Venture Capital mit größerem Effekt als Angel Investoren

Start-ups, die von Venture Capital Investoren finanziert werden, gehen früher an die Börse und haben einschlagendere Innovationen als Start-ups, die von Business Angeln finanziert werden.

Die University at Buffalo hat sich 350 externe Finanzierungsrunden angeschaut, 137 von Business Angeln und 213 von Venture Capital Firmen, und stellt dabei fest, dass Start-ups, die mit Venture Capital finanziert werden, schneller einen Käufer finden oder an die Börse gehen, als jene, die von Business Angeln finanziert werden. Auch haben die Patente von VC-finanzierten Jungunternehmen einen größeren Effekt.

Der Publikation im Journal of Business Venturing zufolge schränkt die limitierte Kontrolle von Angel Investoren über Start-ups deren Einfluss auf die Innovationskraft ein. Auch benötigen Start-ups neben patentierten Innovationen ein starkes Netzwerk, um die Innovation zu verbreiten, welchen Venture Capital Firmen eher mit sich bringen.

Trotzdem haben jedoch auch Business Angels einige Vorteile. Während die Kontrollrechte der VCs über Start-ups diese zum Erfolg führen können, kann es auch zu Spannungen zwischen Investoren und Gründern kommen. Business Angels dagegen sind oft flexibler und eher auf langfristige Erfolge als kurzfristige finanzielle Erfolge konzentriert.