Entwicklungsprojekte: Mit Big Data zur optimalen Strategie

Ob grüne Wiese, Instandsetzungen oder Entwicklung im Bestand: Developer sind jene Akteure in der Immobilienwirtschaft, die meist einen großen Hebel bedienen - insbesondere im Hinblick auf den Entwicklungs- und Projekterfolg. Damit dieser möglichst positiv ausfällt, helfen digitale Lösungen bei der Produkt- und Strategiedefinition.

Entwickler von Wohnprojekten haben den Projekterfolg zu großen Teilen selbst in der Hand. Sie können von Prozessbeginn an die Qualitäten eines Projekts maßgeblich beeinflussen. Dem gegenüber stehen auch signifikante Prozess- und Vermarktungsrisiken. Damit die Chancen möglichst gut genutzt und die Risiken geringgehalten werden, können neue, datenbasierte Technologien helfen, indem sie innovative Faktoren in die Projektierung einfließen lassen und die Entscheidungsgrundlage damit breit und präzise abstützen.

Wohnungsmix als Grundlage für Mieterwartungen

Jede Investition in ein Wohn-Entwicklungsprojekt bedarf als Grundlage für eine Entscheidungsfindung realistische Mieterwartungen, die letztlich entscheidend dafür sind, ob ein Projekt über die Zeit eine positive Rendite erwirtschaftet. Die prognostizierten Mieteinnahmen sind davon abhängig, wie sich der Mix aus verschiedenen Wohnungsgrößen zusammensetzt und wie deren Nachfrage am Markt ist. Das Ermitteln des im Hinblick auf den Projekterfolg besten Größen-Mix ist jedoch oftmals sehr aufwändig, denn es müssen dafür Marktbedürfnisse sowie lokale Standortfaktoren gleichermaßen betrachtet werden. Und genau dabei können digitale und datengetrieben Lösungen ihre Stärken ausspielen, denn Daten sind über Standortgrenzen hinweg verfügbar. Zudem lernen innovative Systeme selbständig und lassen automatisiert Rückschlüsse auf künftige Entwicklungen zu.

Neue Daten, zeigen neue Potenziale

Diesen Ansatz setzt zum Beispiel das Proptech-Unternehmen PriceHubble mit spezifischen Lösungen für Entwickler um. Mit Hilfe von Big Data Analytics und Machine Learning können Marktdynamiken in verschiedenen Regionen effizient analysiert und so Empfehlungen abgegeben werden, wie zum Beispiel der Wohnungs-Mix aussehen sollte. Um dies zu ermitteln werden von PriceHubble auch innovative Lagefaktoren und Daten zu sozio-demografischen Entwicklungen berücksichtigt. Standort- und Objektinformationen umfassen somit nicht nur Aspekte wie Anbindung, Aussichtsqualität, Sonneneinstrahlung, Nahversorgung, Bildungseinrichtungen oder Naherholung, sondern enthalten auch Erkenntnisse zur demographischen Entwicklung oder Einkommensstrukturen in der Umgebung. Diese Einsichten lassen Rückschlüsse auf potenzielle Zielgruppeneigenschaften und die Positionierung des Projekts zu. Die gewonnen Erkenntnisse fließen letztlich in konkrete Vorschläge zum Wohnungs-Mix pro Etage und die optimale Grundrissaufteilung ein. Auch Empfehlungen zu potenziellen Aufstockungen und die Gestaltung der Aussenraumqualitäten, zum Beispiel wie groß der Balkon- oder Gartenanteil idealerweise sein sollte, können abgeleitet werden. Ebenso werden die Sensitivitäten auf Marktwert und Miete sichtbar, die sich aus der Qualität der Ausstattung ergeben und somit die Investitionsentscheidung für eine einfache, mittlere, gehobene oder luxuriöse Bebauung oder Sanierung unterstützen. Letztlich wird so die Möglichkeit geboten, das Projekt umfassend zu bewerten sowie heutige und zukünftige Mietpreisschätzungen nachvollziehbar dar- und gegenüberzustellen. In der Folge kann ein Investitionsszenario abgebildet werden, das auf einer breiten und aktuellen Datenbasis abgestützt ist.

Fazit

Projektentwickler können von neuen Technologien in Form von effizient ermittelbaren, aktuellen Marktkenntnissen, einem konkreten Vorschlag zum Wohnungs-Mix und abgeleiteten Investitionsszenarien profitieren. Preis-, Produkt- und Vermarktungsstrategien können unter Einbezug neuer Faktoren wie sozioökonomischer Daten präzise hergeleitet und definiert werden.


Christian Crain treibt seit 2018 die Expansion der innovativen Lösungen des Schweizer PropTechs PriceHubble nach Deutschland voran. Herr Crain bringt 20 Jahre Erfahrung in der Immobilienwirtschaft mit. Die letzten fünf Jahre war er als Chief Operating Officer (COO) maßgeblich am Aufbau der MoneyPark AG beteiligt, heute größter Hypotheken-Vermittler in der Schweiz. Davor war er acht Jahre bei der Interhyp AG, wo er am Aufbau der Niederlassung in Berlin beteiligt und drei Jahre als Leiter des Privatkundengeschäfts beschäftigt war.

Frank Butz ist studierter Ökonom und seit mehreren Jahren in der Schweizer Immobilienbranche aktiv. Bei PriceHubble ist er in Zürich als Head Communication und Marketing tätig und für den globalen Auftritt des Unternehmens verantwortlich. Zuvor war er sieben Jahre bei der börsenkotierten Immobilienfirma Hiag tätig. Dort war er unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig und begleitete den Börsengang des Unternehmens im Jahr 2014.

Kontakt:

christian.crain@pricehubble.com
https://mailchi.mp/pricehubble/bankingfinance
www.pricehubble.com 

Über den Autor

  • Christian Crain

    Christian Crain

    Geschäftsführer Deutschland der PriceHubble AG

    Christian Crain treibt seit 2018 die Expansion der innovativen Lösungen des Schweizer PropTechs PriceHubble nach Deutschland voran. Herr Crain bringt 20 Jahre Erfahrung in der Immobilienwirtschaft mit. Die letzten fünf Jahre war er als Chief Operating Officer (COO) maßgeblich am Aufbau der MoneyPark AG beteiligt, heute größter Hypotheken-Vermittler in der Schweiz. Davor war er acht Jahre bei der Interhyp AG, wo er am Aufbau der Niederlassung in Berlin beteiligt und drei Jahre als Leiter des Privatkundengeschäfts beschäftigt war.

    RSS-Feed abonnieren