Kapitalflüsse von Gold und Silber nicht gleichgerichtet

Zu Abflüssen kam es vorwiegend bei Industriemetall-ETPs, die angeführt von breit aufgestellten Rohstoffkorb-ETPs 130,4 Mio. USD verloren. Bei Edelmetall-ETPs fließen die Kapitalströme in verschiedene Richtungen, wobei Gold-ETPs die höchsten Abflüsse und Silber-ETPs die höchsten Zuflüsse zu verzeichnen hatten. Die Abflüsse aus Rohöl-ETPs setzten sich hauptsächlich getragen von WTI-Rohöl-ETPs in der zwölften Woche in Folge fort, so ETF Securities im wöchentlichen Markt- und Flowbericht.

Industriemetall-ETPs (A0SVX7) unterbrachen ihre zweiwöchige positive Serie aufgrund von Gewinnmitnahmen, die nach den starken Zugewinnen der letzten Wochen einsetzten. Die Abflüsse beliefen sich auf 130,4 Mio. USD. Besonders betroffen waren die breit aufgestellten Industriemetallkorb-ETPs, die hierzu 118,4 Mio. USD beitrugen. Wir gehen jedoch davon aus, dass das Angebotsdefizit wegen der ausbleibenden Investitionen in die Mineninfrastruktur bis 2018 anhalten wird. „Darüber hinaus sollte das starke Wachstum der Schwellenmärkte, die 70 Prozent der Nachfrage nach Industriemetallen stellen, auch künftig Unterstützung bieten“, erklärt Jan-Hendrik Hein, Director – Head of German Speaking Regions bei ETF Securities.

Gold-ETPs (A0LP78) erlitten in der dritten Woche in Folge Abflüsse, diesmal im Wert von 39,6 Mio. USD. Gold erlebte mit -2,63 Prozent seinen höchsten wöchentlichen Preisrückgang seit Mai dieses Jahres, da der robuste Beschäftigungsbericht vom Freitag die straffere Geldpolitik der Fed rechtfertigt und nicht-verzinsliche Edelmetallanlagen an Reiz verloren. Durch die Vorwegnahme der höheren Zinsen in den USA und die Fortschritte bei der Steuerreform, die den US-Dollar steigen ließen, geriet der Goldpreis zusätzlich unter Druck. Ferner nimmt auch die Bedeutung von Gold als sicherer Anlagewert ab, da die Risikobereitschaft aufgrund der aufgeschobenen Stilllegung des öffentlichen Dienstes in den USA und der Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen steigt. Nicht zuletzt verblasst der Glanz des gelben Metalls neben dem Bitcoin, dessen explosive Wertzuwächse alles überstrahlen. „Wenn wir die Wahrscheinlichkeit aufflammender geopolitischer Spannungen außer Acht lassen, dürfte sich Gold im kommenden Jahr seitwärts entwickeln“, sagt Hein.

Aufgrund der Rekordtiefs fühlen sich Schnäppchenjäger zu Silber-ETPs (A0N62F) hingezogen, sodass hier die höchsten Zuflüsse seit zehn Wochen zu verzeichnen waren – 42,5 Mio. USD. Da Silber bekanntermaßen überwiegend im Industriesektor Verwendung findet, wirkt Silber vor allem in Anbetracht der Rally des Industriemetallsektors insgesamt unterbewertet.  Außerdem hinkt es seinen Edelmetallpendats aus Stimmungsgründen hinterher. „Da aber die Story von der sich verbessernden Weltwirtschaft nach wie vor intakt ist, rechnen wir damit, dass sich Silber getragen von der positiven Anlegerstimmung und der steigenden Industrienachfrage vom aktuellen Niveau erholen wird“, so Hein.

Die Abflüsse aus Rohöl-ETPs (A1N49P) setzten sich in der zwölften Woche in Folge mit 20,4 Mio. USD fort, wobei die Abflüsse aus WTI-Rohöl-ETPs (A0KRJX) mit 19,3 Mio. USD den Löwenanteil stellten.  Wir sind nach wie vor der Überzeugung, dass die von der OPEC angefachte Rally kurzlebig ist. Insbesondere die aktuell gute Vertragstreue ist in Gefahr, da die Möglichkeit einer vorzeitigen Beendigung der Förderkürzungen besteht. „Angesichts der aktuellen Expansion der Rohölförderung in den USA ist das globale Angebotsdefizit wohl nur von kurzer Dauer, was gleichfalls die Preisentwicklung belasten dürfte“, schließt Hein.

Is the UK government heading towards a softer Brexit?

The joint progress report leaves several options open for the UK but phase II of negotiations is likely to prove at least as difficult as phase I. Azad Zangana, Senior European Economist and Strategist at Schroders, on progress and options in the Brexit negotionations.

The UK and European Union (EU) have agreed on a joint progress report on citizens’ rights, Northern Ireland, and the divorce bill. This is expected to allow the EU Council to recommend opening the second phase of negotiations.

Most of the details on citizens’ rights and the divorce bill had already been agreed, but the Northern Ireland (NI) border issue had been a significant obstacle, especially as the government is reliant on the NI Democratic Unionist Party (DUP) for its majority in the House of Commons.

At this point, the NI issue is still unresolved, but the report has outlined principles which all sides have agreed to and which help form the resolution to the problem.

These principles also act as constraints for the UK’s position in phase II, where negotiations will move on to the future relationship along with all other aspects of the divorce, including a transitional or implementation period, and a framework for a future trade agreement.

Door remains open to EEA membership

The principles outlined in the report state that the 1998 NI peace agreement will be respected by both sides, and so the UK will guarantee the avoidance of a “hard-border”, presumably through the use of technology.

Should it not be possible to reach a solution to this in the context of the overall EU-UK future relationship, the UK “…will maintain full alignment with the rules of the Internal Market and the Customs Union, now or in the future…”.

This suggests that the UK still believes that it can achieve some kind of “bespoke” arrangement, although, as things stand at the moment, the EU27 will probably take the view that this would involve the UK agreeing to membership of the European Economic Area (EEA).

EEA membership could be problematic for Brexiteers, as “alignment” or even membership of the single market would require free movement of labour, while the customs union would stop the UK negotiating bilateral trade deals with other parts of the world.

Could Northern Ireland have special status?

There could be another route should the UK struggle with the above. The report goes on to state that “in the absence of agreed solutions…the UK will ensure that no new regulatory barriers develop between Northern Ireland and the rest of the UK…”.

The text does not mention the avoidance of regulatory divergence, only barriers. This could lead to a scenario where the NI becomes a special economic zone, which adheres to EU rules to allow for full access to the Republic of Ireland, but can diverge from the rest of the UK.

However, the UK would have to respect the rules in NI, in order to continue unfettered access to the rest of the UK. In a sense, NI could end up being the back door to the EU and UK.

Two other elements of the text are worth mentioning:

  • Under the 1998 peace accord, those born in Northern Ireland have the right to choose whether to take British citizenship, Irish citizenship, or both. Both sides have agreed for this to continue, and will therefore provide a way to also gain EU citizenship. We suspect this could lead to a new birthing-tourism industry in NI.
  • Under the section of citizens’ rights, both sides will have the right to bring over immediate family members regardless of nationality (including non-EU). This could prove to be difficult to accept for UK anti-immigration groups.

A long and winding road remains to Brexit

Overall, the details of the progress report highlight the immense difficulty of the UK leaving the EU without a substantial agreement, and while continuing to adhere to the terms of the 1998 NI peace accord.

It shows a desire and willingness on both sides to progress the discussions, but in fairly traditional EU style, leaves many cracks papered over for now. This suggests a softer Brexit may be the easier path to follow for the UK government, especially if it wants to maintain its majority in parliament.

Meanwhile, negotiations will move on to include the framework for a future trade relationship. Trade will easily be as contentious as negotiations in phase I, with EU officials already warning that it is unlikely that a full agreement can be completed in time for Brexit in March 2019. Moreover, establishing a transition or implementation period could also be legally difficult to agree.

Progress so far should be seen as positive, but there is still a long and winding road ahead.


This article has first been published on schroders.com.

Die Index-Tracking-Welle

Wenn die Indexnachbildung zur vorherrschenden Anlageform wird, hat das weitreichende wirtschaftliche Konsequenzen, so Renaud de Planta, Chairman, und Supriya Menon, Senior Multi Asset Strategist, beide Pictet Asset Management.

Selten wurden die Investmentkosten so gründlich unter die Lupe genommen. Und selten mit so nachhaltiger Intensität. Da die meisten aktiven Aktienportfolios seit der Schuldenkrise 2008 hinter ihren Benchmarks zurückgeblieben sind, scheinen Regulierer und Investmentberater mit den vielen Fonds, zu deren ständiger Underperformance sich auch noch hohe Gebühren gesellen, die Geduld verloren zu haben.

Das Gleiche gilt für die Finanzpresse. Die zunehmende Desillusionierung bei aktiv verwalteten Fonds und der Fokus der Investment-Gatekeeper auf die Kosten verändern die Finanzlandschaft. Passives Investieren gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Seit Ende 2007 sind passiven börsengehandelten Fonds (ETFs) 1,7 Bio. USD (netto) zugeflossen. Dem stehen 1,2 Bio. USD entgegen, die im gleichen Zeitraum aus aktiv verwalteten Anlageinstrumenten abgezogen wurden. Aus Perspektive des Einzelanlegers ist die Umorientierung sinnvoll. Die Gebühren sind bei Fonds, die einen Index nachbilden, niedriger. Hinzu kommt, dass diese Index-Tracker bessere Renditen erzielen als der durchschnittliche aktive Fonds (nach Anlagegebühren)1.

Es wird sicherlich zu Problemen kommen, wenn die Indexnachbildung zur vorherrschen Anlageform wird. In einem solchen Szenario ist nicht klar, ob der Finanzmarkt in der Lage sein wird, das Kapital effizient zu verteilen. Genauso wenig ist sicher, ob die Unternehmensleiter in die Pflicht genommen werden. Es könnte auch sein, dass auf einmal ganze Branchen von einigen wenigen Gesellschaften, die passives Investment betreiben, beherrscht werden – eine Entwicklung, die die Säulen der freien Marktwirtschaft zum Wanken bringen und Innovation unterdrücken könnte.

Die Begeisterung für Indexnachbildung ist aus dem Bestreben der Regulierer und Berater entstanden, die Kosten unter Kontrolle zu bekommen. Das ist an sich ein löbliches Ziel. Aber die längerfristigen Kosten, die im Zuge der weiteren Verbreitung des passiven Investierens entstehen, wurden dabei außer Acht gelassen. Wenn die Mehrheit der Anleger sich dessen bewusst wird, drohen Index-Tracker das System zu sabotieren, auf dem sie eigentlich errichtet wurden.

Die komplette Ausarbeitung ist nur auf Englisch verfügbar und kann hier heruntergeladen werden.


Über den Autor
Renaud de Planta ist seit 1998 geschäftsführender Teilhaber der Pictet-Gruppe. Er ist CEO und mitverantwortlicher Teilhaber von Pictet Asset Management, dem institutionellen Geschäftsbereich der Pictet-Gruppe. Er überwacht auch die Finanzen und Tresorerie der Gruppe. Vor seinem Eintritt bei Pictet war Renaud de Planta 12 Jahre für die UBS tätig. Dort arbeitete er in verschiedenen Manager-Positionen, unter anderem mit Verantwortung für festverzinsliche Derivate in Zürich, bevor er als CEO von UBS Nordasien nach Hongkong ging. Danach wurde er Global Head of Equity Derivatives bei UBS Warburg in London. Renaud de Planta studierte und promovierte in Finanzwirtschaft an der Universität St. Gallen. Außerdem hat er einen MBA von der Universität Chicago mit Spezialisierung in Finanzen. Er ist Mitglied des Stiftungsrats des Swiss Finance Institutes und des Global Advisory Board der Universität Chicago - Booth School of Business sowie der Vorstände verschiedener Wohltätigkeitsorganisationen.

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 151 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 24
e-mail: fbohmer@pictet.com

Aktien – wieder ein gutes Jahr

Aktien gehören – wie auch in den letzten Jahren – zu den Gewinnern des Jahres. Ende August kamen die Aktienmärkte nach einem kleinen Sommerloch wieder in Fahrt. Auch ein eher mäßiger November kann nichts am hervorragenden Gesamtbild ändern.

Der Monat November war vor allem in Europa etwas schwächer. Die EZB-Entscheidung vom 26. Oktober mussten die Märkte erst verarbeiten. Auch der österreichische ATX hat im November einige Punkte abgegeben. Doch die jüngsten Konjunkturdaten zeichnen allesamt ein positives Bild. So erreichte das Wirtschaftsvertrauen in der Eurozone ein zyklisches Hoch und sogar den höchsten Stand seit Oktober 2000. Gute Unternehmensdaten wirkten jüngst weiter unterstützend.

Der Leitmarkt USA (Dow Jones, S&P 500, NASDAQ) brachte auch im abgelaufenen Monat wieder „all-time-highs“ hervor. Eine Entwicklung, die fast schon zur Gewohnheit wird. Allerdings wirkt die erneute Stärke des Euro abschwächend auf die US-amerikanischen und globalen Aktienerträge.

Aktien USA und Europa – stetiger Anstieg

Der US-Aktienmarkt befindet sich weiterhin in der Phase eines sehr stabilen Anstiegs, die Schwankungen sind äußerst gering. Der Markt wird dabei angetrieben von den großen Wachstumsaktien („Large Cap Growth"), die insbesondere im Technologiesektor zu finden sind. Gute Fundamentaldaten (Konjunkturausblick, Unternehmensgewinne, niedrige Inflation) und ein robustes technisches Bild (z. B. Marktbreite) wirken unterstützend.

Auch die europäischen Aktienmärkte konnten in den letzten Monaten deutlich zulegen. Sehr gute Konjunkturdaten, ein positives Bild bei den Unternehmensgewinnen sowie eine weiterhin sehr expansive Notenbankpolitik unterstützten diese Entwicklung.

Nach deutlich positiven Gewinnrevisionen in den ersten sechs Monaten, in denen die Gewinnschätzungen für die Mehrzahl der Unternehmen angehoben wurden, hat diese Dynamik zuletzt nachgelassen. Angesichts der sehr positiven global-konjunkturellen Rahmenbedingungen sehen wir die Gefahr von markant negativen Revisionen in den nächsten Monaten aber als sehr gering an.


Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finde Sie links als PDF.

Finanzmärkte 2018: Wird die Party-Stimmung anhalten?

2017 neigt sich dem Ende zu, und man kann die bisherige Entwicklung so zusammenfassen: Es lief wesentlich besser als gedacht. Die Weltwirtschaft expandierte seit der Finanzkrise im Jahr 2008 niemals schneller und vor allem geschlossener als im Jahr 2017. Dazu kommt, dass die Inflation nach unten überraschte und zum wiederholten Male hinter den Erwartungen der Zentralbanken bzw. der Analysten zurückblieb.

Zwar sind die Bewertungen bei vielen Assets ambitioniert, aber die Phase der starken Konjunktur bzw. niedrigen Inflation scheint sich auch zu Beginn des Jahres 2018 nahtlos fortzusetzen. Ein wenig erinnert die bärenstarke Wirtschaft, gepaart mit sportlichen Bewertungen, an das Jahr 1999. Der Rest ist bekanntlich Geschichte. Was heißt das nun für 2018? Folgt der Party an den Märkten ein Kater?

Kräftiges Wachstum auch 2018

Wir von der Erste Asset Management gehen davon aus, dass die Wirtschaft 2018 weiterhin kräftig und breit wachsen wird. In den USA könnten Steuererleichterungen die ohnehin gut laufende Wirtschaft noch zusätzlich ankurbeln. Und in Europa ist der Aufschwung inzwischen so breit angelegt, dass auch die schwächeren Länder in der Peripherie davon profitieren. Auch in den Emerging Markets scheinen die Sorgenkinder der vergangenen Jahre wie Brasilien und Russland ihre Rezession überwunden zu haben und wieder neu durchzustarten. Eine Phase der starken Konjunktur spricht dafür, weiterhin risikobehaftete Anlageklassen wie Aktien oder höher rentierende Unternehmensanleihen im Portfolio zu halten.

US-Wirtschaft in einer der längsten Expansionsphasen ihrer Geschichte

Die US-Wirtschaft, die in dieser Hinsicht Europa deutlich voraus ist, befindet sich in einer der längsten Expansionsphasen ihrer Geschichte (in den USA hat man dafür Daten bis zurück in die 1850er Jahre!). Dies mahnt zur Vorsicht. Expansionsphasen sterben zwar nicht an Altersschwäche, aber lange Phasen der Expansion führen üblicherweise dazu, dass sich in der Wirtschaft und/oder im Finanzsystem Ungleichgewichte aufbauen. So etwas gab es 2008 beim Immobilienmarkt oder 2000 mit der „DotCom Blase“. Derzeit scheint wenig darauf hinzuweisen, dass massive Ungleichgewichte in der US Wirtschaft bestehen.

Änderung in der Zinspolitik der Notenbanken als Hauptrisiko

Damit bleibt die US-Notenbank und ihre Politik des moderaten aber stetigen Drehens an der Zinsschraube als „Hauptgefahr“ für die Konjunktur. Zu hohe Zinsen waren in der Vergangenheit oft die Ursache dafür, dass die US-Wirtschaft (aber nicht nur diese) in die Rezession kippte (z.B. zu Beginn der 1980 Jahre). Wir gehen davon aus, dass die US-Wirtschaft noch nicht an dieser Schwelle steht. Stehen die Zinsen in einem Jahr aber tatsächlich, wie derzeit von der US-Notenbank avisiert, um 1% höher, bleibt abzuwarten, wie die immer noch extrem hoch verschuldete US-Wirtschaft damit zu Recht kommt. Das scheint aus heutiger Sicht ein Risiko für 2019 und nicht für 2018 zu sein.

Inflation bleibt moderat

Wichtig wird in dieser Hinsicht die weitere Entwicklung der Inflation sein. 2017 blieb die Teuerungsrate in den USA aber auch in Europa wieder einmal hinter den Erwartungen zurück. Angesichts des guten Wachstums ist davon auszugehen, dass die freien Kapazitäten in der Wirtschaft zunehmend knapper werden. In den USA liegt die Arbeitslosenquote derzeit bei 4,1% und damit wieder bei den Tiefstständen der letzten Jahrzehnte. Ähnliches gilt für den OECD-Raum insgesamt. Ökonomisch bleibt das Risiko, dass die Inflation im Jahr 2018 nicht nur steigen sondern nach oben überraschen könnte. Das würde die Zentralbanken, allen voran die US Notenbank, dazu nötigen, die Zinszügel stärker anzuziehen, als es der Markt erwartet.

Zusätzliches US-Staatsanleihen-Angebot wird zu moderatem Renditeanstieg führen

Die US-Notenbank hat 2017 damit begonnen hat, die von ihr im Rahmen der Staatsanleihen Kaufprogramme erworbenen Staatsanleihen auslaufen zu lassen. Abreifende Staatsanleihen werden bis zu einem bestimmten Volumen nicht wieder investiert. In Summe sollten damit 229 Milliarden US-Dollar an Staatsanleihen „zusätzlich“ auf den Markt kommen. Wir gehen davon aus, dass dieses zusätzliche Angebot im Jahr 2018 zu einem moderaten Aufwärtsdruck bei den Renditen von Staatsanleihen führen wird. In Summe werden die Europäische Zentralbank und die Japanische Notenbank im Jahr 2018 immer noch mehr Staatsanleihen kaufen, als in den USA, der Eurozone und in Japan zusammen netto emittiert werden.

Gute Chancen für mutige Investoren

Wir starten optimistisch ins Jahr 2018 und sehen unverändert gute Chancen für AnlegerInnen. Das gute Wachstum spricht weiterhin dafür, risikobehaftete Anlageklassen prominent in den Portfolien zu gewichten. Demgegenüber gehen wir bei Staatsanleihen von moderaten Renditeanstiegen aus, was diese relativ unattraktiv macht.

In den USA, immer noch der größten und wichtigsten Volkswirtschaft weltweit, befinden wir uns aber in einer späten Phase der Expansion. Die Geschichte lehrt, dass in dieser Phase für mutige Investoren noch etwas zu holen ist, dass man die Risiken aber nicht außer Acht lassen darf. Vor diesem Hintergrund werden wir besonders auf mögliche Hinweise auf ein Ende der Expansionsphase achten.


Gerold Permoser
Gerold Permoser ist seit Anfang April 2013 Veranlagungschef (Chief Investment Officer) der Erste Asset Management. In dieser Funktion verantwortet er die gesamten Asset Management Aktivitäten und Anlagestrategien aller Investmentfonds der Erste Asset Management Gruppe in Österreich, Deutschland, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn. Vor seinem Eintritt im Unternehmen übte er diese Funktion bei Macquarie Investmentmanagement Austria KAG aus. Permoser verfügt über Erfahrung im Veranlagungsbereich seit 1997.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Rekordzuflüsse in Robotik-ETPs

Robotik-ETPs verzeichneten in der vergangenen Woche mit 51 Mio. USD die höchsten jemals verzeichneten wöchentlichen Zuflüsse, so ETF Securities im wöchentlicher Markt- und Flowbericht. Aus US-Dollar-Long-Positionen flossen in den letzten zwei Monaten 40 Mio. USD ab. Bei Landwirtschafts-ETPs kam es in der vergangenen Woche zu Abflüssen in Höhe von 40 Mio. USD. Betroffen waren insbesondere Weizen und Mais.

Robotik-ETPs (A12GJD) verzeichneten in der vergangenen Woche mit 51 Mio. USD die höchsten wöchentlichen Zuflüsse seit Auflegung. Damit summiert sich das verwaltete Vermögen erstmals auf über 1 Mrd. USD. Im Zuge der erfolgreichen Berichtssaison haben nun 92 Prozent der Unternehmen ihre Zahlen vorgelegt, und wir stellen fest, dass Umsätze und Gewinne nach einer Schwächephase über ihre Höchststände aus dem Jahr 2015 hinausgewachsen sind. „Im Vergleich zum Vorquartal entwickelte sich der 3D-Druck-Bereich schwach, aber sein Einfluss auf die Gesamtgewinne, die um 17,7 Prozent zulegten und um 12 Prozent über den Erwartungen lagen, war geringfügig. Entsprechend blieben auch die Bewertungen stabil. Das akuelle KGV von 29 entspricht relativ zum MSCI World Tech dem langfristigen Durchschnitt“, sagt Jan-Hendrik Hein, Director – Head of German Speaking Regions, ETF Securities.

Aufgrund der für Dezember drohenden Zinsanhebung der Fed kam es in der vergangenen Woche bei Gold-ETPs (A0N62G) zu Abflüssen in Höhe von 43 Mio. USD. In den letzten zwei Monaten waren kontinuierlich insgesamt 450 Mio. USD zugeflossen. „Trotz der Abflüsse sind wir überzeugt, dass Gold aufgrund der nach wie vor mangelnden Nachfrage nach dem US-Dollar, der zunehmenden geopolitischen Ängste hauptsächlich in Zusammenhang mit Nordkorea und der befürchteten Auswirkungen der geldpolitischen Anpassungen nichts von seiner Beliebtheit einbüßen wird“, so Hein.

Parallel zu Gold (A0LP78) flossen in den letzten zwei Monaten 40 Mio. USD aus US-Dollar-Long-Positionen ab, und zwar in erster Linie gegenüber dem Euro. „Unseres Erachtens ist dieser Umstand Ausdruck der Skepsis der Anleger darüber, ob Präsident Trump die beabsichtigten Steuersenkungen wirklich durch den Kongress bringen kann, und der weiterhin positiven Konjunkturdaten der Eurozone“, meint Hein.

Bei Rohöl (A1N49P) kam es erneut zu Abflüssen, insgesamt in Höhe von 22 Mio. In 20 der 21 Wochen seit Juli kam es zu Abflüssen, die sich mittlerweile auf 694 Mio. USD summieren, das heißt auf 43 Prozent des aktuell verwalteten Vermögens. Unseres Erachtens bedeutet dies, dass die Anleger die Nachhaltigkeit des aktuellen Ölpreisniveaus zunehmend in Zweifel ziehen. Außerdem dürfte sich die jüngste Verlängerung der Förderkürzungen, auf die sich die OPEC unlängst einigte, langfristig kaum auswirken. Bei dem aktuellen Expansionstempo in den USA wird das globale Angebotsdefizit nur von kurzer Dauer sein und bis zum ersten Quartal 2018 wieder in einen Produktionsüberschuss übergehen. Russland ist ferner beunruhigt, dass der Aufschwung der US-Ölindustrie durch die kürzungsbedingt steigenden Preise überhaupt erst möglich wurde. Aus diesem Grund findet sich in der neuen OPEC-Vereinbarung eine Passage, derzufolge die Einigung im Juni 2018 überprüft werden soll. „Da Rohöl der Sorte Brent nun bei 63 USD/Barrel steht, könnte die Vertragstreue wieder einmal nachlassen, da die Versuchung besteht, die höheren Preise zu nutzen“, sagt Hein.

„Bei Landwirtschafts-ETPs (A0KRKB) kam es in der vergangenen Woche zu Abflüssen in Höhe von 40 Mio. USD, die insbesondere Weizen und Mais betrafen. Dies ist unseres Erachtens auf Meldungen zurückzuführen, dass die Erträge sowohl in den USA als auch in Russland höher als erwartet ausgefallen sind. So hoch waren die Abflüsse zuletzt im Juli 2015“, sagt Hein.

Xi Jinpings neue Ära

Der alle fünf Jahre in Peking stattfindende Nationalkongress der Kommunistischen Partei Chinas ist in jedem Fall ein wichtiges politisches Ereignis, doch der heurige Parteikongress stellte einen Meilenstein dar – zeigte er doch, dass eine neue Ära in China begonnen hatte. Präsident Xi Jinping zementierte seine Macht weiter als Chinas oberster Führer ein – ein Führer, der das Land über das kommende Jahrzehnt regieren könnte und dabei sehr ambitioniert ist.

Xi Jinping, geboren am 15. Juni 1953, war in China und im Rest der Welt relativ unbekannt, bevor er in 2012 an die Macht kam. Als Sohn eines hochrangigen Parteifunktionärs der Kommunistischen Partei Chinas wurde er als einer der eher unscheinbaren „Prinzen“ angesehen und hätte innerhalb der Partei aufgrund der guten Familienbeziehungen aufsteigen sollen. Sein Leben änderte sich dramatisch, als sein Vater 1968 während der Kulturrevolution inhaftiert wurde. Im Alter von 15 Jahren, und so wie Millionen anderer Jugendlicher, die „weggeschickt“ wurden, wurde er in ein entlegenes Dorf, entsandt, um harte physische Arbeit in der Landwirtschaft zu verrichten. Er verbrachte sieben Jahre in dem Dorf und wuchs dort zu einem erwachsenen Mann heran. Ein weiterer Wendepunkt in seinem Leben kam 1974, als Xi nach neun erfolglosen Versuchen endlich als Mitglied der Kommunistischen Partei akzeptiert wurde. Er begann seine politische Laufbahn als Sekretär eines Ortsvereins der Partei in seinem Dorf und marschierte von dort aus durch die Ränge der Kommunistischen Partei bis hin zum Gipfel der Macht.

Xi zeigte seine Ambitionen, kurz nachdem er der Führer Chinas geworden war. Während seiner ersten fünfjährigen Amtsperiode, welche 2012 begann, enthüllte er seine Vision für China: eine großangelegte Renaissance und eine prominentere internationale Position für die chinesische Nation; mehr Bildung, bessere Gesundheitsversorgung und ein verbessertes Pensionssystem, stabile Arbeitsplätze, höhere Einkommen, eine verbesserte Lebensqualität und Umwelt für das chinesische Volk. Seine Vision wird auch als „der chinesische Traum“ bezeichnet. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern, die China als armes Entwicklungsland heruntergespielt hatten, spricht Xi von China als Großmacht. Er konsolidierte auch seinen persönlichen Machtbereich durch eine erbarmungslose Anti-Korruption-Kampagne. Die Kampagne brachte die Disziplinierung von mehr als einer Million Parteioffiziellen mit sich, 440 davon in ministeriellem Rang – dabei auch viele von Xis politischen Widersachern.

Fünf Jahre später stärkte Xi seine Position neuerlich und erhielt dafür einen überwältigenden Grad an Bestätigung seiner Befugnisse seitens des 19. Nationalen Parteikongresses. Die meisten, am 25. Oktober 2017 bekanntgegebenen Mitglieder des neuen Ständigen Komitees des Politbüros sind Unterstützer Xis. Xis voller Name ist nunmehr in der Verfassung der Kommunistischen Partei verewigt, womit er es in Sachen Status dem legendären Führer der Kommunistischen Partei, Mao Zedong, gleichgetan hat, welcher China 1949 einte. Das zeigt, dass Xi auf genug Unterstützung in der Partei zählen kann, um seinen Plan des „chinesischen Traums“ umzusetzen. In seiner dreieinhalbstündigen Marathon-Rede im Rahmen der Eröffnung des Parteikongresses kündigte Xi eine „neue Ära“ in China an und erläuterte den Zeitplan für die Entwicklung Chinas: von 2020 bis 2035 wird China zu einem vollständig modernen Land“ werden; von 2035 bis 2050 wird China eine „globale Führungsrolle“ übernehmen. Man kann davon ausgehen, dass China während Xis zweiter Amtsperiode eine aktivere Außen- und Innenpolitik betreiben wird.

Während so mancher Xi als starken Führer feiert, bezichtigen ihn andere des Personenkults. Unabhängig davon, mit welcher Seite man übereinstimmt, ist die Tatsache nicht zu leugnen, dass Xi zum autoritärsten Führer seit Mao Zedong geworden ist und man erwarten kann, dass er China in den kommenden Jahren entsprechen seinen Vorstellungen formen wird.


Jenny Teng ist Senior Fondsmanagerin im Aktien-Team der Erste AM. Die gebürtige Chinesin ist seit 2008 für die ERSTE-SPARINVEST tätig und für die asiatischen Aktienmärkte zuständig.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

14 years of investment returns: history’s lesson for investors

Equities were the best performing asset class between 2004 and 2017, but it has been a rollercoaster ride. Diversification can help you smooth out those highs and lows, shows David Brett, Investment Writer at Schroders.

The stockmarket has provided the best returns among the major asset classes over the last 14 years. But the total profits belie wild fluctuations year by year.

Such volatility can cause problems for those who need to draw down money from their investments at certain points of their lives. A sudden drop in the stockmarket just before university fees are due or before retirement can derail best laid plans.

That is where diversification can help. Spreading your money around can potentially help reduce risk, smooth out those highs and lows, and may even improve the long-term performance of your overall portfolio.

The table below shows the performance of some of the main asset classes in each year.

Of course it’s important to note that past performance is not a guide to future performance and may not be repeated.

Equities relates to world stockmarkets as measured by the MSCI AC World Total Return index. “Govts” relates to the performance of government bonds around the world and property relates to returns from UK commercial property. More detail on the indices used for each asset can be found at the foot of the table.

14 years of asset returns

Table: 14 years of asset returns

Source: Schroders, Datastream as of 31 October 2017.  Equity: MSCI AC World Total Return Index (local currencies); Property: UK IPD Index (sterling); Cash: 3 month Sterling LIBOR (sterling); Government bonds: Barclays Global Treasury Index (dollars); Commodities: Bloomberg Commodity index (dollars). All show total return either in local currency or currency of denomination. Please remember past performance is not a guide to future performance and may not be repeated.

It is possible to map events to some of the good and bad years for different assets. Perhaps the most iconic was the boom in the price of nearly every asset, particularly property, in the mid-Noughties. It famously ended in disaster in 2007 when the sub-prime mortgage crisis caused a global recession.

In the year that followed, UK commercial property lost 22.5% while global stockmarkets registered a near 40% loss. Portfolios that contained government bonds, which returned more than 10% that year, will have seen losses somewhat offset.

The price of mainstream assets rallied after the global financial crisis. In part, it was a reaction to the extreme measures taken by central banks to boost economies. But even in this period, not all investments moved in the same direction.

Commodities, which had surged in value with shares and property before the crisis, languished in the first half of this decade.

Equities returned the most, commodities the least

Over the whole period, it’s possible to calculate average returns from these assets. Equities returned an average of 7.7% annually between 2004 and 2017, according to data compiled by Schroders.

The next best performer of the assets analysed was real estate, or commercial property, which returned an average of 6.3%. It was followed by government bonds and cash.

Commodities have been the worst performing investment and the only one to produce a loss, of 2% a year, during that period.

Annual asset returns since 2004

In terms of total returns over the 14 years, the commercial property index rose 135%. For sterling investors, £1,000 invested in 2004 would be worth £2,355 today (31 October 2017).

It should be noted that some of the indices mentioned above are priced in various currencies. The actual returns would be determined by your local rate of exchange.

Currency movements can provide further diversification. By investing in assets overseas, it’s not just the performance of the asset that determines the return, but also the strength and weakness of the currencies of the investor and the location of the investments.

The benefits of diversification

Reducing risk: A crucial imperative for most investors is not to lose money. This is always a risk with investing, but diversifying may mitigate that risk.

Retaining access to the money you need: In times of stress the ease in which you can buy and sell an asset is critical. This varies between assets, known as liquidity. For instance, property can be more illiquid than equities. Diversification can help.

Smoothing the ups and downs: The frequency and extremity with which your investments rise and fall determines your portfolio’s volatility. Diversifying your investments can give a greater chance of smoothing out those peaks and troughs.

Too much diversification?

There is no fixed rule as to how many assets a diversified portfolio should hold: too few can add risk, but so can holding too many. Hundreds of holdings across many different assets can be hard to manage, and diversification for the sake of it runs the risk of poorer performance, sometimes called “diworsification”.


This article has first been published on schroders.com.

Übergewicht und Fettleibigkeit

Die Ziele 2 und 3 für nachhaltige Entwicklung der UNO (SDGs) sind „kein Hunger“ sowie „Gesundheit und Wohlergehen“. In der Vergangenheit war die Diskussion von Ernährungsproblemen fast immer gleichbedeutend mit dem Kampf gegen den Hunger. Mittlerweile hat sich Überernährung aber als fast gleichwertiges globales Problem neben die Unterernährung gesellt. Denn falsche Ernährung und, damit verbunden, Übergewicht oder gar Fettleibigkeit werden immer stärker zum sozialen Problem. Außerdem führen sie zu stetig steigenden Aufwendungen in den staatlichen Gesundheitssystemen.

Dabei ist Übergewicht längst kein Problem der überreichen Bevölkerungsschichten mehr. Denn in der Rangliste der Länder mit den höchsten Anteilen an fettleibigen Erwachsenen liegt beispielsweise Mexiko gleich hinter den USA an der wenig schmeichelhaften zweiten Stelle. Neben dem Faktor tendenziell höherer Einkommen gilt vor allem die tägliche Routine der Menschen – mehr sitzende Tätigkeiten und weniger Bewegung – als Grund für die steigende Anzahl an Übergewichtigen.

Die Nahrungsmittelindustrie bietet eine breite Palette von „ungesunden“ Produkten, also solchen mit beispielsweise hohem Fett-, Zucker- und Salzgehalt. Ihr kann daher, auch auf Basis teils irreführender Marketingmaßnahmen, eine Mitverantwortung an der Verbreitung der Fettleibigkeit zugeschrieben werden. Das Nachhaltigkeitsteam von Raiffeisen Capital Management* hat sich die großen Player im Bereich Nahrungsmittel genauer angesehen und Fragen rund um die Themen gesunde Ernährung und Übergewicht gestellt.

Übergewicht und Fettleibigkeit

Der Terminus Fettleibigkeit oder Adipositas bezeichnet starkes Übergewicht, also ein ausgeprägtes Missverhältnis von Körpergewicht in Relation zur Körpergröße. Die Weltgesundheitsorganisation definiert Übergewicht und Adipositas auf Basis des Körpermasseindex BMI. Normalgewicht liegt bei einem BMI von 18,5–24,9 vor, Übergewicht bei 25–29,9 und Fettleibigkeit ab einem BMI von 30 kg/m2.

Fettleibigkeit ist kein modernes Thema. Bereits im antiken Griechenland wurde sie als medizinisches Risiko gesehen. Später wurde Übergewicht angesichts der immer wieder auftretenden Hungersnöte als Zeichen des Wohlstands und Reichtums interpretiert.

Aufgrund des aktuellen Schönheitsideals und wegen der Konsequenzen für die individuelle Gesundheit wird Übergewicht heute sehr negativ bewertet. Die weltweite Verbreitung der Adipositas ist allerdings ein Thema der jüngsten Vergangenheit. Erst in den letzten Jahren ist die Anzahl übergewichtiger und fettleibiger Menschen sprunghaft angestiegen. Nachdem der Fokus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jahrelang auf Unter- und Mangelernährung lag, schlägt das Pendel jetzt in die andere Richtung aus. 2014 waren gemäß WHO 1,9 Milliarden Menschen übergewichtig, davon 600 Millionen fettleibig. Bereits 2006 lag nach Berechnungen der OECD der Anteil der Übergewichtigen an der Weltbevölkerung bei 16 %, jener der unterernährten Menschen bei lediglich 12 %. Im globalen Vergleich ist der Anteil der fettleibigen Erwachsenen derzeit in den USA am höchsten, gefolgt von Mexiko und Neuseeland. Am Beispiel von Mexiko ist zu erkennen, dass die Anzahl der unter Fettleibigkeit leidenden Menschen auch in den Schwellenländern dramatisch zunimmt. In den Schwellenländern wie auch in den Industrieländern ist eine negative Korrelation von Adipositas zu Einkommen, Bildung und sozialem Status gegeben.

Die Erklärungsansätze für die steigende Anzahl von Übergewichtigen und Fettleibigen gehen unter anderem in Richtung veränderter Lebensweisen.

Der Alltag vieler Menschen ist geprägt durch sitzende Tätigkeiten, wenig Bewegung und vermehrten Stress in Beruf und Freizeit. Das Fehlen geregelter Mahlzeiten und das Verzweifeln am gängigen Schönheitsideal sind weitere sozio-kulturelle Faktoren, die Übergewicht begünstigen können.

Die Dynamik in Richtung höherer Verbreitung der Fettleibigkeit ist ausgeprägt. Dabei wird die Nahrungsmittelindustrie von vielen Seiten als eine Ursache des Problems gesehen. Unter anderem gerät Fast Food in den Mittelpunkt der Kritik. Dort kommen mit überdimensionierten Portionsgrößen, der überhöhten Essgeschwindigkeit und hohem Fett-, Salz- und Zuckergehalt gleich einige Grundübel der falschen Ernährung zusammen.

Weitere Vorwürfe an die Nahrungsmittelindustrie sind hohe Marketing- und Werbebudgets für eigentlich ungesunde Produkte und die Verwendung von Geschmacksverstärkern, Farb- und Geruchsstoffen, um den Appetit der Kunden anzuregen.

Wachsende Befürchtungen in Richtung „sugar is the new tobacco“ haben viele Unternehmen Akzente hinsichtlich „gesunder Ernährung“ setzen lassen. Die Risiken für Produzenten von als ungesund betrachteten Nahrungsmitteln gehen aber über mögliche Klagen durch Konsumenten hinaus. Es besteht auch ein regulatorisches Risiko, etwa für eine verstärkte Einführung von Junk-Food-Steuern oder für Steuern auf Nahrungsmittel mit hohem Fett- oder Zuckergehalt. Frankreich führte bereits 2012 eine Softdrinksteuer ein, die als Abgabe auf Getränke mit Zuckerzusatz oder Ersatzstoffen definiert ist.

Die Nahrungsmittelindustrie reagiert auf diese Bedrohung unter anderem mit Änderungen in der Produktpalette. Bestehende Produkte werden auf „weniger ungesund“ getrimmt, Zucker- und Fettanteile reduziert. Außerdem stellen die Unternehmen Mehrjahrespläne mit Zielen zur Reduktion von kritisierten Ingredienzien auf. Einige Fast-Food-Ketten beginnen, Obst und Gemüse quasi als „Beilagen“ zu entdecken. Zudem werden neue, gesündere Produkte eingeführt und die Standards in der Produktauszeichnung verbessert. Ein Beispiel hierfür ist die GDA – Guideline Daily Amount oder Richtlinie für den täglichen Verzehr. Sie soll Konsumenten in ihrem Essverhalten in positiver Weise unterstützen.

Internationale Kampagnen für eine Reduktion der Überernährung und die Förderung gesunder Ernährung sollen den Druck auf die Unternehmen erhöhen. Zu ihnen zählen die HWCF (Healthy Weight Commitment Foundation) und GAIN (Global Alliance for Improved Nutrition).

Im Gegensatz zur Überernährung steht die quantitativ gemäßigte und gesunde Ernährung. Gesunde Nahrung liefert dem Körper die nötigen Nährstoffe, um seine Funktionalität zu erhalten oder sogar zu verbessern. Das Thema Functional Food ist davon getrennt zu betrachten. Functional Food oder funktionelle Lebensmittel werden mit zusätzlichen Inhaltsstoffen angereichert und sollen einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben.

Meist sind positive gesundheitliche Wirkungen jedoch wissenschaftlich nicht wirklich nachgewiesen. Viele Nahrungsmittelhersteller reihen funktionelle Lebensmittel unter die gesunden Produkte ihres Warensortiments ein. Biologische Lebensmittel können zur Bekämpfung des Problems Fettleibigkeit theoretisch keinen Beitrag leisten. Denn sofern Adipositas durch übermäßige Kalorienzufuhr verursacht und nicht krankheitsbedingt ist, macht der Genuss von biologischen Lebensmitteln gegenüber herkömmlichen kaum einen Unterschied. Insofern sehen auch die Nahrungsmittelkonzerne biologische Produkte nicht als Problemlöser an. Auf der anderen Seite ist die bewusste Ernährung oft der Auslöser für gesündere Ernährung. Somit kann die positive Wirkung biologischer Produkte nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Fazit: Raiffeisen Capital Management ist derzeit in folgende Unternehmen im Bereich Nahrungsmittel, Restaurants und Einzelhandel investiert: Hain Celestial, Wessanen und SunOpta. Dabei handelt es sich in allen Fällen um auf Biolebensmittel spezialisierte Unternehmen.

Nachhaltigkeitsbewertung

Der steigende Anteil an fettleibigen Menschen trübt die Aussichten der Nahrungsmittelindustrie. Zunächst führt die immer größere Anzahl an Überernährten bei vielen Herstellern zwar noch zu positiven Effekten über höhere Umsätze und Gewinne.

Aber Regierungen aus denjenigen Ländern mit besonders „zunehmender“ Bevölkerung sind angesichts der immer höheren Gesundheitskosten alarmiert. Die betroffenen Unternehmen verspüren den Druck, der Entwicklung über Änderungen auf Produktebene und im Marketingbereich entgegenzuwirken. Für viele Branchen bedeutet die rasante Zunahme an übergewichtigen Menschen auch strategische Veränderungen und neue Herausforderungen.

Betroffen sind davon zunächst die Nahrungsmittelindustrie, Restaurants und der Einzelhandel. Etwas weiter gedacht, stehen auch die Hersteller von Pharmaprodukten und Sportausrüstung oder Versicherer neuen Herausforderungen gegenüber. Denn Übergewicht und Adipositas führen oft zu nachgelagerten Leiden wie Zuckerkrank heit, Fettstoffwechsel störungen oder, wie bereits erwähnt, Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Daher bietet sich ein Dialog mit den Unternehmen der Branche an, um die Probleme aufzuzeigen und Lösungen einzufordern.

Im Zusammenhang mit dem Thema Übergewicht und Fettleibigkeit umfasst der Unternehmensdialog des Nachhaltigkeitsteams von Raiffeisen Capital Management die größten Unternehmen in den Sektoren Nahrungsmittelindustrie, Restaurants und Einzelhandel.

  • Sehen Sie die Zunahme von Adipositas in der Bevölkerung als Risiko für Ihr Unternehmen? Gibt es in diesem Zusammenhang regionale Unterschiede?
  • Mit welchen Maßnahmen versuchen Sie, den Kampf gegen die Überernährung zu unterstützen (spezielle Produkt- oder Speisenkennzeichnung, Verzicht auf Großpackungen oder kleinere Portionen etc.)?
  • Wie problematisch sehen Sie die Tendenz zu Steuern auf vermeintlich ungesunde Produkte, etwa auf Softdrinks mit hohem Zuckergehalt etc.?
  • Forcieren Sie als Antwort auf die Überernährungsthematik gesunde Produkte in Ihrem Produktportfolio oder bei den Speisen? Wie charakterisieren Sie derartige Produkte oder Speisen?
  • Kategorisieren Sie Ihre Produktpalette oder die angebotenen Speisen generell in gesunde und ungesunde Produkte?
  • Versuchen Sie, gesunde gegenüber ungesunden Produkten oder Speisen preislich attraktiver zu gestalten?
  • Haben Sie ungesunde Produkte oder Speisen strategisch aus Ihrer Produktpalette oder Ihrem Angebot gestrichen?
  • Sehen Sie Bioprodukte als Antwort auf die Adipositasproblematik?
  • Sehen Sie Functional Food als Antwort auf die Adipositasproblematik?
  • Nimmt Ihr Unternehmen an internationalen Kampagnen im Kampf gegen die Überernährung (HWCF, GAIN etc.) teil?

Von den während des Engagement-Prozesses kontaktierten Unternehmen haben uns mehr als die Hälfte Feedback gegeben.

Was die im Rahmen der Themen Übergewicht und Fettleibigkeit im Mittelpunkt stehenden Ziele für nachhaltige Entwicklung SDG 2 und SDG 3 betrifft, so sieht sich beispielsweise Tesco eindeutig dem SDG 3 „Gesundheit und Wohlergehen“ verpflichtet. Maßnahmen im Kampf gegen die Überernährung und Fettleibigkeit umfassen auf Produktebene die Änderung der Zusammensetzung – oder der Formeln – der angebotenen Lebensmittel sowie die Kreation neuer und gesünderer Produkte. Daneben stehen Maßnahmen wie die Verkleinerung der Packungsgrößen, Events zur Unterstützung gesunder Ernährung, die weitergehende Kennzeichnung von Produkten und Inhaltsstoffen, Informationsinitiativen und eine Veränderung der Präsentation des Warensortiments durch nachhaltiges Marketing.

Marks & Spencer hat für seine Kunden einen eigenen „health hub“ im Internet geschaffen.

Unter den sechs Bekenntnissen zu gesünderen Nahrungsmitteln, die Danone in den Mittelpunkt stellt, befinden sich auch das Verständnis von lokalen Ernährungspraktiken und die Herausforderungen durch Fehlernährung für die lokalen Gesundheitssysteme. Lindt & Sprüngli hat seine Produktpalette in Richtung von höheren – und dementsprechend gesünderen – Kakaoanteilen sowie kleineren Packungsgrößen angepasst.

Auch Hain Celestial setzt prinzipiell nicht auf Großpackungen.

Einige Unternehmen haben sich auch mehr oder weniger ehrgeizige Ziele gesetzt. Marks & Spencer will bis 2022 mindestens 50 % seiner globalen Lebensmittelumsätze mit gesünderen Produkten erzielen.

Danone hat in seinen „Ernährungszielen 2020“ die Vorhaben für Verbesserungen in Richtung gesunde Lebensmittel festgelegt.

Tesco verkauft nur mehr Softdrinks, die weniger als fünf Gramm Zucker je 100 Milliliter Getränk enthalten. Das Unternehmen hat außerdem die Preise für „gesunde“ Produkte und für frisches Obst und Gemüse gesenkt.

Steuern auf Softdrinks sehen die befragten Unternehmen naturgemäß kritisch. Man zitiert dabei auch die Weltgesundheitsorganisation WHO mit einer Aussage, nach der Softdrinksteuern nicht als optimaler Weg im Kampf gegen Fettleibigkeit betrachtet werden. Was das Thema Biolebensmittel betrifft, so werden diese von fast allen befragten Unternehmen nicht als Chance gesehen, Übergewicht und Fettleibigkeit in den Griff zu bekommen. Hain Celestial als Hersteller von Biolebensmitteln sieht die Möglichkeit eines Zusammenhangs, die aber bisher wissenschaftlich nicht bestätigt ist.

Was Kampagnen betrifft, so fokussieren Unternehmen ihre Aktivitäten gegen Übergewicht auf die wesentlichsten Heimmärkte. Tesco hat Partnerschaften mit der British Heart Foundation, Diabetes UK und Cancer Research UK, auch Marks & Spencer hat auf den UK-Markt fokussiert. Coca-Cola ist Gründungsmitglied der Healthy Weight Commitment Foundation und der International Food and Beverage Alliance.

Im Fokus: SunOpta

SunOpta ist ein vor allem im Bereich der Beschaffung, Verarbeitung und Verpackung von Natur- und Biolebensmitteln spezialisiertes Unternehmen. Sein Sitz befindet sich in Mississauga in der kanadischen Provinz Ontario. Das Unternehmen wurde 1973 gegründet und beschäftigt aktuell rund 1.800 Mitarbeiter.

Lieferkette

Das Management der Lieferkette und der damit verbundenen Nachhaltigkeitsrisiken ist für SunOpta von herausragender Bedeutung. Umweltrisiken wird unter anderem durch das Angebot von Ausbildungsmaßnahmen und Training im Bereich biologische Landwirtschaft begegnet. Im Bereich der sozialen Risiken hat SunOpta eine Richtlinie für Zulieferer zum Thema Arbeitsrechte umgesetzt.

Abfall und Recycling

Das Unternehmen hat sich das Ziel einer 90%igen Abfalltrennung bis zum Jahr 2020 gesetzt. Daneben wurde das Zwischenziel einer Abfalltrennung von 60 % und damit der weitgehende Verzicht auf Deponien bis Ende 2015 formuliert. Per Ende des Jahres 2015 lag die Abfalltrennung für das Gesamtunternehmen bei 79 %. Die Region Nordamerika wies einen Wert von 78 % auf. Für die internationalen Aktivitäten betrug der Wert 96 %.

CO2-Intensität

Die Kohlenstoffintensität von SunOpta stieg 2015 um 2,4 % an, das entsprach 0,131 Tonnen CO2 je produzierter Tonne. Damit wurden die Werte aus 2012 und 2013 mit 0,147 respektive 0,139 Tonnen zwar deutlich unterschritten, das Ziel einer Verringerung von 3 % gegenüber dem Vorjahr wurde jedoch klar verfehlt. Der Grund für den Anstieg der Kohlenstoffintensität 2015 lag vor allem in der Erweiterung der Herstellungskapazitäten am Standort Allentown, wo das Anfahren der neuen Anlagen sehr energieintensiv war.

Marktstrategien

Die Strategie des Unternehmens geht in drei Richtungen. SunOpta will effiziente Strukturen von der Nahrungsmittelproduktion bis zum Endprodukt schaffen. Dabei will das Unternehmen vor allem auf den Aufbau von Private Labels setzen. Die stark wachsenden Teilmärkte für gesunde Ernährung, auf die SunOpta fokussiert ist, sind gesundes Obst (Fruchtzubereitungen), gesunde Snacks (Riegel, Fruchtsnacks) und gesunde Getränke (Fruchtsäfte, Limonaden). Das SunOpta Innovation Center unterstützt das Unternehmen bei dieser Strategie und ist vor allem in der Entwicklung und Kommerzialisierung neuer Produkte tätig.


Weitere Informationen zum Thema finden Sie im links angehängten Dokument "nachhaltig investieren".

*Raiffeisen Capital Management steht für Raiffeisen Kapitalanlage GmbH.