Resultate von Shell und BP zeigen: Ölmultis bleiben weiterhin in Bedrängnis

In den vergangenen Tagen haben die großen integrierten Öl- und Gaskonzerne ihre Ergebnisse für das zweite Quartal 2015 präsentiert. Der Ölpreisverfall der vergangenen  zwölf Monate hinterlässt in ihren Zahlen eindeutige Spuren, auch wenn ein Teil davon durch höhere Margen im Raffinierungsgeschäft kompensiert wird – wie Roberto Cominotto, Manager des JB Energy Transition Fund bei GAM in Zürich, beobachtet. „Wir bleiben daher bei unserer Einschätzung, dass es derzeit für die sogenannten „Oil Majors“ keine überzeugenden Kaufargumente gibt. Die Erholung im Raffinierungsgeschäft dürfte nur von kurzer Dauer sein, da vor allem in Europa und Asien Überkapazitäten bestehen bzw. weiter aufgebaut werden“, so Cominotto weiter. 

Strukturelle Probleme bleiben bestehen

Laut dem Experten haben Großkonzerne wie Exxon, Shell, BP, ENI und Chevron nach wie vor mit erheblichen strukturellen Problemen zu kämpfen. „Zwischen 2004 und 2014, als die Ölpreise von 40 USD auf über 100 USD stiegen, verzeichneten diese Unternehmen einen Rückgang ihrer Produktionsmenge“, sagt Cominotto. „Die Renditen auf das eingesetzte Kapital halbierten sich dabei von 20 Prozent auf 10 Prozent. Hauptursache war und ist, dass die Ausbeutung ihrer Öl- und Gasressourcen kontinuierlich technisch aufwendiger und damit kostenintensiver wurde.“ Das gilt vor allem für die Flüssiggasvorkommen in Australien und Ölfelder im Offshore-Bereich. Im Gegensatz dazu profitieren die Schieferöl- und Schiefergasvorkommen in Nordamerika von deutlich fallenden Produktionskosten. Doch hier spielen die Majors nur eine untergeordnete Rolle, so der Experte.

Dividendenpolitik bringt Ölmultis ins Dilemma

„Um ihre Aktionäre bei der Stange zu halten, haben die großen Ölkonzerne immer wieder ihre Dividenden erhöht“, erläutert der Fondsmanager. „Doch selbst bei Ölpreisen von 100 USD konnten die Ausschüttungen nicht durch operativ generierte Cashflows finanziert werden.“ Stattdessen wurden sie durch neue Schulden, die Ausgabe neuer Aktien oder den Verkauf von Beteiligungen finanziert. Dies hat die Unternehmen in ein Dilemma gebracht, so der Experte. „Die Explorationsausgaben müssten eigentlich drastisch gekürzt werden. Dies wiederum würde aber zu einem deutlichen Rückgang der Produktionsvolumen und damit zu Umsatz- und Ertragseinbußen führen.“ Auf der anderen Seite sind Dividendenkürzungen für die meisten Unternehmen tabu, da dies die Aktienkurse der Firmen weiter unter Druck bringen würde. Einzig ENI hat sich bisher dazu gezwungen gesehen. „All dies spricht aus unserer Sicht dafür, dass die großen integrierten Ölkonzerne weiterhin zu Recht tief bewertet bleiben“, so Cominotto. 

Energiebranche nicht pauschal aburteilen

Nichtsdestotrotz bietet die Energiebranche auch in einem Umfeld von Ölpreisen, die sich deutlich unter 100 US Dollar bewegen, attraktive Investitionsmöglichkeiten. Im Bereich der Öl- und Gasproduzenten sieht der Fondsmanager diese vor allem bei den Produzenten im Small- und Mid-Cap-Bereich, die zu den geringsten Kosten innerhalb der Branche produzieren können. Viele davon gehören zu den nordamerikanischen Schieferöl- und Schiefergasproduzenten wie etwa Memorial Resource Development, Cardinal Energy oder Torc Oil&Gas. Diese Firmen sind in der Lage, selbst bei den aktuell sehr niedrigen Ölpreisen zu wachsen, sowohl Investitionen wie auch Dividenden aus dem operativen Cashflow zu finanzieren und darüber hinaus auch noch Akquisitionen zu tätigen. „Praktisch unabhängig vom Ölpreis sehen wir weiterhin sehr attraktive Investitionschancen im Bereich Erneuerbare Energien, insbesondere im US-Solarmarkt und dem Windmarkt in Schwellenländern“, sagt Cominotto.

Hiking in the US - implementation and implications

By James McAlevey, Head of Rates at Henderson Global Investors, 30 July 2015.

Impact of a rate rise

Many economists currently believe the US economy will slow dramatically following the first interest rate hike, thus limiting the number of rate rises the central bank can deliver, or potentially forcing a policy reversal in fairly short order. The argument appears to rest on the idea that the economy is much more heavily indebted than it has been historically, and therefore it will not be able to stomach the higher interest costs that will seemingly inevitably follow.

We disagree and think that on closer inspection it is far less about the level of debt outstanding and much more about the composition of that debt, what the debt has been used for, its maturity and interest sensitivity. On all of these metrics the threat to growth looks limited.

Household debt – lower and less sensitive to hikes

The really positive development in this recovery is the extent of deleveraging (reduction in borrowing) that has taken place on consumer balance sheets. Consumers have paid down significant quantities of short-term borrowing for consumption purposes while at the same time have taken on limited additional debt in the form of new mortgage borrowing. Not only is the level of outstanding consumer debt significantly lower, but the sensitivity of this debt to interest rates is likely to be lower compared to history. With ongoing refinancing of mortgage debt into ever lower fixed 30-year mortgage rates, the bulk of US mortgage borrowing is now protected from higher interest rates.

The result is a debt service burden at historical lows as a percentage of personal disposable income. With incomes now rising as wages pick up, modestly higher interest rates are unlikely to have much of an impact on the consumer debt service burden, and will thus be unlikely to weigh heavily on consumer spending decisions going forward.

Non-financial corporate debt – higher levels but reduced sensitivity

Corporates have been responsible for significant debt issuance over recent years and have contributed heavily to the rapidly rising level of debt stock in the economy. According to the Barclays US Aggregate Index, the volume of outstanding marketable corporate debt in the US has doubled since the financial crisis. Following the financial crisis, investor appetite has been particularly strong for assets that provide both capital security and income. When coupled with aggressive quantitative easing policies from the central bank, which reduced the yield available in conventional government bonds, investors have migrated into higher yielding alternatives, such as corporate bonds. Corporates have been quick to take advantage of this demand, issuing debt in record quantities, locking in particularly cheap long-term rates of borrowing.

In a conventional economic cycle, money raised is used to fund capital expenditure (capex). However, as interest rates rise and the necessary returns on investments become, relatively speaking, less profitable, it ushers in a period of under-investment.

In the current cycle, some of the money raised has been used for shareholder friendly activity (such as share buybacks) rather than an overinvestment in the growth cycle. This process of financial engineering has changed the shape of the corporate balance sheet in a material way. Given the relatively lower levels of capex activity, going forward it is less likely we will see the scaling back of investments that historically follows on from higher rates.

In our opinion, this means that companies’ sensitivity to rate hikes is diminished and indeed there may even be a pent-up capex cycle waiting to play out.

Financial sector debt – deleveraging and unlikely to re-lever

The financial sector has also seen a significant reduction in its debt outstanding. However, this is more as a result of structural changes following the financial crisis. Borrowing has contracted as a result of bank regulation and the need to shrink the balance sheet. Because of this we do not think the financial sector is likely to relever anytime soon.

Historically, banks have been particularly sensitive to rising rates, although this is largely due to the sensitivity of the assets they own. This sensitivity has fallen with the reduction in outstanding debt and a move back towards a more normal interest rate environment may actually be positive. In fact, some financial institutions have publicly disclosed that they expect a Fed rate hike to be beneficial as interest income increases.

Public sector debt - the fiscal headache

A significant majority of the increase in the debt load of the US economy in the post crisis period has accumulated on the public sector balance sheet. This resulted from the government being forced to run large fiscal deficits in order to help stabilise the economy, which was facing deep recession. Furthermore, the US is in desperate need of far reaching fiscal reform and will eventually have to deal with what will certainly be a continuation of the recent rapid growth in the debt stock, given health care and social security burdens. However, with political gridlock in Washington this is looking like a distant prospect.

The developments on the public sector balance sheet, while problematic for the US Treasury in trying to fund the ongoing shortfall in revenue, are unlikely to change the potential sensitivity of the economy to higher policy rates.

Higher rates are not necessarily bad news for growth

The text books could be wrong; higher interest rates might be stimulatory.

This is certainly a somewhat controversial idea and clearly runs counter to conventional thinking about how interest rates impact the behaviour and incentives of consumers and corporations. However, following such a long period of unconventional monetary policy, in the form of balance sheet expansion and zero interest rates, we are paid to think in unconventional terms about the incentive structures these policies create, as well as the behavioural responses they elicit.

Since the financial crisis investors have been heavily incentivised to buy interest generating assets, largely as a function of income preference and the desire for capital security, as well as significantly positive returns. Thus corporates have been incentivised to provide income to investors as opposed to reinvesting in their businesses. It is no surprise then that the corporate capital expenditure cycle has consistently been lower than expected in recent years.

The catalyst for corporates to shift their focus back to growing their business, rather than returning cash to shareholders, could well be higher interest rates, as confidence returns that growth is strong enough to support higher rates and animal spirits are revived within the corporate world. Furthermore, higher rates themselves could undermine the value embedded in income-paying assets as the discount rate is raised, helping to shift investor attitudes towards growth.

Expect surprises: a reassessment needed of ‘slow and gradual’

Our basic premise is that following an extended period of zero rates and quantitative easing, incentive structures for financial market participants have been deeply distorted, compared to what traditional models would indicate. This could well mean that when rates do start to go up, the traditional working assumption that the economy will slow rapidly may be very misplaced indeed.

Further, if the worries about slowing growth do not play out, then we believe the decision will be taken to follow up quickly with a second hike, and the forecast for the likely path of subsequent increases could also become more aggressive. Certainly there is some precedent for this with the path of the last four hiking cycles all faster than the Fed’s current projections.

Whatever the economic response to the first rate hike, it is clear to us that there is greater uncertainty around the future path of interest rate rises than markets are currently pricing. Investors are placing too much confidence in the forecast of ‘slow and gradual’ from the Fed and in a world where growth does not slow rapidly in response to the first hike, these expectations are prone to substantial revisions and if a move away from the zero lower bound turns out to be a positive development for growth dynamics, then the required revisions to the path of policy rates could be greater still.

About Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, wholly-owned by Henderson Group plc, is a global asset manager with a strong reputation dating back to 1934. Henderson manages £82.1 billion (as at 30 June 2015) of assets on behalf of clients in the UK, Europe, Asia-Pacific and North America and employs approximately 900 staff members worldwide.
Clients include individuals, private banks, third-party distributors, insurance companies, pension funds, government bodies and corporate entities. As a pure investment manager Henderson offers investments across equities, fixed income and multi-assets as well as alternative products, such as private equity, property and hedge funds.

China Macro Monitor: Walking the Tightrope Between Reform and Stimulus

This quarterly report focuses on macro developments in China relevant to investors across asset classes and markets.

The Chinese authorities are walking a tightrope between maintaining enough stimulus to avoid the equity market rout worsening and sticking to a reform agenda that demonstrates to the international community that China is liberalising and developing its markets. We believe that a clearly communicated path for removal of support measures could help offset taper tantrums.

Outside of the equity markets, China continues to pursue its reform programme. China has announced the widening of it currency trading band and has come clean about its official gold holdings after six years of silence on the issue. We believe both actions are motivated by its drive to gain reserve currency status, with its hopes of getting the Renminbi into the accolade of the IMF's Special Drawing Rights basket this year.

The Chinese property markets are starting to show the beginnings of a recovery. First tier city prices are now rising as constrained new building and a pickup in sales has helped tighten the supply-demand balance.

Please find the full report attached on the left.

GSAM - Globaler Aktienkommentar: Erwartungen vs. Realitaet

von Suneil Mahindru, Chief Investment Officer für internationale Aktien bei Goldman Sachs Asset Management.

Wir blicken optimistisch auf die zweite Jahreshälfte. Der MSCI All Country World Index weist zur Mitte des Jahres ein Plus von 4,3 Prozent aus und entspricht somit unseren Erwartungen, wonach globale Aktien 2015 leicht unter ihrem langfristigen Durchschnitt von 8 bis 10 Prozent notieren werden.(1) 

Die US-Wirtschaft wird nach wie vor die Wachstumsraten anderer Industrieländer übertreffen, doch europäische und japanische Aktien besitzen ein größeres Outperformance-Potenzial aufgrund einer lockeren Geldpolitik, schwacher Währungen und der Chance auf höhere Unternehmensgewinne. Erste Früchte der Strukturreformen in Ländern wie Japan und Indien werden sichtbar. Dem gegenüber stehen in China ein schwächeres Wachstum, ein überhitzter Aktienmarkt sowie der angeschlagene Immobiliensektor. Folglich sollten die Rohstoffpreise niedrig bleiben, worunter gleichermaßen Rohstoffexporteure in den entwickelten und den aufstrebenden Märkten leiden werden. Auch der Verbrauchersektor ist weiterhin sehr aussichtsreich, dennoch sind wir relativ vorsichtig in Bezug auf den Energiesektor, wo die Ölpreise in etwa auf dem aktuellen Niveau verharren dürften. 

Wir bleiben bei unserer optimistischen Haltung gegenüber Finanzwerten und beurteilen die Fundamentalfaktoren des Technologie- und Gesundheitssektors nach wie vor positiv, ohne allerdings die Bewertungen aus den Augen zu verlieren. In den meisten Regionen und Sektoren lassen sich jedoch weitere Investment-Gelegenheiten finden. Wir müssen nur in unseren Erwartungen realistisch bleiben.  

USA: Die Messlatte liegt niedrig

Wir bleiben bei einem positiven Ausblick für die US-Wirtschaft. Die Arbeitslosenquote liegt mit 5,3 Prozent auf dem niedrigsten Stand seit der Finanzkrise, der Häusermarkt setzt seine Erholung fort und die Benzinpreise dürften weiter niedrig bleiben und so den privaten Konsum stützen. Kurzfristig besteht die Möglichkeit, dass die Unternehmensgewinne für das zweite Quartal positiv überraschen und den US-Aktien somit Auftrieb geben. Allerdings notiert der US-Aktienmarkt mittlerweile schon am oberen Ende seiner historischen Bewertungsspanne. Langfristig gesehen lässt dies auf ein geringeres Aufwärtspotenzial als in den letzten Jahren schließen – möglicherweise auch gegenüber anderen Aktienmärkten.

Europa: Ein Marathon, kein Sprint

Die positive Erwartungshaltung gegenüber der quantitativen Lockerung zeigt bereits Wirkung auf den europäischen Konjunkturaufschwung und die Aktienmärkte. Die Konsensprognose für das BIP-Wachstum in der Eurozone wurde auf 1,5 Prozent nach oben korrigiert, weil sich vor allem die Erwartungen für Spanien verbessert haben.(2) Das Kreditwachstum zieht weiter an, während der Euro schwach bleibt und so die Exporte stützt. Die Aussichten für die Unternehmensgewinne sind sehr gut, doch könnten die Aktienmärkte kurzfristig einen stärkeren Gegenwind zu spüren bekommen.

Europäische Aktien könnten noch in diesem Jahr eine Outperformance schaffen. Die anhaltenden geldpolitischen Maßnahmen der EZB, der schwache Euro und die niedrigen Ölpreise sollten zusätzlich für Unterstützung sorgen. Weiteres Aufwärtspotenzial liegt in den Verbraucherausgaben, die aufgrund der relativ hohen Arbeitslosigkeit in der Region noch verhalten sind. Die einzigen Risiken scheinen derzeit vor allem politischer Natur zu sein. Griechenland bleibt ein dynamisches Problem. In anderen EU-Staaten stehen für dieses Jahr noch Wahlen an, was ebenfalls zur Marktvolatilität beitragen kann – nicht zuletzt angesichts der zunehmend populistischen Stimmung in vielen Ländern.

Japan: Großer Reformeifer

Umfangreiche Stimuli und ein schwacher Yen helfen der japanischen Wirtschaft, sich langsam zu erholen. Die Inflation lässt sich indes nicht so leicht wiederbeleben und dürfte das gesetzte 2-Prozent-Ziel in nächster Zeit verfehlen. Die Arbeitslosenquote ist dagegen auf ein Allzeittief von 3,3 Prozent gesunken, während das reale Lohnwachstum im April erstmals seit zwei Jahren ins Positive gedreht hat. 

Die Unternehmensgewinne liegen schon fast auf Rekordniveau(3) und die Zahl jener Unternehmen, die in der jüngsten Berichtssaison Aktienrückkäufe angekündigt haben, ist um über 50 Prozent gestiegen.(4) Die Reforminitiative lockt nicht nur Investoren aus der ganzen Welt, sondern auch inländische Anleger kaufen mehr japanische Aktien. Allerdings bleiben wir hier selektiv positioniert, denn nicht alle Unternehmen sind gleichermaßen auf die Eigenkapitalrendite und die Aktionäre fokussiert. 

China: Realität mit chinesischen Besonderheiten

Die Bottom-up-Maßnahmen von Chinas Wirtschaft deuten auf ein schwächeres Wachstum hin, als es die offiziellen Zahlen nahelegen. Die chinesische Industrie läuft Gefahr, negative Wachstumsraten zu verzeichnen. Obendrein herrscht am Immobilienmarkt weiterhin ein Überangebot. Zwar hat sich die Lage in den großen erstrangigen Städten etwas entspannt, das wahre Problem sind jedoch die weiter landeinwärts gelegenen unterrangigen Städte.(5) 

In Anbetracht der abkühlenden Konjunktur und des heiß gelaufenen Aktienmarktes investieren wir nur noch sehr selektiv in chinesische Aktien. Die H-Aktien sind günstiger bewertet, weil hier der deutlich höhere Anteil an internationalen Unternehmen und Auslandsinvestoren dämpfend wirkt. Generell erkennen wir bessere Anlagechancen bei Unternehmen, die vom privaten Konsum profitieren werden. Unser Engagement in Staatsbetrieben bleibt dagegen begrenzt, weil wir diese als wenig rentabilitäts- und aktionärsorientiert einschätzen.

Indien: Der Bulle ruht sich aus

Indien ist auf dem besten Weg, dieses Jahr China in puncto Wachstum zu überholen – ein Meilenstein, der durch die allgemein anziehende Konjunktur begünstigt wird. Doch warum haben sich indische Aktien im bisherigen Jahresverlauf schlechter entwickelt als viele ihrer Pendants andernorts? Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass nach dem außergewöhnlichen Vorjahr der Wirtschafts- und Reformoptimismus bereits in den Aktien eingepreist ist. Das Tempo des Aufschwungs und der Reformumfang sind bisher hinter den sehr hohen Anlegererwartungen zurückgeblieben und die Unternehmensgewinne zu Jahresbeginn waren enttäuschend. 

Wir bleiben jedoch optimistisch für indische Aktien. Das Makroumfeld dürfte sich weiter verbessern, da die Ölpreise auf einem niedrigen Niveau verharren und die Inflation noch weiter nach unten tendiert. Auch die angelaufenen Reformen sollten mit der Zeit erste Erfolge aufweisen. Die indische Regierung hat bereits eine Reihe von Maßnahmen zum Bürokratieabbau für Unternehmen eingebracht – eine nicht zu unterschätzende Meisterleistung, wenn man bedenkt, dass Indien in der „Ease of Doing Business“-Liste der Weltbank unter 189 untersuchten Ländern gegenwärtig auf Platz 142 rangiert.(6) Das Gewinnwachstum könnte in den nächsten Jahren auf rund 20 Prozent anziehen.


Den vollständigen Ausblick auf Englisch sowie ein Foto von Suneil Mahindru können Sie dem Anhang links entnehmen.

Quellen:
(1) MSCI-Daten von Datastream, basierend auf der Gesamtrendite für den MSCI All Country World Index (ACWI) ab 1988 und den MSCI World Index ab 1970
(2) Bloomberg, Juni 2015
(3) Nomura, Mai 2015
(4) Nomura, Mai 2015
(5) Nationales Statistikbüro (NBS), CLSA und China Reality Research, per April 2015
(6) „Ease of Doing Business 2015“, Weltbank


Über Goldman Sachs Asset Management:
Goldman Sachs Asset Management ist der Asset-Management-Bereich der Goldman Sachs Group, Inc. (NYSE-Symbol: GS). Per 31. März 2015 belief sich das von diesem Geschäftsbereich verwaltete Vermögen auf 1,18 Billionen US-Dollar. Goldman Sachs Asset Management bietet seit 1989 diskretionäre Anlageberatungsleistungen an und beschäftigt Investment-Spezialisten an allen großen Finanzplätzen der Welt. Das Unternehmen bietet institutionellen Investoren und Privatkunden auf der ganzen Welt Investmentstrategien, die sich auf eine breite Palette von Anlageklassen erstrecken. Goldman Sachs wurde 1869 gegründet und gehört zu den führenden, global tätigen Investmentbanking-, Wertpapier- und Vermögensverwaltungshäusern. Sie betreut weltweit einen breit gefächerten Kundenstamm, zu dem Unternehmen, Finanzinstitutionen, staatliche Stellen und vermögende Privatpersonen gehören.

Fidelity Asset-Allocation-Barometer: Rohstoffe erstmals seit fast zwei Jahren wieder übergewichten

Kronberg im Taunus, 29. Juli 2015. Das Asset-Allocation-Barometer spiegelt die Meinung von Fidelity Solutions, dem Multi-Asset-Team von Fidelity Worldwide Investment, wider.

Die Wachstumsdynamik ist weitgehend unverändert und spricht nach wie vor für eine Übergewichtung von Aktien verglichen mit Anleihen. Da die Verhandlungen mit Athen vorerst in den Hintergrund getreten sind, haben wir aus taktischen Erwägungen Aktien zugekauft. Die leicht gestiegene Inflation verbessert zudem das Umfeld für Rohstoffe. Daher gewichten wir diese Assetklasse erstmals seit November 2013 wieder über. Unter den großen Anlageregionen bevorzugen wir Japan. Hier wirken sich positive Gewinnrevisionen und die äußerst expansive Geldpolitik günstig aus. Die Schwellenländer und die USA gewichten wir dagegen weiter unter. Neutral sind wir inzwischen in der Energiebranche positioniert, passend zu unserem weniger pessimistischen Ausblick für Rohstoffe. Dagegen haben wir die zinsempfindliche Basiskonsumgüterbranche auf untergewichtet reduziert. Bei Währungen sind wir im Euro wieder untergewichtet und schätzen den Ausblick für den japanischen Yen weiter negativ ein.

Anlageklassen: Rohstoffe erstmals seit November 2013 nicht mehr untergewichtet

Das wirtschaftliche Umfeld ist für Aktien weiter günstig. Wir hatten die Übergewichtung in Aktien im Juni verringert, nach den möglicherweise aber etwas übertriebenen Korrekturen im Zuge der Griechenlandkrise in den letzten Wochen die Gewichtung aus taktischen Gründen wieder angehoben. Anleihen gewichten wir unter. Nach wie vor sind wir der Meinung, dass die Fed die Zinsen früher anheben wird als viele Marktteilnehmer erwarten. Dafür sprechen der starke Trend am Arbeitsmarkt und Anzeichen, dass die Inflation die Talsohle durchschritten hat. In Rohstoffen sind wir inzwischen leicht übergewichtet und haben damit die seit November 2013 bestehende Untergewichtung beendet. Beim Öl setzte die Reaktion auf der Angebotsseite im letzten Oktober ein und dürfte sich in einem Produktionsrückgang niederschlagen. Die Fundamentaldaten für Immobilien sind günstig. Höhere Zinsen könnten aber die Bewertungen von REITs unter Druck bringen.

Aktien nach Regionen: Japan und Europa weiter übergewichtet

In US-Aktien bleiben wir untergewichtet, unter anderem, weil der starke Dollar auf den Unternehmensgewinnen lastet. Die Übergewichtung bei japanischen Aktien haben wir nach Kursgewinnen verringert. Beflügelt werden sie von den Stimulusmaßnahmen der japanischen Notenbank. Zudem bieten japanische Aktien die beste Möglichkeit, sich für eine Wachstumsbelebung in den USA zu positionieren. In europäischen Aktien sind wir nicht mehr ganz so stark übergewichtet. Für Griechenland hat man sich zwar auf ein neues Hilfspaket verständigt, dessen Umsetzung dürfte jedoch schwierig werden. Daher rechnen wir mit weiteren Schwankungen. Schwellenländer haben wir untergewichtet. Der Druck von der Rohstoffseite hat zwar nachgelassen, aber der starke Dollar und die Wachstumsabkühlung in China machen ihnen weiter zu schaffen.

Aktien nach Branchen: Pharmabranche ist unser Favorit, zinssensitive Branchen untergewichtet

Zu unseren Favoriten gehört die Pharmabranche mit ihrer starken Produkt-Pipeline. Die Übergewichtung in der zyklischen Konsumgüterbranche haben wir etwas zurückgefahren, da einige Faktoren, die den Konsum stützen, wie niedrigere Benzinpreise und Hypothekenzinsen, langsam an Kraft verlieren. Leicht übergewichtet haben wir die Technologiebranche, der die Erholung der US-Wirtschaft zugutekommt. Auf neutral angehoben haben wir die bislang untergewichteten Branchen Energie und Werkstoffe, da sich der fundamentale Angebots-Nachfrage-Ausblick für den Ölpreis aufgehellt hat. In der zinssensitiven Basiskonsumgüterbranche sind wir inzwischen untergewichtet.

Währungen: US-Dollar als einzige Währung übergewichtet

Den US-Dollar haben wir als einzige Währung übergewichtet. Durch die vorübergehende Flaute der US-Wirtschaft hatte der Dollar zwar an Boden verloren. Die Fed wird unseres Erachtens aber die erste große Zentralbank sein, die die Zinsen erhöht. Untergewichtet sind wir im japanischen Yen. Wegen der Stimulusmaßnahmen der dortigen Zentralbank wird die japanische Währung wohl weiter schwächeln. Auch im Euro sind wir wieder untergewichtet. Da die EZB entschlossen ist, ihre Bilanz zu vergrößern, hält der Abwärtsdruck auf die Gemeinschaftswährung an. Das Pfund Sterling und der Schweizer Franken sind in unseren Portfolios neutral gewichtet. Den kanadischen Dollar haben wir ebenfalls neutral gewichtet, im australischen Pendant sind wir leicht untergewichtet. Beide Währungen reagieren empfindlich auf Rohstoffpreise. Aber die australische Zentralbank ist eher geneigt, ihre Politik weiter zu lockern.

Michael Kerley zur Volatilität am chinesischen Aktienmarkt nach dem Einbruch um 8,5%

London – Michael Kerley, Director of Pan Asian Equities bei Henderson Global Investors, erläutert die Entwicklungen am chinesischen Aktienmarkt, der am Montag, den 27. Juli 2015, um 8,5 % eingebrochen war.

„Die Volatilität an Chinas Börsen gibt weiter Anlass zur Sorge. Auslöser der Abwärtsbewegung waren Äußerungen des IWF, Peking und die chinesische Börsenaufsicht sollten von weiteren Maßnahmen zur Marktstabilisierung absehen. Die Bemerkungen wurden von hochrangigen chinesischen Staatsbeamten, unter denen auch der stellvertretende Finanzminister war, aufgegriffen und wiederholt.

Wir teilen diese Ansicht und sähen es lieber, wenn die Verantwortlichen stärker auf Finanz- und Wirtschaftsreformen setzen würden, um die es in den letzten Monaten still geworden ist.

Die Volatilität dürfte in den nächsten Wochen und vielleicht Monaten andauern. Maßgeblichen Einfluss auf die Richtung der Märkte werden geld- und ordnungspolitische Maßnahmen haben. Dadurch sollten sich interessante Gelegenheiten zum Akkumulieren qualitativ guter Titel auf attraktivem Kursniveau eröffnen. Wir bleiben optimistisch in Bezug auf die Bewertungen und Gewinne der chinesischen Unternehmen und beobachten weiterhin Verbesserungen bei der Qualität des Wachstums, auch wenn die Quantität aktuell noch unter Druck steht.“

Über Michael Kerley:
Michael Kerley ist seit 2004 für Henderson Global Investors tätig, zunächst als Fondsmanager für Aktien aus dem pazifischen Raum. Derzeit managt er den Henderson Far East Income Limited Fund, den Henderson Horizon Asian Dividend Income Fund und den Henderson Asian Dividend Income Fund. Seine berufliche Laufbahn begann 1985 im Backoffice bei INVESCO Asset Management. Er wurde 1993 Trainee Fondsmanager für asiatische Aktien, avancierte 1994 zum Fondsmanager für globale Aktien und übernahm 1997 die Verantwortung als Fondsmanager für Schwellenländeraktien. Sechs Jahre später wechselte er als Director für Aktien aus dem pazifischen Raum zu ISIS Asset Management Limited. Michael Kerley hat die Prüfung für das Investment Management Certificate (IMC) abgelegt.

Er managt den Henderson Horizon Asian Dividend Income Fund (ISIN: LU0264606111, WKN: A0LA7R)

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.
Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Strategie-Update: NNIP Global High Yield Strategie

Global High Yield und Trends im Energiesektor

Der Verfall des Ölpreises in der zweiten Jahreshälfte 2014 hatte ernste Folgen. Die Produzenten von Schieferöl fuhren ihre Investitionstätigkeit drastisch zurück, während die Erdölkonzerne kostspielige Projekte einstweilen storniert haben. Auch die Struktur des Erdölmarktes hat sich grundlegend geändert. Wir gehen davon aus, dass die Ausfallraten im Energiesektor in den nächsten Jahren steigen werden. Doch mit einem Spread von gut 4 % gegenüber der Global High Yield-Benchmark dürften diese Ausfälle nicht allzu sehr ins Gewicht fallen und die Wertentwicklung nicht wesentlich beeinträchtigen. Hinzu kommt, dass viele angeschlagene Rententitel mit einem Wert nahe der Erlösquote notieren.

Leichte Übergewichtung bei Energie

Emittenten aus dem Energiesektor machen 10,56 % der Benchmark des NN (L) Global High Yield aus. Wir sind im Energiesektor leicht übergewichtet, wobei die Bestände die Benchmark-Gewichtung derzeit um knapp 1 % übersteigen. In diesem Sektor dominieren nordamerikanische Unternehmen, darunter auch Unternehmen, die sensibel auf einen Anstieg der Rohstoffpreise bzw. Mengenveränderungen reagieren, wie etwa Erdölkonzerne und Pipeline-Betreiber. Auf die mengenempfindlichen Teilmärkte „Midstream“ und „Refining“ entfallen 3,24 % der Benchmark und auf die preissensiblen Segmente „Independents“, „Integrated Companies“ und „Oil Field Services“ insgesamt 7,32 %. 

Mit Einbruch der Investitionstätigkeit Verfall der Ölpreise

Der Erdölmarkt steht immer noch unter dem Eindruck der Überschüsse, die ihrerseits durch den massiven Anstieg des Fracking in Nordamerika bedingt sind. Nicht zuletzt hat dazu auch Saudi-Arabiens Entscheidung beigetragen, durch eine Steigerung der Förderung Marktdisziplin wiederherzustellen. In den USA und Kanada hat der dramatische Verfall des Ölpreises die Produzenten zur drastischen Beschneidung ihrer Investitionsausgaben gezwungen: Im Ergebnis ist die Zahl der Bohrplattformen für Erdöl und -gas in den USA von ihrem höchsten Stand im September (1.931) auf 863 in diesem Monat gefallen.

Die in den USA und Kanada angelegten Schieferquellen können binnen drei Monaten in Betrieb genommen werden, was im weltweiten Vergleich sehr schnell ist. Doch ist die Nutzungsdauer dieser Quellen tendenziell kürzer als bei konventionellen Quellen, wobei die Ausbeute in den ersten beiden Jahren am höchsten ist. Der niedrige Ölpreis hat zudem dazu geführt, dass Erdölkonzerne wie Chevron und Shell* kostspielige Langzeitprojekte erst einmal auf Eis gelegt haben. Einige dieser Projekte, wie zum Beispiel die in der Arktis, sind nur bei einem Ölpreis von über 100 US-Dollar pro Barrel profitabel. Viele ältere Ölfelder in der Nordsee und Alaskas North Slope sind nahezu erschöpft. Wir wissen zwar nicht, wie die Pläne der OPEC für die künftige Förderung aussehen, doch außerhalb der OPEC scheint  die Produktion herabzusinken.

Preiserholung wahrscheinlich, jedoch nicht auf US$ 100

Vermutlich infolge der niedrigeren Preise ist die Nachfrage gestiegen. Im Ergebnis dürften Preisanstieg und sinkendes Angebot zu höheren Preisen führen. Schätzungen zufolge beläuft sich die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage auf 1 bis 2 %. Wir erwarten daher eine heilsame Wirkung der niedrigen Preise, die mittelfristig zu festeren Preisen führen sollte. Doch auch bei einem Schließen der Angebots-Nachfrage-Lücke ist nicht mit einer Rückkehr zu Preisen von 100 US-Dollar pro Barrel zu rechnen. Aufgrund der schwachen Preise sind die Dienstleistungsaufwendungen deutlich gefallen und liegen jetzt pro Barrel rund 10 US-Dollar unter den Preisen von vor einem Jahr. Das kommt den Gewinnspannen zugute. Im preissensiblen Segment des Energiesektors sind wir bei Exploration & Produktion im Öl- und Gasbereich übergewichtet, und untergewichtet bei Bohrunternehmen, die Leistungen für dieses Segment erbringen. Der Energiesektor sollte im weiteren Verlauf überdurchschnittlich abschneiden, vor allem die niedriger bewerteten Ölpreis-sensiblen Emittenten. 

Jüngster Preisverfall hat verschiedene Gründe

Mit dem Verfall der Ölpreise sind auch die Kurse der Anleihen von Ölkonzernen unter Druck geraten. Unserer Einschätzung nach hat der Preisverfall verschiedene Ursachen. Zunächst einmal sind die weiterhin gut gefüllten Öllager zu nennen, die selbst in den verbrauchsstarken Sommermonaten nicht wesentlich schrumpften. Zweitens belasten die Sorgen um die Wachstumsentwicklung in China alle Rohstoffe. Drittens fand im Zuge der sich verschärfenden Griechenlandkrise eine Verlagerung weg von Risikowerten statt. Viertens spielt auch die Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran eine Rolle. Das Atom-Abkommen mit dem Iran wurde vom Markt erwartet und dürfte weitgehend eingepreist sein. Für die meisten Marktbeobachter ist das Abkommen gleichbedeutend mit einem 1 %igen Anstieg der weltweiten Ölproduktion. Damit ist indes frühestens in einem Jahr zu rechnen. Daneben gibt es noch weitere geopolitische Faktoren, die den Ölpreis beeinflussen. So herrschen in vielen erdölproduzierenden Ländern bereits jetzt bürgerkriegsähnliche Zustände; das mag sich in Zukunft noch verschärfen.

Das vollständige Update finden Sie im Anhang links.

ETF Securities - Wöchentlicher Marktüberblick 27.07.2015

Rohstoffe
Investoren meiden Gold und suchen weiter nach guten Einstiegspunkten in Öl 

Fallender Ölpreis lockt Investoren. ETFS WTI Crude (US $20 Mio.) und ETFS Leveraged WTI Crude Oil (US $13 Mio.) haben die dritte Woche in Folge Mittelzuflüsse verbuchen können. In der Regel werden zu diesem Zeitpunkt aufgrund saisonaler Faktoren die Lagerbestände abgebaut, jedoch nicht dieses Jahr. Anstatt der erwarteten 2,3 Mio. Barrel Rückgang in Lagerbeständen stiegen diese um 2,5 Mio. Barrel. Investoren gehen weiterhin von einem steigenden Ölpreis aus, nachdem der Preis das erste Mal seit Anfang April unter die US $50 Marke fiel. Wir sind der Auffassung, dass der jüngst schwache Preis die Ölproduzenten zu Angebotskürzungen veranlassen wird. Eine aktuelle Studie von Wood Mackenzie deutet darauf hin, dass Investitionen in zukünftige Produktion um US $200 Mrd. gekürzt wurden, insbesondere im Segment der Hochkostproduzenten von nicht OPEC Mitgliedern.

Edelmetalle verzeichneten mit US $309 Mio. die größten Mittelabflüsse in 19 Wochen. Als der Goldpreis auf seinen niedrigsten Stand seit März 2010 rutschte, stießen Investoren US $284 Mio. ETFS Physical Gold ab. Die Marktstimmung gegenüber dem Edelmetall verschlechtert sich weiter, da Immobilienverkäufe in den USA auf ein 8 ½ Jahreshoch stiegen und Arbeitslosenansprüche auf der anderen Seite auf ein 8 ½ Jahrestief zurückgingen. Eine Zinserhöhung für September wird somit nochmals wahrscheinlicher, was den USD unterstützte. Es gab einen deutlichen Rückgang der Netto-Long Positionierungen in Gold auf den niedrigsten Stand seit Juni 2013. In der vergangenen Woche wiesen die vom schweizerischen Zoll gemeldeten Goldausfuhrdaten für Juni mit 98,5 Tonnen den niedrigsten Stand seit August letzten Jahres auf. Schweizer Goldlieferungen an China sanken deutlich im Vergleich zum Vormonat um 25%, während die Ausfuhren nach Indien um 12,5% zurückgegangen sind. Die anstehende Hochzeitssaison in Indien könnte sich jedoch als unterstützend für den Goldpreis erweisen.

Investoren verkauften weitere Positionen in Platin-ETCs, nachdem der Preis das erste Mal seit 6 Jahren unter die US $1.000 fiel. Die Ausflüsse beliefen sich auf US $22,4 Mio. und damit den höchsten Ausflüssen seit März 2015. Der fallende Preis in PGMs sorgte dafür, dass sich Investoren auch von US $7,3 Mio. Palladium-ETCs trennten. Investoren sind scheinbar von den starken Preisschwankungen verschreckt, trotz der erwarteten Versorgungsdefizite und einer sich erholenden Nachfrage seitens Emissionsminderungstechnologien.  

Aktien
Chinesische Aktien brechen wieder ein, gemischte Unternehmensergebnisse belasten Aktien der Industrieländer. Die positive Stimmung im Anschluss der Marktinterventionen Chinas ist im frühen Handel verflogen und die Märkte stürzten ab. Die Politik muss nun einen gesunden Mittelweg finden zwischen einer Wiederherstellung des Vertrauens in die lokalen Märkte für inländische Investoren und gleichzeitig ausländische Investoren davon überzeugen, dass Reformen für Markttransparenz vorangetrieben werden und dieser weniger für Manipulation anfällig ist. Wir erwarten, dass es zu einer Lockerung der existierenden Beschränkungen und daraufhin zu einer größeren Beteiligung am Markt mit einhergehender Stabilität kommen wird. Die Quartalszahlen der Unternehmen in Industrieländern waren gemischt, was gemeinsam mit der anhaltenden Unsicherheit über Griechenland dazu geführt hat, dass die Aktiengewinne von Anfang der Woche wieder abgegeben wurden. Die Diskussionen über die Art der Finanzierung von Griechenlands weiterem Rettungspaket werden vermutlich verlängert werden, woraufhin Investoren mit Spannung abwarten werden, ob sich Gläubiger und/oder Einleger mit Abschlägen an dem Prozess beteiligen werden müssen.

Währungen
FOMC im Mittelpunkt, anhaltende USD Stärke. Wir erwarten, dass sich die Fed weiterhin ausgeglichen in ihrer Rhetorik zeigen und dazu auf die Verbesserungen im Arbeitsmarkt hinweisen wird. Es liegt jedoch eine interessante Abweichung über den erwarteten Zeitpunkt einer Zinsanhebung zwischen dem was aktuell der Markt einpreist und dem wirtschaftlichen Konsens vor. Der Markt erwartet eine Anhebung im November, während Ökonomen dies bereits für September erwarten. Dementsprechend glauben wir, dass der USD davon profitieren wird, sobald der Markt beginnt auch eine Zinserhebung für September einzupreisen. Die kurze Atempause für Rohstoff-Währungen wird vermutlich nicht lange anhalten, da derzeit die negative Stimmung gegenüber fundamentalen Bedingungen die Oberhand hat. Ein schwächerer Ölpreis hat sich negativ auf den CAD und NOK ausgewirkt, während die Rhetorik der Zentralbanken und die schlechte Stimmung gegenüber China auf dem AUD und NZD lasteten.

AXA IM aktuell: Die Hausse an den Aktienmärkten ist noch nicht zu Ende

Die Hausse an den Aktienmärkten hält nun schon sieben Jahre an. Das ist deutlich länger als in der Vergangenheit üblich. „Stimmt“, schreiben die Investmentstrategen von AXA Investment Managers (AXA IM) in der neuesten Ausgabe ihrer Publikation „Investmentstrategie“, „aber keine Hausse endet ohne Grund.“ Entscheidend dafür seien in der Regel die Geldpolitik und fallende Gewinnmargen der Unternehmen. Beides habe aber derzeit keine Relevanz: „Wir meinen noch immer, dass sich die Aktienmärkte zurzeit so verhalten wie bei einer vorübergehenden Konsolidierung und gehen nicht von einer starken Korrektur aus.“ 

In Europa genauso wie in den USA stehen laut AXA IM die Zeichen auf Wachstum. Nachdem in Europa das Grexit-Risiko weitgehend gebannt ist, dürfte die Konjunktur nun wieder die Märkte bestimmen. Und die signalisiert, dass die Erholung auf einem guten Weg ist, getrieben vor allem vom privaten Verbrauch, den niedrigen Energiepreisen und einem raschen Kreditwachstum. Die Investmentstrategen rechnen mit einem weiteren Anstieg des Wachstums auch im zweiten Quartal auf fast zwei Prozent pro Jahr. Nur ein chaotischer Grexit könne die Märkte erschüttern und der Realwirtschaft einen Schock versetzen.

Derweil hat sich auch die US-Wirtschaft von ihrer Schwäche am Jahresanfang erholt und befindet sich ebenfalls auf einem stabilen Wachstumskurs. Nach den jüngsten Daten ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal auf drei Prozent pro Jahr gestiegen. „Unserer Ansicht nach wird die starke Erholung der Wirtschaft der Fed Argumente für eine Zinserhöhung liefern“, sagen die Research-Experten von AXA IM. Mit einer entsprechenden Ankündigung rechnen sie Mitte Juli, wenn Fed-Chefin Yellen dem Kongress ihren halbjährlichen Bericht vorlegt. Möglicherweise, so die Investmentexperten, könnten jedoch starke Marktturbulenzen aufgrund der Kurseinbrüche in China und seinen Nachbarländern, die Fed zu einer Verschiebung der ersten Zinserhöhung ins vierte Quartal veranlassen.

Dabei ist der chinesische Börsencrash nach Ansicht der Experten zwar dramatisch, aber keine Katastrophe, da der chinesische Onshore-Aktienmarkt von Oktober 2014 bis Juni 2015 um 105 Prozent gestiegen war. „In der Realwirtschaft gab es nichts, was eine Verdoppelung des Aktienmarktes gerechtfertigt hätte. Für den jüngsten Börsencrash gibt es genauso wenig eine realwirtschaftliche Erklärung.“ Kurzfristig könne der Crash das reale Wirtschaftswachstum in der zweiten Jahreshälfte um 0,3 Prozentpunkte verlangsamen. Sollten die chinesischen Behörden jedoch ein umfassendes Paket aus expansiver Geld- und Fiskalpolitik aufsetzen, sollten die Auswirkungen geringer ausfallen. Wichtiger seien vermutlich die Langzeitfolgen, da der Crash Auswirkungen auf die derzeit beeindruckende Reformtätigkeit in China haben könnte.

Die Lage in anderen Emerging Markets scheint sich hingegen zu bessern, vor allem in den europäischen Schwellenländern Ungarn, Polen und Tschechien. Dagegen dürfte nach Einschätzung von AXA IM dem Wachstum anderer Länder „bald die Luft ausgehen“, sei es wegen einer restriktiveren Geldpolitik wie in Brasilien, den niedrigen Rohstoffpreisen bei einer Einigung mit dem Iran oder wegen der schlechten Aktienmarktentwicklung in China. 

Investoren empfiehlt AXA IM die Übergewichtung von Aktien zu Lasten von Kasse. „Wir gehen davon aus, dass sich die Konjunkturdaten verbessern und die Kurse risikoreicher Wertpapiere stützen – auch wenn das Anlegerinteresse auf absehbare Zeit vermutlich gering sein wird.“ 

Dagegen wird sich die anstehende Zinserhöhung in den USA nach Meinung der Investmentstrategen ungünstig auf die Anleihemärkte auswirken: „Nach fast sieben Jahren Nullzinspolitik, drei Quantitative-Easing-Programmen und der Operation Twist drängt sich die Erwartung einer höheren Volatilität auf. Es ist plausibel, dass die neue Situation zu Kursrückgängen bei Anleihen führen wird. Wir halten das für den Beginn der Normalisierung.“ Langfristig entwickelten sich die Renditen deutscher Bundesanleihen und amerikanischer Treasuries ähnlich. Kurzfristig sei jedoch das Gegenteil der Fall. Die EZB werde ihr Wertpapierkaufprogramm fortsetzen und – falls bei einem starken Volatilitätsanstieg notwendig – ihre Käufe vorziehen. AXA IM empfiehlt darum Longpositionen in europäischen Staatspapieren und eine Shortposition in US-Treasuries.

Die vollständige Investmentstrategie finden Sie im links beigefügten Dokument.

ETF Securities Trading Idee - Rohstoffe: Gold fällt im asiatischen Handel

Fundamentaldaten – Weniger Druck auf Gold durch Zinserhöhungen

  • Langfristig sollte Gold durch Fundamentaldaten wieder unterstützt werden, sobald der erste Zinsanstieg stattgefunden hat. Wir glauben, dass die Auswirkungen einer Zinserhöhung durch die Federal Reserve sich auf Jahresende wieder zerstreuen wird und Gold sich wieder stabilisiert, vielleicht sogar steigt. Der erwartete Zinsanstieg dürfte in sehr gemäßigten Schritten stattfinden und könnte somit das aktuell sehr negative Stimmungsbild von Gold wieder etwas neutralisieren und den Goldpreis wieder auf ein gewohntes Level zwischen 1.150 USD bis 1.250 USD pro Feinunze anheben. Sollten noch vor dem ersten Zinsanstieg enttäuschenden US Wirtschaftsdaten veröffentlicht werden, könnte sich der Zinsanstieg bis 2016 verzögern und Gold könnte eine deutliche Erholung verzeichnen. Abgesehen von den USA setzen die Europäische Zentralbank (EZB), die Bank of Japan (BoJ) sowie die Peoples Bank of China (PBoC) ihre lockere Geldmarktpolitik weiter fort. Damit sollte die Nachfrage nach Gold aus diesen Regionen robust belieben und langfristig die Erholung im Goldpreis unterstützen. (Vgl. dazu: Outlook Q3-15: What Happens When Fundamentals Reassert Over Sentiment).   
  • Zu beachten ist jedoch: Im aktuellen Goldumfeld scheint man Fundamentaldaten zu übersehen, sogar vollständig zu ignorieren. Das Empfinden der Anleger treibt den Markt und für viele Investoren scheint Gold eindeutig an Attraktivität verloren zu haben.

Gold im Sturzflug

  • Gold fiel in Kürze von 1.150 USD unter 1.100 USD pro Feinunze und damit unter mehrere wichtige psychologische Unterstützungen. Damit befindet sich Gold derzeit mitten in einem Bärenmarkt, in welchem sowohl Misstrauen von Anlegerseite als auch technische Indikatoren zusammen den Preis nach unten drücken.  

 Bärische Faktoren gewinnen die Überhand

Die folgenden 3 Faktoren waren vergangene Woche für die Abverkäufe in Gold verantwortlich und könnten auch in naher Zukunft zu einem negativen Stimmungsbild beitragen.

  1. Yellen’s Aussage vor dem US Kongress negativ für Gold. Die Rede von US-Federal Reserve Präsidentin Yellen wurde vom Markt als positive in Hinsicht auf einen erwarteten Zinsanstieg interpretiert. In ihrer Rede wurde deutlich, sollte sich die US-Wirtschaft wie von der FED erwartet erholen, ist ein früherer Zinsanstieg möglich, um eine anschließend gemäßigtere Geldmarktpolitik zu verfolgen. Infolgedessen haben einige Tage darauf gute Daten zur US-Inflation und Neuerscheinungen im Wohnbau den Goldpreis auf ein 5-Jahrestief gedrückt und die Aufwertung des US-Dollars gegenüber den wichtigsten Weltwährungen unterstützt. Da Gold in US-Dollar notiert und keine Zinsen generiert, leidet der Preis für gewöhnlich unter den Aussichten eines Zinsanstiegs sowie eines starken US-Dollars. 
  2. Die Angst um einen “Grexit” legt sich. Nach einer erfolgreichen Abstimmung vergangenen Donnerstag über die eingereichten Reformmaßnahmen der griechischen Regierung hat die EU weitere Brückenkredite zugesagt, bis die Rahmenbedingungen für ein drittes Hilfspaket vereinbart sind. Obwohl die Lage noch nicht vollkommen stabil ist, scheinen sich die Märkte auf eine generelle Erholung einzustimmen und entziehen damit Unterstützung für Gold, welches als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten gilt. 
  3. China’s Goldvorräte enttäuschen. Die PBoC verkündete vergangenen Freitag nach 6 schweigsamen Jahren wieder die Höhe ihrer Goldreserven. Die PboC berichtet einen Anstieg von 57 Prozent ihrer Goldreserven über diesen Zeitraum auf einen Stand von 1.658 Mio. Tonnen, weniger als der Markt erwartet hatte. Dieses Ergebnis enttäuschte Analysten und konnte einen Rückgang des Goldpreises nicht aufhalten. Wir glauben, dass Chinas Nachfrage nach physischem Gold zukünftig ein Schlüsselfaktor zur Unterstützung des Goldpreises sein wird, sollten die Preise weiter fallen. In der Vergangenheit konnte ein niedriger Goldpreis preissensitive Käufer aus China und Indien anlocken. Zusammen tragen beide Nationen zu ungefähr einem Drittel der weltweiten Goldnachfrage bei.

Technische Indikatoren deuten Abwärtstrend an

  • Am Freitagnachmittag beendete Gold den Handel um 5,6 Prozent unter dem 200-Tage rollierenden Durchschnitt (dma). Dies deutet auf einen eindeutigen Abwärtstrend hin, der den Goldmarkt in jüngster Zeit kennzeichnet (vgl. Abbildung 2).  Das Ausmaß der letzten Kursrückgänge hat die 15dma Linie von Gold um fast 2 Prozent unter die 50dma Linie gedrückt. Aus technischer Sicht würde dies kurzfristig zu weiteren Kursrückgängen führen.

Um oben genannte Ideen umzusetzen, können Investoren folgende Produkte von ETF Securities einsetzen:

Brasilien gerät volkswirtschaftlich zunehmend unter Druck – politische Korruptionsskandale lähmen Anlageinvestitionen

Maarten-Jan Bakkum, Globaler Aktien-Stratege für Emerging Markets bei NN Investment Partners: 

Der Druck auf die brasilianische Wirtschaft nimmt zu. Sinkende Rohstoffpreise und der Petrobras-Korruptionsskandal lähmen die Anlageinvestitionen. Die Einfuhr von Maschinen sowie die Bautätigkeit sind um 18 bzw. 10 Prozent zurückgegangen. Um eine ausgewachsene Vertrauenskrise und – damit einhergehend – Kapitalabflüsse zu vermeiden, setzen die politischen Instanzen auf eine wirtschaftspolitische Straffung. Insgesamt belaufen sich die bereits eingeleiteten haushaltspolitischen Anpassungen auf ca. ein Prozent der Wirtschaftsleistung. Die Zinsen wurden auf stolze 13,75 Prozent angehoben.

Auch politisch ist die Situation eher ungewiss. Präsidentin Dilma Rousseff kämpft nicht nur mit den historisch niedrigsten Zustimmungswerten in der Bevölkerung, sondern auch einer zunehmend gespannten Beziehung zum kleinen Koalitionspartner PMDB. Einer der führenden PMDB-Politiker und Präsident des Abgeordnetenhauses, Eduardo Cunha, wird jetzt der Verwicklung in den Korruptionsskandal beschuldigt. Cunha beschuldigt seinerseits die Regierung, die Vorwürfe gegen ihn in die Welt gesetzt zu haben, und hat angekündigt, von nun an in die Opposition zur Regierung zu gehen.

Inzwischen ziehen auch die Arbeitslosenzahlen wieder rapide an. Allein im Juni fielen 110.000 Arbeitsplätze weg, das schlechteste Ergebnis für Juni seit 1992. Infolgedessen bricht jetzt auch der Privatkonsum ein, in den letzten Jahren der stärkste Sektor der brasilianischen Volkswirtschaft. Die Tatsache, dass die Kauflaune privater Haushalte vor allem von Krediten befeuert wurde, hilft dabei auch nicht gerade. Nach China ist Brasilien das Schwellenland, in dem die Verschuldung in den letzten fünf Jahren am stärksten gewachsen ist: Die Schuldenquote stieg in diesem Zeitraum um sage und schreibe 27 Prozentpunkte.

Oddo & Cie: Frankreichs Wirtschaftswachstum könnte Regierungsprognose übertreffen

Das Geschäftsklima in Frankreich hat sich im Juli weiter erholt. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist der Gesamtindex mittlerweile um 6,5% gestiegen und notiert damit nur noch einen Prozentpunkt unterhalb des langjährigen Mittelwerts. Welche Rückschlüsse lassen sich daraus auf die Entwicklung der französischen Volkswirtschaft ziehen, fragt sich Bruno Cavalier, Chefökonom bei Oddo & Cie. Ein Modell auf Basis verschiedener Stimmungsindikatoren lasse auf ein reales Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im zweiten Quartal von 0,34% gegenüber den vorangegangenen drei Monaten schließen. Annualisiert entspreche dies einem Plus von 1,4%, womit die BIP-Prognose der Regierung von plus 1,0% übertroffen werde. Ein zweites Modell, bei dem die Geschäftsaktivitäten in der Industrie und die Konsumausgaben der privaten Haushalte zugrunde gelegt würden, deute auf ein etwas langsameres Wachstum von 0,23% gegenüber dem Vorquartal hin. Unter dem Strich sei damit zwar klar, dass sich die Dynamik nach einem außergewöhnlich starken Auftaktvierteljahr mit einem Plus von 0,6% im zweiten Quartal verlangsamt habe. Dessen ungeachtet wachse die Wirtschaftsleistung damit jedoch in einem Tempo, das sich schnell positiv am Arbeitsmarkt bemerkbar machen werde.

Die Details finden Sie im links beigefügten Dokument in englischer Sprache.

Fidelity-Marktkommentar: In Schwellenländern besonders auf Corporate Governance achten

Kronberg im Taunus, 23. Juli 2015 – Nick Price, Fondsmanager des Fidelity Emerging Europe, Middle East and Africa (EMEA) Fund:

„Viele Aktieninvestoren konzentrieren sich in der Region Emerging Europe, Middle East und Africa (EMEA) auf kurzfristige Nachrichten und Ereignisse und handeln entsprechend. Das aber ist die falsche Herangehensweise. Letztlich hängt fast alles von einer sorgfältigen Bilanzanalyse ab. Mein Ansatz ist es, den Fokus darauf zu richten, wie langfristig und nachhaltig die Ertragskraft der Unternehmen ist.

Die Bewertung der Bilanzen ist aber nicht der einzige Bereich, bei dem ich Vorsicht walten lasse. Besonders wichtig sind auch die Grundsätze der Unternehmensführung (Corporate Governance): Wie werden Minderheitsaktionäre behandelt, wie sehen die Eigentümerstrukturen aus, wie die Managementvergütung und die Dividendenpolitik? Auch wenn es in den Schwellenländern – vor allem in Asien – unzählige Beispiele von Unternehmen mit schlechter Unternehmensführung gibt, lassen sich positive Gegenbeispiele finden. Dies gilt vor allem für Südafrika.

Besonders gefällt mir aktuell der südafrikanische Lebens-, Kranken- und Autoversicherer Discovery. Er ist auf Fünf- bis Zehnjahressicht vielleicht das interessanteste Unternehmen der gesamten EMEA Region. Discovery zeichnet sich durch ein spezielles Prämiensystem aus, das es Kunden ermöglicht, Punkte für eine gesunde Lebensweise oder sicheres Fahren zu verdienen. Diese Punkte können für Ermäßigungen bei Reisen und Einkäufen oder für reduzierte Versicherungsprämien eingelöst werden. Und Discovery ist ein Pionier auf diesem Gebiet. Meiner Ansicht nach besteht enormes Potenzial in dieser Form von Prämiensystemen. Auch die starke internationale Ausrichtung des Unternehmens – die Präsenz in Großbritannien sowie Kooperationen mit verschiedenen Versicherern in China, Australien, Europa und den USA – stimmen mich zuversichtlich für seine Zukunftsaussichten.

Andere südafrikanische Unternehmen sind ähnlich international aufgestellt. Dazu zählen etwa das Internetunternehmen Naspers, der Möbelkonzern Steinhoff und der Lebensmittelhändler Bidvest. Steinhoff beispielsweise ist mittlerweile der zweitgrößte Haushaltswaren-Händler in Europa hinter Ikea. Mehr als 70 Prozent des Umsatzes stammen aus dem Ausland.

Im Gegensatz dazu blicke ich skeptischer nach Russland. Hier lohnt es sich zurzeit kaum, zu investieren. Nicht zuletzt wegen des mangelnden Schutzes für Minderheitsaktionäre in einem Umfeld, das von staatlichen Unternehmen dominiert wird. Der größte Stahlhersteller Russlands, NLMK, allerdings hat zuletzt stark vom Rubelverfall profitiert, weil dadurch die Herstellungskosten zurückgegangen sind. Bei einem Preis von 192 US-Dollar pro Tonne ist NLMK derzeit der kostengünstigste Stahlproduzent der Welt. Das schützt das Unternehmen auch bei einem niedrigen Stahlpreis und bietet Potenzial, sollte der Stahlpreis wieder steigen.

Derzeit im Fokus vieler Marktbeobachter ist die Börse in Saudi-Arabien, die sich im Juni in gewissem Umfang für ausländische Investoren geöffnet hat. Die weit verbreitete Auffassung ist, dass die saudische Wirtschaft vollständig von Öl dominiert wird. Es gibt jedoch eine Reihe attraktiver Aktien in anderen Sektoren, zum Beispiel in der Pharmabranche.“

UBS: Die Fundamentaldaten überwiegen die Schwankungen

Frankfurt am Main, Juli 2015. Im ersten Halbjahr erreichten die Aktienmärkte neue Höchststände, von denen sie sich zwischenzeitlich wieder entfernt haben. Deutsche Bundesanleihen zeigten sich mit dem abrupten Renditeanstieg im zweiten Quartal von ihrer risiko-reichen Seite. Für Unsicherheit sorgte immer wieder die Frage, wie es mit Griechenland weitergeht. Gerit Heinz, Chef-Anlagestratege Wealth Management bei der UBS Deutschland AG, erklärt die aktuellen Entwicklungen, gibt einen Ausblick auf die zweite Jahreshälfte und erläutert eine sinnvolle Positionierung im Anleihen- und Aktienbereich.

Herr Heinz, insbesondere die Anleihenmärkte waren im ersten Halbjahr volatil, aber auch die Aktienmärkte korrigierten nach dem Erreichen von neuen Höchstständen wieder. 
Welche Ursachen können Sie für diese Entwicklung ausmachen?
 

Heinz: Die wirtschaftliche Entwicklung in den USA hat im 1. Quartal enttäuscht und in Europa verunsicherte insbesondere das Auf und Ab in der Griechenlandfrage die Finanzmärkte. Infolge des von der Europäischen Zentralbank eingeleiteten Anleihenkaufprogramms sanken die Renditen der zehnjährigen Bundesanleihen bis nahe an die 0%-Marke. Die extrem schnelle Bewegung der Rendite nach oben zeigt, dass Anleihen mit hoher Bonität bei den insgesamt tiefen Renditen nicht attraktiv sind. Unternehmensanleihen, insbesondere die mit niedrigeren Ratings, bieten dank der höheren Kupons und dem Potenzial für eine Spreadeinengung bei einem Zinsanstieg ein attraktiveres Chance-Risikoprofil. Dafür spricht auch unsere Erwartung unterdurchschnittlicher Ausfallquoten in den nächsten sechs Monaten.

Was erwarten Sie für die zweite Jahreshälfte?

Heinz: Die amerikanische Notenbank Fed dürfte als erste große Notenbank die Zinsen anheben. Für eine Anhebung der Zinsen nach einer derartig großen Expansion der Geldmenge fehlt allerdings eine historische Vergleichsgröße. Schwankungen wird es daher geben, aber das Umfeld für Aktien bleibt trotz der Unsicherheit um die Fed und die aktuelle Situation in Griechenland günstig. Die Wirtschaft erholt sich, die Gewinne steigen und die Geldpolitik bleibt insbesondere in der Eurozone expansiv, was Aktien stützt und die Finanzierungskosten in der Region niedrig hält.

Heißt das, die Eurozone ist besonders interessant und wo sehen Sie Anlageschwerpunkte?

Heinz: Die Aktien der Eurozone weisen in der Tat relativ günstige Bewertungen und eine höhere Gewinndynamik als beispielsweise US-Aktien auf. Innerhalb der Eurozone notieren deutsche Aktien mit einem auch im historischen Vergleich hohen Bewertungsabschlag trotz relativ guter Entwicklung der Unternehmensgewinne. Sie sollten daher unseres Erachtens Potenzial für eine überdurchschnittliche Wertentwicklung bieten. Natürlich sind deutsche Aktien auch von der globalen Konjunktur abhängig. Besonders von den positiven Wachstumstrends in der Eurozone dürfte ein breit diversifiziertes Investment in Mid und zum Teil auch Small Caps profitieren. Diese Unternehmen sind in der Regel konjunkturabhängiger und stärker auf die Region ausgerichtet. Daher dürfte das Umsatz- und Gewinnwachstum höher ausfallen, wenn sich die Wirtschaft der Eurozone weiter erholt.

Über den Interviewpartner: Gerit Heinz ist Leiter CIO Investment Office bei der UBS Deutschland AG. Der Anlageexperte arbeitet seit 2002 bei UBS und verantwortet die Anlagestrategie des Bereichs Wealth Management in Deutschland.

Über UBS Wealth Management: Wealth Management bietet umfassende Finanzdienstleistungen für vermögende private Kunden auf der ganzen Welt (mit Ausnahme der Kunden von Wealth Management Americas). Die Kunden profitieren vom gesamten Angebotsspektrum des Unternehmens, vom Investment Management über Nachfolgeplanung bis zur Beratung bei der Unternehmensfinanzierung sowie weiteren Produkten und Dienstleistungen der Vermögensberatung. Eine offene Produktplattform ermöglicht Kunden den Zugang zu einer großen Bandbreite von Produkten von Drittanbietern, die unsere eigene Produktpalette ergänzt.
Mehr Informationen finden Sie unter www.ubs.com/deutschlan

Über UBS: Seit 150 Jahren betreut UBS private, institutionelle und Firmenkunden. UBS ist an allen wichtigen Finanzplätzen der Welt in mehr als 50 Ländern mit Niederlassungen vertreten. Rund 35% ihrer Mitarbeiter sind in Amerika, 36% in der Schweiz, 17% im Rest Europas, dem Nahen Osten und Afrika und weitere 12% im asiatisch-pazifischen Raum tätig. Die UBS Group AG beschäftigt weltweit zirka 60 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Aktien der UBS Group AG sind an der SIX Swiss Exchange sowie an der Börse in New York (NYSE) notiert. (Stand: Juni 2015).
Mehr Informationen zu UBS finden Sie unter www.ubs.com

GAM: „Beim Aufschwung europäischer Aktien ist erst Halbzeit“

Nach dem Kompromiss mit Griechenland hat an den europäischen Aktienmärkten ein neuer Kursaufschwung eingesetzt, der sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen dürfte. Europäische Dividendentitel bieten damit weiterhin sehr gute Anlagechancen. Zu dieser Einschätzung kommt Niall Gallagher, Fondsmanager des GAM Star European Equity. „Um es mit einem Fußballspiel zu vergleichen: Bei der Erholung der europäischen Aktienmärkte haben wir gerade mal Halbzeit“, sagt Gallagher. „Dabei war die erste Hälfte in diesem Match gekennzeichnet von einer Neubewertung von Aktien, während in der zweiten steigende Unternehmensgewinne die Kurse weiter nach oben treiben werden.“ Ein Grund für die optimistische Prognose des GAM-Experten ist, dass viele strukturelle Ungleichgewichte innerhalb der Eurozone korrigiert worden sind. „In den Peripherieländern sind die Leistungsbilanzdefizite vielerorts in Überschüsse verwandelt worden und eine Reihe von Volkswirtschaften innerhalb der Eurozone steht nun mit einem gesunden Staatshaushalt da. 

Wieder erstarkter Bankensektor stützt die wirtschaftliche Erholung in der Eurozone 

Auch sei das europäische Bankensystem in den vergangenen Jahren gestärkt worden, indem die Institute ihre Eigenkapitalausstattung erhöht haben. „Auf diese Weise sind die Großbanken wieder in der Lage, die reale Wirtschaft ausreichend mit Krediten zu versorgen“, erläutert Gallagher seine Einschätzung. „Dazu kommt, dass die Volkswirtschaften in der Eurozone vom gesunkenen Ölpreis profitieren. Denn sowohl Unternehmen als auch privaten Haushalte sparen dadurch erheblich bei den Energiekosten, wodurch auf der anderen Seite die Kauf- beziehungsweise Investitionskraft steigt.“

Schwacher Euro beflügelt Unternehmensgewinne

Ein weiterer Faktor ist schließlich die Schwäche des Euro gegenüber dem US-Dollar. Daraus resultieren Gallagher zufolge gleich zwei positive Effekte: „Zum einen verbessert der schwächere Euro die Wettbewerbsfähigkeit der Exportprodukte aus der Eurozone auf den Weltmärkten“, so der GAM-Experte. Zusätzlichen Schub bekämen Aktien dadurch, dass die Unternehmen ihre in ausländischer Währung erzielten Erträge in Euro überführten. „Ungefähr die Hälfte der Unternehmensgewinne in Europa resultiert aus Geschäften, die außerhalb des Kontinents gemacht werden. Die nun auflaufenden Wechselkursgewinne werden daher einen erheblichen, positiven Einfluss haben.“

Convertible bonds: attractive in a low-yield environment

Convertible bonds have risen in popularity with investors in recent years. Nathalia Barazal, Lombard Odier Investment Managers’ head of convertible bonds, explains more about these hybrid assets.

What is a convertible bond?
A convertible bond is a combination of a traditional corporate bond with a call option which allows either the holder or the issuer to convert the bond into a specified number of shares (equities) in the company in question at a later date. Convertible bonds are hybrid instruments that combine features of both asset classes. They feature some of the attractive characteristics of a bond: regular cash flow from coupon payments, the return of the principal invested on maturity, and a price that will only fall to the value of the bond floor. The investor can also benefit from some of the upside potential of equities, since the value of convertible bonds can rise as equity markets rise. This can be a significant benefit: if the company’s share price rises past a certain point, the investor can convert the bond into equity. If the share price falls, the investor can retain the bond.

As always with an investment, there is a trade-off between risk and return, and convertible bonds have some disadvantages. Because of the potential gains an investor could make on converting such bonds to equities, convertible bonds  typically offer lower yields than regular corporate bonds. Companies issue fewer convertible bonds than regular bonds, so the market for them is smaller and less liquid. And since the issuing company also has the right to convert the bonds into stock, this can cap the upside an investor can make from a rally in the company’s share price.

How has the market evolved since the 2008 crisis?
Convertible bonds have become an increasingly popular asset class in recent years. A dip in issuance followed the crisis of late 2007, but a rebound was seen in 2013. Total convertible issuance for the first six months of 2015 hit USD 50.8 billion, according to UBS, on track to match levels seen in the previous two years. From an investor’s perspective, convertible bonds can be attractive in changeable or volatile markets, as they are typically less sensitive to changes in interest rates than traditional bonds. And while today’s low interest rate environment has weighed on both sovereign and corporate yields, and corporate bond yields have been depressed further by a high level of issuance in 2015 to date, that has meant a lower yield differential between traditional bonds and convertibles.

What have returns been like?
Returns have been similar to those for equities for the first six months of 2015, and have significantly outpaced those for traditional credit. As of 30 June 2015, the Thomson Reuters Global Convertible Composite Index (hedged in euros) has returned 3.8% year-to-date, above the 2.7% return of the MSCI World equity index, also hedged in euros. Convertible bonds have also outpaced returns for global high yield credit (the Barclays Global High Yield Index returned 3.1%) and global credit (the Barclays Global Credit index returned -0.1%).

Lombard Odier Investment Managers has a strong track record in convertible bonds, an experienced team and expertise built up over 20 years investing in the field.

ETF Securities - Wöchentlicher Marktüberblick 20.07.2015

Rohstoffe
Chinas Daten und Marktimpulse lassen Industriemetalle steigen

Long Öl-ETPs seit drei Wochen mit Mittelzuflüssen. Nachdem WTI und Brent um weitere 3,5 Prozent und 1,9 Prozent nachgegeben hatten, ging die Suche nach einem günstigen Einstiegszeitpunkt weiter. Ein wichtiger Meilenstein war die Aufhebung der Sanktionen von den Weltmächten gegen den Iran, was nun zu weiterem Rohölangebot am Markt führen kann. Es wird einige Zeit in Anspruch nehmen, um die notwendige Infrastruktur im Iran für eine ausgiebige höhere Produktion umzusetzen, jedoch geht die IEA von derzeit 17 Mio. Barrel an Rohöl aus, die zur Auslieferung bereit sind und weiteren 22 Mio. Barrel Destillaten, die kurzfristig negative Auswirkungen auf den Ölpreis haben. Das darüber verärgerte Saudi Arabien wird weiterhin übermäßige Mengen an Rohöl fördern um den eigenen Marktanteil zu behaupten und dem Iran einen Wiedereinstieg am Ölmarkt zu erschweren. Ineffiziente Produzenten müssen sich bei den aktuellen Preisentwicklungen auf weitere Produktionskürzung einstellen. Eine Ölpreiserholung könnte durch Angebotskürzungen eintreten und genau diesen Zeitpunkt haben ETP Investoren im Blick. Wir verbuchten 16,3 Mio. USD an Mittelzuflüssen in Long WTI ETPs und 2,8 Mio. USD in Long Brent ETPs. Zeitgleich verbuchten wir 6,3 Mio. USD und 3,1 Mio. USD an Mittelabflüssen aus Short WTI und Brent Short ETPs.

Gewinnmitnahmen führten bei ETFS Nickel (NICK) zu den größten Mittelabflüssen seit Januar. Chinas Daten zur Wirtschaft beflügelten den Industriemetallsektor, Nickel stieg um 1,2 Prozent, woraufhin Mittelabflüsse von 14,1 Mio. USD durch Gewinnmitnahmen zustande kamen.

Der steigende US-Dollar sowie der Verbleib von Griechenland in der Währungsunion lasten auf den Edelmetallen. Dem griechischen Parlament ist es gelungen einen Haushaltssparplan aufzustellen, der Gläubiger überzeugte und den Weg für weitere Hilfsgelder freimacht. Die EZB stellte daraufhin weitere 900 Mio. Euro an ELA-Krediten zur Verfügung, um die in Schieflage geratenen Banken bei ihrer Wiedereröffnung zu unterstützen. Mit dieser Unterstützung steigt die Chance, dass Griechenland ihre 3,49 Mrd. EUR heute an die EZB zurückzahlen kann.

Gold, historisch bekannt als sicherer Hafen, fiel vergangene Woche um 1,7 Prozent und heute um weitere 1,5 Prozent. Während der „Grexit“ Risiken konnte sich Gold jedoch nicht behaupten. FED Präsidentin Yellen verkündete, dass die US-Zentralbank für einen mäßigen Zinsanstieg dieses Jahr bereit sei, was für einen aufwertenden US-Dollar sorgte, der wiederum zur Last der meisten Rohstoffe fiel – speziell im Edelmetallsektor. Das Vertrauen in Gold als sicherer Hafen schwindet bei den meisten Anlegern und führte vergangene Woche zu 175,6 Mio. USD an Mitteabflüssen aus Long Gold-ETPs. Nachdem der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble vergangenem Freitag das Thema für einen Grexit erneut auf die politische Agenda setzte, befürchten wir, dass die griechische Schuldenkrise noch nicht endgültig vom Tisch ist.

Im Gegensatz zu Gold wurde der Preisrückgang bei Silber über 2,9 Prozent (weitere 0,5 Prozent heute) als idealer Einstiegspunkt erachtet, da Silber ein industriell genutztes Edelmetall ist. Diese Qualität wird sich in einer Welt mit zyklischem Wachstum (die Voraussetzung für Zinserhöhungen) als positiv auf die Nachfrage auswirken.

Aktien
Positive Daten aus China, Q2 Berichtsaison und die Zentralbanksitzungen beflügelten den Aktienmarkt.  China dominiert den Markt mit einem besser als erwartetem Wirtschaftswachstum (BIP) von 7 Prozent (Konsensuserwartung 6,8 Prozent), einer Industrieproduktion von 6,8 Prozent gegenüber 6 Prozent und Einzelhandelsumsätze von 10,6 Prozent (Konsensuserwartung 10,2 Prozent). Obwohl die Wirtschaftsdaten die globalen Börsen bei einer Trendwende aus den Verlusten unterstützten, wurde dies mit Skepsis beurteilt. Die Erträge aus Q2 sorgten für positive Impulse, da 60 bis 70 Prozent der Unternehmen mit ihren Ergebnissen die Erwartungen in Europa und den USA übertrafen. In den USA und Großbritannien wurde das Thema einer Zinserhöhung aufgrund guter wirtschaftlicher Daten nochmals wiederholt. Währenddessen beruhigt EZB Präsident Mario Draghi verunsicherte Anleger über einen Griechenland Austritt und bestätigte den reibungslosen Verlauf des Anleihenkaufprogramms in Europa.

Währungen
Fallende Rohstoffwährungen unterstreichen die abweichenden Wachstumsentwicklungen der großen Volkswirtschaften. Durch die Zinssenkung der Bank of Canada und einem nach unten korrigierten Wirtschaftswachstum verlor der CAD beinahe 2,5 Prozent gegenüber dem USD. Das GBP stieg auf den höchsten Stand seit 2008 gegenüber dem EUR und dies obwohl es bei der Bank of England in ihrer wöchentlichen Sitzung zu keinen Zinsänderungen kam. Gouverneur Mark Carney’s betonte hingegen einen Zinsanstieg, der die positive Entwicklung der Wirtschaft widerspiegelt. Im Hinblick auf die schwächeren Preise bei der Milcherzeugnis und den tieferen CPI Veröffentlichungen für Juni, gehen wir von einer Zinssenkung durch die Bank of New Zealand um 25bps auf 3,00 Prozent aus. Antipodische Währungen wie AUD und NZD dürften weiterhin unter Druck bleiben, solang die Aussichten für China von einer negativen Stimmung erfüllt bleiben.

Anstehende Wende an den Emerging Markets bietet Wertpotenzial

Nach Angaben von NN Investment Partners (NNIP), bisher ING Investment Management, bieten die Emerging Markets derzeit ein interessantes Wertpotenzial. Die EM dürften von der anstehenden Wende im globalen Konjunkturzyklus profitieren.

Dazu Robert Davis, Senior Portfolio Manager der NN Emerging Markets High Dividend Strategy sowie der NN Asia ex Japan High Dividend Strategy:

Die Korrelation zwischen EM-Aktien und Gewinnerwartungen ist sehr eng. Die Underperformance der EM im Verhältnis zu den entwickelten Märkten in den letzten paar Jahren war im Wesentlichen dadurch bedingt, dass EM-Unternehmen die Gewinnerwartungen nicht erfüllten.“

Jetzt stehen die EM nach Ansicht von NN Investment Partners (NNIP) indes vor einer Wende: Bei stabilisierenden Gewinnspannen dürften sie von der Erholung des weltweiten Konjunkturzyklus profitieren. Grund zur Sorge bereitet allerdings die Tatsache, dass einige aufstrebende Volkswirtschaften wie Mexiko und die Länder der ASEAN-Region vergleichsweise überbewertet sind. Dabei zahlen wachstumsorientierte Investoren häufig zu viel.

Davis weiter: „Tendenziell kaufen wir, wenn andere verkaufen. Das bedeutet, dass wir uns zurückhalten, wenn besonders nachgefragte Segmente überbewertet sind.“ Laut NNIP bieten jetzt Länder, die zuvor in der Anlegergunst gesunken waren, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Das gilt u. a. für Brasilien. In den zyklischeren Sektoren ist das Ertragspotenzial hingegen am stärksten unterbewertet. Wenn der weltweite Konjunkturaufschwung erst einmal richtig ins Rollen kommt, sollten Zykliker besser als defensive Titel abschneiden.

Attraktive Chancen sieht NNIP auch bei Versorgern als Alternative zu teuren Verbrauchsgüteraktien. Die Nachfrage nach den Produkten und Dienstleistungen von Versorgern hängt zwar von denselben Faktoren ab wie die Verbrauchernachfrage, doch sind die Bewertungen im Versorgersegment deutlich günstiger. Ferner favorisiert NN IP Bankentitel, die im Verhältnis zu ihren Eigenkapitalrenditen und in Erwartung des Aufschwungs insgesamt mit niedrigen Bewertungen gehandelt werden.

Davis schloss mit den Worten: „Wir orientieren uns lieber an den weniger gefragten Märkten, wie Brasilien und Südkorea, wo die Bewertungen die geringen Erwartungen widerspiegeln. Was brasilianische Aktien angeht, dürften die makroökonomischen Negativfaktoren in der zweiten Jahreshälfte 2015 nachlassen. Das könnte durchaus die Talsohle des Zyklus markieren. Bekanntermaßen hat die Regierung in vielerlei Hinsicht versagt, doch wurden inzwischen notwendige Anpassungen vorgenommen. Wir erwarten in diesem Jahr zwar eine rückläufige Wirtschaftsleistung und Brasiliens Makro-Performance hält einem EM-Vergleich kaum statt. Andererseits könnte dies einer der Märkte sein, die dennoch positiv überraschen werden.“

Laut einer von NNIP durchgeführten Analyse1 haben Dividenden im vergangenen Jahrzehnt einen bedeutenden Beitrag zur Renditeentwicklung von EM-Aktien geleistet: von einem Anteil von 36 Prozent an den Renditen in 2005 auf 51 Prozent in 2015. Damit bieten dividendenstarke EM-Aktien vor allem dann interessante Anlagechancen, wenn Wachstum und Erträge generell rückläufig sind und auch die Staatsanleihemärkte unserer Meinung nach kaum eine Alternative bieten.

1Quelle: NNIP Analyse von Thomson Reuters Datastream (in lokaler Währung)

GSAM - Globaler Fixed Income Kommentar: Aufschwung naehert sich dem Wendepunkt

von Andrew Wilson, CEO für EMEA und Co-Head des Global Fixed Income und Liquidity Management Teams bei Goldman Sachs Asset Management. Das vollständige Dokument finden Sie links zum Download.

Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte 2015 bewegt sich das globale Wachstum weiterhin im positiven Bereich, hat jedoch an Tempo verloren. Der Deflationsdruck lässt nach, wobei in den USA und Großbritannien gerade eine Schließung der Produktionslücken beobachtet werden kann. Während die Zinswende in diesen beiden Ländern näher rückt, verfolgen die Notenbanken in den anderen großen Volkswirtschaften ihre expansive Geldpolitik nach wie vor mit großem Elan. An den Zinsmärkten nimmt die Volatilität zu. Riskante Anlagen können allerdings vom aktuellen Makroumfeld immer noch weitgehend profitieren. Indes bereitet die Wachstumsverlangsamung in China weiterhin Sorgen, während die Auswirkungen der Griechenland-Krise die Aussichten für die Eurozone trüben. 

USA – (Fast) Überall im grünen Bereich

Die USA können abermals einen schwachen Jahresstart ausbügeln. Der Arbeitsmarkt hat das Wirtschaftswachstum in der gesamten ersten Jahreshälfte übertroffen, die Konjunkturflaute ist weitgehend überwunden und die Inflation auf dem Vormarsch. Auch die Einzelhandelsumsätze steigen. Während die Erholung am Immobilienmarkt zwar schleppend verläuft, sind jedoch die Frühindikatoren angesichts eines deutlichen Plus bei den Baugenehmigungen ermutigend. Die US-Notenbank dürfte sich weiter vorsichtig auf ihre erste Leitzinserhöhung im September oder Dezember zubewegen, ohne dabei die divergierende globale Geldpolitik und die inländische Finanzlage aus dem Blick zu verlieren. Gewisse Abwärtsrisiken bergen hingegen die schwache Verbrauchernachfrage und der starke US-Dollar. 

Strategie: Der US-Zinsmarkt reagiert zunehmend auf positive Konjunkturindikatoren, da die Fed ihre Datenabhängigkeit im Vorfeld der ersten Zinsanhebung betont. Wir halten Short-Positionen in US-Anleihen und bleiben aufgrund der Wachstumserholung in den USA für den Dollar positiv gestimmt. Für US-Unternehmensanleihen sind wir zuversichtlich, aber dennoch selektiv positioniert, da die Bewertungen fast auf einem fairen Niveau liegen. 

China – Wachstumsrückgang auf unter sieben Prozent

Die breite Abschwächung der chinesischen Konjunkturindikatoren lässt an der  Realisierbarkeit des Wachstumsziels von sieben Prozent zweifeln. Überkapazitäten, rückläufige Investitionen, eine schwache Inflation und der Abschwung am Immobilienmarkt enttäuschen. Doch die Prognose ist nicht ganz so düster. Wir rechnen mit einigen Entwicklungen, die die Verbrauchernachfrage stützen und so vor dem Hintergrund sinkender Investitionen zur Stärkung des Gesamtwachstums in China beitragen werden. Der Rückgang des Kreditwachstums ging jedoch mit einer starken Rally der mittlerweile überhitzten Aktienmärkte einher, da sich Börsengänge zu einer beliebten Finanzierungsalternative entwickelt haben. 

Strategie: Länder mit einem stark von der chinesischen Nachfrage abhängigen Geschäftsmodell sind am anfälligsten gegenüber einer anhaltenden Abkühlung der chinesischen Wirtschaft. Wir denken dabei an Australien sowie einige Schwellenländer, allen voran jene, die Rohstoffe exportieren. Den Yuan beurteilen wir negativ, sehen aber für dieses Jahr ein begrenztes Abwärtspotenzial, da China die Aufnahme des Renminbi in den Währungskorb des IWF anstrebt. 

Eurozone – Nachlassende Dynamik

Der überraschende Aufschwung, den die Wirtschaft der Eurozone im ersten Halbjahr 2015 verzeichnet hat, kühlt gerade ab. Wir rechnen mit einer gewissen Marktvolatilität, solange Griechenlands Zukunft in der Eurozone noch nicht endgültig entschieden ist. Die Europäische Zentralbank dürfte allerdings Maßnahmen ergreifen, um eine Ansteckung weiterer Märkte und der Gesamtwirtschaft in der Eurozone zu verhindern. In puncto Wachstum überraschte die anziehende Verbrauchernachfrage, die endlich durch verbesserte Beschäftigungsaussichten gestützt wird. Die deutliche Konjunkturerholung in Spanien und Italien hat zum diesjährigen Aufschwung beigetragen und dürfte auch weiter anhalten, sofern es nicht zu einem Schock kommt. Allerdings verliert das Comeback der Eurozone an Glanz, da die deutsche Wirtschaft ein wenig an Fahrt einbüßt. 

Strategie: Wir sind in europäischen Anleihen übergewichtet, auch gegenüber ihren US-Pendants im Rahmen unserer Relative-Value-Strategie. Im Zuge der anhaltenden Wachstums- und Inflationsdivergenzen zwischen den beiden Volkswirtschaften gehen wir davon aus, dass die Renditen in Europa sinken und noch einige Zeit auf einem niedrigen Niveau verharren werden.

Japan – Bank of Japan im Fokus

Das Land befindet sich auf einem stetigen und steilen Wachstumskurs. Es gibt jedoch weiterhin große Herausforderungen, allen voran die enttäuschenden Fortschritte bei der Inflationszielsetzung. Die geldpolitischen Reaktionen darauf sind nicht eindeutig. Dabei hängen die Aussichten für die japanischen Märkte maßgeblich davon ab, inwieweit die Bank of Japan ihr bereits massives Quantitative Easing-Programm aufstocken wird. Die Inflationsperspektiven sind zwar so gut wie seit mindestens zehn Jahren nicht mehr; die Wahrscheinlichkeit, dass die Inflationsrate in absehbarer Zeit auch nur annähernd das Ziel von 2 Prozent erreicht, ist jedoch nach wie vor gering. In Bezug auf das Wachstum gibt es zwei Entwicklungen, die unsere optimistische Einschätzung der japanischen Wirtschaft stützen: der positive Trend in der Leistungsbilanz und die überzeugenden Hinweise auf Lohnwachstum. 

Strategie: Wir rechnen mit einer anhaltenden Volatilität bei japanischen Staatsanleihen, da der Markt hin und her gerissen ist zwischen dem beträchtlichen Angebot seitens des Finanzministeriums und den massiven Aufkäufen der Bank of Japan. Weil es jedoch weltweit kaum noch erstklassige, positiv rentierende Anleihen gibt, halten wir bei japanischen Zinspapieren moderate Long-Positionen. Im Yen sind wir dagegen aufgrund der Möglichkeit einer weiteren Lockerung der Geldpolitik short eingestellt.

Großbritannien – Wieder in der Spur

Der schwache Jahresauftakt der britischen Wirtschaft hat unsere Prognose für 2015 kaum beeinträchtigt. So gehen wir nach wie vor davon aus, dass das Land dank einer relativ hohen Binnennachfrage die Wachstumsraten in anderen größeren Industrieländern übertreffen wird, während gleichzeitig der Aufschwung in der Eurozone die Exporte stützen könnte. Unsere Inflationsprognose ist weniger pessimistisch, als es die jüngste Entwicklung der Verbraucherpreise eigentlich nahelegen würde. Die Inflationsrisiken werden ausgewogener, weil unter anderem der Effekt niedrigerer Energie- und Nahrungsmittelpreise nachlässt. Die Kombination aus anziehendem Wachstum und Lohndruck hat die Aussicht auf eine Straffung der britischen Geldpolitik wieder in den Vordergrund gerückt. 

Strategie: Da sich Großbritannien zuletzt besser entwickelt hat als das übrige Europa, sind wir in britischen Zinspapieren gegenüber der Eurozone jetzt untergewichtet. Für das Pfund Sterling sehen wir weiteres Aufwertungspotenzial, warten aber angesichts der beträchtlichen Rally nach den Wahlen auf attraktivere Einstiegsniveaus.

Henderson Global Investors: John Bennett – Augenmaß gefragt

London / Frankfurt am Main – John Bennett, Head of European Equities bei Henderson Global Investors, erläutert, wie die Entwicklungen der vergangenen Monate seine aktuelle Anlagestrategie beeinflussen.

Das griechische Drama

Aktuell wird wild darüber spekuliert, was mit Griechenland passieren wird, weshalb ich beschlossen habe, mich nicht an weiteren Spekulationen zu beteiligen. Zumal sich die Ereignisse derzeit überschlagen und zwischen dem Zeitpunkt, an dem ich dies schreibe, und dem Lesen dieses Beitrags schon wieder alles anders sein kann. Nichts lieben die Medien so sehr wie Sensationen. Und was könnte naheliegender sein, als die Stimmung rund um ein Land aufzupeitschen, dem wir das Wort Drama verdanken.

Als Anleger müssen wir jedoch einen kühlen Kopf bewahren und die Dinge in die richtige Perspektive rücken. So belief sich Griechenlands Wirtschaftsleistung im letzten Jahr, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, auf 179 Milliarden Euro. Das entspricht gerade einmal 1,8% der Wirtschaft der Eurozone. Eine Leistung, die China alle paar Monate schafft. In der Nacht des 29. Juni verlor der S&P so viel an Wert, wie Griechenland in einem Jahr an BIP hervorbringt.  Die Zeiten sind hart für die Griechen, keine Frage. Aber ganz gleich, wie dieses Drama endet: Den Untergang der zivilisierten Welt wird es wohl kaum einläuten.

Wertpotenzial in Europa?

Viele Anleger treibt die Sorge um, das griechische Debakel könnte weiter auf die Finanzmärkte übergreifen und einen Kurssturz bewirken. Wobei die wichtigere Frage wohl lauten muss, ob auf dem aktuellen Kursniveau überhaupt noch Wertpotenzial vorhanden ist.

Nach wie vor ist die Bewertung – real bzw. absolut gesehen – für uns das zentrale Kriterium für eine Investmentidee. An dem Argument „Europa bietet relativ gutes Wertpotenzial“ mag durchaus etwas dran sein. Aber unseres Wissens ist noch niemand von „relativem Brot“ satt geworden. Ende Juni wurden europäische Unternehmen mit einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 16 –  basierend auf den erwarteten Gewinnen der nächsten zwölf Monate – gehandelt, während das KGV ihrer US-Wettbewerber bei 17,5 lag. Ein Abschlag, durchaus, der für Aktien aus Europa aber nichts Neues ist.

Zudem darf nicht vergessen werden, dass es sich bei diesen Zahlen um Durchschnittswerte für den jeweiligen Markt handelt, hinter denen sich eine große Bewertungsbandbreite verbirgt. Will heißen: Einige Unternehmen sind billiger zu haben, andere teurer. Eine Bewertung ist aber immer nur eine Momentaufnahme. Weit wichtiger ist, in welche Richtung sich ein Unternehmen entwickelt.

Themen für die nächsten Jahre

Um das herauszufinden, müssen wir den Ausblick eines Unternehmens unter die Lupe nehmen und Themen identifizieren, die künftig Umsatz und Gewinne antreiben können. Wer frühzeitig langfristige Wachstumschancen aufdeckt, verschafft sich damit eine gute Ausgangsposition. Nach wie vor sehe ich langfristiges Wertpotenzial in der Pharma- und der Technologiebranche, und bei Letzterer insbesondere in der Automobiltechnik. Die Bewertungen in der Gesundheitsbranche mögen nicht mehr wirklich günstig sein. Aber die Branche entwickelt sich ständig weiter und bringt Jahr für Jahr neue Produkte auf den Markt. Hinzu kommen ihre defensiven Qualitäten, denn die Gesundheitsausgaben steigen unaufhörlich. Ein Trend, der durch die wachsende und alternde Weltbevölkerung verstärkt wird. Ich bin darüber hinaus der festen Überzeugung, dass wir uns am Beginn eines durch wissenschaftlichen Fortschritt befeuerten Booms im Gesundheitssektor befinden.

Das Thema Automobiltechnologie deckt höchst unterschiedliche Bereiche ab. Angefangen von Komponenten für kraftstoffsparenderes Fahren, deren Ausblick nicht nur durch kostenbewusste Verbraucher, sondern auch durch zunehmend strengere Umweltauflagen beflügelt wird, bis hin zu mehr Sicherheit in Fahrzeugen. Da die Autoindustrie einem stetigen Wandel unterworfen ist, dürften Unternehmen, die den Wandel durch ihre Produkte begünstigen, in einer komfortablen Lage sein. Und weil ihre Komponenten in der Regel bei mehreren Marken zum Einsatz kommen, laufen sie nicht Gefahr, in eine zu große Abhängigkeit von einem bestimmten, gerade angesagten Modell zu geraten.

Nur wenige Unternehmen sind gänzlich immun gegen die Stimmung am Markt. Aber durch eine selektive Titelauswahl können wir versuchen, uns bei den Firmen zu engagieren, die über die Voraussetzungen für Erfolg verfügen. Und die auch dann noch am Markt sind, wenn der Medientross zum nächsten Drama weitergezogen ist.

Über John Bennett:
John Bennett trat 2011 als Director of European Equities bei Henderson ein. Zuvor war er als Senior Investment Manager im European-Equity-Team von Gartmore beschäftigt. John Bennett hat mehr als 20 Jahre Erfahrung im Management von europäischen und gesamteuropäischen Wertpapieren und war 2010 von GAM zu Gartmore gestoßen. Bei GAM, wo er 17 Jahre lang tätig war, war John Bennett als Fondsmanager für den GAM Star Continental European Equity Fund und den GAM Star European Equity Fund zuständig. Beide Fonds erhielten ein AAA-Rating von S&P und gewannen insgesamt 27 Auszeichnungen bei den Lipper Fund Awards 2009. John Bennett erlangte seine berufliche Qualifikation 1986 als Mitglied des Chartered Institute of Bankers (Vereinigung der Finanzdienstleistungsindustrie) in Schottland. 

Er managt die Fonds Henderson Gartmore Continental European Fund (LU0201071890, WKN: A0DLKB), Henderson Gartmore Pan European Fund (ISIN: LU0201075453, WKN: A0DNE8) und Henderson Horizon Pan European Alpha Fund (ISIN: LU0264597617, WKN: A0LA5Z). 

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Fidelity-Marktkommentar: Rekordhoch für M&A-Aktivitäten in den USA erwartet

Kronberg im Taunus, 16. Juli 2015 „Mergers & Acquisitions (M&A), also Fusionen und Übernahmen, haben in den USA im ersten Halbjahr 2015 einen deutlichen Aufwärtstrend erlebt. Unternehmen nutzten die historisch niedrigen Zinsen und Rekordgeldbestände in ihren Bilanzen, um in zukünftiges Wachstum zu investieren. Die Deal-Aktivitäten dürften in diesem Jahr ein Volumen in Höhe von rund 17 Billionen Dollar überschreiten. Damit werden sie voraussichtlich über dem Niveau vor der Finanzkrise liegen (s. Grafik). Auch die Anzahl der Transaktionen dürfte höher ausfallen als Mitte der 2000er Jahre. Die M&A-Welle betrifft dabei fast alle Branchen. In den Sektoren Telekommunikation, Gesundheitswesen, Technologie und Energie sind jedoch die größten M&A-Transaktionen zu beobachten.

Dieser Aufwärtstrend lässt sich allerdings nicht mit dem M&A-Boom in den USA Mitte der 2000er-Jahre vergleichen. Die heutigen Marktkonditionen unterscheiden sich erheblich: Die Weltwirtschaft ist schwächer, und die Zinsen verharren auf einem historischen Tief. Hinzu kommt, dass viele Unternehmen eine erhebliche Menge an Bargeld besitzen und gesunde Bilanzen aufweisen. In einem solchen Umfeld bringt ein strategischer Zusammenschluss häufig Vorteile für alle Beteiligten mit sich.

Ein aktuelles Beispiel ist die Übernahme des Halbleiterherstellers Altera durch den Chiphersteller Intel. Ende Juni kündigten darüber hinaus die Beratungsfirma Towers Watson und der Versicherungsmakler Willis Group eine Fusion an. Und für rund 28 Mrd. Dollar in bar sowie Aktien will der Versicherer ACE den Konkurrenten Chubb übernehmen – eine der größten Transaktionen in diesem Jahr. Weitere Übernahmen und Fusionen, wie die im Gesundheitssektor zwischen Anthem und Cigna sowie Mylan und Teva Pharmaceutical, sind schon fortgeschritten, aber noch nicht endgültig abgeschlossen.

Die Zunahme der Transaktionen hat die US-Aktienmärkte zuletzt offensichtlich angetrieben, zu einem Zeitpunkt, als die Sorge vor zu hohen Aktienbewertungen den aktuellen Bullenmarkt etwas gebremst hat. Wenn die Marktbedingungen weiterhin so günstig bleiben, sollten die M&A-Aktivitäten vorerst weiter anhalten – zumindest auf Jahressicht.“

ETF Securities - Wöchentlicher Marktüberblick 13.07.2015

Rohstoffe
Die Suche nach günstigen Einstiegsmöglichkeiten bei Öl geht weiter. Anleger meiden Gold nach Griechenland-Deal.

Auf der Suche nach günstigen Einstiegsmöglichkeiten erfahren Long WTI Öl-ETPs mit 44 Mio. USD die höchsten Mittelzuflüsse seit 16 Wochen. Die zweite aufeinanderfolgende Woche steigen Rohöllagerbestände zusammen mit zunehmenden Ölförderanlagen, dies deutet auf ein weiter anhaltendes Überangebot hin, wobei die Preise noch nicht tief genug sind um US-Produzenten aus dem Markt zu verdrängen. Die Internationale Energieagentur erklärte, dass sich die Auswirkungen eines massiven Überangebots wiederholen und zu weiteren Preisrückgängen führen könnten. Unterdessen ist das Angebot durch die OPEC weiterhin von den Nuklearverhandlungen mit dem Iran abhängig. Durch den erfolgreichen Abschluss könnte das 3-Jahreshoch für das Rohölangebot übertroffen werden. Investoren nutzen das aktuelle Preistief für günstige Einstiegsmöglichkeiten, wobei es zu weiteren, leichten Korrekturen kommen könnte, bis das Überangebot von einer steigenden Nachfrage ausgeglichen wird.

Investoren bevorzugen „industrielle“ Edelmetalle und meiden Gold. Die stimmungsgetriebenen Verkäufe von Edelmetallen locken Investoren nun mit Einstiegsmöglichkeiten in Silber und Platin. Investoren suchen gezielt nach Edelmetallen mit einem hohen industriellen Nutzen, da diese aufgrund des steigenden Weltwirtschaftswachstums trotz der negativen Stimmung und niedrigen Preisen attraktive Bewertungsgrundlagen vorweisen. Long Silber-ETPs verbuchten 18 Mio. USD Mittelzuflüsse in vier aufeinanderfolgenden Wochen. Platin verbuchte über drei aufeinanderfolgende Wochen 17 Mio. USD an Mittelzuflüssen.

Weizen-ETPs mit den höchsten Mittelabflüssen seit 6 Monaten. Investoren haben Ihre Positionen in den vergangenen zwei Wochen reduziert und die jüngsten Gewinne aus Weizen mitgenommen. Die gesamten Mittelabflüsse umfassten 4,3 Mio. USD wobei die USDA von einem steigenden US-Weizenangebot für dieses Jahr ausgeht. Das Sojabohnenangebot wurde ebenfalls nach oben korrigiert, während der Bericht eine rückläufige Maisproduktion zeigt.

Long Kupfer- und Nickel-ETPs setzten sich gegen den Trend der Mittelabflüsse bei Industriemetallen. ETFS Long Kupfer (COPA) verbuchten mit 8,6 Mio. USD die größten Mittelzuflüsse binnen der letzten 10 Wochen. ETFS Nickel (NICK) konnte über vier aufeinanderfolgende Wochen 15,7 Mio. USD an Mittelzuflüssen verzeichnen. Die negative Stimmung in China aufgrund der Unsicherheiten am Aktienmarkt führte zu sinkenden Preisen bei Industriemetallen. Wir glauben, sobald Fundamentalwerte wieder die Oberhand gewinnen, werden die Preise am Markt gesamtheitlich unterstützt.

Aktien
Chinesische Behörden fangen die kapitulierenden Märkte entschlossen auf. Zwischen dem 12. Juni und 7. Juli fielen die MSCI China A-Aktien um 35 Prozent. Am 8. Juli konnten die A-Aktien wieder 5,8 Prozent zulegen und am 9. Juli weitere 4,5 Prozent. Zu den Hauptursachen der massiven Kursrückgänge zählten die starken Einschränkungen für Investitionen mit Fremdkapital. Aufgrund der schweren Kurseinbrüche setzte sich die Zentralbank mit der chinesischen Organisation für Wertpapierfinanzierungen in Verbindung, einer staatlichen Agentur, die für Investitionen in qualifizierte Wertpapiere von Unternehmen mit Fremdkapital verantwortlich ist, um den Kapitalmarkt wieder mit Geld zu versorgen. Zudem untersuchen die chinesischen Behörden derzeit Vorfälle von „schädlichen“ Leerverkäufen. Ein langsames Wirtschaftswachstum in China könnte mit weiteren Zinssenkungen und anderen Maßnahmen behoben werden, um den Kapitalfluss weiterhin sicherzustellen. Die Regierung verfügt über bedeutsame Möglichkeiten, dass ihre Reformagenda nicht durch Kurseinbrüche am Aktienmarkt oder durch ein sinkendes Wirtschaftswachstum beeinflusst wird. Auf weitere Lockerungsmaßnahmen könnten die Aktienmärkte positiv reagieren.

Währungen
Rohstoffwährungen korrigieren mit dem Rohstoffmarkt. Aufgrund der Preisrückgänge am Rohstoffmarkt vergangener Woche fiel der Australische Dollar (AUD) um 2,7 Prozent, die Norwegische Krone (NOK) um 2,0 Prozent und der Neuseeland Dollar (NZD) um 1,5 Prozent gegenüber dem US-Dollar. Während weitere Ölpreisrückgänge möglich sind um den Markt  wieder ins Gleichgewicht zu bringen, dürften sich andere Rohstoffe erholen, da Preise nicht mit den Fundamentaldaten übereinstimmen. Die niedrigen Ölpreise werden kurzfristig Druck auf NOK ausüben, während AUD und NZD von Chinas geldpolitischen Lockerungsmaßnahmen profitieren könnten, welche der negativen Stimmung bei anderen zyklischen Rohstoffen entgegenwirken könnten. Diese Woche wird die Bank of Canada eine Sitzung zur Zinspolitik abhalten. Die von Bloomberg befragten Ökonomen sind gespalten was eine etwaige Zinssenkung angeht. Aufgrund der unterschiedlichen Meinungen könnte CAD diese Woche entscheidende Preisbewegungen erfahren.

Greece: victory for Tsipras? Think again

Bill McQuaker, Co-Head of Henderson’s Multi-Asset Team, provides his views on the proposed third bailout deal for Greece. The price is high and there are still legislative hurdles to overcome, but there is hope that Europe’s family will emerge stronger and wiser from this ordeal.

Like so many episodes of the long-running euro crisis, the latest one ended in a sea of green screens and a sigh of relief. Investors started to sense that a ‘Grexit’ might be avoided at the end of last week, sparking a sharp turnaround in markets. The weekend brought fresh discord, however, and at 7am on Monday morning it looked likely that markets would sell-off again. But, in the nick of time, a deal was announced. Markets opened higher and by the end of the day were almost 10% above the low point reached last week.

Summing it up

The agreement reached paves the way for a third bailout for Greece, with the value of the package estimated at between 80bn and 86bn euro. The deal will extend over several years and be funded by the European Stability Mechanism. Anyone thinking this represents a victory for Tsipras and Syriza should think again. The money will be used largely to repay existing loans, and the price paid by the Greeks for the package is predictably high. Greece has been given until Wednesday to pass new laws that will see value added tax (VAT) raised and pensions reduced. Automatic spending cuts will kick in if forecasts for primary budget surpluses are not achieved. In addition, assets owned by the Greek state will be put into a separate fund and sold off or leased out to generate fresh income. At one stage it was proposed that the money raised by the fund was to be used in its entirety to repay debt, but the final draft conceded that some of it may be used to recapitalise Greek banks and to fund growth initiatives. An additional concession in the draft was a reference to more European Union investment in Greece, although it is not clear how much of this is new money.

Family fortunes

Even now there are still hurdles to clear, as facilitating legislation must pass through the parliaments of other member states as well as through the Greek parliament. Recrimination and condemnation are widespread within Greece, in Europe and beyond. The saga may have been dealt with sufficiently well that politicians and bureaucrats can relax and enjoy a summer break. But whether this marks the end of the Greek issue is an entirely different question.

Optimists will argue that, when tested in earnest, the financial firewalls erected since 2012 have held firm. And indeed they did – peripheral bond spreads did not widen by much at any point over the last few months. However, those of a more guarded nature might reflect that, while the firewalls to financial contagion held strong, the coarse nature of the political conversation may have weakened the barriers to political contagion. ‘Project Europe’ was once about uniting the Continent around a set of high political aspirations. It is difficult to assess how much damage Greece has inflicted on this narrative, or whether Europe’s ‘family’ will emerge stronger, and wiser in the long run.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fond.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Über den Manager:
Bill McQuaker leitet zusammen mit Paul O’Connor das Multi-Asset Team von Henderson. Er kam 2005 als Leiter des Multi-Manager-Teams zu Henderson und verantwortete den Henderson Multi-Manager Income & Growth Fund sowie weitere Fonds. Zudem war er für die Vermögensaufteilung der Fonds verantwortlich. Im Juli 2007 war er maßgeblich an der Auflegung des Diversified-Growth-Produkts bei Henderson beteiligt und wurde im Januar 2011 zum stellvertretenden Leiter des Aktienbereichs ernannt. In dieser Funktion beaufsichtigt er sämtliche Aktienportfolios von Henderson. Er managt den Henderson Horizon Total Return Bond Fund (ISIN: LU0756065164, WKN: A1JX0G).

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Nach dem Griechenland-Deal: Die Suche nach Rendite geht weiter

„Es ist leicht, zynisch zu sein. Aber dass es überhaupt eine Einigung gibt, zeigt, dass der Wille vorhanden ist, den Austritt Griechenlands aus der Eurozone zu verhindern – zumindest fürs erste.“
Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers

„Die schwierigen Verhandlungen über ein neues Rettungspaket für Griechenland waren nicht nur ein Spektakel, sie haben auch den Blick dafür geschärft, wo die Sollbruchstellen innerhalb der Eurozone liegen: im Verhältnis zwischen Frankreich und Deutschland; in der Spannung zwischen der Abgabe eines Teils der nationalen Souveränität und dem Bedürfnis, einen Nationalstaat nach demokratischen Grundsätzen zu regieren; in einem Mangel an echter Integration.“ So beschreibt Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers, eine wesentliche Erkenntnis der vergangenen Tage. Und dennoch: „Wenn Griechenland umsetzt, was es versprochen hat, und Europa Geld sendet, dann werden die Finanzmärkte diese Probleme in den Hintergrund rücken lassen.“

Die Anleihemärkte blieben zunächst teuer und seien weiterhin auf ein Zusammenspiel von freundlicher Geldpolitik sowie günstigen Entwicklungen bei Demografie und Regulierung angewiesen, um das in den vergangenen Jahren erreichte Bewertungsniveau aufrechtzuerhalten. Zunächst gehe die Suche der Investoren nach Renditen jedoch weiter: „Nun könnte wieder Geld in die riskanteren Teile des Marktes fließen“, erläutert Iggo. „Das bedeutet, dass nun wieder Anleihen aus der europäischen Peripherie, Hochzinsanleihen, Nachranganleihen oder die weniger liquiden, mit einem höheren Schuldenhebel versehenen Bereiche des Kreditmarktes im Fokus stehen.“ Daher werde es am Anleihemarkt erneut zu einem schon einmal gesehenen Widerspruch kommen: „Die wahrgenommene Sicherheit der Anlageklasse führt dazu, dass zu viele Investoren sich auf zu niedrige Renditen stürzen – in einem Markt, der zu wenig Liquidität für den Fall bietet, dass sich die Situation einmal ändern sollte.“

Ein Risiko stelle zudem die Geldpolitik der US-Notenbank Fed im weiteren Jahresverlauf dar. Wenn der Griechenland-Deal bestehen bleibe, dann steige die Wahrscheinlichkeit für eine Leitzinserhöhung in den USA schon im September. „Wenn die Fed zu dem Schluss kommt, dass es Zeit für den Beginn der Normalisierung ist, dann wird sie vermutlich mehrere Zinserhöhungen über das kommende Jahr hinweg ankündigen“, so Iggo. Für diesen Fall sollten Investoren sich mit Investments in kurz laufende US-Staatsanleihen wappnen – oder direkt auf Investmentgrade-Unternehmensanleihen ausweichen: „Credit Spreads von 140 bis 150 Basispunkten bieten einen gewissen Schutz. Dennoch sollten Anleger auch hier eher auf das kurze Ende der Zinskurve setzen.“

NN Investment Partners Q&A: Wenig Liquidität an den Bondmärkten, - Risiko oder Chance?

Das Niedrigzinsumfeld sowie die anhaltende Renditejagd werden von den Medien, dem IWF, der BIZ und anderen Interessengruppen als bedrohliche Mischung wahrgenommen. Infolge strikterer Vorschriften (Stichwort: Volcker-Regel, Basel III) ist die Zahl der Händler mittlerweile zurückgegangen. Auch die höheren Eigenkapitalanforderungen für Banken haben die Rahmenbedingungen deutlich geändert. Es geht die Sorge um, dass ein Anstieg der Zinsen zur „Great Rotation“ führen wird, also einem massiven Abstoßen von Rentenwerten. Durch die geringere Zahl „natürlicher“ Kontrahenten und den damit einhergehenden Rückgang der Liquidität könnte die Volatilität an den Anleihemärkten steigen. Einzelne Marktsegmente könnten sogar regelrecht austrocknen. NNIP macht Bestandsaufnahme und erläutert, wie das Haus mit dem Mangel an Liquidität im Rentenportfolio umgeht.

Besteht überhaupt ein Liquiditätsmangel? Und falls ja: Wie macht sich das bemerkbar und was sind die Hauptursachen?

Zugegeben, es gibt heute weniger Liquidität als noch vor ein paar Jahren und mit Sicherheit deutlich weniger als vor der globalen Finanzkrise. Die knappe Liquidität macht sich vor allem bei geringeren Marktvolumen und höheren Geld-/Brief-Spannen (dem Unterschied zwischen An- und Verkaufspreisen von Anleihen) bemerkbar. Im Ergebnis steigt der Liquidity Cost Score (LCS).

Ein wichtiger Grund für die sinkende Liquidität ist unserer Meinung nach die Tatsache, dass Investmentbanken heutzutage einen wesentlich geringeren Teil ihrer Bilanzen für das Handelsgeschäft vorhalten. Vor allem, wenn es um größere Beträge geht, gibt es kaum noch echte Market-Maker. Wir würden sogar sagen, dass sie sich im Wesentlichen von Market-Makern in nahezu risikofreie Broker gewandelt haben, ohne jedoch ihre quotierten Geld-/Brief-Spannen zu reduzieren. Durch die stärkere Regulierung und höhere Kapitalkosten ist der Spielraum der Banken beim Eigenhandel gesunken.

Handelt es sich beim Liquiditätsmangel um ein allgemeines Problem oder sind bestimmte Assetklassen stärker betroffen?

Der Mangel an Liquidität ist zwar ein allgemeines Problem, High Yield, EMD und ABS sind jedoch stärker betroffen als andere Assetklassen. Staatsanleihen und Unternehmensanleihen sind hingegen seit jeher liquider. Dadurch sind sie bei einem Rückgang der Marktliquidität aber auch anfälliger, da die Marktteilnehmer in diesen Segmenten Liquiditätsengpässe nicht gewohnt sind.   

Im Hochzinssegment arrangiert man sich dagegen schon seit gefühlten Ewigkeiten mit dem Liquiditätsmangel. Durch die niedrigen Zinsen verzeichnet diese Assetklasse seit geraumer Zeit einen erheblichen Zustrom (Stichwort: Renditejagd). Das bedeutet auch, dass zahlreiche High-Yield Asset Manager einen steilen Anstieg der von ihnen verwalteten Vermögen erlebt haben. Andererseits haben sich Anleiheemission und Portfoliodiversifikation im Schnitt wenig geändert. Dadurch halten Assetmanager einen größeren Anteil an einzelnen Anleiheemissionen als früher. Entsprechend muss der Markt heute einen größeren Prozentsatz an bestimmten Emissionen bei Kauf und Verkauf „recyceln“ als noch vor ein paar Jahren. Unter sonst gleichen Bedingungen muss sich die Marktliquidität verbessern, will man auch weiterhin neue Positionen eingehen und bestehende glattstellen. Investmentbanken ist es bisher jedoch noch nicht gelungen, den gestiegenen Liquiditätsbedarf von Anlageverwaltern zu decken.

Das typische Herdenverhalten der wachsenden Zahl von „Non-dedicated Investors“ im Hochzinssegment verstärkt dieses Problem noch. Diese Anleger weisen in der Regel einen kürzeren Anlagehorizont auf und investieren in Publikumsfonds sowie zunehmend auch in passive Produkte, wie etwa börsengehandelte Fonds (ETFs). Sobald die Volatilität steigt, neigen diese Anleger eher zum Verkauf. Das wirkt sich wiederum negativ auf die Marktliquidität aus, vor allem bei ETFs. Aktive Fonds haben mehr Spielraum und gehen daher effizienter mit Zu- und Abflüssen um.  

Wie geht NN IP mit dem Mangel an Liquidität in seinem diversifizierten Rentenportfolio um?

Bei Assetklassen wie High Yield und Investment Grade Credits setzen wir vorzugsweise Derivate wie Credit Default Swaps (CDS) ein, um aktive Positionen einzugehen, also Über- oder Untergewichtungen gegenüber der Benchmark. In den vergangenen Jahren ist die Liquidität bei CDS gestiegen, wohl weil viele Marktteilnehmer angesichts der knappen Liquidität der zugrunde liegenden Cash Bonds zunehmend in CDS investieren. Das könnte man durchaus als Beispiel für eine Angleichung der Märkte infolge knapper Liquidität ansehen.

Bei illiquiden Anlageformen, für die es keine Derivate gibt, liegt die Schwelle zum Aufbau aktiver Positionen etwas höher. Dabei handelt es sich definitionsgemäß um langfristige Positionen, die nicht besonders umfangreich sein sollten. Benchmark-Positionen werden übrigens zumeist mit Barmitteln eingegangen. Auch bei den liquideren Anlageformen, wie beispielsweise Staatsanleihen, setzen wir beim Aufbau aktiver Positionen soweit wie möglich Derivate ein, da sie generell liquider sind als Cash Bonds. 

Ferner vermeiden wir weitgehend hohe Konzentrationen bestimmter Titel. Stattdessen diversifizieren wir unser Exposure über verschiedene Anleihe-emissionen. Bei kleineren Emissionen gibt es im Gegensatz zu den „Big Tickets“ immer noch reichlich Liquidität. Bei bestimmten Positionen gelten vermehrt Höchstgrenzen. Auf diese Weise vermeiden wir eine übermäßige Bindung an eine bestimmte Position. 

Wie gehen Manager, die typischerweise illiquide Assets wie High Yield verwalten, mit Liquiditätsengpässen um?

Das European High Yield Team bei NNIP bemüht sich um einen möglichst systematischen und pragmatischen Umgang mit Liquiditätsrisiken. Wir unterscheiden zwei Arten von Liquidität: Portfolioliquidität und Marktliquidität. Das Portfolioliquiditätsrisiko bezieht sich auf das Risiko, dass bei Zeichnung oder Rückgabe von Anteilen erhebliche Handelskosten anfallen. Das Marktliquiditätsrisiko bezieht sich auf die Fähigkeit, einen Abschluss im gewünschten Umfang und zu einem Preis nahe dem quotierten Geld- bzw. Briefkurs zu tätigen.

Wir steuern das Portfolioliquiditätsrisiko u. a. auch durch Vermeidung von Zwangsabschlüssen (insbesondere Zwangsverkäufen), da diese fast immer wertzerstörend wirken. Zugleich halten wir ständig Ausschau nach Chancen, die Zwangsverkäufe anderer für uns zu nutzen. Auf diese Weise erschließen wir für unsere Kunden ein erhebliches Wertpotenzial. Zu diesem Zweck halten wir überdurchschnittliche Barsalden in unseren Portfolios (ca. 10 % in 2014). Daneben investieren wir einen Teil unseres Portfolios aktiv in kurzlaufende Anleihen. Durch diese Staffelung sichern wir uns kontinuierliche Liquidität. Bei Emittenten mit mehreren ausstehenden Emissionen diversifizieren wir unsere Bestände über mehrere Titel mit ähnlichen Auszahlungsprofilen, um die Handelskosten gering zu halten.

Im Übrigen steuern wir das Marktliquiditätsrisiko im Rahmen unseres risikoorientierten Top-down-Ansatzes. Unser Ansatz beruht auf Quantifizierung der relativen und absoluten Exposures gegenüber den verschiedenen Liquiditätssegmenten des Marktes, sowohl in puncto Marktwert als auch Risiko. Nach unseren Erfahrungen ist die Liquiditätssituation bei großvolumigeren Emissionen, den Anleihen großer Emittenten, Emittenten mit höherer Research-Coverage, Emittenten mit höherer Bonität sowie jüngeren Anleihen besser. Bei der Konzipierung des optimalen Portfolioprofils berücksichtigen wir all diese Merkmale.

Das Liquiditätsrisiko ist nichts Neues, inwieweit es sich jedoch auf die Performance auswirkt, hängt vom Assetmanager ab. Wir meinen, dass das Liquiditätsrisiko auf opportunistische und zugleich kalkulierte Weise gesteuert werden muss. So kann es auch als zusätzliche Alpha-Quelle genutzt werden, während unsere Kunden vor Verlusten durch unerwartete Liquiditätsereignisse geschützt sind.

EZB rüstet sich für „sommerliche Dürreperiode”

Am EWU-Staatsanleihenmarkt ist seit März 2015 ein neuer Käufer aktiv, in Gestalt der Europäischen Zentralbank (EZB). Wird sich das ankaufbare Anleihenuniversum für die EZB erschöpfen? Oder könnte sie eher „Opfer des eigenen Erfolgs” werden? 

Diese beiden wesentlichen Fragen – und ob die EZB für die bevorstehende „sommerliche Dürreperiode” an den EWU-Anleihenmärkten gerüstet ist – stehen im Mittelpunkt unseres AllianzGI QE Monitor.

Das Dokument finden Sie links zum Download.

Volatilität am chinesischen Markt könnte langfristige Chancen eröffnen

Erkennen der Ursachen
Wir erkennen zwei Hauptgründe für die jüngste Volatilität am Markt.

Der erste Grund sind Gewinnmitnahmen infolge des kräftigen Anstiegs des chinesischen Aktienmarkts in den letzten Monaten. Durch die Unterstützung der geldpolitischen Lockerung, durch Reformmaßnahmen und Kapitalflüsse von Privatanlegern legte der MSCI China A Share Index seit Anfang des Jahres 2015 bis zum 12. Juni um 62% in USD zu. Das Bewertungsniveau war demzufolge relativ hoch.

Der zweite Grund liegt in der Entscheidung der China Securities Regulatory Commission (chinesische Wertpapieraufsichtskommission, CSRC), durch eine restriktivere Regulierung von fremdfinanzierten Investitionen sowie durch die Beschleunigung des Genehmigungsprozesses für Börsengänge einen Teil des Überschusses aus dem Markt zu nehmen.

Der Unterschied lag diesmal in den Folgen der fremdfinanzierten Transaktionen, die zu einer Verstärkung der Volatilität führten. Laut Marktschätzungen betrugen die ausstehenden Margenfinanzierungen von Wertpapiergesellschaften im Juni bis zu 2,27 Billionen RMB (366 Mrd. USD) und ein weiterer Betrag dürfte auf unregulierte Over-the-Counter-Finanzierungen entfallen. Mit dem Abwärtstrend der Aktienkurse erhöhte sich der Druck zum Abbau der Schuldenlast durch den Verkauf von Aktien.

Begrenzte Auswirkungen auf die Realwirtschaft
Nach heutigem Stand dürften die Auswirkungen des Marktrückgangs auf die Wirtschaft unseres Erachtens nach begrenzt sein. Aufgrund der Erosion eines Großteils der Gewinne, die in diesem Jahr am Markt erzielt wurden, könnte der Konsumsektor beeinträchtigt werden. Auch manche Bereiche des Finanzsektors, wie beispielsweise Maklerunternehmen, könnten die negativen Folgen zu spüren bekommen.

Eine stärkere Bedrohung für den Bankensektor oder für die Gesamtwirtschaft sehen wir jedoch nicht. Wir gehen insbesondere davon aus, dass die Regierung weiterhin geeignete Maßnahmen zur Förderung der Liquidität ergreifen, die Zinsen senken und den strukturellen Wandel sowie Reformprogramme vorantreiben wird.

Bedrohung oder Chance?
Die Regierung hat bereits ein breites Spektrum an Maßnahmen zur Wiederherstellung des Vertrauens ergriffen, einschließlich direkter und indirekter Interventionen sowie noch umfassenderer Schritte.

Die wirksamste Vorgehensweise bestünde unserer Ansicht nach in Form einer anhaltenden Stärkung der Wirtschaft durch eine weitere geldpolitische Unterstützung  sowie durch Unternehmensreformen. Wir gehen davon aus, dass die Investoren im Zuge sich stabilisierender Unternehmenserträge und besserer Konjunkturdaten an den Markt zurückkehren werden.

Kurzfristig können wir eine weitere Phase der Volatilität nicht ausschließen. Die Bewegungen, die wir am Markt sehen konnten, sind technisch bedingt, da der Anteil an kreditfinanzierten Investitionen zurückging. Es handelt sich nicht um einen fundamental getriebenen Prozess und manchmal geht es einfach zu weit. Hinzu kam, dass eine große Anzahl börsennotierter inländischer Unternehmen die Entscheidung traf, den Handel ihrer Aktien vorübergehend auszusetzen.

Aber auch dieser Aspekt ist unserer Ansicht nach als Chance zu werten. Die guten Investitionsaussichten in China haben sich unseres Erachtens nach nicht fundamental verändert, sondern lediglich das Bewertungsniveau. Im Rahmen unserer Analyse für „Qualität, Wachstum und Aufwärtspotenzial“ bedeutet dies in der Konsequenz ein mittel- bis langfristig höheres Aufwärtspotenzial.  

Unsere Investmentstrategie
Mit unserem Fokus auf Unternehmen, die von der Städtebauentwicklung, der steigenden Nachfrage nach Dienstleistungen, dem Aufstieg chinesischer Marken und der Leistungssteigerung von Herstellern und Exportunternehmen profitieren dürften, verfolgen wir eine auf mehrere Jahre angelegte Strategie. Wir sind stark vom Wachstumspotenzial von Qualitätsunternehmen wie L’Occitane, China State Construction und der AIA Group Limited überzeugt und wir werden weitere Volatilitätsphasen sehr wahrscheinlich dazu nutzen, den Anteil an Unternehmen aufzustocken, bei denen wir ein deutliches Potenzial erkennen.

Deutsche Wohnungsgesellschaften: Günstiges Umfeld lässt Mieteinnahmen steigen

London, Frankfurt am Main – Hendersons Global Property Equities Team, unsere Abteilung für internationale Immobilienaktien unter Leitung von Guy Barnard und Tim Gibson, sieht für den deutschen Wohnimmobiliensektor günstige Fundamentaldaten, die das Wachstum auch in den kommenden Jahren weiter stärken dürften. In Kombination mit wieder interessanteren Bewertungen erhöht das die Attraktivität börsennotierter Unternehmen in diesem Sektor.
 
Der deutsche Wohnimmobilienmarkt ist in den letzten fünf Jahren stark gewachsen. Er hat inzwischen ein Gewicht von 15 % im EPRA Europe Index (EPRA steht für European Public Real Estate Association) – im Mai 2010 waren es erst 1,9 %. Wir glauben, dass börsennotierte Immobiliengesellschaften gute Chancen haben, von den günstigen Rahmenbedingungen zu profitieren.
 
Die Hauspreise in Deutschland zählen – gemessen an den Einkommen, aber auch absolut – zu den niedrigsten in Europa. Im Gegensatz zu manchen anderen europäischen Staaten hat das Land keine Immobilienblase hinter sich. Real sind die Hauspreise in den letzten 15 Jahren sogar gesunken.

Die Deutschen waren seit jeher lieber Mieter als Besitzer von Wohneigentum. Mit rund 50 % ist die Eigentumsquote in Deutschland eine der niedrigsten in Europa. Erschwingliche Mieten und Gesetze zum Mieterschutz haben diese Haltung begünstigt.

Positive Faktoren für börsennotierte deutsche Wohnungsgesellschaften

Die börsennotierten Wohnungsgesellschaften, in die wir investieren, betätigen sich vornehmlich auf dem Mietwohnungsmarkt. Wir sehen für diese Firmen aus drei 

Gründen gute Chancen, von einem anziehenden Markt zu profitieren:

1. Die Preise liegen deutlich unter den Herstellungskosten vergleichbarer Objekte, was sich dämpfend auf das Angebot auswirkt. Ungeachtet der starken Wohnraumnachfrage ist das Angebot zurzeit so gering wie selten in der Geschichte, wie die Zahl fertiggestellter Wohnungen in der nachstehenden Abbildung zeigt.

2. Mit der Umwandlung und dem Verkauf ehemaliger Mietwohnungen an Investoren beziehungsweise Eigentümer, die in dem Objekt wohnen oder dort einziehen möchten, erzielen börsennotierte Gesellschaften satte Gewinne (in der Regel liegt der Verkaufspreis bis zu 40 % über dem Kaufpreis).

3. Die Mieten in den Objekten, die von börsennotierten Wohnungsgesellschaften verwaltet werden, sind moderat und liegen meist unter dem sonst üblichen Niveau. Wir erwarten daher, dass ein relativ stabiles Wachstum der Mieteinnahmen von 2 bis 4 % möglich sein sollte. Dabei gehen wir von den von uns gehaltenen Unternehmen in dem Sektor aus.

Konsequenzen für das Portfolio

Nach der sehr guten Wertentwicklung im vergangenen Jahr haben wir unser Engagement in deutschen Wohnungsgesellschaften Anfang 2015 reduziert. Die jüngste Underperformance, die durch den Anstieg der Renditen deutscher Bundesanleihen noch verstärkt wurde (die Renditen steigen, wenn die Kurse von Anleihen fallen), hat jedoch dazu geführt, dass sich in diesem Sektor wieder bessere relative Chancen bieten. Insofern bot sich uns die Gelegenheit zum Ausbau des Engagements durch die Aufnahme von Deutsche Wohnen ins Portfolio. Außerdem haben wir die Position Deutsche Annington aufgestockt.

Bei Deutsche Wohnen gefällt uns besonders das Engagement am florierenden Berliner Mietwohnungsmarkt, wo das Unternehmen 75 % seines Portfolios hat. Für den Wohnungsbestand im Großraum Berlin wird eine konservative Bewertungsrendite von 6,2 % angenommen, und nach den jüngsten Transaktionen auf dem Markt sind wir zuversichtlich, dass die Bewertungen weiter anziehen werden.

Die Deutsche Annington ist mit 350.000 verwalteten Einheiten Deutschlands größter Vermieter. Eine kürzlich vorgenommene Kapitalerhöhung hat den Aktienkurs fallen lassen. Dadurch entstand eine attraktive Gelegenheit zum Einstieg in ein führendes Unternehmen des Sektors, das gute Aussichten hat, von Größenvorteilen zu profitieren. Wir prognostizieren für das nächste Jahr eine Dividendenrendite von 3,7 % und für die kommenden Jahre ein zweistelliges Wachstum.

Das günstige fundamentale Umfeld am deutschen Wohnungsmarkt und die in letzter Zeit wieder attraktiveren Bewertungen sind starke Argumente für Anleger. Überhaupt spricht immer noch viel für Immobilien als Anlageklasse. Die Nachfrage der Anleger zieht weiter an, da viele institutionelle Investoren begonnen haben, ihre historisch niedrigen Allokationen wieder zu erhöhen. Dies und die verglichen mit Anleihen interessanten Ertragsrenditen sollten die Preise weiter unterstützen, selbst wenn die Anleiherenditen zu steigen beginnen. Unsere Fonds haben vor diesem Hintergrund gute Chancen, interessante Ergebnisse für die Anleger zu erzielen.

Über Guy Barnard:
Guy Barnard verstärkte 2006 als Analyst das Property Equities Team von Henderson. 2008 wurde er Fondsmanager und vier Jahre später stellvertretender Leiter des Bereichs Global Property Equities. Seine Karriere begann im Finanz-Controlling der Schweizer Bank UBS, für die er drei Jahre tätig war. Guy Bernard hat an der Loughborough University Mathematik und Management studiert und sein Studium mit einem First Class BSc (Hons) abgeschlossen. Er ist CFA Charterholder. Er managt den Henderson Horizon Global Property Equities Fund (ISIN: LU0209137388, WKN: A0DPM3) und den Henderson Horizon Pan European Property Equities Fund (ISIN: LU0088927925, WKN: 989232).

Über Tim Gibson:
Tim Gibson verfügt über elf Jahre Erfahrung mit börsennotierten Immobiliengesellschaften. Vor seinem Wechsel zu Henderson Global Investors im März 2011 war er Europa-Fondsmanager bei AMP Capital Brookfield. In dieser Funktion war er zuständig für Portfoliokonstruktion und Execution eines indirekten Immobilienfonds mit einem verwalteten Vermögen von 1 Mrd. US-Dollar. Davor war er als Analyst bei Morgan Stanley tätig und dort Mitglied des für Immobiliengesellschaften in Großbritannien und Europa zuständigen Investmentteams in London und Amsterdam. Tim Stevenson studierte an der St. Andrews University in Schottland Wirtschaftswissenschaften (MA) und erhielt ein Stipendium der Robert-Trent-Jones-Stiftung für das Studium an der University of Western Ontario, Kanada. Er managt den Henderson Horizon Global Property Equities Fund (ISIN: LU0209137388, WKN: A0DPM3) und den Henderson Horizon Asia-Pacific Property Equities Fund (ISIN: LU0229494975, WKN: A0F6DP).

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

ETF Securities - Wöchentlicher Marktüberblick 06.06.2015

Rohstoffe
Agrarrohstoffe im Rallye-Modus
Über 60 Prozent der Griechen stimmten im Referendum mit einem „Nein“ ab, was die Regierung dazu berechtigt, weitere Auflagen von ihren Geldgebern abzulehnen. Ein Scheitern der Verhandlungen um die Staatsverschuldung erhöht das Risiko, dass Griechenland die fälligen 3,5 Mrd. Euro am 20. Juli an die ECB nicht zurückzahlen kann. Ein Zahlungsausfall würde mit höchster Wahrscheinlichkeit die Notkredite (ELA= Emergency Liquidity Assistance) stilllegen, was das griechische Bankensystem in eine unhaltbare Position bringen würde. Überraschenderweise zeigte der Goldpreis keine Reaktionen, doch dies kann sich durch Worst-Case Szenarios ändern. Rohstoffe aus der Landwirtschaft waren eindeutig die Gewinner der vergangenen Woche. Nachdem sich die Wahrscheinlichkeit von El Nino verstärkt hat und die Wachstumsbedingungen für Getreide beeinflusst, rechnen wir weiterhin mit guten Renditechancen im Landwirtschaftssektor.

Investoren suchen nach günstigen Einstiegsmöglichkeiten, Long Öl-ETPs verbuchen die höchsten Mittelzuflüsse seit 14 Wochen. Die Anzahl an US-Ölförderanlagen stieg zum ersten Mal seit Dezember 2014 wieder an, daraufhin fielen WTI und Brent um jeweils 4,8 Prozent und 1,8 Prozent. Die Ölpreis-Rallye seit März war, wie wir lange argumentiert hatten, eine voreilige Erholung und könnte dazu führen, dass notwendige Angebotskürzungen am Markt verzögert werden. Produktionskürzungen sind durch den Anstieg an Ölplattformen wohl eher unwahrscheinlich. Die jüngste Korrektur verdeutlicht, dass die Produktion in den nächsten Monaten zurückgehen sollte. Eine Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran könnte sich in Zukunft ebenfalls auf den Ölpreis auswirken. Die Verhandlungen über ein Atomabkommen wurden erfolglos vom 1. Juli auf den 7. Juli verlegt. Wir gehen davon aus, dass der jüngste Preisrückgang zu Verlusten bei konventionellen und ineffizienten Ölproduzenten führt, was hingegen die flexiblen US-Schieferölproduzenten zu gegebener Zeit wieder begünstigt. ETF Securities Long Öl-ETPs verbuchten vergangene Woche 49,3 Mio. USD an Mittelzuflüssen.

Gewinnmitnahmen führten zu 36,0 Mio. USD an Mittelabflüssen aus Long Weizen-ETPs. In 4 Tagen stieg Weizen um fast 18 Prozent, auf Wochensicht wurden 10,1 Prozent realisiert. Ein USDA – Bericht bestätigte, dass dieses Jahr weniger Weizenanbauflächen als im Vorjahr vorhanden sind. Der Markt reagierte daraufhin sehr positiv, obwohl die Gewinne bereits im März aus einer Umfrage unter Bauern eingepreist wurden. Gewinnmitnahmen aus Weizen-ETPs führten zu den größten Mittelabflüssen seit Auflage in 2006. Wir gehen davon aus, dass die höhere El Nino Wahrscheinlichkeit dieses Jahr das weltweite Weizenangebot einschränkt und Investoren somit Renditechancen im Long Bereich ermöglicht. Durch einen El Nino sind Hauptanbaugebiete in Indien und Australien tendenziell trockener als üblich, dies würde zu einem geringeren Angebot führen. Obwohl der Monsun in Indien bereits im Juni einsetze, kehrte der Regen letzte Woche wieder auf ein normales Niveau zurück, ein typisches Kennzeichen dafür, dass der El Niño den Monsun unterdrückt.

Investoren suchen nach günstigen Einstiegsmöglichkeiten, Long Nickel-ETPs verbuchen die höchsten Mittelzuflüsse seit November 2014. Vergangene Woche fiel Nickel um 3,9 Prozent auf ein 6-Jahrestief, hauptsächlich aus technischen Gründen, da die psychologische Untergrenze bei 12.000 USD durchbrochen wurde. Wir glauben, dass Fundamentaldaten wieder Oberhand gewinnen werden. Wichtige Indikatoren sind die rückläufige Nickel-Roheisenproduktion in China, die stärkere Nachfrage aus dem europäischen Edelstahlmarkt und eine geringere Nickelerz Verfügbarkeit. Long Nickel-ETPs verbuchten 8,8 Mio. USD an Mittelzuflüssen.

Aktien
Bieten Korrekturen eine Kaufmöglichkeit in China? Weitere Impulse kamen letzte Woche von der People’s Bank of China, die die Restriktionen für Investitionen am Aktienmarkt mit Fremdkapital wieder etwas entschärft hatte. Die strengen Auflagen bezügliche Investitionen mit Fremdkapital haben zu massiven Kurseinbrüchen bei chinesischen A-Aktien geführt. Dies nahmen die Behörden sehr ernst und politische Entscheidungsträger sind über übermäßige Volatilität und die potenzielle Gefahr für die soziale Stabilität zu Recht besorgt. Die politischen Entscheidungsträger werden wahrscheinlich mit weiteren geldpolitischen Maßnahmen versuchen, einen reibungslosen Übergang zu Transparenz und finanzieller Liberalisierung zu erreichen.
Die unveränderte Schuldenkrise in Griechenland sorgte vergangene Woche für massive Kursrückgänge an den meisten europäischen Börsen. Dies setzte sich diese Woche fort, nachdem Griechenland eine fällige Rückzahlung an den IWF nicht leistete und der griechische Ministerpräsident das Volk weiter dazu drängt, mein einem „Nein“ im Referendum von letzter Woche abzustimmen. Schlussendlich stimmten über 60 Prozent der Griechen ordnungsgemäß ab. Wir erwarten daher weiter Abwärtsrisiken und Volatilität am Aktienmarkt.

Währungen
Die Schwedische und Schweizer Nationalbank gehen im Währungskrieg in die Offensive. Solange die griechische Schuldenkrise in den Schlagzeilen steht wird ein Währungskrieg im Hintergrund geführt. Durch die Unklarheiten rund um das Schicksal Griechenlands sind Anleger hohen Wechselkursschwankungen ausgesetzt. Das schwedische Bankhaus Riksbank senkte ihre Zinsen weiter ins Negative, das vierte Mal in 2015, und in Verbindung mit den QE-Programmen beabsichtigen sie, jegliche Währungsgewinne einzuschränken (da Zinsen am langen Ende hoch bleiben). Eine knappe Liquidität ist der Grund, weshalb die Zinsen am langen Ende hoch stehen – ein Problem, das die großen Zentralbanken (FED, EZB und BOJ) durch QE nicht beheben können. Aus diesem Grund wertet die Währung weiter auf und behindert jeglichen Vorteil für den Binnenmarkt. Wir erwarten, dass die Riksbank ihre Währung zukünftig weiter im Blick behält solange ihr QE Programm ineffektiv bleibt. 

AXA IM aktuell: Griechisches Referendum: klares Ergebnis, neue Verhandlungsrunde

Das Nein, mit dem die Griechen die Konditionen der Gläubiger für eine Rettung abgelehnt haben, ist mit einer Mehrheit von 61 Prozent deutlich ausgefallen und wird nicht angefochten. Anders als von vielen Analysten und auch uns selbst vor dem Referendum angenommen, hat die griechische Regierung dadurch allerdings eine stärkere Verhandlungsposition zur Wiederaufnahme von Gesprächen mit den Euroraum-Gläubigern gewonnen. Dass das Nein eine derart große Mehrheit finden würde, hätten wir nicht gedacht. Daher müssen die vor dem Referendum getroffenen Annahmen an die neue Realität angepasst werden.

Zum Teil ist dies schon erfolgt: Der griechische Finanzminister Varoufakis ist auf Verlangen des Premierministers zurückgetreten und hat damit eindeutig guten Willen bewiesen. Außerdem wird die Bank von Griechenland womöglich an den Verhandlungen beteiligt, was ebenso guten Willen beweist. Viel Verhandlungsspielraum besteht aber weder auf der einen, noch auf der anderen Seite. Wenn die griechische Regierung den Eindruck gewinnt, dass Änderungen des ursprünglichen Gläubigervorschlags lediglich kosmetischer Natur sind, wird sie diese ablehnen. Und sie wird massiver denn je auf einem Schuldenschnitt als Teil eines umfassenden Pakets beharren. Auf Seiten der Gläubiger werden die Regierungen und Parlamente nur dann ihre Zustimmung zu neuen Krediten für Griechenland geben, wenn fiskalische und strukturelle Reformen glaubwürdig gewährleistet sind. Zudem werden sie als Gegenleistung für einen Schuldenerlass wahrscheinlich Reformen fordern.

Eine Einigung ist immer noch möglich, aber sofern sie erfolgt, wird sie weder einfach noch schnell erreicht werden.

Wie geht es weiter?

Diese Woche: Griechische Banken geschlossen

Die griechischen Banken werden nach Angaben des griechischen Bankenverbandes bis mindestens Mittwochabend weiter geschlossen bleiben. Wenn die Banken wieder öffnen, dürfen die Griechen weiterhin maximal 60 Euro am Tag von ihren Konten abheben. Unterdessen hält die Europäische Zentralbank (EZB), auch nach dem „Nein“ der Griechen, die Notkredite für die griechischen Banken auf dem aktuellen Stand von knapp 90 Milliarden Euro. Damit setzt die EZB ihren vorsichtigen, vor dem Referendum eingeschlagenen Kurs fort – und zwar vermutlich so lange, bis eine Einigung mit Griechenland erzielt wurde.

Vor dem 20. Juli: Verhandlung eines ESM-Überbrückungskredits oder eines dritten Rettungspakets

Das zweite Rettungspaket lief offiziell am 30. Juni aus und kann nicht verlängert werden. Eine sofortige Aufnahme von Gesprächen über ein drittes Rettungsprogramm ist schwierig, weil unter anderem der Bundestag und andere Parlamente zustimmen müssen. Ganz zu schweigen von den Hürden, die zu überwinden wären, um bis zur Fälligkeit der von der EZB gehaltenen Anleihen im Gegenwert von 3,5 Milliarden Euro, am 20. Juli eine umfassende Einigung zu erzielen. Auch wenn grundsätzlich nichts unmöglich ist, wenn nur der politische Wille groß genug ist, erscheint ein Abschluss der Verhandlungen über ein drittes Rettungspaket äußerst ambitioniert, besonders wenn es einen an Bedingungen geknüpften Schuldenerlass beinhalten soll.

Daher könnten sich die Parteien zunächst auf einen Überbrückungskredit konzentrieren, mit dem Griechenland seine Schulden über einen begrenzten Zeitraum von mehreren Monaten bedienen könnte. Dann wäre Zeit für Gespräche über ein drittes Rettungsprogramm. Auch an den Brückenkredit wären Bedingungen geknüpft, aber sie wären nicht so drakonisch wie die des zweiten Rettungspakets. Der Kredit wäre auf etwa 20 Milliarden Euro begrenzt. Ein solcher Überbrückungskredit des permanenten Rettungsschirms ESM müsste von diversen Parlamenten genehmigt werden und würde es der EZB erlauben, das griechische Bankensystem während der Verhandlungen über Wasser zu halten. 

Wird keine Einigung erzielt und kann Griechenland die fällige Rückzahlung an die EZB am 20. Juli nicht leisten, dann muss die EZB die Notkredite stoppen und eingestehen, dass die griechischen Banken insolvent sind. Vielleicht gibt es noch eine kurze „Gnadenfrist“, bevor die griechischen Banken offiziell als insolvent gelten, aber ein solcher Zahlungsausfall dürfte wohl in direkter Linie zu einem Grexit führen.

Mittelfristig: Grexit ist durchaus denkbar

Dass eine Einigung über ein drittes Rettungspaket gelingt, ist keinesfalls garantiert. So dürfte Deutschland wohl kaum von seiner strategischen Position der letzten Wochen abrücken, die da heißt: Griechenland im Euroraum ja, aber nicht um jeden Preis. Womöglich sind die deutsche Öffentlichkeit und der Bundestag nun sogar noch weniger zu Zugeständnissen bereit, weil der Wunsch der griechischen Bevölkerung – nach dem Verbleib im Euro aber unter Ablehnung der daran geknüpften Bedingungen – jetzt noch widersprüchlicher ist als noch im Januar. Frankreich seinerseits scheint kompromissbereiter zu sein, wenn man den Andeutungen von Präsident Hollande in der vergangenen Woche Glauben schenken mag. Vermutlich einigen sich die französischen und deutschen Regierungschefs heute Nacht auf eine gemeinsame Position, aber die Märkte werden genau verfolgen, wie sich die einzelnen Regierungen ab Aufnahme der Verhandlungen in Stellung bringen. Die USA werden im Interesse eines Kompromisses wahrscheinlich versuchen, als „befreundeter Staat“ den Druck auf Deutschland zu erhöhen. Im griechischen Kabinett wiederum könnte sich nach der Jubelstimmung Katzenjammer breitmachen, weil der überwältigende Sieg nur wenig Spielraum zur Verhandlung von Bedingungen lässt.

Aktuell ist ein Grexit ebenso denkbar wie ein drittes Rettungsprogramm. Letztendlich wird eine politische Entscheidung getroffen. Das war von Anfang an klar. Wenn sich die Hardliner durchsetzen, steuert die Griechenland Krise auf einen neuen Höhepunkt zu. Aber bis zur nächsten Etappe in der Griechenlandkrise vergeht vermutlich noch viel Zeit, es sei denn, die Parteien können sich bis zum 20. Juli nicht auf einen Überbrückungskredit verständigen.

Märkte: keine großen Verwerfungen, Volatilitätsrisiko definitiv gestiegen

Auf das Referendum haben die Märkte kaum reagiert: Der Euro hat lediglich 1 Prozent verloren, und die Renditedifferenzen von Peripherieanleihen sind nur marginal gestiegen, während besonders die deutschen Renditen gesunken sind. Vermutlich halten sich die Marktakteure zurück, bis sich ernsthafte Verhandlungen über einen Brückenkredit oder ein drittes Rettungsprogramm abzeichnen. Wenn die Volatilität steigt, beruhigen sich die Märkte erst wieder, wenn eine Absprache zustande gekommen ist, d.h. vermutlich nicht vor dem 20. Juli. Ist eine Einigung in Sicht, werden sich die Märkte auf das nächste wichtige Thema konzentrieren: die Haltung der Fed. Wenn allerdings entweder Unstimmigkeiten zwischen Deutschland und Frankreich sichtbar werden oder, was noch schlimmer wäre, Griechenland am 20. Juli keine Zahlungen leistet, würden der Euro und Risikopapiere einschließlich Peripherieanleihen so lange abstürzen, bis die EZB und die Politiker im Euroraum klarmachen, wie es künftig weitergehen soll.

Eric Chaney und das RIS Team von AXA IM

Oddo & Cie: Ein bitterer Sieg für die griechische Regierung

Für Bruno Cavalier, Chefvolkswirt von Oddo & Cie, ist das Ergebnis des Referendums in Griechenland eine negative Überraschung, die für zusätzliche Verunsicherung sorgt. Insgesamt habe es sich dabei um eine bizarre Veranstaltung gehandelt, schreibt er in seinem jüngsten makroökonomischen Research. So habe das Angebot der Gläubiger lediglich bis zum 30. Juni gegolten, was die Abstimmung eigentlich müßig gemacht habe. Darüber hinaus bestünden weiter Zweifel an der Rechtmäßigkeit eines Votums zu Fragen fiskalischer Natur. Und schließlich habe sich das Land während des Wahlkampfs bereits in einer Phase der „Venezuelarisierung“ befunden, mit geschlossenen Banken und Hamsterkäufen der Bevölkerung. Eine Abstimmung in Ruhe sei damit unmöglich gewesen, was das Ergebnis beeinträchtigt habe.

Selbst wenn jetzt die Verhandlungen wieder aufgenommen würden, sei es aufgrund der gegenseitigen Verbitterung das bei weitem wahrscheinlichste Szenario, dass es zu keiner Vereinbarung kommen werde. Daran ändere auch der Rücktritt von Finanzminister Varoufakis nichts. Auch die Geduld der EZB werde nicht ewig sein, angesichts der Schlüssel-Deadline am 20. Juli, wenn Griechenland der Notenbank 3,5 Mrd. Euro aus den Ankäufen von Schuldtiteln während des SMP-Programms im Frühjahr 2010 zurückzahlen müsse. Unter den gegenwärtigen Umständen verfüge Griechenland nicht über die dafür nötigen Mittel und die EZB werde einen Zahlungsausfall sicher nicht tolerieren. Damit blieben noch rund zehn Tage, um einen Kollaps des griechischen Bankensystems abzuwenden.

Mit Blick auf das Prozedere eines Grexit merkt Cavalier an, dass dieser nur um den Preis einer Menge rechtlicher Akrobatik möglich sei und der Rückzug Griechenlands aus dem gemeinsamen Währungsgebiet zwischen beiden Seiten ausgehandelt sein müsse. Dies setze jedoch gerade den guten Willen voraus, der in den vergangenen Monaten so schmerzlich vermisst worden sei. Unter dem Strich werde die monetäre Scheidung auf jeden Fall ein langer und quälender Prozess.

Doch auch nach dem Verlassen des Euroraums gebe es keine Sicherheit, dass eine externe Abwertung zu besseren Ergebnissen führen werde, als die vergeblichen Anpassungsprozesse der vergangenen Jahre. So sei die griechische Wirtschaft vom Welthandel vergleichsweise stark abgeschlossen und ein großer Teil der Exporte wie etwa jene der Öl verarbeitenden Industrie würden nicht von der Abwertung einer neuen Währung profitieren.

Eine Ansteckung anderer Staaten im Euroraum sieht der Ökonom nicht. So hätten es etwa fünf Monate sich verschlechternder Beziehungen zwischen Griechenland und seinen Gläubigern bislang nicht geschafft, das Geschäftsklima oder das Wachstum im gemeinsamen Währungsgebiet zu beschädigen. Noch dazu verfüge die EZB mittlerweile über nahezu unbegrenzte Feuerkraft, um an den Anleihemärkten zu intervenieren. Am wenigsten zu beherrschen sei der politische Ansteckungskanal. Denn seit 2008 seien die Krisen des Euroraums Wasser auf die Mühlen der Euroskeptiker und ihre Parteien gewesen, besonders in Frankreich, Italien und Spanien. Und es sei fraglich, ob der Anblick eines verwüsteten Landes, in dem die Bankguthaben eingefroren seien, und dem es bereits an grundlegenden Gütern wie Medikamenten fehle, die geeignete Werbung sei, um bei bevorstehenden Abstimmungen die Wähler anzuziehen.

Die Details finden Sie im links beigefügten Dokument in englischer Sprache. 

AXA IM Zitat der Woche: Das Referendum wird nicht das Ende des griechischen Dramas sein

„Selbst wenn das Ergebnis des Referendums lautet, die Bedingungen eines neuen Rettungspaketes zu akzeptieren und Griechenland in der Eurozone zu halten, gibt es noch viel zu tun, um in Griechenland wieder einen Anflug von wirtschaftlicher Stabilität herzustellen. Die größte Herausforderung ist dafür zu sorgen, dass die Arbeit der vergangenen Jahre, die das Eurosystem stärken sollte, nicht in sich zusammenfällt wie ein überfülltes Pita.“ Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers.

Die griechische Tragödie hält die Finanzmärkte seit Wochen in Atem. An diesem Wochenende steht nun der Klimax bevor – die Volksabstimmung in Griechenland: „Symbolisch könnte man das Referendum als Abstimmung über die Mitgliedschaft in der Eurozone, als Abstimmung für oder gegen Sparmaßnahmen oder als Vertrauensvotum für die Regierung von Alexis Tsipras sehen“, erklärt Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers. „Das Referendum wird allerdings nicht das Ende der Geschichte sein.“ Daher dürfte auch die aus dem zweiten Quartal bekannte erhöhte Volatilität auf den Anleihemärkten vorerst andauern.

Die griechische Regierung ziele mit dem Referendum vermutlich darauf ab, dass ein „Nein“ zu einem neuen Rettungspaket die Europäische Union zurück an den Verhandlungstisch zwinge, wenn Griechenland in der Eurozone bleiben solle. Die EU auf der anderen Seite spekuliere darauf, dass ein „Ja“ eine Bestätigung für die Notwendigkeit weiterer Reformen und Einsparungen im Staatshaushalt darstelle. „Angesichts des erratischen Verhaltens der griechischen Regierung in den vergangenen Wochen erscheint allerdings vor allem eines klar“, so Iggo. „Eine Einigung wird wahrscheinlicher, wenn eine neue Regierungsmannschaft die Interessen Griechenlands vertritt.“ Daher könne ein positives Votum politische Veränderungen in Athen in Gang setzen und den Weg für intensive neue Verhandlungen ebnen, die es Griechenland erlauben, seine Schulden beim Internationalen Währungsfonds (IWF) zu bezahlen, einen Zahlungsausfall gegenüber der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vermeiden sowie auf eine Abschaffung der Kapitalverkehrskontrollen und einen Verbleib in der Eurozone hinzuarbeiten.

Doch selbst ein „Ja“ bedeute nicht das Ende aller Probleme. „Angesichts der jüngeren Geschichte Griechenlands besteht bei allen Reformen ein Umsetzungsrisiko“, erläutert Iggo. „Es gibt nur eine geringe Chance, dass Griechenland in den kommenden Jahren die Kapitalmärkte anzapfen kann, also könnte es auf Jahre hinaus immer wieder Verhandlungen über neue Rettungspakete geben. Und wer sagt, dass Tsipras und Varoufakis irgendwann in der Zukunft nicht ein erneutes Regierungsmandat bekommen?“

Vontobel AM: Grexit ist eingepreist / Politische Aspekte stimmen bedenklich

Nach Einschätzung der Fixed-Income-Experten von Vontobel Asset Management (Vontobel AM) wird das für den kommenden Sonntag angesetzte Referendum der Griechen zwar noch für kurzfristige Volatilität sorgen. Auf längere Sicht gäbe es jedoch drei gute Gründe, dass die Verunsicherung der Kapitalmärkte letztlich überwunden werde:

So sei der Grexit bereits eingepreist. Beleg dafür sei das Ausbleiben signifikanter Spread-Ausweitungen in den zurückliegenden Tagen. Darüber hinaus sei die griechische Volkswirtschaft klein. Auf sie entfielen lediglich 1,8% des gesamten Bruttoinlandsprodukts des Euroraums. Und schließlich verbessere sich die wirtschaftliche Lage in Europa. Niedrigere Preise für Energie und Nahrungsmittel kämen den Brieftaschen der Verbraucher im Vereinigten Königreich und Kontinentaleuropa zugute. Darüber hinaus würden Exporte aus dem gemeinsamen Währungsgebiet durch den schwächeren Euro unterstützt.

„Meine Bedenken gelten vielmehr den politischen als den wirtschaftlichen Aspekten. Ich bezweifele, dass das Thema Griechenland zu einem geeinigteren Europa führen wird“, sagt Daniel Karnaus, Portfoliomanager bei Vontobel Asset Management.

Die Details finden Sie im links beigefügten Dokument in englischer Sprache.

Oddo & Cie: Griechenland sollte warnendes Beispiel für Euro-Gegner in Frankreich sein

Für die Gegner des Euro in Frankreich sollte die Entwicklung in Griechenland ein warnendes Beispiel sein, erläutert Bruno Cavalier, Chefvolkswirt bei Oddo & Cie in seinem jüngsten makroökonomischen Research. Bereits seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs pflegten seine Landsleute ein paradoxes Verhältnis zu Europa. So sei Frankreich einerseits die Heimat einiger der Gründerväter der Europäischen Union (Jean Monnet, Robert Schuman) sowie des Euro (Jacques Delors). Andererseits habe das Land 1954 die Europäische Verteidigungsgemeinschaft verhindert und 2005 mit einem Referendum das Projekt einer Europäischen Verfassung abgelehnt, das von dem Franzosen Valéry Giscard d’Estaing entwickelt worden sei. Auch hätte Frankreich den Vertrag von Maastricht 1992 lediglich mit einer sehr dünnen Mehrheit ratifiziert. Heute hielten dem Eurobarometer der Europäischen Kommission zufolge zwar weit mehr Franzosen die Gemeinschaftswährung für eine gute als für eine schlechte Sache. Der Saldo sei allerdings niedriger als im Durchschnitt der Mitglieder des Euroraums. Noch bezeichnender sei, dass diese Zustimmung gegenüber dem Jahr 2012 zurückgegangen sei. Kritik an Europäischer Kommission und EZB gehörten zwar unauslöschlich zur DNA des französischen Durchschnittspolitikers, von den politisch relevanten Parteien fordere jedoch lediglich der Front National die Aufgabe des Euro zur Wiederherstellung preislicher Wettbewerbsfähigkeit, so Cavalier. Das Verlassen der Gemeinschaftswährung sei zwar eine technische Herausforderung, werde jedoch absolut nicht jene Katastrophe auslösen, die von Ideologen und Fanatikern des Euro beschrieben würden, argumentiere der Front National. „Hoffen wir, dass sich der Wert der Griechenland-Krise darin erweisen wird, das Gegenteil zu beweisen“, sagt der Ökonom.

Die Details finden Sie im links beigefügten Dokument in englischer Sprache.

GAM: „Verkaufswelle bei Anleihen: Parallelen zum Kollaps japanischer Staatsanleihen 2003 sind unübersehbar“

Der in den vergangenen Wochen vollzogene Renditeanstieg bei Staatsanleihen von Kernländern der Eurozone - allen voran bei Bundesanleihen - wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen. Zu dieser Einschätzung kommt Tim Haywood, Head Fixed Income bei der Schweizer Fondsgesellschaft GAM. „Es gibt sowohl in technischer als auch fundamentaler Hinsicht unübersehbare Parallelen zu der scharfen Korrektur japanischer Staatsanleihen Mitte 2003“, so Haywood. Damals hatte ein unerwartet schlechtes Auktionsergebnis bei langfristigen japanischen Staatspapieren den Markt erschüttert. „Doch das war nur ein vordergründiges Ereignis. Tatsächlich war zu seiner Zeit die US-Notenbank der fundamentale Treiber dieser Entwicklung, indem sie die Zügel in ihrer Geldpolitik angezogen hat“, erläutert der Zinsexperte.

Die Fed und Bank of England ziehen ihre geldpolitischen Zügel wieder an

Ähnlich wie damals signalisiere die Fed auch heute ein Ende ihrer bislang lockeren Geldpolitik, nachdem sich der Arbeitsmarkt in den USA erholt hat und die Löhne dynamisch steigen. Haywood erwartet, dass sie die Leitzinsen bald anheben dürfte, aber anschliessend nur sehr langsam weitere Zinsschritte vornehmen werde. „Und auch die Bank of England lässt einen Wechsel in ihrer Geldpolitik erkennen, nachdem sich die makroökonomischen Rahmendaten in der Eurozone zunehmend verbessern und die Inflation dort stabil auf moderatem Niveau bewegt.“ 

Sorgen um Griechenland dämpfen zunächst die Gefahr eines Renditeanstiegs

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen wird es zunächst nach Meinung des GAM-Experten zu einer Versschnaufpause am Kapitalmarkt kommen. „Vor dem Hintergrund eines möglichen Ausscheidens Griechenlands aus der Währungsunion wird die Risikoaversion vieler Investoren steigen, was die Nachfrage nach sicheren Anlagen treibt. Dazu setzt die Europäische Zentralbank ihr Anleiheaufkaufprogramm weiter um. Es spricht daher viel dafür, dass in den kommenden Sommermonaten die Renditen erst einmal seitwärts tendieren werden", prognostiziert Haywood.

What Happens When Fundamentals Reassert Over Sentiment

ETF Securities Commodity & FX Outlook Q3 2015:

The commodity cycle is turning. Excess supply is being cut back across a broad range of commodities. While it will take time to run through years of surplus stock, the trend is now set in the right direction. However, with the exception of a few select commodities such as oil, most prices do not reflect the stronger fundamentals. Sentiment remains stubbornly negative as multiple years of poor performance has jaded investors. As sentiment realigns with fundamentals there is scope for strong price gains.

Volatility has been a pervasive force in G10 currency markets in recent months, a product of the ongoing Greek saga and the focus on the potential of tighter monetary policy in the US. While sentiment has been a key driver of policy moves recently, we expect underlying growth and policy fundamentals to become more a focus for investors in the quarter ahead. Central bank policy will reassert its prominence as a currency performance determinant and the expected divergence of monetary policy, as the recovery paths of major economies differ, is expected to continue over the coming quarter.

Please find the full document attached on the left.

Fidelity Makroausblick: Starkes zweites Halbjahr für den US-Konsum erwartet

Kronberg im Taunus, 2. Juli 2015. Anna Stupnytska, Volkswirtin bei Fidelity Worldwide Investment: 

Globales Wachstum: Expansive Zentralbankpolitik und niedrige Energiepreise als moderate Wachstumstreiber

„Für Wermutstropfen sorgte in den vergangenen Wochen der Rückgang des Verbrauchervertrauens und der Exporte aus Korea, die ein wichtiger Frühindikator für den Welthandel sind. Ich gehe jedoch davon aus, dass die für die Schwäche im ersten Quartal verantwortlichen Faktoren weiter nachlassen. Somit dürfte sich der Ausblick für die Weltwirtschaft aufhellen, die sich in der zweiten Jahreshälfte vermutlich stärker im Gleichschritt erholen wird. Die wichtigsten Antriebskräfte hinter dieser leichten Wachstumsbelebung – die expansive Zentralbankpolitik und die niedrigeren Energiepreise – sind weitgehend intakt. Weltweit setzen sie wichtige Impulse für den Konsum und die Wirtschaftsaktivität. Da die Teuerungsrate aber wohl frühestens Ende des Jahres spürbar anziehen wird, können die Notenbanken vorerst an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten.

USA: Konsummotor dürfte im zweiten Halbjahr wieder anspringen

Im Mai gab es endlich die sehnlichst erwarteten Anzeichen einer Konjunkturbelebung. So fiel die Einkaufsmanagerumfrage im verarbeitenden Gewerbe stärker als erwartet aus. Leicht bergauf ging es auch bei den Neuaufträgen und am Arbeitsmarkt, ebenso beim Konsum. Das lässt vermuten, dass die Wirtschaft ihren langsamen Aufwärtstrend wieder aufnimmt, da nun die wetterbedingten Effekte und die Folgen des Streiks und der Verwerfungen an den Ölmärkten verblassen. Nimmt die Erholung im Jahresverlauf Fahrt auf, dürfte auch der Konsummotor wieder anspringen. Trotz dieses aufgehellten Wachstumsausblicks rechne ich bei der Inflation und bei den Löhnen nur mit einem allmählichen Anstieg. Inflationsdämpfend dürften sich der niedrigere Ölpreis und der stärkere US-Dollar auswirken – zwei Faktoren, die sich tendenziell erst mit einer gewissen Verzögerung bemerkbar machen. Eine Zinserhöhung der Fed im Dezember halte ich weiterhin für wahrscheinlich. Inzwischen spricht aber auch einiges für eine Verschiebung bis 2016.

Eurozone: Starke Exporte, doch Griechenland und der Russland-Ukraine-Konflikt trüben die Stimmung

Niedrigere Energiepreise, ein schwächerer Euro und die lockere Geldpolitik machen sich inzwischen positiv bei den Wachstumszahlen bemerkbar. An den guten Konjunkturzahlen des ersten Quartals hatte der Konsum wesentlichen Anteil, was nicht zuletzt den niedrigeren Energiepreisen zu verdanken ist. Unterdessen profitiert Europas Exportwirtschaft vom schwachen Euro. Das kommt Deutschland als Exportlokomotive besonders zugute, dicht gefolgt von Spanien. In der gesamten Eurozone dürfte sich die Konjunktur zunehmend erholen – zumindest bis Anfang 2016. Gefahr droht allerdings von einer möglichen Straffung der Kreditkonditionen, wenn der jüngste Renditeanstieg anhält. Denn damit könnte sich ein wichtiger Faktor, der die lockere Geldpolitik begünstigt, umkehren und einer weiteren Erholung den Wind aus den Segeln nehmen. Hinzu kommen die beiden altbekannten und bislang ungelösten Probleme: Griechenland und der Russland-Ukraine-Konflikt. Ein unkontrollierter Euro-Austritt bzw. eine Eskalation des Konflikts bergen die Gefahr erheblicher Marktverwerfungen. Unter Berücksichtigung dieser Risiken wird die Europäische Zentralbank EZB meines Erachtens ohne Wenn und Aber an ihrer quantitativen Lockerung festhalten – zumindest bis September 2016. Möglicherweise wird sie die Märkte sogar über diesen Zeitpunkt hinaus mit zusätzlicher Liquidität versorgen müssen.

Japan: Ohne weitere „Abenomics“-Schützenhilfe wird sich die Wirtschaft nicht selbst erholen

Während sich der Export nach und nach erholt, steht der Konsum weiterhin auf wackeligen Füßen, denn er hat noch immer mit den Folgen der Mehrwertsteuererhöhung zu kämpfen. Über den Sommer dürfte das Reallohnwachstum ins Plus drehen. Dann könnte sich auch der Konsum wieder erholen – wie stark, wird von den Lohnerhöhungen abhängen. Dank der steigenden Konsumausgaben und der anziehenden Nachfrage aus dem Ausland sollte der Aufschwung im Jahresverlauf an Breite gewinnen. Die japanische Notenbank wird wohl erst dann an der Zinsschraube drehen, wenn sie die Folgen niedrigerer Energiepreise, steigender Löhne und des schwächeren Yen besser abschätzen kann. Gerät die Wirtschaftsdynamik jedoch ins Stocken und die Inflation bzw. die Inflationserwartungen steigen nicht wie gewünscht, könnten sich die japanischen Währungshüter Ende 2015 oder Anfang 2016 gezwungen sehen, weitere Maßnahmen zu ergreifen. Ich gehe nicht davon aus, dass sich die japanische Wirtschaft ohne weitere Schützenhilfe der „Abenomics“-Politik von selbst erholen wird.

China: Lockerung der Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen würde Binnenwirtschaft stärken

In den vergangenen Wochen war eine leichte Lockerung der Finanzierungsbedingungen zu verzeichnen, flankiert von einem anziehenden Aktivitätsindikator. Das dürfte kurzfristig zu einer Stabilisierung der wirtschaftlichen Aktivität beitragen, sofern es bei den lockeren Kreditbedingungen bleibt. Allerdings ist ein Ende des starken Renminbi nicht in Sicht, der die Bemühungen der Zentralbank zumindest teilweise zunichtemacht. Ein kräftiger Wiederanstieg des Wachstums ist daher kaum zu erwarten. Viel hängt nun davon ab, ob die jüngsten Lockerungsmaßnahmen das Kreditwachstum und besonders die Kreditvergabe an private Unternehmen ankurbeln. Mehr Kredite an kleine und mittlere Unternehmen würden sich positiv auf die Binnenwirtschaft auswirken. Insgesamt rechne ich für die nächsten Monate eher mit einer Stabilisierung der Lage, getragen von einer etwas höheren weltweiten Nachfrage und weiteren geld- und fiskalpolitischen Stimulusmaßnahmen. Allerdings bremsen Überkapazitäten, der starke Renminbi, die sinkende Wettbewerbsfähigkeit und Reformbestrebungen das Wachstum nachhaltig.

Schwellenländer: Starker Rückgang der koreanischen Exporte ist Anlass zur Sorge

Im Mai brachen die koreanischen Exporte um mehr als 10 Prozent ein. Zu diesem stärksten Rückgang seit September 2009 trugen sämtliche wichtigen Handelspartner Koreas bei. Gründe für den Negativtrend bei den koreanischen Exporten dürften nicht zuletzt der starke Won bzw. der schwache Yen sowie strukturelle Faktoren sein. Dennoch gibt mir der Trend Anlass zur Sorge, denn er deutet auf eine kaum spürbare Belebung des Welthandels und eine insgesamt weltweit schwache Nachfrage hin. Gewinnt die Erholung im zweiten Halbjahr durch die Industrieländer an Schwung, könnte sich der Trend umkehren. Aber ein rasantes Wachstum ist nicht in Sicht. Das dürfte kleineren, offenen Volkswirtschaften zugutekommen, die wie die meisten asiatischen Länder keine Rohstoffexporteure sind, auch wenn der schwache Yen für viele von ihnen eine Bürde bleibt. Gleichzeitig dürfte die Stabilisierung in China positiv bei den asiatischen Schwellenländern zu Buche schlagen.“

Anleger bislang trotz Griechenland-Krise positiv gestimmt

Frankfurt, 02. Juli 2015 – Die Zuversicht der Anleger hält derzeit noch an. Im Juni positionierten sie sich sogar noch etwas offensiver als im Vormonat. Dies zeigt die aktuelle Auswertung des UBS Investor Sentiment Index – er misst, wie risikobereit Käufer von UBS Discount-Zertifikaten auf den DAX agieren. Im Juni lag der durchschnittliche Cap der gewählten Papiere 10,33 Prozent unter dem jeweils aktuellen Stand des deutschen Leitindex. Im Mai waren es 11,60 Prozent gewesen.

Der UBS Investor Sentiment Index misst die Höhe der Caps, die Anleger beim Kauf von UBS Discount-Zertifikaten auf den DAX gewählt haben, und vergleicht diese Werte mit dem jeweiligen Stand des deutschen Aktienindex. Erreicht der DAX am Laufzeitende den Cap oder liegt sogar darüber, erzielen die Inhaber der Discount-Zertifikate die maximal mögliche Rendite. Liegt der Cap weit unterhalb des DAX, zeigt dies, dass Anleger größere Kursrückgänge erwarten. Die Höhe des gewählten Caps ist daher ein Indikator für den Optimismus beziehungsweise Pessimismus der Anleger. Der UBS Investor Sentiment Index spiegelt also die Risikobereitschaft der Anleger wider.

Diese stieg im Verlauf des Monats Juni an. Während zu Beginn der durchschnittliche Cap 12,23 Prozent unter dem aktuellen DAX-Stand notierte, lag der Wert zur Monatsmitte 10,14 Prozent und schließlich zu Monatsende 8,41 Prozent unter dem Niveau des Börsenbarometers. Insgesamt agierten die Investoren somit offensiver als im Durchschnitt der vergangenen zwölf Monate. Der rollierende Zwölfmonats-Mittelwert liegt aktuell 14,19 Prozent unter dem DAX-Stand. 

„Die durchaus offensive Positionierung der Anleger ist auf den ersten Blick nicht rational erklärbar“, sagt Steffen Kapraun, Zertifikate-Experte bei UBS. „Trotz der gestiegenen Schwankungsintensität des DAX, die wir im Zuge der Grexit-Debatte gesehen haben, bestand offenbar kein Bedarf nach höherer Sicherheit.“ Eine mögliche Erklärung: Anleger haben nach den Kurseinbrüchen auf das Nachholpotenzial des DAX gehofft. „Das Allzeithoch vom April könnte dabei einen psychologischen Effekt gehabt haben und als Maßstab für die künftige Entwicklung gesehen worden sein“, ergänzt Kapraun.

Volatile Rates: A Sign of Normalization or Danger?

Government bond markets were rocked by the April-May sell-off of German bunds, which resumed in early June. This reflected a healthy realignment of yields to economic reality and market conditions. Looking forward, volatility should remain suppressed by quantitative easing (QE), but bouts of panic are likely. Please find the Macroeconomic Quarterly Outlook for Q3 2015 jointly authored by Roubini Global Economics and ETF Securities Research attached on the left. It includes the the following topics:

  • The European Central Bank (ECB) began QE as announced, but the conditions associated with the program were somewhat stronger than expected. This resulted in a continuation of the momentum trade until mid-April, when a reversal began, sparking a rapid jump in G4 yields, with the largest bout of volatility seen in long-term bunds. However, much higher rates would be inconsistent with the weak global growth and very gradual Federal Reserve policy-rate hikes that we expect.
     
  • Short-term yields, which are more reflective of monetary policy expectations, were little changed. Thus, the government-bond roller coaster that buzzed through the U.S. in Q1 put in a repeat performance, with Europe experiencing the largest dive. None of these sell-offs, however, were large compared with those seen in 2013 with the "taper tantrum" and many previous episodes.
     
  • Equity markets, meanwhile, have shown resilience, but have also been a bit choppy. This is mainly caused by the tight link between the euro and 10y bund yields, which both have a strong impact on European equities. After sharp spikes in volatility in late 2014 and early 2015, developed-market equities have mostly rebounded and many emerging-market equities have also rebounded from earlier sell-offs.