Versicherer bauen Asset Management aus

Die Assekuranz leidet unter kostenintensiver Regulierung, niedrigen Zinsen und dem demographischen Wandel. Wegen des steigenden Kostendrucks wollen die Versicherer mehr Gewinne im Asset Management machen.

Wie viele Banken bauen auch Versicherer ihre Asset Management aus, um mehr Gebühren mit ihren Fondsprodukten zu generieren und die Performance der ganzen Organisation zu verbessern. Eine Analyse der Citibank zeigt, dass das Asset Management derzeit weniger als zehn Prozent der gesamten Gewinne der Versicherungskonzerne ausmacht. “Es ist überragend, dass das Asset Management Business von großen gelisteten Versicherungskonzernen immer noch nur einen sehr kleinen Teil der Gewinne ausmacht,” sagt Farin Hanif, Analyst bei der Citi, auf dpn. “Es gibt signifikanten Raum, die Asset Management Gewinne der Versicherungen zu steigern.”

Einige große Versicherer machen das Asset Management daher zu einer strategischen Priorität. Allianz Global Investors hat im Februar ihre Fixed Income Boutique ausgebaut, indem Rogge Global Partners gekauft wurde. Generali Investments hat kürzlich die Erlaubnis erhalten, in das Vereinigte Königreich, Schweden, Dänemark und Norwegen zu expandieren. Dazu hat Generali Investments die strategische Ausrichtung der Gruppe verändert und ein 16-köpfiges Team aufgebaut, dass sich um die Gelder dritter kümmert.