Die Ernährung der Zukunft – der Wandel ist bereits im Gange

Die tierische Produktion verbraucht Unmengen an Flächen, verursacht massiv Treibhausgasemissionen und belastet die menschliche Gesundheit und das Tierwohl. Die derzeitige Landwirtschaft sieht sich, wie im ersten Teil "Die Ernährung der Zukunft – wird Fleisch zum nächsten Stranded Asset?" erläutert, mit massiven Problemen konfrontiert. Doch Lösungen sind bereits vorhanden, erklärt Damian Pilka, Spezialist Investmentfonds, GLS Bank. Welche das genau sind, lesen Sie im zweiten Teil der Serie.

Aus rot mach grün. Vor zehn Jahren änderte McDonald`s sein Firmenlogo. Der Firmenname ist seitdem grün umrahmt. Für die gesamte Ernährungsindustrie ist dies natürlich eine Randnotiz. Doch zeigt dieser Schritt eines der größten Fleischverarbeiter der Welt, dass die Branche in Bewegung ist. Das Tempo nimmt dabei stetig zu. So bietet McDonald´s seit diesem Jahr vegane Burger in Kooperation mit Nestle an. Hierzulande ein Novum, in den USA gängige Praxis. Fast alle großen amerikanischen Fastfoodketten sind Kooperationen mit Anbietern von Fleischersatzprodukten eingegangen, z.B. Beyond Meat oder Impossible Foods. Auch die deutsche Traditionsfirma Rügenwalder Mühle macht bereits knapp 40 Prozent des Umsatzes mit veganen bzw. vegetarischen Alternativen. Dieser Trend ist längst am Kapitalmarkt angekommen. Vor zwei Jahren hat Danone Whitwaves (Hersteller z.B. pflanzlichen Joghurts) für mehr als 12 Milliarden US Dollar übernommen. Und das im ersten Teil erwähnte Unternehmen Beyond Meat wird nach dem erfolgreichsten Börsengang des Jahres bereits mit mehr als 6 Milliarden US Dollar bewertet.

Die Erfolgsformel der neuen Anbieter: Fleischersatz statt Fleischalternative

Woher kommt dieser Erfolg? Alternativprodukte wie Tofu oder Tempeh werden schließlich seit vielen Jahrzehnten vermarktet. Dass ihre Ökobilanz besser als die von Fleisch ist, ist seit langem bekannt. Doch haben sie stets ein einsames Nischenleben in den Bio-Läden geführt. Denn dem Großteil der Bevölkerung schmecken sie einfach nicht. Für sie ist Fleisch ein traditionelles Kulturgut, das bequem zu kaufen ist. Nur wenige fahren für ein Tofuschnitzel extra in den Bio-Markt.

Die neuen Anbieter am Markt wählen daher einen anderen Ansatz. Sie wollen Verbraucher*innen nicht Alternativen aufdrängen, sondern mit pflanzlichen Produkten so gut wie möglich den Geschmack tierischer Produkte imitieren. Bei Beyond Meat entsteht „Fleisch“ aus Erbsen. Das Potenzial ist dabei enorm. Laut einer Studie von AT Kearney und JP Morgan wird den Anbietern von Ersatzprodukten im Jahr 2025 ein Marktanteil von 10 Prozent am globalen Fleischmarkt zugetraut. Dieses würden bereits in 5 Jahren Umsätze um 20 Milliarden Dollar bedeuten - aktuell liegt der Umsatz noch unter einer Milliarde Euro. Bei anderen tierischen Produkten wie Milch oder Joghurt ist der Prozess bereits weiter. Der Markt für „pflanzliche“ Milch (aus Soja, Hafer, Mandeln usw.)  hat sich bereits etabliert. In den USA ist der Markt aus tierischer hergestellter Milch alleine im Jahr 2018 um eine Milliarde Dollar gesunken. Mit pflanzlicher Milch wird weltweit bereits dieses Jahr ein Umsatz von 15 Milliarden Dollar erzielt. Das Research- und Beratungsunternehmen Transparency Market Research rechnet mit einer weiteren Verdopplung innerhalb der nächsten 10 Jahre.


Fallbeispiel: Milcheis aus Hefebakterien

Perfect Day Foods hat im Juni 2019 das erste „Milcheis“ ausgeliefert, welches mit Hilfe von Hefebakterien anstelle von Kühen hergestellt wurde. Dafür wurde die Hefe so verändert, dass diese nun Molkenprotein und Kasein herstellen. Diese Grundbestandteile von Milchprodukten wurden mit weiteren pflanzlichen Stoffen für die Produktion von Eis genutzt. Im Resultat entsteht ein „Milcheis“ welches inhaltlich (Nährstoffe) und geschmacklich so gut wie nicht mehr von einem tierischen Produkt zu unterscheiden ist. Das Unternehmen hat als „Proof of Concept“ die ersten 1.000 Portionen online zum Kauf angeboten. Der Preis einer Portion ist mit 20 US Dollar derzeit aber noch hoch. Um es mittels Skaleneffekten wettbewerbsfähig zu machen und kostengünstiger als klassisches produziertes Speiseeis herzustellen, strebt das Start-Up Kooperationen mit großen Lebensmittelherstellen an. Des Weiteren ist eine Ausweitung des Produktspektrum um weitere Milchprodukte (wie z.B. Käse) geplant.


Viele Wege führen zum Fleischersatz: Ein Überblick über die unterschiedlichen Produktionsmethoden

Wie so üblich, wenn sich ein neuer Markt bildet, gibt es eine Vielzahl an Akteuren, die auf ganz unterschiedliche Weise an dem „Fleisch“ der Zukunft tüfteln. Die Rede ist dann häufig von CRISPR, Precision Fermentation, Precision Biology, Fermentation, Cell Based Meat. Ihnen gemein ist, dass sich dadurch tierische Produkte ganz ohne Viehzucht produzieren lassen. So unterschiedlich die Verfahren sind, gibt es einen gemeinsamen Nenner: Die Produkte können zukünftig deutlich günstiger und Ressourcen schonender hergestellt werden. Werden in der „traditionellen“ Produktion für eine tierische Kilokalorie durchschnittlich zwischen 6 und 15 pflanzliche Kalorien als Input benötigt (bei Rindfleisch sogar 30:1), liegt das Verhältnis bei neuen Anbietern bei nahezu 1:1.

Produktart

Alternativ-
Produkte

Pflanzen-basierte Produkte

Clean Meat

Precise Fermentation

Ersatz/

Alternative für

Fleisch und Milchprodukte 

Starke Unterschiede im Geschmack und Zubereitung

Fleischprodukte wie Hack (Burger, Lasagne, Würstchen)

Fleisch, Fisch

Milch, Milchprodukte, Tierische Proteine in verarbeitenden Produkten  

Ausgangs-

stoffe 

Hülsenfrüchte, z.B. Soja, Lupinen

Hülsenfrüchte (Soja, Lupinen), Öle (z.B. Kokosöl), Stärke (z.B. Kartoffeln)

Vergleichbar mit Fleischherstellung: Soja, Weizen, Mais

Vergleichbar mit Fleischherstellung: Soja, Weizen, Mais

Produktion-

verfahren

Fermentation (Tofu/Tempeh) und/oder Extraktion von Proteinen (z.B. Seitan) 

Druck und Wärme, physikalische Veränderung/

Zubereitung/Mischung der pflanzlichen Zutaten

Entnahme Muskelzellen von Tieren. Multiplikation in einer Nährlösung in Tanks 

 

Produktion von tierischen Proteinen/Fetten (Fermentierung). Diverse Endprodukte durch veränderte Hefebakterien (CRISPR)  

Kosten

(reduktions-

potential)

Vollausgeschöpft

Nicht ausgeschöpft Preisparität wird erwartet, langfristig deutlich günstiger als tierische Produktion

Langfristig deutlich günstiger als aktuelle Produktion

Preisparität 2022 erwartet, langfristig bis zu 90% günstiger als aktuelle Wertschöpfungskette 

Beispiel bzw. 

Unternehmen

Tofu, Tempeh, Seitan, Sojamilch, usw.

Beyond Meat, Impossible Meat, Rügenwalder Mühle

Mosa Meat, Super Meat,  Alpeh Farms, New Age Meat, Just, Finless Foods

Clara Foods, Wild Earth, Perfect Day Foods

Herausforderungen/

Fragestellungen

Annahme durch Verbraucher

Skalierung (größtenteils noch nicht biozertifiziert)

Skalierung, Zulassung, Annahme durch Kunden

Reputation: Gentechnik, Zulassung, Skalierung

Markreife/

Einführung

Vor 20-30 Jahren

2018 bzw. 2019 

Skalierung ab 2020

Ca. 2022-2025 je nach Quelle und Unternehmensangaben

2019 - 2020

Quelle: eigene Zusammenstellung

In welchem Bereich wird sich der Wandel am frühesten vollziehen? Nicht wenige Stimmen erwarten dies bei bereits verarbeiteten Lebensmitteln wie Fertigpizzen, vorgekochten Tortellini,  usw. in der Branche als Convenience Food bekannt. Insbesondere die sogenannte Precise Fermentation kann hier schnell Einzug in die Produktion finden. Gemäß der Studie „Rethinking Food and Agriculture“ sind innerhalb von 5 Jahren Kosteneinsparungen von bis zu 80 Prozent (im Vergleich zur konventionellen Herstellungsmethoden) möglich. Da Kund*innen verarbeiteter Produkte eine lange Liste an Inhaltsstoffen schon gewöhnt sind, ist von einer hohen Akzeptanz auszugehen. Insbesondere wenn z.B. der Proteingehalt erhöht oder der Fettanteil reduziert werden kann, ohne dass Verbraucher*innen geschmackliche Nachteile bemerken.

Welche Unternehmen werden die Verlierer des Wandels sein?

Was hieße dieser Wandel für die traditionelle Landwirtschaft und ihre weitreichende Wertschöpfungskette? Im vergangenen Jahr erzielte die Industrie alleine im Bereich der Viehwirtschaft (Kühe) mehr als 600 Mrd. US Dollar Umsatz. Der Löwenanteil von knapp 50 Prozent wird in der Verarbeitung tierischer Produkte erwirtschaftet. Ein knappes Drittel entfällt auf den Anbau und die Verarbeitung von tierischen Futtermitteln, weniger als ein Fünftel jeweils auf die Viehwirtschaft und den Vertrieb.


Quelle: Rethink Food and Agriculture

Die oben bereits erwähnte Studie „Rethink Food and Agriculture“ erwartet, dass in der konventionellen Landwirtschaft alle Glieder der Wertschöpfungskette massive Umsatzeinbußen zu befürchten haben. Zunächst wären Produzenten tierischer Nahrung, Hersteller von Schlachtanlagen, Kühlhäusern, Verabeitungsstätten sowie die eigentliche Fleisch- und Milchindustrien betroffen. Aufgrund der hohen Kosteneinsparpotenziale in den kommenden Jahren, welche die neuen Anbieter ermöglichen, stellt sich bereits heute die Frage, ob bei Finanzierungszeiträumen von 10-15 Jahren Investitionen in Akteure der klassischen Ernährungsindustrie Gewinne erwirtschaftet werden können. Oder handelt es sich dabei tatsächlich um die nächsten Stranded Assets – von der Carbon Bubble zur Meat Bubble?

Die Auswirkungen eines Wandels in der Ernähungsindustrie ginge aber noch weiter. Gedanken machen müsste sich die Pharmaindustrie, welche Antibiotika für die Massentierhaltung herstellt. Oder aber auch die Chemieindustrie. Denn mit den neuen Methoden müsste deutlich weniger Ackerflächen bestellt werden. Inbesondere die großen Monokulturen an Mais, Soja, Weizen die größenteils in den Futtertrogen der Viehwirtschaft landen, werden zumeist nicht mehr benötigt. Der Bedarf an Pestiziden und Dünger sänke merklich. Und wäre die Automobilbranche nicht gebeutelt genüg, so müsste sie sich auch überlegen, ob sie künftig noch ihre landwirtschaftlichen Maschinen absetzen kann.

Wie sieht es aber mit der ökologischen Landwirtschaft aus? Die meisten Studien gehen davon aus, dass Bio-Landwirte deutlich besser gewappnet sind als ihre konventionellen Konkurrenten. Denn Konsument*innen von Bio-Landwirten sind weniger preissensibel. Sie sind bereit, für ökologisch hergestellte Lebensmittel einen höheren Preis zu bezahlen. Somit weist die ökologische Landwirtschaft langfristig ein deutlich stabileres und zukunftsfähigeres Geschäftsmodell auf.

Fazit und Ausblick: Investoren sollten den Wandel in der Branche ernst nehmen

Die Landwirtschaft, wie wir sie heute kennen, steht vor massiven Umwälzungen. Ein Weiter so ist angesichts des Bevölkerungswachstums, des Flächen und Ressourcenverbrauchs sowie der Treibhausgasemissionen nicht möglich. Ebenfalls steigen die gesellschaftlichen und ökologischen Kosten durch den Einsatz von Pestiziden, Rodungen usw. immer weiter an. Damit wird das heutige Geschäftsmodell mehr und mehr unrentabel.

Doch es gibt keinen Grund zur Verzweiflung, denn Lösungen sind in Sicht und zum Teil bereits wettbewerbsfähig. Neue Anbieter mit innovativen Produktionsverfahren haben das Potenzial, die Art und Weise, wie wir Nahrung produzieren, grundlegend zu verändern. Für Unternehmen bietet dies neben allen Risiken große Chancen. Um die neuen Anbieter herum ist der Aufbau einer komplett neuen Infrastruktur notwendig. Für die Produktion von Cell-Based Fleisch und der Fermentation müssen beispielsweise neue Tanks entwickelt und gebaut werden. Wer schon in „vergleichbaren“ Branchen aktiv ist, z.B. Anlagenbauer für aktuell Gärungs- und Fermentierungsprodukte wie Bier, dem bieten sich neue Ertragspotenziale.

Investoren sollten diese Entwicklungen sehr genau beobachten, um nicht den Anschluss zu verpassen. Klassische Lebensmittelkonzerne überdenken schon ihre strategische Marktpositionierung. Der Lebensmittelgigant Tyson Foods versteht sich künftig nicht mehr als „Meat Company“, sondern „Protein Company“. Das ist häufig ein Zeichen, dass die Ernährungsindustrie an der Schwelle zu einem neuen Zeitalter steht. Diese Botschaft wird womöglich auch der Kapitalmarkt mehr und mehr vernehmen. 


Damian Pilka ist seit 2013 als Wertpapierspezialist in der Angebotsentwicklung der GLS Bank tätig. Der ausge-bildete Wirtschaftswissenschaftler mit Schwerpunkt Finanzwirtschaft ist insbesondere für die Be-treuung und Auflage von Alternativen Investmentsfonds zuständig.

Bei der GLS Bank ist Geld für die Menschen da. Die Genossenschaftsbank mit Sitz in Bochum finanziert und investiert nur in sozial-ökologische Unternehmen. Ihre Geschäfte macht sie umfassend transparent. Im Investmentfondsgeschäft bietet sie drei eigene Fonds im Gesamtvolumen von mehr als 400 Mio. Euro sowie zwei Partnerfonds (B.A.U.M. Fair Future Fonds und FairWorldFonds) an. (Stand 31.07.2019)

Weiterführende Informationen

www.gls-fonds.de
investmentfonds@gls.de

Wie die GLS Bank zu Ernährung und Landwirtschaft steht

Wie in ihren öffentlich zugänglichen Anlage und Finanzierungsbedingungen festgeschrieben, investiert in und finanziert die GLS Bank Unternehmen, die in der Erzeugung, Verarbeitung und dem Handel von und mit landwirtschaftlichen Produkten und gesunden Lebensmitteln gemäß den anerkannten Richtlinien der ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft tätig sind. Der Einsatz von Mineraldüngern, Pestiziden sowie gentechnisch veränderten Organismen, Massentierhaltung und industrielle Fleischverarbeitung sind durch diese Richtlinien ausgeschlossen. In ihren politischen Forderungen verlangt die GLS Bank eine konsequente Abgabe auf die Nutzung von Pestiziden und Stickstoffdünger. Sie unterstützt die Ackergiftkampagne des Bündnisses für enkeltaugliche Landwirtschaft.
Die GLS Bank ist in keinem der im Artikel erwähnten Unternehmen investiert (Stand 17.10.2019).

Mission Investing Forum 2019 – Der Treffpunkt für Stiftungen, die wirkliches Impact Investing wollen

Stefan Fritz, Investmentfonds & Research, und Amon Fernandes-Christ, Junior Spezialist Wertpapierfonds, beide GLS Bank, stellen in Teil 5 der Serie: „Impact Investing – wie der Finanz-Mainstream einen Nischenmarkt entdeckt“ das Mission Investing Forum vor. Die Veranstaltung findet am 6. und 7. November in Bochum im Gebäude der GLS Bank statt, um Investoren einen neuen Blickwinkel auf wirkungsorientiertes Investieren zu bieten. Hier geht es direkt zur Anmeldung.

Viele Anleger*innen sind auf der Suche nach wirkungsstarken Anlagemöglichkeiten. Das trifft insbesondere auf Stiftungen zu, die ihr Stiftungskapital gerne entsprechend dem Stiftungszweck anlegen möchten. Sie brauchen dafür laufende Cashflows im Anlagengeschäft. Aufgrund der aktuellen Marktsituation streben immer mehr Stiftungen dem Kapitalmarkt zu. Doch in der Praxis ist es gar nicht so einfach, wirkungsvoll anzulegen. Die sozial-ökologische Wirkung von OGAW-Investmentfonds ist schwer zu erfassen und auch klassische Impact-Produkte wie Green Bonds oder Mikrofinanzfonds bedürfen eines kritischen Blicks. Ebenso herausfordernd ist, dass wirkungsstarke Projekte weit entfernt sind oder für Stiftungen wenig sichtbar sind. Daher besteht immer noch eine große Diskrepanz zwischen Anlageverhalten von Stiftungen und deren (gemeinnützigen) Stiftungszwecken. 

Im fünften Teil der Serie wollen wir daher in eigener Sache eine Veranstaltung vorstellen, wo wir Investoren einen anderen Blickwinkel auf wirkungsorientiertes Investieren bieten – jenseits vollmundig angepriesener SDG- oder Impact Investing Events. Die Rede ist von unserem Mission Investing Forum, das am 6. und 7. November wieder in Bochum im Gebäude der GLS Bank stattfindet.

Hintergründe des Mission Investing Forum

Als die GLS Bank 2012 in ihrer Frankfurter Filiale zum ersten Mission Investing Forum lud, wollte sie Investoren eine Plattform geben, in spannende Projekte weltweit mit hohem sozialen oder ökologischen Nutzen zu investieren bzw. zu finanzieren. Dabei wollte sie ihre langjährige Erfahrung in dem Bereich weitervermitteln. Denn seit fast vier Jahrzehnten ist die gesamte Bank in dem Bereich tätig. Über die GLS Treuhand hat sie im Laufe ihrer Geschichte verschiedene eigene Stiftungen ins Leben gerufen. Für das Mission Investing Forum ging die Bank 2012 eine Partnerschaft mit dem Bundesverband Deutscher Stiftungen ein. Mehr als 70 Stiftungsaktive, darunter Stiftungsvertreter*innen, Vermögensmanager der GLS Bank und Stiftungsexpert*innen der GLS Treuhand, nutzten die Veranstaltung damals zu einem intensiven Austausch über die aktuelle Situation der Stiftungsarbeit.

Seitdem ist die Veranstaltung zu einer jährlich gern wahrgenommenen Austauschmöglichkeit für Stiftungsvertreter*innen geworden. Im Laufe der Zeit ist die Teilnehmer*innenanzahl stetig angestiegen. 2018 waren es 120 Teilnehmer*innen. Die Themen ändern sich von Jahr zu Jahr. Es werden abwechselnde inhaltliche Schwerpunkt gesetzt, um aktuell relevante Fragestellungen rund um Stiftungen aufzugreifen. Von klassischen Themen wie Risiko und Rendite über den Fokus auf bestimmte Anlageklassen wie Immobilien bis hin zu Finanzierungsmöglichkeiten in Afrika im vergangenen Jahr.

Mission Investing Forum 2019

Auch in diesem Jahr können sich Investoren zu aktuellen Stiftungsfragen austauschen. Unter dem Motto „Gemeinsam investieren — Gemeinnutz schaffen“ haben Teilnehmer*innen neben der Pflege und Aufbau ihres Netzwerks die Möglichkeit, Finanzierungslösungen für fünf Projekte gemeinsam zu erarbeiten. Statt auf Podiumsdiskussionen oder Powerpoint-Präsentation setzt die GLS Bank auf die Intelligenz und Kreativität des Schwarms. Gemeinsam begeben sich die Teilnehmer*innen auf die Suche nach praktischen Lösungen, wie Geld zu innovativen Initiativen gelangen kann. So entstehen neue Investmentmöglichkeiten und -vorstellungen. Ziel ist es, Projekte zu finanzieren, die mit den gängigen Werkzeugen der Finanzwirtschaft schwerlich oder kaum umzusetzen sind. Durch dieses interaktive Format können Teilnehmer*innen ihr eigenes Wissen zum wirkungsorientierten Investieren gezielt ausbauen und auch neue Ansätze kennenlernen.

Auch wenn die Finanzierung noch unklar ist, so stehen die fünf Projektvorschläge bereits fest. Dazu gehört Criterion, ein US-amerikanisches Projekt, dass an der Veränderung des Finanzsystems arbeitet. Konkret geht es um die Frage, wie Gelder in die Bekämpfung von gender-basierter Gewalt (u.a. Gewalt gegen Frauen) und deren Folgekosten fließen können. Ein weiteres Projekt wird von der pan-afrikanischen Organisation Africans rising vorgestellt. Hier geht es um die Finanzierung eines Konferenz- und Schulungszentrums für die 373 Mitglieder*innen, alles afrikanische NGOs.

Die 5 Projekte im Einzelnen:

Weitere Informationen

Die Teilnahme steht allen für Stiftungen tätigen Menschen offen, die mit ihrem Kapital nach innovativen Wegen suchen, ihr Stiftungskapital anzulegen. Der Eintritt ist kostenlos. Eine Anmeldung ist bis zum 31. Oktober 2019 möglich. Hier geht es zum Anmeldeformular sowie der Agenda.


Stefan Fritz arbeitet als Spezialist Investmentfonds im Angebotsmanagement des Investmentfondsgeschäfts der GLS Bank. Zuvor war er für das französische Researchunternehmen Novethic mit Sitz in Paris tätig, von wo aus er die Entwicklung des europäischen Marktes für nachhaltige Investments begleitete.

Amon Fernandes-Christ ist seit 2015 bei der GLS Bank. Als Junior Spezialist Wertpapierfonds arbeitet er im Angebotsmanagement und ist dort insbesondere im Bereich der Alternativen Investmentfonds (AIF) tätig. In dieser Rolle ist er an der Entwicklung und Konzipierung innovativer Fondsprodukte beteiligt.

Bei der GLS Bank ist Geld für die Menschen da. Die Genossenschaftsbank mit Sitz in Bochum finanziert und investiert nur in sozial-ökologische Unternehmen. Ihre Geschäfte macht sie umfassend transparent. Im Investmentfondsgeschäft bietet sie drei eigene Fonds im Gesamtvolumen von mehr als 400 Mio. Euro sowie zwei Partnerfonds (B.A.U.M. Fair Future Fonds und FairWorldFonds) an. (Stand 31.07.2019)

Weiterführende Informationen

www.gls-fonds.de
investmentfonds@gls.de