Das 400-Millionen-Tonnen-Problem: Kreislaufwirtschaft als Lösung?

Ungefähr 400 Millionen Tonnen1 Plastik werden jährlich produziert, von denen weltweit nur 14-18 %2 recycelt werden. Die überwiegende Menge der produzierten Kunststoffe landet auf der Mülldeponie oder wird verbrannt: Beides hat sich als äußerst schädlich erwiesen, da sie giftige Stoffe in den Boden ablagern, ins Grundwasser freisetzen oder die Atmosphäre verschmutzen. Hinzu kommen die Ozeane als ein weiterer Ort, an dem große, signifikante Mengen gebrauchter Kunststoffe zu finden sind: Die Forschungsergebnisse3 weisen auf ein beunruhigendes 1:1 Gewichtsverhältnis von Fischen zu Kunststoffen hin, die bis 2030 unsere Ozeane bevölkern.

Insgesamt wurden seit den 50er Jahren bis zu einer Milliarde „Plastikelefanten“4 geschaffen. Wie lässt sich diese Krise aufhalten oder verlangsamen? Eine starke Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation durch Unternehmen kann den Umschwung bringen und den Unterschied ausmachen. Und sie hat zudem das Potenzial, neue Marktchancen zu eröffnen: Die Ellen MacArthur Foundation spricht von einer 700-Milliarden US-Dollar-Chance, die sich aus der Umstellung auf ein Kreislaufmodell für Plastik ergibt.

Giovanna Petti, Environmental Materials & Solutions Analyst bei NN Investment Partners: „Derzeit gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, wie wir gebrauchte Kunststoffe zu einem wiederverwendbaren Sekundärmaterial machen können, eine davon ist das mechanische Recycling. Diese Methode hat jedoch ihre Grenzen: Das chemische Recycling kann einige dieser Lücken füllen. Einige Hersteller von Neuplastik sind auch (teilweise) auf biobasierte Kunststoffe umgestiegen, die aus erneuerbaren Ressourcen wie Mais und anderer Biomasse hergestellt werden.“

Es ist wichtig, alle oben genannten Optionen als komplementär und verstärkend zu betrachten, nicht als sich gegenseitig ausschließend.

„Es gibt kein Wundermittel, um eine Kreislaufwirtschaft bei der Herstellung von Kunststoff zu erreichen. Um die Zirkularität zu erreichen, sind große Anstrengungen von Unternehmen, Verbrauchern sowie staatlichen und kommunalen Behörden erforderlich. Und es ist unsere Verantwortung als nachhaltige und Impact-Equity-Investoren, in Unternehmen zu investieren, die sich als nachhaltiger Lösungsanbieter erweisen, um gemeinsam das Problem anzugehen. Dadurch können auch die bisher ungenutzten Möglichkeiten umgesetzt werden, die sich durch den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft ergeben können.“


1, 2) WEF_Plastics_the_Circular_Economy_and_Global_Trade_2020.pdf (weforum.org)
3) Ellen MacArthur Foundation: New Plastics Economy - The Future Of Plastics - New Plastics Economy (en-GB)
4) Plastic pollution risks 'near permanent contamination of natural environment' | Plastics | The Guardian

Über NN Investment Partners

NN Investment Partners (NN IP) ist der Asset Manager der NN Group N.V., einer an der Euronext Amsterdam gehandelten Aktiengesellschaft. NN IP hat seinen Hauptsitz in Den Haag, in den Niederlanden, und verwaltet insgesamt rund 298 Mrd. Euro* (353 Mrd. US-Dollar*) Assets under Management für institutionelle Kunden und Privatanleger weltweit. NN IP beschäftigt über 900 Mitarbeiter und ist in 15 Ländern in Europa, USA, Lateinamerika, Asien und dem Nahen Osten vertreten.
NN Investment Partners ist Teil der NN Group N.V., einem börsennotierten Unternehmen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.nnip.com und www.nn-group.com.
*Stand: 30. Juni 2021