Von der Nachhaltigkeits-Berichterstattung, die wir brauchen

Im April 2021 veröffentlichte die EU-Kommission ihren Vorschlag für eine geänderte CSR-Richtline mit dem neuen Namen Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD). Es ist bereits viel über die angedachten Neuerungen und Aspekte wie die Querverbindungen zur Offenlegungs- und Taxonomie-Verordnung diskutiert worden. Im Online-Seminar der CRIC-Reihe Politik im Fokus #4 am 27. Juli 2021 von 14.00 bis 15.00 Uhr soll diese Frage im Vordergrund stehen: Wie erhalten wir die Nachhaltigkeits-Berichterstattung, die wir angesichts der ökologischen und sozialen Herausforderungen unserer Zeit brauchen?

Prof. Dr. Patrick Velte, der an der Leuphana Universität Lüneburg zu Themen wie Nachhaltigkeits- und Corporate Governance-Berichten forscht, wird zunächst wesentliche Elemente der CSRD skizzieren, um dann den Regulierungsvorschlag kritisch zu würdigen und in einen breiten Kontext einzuordnen. Zudem wird er weitere mögliche Maßnahmen vorstellen und dabei auch auf aktuelle Debatten zum Thema Sustainable Corporate Governance eingehen.

Im Anschluss daran wird Ralph Thurm, Experte für Nachhaltigkeit und integrierte Berichterstattung, erklären, warum aus seiner Sicht anstatt Nachhaltigkeitsberichten bis dato lediglich ESG-Fortschrittsberichte vorgelegt worden sind. In diesem Zusammenhang wird er außerdem die nach seinem Dafürhalten zentrale Bedeutung des Sustainability Quotient erklären und Einblicke in Projekte mit UNRISDCSO und Manomet geben.

Bitte finden Sie das gesamte Programm hier. Sie sind herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich bis zum 26. Juli unter diesem Link an.

Über die CRIC-Reihe Politik im Fokus: Fragestellungen rund um das ethisch-nachhaltige Investment und eine nachhaltige Finanzwirtschaft stehen in politischen Debatten auf nationaler wie auf internationaler Ebene hoch im Kurs. Spätestens seit die EU im März 2018 ihren Aktionsplan: Finanzierung nachhaltigen Wachstums veröffentlichte, reiht sich eine regulatorisch-politische Initiative an die andere. CRIC begleitet diese Entwicklungen – etwa mit Kommentierungen und Stellungnahmen – und seit Juli 2020 zudem mit der Online-Reihe Politik im Fokus. Im Rahmen dieses Formats kommen Fachleute zu Wort, die informieren, einordnen helfen und neue Perspektiven einbringen.

CRIC (Corporate Responsibility Interface Center) ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung von Ethik und Nachhaltigkeit bei der Geldanlage und versteht sich gleichermaßen als Informationsplattform und Kompetenzzentrum. Ziel der Aktivitäten von CRIC ist es, ökologischen, sozialen und kulturellen Aspekten in Unternehmen und der Wirtschaft mehr Gewicht zu verleihen. Mit rund 120 Mitgliedern in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist CRIC die größte Investorengemeinschaft zur ethisch-nachhaltigen Geldanlage im deutschsprachigen Raum. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen in der Bewusstseinsbildung, dem Dialog mit der Wirtschaft (engl. Engagement) und der wissenschaftlichen Begleitforschung. CRIC wurde im Jahr 2000 gegründet. Der Vereinssitz ist Frankfurt am Main.