„Die Fondsindustrie kann von der Luxusgüterindustrie viel lernen“

Thomas J. Caduff ist CEO der Fundplat GmbH in Zürich und seit über 30 Jahren in der Finanzindustrie tätig. Im Interview mit FondsTrends erklärt er, was die Luxusgüterindustrie anders als die Fondsindustrie in der Werbung macht.

FondsTrends: Herr Caduff, Ihr Haus ist jüngst ins Video-Geschäft eingestiegen. Was sind die Gründe und warum gerade jetzt?

Thomas J. Caduff: Das Thema „Videos“ liegt schon lange auf meinem Schreibtisch, ich habe die Papiere immer wieder von einer Seite auf die andere Seite geschoben. In dieser Zeit habe ich bestimmt über 100 Finanz-Videos bis ins letzte Detail angeschaut, und es wurde mir dabei meistens rasch ziemlich langweilig. Auch kann man die Firmen, die damit im deutschsprachigen Raum nachhaltig Geld verdienen, an einer Hand abzählen. Also erlosch immer wieder mein Interesse, gerade dann, als ich das Projekt anschieben wollte.

Die Initiative, warum gerade jetzt, kam von meiner Frau. Sie designte für einen der beiden grossen deutschen Sportartikelhersteller und nun für zwei bekannte Schweizer Uhrenmarken. Da kam mir bei einer Bergwanderung der Gedanke, mal deren Social-Media-Aktivitäten anzuschauen, im Speziellen, was deren Influencer auf Instagram so alles machen. Und das hat binnen weniger Minuten so gepackt, dass ich mir sagte, das sollte man so auch in der Finanzindustrie machen – natürlich angepasst auf das konservative Umfeld unserer Branche.

FondsTrends: Wie werden dann diese Luxusgüter beworben?

Thomas J. Caduff: Man kann es auf einen Nenner bringen: Story Telling. Sie werden nie eine Schauspielerin, einen Schauspieler oder einen Sportstar sehen, der einem erklärt, wie das Uhrwerk ihrer oder seiner Uhr funktioniert. Aber der Betrachter bekommt augenblicklich das Gefühl, dass die Person das Produkt liebt und es wirklich cool findet.

Bei Finanzanzeigen kommt jedoch immer gleich der Disclaimer mitgeliefert, dass man mit dem Kauf des Produktes ein Teil seines investierten Kapitals verlieren kann. Es leuchtet wohl jedem ein, dass dies nicht gerade viel Freude und Begeisterung beim Betrachter weckt.

FondsTrends: Können Sie das denn anders machen?

Thomas J. Caduff: In unseren Verträgen steht, dass kein Produktname und keine Angaben zum Produkt wie zum Beispiel ISIN-Nummern erwähnt werden dürfen. Auch sind selbstredende Gewinnversprechungen tabu. Es geht schlicht ergreifend ums Branding. Also ganz genau das, was die Modehäuser aus Paris und Mailand in all den Hochglanzheften ständig machen. Wir liefern sozusagen die Speisekarte, essen tun die Interessierten dann auf der Website unserer Kunden. Und ganz wichtig: Es sind Interview-Videos, beinhaltend drei Fragen und der Clip dauert maximal drei Minuten.

FondsTrends: Und wie geht das technisch?

Thomas J. Caduff: Was vor einigen Jahren noch undenkbar war, ist heute Realität. Jedermann kann nun sein eigener Video-Produzent sein. Im Büro oder irgendwo auf dem Globus. Wir nutzen dafür die modernste Smartphone-Technologie: schnell, effizient und kostengünstig. Wir sind dafür eine Kooperation mit einem Züricher IT-Unternehmen eingegangen, das in der Finanzindustrie sehr erfolgreich unterwegs ist.

Kurzum: Mit „Experten-Spotlights“ bieten wir ein disruptives komplett neues Finanz-Video-Format in der Schweiz, in Deutschland, Luxemburg und Österreich an. Die Videos gehen innert weniger Minuten online und werden in die wichtigsten Social-Media-Kanäle eingespeist. In Deutschland ist das große Finanzportal ariva.de unser Medienpartner. Sie können natürlich auch fürs eigene Marketing zielgenau verwendet werden. Hier sehen Sie kurz zusammengefasst, um was es geht.

FondsTrends: Können Sie ein paar Worte zu den Kosten sagen?

Thomas J. Caduff: Der Preis pro Video – also Produktion und unser Vertrieb an eine fünfstellige Anzahl an Kontakten – kostet wenige hundert Euro. Das ist unschlagbar tief, insbesondere auch im Vergleich zu Anzeigen. Die sind bekanntlich vergänglich, ein Video bleibt aber beispielsweise auf YouTube.

FondsTrends: Was für Adressen sprechen Sie damit an?

Thomas J. Caduff: Alle Finanzadressen, die mit wenig Geld viel Beachtung bekommen wollen. Aber es ist auch klar, dass die ganz grossen Adressen Videos lieber selbst machen. Ich hatte vor ein paar Tagen ein gemeinsames Lunch mit einem Country Head einer im Markt relevanten Adresse. Er sagte mir, O-Ton: „Thomas, das ist echt cool, eine super Sache, aber ich bekomme dies beim „Legal & Compliance“ in London niemals durch.“ Es werden also vornehmlich Häuser sein, deren Management – und nicht die Rechtsabteilung – Entscheidungsbefugnis hat und dann natürlich die vielen hundert Fondsboutiquen, die es im DACH-Raum gibt. Damit ist der Kreis aber längst nicht geschlossen. Auch zum Beispiel für Service-Anbieter ist unser „Experten-Spotlight“-Angebot von grossem Nutzen.

FondsTrends: Nennen Sie noch ein Beispiel – wie können die Videos ganz konkret in der Akquise genutzt werden?

Thomas J. Caduff: Sehr gerne. Als ich mich jüngst mit einem Sales einer mittelgrossen Fondsboutique unterhielt, merkte ich rasch, dass seine Reisekosten innerhalb Deutschlands beträchtlich sind und die Abschlussquote noch viel Luft nach oben hat. Ich habe seinen Äußerungen entnommen, dass nicht alle seine Besuche wirklich Früchte trugen. Ich habe ihm empfohlen, diesen Kontakten vorgängig ein Video mit seiner dreiminütigen Botschaft zu senden und dann anzufragen, was sie von seinem Angebot halten. Was nämlich auch nie vergessen werden darf, die Person muss dem potenziellen Geschäftspartner sympathisch sein, ansonsten lässt sich auch das beste Produkt nur schwerlich verkaufen. Nebst dem „Story Telling“ kommt dank der Videos auch der „Personal Touch“ rüber. Das wird niemand auf dieser Welt nur mit PowerPoint-Präsentationen und Factsheets erreichen.


Das Interview wurde geführt von FondsTrends und erschien zuerst auf fondstrends.lu.

Thomas J. Caduff

Thomas J. Caduff ist CEO der Fundplat GmbH in Zürich. Er ist seit über 30 Jahren in der Finanzindustrie tätig. Zu seinen beruflichen Stationen gehörten das Börsenkommissariat des Kantons Zürich, die Bank Vontobel, die Credit Suisse und die UBS. Thomas J. Caduff diente ferner drei Jahrzehnte lang in einer Division und mehreren Brigaden der Schweizer Armee als Kommunikations- und Medienoffizier. Herrn Caduff finden Sie auf: