Erfolg auf dem europäischen AM-Markt

Europas Vermögensverwaltungsbranche hat in ihrem neunten Jahr in Folge ein Rekordergebnis erzielt. Im Artikel Full speed ahead in European asset management identifiziert McKinsey die drei Typen von Asset Managern, die besonders erfolgreich waren. 

Die Nettozuflüsse der europäischen Asset Manager gehörten zu den höchsten der Welt: Mit einem Anstieg der verwalteten Vermögen um acht Prozent auf 22,5 Billionen Euro erreichten die Nettozuflüsse von Kunden 581 Milliarden Euro. Hinzu kamen fünf Prozent durch steigende Märkte. Mit dem verwalteten Vermögen der europäischen Vermögensverwalter stiegen auch die Einnahmen und Gewinne. Seit 2007 ist der Umsatz um 56 Prozent gestiegen, und der Gewinn liegt jetzt bei 13 Basispunkten der AuM oder 37 Prozent des Umsatzes.

In einem herausfordernden Umfeld, in dem sich die Anleger von der aktiven Vermögensverwaltung abwenden, sich die Kundenwünsche ändern, und Daten immer wichtiger werden, waren drei Typen von Asset Managern besonders erfolgreich dabei, Wachstum und Rentabilität zu erzielen:

  • große Asset Manager mit breiten Produktlinien, umfassendem Marketing und globalen Kundenbeziehungen, die kostengünstige Strukturen nutzen können;
  • kundenorientierte Vermarkter mit umfassendem Kundenwissen, die bessere Kundennutzen bieten können;
  • sowie Alpha-Generators, die innovative Anlageprozesse einsetzen, um eine überlegene Performance zu erzielen.

"Die übrigen Manager sind strategisch in der Mitte stecken geblieben und in die unteren Ränge der Profitabilität geraten", argumentiert McKinsey.