Motivation als Performance-Treiber

Nach 18 Monaten gemeinsamer Forschung fanden das State Street Center for Applied Research und das CFA Institute einen statistischen Zusammenhang zwischen Manager-Motivation und Investitionsrenditen. Langfristige Anlageperformance, Kundenzufriedenheit und Mitarbeiter Engagement werden durch die Passion sowie Gewohnheiten und Anreize der Fondsmanager beeinflusst, so die Ergebnisse in Discovering Phi - Motivation as the Hidden Variable of Performance.

Es wird davon ausgegangen, dass Motivationsfaktoren, “Phi” getauft, die Fähigkeit eines Investmentmanagers messen, Leistung auf Grund seiner Persönlichkeit zu erbringen. Die Motivation des Fondsmanagers ist wichtig, da sie das Verhalten und das Handeln der Manager bestimmt. Basierend auf wissenschaftlicher Forschung haben State Street und das CFA Institute Fondsmanager zu drei Kritikern befragt:

  • Ihrer Passion, d.h. was motiviert sie zur ihrer Arbeit;
  • Ihre Gewohnheiten, d.h. warum sie weiterhin als Investmentmanager arbeiten;
  • Und ihre Anreize, d.h. ob sie ihre Arbeit als Job, Karriere oder Berufung begreifen.

Nur 17 Prozent der Vermögensverwalter erzielten ein hohes Phi, d.h. schneiden in allen drei Kategorien gut ab. Allerdings erzielten 53 Prozent entweder ein niedriges oder hatten überhaupt kein Phi.

State Street und das CFA Institute haben auch die Klienten der Asset Manager befragt und festgestellt, dass jede Punkt-Zunahme in Phi die Chancen auf eine exzellente Kundenzufriedenheit um 55 Prozent und eine hervorragende Organisationsleistung um 28 Prozent erhöhen. Der Aufbau einer Passion sowie von Gewohnheiten und Anreizen für Investmentmanager ist somit für ihre Gesellschaften und ihre Kunden entscheidend. Das Forschungspapier skizziert einige Möglichkeiten zur Verbesserung des Phis, die Forschung über die Quantifizierung der Motivation als Performance-Treiber von Fondsmanagern ist jedoch noch in einem frühen Stadium.