The new age of digitalisation

Despite its ubiquity, digital technology has only just begun to penetrate industries, argues Matthew Courtnell, Equities Product Specialist at Legal & General Investment Management.

Looking beyond the tech-related hype and industry buzzwords, digitalisation is a rapid driver of change for the manufacturing and asset value chain. As a global secular theme, the sheer breadth of industries where digital-focused strategies have the potential to transform business models quickly is fascinating.

While this concept has been around for a while, one notable change is the speed in which we are approaching a tipping point for adoption. In a global context, the proposition of digital transformation has stimulated a step-change in focus from corporate management teams as they bid to improve asset efficiency and drive future earnings.

Whether it’s an industrial engineering plant managed by a digital twin, a fully automated manufacturing system or grocery packing robots, we are now assuming a faster rate of future growth. As this growth accelerates, we expect digital trends (alongside cybersecurity) to drive an even higher percentage of corporate budgets on IT.

Increasingly capable software and services look set to redefine industries

Such is the industrial world’s focus on optimisation, these digital initiatives are fuelling order book and demand growth for industry leaders across software, tech hardware and services. For corporate management, harnessing technology and understanding how it can enhance operations has become incredibly powerful.

From recent conversations with industry experts and mega-cap oil companies, we know that their ability to generate higher free cashflow will most likely hinge on the way the oil industry uses technology to create value. For instance, BP’s Upstream CEO, Bernard Looney, recently stated that “Digital is going to be as important a skill set in the oil and gas industry as knowing how to drill a well”.

If they embrace this at scale, many asset-intensive industries can seek to increase efficiency, enhance decision making and deliver significant cost savings. Within the theme, we expect data analytics and asset performance management to be key drivers of digitalisation. This can be deployed to understand the correlation between steel production parameters and refractories, improve maintenance and minimise downtime at an oil refinery, or be used to create an inventory and purchasing platform that enables mass individualisation for millions of holidaymakers.

As this trend unfolds, increasingly capable software and services look set to redefine industries as growth and value drives adoption. The end result can significantly increase returns on capital and profitability, as businesses become far more technologically focused than ever before.

We believe much of the digital disruption is yet to come. But we are already seeing evidence of such technology delivering commercial success. A recent visit to Cambridge to meet Aveva Group highlighted their technological prowess and the significant opportunities behind digital transformation. Those companies adopting forward-thinking strategies have already begun to use tech-enabled functionality from the Cloud, Industrial IOT, Augmented Reality and Big data, as part of a bid to capture new growth.

At a time when the market is beginning to fret over a global growth slowdown, the secular trend of digital transformation appears to have only just started

Accordingly, debating the winner and losers from this type of disruptive innovation is a key focus of our time on the Active Equity team. As we consider the potential ramifications of this thematic trends, we look for companies that are optimally placed for growth as the secular trend towards digitalisation continues. Right now, many of these companies are still at the early stages of valuing the significance of their intellectual property, and the subsequent value creation for their customers. Yet there is no doubt that these digital pioneers will be able to strengthen their ability to further monetise this opportunity as adoption increases.

One thing is for sure. At a time when the market is beginning to fret over a global growth slowdown, the secular trend of digital transformation appears to have only just started.


This article has first been published on futureworldblog.lgim.com.

30-year return forecasts: 2019 update

In our latest update of 30-year return forecasts we find that returns on cash are still poor while equities remain the asset class offering the greatest potential for returns, explains Craig Botham, Emerging Markets Economist at Schroders.

Our forecasts suggest that the long run real returns on cash remain poor, with negative returns still on offer in Japan. The US and some Asian markets do offer a positive return, but even risk averse investors might shy away from a maximum return of 0.6% per annum.

We would expect longer dated sovereign debt to outperform cash over thirty years, but returns in real terms are still likely to be disappointing, and Japan still fails to deliver a positive return. The current valuations of bonds considered "safe assets" are unattractive and suggest low returns.

Our forecasts would still suggest credit, property and equities will outperform sovereign bonds, as might be hoped. Equities remain the asset class offering the greatest potential for returns. UK small cap equities, followed by emerging markets and Pacific ex Japan, offer the highest returns.

Emerging market equities, however, are more prone to periods of crisis than their developed peers, and we would expect the more generous potential return to compensate greater volatility and sharper drawdowns. 

Our full analysis can be found as a PDF at the link below.


This article has first been published on schroders.com.

Emerging Markets – Unternehmensanleihen Ausblick 2019

Was waren im vergangenen Jahr die größten Herausforderungen und wo bestehen die Opportunitäten 2019? Péter Varga, Emerging Markets Fondsmanager der Erste AM, gibt die Antworten zu den wichtigsten Fragen.

Handelskonflikt drückt auf die Euphoriebremse

Das vergangene Jahr war aus vielerlei Gründen herausfordernd für Emerging Markets Anleihen. Neben dem Zinserhöhungszyklus in den USA und der Korrektur an den Rohstoffbörsen, waren es die erhöhten politischen Risiken in Ländern wie Venezuela, Südafrika oder der Türkei, die zu einer erhöhten Volatilität führten. Im Vordergrund stand die in einen Handelskonflikt zugespitzte Rivalität der zwei Supermächte USA und China. Die Sorge der US-Regierung ist, dass China immer mehr zum Technologieanführer wird.

Das bestätigen die Ausgaben der Volksrepublik für Forschung und Entwicklung, die in den vergangenen Jahren exponentiell angestiegen sind. „Das chinesische Unternehmen Huawei ist 2018 beim weltweiten Verkauf von Smartphones hinter Samsung auf den zweiten Platz gezogen, vorbei an Apple. Das geht nicht spurlos an den USA vorbei. Genauso wenig wie die chinesischen Errungenschaften in der Weltraumforschung, die Investitionen in Afrika, oder die „One Belt, One Road“ Initiative“, betont Peter Varga, verantwortlicher Fondsmanager für Schwellenländer-Unternehmensanleihen in der Erste Asset Management. „Die angespannte Lage zwischen den USA und China wird sich selbst mit einem Handelsabkommen 2019 nicht in Luft auflösen.“

Entblößte Schwächen, gute Investitionsmöglichkeiten

Insbesondere Europa, das 2017 die Erwartungen deutlich übertraf, hat 2018 geschwächelt. Ursachen waren die Querelen rund um den Brexit und die Verlangsamung der Weltwirtschaft. Diese und die sich ausweitende Spanne zwischen US- und Eurolandzinsen führten zu einer Rallye im US Dollar. Die Kombination aus höheren US-Zinssätzen und einem starken Dollar entblößte wiederum die Schwächen von anfälligen Schwellenmärkten. Argentinien und die Türkei, die u.a. aufgrund fehlender ausländischer Direktinvestitionen große Leistungsbilanzdefizite aufweisen, erlebten beide eine Währungskrise und einen deutlichen Rückgang der Asset Preise.

Diese Faktoren führten zu einer allgemein schlechteren Stimmung gegenüber Schwellenländern und zu Abflüssen von Privatanlegern – jedoch weniger als befürchtet. „Die großen Kursschwankungen der Anleihenpreise im Vorjahr ermöglichten gute Investitionschancen, selbst in den Ländern wie der Türkei oder Argentinien. Es war das Jahr der aktiven Investoren“, erklärt Varga.

Die positiven Trends nicht übersehen

Es gibt viele positive Entwicklungen: nach den Präsidentenwahlen in Brasilien soll nun ein lang ersehnter Reformkurs eingeschlagen werden. Die Investoren antworteten mit einem Kursfeuerwerk. In Südafrika sieht man erste positive Reform-Schritte und China war – vor der Zuspitzung der Rivalität mit den USA – dabei, seine Wirtschaft auf ein durch Technologie, Nachhaltigkeit und mehr Binnennachfrage basiertes Wachstum zu transformieren.

Der steigende US-Dollar war zwar eine Herausforderung für einzelne Länder, hatte jedoch keine Ansteckung zur Folge. „Etliche Schwellenländer haben ein relativ niedriges Schuldenniveau, finanzieren sich immer verstärkter in der heimischen Währung und sind daher gut positioniert. Gleichzeitig sind die längerfristigen wirtschaftlichen Wachstumsaussichten für die Schwellenländer nach wie vor positiv, Kapital fließt wieder zu“, so Varga.

Wo sind die interessantesten Unternehmen zu Hause?

Investoren stehen vor einer Reihe wichtiger Fragen, die je nach Ergebnis die Performance im Jahr 2019 vorantreiben können. Neben dem US-Dollar waren Schwellenländer historisch immer an die Entwicklung der Weltwirtschaft gebunden. In den letzten Jahren wurden sie vermehrt zu einem eigenen Treiber. In China, wo sich die Konjunktur etwas verlangsamt hat und die Handelszölle die Stimmung belasten, hat die Regierung z.B. klare Impulse gesetzt. Darunter auch Steuersenkungen und eine Lockerung der Kreditvergabe.

Interessant sind für uns chinesische High-Yield Anleihen im  Hausbau Sektor. In Brasilien sind es vor allem auch Unternehmen im High-Yield Bereich, die von einem Konjunkturaufschwung profitieren könnten. In Mexiko finden wir Industriewerte und Immobilienunternehmen, die aufgrund politischer Schritte der neuen Regierung günstiger geworden sind. Natürlich beobachten wir laufend, ob sich Opportunitäten auftun, das betrifft auch defensivere Branchen, die eine stabile Nachfrage haben. Das trifft auf Telekommunikationsunternehmen zu, wie z.B. Turkcell in der Türkei“, betont Varga.

Was sorgt für Performance und welche Expertise ist entscheidend?

Grundsätzlich können sehr aktive Manager, die rasch auf wechselnde Gegebenheiten reagieren und nah am Markt sind, anvertraute Kundengelder in diesem volatilen Umfeld am besten schützen oder Verluste im Sell Off vermeiden. Aktives Management kann auch flexibel auf Marktverwerfungen, wie z.B. bei Liquiditätsengpässen agieren. Zudem bietet die „margin of safety“ die sich aus der Unterbewertung ausgewählter Unternehmen und dem tatsächlichen (inneren) Wert ergibt, einen zusätzlichen Risiko-Puffer. Ausgezeichnetes aktives Management ist somit immer auch gelebtes Risikomanagement.

Gerade in Anlageklassen wie Emerging Market Anleihen ist ausgewiesene Expertise von Nischen-Anbietern gegenüber globalen Unternehmen oft im Vorteil.  „Seit Auflage des ERSTE BOND EMERGING MARKETS CORPORATE  haben wir auf über die letzten 10 Jahre eine Wertentwicklung von 9,8 % p.a. erzielt. Mit diesem Track-Record wurden wir als  Fondsmanager bereits mehrfach ausgezeichnet, darunter auch mit dem Lipper Award. Zudem führen wir unsere Peergruppe per Ende 2018 auf 1, 5 und 10 Jahre als unangefochtener Spitzenreiter an“, betont Varga abschließend.

INFO:

Der ERSTE BOND EMERGING MARKETS CORPORATE investiert in Unternehmensanleihen aus Schwellenländern. Der Fonds veranlagt hierbei weltweit und ermöglicht Investoren die Teilnahme an den Wachstumschancen dieser aufstrebenden Märkte. Fremdwährungsrisiken gegenüber dem Euro werden weitgehend abgesichert und der Lokalwährungsanteil beträgt maximal 10%. Das Fondsvolumen beträgt aktuell 370 Millionen Euro (Stand: 30.12.2018). Das Morningstar Rating vergleicht europaweit die historische Wertentwicklung von Fonds mit ähnlichen Anlagezielen.

Das zuständige Fondsmanagement-Team verwaltet knapp 1,5 Milliarden EUR in Unternehmensanleihen aus den Schwellenländern – Publikumsfonds und institutionelle Mandate zusammengerechnet.


Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Nachhaltige Investments: Schwellenländeranleihen und ESG

Warum Anleger in Schwellenländer-Staatsanleihen auf Umwelt, soziale Belange und Unternehmensführung achten sollten, erklärt Mary-Therese Barton, Head of Emerging Market Debt bei Pictet Asset Management.

Die in den sozialen Medien kursierenden Bilder von Bergen nahezu wertloser Geldscheine in Simbabwe oder Venezuela, mit denen die Bevölkerung Grundnahrungsmittel wie Brot und Fleisch bezahlt, sind eine Warnung, wie wichtig eine richtige Führung für die Volkswirtschaften der Schwellenländer ist. Aber zu versuchen, Hinweise auszumachen, die darauf hindeuten, wie sich die Bedingungen verändern, sei es zum Guten oder zum Schlechten, ist schwer.

Was die Sache noch komplizierter macht, sind die sozialen und ökologischen Dimensionen, die bei der Entscheidung für oder gegen ein Investment eine gleichermassen kritische Rolle spielen. Die Abholzung in Haiti und der Arabische Frühling zum Beispiel hatten dramatische Folgen und mündeten in einer Währungsabwertung.

GUTES TUN LOHNT SICH

Performance von Schwellenländer-Staatsanleihen, nach ESG-Punktzahl von 1-100*, umbasiert zum 27.12.2017 = 100.

* Ohne Emittenten mit Punktzahl unter 20
Quelle: Pictet Asset Management, JP Morgan. Daten vom 31.10.2018.

In der Vergangenheit hatten Anleger jedoch grosse Probleme, ESG-Merkmale von Ländern übergeordnet oder systematisch miteinander in Verbindung zu bringen, vor allem an den Anleihemärkten.

Ein Grund, warum Anleger in Staatsanleihen viel länger als beispielsweise Aktienanleger brauchten, um die Bedeutung von ESG zu erkennen, ist der relative Mangel an brauchbaren Informationen. ESG-Faktoren werden auf Unternehmensebene zunehmend quantifiziert und bei Aktien- und Anleihen-Investments einbezogen. Viel weniger erforscht ist allerdings, inwieweit diese Überlegungen die Bonität von staatlichen Emittenten beeinflussen.

Mittlerweile reagieren Beratungsunternehmen und Ratingagenturen auf die wachsende Nachfrage nach ESG-Analysen für Staatsanleihen. Und der Bedarf wird weiter zunehmen, weil die Anleger einen direkten Zusammenhang zwischen dem Abschneiden staatlicher Emittenten bei verschiedenen ESG-Kriterien und der Performance ihrer Anleihen sehen. Es gibt beispielsweise immer mehr Belege, dass eine Korrelation zwischen guter Staatsführung und niedrigerem staatlichem Ausfallrisiko und den Spreads besteht1. Einer anderen Studie zufolge, die vor kurzem veröffentlicht wurde, ist der durchschnittliche Schuldendienst von Schwellenländern infolge des Klimawandels um 117 Basispunkte gestiegen, während diejenigen, die in soziale Entwicklung investierten, die Kosten um 67 Basispunkte senken konnten2.

Informationsbedarf

Ratings von Agenturen können helfen, sind aber kein Wundermittel – länderbezogene ESG-Analysen sind keine Blackbox, die eindeutige Antworten ausspuckt. Zum einen verändern sich einige ESG-Kennzahlen nicht stark oder oft. Zum anderen können diese Faktoren unterschiedliche Effekte auf Volkswirtschaften haben. Das soll heissen, dass einige relevanter sind als andere – alles hängt von den besonderen Gegebenheiten eines Landes ab. Es bedarf daher eines nuancierteren Ansatzes bei der Integration von ESG-Kriterien in traditionellere Kennzahlen.

“Am sinnvollsten für ESG-Investments ist sicherlich ein branchenweiter Ansatz.”

Da sich ESG-Faktoren in der Regel über längere Zeiträume entwickeln, erfordert ihre Berücksichtigung bei der Portfoliozusammenstellung ein langfristiges Engagement seitens des investierenden Akteurs. Dazu gehört unter anderem der direkte Kontakt mit staatlichen Emittenten – ständiger Dialog mit Finanzministerien in Form von persönlichen Gesprächen, schriftlicher Kommunikation, gezielten Fragebögen und ESG-bezogenen Fragen bei Roadshows. Dieser Kontakt kann sogar so weit gehen, dass Staatsbedienstete in Sachen ESG und dessen Bedeutung geschult werden.

Entwicklung eines Modells

Ein Ansatz besteht darin, ESG-Faktoren in Länderrisikomodelle einzubeziehen. Wir greifen auf eine Fülle von ESG-Daten aus externen und internen Quellen zurück , die dann eine bestimmte Punktzahl für ein Land ergeben. Zu den von uns beobachteten Umweltfaktoren gehören Luftqualität, Anfälligkeit gegenüber Klimawandel, Abholzung und Wassermangel. Bei der sozialen Dimension spielen Bildung, Gesundheitswesen, Lebenserwartung und wissenschaftliche Forschung eine wichtige Rolle. Beim Kriterium der Staatsführung werden Aspekte wie Korruption, Wahlverfahren, Stabilität der Regierung, richterliche Unabhängigkeit und Recht auf Schutz der Privatsphäre berücksichtigt.

Diese Gesamtpunktzahl wird zu einer der sechs Säulen im Länderrisikoindex (CRI)-Ranking, das von unserem Economics Team erstellt wird.

Gemeinsames Engagement

Der sinnvollste Ansatz für ESG-Investments ist jedoch sicherlich ein branchenweiter. Staaten, die ihr ESG-Profil verbessern müssen, dürften ein stärkeres, stabileres Wachstum aufweisen und besser in der Lage sein, makroökonomischen Gegenwind auszuhalten. Insgesamt würde eine Verbesserung im Bereich ESG in den Schwellenländern die Trend-Performance der Anlageklasse – bzw. das Beta, wie die Experten sagen – beflügeln.

Der einzelne Portfoliomanager hat relativ wenig Einfluss, wenngleich es auch Beispiele gibt, wo sich staatliche Emittenten dem Druck durch Fondsmanager gebeugt haben. Das war z. B. der Fall, als wir Bedenken hinsichtlich der Bodenreformen in Südafrika äusserten.

UNIVERSELL

Vermögen der Investmentbranche mit ESG-Mandat gesamt, in Bio. US-$. Die unterbrochene Linie stellt Prognosen dar.

Quelle: Deutsche Bank

Die Branche insgesamt jedoch hat die nötige Durchsetzungskraft, um Staaten in die richtige Richtung zu lenken – rund 592 Mrd. US-$ der 8,311 Bio. US-$ an umlaufenden Staatsanleihen von Schwellenländern werden von Vermögensverwaltungsgesellschaften gehalten.

Investmentgesellschaften unternehmen bereits Schritte in diese Richtung. Beispielsweise hat die Initiative „UN Principles for Responsible Investment“ mit mehr als 1.800 Unterzeichnern aus der Branche, die ein Vermögen von mehr als 2,25 Bio. US-$ verwalten, vor kurzem eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen der Vermögensverwaltungsbranche und staatlichen Kreditnehmern fördern soll. Die Zahl weiterer Brancheninitiativen wird immer grösser: Der Global Green Finance Council zum Beispiel hat es sich zum Ziel gesetzt, die Bemühungen der verschiedenen Branchenakteure zu koordinieren, um die Entwicklung von umweltverträglicher Finanzierung („Green Finance“) zu fördern.

Der Unterschied, auf den es ankommt

Nachhaltigkeit steht seit jeher im Mittelpunkt unseres Tuns. Das bedeutet konkret, dass wir ESG in alle unsere Investmentprozesse einbeziehen – nicht zuletzt bei unseren Strategien für Schwellenländeranleihen.

Wir stehen nicht nur in direktem Kontakt mit staatlichen Anleihenemittenten, sondern arbeiten auch mit anderen Unternehmen der Branche und multinationalen Einrichtungen zusammen. Ziel ist es, einen branchenweiten Ansatz zu entwickeln, der die Regierungen dabei unterstützt, besser und umweltfreundlicher zu regieren und das zu tun, was für ihre Gesellschaften am besten ist. Weil dies der beste Weg ist, um das Wohlergehen der Menschen in den Schwellenländern zu verbessern – der sich nebenbei auch für unsere Anleger lohnt. Und weil es der richtige Weg ist.


1) Capelle-Blancard et al. „Environmental, Social and Governance (ESG) performance and sovereign bond spreads: an empirical analysis of OECD countries“, Ecole Polytechnique CNRS https://hal-polytechnique.archives-ouvertes.fr/hal-01401718/document 
2) „Climate Change and the Cost of Capital in Developing Countries: Assessing the impact of climate risks on sovereign borrowing costs. UN environment, Imperial College Business School, SOAS University of London

Über die Autorin

Mary-Therese Barton kam 2004 zu Pictet Asset Management und leitet den Bereich Emerging Debt. Bevor sie ihre jetzige Position im Jahr 2018 antrat, war sie Senior Investment Managerin im Team. Mary-Therese fing als Analystin für Schwellenländeranleihen an. Bevor sie zu Pictet kam, war sie bei Dun & Bradstreet als Ökonomin für die Analyse europäischer Länder zuständig. Mary-Therese Barton erwarb am Balliol College der Universität Oxford einen BA (Hon) in Philosophie, Politik- und Wirtschaftswissenschaften. Sie hat ausserdem einen MSc mit Auszeichnung in Finanzentwicklung vom Zentrum für Studien in Finanzmanagement, SOAS (School of Oriental and African Studies), Universität London. Zudem ist sie diplomierte Chartered Financial Analystin (CFA).

Über Pictet Asset Management 

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 163 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

Rebuilding America: the case for US infrastructure stocks

Will 2019 be the year the US finally decides to repair its crumbling infrastructure? Probably not. Nevertheless, in the Asset Allocation team we have bought a basket of stocks that are exposed to US public infrastructure spending. Confused? Lars Kreckel, Global Equity Strategist at Legal & General Investment Management, explains:

The crucial starting point for our argument for buying stocks with exposure to US infrastructure is that sentiment on the sector has become very bearish. This marks a complete reversal from only a couple of years ago, when these companies saw their share prices perform strongly after the US election.

Back then, investors had ramped up hopes that President Donald Trump would want to go down in history as the master builder and push through a big infrastructure spending package. But this optimism has now been priced out in our view. The stocks have fallen back to multi-year lows and the bullishness on a spending boost has disappeared from analyst reports. Legislative gridlock has become consensus.

I see three scenarios where our 'Rebuilding America' basket could perform particularly well

Firstly, Washington gridlock has become too much of a consensus. A big US infrastructure deal is not our base case, but even a more modest plan with limited macroeconomic or budget implications could benefit infrastructure stocks. We would welcome increased spending on ailing US infrastructure as one of the fiscal programs that makes the most economic sense. But more importantly, it is one of only a few areas where the objectives of the Democrats, Trump and the Republicans overlap. If there can be agreement on anything, then it is here.

The recently passed criminal justice reform has shown that bi-partisan legislation is not impossible despite the noisy rhetoric on the surface. There has been only modest progress on infrastructure so far, such as the increased opportunity zones program signed into law via executive order last year. Spending relies on the states as much as the central government, but a push from Washington would go a long way and, we believe, states would likely follow the lead.

Also, all sides have something to gain from a compromise on infrastructure. For Trump it would be another campaign promise kept and would deliver jobs for his voter base (in addition, big infrastructure projects come with lots of ego-boosting, ribbon-cutting opportunities). At the same time, the Democrats would deliver on one of their top policy goals and prove that they are ‘ready to govern’ come 2020, when the next general election is due. Trump has expressed some sympathy for the Democrats’ infrastructure plans, which lean more on debt-financing than the Republicans’.

Secondly, we believe that a basket of US infrastructure stocks represents a cheap hedge against a US slowdown, as an infrastructure spending package would be a likely component of any policy response to US growth concerns. The incentive to be proactive on this front is arguably even greater in the run-up to 2020. A slowdown in growth could quickly erode the Republicans’ current opposition to increasing spending and adding debt.

Finally, infrastructure is likely to feature heavily in the election campaign for 2020. It’s at the top of both parties’ policy targets and neither side will want to be outdone by the other’s plans. If anything, we would expect campaign promises to be larger rather than smaller. Whether this time will be different and campaign promises turn into actual spending will remain to be seen, but the debate about increased spending was enough for 'Rebuilding America' stocks to outperform during the 2016 election campaign.

Overall, the 'Rebuilding America' theme appeals to my contrarian side. The market has become very pessimistic about these stocks' prospects but, as noted above, I see several potential macro catalysts that could trigger a rebound over the next two years.


This article has first been published on futureworldblog.lgim.com.

Politik lahmt, Wirtschaft boomt

Die Politik wird in diesem Jahr das Börsengeschehen maßgeblich bestimmen. Davon geht Burkhard Allgeier, Geschäftsführer der H&A Global Investment Management GmbH (HAGIM) und Chief Investment Officer (CIO) bei Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG, in seinem Ausblick für 2019 aus. Themen wie die ungeklärten Brexit-Modalitäten, der Handelsstreit zwischen China und den USA oder die Frage nach der Stabilität der Eurozone hätten die Kraft, Kapitalmarktturbulenzen auszulösen. Rückblickend seien das Zusammenwirken dieser Störfaktoren und ihr Effekt auf die Aktienmärkte im vergangenen Jahr unterschätzt worden.

Rezessionsrisiko gering

Ein ausgeprägtes Rezessionsrisiko sieht Allgeier dabei 2019 nicht. Sicherlich zeige die globale Konjunktur im zehnten Jahr des Aufschwungs Ermüdungserscheinungen. Dennoch sei die Binnenkonjunktur in den einzelnen Ländern bei guter Arbeitsmarktlage und akkommodierender Geldpolitik zu robust für einen scharfen globalen Abschwung oder eine Rezession. Damit sei das konjunkturelle Umfeld für Aktien weiterhin günstig, denn echte Aktien-Baissen entstünden in aller Regel nur in ökonomischen Rezessionsphasen. Hinzu komme, dass spätzyklische Phasen oftmals genau jene Zeiträume seien, die mit zu den ertragreichsten für Aktieninvestoren gehörten. „Viele Investoren haben sich in den ‚mageren‘ Ertragsphasen zuvor bereits aus dem Markt verabschiedet – dabei kommt das Beste oft zum Schluss“, so Allgeier.

Günstige Voraussetzungen für höhere Aktiennotierungen

Vor diesem Hintergrund beurteilt der CIO die Aktienmärkte in diesem Jahr als aussichtsreich. Zwar hätten die Unternehmensgewinne ihren zyklischen Höhepunkt erreicht und würden nun flacher steigen. Trotzdem werde das Gewinnwachstum in den USA und Europa wohl bei knapp 10 Prozent liegen. „Dies ist zwar eine deutliche Verlangsamung der Gewinndynamik, aber keine Gewinnrezession“, erläutert Allgeier. Aufgrund der höheren Profitabilität der Unternehmen favorisiert er den US-Aktienmarkt, während der europäische Markt seiner Einschätzung nach eine signifikante Verbesserung im hoch gewichteten Bankensektor brauche. Die Schwellenländer könnten nach Einschätzung des CIO in diesem Jahr vor einem Gewinn-Comeback stehen. Sollte der Handelsstreit gelöst und die Wachstumsdelle in China ausgebügelt werden, seien Aktien aus den Emerging Markets attraktiv.

Das geringere Gewinnwachstum und die genannten Risikofaktoren spiegeln sich Allgeier zufolge bereits in den reduzierten Aktienmarktbewertungen wider. Dies seien günstige Voraussetzungen für höhere Aktienmarktnotierungen. Deshalb setzt die HAGIM für das Jahr 2019 auf eine Korrektur der Kursverluste aus dem vierten Quartal 2018, allerdings bei anhaltender Volatilität.

Anhaltend niedrige Renditen

An den Rentenmärkten ist nach Einschätzung der HAGIM eine Zinswende für AAA-Titel staatlicher Schuldner wie US-Treasuries oder Bundesanleihen nicht in Sicht. US-Treasuries traut der Vermögensverwalter nur wenig Renditeauftriebspotenzial zu, da die Renditen seit 1,5 Jahren stiegen und die Fed sich dem Ende des Zinszyklus nähere. Die niedrigen Renditen von Bundesanleihen spiegelten Knappheitspreise wider, da eine anhaltend hohe Nachfrage auf ein knapper werdendes Angebot treffe. Allerdings könnten strukturelle Faktoren zu einem späteren Zeitpunkt eine Niveauverschiebung der Renditen nach oben bewirken, etwa wenn die Notenbanken sich komplett aus unkonventionellen Politikinstrumenten zurückziehen oder die Baby-Boomer-Generation in die Phase des Entsparens eintreten würde. Das allerdings wird wohl erst in einigen Jahren zu einem Thema werden.

Corporate Bonds bescheinigt Allgeier aufgrund der gestiegenen Verschuldung im nicht-finanziellen Sektor nur eine geringe Qualität: „Das Risk-Reward-Profil ist im Investment-Grade-Bereich – und hier insbesondere im Euroraum – nicht mehr sonderlich attraktiv.“ Kennzahlen wie die „Interest Coverage Ratio“ könnten sich bei einem schärferen Konjunkturabschwung verschlechtern. Ein besseres Risk-Reward-Profil sieht er hingegen bei High-Yield-Anleihen oder bei Emerging Market Bonds in Landeswährung, dort ist der Spread-Puffer im Zuge der Aktienturbulenzen ansehnlicher geworden.

Im Jahr 2019 bleibt Flexibilität nach Einschätzung von Burkhard Allgeier das Gebot der Stunde in der Asset Allocation. Bei den Aktienquoten empfiehlt der HAGIM-Experte – ausgehend von einer aktuellen leichten Untergewichtung – eine Erhöhung bis hin zu einer deutlichen Übergewichtung. Auf der Rentenseite sieht er die Selektion 2019 als Schlüssel zum Erfolg. Ein Untergewicht bei Credits könnte ein sinnvoller Hedge gegen ein mögliches Übergewicht bei Aktien sein. Risiken drohten von Seiten der Politik. Eine Absicherung, beispielsweise mit Gold, ist nach Einschätzung von Allgeier deshalb sinnvoll – auch, weil bei Gold eine Bodenbildung zu beobachten sei und das Edelmetall auf dem aktuellen Preisniveau eine Versicherung mit günstiger Prämie darstelle.


Die Präsentation zu dem Kapitalmarktausblick 2019 von Hauck & Aufhäuser können Sie hier herunterladen: Download

Über Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers kann auf eine 223 Jahre lange Tradition zurückblicken. Das Haus ist aus der Fusion zweier traditionsreicher Privatbanken hervorgegangen: Georg Hauck & Sohn Bankiers in Frankfurt am Main, gegründet 1796, und Bankhaus H. Aufhäuser, seit 1870 in München am Markt. Die beiden Häuser schlossen sich 1998 zusammen. Der Vorstand der Bank besteht aus dem Vorsitzenden des Vorstands Michael Bentlage sowie dem Mitglied des Vorstands Wolfgang Strobel. Hauck & Aufhäuser versteht sich als traditionsreiches und gleichzeitig modernes Privatbankhaus.
Die Bank mit Standorten in Frankfurt am Main, München, Hamburg, Düsseldorf und Köln konzentriert sich auf die ganzheitliche Beratung und die Verwaltung von Vermögen privater und unternehmerischer Kunden, das Asset Management für institutionelle Investoren, umfassende Fondsdienstleistungen für Financial und Real Assets in Deutschland und Luxemburg sowie die Zusammenarbeit mit unabhängigen Vermögensverwaltern. Darüber hinaus bieten wir Research-, Sales- und Handelsaktivitäten mit einer Spezialisierung auf Small- und Mid-Cap-Unternehmen im deutschsprachigen Raum sowie individuelle Services bei Börseneinführungen und Kapitalerhöhungen an. Im Vordergrund der Geschäftstätigkeit steht die ganzheitliche und persönliche Beratung, auf deren Basis individuelle Lösungen entwickelt werden.

Anleihen profitieren von Aktienschwäche

Die Blicke der Marktteilnehmer richteten sich zuletzt auf die Aktienmärkte. Grund war der massive Abschwung im Dezember. Dieser stützte die meisten Rentenmärkte – zumindest die Staatsanleihen, sie legten im Dezember generell zu. Italien profitierte derweil von der Entspannung im Budgetkonflikt mit der Europäischen Kommission. Auch die Renditeabstände der Emerging-Market-Anleihen konnten sich ein wenig einengen. Generell war die Wertentwicklung der Emerging Markets, vor allem des Hartwährung-Segments, enttäuschend.

Die auf den ersten Blick sehr gute Wertentwicklung der US-Rentenmärkte ist im Wesentlichen der Währung geschuldet. Der Dollar hat gegen den Euro seit Jahresbeginn rund 5 % aufgewertet. Am stärksten schnitten somit die deutschen Bundesanleihen (und damit auch die österreichischen) ab – ein Anzeichen der Krise.

Die Renditeabstände (Spreads) der Unternehmensanleihen inklusive High-Yields steigen auf Jahreshöchststände, wir sind aber noch deutlich von den „Krisenniveaus“ vergangener Jahre entfernt.

Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finden Sie links als PDF.

Geld-/Kapitalmarkt – EZB-Politik an der Wende

Die amerikanische Wirtschaft befindet sich im späten Zyklus und wird in den kommenden Jahren etwas weniger, wenngleich immer noch gut wachsen. In den USA sind 2019, aus aktueller Sicht, zwei weitere Zinsanhebungen zu erwarten, wohingegen die EZB maximal einmal anheben wird. Die Zinsdifferenz bleibt somit weiterhin zugunsten der USA bestehen, mittelfristig wird sich das Bild aber drehen und dann auch den Euro unterstützen. Auch das ansteigende Haushaltsdefizit belastet die amerikanische Währung. Insgesamt erwarten wir somit keine großen Währungsbewegungen und gehen für 2019 von einem Kurs von ca. 1,2 EUR/ USD aus.

Auch wenn die erste Zinsanhebung frühestens im 4. Quartal 2019 kommen wird, war der Beschluss der EZB, das Anleihekaufprogramm per Ende 2018 auslaufen zu lassen, ein Signal an die Investoren. Weiterhin ist viel Geld bei der Notenbank geparkt und die Renditen der Staatsanleihen der Kernländer sind extrem niedrig. Leicht rückläufiges Wirtschaftswachstum, niedrige Inflation sowie die Funktion des sicheren Hafens sprechen auch 2019 für tiefe Renditen.

Staats- und Unternehmensanleihen – Flache US-Zinskurve

Die amerikanische Zinskurve ist innerhalb eines Jahres deutlich flacher geworden und bietet nun über alle Laufzeiten hinweg eine attraktive Verzinsung, insbesondere im Vergleich zu deutschen Papieren. Wir erwarten kaum inflationäre Tendenzen, was gepaart mit der etwas schwächeren Konjunkturentwicklung und dem geringeren Fed-Engagement nur mehr zu einem geringen Anstieg der Renditen führen wird.

Steigende Verunsicherung hat zu deutlich höheren Risikoprämien und zugleich negativen Überschusserträgen an den Kreditmärkten geführt. Da die Ausfallsraten aber weiterhin sehr niedrig zu erwarten sind, werden die Spreads trotz Angebotsüberhang, wenn überhaupt, nur mehr moderat ansteigen – verglichen mit der eigenen Historie sind sie bereits recht attraktiv.

High-Yield-Spreads haben sich 2018 so stark ausgeweitet, dass für das kommende Jahr nur mehr geringe Bewegungen zu erwarten sind und sich somit im Laufe des Jahres interessante Kaufniveaus bieten werden. Aktuell halten wir High-Yield-Anleihen untergewichtet.

NN Investment Partners erwartet 2019 moderate Aktienerträge von 5 bis 7%

Das Schlussquartal 2018 gehörte zu den schlechtesten Quartalen für die globalen Aktienmärkte in den zurückliegenden 45 Jahren. In der Vergangenheit schnitten Aktien lediglich in Rezessionen oder bei Ölpreisschocks ähnlich schwach ab. Das Wachstum der Unternehmensgewinne weltweit hat in diesem Aktienzyklus sehr wahrscheinlich im Jahr 2018 seinen Höchststand erreicht. Aber steht die Welt inzwischen kurz vor einer Rezession, die negative Auswirkungen auf die Märkte hätte?

NN Investment Partners (NN IP) geht davon aus, dass das Wachstum der Weltwirtschaft solide nahe der Potenzialrate verharrt, sich allerdings im Vergleich zu 2018 abschwächt. Das globale Gewinnwachstum der Unternehmen dürfte sich im Vergleich zur im Jahr 2018 erzielten Rate von 16% verlangsamen, aber positiv bleiben. Wir prognostizieren auf dieser Basis für globale Aktien in diesem Jahr eine Rendite von 5 bis 7%. Das schwächere Gewinnwachstum ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Auswirkungen der US-Steuerreform auf die US-Gewinne abklingen und dass sich die Konjunktur verlangsamt. Außerdem könnten die Gewinne unter Druck geraten, weil die Löhne aufgrund der Engpässe am Arbeitsmarkt steigen.

Bei Aktien ist das Abwärtspotenzial nach dem deutlichen Rückgang der Bewertungen inzwischen begrenzt. Global haben wir zuletzt den stärksten Bewertungsrückgang seit 2011 gesehen, das 12-Monats-Forward-KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) liegt bei rund 14. Das verdeutlicht, wie stark die Kurse eingebrochen sind. Die Bandbreite möglicher positiver und negativer Entwicklungen ist allerdings groß.

Patrick Moonen, Principal Strategist Multi Asset bei NN Investment Partners: „Wir erwarten bei Aktien für 2019 moderate positive Erträge, die von einem leichten globalen Gewinnwachstum getragen werden. Die Konvergenz auf Makroebene und die Normalisierung der Geldpolitik sind dabei zwei wichtige Stichworte. Aufgrund dieser Entwicklungen schichten allmählich in Aktienmärkte außerhalb der USA um und präferieren Finanztitel und zyklische Rohstoffwerte. Angesichts der kurzfristigen politischen Unsicherheiten, die von einer protektionistischen Handelspolitik, dem Brexit und der Politik im Euroraum ausgehen, bleiben wir jedoch vorsichtig.

Politische Risiken werden 2019 von zentraler Bedeutung sein. Als größtes Risiko ist der Handelskonflikt zwischen China und den USA anzusehen, der sich inzwischen auf den Ausblick für die Unternehmen und auf das Vertrauen auswirkt. Bis Ende Februar sollen zunächst keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden. Während dieser Pause können die beiden Seiten ihre Verhandlungen fortsetzen. Für das Anlegervertrauen und den Wachstumsausblick wäre es sehr wichtig, dass diese Frage im positiven Sinne gelöst wird.

Gleichzeitig hat die letzte Phase des chaotischen Brexit-Prozesses begonnen. Das von Premierministerin Theresa May ausgehandelte Abkommen wurde vom Parlament mit einer haushohen Mehrheit abgelehnt. Die Regierung hat das nachfolgende Misstrauensvotum zwar überstanden, scheint aber einem Abkommen, das dem Parlament oder den Wählern passt, keinen Schritt näher gekommen zu sein.

Bei diesem Thema sind mehrere mögliche Entwicklungen denkbar, zum Beispiel ein No-deal-Brexit oder ein Widerruf der Austrittserklärung nach Artikel 50 des EU-Vertrags, der den Austritt eines Mitgliedsstaats aus der Europäischen Union regelt. Aber die Uhr tickt. Angesichts dessen, was auf dem Spiel steht, werden Großbritannien und die EU möglicherweise versuchen, einen No-deal-Brexit zu vermeiden und das Austrittsdatum zu verschieben.

Mit Blick auf die Geldpolitik gehen wir davon aus, dass die US-Notenbank weitere Zinserhöhungen für die kommenden fünf bis sechs Monate aussetzt. Insgesamt dürfte sie den Leitzins im Jahresverlauf noch zwei Mal erhöhen, was allerdings von den zugrundeliegenden Daten abhängt. Wir rechnen mit einem leichten Aufwärtsdruck auf die Anleiherenditen und Spreads. Die geringere Differenz zwischen Eigen- und Fremdkapitalkosten und eine höhere Unternehmensverschuldung in der Spätphase des Zyklus könnten das Interesse der Unternehmen an Aktienrückkäufen dämpfen, die 2018 einen großen Teil aller Aktienkäufe ausmachten.“


Über NN Investment Partners

NN Investment Partners (NN IP) ist der Asset Manager der NN Group N.V., einer an der Börse (Euronext Amsterdam) gehandelten Aktiengesellschaft. NN IP hat seinen Hauptsitz in Den Haag, in den Niederlanden und verwaltet insgesamt weltweit 238 Mrd. Euro* (277 Mrd. US-Dollar.*) Assets under Management für institutionelle Kunden und Privatanleger. NN IP beschäftigt mehr als 1.000 Mitarbeiter und ist in 15 Ländern in Europa, USA, Lateinamerika, Asien und dem Nahen Osten vertreten. NN IP ist Teil der NN Group N.V., einer an der Börse gehandelten Aktiengesellschaft.
*Stand: 30. September 2018

Hoffnung auf Entspannung in Handelsstreit beschert Börsen freundlichen Jahresstart

Neue Hoffnungen auf ein Ende des Handelskriegs zwischen den USA und China haben den Börsen einen guten Start ins neue Jahr beschert. Auslöser waren die jüngsten Gespräche von Vertretern der beiden Länder in Peking. Der US-Leitindex Dow Jones konnte vor diesem Hintergrund bis Freitag knapp drei Prozent zulegen. Auch wichtige europäische Aktienindizes wie der DAX oder der Euro-Stoxx-50 legten zwischen zwei und drei Prozent zu. Noch deutlicher nach oben ging es in Wien, der österreichische Aktienindex ATX hat seit Jahresbeginn schon gut sechs Prozent zugelegt (alle Angaben per 11.1.2019).  Vor allem während der mit Spannung erwarteten Gespräche konnten die Börsen zulegen. Nach Ende der Verhandlungen kamen die Märkte angesichts der noch offenen Differenzen aber wieder etwas ins Stocken.

wertentwicklung-globale-aktien

Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu.

Freundlicher Jahresauftakt an den Börsen

In der zweiten Jänner-Woche hatten sich Unterhändler von China und den USA zu Gesprächen in Peking getroffen. Die Verhandlungen über eine Beendigung des Handelskriegs waren ursprünglich auf zwei Tage angesetzt, wurden dann aber überraschend verlängert. An den Märkten wurde das Treffen aufmerksam verfolgt. Es handelte sich dabei um die ersten direkten Gespräche seit US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping Anfang Dezember eine 90-tägige Pause im Zollstreit vereinbart hatten. Zuvor hatten sich beide Länder noch mit immer neuen Sonderzöllen in Milliardenhöhe überzogen.

Gespräche bringen Fortschritte, viele Differenzen müssen aber noch ausgeräumt werden

Beide Länder berichteten von einem konstruktiven Gesprächsverlauf. Chinas Handelsministerium teilte mit, die Gespräche hätten „das gegenseitige Verständnis vergrößert und eine Grundlage geschaffen, um die Besorgnisse beider Seiten anzusprechen“. Trotz erster Fortschritte ist der Weg zum Ende des Handelskriegs aber noch weit.

China hat laut dem US-Handelsministerium seine Zusagen bekräftigt, „bedeutende Mengen“ an Produkten der USA zu kaufen und mehr Dienstleistungsgeschäfte zuzulassen. Bei den zusätzlichen Importen und einer Öffnung des chinesischen Marktes für US-Kapital gab es laut dem „Wall Street Journal“ auch Fortschritte. Doch blieben weiter Differenzen über Fragen wie den Schutz geistigen Eigentums oder Subventionen für chinesische Unternehmen.

Als Zeichen für Fortschritt wurde gewertet, dass die chinesische Regierung während der Gespräche angekündigt hatte, seinen Markt für weitere genetisch modifizierte Getreidesorten zu öffnen, was die USA seit Jahren gefordert hatten. Die Handelsgespräche hatten zudem den Weg für mögliche weitere Verhandlungen auf höherer Stufe geebnet, zitiert das „Wall Street Journal“ informierte Kreise. Ein möglicher nächster Schritt wäre ein Treffen zwischen dem Chinas Vizepremier Liu He und dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer. Auch könnte US-Präsident Trump auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos mit Chinas Vizepräsident Wang Qishan zusammenkommen.

Doch die Zeit drängt. US-Präsident Trump hatte im Dezember zugesagt, seine angekündigte weitere Erhöhung der US-Sonderabgaben auf chinesische Importe im Wert von 200 Mrd. Dollar vorerst bis 1. März auszusetzen. Gibt es bis dahin keine Einigung, droht aber eine Eskalation, die nicht nur die Wirtschaft in China und den USA, sondern auch einige europäische Länder schwer treffen könnte.

Auch an anderen „Fronten“ sorgt die Politik Trumps weiter für Schlagzeilen. So kam zuletzt Bewegung in den Handelsstreit der USA mit der EU, nachdem ranghohe Vertreter beider Seiten zusammenkamen, um ein gemeinsames Abkommen auszuloten. Gelöst ist der Konflikt um drohende US-Strafzölle auf europäische Autos aber noch nicht. Auch der Streit um die von Trump geplante Grenzmauer zu Mexiko dauert an und verhindert die Verabschiedung eines Haushaltsgesetzes durch den Kongress. Die Folge ist die seit 22. Dezember anhaltende Stilllegung eines Großteils der Bundesbehörden.


Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Brexit deal defeat triggers huge uncertainty: what next?

Possibility of no deal Brexit is as high as ever, risking a UK recession this year, argue Azad Zangana, Senior European Economist and Strategist, and Remi Olu-Pitan, Multi-asset Fund Manager, both Schroders.

Azad Zangana, Senior European Economist & Strategist, says:

As had been widely expected, parliament has voted against the ratification of the UK’s Withdrawal Agreement with the European Union. Opposition to the agreement was overwhelming, with 432 members of parliament (MPs) voting against, versus 202 for. It is worth noting that 118 Conservative Party MPs voted against their own prime minister (PM), while only four opposition Labour Party members rebelled and backed the deal.

In reaction to the defeat, Prime Minister Theresa May offered parliamentary time to debate whether the government still enjoyed the support of the House of Commons. Labour Party leader Jeremy Corbyn promptly confirmed that his party has tabled a motion of no confidence to the house, and so the debate will commence today (Wednesday 16 January) followed by the vote of no confidence in the government at around 7pm this evening. Assuming MPs vote in line with their parties and the Democratic Unionists Party (DUP) of Northern Ireland backs its coalition partner (as it has suggested), then the government is highly likely to win the vote.

What next?

Assuming the government survives, Theresa May stated that the next step would be to consult cross-party MPs that opposed the deal, to see what changes would be necessary in order to secure their support. The government then plans to put those proposed changes to Brussels in the hope of augmenting the current Withdrawal Agreement.

In order for the EU to be willing to re-open the current agreement, the government must demonstrate that there is sufficient support for the proposed amendments to win a new vote in parliament. Given the multiple issues that parliament is divided on, it seems unlikely that the government can come up with a set of proposals that can change the minds of at least 116 MPs.

If the government persuades parliament to ratify the current or augmented agreement, then the UK will proceed to leave the EU on 29 March, and enter a transition period. During this period, the future relationship including trade, customs arrangements and regulatory alignment should be finalised.

UK recession likely if no deal is reached

In the absence of a deal being ratified, the UK will be leaving the EU without a transition period, and is likely to face significant trade tariffs in accordance with World Trade Organisation (WTO) rules, along with full customs checks, and a number of other important memberships/associations with EU institutions lapsing. Given the fragile state of the UK economy, we would then forecast a recession over 2019.

A delay to Brexit is possible. The UK could request a temporary delay (say three months), but this would require unanimous backing from the 27 EU member states. If the UK has not made progress in securing a majority for a deal, then the EU is unlikely to support a delay without a clear mechanism to break the deadlock in the UK’s parliament. This could come in the form of a second referendum or a general election. As European Parliamentary elections are due in May, the EU is keen not to have the UK’s membership spill over into the new term, unless the UK decides to remain permanently.

If the EU does not grant an extension to the Brexit deadline, then the UK could unilaterally revoke Article 50, only to restart the process again at a later point. This is unlikely and would certainly anger the EU and the public in the UK, especially as it would technically restarts the two-year negotiation process.

High chance of cliff-edge Brexit

In our view, the risk of a “no-deal” or “cliff-edge” Brexit is probably as high as it has ever been. At the same time, the need for a general election or a second referendum to break the deadlock in parliament seems more apparent than ever. Based on the last ten opinion polls of voting intentions, the Conservative Party looks set to retain its position as the single biggest minority party in a general election. However, the Conservatives are projected to lose seats and would therefore need both the DUP and the Liberal Democrats to form a coalition (assuming that both a coalition with Labour and the Scottish National Party is untenable). Moreover, it is worth remembering that opinion polls could shift during a campaign, and we doubt recent events will garner support for the government, even if Theresa May steps down and is replaced by another candidate.

The outlook if a second referendum is called is complicated by the many options possible for such a plebiscite. However, opinion polls that have offered three outcomes: “remain”, “deal” and “no deal” have consistently found that the support for Brexit is split between the latter two, leaving “remain” as the most supported option by a big margin.

Soft Brexit still seems unlikely

We believe that the possibility of a remain result following a second referendum and the prospect of a delay to Brexit have helped boost the pound in recent days against the US dollar and the euro. Markets seem to be pricing in a greater probability of a “soft Brexit”. However, we believe that investors are getting ahead of themselves.

The main uncertainty now is how the Labour party will react if they fail in their bid to trigger a general election. Will Corbyn work constructively with the government to end the deadlock, or will he continue to obstruct the process? The Labour Party’s six tests for Brexit focus on the future relationship, which are irrelevant at this stage of the negotiation. Though not the official position, many in the Labour Party including Shadow Brexit Secretary Keir Starmer and Deputy Leader Tom Watson believe that a second referendum should be the next option.

View from a fund manager

Remi Olu-Pitan, Multi-asset fund manager, says:

You would be forgiven for assuming that financial markets care little for Brexit and the UK political chaos this morning with Asian markets little changed and sterling recovering strongly from yesterday’s close.

This indicates that the defeat came as no surprise and the market expects that the motion of a no confidence vote will fail. The market has moved on to Plan B assigning a much lower probability to a "no deal" outcome. While the plethora of options will keep the pound and UK assets vulnerable to headline risk in both directions, the pound and UK assets are already reflecting a significant Brexit premium.

The immediate reaction by EU member states is critical, support for the PM and scope for concessions and a potential extension of A50 will be supportive for the pound and UK assets

Beyond the near-term volatility, the outlook for UK’s trade relations with the EU remains unclear, this will do nothing to alleviate the risk premium embedded in UK assets.


This article has first been published on schroders.com.

"Unser Basis-Szenario ist nach wie vor ein Deal"

Nachdem die große Mehrheit der Abgeordneten des britischen Unterhauses nur ein “Nein” für die aktuelle Version des Brexit-Deals von Theresa May übrig hatte, steht die Premier-Ministerin deutlich unter Druck. Was Großbritannien in weiten Teilen im besten Fall ratlos zurück lässt, beunruhigt Gordon Brown, Co-Head of Global Portfolios bei der Legg Mason-Tochtergesellschaft Western Asset, noch nicht: „Unser Basis-Szenario ist nach wie vor ein Deal, bei dem das Parlament letztendlich den ‚Plan B’ der Regierung unterstützt. In diesem Fall oder wenn es zu einem ‚verlängertem’ Szenario kommen sollte, steigt die Wahrscheinlichkeit für einen softeren oder späteren Brexit. Entsprechend gering sind dann auch nur noch die Chancen für einen harten ‚No Deal’ Brexit.“

Mit Blick auf die britischen Credit Spreads fährt Brown weiter fort: „UK Credit Spreads sind wieder zurück auf dem Niveau, das sie vor dem Brexit-Referendum in 2016 hatten. Wie auch für das britische Pfund sowie britische Staatsanleihen glauben wir, dass der britische Kreditmarkt positiv reagieren würde, sollte ein harter Brexit vom Tisch fallen. Die Spreads sollten sich dann entsprechend verengen.“

Käme es zu dem von Brown und seinen Kollegen erwarteten Basis-Szenario, sollten britische Werte insgesamt positiv reagieren, schließlich spiegele sich der Großteil der negativen Brexit-Nachrichten bereits in den Bewertungen wider.

Fünf Lehren, die wir aus 2018 ziehen

2018 war für die meisten Anleger schmerzhaft – ein Jahr, aus dem sie gezwungenermaßen (wieder einmal) einige wichtige Lehren ziehen, so Luca Paolini, Chief Strategist von Pictet Asset Management.

2018 gab es kein sicheres Versteck

Diversifizierung war 2018 keine große Hilfe. Die meisten regionalen Aktienmärkte und Branchen, die im MSCI World Index vertreten sind, schrieben am Jahresende rote Zahlen, ebenso wie die Indizes für US-Staatsanleihen und -Unternehmensanleihen. Globalen Staatsanleihen wäre es genauso ergangen, hätte es im Dezember nicht die rasante Rally gegeben. So mussten US-Dollar-Anleger damit klarkommen, dass alle großen Anlageklassen unterirdisch abschnitten – Liquidität in US-Dollar war das erste Mal seit 1986 der beste Gewinnbringer (siehe Abbildung).

EIN HARTES JAHR FÜR ANLEGER

Gesamtrendite % in USD und Lokalwährung

Quelle: Thomson Reuters Datastream, Pictet Asset Management. Währungseffekt entspricht der Aufwertung der Lokalwährung gegenüber dem US- Dollar. Daten beziehen sich auf den Zeitraum 31.12.2017–31.12.2018.

Ein Risk-Parity-Portfolio – bei dem 75% der Anlagen in globalen Anleihen (JPM Global Government Bonds in Lokalwährung) und der Rest in globalen Aktien (MSCI World) investiert ist – hätte zum Jahresende 1% an Wert verloren. Das ist das erste Mal seit 2008, dass ein solches Portfolio einen Verlust erlitten hat, davor war dies zuletzt 1994 der Fall.

Geldspritzen der Zentralbanken haben großen Einfluss...

Nach jedem Hoch ein Tief? Die quantitative Lockerung durch die weltweiten Zentralbanken hat die Anlagenpreise nach der Finanzkrise nach oben getrieben. Dies führte zu einer Rekord-Hausse bei globalen Aktien. 2018 jedoch sind die großen Notenbanken das erste Mal seit zehn Jahren zu Nettoverkäufern von Finanzanlagen geworden: Sie haben ihre Konjunkturbelebungsmaßnahmen 2018 von 2,6 Bio. US-$ im vergangenen Jahr auf 600 Mrd. US-$ zurückgefahren1.

Unseren Analysen zufolge wirkt sich die Verknappung der Liquidität langsam auf die KGVs aus.

Wir rechnen damit, dass die Überschussliquidität weiter zurückgeht. Das hätte wahrscheinlich zur Folge, dass globale Aktien auf KGV-Basis 10% an Wert verlieren (siehe Abbildung)2.

AKTIEN FOLGEN DER LIQUIDITÄT

G3-Überschussliquidität und nachlaufendes KGV globaler Aktien

Quelle: Thomson Reuters Datastream, Pictet Asset Management. Daten beziehen sich auf den Zeitraum 30.04.1982–29.03.2019 (geschätzt).

... ebenso wie die Geopolitik

Politik mag lokal sein, kann aber global ein Beben auslösen 2018 hat uns gezeigt, dass politische Erschütterungen sehr weite Wege zurücklegen können. Eines der populistischen Hauptargumente von Präsident Trump ist, dass die Handelspartner der USA, insbesondere China, unfaire Handelspraktiken betreiben. Er nutzte seine Exekutivbefugnisse, um hohe Zölle aufzuerlegen, und drohte, dass dies erst der Anfang sei. Bislang ist der globale Handel weitgehend verschont geblieben. Hersteller bzw. Verbraucher konnten die Kosten verkraften oder fanden neue Kunden oder neue Lieferanten.

Die große Frage ist aber, wie lange die globale Realwirtschaft noch immun bleiben wird. Die Handelsspannungen haben das Geschäftsklima bereits stark eingetrübt. Nehmen wir die Komponente „Exportaufträge“ des weltweiten Einkaufsmanagerindex. Im Februar erreichte er mit 55,7 Punkten seinen höchsten Stand seit 2011: Die Exportaufträge sind im Oktober auf 50,6 gesunken und liegen gerade noch eben im Wachstumsterritorium – dieser Rückgang dürfte auf die globalen Handelsspannungen zurückzuführen sein (siehe Abbildung).

Hinzu kommt, dass der Handel ein Thema ist, das uns noch lange beschäftigen wird. Das liegt daran, dass dem Streit das Tauziehen zwischen den USA und China um die Weltherrschaft zugrunde liegt, und daran wird sich in den nächsten Jahren nichts ändern.

EXPORTSORGEN

Globale Konjunktur (PMI) vs. Exportaufträge

PMI Welt basierend auf 34 PMIs für das verarbeitende Gewerbe, BIP-gewichtet. Exportaufträge basierend auf 22 PMIs, BIP-gewichtet. Quelle: Thomson Reuters Datastream. Daten vom 30.11.2018.

Ein stärkerer US-Dollar bedeutet nie Gutes für die Schwellenländer

Auf dem Papier war es um die Schwellenländer Anfang 2018 gut bestellt: starkes Wirtschaftswachstum, niedrige Inflation, Erholung bei den Rohstoffpreisen, attraktive Bewertungen... Aber es lag ein Schatten über dieser heilen Welt – der US-Dollar.

US-DOLLAR FORDERT SEINEN TRIBUT

MSCI EM Total Return in USD im Vergleich zum MSCI World; Handelsgewichteter USD Fed

Umbasiert zum 01.01.2018. Quelle: Thomson Reuters Datastream. Daten beziehen sich auf den Zeitraum 29.12.2017–30.11.2018.

Die US-Währung legte um 8% gegenüber einem handelsgewichteten Währungskorb zu. Für die Schwellenländer war das ein harter Schlag und ließ Ängste vor höheren Kosten für die USD-Schuldenfinanzierung und steigende Preise für ausländische Waren aufkommen. Infolgedessen lagen die Gesamtrenditen von Schwellenländeraktien in US-Dollar um etwa 7% hinter der globalen Benchmark zurück (siehe Abbildung).

Für 2019 gibt es Hinweise darauf, dass der US-Dollar seinen Kurs ändert, wenn sich das US-Wachstum verlangsamt, die Straffung durch die US-Notenbank an Dynamik verliert und der Effekt der Konjunkturbelebungsmaßnahmen nachlässt. Gegenwind geht auch von den hohen Bewertungen und der euphorischen Stimmung aus. Egal, aus welcher Richtung der Wind bläst, es ist sehr wahrscheinlich, dass die Renditen von Schwellenländeranlagen weiterhin eng an die Entwicklung des US-Dollars gekoppelt sind.

Europa ist immer für eine Enttäuschung gut

Die Schwellenländer waren nicht die einzige Region, die enttäuschte. Die schwache Performance europäischer Aktien – die über den Januar hinaus anhielt – hat gezeigt, dass die Probleme in der Region noch lange nicht Geschichte sind. Das größte Sorgenkind war Italien, sowohl politisch als auch wirtschaftlich. Die italienische Regierung geriet über die Pläne für ein höheres Staatsdefizit mit Brüssel aneinander und die Wirtschaft des Landes stagnierte. Dadurch wurde das Wachstum in der gesamten Eurozone belastet. Der Renditeabstand zwischen 10-jährigen italienischen Staatsanleihen und deutschen Bundesanleihen vergrößerte sich im Herbst auf über 300 Basispunkte – der höchste Stand seit Juli 2013. Das wiederum belastete europäische Aktien (siehe Abbildung). Sowohl in Lokalwährung als auch in US-Dollar verzeichneten europäische Aktien im Dezember ein Allzeittief gegenüber US-Aktien.

AKTIEN IM RENDITETIEF

MSCI EMU Total Return in Lokalwährung im Vergleich zum MSCI World; Renditeabstand zwischen 10-jährigen italienischen BTP und deutschen Bundesanleihen, Basispunkte

Quelle: Thomson Reuters Datastream. Daten beziehen sich auf den Zeitraum 01.01.2018–30.11.2018.


1) Die von den Notenbanken neu zur Verfügung gestellte Liquidität wird berechnet anhand der in den letzten sechs Monaten bereitgestellten Nettoliquidität, gemessen als prozentualer Anteil am nominalen BIP unter Verwendung von BIP-Gewichtungen basierend auf dem aktuellen USD-Kurs.
2) Die Überschussliquidität wird gemessen als Wachstum der weit abgegrenzten Geldmenge minus Wert der inländischen Industrieproduktion (Erzeugerpreis-Volumenindex) (BIP-gewichtet) in den letzten sechs Monaten.

Über den Autor

Luca Paolini kam 2012 als Chefstratege zu Pictet Asset Management. Davor arbeitete er als Aktienstratege bei Credit Suisse Securities, wo er für die Vermögens-, Sektor- und geografische Allokation verantwortlich war. Von 2005 bis 2007 war er bei Union Investment als Anlagestratege tätig. Luca Paolini begann seine Karriere 2001 bei Allianz Dresdner Asset Management. Im Rahmen seiner Tätigkeit im Bereich Asset-Allokation und Anlagestrategie wurde er zum Prokurist befördert. Luca Paolini hat einen Master in Volks- und Betriebswirtschaft von der SDA Bocconi School of Management in Mailand und ein Laurea Magistrale in Politikwissenschaften von der Universität Bologna.

Über Pictet Asset Management 

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 163 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

Nach dem BREXIT-Votum: 4 Szenarien für das Britische Pfund

von Gerhard Winzer, Chefvolkswirt der Erste AM.

Das britische Unterhaus (House of Commons) hat am Dienstag den zwischen der britischen Regierung und der EU ausverhandelten Austrittsvertrag mit 432 zu 202 Stimmen deutlich abgelehnt. Mit dieser gewaltigen Niederlage hat es Theresa May zweieinhalb Jahre nach dem Brexit-Referendum nicht geschafft einen Konsens im Parlament zu finden. Dieses Ergebnis war allgemein erwartet worden. Es ist wenig Zeit für weitere Verhandlungen. Die chaotischen Zustände werden verlängert.

Für die weitere Entwicklung besteht eine erhebliche Unsicherheit. Grundsätzlich gibt es 4 mögliche Entwicklungen:

Der Euro hat in den letzten 5 Jahren im Vergleich zum Britischen Pfund klar zugelegt.

1. Ein„harter“ BREXIT

Beziehungsweise ein Austritt des Vereinigten Königreichs ohne Austrittsvertrag. Premierministerin May (sollte sie das gegen sie eingeforderte Misstrauensvotum heute Abend bestehen) hat nun bis kommenden Montag Zeit um einen alternativen Plan dem Parlament vorzulegen. Das ist wenig realistisch. Resolutionen für eine Veränderung des Austrittsvertrages werden wahrscheinlich verabschiedet werden. Es wird jedoch schwer sein einen Konsens im Parlament zu finden. Selbst wenn im Parlament eine Mehrheit für eine Position gefunden wird, muss diese noch mit der EU ausverhandelt werden. Dafür bleibt nicht mehr viel Zeit. Schlussendlich akzeptieren die Abgeordneten den „harten“ Brexit. Dieses Umfeld ist negativ für das Britische Pfund.

2. Ansuchen um eine Verlängerung für den Stichtag (29. März).

Das ist möglich, allerdings müssten die anderen 27 EU Staaten zustimmen. Der verlängerte Stichtag würde wahrscheinlich vor den EU-Parlamentswahlen liegen, die am 23 Mai beginnen.  In diesem Szenario ist viel möglich: So könnten ein neuerliches Referendum über den Ausstieg des UK von der EU oder Neuwahlen stattfinden. Daraus resultieren zwei Entwicklungspfade: Entweder kein Brexit (siehe Punkt 4) oder abermals zähe Verhandlungen mit einem nicht vorhersagbaren Ausgang zwischen der Regierung und dem Parlament sowie der EU. Der Ausblick für das Britische Umfeld bleibt sehr unsicher. Natürlich könnte letztendlich ein Kompromiss zwischen dem UK und dem Parlament gefunden (siehe den nächsten Punkt) werden.

3. „Geordneter“ Brexit beziehungsweise ein Austritt des UK mit einem Austrittsvertrag.

Entweder der bestehende Austrittsvertrag wird doch akzeptiert, oder im Parlament werden Abänderungen verabschiedet, die die EU akzeptiert. Die Verhandlungen über die zukünftigen Handelsbeziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU können beginnen. So könnte zum Beispiel das UK doch in der Zollunion bleiben oder der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) beitreten. Das würde einen „soften“ Brexit darstellen. Oder die Übergangsperiode nach dem Brexit könnte auf einen langen Zeitraum ausgedehnt werden. Dieses Szenario ist günstig für das Britische Pfund.

4. Kein Brexit beziehungsweise Rückzug vom Austrittsprozess nach Artikel 50.

Ob es für dieses Szenario vor einem neuen Referendum oder vor Neuwahlen eine Mehrheit im Parlament geben wird, ist fraglich. Das Parlament könnte jedoch ein Gesetz verabschieden, wonach das UK in der EU bleiben soll, wenn kein Kompromiss zwischen der EU und dem UK gefunden wird. Die gesetzliche „Voreinstellung“ wird von „harter Brexit auf „kein Brexit“ verändert. Dieses Szenario ist sehr positiv für das Britische Pfund.

FAZIT

Die Liste an Fehleinschätzungen wird länger (David Cameron über den Ausgang des Brexit-Referendums, Theresa May mit der Drohung eines „harten“ Brexit). Somit bleibt nur noch die Hoffnung, dass die rationalen Argumente überwiegen und zumindest ein Austritt ohne Austrittsvertrag vermieden wird.


Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Verantwortungsvolles Investieren als Kern-Merkmal unserer ETFs

Durch ein aktives Mitwirken an Unternehmen, in die sie investieren, und die Meidung solcher, die den Mindeststandards nicht entsprechen, könnten ETF-Anleger von einem neuen Ansatz profitieren, erklärt Chad Rakvin Global, Head of Index Funds bei Legal & General Investment Management.

Wie wäre es denn, wenn ein ETF einen Zugang zum Markt geben könnte, ohne dass in Aktien investiert wird, die für verantwortlich investierende Anleger einfach nicht in Frage kommen, und ohne etwas von dem Risiko-Rendite-Profil des jeweiligen Index abweichen zu müssen?

Unser Research deutet darauf hin, dass genau das möglich ist. Ferner lässt der langfristige, globale Trend zur Anlage in Indexstrategien vermuten, dass solche Produkte wichtiger denn je sind.

Eine neue Ära für ETFs

Das in „passiven“ Anlagestrategien verwaltete Vermögen dürfte laut PwC von 14 Billionen US$ weltweit im Jahre 2016 auf sagenhafte 37 Billionen US$ bis 2025 ansteigen.1 Das wäre fast die Hälfte des Volumens der Weltwirtschaft im vergangenen Jahr.2

Unseres Erachtens wird ein Großteil dieses Wachstums ETFs zu verdanken sein, die sowohl die Bausteine für Kernallokationen als auch Zugang zu Anlagethemen wie Robotik oder Rohstoffe bieten können und es den Anlegern zugleich ermöglichen, die Kosten unter Kontrolle zu halten.

Mit viel verwaltetem Vermögen geht auch viel Verantwortung einher. Unseres Erachtens obliegt es den Vermögensverwaltern, die Standards der Unternehmen und Märkte, in die sie investieren, durch aktive Mitwirkung anzuheben – unabhängig von den Anlagestrategien, die sie verfolgen.

Außerdem glauben wir, dass Anleger Zugang zu Indexanbietern erhalten sollten, die bestimmte Unternehmen, bei denen die globalen Mindeststandards der Geschäftspraxis nicht eingehalten werden, bei ihren Verfahrensweisen zur Indexkonstruktion ausschließen. Damit können Endanleger vor tiefgreifenden Umwelt-, Gesellschafts- und Governance-Problemen sowie damit einhergehenden potenziellen zukünftigen Anlagerisiken in Schutz genommen werden.

Welche Unternehmen scheiden aus?

Es gibt drei Arten von Unternehmen, von denen sich unserer Meinung nach verantwortungsvolle Anleger fernhalten sollten:

Diese Unternehmen machen die Future World Protection Liste von LGIM aus, die alle sechs Monate aktualisiert wird. Die Methodik wird formell auf Jahresbasis von unserem branchenführenden Team für Corporate Governance, das einen proaktiven Ansatz gegenüber dem sich laufend ändernden Anlageumfeld verfolgt, überprüft.

Wir schließen diese Unternehmen für unsere Core-ETF-Reihe und Future World-Fonds aus, unter anderem indem wir helfen, Marktindizes mitzugestalten. Zugleich ermutigen wir große Indexanbieter, mit ihren eigenen Prozessen zur Indexkonstruktion ähnlich zu verfahren, damit ein derartiger Ansatz auch für unsere anderen Tracker-Fonds gilt und den Anlegern anderswo zugutekommt.

Das Konzept entscheidet

Es gibt klare Vorteile, die dafür sprechen, nicht in diese Aktien zu investieren. Es geht um die Vermeidung von Risiken durch Unternehmen, die unserer Welt schaden. Außerdem besteht sogar die Möglichkeit höherer Erträge. Aber könnte sich ein solcher Ansatz auf die Performance und Volatilität negativ auswirken?

Unsere Analysen widersprechen dieser Sichtweise. Mittels Backtesting verglichen wir hierzu die Merkmale von zwei globalen Aktienindizes der Industrieländer, die in jeder Hinsicht gleich sind. Einer berücksichtigt die Future World Protection Liste und der andere nicht.

Wir fanden heraus, dass der Index, in dem die Liste berücksichtigt wurde, fast genau die gleiche Volatilität aufwies und im Zeitraum ab Juni 2012 fast genau die gleiche Performance lieferte wie der Schwesterindex, zu dem er ferner stark korreliert war.

Das bedeutet natürlich nicht, dass diese Merkmale auch in Zukunft über einen längeren Zeitraum so ähnlich bleiben werden, insbesondere wenn eine große Aktie auf die Liste gesetzt würde. Trotzdem sollte diese Analyse die Anleger dahingehend zuversichtlich stimmen, dass die Meidung solcher Unternehmen nicht unbedingt zu einem Verlust an Performance oder einem Anstieg der Volatilität führen muss.

Wissenschaftliche Untersuchungen deuten indes darauf hin, dass die Zusammenarbeit mit Unternehmen die Anlagerenditen steigern kann und im Durchschnitt eine Outperformance der derart angesprochenen Unternehmen generiert.4 Die Sammlung von handfesten, empirischen Daten zu diesem Bereich steckt allerdings noch in den Kinderschuhen.

Verantwortung ernst nehmen

Wir sind davon überzeugt, dass Fondsgesellschaften durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen echte, positive Veränderungen bewirken und damit eine aktive Eigenverantwortung unter Beweis stellen können. Dies kann den langfristigen Erfolg auf eine Weise fördern, dass die Anleger – die letztlich als Kapitalgeber fungieren – und die Wirtschaft als Ganzes davon profitiert.

Wir bei LGIM nehmen unsere Verantwortung als eine der weltweit größten Fondsgesellschaften sehr ernst. Dies spiegelt sich in folgenden Aktivitäten wider:

  • Zusammenarbeit mit Unternehmen
  • Weltweite Ausübung unserer Stimmrechte, mit einer konsistenten Stimme über ETFs, aktive Fonds und Indexfonds honweg
  • Umgang mit systemischen Risiken und Chancen
  • Einflussnahme auf Regulierungsbehörden und politische Entscheidungsträger
  • Zusammenarbeit mit anderen Anlegern und Stakeholdern

Anleger, die Anteile unserer ETFs halten, sind daher in der Lage, von dem Umfang unseres gesamten Angebots in Bezug auf einige der drängendsten Themen unserer Zeit – wie Klimawandel, Vielfalt am Arbeitsplatz und Einkommensungleichheit – zu profitieren.

Unser auf Corporate Governance spezialisiertes Team, das diese Aktivitaeten bündelt, arbeitet unabhängig vom operativen Geschäft und berichtet direkt an den Vorstand von LGIM. Damit soll sichergestellt werden, dass potenzielle Interessenkonflikte bei Anlagen minimiert werden und wir stets darauf achten, das beste Ergebnis für unsere Kunden zu erzielen.

Unsere Verantwortung gegenüber den Anlegern

Für uns erstreckt sich Verantwortung auch auf den Umgang mit unseren Kunden. Das bedeutet, dass wir uns nicht nur auf das Preis-Leistungs-Verhältniskonzentrieren, sondern auch Core ETFs konzipieren, um Anleger durch eine durchdachte Struktur vor potenziellen Verlusten aufgrund von Indexereignissen wie Neugewichtungen zu schützen. Diese Struktur soll überlaufene Segmente vermeiden, was in einer anderen Veröffentlichung ausführlich diskutiert wird.

Mit der Future World Protection Liste und unserem Ansatz in Bezug auf aktiven Aktionärtums können wir somit die Grundsätze verantwortungsvoller Kapitalanlagen in unseren Core ETFs berücksichtigen. Wir glauben, dass wir damit Anlegern in einem zunehmend überlaufenen Markt – in dem häufig der Preis vor allen anderen Aspekten im Vordergrund steht – etwas ganz Neues bieten können.

Weitere Informationen, im speziellen zum UN Global Compact, finden Sie links im PDF.


1) PwC, Asset & Wealth Management Revolution: Embracing Exponential Change, 2017
2) Laut Angaben der Weltbank belief sich das globale BIP im Jahr 2017 auf 80,7 Billionen US$
3) Die Indizes sind: Solactive GBS Developed Markets Large & Mid Cap USD und Solactive Core Developed Markets Large & Mid Cap USD Index.
4) Elroy Dimson, Ouzhan Karaka, Xi Li, Active Ownership, Review of Financial Studies, 2015.

Chad Rakvin ist Global Head of Index Funds bei LGIM und hat diese Position seit September 2015 inne. Rakvin stieß im Jahr 2013 als Head of US Index Funds zu LGIMA. Davor war er Global Equity Index Director bei Northern Trust.

Invasion der Roboter?

Stellen Sie sich vor, 80 % aller heutigen Arbeitsplätze würden mit Robotern besetzt! Nicht gleich morgen früh, aber sagen wir im Laufe der kommenden 50 Jahre. Schlaraffenland oder Albtraum? Da unsere moderne Gesellschaft überwiegend durch Steuern und Sozialabgaben auf Arbeitsplätze finanziert wird und keines der heutigen sozialen Sicherungssysteme eine solche Situation bew ältigen könnte, liegt die Antwort „Albtraum“ nahe. Aber stimmt sie auch?

Den vollständigen infoletter der Raiffeisen Capital Management zum Investieren in Megatrends finden Sie links als PDF.

Albtraum oder Segen?

Blicken wir zurück. Vor rund 100 Jahren arbeiteten 75 von 100 Erwerbstätigen der westlichen Welt in der Landwirtschaft. Heute sind es gerade einmal drei. Aber nicht nur relativ, sondern auch absolut arbeiten heute weitaus weniger Menschen in diesem Sektor als früher. Dennoch gelingt es, wesentlich mehr Menschen zu ernähren und es sind anderswo erheblich mehr neue Arbeitsplätze entstanden als insgesamt verloren gegangen sind.

Aber wird das auch gelten, wenn Roboter demnächst in großem Stil in unser aller Leben treten? Es gibt Studien, die vorhersagen, dass dadurch tatsächlich sogar mehr neue Arbeitsplätze entstehen als wegfallen werden. Andere Zukunftsforscher prognostizieren genau das Gegenteil. Sie sehen den Sozialstaat und die Gesellschaft grundlegend gefährdet.

Doch es sind noch viele weitere Fragen völlig ungeklärt. Werden Roboter eines Tages auch so etwas wie eigene Emotionen und Persönlichkeiten entwickeln können? Sollten sie (spätestens dann) auch gesetzlich verankerte Rechte bekommen? Wer übernimmt die Verantwortung, wenn Roboter etwa gegen Gesetze verstoßen oder Fehler machen? Schaufelt sich die Menschheit mit der Entwicklung intelligenter, weitgehend autonom agierender Roboter gar ihr eigenes Grab? Kann man solchen selbstlernenden Robotern ethische Richtlinien einprogrammieren und wie lange werden sie sich daran halten? Fragen über Fragen.

Neuer Produktivitätsschub

Was jedoch weitgehend gesichert sein dürfte, sind anhaltende, deutliche Zuwächse in der Produktivität und ein gewaltig expandierender Anwendungsbereich. Ebenso wird die Arbeitswelt in vielen Bereichen dank des Einsatzes von Robotern körperlich weniger anstrengend und weniger gesundheitsgefährdend werden. Anders als reine Maschinen können sich Roboter auf ihre Umwelt einstellen, sich in ihr mehr oder minder selbständig bewegen und mit ihr und untereinander kommunizieren. Sie agieren zunehmend wie Menschen, nur mit viel geringeren physischen Einschränkungen. Sie werden nie krank, demotiviert oder mental ausgelaugt. Roboter werden in den kommenden Jahren sehr viele, wenn nicht alle Bereiche unseres Alltagslebens erobern.

Warum gerade jetzt?

Das haben Sie alles auch schon vor 20 oder 30 Jahren gehört? Und werden nicht in einigen Bereichen sogar inzwischen wieder Menschen statt Roboter eingesetzt, beispielsweise ausgerechnet beim Automatisierungspionier Toyota? Beides richtig! Dennoch hat es inzwischen so gewaltige Fortschritte bei Chiptechnologie, Sensorik, künstlicher Intelligenz und Batterien gegeben, dass beim Robotereinsatz jetzt ein Quantensprung ins Haus steht. Bislang waren sie vor allem in der industriellen Fertigung vertreten. Nun erobern Roboter in großem Stil den Dienstleistungsbereich, beispielsweise Versandhandel, Logistik, Medizin, Pflege, bis hin zur Gastronomie. Dabei unterstützen sie bislang vor allem menschliche Arbeitskräfte, sie ersetzen sie (noch) nicht. Mit wachsender technologischer Vervollkommnung ist es aber nur eine Frage der Zeit, bis Roboter in der Lage sein werden, etliche menschliche Berufsfelder auch komplett zu übernehmen. Mit weiteren Fortschritten bei der künstlichen Intelligenz werden sie schon bald echte Unterhaltungen führen und selbständig Entscheidungen treffen können. Auch in den Privathaushalten ist der Robotik-Trend angekommen. Staubsaugen oder Rasenmähen sind erst der Anfang.

Kurzum: Durch weitere Fortschritte bei Chips, Batterien und künstlicher Intelligenz werden sich die Einsatzgebiete von Robotern nahezu täglich erweitern. Kein Wunder, dass jahrzehntelanges Wachstums für diesen Bereich erwartet wird und dass dieser deshalb auch zu den aussichtsreichsten Megatrends aus Investorensicht zählt.

Robotik – ein wahrhaft gewaltiger Megatrend!

Wie nutzen wir den Robotik-Megatrend im Aktienfonds? Wir haben den Markt derzeit in vier Segmente geteilt, wobei wir aus ethischen Gründen nicht in den Militärbereich investieren.

  • Industrie: Roboter arbeiten schneller, länger und härter in der Produktion als Menschen.
  • Kommerziell: beispielsweise Medizin (Pflege, Reha, Operationen), vorbereitende Fertigung, Landwirtschaft, Logistik, Hoch- und Tiefbau etc.
  • Privat: beispielsweise im Entertainment, Rasen- und Staubsaugroboter, Bildung, Sprachassistenz
  • (Militär: Entminungsroboter, Kampfroboter, Drohnen etc. sind aus ethischen Gründen nicht im Fonds enthalten)

Die rasante technologische Entwicklung von Robotern steht und fällt inzwischen mit dem Thema „Künstliche Intelligenz“. Deshalb investieren wir auch in Unternehmen, die auf diesem Gebiet führend sind. Allgemein gesprochen geht es dabei um selbstlernende Roboter. Dieser Bereich steckt aber noch in den Kinderschuhen. Er bietet gewaltiges, kaum absehbares Potenzial, wird jedoch angesichts der ihm innewohnenden Risiken sehr kontroversiell diskutiert.

Ebenso interessieren wir uns für Unternehmen, die die notwendigen technologischen Grundvoraussetzungen schaffen. Beispielsweise Chiphersteller oder Anbieter für Netzwerklösungen, die den Robotern eine Kommunikation untereinander erlauben sowie Zulieferer von kritischen Komponenten.

Fazit

Roboter sind ein echter Megatrend, der unser gesamtes Leben nachhaltig verändern wird. Wir glauben, dass ihr Einsatz in der Industrie weiter zunehmen und sich zugleich vor allem auf viele neue Bereiche ausweiten wird. Deswegen beobachten wir die Entwicklungen entsprechend intensiv, um neue Chancen zu entdecken, aber auch mögliche Bedrohungen für bislang erfolgreiche Unternehmen zu erkennen. Denn den überdurchschnittlichen Ertragschancen, die mit dieser technologischen Großoffensive verbunden sind, stehen selbstverständlich auch höhere Risiken gegenüber.

Why we see income opportunities emerging in Asian corporate bonds

Market turbulence has produced attractive income opportunities in Asian corporate bonds against a still positive economic backdrop in the region, explains James Molony, Investment Writer at Schroders.

Noise around US-China trade tensions and the moderation of growth in China are among the factors that have caused broad declines in financial asset prices. Asia has come in for harsh treatment with declines in regional equity markets leaving them close to bear market territory, while a number of currencies in the region have been pummelled.

Asian US dollar (USD) denominated corporate bond markets too have felt the hit. This has resulted in one of the most enticing entry points to the market for several years. USD denominated bond yields have reached attractive levels both relative to other markets and particularly in the context of the overall credit quality of the region, both at a country and company level.

The ultra-low rates pervading markets over recent years have often pushed investors to take more risk in order to earn income. Asian USD denominated credit, however, potentially offers the opportunity to access good yield without taking on excessive risk. 

Additionally, the region displays broadly positive economic fundamentals. China’s ongoing growth moderation can often dominate headlines, but Asia as a whole remains one of the highest growth regions in the world, and most of the countries have solid, even enviable public finances.  

Positive valuations

Taking a simple look at valuations, Asian investment grade (IG) corporate bonds in aggregate offer better credit spreads than either US IG or euro IG. As at the end of the 31 December 2018, the spread (the difference between yields of two different bonds or bond markets of similar maturity) on the Asia IG Index was 183 basis points (bps), with duration of 4.8 years. This compared to a spread of 159bps and duration of 6.9 years for the US IG market.

Manu George, senior investment director, Asian fixed income, said: “Given that Asia and US dollar IG have the same average credit rating, these discrepancies in yield, spread and interest rate risk would appear to reflect a degree of mispricing in the market.”

Duration reflects a bond’s sensitivity to changes in interest rates or yields. The level of duration is effectively the percentage change, up or down, in the price of a bond per 1% move in the yield, with prices and yields moving inversely of one another.

Investors can earn greater yield on EM IG corporates, taken as a whole, but for with higher interest rate risk. The average rating on EM credit is below that of Asian credit. A lower rating reflects lower overall fundamental quality and implies a higher risk of default.

These price discrepancies are also pronounced in the high yield (HY) market where Asia yields over 10% (US dollar terms), a spread of 759bps, while US dollar HY, which has the same average credit rating, yields 7.9% for a spread of 533bps. By the same measures, Asian HY is also more attractively valued than EM HY, which yields 8.1%, with a spread of 546bps and 2.1 years duration, though with a similar composite credit rating.

Asian investment grade credit fundamentals continue to improve even through all the noise around the Sino-US trade war with leverage levels in a stronger place than US and euro credit. This should insulate the Asian high grade universe from future shocks and volatile macroeconomic conditions.

Another attractive aspect is the yield on offer on shorter-dated Asian bonds, underlining the relatively low-risk nature of the opportunity. Shorter-dated bonds are seen as lower risk as investing money for a shorter period of time gives the investor greater visibility over the prospect of being repaid and the probability of an unforeseen negative event is reduced.

Asia macro story remains solid

The average credit quality in the Asian bond universe is typically higher than the other EM regions – Asian countries are overall solidly IG-rated by most of the ratings agencies. This is largely because Asian governments have managed their finances in a more prudent fashion following the Asian financial crisis of 1998. As a rule, Asian countries have healthy foreign exchange reserves, policy-makers have tended to try and support economic growth historically and corporate and consumer default rates have tended to be lower than other EM regions.

Given all that, the IG ratings look justified. This means the ratings agencies see lower default risk than in other regions and investors are less likely to suffer capital loss versus investments in other regions which are all mostly non-IG.

Even with the impact of trade tariffs, the Asian region is expected to grow at a faster pace than the rest of the world. However, the growth rate is likely to be slower than 2016 and 2017. This can benefit bond markets as slower growth reduces the need for interest rates to rise, certainly compared to other parts of EM, so investors in Asian credit should remain relatively well insulated from capital losses resulting from market movements.

Risks: Moderating Chinese economy, trade wars, China real estate and default rates

The key headline risks for Asia are signs of slowdown in China and potential for an escalation of trade tensions between China and the US. October brought the news of a larger-than-expected moderation in Chinese GDP growth in the third quarter, to 6.5% from 6.7%. Given that this does not reflect the impact of trade tariffs, which were largely implemented in late-September, there are concerns of further slowing.

A key part of the story and another headline risk is the Chinese real estate sector, which is a substantial component of the Asian corporate bond market, particularly in high yield, and contains some of the most conspicuously low valuations.

With concerns over a slowing housing market and higher levels of debt amongst leveraged Chinese real estate companies, the Chinese authorities have been targeting a moderation in property prices, particularly in the residential market, since 2016.  These efforts seem to have had the effect the authorities wanted. The third quarter data showed a slowdown in mortgage lending, land sales and real estate investment and we are now seeing weaker real estate companies experiencing credit stress.

Overall, a moderate supportive policy response from the central bank seems quite likely, while a moderation in growth is less of a concern for bond investors.

“Default rates in Asia have increased slightly, from a low level, and remain below the global average,” said George. “We expect a moderate increase in 2019, but certainly not enough to justify the current valuation levels.”


This article has first been published on schroders.com.

Active fund managers showed a weak performance in 2018

Over a 12-month-rolling period (i.e. in 2018), only 23% of Europe managers and 25% of US managers as well as 21% of emerging markets managers outperformed their benchmarks net of fees. The underperformance of small caps in a declining market did hurt most managers in 2018 as a majority had an overweight in this market cap cluster.

In December, the performance of active managers in all regions was also behind benchmark. Only 30% of Europe managers and 37% of emerging market managers outperformed their respective indices net of fees. The picture in the US was somewhat better; 47% of the managers could beat their indices net of fees. In December, large caps continued to outperform small caps and once again contributed to a weak performance of active managers. Sector-wise, utilities showed a very good performance in a difficult environment. The fact that most managers had an underweight in this sector also added to the poor results.

Please find the full fundinfo Research News - January 2019 edition including a summary of manager meetings attached on the left.

10 Thesen für das Jahr 2019

Zu Jahresbeginn 2019 ist die Stimmung der Investoren getrübt. Die Marktpreise reflektieren bereits den Übergang von der aktuellen Wirtschaftszyklusphase „Abschwung“ zu einer Rezession. Ist die Furcht vor einer Rezession übertrieben?

Hier die 10 Thesen von Gerhard Winzer, Chefvolkswirt der Erste AM, für die Entwicklung der Finanzmärkte im Jahr 2019:

Abschwächung, aber keine Rezession

Das reale globale Wirtschaftswachstum schwächt sich auf globaler Ebene seit einigen Quartalen ab. Mittlerweile ist die negative Produktionslücke verschwunden. Die Arbeitslosenraten sind bereits niedrig. Allein das impliziert ein Abschwächung von einem überdurchschnittlichen Wachstum auf ein Trendwachstum (genauer: von über dem Potenzial in Richtung Potenzial). Neben den marktbasierten Frühindikatoren deuten auch die umfragebasierten Indikatoren (Einkaufsmanagerindizes) und die „realen“ Indikatoren (Industrieproduktion) auf eine Fortsetzung der Verlangsamung des Wachstums hin.

Der Rückgang des Wachstums in den USA stellt eine Normalisierung nach sehr kräftigen Quartalen im vergangenen Jahr dar – verursacht durch einen fiskalischen Stimulus (massive Defizitausweitung). Zudem haben die Leitzinsanhebungen der US-Zentralbank die zinssensitiven Sektoren beeinträchtigt. In China führte die Eindämmung des Schattenbankensystems zu einer Verknappung der Liquidität und einer Abschwächung des Wachstums. Letzteres ist der wichtigste Grund für die schwache Entwicklung des Gütersektors auf globaler Ebene (Exporte, Produktion, Investitionen). Eine technische Rezession, definiert als eine Schrumpfung des realen Bruttoinlandsprodukts zwei Quartale in Folge, ist in einigen Ländern denkbar (z.B. in Deutschland im 2. Halbjahr 2018). Auf globaler Ebene erwarten wir jedoch „lediglich“ eine Fortsetzung der Abschwächung. Die wichtigste Annahme dabei: in China erfolgt ein ausreichend kräftiger positiver Stimulus, um das Wachstum zu stabilisieren.

Niedrige Konsumentenpreisinflation

Die Inflation bleibt in den entwickelten Volkswirtschaften niedrig. Die wirtschaftliche Boom-Phase hat nicht lange genug gedauert, um einen nachhaltigen Aufwärtsdruck auf die Konsumentenpreisinflation auszuüben. Das Positive daran: Es fällt einer Zentralbank leichter unterstützende Maßnahmen zu setzen. Das ist zuletzt in den USA geschehen. Dort hat die Zentralbank den Zinsanhebungszyklus angehalten.

Lohninflation

Die Arbeitslosenraten sind in vielen Ländern auf einem niedrigen Niveau angelangt. Wir sehen ein beschleunigtes Wachstum der Lohnkosten. Gleichzeitig verliert das Wirtschaftswachstum an Fahrt. Das hohe Wachstum der Unternehmensgewinne kommt unter Druck.

Niedrige Leitzinsen

In zahlreichen Ländern sind die um die Inflation bereinigten Leitzinsen negativ. Selbst in den USA, wo es bereits einige Zinsanhebungen gegeben hat, sind die Leitzinsen nach Abzug der Teuerung nur leicht positiv. Die realen Leitzinsen werden in diesem Jahr niedrig bleiben. Allerdings: Wenn die Annahme für die USA stimmt, dass die Rezessionsängste übertrieben sind, wird die US-Zentralbank im 2. Halbjahr den Leitzinssatz anheben. Auch die Reduktion der Geldmenge (M0) wird in den USA weitergehen. Lediglich die Zentralbank in China (PBoC) wird weiterhin Lockerungsmaßnahmen setzen.

Unterstützende Fiskalpolitiken

Die Fiskalpolitiken wirken mild expansiv auf das weltweite Wirtschaftswachstum. Der Stimulus kommt (nach wie vor) aus den USA und (zunehmend) aus China. Aber auch in Italien und Frankreich findet eine Ausweitung der Budgetdefizite statt.

Restriktives Kreditumfeld

Das Kreditumfeld übt einen dämpfenden Einfluss auf das Wirtschaftswachstum aus. Generell verschärfen in den Emerging Markets Volkswirtschaften die Banken die Vergaberichtlinien für Kredite. Das Kreditwachstum wird daher fallen. Besonders relevant ist der negative Kreditimpuls in China (fallendes Kreditwachstum). Der Grund ist die Ausrichtung der Politik auf die Reduktion des Schattenbankensystems. Die chinesische Wirtschaftspolitik versucht die Abschwächung zu dämpfen, indem sie den Banken mehr und billigere Liquidität zur Verfügung stellt. Auch in der Eurozone und in den USA ist der Kreditimpuls leicht negativ.

Populismus

Die populistische Bewegung bleibt auf globaler Ebene relevant. In diesem Jahr werden unter anderem die EU-Parlamentswahlen ein Gradmesser dafür sein. Der plausibelste Grund für die Anti-Establishment Haltung ist die andauernde Stagnation der Realeinkommen in zahlreichen Ländern. Das hat Implikationen:

  • Verschlechterung der Qualität der Staatsführung. Die Entscheidungsfindung ist zäh und schwer prognostizierbar (Regierungsstillstand in den USA, Chaos im britischen Parlament über den Austritt aus der EU).
  • Stillstand bzw. Rückbau der Globalisierung. Der Welthandel und internationale Organisationen (WTO, EU) sind unter Druck.
  • Politik ist auf höheren Lohnanteil vom BIP ausgerichtet (Italien).
  • Strukturreformen finden nicht bzw. nur eingeschränkt statt (Italien, Frankreich, Eurozone). Die Aussichten auf eine weitere Vergemeinschaftung in der Eurozone und eine höhere Produktivität in Italien sind gering. In Brasilien hat der neue Präsident Jair Bolsonaro Hoffnungen auf wirtschaftsliberale Reformen geweckt. Ob diese tatsächlich im zersplitterten Parlament verabschiedet werden, ist unsicher.

Rivalität USA – China

Auf der geopolitischen Ebene wird die andauernde Rivalität zwischen den USA und China dominieren. Auch wenn es zu einer (vorläufigen) Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China kommen sollte, wird der strukturelle Trend von einer uni- zu einer multipolaren Welt weitergehen. Damit wird es weiterhin Konflikte auf einer breiteren Ebene geben (Technologiesektor, Export- und Investitionsbeschränkungen).

Geringer Spielraum

Zahlreiche strukturelle Probleme werden einen unmittelbaren Einfluss auf die Märkte haben. Der Spielraum für die Wirtschaftspolitik ist eingeschränkt. Eine durchschnittliche Rezession hätte damit größere negative Auswirkungen als früher.

  • Der aktuelle Leitzinssatz ist in wichtigen Ländern nicht weit von der effektiven Zinsuntergrenze und dem neutralen Zinssatz entfernt. Die Europäische Zentralbank kann die Leitzinsen bei einer Rezession nicht mehr senken. Auch bei einer Stabilisierung des Wachstums auf einem niedrigen Niveau wird es der EZB schwer fallen, die Leitzinsen anzuheben. Die US-Zentralbank stößt bereits bei einem Leitzinsband von 2,25 – 2,5 Prozent an jenes Zinsniveau an, das weder unterstützend noch restriktiv auf die Volkswirtschaft wirkt.
  • Die Staatsschuldenquoten (Italien) und die Neuverschuldung (USA) sind bereits sehr hoch.
  • In China behindert die hohe Verschuldung im privaten Sektor einen weiteren positiven Kreditstimulus.

Suche nach einem „fairen“ Kurs

Das Investmentregime ist auf der Suche nach dem fundamental gerechtfertigten Wertpapierkurs ausgerichtet (Value-Strategie) – im Unterschied zu „Carry“, „Trend“ und „Spekulation“.

Zusammenfassung

Wenn die wichtigste These “Abschwächung, aber keine Rezession“ Bestand hält, sind die risikobehaftete Wertpapierklassen (Aktien) attraktiver als die kreditrisikolosen Staatsanleihen. Was die Märkte bereits einpreisen, ist der Übergang zu einer Rezession. Die vorsichtigeren Signale der US-Zentralbank vorerst keine weitere Leitzinsanhebung unterstützen die Märkte. Ebenso die Senkung der Mindestreserverichtlinien für Banken in China (mehr Liquidität), der gefallene Ölpreis, die Einigung zwischen Italien und der Europäischen Kommission über die geplante Neuverschuldung und die (mögliche) Einigung zwischen den USA und China im Handelsstreit. Negative Faktoren sind der trendmäßige Rückgang der umfragebasierten Frühindikatoren für das Wirtschaftswachstum und die politische Unsicherheit (US Regierungsstillstand, Brexit).


Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Nachhaltigkeit: Was Anleger von den Vereinten Nationen und vom Nobelpreis lernen können

Eine nachhaltige Wirtschaft wird erst dann Realität, wenn die Anleger sich ernsthaft Gedanken über den Schutz der Umwelt machen. Das ist die Botschaft der Vereinten Nationen und des Nobelpreiskomitees, so Laurent Ramsey, Managing Partner der Pictet Gruppe und CEO von Pictet Asset Management.

Die ganzen letzten 12 Monate waren für die Anleger turbulent, aber der Oktober dürfte sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt haben.

Nicht, weil ein erneuter Abschwung drohte, was schlimm genug gewesen wäre, sondern weil uns schonungslos vor Augen geführt wurde, dass der Kapitalismus von einem viel größeren Problem bedroht ist – der Umweltzerstörung. 

Auch wenn es sicherlich reiner Zufall war, dass das Nobelpreiskomitee die Gewinner ihres Wirtschaftspreises nur wenige Stunde nach Veröffentlichung des erschreckenden Berichts der Vereinten Nationen über die globale Erwärmung am 8. Oktober bekanntgab, hätte der Zeitpunkt nicht passender sein können.

Die Preisträger Paul Romer und William Nordhaus beschäftigen sich jeweils mit der Frage, warum die Weltwirtschaft wächst und ob dieses Wachstum weitergehen kann, ohne dass unser Planet irreparabel geschädigt wird – zentrale Fragestellungen für die Nachhaltigkeit. 

Die Botschaft sowohl der Nobelpreisjury als auch des Weltklimarats an die Anleger war unmissverständlich: Ohne das Engagement der Investment-Community für die Sache ist der Kampf zum Schutz der natürlichen Ressourcen unseres Planeten verloren.

Anleger können etwas bewirken, weil sie die Macht haben, Kapital aus Unternehmen, die ihrer Umweltverantwortung nicht gerecht werden, abzuziehen oder erst gar nicht in solche zu investieren.

Eine Möglichkeit, diese Macht zu nutzen, bestünde darin, von jedem börsennotierten Unternehmen zu verlangen, dass es seinen ökologischen Fußabdruck genauso verbucht wie beispielsweise die Abschreibung von Anlagen und Maschinen.

Ohne das Engagement der Investment-Community für die Sache ist der Kampf zum Schutz der natürlichen Ressourcen unseres Planeten verloren.

Es kann jedoch noch sehr viel mehr getan werden. Das Modell von Nordhaus, das einen Zusammenhang zwischen Wachstum, Treibhausgas-Emissionen und Klimawandel herstellt, ist deshalb so bahnbrechend, weil es die Umweltkosten von wirtschaftlicher Aktivität quantifiziert. 

Dieses Konzept hat lange Zeit die Denkweisen von Regierungen und Aufsichtsbehörden in aller Welt geprägt und lag der Entwicklung innovativer Instrumente – wie zum Beispiel der Kohlenstoffgutschriften – zur Abschwächung der Folgen des Klimawandels zugrunde.

Es ist an der Zeit, dass die Anleger dem Beispiel der Politiker folgen.  Zumindest sollten sie sich bewusst werden, dass jede Aktie, jede Anleihe und jeder Vermögensgegenstand mit einer Umweltrisikoprämie behaftet ist, die sich im Preis widerspiegeln muss. Würde diese Prämie berücksichtigt werden, kämen die tatsächlichen Kapitalkosten ans Licht und man würde nicht in Unternehmen investieren, die ihren ökologischen Fußabdruck ignorieren.

Es geht nicht nur um die ethische Dimension. In Fachkreisen rücken zunehmend auch finanzielle Aspekte in den Vordergrund. Unternehmen, die aktiv Nachhaltigkeitsgrundsätze anwenden, haben in der Regel höhere Ratings, niedrigere Kapitalkosten, gesündere Finanzen und langfristig eine bessere Aktienkursentwicklung.

Für verantwortungsvollen Kapitalismus ist es jedoch nicht damit getan, dass Unternehmen mit umweltgerechten Geschäftsmodellen belohnt werden.

So sprach US-Präsident Lyndon Johnson in einer Rede vor dem Kongress im Jahr 1965 davon, dass für den Schutz der Ressourcen des Planeten „nicht nur der klassische Ansatz für Schutz und Entwicklung, sondern ein kreativer Ansatz für Wiederherstellung und Innovation“ erforderlich ist.

Der Mensch ist unendlich kreativ und hat es in der Hand, dem Klimawandel entgegen zu wirken und andere Umweltprobleme, die die Erde belasten, zu lösen. Er braucht lediglich die Mittel dazu.

Einige Forschungsvorhaben, die mit angemessenen Geldmitteln unterstützt wurden, tragen bereits Früchte.  In der Branche für saubere Energie, wo Innovation floriert, haben technologische Fortschritte dazu geführt, dass die Kosten für Solarenergie, Windenergie und Batteriespeicher drastisch gesunken sind. Einer Studie zufolge sind für jeden US-Dollar, der seit den 1970ern in Luftreinhaltungstechnologie investiert wurde, geschätzte 30 US-$ in die Wirtschaft zurückgeflossen.

Selbstgefälligkeit ist hier aber fehl am Platz.  Romer hat bei seiner Erforschung der wirtschaftlichen Effekte von technologischem Wandel herausgefunden, dass Anleger innovative Unternehmen oftmals nicht angemessen belohnen und ihnen das Kapital versagen, das für umfassende Forschung und Entwicklung erforderlich ist. Das wiederum bedeutet, dass die Gesellschaft nur von einem Bruchteil des kollektiven Erfindungsgeistes und Einfallsreichtums der Menschheit profitiert. 

Das liegt teilweise auch an Kurzsichtigkeit. Allzu oft wird vielversprechenden Technologien keine Aufmerksamkeit zuteil, weil die Anleger nicht die Geduld haben zu warten, bis Renditen abfallen.

ORDENTLICH AM WACHSEN: DER MARKT FÜR UMWELTPRODUKTE

Jährlich eingereichte Patente für Umweltprodukte

Quelle: World Intellectual Property Organization; Daten beziehen sich auf den Zeitraum 31.12.1999–31.12.2015

Romer hat mit seiner Forschungsarbeit deutlich gemacht, dass Anleger in längeren Anlagezeiträumen denken müssen, wenn zielgerichtete Innovationen wie Umwelttechnologie Wurzeln schlagen und weltweit Verbreitung finden sollen. Nur dann kann Kapital dort hinfließen, wo es am dringendsten benötigt wird. Einer Schätzung zufolge müssen in den kommenden zwanzig Jahren private Investitionen von rund 2,5 Bio. US-$ pro Jahr in grüne Technologie umgeleitet werden.

Erfreulicherweise ist der Markt für Umweltprodukte und -dienste ordentlich am Wachsen. Die Branche hat mittlerweile einen Wert von etwa 2 Bio. US-$ und wächst mit einer annualisierten Rate von 6–7% – und damit doppelt so schnell wie die Weltwirtschaft. Der World Intellectual Property Organisation zufolge hat sich Anzahl der Patente, die für Umwelttechnologien eingereicht wurden, in den vergangenen zehn Jahren auf rund 20.000 pro Jahr verdreifacht.

Was könnten Unternehmen, die solche Technologien entwickeln, nicht alles erreichen, stünde ihnen mehr Gelder zur Verfügung. Hier kommen die Anleger ins Spiel: Ihnen fällt eine zentrale Rolle bei der Steuerung der Wirtschaft in Richtung mehr Nachhaltigkeit zu. Sie können nicht nur den ökologischen Fußabdruck von Unternehmen verkleinern, sondern auch einen Beitrag zur Finanzierung von Technologien leisten, mit denen sich die Ressourcen der Erde für künftige Generationen bewahren lassen.

Wie das Nobelpreiskomitee bereits festgestellt hat, diktiert die Natur die Bedingungen, unter denen wir leben, während Wissen unsere Fähigkeit definiert, diese zu steuern.


Mehr zum Thema: Nachhaltiges Investieren in die Tat umsetzen

Über den Autor

Laurent Ramsey ist seit dem 1. Januar 2016 geschäftsführender Teilhaber der Gruppe. Er ist CEO und mitverantwortlicher Teilhaber von Pictet Asset Management, dem institutionellen Geschäftsbereich der Pictet-Gruppe. Laurent Ramsey hat 22 Jahre Erfahrung in der Asset-Management-Branche, davon 16 in den Bereichen Pensionsfonds und Vertrieb. Er kam 1993 zu Pictet. Nach zwei Jahren in Genf war er in Asien als Senior Investment Manager in Hongkong und Singapur tätig. Danach wurde er mit der Entwicklung des institutionellen Geschäfts in dieser Region betraut und zum Executive Director von Pictet Asia ernannt. Im Jahr 2000 kam Laurent Ramsey zurück nach Genf, wo er zuerst die Funktion des Head of Marketing & Sales von Pictet Funds innehatte. 2004 wurde er zum CEO dieses Geschäftsbereichs ernannt. Nach der Fusion von Pictet Funds und Pictet Asset Management im Jahr 2010 wurde Laurent Ramsey Global Head of Distribution der neu geschaffenen Geschäftseinheit Pictet Asset Management. Laurent Ramsey hat einen Bachelor und einen Master in internationaler Betriebswirtschaft der Handelshochschule Lausanne (HEC/Unil). Im Jahr 1994 erwarb er überdies das Schweizer AZEK-Diplom für Finanzanalysten und Portfoliomanager.

Über Pictet Asset Management 

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 163 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

2019 startet nun mit großen Herausforderungen

Kaum jemand konnte voraussehen, wie das Jahr 2018 verlaufen würde. Hohe Volatilität? Ja, da waren sich alle einig, aber insgesamt deutlich negative Aktienmärkte? Das wollte niemand glauben. Der Jänner begann dann auch recht verheißungsvoll, ehe sich erstmals negative Stimmen durchsetzten. Nach einem wiederum freundlichen 2. und 3. Quartal schlug die Stimmung gegen Jahresende allerdings schlagartig um. Was anfangs als kleiner Rücksetzer abgetan wurde, weitete sich zu einem veritablen Abschwung aus und ließ die Aktienmärkte mit einem durchschnittlichen Minus von 15 % zurück. Insbesondere liquide Werte mit hohen Kursgewinnen mussten Federn lassen. Allerdings begann sich auch die Spreu vom Weizen zu trennen und Titel innerhalb einer Branche entwickelten sich sehr unterschiedlich. In Europa müssen wir mit einem bitteren Cocktail aus Ängsten leben – entstanden aus der Ausweitung der Staatsschulden (Italien, Frankreich), dem möglicherweise ungeregelten EU-Austritt Großbritanniens und dem zunehmenden Populismus und Protektionismus. In den USA sorgt Präsident Trump immer wieder für Erstaunen: nicht nur der Handelskonflikt mit China, auch der provozierte Konflikt mit Fed-Präsident Powell sowie der ungelöste Haushaltsstreit tragen zur negativen Stimmung bei. Neben diesen politischen Wirren werden aber auch die harten Fakten zusehends trüber. Die Notenbanken entziehen dem Kapitalmarkt Schritt für Schritt Liquidität und der Konjunkturzyklus befindet sich – insbesondere in den USA – in seiner späten Phase, was eine globale, wenngleich moderate Abschwächung erwarten lässt.

In diesem Umfeld behalten wir die Untergewichtung der Aktien, die Ende November eingegangen wurde, weiterhin bei, so Raiffeisen Capital Management. Im Rückblick hat sich die Taktische Asset-Allocation 2018 sehr gut bewährt. Das Musterportfolio, das unter anderem die Strategiefonds steuert, hat sehr gute relative Beiträge geliefert. Diese können jedoch nicht die absoluten Verluste der (Aktien-)Märkte kompensieren. 2019 startet nun mit großen Herausforderungen.

Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finden Sie links als PDF.

Aktien – Zum Jahresende eingebrochen

Das vergangene Jahr verlief bis zum Herbst bei zunehmend steigender Marktschwankung (Volatilität) gerade noch akzeptabel, in den letzten Monaten jedoch enttäuschend. Vor allem der Dezember drückte – trotz einer kleinen Erholung in den letzten Tagen des Jahres – die Stimmung.

Sorgen um ein Abreissen der Konjunkturdynamik, die Ausweitung der Handelskonflikte und weitere geopolitische Spannungen wirken belastend. Vor allem aber belastet das Auslaufen der expansiven Geldpolitik der führenden Notenbanken.

Nun hat auch der globale Aktienindex (MSCI World in Euro), der bis Ende November noch leicht im Plus lag, ebenso wie Japan und USA deutlich ins Minus gedreht. Der schwächere Euro kann die Lage etwas verschönern, aber die globalen Leitindizes verloren 2018 zwischen 5 und 15 %, Emerging Markets teilweise mehr. Lediglich Russland bildet eine Ausnahme, hier lagen die Verluste bereits im Vorjahr. Auch der exportorientierte DAX und der ATX (Osteuropatangente) erlitten herbe Verluste.

Aktien USA und Europa – Gewinnwachstum kühlt ab

Zu Jahresende 2018 war die Stimmung an den Aktienmärkten katastrophal. Viele Investoren fürchteten sich vor einer anstehenden Rezession, was aber durch Fundamentaldaten nicht bestätigt wurde. Die massiven Rückgänge haben dazu geführt, dass etliche Titel bereits wieder sehr billig geworden sind, aber auch der Gesamtmarkt ist im Vergleich zu seiner eigenen Historie durchaus als günstig zu bezeichnen. Die hohe Volatilität, die attraktive Kaufgelegenheiten schaffen wird, wird uns auch im kommenden Jahr begleiten und erst mit Ende der Zinsanhebungsphase abnehmen. Die Einzeltitelauswahl wird neuerlich an Bedeutung gewinnen. Nicht nur zwischen den Sektoren, auch innerhalb der Branchen sind sehr heterogene Entwicklungen zu erwarten – ein gutes Umfeld für aktive Manager! Das Gewinnwachstum wird zwar global rückläufig gesehen, aber immer noch bei rund 7 % liegen, der Euroraum sogar etwas besser. Strategisch ist daher der Euroraum zu bevorzugen. Politische Risken gibt es hüben wie drüben, sie stellen keine Basis für eine fundierte Investmentscheidung dar.

Emerging Markets – Generell schwaches Jahr 2018

Nach den starken Rückgängen an den Emerging Markets 2018 sind die Staatsanleihen dieser Länder vergleichsweise günstig bewertet – und zwar sowohl im Vergleich zu ihrer eigenen Historie als auch im Vergleich zu anderen Anlagewerten. Die aktuellen Niveaus können als faire Kompensation für den zu erwartenden wirtschaftlichen Rückgang sowie die diversen länderspezifischen Risiken gesehen werden. Wir haben im Rahmen unserer Taktischen Anleihen-Asset-Allocation keine Position in Emerging-Market-Anleihen.

Emerging-Market-Aktien haben 2018 im Vergleich zu Titeln aus den entwickelten Regionen verloren, konnten sich aber im turbulenten letzten Quartal in Relation gut behaupten. Aus Bewertungssicht sind sie weiterhin sehr attraktiv. Insbesondere im Vergleich zu den entwickelten Märkten, zu denen sie einen Abschlag von etwa 35 % aufweisen. Eine Einigung oder zumindest mildere Rhetorik im Handelsstreit zwischen den USA und China könnte einen Auslöser für das Anspringen der Kurse darstellen, ebenso wie geringere Zinsanhebungen der Fed oder das Zurückfahren von regulatorischen Eingriffen in China.

Why oil could bounce back in 2019

Following the recent oil price plunge, Mark Lacey, Head of Commodities at Schroders, looks at the outlook for oil supply and demand in the coming year.

The ~40% fall in crude oil and gasoline prices since September is the sharpest sell-off in more than a decade.

Chart of oil prices since 1999

Although we’d been relatively cautious about the crude complex in recent months, we did not expect prices to fall so far and so fast. However, we expect the supply response to lead to a very strong recovery in 2019.

In summary, our views on oil are:

  • We do not expect demand to collapse in 2019.
  • We think the IEA and OPEC estimates for demand are now too low for 2019. China and India oil demand could surprise on the upside.
  • We do not expect North America to flood the market with oil in 2019.
  • Crude oil inventories are not excessive – we expect them to rise over the next few months and then draw in Q2 and Q3.
  • Total oil and product inventories are normal for this time of the year.
  • Record low oil pricing at hubs in North America (Hardisty, Clearbrook and Midland) will lead to reduced volumes.
  • Iran volumes will still fall to 3.2 million barrels per day (mb/day) in 2019, even with the waivers being applied (which enable some nations to keep importing Iranian oil without running afoul of US sanctions).

What caused the recent sell-off?

As far as we can tell the reasons behind the sell-off are:

  1. Concerns over excess oil supply in 2019 (which we think are over-blown).
  2. Concerns over oil demand collapsing in 2019 (we think demand will soften in 2019, but will still grow at healthy rates).
  3. A concern that North America will flood the oil market in 2019 with too much supply (we think this risk has been greatly reduced by regional hub pricing discounts).
  4. The broader sell-off seen across asset classes.

What’s the outlook for global oil demand in 2019?

Despite what many investors think, oil demand is relatively resilient, even in the event of an economic slowdown. So, to put into context our forecast for 2019 oil demand, it is important to note that oil demand in 2018 will grow at roughly 1.45 mb/day. We are conservatively forecasting demand growth of closer to 1.25 mb/day in 2019. This growth comes almost entirely from non-OECD demand, with OECD demand expected to be roughly flat in 2019.

OPEC and the IEA (after the fall in oil prices) have started to downgrade demand assumptions for 2019, driven by concern for generally weaker global GDP growth. However, we have not yet seen demand weakness coming through in the reported numbers, with recent data showing record high Chinese refinery demand and a recovery in Indian oil demand to record high imports.

We do expect emerging market currency weakness to weigh on oil demand a bit, but this negative impact will be more muted now that oil prices are at lower levels.

We also think that OPEC and IEA are underestimating demand growth from China. Our view differs from theirs because we believe Chinese oil demand growth will be driven mainly by vehicle usage trends, as opposed to industrial activity or economic growth. Personal mobility (both in terms of domestic driving and international travel) continues to be something increasingly sought after, and this means the average Chinese person is starting to use more gasoline and kerosene.


You can find out more, including Schroder's views on supply (OPEC, non-OPEC and North American onshore), inventories, speculative positioning, and Schroder's oil price outlook here.

This article has first been published on schroders.com.

Themenbezogen investieren: Vorteile einer aktiven Anlage in Themenaktien

Spezialisierte Unternehmen sind in der Regel sehr innovativ und daher ein attraktives Anlageziel. Aus diesem Grund haben sie einen festen Platz in unseren themenbezogenen Aktienportfolios, erklärt Hans Peter Portner, Senior Investment Manager und Leiter des Thematics Equities Team bei Pictet Asset Management.

Nicht aus jedem hässlichen Entlein wird ein schöner Schwan. In der Investmentwelt braucht es jede Menge Erfahrung und spezielles Branchenwissen, um wachsende, innovative Unternehmen aufzuspüren, die es ganz nach oben schaffen. Die Mühe lohnt sich jedoch, da Anleger, die einen aktiven Stock-Picking-Ansatz wählen und erfolgreich sind, reich belohnt werden.

In einigen Fällen kann eine Übernahme das entscheidende Signal für den Erfolg eines Unternehmens sein – sozusagen seine Verwandlung zu einem prächtigen Schwan. Dabei fallen Gewinne für die Anleger ab und es entsteht ein größeres, mächtigeres Unternehmen, das oftmals besser aufgestellt ist, um Technologien und Projekte erfolgreich zu entwickeln und umzusetzen. Eine Reihe von Unternehmen in den themenbezogenen Aktienportfolios von Pictet Asset Management sind in den letzten Jahren zu Übernahmezielen geworden. Wir glauben, dass dies von der Kompetenz und Erfahrung unserer Fondsmanager zeugt, weil sie die attraktivsten Investmentgelegenheiten in ihren Themenbereichen erkannt und ausgewählt haben.

LOHNENDE ZIELE

Prämie, die sich aus der Differenz von Angebotspreis und Schlusskurs am Tag vor dem Angebot ergibt (in %)

Quelle: Thomson Reuters, Pictet Asset Management

Unsere Strategie „Sicherheit“ zum Beispiel war in den britischen Zahlungsanbieter Worldpay investiert, als dieser für 8 Mrd. GBP von dem größeren US-Rivalen Vantiv übernommen wurde – mit einem Aufschlag von 22,7% auf den Aktienkurs vor dem Angebot1. Vantiv wollte seine Präsenz in dem schnell wachsenden Markt für E-Payments international ausbauen – der ideale Zeitpunkt, weil die Verbraucher immer mehr mit Karte statt bar bezahlen. Das kombinierte Unternehmen (Vantiv bleibt in unserem Portfolio) verarbeitet Zahlungen im Wert von 1,5 Bio. USD pro Jahr in 146 Ländern.

Dieser Trend, durch Übernahmen neue Märkte, Produkte oder Technologien zu erschließen, ist in vielen Branchen zu beobachten. In den Sektoren Gesundheit und Biotechnologie zum Beispiel entschied sich Gilead Sciences Inc für den Erwerb von Kite Pharma Inc, einem Unternehmen, das Produkte für die Immuntherapie gegen Krebs entwickelt und ebenfalls in unserem Portfolio gehalten wird. Die Transaktion belief sich auf fast 12 Mrd. USD, mit einem Kursaufschlag von 29,4%2.

Auch die weltweit größten Unternehmen wie Intel und Microsoft mischen mit. Der größte Chiphersteller der Welt übernahm das israelische Technologieunternehmen Mobileye, einen der wenigen Spezialisten für autonomes Fahren – den wir in unserem Robotik-Portfolio halten – für 15,3 Mrd. USD mit einem Aufschlag von 33%3. Die Technologie von Mobileye beinhaltet Machine-Vision-Systeme, die so angelernt werden, dass sie Fußgänger erkennen, den toten Winkel überwachen und Verkehrsschilder entziffern.

Im digitalen Bereich hat Microsoft 2016 einen Aufschlag von fast 50% für LinkedIn gezahlt – insgesamt 26,2 Mrd. USD4. Durch die Übernahme konnte der Softwareriese seine Präsenz in der Geschäftswelt ausbauen und sich neue Kunden aus dem LinkedIn-Netzwerk mit 433 Millionen Business-Mitgliedern sichern.

AUTOFAHREN DER ZUKUNFT

Fahrer-Assistenzsysteme

Quelle: Pictet Asset Management, Mobileye

Bahnbrechende Innovationen gelingen natürlich auch großen Unternehmen, daher investieren die Fondsmanager unserer themenbezogenen Aktienportfolios weiterhin in verschiedene große, bekannte Namen. Genausogut haben aktive Anleger die Chance, Erfolgspotenzial frühzeitig zu erkennen und in kleinere, spezialisierte Unternehmen zu investieren, um die Rendite zu verbessern. Das ist das Besondere an unseren themenbezogenen Aktienportfolios.


1) Thomson Reuters, August 2017: https://www.reuters.com/article/us-worldpay-m-a-vantiv-idUSKBN1AP0KJ
2) Thomson Reuters, August 2017: https://www.reuters.com/article/us-kite-pharma-m-a-gilead-sciences-idUSKCN1B810Y
3) Thomson Reuters, März 2017: https://www.reuters.com/article/us-intel-mobileye-idUSKBN16K0ZP
4) Thomson Reuters, Juni 2016: https://www.reuters.com/article/us-linkedin-m-a-microsoft/microsoft-to-buy-linkedin-for-26-2-billion-in-its-largest-deal-idUSKCN0YZ1FP

Das könnte Sie auch interessieren:

Über den Autor

Hans Peter Portner kam 1997 zu Pictet Asset Management, ist Senior Investment Manager und leitet das Thematics Equities Team. Hans Peter Portner begann seine Laufbahn im Anlagengeschäft 1992 bei UBS Brinson in Basel als Portfoliomanager für internationale Aktien und verwaltete dort Fonds einzelner Länder und Absicherungsfonds. Zu Pictet Asset Management kam er 1997 als Senior Investment Manager für internationale Aktien in Genf. Von 1999 bis 2001 arbeitete er in London. Hans Peter Portner hat ein Diplom als Chartered Financial Analyst (CFA) und einen Master in Wirtschaftswissenschaften von der Universität Bern.

Über Pictet Asset Management 

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 163 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

Börsenjahr 2018 – Politik und Volatilität beherrschten das Marktgeschehen

2018 war ein Jahr der politischen Börsen. Allen voran beherrschten drei große Themenblöcke das internationale Marktgeschehen: Der Handelsstreit zwischen den USA und China, der Brexit und Italien, wobei hier zunächst die Bildung einer neuen Regierung, später der Budgetstreit mit der EU-Kommission in den Fokus rückte.

Im Jahresverlauf gesellten sich immer wieder Sorgen um eine weltweite Eintrübung der Konjunktur dazu. Die ersten Befürchtungen diesbezüglich flammten bereits im Februar im Zuge neuer Arbeitsmarktdaten in den USA auf. Die damaligen Daten für Jänner zeigten einen deutlicheren Anstieg der Stundenlöhne als erwartet und schürten damit höhere Inflationserwartungen. Dies wiederum löste die Sorge aus, dass die US-Notenbank ihre Zinsen rascher anheben und damit das US-Wirtschaftswachstum ausbremsen könnte.

Bis Jahresschluss hat die Fed die Zinsen nun insgesamt vier Mal angehoben, die Spanne liegt aktuell bei 2,25 bis 2,50 Prozent. Zum Jahresbeginn stand sie bei 1,25 bis 1,50 Prozent. Bisher hielt sich die US-Wirtschaft aber robust, auch wenn der Schwung im Laufe des Jahres leicht nachgelassen hat. Im dritten Quartal wuchs die US-Wirtschaft auf das Gesamtjahr gesehen um 3,5 Prozent, nach 4,2 Prozent im zweiten Jahresviertel.

Für Turbulenzen sorgten die höheren Zinsen aber indirekt an den Schwellenländer-Märkten, denn die höhere Zinsspanne lieferte deutlichen Schub für den US-Dollar und setzte damit zahlreiche Währungen in den sogenannten „emerging markets“ unter Druck. In Kombination mit jeweiligen lokalen wirtschaftspolitischen Problemen gab es insbesondere bei der türkischen Lira, der indischen Rupie, dem brasilianischen Real sowie dem argentinischen Peso starke Kurseinbrüche zu sehen.

Die Konjunktursorgen ließen im vierten Quartal überdies die Ölpreise massiv abrutschen. Binnen weniger Wochen verloren die Kurse der beiden wichtigen Ölsorten Brent und WTI mehr als 20 Prozent an Wert und riefen damit das erweiterte Ölkartell OPEC+ auf den Plan, das im Dezember erneut eine Kürzung ihrer Produktion um 1,2 Mio. Barrel pro Tag bis Juni 2019 beschlossen hat. Ob dies ausreichen wird, um den Ölmarkt zu stabilisieren, ist derzeit aber noch ungewiss. Brent und WTI gehen jedenfalls klar schwächer aus dem Jahr: Derzeit steht bei Brent bei rund 53 und WTI bei rund 45 Dollar je Barrel (159 Liter). Zum Jahresstart lagen die Kurse noch bei 66 bzw. 60 Dollar.

Auf Jahressicht durchwegs Kursverluste an den Aktienmärkten

Auch die Bilanz an den Aktienmärkten ist durchwegs negativ. An den US-Börsen fallen die Abschläge noch moderat aus. Der Dow Jones steht derzeit um rund siebeneinhalb Prozent im Minus und der S&P-500 hat auf Jahressicht bereits 7,7 Prozent verloren. Der japanische Leitindex Nikkei-225 hält bei einem Jahresminus von bisher rund zwölf Prozent. Europas Märkte kamen etwas stärker unter die Räder. Der Euro-Stoxx-50 geht mit einem Minus von rund 15 Prozent aus dem Jahr, der Frankfurter DAX dürfte rund 18 Prozent einbüßen. Beim ATX in Wien beläuft sich der Abschlag auf rund 20 Prozent.

2019 dürfte die Politik das Marktgeschehen weiter maßgeblich mitbestimmen, zumal weder der Handelsstreit, noch der Brexit bisher gelöst ist. Ebenso werden die Sorgen um die globale Konjunkturentwicklung bleiben, denn die Wachstumsprognosen für das kommende Jahr deuten auf eine weltweite Eintrübung der Dynamik hin. Marktexperten rechnen daher auch für das kommende Jahr mit einer anhaltend erhöhten Volatilität an den Märkten.


Wichtige rechtliche Hinweise:

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Overcrowding and capacity in factor-based investing

by Dave Barron, Head of Index Equity and Factor-based Investing at Legal & General Investment Management.

Should investors be worried about overcrowding and capacity in factors, and are these terms interchangeable?

As is often the case in financial markets, something offering an attractive risk and return profile is likely to invite further investment. Although generally indicative of success, additional attention for an investment strategy should be monitored to ensure that its expected risk and return potential persists – something that 'overcrowding' and 'capacity' issues can hamper.

Let's start by separating the terms overcrowding and capacity and aiming to provide some clarity over the current state of factors in investing.

Overcrowding: The presence of more people or things in a space than is comfortable, safe, or permissible.

Capacity: The maximum amount that something can contain

The difference between the definitions is nuanced but critical. Views on capacity tend to be more rooted in fact, whereas those on overcrowding are subjective. As such, the general trend is to talk of overcrowding of a market, or factors on the whole, and capacity of a fund or specific strategy.

If you’ve ever turned away from a café thinking “I can’t believe people are standing in that queue” and then gasped as six more people jump to the back, you can now consider yourself a witness to the results of inconsistent expectations. No one would argue that the rationale for you turning away, or that of the six additional people queuing, is wrong. They are simply different results driven by individual preferences or feelings of hunger, patience, or perhaps the draw of a particular establishment.

A financial example of this overcrowding/capacity dichotomy was in 2016, when many claimed that the low volatility factor was overcrowded and due for a crash. Some took to heart the many articles on this subject and others dismissed them as an attempt to derail the progress of rules-based factor index products.

Fast forward to mid-2018, and we haven’t seen the 'crash' quite yet. However, this does not mean that those warning of overcrowding in low volatility stocks were incorrect; rather their personal preference, based on risk tolerance, was such that they would not recommend further investment for like-minded individuals.

Evaluating overcrowding

Those attempting to establish a basis for factor crowding predictions often look to valuations as the metric of choice, typically using price-to-earnings measures. All else equal, logic dictates that if the price-to-earnings ratio of a group of stocks is higher today than it was a year ago, those stocks are more ‘expensive’. If we link in inflows (additional demand) for a factor exposure, then the conclusion that the proliferation of these products has caused stretched valuations is also logical. For the risk-averse, this fact may be the only burden of proof necessary to steer clear of further investment and perhaps even warrant divestment. Therein lies the complexity of financial markets.

Stock valuations are one method of evaluating the relative ‘richness/cheapness’ of a stock or group of stocks. If we can link a state of richness with excess demand via factor-based product proliferation, then we’re on our way to a more informed state of factor valuations. Unfortunately, this isn’t the whole story. The chart below shows high level flow data for the recent period encompassing the increased demand. What is interesting is the supply (i.e. source of inflows) and relative demand. With this vast disparity in place between market cap and factor-based index fund flows and the source of funds, it is hard to make the case that factors are overcrowded.

What about capacity?

Much like market cap-weighted portfolios, the capacity issue is apparent when an index has to rebalance. If all index investors have to buy and sell the same stocks on the same day, this can create notable price distortions and transaction costs will inevitably eat into returns.

The best way to reduce the impact and avoid eroding strategy returns is to increase the rebalance window. By spreading a portfolio rebalance over multiple trading days, fund capacity should increase dramatically. This should serve as a word of caution to index providers because they often only focus on overcrowding and conclude, incorrectly, that the capacity of an index-based strategy is enormous. There are three ways of attempting to minimise the effects of this natural consequence of index-based factor implementation, which in our view are increasingly more effective.

  • Use an experienced index implementer capable of managing these risks
  • Index providers can create multi-day rebalance strategies
  • Investors could give the index manager a tracking-error bandwidth and take more risk around the review period

What's the bottom line?

On the basis of valuations, more risk-averse investors may believe that some factors are overcrowded. I believe though that there are a few more spare tables at this café. The problem of capacity is more acute for index investors’ returns. However, if investors were to allow their index fund manager more leeway, or employ managers who can estimate and manage the costs more effectively, capacity concerns could diminish.


This article has first been published on futureworldblog.lgim.com.