ENERCON Renewable Energy Fund: Nachhaltig gemanagte Investmentstrategie für professionelle Investoren

Für die bis zum Jahr 2050 anstehende Dekarbonisierung der Wirtschaft im Euroraum und damit auch in Deutschland ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien ein wesentlicher Knackpunkt. Dieses Jahrhundertprojekt ist erst zu einem kleinen Teil abgeschlossen und die geplante Reduzierung der Treibhausgasemissionen erfordert weiterhin enorme Anstrengungen, unter anderem in Form eines substanziellen Zubaus in ganz Europa. Die Windenergie ist dabei die wichtigste Säule im regenerativen Mix.

Aus Anlegersicht ist die gute Nachricht, dass Klimaschutz und Rendite keineswegs einen Widerspruch darstellen, sondern bei konservativen Annahmen attraktive, unkorrelierte Renditen sowie laufende Ertragsausschüttungen realisierbar sind. In einem vermutlich weiterhin intakten Umfeld von Null- und Negativzinsen liefern Erneuerbare Energien als etablierte Assetklasse eine gut kalkulierbare alternative Renditequelle.

Diesen Ansatz verfolgt der ENERCON Renewable Energy Fund. Mit dem ersten Teilfonds „Enercon Wind Onshore Deutschland“ ermöglicht er professionellen Investoren die Investition in fünf operative Windparks in Deutschland. Der Fonds folgt einer Buy-and-Hold-Strategie mit einem Anlagehorizont von 25 Jahren. Das Closing des Fonds und der komplette Kapitalabruf sind für das vierte Quartal 2020 geplant.

Der Fonds soll nachhaltige Renditen ermöglichen und aktiv zu den 17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen beitragen. Durch die Windenergieprojekte trägt der Fonds zu weniger Luftverschmutzung und Treibhausgasemissionen sowie einer klimafreundlichen und nachhaltigen Energieversorgung bei. Mit voraussichtlich 132.609 MWh Ertrag pro Jahr können 38.745 Vier-Personen Haushalte versorgt werden und so etwa 65.000 Tonnen CO2 vermieden werden. vDer Fonds soll unkorrelierte Renditen mit einer ausgewogenen Risikostruktur erzielen.

Der Fonds soll eine jährliche Rendite (IRR) von 4,3 % erwirtschaften. Die Einnahmen des Fonds sind 20 Jahre lang durch die Einspeisevergütung nach EEG gesetzlich festgesetzt. Da die Windparks bereits in Betrieb sind, besteht kein Entwicklungsrisiko. Die unterschiedlichen Standorte der Windpark diversifizieren das Portfolio, sollen jedoch gleichzeitig den stabilen Investitionsrahmen Deutschlands nutzen. Die Marktgerechtigkeit der Windpark-Kaufpreise und die Ertragsprognosen wurden durch externe Gutachten bestätigt. Für die maximal 60 % Leverage, die der Fonds auf Projektebene nutzen will, sollen die Finanzierungskosten auf die gesamte Kreditlaufzeit festgeschrieben werden. Die Betriebskosten der Windparks sollen durch langfristige Verträge gesichert werden.

Anlegern stehen ENERCON und die EB-SIM kooperativ als Initiator und Anlageberater des Fonds zur Verfügung. ENERCON ist seit 30 Jahren erfolgreich als einer der weltweit größten Hersteller von Windenergieanlagen aktiv und unterstützt Betreiber und Investoren entlang der gesamten energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette. Der Fonds erhält exklusiven Zugriff auf das ENERCON-Portfolio. Mit einem Investment Team mit durchschnittlich mehr als 15 Jahren Erfahrung im Bereich der Erneuerbaren Energien ist die EB-SIM einer der führenden Asset-Manager für nachhaltige Investments in Deutschland. Die EB-SIM agiert als Anlageberater des Fonds.


Weiterführende Links