ETF Assets verdoppeln sich bis 2021

Die in ETFs angelegten Gelder könnten bis Ende 2021 auf $7 Billionen ansteigen. Die kürzlich von PwC veröffentlichte Studie “ETFs: A roadmap to growth” zeigt, dass ETF-Anbieter durch den Eintritt in neue Märkte, das Aufbauen zusätzlicher Distributionskanäle sowie das Anbieten von Produkten auf zusätzliche Assetklassen wachsen wollen. PwC kommt zu diesem Schluss durch eine Umfrage unter 60 Asset Management Firmen und Service Provider, welche zusammen mehr als 80 Prozent der globalen Assets under Management in ETFs repräsentieren. Die Produktanbieter erwarten im Durchschnitt, dass der nordamerikanische, europäische und asiatische ETF-Markt in den nächsten fünf Jahren um jährlich respektive 23, 28 und 22 Prozent wächst.

Um diese hohen Wachstumszahlen zu realisieren wollen Anbieter in allen drei Märkten ihre Distributionskanäle ausbauen. In Europe werden zudem vor allem besser informierte Investoren sowie niedrigere Distributionskosten die Nutzung von ETFs treiben.

Einige Manager sehen jedoch auch Hindernisse für das Wachsums: 47 Prozent erwartet das Regulierung das Wachstum bedroht. 42 Prozent hinterfragen die Effizienz von Distributionskanälen und 23 Prozent erwarten, dass extreme Marktereignisse ETFs negativ erfassen.