FinTech erreicht kritische Masse

Als Ernst & Young im Jahr 2015 den ersten EY FinTech Adoption Index veröffentlichte, befand sich der Trend zu Finanztechnologien noch in den Kinderschuhen. Mit mehr als 22.000 Online-Interviews in 20 Märkten stellt EY nun fest, dass einer von drei digital aktiven Verbrauchern zwei oder mehr FinTech-Dienste nutzt.

Während in den untersuchten Märkten durchschnittlich 46 Prozent der Befragten FinTech-Dienste nutzen, ist die Akzeptanz unter chinesischen und indischen Konsumenten mit jeweils 69 Prozent und 52 Prozent am höchsten. Emerging Markets FinTech-Unternehmen haben es geschafft, Technologie zu nutzen, um finanziell unterversorgte Bevölkerungsgruppen anzusprechen. Dennoch wird die FinTech-Nutzung in allen 20 Märkten steigen, da zunehmend konservativere Non-User FinTech akzeptieren.

Die Hälfte der befragten Verbraucher haben Transfer- und Zahlungsdienste verwendet. 24 Prozent nutzen Versicherungsdienstleistungen, die Anlage- und Finanzplanungs-Tools überholt haben, welche mittlerweile von 20 bzw. 10 Prozent genutzt werden.

FinTech-Nutzung ist bei jüngeren Verbrauchern am höchsten: Die höchste Akzeptanz findet sich bei Kunden im Alter von 25 bis 34 Jahren. Dies ist eine attraktive demografische Gruppe, weil sie besonders Technologie-versiert ist, jedoch auch den höchsten Bedarf an Finanzdienstleistungen hat.