Die Talfahrt der Cannabis Stocks 2019

Bereits seit 7 Monaten setzt sich die abwärts Rally der Cannabis Aktien fort. Allein im Oktober verlor der kanadische Cannabis Index 18 % sowie der US Index 6 %. Das strapaziert die Hanfaffinen Anleger auf das Äußerste. Natürlich bedeutet das ebenfalls: Man konnte seit 2016 die führenden Titel der Branche nicht mehr so günstig einkaufen. Für Investoren, die mit dem Einstieg in die Cannabis Industrie liebäugeln, könnte somit die gegenwärtige Situation äußerst interessant sein, so Daniel Stehr, Geschäftsführer und Initiator der ws-hc.

Für bereits investierte Anleger ist das Marktniveau eine Geduldsprobe. Generell war klar, dass ein Investment in die junge Industrie Risikokapital darstellt und langfristig ausgelegt sein sollte.

Amerikanische Finanzhäuser betreiben seit Anfang 2019 erste Short-Derivat Produkte auf die Cannabis Industrie. Somit verdienen Investoren Geld am Kursverfall der Industrie. Für gewöhnliche Anleger mit einem Long-Term-Fokus ein eher unangenehmes Finanz-Instrument.

Die E-Liquid Industrie der USA erlitt durch eine grassierende Lungenkrankheit deutliche Vertrauenseinbußen. Auch wenn die Situation mittlerweile unter Kontrolle erscheint und die Medien andere Spektakel in den Vordergrund stellen, es bleibt ein bitterer Beigeschmack.

Zudem ist der Zwist der Lebensmittel- und Pharmaindustrie rund um das hochwirksame Bio-Präparat Cannabidiol (CBD) noch immer nicht beigelegt. Die Lobby-Riesen streiten auf dem amerikanischen Parkett (FDA) und dem europäischen Kontinent um die Lizenz und Vertriebserlaubnis des in der Cannabispflanze enthaltenen Wirkstoffs.

Eine positive Erwartungshaltung birgt die Legalisierungsthematik in Mexiko. Hier entschied das Bundesgericht, das eine Legalisierung dem mexikanischen Grundgesetz entspräche, somit ist das Parlament im Zugzwang. Die Frist für eine funktionale Gesetzgebung wurde allerdings Ende Oktober verschoben. Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Land mit 130 Mio. Einwohnern eine neue Dynamik verschaffen und die massiven Kartell-Strukturen des Schwarzmarktes aufweichen.

Grundsätzlich gibt es mittelfristig nahezu weltweit Bemühungen Cannabis zu legalisieren. Luxembourg wird voraussichtlich 2020/21 das erste europäische Land mit einer funktionalen Cannabis Liberalisierung sein, welches eine hohe Symbolkraft mit sich brächte. 

Medizinisches Cannabis hat mittlerweile einen akzeptablen Stellenwert in der modernen Schulmedizin. Vor wenigen Jahren noch als Droge stigmatisiert finde es nun in Nordamerika, Lateinamerika, Europa und Teilen Asiens sowie Afrikas breite und ausweitende Anwendung.

Durch technologischen Fortschritt und die legalen Rechtsräume entstand eine regelrechte Forschungswelle. Während im vergangenen Jahrhundert kaum klinische Studien durchgeführt wurden, werden gegenwärtig über 350 klinische Studien spezifisch um Cannabinoide ausgeführt und versprechen weitere Patente und Lizenzen.

Auch der nachwachsende Rohstoff aus der Nutzhanf Pflanze findet weitere Verwendung. Die Industrie steckt teils noch in den Kinderschuhen, dennoch kann man behaupten das Nutzhanf „best in class“ der regenerativen Rohstoffe ist. Dieser Umstand findet in der gegenwärtigen Klima-Debatte größtmöglichen Zuspruch. Politik und Gesellschaft fordern exakt derlei Innovationen um Konsum aus der Lebensmittel-, Bau-, Textil- und Verpackungsindustrie mit einem bestmöglichen Umweltschutz zu verbinden.

Auch wenn Hanf Aktien aktuell schwere Zeiten durchleben, langfristig gibt es genügend aussichtsreiche Perspektiven, um positiv voraus zu schauen.

Am Freitag, den 8. November 2019 sind signifikante 2,2 Milliarden Dollar in den Cannabis-Markt geflossen, der globale Hanf Index legte über 5% zu. Ein Indikator, dass die Talsohle möglicherweise durchschritten wurde.


Über die ws-hc Stehr & Co Hanf Consulting UG

Die ws-hc Stehr & Co Hanf Consulting UG recherchiert und analysiert das gesamte Potenzial des vielseitigen Anlageuniversums der globalen Hanf-Industrie. Zur Risikodiversifikation einer Investition in die Hanfbranche, bedarf es einer breiten Streuung in die Wertschöpfungskette des Hanfs: Anbau, Lizenzen & Patente, Distribution, Forschung, Technologie und Pharmazie. „Der Clou an unserem Business ist die Verbindung zwischen Nachhaltigkeit, Vielfältigkeit und Wachstumschance der Hanfpflanze,“ erklärt Daniel Stehr. Der erste deutsche aktiv gemanagte Hanf Aktienfonds ws-hc Fonds – Hanf Industrie Aktien Global (WKN A2N84J) bietet seit dem 3.12.2018 eine mögliche Investmentlösung an. Weitere Informationen finden Sie auf ws-hc.de.

Über Daniel Stehr

Daniel Stehr ist Geschäftsführer und Initiator der ws-hc. Bereits Ende der 90`er Jahre hat Herr Stehr seine ersten internationalen Erfahrungen mit dem Handel der bekannten Titel der New Economy (NASDAQ Chicago) sammeln dürfen. Seit nun zwei Jahrzehnten hat er sich seine Expertise in der nationalen und internationalen Finanzbranche aufgebaut. Im Kundenauftrag hat Herr Stehr bereits zahlreiche Investitionen in die Hanf-Branche Nordamerikas begleitet.