je nach Region, Sektor und auch der Größe des Unternehmens, zwischen 50 US-Dollar bis hin zu 10.000 US-Dollar.

Dadurch hilft Impact Investing dabei, dass sich kleine Unternehmen langfristig halten und entwickeln können. Auch sehen wir hierbei immer öfter, dass diese Unternehmen durch solche Investments beachtlich wachsen können. Besonders in der Landwirtschaft beobachten wir häufig, wie einzelne Unternehmen über die Kreditzyklen hinweg ihre Anbauflächen vergrößern und Arbeit für andere schaffen. Auf lange Sicht kann dadurch ein Anstieg der formellen Arbeitsplätze und eine positive Gesamtentwicklung über den Einzelunternehmer hinaus unterstützt werden.“


Über BlueOrchard Finance AG

BlueOrchard ist ein weltweit führender Impact Investment Manager mit dem Ziel nachhaltiges,integratives und klimagerechtes Wachstum zu fördern und dabei attraktive Renditen für Investoren zu erzielen. BlueOrchard wurde 2001 auf Initiative der UN als weltweit erster kommerzieller Manager von Mikrofinanzanlagen gegründet. Heute bietet BlueOrchard Investoren auf der ganzen Welt erstklassige Anlagelösungen im Bereich Fremdkapital, Private Equity sowie nachhaltige Infrastruktur. Als Experte für innovative Blended Finance-Mandate ist das Unternehmen ein bewährter Partner international führender Entwicklungbanken. Mit einer breiten globalen Präsenz und Niederlassungen auf vier Kontinenten hat BlueOrchard bis heute mehr als 6 Mrd. USD in 80 Schwellen- und Entwicklungsländern investiert und damit messbaren sozialen und ökologischen Impact erzielt. BlueOrchard ist ein von der FINMA regulierter Vermögensverwalter. Seine luxemburgische Gesellschaft ist ein von der CSSF regulierter UCITS- sowie alternativer Investmentfondsmanager (AIFM). Weitere Informationen finden Sie hier: www.blueorchard.com.

IMF Spring Meetings: Emerging Markets – wie geht es weiter?

von Felix Dornaus, Senior Fondsmanager Schwellenländeranleihen, Erste Asset Management.

Im Rahmen der Jahrestagungen des IMF (Internationalen Währungsfonds) finden verschiedene Veranstaltungen für Emerging Markets Investoren statt. Meinungsführer, Entscheidungsträger, Meinungsforscher und Analysten aus Politik, Think-Tanks, Wirtschaft und der akademischen Welt halten Vorträge und/oder stellen sich der Diskussion mit Investoren. Das Treffen bietet andererseits eine gute Gelegenheit für den Gedankenaustausch mit Fachkollegen.

Meine wichtigsten Schlussfolgerungen aus den IMF Spring Meetings

Die Investoren in Emerging Markets sind nach wie vor positiv gestimmt, jedoch mit einer zunehmend vorsichtigeren Neigung. Offensichtliche Opportunitäten, Risiko aufzustocken, werden rarer, der Selektionsanspruch steigt.

Die makroökonomischen Daten aus China verbessern sich. Eine Mehrheit sieht die Unterzeichnung eines US-China Handelsabkommens in den nächsten Wochen bis Monaten. Beide Vertragsseiten wünschen sich einen Abschluss, wobei der grösste Stolperstein in der Formulierung von Vollstreckbarkeitsmechanismen liegt. Es ist zu erwarten, dass der Deal noch nicht vollumfänglich sein wird.

Argentinien

Bei den Präsidentenwahlen im Oktober dieses Jahres werden dem amtierenden Präsidenten Macri trotz hoher Unsicherheit die besten Chancen auf Sieg zugesprochen. Vermutlich in einem zweiten Wahldurchgang gegen Christina Kirchner. Die Zielerreichung unter dem bestehenden IMF Programm ist ermutigend. Die Dürre mit ihren negativen Auswirkungen auf die Leistungsbilanz ist überwunden. Die Roll-Over-Rate bei Zahlungsfälligkeiten des Souveräns liegt bei 100%. Bis Ende 2020 sollte keine Emission auf den internationalen Anleihemärkten notwendig sein. Das Land geniesst breite Rückendeckung seitens des IMF und anderer offizieller Kreditgeber.

Brasilien

Ist der Darling der Investoren. Dem erfolgreichem Abschluss der dringend notwendigen Pensionsreform wird eine Wahrscheinlichkeit von grösser als 50% noch in der zweiten Jahreshälfte 2019 eingeräumt. Das Wirtschaftsteam rund um den neuen Finanzminister Paulo Guedes geniesst grosses Vertrauen („Brazilian Avengers“).

Mexico

Für 2019 wird ein Wirtschaftswachstum von rd. 1-1,5% erwartet, und gehört damit zu den niedrigsten des EM Universums. Der Regierung des linken Präsidenten AMLO wird zwar eine besonnene Fiskalpolitik zugetraut, es bestehen jedoch gewisse Ängste hinsichtlich einer Schwächung der Institutionen, was das Risiko einer Bonitätsherabstufung erhöhen würde. Die bisherigen, staatsseitigen Stützungszusagen für die hochverschuldete nationale Erdölgesellschaft PEMEX werden noch als zu wenig detailliert empfunden. Ein Abschluss von USMCA, des Nachfolgers des trilateralen Handelsabkommens NAFTA, wird noch in 2019 erwartet, geniesst allerdings derzeit weder im US-amerikanischen noch im mexikanischen Kongress Priorität.

Russland

Die Möglichkeit weiterer US-Wirtschaftssanktionen stand im Vordergrund der Diskussionen. 2 neue Sanktionspakete sind vermutlich bereits ausformuliert, harren aber noch einer kongressseitigen Genehmigung. Diese kann allerdings jederzeit erfolgen, wobei Präsident Trump eine wahrgenommene Bremser-Rolle zukommt. Eine Ausdehnung der Sanktionen auf die Begebung neuer russischer Anleihen kann nicht ausgeschlossen werden. Nachdem die USA aufgrund ausreichender Eigenproduktion nicht mehr erdölimportabhängig sind, wäre auch Erdöl als Strategie-Tool vorstellbar. Zwischen Russland und den USA existiere derzeit kein Dialog.

Türkei

Der Finanzminister und Zentralbankpräsident bemühten sich sehr, auf entspannte Weise ihren Plan signifikanter Strukturreformen darzustellen. Mit mangelnder Überzeugungsfähigkeit. Über die Quellen finanzieller Mittel zur Bedienung der erheblichen kurzfristigen Schulden in ausländischer Währung (vor allem Privatsektor) entstand wenig Klarheit. Minister Albayrak mutmaßte allerdings, dass Verbindlichkeiten des Privatsektors weitestgehenst den Charakter von Inter-Company-Loans hätten, wodurch das Refinanzierungsrisiko erheblich niedriger sei als angenommen. Eine Annäherung an den Währungsfonds war nicht zu erkennen.

Venezuela

Die Staatsverschuldung 2019 wurde auf 920%/GDP geschätzt. Die Parallel-Regierung unter Guaido formiert sich zwar, deren Aussagen zum baldigen Sturz des Präsidenten Maduro erscheinen eher als Wunschdenken denn Realität. Bisher ist es noch nicht gelungen, das Militär zu überzeugen, sich gegen Maduro zu stellen. Unter dessen Regierung kam es zu einer Bruttonationalprodukt-Zerstörung, die ihresgleichen in der globalen Wirtschaftsgeschichte sucht. Die unvermeidbare Umschuldung der Auslandsverbindlichkeiten wird die „Mutter aller Umschuldungen“ und mit einem massiven Kapitalverzicht seitens der Gläubiger verbunden sein. Eine Verschärfung von Sanktionen seitens der USA gilt als wahrscheinlich.

US Präsident Trump: In einer ad hoc durchgeführten Umfrage unter rund 800 anwesenden Investoren wurde seiner Wiederwahl eine 70%ige Wahrscheinlichkeit zugeordnet.


Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Türkei: Am Rande des Kollaps?

Der Türkei steht eine Zahlungsbilanzkrise bevor, wenn sie keine politischen Reformen anstößt, zeigt Nikolay Markov, Senior Economist bei Pictet Asset Management.

Stark unter Druck

Nach der Währungskrise im August letzten Jahres stand die türkische Lira Ende März wieder in den Schlagzeilen, weil ihr impliziter Overnight-Terminkurs und der Wechselkurs sprunghaft angestiegen waren. Die Gründe für diese Blitzrally sind nicht ganz klar, aber sicherlich haben die Short-Positionierung sowie die Einführung von Quasi-Kapitalkontrollen durch die Regierung letzten Sommer damit zu tun.

Der Volatilitätsschub an den Märkten fiel mit den Kommunalwahlen zusammen, bei denen die AKP-Regierung von Präsident Erdogan einen Teil ihrer Macht einbüßte, vor allem in großen städtischen Zentren.

Wie wird die Regierung auf diesen Rückschlag reagieren – müssen wir mit stärkerem Wirtschaftspopulismus oder eher mit einer fortschrittsorientierten Reformagenda rechnen? Solange darüber noch keine Klarheit herrscht, dürften besorgte Anleger weiter Abwärtsdruck auf die Währung ausüben.

ABB. 1: IMPLIZITER OVERNIGHT-TERMINKURS UND WECHSELKURS TÜRKEI


Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, Datastream, April 2019

Verzwickte Lage

Die Türkei hat von allen Schwellenländern die zweithöchste Inflation – nach Argentinien, das in ebenso großen Schwierigkeiten steckt. Auch wenn unsere Indikatoren darauf hindeuten, dass die Inflation in der Türkei vorerst ihren Höhepunkt erreicht hat, glauben wir, dass aufgrund der instabilen wirtschaftlichen Bedingungen und der politischen Unsicherheit das Risiko einer ausgewachsenen Zahlungsbilanzkrise bestehen bleibt.

Diese Fragilität schlägt sich in der volatilen Leistungsbilanz der Türkei nieder, die – wie die Abbildung unten zeigt – wieder defizitär ist. Eine weitere starke Abwertung der türkischen Lira könnte einen Teufelskreis in Gang setzen, der die wirtschaftliche Rezession nur noch mehr verstärkt.

ABB. 2: AUFSCHLÜSSELUNG DER LEISTUNGSBILANZ DER TÜRKEI

 
Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, Datastream, Januar 2019

Wie gewonnen, so zerronnen?

Fragil ist auch die Situation bei den Devisenreserven der Türkei – diese entsprechen gerade mal vier Importmonaten. In Brasilien dagegen sind es 25 Monate und in China 16 Monate.

ABB. 3: DEVISENRESERVEN DER TÜRKEI IM VERHÄLTNIS ZU IMPORTMONATEN


Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, Datastream, Januar 2019

Zunehmende Abhängigkeit vom US-Dollar

Sorge bereitet auch die zunehmende Dollarisierung von Krediten in der Wirtschaft (siehe Abbildung unten links). Zurzeit steht dieser Entwicklung jedoch ein Anstieg der Dollar-Einlagen entgegen (siehe Abbildung rechts), was bedeutet, dass das Risiko einer Währungsinkongruenz vorerst nicht allzu groß ist.

ABB. 4A (LINKS): TÜRKEI: BANKENKREDITE IN LOKAL- UND FREMDWÄHRUNG/ABB. 4B (RECHTS): TÜRKEI: BANKENEINLAGEN IN LOKAL- UND FREMDWÄHRUNG 


Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, Datastream, Februar 2019

Wo soll es politisch hingehen?

Insgesamt betrachten wir den Ausgang der jüngsten Wahlen im Hinblick auf Investmentgelegenheiten mit gemischten Gefühlen. Angesichts der schwächeren Position der AKP könnte sich ein marktfreundlicheres Umfeld herausbilden, in dem die Politik einige der dringend erforderlichen kurzfristigen und strukturellen politischen Reformen auf den Weg bringt. Sollte dies tatsächlich geschehen, könnte die Türkei gerade noch eine größere Wirtschaftskrise abwenden.

Wie sieht es mit den Märkten aus?

Wenn wir uns in der Abbildung unten 18 frühere Episoden einer Währungskrise* in Schwellenländern anschauen, ist zu erkennen, dass es typischerweise im Durchschnitt vier bis sechs Quartale dauert, bis das BIP wieder auf den Stand vor der Währungskrise gestiegen ist. Im Hinblick auf die Aktienmärkte zeigt unser Backtest, dass sie sich im Durchschnitt vier Quartale in der Talsohle bewegen, bevor sie in eine Phase der steilen Erholung eintreten.

Dies würde bedeuten, dass die Türkei (und Argentinien) möglicherweise noch mindestens zwei weitere Quartale ausharren müssen, bis sich eine Erholung beim BIP oder an den Aktienmärkten einstellt. Dauert die politische Krise an und/oder werden nicht die nötigen Strukturreformen umgesetzt, wird der Aufschwung noch länger auf sich warten lassen.

ABB. 5A (LINKS): REALES BIP SCHWELLENLÄNDER VOR UND NACH WÄHRUNGSKRISEN/ABB. 5B (RECHTS): AKTIENMÄRKTE SCHWELLENLÄNDER VOR UND NACH WÄHRUNGSKRISEN


Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, Datastream. * Nach unserer Definition beschreibt eine Währungskrise eine Situation, in welcher der reale, handelsgewichtete Wechselkurs um mehr als 10% im Quartalsvergleich zurückgegangen ist. Demnach gab es seit den frühen 1990ern 18 Episoden: Argentinien (2002), Brasilien (1999), Bulgarien (1997), Kolumbien (1999), Ägypten (2003), Indien (1993), Indonesien (1997), Korea (1997), Malaysia (1997), Mexiko (1995), Philippinen (1997), Rumänien (1999), Russland (1998), Südafrika (2004), Türkei (1994 u. 2002), Ukraine (1998)


Lesen Sie mehr über Schwellenländer:

Über Nikolay Markov

Nikolay Markov kam 2013 als Volkswirt zur Fixed Income-Abteilung bei Pictet Asset Management. Davor arbeitete er bei der Geldpolitikanalyse der Schweizer Nationalbank, wo er Untersuchungen zu den Regeln der Geldpolitik für die Schweiz durchführte. Vor dieser Position arbeitete er als Lehr- und Forschungsassistent an der Universität Genf und nahm an internationalen akademischen Konferenzen teil. Nikolay Markov hat einen PhD in Volkswirtschaft von der Universität Genf und erwarb am Studienzentrum der Schweizer Nationalbank in Gerzensee ein PhD-Zertifikat.

Über Pictet Asset Management

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 171 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

Which stock markets look ‘cheap’ after strong performances in the first quarter of 2019?

Following a dramatic rebound for stock markets in the first quarter of 2019, Duncan Lamont, Head of Research and Analytics at Schroders, assesses how market valuations have been affected.

Those who were brave enough to fight the emotional urge to sell during the carnage in markets which brought 2018 to a close have been richly rewarded in the first few months of 2019.

Of the five markets in our regular analysis, even the worst of the bunch (Japan) returned almost 8% so far this year (as of 12 April).

The US was the best with a 13.9% gain, an almost mirror image of the 13.7% it lost in the fourth quarter of 2018 (although this also provides a useful reminder that, because of the way returns compound from one period to the next, a given gain will not be enough to offset a loss of the same magnitude – the return over this six month period was -1.7%). The UK, Europe and emerging markets have all risen close to 10% this year.

Valuations are one of the most powerful indicators of long term returns. Buy when markets are “cheap” and the odds are stacked in your favour. Buy when they are expensive and, although you won’t necessarily lose money, more things have to come right for you to come out on top.

We highlighted in our January update that a combination of robust earnings growth and falling markets had brought stock market valuations around the world close to their cheapest level for several years. Although short term risks were elevated, the longer term case had improved notably.

Although valuations are usually a poor guide to short term performance, markets have clearly rallied sharply from that nadir. However, the strength of performance in the early stages of 2019 means that returns, which were expected to have been earned over the medium to long term, have instead been harvested in barely three months.

This leaves less on the table for the future and the valuation case is now a lot more subdued. Simple models of expected returns linked to either dividend yields or earnings yields suggest that long term expected returns are around 0.3-0.4% lower in all markets than they were at the start of the year.

This more downbeat picture can be seen in our usual valuations table, which has more of a red hue than in January. However, a closer look at the numbers suggests a more nuanced stance is appropriate.

For non-US markets, those valuation indicators which are in expensive territory are pretty close to historic averages, with the exception of cyclically adjusted price to earnings (CAPE). A cautionary note but not something which should keep long term investors awake at night.

Bad performance could of course happen (a restarting of interest rate hikes in the US would be one possible driver) but valuations are unlikely to be the source of the problem. The US continues to be out on a limb. But betting against it has been a fool’s game for years and investors would be wise to maintain a balanced exposure to global stock markets.

Past Performance is not a guide to future performance and may not be repeated.

Stock-Market-Valuation-Table-Apr-2019-CS1396.jpg

The pros and cons of stock market valuation measures

When considering stock market valuations, there are many different measures that investors can turn to. Each tells a different story. They all have their benefits and shortcomings so a rounded approach which takes into account their often-conflicting messages is the most likely to bear fruit.

Forward P/E

A common valuation measure is the forward price-to-earnings multiple or forward P/E. We divide a stock market’s value or price by the earnings per share of all the companies over the next 12 months. A low number represents better value.

An obvious drawback of this measure is that it is based on forecasts and no one knows what companies will earn in future. Analysts try to estimate this but frequently get it wrong, largely overestimating and making shares seem cheaper than they really are.

Trailing P/E

This is perhaps an even more common measure. It works similarly to forward P/E but takes the past 12 months’ earnings instead. In contrast to the forward P/E this involves no forecasting. However, the past 12 months may also give a misleading picture.

CAPE

The cyclically-adjusted price to earnings multiple is another key indicator followed by market watchers, and increasingly so in recent years. It is commonly known as CAPE for short or the Shiller P/E, in deference to the academic who first popularised it, Professor Robert Shiller.

This attempts to overcome the sensitivity that the trailing P/E has to the last 12 months' earnings by instead comparing the price with average earnings over the past 10 years, with those profits adjusted for inflation. This smooths out short-term fluctuations in earnings.

When the Shiller P/E is high, subsequent long term returns are typically poor. One drawback is that it is a dreadful predictor of turning points in markets. The US has been expensively valued on this basis for many years but that has not been any hindrance to it becoming ever more expensive. 

Price-to-book

The price-to-book multiple compares the price with the book value or net asset value of the stock market. A high value means a company is expensive relative to the value of assets expressed in its accounts. This could be because higher growth is expected in future.

A low value suggests that the market is valuing it at little more (or possibly even less, if the number is below one) than its accounting value. This link with the underlying asset value of the business is one reason why this approach has been popular with investors most focused on valuation, known as value investors.

However, for technology companies or companies in the services sector, which have little in the way of physical assets, it is largely meaningless. Also, differences in accounting standards can lead to significant variations around the world. 

Dividend yield

The dividend yield, the income paid to investors as a percentage of the price, has been a useful tool to predict future returns. A low yield has been associated with poorer future returns.

However, while this measure still has some use, it has come unstuck over recent decades.

One reason is that “share buybacks” have become an increasingly popular means for companies to return cash to shareholders, as opposed to paying dividends (buying back shares helps push up the share price).

This trend has been most obvious in the US but has also been seen elsewhere. In addition, it fails to account for the large number of high-growth companies that either pay no dividend or a low dividend, instead preferring to re-invest surplus cash in the business to finance future growth.

A few general rules

Investors should beware the temptation to simply compare a valuation metric for one region with that of another. Differences in accounting standards and the makeup of different stock markets mean that some always trade on more expensive valuations than others.

For example, technology stocks are more expensive than some other sectors because of their relatively high growth prospects. A market with sizeable exposure to the technology sector, such as the US, will therefore trade on a more expensive valuation than somewhere like Europe. When assessing value across markets, we need to set a level playing field to overcome this issue.

One way to do this is to assess if each market is more expensive or cheaper than it has been historically.

We have done this in the table above for the valuation metrics set out above, however this information is not to be relied upon and should not be taken as a recommendation to buy/and or sell If you are unsure as to your investments speak to a financial adviser.

Finally, investors should always be mindful that past performance and historic market patterns are not a reliable guide to the future and that your money is at risk, as is this case with any investment.


This article has first been published on schroders.com.

Hacking the cyber opportunity

The need for cyber security permeates all levels of society. The threat of highly damaging attacks means that security spending will likely increase further to record levels, argues Aanand Venkatramanan, ETF Systematic Strategies at Legal & General Investment Management.

Recent headlines have highlighted how cybersecurity is top of mind for companies and the public alike. As the nature of the threat evolves ever more quickly, this presents a unique opportunity for investors looking to benefit from exposure to this exciting theme.

Today, one of the top three reported risks for doing business in the US is the risk of cyber-attack. With 100 ransomware attacks taking place every 20 minutes, it is no surprise that global cyber security spending is expected to reach over $1 trillion from 2017-2021 (Cybersecurity Ventures, 2017).

The ‘WannaCry 2.0’ ransomware attack that brought NHS systems to a standstill is just one such example. These attacks infiltrate computers and encrypt all data, often irreversibly since the ‘ransom’ elements can be hoaxes and the costs to businesses of successful attacks present a serious risk to shareholders.

The impact of these losses has helped drive the trend of cyber security growth. Despite many benchmarks declining over the course of 2018, the cyber security sector was far more resilient – it outperformed the MSCI World Index by nearly 15% in 2018.

But not every cybersecurity company has the necessary skills or tools to deal with every single type of attack. Thinking about just a few years ago, each of us might have personally used McAfee or Symantec to secure our desktops. But the security requirements of businesses for example might include data encryption, financial transaction protection and email security. Beyond this, the needs of governments are yet higher since this often includes the protection of citizens’ most sensitive data. When the consumer base of cybersecurity services broadly covers every person, company and government, the further potential for growth in the sector is enormous.

A trend which might also reappear in the near term is that of new entrants to the publicly traded market and increased merger and acquisition activity. A few cyber security companies notably came to market a few years ago but a number more such as Palantir are expected to complete their initial public offering (IPO) this year. At the same time, we expect there to be some consolidation in the market as larger cyber security firms look to expand their coverage and expertise into new areas. We would also expect some more mutually beneficial collaborations between cyber security firms and IT services companies, similar to that pursued by FireEye and Hewlett Packard in 2015 which brought many complementary benefits to both companies.

When approaching cybersecurity as a thematic investment, active research into the fundamentals of the drivers of the growth of these multiple types of cybersecurity companies is crucial. The key aim of such an approach is to give the investor a purer and diversified exposure to theme itself, not necessarily the specific geography or sector subset.


This article has first been published on futureworldblog.lgim.com.

Älter werdende Bevölkerung Asiens treibt Anleihenachfrage

Asien wird aller Voraussicht nach die älteste Region der Welt werden. Es wird prognostiziert, dass dort bis in die 2030er Jahre rund 60 Prozent der Menschen im Seniorenalter leben. Diese demografische Veränderung wird in den kommenden zehn Jahren erhebliche Auswirkungen auf die Nachfrage auf den asiatischen Anleihemärkten haben.

„Viele der bestehenden Rentensysteme Asiens scheinen derzeit nicht auf die rasante Bevölkerungsalterung vorbereitet zu sein“, sagt Jamie Grant, Head of Emerging Markets Debt and Asian Fixed Income bei First State Investments. „Es sei daran erinnert, dass sich eine vergleichbare demografische Veränderung in Europa und Nordamerika über ein Jahrhundert entwickelt hat. In Asien findet dieser Prozess binnen einer einzigen Generation statt.

Die Asian Development Bank hat prognostiziert, dass bis 2030 an die 500 Millionen Sparer in Asien zum ersten Mal eine Altersvorsorge abschließen werden. Diese rasante Entwicklung der Rentensysteme in der gesamten Region wird voraussichtlich die Nachfrage nach verschiedenen Anlageformen in Asien, einschließlich festverzinslicher Anlagen, deutlich erhöhen.

Im Vergleich zum OECD-Durchschnitt ist der Anteil der Asiaten, die zur Rente beitragen, derzeit gering. Zwar sind Hongkong und Singapur die am weitesten entwickelten Rentensystem in der Region. Die anderen großen Volkswirtschaften Asiens haben jedoch eine deutlich niedrigere Ausgangsposition. Wir gehen derzeit davon aus, dass das Wachstumstempo und die Entwicklungsdynamik dieser Volkswirtschaften höher sein werden, was für Investoren interessante Chancen bieten könnte.

Asien wird immer wohlhabender und älter. Neben soliden Wirtschaftswachstumsraten wird das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in Asien voraussichtlich deutlich steigen. Dies unterstützt das Wachstum der Mittelschicht in der gesamten Region, das für die Bevölkerung von Bedeutung ist. Langfristig erwarten wir, dass dadurch die Nachfrage nach asiatischen Anleihen und anderen Assetklassen angekurbelt wird.

Das prognostizierte Rentenwachstum dürfte in den kommenden Jahren asiatische Unternehmensanleihen mit Investment Grade stützen. Wir sind daher der Ansicht, dass Investoren, die bislang noch keine asiatischen Anleihen halten, diese als festen Bestandteil innerhalb eines diversifizierten Portfolios betrachten sollten. Der Markt hat eine zunehmende Reife erreicht und in der Vergangenheit risikoadjustierte Renditen erzielt, die im Vergleich zu den anderen Anlageklassen günstig sind.


Über First State Investments

First State Investments ist eine globale Vermögensverwaltungsgesellschaft mit Erfahrung in verschiedenen Anlageklassen und spezialisierten Anlagesektoren. In Australien ist First State unter der Bezeichnung Colonial First State Global Asset Management tätig. First State Investments bietet eine Auswahl von Anlagelösungen für institutionelle Investoren und Kleinanleger weltweit, darunter Aktien-, Anleihe-, Multi-Asset-Anlagen und Anlagen in nicht börsennotierten Infrastrukturwerten. Unser Anlageansatz basiert auf der Verpflichtung, unseren Kunden auf lange Sicht bestmögliche Ergebnisse zu bieten. Zu diesem Zweck stellen wir sicher, dass unsere Interessen sich an denen unserer Anleger orientieren und halten an einer Unternehmenskultur fest, bei der wir stets im Interesse unserer Anleger handeln.

Rezession oder Wirtschaftswachstum?

von Gerhard Winzer, Chefvolkswirt der Erste Asset Management.

Das Wirtschaftswachstum hat sich bis ins erste Quartal 2019 markant abgeschwächt. Die risikobehafteten Wertpapierklassen wie Aktien haben dennoch deutliche Kursanstiege verzeichnet, weil die Zentralbanken eine ebenso ausgeprägte Veränderung der Geldpolitik von „Straffung“ auf „unveränderte Haltung / Lockerung“ vollzogen haben. Für das aktuelle Quartal zeichnet sich eine Änderung der beiden wichtigen Einflussfaktoren Wachstum und Geldpolitik für die Märkte ab.

Wachstumsrezession?

Die wirtschaftliche Aktivität befindet sich auf globaler Ebene nach wie vor in der Phase „Abschwächung“. Für das erste Quartal 2019 wird ein Wachstum im Quartalsabstand in einer Bandbreite von 2% – 2,5% auf das Jahr hochgerechnet geschätzt. Die Schätzung für das Potenzialwachstum beträgt rund 2,7%. Ein weiterer Wachstumsrückgang würde damit bereits den Übergang in die nächste Phase „Wachstumsrezession“ charakterisieren.

In diesem Umfeld schrumpft zwar nicht das Bruttoinlandsprodukt, was eine Rezession bedeuten würde, aber ein anhaltendes Wachstum unter dem Potenzial würde eine Abschwächung des Arbeitsmarktes und der Gewinne implizieren.

Grafik 1: globale Wachstumsabschwächung

Quelle: Bloomberg, EAM

Schwäche im Gütersektor

Insbesondere der Gütersektor ist schwach. Die Industrieproduktion fällt in vielen Ländern, ebenso wie die Auftragseingänge und die Güterexporte. Auf der negativen Seite sticht hier vor allem Deutschland hervor, wo die Fertigungsaufträge im Monat Februar um mehr als 8% im Jahresabstand geschrumpft sind. Zudem lassen die schwachen Fabriksauslieferungen auf eine stagnierende Investitionstätigkeit der Unternehmen schließen.

Unsicherheit

Auch die Indikatoren zur Unternehmensstimmung sind in zahlreichen Ländern gefallen. Das kann auf mehrere schwer einzuschätzende Entwicklungen wie den (Handels)konflikt zwischen den USA und anderen Ländern, das Brexit-Chaos und die Dauer der Abschwächung des Kreditwachstums in China zurückgeführt werden.

Lockerung der Geldpolitiken

In einem Sektor ist die Unsicherheit jedenfalls etwas gefallen. Nach den starken Kursrückgängen im vierten Quartal 2018 hat auf den Märkten eine Erholung stattgefunden, d.h., die Risikoprämien sind gesunken. Hauptverantwortlich dafür war die Veränderung der Konstellation zwischen den Kategorien Wirtschaftswachstum, Politik, und Geldpolitik von „Abschwächung“ „erhöhte Unsicherheit“ und „Straffung“ (Leitzinsanhebungen) im vierten Quartal auf „Abschwächung“, „erhöhte Unsicherheit“ und „unveränderte Haltung / Lockerung“ im ersten Quartal 2019.

Grafik 2: In den Marktpreisen eingepreiste Veränderung des US-Leitzinssatzes innerhalb der kommenden 12 Monate (aktuell rund minus 0,27 Prozentpunkte)

WirtschaftswachstumQuelle: Bloomberg, EAM

Verbesserung in China

Die Anzeichen für eine Stabilisierung des Wirtschaftswachstums sind zwar immer noch schwach, in den vergangenen Wochen haben sie jedoch zugenommen. An vorderster Stelle stehen hier die Hinweise für ein Ende des Rückgangs des Wirtschaftswachstums in China. Dazu gehören vor allem die Anstiege der Einkaufsmanagerindizes im Monat März und der mild positive Kreditimpuls in den Monaten Jänner und Februar. Wenn in China diese Verbesserung von den „harten“ Indikatoren wie der Industrieproduktion, den Exporten, den Importen, der Investitionstätigkeit und der Kreditvergabe bestätigt wird, werden wahrscheinlich auch in anderen Ländern die Daten den Gütersektor betreffend eine Erholung aufweisen.

Neues Haar in der Suppe

Wenn eine Wachstumsrezession vermieden wird, weil die Schwäche im Gütersektor endet und die Unsicherheit hinsichtlich politischer Entwicklungen etwas abnimmt, ist das per se eine positive Entwicklung für die Märkte. Allerdings würde dann auch ein wesentlicher unterstützender Faktor für die Märkte wegfallen: Die Tendenz, zunehmend geldpolitische Lockerungen einzupreisen. Für einige Länder reflektieren die Marktpreise bereits moderate Leitzinssenkungen, insbesondere für die USA.

Im Szenario „Stabilisierung“ ist das übertrieben. Das Verschwinden von Leitzinssenkungserwartungen ist von den Märkten wahrscheinlich verkraftbar, weil sich gleichzeitig auch die Wachstumsaussichten verbessern. Das erneute Auftreten von Erwartungen hinsichtlich Leitzinsanhebungen aufgrund von Inflationsanstiegen wäre jedoch nachteilig für die Märkte.


Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

China defies the gloom

Chinese industrial production has been stronger than expected, though we see a risk that this could reverse next month, explains Craig Botham, Emerging Markets Economist at Schroders.

First quarter GDP surprised to the upside in China, with real GDP growth unchanged from the end of 2018 at 6.4% year-on-year (y/y). Given the weakness in high frequency data for the first two months of 2019, this came as a surprise to most economists, and it looks like the economy was bailed out by a strong turnaround in March.

If we were to sound a note of caution, it would be to note that GDP was supported by an acceleration in the manufacturing sector, which offset slowdowns elsewhere in the economy. There is a risk that this is a frontloading effect triggered by the April tax cuts and so unwinds next month.

Overall though, this month’s data should still serve to ease fears over China’s impact on the global economy, even if imports are still weak.

Industrial strength is encouraging but difficult to explain

GDP was not the only data to surprise this month; industrial production in particular blew expectations out of the water, growing 8.5% y/y compared to 5.3% for the combined January-February period and the strongest since 2014. Fixed investment also accelerated to 6.5% from 6.1% previously – though despite the pick-up in industrial production, manufacturing investment actually slowed.

Retail sales though slowed in real terms, and while exports bounced back in March they were still weaker for the quarter as a whole and imports are yet to return to expansion.

For us the difficulty lies in reconciling weak domestic demand as evidenced by contracting imports with the story told by surging industrial production. Credit data has been strong but it is too soon to expect it to show up in activity data, particularly as lending to the real economy seemed to slow in January and February and only picked up in March.

Either imports or industrial production must therefore be “wrong” in their signal on domestic demand. For weak imports to be consistent with strong domestic demand this would suggest that China has managed to shift supply chains onshore. While this is an ongoing theme as China moves up the value chain, it seems doubtful that it could prompt such a sudden and dramatic disconnect given that the two were much more closely related until this month.

Brace for whiplash next month

The alternative explanation then is that something is amiss in the industrial production data. It is curious, for example, that industrial production should be so strong and yet manufacturing investment should slow. The implied increase in capacity utilisation would be expected to see capacity expansion under normal circumstances – that it has not suggests manufacturers do not see this as a sustainable increase in production.

Adding to this, we note that the manufacturing purchasing managers’ indices (PMIs) this month pointed to inventory building, with the return to expansion driven by higher stocks of inputs and finished goods. We would suggest two potential triggers for this behaviour; the first is the end of holiday disruptions to production, essentially “catch up” by manufacturers. The 5.3% print for January-February was very weak and so some bounceback seemed inevitable.

The second factor could be the cut to VAT effective at the start of April. This provided manufacturers with an incentive to frontload orders and production, to enable them to offset the older, higher VAT rate as an expense against future profits, taxed at the lower rate.

As may be apparent, we are somewhat sceptical of the sudden spring in China’s step, and see a strong possibility that some of this strength in production is undone next month. All the same, this is a stronger-than-expected GDP print. We still expect the strong credit data to result in a pick-up in growth in the second and third quarters, so there is some upside risk to our expectation of 6.3% growth for 2019.


This article has first been published on schroders.com.

Emerging markets: How to spot leaky boats

by Magdalena Polan, Senior Economist at Legal & General Investment Management.

With the tide of global risk sentiment tending to lift – or sink – all emerging markets (EM) boats, how do we spot the ‘leaky’ ones?

The size and depth of many emerging financial markets have increased over time, while correlations between EM assets have declined. However, expectations for US or European rates, the US dollar, or developed market equities (and their volatility) still drive demand for EM assets.

This leads to situations in which changes in global risk sentiment lift – or sink – EM assets indiscriminately. In the end, we believe, fundamentals win out and lead to differentiation between EM assets, with those of fundamentally strong economies tending to outperform in the end.

Delving into the toolkit

We are once again in the situation in which lower US and European rates are adding to demand for EM assets. To differentiate between solid and weaker EM economies, and undervalued and overvalued EM assets, we deploy a range of in-house tools. We then use external research, ratings, and assessments for cross-checking our findings.

One of the key tools we use is our internal country rating model. Here we are looking beyond the risk that a country may not pay back its debt like standard credit rating models do (we have a separate credit model for that). The rating model helps us assess the fundamental strength of economies, and the risk of any form of a crisis ‘event’, such as a banking crisis or rapid currency depreciation. It also helps us rank the economies according to the strength of their fundamentals.

We complement these two with our internal currency model. This model is based on a number of macroeconomic variables that tend to drive the fundamental, ‘equilibrium’ value of currencies. We later compare the market value of currencies with those fundamental levels to assess and rank the valuations of EM currencies. We know that market prices of currencies can diverge from their equilibrium levels for long periods, but usually a high degree of divergence indicates higher probability of a move towards the equilibrium level.

Rating countries

How do we put all these models to practical use? We recently asked ourselves whether the EM rally that followed the dovish shift in US Federal Reserve guidance had gone too far. And to answer this question, we used exactly those models to find economies with weaker fundamentals (the country rating model) and overvalued currencies (the FX model) to identify currencies where the market may have got ahead of itself (for example the Thai bhat or Brazilian real). We then initiated short positions in those currencies, against long positions in currencies with stronger fundamentals and/or relative underperformance (for example the Russian ruble).

As concerns about global growth resurfaced again, and the tide of EM sentiment turned, those fundamentally weak but relatively more expensive EM currencies underperformed. The market eventually agreed with our views, and we have now closed a number of short FX positions, while remaining long in fundamentally strong or still underpriced (in our view) EM markets.


This article has first been published on futureworldblog.lgim.com.

Beeindruckende Rentenrally

Die Notenbanken haben die Wende in der aktuellen Geldpolitik zuletzt bekräftigt und angekündigt, dass wohl heuer und darüber hinaus keine Zinserhöhungen zu erwarten sind. Die Rally hat sich folglich auch im März fortgesetzt. Die Aktienmärkten ziehen also an, wobei sich dort die Fundamentaldaten teilweise abschwächen. Vor allem die Rentenmärkte steigen, allen voran High Yield und Emerging Markets. Die Investoren flüchten vor den aktuell niedrigen Staatsanleihe-Renditen in dieses höhere Marktrisiko.

Denn auch die stets als sicherer Hafen angesehenen deutschen Bundesanleihen konnten weiter zulegen. Mittlerweile werden entlang der gesamte Zinskurve bis zu den zehnjährigen Bundesanleihen negative Renditen gekauft.

In Europa sticht Großbritannien besonders hervor, zu­letzt auch von einem stärkeren Pfund unterstützt. Der aktuelle Schwung konnte auch Italien, das Sorgenkind der Währungsunion, etwas nach oben mitziehen.

Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finden Sie links als PDF.

Geld-/Kapitalmarkt: Deutsche Bund-Renditen in negativem Terrain

Notenbankchef Mario Draghi gestand kürzlich ein, dass die EZB Ende vergangenen Jahres von einem zu positiven Ausblick ausgegangen war und sich die Situation mittlerweile schwächer präsentiert. Der Rentenmarkt selbst preist im Jahr 2019 in der Euro­zone keine Zinsanhebung mehr ein. Eine nachhaltige Aufwärtsbewegung der Inflationsrate dürfte nicht pas­sieren. Die Rendite zehnjähriger deutscher Bundes­anleihen notiert erstmals seit Oktober 2016 wieder in negativem Terrain. Ausschlaggebend dafür sind schwache Konjunkturindikatoren für die Eurozone und vor allem für Deutschland. Die Angst vor einer flächendeckenden Rezession in der Eurozone feiert somit ein fulminantes Comeback.

Die US-­Fed hat ihr Inflationsziel hingegen bereits erreicht (Verbraucherpreise stiegen dort zuletzt um 1,9 % p. a.) und der Leitzins dürfte sein neutrales Niveau erreicht haben. Wir halten es jedoch für durch­aus möglich, dass sich – mit zunehmend schwächeren US­Wirtschaftsdaten – die Stimmen für Zinssenkun- gen in den kommenden Monaten mehren könnten.

Staats- und Unternehmensanleihen: Ins Risiko gezwungen

Bei bonitätsstarken Staatsanleihen sind die Renditen im März weiter gesunken und die Zinskurven „risikoarmer“ Staatsanleihen (USA, Euro­Kern) verflachten sich wei­ter. In den USA wurde die Zinsdifferenz zwischen zehn­-jährigen US-­Staatsanleihen und 3­-Monats-­Papieren sogar negativ. Die Suche nach Rendite dürfte sich fort­setzen, dabei werden lange Laufzeiten präferiert. Eine Besserung der Datenlage erwarten wir vorerst nicht und begegnen dieser Situation in erster Linie durch Positio­nierungen auf den Zinskurven.

Unternehmensanleihen bleiben trotz schwachem Un­ternehmens­ und Konjunkturausblick gefragt. Dies gilt umso mehr in einem Umfeld extrem niedriger Staatsan­leiherenditen, Anleger werden „in das Risiko gezwun­gen“. Eine weitere Bestätigung dieser risikofreundlichen Stimmung ergibt sich daraus, dass sich Euro­-Unterneh­mensanleihen der Peripherie besser behaupten konnten als solche aus Kerneuropa.

Wir bleiben bei unserer Übergewichtung von Euro­-Qualitätsunternehmensanleihen gegenüber High­-Yield-­Anleihen.

Emerging Markets: Etwas Schwung verloren

Der Anstieg der Emerging­-Market-­Aktien hat zuletzt etwas an Schwung verloren, ist aber seit Jahresbeginn weiterhin sehr erfreulich. Die Kehrtwende der US­Fed hat hier einen großen Anteil. Nicht vergessen sollte man aber auf die chinesische Notenbank, die die Liquidi­tätsschleusen tatsächlich weit geöffnet hat. Auf Seiten der Fundamentaldaten gibt es nach wie vor eher negative Nachrichten. Hier stellt sich zunehmend die Frage, wie lange sich der Markt nach dem Prinzip Hoffnung verhält und ob die Fundamentaldaten weiter beharrlich ignoriert werden können.

Die Risikoprämien von Hartwährungsanleihen haben sich nach einer starken Rally seit Jahresende 2018 im letzten Monat seitwärts entwickelt und damit praktisch die Entwicklung des US­-High­-Yield-­Marktes eins zu eins nachvollzogen.

Ein deutlich geringeres Welthandelsvolumen und damit verbunden schlechter werdende Emerging-Market-­Konjunkturindikatoren belasten die Emerging­-Market-Anleihen derzeit jedoch kaum. Die Abwärtsrisiken überwie­gen unserer Meinung nach auf kurze Sicht. Wir haben derzeit keine Position in Emerging-­Market-­Anleihen.

Megatrends am Aktienmarkt

von Dieter Kerschhbaum, Communications Specialist Österreich der Erste Asset Management.

Wenn von Megatrends in der Geldanlage die Rede ist, dann meint man oft Themen bzw. Entwicklungen, die auf viele Jahre Bestand haben und maßgebliche Veränderungen bewirken können.

Wie kann der Lebensstandard in der Zukunft gesichert werden? Welche Aspekte müssen bei der langfristigen Finanzplanung beachtet werden, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen? Wo sind die Wachstumsregionen und welche Innovationen und technologischen Entwicklungen sind in der Zukunft erfolgsversprechend? Diese Fragen müssen beantwortet werden, wenn ich als AnlegerIn profitieren will.

Was sind Megatrends?

Als Megatrends werden besonders tiefgreifende und länger andauernde Trends bezeichnet, die gesellschaftliche und technologische Veränderungen betreffen. Denken wir nur an die Themen wie Automatisierung, soziale Netzwerke, das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz, dann wird deutlich, dass neue Geschäftsmodelle entstanden sind, deren Potenziale noch lange nicht ausgeschöpft sind.

1. BEVÖLKERUNGSWACHSTUM

Die größten Impulse gehen zweifelsohne vom Technologiesektor aus. Sowohl in der Informationstechnologie als auch in der Biotechnologie und in der Umwelttechnologie stehen wir vor bahnbrechenden Entwicklungen. Treiber der Technologisierung ist die stetig wachsende Weltbevölkerung, deren Lebensgewohnheiten sich in großen Schritten verändert. Um 2050 könnte unser Planet bereits 10 Milliarden Menschen zählen (2014: ca. 7,5 Milliarden).

Gesamtbevölkerung (Milliarden Personen) – 1950 – 2017

Quelle: United Nations; https://population.un.org/wpp/Download/Standard/Population/ 

Dabei nimmt die Bedeutung der peripheren Regionen zu: Asien und Afrika dürften um die nächste Jahrhundertwende bereits 40 Prozent der Weltbevölkerung stellen. Zugleich steigt die Zahl der Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen lieber in den Städten als am Land leben – Stichwort Urbanisierung. 2050 werden voraussichtlich 70 von hundert Menschen in Städten leben. Diese Menschen geben mehr aus, stärken also den Konsum und machen umgekehrt Investitionen der Städte in die Infrastruktur und den Umweltschutz unabdingbar.

Die Pariser Klimaziele sehen vor, dass die Erderwärmung mit maximal 2 Prozent begrenzt wird. Ob dieses Ziel erreicht werden kann, wird sich herausstellen. Aber dass wir mehr saubere Energie benötigen, Energie sparen müssen um den Ausstoß an Kohlendioxid und den Wasserverbrauch zu verringern, steht außer Streit. Um all das bewältigen zu können sind neue Technologien erforderlich.

2. ERNEUERBARE ENERGIEN & ÖKOLOGIE

Klimawandel und eine ständig wachsende Weltbevölkerung verlangen nach einer Alternative zu klassischen Energiearten. Neben neuen Quellen wie Wind oder Solar, entstehen auch Industrien rund um Themen wie Energieeffizienz und Energieversorgung (intelligente Netzwerke).

Plastikverbot, Verschmutzung und Recycling: weltweit steigende Abfallmengen aufgrund Bevölkerungswachstums verlangen nach Lösungen bei der Verwertung und Verarbeitung. (z.B. CO2 Ausstoß bei der thermischen Verarbeitung). „Ob persönliche Kaufentscheidungen, gesellschaftliche Werte oder Unternehmensstrategie – selbst wenn nicht immer auf den ersten Blick erkennbar, entwickelt sich der Megatrend Neo-Ökolgie nicht zuletzt aufgrund technologischer Innovationen mehr und mehr zu einem der wirkmächtigsten Treiber unserer Zeit“, erklärt das deutsche Zukunftsinstitut.

3. WASSER

Themen wie Verbrauch- und Kostensenkung betreffen zunehmend auch die Industriestaaten. Hygiene und Infrastrukturinvestitionen kommen in den Entwicklungsländern dazu. Der Megatrend einer verbesserten Infrastruktur konzentriert sich vor allem auch auf die Wasserversorgung.

Trinkwasser ist eine grundlegende Notwendigkeit, die von vielen als selbstverständlich angesehen wird. Nach den jüngsten Problemen in Südafrika und mehreren Dürreperioden mit katastrophalen Auswirkungen ist klar, dass Wasserprobleme eine große Herausforderung ist – und eine große Investitionschance.

4. DIGITALISIERUNG

Digitalisierung ist ein Megatrend, der den sozialen und wirtschaftlichen Aufbau der zukünftigen Gesellschaft beeinflussen wird. Als Megatrend wird die Digitalisierung Wege finden, Hindernisse und Widerstände auf ihrem Weg zu überwinden. Viele Unternehmen und Organisationen versuchen jedoch, Megatrends auf unterschiedliche Weise zu verzögern. Die Geschichte sagt uns, dass dies nicht möglich ist und dass solche Versuche zum Scheitern verurteilt sind.

Bis zum Jahr 2020 wird eine gesamte Generation in einer vorwiegend digitalen Welt aufgewachsen sein. Computer, Internet, Mobiltelefone, SMS und soziale Netzwerke sind für diese Gruppe selbstverständlich. Ihre Vertrautheit mit der Technologie, das Vertrauen in die mobile Kommunikation und der Wunsch, mit großen Netzwerken von Familienmitgliedern, Freunden und Geschäftskontakten in Kontakt zu bleiben, werden unsere Arbeitsweise und unseren Verbrauch verändern.

Besonders 2 Treiber sind wichtig:

  • Technologieschub: Die digitale Technologie baut ihren Einfluss weiter aus. Das Infrastruktur-Rückgrat der digitalen Welt bietet Milliarden von Verbrauchern erschwingliches Breitband Internet. Parallel dazu werden in jeder Branche kostengünstige vernetzte Geräte eingesetzt, und Cloud Computing und die erforderlichen Informationsverarbeitungsmaschinen entwickeln sich unglaublich schnell.
  • Wirtschaftliche Vorteile: Die durch die Digitalisierung zu erzielenden wirtschaftlichen Vorteile sind real. In die neuen Digitalisierungstechnologien und -unternehmen floss eine Welle von Kapital ein, und die öffentlichen Märkte belohnen die Frühaufsteher mit beispiellosen Bewertungen

5. MOBILITÄT

Die Automobil- und Energiebranche bereitet sich auf eine der größten disruptiven Strömungen vor. Neue Startups drängen auf den Markt, und innovative Lösungen, die aus den aktuellen Megatrends hervorgehen, stellen den aktuellen Status Quo in Frage.

Es sind disruptive Innovationen – und insbesondere die Elektromobilität mit seinem berühmtesten Vertreter Tesla – die nicht nur die Automobilbranche, sondern auch die Energiewirtschaft vor große Herausforderungen und Möglichkeiten stellen.

Zwangsläufig müssen Unternehmen ihre Rolle in der Branche neu definieren und diese Zeit des Wandels als Chance für Innovation erkennen. Nicht nur alte Hasen im Automobilgeschäft stehen vor Herausforderungen, auch Energieversorger müssen Wege finden den höheren Strombedarf decken zu können, der sich aus diesen neuen Technologien ergibt.

6. GESUNDHEIT UND BIOTECHNOLOGIE

Die Menschheit wächst stetig und wird immer älter. Die Folge ist ein anhaltender Nachfrageboom nach Medikamenten. Von den etwa 35.000 bekannten menschlichen Krankheiten ist derzeit nur ein Drittel therapierbar und lediglich ein Bruchteil davon vollständig heilbar.

Der Biotech-Sektor stützt sich auf Technologie, die auf Biologie basiert und nutzt zelluläre und biomolekulare Prozesse, um neue Medikamente zu entwickeln. Derzeit stehen Patienten mehr als 250 biotechnologische Produkte und Impfstoffe zur Verfügung, viele davon für zuvor nicht behandelbare Krankheiten. Der Biotech-Sektor scheint zu boomen. Bleibt das so? Fondsmanager Harald Kober gibt hier einen Ausblick. 

Sie suchen einen Weg in Megatrends zu investieren?

Der trendige s Fonds Plan Mix orientiert sich an verschiedenen globalen Megatrends von unterschiedlichen Ländern und Branchen.

Mit dem unten vorgeschlagenen Fonds investieren Sie in viele unterschiedliche Bereiche unseres täglichen und zukünftigen Lebens. Diese unterschiedlichen Trends vereinen hohes Zukunftspotenzial hinsichtlich der Kursentwicklung verbunden mit hohem Potenzial von Kursschwankungen.


Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Active US managers showed weak results in March

Over a 12-month-rolling period, only 22% of Europe managers, 28% of US managers as well as 35% of emerging markets managers outperformed their benchmarks net of fees. Before fees, the respective numbers are 27%, 42% and 49%. The underperformance of small caps in a declining market hurt most managers as a majority had an overweight in this market cap cluster.

In March, the performance of active managers in the US was very weak. Only 18% of US managers outperformed their respective indices net of fees. The picture is better in Europe (42%) and in the emerging markets even the majority (51%) of active managers could outperform their respective indices. In March, US small caps significantly underperformed large caps, which was the main reason for the weak performance of US managers. The same was not the case in Europe where large caps only slightly outperformed small caps. In Europe as well as in the US, growth indices showed a better performance than value indices. Financials performed poorly while consumer staples showed a strong performance.

Please find the full fundinfo Research News - April 2019 edition including a summary of manager meetings attached on the left.

Europäische Union im Spannungsfeld interner und externer Herausforderungen

von Christian Gaier, Senior Fondsmanager, Erste Asset Management.

Wenn über die Europäische Union gesprochen wird, ist aktuell vor allem das Thema BREXIT täglich medienpräsent. Jedoch werden dadurch auch andere wichtige Entwicklungen überschattet.

Was sind die Themen, die Europa abgesehen vom BREXIT  beschäftigen?

Präsident Trump hat als oberstes Ziel seiner Präsidentschaft erklärt das Handelsbilanzdefizit der USA mit dem Rest der Welt zu reduzieren. Im Rahmen der Neuausrichtung der Handelspolitik der Vereinigten Staaten sind vor allem die Verhandlungen mit China im Fokus. Jedoch wurde auch die Europäische Union immer wieder seitens Präsident Trump als unfairer Handelspartner angeprangert. Es gilt zu befürchten, dass nach einem Abschluss der Gespräche zwischen den USA und China, die USA potentiell die Europäische Union zu neuen Handelsvereinbarungen drängen will. Hier stünden vor allem Exporte von Autos in die USA im Fokus, sowie der Wunsch seitens der USA die europäischen Restriktionen im Agrargüterbereich zu reduzieren.

Gleichzeitig drängt China auf bessere und intensivere Handelsbeziehungen mit der Europäischen Union. Im Rahmen der „One Belt One Road“ Initiative plant China die Errichtung einer neuen Seidenstraße und es gibt bereits Zusammenarbeit in Infrastrukturprojekten zwischen China und einzelnen Staaten von Asien über Afrika bis auf den Balkan. Mit dem Hafen von Piräus hat der chinesische Staatskonzern Cosco Shipping die Haustüre zur Europäischen Union bereits geöffnet. Erst im März hatte Italien gemeinsam mit China ein „Memorandum of Understanding“ zur stärkeren wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Förderung von Infrastrukturprojekten unterzeichnet. Die einheitliche Linie der Europäischen Union ist jedoch noch nicht gefunden und es wird zunehmend wichtig, dass sich die Gemeinschaftsstaaten darauf verständigen.

Politische Verstimmung zwischen den Vereinigten Staaten und Russland, dem Iran, der Türkei und potentiell anderen Staaten sind ein weiteres Thema. Hier ist Europa als strategischer Partner der USA im Rahmen der Nato gefragt sich zu emanzipieren. Dies passiert auch im Rahmen einer koordinierten Außenpolitik der Europäischen Union. So verfolgte diese etwa den Iran betreffend eine andere Position als die USA. Die Europäische Union wird sich aber diesem Spannungsfeld nicht entziehen können.

Wichtige Postenbesetzungen in der EU

Während die letzten Wahlen in Europa vor allem durch Verluste bei traditionellen Parteien in der politischen Mitte gezeichnet waren, wird nun mit Spannung die Wahl des europäischen Parlaments erwartet. Ob diese Wahl mit oder ohne dem Vereinigten Königreich stattfinden wird, ist immer noch nicht absehbar. Jedenfalls wird mit Spannung das Ergebnis der Wahl in Europa erwartet, da die Zusammensetzung des Parlaments richtungsweisend sein wird in Hinblick auf die Dynamik der weiteren Zusammenarbeit und Entwicklung. Entsteht nach der Wahl eine politische Zusammensetzung aus den unterschiedlichen Lagern im Parlament, welche sich auf keine gemeinsame Strategien einigen können birgt dies die Gefahr eines Stillstands auf europäischer Ebene.

Auch werden heuer wichtige europäische Ämter neu besetzt. So wird sich 2019 die Nachfolge von Donald Tusk als Präsident des Europäischen Rates und von Jean-Claude Juncker als Präsident der Europäischen Kommission entscheiden. Ende des Jahres endet auch die Amtszeit von Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank.

Europa als Wirtschaftsraum ist von globaler Bedeutung, jedoch innerhalb Europas sehen wir sehr starke regionale Unterschiede was das Wirtschaftswachstum, die Arbeitslosigkeit und die Entwicklung der Inflation betrifft. Entsprechend ist auch der Ausgang der Wahl ein wichtiger Faktor, da mit einem zerstrittenen Parlament die Schlagkraft der Wirtschaftspolitik gelähmt würde.

Themen wie die Sicherung der Außengrenzen sowie Migration werden so rasch nicht gelöst werden. Jedoch ist der politische Wille vorhanden darüber zu diskutieren und gemeinsam zu versuchen Lösungen zu finden. Viel wichtiger ist es aus unserer Sicht die positiven Entwicklungen hervorzuheben!

Erst kürzlich gab es die Beilegung des Namensstreits zwischen Griechenland und Nordmazedonien. Dies ist als Musterbeispiel friedlicher Konfliktlösung europäischer Partner zu verstehen. Nun ist der Weg frei für den Beitritt zur Nato und auch die Europäische Union muss liefern da Nordmazedonien seit 2005 zwar offiziell Beitrittskandidat ist, jedoch am Veto von Griechenland bisher die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen gescheitert ist.

Auch die Eurozone wächst weiter

Während der Wahlen in Italien sind noch Stimmen laut geworden, die den Sinn des Euro für Italien bezweifelt hatten. Diese sind nach einer turbulenten Phase der Regierungsbildung verstummt. Ganz im Gegenteil, vor allem jüngere Mitglieder der Europäischen Union bereiten sich intensiv auf die Einführung des Euro vor.

So hat sich etwa Bulgarien bereits 2018 für die Mitgliedschaft  im Europäischen Wechselkurs Mechanismus II (ERM II) Regime beworben, mit dem Wunsch und Ziel den Euro einzuführen. Der Schritt kommt für uns nicht überraschend, da Bulgarien ohnedies bereits seit Jahren die eigene Währung fix an die Deutsche Mark und später den Euro gebunden hatte. Im Rahmen des Beitritts zur Eurozone wird auch die Kooperation der Aufsicht über Banken und Kapitalmärkte intensiviert.

Auch Kroatien bereitet sich intensiv auf den Beitritt zu ERM II vor. Erwartet wird der Beitritt 2020 und auch in Kroatien ist der Euro im Verständnis der Bevölkerung bereits weit verbreitet.

Eurozone Investment Grade Staatsanleihen – wovon sprechen wir?

Jeder der heutzutage an Zinsen europäischer Staatsanleihen denkt, sieht sofort niedrige bis zum Teil sogar negative Zinsen, wobei gerade am kurzen Ende der Zinskurve die negativen Zinsen dominieren.

Dies ist jedoch nicht überall der Fall, denn das Investment-Universum besteht aus 15 Ländern von Portugal bis Finnland und von Irland bis Italien, wenn man von den traditionellen Eurozonenländern spricht. Auch jüngere Länder der Eurozone wie etwa Slowenien, die Slowakei und die baltischen Staaten sind in der Zwischenzeit fixer Bestandteil des Investment-Universums.

Die Assetklasse ist aufgrund des niedrigen Zinsumfeldes auch die Laufzeiten betreffend gewachsen. Gute Emittenten wie Österreich, Frankreich und Belgien nutzen die Gunst der Stunde und emittierten Anleihen mit Laufzeiten von 50 bis 100 Jahren.

Vergangene Performance hat keine Aussage über zukünftige Performance. Dennoch ist auf den durchschnittlichen Wertzuwachs von 3,47% p.a. über 10 Jahre, mit Stichtag 31.03.2019, zu verweisen und betrachtet man das Jahr 2018 hat diese Asset Klasse so manche Asset Klasse mit höherer Rendite in Total Return Terms betreffend übertroffen.

ESPA BOND COMBIRENT wird 50

Am 5. Mai 2019 feierte der ESPA BOND COMBIRENT seinen 50. Geburtstag. Ein guter Zeitpunkt den Fonds und seine Strategie zu betrachten:

Der ESPA BOND COMBIRENT ist ein Fonds, der in Staatsanleihen europäischer Emittenten investiert. Er setzt den Fokus auf Euro lautende Staatsanleihen, wodurch der Kunde kein Währungsrisiko zu tragen hat. Durch die Einschränkung auf Anleihen mit Investment-Grade-Rating wird auch bewusst auf Investitionen in das Junk Segment verzichtet um dem Kunden eine bessere Kreditqualität zu gewährleisten.

Durch seine lange Historie hat der Fonds die Euro Einführung aktiv miterlebt und davon profitiert. Diese führte zu einer sukzessiven Erweiterung des Investmentuniversums und damit zu einer breiteren Diversifikation für den Kunden.

Die beschriebenen internen und externen Herausforderungen der Eurozone und der Europäischen Union werden auch die Herausforderungen für die Positionierung des Fonds in den kommenden Jahren sein.


Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Verantwortungsbewusste Investments

Langfristig zu denken, ist wichtiger denn je – und das bedeutet, Nachhaltigkeit in unsere täglichen Investmententscheidungen, aktiven Engagements und Berichterstattungspraktiken einzubeziehen.

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie

Nachhaltige Entwicklung bedeutet, dass die gegenwärtige Generation ihre Bedürfnisse befriedigt, ohne die Fähigkeit der zukünftigen Generation zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse befriedigen zu können. Es geht darum, ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft und die natürliche Umgebung zu erreichen. In der Finanzwelt sind damit zwei Herausforderungen verbunden: Wie definieren wir Nachhaltigkeit und wie beziehen wir Nachhaltigkeit in unser Tun ein?

Nachhaltigkeit wird im Allgemeinen als die Fähigkeit eines Systems verstanden, die Zeit zu überdauern, aber es gibt keine allgemeingültige Definition dessen, was langfristiger Horizont bedeutet. Für einige unserer Kunden sind das fünf Jahre, für andere ein ganzes Menschenleben. Aufgrund unserer Partnerschaftsstruktur und unserer 200-jährigen Geschichte ist langfristiges Denken, das sich über mehrere Generationen erstreckt, für uns ganz normal.

Wir als Vermögensmanager stellen Kapital zur Finanzierung der Realwirtschaft zur Verfügung. Wir haben die Pflicht, dieses Kapital verantwortungsvoll zu verteilen, und müssen dabei die Bedürfnisse zukünftiger Generationen berücksichtigen.
– Laurent Ramsey, Managing Partner und Chief Executive Officer bei Pictet Asset Management.

Als Vermögensverwalter ist es unsere Pflicht gegenüber den Kunden, durch die richtige Verteilung des Vermögens Wert zu schöpfen und das Vermögen durch robustes Risikomanagement zu schützen. Um diesen Auftrag zu erfüllen, müssen wir alle öffentlich verfügbaren Informationen – sowohl finanzielle als auch nichtfinanzielle – in unser Research, die Titelauswahl, die Portfoliozusammenstellung und -verwaltung sowie in die Interaktion mit den Unternehmen, in die wir investieren, einbeziehen. ESG-Faktoren (Umwelt, Gesellschaft und Unternehmensführung) sind daher wichtige Überlegungen bei unseren langfristigen Anlageentscheidungen, die wir für unsere Kunden treffen.

ESG-Überlegungen sind in unsere Investments eingebettet

Entscheidend ist die Wesentlichkeit

Bei der Einbeziehung von ESG-Belangen in den Investmentprozess ist es wichtig zu prüfen, inwieweit diese für die langfristige Entwicklung einer Branche oder eines Unternehmens finanziell wesentlich sind. Entscheidend sind Belange, die echte geschäftliche Risiken darstellen. Wir haben daher vertiefende „Deep-Dive“-Gesprächsrunden mit den Investmentteams ins Leben gerufen, bei denen wir die wesentlichen Belange in jeder Branche genauestens unter die Lupe nehmen.


Wie Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren wertvolle Erkenntnisse liefern erfahren Sie im Video: https://youtu.be/ezRZ0jHlBfE
 

Wir verfolgen bei unseren Investments einen aktiven Ansatz

Die Zahl der Aktionäre, die sich direkt mit den Geschäftsführungen der Unternehmen, in die sie investieren, auseinandersetzen, hat in den letzten Jahrzehnten in der OECD stetig abgenommen. Mit der zunehmenden Beliebtheit von passiven Fonds könnte sich dieser Trend verstärken, wenn nicht mehr dafür getan wird, die Unternehmensleitungen in die Pflicht zu nehmen.

Wir finden, dass es unsere Aufgabe als aktive Manager ist, mit den Unternehmen über wesentliche ESG-Belange zu sprechen. Dabei kann es um die Unternehmensführung, eine schlechte soziale Leistung, die zum Entzug der Betriebserlaubnis führen könnte, und andere Aspekte, die sich nach unserer Meinung auf die langfristige Entwicklung des Unternehmens auswirken können, gehen.

Das Ergebnis dieser Gespräche beeinflusst unser Abstimmungsverhalten.

  • Wir setzen uns direkt mit Unternehmensvorständen und staatlichen Emittenten auseinander, wenn wir der Ansicht sind, dass eine Verbesserung ihrer ESG-Strategien langfristig eine positivere Entwicklung bewirken kann
  • Wir sind bestrebt, bei 100% der von uns gehaltenen Aktien auf den Hauptversammlungen abzustimmen, um die Interessen unserer Kunden bestmöglich zu vertreten
  • 2017 gaben wir bei 35.964 Beschlussfassungen auf 3.040 Versammlungen unsere Stimme ab

Wir messen die Auswirkungen unserer Investments und legen diese offen

Transparenz entscheidet über die Ernsthaftigkeit der Nachhaltigkeitsbemühungen. Um aussagekräftige Kennzahlen ermitteln zu können, müssen wir verstehen, welche Belange für unsere Kunden am kritischsten sind. Die sorgfältige Auseinandersetzung mit diesem Thema nimmt viel Zeit in Anspruch. Neben finanziellen Indikatoren enthalten unsere Berichte auch selbst definierte ESG-Kennzahlen wie Indikatoren für Governance und Kontroversen, Informationen zur Stimmrechtsvertretung und Kommentare zur betreffenden Portfolioaktivität. Seit dem 1. Quartal 2019 machen wir auch Angaben zur CO2-Bilanz.

Wir engagieren uns für verantwortungsbewusste Investments

Wir wirken aktiv in Gremien mit, die verantwortungsbewusste Finanzierungen und nachhaltige Investments fördern – mit dem Ziel, das Bewusstsein der Branche für den engen Zusammenhang zwischen Mensch, Planet und Portfolios zu stärken.

UNSER ENGAGEMENT FÜR VERANTWORTUNGSBEWUSSTE INVESTMENTS

Investmentpraktiken

Alle unsere Long-only Aktien- und Anleihenstrategien beziehen ESG-Überlegungen ein. Wir verwalten auch eine Reihe thematischer Strategien mit Fokus auf den ökologischen und sozialen Auswirkungen sowie klassische Socially Responsible Investment (SRI)-Strategien.

Unsere Themenstrategien investieren gezielt in Aktivitäten, die einen direkten Beitrag zur Bewältigung der ökologischen und sozialen Herausforderungen wie Wasserknappheit, Klimawandel und öffentliche Gesundheit leisten. Im Gegensatz dazu investieren unsere SRI-Strategien in die Gesamtwirtschaft und konzentrieren sich auf Unternehmen mit besonders guter Governance sowie sicheren und sauberen Aktivitäten und Produkten.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Über Pictet Asset Management

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 171 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

Aktien: Stimmung gut, aber etwas gedämpfter

Bildlich gesprochen stellt sich die Frage: hat das Pendel, nachdem es im Jänner und Februar stark zurückge­schwungen ist, nun wieder den oberen Totpunkt erreicht? Der globale Marktindex MSCI All Countries hat in Euro wieder ein Allzeithöchst gesehen, ansonsten verlief der Monat März relativ ruhig. Erst gegen Ende erfolgte eine letztlich globale Abschwächung infolge wieder aufkom­mender Konjunkturbefürchtungen.

Die Entwicklung seit Jahresbeginn bleibt jedoch weiter beeindruckend. Nicht nur die USA, auch einige Emerging Markets (China) und Europa konnten den Schwung vom Jahresanfang zumindest halten. Lateinamerika und auch Deutschland sackten hingegen ein wenig ab. Das bestä­tigt die regionalen Unterschiede dieser Rally. Während in den USA zyklische Werte, z. B. Technologie, die Märkte anführen, so sind es in Europa eher defensive Branchen. Das weist auf aufkommende Konjunkturbefürchtungen hin.

Bemerkenswert ist, dass das Chaos um den Brexit keine Spuren am britischen Aktienmarkt hinterlässt – bisher zumindest.

Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finden Sie links als PDF.

Aktien USA und Europa: Rally weit fortgeschritten

Das erste Quartal verlief spektakulär. Trotz schwächerer Konjunktur­ und Gewinndaten führte der markante Richtungsschwenk der US­-Notenbank zu starken Kurs­anstiegen.

Die Stimmungsindikatoren befinden sich nach dieser Rally wieder im optimistischen Bereich. Gleichzeitig scheint die Anlegerpositionierung aber weiterhin vor­sichtig. Wir bleiben bei unserer Aktien­-Untergewichtung, denn wir sehen den Widerspruch zwischen Fundamentalfaktoren und Liquiditätseuphorie weiterhin kri­tisch und daher das weitere Aufwärtspotenzial begrenzt. Nach einer längeren Phase der relativ schwächeren Ent­wicklung von Aktien aus dem Bereich der defensiven Konsumgüter waren diese ab Mitte 2018 im Vergleich zu den zyklischen Konsumgütern mit kurzen Ausnahmen die bessere Wahl. Der Konjunkturzyklus ist bereits weit fortgeschritten und es mehren sich die Zeichen, dass eine Phase schwächeren oder sogar negativen Wachs­tums bevorsteht. In einer solchen Phase entwickeln sich defensive Titel meist besser als solche aus zyklischen, wachstumsorientierten Branchen.

The coming squeeze on US profits

We see US profits falling 4% in 2020 as slower growth and higher wage costs hit companies’ profit margins. But we have modelled a range of alternatives - and charted the potential impact, explains Keith Wade, Chief Economist & Strategist at Schroders.

Progress on US-China trade talks has seen investors’ concerns about a trade war fade, and be replaced instead by worries about economic growth and politic risks. The real concern for equity investors, ultimately, is how slower growth will be reflected in company profits.

In 2018 markets were driven by stronger corporate earnings, but share prices still slipped back as interest rate rises caused investors to reappraise valuations. This year looks like being the reverse, as we forecast earnings to slow whilst the central bank stands back.

Lower inflation and rising wages put pressure on profits

One of the key changes in our recent forecasts for slower growth is an update on the inflation outlook. Inflation looks set to be weaker than previously expected and this has fed into a more accommodative monetary policy stance from central banks.

Whilst this can be seen as positive for stock markets (lower interest rates make cash savings relatively less attractive), lower inflation can increase pressure on profit margins. Companies are facing rising wage costs. When higher inflation is accepted, the increased costs of labour can be more easily passed on through higher end prices. When inflation is constrained and producers are unable to pass the additional costs on, then profit margins take the strain. 

One of the key features of the most recent economic expansion has been the elevated level of profit margins enjoyed by companies. For the US market, this is indicated by the high profit share as a percentage of GDP, shown in the chart below.

US profits as a percentage of GDP

us-profits-as-percentage-of-gdp.jpgSource: Thomson Reuters, Schroders, 21 March 2019.
Past performance is not a guide to future performance

The flip side of this of course has been weak wage growth. In many countries, this has translated into dissatisfaction with the economic status quo, stoking the flames of populist politics. Going forward, we think this could change.

US profits set to fall in 2020

We take a top-down approach to forecast the share of profits in GDP via profit margins and capacity utilisation. Capacity utilisation measures the extent to which businesses are using their capacity to produce goods or services. Our forecast for this is driven by GDP growth, while the forecast for profit margins is also affected by growth in labour costs, prices and productivity.

We do not expect a US recession (i.e. two consecutive quarters of negative economic growth) but our forecasting model suggests caution on US earnings would be appropriate. We expect profits to peak in Q3 2019 and to decline in line with a weaker US economy thereafter. Overall, we forecast US profits (excluding financials) to rise by 6% in 2019 but to fall by 4% in 2020.

This is because below-trend economic growth means lower capacity utilisation, putting downward pressure on profits. Moreover, profit margins will be squeezed as labour costs rise, while inflation and productivity decline on the back of weaker growth.

Profits could fall further in alternative scenarios

While the above reflects our base case, we have also modelled a number of alternative scenarios. Unsurprisingly, the share of profits would see a sharper decline should a US recession occur in 2020. In that scenario, profits could fall by 13.5% (see light green line on chart below). When modelling a scenario of a global recession excluding the US, the fall in profits came in at 7.4% in 2020 (dark blue line).

Only two scenarios pointed to profits growth. Either China tries to avert a deeper economic slowdown by stimulating growth and inflation through extra fiscal spending or US growth surprises again through a stronger supply side (purple and red lines).

US economic profits (ex financials) set to peak in Q3 2019

us-profits-in-different-scenarios.jpgSource: Thomson Datastream, Schroders Economics Group. 27 March 2019.

The above is a forecast based on top-down economic factors. Actual profits, or earnings per share (EPS), for the S&P500 (the large cap US equity index) will be more volatile. This is because of the effects of a company’s borrowings and write-offs. However, we would expect the direction of profits to be similar and so we can make an estimate of market EPS.

We estimate that S&P500 operating earnings will rise by 6.8% in 2019, while reported EPS increases by 7.8%. The decline of the profits share in 2020 would reverse these gains; operating earnings would drop by 3.4% and reported EPS by 6.9%.

Operating earnings are profits earned after subtracting from revenues those expenses that are directly associated with operating the business. Reported earnings include non-recurring items (e.g. the one off cost of closing down a factory).

This analysis of profit margins suggests we will see a squeeze on corporate earnings in 2020. Corporate cash flows will come under pressure and this will provoke a reaction. Typically companies would cut jobs and capital spending. The knock-on impact of this could bring the economic cycle to an end, leading to recession. Our model currently puts a 36% probability on a US recession in the next 12 months – the highest probability since 2007.


This article has first been published on schroders.com.

Market bubbles and melt-ups

Signs of bubble trouble in equity markets have dissipated, in my view, says Emiel van den Heiligenberg, Head of Asset Allocation at Legal & General Investment Management. But as the risk of a market melt-down has fallen, could the chances of a ‘melt-up’ be rising?

I have a fascination for market bubbles. They appeal to the amateur historian in me, raise interesting human interest stories about both success and destruction, and are intriguing from a behavioural perspective. How do investors continue to fall into the same kind trap over and over again and indulge in irrational exuberance?

Over the past 25 years I worked as an investor – yes I’m that old – and I have created an index that allows me to monitor whether bubbles are emerging or not. Modest as I am, I called this the Heiligenberg Index. For more detail on the construction of the index please see this blog.

The index has signalled both the 2000 and 2008 bubbles quite well and the index is clearly elevated in the first half of 2018. However, it has been declining steadily over the past year, indicating that bubble formation in the equity market is actually less far advanced than previously indicated. There are several reasons for this improvement.

They include lower valuations (higher earnings while S&P price level is at similar level than January 2018), a more accommodative Federal Reserve (Fed) and low US yields.

A market melt-up is possible

Before indulging in the possibility of a bullish scenario I need to start with a warning. We have written extensively about the structural long-term headwinds for equity markets like demographics, debt, income inequality, record profit margins and populism.

While these headwinds have not gone away but – perhaps before they take hold – I increasingly see the case for market ‘melt-up’ in the medium term.

This is for a number of reasons:

  • The December correction reversed very quickly, giving investors confidence that there are buyers on market dips. This usually draws investors into markets due to ‘fear of missing out’, or FOMO
  • Equity markets typically anticipate recession six to nine months ahead, but our roadmap suggests that the risk of recession has moved further into the future, possibly now coming in 2021 or 2022. This gives enough space for markets to go back to more mid-cycle dynamics, where investors tend to buy equities on the dip instead of selling the rallies
  • If Tim is right that the framework of the Fed is changing towards average inflation targeting, i.e. a structurally more dovish stance, this implies in my view the Fed will be less sensitive to asset bubbles, which could be very bullish for equities
  • So-called ‘modern monetary theory’ supports the case for the Fed’s framework to be changing, as it’s a justification for central banks to consider even more unconventional policy measures
  • Technology investment stories such as artificial intelligence remain very appealing, despite fears of techlash
  • Retail investors are now getting more involved in equities, both in US equities (which are seeing their first net inflows in years), but also particularly in Chinese equities
  • Like generals fighting the last war, investors seem very focused on what will trigger the next financial crisis, while melt-up scenarios are generally dismissed as pipedreams

A question of time

So how do we marry these seemingly conflicting views in the Asset Allocation team? To be honest I continue to think we should still gradually reduce equity risk as the asset class moves higher in 2019. Bubble formations happen more often than you might think, but are not the norm – more of an alternative scenario. We need to take into account that most of our moderately positive equity returns for the year, as anticipated in our Asset Allocation team outlook for 2019, have been priced by the markets in less than a quarter. With most US equity indices up more than 10% as I type and many of the positives outlined in the outlook priced, we can’t become too optimistic.

There are a few indicators that could increase the likelihood of a bubble: broad participation of the retail investor, tech companies really starting to outperform and the Fed firming up on average inflation targeting as their future framework for monetary policy. So as always one needs to be flexible.


This article has first been published on futureworldblog.lgim.com.

„Die Suche nach Rendite geht weiter“

Unternehmensanleihenfonds lieferten in den vergangenen 10 Jahren überdurchschnittlich gute Erträge. Besondere Aufmerksamkeit erlangten Unternehmen des Rating-Segments BB – also Emittenten an der Schwelle vom Hochzinssegment zu Investmentgrade. Oftmals handelt es sich dabei um Anleihen, die z.B. aufgrund schlechter Geschäftszahlen herabgestuft wurden aber auf eine Rating-Verbesserung hoffen dürfen. Die in Aussicht gestellten Renditen sind dementsprechend höher als bei Top-Unternehmen. Es gibt nur relativ wenige Fonds, die speziell in solche Unternehmen investieren.

Einer von diesen, der ESPA BOND CORPORATE BB (ISIN: AT0000A09HC7) der Erste Asset Management, wurde bei den Lipper Fund Awards 2019 als bester Fonds seiner Vergleichsgruppe in den letzten 10 Jahren ausgezeichnet. Auf den Stichtag der Bewertung bezogen lag die Wertsteigerung bei 8,14 Prozent jährlich *). Diese Auszeichnung wiegt umso mehr, da der Fonds nicht nur in Österreich sondern zugleich auch in Deutschland und auf europäischer Ebene diese Kategorie gewonnen hat.

Rendite*) Quelle: FMP, Erste Asset Management per 31.12.2018. In der Wertentwicklung ist die Verwaltungsgebühr und eine allfällige erfolgsbezogene Vergütung berücksichtigt. Der bei Kauf gegebenenfalls anfallende einmalige Ausgabeaufschlag in Höhe von bis zu 3,50 Prozent und allenfalls individuelle transaktionsbezogene oder laufend ertragsmindernde Kosten (z.B. Konto- und Depotgebühren) sind in der Darstellung nicht berücksichtigt. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.

Bernd Stampfl, Senior Fondsmanager ESPA BOND CORPORATE BB, über den Fonds, das Zinsumfeld und seine Anlageschwerpunkte:

Was waren die jüngsten Entwicklungen, die diesen Sektor geprägt haben? Wie sieht es mit den Renditen aus?

Im letzten Jahr rückten politische Risiken wieder in den Vordergrund, was Investoren dazu veranlasste ihre Positionen zu überdenken. So waren Themen wie der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die eher riskante Haushaltsdisziplin der italienischen Regierung oder das Thema Brexit die allgemeinen Treiber der Unsicherheit. Trotz der Korrektur gegen Jahresende 2018 entwickelt sich der Markt für BB-Unternehmensanleihen weiterhin stabil. Das vorherrschende günstige Renditeniveau zu Jahresbeginn und die Aussicht auf ein baldiges Beilegen des Handelsstreites führten dazu, dass Investoren sich wieder auf die Suche nach Risiko machten und in diese Anlageklasse einstiegen. Wir konnten davon profitieren und befinden uns wieder auf dem Niveau von vor der Korrektur.

Was spricht derzeit für den Einstieg in dieses Segment?

Gegen Ende des vergangenen Jahres stiegen die Risikoaufschläge der BB-Anleihen auf ein Niveau, das umgelegt auf das Ausfallsrisiko einen Einstieg interessant macht. Und die EZB hat zuletzt signalisiert, dass ein Ende der Nullzinspolitik in der Eurozone auch 2019 nicht abzusehen ist. Die Suche nach Rendite geht also weiter. Ein weiterer Grund, der für diese Anleihen spricht: im Gegensatz zu amerikanischen Unternehmen nutzten europäische Emittenten die Gelder aus den Anleihen-Emissionen vermehrt für Investitionen, weniger zur Pflege des eigenen Aktien-Kurses. So sind im letzten Jahr in Europa die operativen Ergebnisse weiter angestiegen. Ebenso konnten die Unternehmen ihre Bilanzen in den letzten beiden Jahren verbessern und ihre operativen Tätigkeiten stärken.

Wie kann man den Sektor Unternehmensanleihen insgesamt charakterisieren? Wer sind denn die typischen Emittenten? Kommen sie aus der Finanzbranche? Oder sind es Telekom-Unternehmen? Oder andere?

Wenn man innerhalb der Anlageklasse Unternehmensanleihen die Sektoren nach der Größe der ausstehenden Schulden reiht, kommt der typische Emittent entweder aus dem Industriesektor, der Telekommunikation, dem Retail-Bereich oder dem Automobilsektor. Die Anteile dieser Sektoren sind in den letzten Jahren stabil geblieben. Einzig und allein durch Ratingveränderungen können sich diese Anteile massiv verschieben. So haben nach 2017 und 2018 erstmalig mehr Unternehmen den Aufstieg in die Investmentgrade-Klasse geschafft als sie diese verlassen haben.

Umgelegt auf das Vergleichsuniversum für BB-Emittenten sind hier die größten Unternehmen eine Telecom Italia bzw. die spanische Telefonica. Auch das israelische Pharmaunternehmen Teva, die französische Supermarktkette Casino oder der Autohersteller Fiat sind im BB-Segment prominent vertreten. Das Gesamtvolumen ist in Anbetracht des stabilen Marktumfeldes und der oben erwähnten Punkte stabil geblieben.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass BB-Anleihen verglichen mit den niedrigen Zinsen und dem Zinsabstand zu sicheren Unternehmensanleihen dank der gestiegenen Risikoprämien einen Mehrertrag bieten. In diesem allgemeinen Niedrigzinsumfeld ist kaum zu erwarten, dass die Zahlungsausfälle ein Thema werden.


Über die Lipper Fund Awards

Die jährliche Vergabe der Lipper Fund Awards from Refinitiv ist in der internationalen Fondsbranche bereits Tradition. Es werden diejenigen Fonds ausgezeichnet, die im Vergleich zu anderen Fonds mit demselben Anlageschwerpunkt kontinuierlich überdurchschnittliche risikoadjustierte Erträge erwirtschaftet haben. Relevant sind die Zeiträume 3, 5 und 10 Jahre. Die Fonds müssen in Österreich zum öffentlichen Vertrieb zugelassen sein, die erstmalige Zulassung muss mindestens 3 Jahre zurückliegen. Stichtag für die diesjährige Bewertung war der 31.12.2018.

Über den ESPA BOND CORPORATE BB

Der ESPA BOND CORPORATE BB ist breit gestreut über circa 170 vorwiegend in Euro denominierte Unternehmensanleihen von Ländern wie Frankreich, Großbritannien und Italien. Aber auch die USA und Schwellenländer wie Brasilien und Mexiko sind nicht ganz ausgeklammert. Der Schwerpunkt liegt in den Branchen Telekommunikation und Grundstoffindustrie. Das Währungsrisiko gegenüber dem Euro ist komplett abgesichert.

Warnhinweis Corporate BB

Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Die beste aller Anlegerwelten

Aus Sicht des Anlegers ist das erste Quartal 2019 nach Wunsch verlaufen. Die Verluste, die in diver­sen Märkten im Vorjahr angefallen waren, wurden in vielen Fällen in nur wenigen Wochen wieder ausgemerzt. Beispielsweise hat der globale Aktien­ korb MSCI All Countries in Euro kürzlich den bishe­rigen Höchststand vom Oktober 2018 überwinden können. Erwähnenswert sind auch Emerging-Market-Anleihen. Die im vergangenen Jahr viel gescholtene Kategorie hat sich unter den diversen Anleiheklassen heuer besonders hervorgetan, trotz politischer Störfeuer in wichtigen Ländern wie Bra­silien und der Türkei. Nicht zuletzt haben sich aber auch Staatsanleihen mit sehr hoher Bonität gut entwickelt. Allen voran sind hier deutsche Bundesanleihen zu nennen. Das kurze Ende der Zins­kurve ist hier ja schon seit Jahren mit einer nega­tiven Rendite ausgestattet. Zuletzt sind die Kurse dieser Anleihen aber so stark gestiegen, dass auch das zehnjährige Laufzeitensegment wieder in den negativen Renditebereich abgesunken ist. Dieser Punkt hinterlässt so manchen Beobachter etwas ratlos. Denn sehr stark steigende Notierun­gen von „riskanten“ Kategorien, wie z. B. Aktien, und auch von hochqualitativen Staatsanleihen können durchaus als Widerspruch gesehen wer­den. Der Versuch, ein Szenario zu zimmern, in dem diese vermeintliche Diskrepanz unter einen Hut geht, fällt allerdings nicht schwer: Erstens, die Wirtschaftsschwäche des Jahres 2018 und der ersten Monate 2019 wird überwunden. Die Konjunkturindikatoren erholen sich im Verlauf von 2019. Dies aber, zweitens, nur moderat und ohne Inflationsdruck, sodass die Notenbanken weiterhin eine lockere Geldpolitik verfolgen können. Drittens: Handelskrieg und Brexit finden ein positi­ves Ende. Andere Risiken werden nicht schlagend. Die beste aller Anlegerwelten also, auch „Goldi­locks“ genannt. Genießen wir es, so lange es andauert.

Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finden Sie links als PDF.

Globale Konjunktur: Abschwächung hier wie dort

Der Trend in der Entwicklung der globalen Wirtschafts­daten ist ungebrochen negativ. Während in den USA die meisten Indikatoren nach wie vor eine Expansion, wenn auch in geringerem Ausmaß anzeigen, erschei­nen die Daten aus China und insbesondere diejenigen aus der Eurozone zuletzt erschreckend schwach. Trotz bereits schwächerer Wirtschaftsdaten überraschen die veröffentlichen Zahlen aktuell in Relation zu den Analys­tenerwartungen in allen Regionen negativ – auch in den USA. Dementsprechend ist in nächster Zukunft noch mit weiteren nach unten gerichteten Revisionen bei den Wirtschaftsprognosen zu rechnen.

Auch auf den Aktienmärkten nähert sich der aktuelle Gewinnwachstumszyklus, der im Frühjahr 2016 begon­nen und in Europa 2017 bzw. in den USA 2018 seinen Höhepunkt erreicht hat, seinem Ende. Wenngleich die Zuwachsraten im Rückblick der letzten 12 Monate zu­mindest in den USA noch immer stattlich sind, hat sich die Dynamik auch hier schon merklich abgeschwächt.

Rohstoffe und Währungen: leicht schwächerer Euro

Die seit Jahresbeginn anziehenden Rohstoffpreise legten im März ebenso eine kleine Pause ein wie die Aktienmärkte. Die Rally der Industriemetalle wurde von der schwächeren Angebotsentwicklung und vor allem auch von den weggefallenen Zinsängsten befeuert. Lediglich die Edelmetalle – teilweise als Krisenwäh­rung gesehen – konnten bisher nicht überzeugen, die Käufer bevorzugten bisher auch hier die zyklischen Werte wie Energie und Industriemetalle.

Relativ wenig Bewegung war zuletzt auf den Devisenmärkten zu sehen. Generell driftet der Euro etwas nach unten. Er verlor nicht nur gegen die globalen Hauptwährungen Dollar und Yen, sondern auch gegen die bedeutendsten Emerging-­Market-­Währungen. Lediglich einzelne Währungen wie die türkische Lira oder der argentinische Peso notieren wegen hausge­ machter Probleme auch 2019 deutlich schwächer. Der schwächere Euro dürfte auch seitens der Geld­politik der EZB erwünscht sein. In Europa tut sich bis dato das leicht steigende britische Pfund hervor.

Blended Finance: Investitionsalternative in Afrika

Viele der in Afrika lebenden Menschen haben noch immer keinen Zugang zum formalen Bankensektor und damit zu finanziellen Dienstleistungen wie Krediten, Versicherungen oder Zahlungsverkehr. Der Mikrofinanzsektor eröffnet den Menschen einen Zugang und kann zugleich eine Alternative für Investoren in Afrika bieten. Über sogenannte Blended-Finance-Vehikel, die verstärkt finanzielle Mittel für den Mikrofinanzsektor bereitstellen, können Investoren an diesem Markt teilnehmen und zugleich unterstützend zu dessen weiteren Ausbau beitragen.

„In Afrika konzentrieren sich traditionelle Banken bei der Vergabe von Finanzierungen auf große lokale und internationale Unternehmen oder investieren ihre liquiden Mittel in Staatsanleihen“, sagt Yann Groeger, Regional Manager Afrika bei BlueOrchard. „Wir sehen zudem häufig, dass lokale Finanzinstitutionen nicht über die Strukturen und Kapazitäten verfügen, kleinvolumige Kredite zu vergeben. Dies führt dazu, dass je nach Land bis zu 25 Prozent der Bevölkerung keinen Zugang zu einem formalen Finanzsystem haben, um Kredite zu erhalten. Davon sind insbesondere Einzelpersonen und Besitzer kleiner und mittelständischer Unternehmen betroffen.

Hier ist der Mikrofinanzsektor behilflich, der genau für diese Zielgruppen alternative Zugänge zu Krediten ermöglicht. Bei der Refinanzierung des Mikrofinanzsektors spielen vermehrt sogenannte Blended-Finance-Fondsstrukturen eine große Rolle. Diese stellen für private Investoren eine interessante Beteiligungsmöglichkeit dar, da öffentliche Geldgeber hierbei häufig ein First Loss Agreement anbieten, wodurch sie das Ausfallrisiko bis zu einer gewissen Höhe übernehmen. Ein Bereich, in dem sich unseres Erachtens durch Mikrofinanzierung und Blended Finance Chancen bieten, ist der afrikanische Bildungssektor – einer der wichtigsten Bereiche für eine nachhaltige Entwicklung des Kontinents. In den meisten afrikanischen Ländern ermöglichen private Schulen, eher als öffentliche, den Zugang zu guter Bildung. So können die Menschen von Impact Investing profitieren: Auf der einen Seite brauchen die Schulen und Universitäten Kredite, um diese aufzubauen oder zu modernisieren. Auf der anderen Seite benötigen vielerorts Einzelpersonen oder Familien Ausbildungskredite, um einen Studienplatz an einer privaten Schule oder Universität zu finanzieren. Es ergibt sich dadurch die Möglichkeit einer Win-Win-Situation: sowohl die Menschen vor Ort, als auch Impact Investoren tragen Vorteile davon.

Eine weitere Besonderheit von Blended-Finance-Fondsstrukturen ist, dass Institutionen neben der Finanzierung auch Experten zur Seite gestellt werden, die ihnen bei der Entwicklung von Finanzprodukten unterstützen. Dies stellt beispielsweise im Bildungssektor sicher, dass die Produkte im Einklang mit den jeweiligen Kreditnehmern wie Universitäten, Gehaltsempfängern oder SMEs sind.

Die Ausfallraten im Mikrofinanzsektor, und besonders bei Krediten für Ausbildung, sind zudem sehr gering. Unserer Erfahrung nach werden 99 Prozent der Kredite zurückbezahlt. Das Risiko kann demnach als moderat eingestuft werden – wenngleich Risiken bei Investments selbstverständlich niemals vollkommen ausgeschlossen werden können.“

Über BlueOrchard Finance AG

BlueOrchard ist ein weltweit führender Impact Investment Manager mit dem Ziel nachhaltiges,integratives und klimagerechtes Wachstum zu fördern und dabei attraktive Renditen für Investoren zu erzielen. BlueOrchard wurde 2001 auf Initiative der UN als weltweit erster kommerzieller Manager von Mikrofinanzanlagen gegründet. Heute bietet BlueOrchard Investoren auf der ganzen Welt erstklassige Anlagelösungen im Bereich Fremdkapital, Private Equity sowie nachhaltige Infrastruktur. Als Experte für innovative Blended Finance-Mandate ist das Unternehmen ein bewährter Partner international führender Entwicklungbanken. Mit einer breiten globalen Präsenz und Niederlassungen auf vier Kontinenten hat BlueOrchard bis heute mehr als 6 Mrd. USD in 80 Schwellen- und Entwicklungsländern investiert und damit messbaren sozialen und ökologischen Impact erzielt. BlueOrchard ist ein von der FINMA regulierter Vermögensverwalter. Seine luxemburgische Gesellschaft ist ein von der CSSF regulierter UCITS- sowie alternativer Investmentfondsmanager (AIFM). Weitere Informationen finden Sie hier: www.blueorchard.com.

Substanzwerte: Nicht immer ein Schnäppchen

Die Geschichte hat gezeigt, dass Substanzwerte bei Konjunkturschwäche höhere Renditen liefern können. Aber echten Wert zu finden, ist schwer, erklären Laurent Nguyen, Head of Global Defensive Equities, und Gabriele Susinno, Senior Client Portfolio Manager, beide Pictet Asset Management.

Value Investing – der Kauf von Aktien, die mit einem attraktiven Abschlag auf den inneren Wert eines Unternehmens gehandelt werden – gehört zu den ältesten Aktienanlagestrategien. Entwickelt wurde sie in den 1930ern von dem bekannten britisch-amerikanischen Investor Benjamin Graham, einem Mentor von Warren Buffett. 

Trotz ihrer berühmten Abstammung ist der Ruf der Strategie in den vergangenen zehn Jahren beschädigt worden. In dieser Zeit erlitten Substanzwerte ihre schlechteste Performance aller Zeiten im Vergleich zu Wachstumswerten – den Unternehmen, von denen ein schnelles Gewinnwachstum erwartet wird (Abb. 1). 

In den letzten Monaten jedoch erleben Substanzwerte ein kleines Revival, weil bezweifelt wird, dass Wachstumsunternehmen imstande sind, bei der aktuellen Konjunkturschwäche ein nachhaltiges Gewinnwachstum zu erzielen. Dieses Muster entspricht dem historischen Trend – die Erfahrung hat gezeigt, dass sich Substanzwerte in Zeiten, in denen die Konjunkturbedingungen ungünstig sind, in der Regel überdurchschnittlich entwickeln1.

ABB. 1 EINE KOMPLIZIERTE BEZIEHUNG

Performance MSCI Growth und Value Index, indexiert

Quelle: Bloomberg; Daten beziehen sich auf den Zeitraum 31.12.2008–07.03.2019

Auf den ersten Blick scheinen die Bedingungen günstig für eine Outperformance von Substanzwerten gegenüber Wachstumswerten. 

Aber ganz so einfach ist es nicht. Auch wenn es um Wachstumswerte nicht gut bestellt sein dürfte, wenn das Wachstum von Wirtschaft und Unternehmensgewinnen in den kommenden Jahren abkühlt, sind Substanzwerte nicht zwangsläufig ein Schnäppchen. Wertorientierte Anleger müssen sehr wählerisch sein. 

Achtung Value-Falle

Unternehmen zu finden, die wirklich günstig sind, ist nicht leicht. 

Das liegt daran, dass der Aktienkurs stark vom zugrunde liegenden Wert eines Unternehmens abweichen kann, mitunter auch für sehr lange Zeit. Erschwerend kommt hinzu, dass beliebte Bewertungskennzahlen wie KGV, Kurs-Buchwert-Verhältnis oder Dividendenertrag nicht immer die tatsächlichen Verhältnisse abbilden. 

Die Zahlen können leicht durch Transaktionen wie Fusionen und Übernahmen (M&A) oder Aktienrückkäufe verzerrt werden.

Das trifft vor allem auf die heutige Zeit zu: Das M&A-Volumen ist auf ein Rekordhoch gestiegen – in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 wurden weltweit Transaktionen im Wert von knapp 3,3 Bio. US-$ abgeschlossen, ein Anstieg von 39% gegenüber dem Vorjahr. Auch Aktienrückkäufe haben in den USA historische Höchststände erreicht.

Beliebte Bewertungskennzahlen wie das KGV bilden nicht immer die tatsächlichen Verhältnisse ab.

Index-Fallstrick

Mithilfe unseres eigenen quantitativen 4P Investment-Screening-Modells (siehe Abb. 3) haben wir herausgefunden, dass eine ungewöhnlich hohe Anzahl an Aktien im beliebtesten „Value“-Aktienindex günstig sein könnte.  

Unsere Analyse der Renditen von Aktien im MSCI Value Index zeigt, dass Unternehmen im oberen Quintil unserer eigenen Scorecard seit 2000 um einiges besser abschneiden als der Index und die im unteren Quintil angesiedelten Unternehmen (Abb. 2). Dies deutet auf eine erhebliche Diskrepanz bei den Fundamentaldaten von Unternehmen hin, deren Aktien gemeinhin als Substanzwert betrachtet werden. Auf diesen Fallstrick sollten wertorientierte Anleger unbedingt achten. 

ABB. 2 ECHTER WERT VS. „SCHROTTWERT“

Kumulative Performance verschiedener Gruppen von Substanzwerten

* MSCI Value Index als Referenz, nach Marktkapitalisierung gewichtet. Wertorientierte Quintilgruppen beziehen sich auf die oberen oder unteren 20% der Werte in dem als Referenz dienenden MSCI Value Index, in der Reihenfolge des gleichgewichteten 4P-Screenings. Quelle: Pictet Asset Management, Bloomberg; Daten beziehen sich auf den Zeitraum 03.01.2000–04.03.2019

Substanzwerte als Teil einer defensiven Strategie für den Portfolioaufbau

Unser 4P-Modell – das Herzstück unserer Global Defensive Equities Strategie – hilft uns bei der Auswahl von Aktien, die über den gesamten Konjunkturzyklus bessere Renditen liefern als die globalen Aktienmärkte und in Abschwungphasen dem Kapitalschutz dienen. 

Der Wert (Preis) ist eine der Komponenten. Das Bewertungskriterium „Preis“ soll sicherstellen, dass wir für unsere Anlagen nicht zu viel bezahlen. Dabei werden nicht nur beliebte Kennzahlen wie das Kurs-Buchwert-Verhältnis berücksichtigt, sondern auch andere aussagekräftige Wertindikatoren, wie z. B. der Unternehmenswert (EV), der den Gesamtwert eines Unternehmens anhand der Marktkapitalisierung, der langfristigen Finanzverbindlichkeiten und der liquiden Mittel in der Bilanz misst.

Wir setzen den Preis zu drei weiteren P-Faktoren in Beziehung: Rentabilität (Profitability), Vorsicht (Prudence) und Schutz (Protection) (siehe Abb. 3). 

ABB. 3 4P, EIN MEHRDIMENSIONALES SCREENING-KONZEPT

 
Quelle: Pictet Asset Management

Jedes der 4P ist Teil einer defensiven Aufbaustrategie, in deren Rahmen ein Aktienportfolio zusammengestellt wird, das Marktschocks besser abfedern kann.

Unser 4P-Konzept ist dynamisch, nicht statisch wie viele Smart-Beta-Strategien. Beim Aktien-Screening sind zunächst alle 4P gleich gewichtet. Wir ändern dann diese Gewichtung und stützen unsere Entscheidungen auf eine Analyse der wirtschaftlichen und Markttrends sowie des Momentums und der Bewertung des jeweiligen P. 

Unsere Kennzahl „Preis“ ist im Moment übergewichtet. Das bedeutet, dass viele der Unternehmen in unserem Portfolio bei den Bewertungen am besten abschneiden; diese Titel sind im Wesentlichen in Branchen wie Basiskonsumgüter, Finanzwesen und Industrie zu finden. 

Mit anderen Worten: Jetzt, wo die längste Hausse aller Zeiten dem Ende zuzugehen scheint,  hilft uns unser Modell, nicht nur  überteuerte Wachstumswerte zu meiden, sondern auch überteuerte Substanzwerte. 

Wie sagte Buffett so schön: „Es ist viel besser, ein tolles Unternehmen zu einem ganz guten Preis zu kaufen, als ein ganz gutes Unternehmen zu einem tollen Preis.“


1) Basierend auf der relativen Outperformance von Dezilen, geordnet nach dem Buchwert-Kurs-Verhältnis im Vergleich zum US-Aktienmarkt, Gesamtrendite in US-Dollar. Monatsdaten vom 30.06.1926–28.02.2018. Quelle: Kenneth French Data Library.

Mehr zu defensiven Aktien:

Über Laurent Nguyen

Laurent Nguyen kam 1998 zu Pictet Asset Management. Er leitet das Quantitative Equities Team. Bevor er zu Pictet kam, arbeitete er bis 1996 Lehrassistent in den Bereichen Portfoliomanagement und Optionstheorie. Von 1997 bis 2007 war er außerdem als Dozent bei der AZEK – Swiss Training Center for Investment Professionals – tätig. Laurent Nguyen erwarb an der Universität Genf einen Master in Finanzwirtschaft.

Über Gabriele Susinno

Gabriele Susinno kam 2015 zu Pictet und ist Senior Client Portfolio Manager beim Team Quantitative Equities. Bevor er zu Pictet Asset Management kam, arbeitete er acht Jahre lang bei Unigestion, wo er der Gruppe Quantitative Research and Risk Management in der Funds of Hedge Funds-Abteilung vorstand. Davor arbeitete er als Leiter Marktrisikomanagement bei der Banque Cantonale Vaudoise. Gabriele Susinno begann seine Finanzlaufbahn 1997 und sammelte berufliche Erfahrung als quantitativer Analyst am London Business School Software House (MONIS), als Verantwortlicher für die ALM-modeling bei INA – Assitalia sowie als Senior Advisor für institutionelle Investoren bei Capital Management Advisors/Deloitte. Er hat einen Master in Astrophysik und einen Ph.D. in Experimenteller Teilchenphysik von der Universtitä Genf und dem CERN.

Über Pictet Asset Management

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 171 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

Die Türkei nach den Lokalwahlen

von Anton Hauser, Senior Fondsmanager der Erste Asset Management.

Die Lokalwahlen in der Türkei wurden von Präsident Erdogan zu einem Stimmungstest über seine Politik hochstilisiert. Die AK-Partei von Präsident Erdogan liegt zwar landesweit in Führung, in den Großstädten musste die Regierungspartei Niederlagen einstecken. So verlor die AK-Partei nach 20 Jahren Herrschaft die Wahl in Ankara und auch in Istanbul liegt der Oppositionskandidat bei der Auszählung voran. Die Wirtschaftskrise im Gefolge der Währungskrise vom letzten Jahr ist sicher als Hauptgrund für den Sieg der Opposition zu nennen. Die Wirtschaft durchlebt eine schwere Rezession, die Arbeitslosigkeit ist im Steigen begriffen und die Inflationsrate ist auf über 20% angestiegen.

Türkische Assets sind unter Druck gekommen

Im Vorfeld dieser Wahlen sind türkische Assets wie schon im Laufe des letzten Jahres erneut stark unter Druck gekommen. So verlor die Lira gegenüber dem Euro seit Anfang März mehr als 3%, die Rendite der 5-jährigen Lokalwährungsanleihe stieg um mehr als 200 Basispunkte auf 18,50% an und der Spread von USD-denominierten Staatsanleihen weitete sich um 95 Basispunkte auf 495 Basispunkte aus. Die türkische Zentralbank war gezwungen ihre Geldpolitik zu straffen, intervenierte am Devisenmarkt und die lokalen Banken wurden angehalten die Liquidität am TRY-Markt zu reduzieren. Dies führte dazu, dass die kurzfristigen Zinsen am lokalen Geldmarkt auf mehr als 1000% anstiegen.

Türkische Haushalte haben vermehrt ihre Ersparnisse von TRY in USD konvertiert. Dadurch sind die Nettofremdwährungsreserven weiter zurückgegangen und betragen trotz starker Emissionstätigkeit des Staates auf den internationalen Kapitalmärkten derzeit nur 24,7 Mrd USD. Das Leistungsbilanzdefizit ist zwar durch die Rezession und Dank des Rückgangs des Ölpreises fast verschwunden (nur 0,7% des BIP im Jänner), die kurzfristige Auslandsverschuldung von 130 Mrd. USD ist aber durch die Währungsreserven bei weitem nicht gedeckt.

Erdogans Expansive Fiskalpolitik

Ein Faktor der in den letzten Monaten einer zusätzlichen Verbesserung der Leistungsbilanz im Wege stand war sicherlich eine expansive Fiskalpolitik. Bedingt durch die Rezession enttäuschend niedrige Steuereinnahmen verbunden mit höheren Ausgaben, die teilweise dem Wahlzyklus geschuldet sind, haben zu einer Ausweitung des Defizits auf ein 10-Jahreshoch geführt. Um die Wahlchancen der AK-Partei von Präsident Erdogan zu erhöhen wurden außerdem die Staatsbanken angehalten ihre Kreditvergabe auszuweiten (Kreditimpuls von 2% des BIP) , was einerseits stabilisierend auf das Wachstum wirkt, andererseits aber eine noch tiefergreifende Anpassung der Leistungsbilanz verhindert hat.

Ausblick

Wir gehen nach den Lokalwahlen durch die Abnahme des politischen Risikos von einer Beruhigung der Situation aus. Präsident Erdogan hat zwar durch den Verlust des Bürgermeistersessels von Ankara und wahrscheinlich Istanbul eine Niederlage erlitten, wir erachten allerdings das Gesamtresultat als nicht ausreichend um nachhaltige Änderungen nach sich zu ziehen. Eine hohe nominelle Zinsdifferenz, positive Realzinsen, eine stark verbesserte Leistungsbilanz und ein mögliches Zurückfahren der wahlbedingten Stimulusmaßnahmen sind die lokalen Faktoren, die türkische Assets unterstützen sollten. Zusätzlich sollte die zurzeit stattfindende globale Lockerung der Geldpolitik Länder wie die Türkei unterstützen. Hauptrisikofaktoren sind die nach wie vor vorhandenen Ungleichgewichte, mögliche Fehler in Geld- und Fiskalpolitik, die Verhängung von Sanktionen durch die USA im Zusammenhang mit dem Kauf von russischen Raketenabwehrsystemen durch die Türkei. Des weiteren könnte eine weitere Abschwächung des globalen Wachstums eventuell verbunden mit einer Umkehr der Kapitalströme in Richtung Emerging Markets Druck auf türkische Assets ausüben.


Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

„Liquid Alternatives – Vielfalt alternativer Anlagestrategien für das institutionelle Portfolio“

Over the last five years, investor interest in alternative risk premia strategies has expanded rapidly, explains Christian Hoffmann, Client Portfolio Manager, Credit Suisse. In this article, we describe our take on this investment category and outline some of the challenges which investors in risk premia strategies face. 

At Credit Suisse Asset Management, LLC (CSAM) we think of an alternative risk premium as the return an investor receives for accepting exposure to a rules-based risk-return algorithm, commonly referred to as a quantitative investment strategy. Alternative risk premia may be associated with strategies that seek to isolate non-traditional but tangible investment risks such as the risk that a corporate merger fails to close, as well as strategies that seek to exploit market inefficiencies or anomalies where the sources of risk are not as easily defined.

We view the growth of the alternative risk premia market as a natural consequence of the declining utility of traditional diversifiers, such as bonds, and growing investor frustration with reduced absolute returns, high fees, poor liquidity, inadequate transparency, and the challenge of manager selection of hedge fund investments. Alternative risk premia solutions have the potential to be promising. Thoughtful strategy specification, portfolio construction and risk management, along with cost efficient implementation, are critical to generating attractive returns in this space over the long run. 

CSAM’s Quantitative Investments Strategies group (QIS) is one of the leading providers of liquid alternative and factor-based investing benchmarks and solutions. In 1999, QIS launched the CS Hedge Fund Index. With the introduction of its Credit Suisse Liquid Alternative Beta program in 2007, it was one of the pioneers involved in the development of rules-based, multi-asset alternative risk premia investing. QIS employs a rigorous, research-based investment process to manage both benchmark relative and absolute return investment strategies.

The framework we apply to managing our Multialternative Strategy portfolios seeks to manage risk across strategies and through regimes. It is the product of nearly two decades of experience benchmarking alternative investments and our ten-year history researching, designing, and trading alternative risk premia strategies.

Conceptually, alternative risk factors are different from macroeconomic factors, such as economic growth and credit, and alpha factors, such as country and industry selection. Despite the difference, they often share a common regime dependency in their performance profiles which should be thoroughly understood. Economic risks arise from the prospect of mismatches in the contemporaneous supply and demand for goods in the real economy. Because alternative risk premia are financial representations of economic risks in an investible form, not pure economic risks, it is always important to remember that they intrinsically carry financial risk.

Our strategy research focuses on identifying and cost-efficiently representing alternative risk premia. We examine microeconomic dynamics such as behavior and market structure, as well as links between economic and financial risk, all of which give rise to many alternative risk factors.  This work enables us to map the performance characteristics of specific risk premia to an appropriate collection of market regimes. In doing so, our interest is in establishing robust, reliable relationships between strategy performance and specific market conditions, rather than forecasting regimes or timing markets.

Ultimately, apportioning alternative risk premia strategies across style categories is discretionary and because these categories provide limited value in demarcating risk characteristics, we believe that centering portfolio construction around style archetypes provides only superficial diversification. A more sensible approach recognizes if a strategy overlaps with other exposures that are of little value or with those that are truly new and diversifying. This is critical to achieve a successful investment outcome. This is what we call assessing strategy complementarity and it forms the cornerstone of our portfolio construction process. 

Complementarity is best understood through a concise conceptualization of risk: risk is the possibility of being exposed to not having what you need when and where you need it. Optimal portfolio construction hinges on producing robust joint estimations of performance (what) for a target horizon (when) across each of the strategies (where) in the program. The main obstacle to achieving this result lies in the accurate estimation of strategy covariance terms which tend to vary through time. We seek to address this issue through the use of regime conditional estimations. By forecasting regime conditional strategy performance characteristics, our Multialternative Strategy framework attempts to promote the efficient allocation of risk while also attempting to avoid underperformance in any particular market regime.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf hedgework.de.

Christian Hoffmann

ist Client Portfolio Manager in der Quantitative Investment Strategies-Gruppe (QIS) der Credit Suisse und verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Geschäftsentwicklung, im Kundenservice und in der Produktstrukturierung. Zuvor war er in der Beta Strategies Group von CSAM für die Einführung einer Vielzahl von Long-only- und Liquid-Alternatives-Produkte verantwortlich. Hoffman hat einen Masterabschluss der Fachhochschule Aschaffenburg mit den Schwerpunkten Finance & Business Administration.

Credit Suisse

Die 1856 gegründete Credit Suisse besitzt heute eine globale Reichweite mit Geschäftsaktivitäten in über 50 Ländern und 48.200 Mitarbeitenden aus über 150 verschiedenen Nationen und hält eine Position als einer der globalen Marktführer im Private Banking und in der Vermögensverwaltung mit ausgeprägten Kompetenzen im Investment Banking inne.

Kontakt

Credit Suisse Deutschland AG
Rudi Aberle
Tel.: +49 (0)69 7538 1034
E-Mail: rudi.aberle@credit-suisse.com
Internet: www.credit-suisse.com/de 

The chart that tells the story of value investing’s potential

Value stocks are currently the most out of favour in the history of financial records, explains David Brett, Investment Writer at Schroders. Is now the time for value to make its comeback?

Value stocks are on their longest losing streak versus growth stocks since records began, according to data stretching back to 1936.

Value investing is the art of buying stocks which trade at a significant discount to their intrinsic value. Basically, buying companies which appear undervalued by investors for no justifiable reason.

Growth investors pay less attention to a stock’s price. Even if a company looks expensive they may believe its above average future growth justifies the expensive price tag.

Value’s longest losing streak in history

There have been three periods of dramatic underperformance by value relative to growth since records began: the tail-end of the Great Depression in the late 1930s, the build up to the bursting of the dotcom bubble in the late 1990s and now.

As the chart below shows, value’s underperformance during the late 1930s and 1990s was sharp but also short, lasting around four years and two years respectively. In comparison the current underperformance which began in 2009 is now nearly a decade old.

The good news for value investors is that in the past, value’s bouncebacks were even more dramatic than the underperformance.

Analysis by academics Eugene Fama and Kenneth French has shown that in the five years following its underperformance trough in 1940 value outperformed growth by 138%. Similarly, when value’s two year underperformance troughed in 1999 it outperformed growth by 107%. The question for value investors now is could history repeat itself?

Of course, past performance is not a guide to future returns.

Rolling 10-year total return difference: Fama-French (value vs growth)

Why now for value?

Nick Kirrage, an equity value fund manager at Schroders, explains why now might be a good time to consider value stocks.

“We know we should buy low and sell high. We are looking for investment strategies that are enduring and we want to buy them when they look cheap and attractive.

“Value has been through one of its worst periods in history. Performance has been weak but we continue to have the conviction that value is an enduring investment style.

“When we look across investments in the market today we see a huge bias in investors’ portfolios towards growth-type investments. That presents an opportunity, to diversify and buy into a strategy that has a great long-term success record.

“So why now? Because, we believe, with value stocks at such attractive levels the opportunity has never been greater.”


This article has first been published on schroders.com.

Entscheidend werden die nächsten politischen Schritte sein

Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM) zu den türkischen Kommunalwahlen:

Die gestrigen Kommunalwahlen bilden das Ende einer langen Reihe von Wahlkämpfen. Anlegern gibt das Anlass zu hoffen, dass der Fokus bis zu den nächsten, für 2023 geplanten Wahlen wieder auf den dringend notwendigen Wirtschaftsreformen liegen wird. Dazu zählen insbesondere Maßnahmen, die Einschränkungen bei der Lockerung der Geldpolitik wie dem hohen Bestand an Unternehmenskrediten in Fremdwährungen, dem schnellen Niederschlag von Wechselkursschwankungen in der Inflationsrate sowie niedrigen Fremdwährungsreserven entgegenwirken und mehr Quellen für Wirtschaftswachstum erschließen.

Die hohen Zinsen dürften die türkische Lira vorerst stützen. Langfristig aber würden Fortschritte bei den Reformen zur Stabilisierung der Währung beitragen und es der Zentralbank ermöglichen, die Zinsen zu senken, um den nötigen Schuldenabbau verträglicher zu gestalten und den Aufschwung zu beschleunigen. Dies würde auch die türkischen Vermögenswerte stützen, die im Vorfeld der Kommunalwahlen gelitten haben. Eine Rückbesinnung auf Einlagen in türkischer Lira – weg von Fremdwährungseinlagen – und ein nachhaltiger Zugang zu Fremdkapital sowohl für den staatlichen als auch für den privaten Sektor wären ebenfalls positive Signale. Entscheidend für das Marktverhalten werden jedoch die nächsten politischen Schritte sein.

Die Volatilität des türkischen Marktes vor den Wahlen hat sich auch auf andere Schwellenländer ausgewirkt und zunehmende Sorgen um das globale Wachstum verstärkt. Da die türkischen Kommunalwahlen beendet sind, wird sich der Markt voraussichtlich wieder auf die G3-Zinsen, die Wachstumsaussichten und die Erholung in China konzentrieren, da dies die Haupttreiber für Risikobereitschaft und Nachfrage nach EM-Anlagen sind.

Ringen um stabile Ölpreise geht weiter

In der Vorwoche sind die Ölpreise auf die höchsten Stände seit vier Monaten gestiegen. Für den jüngsten Anstieg fand sich eine ganze Reihe von Gründen. So hat das US-Energieministerium Mitte der Woche einen überraschenden Rückgang der Lagerbestände an Rohöl in den USA gemeldet. Demnach waren sie zuletzt um 3,9 Millionen auf 449,1 Millionen Fass zurückgegangen. Im Vorfeld war hingegen mit einem Anstieg um drei Millionen Fass gerechnet worden.

Saudi-Arabien tonangebend

Außerdem hat Analysten zufolge der massive Stromausfall in Venezuela den Export von Rohöl stark beeinträchtigt. Unterdessen zeigte sich der saudi-arabische Energieminister Khalid al-Falih gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters mit der aktuellen Situation am Ölmarkt zufrieden. Und so kam zu ungeplanten Angebotsausfällen noch die Ankündigung Saudi-Arabiens, weiterhin weniger Öl fördern zu wollen, als die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) im Rahmen ihrer Förderbeschränkungen mit anderen wichtigen Produzenten eigentlich vereinbart hat.

Saudi-Arabien ist der weltweit größte Ölproduzent und gilt als tonangebend in der OPEC. Daher scheint eine Änderung der Förderpolitik beim nächsten Treffen der erweiterten Gruppe der wichtigsten Förderländer am 17. und 18. April unwahrscheinlich. Zum Jahreswechsel hatten die Maßnahmen der sogenannten OPEC+ zur Stützung der Ölpreise durch den Austritt Katars aus dem Öl-Kartell einen Dämpfer erhalten, in der Folge aber wieder ihre Wirkung entfalten können.

Wie die Förderbeschränkungen den Ölmarkt verändert haben, zeigt der jüngste OPEC-Monatsbericht. Demnach dürfte die gesamte Welt-Ölproduktion zuletzt bei 99,15 Millionen Fass pro Tag gelegen haben. Davon entfielen im Schnitt noch 30,55 Millionen Fass täglich auf OPEC-Staaten. Ihr Anteil an der Gesamtproduktion ging damit wieder leicht zurück.

Ölpreise

Keine Trendumkehr in Sicht

Im Jahr 2017, dem ersten Gesamtjahr in dem die Förderbeschränkungen vereinbart waren, lag die tägliche Produktion insgesamt bei 92,6 Millionen Fass. 39,4 Millionen davon kamen damals noch aus OPEC-Staaten. Die Weltproduktion ist also etwas gestiegen, während die wichtigsten Länder ihren Anteil daran deutlich reduziert haben. Der Ölverbrauch wird von der OPEC im laufenden Jahr mit weltweit rund 100 Millionen Fass pro Tag prognostiziert. Wie schon im Vorjahr fällt der Zuwachs damit auch 2019 etwas geringer aus. Grund dafür ist die Konjunkturschwäche beispielsweise in Europa und Nordamerika. Das Gesamtbild stellt sich im neuen Monatsbericht aber unverändert dar.

USA erhöhen Ölproduktion

Doch ebenfalls in der Vorwoche veröffentlichte die Internationalen Energieagentur (IEA) ihren Bericht „Oil 2019“. Im Zuge dessen warnte die Agentur vor den Folgen eines wachsenden Exports von US-Öl. Dieser werde die internationalen Handelsströme von Rohöl – mit tiefgreifenden Auswirkungen auf die Geopolitik – verändern, sagte IEA-Direktor Fatih Birol. In den kommenden fünf Jahren werden die USA demnach ihre Ölexporte dank der Schieferölförderung kräftig steigern, das Volumen der russischen Ausfuhren übertreffen und zu den Exporten Saudi-Arabiens aufschließen. In den kommenden fünf Jahren könnten der IEA zufolge die Vereinigten Staaten für 70 Prozent des globalen Anstiegs der Ölproduktion verantwortlich sein.

Mit diesen Aussichten dürfte das Ringen um den Ölpreis vorerst kein Ende nehmen: Auf der einen Seite zeigen sich Saudi-Arabien und die OPEC entschlossen, das Ölangebot niedriger zu halten. Auf der anderen Seite zeichnen sich massiv steigende Exporte von US-Schieferöl ab, die ursprünglich wesentlich für den Preisverfall in den vergangenen Jahren mitverantwortlich waren.


Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Sind die schwachen Einzelhandelsumsätze ein schlechtes Omen für die Schwellenländer?

Das Wachstum der Einzelhandelsumsätze in den Schwellenländern verläuft seit sechs Monaten schleppend, zeigt Patrick Zweifel, Chief Economist bei Pictet Asset Management. Müssen sich die Anleger Sorgen machen?

Das Wachstum der Einzelhandelsumsätze in den Schwellenländern ist in den letzten sechs Monaten von 6% auf 4% gesunken, wie aus Abb. 1 unten hervorgeht.

Schauen wir uns einmal an, was hinter diesem plötzlichen Rückgang steckt.

ABB. 1 – STARKER RÜCKGANG DER EINZELHANDELSUMSÄTZE IN DEN SCHWELLENLÄNDERN IN DEN LETZTEN SECHS MONATEN

Einzelhandelsumsätze Industrie- und Schwellenländer (Volumen, % im Jahresvergleich, gleitender 3-Monats-Durchschnitt)

Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, Datastream. Daten für Industrieländer bis November 2018; Daten für Schwellenländer bis Dezember 2018.

China, Türkei und Argentinien sind eine schwere Last

Das Wachstum der Auto-Umsätze – eine wichtige Komponente der Einzelhandelsumsätze – ist im November 2018 auf -5,4% im Jahresvergleich gefallen, der niedrigste Stand seit zehn Jahren (siehe Abb. 2 unten). 

Lassen wir jedoch China, die Türkei und Argentinien außen vor, verzeichneten die Auto-Umsätze in den Schwellenländern einen beeindruckenden Anstieg von 9,7% in diesem Zeitraum. Dies macht deutlich, welch starken Einfluss diese drei Volkswirtschaften auf den Gesamtwert haben.

ABB. 2 – AUTO-UMSÄTZE IN DEN SCHWELLENLÄNDERN: LICHT AM ENDE DES TUNNELS? 

Auto-Umsätze Schwellenländer (Volumen, % im Jahresvergleich, gleitender 3-Monats-Durchschnitt)

Quelle: Pictet Asset Management, BIS, CEIC, Datastream, 31.12.2018.

Wir machen uns aus folgenden Gründen keine allzu großen Sorgen wegen des abnehmenden Wachstums in diesen drei Volkswirtschaften:

  1. In China hat die Regierung die Steuer auf das Einkommen der privaten Haushalte und die Mehrwertsteuer (von 16% auf 13% bei Fertigerzeugnissen und von 10% auf 9% bei bestimmten Dienstleistungen) gesenkt1. Zusammen mit den geldpolitischen Impulsen stützt dies den Konsum. Die chinesischen Einzelhandelsumsätze (ohne Autos) ziehen wieder an und verzeichneten im Januar einen Anstieg von 10,4% im Jahresvergleich2.
  2. In Argentinien und der Türkei ist der Rückgang der Auto-Umsätze um fast 50% mit dem hohen Leitzinsniveau zu erklären – in beiden Ländern haben die Regierungen die Kontrolle über die Inflation verloren. Es handelt sich hierbei weitgehend um isolierte Ereignisse, die kein Risiko für das breitere Schwellenländeruniversum darstellen.

Die Auto-Umsätze steigen langsam wieder, dadurch erhöhte sich das Umsatzwachstum außerhalb dieser drei Volkswirtschaften im Dezember 2018 auf 11%.

Von diesen drei Ländern abgesehen – wie wird sich die Binnennachfrage in den Schwellenländern entwickeln?

Der private Konsum hängt eng mit dem Arbeitsmarkt zusammen, von dem es in den Schwellenländern insgesamt nur Erfreuliches zu berichten gibt. Wie aus Abb. 3A unten hervorgeht, ist die Arbeitslosenquote in den Schwellenländern weiter niedrig. 

ROBUSTER ARBEITSMARKT UND ZU ERWARTENDER ANSTIEG DER REALLÖHNE IN DEN SCHWELLENLÄNDERN, WENN DIE INFLATION ZURÜCKGEHT

Abb. 3A (links) – Privater Konsum & Arbeitslosenquote Schwellenländer (Veränderung über 1 Jahr)/ Abb. 3B (rechts) – Privater Konsum & Reallöhne Schwellenländer

Quelle: Pictet Asset Management, BIS, CEIC, Datastream. Daten zum privaten Konsum bis August 2018; Daten zu den Reallöhnen in den Schwellenländern bis November 2018; Daten zur Arbeitslosenquote in den Schwellenländern bis Dezember 2018.

Sorge bereitet allein das schwache Wachstum der Reallöhne, das zwischen Juni 2012 und November 2018 von 6,8% auf 3,3% gesunken ist (Abb. 3B). 

Eine hohe Inflation aufgrund von Währungsabwertungen hatte den Druck auf die Löhne erhöht. Aber der Inflationstrend scheint sich langsam umzukehren, was darauf schließen lässt, dass es sich um einen vorübergehenden Schock handelt und die Reallöhne wieder anziehen. Das wiederum dürfte die privaten Haushalte in Ausgabelaune versetzen.

Dies bestätigt auch unsere eigene Kennzahl für den privaten Konsum in den Schwellenländern, die auf einen mittelfristigen Anstieg hindeutet (Abb. 4).

INDIKATOR VON PICTET AM DEUTET AUF MITTELFRISTIGEN ANSTIEG DES PRIVATEN KONSUMS IN DEN SCHWELLENLÄNDERN HIN

Abb. 4 – Privater Konsum in Schwellenländern (mittelfristige Funktion)

Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, Datastream. * Mittelfristiger Indikator: F (Vertrauen der Verbraucher, Arbeitslosenquote, Reallöhne). Daten zum privaten Konsum in Schwellenländern bis August 2018; Daten zur mittelfristigen Funktion bis Dezember 2020.

Alles in allem sind wir weiterhin zuversichtlich, dass sich die Volkswirtschaften der Schwellenländer trotz rückläufiger Einzelhandelsumsätze behaupten können. Dieser Abschwung, der hauptsächlich auf die Auto-Umsätze zurückzuführen ist, beschränkt sich weitgehend auf drei Länder: Argentinien, Türkei und vor allem China. Argentinien und die Türkei stellen kein systemisches Risiko für die Schwellenländer dar und wir rechnen nicht mit einer harten Landung in China, vor allem nicht, wenn die Handelsgespräche mit den USA einen positiven Ausgang finden. Wir sind zuversichtlich, dass sich das seit Dezember 2018 zu beobachtende Wachstum des privaten Konsums in den Schwellenländern fortsetzt.

MARKTBEOBACHTUNG 

DATEN ZUR MARKTBEOBACHTUNG

28.02.2019

Quelle: Datastream, Bloomberg; Daten vom 28.02.2019, in USD. Angaben zu den Aktienindizes auf Basis der Wiederanlage der Nettodividenden; Angaben zu Anleihen- und Rohstoffindizes auf Basis der Gesamtrendite. Die Entwicklung der Wechselkurse wird als Performance-Berechnung basierend auf den Währungskursen herangezogen.
*Chinabond Composite in Verbindung mit dem Bloomberg Barclays China Composite zum 31.12.2018.


1) Quelle: Government Work Report 2019, 05.03.2019.
2) Quelle: Pictet Asset Management, CEIC, März 2019.

Lesen Sie mehr über Schwellenländer: Zeit für eine Retourkutsche der Schwellenländerwährungen?

Über Patrick Zweifel

Patrick Zweifel kam 1997 zu Pictet. Er ist als Chef-Ökonom von Pictet Asset Management tätig. Bevor er 2009 in diese Funktion wechselte, leitete er das Makro-Research-Team von Pictet Private Wealth Management. Dort war er insbesondere für Schwellenländer und Japan, sowie für die Entwicklung quantitativer Modelle für die wichtigsten Anlagekategorien, hauptsächlich Wechselkursmodelle, zuständig. Vor seiner Tätigkeit bei Pictet war er Forschungsassistent der Fachrichtung Ökonometrie und Geldmarkttheorie und beteiligte sich an internationalen Forschungsprojekten der Weltbank und der Europäischen Union. Patrick Zweifel hat einen Doktortitel im Fachgebiet Ökonometrie von der Universität Lausanne.

Über Pictet Asset Management

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 171 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

US economy: Extending the cycle

The recent soft patch in growth and dovish shift from the Fed has made it less likely that the US enters recession next year, argues Tim Drayson, Head of Economics at Legal & General Investment Management.

Six months ago, my best guess was that warning signals for the US economy would build through the course of 2019. I had been worrying that the fiscal stimulus was badly timed and would lead to overheating and potential recession in 2020. However, as Emiel suggested at the time, the risks seemed skewed towards a later downturn.

Now Emiel’s point appears increasingly prescient. Our updated recession indicators, while still a forecast, are looking more benign than I anticipated for the start of 2020. So what has changed? Surely the US economy is even more late cycle, with wages finally picking up?

The big shift has been dovish pivot from the Federal Reserve (Fed). Rates are on hold earlier than I expected. It would be easy to blame the increased market volatility towards the end of last year, but we believe the primary reason is the softer inflation outlook, which in turn is driven by a number of factors.

Three reasons for a longer cycle

First, global growth has weakened with China disappointing. So imported price pressures are largely absent. While Erik is confident that China’s stimulus efforts will help growth stabilise, we are not expecting a significant rebound.

Second, US growth has slowed. Not disastrously, but enough to reduce the risk of the economy overheating. It appears that uncertainty around the trade war, the government shutdown and general Washington dysfunction have undermined business investment. In contrast, we view the terrible December retail sales data as an anomaly and continue to see the US consumer as an engine of growth.

Finally, inflation expectations have unexpectedly declined. This is crucial, as it will likely put downward pressure on price and wage setting behaviour. The Fed now appears willing to keep interest rates lower for longer in order to eventually generate a modest inflation 'overshoot' to help drag inflation expectations upwards. Indeed, the potential move to average inflation targeting represents a change in the Fed’s reaction function.

Recession clues

In terms of the twenty US recession indicators we track, the reduced risk of an inflation overshoot and the lower path for interest rates across the curve alleviates my concern that private debt-servicing costs will soon become more challenging. The cautious behaviour by companies (regarding capex for instance) is also helping to prevent the build up of excesses.

There now seems less risk of over-production and unprofitable investment leading to an inventory build or a rapid deterioration in the corporate financing gap. This in turn will probably make banks more willing in future to continue lending as their customers will not be experiencing as much financial stress.

To get a recession usually requires either rising inflation to force the Fed to slam on the brakes, a policy mistake, excesses in the private sector or the bursting of an asset price bubble. Despite the tight US labour market suggesting the economy is late cycle, none of these factors seem present today. There is always the risk of a large exogenous shock and while the recent news on the China - US trade war suggests at least a ceasefire, there is still the destabilising threat of tariffs on autos.

The US also has to deal with battles in Congress over the debt ceiling which are likely to coincide with a potential fiscal cliff in October if lawmakers fail to agree to lift the spending caps. But if major disruption can be avoided it seems likely the cycle will go on. Historically it has been difficult to engineer a US soft landing (returning growth to around potential, which we currently estimate at roughly 1½%), but as the fiscal stimulus fades in 2020 this is now becoming our baseline forecast.


This article has first been published on futureworldblog.lgim.com.

Einheitliche Kriterien schaffen Vertrauen bei den Anlegern

Der Markt nachhaltiger Geldanlagen boomt nicht nur in Deutschland, sondern rund um den Globus. Vor allem institutionelle Investoren achten immer mehr darauf, dass ihre Engagements strengen nachhaltigen Kriterien gerecht werden. Mit einem Wachstum von über 16 Prozent allein im vergangenen Jahr erreichte in Deutschland das Volumen nachhaltiger Fonds und Mandate, bei denen ökologische und soziale Kriterien einfließen, einen historischen Höchststand von gut 92 Milliarden Euro. Rechnet man alle Anlageformen – also neben Mandaten und Fonds auch Eigen- und Kundeneinlagen – mit ein, liegt der Wert bei über 170 Milliarden Euro.

Viele Varianten, aber keine einheitlichen Regeln

Es bleibt die Frage: Was ist eigentlich eine „nachhaltige Geldanlage“? Hier gehen die Meinungen weit auseinander. Es gibt zahlreiche Varianten und Vorstellungen zu diesem Thema, aber bisher keine verbindliche und einheitliche Regelung. Einig ist man sich zumindest darüber, dass es um gesellschaftliche Probleme wie Armut, Menschenrechte, Umweltverschmutzungen und Klimawandel gehen soll. Doch eine konkrete Handlungsanweisung fehlt. Da gibt es etwa die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen, die wiederum unterscheiden sich von den Nachhaltigkeitskriterien der Evangelischen Kirche in Deutschland, und die wiederum von den Kriterien von Natur- und Tierschützern, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Nun hat die Europäische Union einen Weg eingeschlagen, der hier für mehr Einheitlichkeit sorgen kann. Seit 2018 müssen alle betrieblichen Altersvorsorgeeinrichtungen ihren Umgang mit Nachhaltigkeitsvorgaben transparent machen. In diesem Jahr soll ein sogenannter EU-Aktionsplan zur nachhaltigen Neuausrichtung des Finanzmarktes folgen. Dieser soll ein verbindliches Klassifizierungssystem erarbeiten, das die Anlage- und Unternehmenswelt im Sinne der Nachhaltigkeitsregeln in positiv bzw. negativ einteilt. Darauf basierend sollen dann schließlich Anlageentscheidung getroffen werden.

Wird der EU-Aktionsplan zu einem „Bürokratiemonster“?

Nun befürchten einige Vermögensverwalter wie etwa der weithin geachtete Kölner Fondsmanager Bert Flossbach, dass sich ein solches Klassifizierungssystem, auch ESG-Taxonomie genannt, zu einem wahren „Bürokratiemonster“ entwickeln wird. Wenn man an die Regelungswut der Brüsseler Administration denkt, mag diese Befürchtung durchaus berechtigt sein, vor allem, wenn die Formulierungen der gesetzten Kriterien zu großen interpretatorischen Spielraum lassen. Um dem vorzubeugen, sollen Ratingagenturen die einzelnen Kriterien und Bestimmungen ausarbeiten und konkretisieren. Nun, auch darüber kann man diskutieren, ob dies ein guter Weg ist. Schließlich sind sich auch Ratingagenturen nicht immer darüber einig, wie sie Nachhaltigkeitskriterien im Einzelnen definieren. Vergleiche bei den Nachhaltigkeitskriterien von ISS-oekom research, Sustainalytics, Morningstar oder Scope machen dies deutlich.

Gute Erfahrung mit Nachhaltigkeitsratingagentur

Wir arbeiten bei unserem global investierenden Nachhaltigkeitsaktienfonds PRIMA – Global Challenges (WKN: A0JMLV) seit vielen Jahren mit der Nachhaltigkeitsratingagentur ISS-oekom zusammen. Diese durchleuchtet anhand von mehr als hundert verschiedenen Kriterien je Branche, ob ein Unternehmen in unserem Sinne nachhaltig arbeitet und agiert. So wird zunächst im Rahmen des oekom Corporate Ratings die Einhaltung von sozialen und ökologischen Standards durch die Unternehmen überprüft. Unternehmen aus den Geschäftsfeldern Atomenergie, Biozide, Chlorchemie, grüne Gentechnik, Rüstung sowie Fossile Brennstoffe (Kohle & Öl) werden aufgrund sehr streng definierter Ausschlusskriterien von vornherein aussondiert. Auch Unternehmen, die gegen Umweltauflagen, fundamentale Menschenrechts- und Arbeitsschutznormen oder grundlegende Governance-Prinzipien wie Korruption oder Bilanzfälschung verstoßen, finden keinen Eingang in das Anlageuniversum.

Positivselektion mit hohen Anforderungen an die Unternehmen

In einem abschließenden Selektionsprozess werden diejenigen Unternehmen ausgewählt, die im Rahmen ihres Kerngeschäfts sowohl etwa verantwortungsvolle Führungsstrukturen oder substanzielle und richtungsweisende Beiträge zur Bewältigung der globalen Herausforderungen wie der Bekämpfung von Armut, den Folgen des Klimawandels, der Sicherstellung der Trinkwasserversorgung nachweisen können. Darüber hinaus legen wir Wert darauf, dass die im PRIMA – Global Challenges enthaltenen Unternehmen sich dieser Verantwortung aktiv stellen und durch ihre Produkt- und Dienstleistungspalette eine nachhaltige Entwicklung fördern.

Sind dies die besten und perfekten Nachhaltigkeitskriterien? Wir hoffen schon, auch wenn uns bewusst ist, dass sich auch darüber vortrefflich streiten lässt. Sehr vortrefflich sogar, denn neben den Anforderungen an Kriterien kommt auch häufig die Frage der Machbarkeit auf – wie vollziehen Ratingagenturen die gesamte Wertschöpfungskette inklusive aller Zulieferer bzw. Subunternehmer nach? Kann hier wirklich bis zur letzten Komponente eine Garantie für nachhaltiges, weil ethisch korrektes Verhalten ausgesprochen werden? Man sollte dem EU-Aktionsplan aber zumindest eine Chance geben. Denn jede Vereinheitlichung in diesem Bereich ist ein Fortschritt – vor allem auch für die Anleger, die damit mehr Vertrauen in nachhaltige Investmentfonds gewinnen können.


Der Beitrag erschien zuerst auf fondstrends.lu.

Thomas Hellener

Thomas Hellener ist Vorstand der VSP Financial Services AG und seit Juni 2013 Geschäftsführer der PRIMA Fonds Service GmbH. Diese ist eine unabhängige Investment-Boutique für innovative und qualitativ hochwertige Investmentfonds. Die PRIMA-Fonds werden von externen Vermögensverwaltern und Fondsmanagern gemanagt, die über eine langjährige Expertise in ihren jeweiligen Schwerpunktbereichen verfügen, wie zum Beispiel Dr. Hendrik Leber, ACATIS Investment KVG mbH (Fondsmanager des PRIMA – Global Challenges, WKN: A0JMLV) oder Frank Fischer, Shareholder Value Management AG (Fondsmanager des PRIMA – Globale Werte, WKN: A0D9KC).

Wasser: mehr als bloß ein Tropfen auf dem heißen Stein?

von Walter Hatak, Senior Research Analyst der Erste Asset Management.

Wasser ist ein lebensnotwendiges Gut – eine medizinische Faustregel besagt, dass der Mensch nur drei Tage ohne Wasser überleben kann. Nicht ohne Grund wird bei der Erforschung fremder Planeten zuerst nach der Quelle des Lebens, dem Wasser, gesucht. Wassermangel kann ganze Regionen unbewohnbar machen und Menschen zur Flucht zwingen, weshalb die Beurteilung der Wasserverfügbarkeit auch auf globaler Ebene zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Das World Resources Institute hat eine Unterteilung des Wasserrisikos in physische, regulative und Reputationsrisiken vorgenommen und davon 12 Schlüsselindikatoren abgeleitet um eine Evaluierung der weltweit wichtigsten Wassereinzugsgebiete vornehmen zu können.

Beispielsweise wird bei den physischen Risikoindikatoren das Verhältnis der jährlichen Wasserentnahme zum Angebot an Wasser, die Häufigkeit von Fluten oder der Schweregrad von Dürreperioden gemessen. Ebenso wird die Rücklaufquote erhoben, also jene Wassermenge, die nach der Verwendung wieder rückgewonnen wird, sowie der Wasseranteil, der durch geschützte Ökosysteme bereitgestellt wird. Der Anteil an Süßwasser-Amphibien, die nach IUCN (Internationale Union zur Bewahrung der Natur und natürlicher Ressourcen) als gefährdet eingestuft sind, stellt einen Indikator für das regulative Risiko dar: Ein hoher Anteil impliziert sensible Ökosysteme, die zukünftig verschärfte Regulierungen bei der Wasserentnahme zur Folge haben können. Denn vielerorts stammen Regulierungen aus Perioden mit noch genügend Wasserreserven und sind mittlerweile überholt. OECD-Angaben zufolge hat sich alleine die Entnahme aus Grundwasserreservoiren in den letzten 50 Jahren verzehnfacht, zwischen 2010 und 2055 wird ein weiterer Anstieg der Nachfrage nach Wasser um 55% prognostiziert.

Das Ergebnis dieser Risikoevaluierung ist der „Aqueduct Water Risk Atlas“ des World Resources Institutes, der eine weltweite Gegenüberstellung von Wasserrisiken auf regionaler Ebene ermöglicht. Jene Regionen mit einem geringen Wasserrisiko werden dabei hellgelb eingefärbt, jene mit einem hohen Wasserrisiko dunkelrot, Regionen ohne ausreichende Daten grau.

Overall Water Risk

Beispielhaft seien die folgenden Risiko-Regionen erwähnt, die in jüngerer Vergangenheit mit Wasserverknappung zu kämpfen hatten: Kalifornien hatte 2014 mit einem Dürre-Notstand zu kämpfen, der mit mehreren Waldbränden und einer Absackung des Bodens einherging. Kapstadt sah sich Anfang dieses Jahres zu drastischen Wassersparmaßnahmen gezwungen um den sogenannten Day Zero (=Tag ohne Wasser) zu verhindern.

Wasser(-mangel) als globales Risiko

Eine globale Wasserkrise wird vom World Economic Forum unter Berücksichtigung der möglichen Auswirkungen als fünftgrößtes Risiko für 2018 gewertet. Generell wird das Risiko einer Wasserverknappung seit 2012 konstant unter den 5 größten Risiken angeführt. An zweiter Stelle der globalen Bedrohungen stehen für 2018 extreme Wetterereignisse. Hier gibt es direkte Zusammenhänge: Die bereits existierende Wasserkrise kann auf fehlende Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel zurückgeführt werden, der wiederum in Verbindung mit extremen Wetterereignissen steht. Durch längere Trockenperioden und intensivere Niederschläge kann der ausgetrocknete Boden die Regenmassen nicht mehr aufnehmen wodurch Wasser oberirdisch abrinnt und weniger Grundwasserneubildung wahrscheinlich ist. Nach Angaben des World Resources Institutes leben derzeit eine Milliarde Menschen in Regionen mit knappen Wasserressourcen. Bis 2025 könnte sich diese Zahl auf 3,5 Mrd. Menschen erhöhen. Die häufigsten Ursachen für Wasserknappheit sind die Verschmutzung von Wasser und die damit verbundene Bedrohung von Süßwasserquellen sowie der Klimawandel, der Dürreperioden sowie Fluten verstärkt, Niederschlagsrhythmen verändert, das Schmelzen von Gletschern beschleunigt und damit das Angebot an Wasser verändert.

Da ohne Wasser den Menschen die Lebensgrundlage fehlt, kann die Wasserverknappung in massiven Flüchtlingsbewegungen resultieren, die globale Auswirkungen über die betroffenen Gebiete hinaus haben. Man spricht deshalb mittlerweile von einem Risiko mit gesellschaftlichen Auswirkungen.

Wasser als Fußabdruck der ERSTE RESPONSIBLE Aktienfonds

Die Erste AM hat sich im Jahr 2015 dazu entschieden, als erste KAG in Österreich den Montreal Carbon Pledge zu unterzeichnen und dadurch verpflichtet, den CO-Fußabdruck der relevanten Aktienbestände zu veröffentlichen. Mit der Unterzeichnung und dem damit verbundenen koordinierten Vorgehen bedeutender Assetmanager konnte entsprechender Druck auf Unternehmensseite aufgebaut werden, um die Veröffentlichung von CO2–Daten voranzubringen. 

Eine ähnliche Erfolgsgeschichte soll die in Österreich erstmalige Berechnung des Wasserfußabdrucks für die ERSTE RESPONSIBLE Aktienfonds der Erste AM schreiben. Eine gesamtheitliche Analyse darf sich nicht auf die Messung des CO2-Ausstoßes beschränken.

Bei der Ermittlung der durchschnittlichen Wasserintensität der im Fonds gehaltenen Unternehmen wurde als zentrale Kennzahl die von den Unternehmen veröffentlichte Wasserentnahme herangezogen. Die mit der erstmaligen Messung des Wasserfußabdrucks einhergehende Pionierrolle hat allerdings den Nachteil, dass viele Datenpunkte noch nicht in ausreichender Qualität vorhanden sind. Um trotzdem eine seriöse Datengrundlage sicherzustellen, werden nur jene Werte berücksichtigt, die unabhängig von mehreren Datenprovidern bereitgestellt werden. Datenpunkte, die für weniger als 80 Prozent der relevanten Unternehmenstätigkeit ausgewiesen werden, bleiben gänzlich unberücksichtigt. Die daraus resultierende Menge an Wasserdaten ist mit einer Gesamtabdeckung von knapp 50% der Portfoliobestände leider noch nicht im Bereich der CO2-Kennzahlen. Diesbezüglich findet ein intensiver Austausch mit den Researchpartnern statt, um einerseits eine höhere Abdeckung zu erreichen und andererseits ein verstärktes Bewusstsein für die Bedeutung des regionalen Wasserverbrauchs aus Investorensicht zu erzielen.

Das Glas ist mehr als halb voll

Gesamtabdeckung der ERSTE RESPONSIBLE Aktienfonds mit Wasserdaten
Wasser - Intensität Erste Responsible AktienfondsQuelle: Bloomberg, MSCI-ESG, ISS-oekom, Berechnungen Erste Asset Management Wasser- und Umsatzdaten Geschäftsjahre 2015-2018

Wasserentnahme und -region als Inputgrößen für den Erste AM Waterfootprint

Der Süßwasserverbrauch gibt an, welche Wassermengen vom Unternehmen im letzten Geschäftsjahr aus Oberflächengewässern oder aus dem Grundwasser entnommen wurden. Der Wert ist sehr stark von der Branche des jeweiligen Unternehmens abhängig. Die Zuteilung des Wasserverbrauchs auf Wasserrisikoregionen (hoch/mittel/niedrig) erlaubt jedoch eine Differenzierung auch innerhalb der Branche und somit eine Einschätzung, inwieweit das Unternehmen zukünftig von einer Wasserverknappung betroffen sein könnte. Dazu muss vorab die Normalisierung des Wasserverbrauchs über den Jahresumsatz erfolgen, um eine Vergleichbarkeit von Unternehmen unterschiedlicher Größe zu ermöglichen. Die so ermittelte Wasserintensität kann dann, in einem letzten Rechenschritt, in Abhängigkeit der regionalen Verteilung der Standorte des Unternehmens, sowie der Gewichtung im Fonds, zu einem gewichteten Mittelwert aggregiert werden.

Im Gegensatz zum CO2-Fußabdruck liefert die regionale Komponente beim Wasserfußabdruck eine sehr wichtige Zusatzinformation. Unternehmen, deren Produktionsstätten in Regionen mit einem hohen Wasserstresslevel angesiedelt sind, haben ein besonders hohes Wasserrisiko, selbst wenn der Wasserverbrauch im Branchenschnitt liegt. Das liegt daran, dass in diesen Regionen die Wahrscheinlichkeit einer künftigen Wasserverknappung weitaus größer als in low stress regions (Regionen mit einem geringem Wasserstresslevel) ist. Eine tatsächliche Wasserverknappung kann unterschiedliche Implikationen wie strengere Regulierung der Wasserentnahmen, massive Preisanstiege oder sogar eine Schließung der Produktionsstätte nach sich ziehen. Insofern erscheint die Beurteilung des Wasserrisikos auch aus ökonomischer Sicht geboten. Die Einteilung in low, medium und high stress regions orientiert sich an der bereits beschriebenen Risikoeinstufung des World Resources Institutes inder physische, regulatorische und Reputationsrisiken berücksichtigt werden. Die darauf basierende Weltkarte mit regionaler Unterscheidung der Risikogebiete (siehe Grafik oben) ist auch online einsehbar.

Welche Pegelstände werden bei der Messung der Wasserinensität erreicht?

Wasser Intensität Erste Responsible Aktienfonds im VergleichQuelle: Bloomberg, MSCI-ESG, ISS-oekom, Berechnungen Erste Asset Management Wasser- und Umsatzdaten Geschäftsjahre 2015-2018; Indexdaten per 28.12.2018

Das Ergebnis zeigt aus Sicht der Erste AM, dass die Wasserintensität der in den ERSTE RESPONSIBLE Aktienfonds gehaltenen Unternehmen sowohl bei Betrachtung nach Risikoregion, als auch gesamthaft deutlich geringer ist, als im globalen Aktienmarkt. Dieses Ergebnis lässt sich auf die umfassende ESG-Analyse zurückführen, die sämtliche Unternehmen, die in den ERSTE RESPONSIBLE Aktienfonds gehalten werden, durchlaufen müssen. Ein wichtiger Teilaspekt des Nachhaltigkeitsratings ist dabei die Beurteilung, inwieweit ein Unternehmen von hohen Wasserentnahmen in Risikogebieten abhängig ist. Insofern zeigt diese Auswertung, dass die in den ERSTE RESPONSIBLE Aktienfonds investierten Unternehmen auch beim Wassermanagement zu den Branchenbesten zählen.


Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

14 years of returns: history’s lesson for investors

The graphic shows the best and worst performing assets each year since 2005. Schroders research illustrates why diversifying your investments matters, explains David Brett, Investment Writer at Schroders.

The temptation among investors is to stick to what you know. That is no bad thing. It is a strategy championed by successful investment pioneers such as Warren Buffett, a famous devotee of stocks.

It can work, when the market is rising and you have picked the right asset. However, it’s also important for investors to consider the merits of diversification.

This table underlines the importance of spreading your money around. It can potentially help reduce risk and maybe even improve the long-term performance of your overall portfolio. It shows the returns achieved by some of the main asset classes in each year.

Of course it’s important to note that past performance is not a guide to future performance and may not be repeated.

Stock market performance is measured by the MSCI World Total Return index. Investment grade bonds relates to global government and corporate bonds deemed to be at relatively low risk of default. Property relates to the returns from global real estate markets as measured by Thomson Reuters. More detail on the indices used for each asset can be found at the foot of the table.

Asset class performances 2005-2018

14 years of asset returnsPast performance is not a guide to future performance and may not be repeated. Source: Schroders, Refinitiv data correct as of 01 January 2019.  Stock Market: MSCI World Total Return Index, Property: Thomson Reuters Developed Market Real Estate Total Return Index. Cash: IBA US dollar interbank LIBOR 3 month, High Yield Bonds: BofA Merrill Lynch Global High Yield TR Index, Investment Grade Bonds: ICE BofAML Global Corporate Total Return Index, Commods: Bloomberg Commodity Index, Gold: Gold Bullion LBM $/t oz. All show total return in local currency.

What are the benefits of diversification?

The tables reflects how the fortunes of assets often diverge.

Consider the example of gold. It is often described as the ultimate diversifier because it tends to be uncorrelated with the movement of other assets. In particular, it is perceived as being an asset to hold during times of uncertainty. In 2011, stock markets lost 5% amid the uncertainty of the European debt crisis. But investors who held some money in gold will have had their losses eased thanks to an 11% return for that asset.

The benefits of diversification can be described in various ways:

Managing risk: A crucial imperative for investors is not to lose money. There is risk with every investment - the risk that you receive back less than you put in or the probability that it will deliver less than you had expected. This risk varies by the type of investment. Holding different assets mean this risk can be spread. It could also be managed by you or by a professional, such as financial adviser. Specialist fund managers can also allocate money to help manage risks.

Retaining better access to your money: The ease with which you can enter or exit an investment is important. Selling property can take a long time compared with selling equities, for example. Holding different types of investment that vary in terms of "liquidity" (the ease of buying and selling) means you can still sell some of your investments should you suddenly need money. 

Smoothing the ups and downs: The frequency and magnitude by which your investments rise and fall determines your portfolio’s volatility. Diversifying your investments can give you a greater chance of smoothing out those peaks and troughs.

Johanna Kyrklund, Global Head of Multi-Asset Investments at Schroders, said: “For me, the merits of diversification cannot be emphasised strongly enough. I’ve been a multi-asset investor for more than 20 years and have inevitably faced some pretty turbulent spells for markets. Each time, the ability to nimbly move between different types of assets has better equipped me to navigate those periods.

"Diversification, if carefully and constantly managed, can potentially deliver smoother returns; it’s a key tool to help in balancing the returns achieved versus the risks taken.”

Too much diversification?

There is no fixed rule as to how many assets a diversified portfolio should hold: too few can add risk, but so can holding too many.

Hundreds of holdings across many different types of investment can be hard for an individual investor to manage.

What has been the best and worst performing assets since 2005?

Gold was the best performing asset, bolstering its reputation as a safe haven during times of uncertainty. It’s worth noting that much of the gains were made in the early part of that period before the uncertainty of the financial crisis took hold.

Gold’s strong performance is all the more noteworthy when commodities were found to be the worst performing asset over the 14 years. They alone of the six assets would have lost investors money.

In real terms, $1,000 invested in gold in 2005 would now be worth $2,925 – an 8.3% annual return. $1,000 invested in commodities would now be worth $630 – representing a 2.3% annual loss.


This article has first been published on schroders.com.

Weltwassertag: Wie gehen wir mit Wasserarmut um?

Im Jahr 2006 begann eine international viel beachtete Partnerschaft zwischen der Erste Asset Management und dem WWF Österreich mit dem Ziel ein Produkt zu kreieren, das Finanzströme in eine nachhaltige Richtung lenkt, besonders nachhaltige Unternehmen fördert und einen positiven Nutzen für die Umwelt zu liefern. Der von der UNESCO ins Leben gerufene Weltwassertag möchte auf die Bedeutung des Wassers als Lebensgrundlage aufmerksam machen.

Bedrohter Meer-Wert

Die unvorstellbaren Weiten der Weltmeere bedecken 71% unseres Planeten. Unerschöpflich scheinen die kostbaren Schätze, die sie uns Menschen bieten. Jedoch sind 93 Prozent der globalen Fischbestände überfischt oder bis an die Grenzen befischt. Was uns drastisch vor Augen führt, dass die Ozean-Giganten durch menschliche Eingriffe massiv unter Druck geraten und deren Ressourcen sehr wohl endlich sind.

Auf dem Spiel steht nicht weniger als die Lebensgrundlage von über 800 Millionen Menschen, die vom Fang, der Produktion, der Verarbeitung und dem Verkauf von Fisch abhängen. Die meisten von ihnen leben in Entwicklungsländern. Fisch ist in armen Teilen der Welt lebensnotwendige Nahrungs- und primäre Proteinquelle, die Abhängigkeit von der Meeres-Delikatesse also ungleich größer als in unseren Breiten.

Europa als weltweit größtem Markt und Importeur von Fisch- und Meeresfrüchten kommt entscheidende Bedeutung dabei zu, diese Lebensgrundlage zu erhalten. Schließlich stammen mehr als die Hälfte der Fisch-Importe aus Entwicklungsländern. Ohne sie könnte die europäische Nachfrage nicht gedeckt werden.

Machtlose Konsumenten?

Europäischen Konsumentinnen und Konsumenten ihre Macht beim Fischkauf bewusst zu machen, ist Ziel der WWF-Informations-Kampagne Fish Forward. In 11 EU-Ländern wird dafür geworben, Meere und Menschen mit dem Kauf von nachhaltigem Fisch zu unterstützen.

Mit dem WWF Fischratgeber fällt es beim Einkauf leicht, eine verantwortungsvolle Wahl zu treffen. Es werden Gütesiegel empfohlen und über 60 Fisch- und Meeresfrüchtearten nach dem einfachen Ampelsystem bewertet. Auf dem Smartphone ist der Ratgeber im Geschäft schnell bei der Hand.

Hinter den Kulissen arbeitet der WWF daran, die politischen Rahmenbedingungen in der weltweiten Fischerei zu verbessern. Auch Handelsunternehmen werden beraten, um mit einer nachhaltigen Einkaufspolitik ihrer wichtigen Rolle gerecht zu werden.

Geht doch

Was möglich ist, wenn Verbraucher, Unternehmen und Politik an einem Strang ziehen, zeigt ein WWF Fischerei-Verbesserungsprojekt auf den Philippinen:

Durch das Zusammenspiel von europäischer Konsum-Nachfrage nach nachhaltigem Thunfisch, der entsprechenden Umstellung des Fisch-Angebots eines heimischen Handelsbetriebs sowie den richtigen politischen Anreizen (drohende EU-Importverbote für Staaten, die illegale Fischerei unzureichend bekämpfen), arbeiten heute über 6.000 philippinische Fischer nachhaltig. Mit Handleinen fangen sie Gelbflossenthunfische für den europäischen Markt, erzielen damit ein höheres Einkommen und schonen die Fischbestände in ihren Gewässern.

Jeder kann einen Beitrag zum Schutz von Meeren und davon abhängigen Menschen leisten. Kaufen Sie nachhaltigen Fisch.

WELTWASSERTAG FAKTEN

  • Meere bedecken 71 Prozent unseres Planeten
  • 90 Prozent der Fischbestände sind überfischt oder bis an die biologischen Grenzen befischt
  • Fisch sichert die Lebensgrundlage von 800 Mio. Menschen – vor allem in Entwicklungsländern
  • 90 Prozent der weltweiten Fischer sind kleingewerblich
  • Weniger als 4 Prozent der Meeresfläche sind geschützt – Schutzgebiete sind essenzielle „Kinderstuben“ und Erholungsräume für Fischbestände
  • Europa ist der weltweit größte Markt und Importeur von Fisch und Meeresfrüchten – mehr als die Hälfte der Importe kommt aus Entwicklungsländern

Von Florian Kozak, Pressesprecher des WWF Österreich und Kommunikations-Koordinator der europaweiten WWF-Initiative ‚ Fish Forward – Nachhaltiger Fischkonsum zum Schutz von Meeren und Menschen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Techlash: Why investors may be too worried

While I still like tech, there are two 'R's in particular that I worry about: recession and regulation, explains Lars Kreckel, Global Equity Strategist at Legal & General Investment Management. Focusing on regulation, the risk is real, but is the market too concerned about it?

In the year since the Facebook / Cambridge Analytica scandal hit, a regulation backlash, or 'techlash', has become widely feared by investors in tech stocks. It's fair enough, I share the concerns. But with this being such a consensus view, it is worth pointing out some counterintuitive good news and why the risk of aggressive tech sector regulation could be lower than some bears fear.

Exhibit one is a poll by Georgetown University’s Baker Center, which made for fascinating and somewhat comforting reading. The poll asked 3,000 Americans how much confidence they have in 20 institutions. The result highlighted that Amazon and Google are among the most trusted institutions in the United States; only the military is more trusted. Facebook did less well in the poll. It ranked number 18 out of 20. The only institutions that are less trusted are Facebook’s regulators: political parties and Congress. I have two conclusions from the survey:

  1. The pressure to enact severe regulation on tech is not (yet?) high enough to trigger material action. The most obvious targets are companies that meet two criteria: they make lots of money AND are disliked by the public. Both applied to banks, oil majors and utilities in the past, but so far the tech sector only ticks one of these boxes.

  2. Facebook’s fate highlights the cost of mistakes. It only takes one mistake to fall from grace. This may help explain why companies like Apple are going out of their way to be seen as 'the good guys' on privacy.

The second perhaps surprising bit of positive news has been the praise the sector received from the European Commission, which has generally taken a relatively hard line with tech regulation. European Commissioner for Justice Věra Jourová said in February that the code of conduct on hate speech, as a voluntary exercise, "works well" and talked about "good results". Nearly three-quarters of content notified as hate speech was removed, compared with only 28% when the process was first launched, and the commission "do not wish to see a removal rate of 100 percent". None of this suggests that tech companies are off the hook, but the report shows that the EU Commission is happy with the results of this light-touch self-regulatory process. The comments sound conciliatory rather than like an institution gearing up for a more aggressive approach.

Finally, it is worth remembering that what seems like a bipartisan chorus of anti-Silicon Valley comments is actually a hugely diverse group with very different views and interests. It is possible that while there is a growing consensus that some form of regulation is necessary, it will be much more difficult to agree on the type of regulation that is required and pass legislation. 

None of the above changes our view that escalating regulatory pressures are one of the two greatest risks to our tech position. It does, however, highlight that the case for regulation that hits tech profits is perhaps less clear than some think. For now, I still like tech and we remain long the theme.


This article has first been published on macromatters.lgim.com.

Asiatische Aktien – nicht nur Wachstum, sondern Income

Immer mehr Anleger schauen sich auf der Suche nach einem regelmäßigen Einkommen auch auf Aktienseite um – getrieben von den niedrigen Anleiherenditen seit der weltweiten Finanzkrise. Asiatische Aktien wurden bislang jedoch eher weniger als Einkommensquelle wahrgenommen. Eine vertane Chance, wie Ajay Dayal, Head of International Equity bei Legg Mason, erläutert: “Bisher waren asiatische Aktien vor allem aufgrund ihres starken Wirtschaftswachstums interessant und daher eher eine Investition mit Fokus auf Kapitalwachstum. Doch das ist zu kurz gedacht.“

Was der Aktienexperte des internationalen Vermögensverwalters damit meint: Ein Engagement in asiatische Aktien kann viele der Herausforderungen lösen, vor denen Anleger derzeit stehen, und Legg Mason mit seinen Fonds einen entscheidenden Beitrag dazu leisten. „Anleger wünschen sich ein stabiles, attraktives aber auch wachsendes Einkommen. Der Weg dahin ist eine Kombination aus Einkommen und Einkommenswachstum“, sagt Dayal. Er betont, dass globale Unternehmen zwar insgesamt mehr Dividenden auszahlen würden, asiatische Firmen jedoch ebenfalls bereits auf einen Dividendenpool von weit über 240 Milliarden US-Dollar kommen. Zudem seien nicht nur die Renditen in Asien mit denen in Europa und den USA vergleichbar, die Wachstumsrate von Dividendenausschüttungen asiatischer Firmen sei um ein Vielfaches größer.

Risiken managen

„Ein Argument, das wir häufig hören: Chancen auf den asiatischen Märkten können im Vergleich zu Industrienationen nur mit einem zusätzlichen Risiko wahrgenommen werden“, weiß Dayal. Diese zusätzliche Volatilität reduziere dann nicht selten den Appetit der Anleger. Dabei sei der Trick schlicht, nicht zu viel zu verlieren: „Es ist gerade in den volatilen asiatischen Märkten wichtig, Chancen und Risiken auszubalancieren. Was man dafür braucht, sind Portfolios, die in Abwärtsmärkten nicht zu viel verlieren können. Denn einmal eingehfahren Verluste auszugleichen, ist oftmals die eigentliche Herausforderung. Wiederholen sich hohe Verluste zu häufig, hat das einen immensen Effekt auf das letztendliche Ergebnis.“

Hinzu käme, dass Anleger, die nur ab und zu vereinzelte Verluste erleiden, auch mit einer größeren Wahrscheinlichkeit investiert blieben. Und wer investiert bleibe, habe eine größere Chance, die längerfristigen Renditen innerhalb eines Zyklus mitzunehmen. Dies gelte für einkommensorientierte Anleger in asiatischen Werten gleichermaßen – wenn nicht sogar stärker.

QS Investor mit robustem asiatischen Portfolio

Wer asiatische Aktien als Einkommensquelle für sich nutzen will, braucht also ein ausbalanciertes, robustes Portfolio. Laut Dayal sind der Schlüssel zum Erfolg die Dividendeneinkommen, die wie eine Sicherheitsmarge wirken: „Zunächst sorgt das Einkommen wie eine stabilisierende Komponente für eine positive Gesamtrendite. Und auch der Aufzinsungseffekt von Dividenden darf nicht unterschätzt werden. In den letzten 18 Jahren waren Dividenden für etwa 50 Prozent der Gesamtrendite asiatischer Aktienmärkte verantwortlich, in den letzten 30 Jahren immerhin noch für knapp 40 Prozent. Dividenden spielen eine entsprechend wichtige Rolle, wenn es darum geht, Investoren für Risiken zu kompensieren.“

Genau auf diese Strategie setzt die Legg Mason-Tochtergesellschaft QS Investors mit ihrem QS MV Asia Pac ex Japan Growth and Income Fund. Das Fondsmanagement setzt bei der Titelauswahl bewusst auf eine Kombination verschiedener Faktoren. Werte, die es ins Portfolio schaffen, müssen fundamental attraktiv sein, gesunde und nachhaltige Dividenden liefern und weniger sensibel auf Marktentwicklungen reagieren. Das Ergebnis ist ein Portfolio mit hohem Kapitalwachstumspotenzial, einer niedrigen Volatilität und Beta, dafür aber mit einem höheren Income-Faktor als der durchschnittliche Markt. „Das Portfolio des QS MV Asia Pac ex Japan Growth and Income Fund ist vor allem aufgrund seiner Kombination von Auswahlkriterien so robust. Während fundamental attraktive Unternehmen mit nachhaltigen Dividendenausschüttungen Mehrwert im Portfolio schaffen, sorgt die geringere Anfälligkeit für Marktschwankungen für eine ausgewogene Volatilität im Fonds“, schließt Dayal ab.

ECB succession: the race to replace Mario Draghi

Forget the debates about nationality – the next ECB chief’s most important quality will be their ability to keep the show on the road in the next crisis, argues Hetal Mehta, Senior European Economist at Legal & General Investment Management.

Mario Draghi has helped to steer the euro area economy through existential crisis since becoming president of the European Central Bank in 2011. It’s no exaggeration to call him a titan in the world of monetary policy.

The Italian economist is due to step down in October, so investors are understandably gripped by the question of who will replace the man who has dominated markets by deftly navigating a sovereign debt crisis, steering the ECB through the Grexit saga and chartering new territory in the form of negative rates.

It’s the politics, stupid

Because EU country leaders will ultimately choose Draghi’s replacement, after their finance ministers recommend their preferred candidate, the decision is deeply political – expect a lot of manoeuvring among the larger nations.

And because there are a number of top EU jobs up for renewal this year, we can’t look at one without the others. For example, it’s seen as crucial for the ECB president and head of the European Commission to be of different nationalities.

The chart below details the main runners and riders, alongside my estimates for their chances of attaining the key economic role; you can see that the race remains wide open at this stage.

The Macron-Merkel dynamic

Much will hinge on talks between the French president and German Chancellor. Emmanuel Macron wants deeper fiscal integration in the euro area. He knows his chances of getting this are slim, so likely feels the need for a ‘creative’ ECB that will continue to support the bloc.

For her part, Angela Merkel reportedly favours installing a German EU Commission chief, instead of pushing for a controversial candidate to run the central bank. By “controversial”, read Bundesbank chief Jens Weidmann, an uber-hawk who is the hard man of euro-area monetary policy.

One of the ECB’s pragmatic Finns, such as Erkki Liikanen or Olli Rehn, would probably be acceptable to Macron if he had to forgo putting a Frenchman (or woman, but no strong contenders have emerged) at the head of the institution. Both Liikanen and Rehn are very experienced and highly regarded.

Portfolio implications

The ECB’s toolkit is much bigger now than before the central bank was forced to deal with insolvent nations and broken bond markets. It is also a consensus-building institution: even Draghi could not have magicked up the crisis-fighting tools overnight; he had to gain buy-in from his fellow policy makers.

So with the possible exception of Weidmann, none of the candidates are likely to change my economic forecasts or rate expectations for the short term.

We continue to anticipate the first, albeit small i.e. only 0.15%, rate increase in 2020 as the ECB gradually tries to normalise policy. Indeed, within the Asset Allocation team we have recently raised our stance on the euro to neutral, from negative, which was a tactical and medium-term view we held since 2017.

The next ECB president will matter most when there is a crisis. Regardless of their nationality, only then will we learn whether they are blessed with Draghi’s ability to keep the economy on an even keel*.


*If you have noticed the sailing metaphors you’d be forgiven for thinking I’m a fan. Nothing could be further from the truth – I get very sea sick, so very much appreciate a good captain in stormy waters!

This article has first been published on futureworldblog.lgim.com.

Stabilisierung oder Abschwung?

von Gerhard Winzer, Chefvolkswirt der Erste Asset Management.

Die Mehrzahl der Wirtschaftsindikatoren deutet auf eine Abschwächung des weltweiten realen Wirtschaftswachstums hin. Insbesondere der globale Einkaufsmanagerindex für den Fertigungssektor hat im Monat Februar den fallenden Trend fortgesetzt und damit eine andauernde Schwäche im Fertigungssektor angezeigt. Es gibt zwar schwache Anzeichen für ein Ende des Abschwungs innerhalb der kommenden Monate, die Unsicherheit bleibt jedoch erhöht. Die Zentralbanken haben darauf reagiert und die geplanten Leitzinsanhebungen ausgesetzt beziehungsweise sogar Lockerungsmaßnahmen gesetzt. Gleichzeitig reflektieren die Marktpreise bereits eine Stabilisierung des Wachstums. Wie wird diese Zweiteilung zwischen dem Markt und dem wirtschaftlichen Umfeld aufgelöst werden?

„Normale“ Verlangsamung

Ein Teil der Abschwächung des Wirtschaftswachstums kann auf eine „Normalisierung“ im Sinne eines Wachstumsrückgangs vom überdurchschnittlich auf durchschnittlich zurückgeführt  werden. Dazu kommen aber auch die generelle Verschärfung der Zentralbankliquidität sowie der Anstieg der Unsicherheit.

Weniger Zentralbankliquidität

Motiviert durch das kräftige Wirtschaftswachstum in den vergangenen Jahren haben die Zentralbanken in den entwickelten Volkswirtschaften eine Politik der graduellen „Normalisierung“ eingeleitet. Das bedeutet die Anhebung der sehr niedrigen Leitzinsen und die Einstellung beziehungsweise die Rückführung der Anleiheankaufsprogramme. Letzteres hat zu einem Rückgang der von den Zentralbanken deutlich ausgeweiteten Geldmenge (Geldbasis = Geldmenge M0) geführt.

Schrumpfung des Schattenbankensektors in China

Gleichzeitig sind einige Schwellenländer mit Ungleichgewichten durch die Leitzinsanhebungen in den USA unter Druck geraten die Leitzinsen anzuheben. In China war ein Schwerpunkt der Wirtschaftspolitik auf die Schrumpfung des Schattenbankensektors gerichtet. Die Motivation in China war die hohe Schuldenquote (Schuldenbestand in Prozent des nominellen Bruttoinlandsproduktes) nicht weiter ansteigen zu lassen. Das wiederum hat zu einer deutlichen Abschwächung des Kreditwachstums geführt.

Anstieg der Unsicherheit

Zur selben Zeit sind die Unsicherheiten über die zukünftigen Beziehungen zwischen den großen Wirtschaftsblöcken angestiegen. Vor allem der Handelskonflikt zwischen den USA und China kann hier genannt werden. Aber auch der chaotische Brexit-Prozess und die Zweifel an der Integrität der Eurozone (Italien) haben das Ihre dazu beigetragen.

Eintrübung der Unternehmensstimmung

Eine unmittelbare Auswirkung dieser ungünstigen Kombination von Faktoren ist eine Verschlechterung der Stimmung bei den Unternehmen. Sie drückt auf das Wachstum der Unternehmensinvestitionen. Im Unterschied dazu ist das Beschäftigungswachstum vergleichsweise kräftig geblieben (niedrige Arbeitslosenraten). Solange der Arbeitsmarkt fest bleibt (gutes Beschäftigungs- und Lohnwachstum), werden die privaten Einkommen und der private Konsum unterstützt. Der Pferdefuß: der Arbeitsmarkt ist ein Indikator, der der Konjunktur hinterher hinkt. Der überraschende geringe Beschäftigungsanstieg in den USA im Monat Februar (plus 20.000 Quelle: Bloomberg) im Vergleich zum Fünf-Jahresdurchschnitt von 215.000 besitzt zwar keine statistische signifikante Aussagekraft, hilft aber nicht die Unsicherheit zu verringern.

Grafik: Wachstum der Geldmenge und der Produzentenpreise in China sind wichtige globale Konjunkturindikatoren

Erholung am Finanzmarkt

Der Finanzmarkt hat im vierten Quartal 2018 auf die Eintrübung des Umfelds mit deutlichen Kursverlusten von risikobehafteten Wertpapierklassen (Aktien) reagiert. Die Hürde für positive Überraschungen war damit klein. Diese hat es tatsächlich gegeben:

  • Einige wichtige Zentralbanken haben Lockerungsmaßnahmen gesetzt. Hervorzuheben ist, dass für die USA die im Markt gepreisten Leitzinsanhebungen vollkommen verschwunden sind. Ein höheres Lohnwachstum würde die Fed jedoch in eine unkomfortable Situation bringen. Soll der Blick mehr auf die Beschäftigung oder die Inflation  gerichtet sein? Der Anstieg der durchschnittlichen Stundenlöhne im Februar auf ein Niveau, das zuletzt vor zehn Jahren erreicht wurde, ist nicht hilfreich.
  • In der Eurozone ist die Stoßrichtung der Europäischen Zentralbank mittels einer Neuauflage eines geldpolitischen Instruments (TLTRO – langfristig günstige Liquidität für Banken in großer Menge) die Widerstandsfähigkeit des Bankensektors und damit der gesamten Wirtschaft in der Eurozone zu erhöhen. Zudem hat die EZB den frühestmöglichen Zeitpunkt für die erste Leitzinsanhebung auf Beginn 2020 verschoben. Der Spielraum der Geldpolitik ist jedoch eingeschränkt. Die Ähnlichkeiten mit einer sogenannten Liquiditätsfalle (Japan-Szenario) sind auffällig.
  • In China ist das Kreditwachstum zuletzt angestiegen. Gleichzeitig fallen jedoch wichtige Indikatoren wie das Geldmengenwachstum M1 und die Produzentenpreisinflation.
  • Die Signale zu den Verhandlungen zwischen den USA und China stimmen vorsichtig optimistisch. Neben der nach wie vor erhöhten Wahrscheinlichkeit für ein Scheitern der Verhandlungen besteht jedoch das Risiko für Zollanhebungen auf Güter aus der EU in die USA.
  • Im Brexit-Prozess zeichnet sich auf die kurze Sicht als wahrscheinlichstes Szenario eine Verlängerung ab. Das Vereinigte Königreich wird im April wahrscheinlich noch Mitglied der Europäischen Union für ein paar Monate sein. Ein „Unfall“ (Austritt ohne Austrittsvertrag) kann jedoch leicht geschehen.
  • Die Signale für eine Wachstumsstabilisierung sind vorhanden aber schwach. Diese umfassen Indikatoren wie den globalen Einkaufsmanagerindex für den Servicesektor, der im Februar angestiegen ist.

Zusammenfassung

Die Mehrzahl der Frühindikatoren für die wirtschaftliche Aktivität befindet sich in einem fallenden Trend. Der Rückbau der Globalisierung hat unter Umständen nur eine Verschnaufpause erhalten. Immerhin haben die Zentralbanken die Politik der Liquiditätsverknappung gestoppt beziehungsweise sogar umgekehrt. Für eine Fortsetzung der seit Jahresanfang eingesetzten Erholung bei den risikobehafteten Wertpapierklassen ist eine Wachstumsstabilisierung nötig. Die Anzeichen dafür sind nach wie vor zu schwach. Die Kurse neigen sich seit Anfang März abermals nach Süden. Solange von der geopolitischen Seite keine Eintrübung erfolgt (Verhandlungen zwischen den USA und China, zwischen den USA und der EU und Japan, zwischen dem UK und der EU), besteht eine gute Chance, dass die stimulierenden Maßnahmen (mehr Liquidität) mit einer Zeitverzögerung von ein paar Monaten eine Wachstumsstabilisierung ermöglichen.


Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Hochzinsanleihen als moderne Anlageform

Der sich entwickelnde Markt für europäische Hochzinsanleihen bietet ertragsorientierten Anlegern neue Möglichkeiten – ohne dass sie hohe Risiken eingehen müssen, erklärt Prashant Agarwal, Senior Investment Manager bei Pictet Asset Management.

Europäische Anleger stehen vor einem Dilemma: Auf der einen Seite müssen sie ihre Portfolios angesichts des mageren Wirtschaftswachstums, des anhaltenden handelspolitischen Säbelrasselns und des zunehmenden Populismus schützen, auf der anderen Seite wird das Angebot defensiver ertragsgenerierender Anlagen immer kleiner, vor allem an den Märkten für europäische Staats- und High-Grade-Anleihen. Trotz Beendigung der quantitativen Lockerung durch die Europäische Zentralbank bewegen sich die Renditen von Staatsanleihen und anderen festverzinslichen Wertpapieren mit hohem Rating um Null bzw. sogar im negativen Bereich, wenn man die Inflation berücksichtigt. 

Die Frage ist, wie können Anleger genügend Einkommen erzielen, ohne ein zu großes Risiko eingehen zu müssen? Europäische kurzlaufende Hochzinsanleihen fallen einem vielleicht nicht als erstes ein, aber wir finden, im aktuellen Klima ist diese Option nicht die schlechteste. Und dafür gibt es mehrere Gründe.

Starke Fundamentaldaten

Die Qualität des Markts für europäische Hochzinsanleihen hat sich in den vergangenen zehn Jahren erheblich verbessert. Die Anlageklasse ist liquide und vielfältig geworden, die Unternehmen stammen aus unterschiedlichsten Branchen. Heute bestehen rund 71% des Universums aus Anleihen mit BB-Rating – gerade mal eine Stufe unter Investment-Grade. Im Dezember 2008 waren es nur 54%.

KOMFORTZONE

Europäische Hochzinsanleihen – Netto-Fremdkapitalanteil in % des EBITDA

Quelle: Morgan Stanley Research. Daten beziehen sich auf den Zeitraum 01.03.2003–30.09.2018.

Europäische Nicht-Investment-Grade-Unternehmen waren seit der Krise 2008 im Allgemeinen sehr zurückhaltend mit der Aufnahme von Fremdkapital. Mit gerade mal dem 3,2fachen des EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) liegt ihr Netto-Fremdkapitalanteil unter dem 15-Jahres-Durchschnitt (siehe Abbildung). Auch andere Verschuldungskennzahlen wie der freie Cashflow im Verhältnis zur Verschuldung sowie die Zinsdeckung haben sich gegenüber früher verbessert. 

Zudem liegen die Ausfallraten bei Emittenten europäischer Hochzinsanleihen bei nur 1,5% (während der Finanzkrise waren es 13%) und dürften auch im kommenden Jahr niedrig bleiben.1

Sollte es eine Rezession geben, werden die Unternehmen natürlich Probleme haben, ihre Schulden zu refinanzieren, und die Ausfallraten werden nach oben gehen. Der Schaden dürfte sich aber in Grenzen halten, weil viele Emittenten europäischer Hochzinsanleihen den Großteil ihrer kurzfristigen Schulden bereits refinanziert haben. Dadurch verlagert sich die „Maturity Wall“ – also der Zeitpunkt, zu dem die meisten Anleihen zurückgezahlt oder refinanziert werden müssen – bis ins Jahr 2022.

Zudem hat die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer Rezession kommt, aufgrund der jüngsten Zentralbankmaßnahmen abgenommen. Die US-Notenbank hat eine Zinspause signalisiert. Die EZB hat zugesagt, ihre Leitzinsen bis 2020 nicht anzuheben, und ein neues GLRG-Programm zur Förderung der Vergabe von Bankkrediten an Unternehmen in der Eurozone aufgelegt.

Optimalzustand

Das Zusammenspiel von niedrigen Zinssätzen und langsamem, aber stetigem Wirtschaftswachstum ist im Allgemeinen positiv für die Märkte für Hochzinsanleihen.  

Indem sich die Anleger insbesondere auf kürzer laufende Anleihen konzentrieren, können sie sich höhere Erträge sichern, ohne die normalerweise mit dieser Anlageklasse verbundene Volatilität. 

Die Investition in Nicht-Investment-Grade-Anleihen mit kürzerer Laufzeit hat sich als Strategie bewährt – sowohl während der Marktturbulenzen Ende letzten Jahres als auch langfristig.

Seit ihrer Auflegung 2012 war  bei der Pictet-EUR Short Term High Yield Strategie der maximale Rückgang vom höchsten zum tiefsten Stand – der sogenannte „Drawdown“ – viel geringer als bei den breiteren Hochzins- und Investment-Grade-Universen sowie beim Aktienmarkt (siehe Abbildung). Zudem war in diesem Zeitraum die annualisierte Volatilität der Renditen niedriger als bei anderen Anlagen.

VORSICHT ZAHLT SICH AUS

Maximaler Drawdown nach Strategie/Anlageklasse, % des absoluten Werts

Quelle: Pictet Asset Management. Performance des Pictet-EUR Short Term High Yield vor Gebühren ohne Swing-Faktoren, ICE BofAML Euro Investment Grade Constrained Index, JP Morgan EMU Government Bond IG index, ICE BofAML Euro High Yield Constrained Index und MSCI Equity Index, Daten beziehen sich auf den Zeitraum 31.01.2012–31.01.2019.

Der Widerstandsstärke kurzlaufender Hochzinsanleihen kommt die Vielfalt des Marktes zugute, die ein breites Spektrum an Investmentausrichtungen abdeckt. 

Ein Beispiel hierfür ist der Brexit. Auch wenn in Großbritannien große Unsicherheit wegen des Austritts aus der Europäischen Union herrscht, halten wir das Land weiterhin für eine leistungsstarke Volkswirtschaft mit vielen robusten Unternehmen. Um diesen Überlegungen Rechnung zu tragen, haben wir unser Portfolio in Richtung nicht-zyklischer Unternehmen ausgerichtet und unser Engagement in Großbritannien auf Anleihen beschränkt, die in den kommenden beiden Jahren fällig werden. 

Die jüngste Abnahme der Spannungen zwischen der populistischen Regierung in Italien und der EU ist eine weitere Entwicklung, von der Anleger profitieren können, wenn sie sich am Markt für kurzlaufende Hochzinsanleihen engagieren. Wir möchten unser Engagement in italienischen Unternehmensanleihen mit kurzer Laufzeit moderat erhöhen, da wir glauben, dass deren Bewertungen das mit einer Aufhellung des Ausblicks für Italien verbundene Potenzial nicht angemessen widerspiegeln. Hier würden wir auch längere Laufzeiten in Erwägung ziehen – drei oder vier Jahre statt nur ein Jahr.

Durch Fokussierung auf die Endfälligkeit der Anleihen anstatt auf die Duration – an dieser Kennzahl orientieren sich traditionell die Portfoliomanager – lässt sich die Portfoliovolatilität weiter reduzieren. Das ist eine wichtige Unterscheidung, weil die meisten Hochzinsanleihen kündbar sind und die Duration zum ersten oder darauffolgenden Kündigungstermin berechnet wird. Damit ist ein Prolongationsrisiko verbunden: Wenn sich die Lage des Unternehmens verschlechtert, wird es die Kündigungsoption nicht ausüben – das bedeutet für den Anleiheninhaber mehr Risiko. Durch den Fokus auf die Endfälligkeit anstatt auf die Duration lassen sich auch stabilere Renditen erzielen.

Kurzum, hohe Rendite bedeuten nicht immer hohes Risiko. Die großen Zentralbanken schwenken zunehmend auf einen expansiven Kurs ein, die Fundamentaldaten der Unternehmen sind stabil und es wird nicht so bald passieren, dass eine große Anzahl an Anleihen auf einmal fällig wird, daher glauben wir, dass kurzlaufende Hochzinsanleihen eine seltene Gelegenheit darstellen, attraktive Erträge mit niedriger Volatilität zu erwirtschaften.

RISIKOBEGRENZUNG: PICTET EUR SHORT-TERM HIGH YIELD STRATEGIE IN AKTION

Überzeugende Erfolgsbilanz

Die Strategie rentierte 2018 mit -0,80%, gegenüber -3,6% beim breiteren europäischen Hochzinsmarkt.

Modifizierte Duration von 1,7 Jahren

Positionen mit der längsten Fälligkeit, d. h. 4–6 Jahre, machen nur 10% des Portfolios aus und sind auf 20 bis 30 Emittenten verteilt, um das Risiko weiter zu begrenzen.

Fokus auf hohe Kreditqualität im Universum

Anleihen mit CCC-Rating oder niedriger machen weniger als 3% des Portfolios aus – die Obergrenze liegt bei 10%.


1) Nachlaufende Ausfallrate bei europäischen Hochzinsanleihen, 12 Monate, nach Moody’s, Stand 30.11.2018 Daten zu Pictet Fonds per 31.01.2019.

Mehr zu festverzinslichen Anlagen:

Über den Autor

Prashant Argawal kam 2004 als Kreditanalyst zum Fixed Income Credit Research Team von Pictet Asset Management. Er ist heute Senior-Investmentmanager im High Yield Bond Team. Bevor Prashant Agarwal zu Pictet kam, war er 4 Jahre lang als Direktor bei Vertex Entreprises Pvt. Ltd. für Operations & Finance zuständig. Danach arbeitete er 2 Jahre als Manager bei ICRA, einem Schwesterunternehmen von Moody's Investor Service in Indien. Prashant Agarwal hat einen BSc von der Banaras Hindu University und einen MBA von der Graduate School of Business der Universität Chicago. Er hat auch ein Diplom als Chartered Financial Analyst (CFA).

Über Pictet Asset Management

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 171 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

„Stabile Renditen unabhängig von Marktbewegungen“

Scott Davies, Mitbegründer und CIO von CDAM (UK) Ltd., stellte anlässlich des 163. Hedgeworks die CDAM Global Opportunities-Anlagestrategie vor, die marktunabhängige Renditen anstrebt. Sie zeichnet sich durch selektive Langzeit-Aktieninvestments aus, die gegen kurzfristig anhaltende, negative Marktbewegungen abgesichert werden.

Hedgework: Mr. Davies, Sie haben mit CDAM eine spezielle Global-Opportunities-Strategie aufgelegt. Was steckt dahinter?

Scott Davies: Die Strategie bietet einen differenzierten Ansatz zur Aktienanlage mit einem speziellen Fokus auf das Kapitalzuteilungsmodell von Unternehmen. Unser Ziel ist es, stets etwa 20 sorgfältig ausgewählte Aktientitel langfristig zu halten. Hierbei selektieren wir Unternehmen mit überlegenen Fundamentaldaten, bei denen die Ausrichtung des Managements von Unternehmen sich mit unseren Interessen deckt, bezogen auf das Verständnis, wie Kapital im Unternehmen verwendet wird. Unsere durchschnittliche Haltedauer beträgt 3,5Jahre, unsere längste gehaltene Aktie ist bald neun Jahre im Portfoliobestand. Ich würde auch unsere langjährige Rentenmarkterfahrung als entscheidend für die DNA des Unternehmens hervorheben. Das Verständnis, wo Aktien bezogen auf die Kapitalstruktur einzuordnen sind und die Tatsache, dass sie eine Anlageklasse mit langer Duration darstellen, sind zwei Faktoren, die in unseren Aktien-Ansatz integriert wurden.

Hedgework: Der Aktienselektion kommt dabei besondere Bedeutung zu. Wie gehen Sie hier vor?

Davies: Beim Filtern von Daten versuchen wir, moderne Technologie in unsere Prozesse zu integrieren.Nachdem wir den gefilterte Datensatz erhalten haben, nutzen wir fundamentale Bottom-up-Modelle, um potenzielle Aktien zu identifizieren. Wir verfolgen einen konzentrierten, antizyklischen Anlageansatz und wollen mit unserem Aktienauswahlprozess ein attraktives Renditepotenzial für unsere Investoren aufbauen. Im Hinblick auf mögliche Opportunitäten konzentrieren wir uns auf zwei Bereiche: Die Identifizierung von sogenannten Compounders, die hohe ROICs durch anhaltenden Wettbewerbsvorteil gegenüber Wettbewerbern aufrechterhalten können. Diese Positionen haben typischerweise eine lange Haltedauer. Und zweitens Sondersituationen wie zyklische Branchen, Spin-Offs und attraktive Bar-Ausschüttungen mit einer kürzeren Haltedauer. 

Hedgework: Gibt es Branchen oder Regionen, die Sie bei der Aktienauswahl favorisieren?

Davies: Wir fokussieren uns auf Regionen, die uns sehr gut bekannt sind. Das sind die westlichen Volkswirtschaften – insbesondere Nordamerika und Westeuropa einschließlich Großbritannien. Wir investieren nicht in Asien oder in den Emerging Markets. In letzter Zeit haben wir uns zudem verstärkt auf weniger kapitalintensive Unternehmen fokussiert, wie beispielsweise Software und „Software as a Service“.

Hedgework: Wie viele Unternehmen analysieren Sie regelmäßig und nach welchen Aspekten?

Davies: Angesichts unserer geografischen und Liquiditätspräferenzen besteht unser Universum theoretisch aus rund 3500 Aktien. In der Praxis und mit Hilfe unserer quantitativen Modelle filtern wir dieses Universum. Ausgeschlossen werden Unternehmen, deren Charakteristika wirnicht mögen. Zudem identifizieren wir vorteilhafte sowie häufig vorkommende Unternehmens-Charakteristika. Die Kombination aus quantitativer und qualitativer Arbeit des Investment-Teams hilft uns, die Liste auf überschaubare rund 300 Werte zu reduzieren, die wir detaillierter untersuchen. Aktuell befinden sich etwa 100 Titel auf der Watchlist.

Hedgework: Welche Titel schaffen es dann letztlich ins Portfolio?

Davies: Unser „Long Book“ besteht normalerweise aus 20 Titeln. Dafür nehmen wir die Haltung eines Eigentümers der Unternehmen ein. Es ist wichtig, eine Investition aus dieser Perspektive zu betrachten und nicht nur als Stück Papier oder theoretisches Konstrukt. Zudem ist es wichtig für unsere Kunden, dass wir Aktien kaufen, die überwiegend nicht Teil der breiteren Aktien-Indizes sind. Dabei ist das Ziel, eine sehr aktive Aktienselektion zu bieten und zugleich Aktien mit geringem Aktienmarktrisiko zu halten.

Hedgework: Widerspricht dieses sehr konzentrierte Portfolio von nur 20 nicht dem Gedanken der Risikostreuung?

Davies: Empirisch betrachtet erachten wir konzentrierte Portfolios als weniger risikobehaftet als diversifizierte. Wir wollen stets die Kontrolle über das Schicksal einer Aktien haben und nicht abhängig von der Unvorhersehbarkeit der Märkte sein. Unsere Erfahrungen haben gelehrt, dass Volatilität eine bessere Maßgröße für Opportunität ist als für Risiko. 

Hedgework: Was müsste wiederum passieren, damit Sie eine zuvor gekaufte Aktie aus wieder aus dem Portfolio werfen?

Davies: Unabhängig von jeglichen Kursbewegungen werden wir eine Aktienposition dann abbauen, wenn die Anlagethesis nicht mehr Bestand hat. Zudem erstellen wir Zielkurse für unsere Value-Anlagen. Diese werden allgemein von einer Neubewertung getrieben. Sobald dies geschieht, werden wir verkaufen.

Hedgework: Lassen Sie uns über die Hedging-Strategie reden, die ein weiterer elementarer Teil Ihrer Strategie ist. Können Sie kurz beschreiben, was Sie damit bezwecken?

Davies: Wir versuchen, das Long-Book durch den opportunistischen Einsatz von börsennotierten Futures und Optionen nach unten abzusichern. Anstatt spezifische Aktien- oder Sektorrisiken abzusichern, versuchen wir, das Risiko auf Portfolioebene zu verringern und das Beta im Verlauf des Marktzyklus langsam zu reduzieren. Da es sich bei Aktien um eine Anlageklasse mit langer Duration handelt, möchten wir Anlegern den Zugang zu idiosynkratischen Unternehmen mit attraktivem Ertragspotenzial und zeitnaher Absicherung nach unten bieten.

Hedgework: Wann und und in welchem Ausmaß sichern Sie ab?

Davies: Je nachdem, wo wir uns im Marktzyklus befinden, werden wir uns angemessen absichern wollen. Dies bedeutet, dass am Tiefststand eines Zyklus das Brutto- und Netto-Exposure gleich sein kann. Während wir uns durch einen Markt-Zyklus bewegen, unter ständiger Beobachtung der verschiedenen fundamentalen Daten, Marktindikatoren und makroökonomischen Faktoren, wird das Absicherungsniveau allmählich zunehmen. Im Allgemeinen sollte man erwarten, dass das Netto-Exposure des Fonds im Höchststand fast 100 Prozent betragen kann und im Tiefststand etwa 45 Prozent. Aufgrund unserer Erfahrung glauben wir, dass bei einem Netto-Exposure von 45 Prozent das Aktien-Portfolio zusammen mit der Absicherung sich vorteilhafter darstellt als man vielleicht annehmen würde. Aus diesem Grund möchten wir das Netto-Exposure nicht weiter reduzieren, da unser Ziel letztlich darin besteht, die Auswirkungen des Markt-Beta zu beseitigen und nicht auf die Marktrichtung zu spekulieren. 

Hedgework: Und welche Faktoren entscheiden darüber, ob ein Hedge wieder aufgelöst oder gelockert wird?

Davies: Die gleichen fundamentalen und makroökonomischen Faktoren, die ursprünglich die Absicherung vorgaben, aber im umgekehrten Sinne. Typischerweise erfolgt die Reduzierung der Absicherung in korrigierenden Marktphasen.

Hedgework: Sie runden mit einer speziellen Optionsstrategie als zusätzliche Renditequelle die Strategie ab. Wie funktioniert die und wie oft wird sie angewendet?

Davies: Wir sind Käufer von langlaufenden Out-of-the-money-Puts bekannter Indizes wie S&P 500, NASDAQ oder Russell 2000. Diese müssen gut zum Aktien-Portfolio passen und entsprechende Korrelationen aufweisen. Wir kaufen Puts mit 9 bis 12 Monaten Restlaufzeit, die ca. 5 bis 7 Prozent aus dem Geld sind. Damit wollen wir uns zunutze machen, dass diese Optionen dann günstig zu kaufen sind und für das Portfolio in schwierigen und volatilen Marktphasen eine Art Versicherung darstellen. 

Hedgework: Rückblickend betrachtet – was hat die Global-Opportunities-Strategie von CDAM insgesamt bislang gebracht?

Davies: Die Hedged-Equity-Strategie blickt auf eine 13-jährige Erfolgsbilanz zurück, nachdem sie im April 2006 aufgelegt wurde. Der Ursprung der Strategie geht jedoch noch weiter zurück. Sie wurde anfangs bei Manulife in Toronto, Kanada, entwickelt, wo ich Anfang der 2000er-Jahre als Senior Portfolio Manager tätig war. Was als ein Experiment begann und dem Vertrauensvorschuss für Manulife zu verdanken ist, erwies sich als sehr erfolgreich. Mir hat sichverdeutlicht, dass dieser Ansatz funktioniert und zudem skalierbar ist. 

Hedgework: Kann man aufschlüsseln, welchen Beitrag die einzelnen Bausteine dazu geleistet haben?

Davies: Im Off-Shore-Fonds, dem CDAM Global Opportunities Fund, konnte seit Auflegung eine kumulierte Nettorendite von 112 Prozent erzielt werden, wobei rund 80 Prozent der Bruttorendite aus Aktienanlagen und 20 Prozent aus der Absicherung stammen.

Hedgework: Seit 2018 sind Sie auch mit einer OGAW-Version am Start. Für welche Klientel ist die gedacht?

Davies: Wir suchen nach gleichgesinnten Partnern, die unsere Ansichten über die Vorteile von konzentrierten, langfristigen Anlagen teilen. In der Praxis wird uns das OGAW-Angebot helfen, eine breitere Basis von Investoren in Europa zu erreichen. Die Zusammensetzung unserer bestehenden Investorenbasis sind Family Offices, Vermögensverwalter und große Institutionen inkl. öffentliche Pensionskassen und Staatsfonds. Aktuell fragen insbesondere US-Investoren diese Strategie nach. Da wir in London beheimatet sind, freuen wir uns natürlich auch, inzwischen eine europäische Fondsstruktur für diese Strategie anbieten zu können.

Hedgework: Wie sind Ihre bisherigen Erfahrungen damit? Hat der Fonds in real life die Erwartungen erfüllt?

Davies: Ich glaube, dass man in diesem Geschäft die Erwartungen nie voll erfüllen kann: man verdient immer zu wenig und verliert stets zu viel. Aber jetzt mal ernsthaft, es gibt noch andere Aspekte als nur den Ertrag. Ich bin stolz auf unsere Unternehmenskultur und gemeinsamen Werte bei CDAM und insbesondere auf starke Kundenorientierung.

Hedgework: Zum Schluss noch ein paar Infos zu CDAM. Welche Services bieten Sie außer der Global-Opportunities-Strategie noch an?

Davies: Die Kernstrategie ist unsere Hedged-Equity-Strategie, wo der Großteil der Vermögenswerte angelegt wird. Seit 2012 bieten wir zudem eine weiter Version der Strategie an, die ausschließlich die etwa 20 Titel der Aktienseite beinhaltet.

Hedgework: Wie lange gibt es CDAM schon und wie viele Assets betreuen Sie?

Davies: Das Unternehmen wurde Ende 2005 von Adam Chamberlain, dem CEO, und mir gegründet. CDAM ist im Laufe der Zeit kontinuierlich auf sieben Vollzeitmitarbeiter angewachsen, sodass wir weiterhin ein flexibles und schlagfertiges Team geblieben sind. Wir verzeichneten zudem eine gute Dynamik bei der Zunahme der verantworteten Anlagevolumina. Erst kürzlich sind die Assets Under Management auf über 850 Millionen USD angestiegen, wobei institutionelle Anleger die größte Anlegergruppe darstellen.

Hedgework: Mr. Davies, vielen Dank für das Gespräch

Das Interview führte Ronny Kohl


Scott Davies hat im April 2006 zusammen mit Kollegen Adam Chamberlain den unabhängigen Asset-Manager CDAM in London gegründet. Vor seiner Ernennung zum Investment Manager war Scott vier Jahre lang als Senior Portfolio Manager für die Eigeninvestments bei Manulife Financial tätig. Zuvor war er von April 1999 bis November 2001 Vice President Proprietary Trading bei TD Securities Inc. Von 1991 bis 1999 war er vor allem in Toronto und London im Bereich Fixed Income bei J. P. Morgan tätig. Scott ist Chartered Financial Analyst (CFA) und Mitglied der London Society of Financial Analysts. Er absolvierte das Trinity College an der Universität von Toronto mit einem Bachelor of Commerce in Finance and Economics.

CDAM (UK) Limited

ist ein im Jahr 2006 gegründeter unabhängiger Asset Manager mit Basis in London. CDAM wird von Kepler Partners LLP betreut. Die Assets Under Management belaufen sich auf über 850 Millionen USD, wobei institutionelle Anleger die größte Anlegergruppe darstellen.

Kontakt: Roland Schulz
Kepler Partners LLP
Tel.: +49 175 2032333
E-Mail: roland@keplerpartners.com
Internet: www.keplerpartners.com

Sichere Häfen werden verlassen

Im Zuge der Kursrally der Aktienmärkte leben auch die Anleihemärkte mit höherem Risiko wieder auf. Die sicheren Häfen der Staatsanleihen werden also wieder verlassen – obwohl auch diese erstaunlich robust bleiben. Anleihen, die zum Ende 2018 deutliche Kursabschläge hinnehmen mussten, sind wieder gefragt: High Yield und Emerging Markets. Gerade die Emerging Markets litten 2018 unter den steigenden US-Zinsen und dem Druck durch die Handelsspannungen. Mit der Neubewertung der US-Geldpolitik wurde nun auch an den Rentenmärkten ein Aufschwung und eine Phase höherer Risikobereitschaft eingeleitet.

Auch die stets als sicherer Hafen angesehenen deutschen Bundesanleihen legten etwas zu, deren 10-jährige Rendite ging dabei wieder auf ca. 0,2 % zurück. Zwei bedeutende europäische Märkte entwickeln sich hingegen gegenläufig: etwas unerwartet ist in Großbritannien leichte Entspannung eingetreten, vor allem das Pfund legte zu. In Italien sind hingegen wieder Zweifel an politischer und fiskalischer Stabilität aufgetreten.

Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finden Sie links als PDF.

Geld-/Kapitalmarkt: neue Richtung der Geldpolitik?

Seit Jänner steht die US-Notenbank vor einer veritablen Strategiewende. Statt angekündigter weiterer Zinsschritte – der Leitzins steht aktuell bei max. 2,5 % – hat Fed-Chef Powell angekündigt, die Geldpolitik sei an die aktuelle Situation angepasst und in weiterer Folge werde man die Entwicklungen beobachten. Es gebe keinen vorgegebenen Pfad (mehr).

Während in den USA Zinsanhebungen in den nächsten zwölf Monaten praktisch vollständig ausgepreist wurden, stehen dort mittlerweile sogar Zinssenkungen für 2020 im Raum.

Auf Seiten der Europäischen Zentralbank gab es zuletzt weniger spektakuläre Entwicklungen. Der Preis druck im Euroraum ist nach wie vor schwach. So sank die Kerninflationsrate (exklusive Lebensmittel und Energie) jüngst auf 1 %. Die nächste Sitzung der EZB findet bereits am 7. März 2019 statt, dort werden die Ratsmitglieder über künftige monetäre Maßnahmen entscheiden. Fest steht, dass die Mehrzahl der Konjunkturindikatoren seit rund einem Jahr mehrheitlich enttäuscht hat und die negative Dynamik nach wie vor stark ausgeprägt ist.

Staats- und Unternehmensanleihen: Risikoprämien bei Unternehmensanleihen sinken wieder

Trotz der beeindruckenden Aktien-Rally ist es in den vergangenen Wochen auch bei den bonitätsstarken Staatsanleihen, den „sicheren Häfen“, global zu moderaten Renditerückgängen und damit Kursanstiegen gekommen. Entstanden sind diese durch nicht verschwinden wollende Event-Risiken (Hard-Brexit, Handelskrieg) sowie durch schwächere Wirtschaftsdaten. Vor allem die Industrie kam zuletzt zunehmend unter Druck. Wir begegnen dieser Situation in erster Linie durch Positionierungen auf den Zinskurven.

Entgegen der konjunkturellen Entwicklung sanken 2019 auch die Risikoprämien von Unternehmensanleihen, insbesondere in den USA aber auch in Europa. Vor allem die Ankündigung der US-Notenbank und anderer Notenbanken, die geldpolitischen Zügel vorerst nicht weiter anzuziehen, hat die Aktienmärkte und die Unternehmensanleihen stärker positiv beeinflusst, als dies schwache Konjunkturindikatoren davor im negativen Sinne taten. Wir erhöhen unsere Übergewichtung von Euro-Qualitäts-Unternehmensanleihen gegenüber High-Yield-Anleihen.

Global economic outlook: slowdown, not recession

We have cut our global GDP growth forecast again for 2019 but have revised up our prediction for 2020 amid greater optimism on the longer-term outlook, explains the Schroders Economics Team.

We have revised down our forecast for global GDP growth in 2019 to 2.8% from 2.9%, but increased our projection for 2020 to 2.7% (from 2.5%). The downgrade for this year (the fourth in consecutive quarters) is driven by cuts to our forecasts for the eurozone, UK and Japan which offset a small increase to our China forecast.

In 2020, the upward revision is across the board with, for example, the US upgraded to 1.6% (previously 1.3%), Japan to 0.4% (previously 0%) and China nudged up to 6.1% from 6%.

Meanwhile, our inflation forecasts have been reduced for this year and next with reductions across all regions except Europe. US inflation is also lower as a result of a smaller rise in core inflation (i.e. excluding food & energy prices) which we expect to peak at a lower level before declining in 2020.

Longer-term picture looks brighter

Underpinning these forecasts are a number of factors which give us reasons to be more cheerful about the longer-term outlook:

  • Firstly, oil prices are lower. While this is a symptom of weak global demand, it is helping to bring down inflation and boost consumers’ spending power.
  • Second, the US and China are moving closer to a trade deal. President Trump extended the deadline for raising tariffs on $200bn of Chinese imports from 10% to 25% beyond 1 March. This means tariff increases will now be more limited, helping to reduce costs, protect profit margins and contain inflation.
  • Thirdly, monetary policy is easier. This is partly a reflection of lower inflation but it also marks a shift in Federal Reserve (Fed) policymaking where the central bank has become more responsive to financial market conditions.

We now expect the Fed to increase interest rates only once more before they start to fall in 2020 as the boost from tax cuts disappears and monetary tightening feeds through. It seems unlikely that additional fiscal stimulus will be passed by the Democrat-controlled House.

While a trade truce between the US and China could help boost external demand later this year, even as the trade war quietens down the tech war will remain in full swing. We would expect the US to continue to challenge China in this area either through sanctions on Chinese companies or preventing its own companies from exporting key technology items.

Temporary factors have weighed on eurozone growth

We have pushed out rate increases in the UK and eurozone. In the case of the UK, this reflects the growing likelihood that a short delay may be required to facilitate Brexit. Conversely, in Europe, temporary factors have held back growth but we expect the effects to begin dissipating in a few more months.

Among these temporary factors, Germany was impacted by changes to car emissions testing which caused sales of new vehicles to slump sharply from September 2018. Sales have begun recovering. Germany’s woes were compounded by a drought that reduced the river Rhine's water levels so significantly that it led to disruption in raw materials shipments.

In the meantime, in Italy political uncertainty caused financing costs to rise across the economy. In the end, the government’s expected spending splurge was far more modest than feared and the 2019 budget was approved, albeit after a very public battle with the European Commission.  

Given the temporary nature of these shocks, we expect to see an improvement in growth by the summer. Fundamentals are sound in Europe with monetary policy still very loose while most countries have completed their austerity programmes. Following the 8 March European Central Bank meeting, we now forecast a rate rise in March 2020.

VAT increase in focus in Japan

In Asia, we expect the Bank of Japan to leave monetary policy unchanged. Energy and one-off factors should drive a further moderation in inflation before a VAT-led spike in October, as the VAT rate rises to 10% from 8%. We expect a subsequent sharp decline in demand and dissipating inflationary stimulus. On the other hand, more infrastructure spending for disaster prevention should support growth at the end of 2019, and more substantially in 2020.

China is expected to ease further through a lower reserve requirement ratio which is now forecast at 10% by end 2020 (previously 11%). The ratio dictates the amount of cash banks have to hold in reserve, so a lower ratio frees up more capacity for lending.

The main changes for emerging markets come from inflation. Crude oil prices have fallen dramatically since we last updated our numbers. Combined with surprisingly low domestic inflation this sees substantial downward revisions to the inflation outlook for all BRIC economies bar Russia, for whom cheaper oil means a weaker currency and hence more imported inflation.

Turning to currencies, the US dollar is expected to remain firm in the near term, but to weaken later in the year as rates peak in the US whilst monetary policy tightens in the eurozone and UK. Sterling is also boosted by our assumption that a Brexit deal is struck and the UK enters a transition period after 29 March, rather than crashing out of the EU.

Alternative scenarios

These forecasts represent our baseline case, to which we attach a 60% probability. We also model a number of alternative scenarios. One of these is “Recession excluding US”, whereby the outlook in China and Europe deteriorates significantly, while another is “US recession 2020”. These two scenarios would both have a deflationary impact on the world economy and we estimate the probability of these at 17%.

We also model three scenarios that would have a stagflationary impact, i.e. causing persistent inflation and stagnant growth. These are “Trade war: US versus Rest of the World”, “Global inflation surge” and “Italian debt crisis”. We attach a 14% probability to these three scenarios.

We see a lower probability for two reflationary scenarios. In the first of these, “China reopens the spigots”, we assume large scale stimulus from Chinese policymakers. In the second, we model a “US supply side surprise” whereby more people enter the US workforce, therefore containing wages and inflation and extending the economic cycle. 

Table of GDP and inflation forecasts

Source data for table


This article has first been published on schroders.com.

Ungarn: Normalisierung auf fiskalpolitischer und geldpolitischer Ebene in Sicht?

von István Kovács, Portfolio Manager Erste Asset Management Ungarn.

Die europäischen Medien verfolgen seit Jahren die unorthodoxe Wirtschaftspolitik in Ungarn und unterstützen diese oder lehnen sie ab, je nach politischer Couleur. Gleichzeitig betonen ungarische Entscheidungsträger immer wieder, dass sie sich im Normalbereich bewegen. Die Preisfrage derzeit lautet: können wir nun endlich von einer Normalisierung der Geld- und Fiskalpolitik in den kommenden Jahren ausgehen?

Was meine ich mit normaler Geld- und Fiskalpolitik, und worauf deuten die Signale hin? Normale Fiskalpolitik bedeutet einen Maßnahmen-Mix, der auf professioneller volkswirtschaftlicher Kompetenz beruht und nachhaltiges Wachstum sowie die langfristige Wettbewerbsfähigkeit des Landes unterstützt. Eine normale Geldpolitik erfordert eine glaubwürdige, unabhängige Zentralbank, die Inflation bekämpft und finanzielle Stabilität zum Ziel hat.

Ungarn: Leistungsbilanz in % des Bruttoinlandsprodukts (2008-2020E) 

Quelle: MNB; Erste Research; per 28.2.2019

Ein Blick hinter die Zahlen

Im Bereich der Fiskalpolitik sehen wir, dass sich die wichtigsten Makrozahlen verbessert haben und während der Orbán-Regierung unter Kontrolle gebracht worden sind; das Verhältnis von Verschuldung zu Bruttoinlandsprodukt (BIP) sinkt langsam; das Defizit der Regierung beträgt seit fünf Jahren etwa 2% vom BIP. Es wird Jahr für Jahr ein Leistungsbilanzüberschuss erwirtschaftet und die Beschäftigung verzeichnet Rekordstände. Die Zahlen per se sehen gut aus, doch sollte man hinter selbige blicken, um Nachhaltigkeit oder deren Absenz zu konstatieren. Die Wirtschaftsstruktur hat sich kaum verändert: die Wirtschaft wächst nach wie vor aufgrund multinationaler Industrieinvestitionen und Produktion sowie der sehr zyklischen Aktivität im Bausektor über ihrem Potenzial. Ungarn ist noch immer sehr exponiert gegenüber dem globalen Wirtschaftswachstum und damit ökonomisch verwundbar, wenngleich die größten Rating-Agenturen anerkennen, dass Ungarn große Fortschritte hinsichtlich seiner Widerstandsfähigkeit gegen Wirtschaftsschocks gemacht hat. S&P und Fitch haben Ungarn soeben auf zwei Stufen über Investment-Grade hinaufgestuft.

Ungarn: Exportquote in % des Bruttoinlandsprodukts (2008-2018)

Quelle: Weltbank; Februar 2019

Es ist Zeit, die Nachhaltigkeit der Geldpolitik unter Beweis zu stellen

Die Geldpolitik der Orbán-Ära sieht ähnlich aus. Es gibt zahlreiche positive Ergebnisse, wie z.B. die deutlich verminderte Brutto- und Nettoverschuldung gegenüber dem Ausland,  niedrige Inflationsraten, niedrige Renditen und ein stabiler Forint. Zwei Faktoren waren dabei entscheidend: die weltweit lockere Geldpolitik und die sich langsam verbessernde Glaubwürdigkeit der Zentralbank (obwohl letztere eher auf dem Erreichten als auf der Unabhängigkeit der Bank selbst beruht).

Nun ist es Zeit für den Gouverneur und das Team der Zentralbank zu beweisen, dass der bereits erreichte Fortschritt der ungarischen Geldpolitik ein nachhaltiger ist. – Gutes Timing, da Gouverneur Matolcsy gerade für eine zweite sechsjährige Amtsperiode gewählt wurde. Noch Ende letzten Jahres machte das Gerücht die Runde, dass Gouverneur Matolcsy es vorzöge, das Amt eines Ministers mit Verantwortlichkeit für die volkswirtschaftliche Strategie des Landes zu bekleiden, doch es sieht danach aus, als ob Herr Orbán dem bekannten Prinzip aus der Sportwelt folgte: Never change a winning team!

Schlussfolgerung

Wir gehen davon aus, dass die geldpolitische Normalisierung heuer beginnen sollte, sofern die Zentralbank die hart erkämpfte Glaubwürdigkeit behalten möchte. Der Ton der Zentralbank hat sich schon dahingehend geändert, dass sie nun betont, dass sich angesichts des von der Wirtschaft erreichten Potenzialwachstums die Geldpolitik nun einzig auf die Inflationszielerreichung fokussieren sollte; dabei wird die steueradjustierte Kerninflationsrate als Haupt-Benchmark für die Ausrichtung der Geldpolitik eingesetzt. Die Zukunft wird zeigen, ob das neue Sechsjahres-Mandat erfolgreich sein wird oder nicht. Wir hoffen auf das Beste, aber bleiben aufmerksam.


Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Active US managers continue to outperform their benchmarks

Over a 12-month-rolling period, only 20% of Europe managers and 31% of US managers as well as 21% of emerging markets managers outperformed their benchmarks net of fees. The underperformance of small caps in a declining market hurt most managers as a majority had an overweight in this market cap cluster.

In February, the performance of active managers in the US was very convincing. 69% of US-managers outperformed their respective indices net of fees. The picture in the emerging markets is with 54% also quite good. In Europe, 48% of the managers beat their indices net of fees. During the continued market recovery in February, small caps in the US significantly outperformed large caps, which was again the main reason for the good performance of US managers. This was not the case in Europe where large caps outperformed small caps. In Europe, sectors like real estate, telecom and utilities showed weak performance. As most Europe managers have a low exposure to those industries, it helped the relative performance versus benchmark.

Please find the full fundinfo Research News - March 2019 edition including a summary of manager meetings attached on the left.

Rally deckt schwache Fundamentaldaten zu

Wie Tag und Nacht verliefen das Jahr 2018 und der Jahresbeginn 2019. War im letzten Jahr die Wertentwicklung sehr vieler Märkte negativ, so kommt es seit dem Jahreswechsel zu einer breit angelegten Erholung. Aktien haben schon jetzt eine Wertsteigerung erfahren, die für ein ganzes Jahr reicht. Aber auch die Anleihenmärkte werfen tolle Erträge ab, allen voran High Yield und Emerging Markets. Unternehmens- und Staatsanleihen liegen auch im Plus, wenn auch nicht so spektakulär. Schließlich sind auch noch die Rohstoffe zu erwähnen: Gold, Rohöl und Kupfer sind allesamt angestiegen, zum Teil signifikant.

Was steht hinter dieser Entwicklung? Die Antwort ist klar: ein Sinneswandel der Notenbanken führte zu einem ebensolchen bei den Anlegern. Man könnte meinen, dass die Investoren im Jahr 2018 geldpolitisch auf Entzug gesetzt wurden und dementsprechend schlecht gelaunt waren. In den ersten Wochen des neuen Jahres hatten die Notenbanken dann doch ein Einsehen und gönnten der Anlegergemeinde eine neue Dosis des lockeren Geldes. Und siehe da: alles ist gut! Jetzt wird der Handelskrieg nicht mehr als Bedrohung gesehen, sondern dessen baldige Lösung vorgefeiert. Der Brexit ist auch kein Risiko mehr, weil er verschoben oder vielleicht sogar abgesagt wird. Auch das wird abgefeiert, siehe Pfund. Und über das Absacken diverser Konjunkturindikatoren muss man sich auch keine Sorgen mehr machen. Immerhin ist die Schwäche nur temporär, die Erholung eine Frage der Zeit. Somit haben sich in einigen Bereichen nicht die Fakten verändert, sondern bloß die Wahrnehmung derselben. Dies betrifft vor allem die Fundamentaldaten, deren Schwäche für eine Beibehaltung des vorsichtigen Aktienausblicks spricht. Tatsächlich verbessert hat sich allerdings die technische Situation des Marktes. Dies wird zum Anlass genommen, die Untergewichtung in Aktien um einen Schritt zu reduzieren.

Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finden Sie links als PDF.

Aktien: die Rally hält vorerst an

Nach dem schwachen 4. Quartal 2018 sollten entweder die Wirtschaftsdaten diesen Pessimismus bestätigen – oder das Pendel zumindest teilweise zurückschwingen. Letzteres ist eingetreten, sogar recht deutlich. Diese technische Erholung wurde durch Äußerungen der US-Notenbank zur weiteren Zinspolitik und Erwartung einer Einigung im Handelskonflikt mit China unterstützt. Der Impuls ging von den USA aus, aber die stärkste Aufwärtsbewegung erzielten vorerst die Emerging Markets, allen voran China. Auch dort setzte die Notenbank expansive Schritte. Diese Kursrally hat im Februar angehalten, die US-Aktien gaben weiter die Richtung vor. Dabei hat auch wieder ein Wechsel zu Wachstumstiteln und sogenannten zyklischen Werten stattgefunden, der Konjunkturpessimismus vom Jahresende 2018 ist vorerst verflogen. Diese Marktstimmung nennt man gerne Risk-on.

In den ersten beiden Monaten des Jahres wurden somit bereits gute Jahresgewinne erreicht. Man darf jedoch nicht vergessen, dass nun erstmal das schwache 4. Quartal des vergangenen Jahres kompensiert ist.

Aktien USA und Europa: Rally deckt schwache Fundamentaldaten zu

Der Jahresauftakt an den Aktienmärkten kann wohl nur als spektakulär bezeichnet werden. Trotz schwächerer Konjunktur- und Gewinndaten führte der schon erwähnte Richtungsschwenk der US-Notenbank zu starken Kursanstiegen. Wir sehen diesen Widerspruch zwischen Fundamentalfaktoren und Liquiditätseuphorie weiterhin kritisch und daher das weitere Aufwärtspotenzial begrenzt.

Die fundamentale Beurteilung der Aktienmärkte hat sich nicht verbessert, der Ausblick auf die weitere Entwicklung der Unternehmensgewinne trübt sich derzeit weiter ein. So wird aktuell für die USA im ersten Quartal 2019 ein negatives Wachstum im Jahresvergleich erwartet und auch für die folgenden beiden Quartale dürfte sich nur ein knapp positives Ergebnis ausgehen. Weiterhin ist eine Eintrübung des wirtschaftlichen Umfeldes zu beobachten, das belegen weltweit schwächere Einkaufsmanagerindizes und auch andere Konjunkturdaten.

Die Stimmungsindikatoren befinden sich nach der Rally der letzten Wochen wieder im optimistischen Bereich. Wir bleiben daher bei unserer (nunmehr reduzierten) Aktienuntergewichtung.

Emerging Markets: Liquidität treibt die Rally – noch...

Emerging-Market-Aktien sind im seit Jahresanfang herrschenden globalen Trend sehr freundlich ins neue Jahr gestartet. Dies ist auf den ersten Blick verwunderlich, wenn man sich die fundamentalen Faktoren wie etwa die Konjunkturentwicklung und Gewinnentwicklung ansieht, denn diese enttäuschen weiterhin. Auf den zweiten Blick erkennt man aber das allüberstrahlende Thema: die Liquiditätsversorgung. Hier setzt insbesondere die chinesische Zentralbank deutliche Impulse und flutet die Märkte mit dem heißersehnten Stoff, der Aktienmärkte wieder steigen lässt: Liquidität.

Daher sind auch die Renditeabstände (Spreads) von Hartwährungsanleihen deutlich gesunken. Neben einem geldpolitisch freundlicheren Ton der US-Notenbank profitierte dieses Anleihensegment von stabilen und zum Teil steigenden Rohstoffpreisen, was den rohstoff-exportierenden Emerging Markets entgegenkam.

Ein geldpolitisch freundlicher Ton alleine dürfte jedoch nicht reichen, sofern es zu einer Eskalation des Konflikts zwischen den USA und China käme. Wir haben folglich keine Position in Emerging-Market-Anleihen.

Five fintech trends to watch in 2019

Technology is transforming financial services and the way we interact with our money. Charlotte Wood, a fintech expert at Schroders, reveals the trends she's monitoring.

There’s no shortage of stories on how tech breakthroughs will transform financial services, from changing the way we interact with our personal finances to threatening entire banking institutions with disruption.

It can be difficult to predict exactly what this landscape will look like in the next few years, but most seem to agree that the pace of change, with rapid creation and adoption of tech solutions, will not be letting up.

Part of my role involves identifying key innovations which are set to change the financial industry. Here are five trends I’ll be keeping an eye on in 2019.

1. The death of blockchain vanity projects 

Blockchain is the technology sitting behind Bitcoin, the “digital currency” that is separate from any central bank. While cryptocurrencies like Bitcoin have had a lukewarm (at best) response from most banks, the underlying technology has generated much more interest across the industry. Blockchain allows the transfer of digital ownership through a constantly growing chain of time-stamped records called blocks, and the proclaimed impacts of this technology seem endless, being touted as disrupting existing banks in areas such as payments, loans and trading.

Consensus has been gradually emerging that blockchain is an interesting technology that opens up new possibilities. However, it is neither the solution to every challenge nor a replacement to every existing utility, and there are hurdles to implementation, including technical, regulatory and even behavioural barriers.

This year there will be more sophisticated conversations about these limitations. We’ll see fewer experimental proofs of concept (some of which could never become reality at scale and are little more than vanity or PR projects), and more solid examples of how it can help businesses and individuals like you and me.

2. Open banking having an impact after a slow start in 2018

Have you heard of open banking? If not, that is not hugely surprising. It’s been described in the Financial Times as “the quiet digital revolution”.

Many people will be aware of some new apps designed to access and aggregate their financial information - this is a result of the open banking launch just over a year ago, a government-backed initiative which means banks must share customers’ information with other authorised providers on request.

Banks will only share this data if given explicit permission, and it’s up to customers if they wish to do so, to gain new insights into their finances or to get a better deal on financial products. The objective is to make banking fairer and more transparent and encourage new product development, but it’s taking longer than expected to take off.

Although awareness is considered low, and people are rightly cautious about sharing their financial data, the number of people taking advantage of it is increasing. This year we should see banks and fintechs (financial technology start-ups) collaborate better, and communicate the benefits more effectively, hopefully resulting in more people buying into how open banking can help them.

3. The ethics of artificial intelligence (AI)

Artificial intelligence is expected to infiltrate almost every aspect of modern life within a generation. For now development of AI has probably been most widely visible to consumers in the form of ‘smart’ assistants and chatbots, while in the background important questions are being raised on how to ensure we don’t stray into ethically dubious territory. 

In addition to the oft-cited concern of the ‘next industrial revolution’ on employment prospects, a key ethical issue of AI is how we ensure the right parameters are set and data is used so that the machine behaves in the way humans would agree is ‘right’. Just one of the areas this has implications for is financial inclusion, where we need to be able to show why people get turned down for products such as personal loans, mortgages or insurance. An issue being discovered in testing is biases contained in the data so that machines in some cases are essentially trained to be racist, sexist or otherwise discriminatory in this decision making.

In Europe, the European Parliament Committee on Industry, Research and Energy backed plans in January for a comprehensive policy framework on AI and robotics, weeks after ethical concerns in the field were highlighted in an EU report. So we’re likely to see more commentary emerging on these topics, a new area for most organisations to consider.

4. Biometric advances – paying with your face

Starting with fingerprint and facial recognition on smartphones, biometric innovations are now real, and for many people simply normal. Banks in particular are increasingly using voice and imaging technology to verify their customers’ identities, for example KFC in China and the retail giant Alibaba have both tested letting people pay by smiling. Apple has even patented a vein recognition ID scan.

There is potential for this technology to help combat fraud and it’s an area that is rapidly developing, however there are still concerns that fake videos can easily be created.

This has implications for banking security as well as the potential danger of attacks to people’s reputations and use in disinformation campaigns.

5. Continued lowering of the barriers to investing

Roboadvisers in one form or another, like Nutmeg, WealthFront and Acorns, have been around for a while now and have opened up the route to simple investing for many people through technology. (For full disclosure, Schroders has a stake in Nutmeg).

Crowdfunding platforms such as Crowdcube and Funding Circle also offer alternative investment opportunities, where people can purchase equity in small companies, social movements and creative projects

These will become ever more sophisticated and increasingly give people access to new asset classes, based on their