Where’s the value in value investing?

The past decade has been marked by several unique features that have turned the value style of investing on its head. Sean Markowicz, Strategist at Schroders, explains why this abnormal trend may be coming to an end.

Value investing has a long and illustrious history, championed by none other than Benjamin Graham, the man who arguably invented scientific stock analysis in the 1930s.

The premise is simple: investors tend to overpay for stocks with good news to tell – like growth stocks – and underpay for those with bad – like value stocks. Eventually, though, profits return to their long-term average and the mispricing corrects itself, bringing gains to contrarian investors who have defied conventional wisdom and bought value stocks that have been unfairly marked down.

As well as the value of investments going up and down, it is important to note that investors may not get back the amounts originally invested when investing.

The problem is that, since the Global Financial Crisis (GFC), value stocks have endured their worst period of underperformance on record. The normal bounce-back for value just hasn’t happened. So does this “lost decade” mean there has been a permanent shift away from value?

Probably not. For a start, it looks like an anomaly. One measurement of performance developed by two leading academics, Eugene Fama and Kenneth French (see chart), suggests there have been only three significant periods of underperformance for value in the last 90 years: the Great Depression of the 1930s, the Technology Bubble of the 1990s and the post-GFC period of the last 10 years. But the length and depth of the most recent episode is the most extreme on record.

Value has nearly always outperformed growth – until recently

Source: Kenneth French’s Data Library and Schroders. Data from July 1926 to December 2017.
Past performance is not a guide to future performance and may not be repeated.

The last 10 years have been marked by several unique features that have turned value on its head. The most notable has been a prolonged period of slow economic growth following the GFC and accompanying aggressive central bank intervention.

This highly unusual period has radically altered the environment for value stocks. For instance, the abnormally slow recovery in the aftermath of the GFC has meant that the normal “sweet spot” for value, when company earnings rebound after an economic downturn, has been insipid to say the least this time round.

The relative scarcity of earnings growth has also magnified investors’ interest in growth stocks, which are perceived to offer more earnings certainty. This trend has been focused in a handful of tech companies, notably the so-called “FAANG” stocks - Facebook, Apple, Amazon, Netflix and Google (Alphabet). In contrast, value stocks, whose earnings are generally more exposed to economic downturns, have been shunned.

Aggressive central bank intervention has not helped either. This has had the effect of reducing interest rates to historic lows, which has tended to favour growth stocks. Their profits, seen as stretching out into the distant future, are more highly valued by the stock market in these circumstances than when rates are high. Falling interest rates have therefore benefited them far more than value stocks in the recent economic environment.

The combination of minimal growth and low interest rates has fuelled an astounding volume of share buybacks. Since value stocks are typically more cyclical businesses, they tend to have less capacity to return cash to shareholders during bad economic times than growth stocks. In the current economic climate, this has placed value stocks at a significant disadvantage at a time when investors have valued share buybacks.

However, many of these headwinds for value are dying down or reversing. Economic growth is finally picking up, interest rates are rising and buyback activity seems to have peaked.Although nothing is guaranteed, a market rotation in favour of value seems increasingly likely over the coming years.

Furthermore, the valuation difference between value and growth stocks is at its widest level in many years. In the past, differences of this magnitude have heralded significant value outperformance over subsequent years, although past performance is not a guide to future performance.

So big is this gap that our calculations suggest that long-term interest rates would have to fall to zero over the next decade for growth returns to merely equal those from value. If you believe that this scenario is highly unlikely, then betting against value may no longer look like a winning trade.

The value of investments and the income from them may go down as well as up and investors may not get back the amounts originally invested.

The full report targetting professional investors and advisers only is available as a PDF on Schroders.com.


This article has first been published on schroders.com.

Wie wirken sich Rollrenditen auf Ihre Rohstoffrenditen aus?

von Nitesh Shah, Commodity Strategist von ETF Securities by WisdomTree, und Nick Leung, Investment Research Analyst bei WisdomTree.

Dank eines stabilen Wachstums der weltweiten Wirtschaft und zunehmender geopolitischer Spannungen haben Rohstoffinvestoren 2018 allen Grund zur Freude. Diese positive Stimmung spiegelt sich sowohl in den Preisen als auch in den Kapitalflüssen der Investoren wider. Breite Rohstoffkörbe schneiden im bisherigen Jahresverlauf besser ab als der S&P 500, und die Kapitalflüsse globaler Rohstoff-ETFs erreichen mehrjährige Hochs.

Doch wenn Investoren die Renditekomponenten nicht im Auge behalten, die Einfluss auf Rohstoff-ETPs und die nachgebildeten zugrunde liegenden Futures nehmen, könnte die Performance ihres Investments für lange Gesichter sorgen. Aus diesem Grund möchten wir uns die verschiedenen Renditekomponenten von Rohstoff-Futures genauer ansehen, insbesondere die Auswirkungen der Rollrendite.

Wie setzen sich Renditen zusammen?

In der Regel kann nicht in Rohstoff-Spot-Preise investiert werden. Stattdessen bietet der Futures-Markt Investoren eine einfache und effiziente Möglichkeit, um Zugang zu Rohstoffen zu erhalten. Ein Investment in Rohstoff-Futures besteht aus drei Komponenten: der Spot-Rendite, der Rollrendite und der Sicherheitenrendite.

Die Spot-Rendite spiegelt einfach die Preisveränderung eines bestimmten Rohstoffs bei sofortiger Lieferung wider. Ebenso wichtig ist jedoch die Rollrendite – eine Komponente, die häufig unter den Tisch fällt. Sie reflektiert die allgemeinen Kosten (oder auch einen Nutzen), die durch den physischen Besitz von Rohstoffen anfallen, so etwa Lagerkosten, Versicherungskosten und Transportkosten. Je nach Verlauf der Futures-Kurve eines Rohstoffs, kann sich die Rollrendite signifikant auf die Renditen von Investoren auswirken.

Contango-Märkte sind durch eine ansteigende Futures-Kurve gekennzeichnet (d. h. mit dem Halten eines Rohstoffs sind Nettokosten verbunden, weshalb langfristige Futures-Kontrakte teurer sind als kurzfristige Futures-Kontrakte). Die Rollrendite ist deshalb typischerweise negativ, da sich die Futures-Preise mit der Zeit den Spot-Preisen annähern.

Abbildung 1: Die in Rohstoffrenditen enthaltene Rollrendite sollte nicht ignoriert werden

Bloomberg Commodity Index – Aufschlüsselung der Rendite

 

Quelle: Bloomberg, WisdomTree, Stand der Daten: 31.März 2018. Die historische Performance ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Ein direktes Investment in einen Index ist nicht möglich.

Tabelle: Zusammensetzung der Renditen im Zeitablauf

 

Quelle: Bloomberg, WisdomTree, Stand der Daten: 31.März 2018. Die historische Performance ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Ein direktes Investment in einen Index ist nicht möglich.

Ist die Kurve im umgekehrten Fall abwärtsgerichtet (d. h. mit dem Besitz von Rohstoffen ist jetzt ein Nettonutzen verbunden, weshalb langfristige Kontrakte günstiger sind als kurzfristige Kontrakte), befindet sich der Markt in einer Situation, die Backwardation genannt wird. Da es auf den Rohstoffmärkten in den letzten paar Jahrzehnten allgemein häufiger zu einer Contango-Situation gekommen ist, hat die Rollrendite in breiten Rohstoffkörben, wie dem Bloomberg Commodity Index, die Renditen von Investoren negativ beeinflusst, wie in Abbildung 1 dargestellt. 2016 machte die Belastung der Renditen durch die Rollrendite beispielsweise fast 12 % aus. Darin spiegelte sich ein hohes Überangebot bei Öl und die chinesische Vorratswirtschaft bei Basismetallen wider. Diese Negativwirkung hat seitdem nachgelassen und die Rollrendite könnte Rohstoffinvestoren aus den unten aufgeführten Gründen künftig weniger Kopfzerbrechen bereitet.

Vom strukturellen Contango zur Backwardation

Bei Öl-Futures ist es im Laufe des vergangenen Jahres zu einer dramatischen Verschiebung vom strukturellen Contango zur Backwardation gekommen. Dadurch ist ein Verursacher ausgeschieden, der in breiten Rohstoffindizes, wie dem Bloomberg Commodity Index, für hohe negative Rollrenditen gesorgt hat. Wenn wir uns die Zusammenhänge genauer ansehen, lassen sich diese aktuellen Veränderungen erklären.

Im Zeitraum 2011 bis 2014 nach der globalen Finanzkrise befanden sich Öl-Futures hauptsächlich in einer Backwardation-Situation. Eine hohe weltweite Nachfrage nach Öl wurde von einer starken Kontrolle der Öllieferungen durch die OPEC begleitet. Ihre fortgesetzte Politik eines knappen Angebots machte es möglich, dass sich die kurzfristigen Preise auf einem hohen Niveau hielten.

2014 änderte die OPEC jedoch ihre Strategie, um verlorene Marktanteile von Produzenten mit höheren Förderkosten, wie den USA, zurückzugewinnen, die als Reaktion auf die höheren Preise ihre Fördermengen stetig erhöht hatten. Die sich daraus ergebene Erhöhung der OPEC-Fördermengen überschwemmte die globalen Ölmärkte und führte zu einem Zusammenbruch der Spot-Preise von 100 USD/Barrel im Jahr 2014 auf unter 30 USD/Barrel 2016. Dadurch kam es zu einer vollkommenen Umkehrung der Futures-Kurve für Öl von Backwardation zu Contango und die Sorge um eine Ölknappheit wurde zur Sorge um ein niemals endendes Überangebot. In diesem Zeitraum trug die fortgesetzte Überproduktion und eine Knappheit bei den Lagerstätten zu einer Erhöhung der Lagerkosten bei, wodurch sich die Contango-Situation noch verschärfte. Die negative Rollrendite erreichte in diesem Zeitraum bis zu 3,5 % pro Monat.

2016 änderte die OPEC ihre Strategie ein weiteres Mal und gab eine Drosselung der Fördermengen (mit Beginn im Jahr 2017) bekannt, um die weltweiten Überbestände zu senken. Dies führte dazu, dass sich bei der Futures-Kurve wieder eine Backwardation-Situation ergab. Aufgrund der wiedergewonnenen Glaubwürdigkeit der OPEC, auf die eine ausgedehnte Phase folgte, in der sich die OPEC an ihre gedrosselten Fördermengen hielt, verblieben alle wichtigen Öl-Futures-Kurven seit Mitte 2017 in einer Backwardation-Situation. Da es unwahrscheinlich ist, dass die OPEC von ihrer aktuellen Strategie abrücken wird und keine negativen Nachfrageschocks zu erwarten sind, werden Öl-Futures wahrscheinlich auf absehbare Zeit in dieser Backwardation-Situation verbleiben.

Saisonale Contango-Renditen

Das Rollmuster mancher Futures ist extrem saisonal. Im Gegensatz zu Öl, bei dem es üblicherweise zu langen Phasen kommen kann, in denen sich die gesamte Kurve entweder in Backwardation oder Contango befindet, gibt es andere Rohstoffe, wie Erdgas oder Lebendvieh, bei denen sich manche Abschnitte der Kurve in Backwardation, andere hingegen in Contango befinden. Wann es zu Backwardation bzw. Contango kommt, folgt tendenziell einem festen saisonalen Muster.

Bei Lebendvieh-Futures kommt es beispielsweise zwischen Mai und Juli zu Backwardation. Die Preise der nächstfälligen Kontrakte sind aufgrund der Spitzennachfrage im Sommer tendenziell höher, weiter rechts auf der Kurve sinken die Preise jedoch tendenziell, da das Angebot später im Jahr aufgrund biologischer Faktoren und aufgrund des Wetters steigt.

Abbildung 2: Saisonabhängigkeit der Rollrenditen bei Lebendvieh

Quelle: Bloomberg, ETF Securities, Daten verfügbar bis Schlusskurs vom 4. Mai 2018. Die historische Performance ist kein Indikator für zukünftige Ergebnisse. Ein direktes Investment in einen Index ist nicht möglich.

Obwohl sich die saisonalen Muster für Schweine und Rinder leicht unterscheiden, kommt es bei Lebendvieh als Gruppe zu einer konsistenten Saisonalität, wie in Abbildung 2 ersichtlich. Die positiven Rollrenditen betragen im Juli durchschnittlich 2,3 % (1992 bis 2017), während die negativen Rollrenditen im November bei durchschnittlich 4,2 % liegen (1992 bis 2017). Die Sommermonate stehen vor der Tür, weshalb die saisonale Backwardation und die positiven Rollrenditen beim Rohstoff Lebendvieh Rohstoffinvestoren eine zusätzliche Quelle für Renditen eröffnen könnten.

Fazit

Negative Rollrenditen belasten sowohl bei einzelnen Rohstoffen als auch bei breiteren Körben schon seit Langem die Renditen von Rohstoffinvestoren. Wir erwarten jedoch, dass sich dieser Effekt zum einen aufgrund der sich verbessernden Fundamentaldaten für Rohstoffe, beispielsweise durch den Rückgang des Überangebots bei Öl, und zum anderen durch die Saisonalität des Rohstoffs Lebendvieh abschwächen wird – beides führt bei mehreren wichtigen Rohstoffen zwangsläufig zu einer Backwardation-Situation.

Quant-Lösungen nach Maß: Passgenaue Produkte für jeden Investorentyp

Das quantitative Fondsmanagement der Deka bietet institutionellen Investoren vielseitige Möglichkeiten, um ihre Marktmeinungen und Anlagestrategien umzusetzen. Durch die modulare Ausgestaltung der Produkte lassen sich für jede Kundengruppe individuelle Lösungen konzipieren. Das Spektrum reicht von benchmarkorientierten Anlagekonzepten bis hin zu der Globalen taktischen Asset Allocation (GTAA). Dazu kommen fundamental quantitative, trendfolgebasierte oder auch ausschließlich risikosteuernde Strategien zum Einsatz.

VAG-Anleger

Cleverer in globale Anleihen investieren

Speziell für VAG-Anleger sind die vier Deka-MultiFactor Rentenfonds konzipiert. Das Besondere dabei: Der quantitative Ansatz der Deka wird mit einem faktorbasierten Anleihen-Management kombiniert und bietet so einen entscheidenden Mehrwert. Dank einer breiten Streuung über Länder, Regionen, Emittenten, Ratings und Faktoren besteht ein hoher Diversifikationsgrad. Die Fonds sind so ausgestaltet, dass sie den Anforderungen der Anlageverordnung entsprechen (VAG-Konformität). Die Rentenfondsserie richtet sich somit unter anderem an Solvabilität-I-Anleger wie Pensionskassen, Versorgungswerke oder Zusatzversorgungskassen. Alle Fonds sind durch flexible Allokations- und Selektionsentscheidungen gekennzeichnet. Die einzelnen Titel werden anders als bei Anleiheindizes nicht nach der Marktkapitalisierung, sondern nach Faktoren ausgewählt. So entsteht ein Risikomix mit geringeren Drawdowns und die Kapitalseite des Investors kann geschont werden.

Vorsorgeeinrichtungen

Risiko-Overlay schützt vor Drawdowns

Für Vorsorgeeinrichtungen entwickelt das Quant-Team der Deka vor allem modulare, maßgeschneiderte Konzepte, die auf einem risikokontrollierten Investmentprozess basieren. Die Kapitalsammelstellen bevorzugen dabei Lösungen mit wenig Rückschlagpotenzial, der Kapitalerhalt steht im Mittelpunkt. Zumeist geht es darum, für die einzelnen Assetklassen beziehungsweise ein bestehendes Portfolio ein Risiko-Overlay zu entwickeln. Damit können Anleger die Risiken im Portfolio kontrollieren und steuern. Und es bietet die Chance, Diversifikationsvorteile zwischen verschiedenen Anlageklassen und -strategien zu nutzen und so das Risikobudget am Kapitalmarkt effizienter einzusetzen.

Daneben nutzen die Vorsorgeeinrichtungen häufig auch ein quantitatives Rentenkonzept der Deka, das auf einem Total-Return-Ansatz fußt. Der Vorteil: Durch den Total-Return-Ansatz können verschiedene Ertragsquellen risikokontrolliert und benchmarkfrei genutzt werden. Dabei gilt der Grundsatz: Werterhalt vor Liquidität vor Rendite.

Öffentlicher Sektor

Konservativer Mischfonds hat Risiken stets im Blick

Der Deka-Kommunal Euroland Balance hat sich für Anleger aus dem öffentlichen Sektor bewährt. Der Mischfonds, der an die Vorgaben der Gemeindehaushaltsverordnung des Landes Baden-Württemberg angepasst ist, spricht sehr sicherheitsbewusste Anleger an. Die Anlagepolitik ist entsprechend konservativ und auf die restriktiven Vorgaben ausgerichtet. Entscheidend ist auch hier die quantitative Steuerung, die sowohl makro- als auch mikroökonomische Entwicklungen berücksichtigt.

Ziel ist es, unter Berücksichtigung der definierten Risikovorgaben einen maximalen Return zu erzielen und größere Kursschwankungen zu vermeiden. Für alle im Anlageuniversum befindlichen Märkte werden dazu regelmäßig Prognosen für die wahrscheinlichste Wertentwicklung sowie Risiken auf Basis mathematischer Modelle erstellt. Der Fonds wird von den Kölner Wirtschaftsprüfern Rödl & Partner fortlaufend im Hinblick auf seine Transparenz zertifiziert.

Stiftungen

Benchmarkfrei und quantitativ statt einseitige Renten-Ausrichtung

Auch für Stiftungen sind quantitative Investmentlösungen eine gute Alternative für die häufig zu einseitige Ausrichtung des Portfolios auf Renten. Sinnvoller ist eine dynamische Allokationssteuerung, bei der das Verhältnis aus Renten- und Aktieninvestments je nach Marktumfeld gesteuert wird. Die Strategie ist darauf ausgerichtet, Risikoprämien an verschiedenen Kapitalmärkten zu vereinnahmen und gleichzeitig stetige Ausschüttungen sowie eine stabile Wertentwicklung zu ermöglichen. Ein Ergebnis der engen Kooperation der Deka mit den Stifterverbänden ist der Deka Institutionell Stiftungen: eine Vermögensverwaltung in einem Produkt speziell für kleinere Stiftungen. Deka Institutionell Stiftungen ist ein benchmarkfreies, quantitatives Anlagekonzept mit einer aktiven Risikosteuerung. Das Ziel ist eine attraktive Rendite bei gleichzeitiger Einhaltung eines ausgewogenen Risikoprofils und Berücksichtigung der speziellen Anforderungsprofile von Stiftungen. Den Anlageschwerpunkt bilden Renten und je nach Marktlage Aktien, um von Kurssteigerungen und Dividenden zu profitieren.

Family Office

Hohe Transparenz durch aussagekräftiges Reporting

Das Deka-Quant-Team unterstützt Family Offices vor allem in den Kompetenzfeldern Vermögensanlage und Asset Allocation. Anders als Versicherungen oder Versorgungswerke sind Family Offices zwar nicht an regulatorische Vorgaben gebunden. Doch die Regulierung durch MiFID II, unter anderem die Offenlegung der Kostenstruktur, erhöht für die Verantwortlichen den administrativen Aufwand enorm. Eine Lösung sind quantitativ gemanagte Publikumsfonds. Der Deka-GlobalOpportunities Plus1 etwa weist ein ausgewogenes Risikoprofil auf und kann den Family Offices als Aktiensubstitut dienen. Außerdem sind neben Spezialfonds auch zunehmend Nachhaltigkeitsfilter gefragt. Hier besteht die Möglichkeit, über ein fundamental gemanagtes Produkt ein Quant-Overlay aufzusetzen, das gezielt nachhaltige Kriterien berücksichtigt.

Für quantitativ gemanagte Lösungen sprechen gerade bei Family Offices das aussagekräftige Reporting und das detaillierte Performance- und Risikocontrolling, das die gewünschte hohe Transparenz liefert.


Weitere Informationen zu den Deka Quant-Produkten finden Sie hier

Über DEKA
Die DekaBank bildet gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften die Deka-Gruppe. Die Wurzeln der DekaBank reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. Mit einem verwalteten Fondsvermögen von mehr als 208 Mrd. Euro und rund vier Millionen betreuten Depots ist die Deka-Gruppe einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.
Deka Institutionell ist der Partner für institutionelle Anleger in der Deka-Gruppe. Wir bieten Ihnen maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen zur erfolgreichen Implementierung von individuellen Anlagestrategien. Mit über 50 Jahren Erfahrung im Asset Management finden wir für jede Investmentherausforderung das passende Konzept. Das Spektrum umfasst die ganze Bandbreite des institutionellen Asset Managements und Liquiditätsmanagements sowie des Kredit- und Risikomanagements. Abgerundet wird unser Angebot durch Serviceleistungen wie Master-KVG als Kern des Asset Servicing und Verwahrstelle.

Kontakt
Deka Institutionell – Vertriebsservice
+49 (0) 69 71 47 - 11 17
deka-institutionell@deka.de

Die wesentlichen Anlegerinformationen, die Verkaufsprospekte und die Berichte erhalten Sie in deutscher Sprache bei Ihrer Sparkasse oder Landesbank. Oder von der DekaBank, 60625 Frankfurt und unter www.deka.de 

„Quantitative Rentenstrategien sorgen für disziplinierte Entscheidungen.“

Im Interview mit altii erklärt Dr. Michael Wegener, Leiter der Abteilung Quantitative Renten / Aktien der Deka Investment, den Mehrwert von quantitativem Asset Management als einen alternativen, diversifizierenden Investmentstil, der das Risiko eines institutionellen Rentenportfolios reduzieren kann.

altii: Herr Dr. Wegener, was zeichnet Ihre quantitativen Rentenstrategien aus und wie eigenen diese sich im aktuellen Marktumfeld

Dr. Michael Wegener: Uns ist wichtig, dass unsere auf Langfristigkeit angelegten Strategien möglichst unabhängig vom aktuellen Marktumfeld funktionieren und vor allem auch dann, wenn es anspruchsvoller wird. Aktuell liegt die besondere Herausforderung darin, dass wir mit vielen widersprüchlichen Signalen von Seiten der Politik und der Zentralbanken umgehen müssen. Das erfordert einen besonders disziplinierten Investmentansatz, der keinen Raum lässt für diskretionäre oder gar affektive Entscheidungen. Genau darin liegt eine der Stärken des quantitativen Rentenmanagements: Es ermöglicht, Renditechancen flächendeckend und systematisch effektiv zu erschließen, indem der gesamte Markt analytisch abgedeckt wird. Dafür kommen Algorithmen zum Einsatz, die in der Lage sind, hohe Datenmengen auszuwerten.

altii: Was genau berechnen diese mathematischen Modelle?

Dr. Michael Wegener: In unserem quantitativen Investmentprozess kommen Faktoren zum Einsatz: bei der strategischen Allokation, der Einzeltitelauswahl, der Risikosteuerung, dem Liquiditätsmanagement, den Handelskostenmodellen. Faktoren sind ausgewählte Kennzahlen, die in Gruppen gebündelt werden, um bestimmte Risiko- oder Ertragseigenschaften eines Unternehmens und seiner Emissionen zu analysieren und zu bewerten. Das geht in dieser Form nur mit quantitativen Modellen: Allein das von uns abgedeckte weltweite Universum der Unternehmensanleihen umfasst mehr als 3.000 Emittenten aus 70 Ländern mit über 15.000 Emissionen.

altii: Können Sie uns bitte einige Ihrer Strategien beschreiben und warum gerade ein Investment in diese interessant sein könnte.ein Investment in diese interessant sein könnte.

Wegener: Bleiben wir bei den globalen Unternehmensanleihen: Im Vergleich zu Staatsanleihen bester Bonität bietet dieses Segment im Bereich Investment Grade in der Regel eine höhere Renditechance. Gerade in Zeiten niedriger Zinsniveaus können die Renditechancen dieser Unternehmen eine interessante Anlagealternative darstellen. Aber die Bedürfnisse der Investoren sind sehr unterschiedlich. Wir bieten deshalb auch Strategien für globale High Yield Anleihen und für Emerging Markets Corporates, aber selbstverständlich auch für Staatsanleihen. Der quantitative Prozess aller dieser Strategien ist darauf ausgelegt, ein möglichst breites Portfolio abzubilden. Große, globale Mandate können mehr als 400 Emittenten mit bis zu 1.000 Emissionen umfassen. Anders als bei klassische Ansätze verfolgen wir in unseren Portfolien dabei einen Multifaktoransatz, der sich stark von der Idee der Marktkapitalisierung absetzt. Diese hochdiversifizierten Portfolien sind darauf ausgerichtet im Vergleich zum breiten Markt gute Ertragschancen bei deutlich weniger Klumpenrisiken aufzuweisen. Gleichwohl sollten Anleger beachten, dass eine Anlage in Investmentfonds Kursschwankungen unterliegen kann, die sich auch negativ auf den Wert der Anlage auswirken kann. 

altii: Worin liegen die Vorteile, dem Portfolio keine Benchmark zugrunde zu legen – die Investoren brauchen doch einen Vergleichsmaßstab?

Vergleichsmaßstäbe für die Rendite bieten wir unseren Anlegern schon an. Für die Zusammensetzung des Portfolios spielt dieser Index jedoch nur insofern eine Rolle, als er das Investmentuniversum definiert, nicht aber Gewichtungen vorgibt. Nehmen wir beispielsweise globale Staatsanleihen. In vielen Benchmarks machen allein die USA ein Drittel des Portfolios aus. In anderen Segmenten ist die Situation ähnlich. Das ist aus unserer Sicht wenig ausgewogen. Wir wollen mit unseren Strategien eine Alternative bieten. Entsprechend erfolgt die Portfoliogewichtung bei uns nach Faktor-Eigenschaften und nicht nach Marktkapitalisierung.

altii: Was ist denn wenn die nächste Krise kommt – wie geht es dem Investor dann mit Ihren Strategien?

Wegener: Es gibt immer wieder Krisen an den Finanzmärkten die auch nur schwer zu prognostizieren sind. Letztlich hängt die Robustheit eines Portfolios an einem stringenten, risikokontrollierten Investmentprozess. Kurzfristige Marktschwankungen sind normal, aber es sollten möglichst keine bleibenden Verluste entstehen. Zudem ist es uns sehr wichtig, Drawdowns zu minimieren. Das ist wesentlich für die Rendite und schont die Nerven der Investoren. Um das zu erreichen, setzen wir bei der Auswahl der Emittenten sehr stark auf Qualität und hohe Diversifikation. Wichtig für uns ist, dass ein Emittent in der Lage ist, über den Konjunkturzyklus hinweg seinen Schuldendienst zu leisten.

altii: Was passiert, wenn wie in 2008 die Korrelation der Märkte nahe 100 Prozent steigen –können Ihre Strategien adäquat darauf reagieren?

Wegener: Wir optimieren unsere quantitativen Rentenstrategien seit 2001 – sie konnten sich also in sämtlichen Krisen der 2000er Jahre beweisen, so dass in die Modelle die Erfahrungen aus Finanzkrise, Staatsschuldenkrise, anhaltender Niedrigzinsphase und vieler weiterer Marktereignisse eingeflossen sind. Wichtig ist es, das Portfolio hinsichtlich solcher extremen Ereignisse immer wieder zu stressen. Korrelation ist zwar ein hilfreiches Werkzeug, aber man darf sich bei der Investition nicht nur auf die Ergebnisse von kurzfristigen Risikomodellen verlassen.

altii: Viele institutionelle Investoren bevorzugen nach wie vor Investments in Fixed Income Assets und traditionelle Anlagen. Dürfen diese Investoren Ihre Konzepte erwerben?

Wegener: Anlagegrenzen sind seitens der Regulierung in erster Linie bezüglich bestimmter Assetklassen vorgegeben – für quantitative Strategien gibt es solche per se zunächst einmal nicht. Unsere Rentenstrategien bedienen hochliquide, sehr gängige Marktsegmente, deshalb passen sie sehr gut in die Präferenz der Investoren für Fixed Income Assets. Allerdings werden institutionelle Portfolien meist qualitativ oder diskretionär gemanagt. Hier liegt unser Mehrwert, denn quantitatives Asset Management stellt einen alternativen, diversifizierenden Investmentstil dar, der das Risiko eines institutionellen Rentenportfolios reduzieren kann.

altii: Welche Investment-Vehikel werden von den Investoren bevorzugt?

Spezialfondsmandate sind nach wie vor gefragt, aber viele Investoren interessieren sich auch für institutionelle Publikumsfonds – wir bieten beide Formen an und haben gerade erst eine neue Produktpallette UCITS-Fonds mit Fokus auf die globalen Rentenmärkte lanciert. Institutionelle Publikumsfonds können helfen, den oft großen Block an Rentenpapieren im Portfolio breiter aufzustellen und auch mit kleineren Quoten zum Beispiel im High Yield Segment oder in die Emerging Markets zu investieren. Die Strategien sind zudem VAG-konform ausgelegt, inklusive eines VAG-konformen Reportings. Mit dieser Ausstattung eignen sich diese auch für Pensionskassen, Versorgungswerke und ZVKs.

altii: Was sind Ihre Erwartungen an die Märkte für die kommenden 12 bis 24 Monate – und mit welchen Strategien reagieren Sie darauf?

Wegener: Wir gehen weiterhin von einem robusten Wachstum der Weltwirtschaft aus. Das Zinsniveau wird in unserem Basisszenario weiterhin niedrig bleiben und nur moderat steigen. Risiken sehen wir insbesondere von politischer Seite. Gute Anlagemöglichkeiten bieten sich aus meiner Sicht weiterhin im Markt für globale Unternehmensanleihen. Je nach Risikobudget können dazu selektive Beimischungen aus dem High Yield oder auch Emerging Market Segment interessant sein.


Über Dr. Michael Wegener
Dr. Michael Wegener ist seit 2004 für die Deka Investment tätig. 2014 übernahm er die Leitung der Abteilung Quantitative Renten / Aktien nachdem er bereits 7 Jahre die Gruppe Quantitative Renten leitete. Er verantwortet die Entwicklung von Anlagestrategien und Risikomanagement-systemen, deren Umsetzung in Publikums- und Spezialfonds sowie die Betreuung institutioneller Anleger. Dr. Wegener ist Verfasser von wissenschaftlichen Artikeln zu Themen der Kapitalmarkttheorie und Statistik sowie als Referent tätig.

Über DEKA
Die DekaBank bildet gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften die Deka-Gruppe. Die Wurzeln der DekaBank reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank. Mit einem verwalteten Fondsvermögen von mehr als 208 Mrd. Euro und rund vier Millionen betreuten Depots ist die Deka-Gruppe einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.
Deka Institutionell ist der Partner für institutionelle Anleger in der Deka-Gruppe. Wir bieten Ihnen maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen zur erfolgreichen Implementierung von individuellen Anlagestrategien. Mit über 50 Jahren Erfahrung im Asset Management finden wir für jede Investmentherausforderung das passende Konzept. Das Spektrum umfasst die ganze Bandbreite des institutionellen Asset Managements und Liquiditätsmanagements sowie des Kredit- und Risikomanagements. Abgerundet wird unser Angebot durch Serviceleistungen wie Master-KVG als Kern des Asset Servicing und Verwahrstelle.

Kontakt
Frank Salchow
Produktservice Institutionelle Kunden
+49697147-3362
deka-institutionell@deka.de

Die wesentlichen Anlegerinformationen, die Verkaufsprospekte und die Berichte erhalten Sie in deutscher Sprache bei Ihrer Sparkasse oder Landesbank. Oder von der DekaBank, 60625 Frankfurt und unter www.deka.de

How will climate change impact your investments?

Climate change is no longer something to think about for the future, it is something for investors to consider right now. 

Last week a panel of specialists gathered at Schroders to discuss why climate change is an increasingly important topic for investors. The panel consisted of:

  • Andy Howard, Head of Sustainable Research, Schroders
  • Jillian Reid, Principal, Responsible Investment, Mercer
  • Thomas Fabricius, Senior ESG and Equity Analyst, Danske Bank
  • Simon Webber, Fund Manager, Schroders

Please find a recording of the panel discussion on schroders.com.

A future issue has become a “now” issue

Andy Howard, Head of Sustainable Research, Schroders:

“Climate change is not a new issue; the science behind it and solutions to it really haven't changed that much over the last 10 years. But what's changing now is that we're beginning to see some of those points start to shift from being potential future questions to things that are really beginning to change.

“Whether it’s the regulation we’ve seen on diesel cars or on carbon pricing, or the dramatically-improved economics of clean energy, we're at a very interesting point for climate change and it’s clear it will be a critical issue going forward.”

Has a 4°C rise in temperature been avoided? 

Jillian Reid, Principal, Responsible Investment, Mercer:

“We’ve come a long way since we at Mercer published our report “Investing in a time of climate change” in June 2015.

“We're now in a post-Paris Agreement environment, and it’s now looking very possible that a rise of 4 degrees Celsius will be avoided. We’re more likely to be able to stay below a 3 degree rise. In our original study we debated whether a 2 degree scenario should even be included, whereas now there is optimism that it’s possible.

“The conversation has certainly shifted. I almost never have to have that conversation about whether you believe in climate change anymore, but I think there is still an underestimation of the physical risks.”

Andy Howard, Head of Sustainable Research, Schroders:

“When you look at all the different things going on – whether that’s clean energy investment, oil and gas production, politicians’ statements, or the price of carbon – they can all paint very different pictures. So we’ve built the Schroders Climate Progress Dashboard, to try to make sense of this very complex situation.”

“By putting all of these factors together in one place we get a sense of the way the world is heading. It's currently not a particularly optimistic picture. The outlook is still closer to a rise of four degrees than two degrees, but it is starting to move down towards the two-degree mark.

“So, we think our dashboard is telling us there is still a long way to go. We're moving in the right direction incrementally. But there is a big gap between the level of change and disruption that we're seeing at the moment, and the level that we will need to re-engineer the global economy effectively from fossil fuels, which currently provide 80% of our power, to a more renewable and sustainable form of economic growth.”

What does all this mean for active fund managers?

Simon Webber, Fund Manager, Schroders:

“As an active investor, this whole issue and area is incredibly interesting and powerful, because the markets are very good at assimilating short-term information and very bad at long timeframes and discontinuities.

“If we’re going to get to the middle of this century with a 70% to 90% cut in greenhouse gas emissions, it is a complete transformation in the architecture of our energy industry, as well as automotive transportation, agriculture, heavy industry and chemicals and numerous other sectors.

“As investors we need to be thinking through how these industries may change in structure: which companies are positioned for that, which are not.

"Some companies will just focus on maximising their short-term profits. They won’t think about investing for five to ten years down the line, whether that’s so they have a license to operate, or whether it’s for technology that their customers are going to want. These short-sighted companies will see their business start to shrink.

“For active managers, there is a wealth of opportunity for us from being part of that solution. In my experience, having run a climate change-focused strategy for 10 years now, I am constantly amazed at how markets, investors, analysts, and company management teams struggle with the scope of the change that is likely coming. Therefore, there is a big role for investors and active managers to support those companies that can help us move in the right direction.”


This article has first been published on schroders.com.

Nachhaltig bessere Renditen, Sharpe Ratios und geringere Drawdowns

Mit den „Deka-MultiFactor Rentenfonds“ hat die Deka eine Rentenfondsserie für institutionelle Investoren aufgelegt, die anhand eines quantitativen faktorbasierten Ansatzes gesteuert werden. Die Deka erweitert hiermit ihr quantitativ gemanagtes Produktportfolio für institutionelle Investoren um vier international investierende Rentenfonds: „Deka-MultiFactor Emerging Markets Corporates“, „Deka-MultiFactor Global Corporates“, „Deka-MultiFactor Global Corporates High Yield“ und „Deka-MultiFactor Global Government Bonds”.

Die neu aufgelegten, währungssicheren Produkte kombinieren ein faktorbasiertes Anleihen-Management mit dem bewährten quantitativen Rentenansatz der Deka, bei dem Investitionsentscheidungen auf erprobten mathematisch-statistischen Modellen basieren. Ziel ist es, nachhaltig bessere Renditen, Sharpe Ratios und geringere Drawdowns als der Markt zu erreichen. Gleichwohl können Wertschwankungen, die sich auch negativ auf den Wert des Investments auswirken, nicht ausgeschlossen werden.

Als einer der größten Anbieter in Europa im Bereich des quantitativen Fondsmanagements verwaltet die Deka rund 45 Milliarden Euro (Stand: 31.12.2017).

Deka-MultiFactor Emerging Markets Corporates

Der Fonds investiert global in fest- und variabel verzinsliche Wertpapiere. Dabei werden nur Wertpapiere erworben, die selbst oder deren Aussteller über ein Rating von mindestens B- verfügen. Die Investitionen erfolgen überwiegend in auf Euro lautende oder währungsgesicherte Unternehmensanleihen von Ausstellern aus Schwellenländern. Zusätzlich können alle Arten von Derivaten, sowohl zur Absicherung als auch zu Investitionszwecken erworben bzw. veräußert werden. Das Management des Sondervermögens basiert dabei auf einem quantitativen faktorbasierten Ansatz, der fundamental begründete Marktanomalien zur Verbesserung der Rendite und Reduzierung des Risikos ausnutzt. Die Anlagekriterien des Fonds entsprechen den Vorgaben der deutschen Verordnung über die Anlage des Sicherungsvermögens von Pensionskassen, Sterbekassen und kleinen Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung).

Deka-MultiFactor Global Corporates

Der Fonds investiert global in fest- und variabel verzinsliche Wertpapiere. Dabei werden nur Wertpapiere erworben, die selbst oder deren Aussteller über ein Rating von mindestens BB- verfügen. Die Investitionen erfolgen überwiegend in auf Euro lautende oder währungsgesicherte Unternehmensanleihen. Zusätzlich können alle Arten von Derivaten, sowohl zur Absicherung als auch zu Investitionszwecken erworben bzw. veräußert werden. Das Management des Sondervermögens basiert dabei auf einem quantitativen faktorbasierten Ansatz, der fundamental begründete Marktanomalien zur Verbesserung der Rendite und Reduzierung des Risikos ausnutzt. Die Anlagekriterien des Fonds entsprechen den Vorgaben der deutschen Verordnung über die Anlage des Sicherungsvermögens von Pensionskassen, Sterbekassen und kleinen Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung).

Deka-MultiFactor Global Corporates High Yield

Der Fonds investiert global in fest- und variabel verzinsliche Wertpapiere. Dabei werden nur Wertpapiere erworben, die selbst oder deren Aussteller über ein Rating von mindestens B- verfügen. Die Investitionen erfolgen überwiegend in auf Euro lautende oder währungsgesicherte Unternehmensanleihen. Zusätzlich können alle Arten von Derivaten, sowohl zur Absicherung als auch zu Investitionszwecken erworben bzw. veräußert werden. Das Management des Sondervermögens basiert dabei auf einem quantitativen faktorbasierten Ansatz, der fundamental begründete Marktanomalien zur Verbesserung der Rendite und Reduzierung des Risikos ausnutzt. Die Anlagekriterien des Fonds entsprechen den Vorgaben der deutschen Verordnung über die Anlage des Sicherungsvermögens von Pensionskassen, Sterbekassen und kleinen Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung).

Deka-MultiFactor Global Government Bonds

Der Fonds investiert global in fest- und variabel verzinsliche Wertpapiere. Dabei werden nur Wertpapiere erworben, die selbst oder deren Aussteller über ein Rating von mindestens B- verfügen. Die Investitionen erfolgen überwiegend in auf Euro lautende oder währungsgesicherte Staatsanleihen. Zusätzlich können alle Arten von Derivaten, sowohl zur Absicherung als auch zu Investitionszwecken erworben bzw. veräußert werden. Das Management des Sondervermögens basiert dabei auf einem quantitativen faktorbasierten Ansatz, der fundamental begründete Marktanomalien zur Verbesserung der Rendite und Reduzierung des Risikos ausnutzt. Die Anlagekriterien des Fonds entsprechen den Vorgaben der deutschen Verordnung über die Anlage des Sicherungsvermögens von Pensionskassen, Sterbekassen und kleinen Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung).


Deka-MultiFactor Rentenfonds finden Sie auf deka-institutionell.de>.

Folgen Sie Deka Institutionell:

Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Deka Investmentfonds sind die jeweiligen wesentlichen Anlegerinformationen, die jeweiligen  Verkaufsprospekte und die jeweiligen Berichte, die Sie in deutscher Sprache bei Ihrer Sparkasse oder Landesbank oder von der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60625 Frankfurt und unter www.deka.de erhalten.

"Impact Investing ist weiter gefasst als reine SRI-Projekte!"

Dr. Patrick Scheurle von BlueOrchard im Interview mit altii, warum es beim Impact Investing gegenüber reinen SRI und ESG Strategien, die oftmals durch Anwendung von Ausschlusskriterien gemanaged werden, um ein sehr viel breiteres Thema geht. Beim Impact Investment wird bewußt auf die Entscheidung für ein Engagement abgestellt. Der "Impact" kommt aus dem messbaren konkreten sozialen und ökologischen Nutzen.

altii: Beschreiben Sie bitte BlueOrchard. Was sind Ihre Ziele und welche Strategie verfolgen Sie vor allem in Deutschland und Österreich?

Dr. Patrick Scheurle: BlueOrchard steht für Impact Investing, das effiziente Zusammenspiel eines messbaren sozialen und ökologischen Nutzens und einer gewinnbringenden finanziellen Rendite. Unser Ziel ist es, Menschen durch unternehmerische Initiative den Weg in ein besseres Leben zu ermöglichen und Investoren erstklassige Anlagelösungen anzubieten. Aufgrund unserer Pionierarbeit in der Mikrofinanz haben wir ein einmaliges Verständnis von Entwicklungs- und Schwellenländern. Dieses Verständnis nutzen wir, um einerseits die Bereiche zu identifizieren, die dringend Investitionskapital benötigen, und andererseits Investoren in Form von spezialisierten Anlagefonds Investitionen zu ermöglichen, die ihnen ansonsten schwer zugänglich wären. In Deutschland und Österreich verspüren wir seit einiger Zeit ein zunehmendes Interesse an wirkungsorientiertem Investieren. Insbesondere bei institutionellen Investoren hat die Nachfrage stark zugenommen. Mit unserem zwanzigährigen Track Record und unserer Rolle als etabliertem Partner von professionellen Investoren, sehen wir uns auch in Deutschland und Österreich für dieses Segment als idealen Partner.

altii: Was ist Ihre Definition von Impact Investing und wie grenzen Sie das von anderen SRI/ESG Themen ab?

Scheurle: Leider werden SRI/ESG und Impact Investing oftmals synonym verwendet, obwohl sich diese Anlagestrategien sehr von einander unterscheiden. Während es sich bei der Integration von SRI/ESG-Gesichtspunkten oftmals um die einfache Anwendung von Ausschlusskriterien handelt (z.B. Ausschluss von Unternehmen aus den Bereichen Waffen, Spielkasinios, etc.), geht Impact Investing viel weiter. Es ist die bewusste Entscheidung für ein Engagement, um einen messbaren sozialen und/oder ökologischen Nutzen (sogenannter „Impact“) zu bewirken und gleichzeitig eine attraktive finanzielle Rendite zu generieren. Impact und Rendite sind beides gleichwertige Teile der Investmentstrategie. Der Investmenterfolg wird daher sowohl anhand finanzieller Kriterien als auch anhand gemessenem Impact bewertet.

altii: Welches ist Ihr Flagship Produkt und wie funktioniert es?

Scheurle: Unser Flagship Produkt ist der BlueOrchard Microfinance Fund (BOMF), der weltweit grösste kommerzielle Mikrofinanzfonds mit USD 1.6 Milliarden investiertem Kapital und 20 Jahren Track Record. Die stabile Rendite des Fonds, die geringe Volatilität und Korrelation von Mikrofinanz mit anderen Asset-Klassen sowie die zunehmende Tendenz von Anlegern hin zu mehr verantwortungsvollen, sozialen und ökologischen Investitionen haben in den vergangenen Jahren das Interesse von immer mehr Investoren an den Fonds geweckt. BOMF refinanziert Mikrofinanzinstitutionen in Entwicklungs- und Schwellenländern und hat dadurch bislang 18 Millionen Menschen in 50 Ländern Zugang zu finanziellen Mitteln für eine unternehmerische Tätigkeit ermöglicht. Ein Großteil der erreichten Mikrounternehmenden sind Frauen und knapp 50 Prozent leben in ländlichen Regionen. BlueOrchard wendet in seinem Investitionsprozess nicht nur einen strikten Bottom-up Kredit- und Top-down Portfolio Konstruktionsprozess an, sondern bewertet auch die soziale Performanz jeder Investition. Hierzu hat BlueOrchard eigens eine Software entwickelt: Das „Social Performance Impact Reporting & Intelligence Tool“ (SPIRIT). Im Einklang mit den sogenannten “Universal Standards on Social Performance Management“ bewertet SPIRIT sieben Schlüsselbereiche wie beispielsweise soziale Zielsetzungen der Institution, Umweltschutz und verantwortungsvolle Mitarbeiterführung. Der Fonds addressiert 11 der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, der sogenannten „UN-Sustainable Development Goals“, die die ambitionierten Ziele verfolgen, alle Formen der Armut zu beenden, den Planeten zu schützen und bis Ende 2030 Wohlstand für alle zu sichern.

altii: Wer sind Ihre Investoren und wen wollen sie zukünftig als Investor gewinnen?

Scheurle: BlueOrchard ist stark verankert bei institutionellen Investoren wie Pensionskassen, Versicherungen und Banken und hat eine breit diversifizierte Investorenbasis von Amerika bis Japan. Wir haben über zwei Jahrzente bewiesen, dass sich finanzielle Renditen und ein messbarer positiver sozialer Impact nicht ausschließen. Auch in Deutschland und Österreich möchten wir Investoren gewinnen, die mit ihren Anlagenentscheidungen sowohl eine finanzielle Rendite verfolgen als auch einen sozialen und ökologischen Nutzen generieren wollen.

altii: Gibt es schon Vehikel oder Strategien, die von institutionellen Investoren in Deutschland erwerbbar sind?

Scheurle: In Deutschland sind für institutionelle Investoren unser Flagship Produkt, der BlueOrchard Microfinance Fund, sowie der InsuResilience Investment Fund (IIF) erwerbbar. Der IIF ist ein von der KfW und dem BMZ im Auftrag der Bundesregierung gegründeter Fonds, der das Ziel verfolgt, Kleinst-, kleinen und mittleren Unternehmen sowie einkommensschwachen Haushalten in Entwicklungsländern Zugang zu bezahlbaren Klimaversicherungen zu ermöglichen, um sie auf diesem Weg besser vor den Auswirkungen des Klimawandels zu schützen. Die Gründung des Fonds geht zurück auf die deutsche G7-Präsidentschaft im Jahr 2015, als die „InsuResilience Initiative“ ins Leben gerufen wurde, um besonders verletzliche und arme Menschen in Entwicklungsländern durch verschiedene innovative versicherungsbezogene Instrumente besser gegen Klimaschäden abzusichern.

altii: Wie gehen Sie mit Risiken um. Sichern Sie z.B. Währungsrisiken ab und wie halten Sie es mit der Liquidität?

Scheurle: Wir sichern alle Währungsrisiken systematisch ab und je nach Produkt auch Zinsrisiken. Auf der Investmentseite setzen wir auf Diversifikation, sowohl in Bezug auf Regionen als auch Länder. Was die Liquidität angeht muss vorausgeschickt werden, dass Kredite an Mikrofinanzinstitutionen private Platzierungen sind. Wir gewährleisten jedoch mit einer proaktiven Portfolioverwaltung und dem Vorhalten von liquiden Anlangen eine zu jeder Zeit gegebene angemessene Liquidität unseres Portfolios.

altii: Was erwarten Sie für die nächsten 12 bis 24 Monate?

Scheurle: Immer mehr institutionelle Investoren erkennen, dass sozialer und ökologischer Nutzen und finanzielle Renditen keine Gegensätze sind, sondern Hand in Hand gehen. Wir erwarten deshalb in den nächsten ein bis zwei Jahren eine weiter zunehmende Bedeutung von Impact Investing. Mehr als 750 Millionen Menschen leben noch immer in Armut und der voranschreitende Klimawandel erfordert kaum vorstellbare Investitionssummen. Professionelle Investoren haben den Schlüssel in der Hand, diese Herausforderungen mit Ihren Anlageentscheidungen zu bewältigen.


Über BlueOrchard
BlueOrchard ist ein weltweit führender Impact Investment Manager mit dem Ziel nachhaltiges, integratives und klimagerechtes Wachstum zu fördern und dabei attraktive Renditen für Investoren zu erzielen. BlueOrchard wurde 2001 auf Initiative der UN als weltweit erster kommerzieller Manager von Mikrofinanzanlagen gegründet. Heute bietet BlueOrchard Investoren auf der ganzen Welt erstklassige Anlagelösungen im Bereich Fremdkapital, Private Equity sowie nachhaltige Infrastruktur. Als Experte für innovative Blended Finance-Mandate ist das Unternehmen ein bewährter Partner international führender Entwicklungbanken. Mit einer breiten globalen Präsenz und Niederlassungen auf vier Kontinenten hat BlueOrchard bis heute mehr als 4,7 Mrd. USD in 70 Schwellen- und Entwicklungsländern investiert und damit messbaren sozialen Impact erzielt. BlueOrchard ist ein von der FINMA regulierter Vermögensverwalter. Seine luxemburgische Gesellschaft ist ein von der CSSF regulierter alternativer Investmentfondsmanager (AIFM). Weitere Informationen finden Sie hier: www.blueorchard.com.

Über Dr. Patrick Scheurle
Dr. Patrick Scheurle ist Vorstandsvorsitzender des Impact Investment Managers BlueOrchard Finance AG. Dr. Scheurle verfügt über langjährige Erfahrung in leitenden Positionen in der Finanzindustrie, u.a. als CFO und COO von BlueOrchard und Manager bei der Bank Vontobel und der Credit Suisse. Zuvor sammelte er fundierte Investmenterfahrung als Finanzanalyst und Portfolio Manager bei führenden Schweizer Vermögensverwaltern. Dr. Scheurle promovierte am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen der Universität St. Gallen und ist zudem Autor mehrerer Fachbücher. Er publiziert regelmässig Fachbeiträge im Bereich Mikrofinanz und Impact Investing.

Kontakt
David Keel
Head of Business Development
BlueOrchard Finance Ltd
Seefeldstrasse 231 I 8008 Zürich I Switzerland
Tel. +41 79 236 42 18

david.keel@blueorchard.com
www.blueorchard.com 

Wie man den Charakter von Managern beurteilen kann

von Mikuláš Splítek, Fondsmanager der Erste Asset Management.

Es ist ein wunderbarer Moment, bei der Aktienauswahl auf einen Faktor zu treffen, der wichtig, kenntlich und unbeachtet ist. Die Beurteilung des Charakters von Managern ist natürlich wichtig. Einerseits geht es um die Vermeidung von Fehlern (Betrug, Diebstahl, desaströse Akquisitionen, toxische Kultur). Andererseits handelt es sich bei Unternehmen um Gemeinschaften von Leuten. Diejenigen, die überleben und florieren sind jene, von denen Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten ein Teil sein wollen. Dies wird oft übersehen. Aufgrund der Tatsache, dass der Charakter von jemandem nur schwer fassbar ist, existiert keine standardisierte Methode um diesen zu beurteilen. Das Thema scheint nur selten in Lehrbüchern oder Lehrgängen auf, und Anleger sind generell pessimistisch, was ihre Fähigkeit der Beurteilung anbelangt. Was uns zum letzten Themenkreis führt: ist die Kenntnis des Charakters möglich? Anders formuliert, gibt es eine verlässliche Art und Weise einen Charakter zu beurteilen?

Viele Investoren erachten dies als unmöglich. Sie vermeiden generell den Kontakt mit dem Management des Unternehmens, um etwaige Beeinflussungen ihrer Urteilskraft hinsichtlich des Unternehmens selbst auszuschalten. Für mich überschätzen diese Personen die Möglichkeit, Finanzzahlen vorherzusagen und unterschätzen die Relevanz des Humanfaktors. Schließlich sind es Menschen, die die Unternehmensergebnisse herbeiführen, nicht umgekehrt. Man denke an Berkshire Hathaway in den 1960ern, als ein neuer CEO das Ruder übernahm – und hier waren es nicht die wirtschaftlichen Gegebenheiten in der Textilindustrie, die das Schicksal bestimmten. In der Tat sagte Warren Buffet, Berkshires CEO, folgendes: „Wenn ein Management-Team mit brillantem Track-Record auf ein Unternehmen mit einem Ruf für schlechte Gebarung trifft, dann bleibt der Ruf des Unternehmens intakt.“ Bis dato sind Menschen die einzige kreative Quelle, die den Weg eines Unternehmens verändern kann (obwohl manchmal die beste Variante die der Liquidation ist – wie im Falle des Textilbereichs von Berkshire).

Das Orakel von Omaha

Die Tatsache, dass die Beurteilung des Management-Charakters zumindest in einigen Fällen möglich ist, sollte aus den Kommentaren hervorgehen, die erfolgreiche Anleger zu dem Thema gemacht haben. „Wir verborgen Geld auf der Basis von Charakter,“ so J.P. Morgans berühmtes Zitat während eines Kongress-Hearings im Jahre 1912. „Er hatte keinen Hintergrund im Versicherungsgeschäft, ich mochte den Typen einfach,“ wie Warren Buffet in seiner Biographie in Bezug auf seinen nunmehrigen Star-Manager Ajit Jain zugab. „Ich glaube, wenn Sie mir diese Frage vor 25 Jahren gestellt hätten, wäre meine Anforderungsliste recht lang gewesen. Heute bin ich absolut überzeugt davon, dass es nichts Wichtigeres gibt, als großartige Leute als Partner zu haben,“ gab Yale Endowment Manager David Swensen auf die Frage hinsichtlich der Eckpfeiler seiner Anlagestrategie als Antwort. All diese Personen scheinen großes Vertrauen in die vorausblickende Beurteilung von Manager-Integrität zu besitzen. Für sie ist diese Beurteilung machbar.

Das bedeutet nicht, dass sie einfach wäre. Manager veröffentlichen nur selten negative Information, wenn sie nicht unbedingt müssen, und es ist schwierig, den Charakter von Managern von ihren geschäftlichen Fähigkeiten zu trennen. Schließlich verfügen wir alle über zumindest ein paar positive Charakteristika, und Manager treffen hinsichtlich ihrer eigenen Eigenschaften als die guten Verkäufer, die sie nun einmal sind, eine Auswahl, was sowohl gut als auch schlecht ist. Es besteht auch ein gesellschaftliches Tabu, negativ über andere zu sprechen. Darüber hinaus neigen Management-Sitzungen dazu, in einer fixen Umgebung einem vorgegebenen Skript zu folgen, was näheren Austausch einschränkt. Kein Wunder daher, dass viele Anleger aufgrund dieser Tatsachen nach wie vor andere Managerfähigkeiten (Führungsqualität, strategische Fähigkeiten, Anpassung etc.) als einfacher zu identifizieren ansehen, wie auch die Grafik zeigt. 

Quelle: Vinall, R. (2017). Identifying Managers with Talent and Integrity. Omaha, 5th May.

So viele Informationsquellen man auch anzapft (Geschäftsberichte über eine Vielzahl von Jahren hinweg, Konferenzgespräche, Management-Sitzungen, frühere Mitarbeiter, Wettbewerber, Zulieferer, Unternehmensbiographien usw.) – bezüglich des Charakters der Manager mag man nach wie vor im Dunklen tappen. In den Medien finden sich immer wieder Fälle von sehr fähigen und intelligenten Leuten (Analysten, Anleger, Geschäftspartner), die von unredlichen Managern betrogen wurden. Diese Fälle befeuern die schon angesprochene Skepsis auf der einen (weit größeren) Seite der Investment-Community hinsichtlich der (Un-)Möglichkeit, den Charakter von Managern zu beurteilen. Auf der anderen Seite sehen wir eine Handvoll an Individuen, die dies nicht nur als machbar ansehen, sondern sogar als beinahe selbstverständlichen Teil des Berufs als Anleger (Buffet verfügt über einen beinahe 100%ig positive Track-Record bei der Auswahl seiner Manager). Woher kommt diese Diskrepanz?

Wie meistert man die Fähigkeit, den richtigen Charakter auszuwählen?

Vielleicht ist die Fähigkeit nicht vermittelbar, da sie schwer zu erlangen ist. Finanzmodelle oder technische Analyse sind recht schnell begreifbar, und sie verlangen einem größtenteils keine Persönlichkeitsveränderung ab. Im Computer-Jargon könnte man von einer neuen „App“ sprechen. Aber die Fähigkeit, den Charakter von jemand anderen zu beurteilen, ist nicht annähernd dasselbe. Hierbei handelt es sich eher um ein Upgrade des Betriebssystems, welches direkt mit der eigenen Persönlichkeit verbunden ist. Man muss entsprechend jenen Werten leben, die man in Managern zu finden hofft, um zu wissen, um welche es sich dabei handelt. Es bedingt eines bestimmten moralischen Verständnisses, um die Moral anderer Leute einschätzen zu können. Wir mögen Menschen, die uns ähnlich sind. Daher können wir nur dann außerordentlich guten oder schlechten Charakter erkennen, wenn wir selbst dem Schatten der moralischen Mittelmäßigkeit entkommen. Nur dann kann man Gefallen oder Missfallen zu seinem Vorteil einsetzen. Anders ausgedrückt muss man seinen eigenen moralischen Anspruch erhöhen, um weiter zu sehen. Dies ist weder schnell noch einfach machbar, und niemand kann es einem beibringen. Tugendhaftigkeit kann nicht gelehrt werden, wie Plato in Menon vor mehr als 2300 Jahren argumentierte. Aber man kann sie lernen. Laut den Worten von Viktor Frankl und Carl Rogers kann sie über echtes und unnachgiebiges Engagement im und mit dem Leben erlernt werden.

Zusammenfassend kann man also festhalten: um den Charakter eines Managers korrekt einschätzen zu können, muss man selbst ein guter Mensch sein (bzw. werden). Da keine universelle Definition von „gut“ in diesem Zusammenhang existiert, liegt es an jedem selbst, sein Bestes zu versuchen. Natürlich weiß man nie, inwieweit man mit seinen Bestrebungen erfolgreich ist, doch ist dies auch nicht notwendig. Ein Fortschritt wird in jedem Fall gemacht. Die meisten Leute werden diese Vorgaben vermutlich als zu vage einstufen um überhaupt einen Versuch zu lancieren. Daher wird derjenige, der hartnäckig bleibt, am Ende mit einem Wettbewerbsvorteil aussteigen. Es mag nicht eingängig erscheinen, dass das Streben nach dem Guten im Menschen in der Finanzwelt hilfreich sein solle, aber ich nehme an, das ist genau der Grund, warum nur eine Handvoll Leute den breiten Markt ständig schlagen.


Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Wir lüften das Geheimnis um alternative Anlagen

Alternative Anlagen werden von den Anlegern sehr geschätzt. Und das Angebot ist begrenzt, so Andrew Cole, Senior Investment Manager bei Pictet Asset Management.

Alternative Anlagen werden ebenso sehr geschätzt wie blaue Diamanten. Leider sind sie genauso selten – das, was im Anlageuniversum glitzert, ist nicht mehr als Strass.

Das liegt daran, dass die meisten Anlagen, die sich „alternativ“ auf die Fahne schreiben, trotz ihrer wahrgenommenen Einzigartigkeit oft nur aus normalen Basiswerten bestehen. Meist sind das einzig Einzigartige die höheren Managementgebühren und unzureichende Entschädigung dafür, dass man schwer an sie herankommt und sie alles andere als einfach zu verkaufen sind.

Überraschend ist das nicht. Die meisten Anlagen folgen in der Regel derselben Entwicklung, weil sie durch dieselben Fundamentaldaten beeinflusst sind, wie Zinsbewegungen und Inflation. Daher halten wir uns von den meisten alternativen Anlagen fern.

Echte alternative Anlagen sind schwer zu finden, aber das soll nicht heißen, dass die Suche danach es nicht wert wäre – vor allem heute, wo sich Anleihen und Aktien in ihrer Entwicklung immer ähnlicher werden.

Mit einer separaten Anlagegruppe im Portfolio, die einem eigenen Kurs folgt, können Anleger ihre Anlagen diversifizieren und sind so weniger stark den breiten makroökonomischen Kräften ausgesetzt.

Auch wenn es keine reinen alternativen Anlagen gibt, bieten sich dennoch solche mit dem richtigen Mix von anleihen- und aktienähnlichen Merkmalen an – solange der Preis stimmt. Eine Grundregel bei der Asset-Allocation besagt, dass man nicht zu viel für Diversifizierung ausgeben soll. Teure Anlagen schmälern die Portfoliorenditen, unabhängig davon, ob sie sich im Gleichschritt mit dem breiteren Markt entwickeln oder nicht. 

Mehr Schein als Sein?

Befasst man sich näher mit dem Thema Immobilien als alternative Anlage, werden schnell einige der Probleme deutlich, mit denen die Anleger konfrontiert sind. Es gibt zwei Formen von Immobilieneigentum: das Grundstück und das darauf errichtete Gebäude. Besitzt man ein Grundstück, ist das so, als würde man Aktien eines wachstumsstarken Unternehmens besitzen und mit einer Rendite in Form eines Kapitalgewinns rechnen. Das fertige Gebäude ist dann so etwas wie ein Schuldtitel, nur mit dem Unterschied, dass wir es hier nicht mit Kupons, sondern mit Mieteinnahmen zu tun haben. Es handelt sich also nicht um eine alternative Anlage in dem Sinn, dass sie immun gegen die traditionellen Triebkräfte von Anleihen und Aktien ist.

Das soll aber nicht heißen, dass Anleger mit Immobilien keine Diversifizierung erreichen können. Die Anlageklasse kann gegen Inflation schützen und zeichnet sich durch vertraglich vereinbarte Cashflows aus, die nicht notwendigerweise mit traditionellen Anlageklassen synchron laufen. 

EIN VOLATILES UNIVERSUM

Vergleich der Spanne langfristiger Renditen bei alternativen und traditionellen Anlageklassen

Quelle: Datastream, MSCI, JP Morgan, Prequin, HFRX, NCREIF. Die Renditen sind lediglich Richtwerte und basieren auf Indizes, die hypothetischer Natur sein können. Daten beziehen sich auf den Zeitraum 20.03.2008–20.03.2018, außer in Bezug auf Gewerbeimmobilien, wo sie mit Stand vom 31.12.2017 angegeben sind. 

Private-Equity ist eine Anlageklasse, die davon profitiert, dass Schuldenmachen steuerliche Vorteile hat. Diese Anlage ist am besten für langfristig konzipierte, stabile institutionelle Kapitalpools wie Stiftungen und Staatsfonds geeignet, die das Vermögen lange Zeit unangetastet lassen können und dafür eine attraktive Rendite kassieren.

Eine weitere Möglichkeit sind Infrastruktur-Investments wie Mautstraßen, Flughäfen oder Wasserkraftanlagen. Da es sich dabei jedoch in der Regel um Verträge mit dem öffentlichen Sektor handelt, bilden sie letztendlich den öffentlichen Anleihenmarkt ab, wenn auch mit niedrigerer Liquidität und höheren Gebühren. Zudem bieten sie nicht die Aussicht auf aktienähnliche Kapitalgewinne.

Teure alternative Anlagen und solche, die noch nicht einmal Vermögenswerte sind

Viele Anleger zieht es zu alternativen Anlagen wie Kunstwerken, Wein, Briefmarken, Diamanten, seltenen Autos usw. Es handelt sich dabei allerdings um spekulative Anlagen. Ausschlaggebend für den Kauf ist meist die Erwartung, dass jemand anderes zu einem späteren Zeitpunkt einen höheren Preis für etwas zahlen wird, das keinen offensichtlichen inneren wirtschaftlichen Wert hat. Hinzu kommt, dass sich das Management solcher Anlagen oftmals recht schwierig darstellt. Der Verkauf eines Bestands mit solchen Vermögenswerten kann sich über mehrere Monate hinziehen und viel Nerven kosten – nicht zu vergessen die hohen Versicherungs- und Lagerkosten.

"Alternative Anlagen wie Kunstwerke, Wein, Briefmarken, Diamanten, seltene Autos usw. sind nichts anderes als spekulative Anlagen."

Wir betrachten diese genauso wenig wie Rohstoffe als alternative Anlagen, für uns sind es nicht einmal langfristige Vermögenswerte. Es gibt keinen Beleg, dass Rohstoffpreise mit der Zeit steigen. Im Gegenteil: Technologische Verbesserungen – effizientere Maschinen, bessere Prozesse oder so etwas wie die Grüne Revolution Mitte des 20. Jahrhunderts, als dank wissenschaftlicher Innovation und Technologie die Produktivität in der Landwirtschaft nach oben geschnellt ist – haben in der langfristigen Perspektive in der Regel einen Abwärtstrend bei Rohstoffpreisen ausgelöst.

Zudem sind Rohstoffe oftmals Verbindlichkeiten. Nehmen wir zum Beispiel Nutzholz. Es bringt keine Einnahmen, es entstehen Kosten für die Lagerung, es muss versichert werden und mit der Zeit verrottet es. Wälder hingegen sind Vermögenswerte. Die Anleger können entscheiden, wann Bäume gefällt und gepflanzt werden, ebenso über den Artenmix, d. h. langsam wachsende Laubhölzer oder schnell wachsende immergrüne Bäume.

Glitzerndes Gold

Gold ist ebenfalls eine interessante Anlageform. Nicht aufgrund seiner Eigenschaft als Rohstoff, sondern weil Gold eine alte Währung ist. So wie andere Rohstoffe bringt auch Gold keine Einnahmen und es entstehen Lager- und Versicherungskosten. Aber es nutzt sich nicht ab, es verliert nicht seinen Glanz und in der Vergangenheit hat es sich als Wertanlage bewährt. Und in einer Zeit, wo die Renditen bei allen Anlageklassen in der Regel hauchdünn sind oder sich sogar im negativen Bereich bewegen, fällt es kaum ins Gewicht, dass kein Gold keine sprudelnde Einnahmequelle ist.

EDELMETALL-MILLIONÄRE

Goldpreis, Dollar pro Unze

Quelle: Bloomberg. Daten beziehen sich auf den Zeitraum 31.12.1979–22.03.2018. 

Gold kommt dann ins Spiel, wenn die Leute sich Sorgen machen, dass die Zentralbanken die Gelddruckmaschine anwerfen, um Währungen abzuwerten, sowie in Zeiten politischer Unsicherheit und Krieg. Gekauft wird Gold als sicherer Hafen. Die aktuelle Sorge im Zusammenhang mit Nordkorea, Trumps unberechenbare Politik und die aufgeblähten Bilanzen der Zentralbanken machen Gold als langfristige Anlage attraktiv.

Studien zufolge funktioniert Gold unter normalen Marktbedingungen auch als Absicherung gegen Kurseinbrüche bei Aktien1. Das bedeutet in der logischen Konsequenz, dass es als diversifizierende Portfoliokomponente gut geeignet ist.

Bewertung alternativer Anlagen

Grundsätzlich sind die meisten Anlagen, die sich „alternativ“ auf die Fahne schreiben, bei näherem Hinsehen alles andere als das – vielmehr verhalten sie sich genauso wie herkömmliche Anlagen. Es gibt aber auch Anlagemöglichkeiten, die sich lohnen. Die große Frage, die sich Anleger stellen müssen, ist, ob die Renditen ausreichen, um den Mangel an Liquidität auszugleichen, der mit diesen Anlagen typischerweise einhergeht. Und woran Sie immer denken sollten, egal ob Sie eine herkömmliche oder „alternative“ Anlage kaufen: Der Preis, den Sie für ein Anlageinstrument zahlen, hat erheblichen Einfluss auf Ihre Rendite.


Quellen:
1) “Is Gold a Hedge or a Safe Haven? An Analysis of Stocks, Bonds and Gold” Dirk Baur and Brian Lucey, The Financial Review 45 (2010), S. 217

Über den Autor
Andrew Cole kam 2014 zu Pictet. Heute ist er Senior Investment Manager im International Multi Asset & Strategy Team. Bevor er zu Pictet kam, arbeitete er 17 Jahre bei Baring Asset Management, zuerst als Portfoliomanager für Anleihen Welt und dann für ein Multi-Asset-Portfolio. Davor war er als Manager eines passiven Fonds für britische Staatsanleihen bei Barlow Clowes and Partners. Andrew Cole begann seine Laufbahn 1979 bei Montague Loeble Stanley als britischer Händler für Staatsanleihen.

Ähnliche Artikel:

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 151 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 24
e-mail: fbohmer@pictet.com

Why are investors so optimistic about returns?

With returns likely to be lower in future than they were in the past, investors may need to re-set their expectations or accept higher risks, says Emma Stevenson, Investment Writer at Schroders.

The Global Investor Study carried out by Schroders in 2017 found that investors’ expectations of returns are high. More than a third were looking for a return of 5-9% per annum, over the next five years, while 31% expected 10-19%.

Those investors looking for income have similarly high targets, with our 2016 study finding that 41% of investors were looking for income of at least 8% a year.

With interest rates still at low levels ten years after the global financial crisis, it may seem surprising that investors have not adjusted their expectations downwards. If anything, the opposite has happened, with our study finding that milliennials have the most optimistic return expectations of any age group.

However, a typical trait of human beings is that we take the experience of the past and extrapolate it into the future. That is, we largely expect the future to be much the same as the recent past. And, when it comes to investing, the recent past was an era of high returns.

High returns not such a distant memory

The chart below shows annualised real returns (i.e. adjusted for inflation) for both equities and bonds, as experienced by the baby boomer generation (those born between 1946 and 1964) and Generation X (1964-1980).

The point about real returns is an important one here, given high inflation was experienced during the period, particularly in the late 1970s and early 1980s. The charts show equity returns have been fairly high across every region, and bond returns particularly strong since 1980. 

Chart showing historic returns have been high

Past performance is not a guide to future performance and may not be repeated.

The future may well be different

However, most forecasts suggest that future returns will be well below these levels. There are several reasons for this. Firstly, inflation is expected to remain low, albeit rising from recent ultra-subdued levels. Low inflation means a smaller yield premium is demanded by bond investors to compensate for the erosion of buying power inflicted by inflation.

Secondly, low inflation also implies low interest rates. Although on the rise from crisis levels, interest rates are widely expected to remain fairly low because global economic growth is forecast to be slower in future than in the post-World War Two era. Again this is due to numerous factors, including moderating expansion in some emerging economies, and demographic changes such as a slowdown in the growth of the working age population.

As a result of these and other factors, returns are expected to be lower in the future.

Lower returns expected on seven- and 30-year view

The chart below compares the high historic returns with the latest long-run returns predicted by the Schroders Economics Group. These indicate that the 6%-plus equity market returns enjoyed in the recent past are not expected to be reached in the US, UK or Europe. It is an even starker picture for bonds, with negative real returns expected in the UK and Europe on a seven-year view. 

Chart showing future returns are forecast to be lower

Not shown on the chart, Schroders Economics Group forecasts Asian equities to outperform most developed equity markets on a 30-year horizon, as a consequence of differences in productivity growth. Even here though, real returns are forecast at 5.4% for the Pacific (excluding Japan) region and 5.9% for emerging markets.

Higher returns still possible, but with higher risk

What does this mean for investors? With interest rates looking set to stay low, cash savings will be eroded by inflation. Investors seeking higher returns may need to save more and/or broaden the asset classes they invest in.

This brings other risks, for example investors in higher-dividend paying equities will need to be mindful of the price they pay for those stocks. Credit (corporate debt) is another option but higher-yielding issuers often carry higher risk of default.

Income-seekers may need to invest over longer timeframes, and keep currency risk in mind if they invest outside their home region.

As a result, investors looking for higher returns and income may need to turn to asset managers for help in achieving their aims while mitigating these risks.

The value of investments and the income from them may go down as well as up and investors may not get back the amounts originally invested.

The forecasts included should not be relied upon, are not guaranteed and are provided only as at the date of issue. Our forecasts are based on our own assumptions which may change. We accept no responsibility for any errors of fact or opinion and assume no obligation to provide you with any changes to our assumptions or forecasts. Forecasts and assumptions may be affected by external economic or other factors.


This article has first been published on schroders.com.

Technologietrends für 2018

Der Technologiesektor war im Jahr 2017 der Sektor mit der stärksten Wertentwicklung. Für Pictet sind die "technologieaffinen" Themenstrategien - Security, Digital und Robotics - wichtig, erklärt Frank Böhmer von Pictet Asset Management im Interview mit altii zu Künstlicher Intelligenz, Cloud-Lösungen, Blockchain und Cybersecurity

altii: Warum ist der Technologiesektor so wichtig für die Investmententscheidungen von Pictet Asset Management?

Frank Böhmer: Der Technologiesektor war im Jahr 2017 mit einem Kursplus von 38,7% (in USD per 29.12.2017) der Sektor mit der stärksten Wertentwicklung. Unsere drei thematischen Strategien mit Bezug zu technologischer Innovation haben von diesem Umfeld sehr profitiert und konnten ebenfalls starke Ergebnisse liefern:

  • Pictet Security +25%
  • Pictet Digital +38%
  • Pictet Robotics +41%

Wir haben im abgelaufenen Jahr wiederholt darauf hingewiesen, dass der aktuelle Technologie-Bullenmarkt durch gute Fundamentaldaten unterstützt wurde. Das sind starke Umsatz- und Gewinn­steigerungen, bessere Profitabilität und Ausbau der Marktanteile. Diese Situation kann keinesfalls mit der Technologieblase zu Beginn des neuen Jahrtausends verglichen werden, die viel eher eine Hoffnungsrally war.

altii: Welches sind die am viel versprechendsten Entwicklungen in den Technologiebereichen?

Böhmer: Für uns sind die "technologieaffinen" Themenstrategien wichtig. Das sind die so genannten SDR Themen - Security, Digital und Robotics. Darunter fallen Innovationsschwerpunkte wie z.B. Künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge, Cloud-Lösungen, die Blockchain, Augmented und Virtual Reality, die so genannte Industrie 4.0, ganz besonders Cybersecurity, E-Commerce und zu guter letzt das aus all diesen Themen resultierende M&A Geschäft.

altii: Geben Sie uns bitte einen Überblick über Ihre Sichtweise zu Künstlicher Intelligenz.

Böhmer: Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen durchdringen quasi alle Bereiche unseres Lebens. In 2018 wird Big Data entscheidend dazu beitragen, die laufenden IT-Kosten zu senken und neue Datenanalysetechniken einzusetzen. KI-Technologien werden Unternehmen dabei helfen, Datenbestände - seien sie strukturiert oder unstrukturiert - besser auszuwerten und damit zu nutzen. Sie werden die Erkenntnisse umsetzen in einen höheren Nutzen für die Kunden und eine Optimierung ihrer Geschäftsprozesse. Nach Ansicht von PwC (Sizing the Price, Juli 2017) könnte Künstliche Intelligenz bis 2030 bis zu $15,7 Billionen zur Weltwirtschaft beitragen, was einem Anteil von 14% des globalen BIP entspricht: $6,6 Billionen werden voraussichtlich aus Produktivitätssteigerungen kommen und $9,1 Billionen werden von der Konsumseite beigesteuert.

Produktivitätsgewinne werden durch Automatisierungsprozesse getrieben, z.B. durch den Einsatz von Robotern und Autonomen Fahrzeugen, aber auch indem die bestehende Belegschaft KI-Technologien in ihren Arbeitsalltag integriert, ohne von Maschinen gänzlich ersetzt zu werden. Konkret bedeutet das einen Einfluss für unsere Strategien Pictet-Digital und Robotics.

altii: Welchen Stellenwert und Einfluss haben Cloud-Lösungen für Sie?

Böhmer: Die Umsätze der weltweiten öffentlichen Cloud-Dienstleistungen werden im abgelaufenen Jahr 2017 um schätzungsweise 18,5% gewachsen sein und ein Niveau von $260 Mrd. erreicht haben, was sich mit $219 Mrd. im Jahr 2016 vergleicht. Bis 2020 sollte dieser Markt sogar auf $411 Mrd. pro Jahr wachsen.

Der am schnellsten wachsende Teilbereich aller Cloud-Servicekategorien sollte IaaS (Infrastructure as a Service) sein und mit 36,6% im Jahr 2018 wachsen.

Dieser Markt konzentriert sich zunehmend. Gartner schätzt, dass bis zum Jahr 2021 etwa 70 Prozent der öffentlichen Cloud-Dienstleistungen von 10 börsennotierten Cloudanbietern dominiert werden. "Im IaaS-Segment haben Amazon, Microsoft und Alibaba bereits jetzt eine starke Marktstellung", mit Marktanteilen in 2016 von 44%, 7% und 3%.

Da Pictet-Digital in die größten Cloud-Infrastrukturanbieter wie Amazon, Microsoft oder Alibaba aber auch in einige web-basierte Softwareanbieter investiert, hat das erheblichen Einfluss.

Der Ausbau der Cloud-Infrastruktur erfordert auch die Entwicklung von Nebenbereichen wie Notfallsicherungssystemen (Disaster Recovery oder Datencenter). Davon profitiert die Pictet-Security Strategie.

altii: Kein Tag ohne fulminante Meldungen über Bitcoins, die über die Blockchain-Technologie gehandelt werden. Was halten Sie vom aktuellen Trendthema?

Böhmer: Blockchain, die Technologie, die das Existieren von Kryptowährungen wie Bitcoin überhaupt ermöglichen, erlebt gerade den Aufmerksamkeitsschub, der dem IoT (Internet of Things) vor einigen Jahren zuteil wurde. Forrester sagt voraus, dass "ein brauchbarer auf Blockchain basierender Markt im Jahr 2018 kommerziell nutzbar sein wird" und dabei in seinen Anwendungsmöglichkeiten über Kryptowährungen weit hinausgehen wird. Jeder Markt, der Vermögenswerte überträgt und der Informationen über Besitzverhältnisse teilt, kann diese Technologie anwenden.

Ähnlich wie die zunehmende Nutzung von Big Data war das Jahr 2017 ein aufregendes Jahr für real existierende Blockchain-Projekte wie die Distributed Ledger Technologie (DLT). Diese bewegen sich nun von einem Hype in eine Phase der "Industrialisierung". Eine Reihe von Organisationen haben im vergangenen Jahr einen sehr reifen und fortgeschrittenen Ansatz zu Blockchainlösungen gezeigt, und wir konnten eine grosse Anzahl an interessanten Projekten beobachten - welche, die wirklichen Wandel bringen: 1) Banken können sie nutzen für Backoffice-Anwendungen, Hypothekenkredite, Zahlungs­vorgänge, etc., 2) die Musikindustrie für Tan­tiemezahlungen und Lizenzen, 3) in Reedereien für Handelslogistik, 4) innerhalb des Gesundheitswesens, um Patientendaten sicher digitalisiert zu verarbeiten und aufzubewahren, 5) innerhalb der Lebensmittelin­­dustrie, um durch bessere Nachverfolgbarkeit die Lebensmittelsicherheit zu erhöhen, etc..

Gartner schätzt, dass in 2016 $226 Millionen von Unternehmen für Blockchainprojekte ausgegeben wurden; bis zum Jahr 2020 wird dieser Wert auf mehr als $1 Milliarde ansteigen, um dann in 2023 den Betrag von $5 Mrd. zu übertreffen (was ein exponentielles Wachstum bedeutet).

altii: Warum soll die Blockchain Technologie eigentlich eine neue Quelle für "Vertrauen" sein?

Böhmer: Blockchain operiert über ein breit verzweigtes Transaktionsverzeichnis, in dem jede Transaktion verkettet ist mit mehreren verwandten Transaktionen und zudem verschlüsselt wird. Um sie zu hacken, müsste der Eindringling auch alle danebenliegenden Transaktionen und die Einträge in allen Speicherpunkten verändern, die bereits die aktuelle Struktur des Transaktionsverzeichnisses besitzen (was praktisch unmöglich ist angesichts Tausender Speicherplätze, die auf der ganzen Welt verstreut sind). Heutzutage basieren die Gesellschaft und die globale Ökonomie auf dem Vertrauen in starke Intermediäre wie z.B. Regierungen, Banken und neuerdings auch große Internetfirmen wie Google und Facebook. In der Geschäftswelt entstehen einige der größten Unternehmen und Vermögen dadurch, dass sich diese Akteure als vertrauensvolle Vermittler in die Mitte einer Transaktion stellen und sich dann aus dieser Transaktion einen kleinen Profit herausziehen. Blockchain besitzt eine andere Art von Vertrauen, basierend auf der Tatsache, dass die Einträge dezentral und damit schwer zu manipulieren sind. Ausserdem sind die Verzeichnisse öffentlich, so dass nicht eine Institution (oder ein Staat) sie manipulieren oder kontrollieren kann.

altii: Welchen Stellenwert hat Cybersecurity?

Böhmer: 2017 war ein Jahr, das von Nachrichten über Datenschutzverletzungen und neue Cyber-Sicherheitsbedrohungen bestimmt war. Dies erstreckte sich von großen "Hacks" bei Unternehmen wie Equifax und Verizon bis hin zu Erpressersoftware-Attacken (sog. "Ransomware") wie der weltweite WannaCry-Angriff.

Es steht zu erwarten, dass wir im Jahr 2018 noch mehr davon erleben werden, wobei Unternehmen, Regierungen, öffentliche Einrichtungen und sogar politische Kampagnen ein mögliches Ziel abgeben. Sicherlich werden Cyberattacken in Umfang und Ausgereiftheit zunehmen, so dass Regierungen, Unternehmen oder Privatpersonen, die es versäumt haben, sich frühzeitig und ausreichend zu schützen, zur Zielscheibe werden.

Die Strategie Pictet-Security hat Exposure zu reinen Cybersecurity-Unternehmen, die versuchen, durch innovative Lösungen die Bedrohung der Cybersicherheit zurückzudrängen.

altii: Was wird das alles für den M&A Markt bedeuten?

Böhmer: Deals im Hightechbereich nahmen beinahe 30% der insgesamt $2,5 Billionen der abgeschlossenen M&A-Transaktionen des Jahres 2016 ein. Etwa 70% aller Technologiedeals in 2016 - 9 Prozentpunkte mehr als in 2012 - involvierten Käufer außerhalb des Technologiesektors.

Die globale M&A-Aktivität hat ihr Momentum beibehalten, mit beinahe $1,3 Billionen an angekündigten Transaktionen im ersten Halbjahr, was deutlich über dem historischen Durchschnitt von $1,2 Billionen liegt. Die Anzahl der Transaktionen lag mit mehr als 22.000 angekündigten Fusions- und Übernahmetransaktionen in jeweils der ersten Hälfte der letzten drei Jahre ebenfalls über dem Durchschnitt.

Wenn man die jüngsten Deals analysiert, fallen die folgenden Trends auf:

China ist auf Shoppingtour. China hat sich im Jahr zu einer veritablen Shoppingtour aufgemacht, indem sie mit fast $200 Milliarden an Transaktionen den entsprechenden Wert aus 2015 mehr als verdoppelten. Etwa zwei Drittel von Chinas M&A-Aktivitäten zielen auf Unternehmen im Ausland, wobei Europa und Nordamerika als die attraktivsten Destinationen angesehen werden. Mehrere Faktoren befeuern diesen Reigen an Transaktionen, unter anderem der zunehmende Konsum einer wachsenden Mittelschicht in China sowie die Umsetzung des jüngsten Fünfjahresplans. Dieser erkennt in Fusionen und Übernahmen ein probates Mittel, um Zugang zu strategisch bedeutsamen Technologien zu erhalten und damit die wirtschaftlichen Perspektiven des Landes zu verbessern. Mideas Akquisition des deutschen Roboterherstellers KUKA beispielsweise brachte wichtige Robotik-Expertise zu Chinas (und weltweit) größtem Hausgerätehersteller - aber öffnete KUKA im Gegenzug auch einen besseren Marktzugang zum weltweit wichtigsten Automobil-Produktionsstandort.

Technologie M&A boomt. "Digitale Disruption" hat sich im vergangenen Jahr von einem Tekki-Fachbegriff zu einem vielzitierten Wort in den Vorstandsetagen in immer mehr Industriesparten entwickelt. Während die Geschwindigkeit der tech­nologiegetriebenen Veränderung rasant zunimmt, ist für das Topmanagement vieler Unternehmen (aus dem Techbereich, aber auch in "traditionellen" Industrien) die Frage verbreitet: Wie positionieren wir uns in einem sehr disruptiven Marktumfeld? Immer häufiger ist die Übernahme von technologiegetriebenen, speziell digitalen Unternehmen, das Mittel der Wahl um dringend benötigte Technologien, Fertigkeiten und Produkte zu erwerben und die bestehenden Innovationslücke zu schließen.

altii: Wir konnten jetzt nicht alle Themen besprechen. Wo finden unsere Leser weiter führende Informationen?

Böhmer: Im Internet unter https://www.am.pictet/de/germany/institutional oder rufen Sie uns doch einfach an.

altii: Danke für das Gespräch


Über Frank Böhmer
Frank Böhmer kam 2007 zu Pictet Asset Management in Frankfurt und ist für den institutionellen Vertrieb in Deutschland und Österreich zuständig. Zuvor war Frank Böhmer neun Jahre für ABN AMRO Asset Management und Schroder Investment Management tätig. Dort war er jeweils für die Entwicklung des institutionellen Geschäfts in Deutschland und Österreich verantwortlich. Seine Investmentkarriere begann er bei der Deutsche Bank AG, wo er 14 Jahre an mehreren Standorten in verschiedenen Funktionen arbeitete, zuletzt als Senior­ Anlageberater für Privat­ und Geschäftskunden.

Kontakt: Frank Böhmer, +49 69 795009 0, fbohmer@pictet.com

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 151 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Kryptowährungen: Modeerscheinung oder Zukunft?

Die Pictet Strategy Unit beschäftigt sich mit der Frage, welche wirtschaftliche und finanzielle Bedeutung Bitcoin und andere Kryptowährungen haben könnten. 

Kryptowährungen, allen voran Bitcoin, haben in den letzten Monaten für jede Menge Aufsehen in den Medien gesorgt. Ihr sensationeller Aufstieg und Fall machte überall von sich reden, egal ob in der Klatschpresse oder in renommierten Wirtschaftszeitungen. Die Berichterstattung hat insgesamt  aber mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Sind Kryptowährungen wirklich die Währungen der Zukunft? Kann man sie als Anlageform betrachten? Werden sie Bestand haben oder sind sie nur eine Modeerscheinung und Blase?

Wir glauben, dass Kryptowährungen noch einen weiten Weg vor sich haben, bis sie ein zukunftsfähiger Ersatz für die bestehenden Währungen sein werden. Als Anlage eignen sie sich aufgrund ihrer besonderen Merkmale nicht wirklich. Es gibt gute Gründe, davon auszugehen, dass sie eine Blase sind und der Hype genauso schnell abflauen wird, wie er aufgezogen ist.

Dennoch sollten Kryptowährungen nicht gänzlich abgetan werden. Ihre Entstehung dürfte die Entwicklungen an den Finanzmärkten beschleunigen, nicht zuletzt das Wachstum von Distributed-Ledger-Technologien wie Blockchain. Gleichzeitig regen sie zum Nachdenken über die herkömmliche Geldpolitik und den Ausblick für die traditionellen Währungen an.

Währungen oder nicht?

Mittlerweile haben die meisten Menschen eine grobe Vorstellung von Kryptowährungen wie Bitcoin – Detailwissen haben allerdings nur Spezialisten auf diesem Gebiet. Eine der großen Fragen ist, inwiefern sie tatsächlich Währungen sind.

Währungen haben drei Funktionen: Sie dienen als Zahlungsmittel, Rechnungseinheit und Wertanlage. Es ist fraglich, ob Bitcoin überhaupt irgendeine dieser Funktionen erfüllt.

Zunächst einmal kann man mit Bitcoin nicht viel kaufen. Die Kryptowährung ist teuer und umständlich einzusetzen. Die Transaktionskosten sind hoch und die Abrechnung dauert lange – so dass die Kryptowährung vor kurzem noch nicht einmal für die Anmeldung zu einer Konferenz zum Thema Bitcoin als Zahlungsmittel für die Tickets akzeptiert wurde.1 Nur wenige Waren sind in Bitcoin ausgepreist. Zudem ist keine Investition in Bitcoin als Basiswert möglich.

Hinzu kommt, dass die Regierungen die Nutzbarkeit ihrer Währungen garantieren – und sei es nur, damit die Bürger damit ihre Steuern bezahlen können. Hingegen gibt es keine Instanz, die hinter Bitcoin steht. Befürworter argumentieren, dass genau das der große Vorteil von Kryptowährungen ist – keine Regierung und keine Institution kann sie weginflationieren und die verfügbare Menge richtet sich nach eigenen Spielregeln. Aber diese Argumente  sind nicht so hieb- und stichfest, wie oftmals suggeriert wird.

Bitcoins können von jedem untergraben werden, der es schafft, mindestens 51 % der Rechenleistung von Bitcoin zu stellen, mit dem sogenannten 51-Prozent-Angriff. Dadurch lässt sich die feste maximale Menge an Bitcoins erhöhen, die bei 21 Millionen liegt – genau hierauf basieren viele Argumente, warum die Kryptowährung vorgeblich werthaltiger ist als Fiatwährungen.

Abb. 1 Zu gross, um übersehen zu werden
Wert von Bitcoin in %
 
Quelle: Pictet Asset Management, World Gold Council, Bloomberg, Daten vom 01.02.2018

Vor dem Hintergrund, dass rund 79 % der Bitcoin-Rechenleistung (Mining) aus China stammt und dass die Chinesen zu den größten Bitcoin-Besitzern gehören2, besteht ein nicht unerhebliches Risiko, dass die Behörden in Peking einen Weg finden, die Kryptowährung unter ihre Kontrolle zu bringen.3

Dass sich eine Regierung einmischen könnte, ist die größte Gefahr für Bitcoin und andere digitale Währungen. Die Aufsichtsbehörden machen sich Sorgen, dass Kryptowährungen dem Schwarzmarkt in die Hände arbeiten könnten, und darüber, dass der ohnehin schon enorme Stromverbrauch für das Mining – allein im November stieg der Energieverbrauch für Bitcoin-Mining um rund 30 Prozent und machte 0,13 Prozent des weltweiten Energiebedarfs aus. Bedenken bestehen auch hinsichtlich ihres Potenzials, systemische Bankingprobleme auszulösen, weil die Leute Schulden machen, um die Kryptowährung kaufen zu können4. Die südkoreanische Regierung zum Beispiel dachte bereits darüber nach, den Bitcoin-Handel zu verbieten5, was vor dem Hintergrund, dass das Land einer der größten Bitcoin-Märkte ist, recht bedenklich wäre; sie machte dann aber einen Rückzieher.

Das Potenzial systemischer Probleme betrifft nicht nur die Tatsache, dass Privatpersonen Kreditkarten für den Kauf von Bitcoins nutzen. Berücksichtigt man die aktuellen Marktpreise, liegt der Wert der in Umlauf befindlichen Bitcoins bei 170 Mrd. USD, was 4,2 % der Geldmenge in den USA, 2,1 % der weltweiten Goldvorräte und 0,8 % der weltweiten Geldmenge entspricht. Wir schätzen, dass dem Bitcoin-Mining 11 % des Wachstums der weltweiten Geldmenge zuzuschreiben ist.

Interessant ist unter anderem auch, dass – wenngleich Kryptowährungen eine Absicherung gegen Seigniorage, d. h. die Möglichkeit der Regierungen, ihre Währungen abzuwerten, sein sollen – die Währungshüter auf diese Macht nicht verzichten wollen und sicherlich alles dafür tun werden, um diesen Tendenzen entgegen zu wirken.

Eine Anlageform auf Achterbahnfahrt

Wenn Kryptowährungen keine echten Währungen sind, was sind sie dann? Eine Zeitlang erschienen sie aufgrund ihrer schwindelerregenden Bewertungen (im traditionellen Sinne einer Währung) wie eine spektakuläre Anlageform. Bitcoin startete 2017 bei 985 USD. Im August hatte sich der Wert bereits vervierfacht und kletterte dann Anfang Dezember erneut um das Vierfache auf über 19.000 USD. Aber wie gewonnen, so zerronnen. Die Preise liegen nach den ständigen negativen Meldungen wieder unter 10.000 USD. Da Bitcoin von nichts anderem lebt als der Begeisterung der Anleger, gibt es keinen Grund, warum die Bewertungen nicht weiter auf den Wert fallen sollten, den sie Anfang letzten Jahres hatten. Als Anlageform haben Kryptowährungen gezeigt, dass sich mit ihnen spektakuläre Renditen erzielen lassen – aber auch spektakuläre Verluste.

Bitcoin als Anlage ist nur für Personen mit hoher Risikotoleranz geeignet. Die annualisierte Volatilität liegt bei 90 % – das bringt vielleicht den Puls zum Rasen, ist an sich aber nichts Ungewöhnliches. Denken wir nur daran, dass Gold in den Jahren 1979/80, die durch einen starken Anstieg der Inflation geprägt waren, eine annualisierte Volatilität von 70 % hatte.

Kryptowährungen werden nicht umsonst häufig mit Gold verglichen – die US Commodity Futures Trading Commission hat Bitcoin-Futures als Ware eingestuft.6 So wie Gold generiert Bitcoin keine Rendite und der Preis richtet sich nach der Wahrnehmung der Anleger. Aber digitale Währungen schreiben eine andere Geschichte als Gold. Wie lange sie sich des Vertrauens der Anleger sicher sein können, steht in den Sternen. Hinzu kommt, dass Bitcoin keine physische Form hat. Die digitalen Börsen, an denen die Kryptowährung gehandelt wird, wurden in der Vergangenheit bereits gehackt. Digitale Geldbörsen wurden geplündert. Und Computerabstürze und -ausfälle haben Bitcoin-Vermögen einfach ausgelöscht.

Abb. 2 Einmal zum Mond (und wieder zurück)
Bitcoin-Preis in USD
 
Quelle: Bloomberg, Daten vom 01.02.2018

Anleger sollten sich vor allem Sorgen wegen des jüngsten Begeisterungswahns für Kryptowährungen machen – ein wichtiges Signal, dass wir es mit einer Blase zu tun haben, schauen wir uns nur den Verlauf des Bitcoin-Preises an. Könnte der Preis weiter steigen? Ganz sicher. Wenn es sich um eine Blase handelt, dann ist die engste Parallele zu Bitcoin sicherlich das Tulpenfieber in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts in den Niederlanden. 

Bitcoin scheint besonders attraktiv für Anleger zu sein, die sich nicht mehr an die Dotcom-Blase erinnern, nämlich die Millennials.7 Eine aktuelle Umfrage hat ergeben, dass zwei Prozent der Amerikaner Bitcoins besitzen und dieser Anteil bei den zwischen Anfang der 1980er und Anfang der 1990er geborenen Personen doppelt so hoch ist.

Sind Kryptowährungen zukunftsfähig?

Wenn Bitcoin als Währung und als Anlageform sehr fragwürdig ist, warum sollte man der Kryptowährung überhaupt Aufmerksamkeit schenken?

Zunächst einmal, weil damit die Entwicklung einer Basistechnologie vorangetrieben wird: Distributed-Ledger-Systeme wie Blockchain. Distributed-Ledger sind im Wesentlichen ein Mittel, mit dem sichergestellt wird, dass keine Behörde die Kontrolle über Transaktionsdaten hat. Es handelt sich um eine Datenbank, die von allen Akteuren im Netzwerk genutzt und laufend aktualisiert wird. Lange Zeit waren Bitcoin und Blockchain in den Köpfen der Menschen untrennbar miteinander verbunden. Während aber Bitcoin auf Blockchain angewiesen ist, um Transaktionen zu verifizieren, kann Blockchain auf eine beliebige Anzahl an Rechnungseinheiten angewendet werden.

Die jüngsten massiven Investitionen in Rechenleistung durch Bitcoin-Miner und in die Entwicklung anderer Kryptowährungen sind vergleichbar mit den enormen Ausgaben für die Telekommunikationsinfrastruktur während des Tech-Booms Ende der 1990er Jahre. Viele Unternehmen, die damals involviert waren, gingen pleite, als die Tech-Blase 2001 platzte. Die Infrastruktur aber blieb und bildete das Fundament für die Internetrevolution der letzten beiden Jahrzehnte.

Bitcoin könnte sich in analoger Weise als Baustein für die nächste Generation von Finanztechnologie erweisen, nicht zuletzt im Bereich Distributed-Ledger. Es gibt Anleger, die Bitcoin als Aktienanlage in Blockchain betrachten – der Besitz von Bitcoin wäre dann vergleichbar mit einer Beteiligung an einem Blockchain-Unternehmen.

“Bitcoin könnte sich als Baustein für die nächste Generation von Finanztechnologie erweisen.”

Andererseits ist es unwahrscheinlich, dass Kryptowährungen ganz von der Bildfläche verschwinden. In einer Welt, in der massiv geldpolitisch experimentiert wird, ist ein schwerwiegender Fehler seitens der Notenbanken nicht auszuschließen. Selbst die Reservewährungen sind potenziell durch Hyperinflation gefährdet, eine Währungskrise, die das bestehende System mit fatalen Folgen unterwandern könnte.

Das mag weit hergeholt sein, aber Währungssysteme haben nun einmal eine begrenzte Lebensdauer. Das aktuelle System, das nach dem Zusammenbruch des Bretton-Woods-Systems eingeführt wurde, gibt es erst seit rund 40 Jahren. Bevor das bestehende System abgeschafft werden könnte, müsste zunächst ein Ersatz gefunden werden, wie beispielsweise Kryptowährungen. Das ist auch der Grund, warum ihr Entstehen der erste Pinselstrich eines Systemwandels sein könnte.

Die massenhafte Verbreitung von Kryptowährungen würde die Notenbanken ihres Monopols zur Ausgabe von Banknoten und somit der geldpolitischen Steuerung berauben. Eine auf Bitcoin gestützte Wirtschaft wäre sehr viel volatiler. Kein Wunder also, dass die Notenbanken darüber grübeln, wie sie ihre eigenen digitalen Währungen erfinden können.

Egal, was in naher Zukunft mit Bitcoin passieren wird, irgendeine Form von Kryptowährung wird bleiben.


Quellen:
1) The North American Bitcoin Conference, 18.-19. Januar, Berichterstattung in Bitcoin.com News https://news.bitcoin.com/miami-bitcoin-conference-stops-accepting-bitcoin-due-to-fees-and-congestion/
2) Chao Deng, “China Quietly Orders Closing of Bitcoin Mining Operations”, Wall Street Journal, 11.01.2018 https://www.wsj.com/articles/china-quietly-orders-closing-of-bitcoin-mining-operations-1515594021
3) “Chinese money dominates bitcoin, now its companies are gunning for blockchain tech,” Quartz 01.10.2017 https://qz.com/1072907/why-china-is-so-hot-on-bitcoin/
4) Annie Nova, “Desperate to get into bitcoin, investors slip into debt” CNBC, 11.01.2018 https://www.cnbc.com/2018/01/11/taking-on-debt-to-buy-bitcoin-is-a-bad-idea.html?__source=twitter%7Cmain
5) Cynthia Kim, Dahee Kim, “South Korea plans to ban cryptocurrency trading, rattles market”, Reuters 11.01.2018 https://www.reuters.com/article/us-southkorea-bitcoin/south-korea-plans-to-ban-cryptocurrency-trading-rattles-market-idUSKBN1F002B
6) http://www.cftc.gov/PressRoom/PressReleases/pr7654-17
7) Roula Khalaf, “A bitcoin bubble made in millennial heaven,” Financial Times, 10.01.2018 https://www.ft.com/content/48265e56-f55d-11e7-8715-e94187b3017e

Über den Autor
Patrick Zweifel kam 1997 zu Pictet. Er ist als Chef-Ökonom von Pictet Asset Management tätig. Bevor er 2009 in diese Funktion wechselte, leitete er das Macro Research Team von Pictet Private Wealth Management. Dort war er insbesondere für Schwellenländer und Japan sowie die Entwicklung quantitativer Modelle für die wichtigsten Anlagekategorien, hauptsächlich Wechselkursmodelle, zuständig. Vor seiner Tätigkeit bei Pictet war er Forschungsassistent der Fachrichtung Ökonometrie und Geldmarkttheorie und beteiligte sich an internationalen Forschungsprojekten der Weltbank und der Europäischen Union. Patrick Zweifel hat einen Doktortitel im Fachgebiet Ökonometrie von der Universität Lausanne.

Über die Pictet Strategy Unit
Die PSU (Pictet Strategy Unit) ist eine firmeneigene Investmentgruppe, die unseren Investmentteams und Kunden Empfehlungen für die Vermögensallokation von Aktien, Anleihen, liquide Mittel und Rohstoffen ausarbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 151 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 24
e-mail: fbohmer@pictet.com

Risikomanagement bei Immobilienfonds

Im Immobilienfondsrisikomanagement gelten eigene Spielregeln. Es prallen zwei unterschiedliche Welten aufeinander: der Immobilienmarkt und der Kapitalmarkt. Zusätzlich wurden durch neue gesetzliche Anforderungen strikte Regelungen für den Anlegerschutz definiert. Dieser Beitrag zeigt, wie die ERSTE Immobilien KAG gemeinsam mit KPMG diese Aufgaben löst.

Die Anforderungen an das Risk Management von Immobilien haben sich durch Erfahrungen aus der Finanzkrise, gestiegene Erwartungen der Investoren und nicht zuletzt aufgrund einschneidender gesetzlicher Anforderungen entscheidend geändert. Die Auswirkungen der zunehmenden Regulierungen sind für alle Immobilienunternehmen spürbar.

Ausgangslage

Die spezifische Herausforderung beim Management eines Immobilienfonds besteht darin, ein liquides Produkt (= Fonds) mit vorwiegend illiquiden Assets (= Immobilien) erfolgreich und effektiv zu managen. Die Rückgabe von Anteilsscheinen ist für den Anteilseigner in Österreich täglich möglich, die Liquidation einer Immobilie divergiert aufgrund der zu erwartenden Verwertungsdauer erheblich, abhängig vom Volumen im Durchschnitt sechs bis 18 Monate. Dies erfordert eine genaue Beobachtung der Anteilsscheinbewegungen und entsprechende Risk Tools, um dem Liquiditätsrisiko angemessen Rechnung zu tragen. Die Kapitalmarktrisiken (zB Zinsentwicklungen) sind relevant für Veranlagungsentscheidungen der liquiden Mittel des Fonds.

Der Ankauf von Immobilien ist ein Core-Prozess eines Immobilienportfolioverwalters. Um ein nachhaltiges und ertragreiches Immobilienportfolio aufzubauen, gilt es die damit verbundenen Risiken richtig einzuschätzen und zu steuern.

Im Immobilienfondsrisikomanagement prallen zwei unterschiedliche Welten aufeinander: einerseits der Immobilienmarkt, andererseits der Kapitalmarkt. Zusätzlich hat der Regulator strikte Regelungen mit Einführung des AIMFG (Alternatives Investmentfonds-Manager Gesetz) etabliert, um den Anleger entsprechend zu schützen. Dies stellt die Marktteilnehmer vor neue Aufgaben, bietet aber auch wesentliche Orientierungspunkte für alle mit dem Management von Immobilien befasste Unternehmen.

Nachstehend zeigen wir einige Lösungsansätze der ERSTE Immobilien KAG als einem der größten Immobilienportfolioverwalter auf, die sich in der Praxis bewährt haben. Diese wurden gemeinsam mit KPMG erarbeitet und werden seit nunmehr vier Jahren kontinuierlich weiterentwickelt.

First Steps

Grundsätzlich wird von der Unternehmensstrategie die Risikostrategie abgeleitet, entsprechend werden die Risikoprofile der einzelnen Fonds festgelegt. Nach Festlegung der Risikostrategie wird die Identifizierung und Klassifizierung der Risiken vorgenommen.

Eine mögliche Systematik, Risiken in Form eines Risikokatalogs zu unterteilen ist die Unterteilung in

  • Financial Risk: Marktrisiko, Kreditrisiko, Liquiditätsrisiko
  • Non-Financial Risk: Operationelles Risiko, Compliance Risiko

Die wichtigste Aufgabe ist die möglichst präzise Definition der einzelnen Immobilienrisiken bzw deren Risikoparameter.

Weiters ist eine Abgrenzung zwischen dem Risk Management und dem Risk Owner zu definieren, um eine klare Aufgabenverteilung festzulegen. In den meisten Fällen ist der Risk Owner (First Line of Defense) im operativen Bereich angesiedelt und das Risk Management (Second Line of Defense) als Risikocontrolling-Funktion anzusehen. Das Risikomanagement stellt die Systematik und die Tools für eine standardisierte Erfassung und Bewertung der Risiken zur Verfügung.

Bei der Analyse, Bewertung, Steuerung und Begrenzung der Risiken gibt es naturgemäß unterschiedliche Methoden zwischen Financial und Non-Financial Risks.

Financial Risk

Die Anwendung von qualitativen Messverfahren ist abhängig von der Komplexität der jeweiligen Investmentstrategie.

Für AIFs (Alternative Investment Funds) mit alternativen Investmentanlagen in Form von Immobilien kommt die im weiteren beschriebene Scoring-Methodologie mit folgenden grundsätzlichen Risikokategorien zur Anwendung:

  • Marktrisiken
  • Kreditrisiken
  • Liquiditätsrisiken

Non-Financial Risks werden mittels einer eigens entwickelten Methodologie separat gesteuert und danach aggregiert.

Das Scoring wurde auf Basis von Scorecards für diese Risikokategorien aufgesetzt. Hierbei werden drei Scorecards für die Risikokategorien „Marktrisiken“, „Kreditrisiken“ und „Liquiditätsrisiken“ definiert. 

Marktrisiko

Das Marktrisikomanagement der ERSTE Immobilien KAG basiert auf einem Scoring-Modell, das die Ermittlung, Messung, Steuerung und Überwachung aller Risiken ermöglicht, denen die Immobilienfonds ausgesetzt sind bzw ausgesetzt sein könnten. Kategorien dafür umfassen ua Zinsänderungsrisiko, Mietpreisrisiko, Preisänderungsrisiko der Immobilien.

Durch den Prozess des Scorings wird dem Marktrisiko und den in dieser Risikokategorie befindlichen Risikoklassen ein Wert („Score“) zwischen 0 und 9 zugewiesen. Ein Score von 0 bedeutet, dass kein Risiko existiert, ein Score von 9 geht mit einem sehr hohen Risiko einher. Durch geeignete Limitsetzung bzw Eskalationsprozesse und ständige Beobachtung der Scores und Limits wird sowohl eine Steuerung als auch eine Überwachung der Risiken sichergestellt.

Das Scoring wird regelmäßig durchgeführt. In diesem Zusammenhang werden für jeden Risikofaktor spezifische Stresstests durchgeführt. Diese Stresstests basieren auf der Annahme der Erhöhung der Volatilität der einzelnen Risikofaktoren.

Kreditrisiko

Unter „Kreditrisiken“ werden alle Risikoklassen berücksichtigt, die nicht in einer der anderen Risikokategorien erfasst wurden. Dabei handelt sich im Wesentlichen um das Bonitätsrisiko (Gegenpartei), das Konzentrationsrisiko, das Gegenparteiausfallrisiko und das Asset Allocation Risiko, die in der Scorecard Kreditrisiko dargestellt werden.

Mittels des Scoring-Modells ist auch für die Kategorie „Kreditrisiko“ jederzeit eine Messung der entsprechenden Risikoklassen gewährleistet. Analog zu der Risikokategorie „Marktrisiko“ wird auch hier im Rahmen des Scoring-Prozesses für jede Risikoklasse ein Wert ermittelt, der den entsprechenden Risikograd identifiziert.

Liquiditätsrisiko

Das Liquiditätsrisikomanagement-System für die Fonds der ERSTE Immobilien KAG basiert ebenso auf einem Scoring-Modell, welches die Anlagestrategie, das Liquiditätsprofil sowie die Rücknahmegrundsätze der Immobilienfonds berücksichtigt.

Hier wird zwischen zwei Risikoevaluierungsansätzen unterschieden. Dem „Going Concern“ und dem „Gone Concern“. Ersterer geht von einer Fortführung des Fonds aus und letzterer von dessen Liquidation.

  • Going Concern-Ansatz
    Im Going Concern werden die liquiden Mittel des Fonds den laufenden Verbindlichkeiten gegenübergestellt. Es wird ermittelt, wie lange die liquiden Mittel ausreichen, um die laufenden Verbindlichkeiten zu decken. Unter die liquiden Mittel fallen beispielsweise Mieterträge, Erträge aus Anteilsscheinabsätzen und Erträgen aus liquidierten Veranlagungen. Es werden explizit keine Vermögensgegenstände zum Liquiditätserhalt veräußert. Die Ableitung der Verbindlichkeiten erfolgt aus einer Projektion historischer Rücknahmen und sonstiger Verbindlichkeiten (Prüfungskosten, Verwaltungsgebühren, Kaufpreisverbindlichkeiten etc).
    Der ermittelte Deckungsgrad zum Zeitpunkt t wird anschließend verwendet, um die Kennzahl Distance-to-Illiquidity (DTI) darzustellen. Hierbei gibt die DTI die Anzahl der NAV-Berechnungszeitpunkte bzw Monate an, an dem der Deckungsgrad erstmalig die Grenze von 100 Prozent (Deckungsgrad) unterschreitet. Zu diesem Zeitpunkt reichen die liquiden Mittel nicht mehr aus, um die Anteilscheinrückgaben zu bedienen, der AIF wäre somit illiquide. Die ermittelte DTI, die den Score-Indikator repräsentiert, wird auf die Score-Skala übertragen. Je höher der DTI-Wert zum Betrachtungsstichtag ist, umso kleiner ist der Score-Wert.
  • Gone Concern-Ansatz
    Im Gone Concern-Ansatz wird die Liquidation aller Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten simuliert. Auch in diesem Fall werden die liquiden Mittel den Geldmittelabflüssen gegenübergestellt. Hierbei wird gemessen, über welchen Zeitraum sich die Liquidation erstreckt und wie hoch der Wertverlust ist, den ein Investor im Zuge der Liquidation voraussichtlich tragen muss.
    Die ermittelte Kennzahl in diesem Fall ist die „Distance-to-Dissolution“ (DtD). Diese gibt den Zeitpunkt in Monaten an, zu welchen der Fonds theoretisch aufgelöst werden kann (dh nach Liquidation aller Assets).

Die zweite Kennzahl, „Contribution-Loss-Ratio“ (CLR), gibt in Prozent an, wie hoch der durchschnittliche potenzielle Verlust der Anleger im Laufe einer Liquidation voraussichtlich ist.

Maßnahmen im Falle normaler als auch außergewöhnlicher Umstände sind im Rahmen des Liquiditätsmanagements durch Stresstests im Scoring-Modell implementiert. Diese Stresstests werden sowohl auf Grundlage historischer als auch aktueller Daten aufgebaut und durch Stress-Szenarien ergänzt.

Prinzipien eines zuverlässigen Scoring Modells

Entscheidend für die Zuverlässigkeit der Risikobewertung sind objektive und verlässliche Daten und Informationen. Insofern sind im Allgemeinen verlässliche Markt- (zB Zinssätze) und Vertragsdaten die primären Quellen für die Ermittlung von Risikoindikatoren und entsprechenden Scores. Werden Expertenschätzungen dem Scoring zu Grunde gelegt oder in wesentlichem Umfang berücksichtigt, so sollten diese den nachfolgenden Qualitätsanforderungen genügen:

  • Verlässlichkeit
  • Überprüfbarkeit
  • Wiederholbarkeit der Bewertung und Ergebnisse
  • Nachvollziehbarkeit

Scorings, die auf Basis qualitativer Informationen wie zB Expertenschätzungen erstellt werden, sind in einem weiteren Schritt bzgl ihrer Zuverlässigkeit zu klassifizieren, um dem Risikomanager sowie den weiteren Entscheidungsträgern die Verlässlichkeit der Informationen klar erkenntlich zu machen. Hierbei sind die oa Qualitätsanforderungen maßgebliche Kriterien für eine derartige Beurteilung.

Auf Basis des Scoring-Modells werden Stresstestprogramme, Limits sowie die interne Berichterstattung festgelegt. Anforderungen aus der externen Berichterstattung, wie zB Reporting an Aufsichtsbehörden, werden soweit wie möglich und entsprechend der Relevanz für das Risikomanagement im Scoring-Modell berücksichtigt.

Mindestens einmal jährlich oder ad hoc (zB bei wesentlichen Änderungen der Risikomanagement-Grundsätze oder der Anlagestrategie der AIFs) wird durch den Manager eine Prüfung durchgeführt, welche die Adäquanz der Scoring-Methodologie validiert und rückblickend überprüft.

Non-Financial Risks

Die Identifikation und Evaluierung der Non-Financial Risks (Op Risk, AML und Compliance Risks) findet in der ERSTE Immobilien KAG im Rahmen der implementierten RSAs (Risk Self Assessments) statt. Es handelt sich dabei um eine strukturierte, regelmäßige Selbsteinschätzung der Non-Financial Risks, die mit Hilfe eines vom Risikomanagement entwickelten Tools dezentral in den jeweiligen Abteilungen durchgeführt wird. Innerhalb der RSAs identifizieren, evaluieren und ggf ergänzen die Risk Owner die jeweilige Risikorelevanz. Die Bewertung der Risikorelevanz der einzelnen Risikoevents wird durch das Risikomanagement überprüft und gemeinsam mit dem Risk Owner einer Qualitätssicherung unterzogen. Ziel ist es dabei, potenzielle Risiken im Detail darzustellen und Risikoevents zu definieren.

Brutto- und Nettorisiko

Den als relevant identifizierten Risikoevents wird ein Wert betreffend die potenzielle Schadenshöhe und die Schadenshäufigkeit zugeordnet. Dies dient der Ermittlung des Bruttorisikos, was bedeutet, dass bei dieser Zuordnung etwaige Kontrollen oder ein vorhandener Versicherungsschutz nicht miteinzubeziehen ist. Nach der Bewertung der potenziellen Schadenshöhe und -häufigkeit werden durch den Risk Owner, pro signifikantem Risiko, die implementierten Key Controls evaluiert und ggf ergänzt. Ziel ist es, alle wesentlichen Risiken durch eine effektive und inhaltlich entsprechend ausgestaltete Kontrolle zu begrenzen und somit das ermittelte Bruttorisiko zu senken.

Nach der Befüllung der RSAs ist Risk Management für die Qualitätssicherung der erhaltenen Information zuständig.

Das Nettorisiko ergibt sich aus dem Bruttorisiko nach Berücksichtigung der implementierten Kontrollen und abgeschlossenen Versicherungen im Falle des Operationellen Risikos. Analog zu den Financial Risks sind bei den Non-Financial Risks für die ermittelten Score-Werte Schwellenwerte und Limits implementiert, ab denen ein Eskalationsprozess startet. Die Ergebnisse der Risikobewertung und -steuerung werden in detaillierten Berichten, je nach Berichtsempfänger, zusammengefasst.

Benefit für das Management

Die erweiterten Risk Reportings und Kennzahlen ermöglichen dem Management eine bessere Übersicht über die Gesamtrisikosituation und Limitauslastung. Zudem tragen die zusätzlichen Informationen zu einer verbesserten Entscheidungsgrundlage bei. Einerseits ermöglicht dies, nachhaltigere Managemententscheidungen treffen zu können und unterstützt andererseits zB die Eigentümervertreter (Aufsichtsrat) in der Wahrnehmung ihrer Kontrollfunktion. Diese Maßnahmen stärken die Idee des modernen Anlegerschutzes.

Trends und Herausforderungen

  1. Automatisierung
    Die Automatisierung ist und bleibt ein zentrales Thema von Immobilienfondsmanagern im Allgemeinen und Immobilien KAGs im Speziellen. Geschuldet den hohen Anforderungen der Aufsichtsbehörden, der Investoren und internen Vorgaben, wird der Dokumentations- und Verarbeitungsaufwand weiter steigen. Eine manuelle Umsetzung ist in den meisten Fällen eine Notlösung und wird auf Dauer keinen Bestand haben. Daher ist es wichtig, schon heute die Schritte für die Zukunft zu setzen. Die automatisierte Verarbeitung von Standardprozessen sowie die automatisierte Anlieferung diverser Daten ist unseres Erachtens unumgänglich.
  1. Wichtigkeit des Risk Management Systems
    Aus Anlegerschutzgründen prüft die Aufsicht sehr genau, ob die Risk Management Systeme valide und effektiv sind. Die erhöhten Anforderungen treffen nicht nur die Investoren, sondern auch deren Partner (zB Projektentwickler, Generalunternehmer, Totalunternehmer).
    In Zukunft wird die Komponente professionelles Risikomanagement an Relevanz gewinnen, nicht nur für Immobilienfonds, sondern für die gesamte Immobilienbranche. Die derzeitige Marktsituation macht den professionellen Umgang mit und die Steuerung von Risiken zu einem Wettbewerbsvorteil, um in der Branche zu bestehen.
  1. Immobilienmarktdaten
    Die zunehmende Transparenz des Immobilienmarktes bietet neue Möglichkeiten. Die Datenverfügbarkeit wird in den kommenden Jahren weiter steigen. Bei der Auswahl des richtigen Datenlieferanten ist jedoch mit der gebotenen Sorgfalt vorzugehen. Es muss hinterfragt werden, welche Daten gesammelt werden, wie diese verarbeitet und aufbereitet werden und ob diese den Markt objektiv abbilden. Die Risk Modelle profitieren von dieser Entwicklung, nicht zuletzt durch die steigende Reliabilität und Effizienz bedingt durch die höhere Qualität der Inputdaten.

Die Kombination aus qualitativ hochwertigen Risikomodellen (-tools) und vorhandenen Erfahrungswerten der Immobilienmanager wird in Zukunft den Ausschlag über den Erfolg eines Unternehmers geben.


Die Autoren:
Elisabeth Lucius ist Direktor beim Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG und spezialisiert auf die Bereiche Investment und Risk Management.
Stefan Süschetz ist Leiter der Abteilung Risk Management & Compliance bei der ERSTE Immobilien KAG.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Wichtige rechtliche Hinweise:
Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Die möglichen Vorteile von Sachwerten für ein Portfolio

Dass die Inflation in den USA ab Ende 2015 um 1,4 Prozent anzog, kam den Rohstoffen am stärksten zugute. Diese verteuerten sich im Schnitt um 16,3 Prozent, gefolgt von den natürlichen Ressourcen, die um 6,2 Prozent zulegten.

Nach der Rally 2017 ist fraglich, welches Aufwärtspotenzial Aktien 2018 noch haben. Unser simuliertes Sachwertportfolio erhöht die Diversifizierung und mindert das Abwärtsrisiko, so ETF Securities. Wie historische Simulationen zeigen, sorgt eine Sachwertallokation von 20 Prozent, die einem aus 60 Prozent Aktien und 40 Prozent Anleihen bestehendem Portfolio hinzugefügt wird, gegenüber der 60/40-Benchmark, für eine Verbesserung der Sharpe-Ratio von 0,54 auf 0,58.

Im November 2016 zeigten wir in einem Artikel, wie ein Sachwertportfolio von steigender Inflation profitieren kann und die Sharpe-Ratio eines traditionellen Aktien- und Anleiheportfolios verbessert. Hier wollen wir einen Blick auf die Entwicklung des simulierten Portfolios werfen. Außerdem untersuchen wir die Inflationsentwicklung für den weiteren Jahresverlauf.

Inflationsentwicklung in den letzten zwei Jahren

In den USA, Großbritannien und der EU stieg die Gesamtinflation seit Ende 2015 im Schnitt um 1,8 Prozent sprunghaft an, wobei der Höchststand von 3 Prozent im Dezember 2017 in Großbritannien erreicht wurde. Die Kerninflation hingegen entwickelte sich uneinheitlich. In Großbritannien kletterte sie seit Dezember 2015 um 1,1 Prozent, während sie in der EU unverändert blieb und in den USA sogar fiel. Dies unterstreicht die erhebliche Bedeutung der Energie- und Lebensmittelkomponenten für die Rally der Gesamtinflation. In Großbritannien und den USA trugen sie 1,7 Prozent und in der EU 1,2 Prozent zur Gesamtinflation bei.

Bisher hat von den großen Notenbanken nur die Fed mit der Straffung der Geldpolitik begonnen und die Zinsen angehoben. Die Europäische Zentralbank und die Bank of England nehmen eine abwartende Haltung ein, da ihre jeweiligen Volkswirtschaften aufgrund des Brexit mit erheblichen Unsicherheiten konfrontiert sind. Die Märkte haben die drei Zinsanhebungen der Fed für 2018 eingepreist. Wir bleiben allerdings bei unserer Überzeugung, dass sie die Möglichkeit eines geldpolitischen Fehlers unterschätzen, insbesondere für den Fall, dass in den USA die Inflation überschießt und die Konjunktur heiß läuft. Da die Inflationsraten in den USA, Großbritannien und der EU stark miteinander korreliert sind, wird sich die Gesamtinflation 2018 wahrscheinlich auf ihrem aktuellen Niveau stabilisieren.

Interessanterweise handelt es sich bei den zwanzig Gewinnern seit Ende 2015 zur einen Hälfte um Aktien und zur anderen Hälfte, von einer Ausnahme abgesehen, um Rohstoffe, genauer gesagt, hauptsächlich um Metalle. Bergbauaktien schnitten mit 133 Prozent (nicht-annualisiert) am besten ab, gefolgt von Palladium (90 Prozent) und dem Korb der Industriemetalle (56 Prozent). Die Bergbauunternehmen verzeichnen seit Mitte 2016 wieder steigende Gewinne. Auch das Investitionswachstum fiel erstmals wieder positiv aus, was eventuell den Beginn eines neuen Konjunkturzyklus signalisiert, der die nächsten zwei bis drei Jahre andauern könnte.

Daten seit 1991 legen aber nahe, dass...

die Sachwerte, die sich in Phasen steigender Inflation (USA, GB, EU) am besten entwickeln, im Schnitt zu 40 Prozent dem Rohstoffbereich, zu 30 Prozent dem Infrastrukturbereich und zu 17 Prozent dem Immobilienbereich angehören. Aktien im Bereich der natürlichen Ressourcen und inflationsgebundene Anleihen stellen die übrigen 13 Prozent.

Folgendes sollte nicht unerwähnt bleiben: Legt man dieser Analyse nur die EU-Inflation zugrunde, so profitieren hauptsächlich Infrastruktur- und Immobilienwerte, während ein Anstieg der Inflation in Großbritannien inflationsgebundene Anleihen auf die ersten fünf Plätze hieven würde.

Das simulierte Sachwertportfolio

Das Sachwertportfolio, das wir im November 2016 erstellten, hat zehn gleichgewichtete Bestandteile: 3 Rohstoffkörbe (allgemein, Energie und Landwirtschaft), ferner Gold, Platin, globale REITs und globale Immobilienaktien, US-Energieinfrastrukturtitel, globale Infrastrukturaktien und Barmittel.

Seit November 2016 läuft das simulierte Sachwertportfolio der Inflation wie nachfolgend dargelegt voraus. Blickt man auf den aktuellen Trend der Portfoliorenditen, so liegt die Vermutung nahe, dass die Inflationsrally vorbei ist und die Inflation kurzfristig auf ihrem aktuellen Niveau verharren wird.

Aktien als Anlageklasse profitierten 2017 von den weltweit positiven Wirtschaftsdaten und verbuchten ein starkes Jahr. Mehrere Vertrauensindikatoren zeigen an, dass der Markt an eine Fortsetzung glaubt. Der MSCI World Index, der als Stellvertreter für Aktien gilt, legte seit Ende 2015 um 33 Prozent zu, verglichen mit dem Anleihenindex Barclays Capital Global Bond, der um 7,7 Prozent stieg, und dem simulierten Sachwertportfolio, das 17 Prozent hinzugewann. Allerdings stellen wir fest, dass das Sachwertportfolio insgesamt weniger volatil als der MSCI World Index ist und daher mit 0,34 eine bessere risikoadjustierte Rendite als der Aktienindex (0,30) aufweist.

Seit Januar 2018 ersetzen wir den Landwirtschaftskorb mit einem Korb aus Industriemetallen, um unserer optimistischen Haltung gegenüber dem Sektor für 2018 Ausdruck zu verleihen. Wir lagen mit unserer Prognose für 2017 richtig und sind der Auffassung, dass Metalle für die industrielle Anwendung weiterhin von den zunehmenden Wirtschaftsaktivitäten auf der ganzen Welt und insbesondere in den Schwellenmärkten profitieren werden.

Beitrag der Sachwerte zum simulierten Aktien- und Anleiheportfolio

Zur Erinnerung: Wenn man in einem zu 60 Prozent aus Aktien und zu 40 Prozent aus Anleihen bestehendem Portfolio eine 20-prozentige Allokation des simulierten Sachwertportfolios vornimmt, enthält das entstehende simulierte Portfolio 50 Prozent Aktien, 30 Prozent Anleihen, 10 Prozent Rohstoffe, 4 Prozent Immobilien, 4 Prozent Infrastrukturtitel und 2 Prozent Barmittel. Beide Portfolios werden einmal jährlich im Januar wieder auf die Anfangsgewichte gesetzt.

Nach der jüngsten Aktienrally schneidet das simulierte Portfolio mit Sachwerten seit 2006 jährlich um 0,2 Prozent schlechter als die 60/40-Benchmark ab. Es ist jedoch weniger volatil, bietet besseren Schutz vor Abwärtsrisiken und kehrt schneller zum früheren Hoch zurück. Im Ergebnis ist das simulierte Portfolio mit dem 20-prozentigen Anteil von Sachwerten besser diversifiziert als die Benchmark, sodass sich die Sharpe-Ratio der 60/40-Benchmark von 0,54 auf 0,58 verbessert.

What has driven stockmarket returns and what will drive them in future?

While the equity markets of various countries and regions have performed very similarly over the past three years, the components of returns have been very different, shows Duncan Lamont, Head of Research and Analytics at Schroders.

When we look back over the past three years, investors have earned remarkably similar returns in local currency terms in very different parts of the world.

UK, eurozone, Japanese and emerging market equities have all returned close to 9.5% a year1. The US, as is well known, has been the outlier and star performer, delivering closer to 11.5% a year.

However, when we look behind the numbers at what has been driving that performance, we find an altogether different and more diverse set of circumstances. The chart below decomposes returns over the 2015-2017 period into their key components:

  • Income (blue bar) – dividends2
  • Earnings (green bar) – how fast have companies grown their earnings?
  • Valuations (red bar) – how has price/earnings multiple changed? Does the market now value companies more or less, for a given level of earnings

The sum of these components approximates the return on the stockmarket, which is shown with a black diamond.

Past performance is not a guide to future performance and may not be repeated. 

Three key features stand out:

  • US returns have been driven predominantly by increasing valuations. Earnings growth has been next to nothing.
  • Japanese and eurozone equities have been powered by a combination of strong earnings growth and dividends. The market has failed to reflect these better fundamentals in valuations, which have stagnated.
  • UK equities have had a rollercoaster ride. The decline in commodity prices contributed to a collapse in earnings over the past three years, given the market has a large allocation to this sector. However, investors have been prepared to value companies higher relative to those depressed earnings, which has softened the blow. One explanation for this is that investors have priced in a sustained recovery in commodity prices.

When we look at 2017 in isolation we find a different set of drivers. Synchronised and strong earnings growth everywhere has been the main engine of returns in all markets.

So, as investors, what should we make of this? Firstly, the fact that US returns have been so poorly underpinned by fundamentals is a concern. Stellar returns have been built on shaky foundations. This can only go so far but reassuringly, 2017 saw strong earnings growth in the US and 2018 is also shaping up for more of the same. The necessary rebalancing in the drivers of returns is underway, which suggests the rally may yet have legs.

Unloved markets

Elsewhere, it pays to have an eye on those markets that have been somewhat unloved. Despite generating the strongest earnings growth of all markets shown, the valuations of Japanese equities have languished relative to the rest of the world. They are lower at the end of 2017 than a decade earlier. After decades of poor growth, investors have remained somewhat untrusting of the recovery. Should this hold out, then there is more potential here than just about anywhere else for increasing valuations to boost returns.

European equities have also not been hugely rewarded for the earnings recovery that has commenced. Valuations have hardly changed since 2013. Given their earlier stage of the economic cycle, earnings growth is likely to drive returns in 2018 with potential support from valuations.

The UK equity market has been the worst place to be invested from an earnings standpoint. Earnings rebounded sharply in 2017 but remain over 40% lower than their 2007 peak and even 30% lower than after their mini recovery which fizzled out in 2011.

A chunky dividend yield of close to 4% provides a solid base for returns but unless earnings recover, this is unlikely to be sustainable. UK companies paid out 80% of their earnings in 2017 to cover dividends, way above the long-term average of around 50%. Commodity prices have rebounded and both dividends and earnings have a lot riding on that holding out.

The drivers of emerging market equity returns have been reasonably well balanced over the past three years. Valuations have risen but are not as extended as in some other markets and earnings stand to benefit from the synchronised global recovery and weakness in the US dollar. The potential for positive contributions from all factors remains on the cards in 2018.

Earnings growth – a positive driver

At a very high level, the supportive economic backdrop suggests that earnings growth should positively contribute to all markets in 2018.

Dividends are also well supported in all markets other than the UK, which is beholden to commodity prices.

The big differences could arise from valuations. No market is immune to falling valuations but that does not mean returns have to be negative, if the other two drivers contribute enough. A year of solid, if not spectacular, returns could be on the cards.


1) Emerging market equities represent a basket of different currencies. Local currency for emerging markets has been taken to be USD.
2) Technically, the income return has been calculated as the difference between the change in the share price and the total return earned on an investment

This article has first been published on schroders.com.

„Multi Asset, ein Ansatz für institutionelle Portfolios!“

Im Interview mit altii spricht Adrian Daniel, der Manager des MAINFIRST - ABSOLUTE RETURN MULTI ASSET,  über einen Multi Asset Ansatz, seine langfristigen Ziele und den Investmentansansatz. Dabei spielen Künstliche Intelligenz und Digitalisierung, in den zu investierenden Werten durchaus eine Rolle. Der UCITS-Fond verfolgt ein asymmetrisches Chance-Risiko-Profil.

altii: Bitte beschreiben Sie uns Ihren Multi Asset Ansatz Herr Daniel. Welche Asset Klassen haben Sie auf dem Radar?

Adrian Daniel: Wir verfolgen mit dem Multi Asset Ansatz ein langfristiges Ziel von 5 % p.a. bei vertretbarem Risiko. Dafür nutzen wir aktiv die Anlageklassen Aktien, Staats- und Unternehmensanleihen, Fremdwährungen und bis zu 20 % Prozent Rohstoffe. Da unser Fonds insbesondere konservative, institutionelle Investoren anspricht, ist die Aktienquote auf maximal 50 Prozent und das Fremdwährungsrisiko auf 30 Prozent begrenzt.

altii: Wie sieht Ihr Investmentprozess aus und welche Philosophie verfolgen Sie mit dem Fonds?

Daniel: Im Kern des Investmentprozesses stehen strukturelle Wachstumstrends, die es uns erlauben, weniger stark dem üblichen konjunkturellen Auf und Ab ausgesetzt zu sein. Anschließend machen wir uns global auf die Suche nach Geschäftsmodellen, welche von diesen nachhaltigen Trends profitieren. Um uns diese langfristige Haltung bei den Einzeltiteln erlauben zu können, versehen wir das Portfolio mit einer taktischen Risikosteuerung, die kurzfristige Marktschwankungen abfedert.

altii: Können Sie uns anhand eines konkreten Beispiels beschreiben, wie es ein oder mehrerer Titel durch Ihren Prozess geschafft hat?

Daniel: Strukturelle Wachstumstrends, auf die wir seit längerer Zeit setzen, sind z. B. Automatisierung und Elektromobilität. Die Preise von Industrierobotern haben sich in den vergangenen Jahren auf ein Niveau ermäßigt, bei dem Unternehmen einen raschen Kostenvorteil im Vergleich zur manuellen Fertigung darstellen können. Entsprechend ist der Absatz in Stücken dynamisch gewachsen. Unsere Einzeltitelanalyse konnte insbesondere Unternehmen aus Japan wie z. B. Fanuc oder Daifuku identifizieren, welche von diesem Trend profitieren sollten. Der deutliche Zuwachs der Auftragseingänge (im Fall von Daifuku im ersten Halbjahr 2017 ein Plus von 85 %) belegte unsere Erwartungen, sodass wir die Aktien im Vorjahr in den Fonds aufgenommen haben. Innerhalb der Anleihemärkte besteht grundsätzlich ein Chance-Risiko-Profil welches konträr zum Absolute Return Konzept wirkt. Im optimalen Fall erhält der Investor eine Rendite von aktuell über unserem 5 % Anlageziel. Jedoch besteht im Extremfall wie bei allen Anlagen auch ein Totalverlustrisiko. Umso wichtiger ist aus unserer Sicht die Analyse der Bonitätsrisiken und eine hohe Konfidenz im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung der Cash Flows. Ein Umsetzungsbeispiel aus dem Anleihesegment mit Bezug zum Wachstumstrend der Elektromobilität stellt Valeo dar. Valeo bietet uns mit dem Auftragsbestand von über 23,6 Mrd. Euro zum Ende 2016 und einem Verschuldungsratio von unter 1x Nettoverschuldung / EBITDA eine hohe Visibilität auch im Fall eines massiven Abschwungs des Automobilzyklus auf Rückzahlung der Anleihe.

altii: Was ist für Sie wichtiger, Performance oder Volatilität?

Daniel: Die Mischung macht es, wir zielen insbesondere auf ein asymmetrisches Chance-Risiko-Profil des Fonds ab und haben dies in der Vergangenheit erreicht. So hat die Strategie historisch im Durchschnitt mehr als 6 % Wertzuwachs bei einer Volatilität von knapp über 5 % generiert.

altii: Ein Wort zu Ihren aktuellen Top-Holdings. Was zeichnet Ihre aktuellen Investments aus?

Daniel: Die Kernanlagen des Fonds bilden eine konzentrierte Auswahl attraktiver Möglichkeiten, von nachhaltigen Wachstumstrends zu profitieren. Diese Auswahl ist nicht an einen Benchmark-Index gekoppelt. Somit sind Sektoren mit strukturellem Gegenwind erst gar nicht im Portfolio berücksichtigt.

altii: Stichwort Künstliche Intelligenz und Digitalisierung. Sind das wichtige Themen für den Fonds?

Daniel: Auf jeden Fall, wir haben diese Themen bereits frühzeitig als bedeutend für die Zukunft erachtet. Dementsprechend konnten wir mit Investitionen in Unternehmen wie z. B. Nvidia oder Adobe Systems für unsere Anleger von dem daraus resultierten Wachstum partizipieren.

altii: Wie gehen Sie mit Risiken um. Sichern Sie z.B. Währungsrisiken ab? Wie gehen Sie mit Liquidität um?

Daniel: Für jede Einzelanlage wird fundamental bewertet, ob die dazugehörige Fremdwährung einen Mehrwert mit sich bringt. Übergeordnet begrenzen wir Währungsrisiken auf maximal 30 % des Fondsvermögens. Liquidität ist kein strategischer Bestandteil unserer Asset Allokation. Daher spielt Kassenhaltung lediglich auf taktischer Basis eine Rolle.

altii: In welchem Format kommt Ihre Strategie?

Daniel: Es handelt sich um einen UCITS Fonds, der damit aufgrund seiner hohen Diversifikation und Liquidität auch eine gute Investitionsmöglichkeit für institutionelle Investoren darstellt.

altii: Wer sind Ihre Zielinvestoren und wer ist bereits investiert?

Daniel: Das Konzept hat sich bereits seit mehr als 10 Jahren bei konservativen institutionellen Investoren wie z.B. Versorgungswerken oder Stiftungen bewährt. Folglich ist der Großteil der Anlagegelder auf Basis unserer Strategie in Spezialfonds investiert. Mit dem Publikumsfonds möchten wir dagegen insbesondere Privatanlegern eine interessante Alternative zu dem extrem schwierigen Zinsumfeld bieten.

altii: Was erwarten Sie in den nächsten 12 bzw. 24 Monaten?

Daniel: Die Börse ist keine Einbahnstraße, somit ist der positive Trends nicht unendlich fortzuschreiben. Mit dem soliden Wachstumsumfeld der globalen Wirtschaft und neuen Technologien, die strukturelle Änderungen mit sich bringen, dürften die Kapitalmärkte jedoch weitere Chancen bieten. Unsere Anlagestrategie kann diese Chancen flexibel für sich nutzen und dürfte somit auch in Zukunft eine höhere Rendite im Vergleich zu den üblichen Anleiherenditen bei einem ausgewogenen Risiko erzielen.

altii: Danke für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg.


Über Adrian Daniel
Adrian Daniel ist seit 2012 Portfoliomanager bei MainFirst und Mitglied des Multi Asset Teams. Er ist der hauptverantwortliche Portfoliomanager des MainFirst Absolute Return Multi Asset und betreut institutionelle Anleger mit absoluten Ertragszielen. Schwerpunkte seiner Arbeit im Team sind die Risikosteuerung, die strategische Asset Allokation, die Beurteilung von Rohstoffen und die Titelselektion bei Aktien. Von 1996 bis 2012 war Adrian Daniel Portfoliomanager bei DB Advisors, Deutsche Bank Gruppe. Er ist Bankfachwirt, Certified European Financial Analyst (CEFA), Certified International Investment Analyst (CIIA) und besitzt zudem ein AAA Rating von Citywire.

Über MAINFIRST
MAINFIRST ASSET MANAGEMENT ist eine unabhängige europäische Multi-Boutique mit einem aktiven Managementansatz. Das Unternehmen verwaltet Publikumsfonds und individuelle Spezialmandate und konzentriert sich mit seinem Multi-Boutique-Ansatz auf Investmentstrategien in ausgewählten Asset-Klassen, nämlich Equities, Fixed Income und Multi Asset. Erfahrene Portfoliomanagementteams entwickeln Strategien mit hohem Active Share und individuellen Investmentprozessen. Das Unternehmen verbindet somit die Expertise und Flexibilität fokussierter Investmentteams mit den Stärken und klar definierten Prozessen einer breit aufgestellten internationalen Plattform. MainFirst Asset Management ist Teil der MainFirst Gruppe, welche mit etwa 200 Mitarbeitern an den Standorten Frankfurt, London, Luxemburg, Mailand, München, New York, Paris und Zürich tätig ist. Nähere Informationen (inklusive rechtlicher Hinweise) finden Sie unter www.mainfirst.com.

Kontakt
Marcus Perschke
Head of Wholesale Business Development Germany
MainFirst Affiliated Fund Managers (Deutschland) GmbH
Kennedyallee 76
D-60596 Frankfurt am Main

www.mainfirst.com
fonds@mainfirst.com
+49 69 78808 144

„Global Equities gehören in institutionelle Portfolios!“

 Im Interview mit altii spricht Frank Schwarz, der Manager des MAINFIRST - GLOBAL EQUITIES FUND, über seine Asset Allokation, den Invetmentprozess und wo er überall international investiert ist. Der UCITS-Fonds ist auf Wachstum ausgerichtet.

altii: Global Equities ist ein weites Mandat. Was bedeutet das für Ihren Fonds?

Frank Schwarz: Wir investieren weltweit in Wachstumsaktien, die im Durchschnitt mehr als 20 % Umsatz- und Gewinnwachstum verzeichnen. Die Aktien im Fonds folgen mittelfristig dieser Entwicklung. Seit Auflage des Fonds vor 5 Jahren hat der Anleger 19 % netto verdient. altii: Wieviele Positionen halten Sie üblicherweise im Portfolio und in welchem Zeithorizont sind Sie eher unterwegs? Bitte beschreiben Sie Ihren Investitionsprozess. Schwarz: Es handelt sich um ein konzentriertes Portfolio mit 40 bis 50 Aktien. Unsere Grundüberlegung ist folgende: Was werden die größten Firmen nach Marktkapitalisierung im Jahr 2025 sein? Wir denken, dass dies Alibaba vor Tencent und Amazon sein wird. Daher investieren wir in diese Firmen plus in Werte, die in diesem Zeitraum in der Rangliste am stärksten aufsteigen werden.

altii: Haben Sie eine Sektorkonzentration oder sind Sie offen für alle Sektoren?

Schwarz: Der Fonds investiert in Themen mit langfristig strukturellem Wachstum. Daher bilden Technologie, Konsum, Industrie und Gesundheit, exklusive Pharma, den Schwerpunkt. Wir halten keine Positionen in Banken, Versicherungen, Versorger, Öl und Telekommunikation. altii: Was sind die wichtigsten Länder für Sie und schauen Sie eher kleine oder große Unternehmen an? Schwarz: Etwa je ein Drittel ist in Asien, Amerika und Europa investiert. Große Unternehmen bilden 90 % des Fondsvolumens, 10 % sind in kleinere Werte in Europa investiert. Hier ist die regionale Nähe von Vorteil, während dies bei den großen Firmen keine Rolle spielt.

altii: Wie gehen Sie mit Risiken um? Sichern Sie z.B. Währungsrisiken ab? Wie gehen Sie mit Liquidität um?

Schwarz: Um die Kursrückgänge in einem Bärenmarkt abzufedern, benutzen wir technische Indikatoren. Werden diese negativ, reduzieren wir das Aktien Exposure durch den Verkauf von Aktienindex Futures.

altii: Wie wichtig sind Benchmarks für Sie? Schwarz: Benchmarks spielen bei unserer Titelauswahl keine Rolle. altii: In welchem Format kommt Ihre Strategie?

Schwarz: Es handelt sich um einen UCITS Fonds, der damit aufgrund seiner hohen Diversifikation und Liquidität auch eine gute Investitionsmöglichkeit für institutionelle Investoren darstellt.

altii: Sie haben aktuell über €200 Mio. AuM. Wo sehen Sie Ihre Wachstumskapazitäten und wer sind Ihre Zielinvestoren? Wer ist bereits investiert?

Schwarz: Da wir überwiegend in große liquide Firmen investieren, gibt es keine Begrenzung. Auf Einjahressicht sind wir bei den globalen Fonds auf Platz 1, auf Dreijahressicht auf Platz 2. Von daher erhoffen wir uns weitere Zuflüsse.

altii: Was erwarten Sie in den nächsten 12 bzw. 24 Monaten?

Schwarz: Wir erwarten, dass sich der Fonds langfristig parallel zu den Wachstumsraten der Unternehmen entwickelt. 20 % Wachstum bei Umsatz und Gewinn sollten zu 20 % Wertzuwachs p.a. im Fonds führen. Seit Auflage des Fonds vor 5 Jahren konnten sich die Anleger über einen Ertrag von 19 % p.a. freuen.

altii: Danke für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg.


Über Frank Schwarz
Frank Schwarz ist seit 2012 Portfoliomanager bei MainFirst. Das von ihm geleitete Multi Asset Team verwaltet zwei Publikumsfonds, den MainFirst Global Equities Fund und den MainFirst Absolute Return Multi Asset, sowie diverse Spezialfonds. Er ist der hauptverantwortliche Portfoliomanager für den MainFirst Global Equities Fund. Schwerpunkte seiner Arbeit im Team sind die Identifikation von strukturellen Wachstumstrends und der zugehörigen Titelselektion von Aktien sowie die strategische Asset-Allokation. Von 1992 bis 2012 war Frank Schwarz Portfoliomanager bei DB Advisors, Deutsche Bank Gruppe. Frank Schwarz besitzt ein AAA Rating von Citywire.

Über MAINFIRST
MAINFIRST ASSET MANAGEMENT ist eine unabhängige europäische Multi-Boutique mit einem aktiven Managementansatz. Das Unternehmen verwaltet Publikumsfonds und individuelle Spezialmandate und konzentriert sich mit seinem Multi-Boutique-Ansatz auf Investmentstrategien in ausgewählten Asset-Klassen, nämlich Equities, Fixed Income und Multi Asset. Erfahrene Portfoliomanagementteams entwickeln Strategien mit hohem Active Share und individuellen Investmentprozessen. Das Unternehmen verbindet somit die Expertise und Flexibilität fokussierter Investmentteams mit den Stärken und klar definierten Prozessen einer breit aufgestellten internationalen Plattform. MainFirst Asset Management ist Teil der MainFirst Gruppe, welche mit etwa 200 Mitarbeitern an den Standorten Frankfurt, London, Luxemburg, Mailand, München, New York, Paris und Zürich tätig ist. Nähere Informationen (inklusive rechtlicher Hinweise) finden Sie unter www.mainfirst.com.

Kontakt
Marcus Perschke
Head of Wholesale Business Development Germany
MainFirst Affiliated Fund Managers (Deutschland) GmbH
Kennedyallee 76
D-60596 Frankfurt am Main

www.mainfirst.com
fonds@mainfirst.com
+49 69 78808 144

Alternative Anlagen mit dem antizyklischen Rohstoffmodell

Anleger suchen nach Alternativen zu Aktien und Anleihen, da diese traditionellen Anlageklassen historische Höchststände erreichen, was Sorgen über eine mögliche Korrektur aufkommen lässt. Rohstoffe weisen in der Regel eine niedrige Korrelation mit Aktien und Anleihen auf und spielen bei der Risikodiversifizierung von Multi-Asset-Portfolios eine wesentliche Rolle, so Edith Southammakosane, Multi-Asset Strategist bei ETF Securities. Unsere antizyklische Strategie bietet ein Rohstoffexposure bei gleichzeitig höheren Erträgen und niedrigerer Volatilität, wodurch die Sharpe- Ratio von -0,03 auf 0,23 erhöht wird.

Dieser Beitrag ist Teil von ETF Securities' Ausblick 2018. Hier geht es zum vollständigen Ausblick "Disruptive Faktoren gehören 2018 zum Mainstream".

Die wichtigsten Aktienbenchmarks haben in den vergangenen beiden Jahren eine Rally verbucht und jeden Monat neue Rekordhochs erreicht. Skeptische Marktteilnehmer stellen die Fundamentaldaten hinter dieser Rally in Frage und sind zunehmend davon überzeugt, dass die Blase bald platzt. Analysten und Portfoliomanager besinnen sich wieder auf die Grundlagen der Titelauswahl, um jene Papiere mit dem größten Potenzial ausfindig zu machen. Dasselbe gilt für Anleihen, da die Zentralbanken entweder ihre Geldpolitik bereits straffen oder dies bald tun werden. Dadurch sehen sich Anleger gezwungen, nach alternativen Lösungen zur Steigerung der Portfolioperformance Ausschau zu halten.

Das alte und neue antizyklische Modell

Anfang des letzten Jahres veröffentlichten wir zwei Beiträge, in denen das Konzept einer Rohstoffstrategie behandelt wurde, welche sich auf Fundamentaldaten und technische Indikatoren stützt, die unseres Erachtens den größten Einfluss auf die Preise nehmen: Bestände, Positionierung, Rollrendite und Dynamik.

Liegt der Preis oberhalb des gleitenden 200-Tage- Durchschnitts, sind die Bestände rückläufig, nimmt die nicht- kommerzielle Netto-Positionierung zu oder befindet sich die Futures-Kurve (am kurzen Ende) in einer Backwardation, so lässt dies traditionell auf weiteres Aufwärtspotenzial der Rohstoffpreise schließen.

Dagegen gründet sich unsere Rohstoffstrategie auf der entgegengesetzten Interpretation dieser Indikatoren. Weisen alle vier Indikatoren auf eine deutlich positive oder negative Entwicklung für einen Rohstoff hin, so signalisieren die abgeglichenen Indikatoren unseres Erachtens einen Wendepunkt, an dem die Preisentwicklung auf kurze Sicht drehen dürfte. Wir nennen diese Strategie das antizyklische Modell.

Dieses Jahr haben wir Anpassungen am Modell vorgenommen, um es investierbar zu machen. In den früheren Publikationen waren die Portfoliokomponenten gleich gewichtet, während wir das Modell diesmal auf ein Portfolio angewandt haben, das sich anhand der Gewichtungen unserer Benchmark, dem Bloomberg Commodity Index, zusammensetzt. Diese haben wir anhand etwaiger neuer Signale aus dem Modell angepasst. Darüber hinaus wurden drei der vier in unserer ursprünglichen Version des antizyklischen Modells verwendeten Kennzahlen verbessert, um Wendepunkte besser vorhersagen zu können.

  • Die Änderung der Netto-Positionierung wird nun anhand ihres gleitenden 3-Monatsdurchschnitts gemessen.
  • Die Rollrendite wird ebenfalls anhand ihres gleitenden 3- Monatsdurchschnitts gemessen.
  • Der Momentum-Indikator ergibt sich aus dem Durchschnittspreis der letzten zwei Wochen verglichen mit dem gleitenden 200-Tagesdurchschnitt und dem Rohstoffertrag der letzten sechs Monate.
  • Die Veränderung der Bestände wird wie zuvor bestimmt.

Wir berücksichtigen zudem eine Verzögerung bei den Daten zur Positionierung und den Beständen, um bei der Aktualisierung des Modells die Veröffentlichungstermine der Daten mit einzukalkulieren.

Die nachstehende Tabelle macht deutlich, dass das antizyklische Modell den Bloomberg Commodity Index um 2,4 Prozent pro Jahr hinter sich ließ. Die Volatilität ist beinahe um die Hälfte gesunken, wodurch sich eine Verbesserung der Sharpe-Ratio von -0,03 auf 0,23 ergibt.

Das ETFS Commodity Long/Short Contrarian Portfolio geht je nach den vom Modell ausgegebenen Signalen ein Long- oder Short-Engagement bei den 25 Teilindizes des Bloomberg Commodity Index ein. Fallen alle vier oben erwähnten Signale negativ aus, geht das Portfolio eine Long-Position, im umgekehrten Fall (Signale fallen positiv aus) eine Short- Position bei diesem Rohstoff ein. Die Komponenten werden am Ende jedes Quartals für das Folgequartal neu bewertet.

Andere Long/Short-Rohstoffstrategien

Die Aufnahme von Short-Engagements in ein Portfolio verringert in der Regel dessen Ertragspotenzial, aber auch in stärkerem Maße die Volatilität, wodurch die Sharpe-Ratio gesteigert wird.

Wir vergleichen die Performance des ETFS Commodity Long/Short Contrarian Portfolios mit zwei weiteren Long/Short-Rohstoffindizes: dem Barclays Backwardation Long/Short Index und dem MLM Commodity Long/Short Index. Diese stehen für Anlagen zur Verfügung, legen ihre Indexmethodik aber nicht offen.

Mit Ausnahme des Barclays Backwardation Long/Short Index beläuft sich der durchschnittliche Ertrag von Long/Short-Rohstoffindizes seit 1999 auf beinahe 3,4 Prozent jährlich. Die beeindruckende Wertentwicklung des Barclays Index geht auf die Rally im Vorfeld der großen Finanzkrise zurück, in deren Rahmen der Index davon profitierte, dass sich viele Rohstoffe in einer Backwardation befanden. Durch ein Long-Engagement bei diesen, eine Backwardation aufweisenden Rohstoffen und ein Short-Engagement bei einem Rohstoffindex als Beta- Absicherung partizipiert der Barclays Index am Alpha von Rohstoffen, die sich in einer Backwardation befinden.

Basieren wir die Grafik allerdings auf den Beginn der Rohstoff- Baisse im Januar 2010 um, wird deutlich, dass sich der Barclays Index ähnlich entwickelt hat wie das ETFS Commodity Long/Short Contrarian Portfolio, da die meisten Rohstoffe während der Abschwungphase nach 2010 ein Contango aufwiesen.

Die oben dargestellte Tabelle zeigt die Performance der Rohstoffindizes seit Januar 2010 sowie während der Abschwungphase der Anlageklasse auf. Das ETFS Commodity Long/Short Contrarian Portfolio weist nach wie vor die niedrigste Volatilität auf. Es bietet besseren Schutz vor Abwärtsrisiken und erholt sich zudem schneller auf den früheren Höchststand.

Eine Alternative zu Aktien und Anleihen?

In diesem letzten Abschnitt beleuchten wir die Frage, ob das Commodity Long/Short Contrarian Portfolio als alternative Anlage zu traditionellen Aktien- und Anleihenindizes – zwei Anlageklassen, die ihren Zenit erreicht zu haben scheinen – erachtet werden kann.

Wie aus der obigen Tabelle ersichtlich ist, weist das Commodity Long/Short Contrarian Portfolio zwar eine höhere Volatilität auf als der Anleihenindex. Im Vergleich zum Aktienindex unterliegt es aber gerade mal halb so starken Schwankungen. Dagegen verzeichnet das Portfolio seit 1999 einen geringeren, wenn auch stabilen Ertrag. Somit liegt die Sharpe-Ratio des Portfolios mit 0,23 zwischen der des Anleihen- (0,47) und der des Aktienindex (0,16).

Sollte es an den Aktienmärkten wie während der großen Finanzkrise 2009 zu einem Crash kommen und sollten Anleihen aufgrund der steigenden Zinsen nachgeben, dürften Anleger mit Engagements bei alternativen Anlagen wie Rohstoffen unseres Erachtens besser fahren. Eine Long/Short- Rohstoffstrategie bietet das von den Anlegern gewünschte Alpha, ohne die höhere Volatilität einer Anlage in einen breiten Rohstoffindex. Das ETFS Commodity Long/Short Contrarian Portfolio ist die einzige Strategie, die seit 1999 ein stabiles Wachstum aufweist.


Wir stehen nun an einem Wendepunkt einer neuen Rohstoffgeneration, die geprägt ist von ineinandergreifenden Technologien in den Bereichen Energieeffizienz, Automation und Klimawandel, welche für die Rohstoffnachfrage entscheidend sein dürften. Im Ausblick für 2018 beleuchtet ETF Securities eine ganze Reihe disruptiver Marktfaktoren, angefangen bei Rohstoffen über Bitcoin und Green Bonds bis hin zur Zentralbankpolitik.

Hier geht es zum vollständigen Ausblick "Disruptive Faktoren gehören 2018 zum Mainstream".

Mehrwert durch „ESG Momentum“

Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum zielt auf Unternehmen mit einer positiven Veränderung des ESG Scores ab. Die Kombination der Momentum-Strategie und der fundamentalen Qualität der Unternehmen ist aus Risikogesichtspunkten äußerst interessant. Im altii Interview erklärt Michael Huber, Senior Fondsmanager - Nachhaltige Investments bei Raiffeisen Capital Management, den Mehrwert einer positiven Veränderung des ESG Scores.

altii: Herr Huber, Nachhaltigkeit ist ein weiter Begriff. Bitte definieren Sie Ihren Ansatz.

Michael Huber: Wenn wir über nachhaltiges Investment sprechen, dann sehen wir in der Berücksichtigung extra-finanzieller Faktoren die Möglichkeit, aktives Risikomanagement über den traditionellen Bereich hinaus umzusetzen. Unser Ansatz ermöglicht zum einen die Widerspiegelung des Themas „Verantwortung“ im Fondsmanagement, zum anderen wird der Notwendigkeit der „Zukunftsfähigkeit“ – unter Berücksichtigung verschiedenster langfristiger und ESG-konformer und in diesem Sinn doppelt nachhaltiger Faktoren – Rechnung getragen. Der Nachhaltigkeitsansatz von Raiffeisen Capital Management verbindet auf vier Analyseebenen ESG-Analyse und finanzielle Analyse. Nach einer Überprüfung des Investmentuniversums nach Ausschlusskriterien sowie der Bilanzqualität findet eine detaillierte Betrachtung der einzelnen Unternehmen oder Emittenten statt. Dabei werden auf der Nachhaltigkeitsebene neben einer Stakeholder-Bewertung zusätzlich ESG-Risikobewertungen und eigene Research-Inputs zum proprietären „Raiffeisen ESG Score“, der gleichzeitig eines unserer wesentlichsten Alleinstellungsmerkmale darstellt, zusammengefügt. Auf der dritten Ebene kommt das innovative Konzept „ESG Momentum“ zu tragen. Dabei wird die Nachhaltigkeitsentwicklung der Unternehmen in den vergangenen Jahren überprüft. Die Basis dieser Berechnung ist der bereits genannte „Raiffeisen-ESG-Score“. Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum zielt auf Unternehmen mit einer positiven Veränderung des ESG Scores ab. Auf der vierten Ebene schließlich wird ein diversifiziertes Portfolio konstruiert, dessen positive Wirkung – also dessen „Impact“ – auch gut messbar ist. Bei den ausgewählten Unternehmen steht natürlich auch die finanzielle Qualität der Unternehmen im Fokus.

altii: Wie spiegelt sich das in Ihrem Fonds wider?

Huber: Der nachhaltige Momentum-Ansatz unseres Hauses basiert auf der Annahme, dass eine Verbesserung der Nachhaltigkeit im Unternehmen, also ein positives „ESG Momentum“, zu einer finanziellen Outperformance in der Zukunft führt. Das Portfolio ist mit 50 Titeln konzentriert aufgestellt und auf europäische Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 250 Mio. Euro und 25 Mrd. Euro fokussiert. 2017 konnte die Strategie mit 19,76 % sowohl den europäischen Mid Cap-Markt (14,91 %) als auch den breiten europäischen Markt (10,70 %) deutlich ausbremsen. Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen allerdings keine Rückschlüsse auf die künftige Entwicklung zu.

Nicht nur die finanzielle Performance überzeugt, auch was den „Impact“ betrifft, sind die Zahlen beeindruckend. Betrachtet man den Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum und seine „Wirkung“, so stoßen die dort investierten Unternehmen im Vergleich zum Gesamtmarkt 68 % weniger CO2-Emissionen aus. Ein ebenfalls deutlich positives Bild ergibt sich für zwei andere Umweltdimensionen, Abfallmenge und Wasserverbrauch. Hier liegen die Verbesserungen bei 96 % respektive 91%. Was die soziale Dimension betrifft, so liegt die Rate an Arbeitsunfällen bei Unternehmen im genannten Fonds um 24 % unter dem Wert durchschnittlicher Unternehmen.

altii: Wodurch zeichnet sich Ihre Anlagestrategie aus?

Huber: Die Kombination aus der Momentum-Strategie und der fundamentalen Qualität der Unternehmen ist aus Risikogesichtspunkten äußerst interessant. Zudem werden Unternehmen mit einer bewussten Veränderung in diversen Nachhaltigkeitsagenden mit einem langfristigen Investment in die jeweiligen Unternehmen „belohnt“.

altii: Was kostet Nachhaltigkeit?

Huber: Viele Investoren fragen sich, ob auf Basis nicht-finanzieller Faktoren wirtschaftlicher Ertrag erzielt werden kann, wenn es in der Portfolioauswahl entsprechende Einschränkungen gibt. Ganz generell gesprochen erklärt sich die Idee einer finanziellen Sinnhaftigkeit der nachhaltigen Investments folgendermaßen: Die Berücksichtigung von sogenannten extra-finanziellen Informationen  - also umweltbezogenen, sozialen und Governance-Faktoren – führt zu einer erweiterten Grundlage für die Analysen von Unternehmen und Emittenten gegenüber traditionellen Investments. Weiters bringt die dargestellte Integration von ESG-Faktoren in das Datenset eine breitere Basis für die Auswahlentscheidung und eine erweiterte Risikodefinition. Denn die Berücksichtigung von ökologischen, Stakeholder-relevanten und Governance-Risiken ist ein wichtiger Bestandteil des nachhaltigen Investmentprozesses und wertet das Risikoprofil der Portfolios auf. Dies wiederum führt zu einem positiven Einfluss auf den Ertrag. Denn über die langfristige Perspektive und das Investment in die nachhaltig sehr gut aufgestellte Unternehmen und Emittenten sind meist stabilere, im Vergleich zu traditionellen Portfolios zumindest gleichwertige Erträge mit geringeren Schwankungsbreiten möglich. 

Mit unserer innovativen Momentum-Strategie konnten wir seit Auflage in einem Mandat einen Mehr-Ertrag von über 3,5 % p.a. gegenüber dem relevanten Markt erzielen. Wobei Wertentwicklungen der Vergangenheit keine Rückschlüsse auf die künftige Performance eines Investments zulassen. 

Fazit: Der Preis der Nachhaltigkeit in unserem Fonds ist nicht wie bei anderen Produkten - wie zum Beispiel bei einem biologisch produzierten Konsumprodukt - teurer. Der Investor bekommt eine „doppelte Dividende“: durch die mögliche finanzielle Performance auf der einen Seite und die positive Wirkung auf  Umwelt- und Gesellschaft auf der anderen Seite.

altii:  Können Sie uns bitte ein Beispiel geben für ein Investment, das Ihre Kriterien erfüllt hat?

Huber: Ein positives Beispiel für eine gelungene Implementierung von Nachhaltigkeitsagenden ist der niederländische Biolebensmittelerzeuger Wessanen. Das Unternehmen hat sich vor Jahren entschlossen, sich auf die Produktion von gesünderen und nachhaltig produzierten Lebensmitteln zu konzentrieren. Das Unternehmen konnte dadurch gegenüber traditionellen Lebensmittelproduzenten durch deutlich höheres Wachstum überzeugen, was sich auch beeindruckend im Preis der Aktie widerspiegelt und die großen Nahrungsmittelkonzerne weit hinter sich lässt.

altii: In welchem Format kommt die Strategie?

Huber: Im November 2016 wurde ein UCITS-konformer Publikumsfonds für die ESG-Momentum Strategie aufgelegt. Mit dem Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum können sowohl Retail- als auch institutionelle Kunden aus Deutschland, Frankreich, Liechtenstein, der Schweiz und Österreich in die Strategie investieren.

altii: Trotz UCITS wie sieht es mit der Liquidität und anderen Risiken aus?

Huber: Die Liquidität der Unternehmen muss wie in jedem anderen Fonds natürlich auch berücksichtigt werden. Dennoch gilt gerade bei einem Fokus auf Small- und Mid Caps, dass die Flexibilität bei einem Fonds mit geringerem Volumen wesentlich höher ist als bei einem Milliarden-Fonds.  Durch die Berücksichtigung von finanziellen als auch nachhaltigen Kriterien wird dem Risikomanagement schon in der Titelselektion hohe Aufmerksamkeit geschenkt. Durch die Ausschlusskriterien verzichten wir nicht auf Unternehmen, sondern wir reduzieren das Risiko von hohen Strafzahlungen aufgrund von Verstößen oder Umweltkatastrophen.

altii: Wer sind denn Ihre Investoren und wer sollte den Fonds erwerben?

Huber: Das Produkt eignet sich als Beimischung in Dachfonds für jeden institutionellen Kunden, der durch aktiv gemanagte Produkte zusätzliches Alpha generieren möchte. In einer Welt die mittlerweile von Exchange Traded Funds und Index-nahen Produkten beherrscht wird, eigenen sich solche Strategien zur Risiko-Ertragssteuerung. Zum Kundenkreis zählen sowohl Pensions- und Vorsorgekassen also auch klassische Vermögensverwalter mit langfristigem Anlagehorizont.

altii: Was erwarten Sie für die nächsten 12-24 Monate bzgl. der Märkte und Ihres Fonds?

Huber: Wir beschäftigen uns vorwiegend mit der Qualität der Unternehmen und sind so vor einer möglichen Korrektur besser gerüstet, da diese Unternehmen in der Regel besser durch Krisen kommen. Das Umfeld in Europa kann aus heutiger Sicht wohl als stabil bezeichnet werden. Sowohl bei den von der Finanzkrise gebeutelten südeuropäischen Staaten als auch in Osteuropa lichteten sich die dunklen Wolken und das Wachstum kehrt zurück. Davon dürfte die gesamte Euro-Zone profitieren. Aus meiner Sicht sind der Brexit und das Vorgehen der Europäischen Zentralbank in Bezug auf die Zinspolitik und damit die Entwicklung des Euros die großen Unsicherheitsfaktoren.


Kontakt
Oliver Müller
+49 162 2038 883
oliver.mueller@rcm.at
Senior Institutional Sales Manager
Raiffeisen Kapitalanlageges. mbH
Niederlassung Deutschland
Wiesenhüttenplatz 26 • 60329 Frankfurt am Main


Über Michael Huber

Michael Huber ist seit 2010 bei Raiffeisen Capital Management tätig. Bis Juni 2013 war er Fondsanalyst und Portfoliomanager in der Tochtergesellschaft Raiffeisen Vermögensverwaltungsbank AG mit Strategie-Schwerpunkt Analyse und Selektion von Nachhaltigkeitsfonds. Weiters war er für das Management von Dachfonds verantwortlich.
Seit November 2013 ist Michael Huber im Bereich Sustainable and Responsible Investments als Fondsmanager tätig. Er ist verantwortlich für die SRI Analyse und die Ideengenerierung sowie das Management von nachhaltigen Aktienfonds.
Michael Huber hat einen Studienabschluss in Betriebswirtschaft der Wirtschaftsuniversität Wien mit Schwerpunkt Investmentbanking und Unternehmensführung.

Über Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H.
Raiffeisen Capital Management ist mit einem Marktanteil von rund 17,5 % (per Ende Dezember 2017) einer der führenden österreichischen Asset Manager. Das Unternehmen mit Sitz in Wien hält per Ende Dezember 2017 33 Mrd. Euro Assets under Management, wovon ein überwiegender Teil auf institutionelle Kunden entfällt.
Raiffeisen Capital Management verfügt über klar definierte Kernkompetenzen, in denen das hauseigene Fondsmanagement in vielen Jahren besonderes Know-how erworben hat In diesen Bereich fallen Anleihefonds – sowohl klassische Produkte, wie Euro- und internationale Staatsanleihen als auch Fonds mit europäischen Hochzins- oder Unternehmensanleihen bzw. auf Osteuropa-Anleihen spezialisierte Fonds. Eine wichtige Kernkompetenz stellt außerdem der Bereich Multi Asset Strategien dar. Auf der Aktienseite ist Raiffeisen Capital Management nicht nur ein international anerkannter Spezialist für Emerging Markets, sondern auch für die Aktienmärkte Europas.

Raiffeisen Capital Management setzt auf nachhaltige Fondsqualität
Seit 2013 widmet sich Raiffeisen Capital Management sehr intensiv mit nachhaltigen Geldanlagen und hat diese inzwischen klar zu einer Kernkompetenz erklärt. In der Abteilung „nachhaltige Investments“ beschäftigt sich ein eigenes Fondsmanagement-Team rund um den Nachhaltigkeitsexperten Wolfgang Pinner speziell mit der Verwaltung nachhaltiger Investmentfonds. Raiffeisen Capital Management ist Unterzeichner der UN-PRI (United Nations-supported Principles for Responsible Investment). Diese Grundsätze für verantwortungsbewusstes Investment sind Kern einer freiwilligen Selbstverpflichtung von Asset Managern, Asset Ownern und Service Providern. Mit der Unterzeichnung garantiert Raiffeisen Capital Management seinen Anlegern die Berücksichtigung dieser Grundsätze. Seit mehreren Jahren hat sich das Unternehmen aus dem in der öffentlichen Diskussion sehr umstrittenen Geschäft mit Agrarrohstoffen zurückgezogen. Und schließt auch „kontroverse Waffen“ aus seinem Investmentuniversum aus. Auch ein sukzessiver Rückzug aus Kohleinvestment ist im Herbst 2016 eingeleitet worden. Nachhaltiges Investieren bietet nicht nur Großanlegern die Möglichkeit der Einflussnahme auf verantwortliches Handeln der einzelnen Unternehmen, auch Kleinanleger haben mittlerweile eine gediegene Auswahl an nachhaltigen Investitionsmöglichkeiten. Sie können sich so entsprechend ihrer Risikoneigung für verantwortliches Anlegen in unterschiedlich ausgestalteten Fondsprodukten entscheiden. Zu beachten gilt, dass „nachhaltig“ investieren nicht nur so deklariert wird, sondern es auch ist: nämlich im Sinne von sozial, ökologisch und ethisch. Die Nachhaltigkeits-Produktlinie von Raiffeisen Capital Management umfasst mittlerweile sieben Publikumsfonds unterschiedlicher Risikostufen. Ein Großteil davon ist mit renommierten Gütesiegeln ausgezeichnet.

Veranlagungen in Fonds sind mit höheren Risiken verbunden, bis hin zu Kapitalverlusten.

Der veröffentlichte Prospekt sowie das Kundeninformationsdokument (Wesentlichen Anlegerinformationen) des Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum stehen unter www.rcm.at in deutscher und gegebenenfalls auch in englischer oder Ihrer Landessprache zur Verfügung. 

Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum weist eine erhöhte Volatilität auf, d.h. die Anteilswerte sind auch innerhalb kurzer Zeiträume großen Schwankungen nach oben und nach unten ausgesetzt, wobei auch Kapitalverluste nicht ausgeschlossen werden können.

How investors can profit from urbanisation

Europe’s renewed urbanisation and accompanying infrastructure upgrades provide interesting opportunities for real estate investors, says Oliver Kummerfeldt, European Real Estate Analyst at Schroders.

When we think about urbanisation, we often conjure images of newly constructed skyscrapers in Asia or rapidly-growing cities in South America or Africa. Indeed, the proportion of the world’s population living in towns and cities is forecast to increase from just over half today to two thirds by 2050 (source United Nations).

Most of this urbanisation is occurring in Africa and Asia, as people raise their living standards by moving from subsistence agriculture to paid employment in manufacturing and services in city locations.

The current process of renewed urbanisation in Europe is an exciting phenomenon which will impact us all and which sits at the heart of our investment philosophy to focus on “winning cities”.  

Urban renaissance

While Europe’s cities have experienced phases of rapid urbanisation since the industrial revolution in the 18th & 19th centuries, the 70s and 80s saw many people leaving cities to escape congestion, pollution and crime. In recent years, this trend has reversed. The “spatial segregation” of "work, life and play" that prevailed in the 70s and 80s is reversing fast.

Increasing numbers are keen to live in central locations where work, life and play coexist. The UN is estimating that urbanisation in Europe will rise from c. 80% now to c. 87% by 2050. While 7% might not sound much, this represents another 35 million people; four additional cities the size of London.

This creates a huge amount of demand for real estate, and opportunities for investors to develop, reposition or refurbish assets - or adapt their current use - in exciting growth locations. 

However, the population shift to cities also presents a challenge. Development land is scarce in central locations. Providing additional commercial space, homes, schools, hospitals and transport infrastructure is complex and costly. A number of cities in Europe are responding positively to this, providing real opportunities for real estate investors that are able to identify the winning locations.

New lease of life

A major part of urban restructuring has involved former industrial zones, docks and ship yards.

Whilst London Docklands might be one of the earliest examples of this, a number of Nordic cities have witnessed a similar process. Examples include Fjord City in Oslo, the Osterport/Nordhavn area in Copenhagen, the Kalasatama and Western Harbour in Helsinki, the Royal Sea Port in Stockholm and River City in Gothenburg.

The re-use of these areas to create new, mixed-use urban areas fulfils an important role for these cities, not least as some have amongst the fastest growing populations in Europe. Other examples further south include Hamburg’s HafenCity, Rotterdam’s Kop van Zuid, Amsterdam’s IJ-oevers or Marseille’s Euroméditerranée.

What all of these examples have in common are attractive waterfront locations in central locations. Each offers the potential to create areas with a good quality of life and a range of uses, including offices, retail, residential, leisure and public services.

These inner city areas are of particular importance as many governments have taken a tough stance on greenfield developments on the edge of cities. The European Environment Agency has seen cities expanding by 78% in area in the last 50 years, whereas the population has grown by only 33%. Modern policies are hence focused on increasing densities.

Gentrification is a key feature of such regeneration. Former working-class neighbourhoods are being transformed into more affluent areas. Berlin’s Kreuzberg, Prenzlauer Berg or Friedrichshain areas or London’s Bermondsey, Shoreditch or Bethnal Green are amongst the most prominent examples.

“A great city is not to be confounded with a populous one.” 

Of course, urbanisation also puts pressure on infrastructure. As a result, Europe’s cities are seeing a wave of investment into transport infrastructure; both new and existing. Traffic congestion and pollution has a measurable, negative impact on economic growth and well-being. Sustainable and smart mobility is hence a key element of managing further growth.

The majority of infrastructure projects underway principally revolve around increasing mass public transport, predominantly by rail. The largest project by far is the “Grand Paris” project in Greater Paris / Ile-de-France. This will be developed in phases, and upon completion in 2030 will provide over 200km of new track and almost 70 new stations.

The key objective of the project is to connect the various neighbourhoods around Paris directly by rail, ease congestion and better connect central Paris and the suburbs. Real estate investors - including ourselves - are responding to this by investing around the new transport hubs and those areas with greatest growth potential.

No less ambitious is London’s Crossrail, which – in contrast to some other projects – is on track in terms of timing and budget. The new line will run from as far west as Reading to Shenfield in the east and will provide c. 10% additional capacity to public transport in London.

The new North-South metro line in Amsterdam will also have a transformational effect. The areas on the northern bank of the Ij-river at the moment depend very much on ferries and the road tunnels. It is little short of an engineering masterpiece considering the challenges of constructing anything underground in soil conditions such as those found in Amsterdam. The new line will connect the “Station Zuid” at the centre of Amsterdam’s “Zuidas” central business district via the city centre with the northern bank.

The western extension of the Helsinki metro is scheduled for autumn this year. This will provide improved access to the city centre for affluent western suburbs as well as improving access to Aalto University and the Keilaniemi neighbourhood; a popular office submarket with technology and engineering companies. The planners are not stopping there. Having successfully completed rail access to Vantaa airport in 2015 (the “Ring Line”), there are now plans for further light-rail services (“Jokeriline”) and extensions to the tram network as well as a potential rail loop under the city centre.

Elsewhere, cities like Brussels, Barcelona, Stockholm and Copenhagen are also extending their existing metro networks. In Luxembourg, a new tram will hopefully ease road congestion by commuters travelling from the suburbs and neighbouring Germany, France and Belgium by car.

Stay selective

Understanding the changes to Europe’s cities and the city landscape are fundamental for real estate investors. Cities are the centres of economic activity and innovation, and grow much faster then the wider economy. As such, we continue to focus our investment approach on cities, not countries.

Further urbanisation will increase the demand and competition for space. New transport infrastructure will see city geographies change and new submarkets emerge. There is a strong inverse correlation between transport costs and real estate values. This provides opportunity for investors that can anticipate the changes and commit to locations with the right ingredients for long-term growth.

This is the age of the city.


This article has first been published on schroders.com.

Mikrofinanz: Tue Gutes und verdiene damit!

Drei Milliarden Menschen auf der Erde müssen mit weniger als 2US$ pro Tag auskommen. Die überwiegende Mehrheit davon sind Frauen. Die Agenda der UN hat sich neben der Bekämpfung von Armut, Ungleichheit und Klimawandel bis 2030 ein herausforderndes Ziel gesetzt: Schaffung von Autonomie und Selbstbestimmung für alle Mädchen und Frauen, auf Englisch: "Empowerment".

Neben dem Zugang zu Bildung, der teilweisen Änderung gesetzlicher Rahmenbedingungen in diversen Kulturkreisen, Verbesserung ärztlicher Versorgung und gesundheitlicher Fürsorge gehört hierzu auch die Bereitstellung von Finanzdienstleistungen.

Für große Finanzinstitute erscheinen ländliche Standorte in Entwicklungsgebieten nicht profitabel genug um hier ein „Brot & Butter-Angebot“, also Angebote zum Sparen und Finanzieren, zu etablieren. Daher gibt es eine Reihe von Alternativen, aus denen sich in den vergangenen Jahrzehnten ein eigenes Segment herausgebildet hat: Mikrofinanz.

Vielfach in Verbindung gebracht mit Mohammed Yunus, der mit seinem Konzept der Vergabe von Kleinstkrediten bereits in den 1960er Jahren ein funktionierendes System in Bangladesch etabliert hat und unter anderem auch dafür 2006 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, ist dieser Finanzsektor zunehmend professionalisiert aufgestellt. Wie in anderen Bereichen der Finanzwelt gibt es auch hier mittlerweile Analysten, Researcher, Anlageberater und sogar Ratingunternehmen, die nach anerkannten Verfahren unterschiedliche Marktteilnehmer bewerten.

Den Großteil der Kärrnerarbeit jedoch übernehmen Mikrofinanzinstitute vor Ort. Die Mitarbeiter der Unternehmen, die unserer jüngsten Erfahrung nach überwiegend von Frauen gegründet und geführt werden, haben die Aufgabe über die Krediterteilung zu entscheiden. Auf der Basis einfachster Cash-Flow-Berechnungen der Haushalte, wird die Höhe der monatlichen (oder auch wöchentlichen) Rückzahlungsfähigkeit festgelegt.

Vielfach kritisierte angebliche Wucherzinsen müssen stets im Kontext zu den ortsüblichen Bankkonditionen bewertet werden. Darüber hinaus ist die Bedienung der Klientel in extrem strukturschwachen Regionen einfach teurer als in der Bankfiliale einer Großstadt. Die Kreditsachbearbeiter der Mikrofinanzinstitute bedienen in der Regel 150 - 200 Kunden und müssen hierfür weite Wege in Kauf nehmen - zur Auszahlung des Darlehens ebenso wie zur Rückzahlung der Kreditraten. Darüber hinaus muss natürlich auch das Kreditausfallrisiko eingepreist werden: physische Sicherheiten gibt es in der Regel selten. A propos Risiko: die Kreditportfolioanalyse enthält stets auch eine Kennzahl bezogen auf das Geschlecht der Kreditnehmer. Eine hohe Frauenquote entspricht landläufig auch einem geringeren Ausfallrisiko - basierend auf jahrzehntelangen Erfahrungen in praktisch allen Kulturkreisen in den Entwicklungsgebieten. In Indien, Süd-Ost-Asien, Afrika, Lateinamerika, Osteuropa und anderen Regionen zählen Frauen zu den bevorzugten Kreditnehmern, die in der Regel mit den Klein- und Mikrokrediten eine geschäftliche Existenz aufbauen und diese erfolgreich, oft mit Folgekrediten erweitern. Erfolgsgeschichten gibt es viele. 

Um den Kapitalbedarf der Mikrofinanzinstitute zu decken, stehen seit geraumer Zeit neben den allgegenwärtigen Wohltätigkeitsorganisationen auch Teilnehmer der internationalen Finanzmärkte bereit: institutionelle Investoren und auch Investmentfonds eröffnen diesen Markt auch Privatinvestoren, die, wie bei Investmentfonds üblich, über einmal- oder regelmäßige Zahlung gleich eine mehrfache Rendite erwirtschaften können: die monetäre Rendite, die bei Investmentfonds derzeit im niedrigen einstelligen Bereich liegt, sowie die soziale Rendite, die auf die oben erwähnten UN-Ziele einzahlt: tue Gutes und verdiene damit! 


Andreas Reiffenstein, Gründer und Geschäftsführer des Start-Ups "UHURU Microfinance Consulting GmbH", ist derzeit vor Ort in Arusha/Tansania. Das Unternehmen hat sich auf die Analyse von Mikrofinanzinstituten in Sub-Sahara Afrika spezialisiert, um diese im Rahmen von Beratungsprojekten für deutsche und europäische Investoren auf der Basis der bestehenden Regulatorik investierbar zu machen.

web: www.uhuru-microfinance.com
twitter: @uhuru_mf

Automatisierungsrevolution treibt Nachfrage nach seltenen Metallen

Der abrupte Aufstieg selbstfahrender Autos und der Automatisierungstechnik dürfte die Nachfrage nach Lithium und Kobalt ankurbeln. Demgegenüber könnten sich im kommenden Jahr die Mainstream-Rohstoffe weniger eindrucksvoll entwickeln, so ETF Securities, einer der weltweit führenden, unabhängigen Anbieter von Exchange Traded Products (ETFs).

Im aktuellen Jahresausblick geht das Londoner Investmenthaus davon aus, dass Gold im Jahr 2018 im Großen und Ganzen stagnieren wird und der Zermürbungskrieg zwischen der Opec und den USA die Aufwärtsbewegung des Öls limitieren wird. Hinsichtlich der von der globalen Entwicklung hin zu Automatisierung und selbstfahrenden Autos betroffenen Rohstoffe sind die Erwartungen des Investmenthauses jedoch höher.

James Butterfill, Head of Research and Investment Strategy bei ETF Securities: "Die Rohstoffsektoren tendieren dazu, strukturellen Veränderungen in Technologie und Wachstum zu folgen: Die Landwirtschaft machte im 18. Jahrhundert den Großteil des Rohstoffmarktes aus, Stahl und Kohle während der anschließenden industriellen Revolution. Öl und Petroleum standen im vergangenen 20. Jahrhundert unangefochten an erster Stelle. Wir stehen jetzt an einem Wendepunkt zugunsten einer neuen Rohstoffgeneration, deren Nachfrage durch die Verflechtung von Technologien im Bereich Energieeffizienz, Automatisierung und Klimawandel angetrieben wird

Solche Rohstoffe sind unter anderem Lithium und Kobalt, die beide für die Batterieherstellung unerlässlich sind. Bereits 2017 erfuhren diese beiden Rohstoffe Preiserhöhungen. 

Der Outlook von ETF Securities geht davon aus, dass die höhere Nachfrage nach Metallen dem bislang übersehenen Effekt des Anstiegs der Nutzbarkeit von automatisierten Fahrzeugen zuzuordnen ist. Kupfer, Silber und Gold werden in unzähligen elektronischen und elektrischen Komponenten dieser Fahrzeuge verwendet. Da zukünftige Fahrzeugflotten technologisch abhängiger und autonomer werden, kann es zu einer damit einhergehenden Zunahme der Vernetzung der Aggregate in den Systemen kommen.

ETF Securities zufolge werde die Automatisierungsrevolution auch die Nachfrage nach Seltenen Erden wie Yttrium und Praseodym ankurbeln. Beide Elemente sind mittlerweile zum integralen Bestandteil moderner Technologien geworden.

James Butterfill fügt hinzu: "Vielleicht ist die interessanteste Gruppe dieser neuen Generation von Rohstoffen die am wenigsten bekannte – nämlich die Seltenen Erden. Obwohl vielen nicht geläufig, ist sie doch integraler Bestandteil der Produktion moderner Technologien in zahlreichen Industriesektoren. Dazu gehören Medizin, Verteidigung, Transport und Energieerzeugung sowie der Dreh- und Angelpunkt unseres täglichen Lebens - die Elektronik und mobile Geräte. Mit einer wachsenden globalen Mittelschicht, gepaart mit dem Aufstieg der Automatisierung, wird eine Litanei schwer auszusprechender Materialien wie Yttrium und Praseodym ihre zentrale Rolle in unserem modernen Lebensstandard weiter festigen.”

Ausblick für Edelmetalle

ETF Securities prognostiziert für das kommende Jahr eine nur geringe Veränderung des Goldpreises, wobei eine mögliche Outperformance von unvorhersehbaren politischen Risiken abhängig sei. Solche hätten die Nachfrage nach Gold bereits  in der Vergangenheit getrieben. Außerdem werde auch die Anzahl der Fed-Zinserhöhungen eine Rolle spielen, da steigende Zinsen normalerweise mit einer schwächeren Goldperformance einhergehen.

"Höhere Nominalzinsen, eine steilere Zinsstrukturkurve und der daraus resultierende stärkere US Dollar sind wahrscheinlich Hindernisse für einen signifikanten Anstieg des Goldpreises”, sagt Nitesh Shah, Director, Commodities Strategy und fügt hinzu: “Wir gehen davon aus, dass die Fed ihre Politik weiter straffen wird, denken aber, dass die Abwärtsrisiken für den Goldpreis trotzdem begrenzt sind, da die Realzinsen aufgrund der zunehmenden Inflation in den USA weiterhin auf niedrigem Niveau bleiben werden. Per Saldo sehen wir für das kommende Jahr nur eine geringe Veränderung des Goldpreises."

Indes geht ETF Securities davon aus, dass der Silberpreis unter seinem fairen Wert liegt und sich - gestützt durch die industrielle Nachfrage von Solarmodul- und Fahrzeugherstellern - gut entwickeln wird.

Palladium ist im Jahr 2017 um 43 Prozent* gestiegen und war der am besten performendste Rohstoff, der somit zum ersten Mal seit 16 Jahren sogar Platin übertreffen konnte. ETF Securities zufolge wird die Outperformance von Palladium 2018 nicht anhalten, ebenso wenig wie der derzeitige 28 Prozent* Preisabschlag von Platin auf Gold, was zum Teil an den Schmuckkonsumenten liege, die auf das relativ billige Platin umsteigen.

Ausblick für Öl

Das Basisszenario von ETF Securities in puncto Öl ist ebenso eine unspektakuläre Performance. Das Patt zwischen den USA und der OPEC wird keine signifikanten Angebotsreduzierungen zur Folge haben und die derzeitige Überschwemmung am Ölmarkt werde anhalten. 

Dazu Nitesh Shah, Director, Commodities Strategy: "Die Strategie der OPEC, die US-Produktion aus dem Markt zu drängen, ist gescheitert: die US-Produktion wird 2018 voraussichtlich Rekordniveau erreichen und damit den Zyklushöchststand vor dem Preiskampf 2014 und die 10-Millionen-Barrel-Marke von 1970 übertreffen. Es gibt kaum Anzeichen dafür, dass die Backwardation in den Futures-Kurven die US-Produktion an der Expansion hindern wird. Das OPEC-Compliance-Programm wird weiterhin scheitern.”

Ausblick für Währungen

ETF Securities geht angesichts einer Beschleunigung des Taperings in der Geldpolitik der FED davon aus, dass weiterhin flache globale Ertragskurven den Weg für eine deutliche Stärke des US-Dollars ebnen könnten.

Die vorsichtigen Inflationsperspektiven der Europäischen Zentralbank (EZB) werden den Experten von ETF Securities zufolge den Euro weiterhin unter Abwärtsdruck setzen. Sie gehen davon aus, dass das Pfund Sterling in naher Zukunft auf einem nahezu unveränderten Niveau verharren wird, aber das Potential zum Durchbruch nach oben hat, sobald die Unsicherheit in Bezug auf die Brexit-Verhandlungen positiv gelöst wird.

Weitere Outlook-Themen:

  • Warum traditionelle Rohstoff-Modelle implizieren, dass die aktuellen Bitcoin-Preise korrekt sind. 
  • Wie sich eine konträre Herangehensweise an Rohstoff-Investment seit 2010 ausgezahlt hat. 

* Alle Daten aus dem ETF Securities Outlook, Stand 20. November 2017

Nachhaltig bessere Renditen, Sharpe Ratios und geringere Drawdowns

Mit den „Deka-MultiFactor Rentenfonds“ hat die Deka eine Rentenfondsserie für institutionelle Investoren aufgelegt, die anhand eines quantitativen faktorbasierten Ansatzes gesteuert werden. Die Deka erweitert hiermit ihr quantitativ gemanagtes Produktportfolio für institutionelle Investoren um vier international investierende Rentenfonds: „Deka-MultiFactor Emerging Markets Corporates“, „Deka-MultiFactor Global Corporates“, „Deka-MultiFactor Global Corporates High Yield“ und „Deka-MultiFactor Global Government Bonds”.

Die neu aufgelegten, währungssicheren Produkte kombinieren ein faktorbasiertes Anleihen-Management mit dem bewährten quantitativen Rentenansatz der Deka, bei dem Investitionsentscheidungen auf erprobten mathematisch-statistischen Modellen basieren. Ziel ist es, nachhaltig bessere Renditen, Sharpe Ratios und geringere Drawdowns als der Markt zu erreichen. Gleichwohl können Wertschwankungen, die sich auch negativ auf den Wert des Investments auswirken, nicht ausgeschlossen werden.

Als einer der größten Anbieter in Europa im Bereich des quantitativen Fondsmanagements verwaltet die Deka rund 44 Milliarden Euro (Stand: 30.06.2017). 

Deka-MultiFactor Emerging Markets Corporates

Der Fonds investiert global in fest- und variabel verzinsliche Wertpapiere. Dabei werden nur Wertpapiere erworben, die selbst oder deren Aussteller über ein Rating von mindestens B- verfügen. Die Investitionen erfolgen überwiegend in auf Euro lautende oder währungsgesicherte Unternehmensanleihen von Ausstellern aus Schwellenländern. Zusätzlich können alle Arten von Derivaten, sowohl zur Absicherung als auch zu Investitionszwecken erworben bzw. veräußert werden. Das Management des Sondervermögens basiert dabei auf einem quantitativen faktorbasierten Ansatz, der fundamental begründete Marktanomalien zur Verbesserung der Rendite und Reduzierung des Risikos ausnutzt. Die Anlagekriterien des Fonds entsprechen den Vorgaben der deutschen Verordnung über die Anlage des Sicherungsvermögens von Pensionskassen, Sterbekassen und kleinen Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung).

Deka-MultiFactor Global Corporates

Der Fonds investiert global in fest- und variabel verzinsliche Wertpapiere. Dabei werden nur Wertpapiere erworben, die selbst oder deren Aussteller über ein Rating von mindestens BB- verfügen. Die Investitionen erfolgen überwiegend in auf Euro lautende oder währungsgesicherte Unternehmensanleihen. Zusätzlich können alle Arten von Derivaten, sowohl zur Absicherung als auch zu Investitionszwecken erworben bzw. veräußert werden. Das Management des Sondervermögens basiert dabei auf einem quantitativen faktorbasierten Ansatz, der fundamental begründete Marktanomalien zur Verbesserung der Rendite und Reduzierung des Risikos ausnutzt. Die Anlagekriterien des Fonds entsprechen den Vorgaben der deutschen Verordnung über die Anlage des Sicherungsvermögens von Pensionskassen, Sterbekassen und kleinen Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung).

Deka-MultiFactor Global Corporates High Yield

Der Fonds investiert global in fest- und variabel verzinsliche Wertpapiere. Dabei werden nur Wertpapiere erworben, die selbst oder deren Aussteller über ein Rating von mindestens B- verfügen. Die Investitionen erfolgen überwiegend in auf Euro lautende oder währungsgesicherte Unternehmensanleihen. Zusätzlich können alle Arten von Derivaten, sowohl zur Absicherung als auch zu Investitionszwecken erworben bzw. veräußert werden. Das Management des Sondervermögens basiert dabei auf einem quantitativen faktorbasierten Ansatz, der fundamental begründete Marktanomalien zur Verbesserung der Rendite und Reduzierung des Risikos ausnutzt. Die Anlagekriterien des Fonds entsprechen den Vorgaben der deutschen Verordnung über die Anlage des Sicherungsvermögens von Pensionskassen, Sterbekassen und kleinen Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung).

Deka-MultiFactor Global Government Bonds

Der Fonds investiert global in fest- und variabel verzinsliche Wertpapiere. Dabei werden nur Wertpapiere erworben, die selbst oder deren Aussteller über ein Rating von mindestens B- verfügen. Die Investitionen erfolgen überwiegend in auf Euro lautende oder währungsgesicherte Staatsanleihen. Zusätzlich können alle Arten von Derivaten, sowohl zur Absicherung als auch zu Investitionszwecken erworben bzw. veräußert werden. Das Management des Sondervermögens basiert dabei auf einem quantitativen faktorbasierten Ansatz, der fundamental begründete Marktanomalien zur Verbesserung der Rendite und Reduzierung des Risikos ausnutzt. Die Anlagekriterien des Fonds entsprechen den Vorgaben der deutschen Verordnung über die Anlage des Sicherungsvermögens von Pensionskassen, Sterbekassen und kleinen Versicherungsunternehmen (Anlageverordnung).


Weitere Informationen zu den Deka-MultiFactor Rentenfonds finden Sie auf deka-institutionell.de.

Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Deka Investmentfonds sind die jeweiligen wesentlichen Anlegerinformationen, die jeweiligen  Verkaufsprospekte und die jeweiligen Berichte, die Sie in deutscher Sprache bei Ihrer Sparkasse oder Landesbank oder von der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60625 Frankfurt und unter www.deka.de erhalten.

Key considerations in choosing a commodity index

The composition of a commodity index, the liquidity of its underlying contracts and the complexity of its rolling schedule can have an impact on its performance, shows Edith Southammakosane, Multi-Asset Strategist at ETF Securities.

Getting exposure to futures contracts further out on the curve with enhanced commodity strategies, is an easier and more efficient way to improve return than increasing the complexity of the index rolling schedule. Adding enhanced commodity indices to a portfolio of global equities and bonds, improves the Sharpe ratio by 3% on average compared to classic commodity indices.

There are a number of factors that need to be considered when choosing a commodity index to invest in. Historical back-tested performance only presents one part of the picture. The cost of investing in an instrument, such as an Exchange Traded Product (ETP), that tracks commodity returns can vary widely depending on a number of key factors.

The index composition and weighting

The composition and weighting of a commodity index define its level of diversification. The more diversified the index is, the better the investor is protected from the downside risk when the commodity index is added to a multi-asset portfolio.

The composition of major commodity benchmarks can vary significantly as illustrated above. For example, the Bloomberg Commodity Index (BCOM) has 31% in agriculture and 28% in energy while the S&P GSCI and the Deutsche Bank Liquid Commodities Index Optimum Yield (DBLCI-OY) have more than 50% concentrated in the energy sector.

A closer look at the individual commodity level shows that 40% of the S&P GSCI index is only in oil (23% in WTI crude and 16% in Brent crude) while other commodity indices allocate a maximum of 13% to a single commodity. The weightings change marginally over time. The closer the index can get to an equal weighting, the better its level of diversification.

Modifying the composition and weighting of an index while keeping the same rolling methodology tends to increase return, by 2.3% for UBS indices and 0.9% for Deutsche Bank indices since the end of December 2015, as illustrated above.

The index rolling strategy

In this section, we analysed the performance of four commodity indices in order to assess the impact that “enhanced” rolling strategies can have on returns. All four indices are exposed to the same constituents with the same weights as BCOM but apply different rolling strategies.

The next chart shows the additional return of three different enhanced strategies compared to BCOM. The first strategy increases the index average maturity from 2 or 3 months with BCOM to 5 or 6 months with the BCOM 3 Month Forward Index (BCOMF3). Index providers tend to use this strategy to help mitigate the impact of contango (negative roll yield) on the index’s total return. This strategy improved return by 2%.

Applied to the Deutsche Bank Commodity Booster index, the optimum yield strategy is exposed to contracts that expire up to 13 months from now based on the best implied roll yield. This strategy outperforms BCOM by 2.5%. The constant maturity strategy, used by the UBS Bloomberg BCOM Constant Maturity index, rolls a small portion of its exposure every day in order to maintain its average maturity, outperforming BCOM by 2.6%.

Increasing the complexity of the rolling methodology with the optimum yield and constant maturity strategies only adds 0.5% and 0.6% extra return respectively compared to the strategy that simply increases the index average maturity.

The impact on operational costs

The number of contracts an index tracks and the frequency and complexity of the rolling schedule can have an impact not only on performance as seen previously, but also on the operational costs of replicating the index.

We here distinguish between commodity indices with a classic roll methodology: BCOM, S&P GSCI, the Rogers International Commodity Index (RICI) and the Thomson/Reuters CRB index (CRB), and commodity indices that aim to improve the classic strategy, typically called enhanced commodity indices.

The above chart shows the number of transactions in each index, defined as the number of times each constituent has to roll in a year, multiplied by the number of days during each roll. The UBS BCOM CMCI Index has the largest number of transactions as it rolls a small portion of its exposure every day to maintain each constituent’s average maturity over time. The methodology of an investable commodity index needs to be replicable. The more complex the rolling schedule is, the higher the replication costs which may lead to higher tracking errors.

The liquidity of the underlying futures contracts that the index holds is also a key factor to consider, as an illiquid contract can cause disruption in the daily pricing of the commodity index and prevent investors from purchasing or redeeming their funds when they want. The further out on the curve the exposure is, the less liquid the futures contract. The above chart shows how much an investor can buy or redeem from an instrument that tracks the index without disrupting the daily pricing of the underlying futures market.

Commodity indices in a portfolio

In this section, we compare the performance of portfolios with 50% in global equities, 40% in global bonds and 10% in commodities to a standard portfolio of 60% global equities and 40% global bonds, the benchmark, since 1998.

While enhanced commodity indices tend to perform better than classic commodity indices, adding them to a portfolio of equities and bonds improves the Sharpe ratio by just 3% on average: from 0.72 on average for portfolios with 10% in classic commodity benchmarks to 0.75 on average for portfolios with 10% in enhanced commodity indices.

The acid test of active management

Active managers are more likely to outperform in certain market conditions, but our research finds that there is also a group that can outperform whatever the weather. Clement Yong, Strategist, Research and Analytics, at Schroders, on “good” asset managers.

All sailors know that there are environmental conditions that affect their performance, notably wind speed and direction, currents and tides. When conditions are ideal, even average sailors tend to do well, as the favourable conditions carry them along. However, when conditions are challenging, only more skilful sailors will be able to outperform.

In the same way, we have found that active managers add more value in particular market environments than others and only truly skilled managers are able to navigate through more challenging waters. Our research suggests that the two key variables that determine these environments are the extent to which share prices tend to move together (known as “correlation”) and, the distance those prices typically travel relative to each other (known as “dispersion”). This makes sense as it should be much easier to distinguish winning stocks from losing ones when the market’s correlation is low and, once a winning stock has been distinguished, the returns for the holder of those stocks should be that much greater if dispersion is high.

We found this theory borne out in practice when we looked at historical records: when market correlations have been low and dispersion of returns high, active managers have performed the best (see first circled bar in chart below). On the other hand, active managers have performed worst when correlation and dispersion were both high (see second circled bar). This environment mostly occurred during the depths of crises, suggesting the average active manager  possesses insufficient skill to weed out underperformers when all stocks are falling together. Currently, however, conditions have turned favourable for them as correlation continues to stay low.

Average UK managers' monthly excess returns

The picture changes significantly when we analyse the outperformance of “good” managers1 in the various environments. The main conclusion we reached was that they tend to perform well in all environments. Good managers still do best in the low correlation, high dispersion environment but, contrary to the experience of average managers, they do least well in a high correlation, low dispersion world. This is arguably when their stock selection skills are least effective as the difference in returns between winners and losers is minimal. Contrary to the average manager, the “good” manager does much better in the high correlation, high dispersion environment. This may be because good active managers have enough skill to avoid the worst performers when all prices are falling.

Average UK managers' monthly excess returns

It is worth noting that, although what we have discussed applies to the UK market, the pattern of returns and conclusions are virtually identical for the Japanese market, emerging markets and even those in the US, where active performance has been much maligned.

Our definition of “good” managers so far has been rather like a football league: they are not a fixed group but come and go as their performance promotes them or relegates them to or from the top tier over the period investigated. However, a more practical question is whether it is possible to find a group of active managers who consistently outperform in different environments. We believe it is, and that the knowledge of how managers have performed in different environments in the past can be used as a guide to selecting active managers who are well placed to consistently perform in the future.

To show this, we looked at UK funds that have been able to deliver the most consistent  outperformance during both favourable and challenging environments. In each case, we identified the 100 funds that most frequently outperformed. We then looked at how much overlap there was between these lists, i.e. how many of the 100 funds that most persistently outperformed in the favourable environment also featured in the top 100 for the challenging environment. 32 funds passed this test. This suggests that there is a group of skilful fund managers that has been able to persistently outperform its benchmarks in both favourable and challenging conditions.

Why is this important? Because these truly are managers who consistently perform. For instance, we found that these 32 “persistent” managers were able to outperform in consecutive periods more frequently than the average manager. Not only that, the 32 also had a lower chance of consecutiveunderperformance than other managers.

We don’t want to minimise the difficulties facing investors in identifying good. Our research confirms that when looking at past performance, it is vital to contextualise the performance of those managers in both favourable and challenging environments to gain a true picture. And for anyone who feels they have the skill and expertise to do that, the current environment looks favourable for those few active managers who consistently shine.

Please remember that past performance is not a guide to future performance and may not be repeated. The value of investments and the income from them may go down as well as up and investors may not get back the amounts originally invested.


1) We define the “average” active manager by calculating the average outperformance achieved by all actively managed funds (including those that have failed to survive over time). We define “good” active managers as those able to achieve the top 25% of returns. This theoretical approach would not necessarily reflect the experience an individual investor would have experienced.

This article has first been published on schroders.com.

Beyond Due Diligence

by Michael Stephan, Managing Director of iFunded.

Crowd investments from online platforms are among the fastest growing investment segments in Germany’s real estate industry. This new investment vehicle is taking root as a viable alternative to mutual funds. However, purchasing subordinate always harbours some risk. Just recently, the first developer of a project funded by crowd investment went into insolvency. It is for now unclear whether investors will receive a refund.

While online platforms can only act as brokers, as they are not legally permitted to assume the function of an investment advisor, it is crucial to convey trust in the products being offered. Therefore, developers must be carefully selected and vetted. I will attempt to shed light on some key steps suppliers of online crowd investment opportunities can take to minimize risk, while maintaining a high level of transparency towards clients.

Often, the level of reliability of a planned project will become apparent with an initial check. The developer’s track record is an important measure of competence, giving reference on projects they have completed in the past. Another crucial factor is the individual financial engagement. Only if the developer is prepared to invest their own equity, making them potentially liable, can one be sure of their commitment to the project and reimbursement to investors. There should also be absolute clarity about the legal circumstances of the development firm and its company structure.

In most cases, dubious offers will be combed out almost immediately, be it because of unrealistic scheduling or a lack of knowledge about the project’s prospective type of usage. After all, a record of twenty realised residential projects does not guarantee the professional handling of a retail park modernisation.

Supposing all fundamental factors appear sound: What is to say that a project plan that seems realistic and well thought out will not prove unsustainable eventually? Any platform must therefore check all prospective expenses for plausibility. Building costs will be subject to the same level of inspection as projections of future proceeds. To make sure that any project will suit market requirements, any platform must consult real estate experts and examine whether the developer’s estimates are realistic. In any case, the assessment of projects chosen for the portfolio should lie within company expertise. Cooperation with established property assessment firms is always advisable as they usually have a wealth of research data at their disposal.

Any project should be evaluated according to standards similar to those a bank may consult in the process of lending. Ideally, projects will undergo assessment twice: Once by the platform deciding whether to add them to their portfolio and once by any bank that is approached for credit.

Create transparency for investors

Another crucial step is to clearly and transparently display the information gathered to potential investors. After all, private investors are not privy to project documentation – also, the terminology used may be quite challenging for laymen. While investors are naturally advised to personally research platforms and project developers, platforms themselves must also do their best to present important information in a user-friendly format. When doing so, crowd investment platforms should go beyond conventional forecasting of a project.

One way to present information accessibly would be to use a points-based system which foresees various risk factors. In a renovation project, for example, an established prime location could be presented next to an elevated vacancy rate in the building. In the same way, the development risk of a third-tier location could be offset by the excellent track record of the respective developer. Bringing all these factors together, a platform would be able to display a range of risk categories.

Ongoing assessments, even beyond the funding phase

The success of a crowd investment project is not primarily decided by whether financing is fully realised. Results will only become visible during the reimbursement phase. Even though platforms act as brokers, supervision of a project should therefore continue beyond the funding period. This includes establishing contractual reporting obligations for developers which could help to recognise possible negative results or even insolvency early on. On this basis, platforms can then swiftly act and seek dialogue with developers and investors. 

To date, real estate-related crowd investments have often been associated with subordinated loans. This is, however, not the only possible investment method. Bearer bonds or other securities can also be issued. Due to their clearly defined stipulations, using these bonds can further increase transparency. In the future, equity investment in a project developer could be another alternative.

Investors need a reliable and neutral foundation on which to base their decisions. Despite their intermediary role, platforms should actively communicate that broad diversification remains the most important factor in crowd investment. After all, the unique feature of the digital investment platform is the opportunity to spread one’s funds across a wide range of projects.


Michael Stephan worked for over 15 years in leading positions in the digital industry and venture capital industry. For five of those years, he worked as General Counsel of a leading German venture capital company and directed the capital market part of a bank for two years.

iFunded opens the world of real estate to any interested investor. It is a smart, digital platform, that brings private investors together with leading professional investors in the real estate industry for joint projects. This enables iFunded investors access to exclusive project financing, which was previously reserved for institutional investors. https://ifunded.de/

„Emerging Markets zur Diversifikation von institutionellen Portfolios“

Thomas RutzThomas Rutz ist seit 2012 Portfoliomanager bei MainFirst und verantwortet Anlagen aus Schwellenländern für den MainFirst Emerging Markets Corporate Bond Fund Balanced und MainFirst Emerging Markets Credit Opportunities Fund. Er spricht mit altii über Emerging Markets und ordnet Risiken und Chancen vor einem globalen Kontext ein.

altii: Herr Rutz, Emerging Markets sind ein weiter Begriff! Geben Sie uns doch bitte eine Übersicht über die relevanten Märkte.

Thomas Rutz: Da wir eine globale Relative-Value-Strategie verfolgen, verschiebt sich die Ländergewichtung immer wieder. Derzeit sehen wir das grösste Performance-Potential in Lateinamerika und Afrika. In der Vergangenheit waren wir aber auch stark in China investiert. Wo wir in Zukunft investieren, hängt davon ab, welche Märkte laut unseren Analysen das attraktivste Chance-Risiko-Verhältnis aufweisen.

altii: Eine höhere Rendite in den sich entwickelnden Ländern ist ein Argument, aber sind Investitionen in EM wirklich zur Diversifikation geeignet?

Rutz: Auf jeden Fall. Schwellenländer haben häufig andere Sektorenschwerpunkte als entwickelte Länder. In den Emerging Markets ist das Exposure bei Rohstoffen und Infrastruktur zum Beispiel grösser. Dagegen sind die in den US und Euro High-Yield-Anleihefonds stark vertretenen Finanzunternehmen ein kleineres Gewicht. Gleichzeitig ist der durchschnittliche Verschuldungsgrad der Unternehmen aus den entwickelten Ländern meistens höher. Unternehmensanleihen von Schwellenländern verfügen hingegen über attraktive Risikoprämien.

altii: Wie sieht es denn mit den Risiken aus? Können Sie bitte auf geopolitische Risiken und Wechselkursschwankungen eingehen.

Rutz: Risiken müssen überall berücksichtigt und berechnet werden. Daher ist die Abschätzung geopolitischer Risiken ein wichtiger Teil unseres mehrstufigen Analyseprozesses. Grundsätzlich versuchen wir diese Risiken in Zusammenhang zu setzen damit, wie sie sich auf die Zahlungsfähigkeit eines Landes und die ansässigen Unternehmen auswirken. Da wir im Fonds ausschliesslich in Hartwährungsanleihen investieren, betreffen uns Wechselkursschwankungen nur indirekt, also über die Bilanz der Unternehmen, und letztere lassen sich recht gut analysieren. Oft bieten Währungsschwankungen auch interessante Investmentmöglichkeiten, z. B. in Export-sektoren, wenn sich eine Währung abschwächt und die Nachfrage dadurch stark steigt. Lokalwährungsschwankungen können aber den Risikoappetit der Investoren stark prägen, da oft leider nicht zwischen dem Sentiment und den Fundamentaldaten unterschieden wird. Stabile bis stärkere Lokalwährungen wirken dagegen immer sehr unterstützend.

altii: Wie verhält es sich denn mit der Liquidität? Können alle bedient werden, wenn etwas Kritisches passiert?

Rutz: Vor allem im High-Yield-Bereich muss die Liquidität gut gemanagt werden. In Zeiten, in denen die Märkte auf der Basis von Sentiments und nicht von Fundamentaldaten handeln, ist ein langer Atem des Investors tatsächlich wichtig. Da wir weltweit mit vielen lokalen Brokern zusammenarbeiten, kann Liquidität eigentlich immer gefunden werden. Eine breite Diversifikation über verschiedenen Achsen (Regionen, Länder und Sektoren) trägt auch viel zur Liquidität bei. Wir limitieren das Exposure pro Unternehmen auf max. 3 Prozent des Portfolios und vermeiden so ungewollte Konzentrationsrisiken. Aktuell sind wir in über 120 Titeln in 39 Ländern investiert.

altii: Wodurch zeichnet sich Ihre Anlagestrategie aus?

Rutz: Wir sind mit einem sehr aktiven und opportunistischen, globalen Relative-Value-Ansatz unterwegs. Viele Investoren bezeichnen uns als Contrarian – wir nennen uns hingegen Early Movers. Wir sind oft relativ früh im Zyklus investiert, was bedeutet, dass nicht alle Titel von der ersten Stunde an Kursraketen sind, aber über einen etwas längeren Zeitraum sehr attraktive Renditen abwerfen können. Wir sind keine Benchmark-Tracker und haben einen hohen Tilt zu Frontier-Märkten. Im aktuellen Portfolio spielen Distressed, High Yield, Rohstoffe und Infrastrukturunternehmen eine grosse Rolle. Wir suchen uns auch gerne kleinere, zweitrangige („second-tier“) Unternehmen aus, bei denen wir gutes Potential für Investitionen sehen. Top-down schauen wir uns die makroökonomischen Daten, das politische Umfeld und die allgemeine Bewertung der verschiedenen Regionen und Länder an. In einem zweiten Schritt überprüfen wir Einzeltitel auf Basis unseres bewährten fünfstufigen Bottom-up-Prozesses. Wir arbeiten seit der Finanzkrise von 2008 sehr erfolgreich mit diesem Ansatz zur Aufteilung der Kreditmarge, um die zukünftigen Outperformers zu identifizieren. Am 12. Oktober feiern wir das 5-jährige Jubiläum unseres MainFirst Emerging Markets Corporate Bond Fund Balanced. Seit Auflage 2012 hat die institutionelle Tranche in US Dollar (MFEMBCO – USD, ISIN: LU0816909955) über 30 Prozent Rendite und 800 Basispunkte Alpha erreicht. Dabei waren natürlich die Schwankungen im Vergleich zur Periode von 2009-2012 infolge der geopolitischen Ereignisse in Russland, Brasilien und auch der Wahlen in den USA etwas höher.

altii: Spielt Duration dabei eine Rolle?

Rutz: Die Steuerung der Duration ist nicht unser primärer Fokus. Wir haben uns bisher in einer relativ engen Bandbreite um die fünf Jahre herum bewegt, abhängig von unserer Zinserwartung war sie etwas länger oder kürzer. Unser Hauptfokus ist stattdessen die Analyse und die Entwicklung der Kreditrisikoprämien. altii: In welchem Format kommt Ihre Strategie? Rutz: Der MainFirst Emerging Markets Corporate Bond Fund Balanced ist ein Publikumsfonds, der zum Vertrieb in 16 Ländern registriert ist und Anlageklassen für private und professionelle Investoren bereithält.

altii: Was erwarten Sie in den nächsten 12 bzw. 24 Monaten?

Rutz: Wir gehen davon aus, dass die zyklische Erholung anhalten wird. Daher gehen wir auch weiterhin von hohen einstelligen bis zweistelligen Renditen (8-10 Prozent) auf annualisierter Basis aus.

altii: Danke und weiterhin viel Erfolg.

Über MAINFIRST
MAINFIRST ASSET MANAGEMENT ist eine unabhängige europäische Multi-Boutique mit einem aktiven Managementansatz. Das Unternehmen verwaltet Publikumsfonds und individuelle Spezialmandate und konzentriert sich mit seinem Multi-Boutique-Ansatz auf Investmentstrategien in ausgewählten Asset-Klassen, nämlich Equities, Fixed Income und Multi Asset. Erfahrene Portfoliomanagementteams entwickeln Strategien mit hohem Active Share und individuellen Investmentprozessen. Das Unternehmen verbindet somit die Expertise und Flexibilität fokussierter Investmentteams mit den Stärken und klar definierten Prozessen einer breit aufgestellten internationalen Plattform. MainFirst Asset Management ist Teil der MainFirst Gruppe, welche mit etwa 200 Mitarbeitern an den Standorten Frankfurt, London, Luxemburg, Mailand, München, New York, Paris und Zürich tätig ist. Nähere Informationen (inklusive rechtlicher Hinweise) finden Sie unter www.mainfirst.com.

Über Thomas Rutz
THOMAS RUTZ ist seit 2012 Portfoliomanager bei MainFirst und verantwortet Anlagen aus Schwellenländern für den MainFirst Emerging Markets Corporate Bond Fund Balanced und MainFirst Emerging Markets Credit Opportunities Fund. Zudem leitet er die MainFirst Affiliated Fund Managers (Schweiz) AG. Zuvor arbeitete Thomas Rutz bei Clariden Leu, wo er zuletzt die Abteilung Emerging Markets, bestehend aus Aktien-, Anleihen- und Währungsteams, mit insgesamt über 1 Milliarde Euro verwaltetem Vermögen leitete und für die Anlagestrategie in Schwellenländern verantwortlich war. Vorherige Positionen waren bei ABB Capital B.V. in Zürich und Singapur als stellvertretender Chefhändler und Leiter Kapitalmarkt der Bank of Bermuda Ltd., Hamilton. Von 1985 bis 1994 arbeitete Thomas Rutz in verschiedenen Positionen im Bereich Eigenhandel der UBS in Zürich, London, New York, Chicago und Hongkong.

Kontakt
Thomas Rutz
+41 43 833 85 88
thomas.rutz@mainfirst.com
http://www.mainfirst.com 

The case for active asset management

The debate on whether to use passive or actively-managed funds can sometimes be one-sided. Our research suggests investors should keep an open mind, says Gavin Ralston, Head of Official Institutions and Thought Leadership at Schroders.

Investors seem to be voting with their feet. The scale of the recent shift of money from actively managed funds into those that track market indices has become hard to ignore.

According to data from specialist information provider analyst Broadridge, nearly $2.4 trillion has flowed into passive exchange-traded funds (ETFs) in the US over the last 15 years, while $500 billion has moved out of active funds.

This trend is held up by many commentators as decisive proof of investors’ belief in the superiority of passive investing over the skills of a fund manager. But seemingly unstoppable investment trends have a habit of reversing unexpectedly.

We argue that, before rushing to conclusions, investors should take a long hard look at both the data and what so-called “passive” funds actively offer.

Ultimately, we think both have a place in portfolios, but it’s in the interests of investors to strike a balance between the two and use each method when and where it is most appropriate. The research we have undertaken recently certainly suggests that investors should keep an open mind.

A Sharpe definition of active management

The classic academic view of active management was proposed by Professor William Sharpe, who argued that, “after costs, the return on the average actively managed dollar will be less than the return on the average passively managed dollar”.

In reaching this conclusion, he assumed that the index represented the entire range of investment opportunities, and that all participants were motivated by the same objectives.

In truth, for many investors, an index return may not coincide with the outcomes they are seeking. For instance pensioners needing to create a secure income in retirement.

Since Sharpe, many researchers have demonstrated that markets are less efficient than once thought, and that investors’ behavioural biases and irrational decisions create opportunities for active managers.

Markets have also become distorted by the actions of central banks, buying bonds in quantitative easing programmes, or by governments owning stakes in companies.

Some markets are more efficient than others, but conclusions are often transferred from one to another. We have analysed the data on different markets.

How data is used in the active/passive debate

Data from SPIVA, part of S&P Dow Jones Indices, is often used in the passive-active debate. A recent SPIVA (S&P indices versus active) report stated that over 88% of large cap equity funds in the US underperformed the S&P 500 Index in the latest five-year period.

In the case of large cap US equities, this conclusion is reinforced from other sources, but there are weaknesses in the SPIVA methodology.

It assumes any fund which has closed or been merged into another fund has underperformed. This assumption is not universally valid. We tested UK stockmarket funds that had closed in the past 10 years and found that 20% had outperformed before closure.

SPIVA also picks its own S&P index for each fund comparison rather than the actual index a fund has set out to beat.There is a tendency to extrapolate from the US market the conclusion that other equity markets are hard to beat.

But the US is different – institutional ownership, particularly by home-grown institutions which are more familiar with domestic securities, is significantly higher than in other countries. The US, therefore, is a more efficient market.

We looked at performance in other major markets. But rather than assume passive performance is the same as the market index, we have used a more realistic comparison – ETFs.

These bear real management fees and trading costs, which an index does not. The results, below, suggest that in many markets the argument that most active funds underperform is far from clear cut.

A realistic reflection of investors’ experience shows active in a better light.

ETF cumulative returns vs. benchmark five years to 31 March 2017

Returns are shown in US dollars except for UK equities in sterling. Includes actual performance of funds closed and opened during the period. Source: UK equities - iShares Core FTSE 100 UCITS ETF; Emerging market equities - iShares MSCI Emerging Markets ETF; Eurozone equities - iShares MSCI Eurozone ETF; Japanese equities - iShares MSCI Japan ETF; Global bonds - Vanguard Global Bond Index fund (Institutional hedged – US dollars); US high yield - SPDR® Bloomberg Barclays High Yield Bond ETF; Emerging market bonds - iShares J.P. Morgan USD Emerging Markets Bond ETF. Past performance is not a guide to future performance and may not be repeated.

Drilling down further, we looked at how active performance has varied over time in the UK and emerging markets. We looked at monthly excess returns after fees – in this case against the index.

Unlike previous studies, we included only funds that are benchmarked to a broad index. By doing so, we excluded the funds that are either not benchmarked, or funds that employ a specific strategy, such as sustainability or special situations.

The charts below show the percentage of active funds in the UK and within emerging markets that have outperformed their benchmarks on a rolling five-year basis. Only funds that have a full five years of performance history at a given date were included in the calculation.

Data from the UK shows that the performance of active managers is cyclical, but that there have been several periods, including the present, when well over 60% of active funds have outperformed net of fees.

The second chart shows a similar pattern for emerging markets equities, with active performance improving steadily since 2008.

Active performance has improved in the UK…

UK percentage of funds outperforming (rolling five years)

Investment Association primary retail share class active UK equity funds domiciled in the UK in sterling. Source: Morningstar. Data to March 2017. Past performance is not a guide to future performance and may not be repeated.

…and among active emerging markets funds

Percentage of emerging markets funds outperforming (rolling 5 years)

Active EM equity funds domiciled in the US denominated in US dollars; retail share class with longest history. Source: Morningstar. Data to March 2017. Past performance is not a guide to future performance and may not be repeated.

There is also good evidence that managers who perform well over the longer term experience significant periods of underperformance in the short term.

The Vanguard Group published a study in 2015 which showed that, of the 552 active US equity funds that had beaten the index over the previous 15 years, 98% had underperformed in four or more individual years.

The implication is that investors are more likely to achieve good outcomes if they do not abandon a strategy after a short period of underperformance.

Another important consideration when considering passive investing is fees. We measured active performance against indices net of fees, which penalises performance as the index bears no costs.

Assuming a 0.30% average annual passive fee for UK equities over a 26-year period, the passive fund would have trailed the benchmark by 8%. So while many active funds may have underperformed the index, 100% of passive funds have underperformed.

The point about measuring the real cost of passive management is most visible in emerging markets, where the costs of acquiring market exposure have been higher (until recently typically 0.75%) than in developed markets.

Of course, the cost of passive has fallen significantly in the last few years, raising the standard against which active managers will be measured in future, but in many markets passive costs are still material.

The advantages of active in bond investing

A passive bond fund tends to allocate money based on the amount of debt issued.

In the case of a government bond fund, this could result in investors being directed towards governments with debt problems. In developed markets, this could mean investing large amounts in Italian bonds; in emerging markets, Venezuelan bonds. There is little logic to this approach.

In addition, new securities, which typically make up 20% of bond market capitalisation in a year, have to be included in bond market indices. This is far higher than in stockmarkets and will inevitably raise trading costs. As a result, passive bond funds can significantly underperform their indices, as the table below demonstrates.

Two large bond ETFs have consistently underperformed their indices.

The two large bond ETFs that have underperformed

Chart shows annualised returns in US dollars to 30 April 2017, net of fees. The Bloomberg Barclays High Yield Very Liquid Index is the benchmark for the SPDR Bloomberg Barclays High Yield Bond ETF (JNK). The Global Core Index is the EMB fund's benchmark. Source: Bloomberg, iShares, JP Morgan and SSgA. Past performance is not a guide to future performance and may not be repeated.

The roles for active managers

An increasingly important issue for individual savers and pensioners is the real world outcomes they want. It is questionable to what degree passive can help in this regard.

For example, as discussed earlier, many people simply want stable and reliable income in retirement. For these investors, success is likely to depend on allocating to the right asset classes.

This cannot be done passively. There is no index that can be aligned with a real world outcome, such as growing an investor’s money in line with inflation and still achieving income of 4% a year.

A newer dimension in the debate is the rise of “smart beta”. Instead of following a traditional index, based on market capitalisation, these passive funds select shares based on other criteria, such as yield or volatility.

A mix of these strategies has beaten index returns over the past 15 years and done so more cheaply than traditional active management. Even so, getting the best out of smart beta strategies will require decisions to be made over which ones to use and when.

These are decisions that cannot be taken “passively”. It is an active skill.

The unseen benefits of active management

It is also worth considering the role active investors play in the broader economy and society. Without active managers, asset prices would be based purely on the market size of companies, meaning there would be no mechanism to deploy capital in the best places and maximise returns for the benefit of the whole economy.

There is already evidence that recent large flows into passive funds are leading to distortions in markets.

We would contend that the stewardship activities of active investors raise returns in the capital markets by encouraging higher standards of corporate governance and directing capital into faster-growing industries.

This is a role governments in both Europe and Asia are encouraging. In Japan, in particular, policymakers are keen to see stewardship lead to better capital allocation, and everywhere managers are expected to exercise their voting rights responsibly.

Conclusion

There is a danger that, where active management has not met expectations, investors feel that they should abandon it altogether. But closer analysis of the data suggests many investors in active equity strategies have beaten passive funds after fees.

It is true that the characteristics of the US equity market make this the hardest market to beat. But we believe it is incorrect to extrapolate from the US to other equity markets, where there is no evidence that active performance is on a secular downtrend.

In bond markets capitalisation-weighted indices are both illogical ways to invest, and hard to track. And for investors who need to achieve a particular outcome, passive can be an impractical solution.

Moreover, active performance is cyclical. Active managers fare better in some environments than others, and selling out of a manager with a strong philosophy and process after a short period of underperformance risks locking in underperformance.

Investors need to use all the tools available to them: active, passive and smart beta. We would argue that the potential value added from active management remains critical to maximising the return from a broad portfolio, meaning that active management will in time start to regain share from passive.


This article has first been published on schroders.com.

Bond balloon, not bubble

Artificially low market volatility

Across asset classes, volatility has moderated, and the underlying macro landscape has improved on a global basis, prompting greater investor optimism. Political uncertainty has also moderated, with two key exceptions: the Trump administration and the Brexit negotiations. Risk and the implied complacency of investors that low volatility presumes are key issues in financial markets, the current ‘risk-on’ environment where equity markets are reaching record highs looks increasingly untenable.

At the centre of this low volatility is loose monetary policy and vast central bank bond purchases which have prompted an investor hunt for yield. The first option for yield hunters was in the lowest risk free assets such as investment grade bonds, but it has now also pervaded high yield bonds, equities and the options market, distorting market valuations and driving down perceived risk. Consequently, we believe the ever-falling level of VIX options (market-implied volatility) doesn’t reflect real world uncertainty but market-priced volatility brought about by this hunt for yield.

Lurking behind the apparent market serenity are potential geopolitical flare-ups and the unknown consequences of unwinding loose monetary policy. As is the very nature of risk, timing of unexpected events is unknown but typically lead to sharp spikes upward in volatility. The issues surrounding the Trump administration, not least the North Korean situation have tested the market’s resilience. Other potential instigators of volatility spikes could include a China debt crisis, a central bank policy error, an oil price shock or upcoming debt ceiling negotiations in the US.

Despite our concerns, the global economic environment, in the face of a US tightening cycle, is continuing to improve in both the developed and emerging world, supporting strong corporate earnings results. The most recent earnings season has been very positive for global assets. European corporate revenues were flat, but stripping out foreign revenues reveals continued growth. We continue to see Europe as having the best earnings recovery outlook while being, on a relative basis, attractively valued. The tech sector despite having relatively attractive valuations has suffered from recent poor price performance. We believe the tech sector sell-off is now overdone as delivered results have convincingly beaten analysts’ expectations. Both earnings and revenue growth have been positive, highlighting fundamentals remain intact.

Bond balloon, not bubble

Nonetheless, investors are questioning the underpinnings of the equity rally in the face of what we feel is a misnamed bond ‘bubble’. Although global bond yields are hovering near the lowest levels in history, it is not necessarily a bubble in the traditional sense. Yields are artificially low, driven by extraordinary levels of central banks stimulus. In this framework, we would characterise the situation as a bond balloon, not a bond bubble. The critical difference between a balloon and a bubble is what happens at the end: central bankers are keen to deflate the balloon, rather than burst the bubble. The gradual deflation of the bond balloon is a key aspect of what central banks are keen to achieve with the unwinding of asset purchase programmes.

Communication is crucial to forming investor expectations about the path for tighter monetary policy. Another ‘taper tantrum’ would suggest that policymakers have not achieved the objective of a measured and orderly removal of stimulus, and would also highlight the fragility of investors’ optimism that is currently pervading markets. It seems there is little appetite amongst policymakers for being overly aggressive, even in the face of stronger wages and consequent inflation. Central bankers are aware of the damage volatility spikes and market instability would have on global economic confidence and in turn activity.

It is paradoxical that quantitative easing (QE), the very tool used to alleviate market stress, could be the root of renewed market stress when it unwinds. Policymakers want to avoid a negative feedback loop, whereby they react to this market stress by reversing tighter policy decisions that instigated market volatility. Deviating too far from market expectations on policy could cause this market stress, forward guidance and transparency are therefore essential. Central bank communication is improving and we feel it is unlikely there will be another taper tantrum as was seen in 2013. Nonetheless, we believe that the market has misinterpreted central bank rhetoric in some instances. Along the monetary policy continuum, the US Federal Reserve sits firmly at the ‘tighter’ end of the spectrum, with the Bank of Japan similarly at the ‘looser’ end of the range. In between the two are the Bank of England and the European Central Bank.

Market mispricing the Euro, USD upside

Failure to understand where the central banks are positioned is a source of market mispricing risk, particularly in the FX space. The overcrowded trade that has a clear downside risk is the ‘long Euro’, whereby investors are underestimating the desire of the ECB to engender inflation pressure while supporting the underlying economy.

The strength of the Euro is not a comfortable position for the ECB, as it threatens the firmer footing that inflation had been building - core CPI is at its highest level since 2013. Dovish rhetoric from the ECB could be the catalyst for the near record long futures positioning to unwind quickly.

While we expect the US Dollar to gain ground in H2 2017 against major currencies broadly, lower volatility should see the Japanese Yen move sharply lower as the central bank remains accommodative and investors look offshore for yield. Lastly, we expect uncertainty surrounding Brexit negotiations to overshadow the increasing willingness of the Bank of England to tighten policy against a relatively stable domestic economy. To the extent that deliberations give rise to some clarity surrounding a constructive economic outcome for both the UK and the EU, we feel GBP has upside potential, especially against the Euro. Rising real yields should support the Pound and cooling volatility will allow investors to focus on fundamentals.

Macro environment should buoy commodities

There are two macro issues that stand in the way of significant further upside in commodities in 2017: how aggressive will the US Federal Reserve be in tightening policy and to what extent will geopolitical issues upset recent improvements in global growth? These issues have led to gyrations in gold, conflicted by the threat of rising interest rates but seen as a safe haven when geopolitical issues escalate. We expect the Fed to remain cautious in policy setting, particularly when inflation looks to have cooled-off in the shorter-term and believe the fair value for gold is US$1260 for year end. We continue to see growing demand for commodities at a time when there is a continued lack of investment, particularly in the mining industry. We therefore see industrial metals as the most attractive commodities subsector.


Please find ETF Securities full outlook here.

Der globale „Anleihen-Ballon“ verliert Luft, platzt aber nicht. Das wird Dollar, Pfund und Industriemetalle stärken

Die weltweite Erholung setzt sich schnell fort. Daher erscheint eine geordnete Abschwächung des Booms bei den Anleihenpreisen, der von den unkonventionellen Maßnahmen der Zentralbanken gespeist wurde, wahrscheinlicher als ein plötzliches Abreißen. So die Einschätzung von ETF Securities, einem der weltweit führenden unabhängigen Anbieter von Exchange Traded Products (ETPs).

Der jahrelange Kauf von Anleihen durch die Notenbanken führte zu historischen Höchstständen der Aktienpreise, beispiellos niedrigen Bond-Yields und geringer Volatilität wie noch nie. Mittlerweile schrillen bei Anlegern ob der Möglichkeit eines abrupten „Einstichs“ in die Anleihenblase jedoch die Alarmglocken. Ein solcher könnte einen gewaltigen Preissturz sowie einen plötzlichen Anstieg der Volatilität verursachen.

James Butterfill, Head of Research and Investment Strategy bei ETF Securities, glaubt allerdings, dass die Abwicklung geordneter erfolgen wird.

Er meint: „Die globalen Bond-Yields bewegen sich nahe an den niedrigsten Levels der Geschichte, wir charakterisieren das allerdings als einen Anleihen-Ballon, nicht als Anleihen-Blase. Der entscheidende Unterschied ist, was am Ende passiert: Die Zentralbanken sind sehr darum bemüht, Luft aus dem Ballon, anstatt die Blase platzen, zu lassen. Die künstlich niedrigen, durch die außergewöhnlich hohen Stimuli der Zentralbanken getriebenen Yields lassen Investoren die Untermauerung der Aktien-Rallye zu Recht in Frage stellen. All das angesichts dessen, was unserer Einschätzung nach fälschlich als Anleihen-‚Blase‘ bezeichnet wird.“

Das aktuell risikobehaftete Umfeld, in dem die Aktienmärkte Rekordhöhen erreichen, wird laut dem Experten von einem sich verbessernden wirtschaftlichen Ausblick und soliden Bewertungen unterstützt. Anleger sind allerdings nervöser als es die niedrige Volatilität suggeriert.

Butterfill: „Sogar angesichts höherer Löhne und daraus resultierender Inflation sind sich die Zentralbanken der Gefahr bewusst, die Ausschläge der Volatilität und Marktinstabilität für die Jobsituation sowie Investitionen hätten. In diesem Kontext sehen wir Möglichkeiten innerhalb einer ganzen Reihe von Asset Klassen, wie etwa Währungen, Europäische Aktien und Industriemetalle.“

ETF Securities zweiter Triannual Outlook für 2017 identifiziert Wachstumschancen für (Zitate von James Butterfill): 

  • Europäische Aktien und Technologie-Titel. „Die Einnahmen europäischer Unternehmen erschienen zuletzt matt. Zieht man die ‚ausländischen‘ Einnahmen ab, zeigt sich jedoch anhaltendes Wachstum. Wir sind weiterhin der Meinung, dass Europa über die besten Aussichten für eine Erholung der Gewinne verfügt, wobei die Bewertungen noch dazu vergleichbar attraktiv sind. Der Technologiesektor hat, trotz der relativ attraktiven Bewertungen, unter der schwachen Kursperformance gelitten. Wir glauben, dass der Ausverkauf der Technologiebranche übertrieben ist. Die veröffentlichten Ergebnisse haben die Erwartungen der Analysten überzeugend geschlagen. Sowohl Gewinn-, als auch Einnahmenwachstum sind positiv ausgefallen. Das streicht hervor, dass die Fundamental Daten intakt bleiben.“
  • US-Dollar: „Wir erwarten, dass der Greenback im zweiten Halbjahr 2017 gegen andere führende Währungen allgemein an Boden gewinnen wird. Bei geringerer Volatilität sollten wir einen japanischen Yen sehen, der sich scharf nach unten bewegt, da die Notenbank weiterhin ihre versorgende Rolle einnimmt, und Investoren außerhalb des Landes nach Rendite suchen.“
  • Pfund Sterling: „Die Unsicherheiten rund um die Brexit-Verhandlungen werden den zunehmenden Willen der Bank of England überschatten, ihre Politik gegenüber einer relativ stabilen Binnenwirtschaft zu straffen. In dem Maße, wie die Verhandlungen gewisse Klarheit zu einem konstruktiven ökonomischen Ergebnis für das Vereinigte Königreich und die EU schaffen, glauben wir an ein Aufwärtspotenzial des Sterling – speziell gegenüber dem Euro. Eine steigende Realverzinsung und niedrigere Volatilität sollten das Pfund unterstützen.“
  • Gold und Industriemetalle: „Wir nehmen an, dass die Fed mit ihren politischen Maßnahmen vorsichtig bleibt, speziell weil es so aussieht, dass sich die Inflation kurzfristig abgekühlt hat. Wir glauben außerdem, dass der Fair Value für Gold zum Jahresende 1.260 US-Dollar beträgt. Wir sehen eine wachsende Nachfrage nach Rohstoffen, und das in einer Zeit, in der Investitionen in diesem Bereich, insbesondere in der Bergbauindustrie, nach wie vor Mangelware sind. Deshalb betrachten wir Industriemetalle als den attraktivsten Rohstoff-Subsektor.“
  • Emerging Market-Debt, speziell Asien, Lateinamerika und die Türkei: „Emerging Markets-Bonds bleiben unserer Ansicht nach ein Muss, wenn man Investments diversifizieren und höhere Renditen einfahren will.“

ETF Securities sieht außerdem Schwächen beim Euro: „Anleger unterschätzen den Wunsch der EZB, Inflationsdruck zu erzeugen und gleichzeitig die zugrundeliegende Wirtschaft zu unterstützen.“

Die Stärke des Euro ist keine komfortable Position für die EZB, da diese die stabile Inflationsbasis bedroht. Der Kern-CPI (Consumer Price Index) befindet sich auf dem höchsten Niveau seit 2013. Die gemäßigte Rhetorik der EZB könnte der Auslöser dafür sein, dass sich die nahe am Rekord liegende Long-Futures-Positionierung schnell entspannt.

ETF Securities zweiter Triannual Outlook 2017 beleuchtet außerdem: 

  • Die Reduktion des Balance Sheets der Fed scheint begrenzten Einfluss auf die US-Renditen zu haben
  • Chinesischer Volkskongress: Wie ein starker Mann gemacht wird
  • Quanten-Computer – die Apokalypse der Cyber-Security
  • Können digitale/krypto Währungen die Geldpolitik beeinflussen?
  • Wie man in die „Low Carbon Economy“ investiert

ETF Securities – Die intelligente Alternative
Die ETF Securities Group ist ein weltweiter Vorreiter auf dem Gebiet börsengehandelter Produkte Exchange Traded Products (ETPs). Mit unseren spezialisierten Lösungen können internationale Anleger ihre Portfolios auf intelligente Weise konstruieren und diversifizieren.
Wir sind Pioniere auf dem Gebiet innovativer Investmentkonzepte und haben das weltweit erste Gold-ETP aufgelegt. Heute bieten wir eines der innovativsten Produktangebote an spezialisierten ETPs in den Bereichen Rohstoffe, Währungen, Aktien und Anleihen. Dank dieser Vorreiterrolle und unserer umfangreichen Erfahrung, die wir durch die Zusammenarbeit mit den qualifiziertesten Drittanbietern weiter vertiefen, können wir die vielversprechendsten Anlagechancen als smarte Anlagealternativen identifizieren und zugänglich machen.

Über die ETF Securities Triannual Outlook-Serie
Die Triannual Multi Asset Outlooks von ETF Securities sind eine Sammlung von Kurzbeiträgen zu Themengebieten, die unserer Meinung nach für Investoren von besonderer Relevanz sind. Im Rahmen unserer Outlooks bieten wir Expertise und Einblicke in den Bereichen FX, Aktien, Rohstoffe und Fixed Income.
Mehr über ETF Securities finden Sie unter: www.etfsecurities.com

Licht und Schatten der Entwicklung am Markt für Unternehmensanleihen seit der Euro-Einführung 1999

Ein kontinuierlich wachsender Anleihemarkt schafft eine große Auswahl an potentiellen Investments, der stetige Rückgang der Umlaufrenditen schränkt diese Vielfalt bei der Suche nach attraktiven Rendite-Risiko-Verhältnissen jedoch ein. Mit dem KFM-Scoring gelingt es trotz des schwierigen Marktumfeldes attraktive Investments für den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS zu finden!

Der Finanzkrise zum Trotz: Seit 1999 kontinuierliches Wachstum des Anleihevolumens.

Ein Blick in die Datenbank der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich offenbart eine eindeutige Entwicklung: Das Volumen der von inländischen Emittenten ausgegebenen Unternehmensanleihen steigt seit 1999 kontinuierlich bis 2014 und verbleibt seither auf einem Stand von über 300 Mrd. Euro pro Jahr.

Abbildung 1: Volumen von Schuldverschreibungen von Nicht-Finanzunternehmen (inländische Emittenten) nach Quartalen. Quelle: Bank für Internationalen Zahlungsausgleich.

Die positive Entwicklung ist nach unserer Ansicht nicht auf ein einzelnes Ereignis zurückzuführen, sondern ist bedingt durch ein Zusammenwirken vieler Veränderungen. Drei Ereignisse markieren aus Autorensicht wichtige Meilensteine und sollen einen kleinen Einblick in die Vielzahl der Einflussfaktoren geben.

Eine gemeinschaftliche Währung, zunehmende Regulierung vor und nach dem Höhepunkt der Finanzkrise und die Schaffung neuer Börsensegmente – Der Wandel seit 1999.

Die Einführung des Euro als Buchgeldwährung ab dem Jahr 1999 und damit die Ablösung der seit 1978 verwendeten Transfereinheit ECU ist eines dieser Ereignisse. Beobachter gehen davon aus, dass die Euro-Einführung insbesondere im Zusammenwirken mit der seit 1993 geltenden Kapitalfreizügigkeit des EU-Binnenmarktes zu einem erhöhten Kapitalangebot und damit einer verbesserten Attraktivität des Kapitalmarktes für inländische Emittenten geführt hat. Die Finanzkrise, welche ab Herbst 2007 in Deutschland durch erste Probleme bei Banken spürbar wurde, kann als ein weiteres Schlüsselereignis betrachtet werden. 

Trotz oder - nach Ansicht einer Vielzahl von Finanzmarktteilnehmern - gerade wegen dieser Krise kam es zu einem weiteren positiven Effekt für die deutschen Anleihenmärkte. Das Zusammenwirken der verschärften Eigenkapital-Richtlinien für Banken nach Basel II ab 2007 und Basel III ab 2013 mit dem durch in die Krise verminderten Eigenkapital vieler deutscher Banken, führte zu einer Reduzierung der maximal möglichen Kreditsumme einer Bank. Dieser Effekt machte den Kapitalmarkt zu einer wichtigen weiteren Finanzierungsquelle für Unternehmen. 

Insbesondere für den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS ist ein weiteres Schlüsselereignis zu benennen, die Schaffung neuer Börsensegmente. Im Jahr 2010 hat die Börse Stuttgart mit dem Bondm ein eigenes Segment für Unternehmensanleihen mittelständischer Unternehmen geschaffen. 2011 hat dann auch die größte deutsche Börse in Frankfurt das Qualitätssegment Entry Standard im Freiverkehr für Anleihen geöffnet. Diese Veränderungen führten dazu, dass auch private Anleger Zugang zu Anleihen von mittelständischen Unternehmen erhielten. Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS bietet Privatanlegern seit 2013 die Möglichkeit, über den Fonds in diese Titel zu investieren. Dies hat den Vorteil, dass Privatanleger vom speziell für mittelständische Unternehmen konzipierten Analyseverfahren KFM-Scoring profitieren.

Trotz des Anstiegs des Volumens am Anleihemarkt und der Verminderung der Umlaufrendite gibt es ausreichend Anleihen mit überdurchschnittlichen Renditen.

Die Umlaufrendite von Anleihen inländischer Emittenten stellt den Durchschnitt der Renditen auf diese Anleihen an den deutschen Börsenplätzen dar. Im Gegensatz zur Emissionsrendite (KFM-Telegramm vom 20. Juli 2017) ist die Umlaufrendite in Deutschland seit ihrem letzten Hoch im Jahr 2009 kontinuierlich fallend. Der starke Ausbruch im Jahr 2009 auf über 7,0% wird Panikreaktionen im Zuge der Finanzkrise zugeschrieben.

Abbildung 2: Umlaufrendite von Inhaberschuldverschreibungen von Unternehmen (Nicht-MFIs, inländische Emittenten) und EZB-Zins für Hauptrefinanzierungsgeschäfte nach Monaten. Quelle: Kapitalmarktstatistik der Deutschen Bundesbank.

Nach Ansicht von Finanzmarktteilnehmern ist dieser sichtbare Trend ebenfalls einer Vielzahl von Effekten zuzuschreiben. Die Effekte lassen sich im Wesentlichen auf eine Ausweitung des Kapitalangebotes und die krisenbedingte Absenkung des EZB-Leitzinses zusammenfassen. Das vorhandene Kapitalangebot hat insbesondere durch die Ausweitung des privaten inländischen Geldvermögens von 3,2 Bill. Euro im Jahr 1999 auf 5,6 Bill. Euro in 2016, das Anleihekauf-Programm der EZB, die „Kapitalflucht“ von Staaten der Euro-Schuldenkrise und Nicht-Krisenstaaten und die bereits angesprochenen Veränderungen auf europäischer Ebene verändert.

Ein schwieriges Marktumfeld, in dem mit Hilfe des KFM-Scoring Anleihen mit einem attraktiven Rendite-Risiko-Verhältnis identifiziert werden können.

Das Marktumfeld für den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS kennzeichnet sich demnach durch ein wachsendes Anleiheuniversum mit konstanten Emissionsrenditen aber fallenden Umlaufrenditen. Mit Hilfe des Analyseverfahrens KFM-Scoring können jedoch kontinuierlich neue Anleihen identifiziert werden, bei denen ein attraktives Rendite-Risiko-Verhältnis gewährleistet ist. Dabei profitiert der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS auch davon, dass sich das KFM-Scoring nicht nur mit den bekannten Groß-Emissionen beschäftigt, sondern darüber hinaus auch die Anleihen von aufstrebenden (noch) unbekannten Emittenten in seinem Anleihe-Universum analysiert. Solche Emissionen mit einem Volumen von unter 100 Mio. Euro fallen bei den meisten institutionellen Investoren aufgrund der geringen Größe unter den Radarschirm. Dabei bringen gerade diese Emissionen den Investoren in der Regel eine attraktivere Rendite als die Groß-Emissionen. 

Ein gutes Beispiel hierfür ist die Wandel-Anleihe der Beno Holding AG, die der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS mit einer Einstiegsrendite von 8,86% p.a. in das Portfolio aufgenommen hatte. Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS kann trotz des schwierigen Rendite-Umfeldes sein prospektiertes Renditeziel von 3,0%-Punkten über 5-jähriger Bundesanleihen weiterhin komfortabel erfüllen.

FAZIT

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS profitiert von den Auswirkungen der BASEL III Regeln. Sie führen dazu, dass sich weitere Unternehmen mit Anleihen über den Kapitalmarkt finanzieren müssen. Nach unserer Einschätzung wird damit das Angebot in den kommenden Jahren für den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS groß genug bleiben und sogar steigen. Neue Anleihe-Emittenten müssen zur Überwindung der Markteintrittsbarriere einen höheren Kupon anbieten. Anleger des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS profitieren von der Überrendite von sorgfältig ausgewählten Neuemissionen. Unternehmensanleihen mit kleineren Emissionsvolumina (i.d.R. unter 100 Mio. Euro) sind darüber hinaus robuster in der Kursentwicklung als große Unternehmensanleihen (Emissionsvolumen über 250 Mio. Euro) bei möglichen Zinsänderungen.

In der Rubrik FONDS TRANSPARENT berichtet Gerhard Mayer über die erfolgreiche Entwicklung des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS und die Änderungen im Portfolio seit dem letzten KFM-Telegramm.

Dieser Artikel erschien zuerst im KFM-Telegramm.

Dauerlauf? Drei Gründe, warum die Steuerung der Duration ein wichtiger Erfolgsfaktor ist

Die durchschnittliche Duration in Anleiheportfolios beeinflusst maßgeblich den Anlageerfolg. Denn entscheidend für die Rendite und das Risiko festverzinslicher Wertpapiere ist auch, wann Investoren ihr eingesetztes Kapital wieder zurückbekommen. Curtis Evans, Head of Fixed Income Investing bei Fidelity, mit drei Gründen für ein aktives Durationsmanagement.

1. Duration ist eine unterschätzte Renditequelle

Wer eine Anleihe zeichnet, verleiht Geld und bekommt dafür Zinsen. Für deren Höhe spielt das Risiko, dass der Schuldner seine Schuld später nicht begleichen kann, eine entscheidende Rolle. Meistens schauen Investoren auf die Wahrscheinlichkeit einer Pleite, anders gesagt auf die Bonität des Schuldners, um dieses Risiko abzuschätzen. Doch hängt das Risiko auch stark davon ab, wie lang das Leihgeschäft dauert. Wer sein Geld schon nach zwei Jahren wieder erhält, geht eben weniger Risiken ein als der, der es für zehn Jahre verleiht. Es ist nur logisch, dass es für das zweite Geschäft deutlich höhere Zinsen gibt. So lag nach Angaben der Bundesbank die Rendite für eine deutsche Staatsanleihe mit zehn Jahren Restlaufzeit Anfang August bei plus 0,53 Prozent, die einer zweijährigen Anleihe dagegen bei minus 0,70 Prozent (Stand: 1.8.2017). Wer also die Duration in seinem Anleiheportfolio verkürzt, verzichtet auf erhebliche Erträge. Umgekehrt bietet eine höhere Duration gerade in Zeiten niedriger Zinsniveaus eine zusätzliche Renditequelle.

2. Die Zinssensitivität von Langläufern wird überschätzt

Obwohl die Rendite darunter leidet, verkürzen derzeit auch viele professionelle Investoren die Duration in ihren Anleiheportfolios. Der Grund: Sie fürchten, dass der Kurs von Anleihen mit längeren Laufzeiten besonders stark leidet, wenn die allgemeinen Marktzinsen steigen. Richtig ist: Je länger die Anleihen laufen, je länger Investoren also mit festen Erträgen rechnen können, desto sensibler reagiert ihr Rentenportfolio auf Zinsänderungen. Schließlich stehen bei Langläufern noch viele Zinszahlungen an die Investoren aus – die bei einem allgemein steigenden Zinsniveau weniger attraktiv werden als jene Zinsen, die eine neue Anleihe bietet. Wer nun allerdings stattdessen Kurzläufer kauft, zahlt dafür den Preis deutlich geringerer und weniger planbarer Zinszahlungen. Das muss man abwägen.

Dabei hilft vor allem die Kennziffer „Modified Duration“. Sie gibt an, um wie viel Prozent der Kurs einer Anleihe sinkt, sollten die Zinsen um einen Prozentpunkt steigen. Wer diesen Wert kennt, weiß, was im Portfolio passiert, sollten die Zentralbanken hier oder anderswo die Zinsen erhöhen. Sorgen machen müssen Investoren sich auch dann aber nicht direkt. Ein Kursverlust einer Anleihe sieht zwar auf dem Papier nicht schön aus, macht aber nicht viel aus, wenn man den Titel bis zum Ende der Laufzeit behält und der Schuldner alles zurückzahlt. Dann war der Kursverlust bloß virtuell – und die Duration nur der Preis dafür, sein Geld längere Zeit nicht ohne Verlust anderswo zu höheren Zinsen anlegen zu können.

Ein weiterer Faktor kommt hinzu: Die Kurse von Anleihen schwanken in der Realität nicht immer so stark, wie es die Mathematik vorhersagt. Tatsächlich lag die rechnerische Duration – also die Zinssensitivität von Anleihen – zuletzt vielfach deutlich höher als die tatsächlich gemessene Duration an den Märkten, die immer auch von der Psychologie der Investoren und weiteren Einflussfaktoren abhängt. Auch Anleiheportfolios schwankten im Wert zuletzt signifikant geringer, als es die Berechnungen vorhersagen (siehe Grafik). Professionelle Investoren können den Unterschied zwischen der mathematischen und der empirischen Duration gezielt nutzen.

3. Durationsmanagement erhöht die Diversifikation

Der am meisten unterschätzte Beitrag einer höheren Duration auf ein Anlageportfolio: Investoren können damit die Abhängigkeit vom Aktienmarkt verringern. Kurz laufende Anleihen entwickeln sich in vielen Fällen tatsächlich recht ähnlich wie Aktien, steigen und fallen also im Takt mit den Börsen. Die Korrelation länger laufender Anleihen zum Aktienmarkt ist deutlich geringer. Wer also Rentenpapiere auch nutzen will, um sich gegen Schwankungen am Aktienmarkt abzusichern, der kann dieses Ziel mit einer höheren Duration besser erreichen.

Empirische (beobachtete) vs. mathematische Duration unterscheiden sich erheblich

Quelle: Fidelity International, Bloomberg per 09.06.2017. Die beobachtete Duration basiert auf den wöchentlichen Erträgen (Returns) der Asset Klasse während der vergangenen fünf Jahre verglichen mit den Renditeveränderungen (Yields) der 7- bis 10-jährigen Bundesanleihen – die beobachtete Duration kann sich verändern und dient nur illustrativen Zwecken. Es wurden Barclays, JP Morgan, FTSE, S&P LSTA und Credit Suisse Bond Indizes verwendet. Die Schätzungen für die Finanz CoCos basieren auf Datenreihen, die untergeordnete Finanzindizes nutzen, um eine längere Datenhistorie abzubilden. Es wurden die 7- bis 10-jährigen Staatsanleihe-Indizes verwendet.

Was misst die Modified Duration?

Die sogenannte Modified Duration ist das bekannteste Maß dafür, wie sensibel eine Anleihe auf Zinsänderungen reagiert. Anders als die Duration, die die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer einer Anleihe in Jahren angibt, ist die Modified Duration eine Verhältniszahl, die die relative Wertschwankung einer Anleihe bei einer Zinsänderung angibt. Sie lässt sich berechnen aus der Duration dividiert durch den Zins. Eine Anleihe mit einer Duration von 6,5 Jahren und einem Zins von 4 Prozent hat damit eine Modified Duration von 6,5 / 1,04 = 6,25. Das bedeutet, dass der Kurs dieser Anleihe um ungefähr 6,25 Prozentpunkte sinken wird, wenn der Marktzins um einen Prozentpunkt steigt.

Blockchain: Eine Revolution in der Finanzwelt

Dem Thema Blockchain wird als technologische Grundlage für die virtuelle Währung Bitcoin große Aufmerksamkeit geschenkt. Diese Technologie könnte den Finanzsektor grundlegend verändern, zeigen Alexandre Mouthon, Senior Product Specialist bei Pictet Asset Management, und Sylvie Sejournet, Investmentmanagerin des Pictet-Digital.

Dank der Einführung des Euro müssen Gulden nicht mehr in Francs oder D-Mark umgetauscht werden, bevor man nach Frankreich oder Deutschland fährt. Trotz einer einheitlichen europäischen Währung gibt es heute mehr Währungen als vor zwanzig Jahren. Das liegt an den Hunderten von neuen Kryptowährungen wie zum Beispiel Bitcoin. Blockchain ist die treibende Kraft hinter diesen zunehmend beliebten digitalen Währungen. Produktspezialist Alexandre Mouthon beschreibt Blockchain als ein vertrauenswürdiges und öffentliches Kontobuch („Ledger“).

Blockchain kurz erklärt

„Im Grunde ist Blockchain ein gemeinsam genutztes Kontobuch, das jeder überprüfen kann, aber von keinem einzelnen Nutzer kontrolliert wird“, erklärt Alexandre Mouthon. „Die Teilnehmer des Blockchain-Netzwerks halten das Ledger auf dem neuesten Stand und müssen für dessen Abänderung strikte Regeln einhalten. Eine Blockchain ist eine Kette von aufeinander aufbauenden Transaktionsdaten, den sogenannten Blöcken. Jeder Block ist mit einem Zeitstempel und einem Verweis zum vorangehenden Block versehen. So ist eine nachträgliche Änderung der Daten nicht mehr möglich, ohne auch alle anderen damit verbundenen Blöcke zu ändern.“ In einem dezentralen System wie jenem der Kryptowährungen bedeutet dies, dass die Datensätze, die auf Computern von Tausenden verschiedenen Nutzern weltweit gespeichert sind, geändert werden müssen. Fälschungen oder Betrug sind bei Bitcoin und anderen Kryptowährungen daher fast unmöglich.

Enormes Potenzial

Da Transaktionen schnell, effizient und ohne Betrugsrisiko abgeglichen werden können, geht das Potenzial von Blockchain weit über die Welt der Kryptowährungen hinaus.

„Blockchain geht weit über die Welt der Kryptowährungen hinaus“

Unabhängige Drittparteien wie Banken oder Notare werden nicht mehr benötigt, um Transaktionen zu protokollieren. Die spanische Bank Santander* prognostizierte, dass bis 2020 zwanzig Milliarden USD durch neue Banktechnologien eingespart werden könnten. David Yermack, Professor für Finanzen an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (Leonard N. Stern School of Business) der New York University, nannte Blockchain die wichtigste Erfindung in der Finanzwelt seit Einführung der Bilanzbuchführung vor 500 Jahren.

Übergang zur digitalen Technologie

Das Beispiel Blockchain zeigt, wie drastisch neue Technologien unsere Welt verändern, und dass immer mehr Tätigkeiten digital abgewickelt werden. „Online-Zahlungen stellen derzeit weniger als 1% des Gesamtmarkts für weltweite Zahlungen im Wert von über 54 Billionen Dollar dar“, erklärt die Senior-Investmentmanagerin des Fonds Pictet-Digital, Sylvie Sejournet. „Dieser Prozentsatz dürfte in Zukunft deutlich ansteigen. Für Anleger könnte es sinnvoll sein, einen Teil ihres Portfoliovermögens in einen Fonds anzulegen, der sich ausschließlich auf Unternehmen konzentriert, die vom Übergang zur digitalen Technologie profitieren.“


* Quelle: Santander InnoVentures 2015

Alexandre Mouthon kam 2012 zu Pictet Asset Management und ist Senior Product Specialist für Themenfonds. Er ist verantwortlich für die Strategien Security, Robotic, Digital, High Dividend und Global Megatrends Selection.

Sylvie Sejournet kam 2005 zu Pictet Asset Management. Sie ist Senior Investment Managerin im Thematic Equities Team, wo sie 2008 den Digital Communication Fund lancierte. Sylvie Sejournet hat 19 Jahre Erfahrung in der Aktienanalyse und mit Anlagen im Technologie- und Mediensektor.

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 151 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 24
e-mail: fbohmer@pictet.com

Green Bonds

Die Akzeptanz nachhaltiger Investments steigt sowohl bei institutionellen als auch bei Privatkunden immer mehr an. Gleichzeitig wächst aber auch die Erwartung an die Investmentprodukte. Die Nachhaltigkeit soll durch mehr als nur einen bloßen Filter, der auf einer Palette von Ausschlusskriterien basiert, dokumentiert sein.

Genau dieser erhöhte Anspruch bedeutet aber auch, dass das Thema des „Impacts“ – d. h. der Wirkung der nachhaltigen Geldanlage – zunehmend in den Mittelpunkt rückt. Um einen Impact zu erzielen, kann man im Bereich der Aktieninvestments auf Unternehmen direkt zugehen, etwa durch einen aktiven Unternehmensdialog und die Nutzung der Aktionärsrechte – also der Stimm- und Fragerechte – bei den Hauptversammlungen.

Aber auch was festverzinsliche Investments betrifft, tut sich durch die immer mehr an Bedeutung gewinnende Idee der Green Bonds eine neue Möglichkeit auf, Veränderung im Sinne der Nachhaltigkeit herbeizuführen. Denn die Emissionserlöse aus Green Bonds sind zweckgewidmet, und zwar dem Thema Klimaschutz.

Um diese Zweckwidmung sicherzustellen und die Qualität der neuen Assetklasse zu gewährleisten, wurden vor allem in den letzten Monaten weitere Richtlinien und Standards entwickelt. Raiffeisen Capital Management* hat in diesem Zusammenhang einige Emittenten – darunter supranationale Gesellschaften und Unternehmen – zu Details rund um die Begebung von Green Bonds befragt.

Den vollständigen Newsletter von Raiffeisen Capital Management inklusive Case Study finden Sie links als PDF.

Green Bonds

Green Bonds sind Anleihen, mit denen ökologische Projekte mit Klimarelevanz finanziert werden. Dazu zählen beispielsweise Investitionen in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Schadstoffbekämpfung, nachhaltige Abfallwirtschaft, nachhaltige Bodennutzung, sauberer Transport, sauberes Wasser, Wasserversorgung und nachhaltiges Bauen.

Das aktuelle Marktvolumen an Green-Bond- Emissionen liegt bei rund 50 Mrd. US-Dollar und ist während der letzten Monate dynamisch angestiegen. Bis zum Ende des Jahres kann man von bis zu einer Verdoppelung des aktuellen Volumens ausgehen.

Um eine Standardisierung des Begriffs Green Bond voranzutreiben, haben sich 2014 einige Finanzmarktakteure zusammengefunden und ein Rahmenwerk entwickelt. Die damals aufgesetzten „Green Bond Principles“ wurden erst im März 2015 nochmals überarbeitet, aktualisiert und verbindlicher gestaltet. Grundsätzlich sind sie auf vier Komponenten aufgebaut.

Es sind dies an erster Stelle die Verwendung der Mittel aus der Begebung der Anleihe. Hier kommen die bereits genannten Bereiche rund um erneuerbare Energien und andere nachhaltige Themen mit dem Ziel des Klimaschutzes ins Spiel.

An zweiter Stelle steht die Darstellung des Investitionsentscheidungsprozesses, denn jedes Projekt muss auf seine Nachhaltigkeit hin überwacht werden.

Drittens sollten die via Green-Bond-Emissionen aufgenommenen Mittel in einem Subportfolio angelegt werden, auch eine Zweckwidmung ist wünschenswert. Wesentlich ist jedenfalls die Transparenz der Mittelverwendung, eventuell sollte auch eine Kontrolle durch externe Prüfer angedacht werden.

Der vierte und letzte Punkt der „Green Bond Principles“ beschreibt das Reporting. Emittenten sollten mindestens im jährlichen Rhythmus über den Stand ihrer durch Green Bonds finanzierten Projekte berichten. Eine Darstellung des konkreten Effekts der Projekte – also des Impacts – ist anzustreben. Zudem empfehlen die Principles, die Umsetzung der Emission von unabhängigen Dritten begleiten zu lassen. Etwa durch eine „second party consultation“, deren Ergebnisse dann auch veröffentlicht werden.

Eine solche „second opinion“ ist für Green- Bond-Emissionen mittlerweile fast schon zum Standard geworden. Dafür ist eine neutrale und objektive Sichtweise der beurteilenden Partei Grundvoraussetzung. Der Investor kann auf diese Weise eine Reihe von Details zur Emission und zu den Projekten ablesen.

Nachhaltigkeitsbewertung und Green Bonds

Die drohende Klimaerwärmung zählt heute auch an den Finanzmärkten zu den wesentlichen Herausforderungen. Green Bonds mit dem Hintergrund der Finanzierung von Klimaschutzprojekten zielen genau auf dieses Thema ab.

Im Rahmen seines thematischen Engagement- Prozesses hat sich das Nachhaltigkeitsteam von Raiffeisen Capital Management diesmal mit verschiedenen Emittenten zu Details des Themas Green-Bond-Emissionen ausgetauscht. Der Hintergrund dabei ist der Versuch, bei derartigen Emissionen den Vorwurf des „greenwashings“ (Grünfärberei) von Beginn an zu entkräften. Der von Raiffeisen Capital Management an die relevanten Emittenten versendete Fragebogen umfasst folgende Punkte:

  • Sind Ihnen Green-Bond-Emissionen bekannt, die Sie persönlich als „greenwashing“ betrachten würden?
  • Wie sieht der Prozess rund um die Emission eines Green Bonds in Ihrem Haus aus?
  • Wie beurteilen Sie das Reputationsrisiko, das mit einer Green-Bond-Emission verbunden ist, wenn es zu externer Kritik, etwa durch NGOs, kommt?
  • Erwarten Sie ein unterschiedliches Pricing bei der Emission eines Green Bonds durch seine Zertifizierung in ebendieser Kategorie?
  • Was wären aus Ihrer Sicht die theoretischen Konsequenzen, wenn die Mittel aus der Emission eines Green Bonds nicht entsprechend den ursprünglichen Commitments durch den Emittenten erfolgen?

Von den im Zuge unseres Engagement-Prozesses kontaktierten Emittenten haben uns mit einer Ausnahme alle Feedback gegeben.

Die erzielbaren Renditen sind bei Green Bonds annähernd gleich im Vergleich zu herkömmlichen Anleiheplatzierungen. Im Hintergrund steht für den Emittenten allerdings der Mehraufwand für den Aufbau interner Strukturen – wie Projektmonitoring – und für die „second opinion“. Das Unternehmen Verbund könnte sich bei einer weiteren positiven Entwicklung des Green-Bond-Markets vorstellen, dass die Preisgestaltung bei Green Bonds für den Emittenten attraktiver werden könnte. So würde der Emittent für seine Anstrengungen im Bereich Klimaschutz quasi „belohnt“. „Second opinions“ sollten nicht als Gefälligkeitsgutachten abgetan werden, da das in einem solchen Fall entstehende Reputationsrisiko nicht zu unterschätzen sei.

Im Fall von KfW wird zusätzlich zur „second opinion“ auch die Umweltwirkung der Emission zertifiziert. In Bezug auf mögliche Kritikpunkte von Investoren oder NGOs an Green-Bond- Emissionen sehen KfW, die Weltbank und Verbund die Transparenz der Transaktion als wesentlichste Möglichkeit, der Kritik zu entgegnen.

Generell haben Emittenten, die keine wirklich einwandfreien respektive den aktuellen Qualitätsansprüchen entsprechenden Green- Bond-Emissionen begeben, mit steigenden Reputationsrisiken zu kämpfen. Die Finanzierung von aus Umwelt- und Nachhaltigkeitssicht umstrittenen Projekten ist kaum mehr möglich.

Die Transparenzerfordernisse steigen, Investoren verlangen eine immer höhere nachhaltige Qualität. Unter andrem haben sich zuletzt auch NGOs wie der WWF des Themas Green Bonds angenommen


Den vollständigen Newsletter von RCM inklusive Case Study finden Sie links als PDF.

* Raiffeisen Capital Management steht für Raiffeisen Kapitalanlage GmbH

Momentum for short-term tactical play, CAPE for the longer run

We found the CAPE ratio gives a good signal for predicting longer-term equity returns in a model where we assume it will mean revert to its long-term average, says Edith Southammakosane, Multi-Asset Strategist at ETF Securities. However, it is not the best fit for investment periods shorter than four years. Instead, we found that a portfolio that uses the CAPE ratio as a momentum indicator has better chance to outperform. Shortening the average period used for earnings in calculating the CAPE ratio improves the performance of the short-term momentum model slightly.

In one of our previous notes, we created a tactical portfolio and showed how it performed compared to its strategic benchmark based on three rule-based models applied to equities, bonds and commodities respectively.

In this note, we are revisiting our equity model specifically as it has been the least efficient in signalling timely investment opportunities in the equity complex. We first look at the CAPE ratio and examine if it can be improved. We then provide a practical example of its enhanced returns in a portfolio.

The CAPE ratio

One commonly used ratio to assess whether a stock or an equity index is over or undervalued is the price-to-earnings (PE) ratio. In order to make it comparable over time, the price is adjusted for inflation (real price), as is the earnings per share (real earnings), resulting in the real PE ratio.

The CAPE (cyclically adjusted PE) ratio is the result of real price divided by the 10-year average of real earnings. If the CAPE ratio is above the 10-year average of the real PE, the equity index is seen as overvalued and vice versa.

In this note, we have replaced the average real PE by the median real PE to remove unnecessary noise in the data. We then take the difference between the CAPE and the current median real PE as an indicator of over/under valuation. We call this our ‘valuation indicator’.

The previous chart shows a relatively strong correlation between the valuation indicator and the index annual return (here the MSCI US Index). Since January 2014, both lines started to diverge, suggesting that valuation multiples may not be as efficient as they used to be in predicting equity returns.

Shortening the average period of earnings used

In this section, we tested whether using a shorter average earnings period would improve the signal provided by the CAPE. Our analysis shows that using the median earnings over a 5-year period (new valuation indicator) rather than the traditional 10-year period (old valuation indicator) improves the correlation between the valuation indicator and the index return since Janury 2014.

We believe the market has been willing to pay a premium for earnings visibility and therefore willing to re-rate already elevated multiples. We have observed a similar re-rating in the past, between 2005 and 2008, prior to the great financial crisis. In the following sections, we will look at how it translates in terms of performance in a portfolio of 27 equity indices.

The CAPE model for the longer run

In this section, we have created two portfolios based on the previous valuation indicators and compared them to our equity benchmark, a subcomponent of the MSCI AC World with the same index methodology but 27 constituents out of 48. Both portfolios assume that the CAPE ratio will mean revert to its long-term average. In both cases, the model overweights the five cheapest indices and underweights the five most expensive.

Our analysis shows that both portfolios outperform the benchmark if it holds its positions for at least four years as illustrated in the chart below. We observe that the portfolio using the new valuation indicator has a slightly better information ratio than the portfolio using the old valuation indicator (model 1).

The below table shows the performance of portfolios with a holding period of four years. Model 1 outperforms the benchmark by 0.3% with a lower level of volatility, enhancing the Sharpe ratio to 0.14 from 0.12.

In addition to higher returns and lower volatility, model 1 recovers faster to previous peak and provides better protection against the downside risk.

A model for short-term tactical play

In this section, we look for a model that can outperform the benchmark over a holding period shorter than four years. When model 1 is applied to a portfolio that rebalances every month, the Sharpe ratio declines to 0.10 as the annual return deteriorates.

For monthly returns, we find that a momentum strategy using the 5-year CAPE ratio works best. This new model (model 2) overweights the five most expensive indices while underweighting the cheapest five.

The above chart shows that model 2 outperforms model 1 and the benchmark by 0.7% and 0.4% per year, respectively, since January 1970. The Sharpe ratio improves from 0.12 for the benchmark, 0.10 for model 1 to 0.15 for model 2. The below table shows the performance of model 1 and model 2 when rebalancing every month.

Shortening the average period of earnings used from ten to five years in the valuation indicators shows a better correlation with the index annual return. In a portfolio of equity indices, a strategy based on a mean reversion of the CAPE outperforms the benchmark when the positions are hold over a period of four years at least. Using five-year average earnings rather than ten increases the outperformance slightly. Both portfolios based on the old and new valuation indicators enhance the Sharpe ratio from 0.12 for the benchmark to 0.143 on average. However, over a shorter holding period, the CAPE model underperforms and we found that a momentum strategy that actually overweights (underweights) expensive (cheap) markets works best. A portfolio that rebalances monthly using this momentum strategy enhances the Sharpe ratio to 0.15.

Gibt es noch Marken in der Zukunft? Hybrid Brands in Hybrid Cities?

Business Wire Expertenbeitrag von Seval Dogan (links), Senior Marketing & Special Project Specialist bei Business Wire und Christine Riedmann-Streitz (rechts).

Als ein innovatives Unternehmen, beschäftigt sich Business Wire ständig mit der digitalen Transformation, den Trends und den Entwicklungen in der Kommunikationsbranche. Diesmal haben wir uns in diesem Zusammenhang mit dem Thema Marke auseinandergesetzt. Unsere Senior Marketing & Project Spezialistin, Seval Dogan, hat dazu ein Interview mit Christine Riedmann-Streitz, geführt, die kürzlich das Buch „Gibt es noch Marken in der Zukunft? Hybrid Brands – eine Zukunftsvision für starke Marken“ veröffentlicht hat. Die Expertin für Marke, Innovation und Change ist tätig als Hochschul-Dozentin, Trainerin, Referentin und ist die Gründerin der Firma MarkenFactory.

Die Marke wirkt identitätsstiftend in der unternehmensinternen und -externen Kommunikation. Sie ist ein entscheidendes Instrument, um Anbieter und Angebote von Wettbewerbern zu differenzieren und eine Wiedererkennung für Produkte und Leistungen zu schaffen. In unserem Interview beschreibt die Autorin, wie die Digitalisierung die Welt für die Marke verändert und welchen Herausforderungen sie - auch im urbanen Raum - gegenüber steht, um nicht dem "digitalen Burn-out", so die Autorin, zu erliegen.

Seval Dogan: Sie sagen, dass Marken keine Erfindung der Neuzeit sind. Welche Funktion hat sie in Zeiten der Digitalisierung?

C. Riedmann-Streitz: Menschen haben die Marke erfunden, Jahrhunderte vor der Neuzeit, weil es ihnen wichtig war, Dinge, die ihnen bedeutsam waren, signalstark zu kennzeichnen und wiedererkennbar abzugrenzen. Das betraf Produkte (u.a. Ziegelsteine, Werkzeuge), Wirtschaftsbündnisse (wie die Hanse) oder gesellschaftlichen Status (z.B. Adelsfamilien). Die Kernfunktionen der Marke, für definierte Werte zu stehen, Orientierung zu bieten, langfristige Qualitätsversprechen zu geben, rationalen und emotionalen Nutzen zu stiften, sind im digitalen Zeitalter essentiell. Wir leben in einer Zeit, in der vieles volatil, unsicher, komplex, und mehrdeutig ist - auch als VUCA bezeichnet. Digitalisierung ermöglicht weltweiten Zugang zu Informationen und Angeboten mit der Folge multioptionaler Orientierungs­losigkeit. Uns mangelt es nicht an Korrelationen: Wir erfahren sofort, dass Kunden, die dies gekauft auch jenes gekauft haben. Mangel besteht an trag­fähigen Werten, Erkenntnissen, Versprechen. Zudem ist die starke Marke ein robuster Wirtschafts­­faktor mit erheblichem Anteil am Unternehmens­wert. Arbeitgeber spüren die Notwendigkeit einer starken Arbeitgeber-Marke, wenn sie im „War for Talents“ für Wunschkandidaten unattraktiv sind und Talente nicht binden können. Die Bedeutsamkeit der Marke für den Menschen nimmt im digitalen Zeitalter zu.

Seval Dogan: Das digitale Umfeld wirkt disruptiv auf die Marke. Welchen Einfluss übt die digitale Transformation auf die Marke aus?

C. Riedmann-Streitz: Die Auswirkungen sind gravierend. Mit der Konsequenz, dass Unternehmens-, Arbeitgeber-, Produkt-, Service- oder Personen-Marke zukunftsfähig aufgestellt werden müssen. Marken-Erfolg beruht auf der Wahrnehmung des Kunden, auf „Perceived Value“ und „Perceived Quality“. Der Identifikations­­grad mit der Marke entscheidet über den „Brand-Fit“ („die Marke passt zu mir“). Das gilt für B2B wie B2C. Digitalisierung jedoch verändert Kommunikation und Wahrnehmung. Entscheidungs­mechanismen werden durch Bots, Empfehlungsalgorithmen und automatisierte Prozesse auf den Kopf gestellt. Für die Marke wird es zunehmend schwieriger, das Nadelöhr der Aufmerksamkeit zu passieren. Nehmen Sie einen Onlineshop: Das Marken-Produkt wird in seiner Produktkategorie (z.B. Herrenuhren) entkontextualisiert (ohne sein Marken-Umfeld) zigtausenden verfügbaren Produkten gleichgestellt. Filter sind wahlweise Preis (aufsteigend oder absteigend), Neuheitsgrad oder vergebene „Sterne“. Die Marke läuft Gefahr, in ihren Grundfesten erschüttert zu werden.

Seval Dogan: Warum sind Veränderungsfähigkeit und Innovationskraft überlebenswichtig für Marken im digitalen Zeitalter?

C. Riedmann-Streitz: Weil die Marke ansonsten mit ihren Kunden altert, bis diese sich nach etwas Jüngerem, Attraktiverem umschauen. Wir beobachten dies u. a. in der Modebranche. Manche Marke muss sich vollkommen neu erfinden, um der Gleich­gültig­keitsfalle zu entkommen und nicht irrelevant zu werden. Eine starke Marke steht für Kontinuität und Verlässlichkeit mit einem klaren Marken-Versprechen, das auch in Zukunft gilt. Gleichzeitig greift sie den Zeitgeist auf, ist nah an ihren Kunden, kennt deren Bedürfnisse. Diese wandeln sich und so muss sich die Marke verändern und immer wieder überraschen können, will sie nicht aus der Zeit fallen. Die Herausforderung ist eindeutig: Einerseits dürfen Marken sich dem digitalen Wandel nicht verschließen, andererseits müssen sie sich vor dem digitalen Burn-out hüten.

Seval Dogan: In Ihrem Buch weisen Sie darauf hin, dass über 70% der Marken weltweit, über 90% der Marken in Europa, für die Menschen irrelevant sind. Sie würden diese Marken nicht vermissen, wenn es sie morgen nicht mehr gäbe. Wird es in der Zukunft noch Marken geben?

C. Riedmann-Streitz: Ich bin überzeugt, dass dies gelingen kann, wenn fundamentale Voraussetzungen erfüllt sind. Marken müssen die Digitalisierung annehmen, gezielt einsetzen und grundlegende Regeln beachten. Eine Marke kann Kunden nur für sich gewinnen, wenn alle Mitarbeiter von ihr überzeugt sind, doch viele Marken-Verantwortliche glauben nicht mehr an ihre Marke. Die meisten Mittelständler haben sich kaum damit auseinandergesetzt, wie sie ihre Marke für die Zukunft aufstellen müssen. Neue Technologien und Big Data stehen mit Marken im Wettstreit um dieselben Kunden. Die Situation wird verschärft durch zahlreiche Unternehmen, die Technologie in den Vordergrund stellen und Content vernach­lässigen. Doch Technologie ist immer nur Mittel zum Zweck, sie bietet selber keine Inhalte und Werte – auch kein Marken-Erlebnis, das Kunden begeistern, binden und Weiterempfeh­lung schüren kann. Big Data sind Unmengen an Daten, aus denen erst durch die richtigen, von Menschen gezogenen qualitativen Schlussfolgerungen Kunden-Nutzen entsteht.

Seval Dogan: Sie denken, dass sich starke Marken zu ‚Hybrid Brands‘ weiterentwickeln, die die physische Wirklichkeit und die virtuelle Realität bespielen. Was zeichnet ‚Hybrid Brands‘ aus?

C. Riedmann-Streitz: Marken müssen sich, wollen sie überleben zu Hybrid Brands weiterentwickeln. Denn neben der realen existieren die angereicherte (Augmented Reality) und die virtuelle Welt (Virtual Reality, Augmented Virtuality). Diese Welten vermischen sich - nicht nur in technischer Hinsicht, sondern in Wahrnehmung und Verhalten der Menschen. Kunden wollen, so ein Beispiel aus meinem Buch, sich mobil informieren, real shoppen (beraten von Verkäufern, die über zusätzliches Wissen verfügen und Erlebnisse bieten, die online nicht zu haben sind) und mobil bezahlen, der Einkauf gelangt per Delivery-on-Demand an den Bestimmungsort. Hybrid Brands vereinen das Beste aus realen und virtuellen Welten und sorgen für nahtlose Übergänge, da ihre Stakeholder künftig keine Brüche mehr akzeptieren. Die Zukunft ist „seamless“.

Seval Dogan: Sie beschreiben die Zukunft der Marken als ‚Hybrid Brands in Hybrid Cities‘. In welchem Zusammenhang steht dies mit der Urbanisierung.

C. Riedmann-Streitz: Schätzungsweise 2050 leben 70% der Weltbevölkerung in großen Städten. Hier verdichten sich die Herausforderungen künftigen Wirtschaftens, Arbeitens, Lebens. Großstädte und Megacities entwickeln sich zu Hybrid Cities, die sich u.a. „Location-based-Services“ zum Nutzen ihrer Bürger in öffentlichen und kommerziellen urbanen Räumen bedienen. Heute schon sammeln Anbieter im öffentlichen und kommerziellen Raum Daten über Passanten und Kunden per Gesichtserkennung (auch in Deutschland). Allerdings erfolgt dies ungefragt, ungeschützt und intransparent. Generell muss die Marke sich zur Hybrid Brand ausbilden; doch reicht eine unreflektierte Hybridität nicht aus zur Gestaltung einer lebenswerten Zukunft.

Seval Dogan: Welche Vision liegt Ihrem Buch zugrunde, was möchten Sie gerne Unternehmen und Menschen abschließend weitergeben?

C. Riedmann-Streitz: Die Zukunft beginnt jetzt. Die Frage lautet nicht: Was ist möglich? Sondern: Wie wollen wir künftig wirtschaften, arbeiten, leben? Welche Werte leiten unser Denken und Handeln? Diese Werte, dauerhafte Versprechen und Vertrauen sind Grundfesten erfolgreichen Wirtschaftens und funktionierender Gesellschaften. Die Marke übernimmt hier eine signifikante Rolle. Nur muss sie zusätzlichen Kriterien genügen, um Wirkungskraft zu entfalten und keinen digitalen Burn-out zu erleiden. Vor diesem Hintergrund habe ich in meinem Buch eine Vision entwickelt, was wünschenswert und zu tun wäre. Sie basiert auf einem Verständnis von Wirtschaft und Gesellschaft, die nicht dem Primat technologischer Gelegenheiten, sondern des Nutzens für uns Menschen, die wir die Technologien erfunden haben, unterliegen. Digitalisierung kann reichlich Fortschritt, wirtschaftliche Effizienz, Komfort und Lebensqualität bringen, wenn sie gezielt ein­gesetzt wird und stets in der Kontrolle des Menschen bleibt. Meine Vision ist, dass Unternehmen und Kunden auch künftig an der Marke festhalten, wenn sie relevante Werte und Inhalte u.a. als Gegenstück zu digital gesteuerten Empfehlungen und Informationen bietet. Brands werden sich zu Hybrid Brands und weiter zu Humane Hybrid Brands entwickeln, um die von mir im Buch detailliert erläuterten Kriterien der Humane Customer Centricity konsequent einzulösen.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf businesswire.com.

Das Buch „Gibt es noch Marken in der Zukunft? Hybrid Brands – eine Zukunftsvision für starke Marken“ finden Sie beim Springer Gabler Verlag.

Seven-year asset class forecast returns

Returns face further compression and investors seeking positive real returns would be advised to look at riskier assets: credit, equities and alternatives. Craig Botham, Emerging Markets Economist, provides a summary of Schroders' 2017 update on asset class returns forecasts.

Our seven-year returns forecast largely builds on the same methodology that has been applied in previous years, as explained in the appendix to this document; and has been updated in line with current market conditions and changes to the forecasts provided by the Global Economics team.

This document compares our current return forecasts to those last published in July 2016.

One key change this year has been a change to our methodology for forecasting credit returns, to incorporate the effects of quantitative easing (QE). A full description can be found in the appendix.

Summary

Table 1 below shows our forecast returns for the 2017–24 period. Cash and bond returns are largely expected to be negative in real terms, unsurprising perhaps given the continued low rate environment.

Investors seeking positive real returns would be advised to look at riskier assets: credit, equities and alternatives.

However, even here it seems positive returns are not assured. European credit and equities, for example, are both expected to yield negative real returns over the forecast horizon.

Table 1: Seven-year asset class forecasts (2017-2024), % per annum

Seven-year asset class forecast returns table

Note: *Thomson Datastream’s indices. Source: Schroders Economics Group, Schroders Property Group, July 2017.


This article has first been published on schroders.com.

Please find the full analysis of asset class returns here.

Protektionismus – makrostrategische Asset Allokation als Antwort auf steigende Risiken für institutionelle Portfolios

von Koon Chow, Emerging Markets Macro and FX strategist, UBP London.

Protektionismus ist für Investoren ein Thema mit politischen, wirtschaftlichen, soziokulturellen, aber auch religiösen Facetten. Protektionistisch agieren können nicht nur Staaten, sondern auch Unternehmen und einzelne Menschen. Der österreichisch-amerikanische Ökonom Ludwig von Mises (1881-1973) bezeichnete Protektionismus sogar als eine Art „Kriegsführung“. Institutionelle Anleger sehen politischen Isolationismus, wirtschaftlichen Protektionismus und Währungsprotektionismus mit Skepsis, da von all diesen Spielarten einzeln oder in Kombination negative Auswirkungen auf Anlageportfolios ausgehen können. Wir verstehen Protektionismus als ein Paket von Maßnahmen zur Steuerung des Personen-, Waren- und Kapitalverkehrs, und mit der Steuerung des Personenverkehrs auch zur Kontrolle über Kompetenzen und Know-how in einer Volkswirtschaft.

Das Thema Protektionismus betrifft sowohl Schwellenländer als auch Industrieländer. Derzeit leiden viele westliche Länder und die Menschen dort an einer Art „Globalisierungsmüdigkeit“. Die Gründe dafür sind vielfältig. Politiker und Ökonomen weltweit erkennen jedoch langsam, dass die Globalisierung zwar einerseits die kollektive Wirtschaftsleistung steigert, andererseits aber auch eine der Ursachen für wachsende wirtschaftliche Ungleichheit in Industrieländern ist und für einige Schwellenländer den negativen Effekt hat, sie auf ihrem Weg zu durchschnittlichen Wachstumsraten wie in den Industriestaaten auszubremsen. 

Politischer Protektionismus in Reinkultur

In der Politik wird zunehmend die protektionistische Karte gespielt: Das Brexit-Referendum und die Wahl in den USA im letzten Jahr wurden hauptsächlich mit protektionistischer Rhetorik und Versprechen an eine Bevölkerung gewonnen, deren Schutzbedürfnis vor diversen potenziellen Gefahren wächst. Bei den Wahlen in den Niederlanden und in Frankreich behielten zur Erleichterung der Anleger konservative marktwirtschaftlich orientierte Kräfte die Oberhand, aber auch diese Kandidaten gaben sich nicht als Globalisierungsenthusiasten. Der Brexit hatte für Investoren auch unmittelbar spürbare Währungseffekte: Der Wechselkurs des britischen Pfunds fiel in den ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung des Abstimmungsergebnisses um durchschnittlich 9% (Quelle: Bloomberg). 

Die subtilen Facetten des wirtschaftlichen Protektionismus

Wirtschaftlicher Protektionismus kann sich auf Anlageportfolios auswirken, da eine protektionistische Politik die Spielregeln für das wirtschaftliche Handeln von Unternehmen und Staaten neu definiert und damit auch Ertragsströme umlenkt. Die Auswirkungen einer protektionistischen Politik sind jedoch schwer zu quantifizieren, da es mittlerweile sehr subtile protektionistische Strategien gibt und auch neue Freihandelsabkommen mitunter eine protektionistische Stoßrichtung haben. Das von Ex-Präsident Obama vorangetriebene und nun von Donald Trump als neuem US-Präsidenten wieder ad acta gelegte TPP (Trans Pacific Partnership) beispielsweise wurde als Freihandelsabkommen zwischen den USA und elf wichtigen Pazifikländern propagiert. Nach Meinung von Ökonomen des Petersen Institute hätte das Abkommen den USA jährliche Exportsteigerungen von mehr als USD 360 Mrd. bringen und auch bei den anderen Unterzeichnerstaaten für Exportwachstum sorgen können. Doch diese starken positiven Außenhandelsimpulse für die Unterzeichnerstaaten können nicht darüber hinwegtäuschen, dass China ausdrücklich von TPP ausgenommen war, was darauf schließen lässt, dass damit auch der wirtschaftliche Einfluss Chinas beschnitten werden sollte. Echte Globalisierung sieht anders aus. Klare Beispiele für wirtschaftlichen Protektionismus (die laufenden Brexit-Verhandlungen und die Nafta-Neuverhandlungen) befinden sich noch in einem frühen Stadium. Es wird voraussichtlich noch einige Jahre dauern, bis zu erkennen ist, wie die Neuregelung des Waren-, Dienstleistungs-, Kapital- und Personenverkehrs in Zukunft aussehen wird. Die volkswirtschaftlichen Kosten von Protektionismus zu bestimmen, ist daher ein schwieriges Unterfangen. 

Währungsprotektionismus und seine Grenzen

Währungsprotektionismus ist eine weitere Form von Kontrolle und Einschränkung des freien Kapitalverkehrs. China ist trotz seiner Freihandelsabkommen verstärkt darum bemüht, den Kapitalverkehr seiner Bürger mit dem Ausland zu kontrollieren. Chinesische Unternehmen und Haushalte haben sich in den vergangenen zehn Jahren verstärkt an internationalen Märkten engagiert und damit begonnen, in erheblichem Umfang in ausländische Aktien, Anleihen und Unternehmen zu investieren (Schätzungen des American Enterprise Institutes zufolge sind aus China zwischen 2005 und 2016 ca. USD 1,5 Bio. an Investitionen in Unternehmen und Bauvorhaben außerhalb des Landes geflossen). Dieser Kapitalabfluss hat den chinesischen Renminbi destabilisiert. Die chinesische Regierung hat daraufhin in den letzten zwei Jahren versucht gegenzusteuern (zum Beispiel durch Anreize für chinesische Unternehmen, weniger im Ausland zu investieren, durch Kontrollen in Bezug auf die Einhaltung der für Privatpersonen geltenden Ausfuhrregelungen für Bargeld und durch verstärkte Überwachung der bestehenden Regelungen für die Kapitalausfuhr durch chinesische Unternehmen). Die Maßnahmen zeigen in diesem Jahr erste Erfolge, ganz stoppen lassen dürfte sich der Kapitalabfluss damit jedoch kaum. 

Neue Wege finden

Doch während in einigen Ländern der Protektionismus auf dem Vormarsch ist, sehen andere Staaten neue Chancen. Dies gilt insbesondere für die Schwellenländer, wo neue Allianzen geschlossen werden, bestimmte Branchen florieren und neue regionale Märkte sondiert werden. Anleger, die protektionistischen Tendenzen trotzen wollen, sollten bei ihren Anlageentscheidungen insbesondere auf die folgenden drei Trends setzen.

Es handelt sich dabei nicht um völlig neue Trends, die sich aber, zumindest in Asien, bereits bewährt haben.

Erstens sollten Investoren Branchen und ihr künftiges Potenzial genauer analysieren: Rohstoffaktien haben sich im Vergleich zu Industrieaktien in den letzten 12 Monaten bis Mai 2017 sehr gut entwickelt. Dies hat einen ganz einfachen Grund: Anders als im Technologie- und Finanzsektor gibt es zu Rohstoffen aus anderen Ländern nicht immer eine Alternative vor der Haustür. Wenn die USA seltene Metalle nicht mehr aus China importieren, bekommt Tesla Probleme mit der Herstellung der Motoren und Batterien für seine Fahrzeuge.

Zweitens intensivieren die Schwellenmärkte ihre politischen und wirtschaftlichen Beziehungen, sowohl untereinander als auch zu China, und sie könnten vor allem auch engere Handelsbeziehungen zu Japan knüpfen. Während China in Afrika bereits führend ist, liegt der Fokus nun auf Lateinamerika, wo es kürzlich verstärkt in eine Reihe von Unternehmen investiert hat (Chinesische Investitionen in Unternehmen und Bauvorhaben in Lateinamerika haben sich laut American Enterprise Institute (Stand 31.12.2016) in den letzten drei Jahren auf ca. USD 20 Mrd. jährlich verdoppelt). Diese Entwicklung steht zwar noch ganz am Anfang, aber China hat sich bereits den Zugriff auf eine Vielzahl halbstaatliche Unternehmen gesichert, die Zugang zu lokaler Ersparnis und internationalen Krediten haben, um ihre Investitionen in Lateinamerika zu finanzieren. Länder, die sich um gute politische Beziehungen zu China und anderen großen Freihandelsbefürwortern (wie Japan oder Europa) bemühen, werden in einem Klima des wachsenden Protektionismus voraussichtlich am besten fahren. 

Drittens hat sich insbesondere in Asien ein Modell bewährt, das darauf abzielt, über die Ankurbelung der Binnennachfrage mit begrenzter staatlicher Wirtschaftsförderung ein höheres BIP-Wachstum zu erzielen und einige positive Beispiele hervorgebracht hat. Staatliche Entwicklungsbanken unterstützen mittlerweile Branchen, die in der Vergangenheit stark importabhängig waren, und China kauft Unternehmen, die Komponenten für bestimmte Industrien herstellen, um sich durch Know-how-Transfer in der Wertschöpfungskette hochzuarbeiten. Das ist nichts Neues – Japan verfolgte in den 1960er-70er Jahren einen ähnlichen Ansatz, wie auch Korea in den 1980er-90er Jahren. Im Elektroniksektor gibt es eine Fülle von Beispielen für internationale Marken, die von anderen übernommen wurden, teilweise mit irgendeiner Form von staatlicher Unterstützung in der Vergangenheit. So hat bei Fernsehgeräten Korea dem lange dominanten Japan mittlerweile den Rang abgelaufen. Auch am Markt für Mobiltelefone hat es ähnliche Entwicklungssprünge gegeben. Nokia war in den1990er Jahren Leidtragende dieses Prozesses, als das Unternehmen von Apple an den Rand gedrängt wurde, dessen Smartphone-Sparte wiederum in den letzten fünf Jahren Marktanteile an koreanische Unternehmen wie Samsung und LG verloren hat, die nun mit Huawei und Xiaomi aus China starke Konkurrenz bekommen haben. Dasselbe Bild bietet sich im Automobilsektor. Das Geschäft verlagert sich von Japan nach Korea und verstärkt nach China. Die Geschichte kennt viele Beispiele von Unternehmen in einem bestimmten Sektor, die mit gewisser staatlicher Unterstützung zunächst den Heimatmarkt erobern, um dann auch international zu expandieren. Natürlich gibt es auch Beispiele, in denen dieses Modell nicht funktioniert hat (man denke an die stahlverarbeitende Industrie Lateinamerikas in den 1970er Jahren). Dabei handelte es sich jedoch um Sektoren mit geringem Technisierungsgrad, in denen Marken keinen großen Wert haben.

Fazit

Chinas Staatspräsident Xi Jinping hat es auf dem diesjährigen World Economic Forum in Davos mit seinen philosophischen Worten vielleicht am besten ausgedrückt: „Protektionismus ist wie sich in einen dunklen Raum einzusperren. Wind und Regen kommen dann zwar nicht herein, aber auch keine Sonne und keine Luft. In einem Handelskrieg gibt es keine Sieger.“ Institutionelle Anleger sind deshalb gut beraten, den verschiedenen Spielarten des Protektionismus im Rahmen der Asset Allokation Rechnung zu tragen. Wie oben ausgeführt, empfiehlt sich dazu ein makrostrategischer Ansatz mit gezielter Ausrichtung auf bestimmte Länder und Branchen.

 

Das Dilemma der Anleger

von Pictet Asset Management Strategy Unit.

Schrauben Sie Ihre Erwartungen zurück. Oder ändern Sie Ihren Ansatz.

Diese Wahl werden die Anleger in den nächsten fünf Jahren haben. Jene, die sich weiterhin für traditionelle Portfolios mit hohen Anteilen an Industrieländeraktien und -anleihen entscheiden, werden mit einer neuen Realität konfrontiert werden: niedrigeren – vielleicht sogar deutlich niedrigeren – Erträgen als in den letzten Jahren.

Anleihen und Aktien aus wirtschaftlich fortgeschrittenen Ländern werden nicht mehr unbedingt von der grosszügigen Haltung der Zentralbanken profitieren können, sondern dürften mit schleppendem Wachstum, Veränderungen der politischen Landschaft und hartnäckiger öffentlicher Verschuldung zu kämpfen haben. Und als ob das nicht genug wäre, haben die Bewertungen von Industrieländeraktien und -anleihen in vielen Fällen bereits historische Höchstwerte erreicht.

Demgegenüber haben Anleger, die sich in weniger bekannte Gefilde vorwagen, bessere Aussichten. Schwellenmarktanlagen scheinen nach den letzten fünf schwierigen Jahren wieder in besserer Verfassung zu sein als Industriemarktanlagen. Schwellenländer profitieren von besseren Wirtschaftsaussichten, institutionellen Reformen und niedrigeren Bewertungen. Eine Abschwächung des Dollars würde zusätzlichen Auftrieb geben.

Alternative Anlagen wie Hedgefonds und Nicht-Öl-Rohstoffe – deren Erträge wenig mit jenen von Aktien und Anleihen korrelieren – sollten ebenfalls mit einem grösseren Anteil in den Portfolios der Anleger vertreten sein.

In den kommenden fünf Jahren werden die Anleger vor einem Dilemma stehen: entweder weiterhin auf traditionelle Anlagen setzen und niedrigere Erträge in Kauf nehmen oder bekannte Pfade verlassen und höhere Risiken eingehen. Insgesamt erachten wir die zweite Möglichkeit als bessere Wahl.

Bitte füllen Sie das Kurzformular aus, wenn Sie den diesjährigen Langfristigen Ausblick herunterladen wollen des Pictet Asset Management Strategy Units.

Alternative Strategien: Vor- und Nachteile

Christian Süttinger, Senior Fondsmanager Multi Asset Management bei der Erste Asset Management, widmet sich den Vor- und Nachteilen von verschiedenen alternativen Investment-Strategien.

Nachdem in Teil 1 erklärt wurde, was unter dem Begriff Alternative Strategien zu verstehen ist, wie sie funktionieren und welche Vor- und Nachteile sie mit sich bringen, widmen wir uns jetzt den wichtigsten Vertretern.

Long/Short-Equity Market Neutral 

Bei dieser Strategie werden einzelne Unternehmen mit dem Ziel analysiert, Gewinner und Verlierer zu identifizieren und je­weils in beide gleichzeitig zu investieren. In Summe ergibt das ein Portfolio, das sich einerseits aus Aktien mit positiven Fundamentaldaten (Bilanzkennzahlen) und günstigen Bewertungen zusammensetzt („long-Portfolio“) und dem andererseits Aktien mit negativen Fundamentaldaten oder ungünstigen Bewertungen gegenübergestellt werden („short-Portfolio“). Beim „short-Portfolio“ wird durch sogenannte Leerverkäufe auf fallende Aktienkurse gesetzt. Im besten Fall profitiert man für den „long“-Teil von steigenden Aktienkursen und im „short-Teil“ von fallenden Kursen. Beide Komponenten tragen zum Gesamtertrag des Portfolios bei. Da das long- und das short-Portfolio voneinander unabhängig zusammengesetzt sind, ist die Strategie in Summe von der Wertentwicklung relativ stabil.

Die Auswahl der Aktien für das jeweilige Portfolio (long oder short) kann das Investment-Management-Team direkt (Experte) oder über Computermodelle vornehmen. Die Expertise liegt dabei beim Manager und seiner/ihrer Einschätzung der Situation und der Perspektive von Unternehmen und Industriesektoren.

Schwierig wird es, wenn sich die Börsenpreise von Aktien von ihrem sogenannten inneren Wert (auf Basis von fundamentalen Daten wie Unternehmensgewinn, Dividende, Umsatzerlöse etc.) entfernen, etwa wenn „billiges“ Geld zu Mittelzuflüssen führt, ohne dass dabei die Bewertungen einzelner Aktien eine angemessene Rolle einnimmt. Als Beispiel kann hier die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) angeführt werden. Durch die Entscheidung der EZB, neben der Verfolgung der Nullzinspolitik auch selbst als Käufer für Unternehmensanleihen aufzutreten, führte dazu, dass sich auch europäische Aktien von ihrem inneren Wert entfernt haben, immer höher bewertet und somit „teurer“ wurden. Nachteilig sind auch plötzliche Veränderungen in den Gewinnaussichten von Branchen, die durch gesamtwirtschaftliche Wendepunkte hervorgerufen werden können. Beispielsweise waren die Erwartungen für das globale Wirtschaftswachstum Anfang 2016 negativ, ausgelöst u.a. durch beängstigende Prognosen für China. Schon kurz danach hellte das Bild auf, und die Weltwirtschaft kehrt auf einen Wachstumspfad zurück.

In der „Market Neutral“Variante dieser Strategie wird die Abhängigkeit des Portfolios von den Aktienbörsen neutralisiert. Damit spiegeln sich die Schwankungen, denen Aktienmärkte grundsätzlich unterliegen, im Ergebnis nicht wider.

Long/Short-Equity Variable Bias

In der „Variable Bias“-Variante der Strategie wird die Abhängigkeit des Portfolios von den Aktienbörsen aktiv (vom Manager selbst) gesteuert und ist im Bestfall in steigenden Aktienmärkten positiv und in fallenden Aktienmärkten neutral oder negativ. Das Fondsergebnis setzt sich damit aus der Analysekompetenz des Managements einerseits, und der Markteinschätzung andererseits zusammen.

Global Macro

Auf Grundlage eines makroökonomischen Gesamtbildes wird in die Anlageklassen Aktien, Anleihen, Währungen, Rohstoffe und Zinsen veranlagt, mit der Möglichkeit, steigende als auch fallende Kursentwicklungen und Kurstrends auszunutzen. Ein makroökonomisches Gesamtbild entsteht u.a. durch volkswirtschaftliche Indikatoren und Stimmungsbarometer, historische Vergleichswerte und den Erfahrungsschatz des Fondsmanagements. Tritt beispielsweise ein Szenario ein, bei dem über einen längeren Zeitraum steigende Zinsen zu fallenden Anleihekursen führen, kann ein Global Macro Fonds weiterhin in Anleihen investiert bleiben und profitiert dabei auch noch von dieser Entwicklung.

Global Macro umfasst die risikokontrollierte Aufteilung des Kapitals auf jene Anlageklassen, denen volkswirtschaftliche Daten und historische Modelle die besten Aussichten zuschreiben. Die Einordnung eines Landes innerhalb des Konjunkturzyklus, wirtschaftliche Ungleichgewichte oder Verschiebungen zwischen Wirtschaftsräumen sind Faktoren, durch die eine Zusammensetzung des Fondsportfolios begründet werden kann. Währungen reagieren beispielsweise sehr empfindlich auf ökonomische Daten und die Politik der Notenbanken.

Häufig werden zwei Entwicklungen zueinander in Beziehung gebracht, bevor in eine oder in auch beide investiert wird. Zum Beispiel die wirtschaftliche Entwicklung des Landes A relativ zur Entwicklung des Landes B. Dadurch ist nur die Investmentidee für den Erfolg verantwortlich, und nicht die Stimmung an den Börsen insgesamt („Relative Value“).“

CTA Managed Futures

CTA steht für Commodity Trading Advisors, ist also ein Begriff für Manager spezieller Anlageprodukte. Bei den CTA Managed Futures wird computerbasiert nach Trends („Momentum“) in den Anlageklassen Aktien, Anleihen, Währungen, Rohstoffe und Zinsen  gesucht. Wird ein Trend (aufwärts- oder abwärts) erkannt, dann wird systematisch in diesen investiert. Nach dem erwarteten Trendende einer Anlageklasse wird das Kapital aus den Investments wieder abgezogen und in einen neuen Trend investiert. Um eine emotionale Komponente auszuschließen und das Risiko aufzuteilen, wird in viele verschiedene Märkte investiert. Im Bestfall fällt die tatsächliche Länge eines Auf- oder Abwärtstrends mit der angenommenen Modell-Trendlänge des Fonds zusammen.

Performance-Schwierigkeiten kann es bei dieser Strategie dann geben, wenn wichtige Trends, also Trends in die viel investiert wurde, abrupt enden, oder sich viele Anlageklassen plötzlich in identer Weise verhalten (zugleich steigen bzw. fallen), wie es unter bestimmten Umständen immer wieder passiert. Ein Beispiel für ein solches Szenario war die Ankündigung der US-Notenbank – aus dem Jahr 2013 – ihre unterstützende Geldpolitik einzuschränken. Das wurde von den Marktteilnehmern so nicht erwartet. Als Folge sind Aktien und Anleihen gleichzeitig im Kurs gefallen. Beide Anlageklassen waren vor dieser Ankündigung stark gestiegen.

Fazit

Long/Short-Equity-Strategien können dann vorteilhaft sind, wenn der Anleger in Aktien investieren möchte, diese aber derzeit als „teuer“ oder „überbewertet“ einschätzt.

Global Macro und Managed Futures haben Anleger in der Vergangenheit von den Turbulenzen des Aktienmarktes recht gut abgeschirmt. Sie sind Strategien „für jedes Wetter“ und eignen sich auch gut als Ergänzung in einer mit Aktien und Anleihen gemischten Anlagestrategie.

Eine Übersicht über weitere Vertreter der Alternativen Strategien folgt im dritten Teil der Blogserie.

Christian Süttinger ist seit 2002 bei der ERSTE-SPARINVEST KAG tätig. Er ist als Senior Fund Manager im Multi-Asset-Management-Team für Alternative Strategien zuständig. Er besitzt einen Abschluss der Wirtschaftsuniversität Wien in Betriebswirtschaftslehre, ist seit 2009 CFA Charterholder sowie seit 2010 CAIA Charterholder.

 

Elektromobilität

Nicht zuletzt durch das Pariser Klimaabkommen steht der konventionelle Verbrennungsmotor für Automobile unter Druck. Unter den derzeit verfügbaren „sauberen“ Alternativtechnologien hat aktuell der Elektroantrieb die Nase weit vorne. Die Umweltbilanz eines E- Autos hängt letztlich natürlich stark von der Stromquelle ab. Neben spezialisierten Unternehmen wie Tesla oder BYD (Build Your Dreams, China) investieren auch die „traditionellen“ Autobauer verstärkt in das Segment Elektromobilität.

Derzeit ist die Verbreitung der Elektromobilität länderspezifisch noch sehr unterschiedlich. Wesentliche Voraussetzungen für einen Markterfolg sind eine geeignete Infrastruktur und Anreizmodelle, die neben finanziellen Vorteilen wie Steuererleichterungen auch die Verwendung von Busspuren, kostenloses Parken oder das Nutzen öffentlicher Ladestationen umfassen können. In Europa zählt Norwegen mit bereits über 100.000 verkauften E-Autos zu den Vorreitern der neuen Technologie. In den USA hat sich der Bundesstaat Kalifornien sehr früh diesem Thema verschrieben.

Die Strategien der Automobilbranche in Richtung Elektromobilität sind verschieden. Das Nachhaltigkeitsteam von Raiffeisen Capital Management hat sich die großen Player weltweit angesehen und Fragen rund um das Thema E-Autos und die damit verbundenen Zukunftsstrategien gestellt.

Elektromobilität

Fahrzeuge mit Elektroantrieb stellen kein völlig neues Phänomen dar. Bereits vor mehr als einhundert Jahren kamen öffentliche Verkehrsmittel auf Basis einer Infrastruktur von Stromschienen oder Oberleitungen mit elektrischer Energie zum Einsatz. Prinzipiell zeichnen sich Elektrofahrzeuge durch das Mitführen eines Energiespeichers – also der Batterie – sowie die Nutzung eines Elektroantriebs aus. Der Grad der Elektrifizierung kann dabei variieren – es gibt reine Elektrofahrzeuge und Hybridlösungen.

Der Markt für Elektrofahrzeuge wuchs 2016 um annähernd 60 % auf fast 500.000 Stück. Am europäischen Markt wurden 102.000 E-Autos verkauft, in den USA rund 80.000, in China mehr als 250.000.

Bei einem Vergleich zwischen Benzin-, Diesel- und E-Autos schneiden Batterie-Elektrofahrzeuge bei allen umweltrelevanten Parametern besser ab, auch im Vergleich zu Hybridlösungen. Ihr größter Vorteil ist zweifellos das Wegfallen von Abgasemissionen auf lokaler Basis.

Für eine erweiterte ökologische Beurteilung sind aber zunächst die bei der Energieerzeugung anfallenden Emissionen zu berücksichtigen. Die Herkunft des Stroms, mit dem die Batterien geladen werden, ist ein entscheidender Faktor für die Umweltbilanz. Nachdem auch in der Produktion von E-Autos CO2 anfällt, ist für eine tatsächliche CO2-Einsparung durch Elektromobilität eine ausreichende Nutzungsintensität notwendig, die je nach Strom-Mix bei 30.000 gefahrenen Kilometern beginnt und im Schnitt bei 100.000 Kilometern liegt. Auf Basis einer vollständigen Produktlebenszyklusanalyse und bei Zugrundelegung des durchschnittlichen europäischen Strom-Mixes liegt die CO2- Einsparung durch Elektromobilität laut „International Journal of Life Cycle Assessment“ bei knapp 40 %.

Das österreichische Umweltbundesamt errechnet für Treibhausgasemissionen sogar Einsparungen um den Faktor 4 bis 10, je nach zugrunde liegender Stromproduktion.

Elektrofahrzeuge haben im Vergleich zu herkömmlichen Verbrennungsfahrzeugen noch andere Vorteile, etwa ein höheres Drehmoment aus dem Stand, weniger Lärmbelastung und Vibrationen, die Möglichkeit der Energierückgewinnung aus dem Bremsvorgang und eine höhere Lebensdauer.

Zusätzlich sind ihre Wartungskosten geringer, weil ihr Antrieb im Vergleich zu herkömmlichen Technologien verschleißärmer ist. Im Sinne einer intelligenten Energienutzung auf Ebene der einzelnen Haushalte können Elektrofahrzeuge in die Energieinfrastruktur miteingebunden werden.

Zu den Herausforderungen der Elektromobilität zählt die Entwicklung effizienter und leistungsfähiger Akkumulatoren. Wenn man von geringeren Wartungskosten bei E-Autos spricht, sollte man nicht vergessen, dass auf Basis aktueller Technologien nach rund 8000 Ladezyklen ein Batterieaustausch vorgenommen werden muss.

Allerdings ist die Entsorgung der Altfahrzeuge samt Batterien zumindest hinsichtlich der Treibhausgasemissionen unwesentlich. Eine weitere Herausforderung ist die Tatsache, dass die verfügbaren Batteriesysteme derzeit noch ein hohes Eigengewicht, begrenzte Speicherkapazitäten und Leistungsprobleme bei tiefen Temperaturen haben.

Die Infrastruktur zum Laden der Akkumulatoren befindet sich erst im Aufbau, die Ladegeschwindigkeit reicht von wenigen Minuten bei „Superchargern“ bis zu mehreren Stunden beim herkömmlichen Hausanschluss. Ohne Förderungen ergäbe sich auf Basis aktueller Preise – nach Berechnungen einer Studie am FH Technikum Wien – für einen E- Golf im Vergleich zum Golf 7 ein Amortisationszeitraum von 15 Jahren.

Plug-in-Hybride als „gebündelte Lösung“ verfügen zusätzlich zum gängigen Benzin- oder Dieselmotor über einen Elektromotor samt Batterie. Auf kurze Distanzen wie etwa im Stadtverkehr ist rein elektrisches Fahren möglich. Durch das Nebeneinander von zwei Technologien sind Plug-in-Hybride relativ teuer und vom Gewicht her vergleichsweise schwer. Der verbleibende Stauraum ist beschränkt.

Unter den zukunftsweisenden Technologien gelten Brennstoffzellenfahrzeuge als Alternative zu Elektrofahrzeugen. Diese benötigen einen Wasserstoffspeicher und eine Pufferbatterie. Die Gewinnung des Wasserstoffs und die Speicherung sind sehr energieintensiv. Der verdichtete Wasserstoff hat aber im Vergleich zu einem Akkumulator für einen Elektroantrieb ein um ein Vielfaches geringeres Gewicht. In einem erweiterten Kontext könnte hier auch ein „Power-to-Gas-Ansatz“ sinnvoll eingesetzt werden. Bei einem solchen werden etwa Windkraftanlagen, die Überschussenergie produzieren, nicht einfach abgeschaltet, sondern für die Wasserstoffproduktion genutzt.

Der Gesamtwirkungsgrad von Automobilen beschreibt die Effizienz der Energieumwandlungen im Fahrzeug. Die Wirkungsgrade von Elektromotoren liegen in der Regel bei über 90 %. Im Vergleich dazu liegen Benzinmotoren bei 35 % und Dieselmotoren bei 45 %.

Fazit: Raiffeisen Capital Management ist derzeit in einem Unternehmen, das im Rahmen des Engagement-Prozesses adressiert wurde, investiert. Es ist dies BMW.

Nachhaltigkeitsbewertung

Die Mehrzahl der großen Automobilkonzerne hat sich spätestens in den letzten Jahren intensiv mit Elektromobilität auseinandergesetzt. Toyota war mit dem „Toyota Prius“ ein Vorreiter. Allerdings handelt es sich bei diesem Modell um ein Hybridfahrzeug, das sowohl auf herkömmliche Weise als auch mit Strom betrieben werden kann. Es müssen also beide Technologien im Fahrzeug vorhanden sein. Und das stellt hohe Anforderungen an Platzbedarf und Gewicht. Generell ist für die nächsten Jahre von einem Nebeneinander der einzelnen Technologien auszugehen, mit einem starken Wachstum der Elektromobilität. Das große Fragezeichen wird sein, wir stark der Staat mit Förderungen oder sogar Verboten in den Markt eingreifen wird. Aus Norwegen und Indien sind Pläne bekannt, laut denen die Zulassung neuer Benzin- und Dieselfahrzeuge ab 2030 verboten werden soll. Im Zusammenhang mit dem Thema Elektromobilität umfasst der Unternehmensdialog unseres Nachhaltigkeitsteams die zwanzig größten börsennotierten Unternehmen der Automobilbranche.

  • Wie beeinflusst das Thema Elektromobilität das Geschäft Ihres Unternehmens und wie sehen Ihre Aktivitäten in diesem Bereich aus?
  • Betrachten Sie Elektromobilität als „die“ Zukunftstechnologie oder glauben Sie, dass sich mittel- bis langfristig andere Technologien durchsetzen werden? Welche wird aus Ihrer Sicht langfristig am erfolgreichsten sein?
  • Was halten Sie, langfristig gesehen, von gemischten Technologien, etwa Hybridlösungen? 
  • Welche Gründe könnte es dafür geben, dass Elektromobilität die hohen Erwartungen in sie nicht erfüllen kann? Könnten dafür Probleme hinsichtlich der Technologie allgemein, der Batterien, der Akzeptanz beim Konsumenten oder der Infrastruktur verantwortlich sein?
  • Welche Erwartungen haben Sie hinsichtlich der Preisentwicklung für Elektromobilität? Wann erwarten Sie, dass eine Wettbewerbsfähigkeit gegenüber herkömmlichen Fahrzeugen ohne Subventionen gegeben sein wird?
  • Haben Sie – auf Basis einer Lebenszyklusanalyse – bereits Berechnungen des ökologischen Fußabdrucks für Elektromobilitätslösungen aus Ihrem Hause angestellt? Haben Sie diese mit den Ergebnissen für konventionelle Fahrzeuge verglichen?

Von den während des Engagement-Prozesses kontaktierten Unternehmen haben uns vor allem europäische Player Feedback gegeben.

In Europa zählen die französischen Hersteller zu den sehr aktiven Playern im Bereich Elektromobilität. Für den PSA-Konzern – mit den Marken Peugeot und Citroën – ist die Verringerung der CO2-Emissionen das bedeutendste strategische Ziel auf CSR-Ebene (CSR = Corporate Social Responsibilty). Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der von PSA 2016 verkauften Autos lag bei 102,4 g/km; damit erreichte das Unternehmen den niedrigsten Wert aller europäischen Hersteller.

Im Jahr 2020 werden nach Einschätzung des Unternehmens E-Autos und hybride Lösungen für 15 % der Absatzzahlen von PSA verantwortlich sein. Renault war offizieller Partner der Pariser Klimakonferenz. 2015 konnten über 23.000 E-Cars abgesetzt werden. Der Marktanteil lag international bei über 20 %, in Frankreich selbst bei 60 %.

Der Renault ZOE ist das meistverkaufte E-Auto und der Renault Kangoo Z.E. der meistverkaufte E-Kleintransporter in Europa. Der ZOE weist mit dem akuellen Batteriesystem unter Laborbedingungen eine theoretische Reichweite von 400 Kilometern und eine praktische Reichweite von 300 Kilometern auf. Der Kunde mietet lediglich die Batterie des Fahrzeugs und kann, wenn die Ladekapazität auf 75 % fällt, einen Tausch vornehmen.

In Japan zählt Nissan mit der Produktion des Nissan LEAF zu den wesentlichen Playern im Bereich Elektromobilität. Bereits im März 2016 wurde der zweihunderttausendste Nissan LEAF ausgeliefert. Volkswagen arbeitet intensiv an seiner Strategie zur Elektromobilität; bis 2025 will man mehr als 30 neue E-Autos auf den Markt bringen. Wie auch BMW und PSA setzt VW auf modulare Matrix-Plattformen für konventionelle und E-Lösungen.

Im Gegensatz zu den anderen Automobilkonzernen sieht Tata Motors E- Fahrzeuge als aus Nachhaltigkeitssicht bedenklich an. Der Grund dafür ist, dass der Strom-Mix in Indien fast ausschließlich aus fossilen Energieträgern stammt. Tata Motors geht in seinen Berechnungen daher von einem im Vergleich zu anderen Technologien höheren ökologischen Fußabdruck aus.

Gemessen an anderen Ländern mit hohem thermischem Energieanteil, sind dieses Ergebnis und diese Aussage für uns allerdings überraschend. Tata Motors fokussiert auf andere alternative Antriebssysteme wie Brennstoffzellen oder Flüssiggas.

Was die zukünftige Entwicklung betrifft, so sieht PSA bei der Elektromobilität noch viele Fragezeichen. Dazu zählen technologische Entwicklungen wie jene der Batterie. Hier wird weltweit aktiv geforscht. Wann welche Lösungen zu welchen Preisen auf den Markt kommen, ist aber noch ungewiss.

Ein weiterer wesentlicher Faktor sind staatliche Anreizmodelle, die beispielsweise am französischen Markt aktuell völlig fehlen. Trotzdem erwartet Renault, dass bereits 2025 in einzelnen Segmenten gleich viele E-Autos wie Fahrzeuge mit konventionellen Antrieben verkauft werden könnten. BMW sieht die ungenügende Infrastruktur der Ladestationen – zusammen mit der beschränkten Reichweite und dem relativ hohen Preis von E-Fahrzeugen – derzeit noch als Hürde für die E-Technologien.

Is it time to focus on capital preservation, rather than capital growth?

It’s important for investors to draw a few distinctions between the short-run and the full market cycle – which is commonly measured as the market peak to peak, or trough to trough. Marcus Brookes, Head of Multi-Manager, and Robin McDonald, Fund Manager - Multi-Manager, both Schroders, look at the challenge and importance of emphasising capital preservation over capital growth as market risks build.

I made a fortune getting out too soon” ~ J.P. Morgan

In the short-run, market returns tend to be influenced most by a combination of investor sentiment, risk preferences and price momentum, all of which are interrelated.  Over the course of a full market cycle however, valuations are ultimately what matter. 

In the short-run, investors are often penalised for following the familiar approach of buying low and selling high.  Yet a full market cycle tends to be enormously forgiving to investors who decide to reduce their risk when markets are at or close to their high point. This is true even if investors do this a little bit too early, and miss out on the final stages of upside.

To emphasise this point, bear in mind that a five-year return profile of 10%, 10%, 5%, 5%, 0% beats returns of 20%, 20%, 10%, 10%, -25%.

The mathematics of compounding dictates that large losses have a disproportionate effect when it comes to amassing returns. Therefore, from a full-cycle perspective, avoiding them is critical. 

Investors always face the question of what to emphasise in their portfolios – capital growth or capital preservation. You can’t do both. In this note I want to deal with the challenge of emphasising the latter. 

This should not be mistaken as a forecast of an imminent market decline. It’s just we have always believed that successfully navigating the full market cycle is what matters most in the end, so we reflect upon the current conundrum quite a lot.

Most investors are wired with every bone in their body to do the wrong thing” ~ Howard Marks, Oaktree Capital

The purpose of our comparison between the two return profiles above is not to advocate permanently taking a defensive stance. Far from it. The point is more that the avoidance of losses is generally worth pre-positioning for. 

In the post-war period, the average US equity bull market has lasted approximately 64 months, and generated a gain of 163%. Within about 15 months from the peak, more than 50% of this gain has typically been lost to the subsequent bear market1.  So far, the current cycle has been both more profitable, and 50% longer than average, with gains in the order of 300% over 98 months2.

Now, we have no special insight into when the bull market in equities will end or indeed what will eventually trigger its demise.  Recognising this limitation, in the later stages of a cycle our approach has always been to gradually shift emphasis from capital growth to capital preservation over a period of time as market risks build - the objective being to carry less risk as the market hits its peak, than we do as the market hits its bottom.

This transition phase (which is gradually underway) is invariably frustrating and requires discipline and patience, as while momentum pushes prices higher in the short term it feels as though almost every single thing you do is wrong.  From a full-cycle perspective though, it’s perfectly rational, even if it does risk sacrificing some short-term relative performance. 

If everyone is thinking the same, then no-one is thinking” ~ Richard Russell, Founder of Dow Theory Letters

Judging by the avalanche of money currently pouring into passive investment strategies, we would submit that many investors today, consciously or not, are behaving with a higher degree of risk than normal.  We would contend that this makes some markets riskier than generally assumed. 

A false sense of security prevails over all financial markets at present due to low interest rates.  Many investors clearly believe the market environment is largely benign, safe and ostensibly primed for good future returns. We’re more guarded, particularly with the US.

It is true to say that today, the reward for taking risk has been extremely low for a prolonged period (or in other words, valuations have been high for some time).  It is the combined collapse in this (helped by low interest rates and quantitative easing) that has amplified returns during this bull market.  We suspect that neither of these will prove structural or permanent.

Similar to the late 1990s, today we have extreme capital concentration in the US markets.  Once again this has been partially driven by an innovation and technology boom.  Then, as now, the “value” part of the markets - a long-term investing approach which focuses on targeting companies which are valued at less than their true worth - are (relatively speaking) hugely unpopular.

So far in 2017, for the first time in a long time, US equities have started to underperform international markets.  From a value perspective, we believe this makes sense and may only be the beginning of a multi-year trend.  Outside of a brief episode in late 1929 and the period from February 1997 to August 2001, US equity valuations have never been higher than they are today.  From a full-cycle perspective they look unattractive and in time could prove far riskier than is presently assumed.

If everyone is going left, look right” ~ Sam Zell, Founder and Chairman of Equity International

US equities aren’t the only market we believe investors have overpriced.  Importantly, the US dollar has also enjoyed a bull market since 2011, which we believe may now be in the process of topping out.  And, of course, bonds have been in a bull market since 1981, leading to valuation levels today that are hard to comprehend.

If our observations on these three major asset classes prove to be reasonable, then it highlights some potential opportunities. It also underlines why some traditional solutions to our capital preservation conundrum may no longer be helpful:

  • Equities in relatively depressed markets – “value” investing  which is the art of buying stocks which trade at a significant discount to their true value, has been in the doldrums, relatively speaking, for about a decade now.  Below is a chart showing a ratio of US growth stocks against the MSCI World Value index, which recently surpassed its ‘tech bubble’ highs.  Although of course past performance is not a guide to future performance, you’ll note from the chart that from a similar extreme in 2000, value went on to radically outperform for many years.  What equity exposure we have remains tilted in favour of the value style, in part for this reason.
  • Alternative strategies - It's fair to say that from a full-cycle perspective we think there’s probably more risk to the growth style presently than there is absolute upside with the value style.  We think a good way to supplement this bias is therefore in strategies that have the ability to generate positive returns when markets are falling.  It is however important to note that such strategies involve additional risk as should markets rise instead of fall, large losses may be incurred.
  • Gold – during the phase of an economic expansion when earnings and profit margins are expanding, you’d expect assets with growing cashflows to outperform gold.  But in an environment where profit margins are already very high, bond yields are close to all time lows and the dollar is close to its peaking, we think gold becomes a more interesting proposition as part of a diversisfied proposition, with potentially good upside.
  • Cash – otherwise known as “dry powder”, has considerable value here, not because of the return it currently generates, but because of the opportunity it affords investors to establish more constructive positions as forward-looking returns improve. Being fully-invested in a bull market feels great. Being fully-invested in a bear market feels awful. For now, cash could be one way of lowering portfolio risk.

Many of the trends we’ve briefly discussed in this note have been going on for a long time: the outperformance of US equities; the relentless decline in bond yields; the bull market in the dollar; the relative bear market of active management, particularly with a value bias.  As such, investors get used to them and become almost resigned to their persistence.

We believe this is exactly the time when being active, patient and disciplined could add most value from a full-cycle perspective. We remain alert to profiting from the opportunities that may present themselves as these trends begin to tire.

 

 

Please remember that past performance is not a guide to future performance and may not be repeated. The value of investments and the income from them may go down as well as up and investors may not get back the amounts originally invested.  Alternative investments, including commodities, involve a higher degree of risk and can be more volatile and less liquid than shares and bonds. They should only be considered as a long term investment.


This article was first published on schroders.com.

Sources:
1) Majedie Asset Management 2016
2) Lipper, as at 31 March 2017

Inflationsindexierte Anleihen erhöhen risikobereinigte Rendite des Portfolios

In Zeiten steigender Inflations- und Wachstumsraten schneiden inflationsindexierte Anleihen durchschnittlich um 3 Prozent besser ab als Nominalanleihen. Inflationsindexierte Anleihen sind nach wie vor besser für den langfristigen Kapitalschutz als für eine kurzfristige Inflationsabsicherung geeignet.

Wir haben festgestellt, dass Portfolios mit inflationsindexierten Anleihen eine geringere Volatilität und höhere risikobereinigte Renditen erzielen. Inflationsindexierte Anleihen sind auch ein effizientes Mittel, um eine stärkere Diversifizierung zu erreichen, so Morgane Delledonne, Fixed Income Strategist, im Ausblick von ETF Securities.

Moderater Inflationsausblick

Die langfristigen Renditen werden am stärksten von den Inflationserwartungen sowie von den Erwartungen hinsichtlich der künftigen kurzfristigen Zinssätze angetrieben. Die Break- even-Inflationsrate (die Differenz zwischen der Rendite einer nominalen Staatsanleihe und der Rendite einer inflationsindexierten Staatsanleihe mit identischer Laufzeit) spiegelt die Inflationserwartungen und den Risikoaufschlag aufgrund der mit Unsicherheit behafteten Inflationsentwicklung. Die Break-even-Rendite (über 10 Jahre) ist in den USA zwischen 2014 und 2015 auf unter 2 Prozent gesunken – im Einklang mit dem Rückgang der Rohstoffpreise und dem wahrgenommenen Deflationsrisiko. In Vorwegnahme einer strafferen Geldpolitik, der wachstumsorientierten Maßnahmen von Trump und eines besseren Ausblicks für die Energiepreise kam es im August 2016 dann zu einer drastischen Erholung. Die meisten Markt- und Umfrageindikatoren für die Inflationserwartungen nähern sich inzwischen dem Inflationsziel der US-Notenbank (2 Prozent).

Der 10- bis 5-jährige Break-even-Spread ist kürzlich jedoch auf Null gesunken, was darauf hindeutet, dass die Marktteilnehmer kurzfristig einen Inflationsanstieg erwarten, aber noch nicht davon überzeugt sind, dass sich die Inflation im Verlauf des nächsten Jahrzehnts weiter beschleunigen wird.

Wir sind der Ansicht, dass strukturelle Schwierigkeiten – darunter die alternde Bevölkerung, das niedrige Produktivitätswachstum und der problematisch globale Schuldenüberhang – eine konjunkturelle Überhitzung verhindern werden. Dies mindert die Wahrscheinlichkeit einer langfristig steigenden Inflation. Die Volatilität bei den Rohstoffpreisen wird sich wahrscheinlich auch weiterhin in schwankenden Inflationskennzahlen niederschlagen.

Strategie in einem weltweit inflationären Umfeld

In einem Umfeld steigender Wachstums- und Inflationsraten verringern die Anleger normalerweise ihr Durationsengagement und übernehmen mehr Kreditrisiken. Um sich vor einem inflationsbedingten Kapitalverzehr zu schützen, können Anleger auf den Anleihemärkten auch ihr Engagement in inflationsindexierten Anleihen erhöhen oder vermehrt auf „Linker“ wie inflationsindexierte US-Anleihen (TIPS) setzen. Linker schützen das Kapital vor der realen Inflation. Ihre nominellen Kupon- und Kapitalrückzahlungen werden um den Anstieg des zugrundeliegenden Preisindex bereinigt (bei TIPS wird beispielsweise der US-amerikanische Verbraucherpreisindex herangezogen). Auf diese Weise bleibt der reale Wert der Zahlungen unverändert. Linker gehen mit niedrigeren Kuponzahlungen als herkömmliche Anleihen einher, bei Fälligkeit ist jedoch eine höhere Kapitalrückzahlung zu leisten. Anders ausgedrückt: Linker bieten bessere Renditen, wenn sie bis zur Fälligkeit gehalten werden.

Im vergangenen Jahrzehnt haben globale Linker besser abgeschnitten als alle anderen Anlageklassen.

In Phasen steigender Inflations- und Wachstumsraten haben TIPS in den USA generell um 3 Prozent besser abgeschnitten als Nominalanleihen. War das Wachstum dagegen rückläufig, lagen Linker grundsätzlich 2 Prozent hinter Nominalanleihen.

Obwohl die Geldpolitik in den USA gestrafft wurde, hat die höhere Inflation den Anstieg der Nominalrenditen mehr als ausgeglichen. Dadurch gaben die realen Renditen herkömmlicher Anleihen nach. Die mit Linker erwirtschaften Renditen sind jedoch nach wie vor weitgehend stabil.

Linker in Portfolios

Im Kontext von Portfolioanlagen und Anleihen sind Linker effiziente Diversifizierungsinstrumente, denn sie weisen nur eine geringe Korrelation mit anderen Anlageklassen wie Aktien und Rohstoffen auf.

Darüber hinaus haben wir festgestellt, dass ein Portfolio mit US-Anleihen, einschließlich TIPS und US-Aktien, weniger volatil ist und eine höhere risikobereinigte Rendite erzielt als ein vergleichbares Portfolio ohne TIPS. In der nachfolgenden Abbildung werden für beide Portfolios die „Efficient Frontiers“ veranschaulicht – damit wird ein Set aus optimalen Portfolios bezeichnet, das bei einem gegebenen Risiko die höchste erwartete Rendite und bei einer gegebenen erwarteten Rendite das geringste Risiko aufweist. Aus den Ergebnissen geht hervor, dass TIPS in einem breiten Anleihen- und Aktienportfolio ein effizientes Mittel sind, um das Risiko zu reduzieren und die Rendite zu erhöhen. Das Portfolio mit TIPS erzielt bei einem identischen Risiko (z. B. 6 Prozent) eine höhere erwartete Rendite (6,2 Prozent) als das Portfolio ohne TIPS (5,8 Prozent).

Unter taktischen Gesichtspunkten hängt die strategische Entscheidung für ein Engagement in Linker oder Nominalanleihen vorrangig von den Wirtschaftsbedingungen ab. Linker sind in Erholungs- und Inflationsphasen attraktiver, wenn die Zentralbanken die geldpolitischen Rahmenbedingungen straffen. Dagegen durchlaufen Nominalanleihen in Rezessionsphasen, wenn die Zentralbanken ihre Geldpolitik lockern, eine überdurchschnittliche Wertentwicklung.

Unsere Analyse zeigt jedoch, dass inflationsindexierte Anleihen langfristig als Kernanlage eines Portfolios betrachtet werden sollten. Um die zusätzlichen erwarteten Renditen zu maximieren, die mit TIPS in einem Portfolio erzielt werden können, müssten TIPS jedoch mehr als 60 Prozent des Gesamtportfolios der Anleger ausmachen.

Da wir uns auf ein weltweit inflationäres Umfeld zubewegen, könnten Anleiheanleger ihr Durationsrisiko senken und ihr Kreditrisiko erhöhen. Zudem könnten Anleger ihr Portfolio mit inflationsindexierten Anleihen aufstocken, um dieses zu optimieren und einen langfristigen Kapitalschutz zu erzielen, anstatt mit diesen eine kurzfristige Inflationsabsicherung vorzunehmen.

Unseres Erachtens dürften die strukturellen Probleme im nächsten Jahrzehnt weiterhin einen Abwärtsdruck auf Wachstum und Inflation ausüben. Deshalb sind wir gegenüber globalen Anleihen neutral eingestellt und bevorzugen Anleihen aus den Schwellenländern sowie Hochzinsanleihen.


Den vollständigen Ausblick von ETF Securities finden Sie hier.

Blockchain: Eine disruptive Technologie oder Hype?

von Dr. Patrick Kolb, Fondsmanager, Credit Suisse.

Die Blockchain-Technologie hat viel Aufmerksamkeit erhalten, hauptsächlich aufgrund der Bedeutung von Bitcoin, dem zunehmenden Interesse und der steigenden Investitionen in Finanztechnologie, auch „FinTech“ genannt. Viel ist über das Konzept der Distributed-Ledger-Technologie geschrieben worden, wie auch zum Beispiel über ihr Potenzial zur Lösung von Unternehmensproblemen. Zurzeit beläuft sich der Gesamtwert aller Bitcoins in der Blockchain auf schätzungsweise USD 20 Mrd.1 oder nahezu 0,027 % des globalen BIP (USD 74 Bio.). Der Datenumfang der Blockchain liegt bei geschätzten 197 GB.2 Laut einer Umfrage des World Economic Forum (WEF) rechnen 57,9 % der Befragten damit, dass bis 2025 rund 10 % des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) in der Blockchain gespeichert sein werden.3

Es überrascht nicht, dass die Finanzindustrie darauf erpicht ist, diese Technologie für sich zu erschließen: Banken rechnen damit, dass die Blockchain die Infrastrukturkosten bis 2022 um USD 15–20 Mrd. pro Jahr senken könnte. Hinzu kommt, dass diese Technologie die Möglichkeit bietet, bestehende IT-Infrastrukturen zu überholen, den Zeitaufwand für die Abwicklung von Transaktionen zu verringern und die Wertpapierbörsen zu vereinfachen.

Einige der Marktteilnehmer weisen darauf hin, dass die Möglichkeiten wesentlich umfassender sind. Die Anwendungen reichen dabei von der Speicherung von Kundenidentitäten über Abwicklung des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs bis hin zum Clearing und Settlement von Anleihen- und Aktiengeschäften sowie zur Ausführung von Smart Contracts, wie zum Beispiel Kreditderivaten mit automatischer Auszahlung bei Insolvenz eines Unternehmens oder Anleihen, die regelmäßig Coupons an ihre Inhaber ausschütten.4 Auch gibt es bereits Anwendungsbeispiele auf Grundlage der Blockchain-Technologie außerhalb der Sphäre der Finanzdienstleistungen:

  • Am 4. Oktober 2014 wurde die erste Ehe auf Blockchain-Basis registriert. Der Governance-Service wurde durch Bitnation bereitgestellt, einem dezentralen Governance-Dienstleister5, der seine Dienste grenzenlos und dezentralisiert anbietet.
  • Die Hochschule von Nikosia akzeptiert nicht nur Bitcoins zur Zahlung von Studien- und sonstigen Gebühren, sondern war auch die erste Bildungseinrichtung, die akademische Zeugnisse ausstellt, deren Echtheit per Blockchain überprüft werden kann.6
  • Das Amt für Wirtschaftsentwicklung der Isle of Man kündigte Pläne für ein erstes staatliches Blockchain-Testprojekt an. Das Amt will ein Register aller digitaler Währungsunternehmen entwickeln, die auf der Insel tätig sind.7

Unserer Meinung nach ist die wichtigste Erkenntnis, dass es bei der Blockchain nicht nur um die Umgehung des Intermediärs geht. Vielfach hat sie das Potenzial, dank der Automatisierung von arbeitsintensiven Prozessen Kosteneinsparungen zu ermöglichen. Wir sind außerdem der Auffassung, dass eine robuste IT-Sicherheit von größter Bedeutung ist, da ansonsten das Potenzial dieser Technologie massiv eingeschränkt werden wird.

Wie funktioniert die Blockchain?

Die meisten Menschen nutzen einen vertrauenswürdigen Intermediär, wie zum Beispiel eine Bank, zur Durchführung von Finanztransaktionen. Im Gegensatz dazu können dank der Blockchain Verbraucher und Anbieter direkt miteinander in Verbindung treten, wodurch die Notwendigkeit einer Drittpartei entfällt. Aufgrund der Verschlüsselung des Datenverkehrs stellt die Blockchain eine dezentrale Transaktionsdatenbank („Digital Ledger“) bereit, die für alle Teilnehmer im Netzwerk einsehbar ist.8 Dieses Netzwerk ist im Wesentlichen eine Kette von Computern, die alle eine Transaktion genehmigen müssen, bevor sie bestätigt und erfasst wird. Anders ausgedrückt handelt es sich dabei um ein elektronisches Kontobuch, in dem die Transaktionen kontinuierlich in Form von Datenblöcken aufgezeichnet werden.

Abbildung 1 zeigt anhand einer einfachen Bitcoin-Transaktion, wie die Blockchain funktioniert. Person A möchte Geld an Person B in Form von Bitcoins überweisen. Zur Ausführung dieser Transaktion öffnet A seine digitale Brieftasche und gibt den Betrag und den von B genannten Bestimmungsort ein (1). Wenn A die Zahlung absendet, entsteht ein neuer „Datenblock“, der die Adressen von A und B enthält sowie den zu überweisenden Betrag (2). Dieser „Block“ wird an das Kontobuch geschickt, das „dezentral“ geführt wird, d. h., es ist auf mehrere Teilnehmer verteilt und wird von ihnen gespeichert (3). Verschlüsselung und konsensbasierte

Authentifizierungsverfahren stellen die Richtigkeit der Daten und die Gültigkeit der Transaktion sicher (4). Die Blockchain besteht aus einer Vielzahl von Blöcken, in denen die Transaktionen dauerhaft und transparent aufgezeichnet werden (5). Jeder Block in der Kette ist mit dem vorherigen Block verbunden und die gesamte Kette von Blöcken ist auf mehrere Teilnehmer (oder Knotenpunkte) verteilt. Nachdem diese Schritte ausgeführt wurden, wird der Betrag an Person B überwiesen (6).

Was sind die Auswirkungen?

Schätzungen zufolge gibt es mehr als 400 Blockchain-Startups, die sich auf das Segment der Finanzdienstleistungen spezialisiert haben.9 Wir sind jedoch der Meinung, dass diese Technologie das Potenzial hat, fast jede Branche nachhaltig zu verändern. Sie kann auf fast alle Formen von Transaktionen angewendet werden, wie beispielsweise Geld, Waren oder Immobilien. Die Blockchain könnte ebenfalls dazu beitragen, betrügerische Aktivitäten einzudämmen, da jede Transaktion in einem öffentlichen Kontobuch aufgezeichnet wird, das für alle einsehbar ist. Obwohl die Implikationen der Blockchain- Technologie noch nicht absehbar sind, erwarten wir Folgendes:

  • Die Blockchain wird den Automatisierungsgrad erhöhen und Kosten senken.
  • Diese Technologie wird voraussichtlich neue regulatorische und gesetzliche Protokolle und Normen erfordern.
  • Außerdem könnten bestehende Marktplätze umgangen und neuen Vertriebskanälen zum Durchbruch verholfen werden.
  • Die Zentralbanken könnten Geldflüsse in Echtzeit überwachen und die Geldpolitik mit nachvollziehbaren Argumenten in Echtzeit anpassen oder zumindest mit höherer Genauigkeit.

Es gibt immer mehr Belege dafür, dass die Blockchain in der Lage ist, fast jede Branche tiefgreifend zu verändern. Laut einer Studie von Deloitte entstehen neue Geschäftsmodelle und zahlreichen Branchen stehen im Umbruch.10

Abbildung 2 zeigt die voraussichtlichen Auswirkungen der Blockchain auf verschiedene Wirtschaftsbereiche. Die horizontale Achse misst den wahrscheinlichen Einfluss auf Kosten und Erträge, während die vertikale Achse den wahrscheinlichen Einfluss auf Strategie und Geschäftsprozesse abbildet. Wir können die folgenden Schlüsse ziehen11:

  • „Beobachter“ sind Sektoren, in denen die betrieblichen Auswirkungen der Blockchain-Technologien gering sein dürften. Die Implikationen für diese Unternehmen dürften sich daher in Grenzen halten. Es ist eher unwahrscheinlich, dass Mitbewerber hierdurch entscheidende Wettbewerbsvorteile erlangen würden. Die Sektoren Tourismus und Baugewerbe werden als Beispiele angeführt, wobei hier die Baubranche am wenigsten betroffen sein wird.
  • Die Gruppe der „Pioniere“ hingegen muss mit erheblichen Auswirkungen rechnen, sowohl aus strategischer als auch operativer Sicht, wie auch im Hinblick auf Kosten und Erträge. Mit Hilfe der Blockchain könnten beträchtliche Wettbewerbsvorteile erzielt und gleichzeitig bessere operative Unternehmensprozesse geschaffen werden. Es ist daher nicht überraschend, dass insbesondere die Finanzdienstleistungsbranche verstärkt in diese Technologie investiert.
  • Bei den „Experimentatoren“ besteht tendenziell wenig Handlungsbedarf, da die kurzfristigen Auswirkungen als verhältnismäßig gering eingeschätzt werden. Allerdings sollten sich diese Unternehmen überlegen, die Technologie zumindest zu evaluieren, um langfristig strategische Wettbewerbsvorteile zu erlangen.
  • Bei den „Opportunisten“ könnte die Blockchain-Technologie sich kurzfristig positiv auswirken, vermutlich aber nur in jenen Bereichen, die nicht zu ihren Kerngeschäften zählen. Eine Möglichkeit wäre eine Partnerschaft mit anderen Unternehmen.

Vorsicht ist geboten

Obwohl es viel Rummel um die Blockchain-Technologie gibt, besteht im Allgemeinen mangelnde Klarheit über ihr Funktionsprinzip und wie sie am effektivsten eingesetzt werden kann. Die Blockchain kann mit Sicherheit dazu beitragen, bestimmte Funktionen in einfachen, transaktionsbezogenen Anwendungsfällen zu automatisieren. Wir glauben jedoch, dass eine Reihe von Fragen und Problemen gelöst werden müssen, bevor diese Anwendungen skaliert und mit spürbarem Nutzen in der Realität eingesetzt werden können. Untenstehend sind einige Beispiele aufgeführt:

  • Die Blockchain-Technologie ist noch in den Kinderschuhen und es fehlt noch eine Standard-Plattform. Unserer Meinung nach ist es wahrscheinlich, dass mehrere Blockchain-Plattformen entstehen werden, um die Vielzahl verschiedener Anwendungen abzudecken. Für den flächendeckenden Einsatz müssen jedoch technische Branchenstandards vereinbart werden, um die Kompatibilität zwischen den verschiedenen Blockchain-Plattformen branchenübergreifend zu gewährleisten.
  • Oft ist eine Blockchain-Datenbank nur so gut, wie die ihr zugrunde liegenden Daten- und Geschäftsprozesse. Darüber hinaus ist eine gewisse kritische Größe unverzichtbar, da Blockchain-basierte Lösungen auf mehrere Nutzer angewiesen sind. Laut dem Metcalfe’schen Gesetz ist der Nutzen eines Netzwerks proportional zur Anzahl der Verbindungen im Netzwerk im Quadrat. Daher ist die breite Nutzung unerlässlich, damit die positiven Netzwerkeffekte der Blockchain zum Tragen kommen.
  • Die Integration der Blockchain-Technologie in bestehende IT-Infrastrukturen stellt ein weiteres Hindernis dar, das nicht unterschätzt werden darf.
  • Das Internet der Dinge wird die Angriffsfläche für das Internet erheblich erweitern. Als Folge davon erhöht sich die manipulierbare Angriffsfläche eines verteilten Netzwerks mit jedem zusätzlichen Knoten. In einer Blockchain-Welt kommt der IT-Sicherheit sogar noch größere Bedeutung zu.
  • In der Finanzbranche bevorzugen Aufsichtsbehörden eine zentrale Anlaufstelle, die sie zur Verantwortung ziehen können, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert, wie beispielsweise ein Softwarefehler oder eine Hackerattacke. Darüber hinaus gibt es noch offene Fragen betreffend Compliance sowie Erkennung und Unterbindung betrügerischer Aktivitäten (z. B. Geldwäscherei oder Rechtsrahmen für Krypto-Währungen).
  • Und schließlich stellt sich die Frage, wie wir den Datenschutz regeln können bei gleichzeitiger Sicherstellung von transaktionsübergreifender Transparenz.

Fazit

Blockchain ist ein Phänomen, das sich momentan dynamisch entwickelt. Deshalb ist es unmöglich, mit Gewissheit vorherzusagen, welchen Weg diese Technologie in Zukunft einschlagen wird. Seit 2012 wurde in diesen Bereich Risikokapital in Höhe von USD 1,3 Mrd. investiert12, bedingt durch das Bestreben der Finanzindustrie, sich diese vielversprechende Technologie zunutze zu machen. Wir sind jedoch der Auffassung, dass der Wirbel um die Blockchain noch nicht vergleichbar ist mit dem Internet-Hype, der 1996 seinen Höhepunkt erreichte.

Die Einführung von bahnbrechenden Technologien folgt in der Regel einem Muster, bei dem auf überhöhte Erwartungen kurzfristige Enttäuschungen folgen, wobei die ursprünglichen Erwartungen letzten Endes erfüllt und langfristig übertroffen werden. Wir glauben, dass ein ähnliches Akzeptanzmuster für die Blockchain-Technologie plausibel scheint. Da diese noch relativ jung ist und sich rasant weiterentwickelt, glauben wir, dass die kommerzielle Nutzung erst Jahre später stattfinden wird. Es kann hier ein Vergleich mit dem World Wide Web gezogen werden: Obwohl es in den 1980er-Jahren entwickelt wurde, erlangte das Internet erst fast zwei Jahrzehnte später, nach der Dot-Com-Blase, weitverbreitete Akzeptanz. Nichtsdestotrotz empfehlen wir Anlegern, dieses Thema genau zu verfolgen, um unliebsame Überraschungen oder verpasste Anlagechancen zu vermeiden.

Als langfristig orientierte Anleger sind wir der Auffassung, dass dieses Thema einen attraktiven, langfristigen Wachstumsbereich darstellt, bei dem wir noch ganz am Anfang stehen. Wir glauben, dass die Blockchain das Potenzial hat, verschiedene Bereiche zu automatisieren, indem sie Vermittler überflüssig macht. Wir sind jedoch auch der Meinung, dass diese Technologie ohne entsprechende IT-Sicherheitsprotokolle nicht funktionieren kann, da ansonsten das Vertrauen in dieses Konzept verloren gehen würde. Aus diesem Grund investieren wir in führende Unternehmen, die besonders in den Bereichen Datenschutz, Datenanalyse und Automatisierung sowie Automatisierung von Zahlungsvorgängen und Sicherheit tätig sind.

Den vollständigen Bericht mit Abbildungen finden Sie links als PDF.


Quellen
1) Quelle: Blockchain.info, URL : https://blockchain.info/de/charts/market-cap, 12.4.2017.
2) Quelle: bitinfocharts.com (2017): Statistische Angaben zu Kryptowährungen, URL: https://bitinfocharts.com/, 17.4.2017.
3) Quelle: World Economic Forum (2015): Deep Shift : Technology Tipping Points and Societal Impact, Survey Report, Sept. 2015, S. 24, URL: http://www3.weforum.org/docs/WEF_GAC15_Technological_Tipping_Points_report_2015.pdf, 12.4.2017.
4) Quelle: Oliver Wyman et. al. (2015): The Fintech 2.0 Paper: Rebooting financial services, White Paper, 2015, S. 15, URL: https://www.finextra.com/finextra-downloads/newsdocs/the%20fintech%202%200%20paper.pdf, 12.4.2017. 5 Quelle: Bitcoinmagazine (2014): The First Blockchain Wedding, URL: https://bitcoinmagazine.com/articles/first-blockchain-wedding-2- 1412544247/, 12.4.2014. 6 Quelle: University of Nicosia (2015): Academic Certificates on the Blockchain, URL: http://digitalcurrency.unic.ac.cy/free-introductory- mooc/academic-certificates-on-the-blockchain/, 12.4.2017.
7) Quelle: Coindesk.com (2015): Isle of Man Trials First Government-Run Blockchain Project, Pressemitteilung, 7. Mai 2015, URL: http://www.coindesk.com/isle-of-man-trials-first-government-run-blockchain-project/, 12.4.2017.
8) Ein Kontobuch ist in diesem Sinne eine Sammlung von Datensätzen, die sich auf eine Vielzahl von Objekten beziehen können, wie zum Beispiel Bankguthaben, Abstimmungen, Gesundheitsakten, Zahlungsverkehr usw. Diese Kontobücher sind in der Regel zentral hinterlegt. Banken führen zum Beispiel ein Kontobuch mit den Bankbeständen ihrer Kunden. Krankenversicherungen führen Buch über die Gesundheitsdaten ihrer Patienten. Die Regierung führt ein Wahlregister mit einer Liste der stimmberechtigten Bürger. Im Allgemeinen entscheidet eine zentrale Stelle darüber, welche Daten im Kontobuch erfasst werden, wobei die Nutzer der Datenbank darauf vertrauen können, dass die erfassten Daten korrekt sind. Bei einem verteilten Kontobuch gibt es keine Stammdatenbank, die von einer zentralen Stelle geführt wird. Verschiedene Teilnehmer (bzw. Knotenpunkte, d. h. unabhängige Computer im Blockchain-Netzwerk, die Berechnungen anstellen und das Kontobuch führen) speichern Kopien der gesamten Datenbank. Sie haben ein Interesse am Unterhalt dieser Datenbank und erhalten dafür einen wirtschaftlicher Anreiz in Form von Bitcoins durch Bitcoin-Mining.
9) Quelle: Financial Times (2017): Blockchain entrepreneur hold fast to their vision of tech utopia, in: The Financial Times, 30. Jan. 2017, S. 10.
10) Quelle: Deloitte (2015): Beyond bitcoin: Blockchain is coming to disrupt your industry, White Paper, Deloitte University Press, 2015.
11) Quelle: Deloitte (2017): The Blockchain (R)evolution – The Swiss Perspective, White Paper, Februar 2017, S. 14ff., URL: https://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/ch/Documents/innovation/ch-en-innovation-blockchain-revolution.pdf, 12.4.2017.
12) Quelle: Fintech Switzerland (2017): Top Worldwide VCs and Investors in Bitcoin and Blockchain, Fintechnews Switzerland, 31. Jan. 2017, URL: http://fintechnews.ch/blockchain_bitcoin/top-vcs-and-investors-in-bitcoin-and-blockchain/9212/, 13.4.2017.

Nachhaltige Entwicklungsziele: SDGs und Unternehmen

Dass Nachhaltigkeit zum Megatrend geworden ist, wird auch durch die Entwicklung der so genannten SDGs unterstrichen. Diese Abkürzung steht für „Sustainable Development Goals“ oder „Ziele für nachhaltige Entwicklung“. Damit bemühen sich die Vereinten Nationen, eine nachhaltige Entwicklung auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Basis zu unterstützen.

Die SDGs traten zu Beginn des Jahres 2016 in Kraft und haben eine Laufzeit von fünfzehn Jahren. Die insgesamt siebzehn Ziele decken Themen wie Gesundheit, hochwertige Bildung, Geschlechtergleichheit oder Vermeidung von Armut und Hunger ab. Die ökologische Dimension spiegelt sich in Zielen wie reines Wasser, saubere Energie und Schutz der Meere sowie der Biodiversität wider. Außerdem geht es um nachhaltiges Wachstum, nachhaltige Städte und nachhaltigen Konsum. Gerechtigkeit wird ebenso thematisiert wie Maßnahmen zum Klimaschutz und die Förderung von Innovationen. Die Erreichung der Ziele soll partnerschaftlich erfolgen.

Viele Unternehmen haben sich bereits mit der Frage beschäftigt, zu welchen dieser siebzehn SDGs sie selbst beitragen können. Das Nachhaltigkeitsteam von Raiffeisen Capital Management hat sich die aktuell größten Positionen in den Nachhaltigkeitsfonds angesehen und Fragen rund um das Thema SDGs und die möglichen Commitments durch die Unternehmen gestellt.

Sustainable Development Goals (SDGs)

Historisch gesehen, gehen die SDGs einerseits auf die Rio-Konferenz 1992 mit der dort verabschiedeten Agenda 21, andererseits auf den Millenniumsgipfel des Jahres 2000 und die im Anschluss daran formulierten „Millennium Development Goals“ zurück.

Die „Millennium Development Goals“ oder MDGs waren von ihrer Anzahl und ihrem Umfang her begrenzt. Es handelte sich um acht Ziele und 21 Zielvorgaben, die sich fast ausschließlich auf die Bereiche Armutsbekämpfung und soziale Entwicklung bezogen. Im Mittelpunkt stand der notwendige Aufholprozess der ärmeren Länder auf globaler Ebene.

Die ersten 15 Jahre des neuen Jahrtausends haben große Umwälzungen mit sich gebracht. Die Basis für die Beschlüsse der SDGs war somit eine völlig andere als beim Millenniumsgipfel im Jahr 2000.

Hohes Wachstum und Wohlstandsgewinne haben die wirtschaftlichen und politischen Einflussmöglichkeiten von Ländern wie China, Indien und Brasilien deutlich erhöht.

Anlässlich der UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Jahr 2012 wurden daher umfassendere, nicht mehr bloß auf das soziale Level begrenzte Ziele für eine nachhaltige Entwicklung – eben die SDGs – beschlossen.

Der Anspruch bei dem neuen Zielsystem waren eine Abdeckung sämtlicher Dimensionen nachhaltiger Entwicklung und die Möglichkeit einer weltweiten Anwendung. In der Präambel der SDGs werden die Themenbereiche der 2030-Agenda umrissen und unter fünf Schlagworten – den so genannten fünf Ps – zusammengefasst. Es sind dies „People“, „Planet“, „Prosperity“, „Peace“ und „Partnership“.

Die eigentlichen Ziele für nachhaltige Entwicklung bilden das Kernstück der 2030- Agenda. Der Katalog umfasst 17 SDGs mit insgesamt 169 Zielvorgaben. Was die Zielvorgaben betrifft, so sind die SDGs deutlich anspruchsvoller und detaillierter als ihre Vorgänger, die MDGs. Das Ziel zwei beispielsweise fokussiert eine vollständige Beendigung von Hunger und allen Formen von Fehlernährung. Die MDGs hatten sich 15 Jahre zuvor noch mit einer Halbierung der Zahl der Menschen, die in Hunger leben, begnügt.

SDGs und Unternehmen

Auf den ersten Blick scheinen die Ziele für nachhaltige Entwicklung etwas vage formuliert zu sein und als Forderungen in verschiedenste Richtungen zu gehen, die sich zum Teil konterkarieren. Zur Erleichterung einer Umsetzung sind allerdings alle SDGs auch mit exemplarischen Indikatoren versehen.

Generell haben die 17 SDGs für Unternehmen je nach Branchenzugehörigkeit unterschiedliche Bedeutung.

Viele Unternehmen beschäftigen sich aber mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung im Sinne eines umfassenden Katalogs zum Thema.

Im Zusammenhang mit dem Thema SDGs zielt der Unternehmensdialog des Nachhaltigkeitsteams von Raiffeisen Capital Management auf die größten Unternehmen im globalen Aktienportfolio und ihre Strategien zu diesen Zielen ab.

Der Fragenkatalog sieht wie folgt aus:

  • Sehen Sie die 17 SDGs und ihre Subziele als relevant für Ihr Unternehmen an?
  • Welche der SDGs beeinflussen die Entwicklung oder Perspektiven Ihres Unternehmens oder der Branche, in der Sie tätig sind?
  • Welche Begründung steckt hinter dieser Beeinflussung?
  • Haben Sie als Antwort auf die SDGs und auf ihre Subziele bereits strategische Maßnahmen gesetzt oder planen Sie diese?
  • Glauben Sie, dass die SDGs für Ihr Unternehmen oder die Branche, in der Sie tätig sind, in Zukunft noch stärker an Bedeutung gewinnen werden und wirtschaftliche Aktivitäten beeinflussen werden?

Von den während des Engagement-Prozesses kontaktierten Unternehmen haben uns fast alle Feedback gegeben.

Einige Unternehmen wollen die SDGs nutzen, um ihre hauseigene Nachhaltigkeitsstrategie zu überprüfen und weiterzuentwickeln. So hat etwa KBC auf Basis der nachhaltigen Entwicklungsziele seine Strategien zu erneuerbaren Energien überdacht und ISO 14001 als weltweiter Norm für Umweltmanagement mehr Bedeutung eingeräumt.

Ein adressiertes Unternehmen hat sich mit den SDGs bisher nicht im Detail beschäftigt und fokussiert im Bereich des Nachhaltigkeitsreportings die Systematik der GRI (Global Reporting Initiative). Wir haben dem Unternehmen das Potenzial der SDGs zur Kenntnis gebracht.

ie SDGs werden etwa im Fall von Campbell Soup oder Owens Corning in unterschiedliche Ebenen eingeteilt. Erstens in solche, auf denen das Unternehmen selbst Impact erzeugt, zweitens in SDGs, bei denen Auswirkungen über die Wertschöpfungskette entstehen, und drittens in die Ebene der allgemeinen unternehmerischen Einflüsse auf die Gesellschaft. Die beiden Unternehmen berücksichtigen alle drei Ebenen in ihren Überlegungen.

Die SDGs dienen Unternehmen auch als Basis für eine Einschätzung des positiven Impacts auf Umwelt und Gesellschaft. Munich RE hat die Ziele für nachhaltige Entwicklung in einen interaktiven Diskussionsprozess mit seinen Stakeholdern eingebracht.

3M hat bereits im Mai 2015 seine Nachhaltigkeitsziele für 2025 veröffentlicht – angepasst an die SDGs, die mit einem Zeitrahmen bis 2030 versehen sind. Auch SAP hat seine Unternehmensstrategie in einer Publikation explizit mit den SDGs in Beziehung gesetzt und deren Wichtigkeit für das Unternehmen analysiert.

Die von den Unternehmen am häufigsten als relevant genannten Ziele für nachhaltige Entwicklung waren:

  • Ziel 13: Maßnahmen zum Klimaschutz  Ziel 3: Gesundheit und Wohlergehen
  • Ziel 4: hochwertige Bildung
  • Ziel 7: bezahlbare und saubere Energie  Ziel 8: menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
  • Ziel 9: Industrie, Innovation und Infrastruktur
  • Ziel 12: verantwortungsvolle Konsum- und Produktionsmuster

Die Ziele, die wahrscheinlich wegen der am wenigsten beeinflussbaren Inhalte oder wegen der hohen Spezialisierung am wenigsten im Fokus standen, waren:

  • Ziel 1: keine Armut
  • Ziel 14: Leben unter Wasser (Ozeane und Meere schützen)
  • Ziel 10: weniger Ungleichheiten
  • Ziel 17: Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Gratwanderung der Zentralbanken

In diesem Jahr werden die globalen Zinssätze einen entscheidenden Wendepunkt erreichen, prognostiziert ETF Securities, einer der weltweit führenden Anbieter von Exchange Traded Products (ETPs).

Nach beinahe einer Dekade künstlich niedriger Zinsen könnten die Zentralbanken endlich einen ausgewogeneren Ansatz verfolgen, um Zinsraten festzusetzen, ohne sich über wesentliche politische und ökonomische Instabilität sorgen zu müssen.

James Butterfill, Head of Research and Investment Strategy bei ETF Securities, kommentiert: „Nach einer beispiellosen Phase der lockeren Geldpolitik sind die Geschwindigkeit mit der wir diesen Wendepunkt erreichen können, und die Intensität mit der die Notenbanken die Zinssätze zu normalisieren vermögen, aber von einer Reihe bevorstehender Risiken abhängig. So könnten der Aufstieg des Populismus und die potenzielle Umkehrung der Globalisierung weiter Inflationsdruck schüren und die Zentralbanken bei der Rückkehr zur „Normalisierung“ hemmen. Außerdem war die US-Notenbank (Fed) bei ihren Straffungen bereits zu langsam, und mit so hohen Staatsschulden wird die „Normalisierung“ für die Zentralbanken zur Herausforderung. Wir glauben, die wahrscheinlichste Entwicklung ist ein weiteres vorsichtiges Anziehen der Geldpolitik durch die Notenbanken in 2017 und 2018. Anderenfalls riskieren sie „hinter die Kurve zu fallen“ und später im Zyklus aggressiver agieren zu müssen.“

Auswirkungen auf Fremdwährungen

ETF Securities geht davon aus, dass die Bank of England im Jahresverlauf Zinsanhebungen durchführen, aber ihre Bilanz nicht zurückfahren und so den Stimulus von der Wirtschaft nehmen wird. Das eröffnet eine gute Möglichkeit für das Britische Pfund – aktuell die am stärksten unterbewertete Währung im G10-Raum – nachdem Investoren ihre Shortpositionen abziehen.  

„Wegen der dramatischen wirtschaftlichen Verbesserungen und den steigenden Inflationserwartungen glauben wir, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Quantitative Easing-Programm mit Ende des Jahres einstellen könnte. Der Tapering-Stimulus sollte in den kommenden Monaten den Euro zurück auf 1,10 führen“, fügt Butterfill hinzu.

ETF Securities erwartet also keinen „Taper-Trotzanfall“ und glaubt, dass die europäischen Börsen – im Gegensatz zu der Marktreaktion in den USA 2013 – von der Erholung des ökonomischen Momentums profitieren werden.

„Die Zentralbanken müssen eine sehr feine Balance zwischen der zweifachen Gefahr von Inflation und Rezession finden. Die Vereinigten Staaten, so glauben wir, müssen später im Jahr mehr zu „Falken“ werden, sowohl was die Rhetorik als auch die Maßnahmen betrifft. Eine straffere Geldpolitik als vom Markt erwartet, könnte den US-Dollar bis Ende 2017 den Boden wieder finden lassen, den er im ersten Halbjahr verloren hatte“, so Butterfill.

Vorsicht: Wer unter höheren Zinsen leidet

ETF Securities hat auch jene Unternehmen identifiziert, die aufgrund ihrer hohen Schuldenlast für Zinserhöhungen am verletzlichsten sind. Deshalb sind die Experten gegenüber Large Caps aus dem Vereinigten Königreich und US-Small Caps vorsichtig.

Butterfill analysiert: „UK hat eine substantielle Verschlechterung seiner „interest cover ratio“ gesehen – einem Maßstab für die Fähigkeit von Unternehmen mit ausstehenden Schulden umzugehen –, die von 9x im Jahr 2012 auf heute 3,4x gefallen ist. Alles unter 1,5x spricht für ein ungesundes Unternehmen, das darum kämpfen muss, seine Schulden zu bewältigen. Der FTSE 100 weist eine niedrigere „interest cover ratio“ auf als der FTSE 250, wobei innerhalb dessen der Immobilien- und Rohstoff-Sektor besonders verletzlich erscheint. In den USA haben sich kleinere Unternehmen und Large Caps bei der Fähigkeit der Schuldenabdeckung auseinander bewegt. Real-Estate-Investment-Trusts (REITS) bilden wiederum die naheliegende Unternehmensgruppe, die innerhalb des S&P 500 für Zinsanhebungen verwundbar ist. Aber auch der Öl- und Gassektor erscheint schwach, vor allem nach einem Jahr sehr niedriger Ölpreise.“

Möglichkeit: Inflationsabsicherung mit Outperformance

Bei ETF Securities streicht man hervor, dass inflationsgeschützte Anleihen in Phasen wirtschaftlicher Erholung sowie anziehender Inflation attraktiv sind und alle anderen Anlageklassen in den vergangenen zehn Jahren outperformt haben. Als Folge sollte der „Appetit“ der Investoren auf solche Bonds steigen.

„Wir glauben, dass der strukturelle Gegenwind anhalten und über die nächste Dekade hinweg Abwärtsdruck auf Wachstum sowie Inflation ausüben wird. Deshalb präferieren wir Emerging Market Debt und High Yield Credit“, schließt Butterfill.

ETF Securities zweiter „Triannual Outlook“ für 2017 behandelt darüber hinaus folgende Themen:

  • Ausblick Platin: Der Preis wird weiterhin von Gold und Südafrikanischem Rand als  Schlüsselfaktoren beeinflusst.
  • Rückgang beim Metallangebot: Einige Schwellenländer scheinen gewillt auf Wirtschaftswachstum durch die Ausbeutung von Ressourcen zu verzichten, um die Umweltbilanz zu verbessern. Das könnte sechs Prozent des globalen Aluminium- und acht Prozent des weltweiten Nickelangebots vom Markt nehmen.
  • Wenig Disziplin innerhalb der OPEC: Das Kartell befindet sich erst zu 83 Prozent auf seinem Weg, die beschlossene Kürzung von 1,2 Millionen Barrel Öl pro Tag zu verwirklichen.
  • Lithium und „Energie-Metalle“: Wie die Nachfrage nach Batterien für Elektro-Fahrzeuge den „Appetit“ auf Lithium, Kobalt, Magnesium und Nickel verändern wird.

ETF Securities – Die intelligente Alternative
Die ETF Securities Group ist ein weltweiter Vorreiter auf dem Gebiet börsengehandelter Produkte Exchange Traded Products (ETPs). Mit unseren spezialisierten Lösungen können internationale Anleger ihre Portfolios auf intelligente Weise konstruieren und diversifizieren.

Wir sind Pioniere auf dem Gebiet innovativer Investmentkonzepte und haben das weltweit erste Gold-ETP aufgelegt. Heute bieten wir eines der innovativsten Produktangebote an spezialisierten ETPs in den Bereichen Rohstoffe, Währungen, Aktien und Anleihen. Dank dieser Vorreiterrolle und unserer umfangreichen Erfahrung, die wir durch die Zusammenarbeit mit den qualifiziertesten Drittanbietern weiter vertiefen, können wir die vielversprechendsten Anlagechancen als smarte Anlagealternativen identifizieren und zugänglich machen.

Über die ETF Securities Triannual Outlook-Serie
Die Triannual Multi Asset Outlooks von ETF Securities sind eine Sammlung von Kurzbeiträgen zu Themengebieten, die unserer Meinung nach für Investoren von besonderer Relevanz sind. Im Rahmen unserer Outlooks bieten wir Expertise und Einblicke in den Bereichen FX, Aktien, Rohstoffe und Fixed Income.

Mehr über ETF Securities finden Sie unter: www.etfsecurities.com 

Fintechs in Frankfurt-Rhein-Main: Noch nicht auf der Pole-Position, aber auf der Überholspur.

Die Region Frankfurt-Rhein-Main zeichnet sich im Gegensatz zu den meisten anderen deutschen Metropolregionen in Deutschland durch seine Polyzentralität aus. Kernstädte der Region sind auf hessischem Gebiet Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden und Darmstadt. Hinzu kommen die rheinland-pfälzische Hauptstadt Mainz sowie das unterfränkische Aschaffenburg. Ca. 5,7 Millionen Menschen leben in dieser Region, mit stetig steigender Tendenz. Assoziieren die Neuankömmlinge die Region zunächst mit Bankentürmen auf weitestgehend versiegelten Flächen, ändert sich der Blickwinkel zumeist schnell. Unter den deutschen Metropolregionen nimmt Frankfurt-Rhein-Main mit nahezu 40 Prozent Waldfläche einen Spitzenplatz ein, Heilbäder, Seen, Weinberge und malerische Altstädte passen erstmal nicht in das vorgeprägte Bild einer glitzernden Bankenwelt.

Trotzdem gilt: Frankfurt-Rhein-Main ist einer der stärksten Wirtschaftsstandorte, sowohl in Deutschland als auch in Europa. Das Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt liegt rund 20 Prozent über dem bundesdeutschen Durchschnitt, die Kaufkraft liegt in einzelnen Kreisen sogar mehr als 30 Prozent darüber. Wichtigste Arbeitgeber sind die chemie- und pharmazeutische Industrie, die Automobilindustrie und natürlich auch die Finanzindustrie. Deutschlandweit gilt die Main-Metropole als Bankenhauptstadt. Neben Europäischer Zentralbank und Bundesbank befinden sich hier rund 200 Geldhäuser, davon etwa 160 Auslandsbanken, die ihr Deutschland- bzw. Europageschäft von hier aus betreiben.

Trotz der vielfältigen Kompetenzen im Finanzsektor haben es Frankfurt und die Region jedoch lange Zeit versäumt, sich als Standort für Fintech-Startups zu positionieren. Berlin beherbergt noch immer eine höhere Anzahl an jungen Unternehmen der Fintech-Szene und gilt als bevorzugtes Ziel von Neugründungen im Tech-Bereich. Doch Besserung ist in Sicht!

In einer ersten Euphoriephase der Fintech-Branche wurde immer wieder deren disruptiver Charakter angesprochen, welcher die Geschäftsmodelle der traditionellen Geldhäuser bedrohe. Immer mehr kristallisieren sich die Banken jedoch als wichtige Partner der Fintechs heraus - ob als Investoren, Ideengeber oder als Anbieter relevanter Infrastruktur. Dies betrifft sowohl die Geschäftsmodelle des B2B-Bereichs als auch jene, die sich direkt an den Endkunden wenden. Verschiedene Frankfurter Foren bieten Möglichkeiten für die Anbahnung solcher Kooperationen.

Hinzu kommen verschiedene Akteure, die es sich zum Ziel gesetzt haben, den Standort als Fintech-Hub zu etablieren. Ansässige Banken, das Land Hessen und die Stadt Frankfurt haben verschiedene Initiativen auf den Weg gebracht. Auch die Deutsche Börse tritt als Akteur auf die Bühne des Geschehens. Neben der Übernahme der Devisenplattform 360T für 725 Millionen Euro stellt sie insgesamt 4 Fintech-Startups vorerst kostenlose Büroflächen zur Verfügung. Ein weiterer Meilenstein ist das vom Hessischen Wirtschaftsministerium und weiteren Partnern initiierte Techquartier, welches seit November 2016 Gründungsimpulse unter anderem für Fintech-Startups bietet.

Weitere Fintech-Center bieten attraktive, günstige Büroflächen und kreative Austauschmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe zu den großen Banken. Die Deutsche Bank hat in Frankfurt eine Digitalfabrik gegründet, die bis 2020 mit etwa 750 Millionen Euro ausgestattet wird. Der Standort profitiert nicht nur durch geplante 400 Stellen in der Softwareentwicklung, sondern auch durch weitere 50 Arbeitsplätze, die eingerichtet werden, um mit Partnern aus der Fintech-Branche zu kooperieren.

Einzigartig ist die Etablierung eines Fintech-Studiengangs an der Frankfurt School of Finance. Seit dem Wintersemester 2016/17 haben 20 Studierende die Möglichkeit, in Kooperation mit der in Frankfurt ansässigen Fintech Group AG ein duales Studium zu absolvieren. Nimmt man die mehrfach ausgezeichnete Technologiekompetenz der Technischen Universität Darmstadt hinzu, verfügt die Region Frankfurt-Rhein-Main über einen weiteren essentiellen Standortvorteil.

Was spricht des Weiteren für die Region? In einer neuen digitalen Arbeitswelt gelten neue Standortfaktoren. Gerade Real-time-Anwendungen verlangen verlässliche digitale Infrastrukturen. Frankfurt verfügt mit dem weltweit wichtigsten Internetknoten über das Rückgrat digitaler Prozesse. Datencenter sprießen wie Pilze aus dem Boden. Der Energiebedarf der ansässigen Datencenter übersteigt mittlerweile den des wichtigsten deutschen Flughafens. Eine aktuelle Studie der Boston Consulting Group belegt die volkswirtschaftlichen Multiplikatoreffekte von Investitionen in Rechenzentren. Die Investitionssumme von einer Million Euro in ein solches entspräche der Gründung eines mittelständischen Unternehmens mit 11 Mitarbeitern, so die Botschaft der Studie.

Einige Früchte haben die bereits implementierten Maßnahmen schon getragen. Eine EY-Studie, die die Fintech-Szenerie der vergangenen Jahre analysiert, sieht erhebliche Erfolge im Aufholprozess, sowohl deutschlandweit als auch in der Rhein-Main-Region. Zudem haben sich in jüngster Vergangenheit einige Fintechs dazu entschieden, von Berlin nach Frankfurt umzuziehen. Weitere Städte des Rhein-Main-Gebiets sind zudem Heimat führender Startup-Unternehmen aus den Bereichen Insuretech, Proptech und E-Health. Eine Übersichtskarte des Inkubators der Goethe-Universität Frankfurt (innovation-map.de) gibt einen ersten Überblick über die Startups der Region, Investoren, Gründungszentren und weiteren relevanten Infrastrukturen für JungunternehmerInnen.

Die ersten Hausaufgaben zur Etablierung eines Gründungsmilieus sind also getan, die handelnden Akteure haben die Relevanz von innovativen Gründungen erkannt und die notwendigen Infrastrukturen geschaffen. Und trotzdem bleibt noch genügend Spielraum, die Region zur ersten Adresse für junge Tech-Unternehmen zu machen. 

Digitale Umwälzung: Anlagen in einer technologie-beherrschten Welt

 Die Digitalisierung der Wirtschaft verspricht neue Anlagemöglichkeiten, so Alexandre Mouthon, Senior Product Specialist bei Pictet Asset Management.

Historisch stützte sich die Weltwirtschaft immer schon auf zwei Expansionsmotoren: auf den Anstieg der Erwerbsbevölkerung und auf die Arbeitnehmerproduktivität. Meist gingen beide Hand in Hand. Bisweilen kam der eine Motor ins Stottern, und alle Last lag auf dem anderen. In den kommenden zehn Jahren werden voraussichtlich viele große Industrie- und Schwellenländer einen Rückgang ihrer Erwerbsbevölkerung erfahren. Wir werden uns daher wohl daran gewöhnen müssen, dass der Wirtschaft nur noch ein Antrieb bleibt. Dies muss allerdings kein Problem sein: Die Produktivität dürfte durch eine technologische Revolution beflügelt werden.

Es steht außer Frage, dass die Technologiebranche heute eine Zeit rasanten Fortschritts wie in den 1990er-Jahren erlebt.

So werden nicht nur die Mikroprozessoren laut Moore‘schem Gesetz immer schneller und billiger, auch der Umfang der Computernetze wächst exponentiell. Noch dazu werden Computer und Datenspeicher wesentlich energieeffizienter: Die für eine bestimmte Computerleistung benötigte Strommenge halbiert sich beispielsweise alle 18 Monate.

Dieses Zusammentreffen technologischer Megatrends ist eine gute Nachricht für die Wirtschaft. Aus Erfahrung wissen wir, dass auf technologische Entwicklungsbooms tendenziell eine langanhaltende Verbesserung der Produktivität folgt. Technologiebezogene Innovation bewirkte in den letzten 20 Jahren etwa 50 Prozent des BIP-Wachstums in OECD-Ländern.1

Eine solche Veränderung bedeutet, dass sich Unternehmen aller Art auf Umwälzungen vorbereiten.

Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage der Beraterfirma Accenture erwarten in den kommenden drei Jahren neun von zehn Firmenchefs für ihre Branche einen beispiellos schnellen Wandel aufgrund des technologischen Fortschritts.

Für Anleger ist dies jedoch eine gute Nachricht: Wenn diese Umwälzung eintritt, entstehen zahlreiche Anlagemöglichkeiten.

In den letzten Jahren trat eine neue Familie von disruptiven Firmen in Erscheinung, die innovative Ideen in nachhaltige Quellen für Gewinnwachstum verwandelt haben.

Sie nutzen Technologien wie künstliche Intelligenz, Automatisierung, hochentwickelte elektronische Sensoren und 3-D-Druck und haben damit Produkte, Dienstleistungen und Produktionsprozesse entwickelt, die die Wenigsten vor zehn Jahren für möglich gehalten hätten. 

Bei Pictet Asset Management tun unsere Investmentteams alles, um die in unserer Wirtschaft wirkenden technologischen Kräfte zu verstehen. Dadurch konnten wir Unternehmen identifizieren, die positioniert sind, um mit diesen Neuerungen zu florieren.

Unsere Strategien Robotik, Digitalisierung und Sicherheit sind Beispiele dieses Ansatzes – Portfolios, deren Anlagen durch eine Kombination aus sieben umwälzenden technologischen Trends getrieben werden.


1) Diese Zahl berücksichtigt Direktanlagen in Technologie sowie andere vorteilhafte indirekte Auswirkungen von Innovation wie die entsprechende Zuteilung von Ressourcen von absteigenden zu aufsteigenden Firmen. Quelle: The Innovation Imperative, OECD, 2015

Erfahren Sie mehr zu unseren Strategien, die von diesen Trends profitieren:

Über den Autor
Alexandre Mouthon kam 2012 zu Pictet Asset Management und ist Senior Product Specialist für Themenfonds. Er ist verantwortlich für die Strategien Security, Robotic, Digital, High Dividend und Global Megatrends Selection.

Pictet Asset Management ist seit über 20 Jahren ein Pionier im Bereich thematischer Anlagen. Wir erkannten das Potenzial thematischer Strategien bereits während der 1990er Jahre und gehörten zu den ersten Anlageverwaltern, die ein Biotech-Produkt anboten. Darauf folgte unsere Wasserstrategie, die nach wie vor eine der sehr wenigen Strategien ist, die dieser einzigartigen Ressource gewidmet sind und die noch immer vom ursprünglichen Investmentmanager verwaltet wird. Im Laufe der folgenden Jahre haben wir eine umfassende thematische Produktpalette aufgebaut, darunter Branchen wie Gesundheit, Holz und Robotik. Auf diese Weise haben unsere Investoren Zugriff auf eine beliebige Anzahl an Anlagemöglichkeiten, die die verschiedenen Megatrends repräsentieren. Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management.
Folgen Sie Pictet Asset Management auf Twitter und LinkedIn.

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 24
e-mail: fbohmer@pictet.com

Klimawandel & Wetterextreme

von Wolfgang Pinner, Leiter Sustainable and Responsible Investment bei Raiffeisen Capital Management.

Der Klimawandel geht uns alle an. Da der wissenschaftliche Beweis für eine durch den Menschen verursachte Klimaänderung mittlerweile erbracht ist, ist deren Bekämpfung durch die Begrenzung des Treibhauseffekts in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Die UN-Klimakonferenz in Paris Ende 2015 stellt die nächste Chance für die Politik dar, Dinge anzupacken und zu verändern.

Was aber hat das zuletzt oft unberechenbare Wetter mit dem Klima zu tun? Der Klimawandel bezeichnet die Veränderung des Klimas auf der Erde. Die aktuell diskutierte Klimaveränderung führt zu einer tendenziellen Erwärmung der Oberflächentemperatur. Klima steht für einen längerfristigen Zeitraum, Wetter für kurzfristige, aktuelle Zustände der Atmosphäre.

Als Folge des Temperaturanstiegs ist mit einer Häufung der Wetterextreme zu rechnen. Durch den Temperaturanstieg verändern sich weltweit die Niederschlagsmuster. Das Risiko für Wetterextreme wie Starkregen, Überschwemmungen, Hochwasser und andererseits Hitzeperioden steigt. Beeinflusst werden Flora und Fauna, aber auch die Energieerzeugung. Zudem wird die Häufigkeit tropischer Stürme zwar wahrscheinlich abnehmen, ihre Intensität aber zunehmen.

Klimawandel & Wetterextreme

Den wohl endgültigen Beweis für die Existenz des Klimawandels brachte die Veröffentlichung des fünften Sachstandberichts des IPCC – des Umweltprogramms der Vereinten Nationen – im Jahr 2013. Der Bericht zeigt, dass sich die Lufttemperatur seit Beginn des 20. Jahrhunderts im weltweiten Durchschnitt um 0,9 Grad erwärmt hat. Schnee und Eis sind in erheblichem Maß abgeschmolzen, der Meeresspiegel ist seither um 20cm angestiegen. In Bezug auf die zukünftige Klima-Sensititivtät gehen die Forscher davon aus, dass, abhängig vom Eintreten verschiedener Modellszenarien, bis zum Ende des Jahrhunderts eine Erwärmung im Bereich von 1,5 bis 4,5 Grad eintreten wird. Von den, historisch betrachtet, zehn wärmsten Jahren lagen neun in der Periode nach 2001. Es ist davon auszugehen, dass das Jahr 2015 zum wärmsten in der Geschichte der Aufzeichnungen wird.

Die negativen Folgen des Temperaturantieges treffen alle Lebewesen, also Fauna und Flora. Eine der Hauptsorgen der Entwicklung ist das häufigere Auftreten von Hitzewellen. In der Landwirtschaft hat die Trockenheit schon in jüngster Vergangenheit in unter Wasserknappheit leidenden Regionen zugenommen. Das so genannte „Zwei-Grad- Ziel“ legt die wissenschaftlich unterlegte Grenze von tolerablem zu „gefährlichem“ Klimawandel fest, bei dem eine gefährliche Störung des Klimasystems durch den Menschen auftritt. Allerdings gibt es auch schon vor der Erwärmung um zwei Grad negative Auswirkungen des Klimawandels. Diese Grenze ist nicht als scharfe Trennlinie, sondern als ein fließender Übergang zu betrachten.

Die globalen Treibhausgasemissionen stammen nach dem IPCC-Report im Jahr 2010 zu 25 % aus der Produktion von Strom und Wärme. Dahinter liegen die Sektoren Land- und Forstwirtschaft, Industrie und Transport, die für 24%, 21% und 14% der Emissionen verantwortlich sind.

Im Vorfeld des nächsten Klimagipfels werden bereits seit Monaten neue Klimaziele einzelner Staaten veröffentlicht und diskutiert. Die 21. UNKlimakonferenz wird Ende diese Jahres in Paris stattfinden. Ziel der Klimakonferenzen der letzten Jahre war es, ein Nachfolgeregime für das 2012 ausgelaufene Kyoto-Protokoll zu entwickeln. Generell verfolgt die Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen das Intention einer Emissionsminderung aller Treibhausgase.

Die Konvention wurde 1992 verabschiedet und im gleichen Jahr in Rio de Janeiro von fast allen Staaten unterchrieben. Die aktuell 194 Vertragsstaaten der Rahmenkonvention treffen sich jährlich zu UN-Klimakonferenzen. Die bekannteste dieser Konferenzen fand 1997 im japanischen Kyoto statt, mit dem Ergebnis des Kyoto-Protokolls. Für die Konferenz von 30.11. bis 11.12. in Paris wird auf Basis von Akommen über verbindliche Klimaziele für alle 194 Mitgliedstaaten der UN-Klimarahmenkonvention eine globale Post-Kyoto-Regelung anvisiert. Während ein Abkommen höchstwahrscheinlich gelingen wird, sind eher seine Verbindlichkeit und Reichweite die großen Fragezeichen.

Bis Mitte Oktober haben rund 150 Länder Vorlagen für freiwillige Minderungsziele abgegeben. Dies entspricht etwa 90 % der globalen Treibhausemissionen. Die einzelnen Commitments sind allerdings schwer miteinander vergleichbar, da sie unter anderem unterschiedliche Bezugszeiträume oder relative und absolute Ziele enthalten. Die aktuellen Ziele sind außerdem für eine Erreichung des Zwei- Grad-Zieles ungeeignet, weil viel zu wenig ambitioniert.

Der Klimawandel ist ein erheblicher Wirtschaftsfaktor. So wurden in den letzten Jahrzehnten neue Entwicklungen in der Umwelttechnik und Energieerzeugung vorangetrieben. Unternehmen speziell in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien fanden ein äußerst positives Marktumfeld vor. Andererseits hat die Klimawandeldiskussion auch zu viel kommentierten energiepolitischen Maßnahmen wie einer umfangreichen Förderungspolitik geführt.

Wetterextreme & Haftungsrisiken

Die Befürchtung einer Zunahme der mit dem Klimawandel verbundenen Wetterextreme ist nicht zuletzt für die Versicherungswirtschaft ein wesentliches Thema. Die Sparte Sachversicherung könnte stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Ebenso ist die Sparte Rückversicherung als „Versicherer der Versicherer“ betroffen.

Das Nachhaltigkeitsteam von Raiffeisen Capital Management hat daher diesmal die großen nationalen und internationalen Sach- und Rückversicherer in den Mittelpunk des thematischen Engagement-Prozesses gestellt. Die Fragen galten den Strategien für den Umgang mit der Erwartung in Richtung eines verstärkten Auftretens von Wetterextremen:

  • Der Klimawandel stellt für viele Branchen ein Risiko dar, was sind Ihre diesbezüglichen Szenarien aus Sicht der Versicherungswirtschaft? Haben Sie in der Vergangenheit strukturelle Veränderungen beim wetterbedingten Schadensaufkommen festgestellt und welche Zukunftserwartungen haben Sie in diesem Zusammenhang?
  • Erstellen Sie Ihre eigenen hausinternen Projektionen für die Entwicklung des Klimas und Wetters und die damit verbundenen Schadensrisiken? Wie sehen diese aus und weichen sie von der akademischen Meinung ab?
  • Haben Sie auf etwaige klimawandelbezogene Änderungen des Umfeldes für Ihr Geschäft durch eine Anpassung bei der Berechnung der Polizzen reagiert? Wie flexibel sind Ihre Polizzen gestaltet, um auf durch den Klimawandel veränderte Umweltbedingungen reagieren zu können?
  • Was erwarten Sie vom Klimagipfel in Paris, sehen Sie Szenarien für (unmittelbare) Auswirkungen für die Versicherungsbranche?

Von den während unseres Engagement-Prozesses kontaktierten Emittenten haben uns zwei Drittel Feedback gegeben.

Noch sehen es nicht alle Versicherungen als sicher an, das die Effekte des Klimawandels für die zuletzt durch Naturkatastrophen verursachten höheren Kosten für versicherte Schadensfälle verantwortlich sind. Dahinter steht das Argument, dass sich die Kostenseite unter anderem auch durch demographische und urbanisierungsbedingte Faktoren verschlechert, etwa durch eine riskantere Verbauung und durch die steigende Bedeutung von Regionen mit höherem Risiko im Versicherungsportfolio – wie etwa den Emerging Markets. Andere Versicherer wie der weltgrößte Rückversicherer Münchener Rück sehen einen direkten Zusammenhang zwischen Klimawandel und Versicherungs- schäden aufgrund von Naturkatastrophen aber mittlerweile sehr wohl als gegeben an.

Bei der Entwicklung von Modellen zur Einschätzung der aus dem Klimawandel resultierenden Risiken für die Versicherung orientieren sich einige Versicherungs- gesellschaften an eigenen Quellen, andere arbeiten mit externen Partnern zusammen. Münchener Rück etwa kann auf 40 Jahre eigenes Research zurückblicken.

Generell können fast alle Verträge im Schadens- bzw. Unfallsegment jährlich angepasst werden, wenn sich kurzfristig deutliche Veränderungen in der Schadensentwicklung – auch bedingt durch den Klimawandel – ergeben sollten.

Einige Versicherer bieten mittlerweile gezielt „grüne“ Versicherungsprodukte am Markt an, wie zum Beispiel spezielle KFZ-Versicherungen für Elektroautos oder Finanzierungsvarianten für die Erzeugung erneuerbarer Energie.

AXA sieht es als Chance für die Versicherungsbranche, einerseits über die Gestaltung von Polizzen Incentives zu setzen und andererseits im Investment der eigenen Gelder Maßnahmen zu ergreifen. Das Unternehmen hat sich auch im Bereich Asset Management neu orientiert und setzt stark auf das Thema nachhaltiges Investment.

Vom Klimagipfel in Paris erwartet die Versicherungsbranche unter anderem Schritte zur besseren Bemessung der bislang externalisierten Kosten. Generell muss man bei den Maßnahmen gegen den Klimawandel zwischen „mitigation“ (Entgegenwirken und Abmildern des Effekts) und „adaptation“ (Anpassung an einen Effekt der nicht mehr aufzuhalten ist) unterscheiden. Die Versicherungsbranche kann in beide Richtungen Unterstützung leisten.

Die vollständige Ausgabe von "nachhaltig investieren" von Raiffeisen Capital Management inklusive Case Study finden Sie links als PDF.

Clean energy: Hydro power has lowest carbon footprint of all electricity generation sources

by Huub van der Riet, Lead Portfolio Manager Impact Investing at NN Investment Partners.

The exponential growth in greenhouse gas emissions in the past decades poses a major threat to the habitability of the planet and has prompted an international commitment among the world’s governments to reduce these emissions. This forms an imposing challenge to energy producers and other energy-intensive industries, as well as an opportunity for investors seeking to participate in the innovations in energy production that will be needed to meet reduction targets.

In Paris, on December 12, 2015, the world’s leading nations signed the most ambitious climate agreement since the Kyoto Protocol of 1997. The signatories included the US and China, the two biggest carbon emitters. Though there is no formal enforcement mechanism, the international commitment to ambitious emission reduction targets and the agreement on a long-term framework to review and update these plans shows the prominence the climate change issue has gained on the global stage. Despite the uncertainties caused by the election of Donald Trump as president of the United States, the international community remains strongly committed to this agreement.

The context of clean energy: climate change

The United Nations Framework Conventions on Climate Change (UNFCCC) defines climate change as “a change of climate that is attributed directly or indirectly to human activity that alters the composition of the global atmosphere and that is in addition to natural climate variability observed under comparable time periods.” Human activity from 1750 to 2011 resulted in emissions equivalent to about 2,040 billion tons of carbon dioxide (CO2), according to the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). About 40% of these human-generated, or anthropogenic, emissions have remained in the atmosphere and increased the CO2 concentration from 280 to 400 parts per million. Figure 1 shows anthropogenic greenhouse gas (GHG) emissions from 1970 to 2010.

The potentially catastrophic consequences and the alarming observations related to vital stats of the planet led 195 countries to sign the climate agreement in Paris. At the conference, the international community committed to reduce GHG emissions to achieve the objective of limiting global rise in temperatures to less than 2 degrees Celsius (2oC) above the pre-industrial times. The scientific community sees this limit as the threshold beyond which consequences of climate change become potentially cataclysmic.

Climate change action will change the energy mix dramatically

Analysts forecast that in a 2oC scenario, GHG emissions would peak around 2020 and show a steep decline thereafter. This is going to have a profound impact on our energy use. The largest source of emissions is electricity and heat production. Achieving the objective of the Paris conference will mean that renewable generation has to accelerate rapidly over the next two decades. This presents a great opportunity for investors to invest in innovative industries and generate growth as well as returns, while supporting a cause that diminishes the stress on the ecosystem.

Investing in companies that are part of the global value chain of clean energy technologies requires careful consideration of a number of factors. Investors need to understand the evolution of technologies, their cost competitiveness, the need for regulatory support, the technical challenges related to transmission and geographic suitability, to name a few of these factors.

According to Bloomberg, global energy capacity will continue its strong growth in the coming decades, increasing by an estimated 75% in the period from 2020 to 2040. Renewable energy is expected to grow at an even faster rate and, under this scenario, will make up more than 60% of total capacity. Forecasts are based on market projections driven by policy and project pipeline. No new subsidies are expected and most existing support programs are expected to end by 2020. 

Hydro Power: a mature alternative

Hydro power relies on mature, cost-competitive technology. Hydro power has the lowest carbon footprint of all commercial electricity generation sources and already accounts for about 16% of global electricity generation. Large hydro power projects with output of more than 10MW also provide other benefits, like flood management and drought protection. Going forward, the installed capacity of hydro power is expected to increase from 1,200GW in 2015 to 1,800GW in 2040, implying average annual installation of 24 GW. Non-OECD countries will be driving the expected growth, as nearly all the readily exploitable sites in the OECD economies have already been exploited. However, there are concerns related to hydropower too. The key drawback is high capital costs, long lead times, and significant environmental and social issues. To improve the sustainability of the technology, the sector is incorporating measures to address environmental and climate issues in the project planning stage.

Clean energy is one of the solutions to the problem of climate change, which poses a major challenge to the sustainability of human civilization. The promotion of clean energy is also enshrined in the United Nations’ Sustainable Development Goals (SDGs): SDG 7 aims to “ensure access to affordable, reliable, sustainable and modern energy for all”. In NN Investment Partners’ impact investing approach, clean energy plays a central role. Investments in this sector need to be preceded by thorough analysis of companies’ track records in mitigating environmental and social risks related to hydro projects. For emerging market companies, it is important to look at historical lead times because the emerging markets often have issues related to land acquisition and the resolution of disputes that delay projects regularly.

Die richtige ETF-Auswahl – Der Schlüssel zum Erfolg

von Daniel Hardt, Fondsmanager bei alpha beta asset management.

Als Investmenthaus mit aktivem Management-Stil und regelbasierten, globalen Anlagestrategien sind wir Profiteur eines stetig wachsenden Angebots von Exchange Traded Funds (ETF) in Form von passiv verwalteten Indexfonds. Diese nehmen eine Schlüsselfunktion bei der Umsetzung zahlreicher Investmentstrategien ein, da sie wichtige Grundvoraussetzungen wie z.B. hohe Transparenz, hohe Kosteneffizienz und hohe Liquidität, die für einen aktiven regelbasierten Investmentansatz unverzichtbar sind, erfüllen. In unserem Fall handelt es sich bei regelbasierten Investmentansätzen um Strategien, die nach vordefinierten Regeln investiert werden und damit für Anleger nachvollziehbar sind. Dies alles geschieht auf Basis computergestützter Analyse-Tools mit einer hohen Datenmenge, wobei der Handel und das begleitende Risikomanagement immer in der Hand des Portfoliomanagements verbleiben. Es handelt sich somit nicht um eine Black-Box oder automatisiertes Handeln, sondern regelgebundenes Investieren mit einem abschließenden Plausibilitätscheck durch das Team.

Ein sehr wichtiger, aber oftmals unterschätzter Gesichtspunkt bei einer regelbasierten Anlagestrategie ist die Auswahl des Investmentuniversums. Bevor ein Portfolio zusammengestellt werden kann, muss zunächst klar definiert werden, welche Anlageklassen und –regionen in den Analyseprozess einfließen sollen. Dabei spielen vor allem Kriterien wie Investorenziele und -restriktionen, die Einhaltung regulatorischer Vorgaben, die Verfügbarkeit und Beschaffenheit von Anlageinstrumenten, Möglichkeiten und Stabilität des Datenzugangs sowie die Datenqualität, die Auswahl der Handelsplätze, die Höhe der Liquidität und vor allem auch Kostenfaktoren eine wichtige Rolle. Die Wertentwicklung, Risiko- und Bewertungskennzahlen und das Verhalten eines Investments im Portfoliokontext sind dagegen bei unseren Strategien Faktoren, die erst im nachfolgenden Schritt des Investmentprozesses anhand unserer Indikatoren ermittelt und anschließend zur Portfoliozusammenstellung verwertet werden.

Einmal pro Quartal befassen wir uns im Portfoliomanagement explizit mit der Zusammensetzung des Investmentuniversums der einzelnen Anlagestrategien, d.h. der dem Analyseprozess prinzipiell zur Verfügung stehenden Anlageklassen und –regionen. Im Gegensatz zur täglichen Überwachung des Portfoliorisikos und der Wertentwicklung werden hierbei auch qualitative Einschätzungen vorgenommen, die eine Automatisierung dieses Prozesses ausschließen. So erhalten wir im Portfoliomanagement die Möglichkeit, Veränderungen in den Rahmenbedingungen einer Anlagestrategie zeitnah zu erkennen und auf diese zu reagieren. Eine dieser Veränderungen ist für uns die kontinuierliche Weiterentwicklung des ETF-Marktes, die uns immer häufiger vor die Wahl mehrerer vergleichbarer ETF innerhalb einer Anlageklasse oder –region stellt. Dies ist in gewissem Maße ein Luxusproblem, dennoch gestaltet sich die Wahl des richtigen Anlageninstruments damit häufig recht komplex.

Offensichtlich wird das Problem bei einer Investition in den chinesischen Aktienmarkt. Hier stehen uns gleich mehrere große, liquide ETF mit hoher Anbieter- und Datenqualität sowie ähnlichen Kostenbelastungen auf verschiedene Indizes zur Verfügung. So ist z.B. der MSCI China ein Benchmarkindex für viele ETF, der vorwiegend Unternehmen umfasst, deren Aktien in Form sogenannter B-Aktien in US-Dollar an der Shanghai Stock Exchange oder in Hongkong-Dollar an der Shenzhen Stock Exchange bzw. in Form von H-Aktien an der Hongkong Stock Exchange notiert sind. Im Index befinden sich aktuell 148 Unternehmen. Der CSI 300 Index beinhaltet dagegen die 300 größten chinesischen Unternehmen, deren Wertpapiere in Renminbi an den Wertpapierbörsen in Shanghai und Shenzhen notieren (A-Aktien). Ein weiterer wichtiger Index ist der FTSE China 50 Index, der einen Zugang zu den 50 größten und liquidesten chinesischen Aktien, die an der Börse in Hongkong notiert sind (H-Shares), bietet.

Gemeinsam haben diese Indizes nur, dass sie die Wertentwicklung chinesischer Unternehmen abbilden. Schon der Blick auf die Namen und die Anzahl der Unternehmen in den einzelnen Indizes deutet auf einen wesentlichen Unterschied im Grad ihrer Diversifikation hin. Darüber hinaus weist die Indexzusammensetzung große Differenzen auf. Während zum Beispiel der Finanzdienstleistungssektor im MSCI China aktuell ein Gewicht von ca. 30% besitzt, liegt dessen Anteil im CSI 300 Index bei ca. 41% und im FTSE China sogar bei fast 50%. Ein weiterer Unterschied ist die Investorenbasis. Während die Geldanlage in A-Aktien ursprünglich nur für chinesische Investoren vorgesehen war, stehen B- und H-Aktien fast ausschließlich ausländischen Investoren zur Verfügung. All dies macht sich in der Wertentwicklung der einzelnen Indizes und der Korrelation (Gleichlauf) untereinander bemerkbar. So entwickelte sich zwar der CSI 300 Index aus der Sicht eines Euro-Investors mit ca. +66% in den letzten 5 Jahren am besten, allerdings weist er mit einer Volatilität von fast 24% p.a. auch die höchste Schwankungsbreite auf. Der FTSE China 50 und der MSCI China gewannen in diesem Zeitraum ca. 45% bzw. 54% hinzu, allerdings bei einer niedrigeren Volatilität von nur ca. 21% bzw. ca. 19%.

Chinesische Aktienindizes (Total Return in Euro)

Unterschiede finden sich auch im Verhalten der Indizes untereinander. Während der FTSE China 50 und MSCI China einen hohen Gleichlauf haben, korrelieren beide Indizes auf wöchentlicher Datenbasis über die letzten 5 Jahre nur mit einem Wert in Höhe von 0,6 mit dem CSI 300. Mit Blick auf die Portfoliokonstruktion kann es daher sinnvoll sein, einen der erstgenannten Indizes und den CSI 300 via ETF ins Investmentuniversum aufzunehmen, da möglichst unkorrelierte Portfoliopositionen positiv zur Diversifikation beitragen. Mit dieser Entscheidung muss sich das Risikomanagement allerdings der Tatsache bewusst sein, dass in einem Worst-Case-Szenario nun zwei chinesische Aktienindizes vom gleichen Marktrisiko direkt betroffen sein könnten.

Der chinesische Aktienmarkt ist sicherlich ein extremes Beispiel für die Unterschiede einzelner Indizes innerhalb eines Landes. Dennoch lassen sich solche Unterschiede auch in anderen Regionen der Welt feststellen. In Indien unterscheiden sich z.B. die beiden für deutsche Anleger via ETF leicht zugänglichen Indizes MSCI India und Nifty 50 ebenfalls durch stark abweichende Sektorenverteilungen. Im MSCI India beträgt der Anteil des Finanzdienstleistungssektors ca. 21%, im Nifty 50 Index hingegen fast 32%. Die Aufgabenstellung der Selektion des geeigneten Investmentindex ist nicht auf die Emerging Markets beschränkt. Auch in Deutschland stehen neben der sehr kostengünstigen Anlagemöglichkeit in den DAX weitere, diversifiziertere Indizes wie z.B. der MSCI Deutschland oder der F.A.Z. Index zur Verfügung, die unter Umständen den Zielen der Investoren besser entsprechen. Eine ähnlich große Auswahl für die größten Unternehmen eines Landes finden sich auch in Japan sowie den USA.

Vergleich: Aktienindizes der größten Firmen in Deutschland, USA und Japan

Darüber hinaus gibt es für viele Weltregionen auch ETF, die zwar mehrere Länder zusammenfassen, aber in einem Land deutlich übergewichtet sind. Auch sie können als Alternative für eine Investition in einen Länderindex in Betracht gezogen werden.

Auswahl regionaler Aktienindizes mit einem beherrschenden Aktienmarkt

Unterschiede in der Zusammensetzung von Indizes finden sich nicht nur für den Aktienmarkt. Auch bei ETF auf Anleihenindizes gibt es teilweise gravierende Unterschiede. Ein prominenter Fall ist das Land Südkorea, das bei manchen Indexanbietern unter Emerging Markets geführt wird und eine Gewichtung von 10% aufweist. Bei anderen Emerging Market Anleihenindizes fehlt das Land dagegen komplett in der Länderauflistung.

Nach erfolgter Auswahl der ETF für die einzelnen Märkte und Anlageklassen, Indizes, wie z.B. zwischen dem Stoxx 600 Europe und dem britischen FTSE 100 Index oder in Form von globalen Unternehmen mit mehreren Börsennotierungen, sind denkbar. Nach Abschluss dieses Prozesses steht unser finales Investmentuniversum. Aus diesem wird anschließend das Portfolio konstruiert, wobei dann die Wertentwicklung der einzelnen Vermögensgegenstände, die Schwankungsbreite oder die Korrelation zum Gesamtportfolio im Fokus stehen. In unserem Fall erfolgt dies, wie anfänglich beschrieben, auf Basis unserer computergestützten Analyse-Tools. Das Ergebnis ist ein breitdiversifiziertes Portfolio vieler, möglichst wenig korrelierter, Märkte auf dem Fundament eines transparenten und stabilen Investmentprozesses sowie des Risikomanagements.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf alpha beta asset management. alpha beta asset management wird in Deutschland durch Active Fund Placement repräsentiert.

The Highs and Lows of a Real Estate Fund

by Axel Kleinefenn, Head of Fund Management, Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH.

There’s an old stock-exchange saying which can also be applied to the property market. It goes: “Buy while the cannons are blasting”. This sentence, coined by the banker Carl Mayer von Rothschild, reflects the concept of anticyclical investing; the idea is to buy when the stock market is at its lowest. However, this is easier said than done. In reality, it requires a lot of courage and the absolute trust in one’s own analyses to go against current market trends, but the potential rewards can make all this worthwhile.

The now over ten-year history of one particular big real estate fund for institutional investors highlights this. The fund was issued in February 2007 in, as one can imagine, terrible starting conditions. Only a few months after the conception of the fund, the Subprime-Crisis began, which resulted in the global financial and economic crisis of 2008. The prices on the property market had collapsed, and by 2009 the portfolio suddenly appeared much too expensive.

The fund had reached a crucial juncture. The market was at a low point and in a phase of great uncertainty. Uncertainty is a decisive factor in all markets: If investors feel uncertain, they do not invest. This situation, however, presented an opportunity for the real estate fund. Using particular market turns is essential in order to generate an outstanding performance. If one is successful in selecting the right properties, and manages to invest more during a low-price phase than during a more expensive one, the conditions for beating the market are good. Since the property fund still possessed free capital, it was in the favourable position of being able to continue investing.

But are fund investors today ready to do exactly that? It’s difficult to convince institutional investors concerned with safety of buying in the midst of a crisis. This is why fund managers have to have lengthy discussions detailing their thorough analysis of the targeted properties, their success on the market prior to the crisis and the prospective success going forward. A clear stance towards one’s own strategy and analyses is necessary in order to persuade investors to go down this route.

If this is successful, and a property whose profits have the potential for growth through active management has been chosen, the chances for an outperformance are excellent. However, it won’t show straight away. Time has to pass until the increase in profits, through both active management and a recovering market, will become noticeable. In the case of the previously mentioned fund, a value adjustment had to take place relating to pre-crisis purchases. This meant that the fund had to bridge another difficult phase. A phase in which some properties had to be devalued, and in others, measures to enhance performance hadn’t taken effect yet. In order to overcome a struggle like this, transparent communication with the investor is key.

Using the right strategy, one can make it through the trials and tribulations and reap one’s rewards in a market situation such as our current one. The measures taken to maximise profits have started to take effect in this particular fund, and the market has more than recovered. The current market was used to profitably sell properties which cannot be taken further through management, and to rid portfolios of difficult properties. The financial cushion of this fund has been evaluated as comfortable, meaning that even during a strong market correction, a value adjustment would not become necessary. If the entire portfolio were to be sold today, all investors would receive a double-figure total return over the next ten years. Since the perspective of the fund is long-term, the aim being a stable earning position, the stock is currently being held in a long-term management portfolio.

Even in a market situation like this, the transparent and open communication between fund managers and investors has to be maintained. With a long-term perspective, the fund managers should prepare investors for the fact that a fund will need to continue being managed in a time of crisis. This situation must be overcome in order for management to steer towards a selling phase once the market has recovered. Any other behavioural pattern would harm the performance of a long-term portfolio. The stock-exchange saying quoted from Carl Mayer von Rothschild continues: “Buy while the cannons are blasting, sell when the violins are playing.” Thus, Rothschild suggests that a correction or a crisis is always possible. Consequently, investors have to know: if the markets change, the performance of a fund can change too. A long-term strategy has to encompass all market cycles and a lot of stamina might be needed to succeed.

“We are expecting the unexpected!”

In an ifund fundmanager interview, Iwan Brouwer, Senior Client Portfolio Manager for the Multi-Asset Boutique of NN Investment Partners, explains what differentiates the NN (L) First Class Multi Asset and how investment ideas are generated to respond to changing market environments within a clearly defined risk budget.

ifund: What is your fund all about and what differentiates it from your competitors?

Brouwer: NN (L) First Class Multi Asset (FCMA) is a globally diversified strategy aiming for long term capital growth and designed to actively respond to changing market circumstances. In the design of the strategy we have focused a lot on making the strategy as robust as possible in stress periods. This starts with always “expecting the unexpected” and assessing all the exposures in the fund in terms of the risk it brings to the total portfolio, and the aim to keep the overall risk profile of the fund much more stable than in more traditional investment approaches. By taking more risk when deemed appropriate and the possibility to move to a 100% allocation to “relatively safer assets”, the fund aims for a stable pattern of returns. There is for example a clear distinction between “relatively safer assets” and “risky assets” and we make cautious assumptions on correlations.

In the bucket of the relatively safe assets we put high quality government bonds and cash or money market products. The riskier assets are defined as equities, real estate, spread products and we can also tactically use commodities. Also in our analysis on markets we spend time both on fundamental as well as behavioral analysis. The study of behaviour has become even more important than before. Exploring global markets offers amazing opportunities, but understanding both the fundamental and emotional drivers of these markets is crucial in navigating through the uncertainty and therefore we spend a lot of time in our research on both.

This, in my opinion, differentiates us from others.

ifund: How do you add value for your investors?

Brouwer: For smaller clients or investors, it is technically not so easy to have a well-diversified portfolio. With a fund like ours, we offer them a globally diversified investment solution across multiple asset classes such as government bonds, equities, real estate, commodities and spread products like corporate bonds and emerging market debt. As said, we are aiming for long-term capital growth by chasing opportunities and actively responding to changing market environments, all within a clearly defined risk budget. Gross of fees (barring costs on a share-class level), the NN(L) First Class Multi Asset fund delivered a total return of 6.37% p.a. with a volatility of only 4% on average since inception (October 2011 – February 20171).

ifund: How do you generate investment ideas?

Brouwer: We have a clear investment process. We define a strategic allocation with the aim to capture the long-term risk premiums. We arrive to this allocation by equally splitting the risk budget between the relatively safer assets bucket and the risky assets bucket. On top of this we implement our active views. We have an integrated team of portfolio managers and economists/strategists who combine in-depth fundamental analysis of economic trends with extensive behavioural analysis on the psychology of the market and behaviour of other investors. The latter is often very influential on short-term market dynamics and help both to identify shock risks early on and to identify new opportunities before others do. Thereafter we come to the security selection with the most suitable instruments to implement the portfolio. Finally, we monitor the portfolio and take care about the risk management process in a daily process.

ifund: How is your team structured and who is responsible for the investment decisions?

Brouwer: The Multi Asset Team consists of 21 professionals headed by Valentijn van Nieuwenhuijzen who is the chief strategist. He runs the business with 3 departments. First the Macro & Strategy team which is lead by Patrick Moonen and key in formulating investment views, second Ewout van Schaick who is responsible for the Mutli-Asset Portfolios and thirdly Willem van Dommelen who leads the Factor Investing & Solutions team. The Multi-Asset boutique is oversighted by the CIO Hans Stoter and supplemented by the Investment Services Team where I am the team leader for Multi-Asset.

FCMA is managed by a team of 3 portfolio managers from Ewout van Schaick’s Multi-Asset Portfolios team: these are Ewout van Schaick, Niels de Visser and Mark Robertson. They are responsible for the final investment decisions. The tactical allocations are in line though with the views we have within the Multi-Asset team that are the result of the on-going discussions between PM’s and strategists and economists

ifund: In which market environment does your investment style work best?

Brouwer: We try to do well in every market environment. Of course, the performance is expected to be best in situations of stronger economic growth with healthy returns on risky assets and stable interest rates. In a situation of expected rising interest rates, we can, based on our views, lower the duration of the strategy. In those circumstances the return contribution from the relatively safe assets part will be lower.

ifund: Where do you currently see the best potential and largest risks in the market?

Brouwer: Currently the macroeconomic support is strong. We are seeing a synchronized economic and corporate earnings recovery in both the US, Europe and Emerging Markets. This is a support for risky asset and an important driver of the reflation trend (higher interest rates, inflation expectations and outperformance of risky assets). That said, there are significant political risks. Most specifically the still unclarity of the specific policies of the Trump administration in the US (particularly the potential for protectionist measures) and in Europe several elections, with specific focus on France. Although not our base case, if these political risks would unfold in a significant negative way, it is could increase the uncertainty among investors and be a risk for the global economic recovery.

ifund: Which aspects of responsible investing do you consider in your investment process?

Brouwer: Responsible investing has a very long tradition within the NN group and NN Investment Partners (NN IP). In 1999 the group launched business principles and NN IP launched the sustainable equity fund. In 2008 we signed the UNPRI and in 2012 the group signed the UNPSI. Responsible investing is an integrated part of our history.

In the fund we invest in multiple asset classes. For bottom up selection skills that are insourced from other NN IP boutiques, ESG aspects are integrated in the investment process. NN IP specialized teams/boutiques that manage assets for Multi-Asset funds, such as equities,  are incorporating ESG aspects in their research. The range of the ESG integration is of course team specific. Also in our “safe treasury” methodology that we use to select “high quality” government bonds, we look at ESG scores in order to make an assessment of the credit quality of the issuer. 

ifund: What do you do in your leisure time? What is your preferred hobby and why?

Brouwer: I like cycling on my race bike and participate in events throughout Europe. One of my favorites are the Jedermann races in Germany.


1) Past performance is not indicative of future results and shall in no event be deemed as such.

About Iwan Brouwer
Iwan is Senior Client Portfolio Manager for the Multi-Asset Boutique of NN Investment Partners. He is responsible for representing the boutique and contributing to the commercial success of the boutique through attracting and retaining clients in partnership with sales, marketing and product management. As CPM Iwan has a bridging function between the investment engine, clients, client teams and distribution channels.

About NN Investment Partners
NN Investment Partners is the asset manager of NN Group N.V., a publicly traded company listed on Euronext Amsterdam. NN Investment Partners is head-quartered in The Hague, The Netherlands. NN Investment Partners in aggregate manages approximately EUR 195 bln* (USD 205 bln*) in assets for institutions and individual investors worldwide. NN Investment Partners employs over 1,000 staff and is active in 15 countries across Europe, U.S., Latin America, Asia and Middle East.
NN Investment Partners is part of NN Group N.V., a publicly traded corporation.
* Figures as of 31 December 2016

About ifund
ifund provides fund research, manager selection and asset management based on liquid investment funds. Clients include banks, asset managers, family offices, pension funds and insurance companies in Europe. ifund has signed the UN Principles for Responsible Investment and integrates sustainability criteria in fund analysis. www.ifundservices.cominfo@ifundservices.com, +41 44 286 8000

About altii
alternative investor information (altii – altii.com) is the digital marketing and online portal for all asset management strategies in the German-speaking regions (D/A/CH). altii is focusing on institutional investors and has a public and a product area. For investors the service is free of charge. The portal www.altii.de/en is supported by a targeted newsletter and through clear social media campaigns. www.altii.cominfo@altii.de@altii_news, +49 69 57708987 

Nachhaltigkeitsbewertung von Textilien

Die Textilindustrie mit ihren Sweatshops gilt oft als Sinnbild für die Missachtung von Arbeitsrechten wie auch für die Auswüchse von Global Sourcing. Der Ruf nach fairen Produktionsweisen wird spätestens dann laut, wenn neue Enthüllungen über unmenschliche Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in der Textilbranche publik werden. Der „Produktionsfaktor Mensch“ tritt in diesem Fall zumindest vorübergehend aus der Anonymität heraus.

Dass sich die Textilindustrie in Bezug auf Arbeitsrechtsverstöße und Kinderarbeit so oft in den Schlagzeilen wiederfindet, liegt an den prinzipiell recht einfachen Fertigungsprozessen. Geringe technologische Anforderungen und die unkomplizierte Verlagerung von Produktionen führen zu einem enormen Kostendruck und zu einem Wettlauf um die günstigsten Lohngefüge, bei dem sich Länder mit ihren Produktionsstätten regelrecht unterbieten.

Nur ein verschwindend geringer Anteil des Kaufpreises von Textilien landet letztlich in der Fertigung und bei den dort tätigen Beschäftigten. Vor allem teure Labels haben daher mit einem nicht zu unterschätzenden Reputationsrisiko zu kämpfen. Das Nachhaltigkeitsteam von Raiffeisen Capital Management hat sich einige Textilunternehmen genauer angesehen und Fragen rund um das Thema Arbeitsrechte in der Fertigung gestellt.

In der jüngste Ausgabe von "nachhaltig investieren", die unter der Federführung von Mag. Wolfgang Pinner, Leiter der Abteilung Nachhaltige Investments, erstellt wurde, beleuchtet das Team von Raiffeisen Capital Management die Nachhaltigkeitsbewertung von Textilien. Die vollständige Ausgabe einschließlich einer Case Study finden Sie links als PDF.

Textilien

Es ist kein Zufall, dass sich verschiedensten Analysen zufolge die meisten Verstöße gegen Arbeitsrechte in der Textilbranche ereignen. Denn bei der Textilindustrie handelt es sich um einen Sektor, der sich durch relativ einfache Fertigungsprozesse in Verbindung mit nur geringen technologischen Anforderungen auszeichnet. Zur Branche zählen vor allem traditionelle Bekleidungshersteller und Unternehmen, die Spezialisierungen in den Bereichen Sport, Leder oder Schmuck aufweisen. Der Absatz erfolgt meist über den Einzelhandel, zum Teil auch über eigene Geschäfte.

Die einfache Austauschbarkeit der Hersteller am untersten Ende der Wertschöpfungskette führt zu starkem Druck auf die Herstellungskosten, was wiederum beinharte Konkurrenz mit der Folge geringerer Löhne und sonstiger Aufwendungen in den Fabriken nach sich zieht. Dabei sind auch die Sicherheitsstandards ein großes Thema.

Dem Fabrikseinsturz in Sabhar / Bangladesch mit über 1100 Toten im Frühjahr 2013 gingen gravierende Sicherheitsmängel voraus. Eine Untersuchungskommission stellte grobe Fahrlässigkeit fest, zudem waren für den Bau des Hauses minderwertige Materialien verwendet worden, das Bauland war für ein mehrstöckiges Gebäude nicht geeignet gewesen. Als Folge des Unglücks unterzeichneten große europäische und US-amerikanische Textilfirmen außerdem das mit internationalen Gewerkschaftsdachverbänden sowie NGOs ausgehandelte „Abkommen zum Brand- und Gebäudeschutz in Bangladesch“.

Beschäftigt man sich mit dem Thema Arbeitsrechte im Detail, so ist es die ILO (International Labor Organisation), die so genannte Kernarbeitsnormen festgelegt hat. Damit verbunden ist das Ziel, dass diese Normen als Sozialstandards menschenwürdige Arbeitsbedingungen und einen hinreichenden Schutz der Arbeitnehmer gewährleisten sollen.

Zu den acht Kernarbeitsnormen zählen Konventionen über Zwangsarbeit, Vereinigungsfreiheit und Schutz des Vereinigungsrechts, das Vereinigungsrecht und Recht zu Kollektivverhandlungen, Gleichheit des Entgelts, Abschaffung der Zwangsarbeit, Vermeidung von Diskriminierung, Mindestalter, Verbot und unverzügliche Maßnahmen zur Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit.

Der Textilsektor weist häufig eine kaskadenartige Konstruktion im Fertigungsprozess auf. Die gesamte Lieferkette, von der Fertigung über viele Stufen bis zum Einzelhändler, ist vielfach nicht transparent genug. Die an Sublieferanten outgesourcte Produktion wird auf tiefere und wieder tiefere Ebenen weitergegeben, sodass für den Textilkonzern als Auftraggeber letztlich ein Kontrollproblem entsteht. Verschärfend wirken die immer kürzeren Lieferzyklen für neue Kollektionen, die die Kurzfristigkeit der Fertigung und eine damit verbundene breite und undurchsichtige Auffächerung der Produktion verstärken.

Mit der Undurchsichtigkeit der Lieferkette und der Kostenoptimierung verbundene potenzielle Imageschäden stellen ein Risiko für Marken und Retailer dar. Es sind dabei vor allem teure Labels, die im Falle von negativen Medienberichten vor einem großen Reputationsproblem stehen. Angesichts des geringen Anteils der Herstellungskosten an den Verkaufspreisen im Einzelhandel ist jeder arbeitsrechtliche Verstoß dem Konsumenten gegenüber nur sehr schwer zu argumentieren.

Daher bemühen sich viele prominente Textilhersteller, ein möglichst aktives Lieferkettenmanagement umzusetzen. Eine Verbesserung der Standards für die Herstellung, die fast immer an Partner ausgelagert wird, steht dabei im Mittelpunkt.

Unternehmen, egal ob Retailer oder Textilkonzerne, können der problematischen Entwicklung insofern gegensteuern, als sie für ihre gesamte Lieferkette eine tiefgreifende Due-Diligence-Prüfung einführen. In diesem Fall werden die Lieferanten aktiv gemanagt und einem Monitoring- und Auditierungs-Verfahren unterzogen. Zulieferer, die kritisch eingeschätzt werden, können auf diese Weise regelmäßigen intensiven Kontrollen unterzogen werden.

Ein Bonus-System für Lieferanten für überdurchschnittlich gute Arbeitsbedingungen kann zudem einen positiven Wettbewerb auslösen. Unzureichendes Wissen über Arbeitsstandards kann durch Best-Practice-Beispiele erweitert werden.

Aktuell zählen in der Textilindustrie Bangladesch, Vietnam und zuletzt auch Myanmar zu den Ländern, in denen die Arbeitskräfte am schlechtesten entlohnt – also am „günstigsten verfügbar“ – sind. Dabei rückt bei der Analyse der Entlohnung in den Fabriken immer stärker der Begriff der fairen „living wages“ – auf Deutsch übersetzt: das Existenzminimum – in den Mittelpunkt. In Bangladesch liegt der Mindestlohn aktuell bei rund 20 % des Existenzminimums, in China immerhin bei fast 50 %.

Fazit: Raiffeisen Capital Management ist derzeit in ein Unternehmen, das im Rahmen des Engagement-Prozesses adressiert worden ist, investiert.

Nachhaltigkeitsbewertung

Das aus Nachhaltigkeitssicht vordringlichste Thema im Zusammenhang mit der Textilindustrie ist jenes der Arbeitsbedingungen in der gesamten Lieferkette. Immer wieder werden Produktionen in so genannten Sweatshops, also Ausbeutungsbetrieben, aufgedeckt. Die wesentlichsten Charakteristika sind dabei das Fehlen von Tarifverträgen, überlange Arbeitszeiten, fehlender Kündigungsschutz und eine absolut wie auch relativ geringe Bezahlung.

Eine Möglichkeit für Unternehmen zur Verbesserung der sozialen Standards in der Lieferkette ist neben dem Fokus auf Transparenz auch die Kontrolle durch externe Organisationen. Arbeitsbedingungen in den Fabriken können vor Ort durch unabhängige Gutachter wie die FLA (Fair Labor Association) überprüft oder gemäß ISO (International Organization for Standardization), OHSAS (Occupational Health and Safety Assessment Series) oder EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) zertifiziert werden.

Im Zusammenhang mit dem Thema Textilien zielt der Unternehmensdialog des Nachhaltigkeitsteams von Raiffeisen Capital Management auf Unternehmen in den Bereichen „Textil-Vormaterialien“ und „Textilhandel“ ab.

Worauf fokussiert das Supply-Chain-Management in Ihrem Konzern in Bezug auf Textilprodukte und textile Vorprodukte?

Gibt es einen eigenen Verhaltenskodex, der die Grundsätze der Arbeitnehmerrechte in der gesamten Supply-Chain vorgibt und soziale Aspekte behandelt?

Veröffentlichen Sie die gesamte Liste Ihrer Lieferanten und Sublieferanten?

Wie stellen Sie sicher, dass Ihre gesamte Supply-Chain vorgegebene Regeln einhält? Existieren Richtlinien zur Beendigung von Geschäftsbeziehungen mit Lieferanten?

Sehen Sie das Thema Korruption als Problem – vor allem an Billiglohn-Standorten wie Indonesien, Bangladesch, Vietnam und Myanmar?

Welche Rolle spielen für Sie Supply-Chain-Zertifizierungen nach Standards wie ISO, EMAS oder OHSAS?

Wie gehen Sie mit dem Thema „living wages“ um und wie definieren Sie diese?

Von den während unseres Engagement-Prozesses kontaktierten Unternehmen haben uns vor allem europäische Player Feedback gegeben.

Nicht alle Textilkonzerne fokussieren ihre Produktion auf Billigstlohnländer. Der spanische Konzern Inditex beispielsweise kauft mehr als die Hälfte seiner Kollektion in Ländern in der näheren Umgebung – diese werden als „proximity markets“ bezeichnet. Hanesbrands produziert 80 % seiner Textilien in eigenen Fertigungsstätten außerhalb der klassischen Billiglohnländer.

Was die Rohstoffseite betrifft, so sind die meisten Textilkonzerne stark auf Baumwolle fokussiert. Auch in diesem Zusammenhang hat Inditex einen anderen Weg gewählt und breiter diversifiziert. Man setzt unter anderem – je nach Modetrend – auf Leinen, Leder oder Viskose.

Die meisten Textilkonzerne setzen auf eine Kombination von internem und externem Monitoring respektive Zertifizierungen der Lieferkette. Manche, wie etwa Gerry Weber, kontrollieren vor allem die erste Ebene im Detail und delegieren die Einhaltung der Standards für weitere Sublieferanten an diese Unternehmen. Die Katastrophe von Rana Plaza im Jahr 2013 scheint die Branche durchaus – und zwar in positiver Weise – aufgerüttelt zu haben.

Oft werden die Zulieferer geratet, je nach Erfüllung oder Teilerfüllung der vorgegebenen Standards. Bei Aussagen zu Gründen für die Beendigung der Geschäftsbeziehung zu Lieferantenunternehmen halten sich alle befragten Unternehmen eher bedeckt. Eine Kündigung aufgrund von Verstößen gegen ESG-Prinzipien scheint eher die Ausnahme zu sein.

Eine vollumfängliche Liste aller Lieferanten und Sublieferanten wird derzeit unter anderem von Adidas und Inditex veröffentlicht.

Adidas hat sich dem Thema Nachhaltigkeit in der Lieferkette sehr generell genähert. Die 2016 gestartete Strategie „sport needs a space“ deckt nicht nur die Produktion, sondern auch das Marketing und die Verwendung der Produkte ab. Für die Lieferkette wurden auch Ziele in Richtung weniger Wasserverbrauch und geringere Abfallmengen festgelegt. Bis 2018 sollen die von Adidas verwendeten Baumwollsorten zu 100 % auf nachhaltige Produktion umgestellt sein.

Zertifikate sind für die Unternehmen in der Regel kein allzu großes Thema, es gibt aber einige sektorweite Initiativen. Gerry Weber hat die BSCI (Business Social Compliance Initiative) unterzeichnet, eine wirtschaftsgetriebene Plattform zur Verbesserung der sozialen Standards in einer weltweiten Wertschöpfungskette. H&M hat mittlerweile das gesamte erste Level an Zulieferern gemäß Higg-Index der Sustainable Apparel Coalition zertifiziert, einem 2012 ins Leben gerufenen industrie-eigenen Standard der Textilindustrie zur Bewertung der Nachhaltigkeit der Lieferkette nach Umwelt- und Sozialkriterien. Auch Amer Sports trat der Sustainable Apparel Coalition 2015 bei.

Das Thema „living wages“ nimmt in der Textilbranche generell an Bedeutung zu, die genauen Definitionen sind aber von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich.

Was bringen nachhaltige Anlagen Investoren und Unternehmen?

Nachhaltige Investments hatten lange den Ruf, geringere Renditen als traditionelle Finanzprodukte zu erzielen. Diese Theorie gilt mittlerweile als widerlegt. Ein grünes Investment kann genauso ertragreich sein wie eine herkömmliche Anlage. Denn aufgrund der zusätzlichen Informationen zur Nachhaltigkeit von Unternehmen kann – z.B. über eine genauere Risikoeinschätzung – die Performance mitunter sogar positiv beeinflusst werden. Wobei natürlich auch nachhaltige Investments – ebenso wie konventionelle Anlagen – den Entwicklungen an den Kapitalmärkten unterworfen sind und Kapitalverluste nicht auszuschließen sind.

Zukunftsfähige Unternehmen

Blickt man mehr ins Detail, so stellt sich Nachhaltigkeit sehr schnell als Qualitätsmaß für Unternehmen und Emittenten heraus. Denn sehr häufig läuft eine gute Bewertung bei der Stakeholder-Analyse, bei der überprüft wird, wie das Unternehmen mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten, der Umwelt etc. umgeht, parallel zu einer guten Bonität und einer gesunden Unternehmensentwicklung. Der mit dem Nachhaltigkeitsthema eng verbundene Begriff der ‚Zukunftsfähigkeit‘ kann dabei ins Treffen geführt werden.

Zertifikate belegen Nachhaltigkeit

Da es für Anleger oft schwer zu durchschauen ist, welche der als "nachhaltig" bezeichneten Fonds tatsächlich nach nachhaltigen Kriterien im Sinne von sozial, ökologisch und ethisch gemanagt werden, sind Zertifikate und Gütesiegel gerade in diesem Segment besonders aussagekräftig. Für Anleger, die nachhaltig investieren wollen, kann sich daher ein genauer Blick auf etwaige Nachhaltigkeitssiegel lohnen.

Für nachhaltige „Überzeugungstäter“ – der Raiffeisen-GreenBonds

Mit der steigenden Nachfrage an nachhaltigen Investments erhöhen sich auch die Ansprüche der Investoren an diese Produkte. Viele Anleger wünschen sich, dass sich die Nachhaltigkeit ihrer Veranlagung nicht bloß auf die Anwendung eines Filters von Ausschlusskriterien reduziert, sondern, dass das Investment selbst das Ziel verfolgt, nachhaltig zu wirken. Aus dieser Nachfrage heraus, hat Raiffeisen Capital Management1 den Raiffeisen-GreenBonds aufgelegt, der genau diese Qualität bietet und sich an die ‚Überzeugungstäter‘ unter den nachhaltigen Investoren richtet.

Der Raiffeisen-GreenBonds, ein Renten-Themenfonds im Umweltbereich, richtet sich in erster Linie an institutionelle Anleger wie Vorsorgekassen und Vermögensverwalter. Der Fonds investiert in so genannte Green Bonds, also Anleihen, mit denen ökologische Projekte mit Klimarelevanz finanziert werden. Dazu zählen beispielsweise Investitionen in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Schadstoffbekämpfung, nachhaltige Abfallwirtschaft, Wasserversorgung und nachhaltiges Bauen. Als Anlageuniversum dient der Green Bond Index von Bank of America Merrill Lynch (BAML) als Basis, ergänzt durch Green Bonds der Datenbank der Climate Bonds Initiative (CBI). Dabei wird die nachhaltige Qualität der Bonds laufend überprüft und der Markt auf Neuemissionen gescreent.

Bessere Nachhaltigkeit bringt Chancen: Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum

Der Fonds fokussiert auf (vorwiegend klein- und mittelkapitalisierte) Unternehmen, deren Nachhaltigkeitsbewertung sich in den letzten Jahren verbessert hat, mit der Aussicht, dass sich diese Entwicklung auch positiv auf die finanzielle Performance des Unternehmens auswirkt. Bislang gibt es nur wenige nachhaltige Investmentprodukte, die dieses Marktsegment abdecken. Der neue Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum bietet Investoren diesen Zugang. Selbstverständlich ist auch dieses Investment den Schwankungen an den Kapitalmärkten unterworfen und auch Kapitalverluste sind möglich.

Grafik: Raiffeisen KAG, schematische Darstellung

Nachhaltige Fondspalette wird gemäß Anlegeransprüchen angepasst

Die steigende Zahl an Anlegern, die nachhaltig investieren (möchten), führt zu einem verbesserten und differenzierten Angebot auf der Produktseite. Auch Raiffeisen Capital Management passt seine Produktpalette laufend an den Ansprüchen seiner Kunden an. Das Unternehmen hat dabei noch ein paar interessante Produktideen in der Pipeline, in denen u.a. auch Schwellenländer eine wichtigere Rolle spielen werden. 


Investments in Fonds sind dem Risiko von Kursschwankungen bzw. Kapitalverlusten ausgesetzt.
Die veröffentlichten Prospekte  sowie die Kundeninformationsdokumente (Wesentliche Anlegerinformationen) des Raiffeisen-GreenBonds und des Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentumstehen unter www.rcm.at in deutscher Sprache (bei manchen Fonds die Kundeninformationsdokumente zusätzlich auch in englischer Sprache) zur Verfügung. Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Momentum weist eine erhöhte Volatilität auf, d.h. die Anteilswerte sind auch innerhalb kurzer Zeiträume großen Schwankungen nach oben und nach unten ausgesetzt, wobei auch Kapitalverluste nicht ausgeschlossen werden können.

1) Raiffeisen Capital Management steht für Raiffeisen Kapitalanlage GmbH.

“Good Prospects for European Senior Secured Loans!”

Michael Craig, Senior Portfolio Manager Bank Loans at Invesco Fixed Income, explains in an altii interview the importance of the European Senior Secured Loans market that allowed investors to generate consistent, low volatility returns for two decades. He outlines the two macro themes that add to the attractiveness of European SSL in 2017 and the risk of defaults.

altii: Why are you investing in European Senior Secured Loans?

Michael Craig: Investors in European Senior Secured loans (EUR SSL) have received consistent, low volatility returns for two decades. The Credit Suisse Western European Leverage Loan Index (CS WELLI), a proxy for the market, has averaged a 5.4% annual return since inception in 1998, with only three negative return years in that 19 year period. The total return for 2016 was 6.5%. Historically the European Loan market has exhibited less volatility than alternative fixed income risk assets such as European High Yield (HY) bonds; the five year average volatility of the CS WELLI was 2.15% vs. 4.91% for the HY market. Accordingly, the loan market has had a higher Sharpe ratio than the CS Euro HY market, 2.77 vs. 1.85, respectively, for the five year period 2012-2016.

altii: Why is now a good moment to invest?

Michael: The Eurozone GDP growth, albeit modest, as well as a healthy, supply and demand balance in the underlying loan market are positives for European SSL. Furthermore, volatility is likely to remain low as European CLO and institutional investors, who tend to invest over the long-term dominate the investor base. This is an advantage over the Fixed Income markets, where retail (ETF, etc.) investors typically have shorter investment horizons are more prevalent. There are two macro themes that add to the attractiveness of European SSL in 2017. Over recent years, long-duration asset classes have benefited tremendously from European Central Bank’s (ECB) stimulus policies. The question has been “when” not “if” the ECB will provide incremental stimulus. We are anticipating a softening in ECB policies, driven primarily by inflation data. The new question that will increasingly be asked will be “when” will the ECB start weaning the market off its accommodative monetary policy, which naturally leads to a rising interest-rates (Euribor) environment. This should lead to more demand for shorter-duration assets such as SSL, which are less sensitive to interest rate changes, than say, high yield bonds for example, as loans provide floating-rate income with coupons based on Euribor + margin. As the majority of European loans are structured with a minimum (i.e. floor) of zero per cent for the Euribor component (as at Dec. 30, 2016, 3 month Euribor was -0.3%) they are therefore insulated from Euribor’s current negative value and investor, coupon income, will increase when Euribor surpasses the zero per cent floor value. In a steeping yield curve environment, the asset class has the potential to outperform longer-duration assets. We also see a repeat of the heightened sensitivity over political events. The lack of reliable predictive tools for election results has led to increased market volatility before and after these events. Against this backdrop, we believe European SSL present a compelling allocation opportunity for investors given their defensive position in the capital structure (high recovery rate) and historically lower volatility than other fixed rate alternatives.

altii: What are the biggest risks?

Michael: The investor concern is often focused on the risk that a macro shock could lead to an increase in defaults. While loan volatility is relatively low, the risk of contagion from other asset classes and macro events does exist. Heading into 2017 credit fundamentals remain stable, with no clear catalyst for a spike in default rates – the macro-economic environment is supportive of risky assets with the Eurozone benefiting from the same trends seen in 2016: private sector demand and supportive government spending. At the borrower level, credit metrics look robust – particularly in terms of interest coverage, a measure of a company’s ability to meet its interest obligations, with coverage-ratios improving as several borrowers were able to their lower cost of debt and/or extend maturities throughout 2016. The European loan market has limited systemic risk given it’s the minimal exposure to the Oil and Gas sector. Nevertheless, there are likely to some pockets of weakness. For example, some retailers and food manufacturers are exposed to softer demand (channel shift, macro-uncertainty and / change in consumer habits) and dollar-denominated sourcing costs (cotton and food commodities) are vulnerable. We expect a default rate of around 2% by principal amount - which remains well below the 4.6% historical average between 2009 and 2015.

altii: Why is Invesco a good partner for such strategies?

Michael: Invesco has been in the senior bank loan market for over 27 years – we launched our first European bank loan product in 2001. With $37.9 billion in bank loan assets under management, Invesco is one of the largest managers of the asset class. Our investment process is built on fundamental bottom-up credit analysis with a top-down macroeconomic overlay. Importantly, we view our investment process as full cycle. The investment horizon always looks across a full credit cycle with the belief that returns are maximised over the long run for all private, credit-sensitive assets such as senior bank loans. This long-term perspective is augmented by an active management approach that includes well-defined buy-sell disciplines and the application of several proprietary models which help us exploit shorter-term relative value opportunities during different phases of the cycle. Our key credit consideration is twofold: (1) What is the risk of credit deterioration, or default, and (2) What is the recovery in the event of that credit deterioration? At Invesco, we employ 29 senior secured bank loan credit professionals focused on minimising credit risk. We perform due diligence on every issuer in our portfolio, focusing on key factors such as management quality, base case and downside cash flow projections, industry position and dynamics, sponsors and arrangers, the issuer’s capital structure, the asset quality and divisibility of the underlying security, the recovery rate, loan-to-value and relative value.

About Invesco

At Invesco, we're dedicated to delivering an investment experience that helps people get more out of life. This means our employees as well as our clients, shareholders and the communities we serve. We strive to achieve this through our: Pure focus on investment: We are independent and solely focused on investment management for the benefit of clients. Diversity of thought: includes our comprehensive range of investment capabilities and geographies. It also reflects our collegial culture and collaborative decision-making style. Passion to exceed – our culture of high performance and not settling for average in everything we do. We are privileged to manage assets on behalf of retail and institutional clients around the world by providing a comprehensive range of high-conviction investment capabilities designed to help clients achieve their investment objectives.

About Invesco
At Invesco, we're dedicated to delivering an investment experience that helps people get more out of life. This means our employees as well as our clients, shareholders and the communities we serve. We strive to achieve this through our: Pure focus on investment: We are independent and solely focused on investment management for the benefit of clients.
Diversity of thought: includes our comprehensive range of investment capabilities and geographies. It also reflects our collegial culture and collaborative decision-making style.
Passion to exceed – our culture of high performance and not settling for average in everything we do.
We are privileged to manage assets on behalf of retail and institutional clients around the world by providing a comprehensive range of high-conviction investment capabilities designed to help clients achieve their investment objectives.

About altii
alternative investor information (altii – altii.com) is the digital marketing and online portal for all asset management strategies in the German-speaking regions (D/A/CH). altii is focusing on institutional investors and has a public and a product area. For investors the service is free of charge. The portal www.altii.de/en is supported by a targeted newsletter and through clear social media campaigns. www.altii.cominfo@altii.de@altii_news,+49 69 57708987

Robotik und Automatisierung: günstiger und leistungsfähiger

von Angus Muirhead, CFA, Fondsmanager, Credit Suisse.

Mit dem technologischen Fortschritt entsteht ein neues Zeitalter der Automatisierung, in dem immer intelligentere und vielseitigere Roboter in immer mehr Bereichen in Fabriken und in der Gesellschaft allgemein eingesetzt werden. Unternehmen, Konsumenten und Staaten erkennen zunehmend die Vorteile der Robotik, Automatisierung und künstlichen Intelligenz, und so ist es wahrscheinlich, dass die Branche weiter expandieren wird und die Wachstumsraten von Unternehmen mit gut differenzierten, kritischen Technologien weiter steigen werden. Da Robotik und Automatisierung in unserem Alltag zunehmend allgegenwärtig, verknüpft und von zentraler Bedeutung sind, gewinnen auch die Auswirkungen in den Bereichen Schutz und Sicherheit an Bedeutung. Zwischen Robotik und Sicherheit besteht eine symbiotische Beziehung: Mehr automatisierte Systeme erfordern mehr Sicherheits- und Kontrollmechanismen, und mehr Sicherheits- und Kontrollmechanismen benötigen wiederum mehr automatisierte Steuerungs- und Koordinierungsinstrumente, um die Sicherheitssysteme effizient betreiben zu können.

„Die Automatisierung ist nicht unser Feind. Unsere Feinde sind Unwissenheit, Gleichgültigkeit und Trägheit. Die Automatisierung kann der Verbündete unseres Wohlstands sein, wenn wir einfach nach vorne schauen, wenn wir begreifen, was auf uns zukommt ...“
Lyndon B. Johnson, 36. Präsident der USA1

Das Zeitalter der preisgünstigen Computer

In den 1970er-Jahren waren Computer teuer und meist nur in den Büros von Blue-Chip-Unternehmen zu finden. Ein Gerät der HP-Serie 3000 kostete im Jahr 1972 USD 95 0002 – dies entspricht heute inflationsbereinigt USD 541 000. Heute liegt der durchschnittliche Verkaufspreis eines Desktop-Computers bei USD 540, der eines Notebooks bei USD690.3 Infolge dieses drastischen Preisrückgangs, der enormen Ausweitung der Anwendungsmöglichkeiten von Computern und der zunehmenden Vertrautheit der Konsumenten mit Technologie sind Computer nicht mehr der Elite vorbehalten, sondern zählen zu den am meisten verbreiteten Technologien der Welt. 2015 wurden weltweit rund 114 Millionen Desktop-PCs, 163 Millionen Notebooks, 208 Millionen Tablets und unglaubliche 1,4 Milliarden Smartphones verkauft.2

Das Aufkommen der Robotik

Auch auf dem Gebiet der Robotik sinken die Kosten, während die Leistungsfähigkeit steigt. Verantwortlich hierfür sind das Mooresche Gesetz, die Verfügbarkeit von Open-Source-Software und die allmähliche Standardisierung von Teilen und Komponenten.

Laut einer Schätzung der Boston Consulting Group (BCG) sanken die durchschnittlichen Kosten eines Punkt- Schweißroboters von USD 182 000 im Jahr 2005 auf nur USD 132 000 im Jahr 2013.4 Die BCG prognostiziert einen weiteren Rückgang der Kosten und erwartet für 2025 einen Listenpreis im Bereich von USD 103 000. Wie die nachstehende Grafik zeigt, schätzt die BCG, dass die Kosten von Hard- und Software („Roboter, einschließlich Software“) um ca. 40 % gesunken sind, während die Kosten für Programmierung, Installation und Integration („Systems engineering“ – Systemtechnik) dank verbesserter „Intelligenz“ des Systems sogar noch stärker gesunken sind.

Der Stundenlohn eines Roboters

Je schwerer ein Roboter, desto höher in der Regel sein Preis. Größere Maschinen, die darauf ausgelegt sind, größere Objekte oder Nutzlasten zu heben und zu handhaben, benötigen mehr Leistung, größere Motoren und robustere Getriebe und Mechanik, um der Belastung standhalten zu können. Genau genommen ist die Anwendung eines Roboters der größte ausschlaggebende Faktor für seinen Preis, denn die Anwendung bestimmt die Größe des Roboters, das Gewicht der Nutzlast, das Niveau der Sicherheitsausrüstung, die Komplexität der Aufgabe sowie die Geschwindigkeit und die Qualität, mit der diese ausgeführt werden kann.

Ein neuer Industrieroboter kostet samt Steuereinheiten und Programmierhandgeräten in der Regel zwischen USD 50 000 und USD 80 000.5 Der oben erwähnte Punkt-Schweißroboter ist teurer, doch Punkt- und Lichtbogenschweißen sind zwei der teuersten Anwendungen, die von Industrierobotern ausgeführt werden. Rechnet man die Arbeitszelle, Peripheriegeräte und die „Effektoren“ für die konkrete Anwendung in der Fabrik sowie die Kosten für die Integration in die Fertigungslinie hinzu, können die Gesamtkosten auf USD 100 000 bis USD 150 000 steigen.4

Schätzungen der Robotics Industry Association (RIA) zufolge hat ein durchschnittlicher Industrieroboter eine Nutzungsdauer von 10 - 15 Jahren. Dies ergäbe für einen USD 150 000 teuren Fabrikroboter, der zwei 8- Stunden-Schichten an fünf Tagen die Woche, 50 Wochen im Jahr über einen Zeitraum von 10 Jahren im Einsatz ist, eine Laufzeit von 40 000 Stunden. Ron Potter, Leiter des Bereichs Robotics Technology bei Factory Automation Systems in Atlanta, schätzt, dass mittelgroße Industrieroboter, die Nutzlasten von 100 kg bewegen, USD 0,75 an Elektrizität pro Stunde verbrauchen (ausgehend von 7,35 kW zu 10 Cent je kWh).6 Nach Hinzurechnen der Energiekosten zu den Investitionskosten des Roboters ergeben sich für ihn Arbeitskosten von USD 4,50 pro Stunde (bei einem angenommenen Restwert von null).

Die großen Autohersteller fahren ihre Fertigungslinien meist deutlich aggressiver. Ein extremeres Szenario sieht folgendermaßen aus: Ein Einsatz von 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 48 Wochen im Jahr über einen Zeitraum von 15 Jahren ergäbe 120 960 Betriebsstunden, Energiekosten von USD 90 720 und effektive Gesamtkosten von nur USD 1,99 pro Stunde. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Stundenlohn eines Fabrikarbeiters beträgt USD 2,70 (ohne Sozialleistungen).7

Entscheidend ist nicht das Was, sondern das Wie

Dank der höheren Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und der leichteren Programmierung ist die Produktivität von Industrierobotern und industriellen Automatisierungslösungen um ca. 5% jährlich gestiegen.3 Unter Berücksichtigung des niedrigeren Preises würde eine Investition in einen USD 100 000 teuren Roboter heute etwa die doppelte Produktivität eines USD 100 000 teuren Roboters vor 10 Jahren erzielen. RobotWorx, ein in Ohio ansässiger führender Anbieter im Bereich Instandsetzung und Wiederverkauf von Industrierobotern, weist darauf hin, dass Produktivitätssteigerungen für die wirtschaftliche Gleichung oft wichtiger sind als die Kosteneinsparungen pro Stunde. Das Unternehmen schätzt, dass ein einzelner Roboter dieselbe Rate an Teilen wie vier Arbeiter herstellt und dass die Ausschussquote meist geringer ist.4

Angesichts anhaltender Fortsc