Scope mit neuer Ratingmethodik

Die Ratingagentur Scope hat eine neue Methodik zur Bewertung der Qualität von Asset Managern veröffentlicht, die überwiegend in liquide, traditionelle Anlageinstrumente wie Aktien und Anleihen, aber auch in liquide alternative Strategien wie Long / Short Aktien investieren.

In den fünf Panels Unternehmen, Investment Management, Marktstellung & Produktperformance, Operations, Compliance & Risikomanagement, sowie Distribution und Client Service betrachtet Scope 14 Hauptkriterien und insgesamt 46 Unterkriterien. Um angemessene und konsistente Scores zu ermitteln, werden die Ratingkriterien auf Peergroups angewendet. 

Die Kalibrierung der Kriterien wurde auf Grundlage von Scope’s proprietärer Fonds- und Managerdatenbank vorgenommen, welche seit 25 Jahren kontinuierlich Daten erhebt und analysiert. Scope lädt Marktteilnehmer während der bis zum 08.06.2017 laufenden "Call for Comments"-Phase ein, Kommentare zur neuen Methodik abzugeben. Nach Abschluss der "Call for Comments"-Phase trete die neue Methodik in Kraft und ersetze die bisherige Asset Management Rating Methodik der FERI EuroRating Services AG. 

Manager von realen Vermögenswerten wie beispielsweise Immobilien, erneuerbaren Energien und Infrastruktur werden weiterhin nach der Ratingmethodik für Asset Manager von alternativen Investments bewertet.