Marktanalysen mal anders

Mit dem neuen Tungsten Observer startet Tungsten Investment Funds eine neue regelmäßige Publikation zu den Kapitalmärkten. Die Analysen des Observers sind dabei genauso überraschend wie relevant und das Relevante wird geistreich aufbereitet. altii findet den Tungsten Observer informativ, unterhaltsam und lesenswert. Schauen Sie doch mal rein oder lesen Sie weiter.

So vergleicht Tungsten in der ersten Ausgabe die Renditen von Aktie und Anleihen und stellt fest: Ein rollierendes Investment in 10-Jährige japanische Anleihen und eins in japanischen Aktien hätte seit 1998 dieselbe Rendite erzielt. Und das obwohl eine Rendite von unter einem Prozent auf die Anleihen Investoren in Aktien hätte treiben müssen. “Mit Renten schlief es sich besser – oder langweiliger. Je nach Fasson.”, resümiert Tungsten.

Auch analysiert der Tungsten Observer in der ersten Ausgabe die Korrelation von High Yields und den Ölpreisen, er denkt Fehlschätzungen zur US-Zinswende auf und zeigt den Einfluss der Zinsen auf die Korrelation von Aktien und Anleihen. Er endet mit der These, dass die Fußball EM über den Brexit entscheidet. Ob sich diese These bestätigt bleibt wohl bis zur zweiten Ausgabe des Observers offen, welche nach dem letzten Gruppenspiel der Engländer erscheint.

Jetzt ansehen: Tungsten Observer - Ausgabe 1