Investoren wollen besseres Risikocontrolling bei Hedgefonds

Hedgefonds-Manager müssen sich vom Rest des Marktes unterscheiden, um Investoren zu gewinnen, die immer mehr auf klare Investmentprozesse achten und mehr Kontrolle über Assets verlangen.

Context Summits’ neuster Bericht zeigt, dass institutionelle Investoren planen, ihre Allokation in Hedgefonds auszubauen. Dabei achten sie jedoch zunehmend auf das Risikomanagement und strukturierte Ansätze. 81 Prozent sagen, dass sie klare Investmentprozesse sehen wollen, und 71 Prozent der Befragten geben an, dass sie ein systematisches Risikomanagement erwarten. Für nur 37 Prozent ist die Größe der Fonds ein wichtiger Faktor, während 70 Prozent weiterhin auf die vergangene Performance achten.

Vier Fünftel der befragten Investoren, inklusive Funds of funds, Family Offices, Pensionskassen, Endowment Fonds und Investment Consultants sagen, dass sie mehr in Hegefonds investieren wollen. 40 Prozent planen dabei in fünf oder mehr Fonds zu investieren. Dazu wollen die meisten Investoren (62%) ihre Cash Positionen verringern.

“Wir glauben, dass dieses Jahr eine Chance für viele Manager ist, sich zu diversifizieren und neues institutionelles Kapital zu gewinnen,” sagt Mark Salate, CEO und Co-Gründer von Context Summits. Institutionelle Investoren sind weiterhin besorgt darum, Alpha zu generieren. Vor allem wegen makroökonomischer Faktoren wie China’s Volkswirtschaft, den US-Wahlen und dem Niedrigzinsumfeld.

Neben Hedgefonds interessieren sich die Investoren zunehmend in Rohstoffe, Alternative Lending und Technologien. Die meisten Investoren erwarten ein bis zwei weitere Zinserhöhungen in den USA während des Jahres, gehen jedoch nicht davon aus, dass dies Einfluss auf ihre Investment-Entscheidungen hat.