Disrupting real estate

Technologie, Demographie sowie Globalisierung sind die drei Treiber, welche die Immobilienbranche nachhaltig verändern, so EY. Während sie traditionelle Geschäftsmodelle gefährden, sind sie auch eine Chance.

Fortschrittliche Technologien verändern im Besonderen die Nutzung von Gewerbeimmobilien wie Geschäften, Fabriken und Hotels. Wegen der zunehmenden Nutzung von E-Commerce kaufen Verbraucher immer weniger in Geschäften ein und reduzieren so die Nachfrage nach Immobilien beispielsweise in Einkaufsstraßen. Auf der anderen Seite erhöhen neue Technologien jedoch auch die Attraktivität dieser Geschäfte und können zu einem besseren Einkaufserlebnis führen.
Fabriken und anderen Immobilien zur Produktion sind ebenfalls von neuen Technologien betroffen. Das Ersetzen von menschlicher Arbeiter durch Roboter kann die Flächennutzung erhöhen. Durch 3D-Drucker beispielsweise werden mehr kleine und lokale Produktionsstätten benötigt.
Zuletzt verändert noch die Sharing Economy die Immobilienbranche. Durch Airbnb können beispielsweise private Leerstände vermieden werden und reduzieren gleichzeitig die Nachfrage nach Hotelbetten und Immobilien für diese. Auf der anderen Seite brauchen digitale Technologien jedoch Server und Datenzentren, für die taugliche Immobilien benötigt werden.

Die Bevölkerung vieler Länder, vor allem im Westen, altert schnell und wird in Zukunft neue Ansprüche an Immobilien haben. Menschen im Ruhestand brauchen beispielsweise spezialisierte Einrichtungen wie Altersheime.

Die Neudefinierung des Arbeitsplatzes und neue Arbeitsmodelle betreffen auch Büroimmobilien. Durch Office Sharing und Home Office wird der Flächenbedarf reduziert, gleichzeitig verlegen jedoch auch viele Firmen ihre Büros in Stadtzentren um attraktiver für junge Talente zu sein.

Globalisierung trug zur Bereitstellung von Kapital für Immobilien über Grenzen hinweg bei. Während dies die Volatilität an den Immobilienmärkten erhöht hat, können globale Märkte auch zur Diversifizierung von Immobilienportfolios genutzt werde, so EY. Trotzdem gibt es weitere globale Trends wie den Klimawandel, der die Zusammensetzung von Portfolios verändert, beispielsweise durch die Konstruktion von smarten, grünen und beständigeren Häusern.

Während viele Industrien sich verändern, ist die Immobilienbranche speziell. “Die Planung, Konstruktion und das Management von Immobilien brauch eine langfristige Vision, welche nur schwer in einer sich schnell wandelten Welt etabliert werden kann,” so EY im Bericht “Real estate disruption: challenges and opportunities in a rapidly changing world”. Führungskräfte in der Immobilienbranche müssen Veränderungen besser antizipieren, um von den disruptiven Trends in der Brache zu profitieren.