Resultate von Shell und BP zeigen: Ölmultis bleiben weiterhin in Bedrängnis

In den vergangenen Tagen haben die großen integrierten Öl- und Gaskonzerne ihre Ergebnisse für das zweite Quartal 2015 präsentiert. Der Ölpreisverfall der vergangenen  zwölf Monate hinterlässt in ihren Zahlen eindeutige Spuren, auch wenn ein Teil davon durch höhere Margen im Raffinierungsgeschäft kompensiert wird – wie Roberto Cominotto, Manager des JB Energy Transition Fund bei GAM in Zürich, beobachtet. „Wir bleiben daher bei unserer Einschätzung, dass es derzeit für die sogenannten „Oil Majors“ keine überzeugenden Kaufargumente gibt. Die Erholung im Raffinierungsgeschäft dürfte nur von kurzer Dauer sein, da vor allem in Europa und Asien Überkapazitäten bestehen bzw. weiter aufgebaut werden“, so Cominotto weiter. 

Strukturelle Probleme bleiben bestehen

Laut dem Experten haben Großkonzerne wie Exxon, Shell, BP, ENI und Chevron nach wie vor mit erheblichen strukturellen Problemen zu kämpfen. „Zwischen 2004 und 2014, als die Ölpreise von 40 USD auf über 100 USD stiegen, verzeichneten diese Unternehmen einen Rückgang ihrer Produktionsmenge“, sagt Cominotto. „Die Renditen auf das eingesetzte Kapital halbierten sich dabei von 20 Prozent auf 10 Prozent. Hauptursache war und ist, dass die Ausbeutung ihrer Öl- und Gasressourcen kontinuierlich technisch aufwendiger und damit kostenintensiver wurde.“ Das gilt vor allem für die Flüssiggasvorkommen in Australien und Ölfelder im Offshore-Bereich. Im Gegensatz dazu profitieren die Schieferöl- und Schiefergasvorkommen in Nordamerika von deutlich fallenden Produktionskosten. Doch hier spielen die Majors nur eine untergeordnete Rolle, so der Experte.

Dividendenpolitik bringt Ölmultis ins Dilemma

„Um ihre Aktionäre bei der Stange zu halten, haben die großen Ölkonzerne immer wieder ihre Dividenden erhöht“, erläutert der Fondsmanager. „Doch selbst bei Ölpreisen von 100 USD konnten die Ausschüttungen nicht durch operativ generierte Cashflows finanziert werden.“ Stattdessen wurden sie durch neue Schulden, die Ausgabe neuer Aktien oder den Verkauf von Beteiligungen finanziert. Dies hat die Unternehmen in ein Dilemma gebracht, so der Experte. „Die Explorationsausgaben müssten eigentlich drastisch gekürzt werden. Dies wiederum würde aber zu einem deutlichen Rückgang der Produktionsvolumen und damit zu Umsatz- und Ertragseinbußen führen.“ Auf der anderen Seite sind Dividendenkürzungen für die meisten Unternehmen tabu, da dies die Aktienkurse der Firmen weiter unter Druck bringen würde. Einzig ENI hat sich bisher dazu gezwungen gesehen. „All dies spricht aus unserer Sicht dafür, dass die großen integrierten Ölkonzerne weiterhin zu Recht tief bewertet bleiben“, so Cominotto. 

Energiebranche nicht pauschal aburteilen

Nichtsdestotrotz bietet die Energiebranche auch in einem Umfeld von Ölpreisen, die sich deutlich unter 100 US Dollar bewegen, attraktive Investitionsmöglichkeiten. Im Bereich der Öl- und Gasproduzenten sieht der Fondsmanager diese vor allem bei den Produzenten im Small- und Mid-Cap-Bereich, die zu den geringsten Kosten innerhalb der Branche produzieren können. Viele davon gehören zu den nordamerikanischen Schieferöl- und Schiefergasproduzenten wie etwa Memorial Resource Development, Cardinal Energy oder Torc Oil&Gas. Diese Firmen sind in der Lage, selbst bei den aktuell sehr niedrigen Ölpreisen zu wachsen, sowohl Investitionen wie auch Dividenden aus dem operativen Cashflow zu finanzieren und darüber hinaus auch noch Akquisitionen zu tätigen. „Praktisch unabhängig vom Ölpreis sehen wir weiterhin sehr attraktive Investitionschancen im Bereich Erneuerbare Energien, insbesondere im US-Solarmarkt und dem Windmarkt in Schwellenländern“, sagt Cominotto.

Hiking in the US - implementation and implications

By James McAlevey, Head of Rates at Henderson Global Investors, 30 July 2015.

Impact of a rate rise

Many economists currently believe the US economy will slow dramatically following the first interest rate hike, thus limiting the number of rate rises the central bank can deliver, or potentially forcing a policy reversal in fairly short order. The argument appears to rest on the idea that the economy is much more heavily indebted than it has been historically, and therefore it will not be able to stomach the higher interest costs that will seemingly inevitably follow.

We disagree and think that on closer inspection it is far less about the level of debt outstanding and much more about the composition of that debt, what the debt has been used for, its maturity and interest sensitivity. On all of these metrics the threat to growth looks limited.

Household debt – lower and less sensitive to hikes

The really positive development in this recovery is the extent of deleveraging (reduction in borrowing) that has taken place on consumer balance sheets. Consumers have paid down significant quantities of short-term borrowing for consumption purposes while at the same time have taken on limited additional debt in the form of new mortgage borrowing. Not only is the level of outstanding consumer debt significantly lower, but the sensitivity of this debt to interest rates is likely to be lower compared to history. With ongoing refinancing of mortgage debt into ever lower fixed 30-year mortgage rates, the bulk of US mortgage borrowing is now protected from higher interest rates.

The result is a debt service burden at historical lows as a percentage of personal disposable income. With incomes now rising as wages pick up, modestly higher interest rates are unlikely to have much of an impact on the consumer debt service burden, and will thus be unlikely to weigh heavily on consumer spending decisions going forward.

Non-financial corporate debt – higher levels but reduced sensitivity

Corporates have been responsible for significant debt issuance over recent years and have contributed heavily to the rapidly rising level of debt stock in the economy. According to the Barclays US Aggregate Index, the volume of outstanding marketable corporate debt in the US has doubled since the financial crisis. Following the financial crisis, investor appetite has been particularly strong for assets that provide both capital security and income. When coupled with aggressive quantitative easing policies from the central bank, which reduced the yield available in conventional government bonds, investors have migrated into higher yielding alternatives, such as corporate bonds. Corporates have been quick to take advantage of this demand, issuing debt in record quantities, locking in particularly cheap long-term rates of borrowing.

In a conventional economic cycle, money raised is used to fund capital expenditure (capex). However, as interest rates rise and the necessary returns on investments become, relatively speaking, less profitable, it ushers in a period of under-investment.

In the current cycle, some of the money raised has been used for shareholder friendly activity (such as share buybacks) rather than an overinvestment in the growth cycle. This process of financial engineering has changed the shape of the corporate balance sheet in a material way. Given the relatively lower levels of capex activity, going forward it is less likely we will see the scaling back of investments that historically follows on from higher rates.

In our opinion, this means that companies’ sensitivity to rate hikes is diminished and indeed there may even be a pent-up capex cycle waiting to play out.

Financial sector debt – deleveraging and unlikely to re-lever

The financial sector has also seen a significant reduction in its debt outstanding. However, this is more as a result of structural changes following the financial crisis. Borrowing has contracted as a result of bank regulation and the need to shrink the balance sheet. Because of this we do not think the financial sector is likely to relever anytime soon.

Historically, banks have been particularly sensitive to rising rates, although this is largely due to the sensitivity of the assets they own. This sensitivity has fallen with the reduction in outstanding debt and a move back towards a more normal interest rate environment may actually be positive. In fact, some financial institutions have publicly disclosed that they expect a Fed rate hike to be beneficial as interest income increases.

Public sector debt - the fiscal headache

A significant majority of the increase in the debt load of the US economy in the post crisis period has accumulated on the public sector balance sheet. This resulted from the government being forced to run large fiscal deficits in order to help stabilise the economy, which was facing deep recession. Furthermore, the US is in desperate need of far reaching fiscal reform and will eventually have to deal with what will certainly be a continuation of the recent rapid growth in the debt stock, given health care and social security burdens. However, with political gridlock in Washington this is looking like a distant prospect.

The developments on the public sector balance sheet, while problematic for the US Treasury in trying to fund the ongoing shortfall in revenue, are unlikely to change the potential sensitivity of the economy to higher policy rates.

Higher rates are not necessarily bad news for growth

The text books could be wrong; higher interest rates might be stimulatory.

This is certainly a somewhat controversial idea and clearly runs counter to conventional thinking about how interest rates impact the behaviour and incentives of consumers and corporations. However, following such a long period of unconventional monetary policy, in the form of balance sheet expansion and zero interest rates, we are paid to think in unconventional terms about the incentive structures these policies create, as well as the behavioural responses they elicit.

Since the financial crisis investors have been heavily incentivised to buy interest generating assets, largely as a function of income preference and the desire for capital security, as well as significantly positive returns. Thus corporates have been incentivised to provide income to investors as opposed to reinvesting in their businesses. It is no surprise then that the corporate capital expenditure cycle has consistently been lower than expected in recent years.

The catalyst for corporates to shift their focus back to growing their business, rather than returning cash to shareholders, could well be higher interest rates, as confidence returns that growth is strong enough to support higher rates and animal spirits are revived within the corporate world. Furthermore, higher rates themselves could undermine the value embedded in income-paying assets as the discount rate is raised, helping to shift investor attitudes towards growth.

Expect surprises: a reassessment needed of ‘slow and gradual’

Our basic premise is that following an extended period of zero rates and quantitative easing, incentive structures for financial market participants have been deeply distorted, compared to what traditional models would indicate. This could well mean that when rates do start to go up, the traditional working assumption that the economy will slow rapidly may be very misplaced indeed.

Further, if the worries about slowing growth do not play out, then we believe the decision will be taken to follow up quickly with a second hike, and the forecast for the likely path of subsequent increases could also become more aggressive. Certainly there is some precedent for this with the path of the last four hiking cycles all faster than the Fed’s current projections.

Whatever the economic response to the first rate hike, it is clear to us that there is greater uncertainty around the future path of interest rate rises than markets are currently pricing. Investors are placing too much confidence in the forecast of ‘slow and gradual’ from the Fed and in a world where growth does not slow rapidly in response to the first hike, these expectations are prone to substantial revisions and if a move away from the zero lower bound turns out to be a positive development for growth dynamics, then the required revisions to the path of policy rates could be greater still.

About Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, wholly-owned by Henderson Group plc, is a global asset manager with a strong reputation dating back to 1934. Henderson manages £82.1 billion (as at 30 June 2015) of assets on behalf of clients in the UK, Europe, Asia-Pacific and North America and employs approximately 900 staff members worldwide.
Clients include individuals, private banks, third-party distributors, insurance companies, pension funds, government bodies and corporate entities. As a pure investment manager Henderson offers investments across equities, fixed income and multi-assets as well as alternative products, such as private equity, property and hedge funds.

China Macro Monitor: Walking the Tightrope Between Reform and Stimulus

This quarterly report focuses on macro developments in China relevant to investors across asset classes and markets.

The Chinese authorities are walking a tightrope between maintaining enough stimulus to avoid the equity market rout worsening and sticking to a reform agenda that demonstrates to the international community that China is liberalising and developing its markets. We believe that a clearly communicated path for removal of support measures could help offset taper tantrums.

Outside of the equity markets, China continues to pursue its reform programme. China has announced the widening of it currency trading band and has come clean about its official gold holdings after six years of silence on the issue. We believe both actions are motivated by its drive to gain reserve currency status, with its hopes of getting the Renminbi into the accolade of the IMF's Special Drawing Rights basket this year.

The Chinese property markets are starting to show the beginnings of a recovery. First tier city prices are now rising as constrained new building and a pickup in sales has helped tighten the supply-demand balance.

Please find the full report attached on the left.

GSAM - Globaler Aktienkommentar: Erwartungen vs. Realitaet

von Suneil Mahindru, Chief Investment Officer für internationale Aktien bei Goldman Sachs Asset Management.

Wir blicken optimistisch auf die zweite Jahreshälfte. Der MSCI All Country World Index weist zur Mitte des Jahres ein Plus von 4,3 Prozent aus und entspricht somit unseren Erwartungen, wonach globale Aktien 2015 leicht unter ihrem langfristigen Durchschnitt von 8 bis 10 Prozent notieren werden.(1) 

Die US-Wirtschaft wird nach wie vor die Wachstumsraten anderer Industrieländer übertreffen, doch europäische und japanische Aktien besitzen ein größeres Outperformance-Potenzial aufgrund einer lockeren Geldpolitik, schwacher Währungen und der Chance auf höhere Unternehmensgewinne. Erste Früchte der Strukturreformen in Ländern wie Japan und Indien werden sichtbar. Dem gegenüber stehen in China ein schwächeres Wachstum, ein überhitzter Aktienmarkt sowie der angeschlagene Immobiliensektor. Folglich sollten die Rohstoffpreise niedrig bleiben, worunter gleichermaßen Rohstoffexporteure in den entwickelten und den aufstrebenden Märkten leiden werden. Auch der Verbrauchersektor ist weiterhin sehr aussichtsreich, dennoch sind wir relativ vorsichtig in Bezug auf den Energiesektor, wo die Ölpreise in etwa auf dem aktuellen Niveau verharren dürften. 

Wir bleiben bei unserer optimistischen Haltung gegenüber Finanzwerten und beurteilen die Fundamentalfaktoren des Technologie- und Gesundheitssektors nach wie vor positiv, ohne allerdings die Bewertungen aus den Augen zu verlieren. In den meisten Regionen und Sektoren lassen sich jedoch weitere Investment-Gelegenheiten finden. Wir müssen nur in unseren Erwartungen realistisch bleiben.  

USA: Die Messlatte liegt niedrig

Wir bleiben bei einem positiven Ausblick für die US-Wirtschaft. Die Arbeitslosenquote liegt mit 5,3 Prozent auf dem niedrigsten Stand seit der Finanzkrise, der Häusermarkt setzt seine Erholung fort und die Benzinpreise dürften weiter niedrig bleiben und so den privaten Konsum stützen. Kurzfristig besteht die Möglichkeit, dass die Unternehmensgewinne für das zweite Quartal positiv überraschen und den US-Aktien somit Auftrieb geben. Allerdings notiert der US-Aktienmarkt mittlerweile schon am oberen Ende seiner historischen Bewertungsspanne. Langfristig gesehen lässt dies auf ein geringeres Aufwärtspotenzial als in den letzten Jahren schließen – möglicherweise auch gegenüber anderen Aktienmärkten.

Europa: Ein Marathon, kein Sprint

Die positive Erwartungshaltung gegenüber der quantitativen Lockerung zeigt bereits Wirkung auf den europäischen Konjunkturaufschwung und die Aktienmärkte. Die Konsensprognose für das BIP-Wachstum in der Eurozone wurde auf 1,5 Prozent nach oben korrigiert, weil sich vor allem die Erwartungen für Spanien verbessert haben.(2) Das Kreditwachstum zieht weiter an, während der Euro schwach bleibt und so die Exporte stützt. Die Aussichten für die Unternehmensgewinne sind sehr gut, doch könnten die Aktienmärkte kurzfristig einen stärkeren Gegenwind zu spüren bekommen.

Europäische Aktien könnten noch in diesem Jahr eine Outperformance schaffen. Die anhaltenden geldpolitischen Maßnahmen der EZB, der schwache Euro und die niedrigen Ölpreise sollten zusätzlich für Unterstützung sorgen. Weiteres Aufwärtspotenzial liegt in den Verbraucherausgaben, die aufgrund der relativ hohen Arbeitslosigkeit in der Region noch verhalten sind. Die einzigen Risiken scheinen derzeit vor allem politischer Natur zu sein. Griechenland bleibt ein dynamisches Problem. In anderen EU-Staaten stehen für dieses Jahr noch Wahlen an, was ebenfalls zur Marktvolatilität beitragen kann – nicht zuletzt angesichts der zunehmend populistischen Stimmung in vielen Ländern.

Japan: Großer Reformeifer

Umfangreiche Stimuli und ein schwacher Yen helfen der japanischen Wirtschaft, sich langsam zu erholen. Die Inflation lässt sich indes nicht so leicht wiederbeleben und dürfte das gesetzte 2-Prozent-Ziel in nächster Zeit verfehlen. Die Arbeitslosenquote ist dagegen auf ein Allzeittief von 3,3 Prozent gesunken, während das reale Lohnwachstum im April erstmals seit zwei Jahren ins Positive gedreht hat. 

Die Unternehmensgewinne liegen schon fast auf Rekordniveau(3) und die Zahl jener Unternehmen, die in der jüngsten Berichtssaison Aktienrückkäufe angekündigt haben, ist um über 50 Prozent gestiegen.(4) Die Reforminitiative lockt nicht nur Investoren aus der ganzen Welt, sondern auch inländische Anleger kaufen mehr japanische Aktien. Allerdings bleiben wir hier selektiv positioniert, denn nicht alle Unternehmen sind gleichermaßen auf die Eigenkapitalrendite und die Aktionäre fokussiert. 

China: Realität mit chinesischen Besonderheiten

Die Bottom-up-Maßnahmen von Chinas Wirtschaft deuten auf ein schwächeres Wachstum hin, als es die offiziellen Zahlen nahelegen. Die chinesische Industrie läuft Gefahr, negative Wachstumsraten zu verzeichnen. Obendrein herrscht am Immobilienmarkt weiterhin ein Überangebot. Zwar hat sich die Lage in den großen erstrangigen Städten etwas entspannt, das wahre Problem sind jedoch die weiter landeinwärts gelegenen unterrangigen Städte.(5) 

In Anbetracht der abkühlenden Konjunktur und des heiß gelaufenen Aktienmarktes investieren wir nur noch sehr selektiv in chinesische Aktien. Die H-Aktien sind günstiger bewertet, weil hier der deutlich höhere Anteil an internationalen Unternehmen und Auslandsinvestoren dämpfend wirkt. Generell erkennen wir bessere Anlagechancen bei Unternehmen, die vom privaten Konsum profitieren werden. Unser Engagement in Staatsbetrieben bleibt dagegen begrenzt, weil wir diese als wenig rentabilitäts- und aktionärsorientiert einschätzen.

Indien: Der Bulle ruht sich aus

Indien ist auf dem besten Weg, dieses Jahr China in puncto Wachstum zu überholen – ein Meilenstein, der durch die allgemein anziehende Konjunktur begünstigt wird. Doch warum haben sich indische Aktien im bisherigen Jahresverlauf schlechter entwickelt als viele ihrer Pendants andernorts? Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass nach dem außergewöhnlichen Vorjahr der Wirtschafts- und Reformoptimismus bereits in den Aktien eingepreist ist. Das Tempo des Aufschwungs und der Reformumfang sind bisher hinter den sehr hohen Anlegererwartungen zurückgeblieben und die Unternehmensgewinne zu Jahresbeginn waren enttäuschend. 

Wir bleiben jedoch optimistisch für indische Aktien. Das Makroumfeld dürfte sich weiter verbessern, da die Ölpreise auf einem niedrigen Niveau verharren und die Inflation noch weiter nach unten tendiert. Auch die angelaufenen Reformen sollten mit der Zeit erste Erfolge aufweisen. Die indische Regierung hat bereits eine Reihe von Maßnahmen zum Bürokratieabbau für Unternehmen eingebracht – eine nicht zu unterschätzende Meisterleistung, wenn man bedenkt, dass Indien in der „Ease of Doing Business“-Liste der Weltbank unter 189 untersuchten Ländern gegenwärtig auf Platz 142 rangiert.(6) Das Gewinnwachstum könnte in den nächsten Jahren auf rund 20 Prozent anziehen.


Den vollständigen Ausblick auf Englisch sowie ein Foto von Suneil Mahindru können Sie dem Anhang links entnehmen.

Quellen:
(1) MSCI-Daten von Datastream, basierend auf der Gesamtrendite für den MSCI All Country World Index (ACWI) ab 1988 und den MSCI World Index ab 1970
(2) Bloomberg, Juni 2015
(3) Nomura, Mai 2015
(4) Nomura, Mai 2015
(5) Nationales Statistikbüro (NBS), CLSA und China Reality Research, per April 2015
(6) „Ease of Doing Business 2015“, Weltbank


Über Goldman Sachs Asset Management:
Goldman Sachs Asset Management ist der Asset-Management-Bereich der Goldman Sachs Group, Inc. (NYSE-Symbol: GS). Per 31. März 2015 belief sich das von diesem Geschäftsbereich verwaltete Vermögen auf 1,18 Billionen US-Dollar. Goldman Sachs Asset Management bietet seit 1989 diskretionäre Anlageberatungsleistungen an und beschäftigt Investment-Spezialisten an allen großen Finanzplätzen der Welt. Das Unternehmen bietet institutionellen Investoren und Privatkunden auf der ganzen Welt Investmentstrategien, die sich auf eine breite Palette von Anlageklassen erstrecken. Goldman Sachs wurde 1869 gegründet und gehört zu den führenden, global tätigen Investmentbanking-, Wertpapier- und Vermögensverwaltungshäusern. Sie betreut weltweit einen breit gefächerten Kundenstamm, zu dem Unternehmen, Finanzinstitutionen, staatliche Stellen und vermögende Privatpersonen gehören.

Fidelity Asset-Allocation-Barometer: Rohstoffe erstmals seit fast zwei Jahren wieder übergewichten

Kronberg im Taunus, 29. Juli 2015. Das Asset-Allocation-Barometer spiegelt die Meinung von Fidelity Solutions, dem Multi-Asset-Team von Fidelity Worldwide Investment, wider.

Die Wachstumsdynamik ist weitgehend unverändert und spricht nach wie vor für eine Übergewichtung von Aktien verglichen mit Anleihen. Da die Verhandlungen mit Athen vorerst in den Hintergrund getreten sind, haben wir aus taktischen Erwägungen Aktien zugekauft. Die leicht gestiegene Inflation verbessert zudem das Umfeld für Rohstoffe. Daher gewichten wir diese Assetklasse erstmals seit November 2013 wieder über. Unter den großen Anlageregionen bevorzugen wir Japan. Hier wirken sich positive Gewinnrevisionen und die äußerst expansive Geldpolitik günstig aus. Die Schwellenländer und die USA gewichten wir dagegen weiter unter. Neutral sind wir inzwischen in der Energiebranche positioniert, passend zu unserem weniger pessimistischen Ausblick für Rohstoffe. Dagegen haben wir die zinsempfindliche Basiskonsumgüterbranche auf untergewichtet reduziert. Bei Währungen sind wir im Euro wieder untergewichtet und schätzen den Ausblick für den japanischen Yen weiter negativ ein.

Anlageklassen: Rohstoffe erstmals seit November 2013 nicht mehr untergewichtet

Das wirtschaftliche Umfeld ist für Aktien weiter günstig. Wir hatten die Übergewichtung in Aktien im Juni verringert, nach den möglicherweise aber etwas übertriebenen Korrekturen im Zuge der Griechenlandkrise in den letzten Wochen die Gewichtung aus taktischen Gründen wieder angehoben. Anleihen gewichten wir unter. Nach wie vor sind wir der Meinung, dass die Fed die Zinsen früher anheben wird als viele Marktteilnehmer erwarten. Dafür sprechen der starke Trend am Arbeitsmarkt und Anzeichen, dass die Inflation die Talsohle durchschritten hat. In Rohstoffen sind wir inzwischen leicht übergewichtet und haben damit die seit November 2013 bestehende Untergewichtung beendet. Beim Öl setzte die Reaktion auf der Angebotsseite im letzten Oktober ein und dürfte sich in einem Produktionsrückgang niederschlagen. Die Fundamentaldaten für Immobilien sind günstig. Höhere Zinsen könnten aber die Bewertungen von REITs unter Druck bringen.

Aktien nach Regionen: Japan und Europa weiter übergewichtet

In US-Aktien bleiben wir untergewichtet, unter anderem, weil der starke Dollar auf den Unternehmensgewinnen lastet. Die Übergewichtung bei japanischen Aktien haben wir nach Kursgewinnen verringert. Beflügelt werden sie von den Stimulusmaßnahmen der japanischen Notenbank. Zudem bieten japanische Aktien die beste Möglichkeit, sich für eine Wachstumsbelebung in den USA zu positionieren. In europäischen Aktien sind wir nicht mehr ganz so stark übergewichtet. Für Griechenland hat man sich zwar auf ein neues Hilfspaket verständigt, dessen Umsetzung dürfte jedoch schwierig werden. Daher rechnen wir mit weiteren Schwankungen. Schwellenländer haben wir untergewichtet. Der Druck von der Rohstoffseite hat zwar nachgelassen, aber der starke Dollar und die Wachstumsabkühlung in China machen ihnen weiter zu schaffen.

Aktien nach Branchen: Pharmabranche ist unser Favorit, zinssensitive Branchen untergewichtet

Zu unseren Favoriten gehört die Pharmabranche mit ihrer starken Produkt-Pipeline. Die Übergewichtung in der zyklischen Konsumgüterbranche haben wir etwas zurückgefahren, da einige Faktoren, die den Konsum stützen, wie niedrigere Benzinpreise und Hypothekenzinsen, langsam an Kraft verlieren. Leicht übergewichtet haben wir die Technologiebranche, der die Erholung der US-Wirtschaft zugutekommt. Auf neutral angehoben haben wir die bislang untergewichteten Branchen Energie und Werkstoffe, da sich der fundamentale Angebots-Nachfrage-Ausblick für den Ölpreis aufgehellt hat. In der zinssensitiven Basiskonsumgüterbranche sind wir inzwischen untergewichtet.

Währungen: US-Dollar als einzige Währung übergewichtet

Den US-Dollar haben wir als einzige Währung übergewichtet. Durch die vorübergehende Flaute der US-Wirtschaft hatte der Dollar zwar an Boden verloren. Die Fed wird unseres Erachtens aber die erste große Zentralbank sein, die die Zinsen erhöht. Untergewichtet sind wir im japanischen Yen. Wegen der Stimulusmaßnahmen der dortigen Zentralbank wird die japanische Währung wohl weiter schwächeln. Auch im Euro sind wir wieder untergewichtet. Da die EZB entschlossen ist, ihre Bilanz zu vergrößern, hält der Abwärtsdruck auf die Gemeinschaftswährung an. Das Pfund Sterling und der Schweizer Franken sind in unseren Portfolios neutral gewichtet. Den kanadischen Dollar haben wir ebenfalls neutral gewichtet, im australischen Pendant sind wir leicht untergewichtet. Beide Währungen reagieren empfindlich auf Rohstoffpreise. Aber die australische Zentralbank ist eher geneigt, ihre Politik weiter zu lockern.

Michael Kerley zur Volatilität am chinesischen Aktienmarkt nach dem Einbruch um 8,5%

London – Michael Kerley, Director of Pan Asian Equities bei Henderson Global Investors, erläutert die Entwicklungen am chinesischen Aktienmarkt, der am Montag, den 27. Juli 2015, um 8,5 % eingebrochen war.

„Die Volatilität an Chinas Börsen gibt weiter Anlass zur Sorge. Auslöser der Abwärtsbewegung waren Äußerungen des IWF, Peking und die chinesische Börsenaufsicht sollten von weiteren Maßnahmen zur Marktstabilisierung absehen. Die Bemerkungen wurden von hochrangigen chinesischen Staatsbeamten, unter denen auch der stellvertretende Finanzminister war, aufgegriffen und wiederholt.

Wir teilen diese Ansicht und sähen es lieber, wenn die Verantwortlichen stärker auf Finanz- und Wirtschaftsreformen setzen würden, um die es in den letzten Monaten still geworden ist.

Die Volatilität dürfte in den nächsten Wochen und vielleicht Monaten andauern. Maßgeblichen Einfluss auf die Richtung der Märkte werden geld- und ordnungspolitische Maßnahmen haben. Dadurch sollten sich interessante Gelegenheiten zum Akkumulieren qualitativ guter Titel auf attraktivem Kursniveau eröffnen. Wir bleiben optimistisch in Bezug auf die Bewertungen und Gewinne der chinesischen Unternehmen und beobachten weiterhin Verbesserungen bei der Qualität des Wachstums, auch wenn die Quantität aktuell noch unter Druck steht.“

Über Michael Kerley:
Michael Kerley ist seit 2004 für Henderson Global Investors tätig, zunächst als Fondsmanager für Aktien aus dem pazifischen Raum. Derzeit managt er den Henderson Far East Income Limited Fund, den Henderson Horizon Asian Dividend Income Fund und den Henderson Asian Dividend Income Fund. Seine berufliche Laufbahn begann 1985 im Backoffice bei INVESCO Asset Management. Er wurde 1993 Trainee Fondsmanager für asiatische Aktien, avancierte 1994 zum Fondsmanager für globale Aktien und übernahm 1997 die Verantwortung als Fondsmanager für Schwellenländeraktien. Sechs Jahre später wechselte er als Director für Aktien aus dem pazifischen Raum zu ISIS Asset Management Limited. Michael Kerley hat die Prüfung für das Investment Management Certificate (IMC) abgelegt.

Er managt den Henderson Horizon Asian Dividend Income Fund (ISIN: LU0264606111, WKN: A0LA7R)

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.
Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Strategie-Update: NNIP Global High Yield Strategie

Global High Yield und Trends im Energiesektor

Der Verfall des Ölpreises in der zweiten Jahreshälfte 2014 hatte ernste Folgen. Die Produzenten von Schieferöl fuhren ihre Investitionstätigkeit drastisch zurück, während die Erdölkonzerne kostspielige Projekte einstweilen storniert haben. Auch die Struktur des Erdölmarktes hat sich grundlegend geändert. Wir gehen davon aus, dass die Ausfallraten im Energiesektor in den nächsten Jahren steigen werden. Doch mit einem Spread von gut 4 % gegenüber der Global High Yield-Benchmark dürften diese Ausfälle nicht allzu sehr ins Gewicht fallen und die Wertentwicklung nicht wesentlich beeinträchtigen. Hinzu kommt, dass viele angeschlagene Rententitel mit einem Wert nahe der Erlösquote notieren.

Leichte Übergewichtung bei Energie

Emittenten aus dem Energiesektor machen 10,56 % der Benchmark des NN (L) Global High Yield aus. Wir sind im Energiesektor leicht übergewichtet, wobei die Bestände die Benchmark-Gewichtung derzeit um knapp 1 % übersteigen. In diesem Sektor dominieren nordamerikanische Unternehmen, darunter auch Unternehmen, die sensibel auf einen Anstieg der Rohstoffpreise bzw. Mengenveränderungen reagieren, wie etwa Erdölkonzerne und Pipeline-Betreiber. Auf die mengenempfindlichen Teilmärkte „Midstream“ und „Refining“ entfallen 3,24 % der Benchmark und auf die preissensiblen Segmente „Independents“, „Integrated Companies“ und „Oil Field Services“ insgesamt 7,32 %. 

Mit Einbruch der Investitionstätigkeit Verfall der Ölpreise

Der Erdölmarkt steht immer noch unter dem Eindruck der Überschüsse, die ihrerseits durch den massiven Anstieg des Fracking in Nordamerika bedingt sind. Nicht zuletzt hat dazu auch Saudi-Arabiens Entscheidung beigetragen, durch eine Steigerung der Förderung Marktdisziplin wiederherzustellen. In den USA und Kanada hat der dramatische Verfall des Ölpreises die Produzenten zur drastischen Beschneidung ihrer Investitionsausgaben gezwungen: Im Ergebnis ist die Zahl der Bohrplattformen für Erdöl und -gas in den USA von ihrem höchsten Stand im September (1.931) auf 863 in diesem Monat gefallen.

Die in den USA und Kanada angelegten Schieferquellen können binnen drei Monaten in Betrieb genommen werden, was im weltweiten Vergleich sehr schnell ist. Doch ist die Nutzungsdauer dieser Quellen tendenziell kürzer als bei konventionellen Quellen, wobei die Ausbeute in den ersten beiden Jahren am höchsten ist. Der niedrige Ölpreis hat zudem dazu geführt, dass Erdölkonzerne wie Chevron und Shell* kostspielige Langzeitprojekte erst einmal auf Eis gelegt haben. Einige dieser Projekte, wie zum Beispiel die in der Arktis, sind nur bei einem Ölpreis von über 100 US-Dollar pro Barrel profitabel. Viele ältere Ölfelder in der Nordsee und Alaskas North Slope sind nahezu erschöpft. Wir wissen zwar nicht, wie die Pläne der OPEC für die künftige Förderung aussehen, doch außerhalb der OPEC scheint  die Produktion herabzusinken.

Preiserholung wahrscheinlich, jedoch nicht auf US$ 100

Vermutlich infolge der niedrigeren Preise ist die Nachfrage gestiegen. Im Ergebnis dürften Preisanstieg und sinkendes Angebot zu höheren Preisen führen. Schätzungen zufolge beläuft sich die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage auf 1 bis 2 %. Wir erwarten daher eine heilsame Wirkung der niedrigen Preise, die mittelfristig zu festeren Preisen führen sollte. Doch auch bei einem Schließen der Angebots-Nachfrage-Lücke ist nicht mit einer Rückkehr zu Preisen von 100 US-Dollar pro Barrel zu rechnen. Aufgrund der schwachen Preise sind die Dienstleistungsaufwendungen deutlich gefallen und liegen jetzt pro Barrel rund 10 US-Dollar unter den Preisen von vor einem Jahr. Das kommt den Gewinnspannen zugute. Im preissensiblen Segment des Energiesektors sind wir bei Exploration & Produktion im Öl- und Gasbereich übergewichtet, und untergewichtet bei Bohrunternehmen, die Leistungen für dieses Segment erbringen. Der Energiesektor sollte im weiteren Verlauf überdurchschnittlich abschneiden, vor allem die niedriger bewerteten Ölpreis-sensiblen Emittenten. 

Jüngster Preisverfall hat verschiedene Gründe

Mit dem Verfall der Ölpreise sind auch die Kurse der Anleihen von Ölkonzernen unter Druck geraten. Unserer Einschätzung nach hat der Preisverfall verschiedene Ursachen. Zunächst einmal sind die weiterhin gut gefüllten Öllager zu nennen, die selbst in den verbrauchsstarken Sommermonaten nicht wesentlich schrumpften. Zweitens belasten die Sorgen um die Wachstumsentwicklung in China alle Rohstoffe. Drittens fand im Zuge der sich verschärfenden Griechenlandkrise eine Verlagerung weg von Risikowerten statt. Viertens spielt auch die Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran eine Rolle. Das Atom-Abkommen mit dem Iran wurde vom Markt erwartet und dürfte weitgehend eingepreist sein. Für die meisten Marktbeobachter ist das Abkommen gleichbedeutend mit einem 1 %igen Anstieg der weltweiten Ölproduktion. Damit ist indes frühestens in einem Jahr zu rechnen. Daneben gibt es noch weitere geopolitische Faktoren, die den Ölpreis beeinflussen. So herrschen in vielen erdölproduzierenden Ländern bereits jetzt bürgerkriegsähnliche Zustände; das mag sich in Zukunft noch verschärfen.

Das vollständige Update finden Sie im Anhang links.

ETF Securities - Wöchentlicher Marktüberblick 27.07.2015

Rohstoffe
Investoren meiden Gold und suchen weiter nach guten Einstiegspunkten in Öl 

Fallender Ölpreis lockt Investoren. ETFS WTI Crude (US $20 Mio.) und ETFS Leveraged WTI Crude Oil (US $13 Mio.) haben die dritte Woche in Folge Mittelzuflüsse verbuchen können. In der Regel werden zu diesem Zeitpunkt aufgrund saisonaler Faktoren die Lagerbestände abgebaut, jedoch nicht dieses Jahr. Anstatt der erwarteten 2,3 Mio. Barrel Rückgang in Lagerbeständen stiegen diese um 2,5 Mio. Barrel. Investoren gehen weiterhin von einem steigenden Ölpreis aus, nachdem der Preis das erste Mal seit Anfang April unter die US $50 Marke fiel. Wir sind der Auffassung, dass der jüngst schwache Preis die Ölproduzenten zu Angebotskürzungen veranlassen wird. Eine aktuelle Studie von Wood Mackenzie deutet darauf hin, dass Investitionen in zukünftige Produktion um US $200 Mrd. gekürzt wurden, insbesondere im Segment der Hochkostproduzenten von nicht OPEC Mitgliedern.

Edelmetalle verzeichneten mit US $309 Mio. die größten Mittelabflüsse in 19 Wochen. Als der Goldpreis auf seinen niedrigsten Stand seit März 2010 rutschte, stießen Investoren US $284 Mio. ETFS Physical Gold ab. Die Marktstimmung gegenüber dem Edelmetall verschlechtert sich weiter, da Immobilienverkäufe in den USA auf ein 8 ½ Jahreshoch stiegen und Arbeitslosenansprüche auf der anderen Seite auf ein 8 ½ Jahrestief zurückgingen. Eine Zinserhöhung für September wird somit nochmals wahrscheinlicher, was den USD unterstützte. Es gab einen deutlichen Rückgang der Netto-Long Positionierungen in Gold auf den niedrigsten Stand seit Juni 2013. In der vergangenen Woche wiesen die vom schweizerischen Zoll gemeldeten Goldausfuhrdaten für Juni mit 98,5 Tonnen den niedrigsten Stand seit August letzten Jahres auf. Schweizer Goldlieferungen an China sanken deutlich im Vergleich zum Vormonat um 25%, während die Ausfuhren nach Indien um 12,5% zurückgegangen sind. Die anstehende Hochzeitssaison in Indien könnte sich jedoch als unterstützend für den Goldpreis erweisen.

Investoren verkauften weitere Positionen in Platin-ETCs, nachdem der Preis das erste Mal seit 6 Jahren unter die US $1.000 fiel. Die Ausflüsse beliefen sich auf US $22,4 Mio. und damit den höchsten Ausflüssen seit März 2015. Der fallende Preis in PGMs sorgte dafür, dass sich Investoren auch von US $7,3 Mio. Palladium-ETCs trennten. Investoren sind scheinbar von den starken Preisschwankungen verschreckt, trotz der erwarteten Versorgungsdefizite und einer sich erholenden Nachfrage seitens Emissionsminderungstechnologien.  

Aktien
Chinesische Aktien brechen wieder ein, gemischte Unternehmensergebnisse belasten Aktien der Industrieländer. Die positive Stimmung im Anschluss der Marktinterventionen Chinas ist im frühen Handel verflogen und die Märkte stürzten ab. Die Politik muss nun einen gesunden Mittelweg finden zwischen einer Wiederherstellung des Vertrauens in die lokalen Märkte für inländische Investoren und gleichzeitig ausländische Investoren davon überzeugen, dass Reformen für Markttransparenz vorangetrieben werden und dieser weniger für Manipulation anfällig ist. Wir erwarten, dass es zu einer Lockerung der existierenden Beschränkungen und daraufhin zu einer größeren Beteiligung am Markt mit einhergehender Stabilität kommen wird. Die Quartalszahlen der Unternehmen in Industrieländern waren gemischt, was gemeinsam mit der anhaltenden Unsicherheit über Griechenland dazu geführt hat, dass die Aktiengewinne von Anfang der Woche wieder abgegeben wurden. Die Diskussionen über die Art der Finanzierung von Griechenlands weiterem Rettungspaket werden vermutlich verlängert werden, woraufhin Investoren mit Spannung abwarten werden, ob sich Gläubiger und/oder Einleger mit Abschlägen an dem Prozess beteiligen werden müssen.

Währungen
FOMC im Mittelpunkt, anhaltende USD Stärke. Wir erwarten, dass sich die Fed weiterhin ausgeglichen in ihrer Rhetorik zeigen und dazu auf die Verbesserungen im Arbeitsmarkt hinweisen wird. Es liegt jedoch eine interessante Abweichung über den erwarteten Zeitpunkt einer Zinsanhebung zwischen dem was aktuell der Markt einpreist und dem wirtschaftlichen Konsens vor. Der Markt erwartet eine Anhebung im November, während Ökonomen dies bereits für September erwarten. Dementsprechend glauben wir, dass der USD davon profitieren wird, sobald der Markt beginnt auch eine Zinserhebung für September einzupreisen. Die kurze Atempause für Rohstoff-Währungen wird vermutlich nicht lange anhalten, da derzeit die negative Stimmung gegenüber fundamentalen Bedingungen die Oberhand hat. Ein schwächerer Ölpreis hat sich negativ auf den CAD und NOK ausgewirkt, während die Rhetorik der Zentralbanken und die schlechte Stimmung gegenüber China auf dem AUD und NZD lasteten.

AXA IM aktuell: Die Hausse an den Aktienmärkten ist noch nicht zu Ende

Die Hausse an den Aktienmärkten hält nun schon sieben Jahre an. Das ist deutlich länger als in der Vergangenheit üblich. „Stimmt“, schreiben die Investmentstrategen von AXA Investment Managers (AXA IM) in der neuesten Ausgabe ihrer Publikation „Investmentstrategie“, „aber keine Hausse endet ohne Grund.“ Entscheidend dafür seien in der Regel die Geldpolitik und fallende Gewinnmargen der Unternehmen. Beides habe aber derzeit keine Relevanz: „Wir meinen noch immer, dass sich die Aktienmärkte zurzeit so verhalten wie bei einer vorübergehenden Konsolidierung und gehen nicht von einer starken Korrektur aus.“ 

In Europa genauso wie in den USA stehen laut AXA IM die Zeichen auf Wachstum. Nachdem in Europa das Grexit-Risiko weitgehend gebannt ist, dürfte die Konjunktur nun wieder die Märkte bestimmen. Und die signalisiert, dass die Erholung auf einem guten Weg ist, getrieben vor allem vom privaten Verbrauch, den niedrigen Energiepreisen und einem raschen Kreditwachstum. Die Investmentstrategen rechnen mit einem weiteren Anstieg des Wachstums auch im zweiten Quartal auf fast zwei Prozent pro Jahr. Nur ein chaotischer Grexit könne die Märkte erschüttern und der Realwirtschaft einen Schock versetzen.

Derweil hat sich auch die US-Wirtschaft von ihrer Schwäche am Jahresanfang erholt und befindet sich ebenfalls auf einem stabilen Wachstumskurs. Nach den jüngsten Daten ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal auf drei Prozent pro Jahr gestiegen. „Unserer Ansicht nach wird die starke Erholung der Wirtschaft der Fed Argumente für eine Zinserhöhung liefern“, sagen die Research-Experten von AXA IM. Mit einer entsprechenden Ankündigung rechnen sie Mitte Juli, wenn Fed-Chefin Yellen dem Kongress ihren halbjährlichen Bericht vorlegt. Möglicherweise, so die Investmentexperten, könnten jedoch starke Marktturbulenzen aufgrund der Kurseinbrüche in China und seinen Nachbarländern, die Fed zu einer Verschiebung der ersten Zinserhöhung ins vierte Quartal veranlassen.

Dabei ist der chinesische Börsencrash nach Ansicht der Experten zwar dramatisch, aber keine Katastrophe, da der chinesische Onshore-Aktienmarkt von Oktober 2014 bis Juni 2015 um 105 Prozent gestiegen war. „In der Realwirtschaft gab es nichts, was eine Verdoppelung des Aktienmarktes gerechtfertigt hätte. Für den jüngsten Börsencrash gibt es genauso wenig eine realwirtschaftliche Erklärung.“ Kurzfristig könne der Crash das reale Wirtschaftswachstum in der zweiten Jahreshälfte um 0,3 Prozentpunkte verlangsamen. Sollten die chinesischen Behörden jedoch ein umfassendes Paket aus expansiver Geld- und Fiskalpolitik aufsetzen, sollten die Auswirkungen geringer ausfallen. Wichtiger seien vermutlich die Langzeitfolgen, da der Crash Auswirkungen auf die derzeit beeindruckende Reformtätigkeit in China haben könnte.

Die Lage in anderen Emerging Markets scheint sich hingegen zu bessern, vor allem in den europäischen Schwellenländern Ungarn, Polen und Tschechien. Dagegen dürfte nach Einschätzung von AXA IM dem Wachstum anderer Länder „bald die Luft ausgehen“, sei es wegen einer restriktiveren Geldpolitik wie in Brasilien, den niedrigen Rohstoffpreisen bei einer Einigung mit dem Iran oder wegen der schlechten Aktienmarktentwicklung in China. 

Investoren empfiehlt AXA IM die Übergewichtung von Aktien zu Lasten von Kasse. „Wir gehen davon aus, dass sich die Konjunkturdaten verbessern und die Kurse risikoreicher Wertpapiere stützen – auch wenn das Anlegerinteresse auf absehbare Zeit vermutlich gering sein wird.“ 

Dagegen wird sich die anstehende Zinserhöhung in den USA nach Meinung der Investmentstrategen ungünstig auf die Anleihemärkte auswirken: „Nach fast sieben Jahren Nullzinspolitik, drei Quantitative-Easing-Programmen und der Operation Twist drängt sich die Erwartung einer höheren Volatilität auf. Es ist plausibel, dass die neue Situation zu Kursrückgängen bei Anleihen führen wird. Wir halten das für den Beginn der Normalisierung.“ Langfristig entwickelten sich die Renditen deutscher Bundesanleihen und amerikanischer Treasuries ähnlich. Kurzfristig sei jedoch das Gegenteil der Fall. Die EZB werde ihr Wertpapierkaufprogramm fortsetzen und – falls bei einem starken Volatilitätsanstieg notwendig – ihre Käufe vorziehen. AXA IM empfiehlt darum Longpositionen in europäischen Staatspapieren und eine Shortposition in US-Treasuries.

Die vollständige Investmentstrategie finden Sie im links beigefügten Dokument.

ETF Securities Trading Idee - Rohstoffe: Gold fällt im asiatischen Handel

Fundamentaldaten – Weniger Druck auf Gold durch Zinserhöhungen

  • Langfristig sollte Gold durch Fundamentaldaten wieder unterstützt werden, sobald der erste Zinsanstieg stattgefunden hat. Wir glauben, dass die Auswirkungen einer Zinserhöhung durch die Federal Reserve sich auf Jahresende wieder zerstreuen wird und Gold sich wieder stabilisiert, vielleicht sogar steigt. Der erwartete Zinsanstieg dürfte in sehr gemäßigten Schritten stattfinden und könnte somit das aktuell sehr negative Stimmungsbild von Gold wieder etwas neutralisieren und den Goldpreis wieder auf ein gewohntes Level zwischen 1.150 USD bis 1.250 USD pro Feinunze anheben. Sollten noch vor dem ersten Zinsanstieg enttäuschenden US Wirtschaftsdaten veröffentlicht werden, könnte sich der Zinsanstieg bis 2016 verzögern und Gold könnte eine deutliche Erholung verzeichnen. Abgesehen von den USA setzen die Europäische Zentralbank (EZB), die Bank of Japan (BoJ) sowie die Peoples Bank of China (PBoC) ihre lockere Geldmarktpolitik weiter fort. Damit sollte die Nachfrage nach Gold aus diesen Regionen robust belieben und langfristig die Erholung im Goldpreis unterstützen. (Vgl. dazu: Outlook Q3-15: What Happens When Fundamentals Reassert Over Sentiment).   
  • Zu beachten ist jedoch: Im aktuellen Goldumfeld scheint man Fundamentaldaten zu übersehen, sogar vollständig zu ignorieren. Das Empfinden der Anleger treibt den Markt und für viele Investoren scheint Gold eindeutig an Attraktivität verloren zu haben.

Gold im Sturzflug

  • Gold fiel in Kürze von 1.150 USD unter 1.100 USD pro Feinunze und damit unter mehrere wichtige psychologische Unterstützungen. Damit befindet sich Gold derzeit mitten in einem Bärenmarkt, in welchem sowohl Misstrauen von Anlegerseite als auch technische Indikatoren zusammen den Preis nach unten drücken.  

 Bärische Faktoren gewinnen die Überhand

Die folgenden 3 Faktoren waren vergangene Woche für die Abverkäufe in Gold verantwortlich und könnten auch in naher Zukunft zu einem negativen Stimmungsbild beitragen.

  1. Yellen’s Aussage vor dem US Kongress negativ für Gold. Die Rede von US-Federal Reserve Präsidentin Yellen wurde vom Markt als positive in Hinsicht auf einen erwarteten Zinsanstieg interpretiert. In ihrer Rede wurde deutlich, sollte sich die US-Wirtschaft wie von der FED erwartet erholen, ist ein früherer Zinsanstieg möglich, um eine anschließend gemäßigtere Geldmarktpolitik zu verfolgen. Infolgedessen haben einige Tage darauf gute Daten zur US-Inflation und Neuerscheinungen im Wohnbau den Goldpreis auf ein 5-Jahrestief gedrückt und die Aufwertung des US-Dollars gegenüber den wichtigsten Weltwährungen unterstützt. Da Gold in US-Dollar notiert und keine Zinsen generiert, leidet der Preis für gewöhnlich unter den Aussichten eines Zinsanstiegs sowie eines starken US-Dollars. 
  2. Die Angst um einen “Grexit” legt sich. Nach einer erfolgreichen Abstimmung vergangenen Donnerstag über die eingereichten Reformmaßnahmen der griechischen Regierung hat die EU weitere Brückenkredite zugesagt, bis die Rahmenbedingungen für ein drittes Hilfspaket vereinbart sind. Obwohl die Lage noch nicht vollkommen stabil ist, scheinen sich die Märkte auf eine generelle Erholung einzustimmen und entziehen damit Unterstützung für Gold, welches als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten gilt. 
  3. China’s Goldvorräte enttäuschen. Die PBoC verkündete vergangenen Freitag nach 6 schweigsamen Jahren wieder die Höhe ihrer Goldreserven. Die PboC berichtet einen Anstieg von 57 Prozent ihrer Goldreserven über diesen Zeitraum auf einen Stand von 1.658 Mio. Tonnen, weniger als der Markt erwartet hatte. Dieses Ergebnis enttäuschte Analysten und konnte einen Rückgang des Goldpreises nicht aufhalten. Wir glauben, dass Chinas Nachfrage nach physischem Gold zukünftig ein Schlüsselfaktor zur Unterstützung des Goldpreises sein wird, sollten die Preise weiter fallen. In der Vergangenheit konnte ein niedriger Goldpreis preissensitive Käufer aus China und Indien anlocken. Zusammen tragen beide Nationen zu ungefähr einem Drittel der weltweiten Goldnachfrage bei.

Technische Indikatoren deuten Abwärtstrend an

  • Am Freitagnachmittag beendete Gold den Handel um 5,6 Prozent unter dem 200-Tage rollierenden Durchschnitt (dma). Dies deutet auf einen eindeutigen Abwärtstrend hin, der den Goldmarkt in jüngster Zeit kennzeichnet (vgl. Abbildung 2).  Das Ausmaß der letzten Kursrückgänge hat die 15dma Linie von Gold um fast 2 Prozent unter die 50dma Linie gedrückt. Aus technischer Sicht würde dies kurzfristig zu weiteren Kursrückgängen führen.

Um oben genannte Ideen umzusetzen, können Investoren folgende Produkte von ETF Securities einsetzen:

Brasilien gerät volkswirtschaftlich zunehmend unter Druck – politische Korruptionsskandale lähmen Anlageinvestitionen

Maarten-Jan Bakkum, Globaler Aktien-Stratege für Emerging Markets bei NN Investment Partners: 

Der Druck auf die brasilianische Wirtschaft nimmt zu. Sinkende Rohstoffpreise und der Petrobras-Korruptionsskandal lähmen die Anlageinvestitionen. Die Einfuhr von Maschinen sowie die Bautätigkeit sind um 18 bzw. 10 Prozent zurückgegangen. Um eine ausgewachsene Vertrauenskrise und – damit einhergehend – Kapitalabflüsse zu vermeiden, setzen die politischen Instanzen auf eine wirtschaftspolitische Straffung. Insgesamt belaufen sich die bereits eingeleiteten haushaltspolitischen Anpassungen auf ca. ein Prozent der Wirtschaftsleistung. Die Zinsen wurden auf stolze 13,75 Prozent angehoben.

Auch politisch ist die Situation eher ungewiss. Präsidentin Dilma Rousseff kämpft nicht nur mit den historisch niedrigsten Zustimmungswerten in der Bevölkerung, sondern auch einer zunehmend gespannten Beziehung zum kleinen Koalitionspartner PMDB. Einer der führenden PMDB-Politiker und Präsident des Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha, wird jetzt der Verwicklung in den Korruptionsskandal beschuldigt. Cunha beschuldigt seinerseits die Regierung, die Vorwürfe gegen ihn in die Welt gesetzt zu haben, und hat angekündigt, von nun an in die Opposition zur Regierung zu gehen.

Inzwischen ziehen auch die Arbeitslosenzahlen wieder rapide an. Allein im Juni fielen 110.000 Arbeitsplätze weg, das schlechteste Ergebnis für Juni seit 1992. Infolgedessen bricht jetzt auch der Privatkonsum ein, in den letzten Jahren der stärkste Sektor der brasilianischen Volkswirtschaft. Die Tatsache, dass die Kauflaune privater Haushalte vor allem von Krediten befeuert wurde, hilft dabei auch nicht gerade. Nach China ist Brasilien das Schwellenland, in dem die Verschuldung in den letzten fünf Jahren am stärksten gewachsen ist: Die Schuldenquote stieg in diesem Zeitraum um sage und schreibe 27 Prozentpunkte.

Oddo & Cie: Frankreichs Wirtschaftswachstum könnte Regierungsprognose übertreffen

Das Geschäftsklima in Frankreich hat sich im Juli weiter erholt. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist der Gesamtindex mittlerweile um 6,5% gestiegen und notiert damit nur noch einen Prozentpunkt unterhalb des langjährigen Mittelwerts. Welche Rückschlüsse lassen sich daraus auf die Entwicklung der französischen Volkswirtschaft ziehen, fragt sich Bruno Cavalier, Chefökonom bei Oddo & Cie. Ein Modell auf Basis verschiedener Stimmungsindikatoren lasse auf ein reales Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im zweiten Quartal von 0,34% gegenüber den vorangegangenen drei Monaten schließen. Annualisiert entspreche dies einem Plus von 1,4%, womit die BIP-Prognose der Regierung von plus 1,0% übertroffen werde. Ein zweites Modell, bei dem die Geschäftsaktivitäten in der Industrie und die Konsumausgaben der privaten Haushalte zugrunde gelegt würden, deute auf ein etwas langsameres Wachstum von 0,23% gegenüber dem Vorquartal hin. Unter dem Strich sei damit zwar klar, dass sich die Dynamik nach einem außergewöhnlich starken Auftaktvierteljahr mit einem Plus von 0,6% im zweiten Quartal verlangsamt habe. Dessen ungeachtet wachse die Wirtschaftsleistung damit jedoch in einem Tempo, das sich schnell positiv am Arbeitsmarkt bemerkbar machen werde.

Die Details finden Sie im links beigefügten Dokument in englischer Sprache.

Fidelity-Marktkommentar: In Schwellenländern besonders auf Corporate Governance achten

Kronberg im Taunus, 23. Juli 2015 – Nick Price, Fondsmanager des Fidelity Emerging Europe, Middle East and Africa (EMEA) Fund:

„Viele Aktieninvestoren konzentrieren sich in der Region Emerging Europe, Middle East und Africa (EMEA) auf kurzfristige Nachrichten und Ereignisse und handeln entsprechend. Das aber ist die falsche Herangehensweise. Letztlich hängt fast alles von einer sorgfältigen Bilanzanalyse ab. Mein Ansatz ist es, den Fokus darauf zu richten, wie langfristig und nachhaltig die Ertragskraft der Unternehmen ist.

Die Bewertung der Bilanzen ist aber nicht der einzige Bereich, bei dem ich Vorsicht walten lasse. Besonders wichtig sind auch die Grundsätze der Unternehmensführung (Corporate Governance): Wie werden Minderheitsaktionäre behandelt, wie sehen die Eigentümerstrukturen aus, wie die Managementvergütung und die Dividendenpolitik? Auch wenn es in den Schwellenländern – vor allem in Asien – unzählige Beispiele von Unternehmen mit schlechter Unternehmensführung gibt, lassen sich positive Gegenbeispiele finden. Dies gilt vor allem für Südafrika.

Besonders gefällt mir aktuell der südafrikanische Lebens-, Kranken- und Autoversicherer Discovery. Er ist auf Fünf- bis Zehnjahressicht vielleicht das interessanteste Unternehmen der gesamten EMEA Region. Discovery zeichnet sich durch ein spezielles Prämiensystem aus, das es Kunden ermöglicht, Punkte für eine gesunde Lebensweise oder sicheres Fahren zu verdienen. Diese Punkte können für Ermäßigungen bei Reisen und Einkäufen oder für reduzierte Versicherungsprämien eingelöst werden. Und Discovery ist ein Pionier auf diesem Gebiet. Meiner Ansicht nach besteht enormes Potenzial in dieser Form von Prämiensystemen. Auch die starke internationale Ausrichtung des Unternehmens – die Präsenz in Großbritannien sowie Kooperationen mit verschiedenen Versicherern in China, Australien, Europa und den USA – stimmen mich zuversichtlich für seine Zukunftsaussichten.

Andere südafrikanische Unternehmen sind ähnlich international aufgestellt. Dazu zählen etwa das Internetunternehmen Naspers, der Möbelkonzern Steinhoff und der Lebensmittelhändler Bidvest. Steinhoff beispielsweise ist mittlerweile der zweitgrößte Haushaltswaren-Händler in Europa hinter Ikea. Mehr als 70 Prozent des Umsatzes stammen aus dem Ausland.

Im Gegensatz dazu blicke ich skeptischer nach Russland. Hier lohnt es sich zurzeit kaum, zu investieren. Nicht zuletzt wegen des mangelnden Schutzes für Minderheitsaktionäre in einem Umfeld, das von staatlichen Unternehmen dominiert wird. Der größte Stahlhersteller Russlands, NLMK, allerdings hat zuletzt stark vom Rubelverfall profitiert, weil dadurch die Herstellungskosten zurückgegangen sind. Bei einem Preis von 192 US-Dollar pro Tonne ist NLMK derzeit der kostengünstigste Stahlproduzent der Welt. Das schützt das Unternehmen auch bei einem niedrigen Stahlpreis und bietet Potenzial, sollte der Stahlpreis wieder steigen.

Derzeit im Fokus vieler Marktbeobachter ist die Börse in Saudi-Arabien, die sich im Juni in gewissem Umfang für ausländische Investoren geöffnet hat. Die weit verbreitete Auffassung ist, dass die saudische Wirtschaft vollständig von Öl dominiert wird. Es gibt jedoch eine Reihe attraktiver Aktien in anderen Sektoren, zum Beispiel in der Pharmabranche.“

UBS: Die Fundamentaldaten überwiegen die Schwankungen

Frankfurt am Main, Juli 2015. Im ersten Halbjahr erreichten die Aktienmärkte neue Höchststände, von denen sie sich zwischenzeitlich wieder entfernt haben. Deutsche Bundesanleihen zeigten sich mit dem abrupten Renditeanstieg im zweiten Quartal von ihrer risiko-reichen Seite. Für Unsicherheit sorgte immer wieder die Frage, wie es mit Griechenland weitergeht. Gerit Heinz, Chef-Anlagestratege Wealth Management bei der UBS Deutschland AG, erklärt die aktuellen Entwicklungen, gibt einen Ausblick auf die zweite Jahreshälfte und erläutert eine sinnvolle Positionierung im Anleihen- und Aktienbereich.

Herr Heinz, insbesondere die Anleihenmärkte waren im ersten Halbjahr volatil, aber auch die Aktienmärkte korrigierten nach dem Erreichen von neuen Höchstständen wieder. 
Welche Ursachen können Sie für diese Entwicklung ausmachen?
 

Heinz: Die wirtschaftliche Entwicklung in den USA hat im 1. Quartal enttäuscht und in Europa verunsicherte insbesondere das Auf und Ab in der Griechenlandfrage die Finanzmärkte. Infolge des von der Europäischen Zentralbank eingeleiteten Anleihenkaufprogramms sanken die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen bis nahe an die 0%-Marke. Die extrem schnelle Bewegung der Rendite nach oben zeigt, dass Anleihen mit hoher Bonität bei den insgesamt tiefen Renditen nicht attraktiv sind. Unternehmensanleihen, insbesondere die mit niedrigeren Ratings, bieten dank der höheren Kupons und dem Potenzial für eine Spreadeinengung bei einem Zinsanstieg ein attraktiveres Chance-Risikoprofil. Dafür spricht auch unsere Erwartung unterdurchschnittlicher Ausfallquoten in den nächsten sechs Monaten.

Was erwarten Sie für die zweite Jahreshälfte?

Heinz: Die amerikanische Notenbank Fed dürfte als erste große Notenbank die Zinsen anheben. Für eine Anhebung der Zinsen nach einer derartig großen Expansion der Geldmenge fehlt allerdings eine historische Vergleichsgröße. Schwankungen wird es daher geben, aber das Umfeld für Aktien bleibt trotz der Unsicherheit um die Fed und die aktuelle Situation in Griechenland günstig. Die Wirtschaft erholt sich, die Gewinne steigen und die Geldpolitik bleibt insbesondere in der Eurozone expansiv, was Aktien stützt und die Finanzierungskosten in der Region niedrig hält.

Heißt das, die Eurozone ist besonders interessant und wo sehen Sie Anlageschwerpunkte?

Heinz: Die Aktien der Eurozone weisen in der Tat relativ günstige Bewertungen und eine höhere Gewinndynamik als beispielsweise US-Aktien auf. Innerhalb der Eurozone notieren deutsche Aktien mit einem auch im historischen Vergleich hohen Bewertungsabschlag trotz relativ guter Entwicklung der Unternehmensgewinne. Sie sollten daher unseres Erachtens Potenzial für eine überdurchschnittliche Wertentwicklung bieten. Natürlich sind deutsche Aktien auch von der globalen Konjunktur abhängig. Besonders von den positiven Wachstumstrends in der Eurozone dürfte ein breit diversifiziertes Investment in Mid und zum Teil auch Small Caps profitieren. Diese Unternehmen sind in der Regel konjunkturabhängiger und stärker auf die Region ausgerichtet. Daher dürfte das Umsatz- und Gewinnwachstum höher ausfallen, wenn sich die Wirtschaft der Eurozone weiter erholt.

Über den Interviewpartner: Gerit Heinz ist Leiter CIO Investment Office bei der UBS Deutschland AG. Der Anlageexperte arbeitet seit 2002 bei UBS und verantwortet die Anlagestrategie des Bereichs Wealth Management in Deutschland.

Über UBS Wealth Management: Wealth Management bietet umfassende Finanzdienstleistungen für vermögende private Kunden auf der ganzen Welt (mit Ausnahme der Kunden von Wealth Management Americas). Die Kunden profitieren vom gesamten Angebotsspektrum des Unternehmens, vom Investment Management über Nachfolgeplanung bis zur Beratung bei der Unternehmensfinanzierung sowie weiteren Produkten und Dienstleistungen der Vermögensberatung. Eine offene Produktplattform ermöglicht Kunden den Zugang zu einer großen Bandbreite von Produkten von Drittanbietern, die unsere eigene Produktpalette ergänzt.
Mehr Informationen finden Sie unter www.ubs.com/deutschlan

Über UBS: Seit 150 Jahren betreut UBS private, institutionelle und Firmenkunden. UBS ist an allen wichtigen Finanzplätzen der Welt in mehr als 50 Ländern mit Niederlassungen vertreten. Rund 35% ihrer Mitarbeiter sind in Amerika, 36% in der Schweiz, 17% im Rest Europas, dem Nahen Osten und Afrika und weitere 12% im asiatisch-pazifischen Raum tätig. Die UBS Group AG beschäftigt weltweit zirka 60 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Aktien der UBS Group AG sind an der SIX Swiss Exchange sowie an der Börse in New York (NYSE) notiert. (Stand: Juni 2015).
Mehr Informationen zu UBS finden Sie unter www.ubs.com

GAM: „Beim Aufschwung europäischer Aktien ist erst Halbzeit“

Nach dem Kompromiss mit Griechenland hat an den europäischen Aktienmärkten ein neuer Kursaufschwung eingesetzt, der sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen dürfte. Europäische Dividendentitel bieten damit weiterhin sehr gute Anlagechancen. Zu dieser Einschätzung kommt Niall Gallagher, Fondsmanager des GAM Star European Equity. „Um es mit einem Fußballspiel zu vergleichen: Bei der Erholung der europäischen Aktienmärkte haben wir gerade mal Halbzeit“, sagt Gallagher. „Dabei war die erste Hälfte in diesem Match gekennzeichnet von einer Neubewertung von Aktien, während in der zweiten steigende Unternehmensgewinne die Kurse weiter nach oben treiben werden.“ Ein Grund für die optimistische Prognose des GAM-Experten ist, dass viele strukturelle Ungleichgewichte innerhalb der Eurozone korrigiert worden sind. „In den Peripherieländern sind die Leistungsbilanzdefizite vielerorts in Überschüsse verwandelt worden und eine Reihe von Volkswirtschaften innerhalb der Eurozone steht nun mit einem gesunden Staatshaushalt da. 

Wieder erstarkter Bankensektor stützt die wirtschaftliche Erholung in der Eurozone 

Auch sei das europäische Bankensystem in den vergangenen Jahren gestärkt worden, indem die Institute ihre Eigenkapitalausstattung erhöht haben. „Auf diese Weise sind die Großbanken wieder in der Lage, die reale Wirtschaft ausreichend mit Krediten zu versorgen“, erläutert Gallagher seine Einschätzung. „Dazu kommt, dass die Volkswirtschaften in der Eurozone vom gesunkenen Ölpreis profitieren. Denn sowohl Unternehmen als auch privaten Haushalte sparen dadurch erheblich bei den Energiekosten, wodurch auf der anderen Seite die Kauf- beziehungsweise Investitionskraft steigt.“

Schwacher Euro beflügelt Unternehmensgewinne

Ein weiterer Faktor ist schließlich die Schwäche des Euro gegenüber dem US-Dollar. Daraus resultieren Gallagher zufolge gleich zwei positive Effekte: „Zum einen verbessert der schwächere Euro die Wettbewerbsfähigkeit der Exportprodukte aus der Eurozone auf den Weltmärkten“, so der GAM-Experte. Zusätzlichen Schub bekämen Aktien dadurch, dass die Unternehmen ihre in ausländischer Währung erzielten Erträge in Euro überführten. „Ungefähr die Hälfte der Unternehmensgewinne in Europa resultiert aus Geschäften, die außerhalb des Kontinents gemacht werden. Die nun auflaufenden Wechselkursgewinne werden daher einen erheblichen, positiven Einfluss haben.“

Convertible bonds: attractive in a low-yield environment

Convertible bonds have risen in popularity with investors in recent years. Nathalia Barazal, Lombard Odier Investment Managers’ head of convertible bonds, explains more about these hybrid assets.

What is a convertible bond?
A convertible bond is a combination of a traditional corporate bond with a call option which allows either the holder or the issuer to convert the bond into a specified number of shares (equities) in the company in question at a later date. Convertible bonds are hybrid instruments that combine features of both asset classes. They feature some of the attractive characteristics of a bond: regular cash flow from coupon payments, the return of the principal invested on maturity, and a price that will only fall to the value of the bond floor. The investor can also benefit from some of the upside potential of equities, since the value of convertible bonds can rise as equity markets rise. This can be a significant benefit: if the company’s share price rises past a certain point, the investor can convert the bond into equity. If the share price falls, the investor can retain the bond.

As always with an investment, there is a trade-off between risk and return, and convertible bonds have some disadvantages. Because of the potential gains an investor could make on converting such bonds to equities, convertible bonds  typically offer lower yields than regular corporate bonds. Companies issue fewer convertible bonds than regular bonds, so the market for them is smaller and less liquid. And since the issuing company also has the right to convert the bonds into stock, this can cap the upside an investor can make from a rally in the company’s share price.

How has the market evolved since the 2008 crisis?
Convertible bonds have become an increasingly popular asset class in recent years. A dip in issuance followed the crisis of late 2007, but a rebound was seen in 2013. Total convertible issuance for the first six months of 2015 hit USD 50.8 billion, according to UBS, on track to match levels seen in the previous two years. From an investor’s perspective, convertible bonds can be attractive in changeable or volatile markets, as they are typically less sensitive to changes in interest rates than traditional bonds. And while today’s low interest rate environment has weighed on both sovereign and corporate yields, and corporate bond yields have been depressed further by a high level of issuance in 2015 to date, that has meant a lower yield differential between traditional bonds and convertibles.

What have returns been like?
Returns have been similar to those for equities for the first six months of 2015, and have significantly outpaced those for traditional credit. As of 30 June 2015, the Thomson Reuters Global Convertible Composite Index (hedged in euros) has returned 3.8% year-to-date, above the 2.7% return of the MSCI World equity index, also hedged in euros. Convertible bonds have also outpaced returns for global high yield credit (the Barclays Global High Yield Index returned 3.1%) and global credit (the Barclays Global Credit index returned -0.1%).

Lombard Odier Investment Managers has a strong track record in convertible bonds, an experienced team and expertise built up over 20 years investing in the field.

ETF Securities - Wöchentlicher Marktüberblick 20.07.2015

Rohstoffe
Chinas Daten und Marktimpulse lassen Industriemetalle steigen

Long Öl-ETPs seit drei Wochen mit Mittelzuflüssen. Nachdem WTI und Brent um weitere 3,5 Prozent und 1,9 Prozent nachgegeben hatten, ging die Suche nach einem günstigen Einstiegszeitpunkt weiter. Ein wichtiger Meilenstein war die Aufhebung der Sanktionen von den Weltmächten gegen den Iran, was nun zu weiterem Rohölangebot am Markt führen kann. Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen, um die notwendige Infrastruktur im Iran für eine ausgiebige höhere Produktion umzusetzen, jedoch geht die IEA von derzeit 17 Mio. Barrel an Rohöl aus, die zur Auslieferung bereit sind und weiteren 22 Mio. Barrel Destillaten, die kurzfristig negative Auswirkungen auf den Ölpreis haben. Das darüber verärgerte Saudi Arabien wird weiterhin übermäßige Mengen an Rohöl fördern um den eigenen Marktanteil zu behaupten und dem Iran einen Wiedereinstieg am Ölmarkt zu erschweren. Ineffiziente Produzenten müssen sich bei den aktuellen Preisentwicklungen auf weitere Produktionskürzung einstellen. Eine Ölpreiserholung könnte durch Angebotskürzungen eintreten und genau diesen Zeitpunkt haben ETP Investoren im Blick. Wir verbuchten 16,3 Mio. USD an Mittelzuflüssen in Long WTI ETPs und 2,8 Mio. USD in Long Brent ETPs. Zeitgleich verbuchten wir 6,3 Mio. USD und 3,1 Mio. USD an Mittelabflüssen aus Short WTI und Brent Short ETPs.

Gewinnmitnahmen führten bei ETFS Nickel (NICK) zu den größten Mittelabflüssen seit Januar. Chinas Daten zur Wirtschaft beflügelten den Industriemetallsektor, Nickel stieg um 1,2 Prozent, woraufhin Mittelabflüsse von 14,1 Mio. USD durch Gewinnmitnahmen zustande kamen.

Der steigende US-Dollar sowie der Verbleib von Griechenland in der Währungsunion lasten auf den Edelmetallen. Dem griechischen Parlament ist es gelungen einen Haushaltssparplan aufzustellen, der Gläubiger überzeugte und den Weg für weitere Hilfsgelder freimacht. Die EZB stellte daraufhin weitere 900 Mio. Euro an ELA-Krediten zur Verfügung, um die in Schieflage geratenen Banken bei ihrer Wiedereröffnung zu unterstützen. Mit dieser Unterstützung steigt die Chance, dass Griechenland ihre 3,49 Mrd. EUR heute an die EZB zurückzahlen kann.

Gold, historisch bekannt als sicherer Hafen, fiel vergangene Woche um 1,7 Prozent und heute um weitere 1,5 Prozent. Während der „Grexit“ Risiken konnte sich Gold jedoch nicht behaupten. FED Präsidentin Yellen verkündete, dass die US-Zentralbank für einen mäßigen Zinsanstieg dieses Jahr bereit sei, was für einen aufwertenden US-Dollar sorgte, der wiederum zur Last der meisten Rohstoffe fiel – speziell im Edelmetallsektor. Das Vertrauen in Gold als sicherer Hafen schwindet bei den meisten Anlegern und führte vergangene Woche zu 175,6 Mio. USD an Mitteabflüssen aus Long Gold-ETPs. Nachdem der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble vergangenem Freitag das Thema für einen Grexit erneut auf die politische Agenda setzte, befürchten wir, dass die griechische Schuldenkrise noch nicht endgültig vom Tisch ist.

Im Gegensatz zu Gold wurde der Preisrückgang bei Silber über 2,9 Prozent (weitere 0,5 Prozent heute) als idealer Einstiegspunkt erachtet, da Silber ein industriell genutztes Edelmetall ist. Diese Qualität wird sich in einer Welt mit zyklischem Wachstum (die Voraussetzung für Zinserhöhungen) als positiv auf die Nachfrage auswirken.

Aktien
Positive Daten aus China, Q2 Berichtsaison und die Zentralbanksitzungen beflügelten den Aktienmarkt.  China dominiert den Markt mit einem besser als erwartetem Wirtschaftswachstum (BIP) von 7 Prozent (Konsensuserwartung 6,8 Prozent), einer Industrieproduktion von 6,8 Prozent gegenüber 6 Prozent und Einzelhandelsumsätze von 10,6 Prozent (Konsensuserwartung 10,2 Prozent). Obwohl die Wirtschaftsdaten die globalen Börsen bei einer Trendwende aus den Verlusten unterstützten, wurde dies mit Skepsis beurteilt. Die Erträge aus Q2 sorgten für positive Impulse, da 60 bis 70 Prozent der Unternehmen mit ihren Ergebnissen die Erwartungen in Europa und den USA übertrafen. In den USA und Großbritannien wurde das Thema einer Zinserhöhung aufgrund guter wirtschaftlicher Daten nochmals wiederholt. Währenddessen beruhigt EZB Präsident Mario Draghi verunsicherte Anleger über einen Griechenland Austritt und bestätigte den reibungslosen Verlauf des Anleihenkaufprogramms in Europa.

Währungen
Fallende Rohstoffwährungen unterstreichen die abweichenden Wachstumsentwicklungen der großen Volkswirtschaften. Durch die Zinssenkung der Bank of Canada und einem nach unten korrigierten Wirtschaftswachstum verlor der CAD beinahe 2,5 Prozent gegenüber dem USD. Das GBP stieg auf den höchsten Stand seit 2008 gegenüber dem EUR und dies obwohl es bei der Bank of England in ihrer wöchentlichen Sitzung zu keinen Zinsänderungen kam. Gouverneur Mark Carney’s betonte hingegen einen Zinsanstieg, der die positive Entwicklung der Wirtschaft widerspiegelt. Im Hinblick auf die schwächeren Preise bei der Milcherzeugnis und den tieferen CPI Veröffentlichungen für Juni, gehen wir von einer Zinssenkung durch die Bank of New Zealand um 25bps auf 3,00 Prozent aus. Antipodische Währungen wie AUD und NZD dürften weiterhin unter Druck bleiben, solang die Aussichten für China von einer negativen Stimmung erfüllt bleiben.

Anstehende Wende an den Emerging Markets bietet Wertpotenzial

Nach Angaben von NN Investment Partners (NNIP), bisher ING Investment Management, bieten die Emerging Markets derzeit ein interessantes Wertpotenzial. Die EM dürften von der anstehenden Wende im globalen Konjunkturzyklus profitieren.

Dazu Robert Davis, Senior Portfolio Manager der NN Emerging Markets High Dividend Strategy sowie der NN Asia ex Japan High Dividend Strategy:

Die Korrelation zwischen EM-Aktien und Gewinnerwartungen ist sehr eng. Die Underperformance der EM im Verhältnis zu den entwickelten Märkten in den letzten paar Jahren war im Wesentlichen dadurch bedingt, dass EM-Unternehmen die Gewinnerwartungen nicht erfüllten.“

Jetzt stehen die EM nach Ansicht von NN Investment Partners (NNIP) indes vor einer Wende: Bei stabilisierenden Gewinnspannen dürften sie von der Erholung des weltweiten Konjunkturzyklus profitieren. Grund zur Sorge bereitet allerdings die Tatsache, dass einige aufstrebende Volkswirtschaften wie Mexiko und die Länder der ASEAN-Region vergleichsweise überbewertet sind. Dabei zahlen wachstumsorientierte Investoren häufig zu viel.

Davis weiter: „Tendenziell kaufen wir, wenn andere verkaufen. Das bedeutet, dass wir uns zurückhalten, wenn besonders nachgefragte Segmente überbewertet sind.“ Laut NNIP bieten jetzt Länder, die zuvor in der Anlegergunst gesunken waren, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Das gilt u. a. für Brasilien. In den zyklischeren Sektoren ist das Ertragspotenzial hingegen am stärksten unterbewertet. Wenn der weltweite Konjunkturaufschwung erst einmal richtig ins Rollen kommt, sollten Zykliker besser als defensive Titel abschneiden.

Attraktive Chancen sieht NNIP auch bei Versorgern als Alternative zu teuren Verbrauchsgüteraktien. Die Nachfrage nach den Produkten und Dienstleistungen von Versorgern hängt zwar von denselben Faktoren ab wie die Verbrauchernachfrage, doch sind die Bewertungen im Versorgersegment deutlich günstiger. Ferner favorisiert NN IP Bankentitel, die im Verhältnis zu ihren Eigenkapitalrenditen und in Erwartung des Aufschwungs insgesamt mit niedrigen Bewertungen gehandelt werden.

Davis schloss mit den Worten: „Wir orientieren uns lieber an den weniger gefragten Märkten, wie Brasilien und Südkorea, wo die Bewertungen die geringen Erwartungen widerspiegeln. Was brasilianische Aktien angeht, dürften die makroökonomischen Negativfaktoren in der zweiten Jahreshälfte 2015 nachlassen. Das könnte durchaus die Talsohle des Zyklus markieren. Bekanntermaßen hat die Regierung in vielerlei Hinsicht versagt, doch wurden inzwischen notwendige Anpassungen vorgenommen. Wir erwarten in diesem Jahr zwar eine rückläufige Wirtschaftsleistung und Brasiliens Makro-Performance hält einem EM-Vergleich kaum statt. Andererseits könnte dies einer der Märkte sein, die dennoch positiv überraschen werden.“

Laut einer von NNIP durchgeführten Analyse1 haben Dividenden im vergangenen Jahrzehnt einen bedeutenden Beitrag zur Renditeentwicklung von EM-Aktien geleistet: von einem Anteil von 36 Prozent an den Renditen in 2005 auf 51 Prozent in 2015. Damit bieten dividendenstarke EM-Aktien vor allem dann interessante Anlagechancen, wenn Wachstum und Erträge generell rückläufig sind und auch die Staatsanleihemärkte unserer Meinung nach kaum eine Alternative bieten.

1Quelle: NNIP Analyse von Thomson Reuters Datastream (in lokaler Währung)

GSAM - Globaler Fixed Income Kommentar: Aufschwung naehert sich dem Wendepunkt

von Andrew Wilson, CEO für EMEA und Co-Head des Global Fixed Income und Liquidity Management Teams bei Goldman Sachs Asset Management. Das vollständige Dokument finden Sie links zum Download.

Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte 2015 bewegt sich das globale Wachstum weiterhin im positiven Bereich, hat jedoch an Tempo verloren. Der Deflationsdruck lässt nach, wobei in den USA und Großbritannien gerade eine Schließung der Produktionslücken beobachtet werden kann. Während die Zinswende in diesen beiden Ländern näher rückt, verfolgen die Notenbanken in den anderen großen Volkswirtschaften ihre expansive Geldpolitik nach wie vor mit großem Elan. An den Zinsmärkten nimmt die Volatilität zu. Riskante Anlagen können allerdings vom aktuellen Makroumfeld immer noch weitgehend profitieren. Indes bereitet die Wachstumsverlangsamung in China weiterhin Sorgen, während die Auswirkungen der Griechenland-Krise die Aussichten für die Eurozone trüben. 

USA – (Fast) Überall im grünen Bereich

Die USA können abermals einen schwachen Jahresstart ausbügeln. Der Arbeitsmarkt hat das Wirtschaftswachstum in der gesamten ersten Jahreshälfte übertroffen, die Konjunkturflaute ist weitgehend überwunden und die Inflation auf dem Vormarsch. Auch die Einzelhandelsumsätze steigen. Während die Erholung am Immobilienmarkt zwar schleppend verläuft, sind jedoch die Frühindikatoren angesichts eines deutlichen Plus bei den Baugenehmigungen ermutigend. Die US-Notenbank dürfte sich weiter vorsichtig auf ihre erste Leitzinserhöhung im September oder Dezember zubewegen, ohne dabei die divergierende globale Geldpolitik und die inländische Finanzlage aus dem Blick zu verlieren. Gewisse Abwärtsrisiken bergen hingegen die schwache Verbrauchernachfrage und der starke US-Dollar. 

Strategie: Der US-Zinsmarkt reagiert zunehmend auf positive Konjunkturindikatoren, da die Fed ihre Datenabhängigkeit im Vorfeld der ersten Zinsanhebung betont. Wir halten Short-Positionen in US-Anleihen und bleiben aufgrund der Wachstumserholung in den USA für den Dollar positiv gestimmt. Für US-Unternehmensanleihen sind wir zuversichtlich, aber dennoch selektiv positioniert, da die Bewertungen fast auf einem fairen Niveau liegen. 

China – Wachstumsrückgang auf unter sieben Prozent

Die breite Abschwächung der chinesischen Konjunkturindikatoren lässt an der  Realisierbarkeit des Wachstumsziels von sieben Prozent zweifeln. Überkapazitäten, rückläufige Investitionen, eine schwache Inflation und der Abschwung am Immobilienmarkt enttäuschen. Doch die Prognose ist nicht ganz so düster. Wir rechnen mit einigen Entwicklungen, die die Verbrauchernachfrage stützen und so vor dem Hintergrund sinkender Investitionen zur Stärkung des Gesamtwachstums in China beitragen werden. Der Rückgang des Kreditwachstums ging jedoch mit einer starken Rally der mittlerweile überhitzten Aktienmärkte einher, da sich Börsengänge zu einer beliebten Finanzierungsalternative entwickelt haben. 

Strategie: Länder mit einem stark von der chinesischen Nachfrage abhängigen Geschäftsmodell sind am anfälligsten gegenüber einer anhaltenden Abkühlung der chinesischen Wirtschaft. Wir denken dabei an Australien sowie einige Schwellenländer, allen voran jene, die Rohstoffe exportieren. Den Yuan beurteilen wir negativ, sehen aber für dieses Jahr ein begrenztes Abwärtspotenzial, da China die Aufnahme des Renminbi in den Währungskorb des IWF anstrebt. 

Eurozone – Nachlassende Dynamik

Der überraschende Aufschwung, den die Wirtschaft der Eurozone im ersten Halbjahr 2015 verzeichnet hat, kühlt gerade ab. Wir rechnen mit einer gewissen Marktvolatilität, solange Griechenlands Zukunft in der Eurozone noch nicht endgültig entschieden ist. Die Europäische Zentralbank dürfte allerdings Maßnahmen ergreifen, um eine Ansteckung weiterer Märkte und der Gesamtwirtschaft in der Eurozone zu verhindern. In puncto Wachstum überraschte die anziehende Verbrauchernachfrage, die endlich durch verbesserte Beschäftigungsaussichten gestützt wird. Die deutliche Konjunkturerholung in Spanien und Italien hat zum diesjährigen Aufschwung beigetragen und dürfte auch weiter anhalten, sofern es nicht zu einem Schock kommt. Allerdings verliert das Comeback der Eurozone an Glanz, da die deutsche Wirtschaft ein wenig an Fahrt einbüßt. 

Strategie: Wir sind in europäischen Anleihen übergewichtet, auch gegenüber ihren US-Pendants im Rahmen unserer Relative-Value-Strategie. Im Zuge der anhaltenden Wachstums- und Inflationsdivergenzen zwischen den beiden Volkswirtschaften gehen wir davon aus, dass die Renditen in Europa sinken und noch einige Zeit auf einem niedrigen Niveau verharren werden.

Japan – Bank of Japan im Fokus

Das Land befindet sich auf einem stetigen und steilen Wachstumskurs. Es gibt jedoch weiterhin große Herausforderungen, allen voran die enttäuschenden Fortschritte bei der Inflationszielsetzung. Die geldpolitischen Reaktionen darauf sind nicht eindeutig. Dabei hängen die Aussichten für die japanischen Märkte maßgeblich davon ab, inwieweit die Bank of Japan ihr bereits massives Quantitative Easing-Programm aufstocken wird. Die Inflationsperspektiven sind zwar so gut wie seit mindestens zehn Jahren nicht mehr; die Wahrscheinlichkeit, dass die Inflationsrate in absehbarer Zeit auch nur annähernd das Ziel von 2 Prozent erreicht, ist jedoch nach wie vor gering. In Bezug auf das Wachstum gibt es zwei Entwicklungen, die unsere optimistische Einschätzung der japanischen Wirtschaft stützen: der positive Trend in der Leistungsbilanz und die überzeugenden Hinweise auf Lohnwachstum. 

Strategie: Wir rechnen mit einer anhaltenden Volatilität bei japanischen Staatsanleihen, da der Markt hin und her gerissen ist zwischen dem beträchtlichen Angebot seitens des Finanzministeriums und den massiven Aufkäufen der Bank of Japan. Weil es jedoch weltweit kaum noch erstklassige, positiv rentierende Anleihen gibt, halten wir bei japanischen Zinspapieren moderate Long-Positionen. Im Yen sind wir dagegen aufgrund der Möglichkeit einer weiteren Lockerung der Geldpolitik short eingestellt.

Großbritannien – Wieder in der Spur

Der schwache Jahresauftakt der britischen Wirtschaft hat unsere Prognose für 2015 kaum beeinträchtigt. So gehen wir nach wie vor davon aus, dass das Land dank einer relativ hohen Binnennachfrage die Wachstumsraten in anderen größeren Industrieländern übertreffen wird, während gleichzeitig der Aufschwung in der Eurozone die Exporte stützen könnte. Unsere Inflationsprognose ist weniger pessimistisch, als es die jüngste Entwicklung der Verbraucherpreise eigentlich nahelegen würde. Die Inflationsrisiken werden ausgewogener, weil unter anderem der Effekt niedrigerer Energie- und Nahrungsmittelpreise nachlässt. Die Kombination aus anziehendem Wachstum und Lohndruck hat die Aussicht auf eine Straffung der britischen Geldpolitik wieder in den Vordergrund gerückt. 

Strategie: Da sich Großbritannien zuletzt besser entwickelt hat als das übrige Europa, sind wir in britischen Zinspapieren gegenüber der Eurozone jetzt untergewichtet. Für das Pfund Sterling sehen wir weiteres Aufwertungspotenzial, warten aber angesichts der beträchtlichen Rally nach den Wahlen auf attraktivere Einstiegsniveaus.

Henderson Global Investors: John Bennett – Augenmaß gefragt

London / Frankfurt am Main – John Bennett, Head of European Equities bei Henderson Global Investors, erläutert, wie die Entwicklungen der vergangenen Monate seine aktuelle Anlagestrategie beeinflussen.

Das griechische Drama

Aktuell wird wild darüber spekuliert, was mit Griechenland passieren wird, weshalb ich beschlossen habe, mich nicht an weiteren Spekulationen zu beteiligen. Zumal sich die Ereignisse derzeit überschlagen und zwischen dem Zeitpunkt, an dem ich dies schreibe, und dem Lesen dieses Beitrags schon wieder alles anders sein kann. Nichts lieben die Medien so sehr wie Sensationen. Und was könnte naheliegender sein, als die Stimmung rund um ein Land aufzupeitschen, dem wir das Wort Drama verdanken.

Als Anleger müssen wir jedoch einen kühlen Kopf bewahren und die Dinge in die richtige Perspektive rücken. So belief sich Griechenlands Wirtschaftsleistung im letzten Jahr, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, auf 179 Milliarden Euro. Das entspricht gerade einmal 1,8% der Wirtschaft der Eurozone. Eine Leistung, die China alle paar Monate schafft. In der Nacht des 29. Juni verlor der S&P so viel an Wert, wie Griechenland in einem Jahr an BIP hervorbringt.  Die Zeiten sind hart für die Griechen, keine Frage. Aber ganz gleich, wie dieses Drama endet: Den Untergang der zivilisierten Welt wird es wohl kaum einläuten.

Wertpotenzial in Europa?

Viele Anleger treibt die Sorge um, das griechische Debakel könnte weiter auf die Finanzmärkte übergreifen und einen Kurssturz bewirken. Wobei die wichtigere Frage wohl lauten muss, ob auf dem aktuellen Kursniveau überhaupt noch Wertpotenzial vorhanden ist.

Nach wie vor ist die Bewertung – real bzw. absolut gesehen – für uns das zentrale Kriterium für eine Investmentidee. An dem Argument „Europa bietet relativ gutes Wertpotenzial“ mag durchaus etwas dran sein. Aber unseres Wissens ist noch niemand von „relativem Brot“ satt geworden. Ende Juni wurden europäische Unternehmen mit einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 16 –  basierend auf den erwarteten Gewinnen der nächsten zwölf Monate – gehandelt, während das KGV ihrer US-Wettbewerber bei 17,5 lag. Ein Abschlag, durchaus, der für Aktien aus Europa aber nichts Neues ist.

Zudem darf nicht vergessen werden, dass es sich bei diesen Zahlen um Durchschnittswerte für den jeweiligen Markt handelt, hinter denen sich eine große Bewertungsbandbreite verbirgt. Will heißen: Einige Unternehmen sind billiger zu haben, andere teurer. Eine Bewertung ist aber immer nur eine Momentaufnahme. Weit wichtiger ist, in welche Richtung sich ein Unternehmen entwickelt.

Themen für die nächsten Jahre

Um das herauszufinden, müssen wir den Ausblick eines Unternehmens unter die Lupe nehmen und Themen identifizieren, die künftig Umsatz und Gewinne antreiben können. Wer frühzeitig langfristige Wachstumschancen aufdeckt, verschafft sich damit eine gute Ausgangsposition. Nach wie vor sehe ich langfristiges Wertpotenzial in der Pharma- und der Technologiebranche, und bei Letzterer insbesondere in der Automobiltechnik. Die Bewertungen in der Gesundheitsbranche mögen nicht mehr wirklich günstig sein. Aber die Branche entwickelt sich ständig weiter und bringt Jahr für Jahr neue Produkte auf den Markt. Hinzu kommen ihre defensiven Qualitäten, denn die Gesundheitsausgaben steigen unaufhörlich. Ein Trend, der durch die wachsende und alternde Weltbevölkerung verstärkt wird. Ich bin darüber hinaus der festen Überzeugung, dass wir uns am Beginn eines durch wissenschaftlichen Fortschritt befeuerten Booms im Gesundheitssektor befinden.

Das Thema Automobiltechnologie deckt höchst unterschiedliche Bereiche ab. Angefangen von Komponenten für kraftstoffsparenderes Fahren, deren Ausblick nicht nur durch kostenbewusste Verbraucher, sondern auch durch zunehmend strengere Umweltauflagen beflügelt wird, bis hin zu mehr Sicherheit in Fahrzeugen. Da die Autoindustrie einem stetigen Wandel unterworfen ist, dürften Unternehmen, die den Wandel durch ihre Produkte begünstigen, in einer komfortablen Lage sein. Und weil ihre Komponenten in der Regel bei mehreren Marken zum Einsatz kommen, laufen sie nicht Gefahr, in eine zu große Abhängigkeit von einem bestimmten, gerade angesagten Modell zu geraten.

Nur wenige Unternehmen sind gänzlich immun gegen die Stimmung am Markt. Aber durch eine selektive Titelauswahl können wir versuchen, uns bei den Firmen zu engagieren, die über die Voraussetzungen für Erfolg verfügen. Und die auch dann noch am Markt sind, wenn der Medientross zum nächsten Drama weitergezogen ist.

Über John Bennett:
John Bennett trat 2011 als Director of European Equities bei Henderson ein. Zuvor war er als Senior Investment Manager im European-Equity-Team von Gartmore beschäftigt. John Bennett hat mehr als 20 Jahre Erfahrung im Management von europäischen und gesamteuropäischen Wertpapieren und war 2010 von GAM zu Gartmore gestoßen. Bei GAM, wo er 17 Jahre lang tätig war, war John Bennett als Fondsmanager für den GAM Star Continental European Equity Fund und den GAM Star European Equity Fund zuständig. Beide Fonds erhielten ein AAA-Rating von S&P und gewannen insgesamt 27 Auszeichnungen bei den Lipper Fund Awards 2009. John Bennett erlangte seine berufliche Qualifikation 1986 als Mitglied des Chartered Institute of Bankers (Vereinigung der Finanzdienstleistungsindustrie) in Schottland. 

Er managt die Fonds Henderson Gartmore Continental European Fund (LU0201071890, WKN: A0DLKB), Henderson Gartmore Pan European Fund (ISIN: LU0201075453, WKN: A0DNE8) und Henderson Horizon Pan European Alpha Fund (ISIN: LU0264597617, WKN: A0LA5Z). 

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.