Schwache Märkte im September: ART Global Marco trotzt mit einem Plus von 5,5 Prozent

Hohe Inflationsraten und Anzeichen von Energiekrisen haben im September – wie prognostiziert – zu einer Abschwächung wichtiger Aktienmärkte beigetragen. Der US Fed-Präsident Powell nennt die ansteigende Preisentwicklung mittlerweile „frustrierend“, weil Engpässe in Lieferketten vermehrt Stagflation riskieren. Die meisten Zentralbanken sind daher aktuell auf geldpolitischem Normalisierungskurs.

Reine Aktieninvestoren sind in diesem Umfeld darauf angewiesen, dass Investitionen zeitnah für einen Produktivitätsschub sorgen, der in den USA seit den 90er Jahren nicht stattgefunden hat. Der ART Global Macro erzielte im September gegen den Trend der schwachen Märkte ein Plus von 5,5 Prozent.

Die Strategie des Fonds und warum der ART Global Macro entgegen dem Markt punkten konnte, erläutern Martin Roßner und Kai Mösmang, die Fondsmanager des ART Global Macro, in AGATHONs Investment Talk am 21. Oktober um 10:00 Uhr für institutionelle Investoren und professionelle Anleger.