Nur kleine Fortschritte bei Nachhaltigkeit

Oekom-Research hat in seiner jährlichen Analyse 1600 international tätige Unternehmen auf ihre Nachhaltigkeit untersucht. Dabei erreichen nur 16,3 Prozent der Unternehmen den “Prime Status” der Analyse.

In seiner internationalen Studie hat Oekom-Research Unternehmen aus 55 Branchen untersucht und jeweils die Compliance mit spezifischen Mindeststandard wie auch den 17 Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen bewertet. Dabei erreicht keins der bestbewerteten Unternehmen ein A-Rating. Mit elf Firmen, die es in ihrer Branche unter die besten Drei schaffen, liegt Deutschland auf Platz drei. Henkel (B+), SAP (B), Deutsche Telekom (B) und Lufthansa (C+) erhalten dabei die besten Bewertungen unter deutschen Firmen. 

Mit 35,8 Prozent der Unternehmen zeigen zwar mehr als ein Drittel der Unternehmen „erste, wenngleich oft noch unsystematische Ansätze” bei ihrer nachhaltigen Entwicklung. Die Branche “Household & Personal Products” schneidet dabei mit 47,4 von 100 möglichen Punkten am besten ab. Mit 44,4 Punkten folgt die Automobilbranche.

Der Anteil der als “schlecht” bewerteten Firmen ging von 49,7 Prozent im Jahr 2014 auf 47,85 Prozent ganz leicht zurück. Vor allem Öl- und Gasproduzenten verstoßen gegen die Prinzipien des UN Global Compacts. Jedes zweite Unternehmen (45,5%) verstößt gegen mindestens ein Kriterium, meistens bezüglich der Umwelt. Auch bei der Korruption liegen die Ausrüstung- und Serviceunternehmen der Öl- und Gasbranche an erster Stelle.