Signifikantes Wachstumspotenzial spricht für Investments in Infrastruktur

Signifikantes Wachstumspotenzial, stabile Cashflows, die Inflationsabsicherung und die geringe Korrelation zu den meisten wichtigen Anlageklassen sprechen aktuell für Investments in Infrastruktur. „Wir erwarten, dass das Infrastrukturvermögen in der kommenden Dekade global um 114 Prozent wächst und bis 2030 ein Volumen von 110 Billionen US-Dollar erreichen wird“, prognostiziert Shane Hurst, Senior-Portfoliomanager des Legg Mason RARE Infrastructure Value Fund.

Dabei werde sich das Vermögen in den entwickelten Industrienationen voraussichtlich von 27 auf über 50 Billionen US-Dollar fast verdoppeln, während es sich in den Schwellenländern sehr wahrscheinlich von 22 auf über 60 Billionen US-Dollar nahezu verdreifachen wird. Der private Sektor spiele bei der Finanzierung eine immer größere Rolle. Bei börsennotierten Infrastrukturinvestments, die von der Entwicklung besonders profitieren, liegt sein Anteil schon heute bei über 40 Prozent.

Energie und Transport als Wachstumsmotoren

Die Veränderung des Energiemix, die Sanierung bestehender Anlagen und zusätzliches Wachstum durch neu entstehende Anlagen treiben laut Hurst die Ausgaben für Infrastruktur. In den Industrienationen stehen in den kommenden zwei Jahrzehnten vor allem die Themen Wartung, Upgrades und Kapazitätsausweitung im Vordergrund. Die Experten von RARE Infrastructure rechnen mit Investitionen in die Energieversorgung und -effizienz von 2018 bis 2040 in Höhe von weltweit 20 Billionen US-Dollar. Gleichzeitig erwarten sie von 2018 bis 2038 beispielsweise einen Zuwachs des Flugpassagieraufkommens von 144 Prozent. In den Schwellenländern prägen Bevölkerungswachstum und Verstädterung die weitere Entwicklung. 2030 wird es vermutlich 43 Megastädte mit mehr als zehn Millionen Einwohnern gegenüber 33 im Jahr 2018 geben; bis 2030 werden voraussichtlich 60 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben, gegenüber 55 Prozent im Jahr 2018.

Börsennotierter Infrastrukturmarkt als alternative Option

Anleger, die von dieser Entwicklung profitieren wollen, stehen dafür grundsätzlich zwei Wege offen: nicht-börsennotierte und börsennotierte Investment-Vehikel. Dabei wurde die Allokation in die Anlageklasse Infrastruktur zunächst zum größten Teil auf private Markttransaktionen und nicht-börsennotierte Infrastrukturfonds ausgerichtet. Die seit etwa 2011 deutlich gestiegene Nachfrage nach nicht-börsennotierten Infrastrukturanlagen konnte allerdings nicht durch eine entsprechende Zunahme des Angebots gedeckt werden. Diese Dynamik in Verbindung mit stimulierenden monetären Rahmenbedingungen hat einen erheblichen Abwärtsdruck auf die Renditen ausgeübt und den Kapitaleinsatz in nicht-börsennotierte Infrastrukturanlagen immer schwieriger gemacht. Dagegen bietet der börsennotierte Infrastrukturmarkt den Anlegern viele Investitionsmöglichkeiten: „Bei hochwertigen Infrastrukturaktien hat der Investor die Flexibilität, seinen Anlagehorizont wählen oder ändern zu können“, erläutert Hurst. Diese Flexibilität, aber auch größere Liquidität und niedrigere Gebühren seien Vorteile börsennotierter gegenüber nicht-gelisteter Infrastrukturinvestments.

Aktienuniversum für börsennotierte Infrastrukturanlagen

Der Schwerpunkt liegt dabei auf defensiven Anlagen, die stabile Erträge über die Wirtschaftszyklen hinweg bieten wie Gas-/Elektrizitätsübertragung und -verteilung, Wasser und Abwasser; zum anderen auf Wachstumswerten, die zum Bruttoinlandsprodukt beitragen. Dazu gehören beispielsweise Flughäfen, Mautstraßen, Eisenbahnen oder Häfen. „Für Investitionen in den börsennotierten Infrastrukturmarkt eignen sich vor allem die größten und liquidesten Unternehmen weltweit, etwa 200 lassen sich hier identifizieren“, sagt Hurst. Stabile Cashflows und die wachsende Vermögensbasis haben hier zwischen 2012 und 2018 zu einem durchschnittlichen jährlichen Dividendenwachstum von rund sieben Prozent geführt. Das Netto-Wachstum der Sachanlagen lag im selben Zeitraum bei 7,7 Prozent.


Über Legg Mason

Das Motto von Legg Mason lautet „Investing to Improve LivesTM“. Ziel ist es, Anlegern weltweit dabei zu helfen, bessere Ergebnisse bei der Geldanlage zu erzielen und ihnen dafür ein breiteres Spektrum an Investitionsstrategien, Anlegevehikeln sowie Zugang zu unabhängigen Investmentmanagern mit einer breiten Expertise bei Aktien, Anleihen, alternativen und liquiden Investments anzubieten. Insgesamt verwaltet Legg Mason ein Vermögen von 637 Milliarden US-Dollar (Stand: 30. Juni 2018). Wenn Sie mehr über Legg Mason und seine Tochtergesellschaften erfahren möchten, schauen Sie auf der web site oder im newsroom vorbei oder folgen Sie Legg Mason auf LinkedInTwitter, oder Facebook.
Website: www.leggmason.de