The downgrade risks facing passive investment grade bondholders

Passive credit investors could be facing significant downgrade losses when the next economic downturn hits. Active managers, however, have the flexibility to manage these risks more efficiently, argues Sean Markowicz, Strategist, Research and Analytics, at Schroders.

Investors have become increasingly worried about the steady increase in the number of lower rated US corporates. The share of BBB-rated bonds, the lowest tier of investment grade (IG) debt, as a proportion of the overall US market has risen to an all-time high of 50% in 2019. In contrast, it stood at only 33% in 2008.

Although, on average, default rates on BBB-rated bonds are very low (0.2% a year1), a more pressing risk for investors is downgrade risk (a deterioration in an issuer’s credit rating). Whenever the next economic downturn arrives, as it inevitably will at some point, corporate fundamentals will weaken. Falling earnings will put pressure on the cushion available to cover interest payments and some measures of leverage will rise.  All else being equal, credit spreads on affected bonds rise and prices fall. Historically, this has also resulted in rating agencies downgrading many borrowers’ credit ratings.

Passive investors risk holding "fallen angels"

BBB-rated bonds are exposed to a particularly acute form of this risk. Because they are on the cusp of IG status, a downgrade would see them relegated to the high yield (HY) market (these are known as fallen angels). This is a problem as, for a variety of reasons, including regulation, many investors are only permitted to hold IG bonds and so would be forced to sell the downgraded bonds.

Additionally, all passive investors would be forced to sell these bonds because they would exit all IG market indices at the next rebalancing date (usually the following month)2. This market segmentation results in a cliff edge in pricing, hanging on whether a bond maintains or loses its IG status. Unfortunately for these investors, the point of downgrade has historically been the worst possible time to sell these bonds.

Given the current large size of the BBB segment, this risk is especially elevated. Fallen angel volumes could be higher than in previous credit cycles and this could weaken portfolio returns. Passive strategies are particularly exposed to this risk, not least because of the sheer increase in passive bond products. Around 28% of all US bond assets under management are now owned by passive index funds, up from 9% in 20083.

Although the exact timing and volume of downgrades from the IG market is hard to predict, we can estimate their potential impact on IG index returns using historical experience. For example, based on the Moody’s 1920-2018 credit migration matrix, 3.2% of the IG market has been on average downgraded to HY each year. If this happened today, $211 billion of bonds would be affected. However, downgrades are typically well above average during economic downturns and this figure could rise to between $275 billion and $557 billion, if the last three downturns are used as a guide. At the overall index level, this could result in a mark-to-market loss of up to 3.5%, or roughly $230 billion in monetary terms.

Downgrade-risks-to-corporate-bonds.jpg

Being flexible can mitigate against downgrade losses

Whichever scenario occurs, the market is likely to move before the rating agencies act.

Historically, spreads of fallen angels have widened by around 300 basis points, or 3%, ahead of a downgrade to HY. Although they have continued to rise by around another 50 basis points, on average, in the immediate aftermath, most of the pain has already been felt.

In addition, prices tend to partially recover in the months that follow. Selling at the point of downgrade would have been suboptimal, locking in close to the maximum potential loss. Either the ability to sell before a downgrade or hold onto a fallen angel and sell later on, would have generated a better outcome. Neither option is fully open to passive investors. In contrast, active managers have the flexibility to manage fallen angel risk more efficiently because they are not forced sellers and can also discriminate between healthy issuers and those that are more vulnerable.

Spread-widening-of-fallen-angels-happens-before-downgrade.jpg


1) Moody’s Annual Default Study: Corporate Default and Recovery Rates, 1920-2018
2) Most passive investors trade throughout the month as opposed to rebalancing on a single day at month end. This means that they can technically sell bonds before/after a downgrade. However, doing so would increase the tracking error of the index fund so there is an inherent trade-off between tracking the performance of an index and avoiding bonds that may harm the fund’s performance. Seeing as the objective of a passive fund is to track an index, passive investors have very limited, if any, flexibility to manage fallen angel risk.
3) Morningstar Direct Fund Flows Commentary 2018 Global Report

This article has first been published on schroders.com.

Notlagen ausnutzen: Investieren in unter Druck geratene Wertpapiere

Investments in Special Situations bieten potenziell attraktive Renditen an jeder Stelle im Investmentzyklus, argumentieren Galia Velimukhametova, Senior Investment Manager, und Gareth Payne, Senior Client Portfolio Manager, beide Pictet Asset Management.

Die schillernde britische Geschäftswelt verliert an Glanz: Die gleichnamige Kette des bekannten Kochs Jamie Oliver ist der jüngste Fall einer ganzen Pleitenserie bei mittelständischen Gastronomiebetrieben und Einzelhändlern – aber daraus ergeben sich auch Chancen.

Diese Entwicklung ist aber nicht nur in Großbritannien zu beobachten. DIA in Spanien, Steinhoff (notiert in Deutschland und Südafrika) und der französische Konzern Rallye sind vor kurzem allesamt unter finanziellen Druck geraten und clevere Anleger konnten daraus attraktive Renditen erwirtschaften.

Die Fähigkeit zu erkennen, wann es sich lohnt, Anleihen eines Unternehmens zu kaufen oder zu verkaufen, steht im Mittelpunkt dieser Form des Investierens in Special Situations. Wenn zum Beispiel der Markt noch nicht vollständig eingepreist hat, wie stark ein Unternehmen in finanzielle Schieflage geraten ist, lassen sich mit einem Leerverkauf seiner Anleihen Renditen erzielen. Dies setzt eine genaue Analyse unter Druck geratener Unternehmensanleihen voraus, d. h. wann sie unter ihrem Nennwert gehandelt werden und ihre Rendite auf 10 Prozentpunkte über die als Benchmark dienenden Staatsanleihen mit denselben Laufzeiten steigt.

Wenn das emittierende Unternehmen dann zahlungsunfähig wird oder in Konkurs geht – mit anderen Worten, die Anleihen werden notleidend –, können erfahrene Anleger Renditen erwirtschaften, indem sie die Anleihen zurückkaufen, wenn sie damit rechnen, dass das Unternehmen erfolgreich umstrukturiert wird oder wenn die verbleibenden Vermögenswerte unterbewertet sind.

Ein Ansatz für alle Fälle

In der Vergangenheit hat dieser Investmentstil ordentliche Renditen gebracht. In den letzten 20 Jahren ließen sich mit Investments in notleidende Anleihen jährliche Renditen von 7,2% im Vergleich zu 6,8% bei globalen Hochzinsanleihen erzielen1.

Ein Grund dafür ist die asymmetrische Wesensart von Anleihen. Normalerweise bietet der Handel mit Unternehmensanleihen nicht viel Aufwärtspotenzial – eine plötzliche Verbesserung der Ratings eines Anleihenemittenten oder rückläufige Renditen von Staatsanleihen können einen gewissen Anstieg bewirken, aber der mit Abstand größte Teil der Rendite wird in Form von regelmäßigen Zinszahlungen erwirtschaftet. Im Gegensatz dazu kann der Schaden für ein Anleihenportfolio schwer und nachhaltig sein, wenn ein Anleihenemittent einen Ausfall erleidet. Das ist auch der Grund, warum das Shorten voll eingepreister Anleihen von Unternehmen, die in Schieflage geraten sind, so lohnend sein kann.

Genauso können auch die potenziellen Gewinne aus dem Kauf und Besitz notleidender Anleihen erheblich sein – nicht zuletzt, weil Unternehmen, sobald sie einen Zahlungsausfall erleiden, oftmals den wahren Wert ihrer Schuldpapiere unterschätzen. Das ist vor allem dann der Fall, wenn kein reger Handel mit ihren Papieren stattfindet.

AUS DER NOT WIRD EINE TUGEND

Mit BBB bewertetes, auf Euro lautendes Universum, % des Gesamtmarktwerts

Quelle: BofA Merrill Lynch, Refinitiv Datastream. Daten beziehen sich auf den Zeitraum 25.05.2009–27.05.2019

Notleidende Anlagen können auch Stabilität in ein diversifiziertes Portfolio bringen. Im Gegensatz zu Aktien und Unternehmensanleihen mit höherem Rating, die mit Konjunkturabschwüngen in der Regel nur schlecht zurechtkommen, ist das Shorten von Problem-Unternehmensanleihen in solchen Zeiten besonders einträglich.

Diese Anlageklasse liefert typischerweise positive Renditen, wenn traditionelle Anlageklassen – und insbesondere Aktien – versagen. Unternehmen nehmen in der Regel dann Fremdkapital auf, wenn es ihnen gut geht, und bekommen Probleme, wenn sich der Konjunkturzyklus umkehrt.

Da sich aber immer Unternehmen finden lassen, die in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, auch wenn die Ausfallraten sehr niedrig sind, können mit Investments in Special Situations hohe Nettorenditen über den gesamten Zyklus hinweg erzielt werden. Zu den flexibelsten Total-Return-Strategien gehören sowohl Leerverkäufe von Anleihen als auch der Aufbau von Long-Positionen – das hat zusätzlich den Vorteil, dass sich die Renditen aus diesen Investments in der Regel im Gleichschritt mit den großen Anlageklassen entwickeln.

Verlockungen in Europa

Deshalb ist die Strategie des Investierens in Special Situations attraktiv, auch wenn die Ausfallraten der Unternehmen gerade niedrig sind.

Die Attraktivität ist umso größer, wenn die Ausfälle zunehmen – und das werden sie unweigerlich. Die Zyklen richtig zu erwischen, ist alles andere als einfach; die meisten Strategien versuchen das erst gar nicht. Hinzu kommt, dass die Politik noch immer keinen Weg gefunden hat, was man gegen die Zyklizität von Unternehmen tun kann. US-Unternehmen zum Beispiel sind gemessen an ihren Gewinnen vor Aufwendungen genauso stark verschuldet wie in den Rezessionen von 2001 und Anfang der 1990er Jahre und heute in einer schlechteren Verfassung als kurz vor der globalen Finanzkrise. Selbst jetzt, wo die Ausfallraten niedrig sind, gibt es vielfältige Möglichkeiten für Anleger in notleidenden und unter Druck geratenen Anlagen, weil die Märkte für Unternehmensanleihen größer geworden sind. Und Anleger, die so flexibel sind, dass sie die gesamte Kapitalstruktur ausnutzen, also in Aktien wie auch in Anleihen investieren können, profitieren noch mehr.

Gleichzeitig ist ein Rekordanteil dieser Anleihen mit BBB bewertet, dem niedrigsten Investment-Grade-Rating überhaupt, sodass dieser Markt sehr fragil ist. Im Übrigen ist der Anteil der unter Druck geratenen Anleihen im Zuge der zunehmenden handelspolitischen Spannungen zwischen den USA und China gestiegen. Das hatte zur Konsequenz, dass die Anleger kein Erbarmen mit Unternehmen hatten, die in den vergangenen Wochen enttäuschende Gewinnzahlen vorlegten. Im Mai zum Beispiel ist die Anzahl europäischer Hochzinsanleihen, die ansatzweise notleidendes Terrain betreten haben – d. h. deren Preise unter 90 gefallen sind – im Vormonat von 50 auf 85 gestiegen.

ZOMBIES

Russell 2000-Unternehmen mit einer Zinsdeckungsquote unter 1, unter Berücksichtigung der Zinsdeckung für 1 Jahr und des durchschnittlichen freien Cashflows für 3 Jahre

Quelle: Refinitiv Datastream. Daten beziehen sich auf den Zeitraum 01.01.2009–27.05.2019 

In diesem Umfeld sind 12% der europäischen Unternehmen Zombies, d. h. ihre Gewinne reichen nicht aus, um den Zinsaufwand zu decken. Dieser Anteil ist nicht weit von dem Höchststand von 14% aus der Zeit vor der quantitativen Lockerung entfernt. Daraus ergeben sich enorme Chancen für Long/Short Distressed-Strategien, wenn sich die Zinssätze normalisieren und diese Unternehmen ihre Schulden nicht mehr bedienen können.

So deutet die Umkehr der US-Renditekurve auf eine Rezession im kommenden Jahr hin. Wenn wir dann noch die populistischen Strömungen in der Politik und den Handelskrieg zwischen den USA und China in die Waagschale werfen, werden die Aussichten immer trüber. Und in die Richtung, die die US-Wirtschaft nimmt, entwickeln sich auch andere Länder.

Die USA sind jedoch kein besonders erfolgversprechendes Jagdrevier für Special Situations-Anleger. Special Situations-Investments sind dort weit verbreitet und die Ausfallquoten sind niedrig, daher jagen viele Manager relativ wenigen Chancen hinterher.

Europa hingegen bietet gute Investmengelegenheiten für Special Situations-Anleger. Es gibt relativ wenig Wettbewerb um unter Druck geratene und notleidende Anlagen, sodass die Bewertungen günstig sind. Dies erfordert aber auch konsequente interne Kreditanalysen, bei denen Spezialisten mit weitreichender Erfahrung effizient die Covenants überprüfen und interpretieren können. Breit aufgestellte, etablierte Teams sind unabdingbar für die Maximierung der Performance für die Anleger.

Darüber hinaus ist das Umfeld aufgrund der Fragmentierung des Markts – mit verschiedenen Rechtsordnungen, Sprachen und Investmentkulturen – viel komplexer, was Anlegern mit lokalem Wissen besonders zugutekommt.

Im Gegensatz zu Aktienanlagen zum Beispiel, wo die Märkte in der Regel breit abgestützt, liquide und transparent sind, erfordern notleidende Anleihen oftmals auch gute Kontakte in unterschiedlichsten Branchen – nicht zu vergessen lokale Strukturierung und Rechtsberater –, um die besten Gelegenheiten aufzuspüren, zu verstehen und auszunutzen. Im Zuge langfristiger Veränderungen ergeben sich Chancen vor allem im Einzelhandel, im Schiffsbau und bei Öldienstleistungen.

Analysen sind Trumpf

Aber diese Merkmale haben ihren Preis: Erfolgreiches Investieren in Special Situations erfordert einen sehr aktiven Ansatz, der auf gründlicher Analysearbeit beruht. Auch können die Risiken hoch sein. Unter Druck geratene und notleidende Anleihen werden oftmals von relativ kleinen Unternehmen begeben – die naturgemäß nicht sehr stark am Markt vertreten sind –, oder potenzielle Marktteilnehmer wurden abgeschreckt oder beides. In diesem Fall ist es wichtig, die liquidesten dieser Wertpapiere aufzuspüren, d. h. diejenigen mit umfangreichen Kapitalstrukturen, um die Volatilität zu minimieren und sich die Tür für einen Verkauf der Anlage offen zu halten.

Eine individuelle Gestaltung der Investments erfordert zusätzliches Know-how. Wichtig ist ein angemessener Mix aus Short- und Long-Positionen, um sicherzustellen, dass die Strategie mehr bewirkt als nur die Ausnutzung von Markteffekten. Short-Positionen helfen auch bei der Entwicklung von Ideen für erfolgreiche künftige Long-Positionen.

Eine zentrale Überlegung für Anleger ist die Liquidität. Auch wenn sich der Kauf illiquider notleidender Anlagen wie Kredite von Unternehmen mit kleinen Kapitalstrukturen letztendlich lohnen kann, ist das Geld doch meist für längere Zeit geblockt. Das mag für Private-Equity-Anleger akzeptabel sein, aber für Hedged- oder Absolute-Return-Strategien kommen nur Investments in Frage, die sie leicht in ihr Portfolio aufnehmen und wieder abstoßen können. Wird der Fokus auf liquidere Anlagen gelegt, ist auch die Haltedauer kürzer – bei einem Absolute-Return-Ansatz sind das eher 12 Monate als 5–7 Jahre wie bei einem typischen Private-Equity-Fonds.

Europa bietet gute Investmentgelegenheiten für Special Situations

Dieser Investmentstil hat zusätzlich den Vorteil, dass er nicht so viel Management erfordert wie Private-Equity-Fonds und der Fremdkapitalanteil geringer ist. Pools notleidender Kredite zum Beispiel sollten gemieden werden, da es wenig Transparenz über die Basiswerte gibt und sie sich daher nur schwer fundiert bewerten lassen. Auf der anderen Seite kann die Flexibilität, sich auch in Staatsanleihen zu engagieren, dem Liquiditätsprofil eines Anlegers zugutekommen.

Aber selbst das Investieren in liquidere Anlagen erfordert Geduld – es dauert, bis sich gute Gelegenheiten bieten oder notleidende Positionen Früchte tragen. Gleichzeitig müssen die Anleger in der Lage sein, große Positionen aufzubauen, wenn sich Chancen auftun.

Alles in allem sind notleidende Anleihen ein Markt, an dem umfangreiche Erfahrung wichtig ist, nicht nur, um die nötigen Kontakte aufzubauen, sondern auch, um Chancen an den verschiedenen Stellen im Konjunkturzyklus zu erkennen.


1) Hege Fund Research Distressed/Restructuring Index im Vergleich zum ICE BofA Merrill Lynch Global High Yield Index

Das könnte Sie auch interessieren: Unsere aktuelle Einschätzung zur Asset Allocation

Über die Autoren

Galia Velimukhametova ist seit Februar 2019 als Senior Investment Manager bei Pictet Asset Management beschäftigt und leitet das Distressed Debt and Special Situations Team bei Total Return Fixed Income. Vor ihrer Tätigkeit bei Pictet war sie von 2008 bis 2018 Distressed Debt Portfolio Manager bei Man GLG und war dort hauptsächlich für unter Druck geratene europäische Hochzins-Unternehmensanleihen und notleidende Schuldtitel verantwortlich. Davor war sie Managing Director, Partner und Mitglied des für die Anlagenauswahl und Portfoliozusammenstellung verantwortlichen Investment Committee bei King Street Capital, Europe. Galia Velimukhametova war zudem als Debt/Equity & Capital Structure Arbitrage Trader bei JP Morgan beschäftigt. Sie hat einen MBA der Washington University und einen Honours-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften der Staatlichen Universität Moskau.

Gareth Payne ist seit Februar 2019 als Senior Client Portfolio Manager bei Pictet Asset Management im Total Return Fixed Income Team beschäftigt. Vor seiner Tätigkeit bei Pictet war er Client Portfolio Manager für Credit & Convertibles bei Man GLG und in dieser Funktion für die alternativen und Long-only-Strategien verantwortlich. Davor war Gareth Payne bei Man in verschiedenen Geschäftsentwicklungsrollen in dessen Multi-Manager-Hedgefondssparte (FRM) tätig. Er begann seine Laufbahn 2007 bei Lehman Brothers in London. Gareth Payne hat einen Master-Abschluss und einen BA der University of Cambridge.

Über Pictet Asset Management

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 165 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

Risikodiversifikation im Cannabis-Markt

In jeder Branche, erst recht in einer jungen pulsierenden Industrie die ehemals unter Prohibition lag, sollten Investoren sich darüber bewusst sein: es gibt vielversprechende Unternehmen, die sich dominant entwickeln, es gibt Unternehmen die über die hohen Ambitionen stolpern und letztendlich verschiedenste Gründe für das Scheitern eines Unternehmens, das augenscheinlich ein Erfolgsmodell hätte sein sollen, erklärt Daniel Stehr, Geschäftsführer und Initiator der ws-hc.

Das Interessante an Investments in die Cannabis-Industrie ist unter anderem die Vielfalt der Industriezweige, die mit Hanf in Verbindung kommen.

Es scheint mit der Kultivierung der Hanf Pflanze in der Agrarindustrie zu beginnen. Aber schon bevor die Pflanze unter freiem Himmel, in Gewächshäusern oder in geschlossenen Plantagen heranwächst, beginnt das industrielle Interesse.

Firmen wie Village Farms, spezialisiert auf Greenhouse-Techniken, profitierten ebenso von der frühindustriellen Entwicklung von Cannabis wie Hanf-Samen Produzenten, sogenannte Seed Banks, die optimale Genetik entwickeln.

Weitergehend bleibt die Distribution von Cannabis eine Herausforderung, die allerdings durch hohe Gewinnspannen lockt. Können Firmen nationale Absatzmärkte erschließen, haben sie einen Fuß in der Tür, die für viele weitere Teilnehmer der Industrie vorerst verschlossen bleibt. Für das nötige Lobbying werden renommierte und qualifizierte Personen akquiriert, wie bei beispielsweise Joschka Fischer, der für das Cannabis-Unternehmen Tilray im Beirat sitzt.

Das Retail Geschäft in Nordamerika ist ebenso beachtungswürdig. So entstehen in den Bundesstaaten der USA, die Cannabis vollumfänglich legalisiert haben, wöchentlich neue Dispensaries, sogenannte Cannabis-Fachgeschäfte. Apotheken ähnelnde Shops beraten über die Wirkspektren der verschiedenen Cannabinoide und erinnern vom Design teils an Applestores. Selbst redend bei diesem Thema bilden sich beachtliche Schlangen vor den Stores, die die kostspieligsten Stadtteile erobern.

In der Pharmazie, somit in der Entwicklung neuer Medikamente durch die Bio-Tech Industrie, bewegt sich gegenwärtig auch einiges. Dutzende Unternehmen forschen an Cannabinoid-haltiger Medikation, es laufen derzeit hunderte klinische Studien zu Präparaten für nahezu alle medizinische Fachbereiche. Zuletzt gelang es GW Pharmaceuticals und Tetra-Bio-Pharma eines ihrer Medikament in Nordamerika durch die FDA zuzulassen.

Im Segment Green Technologies, in der Hanfbranche also die Bio-Rohstoff Weiterverarbeitung, gibt es ebenso beachtliche Entwicklungen. Hempco Cananda ist vergangenes Jahr von Aurora Cannabis akquiriert worden und veranschaulicht bildlich sehr deutlich die vielseitigen Einsatzbereiche von Samen, Blüten, Blättern, Schäben und Fasern - somit der Bio-Masse aus Hanf.

In der Zulieferer Branche gibt es verschiedenste Kreise, die in Berührung kommen. Ernte- und Weiterverarbeitungs- sowie Extraktions-Technik, Nährmittelhersteller und auch die Chemieindustrie, die mit Hanföl teils auch Rohöl ersetzen kann, sowie viele weitere Spezialisten.

Letztendlich kann in der Risikodiversifikation auch das Peoples Business eine tragende Rolle spielen, denn Unternehmen werden natürlich von Ihrem Management Board direkt beeinflusst. Menschen wie Cam Battley von Aurora Cannabis, Peter Miller von Slang, Charlie Bachtell von Cresco Labs, Michael Gorenstein von Cronos Group, Alan Bronchstein von 420 Investors, um nur einige zu nennen, sind tragende Persönlichkeiten in Ihren Kreisen und teils der gesamten Branche.


Die ws-hc Stehr & Co Hanf Consulting UG recherchiert und analysiert das gesamte Potenzial des vielseitigen Anlageuniversums der globalen Hanf-Industrie. Zur Risikodiversifikation einer Investition in die Hanfbranche, bedarf es einer breiten Streuung in die Wertschöpfungskette des Hanfs: Anbau, Lizenzen & Patente, Distribution, Forschung, Technologie und Pharmazie. Der erste deutsche aktiv gemanagte Hanf Aktienfonds ws-hc Fonds – Hanf Industrie Aktien Global (WKN A2N84J) bietet seit dem 3.12.2018 eine mögliche Investmentlösung an. Weitere Informationen auf ws-hc.de.

Über Daniel Stehr

Daniel Stehr ist Geschäftsführer und Initiator der ws-hc. Bereits Ende der 90`er Jahre hat Herr Stehr seine ersten internationalen Erfahrungen mit dem Handel der bekannten Titel der New Economy (NASDAQ Chicago) sammeln dürfen. Seit nun zwei Jahrzehnten hat er sich seine Expertise in der nationalen und internationalen Finanzbranche aufgebaut. Im Kundenauftrag hat Herr Stehr bereits zahlreiche Investitionen in die Hanf-Branche Nordamerikas begleitet.

Dies ist Teil 5 der Serie von ws-hc. Weitere Teile finden Sie hier:

Kann Indien aus Chinas Schatten treten?

von Agne Loibl, Fund Managerin der Erste Asset Management.

Seit mehreren Jahren ist Indien eine der schnellst wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Im Wirtschaftsvergleich mit dem Schwergewicht China in den Emerging Markets lässt sich seit 2015 ein höheres Wachstum beobachten. Allgemein wird erwartet, dass Indien auch in den kommenden Jahren sein Wachstum bei 7% halten kann, während sich bei China eine Abschwächung auf unter 6% abzeichnet.

IndienQuelle: Bloomberg; Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu.

Im Rahmen des Wahlkampfes für die im Frühjahr abgehaltenen Parlamentswahlen wurden die wirtschaftlichen Erwartungen des Landes in einem globalen Vergleich deutlich gemacht: Der damals amtierende Finanzminister des Landes prognostizierte den Aufstieg Indiens bis 2030 zur drittgrößten Wirtschaftsnation (mit einem Bruttoinlandsprodukt von rund 10Billionen USD) hinter den USA und China. Die hohen Erwartungen ziehen Investoren aus aller Welt an, der Aktienmarkt in Bombay boomt. Aber kann die Volkswirtschaft die hohen Erwartungen auch erfüllen oder wird Indien der sogenannte „ewige Hoffnungsträger“ bleiben? Eine der größten Herausforderungen Indiens besteht in der Schaffung von vorteilhaften wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Der föderale Staatsaufbau begünstigte historisch die Entstehung von unterschiedlichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen – jeder Bundesstaat hat eigene Gesetze und eine eigene Wirtschaftspolitik. Diese unterschiedlichen Gesetze in Kombination mit einer starken Überregulierung des privatwirtschaftlichen Sektors und hoher Bürokratie schreckten Investoren ab. China hingegen investierte in Infrastruktur und das Land kontrolliert Schritt für Schritt in Richtung Marktwirtschaft. Die Konsequenz könnte kaum deutlicher sein: Während vor rund 30 Jahren China und Indien ein ähnliches BIP / Einwohner aufwiesen, ist jenes von China heute rund dreieinhalbmal so groß.

IndienQuelle: Weltbank Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu.

Genau diese Tatsache erhob Nanedra Modi zum Kernpunkt seines Wahlkampfes für die Parlamentswahlen im Jahr 2014. Er versprach Veränderungen mithilfe der Umsetzung von überfälligen Reformen und setzte sich für eine effiziente, wachstumsorientierte Regierungsführung ein mit dem Ziel der nationalen Vereinheitlichung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der Schaffung von Arbeitsplätzen. Damit traf Modi den Zeitgeist der reformwilligen Bevölkerung, und so setzte sich bei der Wahl erstmals seit 30 Jahren eine Partei mit einer absoluten Mehrheit an Parlamentssitzen durch. Seine erste Regierungsperiode 2014 – 2019 nutzte Premierminister Modi um unter dem Schlagwort „Make in India“ verbesserte Rahmenbedingungen für ein kompetitives Wirtschaftsumfeld zu schaffen.

Erleichterung der Kreditvergabe

Um den Handel über die Bundesstaaten hinweg zu erleichtern, vereinfachte und vereinheitlichte er das nationale Umsatzsteuer-System. Zahlreiche bestehende Investitionsbeschränkungen wurden aufgehoben, die rechtlichen Anforderungen zur Gründung von Unternehmen minimiert. Die Vergabe von Krediten – insbesondere durch ausländische Finanzinstitute wurde erleichtert. Eine wesentliche Unterstützung für das angeschlagene indische Bankensystem war die Einführung eines beschleunigten Insolvenzverfahrens; zuvor war die Fälligstellung und Verwertung notleidender Kredite nur sehr langsam möglich gewesen. Zusätzlich gab es für notleidende Banken staatliche Eigenkapitalzuschüsse.

Die Bekämpfung der Schattenwirtschaft, welche durch die Weltbank auf einen Anteil am BIP von rd. 20% geschätzt wurde, wurde mit einer rigorosen Demonetisierungspolitik angegangen. Dabei wurden bestimmte Banknoten (86% der im Umlauf befindlichen Geldmenge bzw. 12% des indischen BIP) für ungültig erklärt und der Umtausch stark limitiert. Auch andere Fundamentaldaten verbesserten sich signifikant: Die indische Zentralbank konnte die Inflation stabilisieren, zudem reduzierte sich das staatliche Budgetdefizit auf unter 4% des BIP.

Das Ergebnis der Reformen ist eindeutig: Im „Doing-Business-Index” der Weltbank, welcher das regulatorische Umfeld in einem Land für unternehmerisches Handeln misst, schaffte Indien binnen fünf Jahren den Sprung von Rang 134 auf Rang 77.

Die größte ökonomische Herausforderung

Eine große ökonomische Herausforderung bleibt jedoch die Arbeitslosigkeit, welche trotz des hohen Wirtschaftswachstums in den vergangenen Jahren angestiegen ist. Hier bestünden Möglichkeiten zu einer verbesserten Potenzialausnutzung im verarbeitenden Sektor. Im Gegensatz zum Dienstleistungssektor sind bei der Industrieproduktion keine hohen Wachstumsraten erkennbar. Im Zeitverlauf ist auch hier ein deutlicher Unterschied zur Entwicklung in China zu erkennen. Die Überregulierung der Privatwirtschaft wird in diesem Zusammenhang als einer der Hauptgründe für das zögerliche Wachstum in der Industrie angeführt. Vor allem größere Unternehmen sind mit umfangreichen Vorschriften konfrontiert, nachhaltiges Wachstum in der Industrieproduktion wird so deutlich erschwert.

IndienQuelle: Weltbank Hinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu.

Nicht zuletzt wurde die Entwicklung der Arbeitslosenrate als eine der größten Schwächen in der ersten Amtszeit von Premierminister Modi wahrgenommen. Allen Reformbemühungen und -Umsetzungen zum Trotz entwickelte sich die Arbeitslosenrate gegenteilig und stieg an. Als Konsequenz dieser Entwicklung rechneten Beobachter vor den Parlamentswahlen im Frühjahr 2019 mit deutlichen Stimmverlusten für Premierminister Modi und seiner Bharatiya Janata Partein (BPJ). Umso überraschender fiel das Wahlergebnis aus: Premierminister Modi konnte nicht nur die absolute Mehrheit im Parlament verteidigen, sondern auch zusätzliche Parlamentssitze erlangen.

Land-Reform und Modernisierung

Es wird erwartet, dass die zweite Amtszeit von Premierminister Modi den Schwerpunkt auf die Verbesserung der Industrieproduktion legen wird. Dieser Bereich umfasst neben einer Modernisierung der (teilweise prohibitiven) Arbeitsmarktgesetze insbesondere auch die sog. Land-Reform, welche den Erwerb von Grundstücken für die Errichtung von Industrieanlagen neu regeln soll. Ein weiteres Kernstück der Reformen der zweiten Amtszeit wird die schrittweise Privatisierung von Staatsunternehmen sein. Dieser längst überfällige Schritt würde eine raschere Modernisierung von zentralen Infrastruktur-Projekten (z.B. Eisenbahnsektor) des Landes mithilfe von privaten Investoren ermöglichen. Daneben sollten auch Beschränkungen für ausländische Investoren in Bezug auf die Beteiligungshöhe an Unternehmen in ausgewählten Sektoren reduziert werden.

Vieles deutet darauf hin, dass der Wille zu tiefgreifenden Reformen in Regierung und Gesellschaft gleichermaßen vorhanden ist. Der politische Rahmen erscheint nicht zuletzt aufgrund der parlamentarischen Mehrheitsverteilung günstig und somit könnten auch gesellschaftlich umstrittene Reformen umgesetzt werden. Wenn externe Faktoren wie die Entwicklung des Öl-Preises sowie der Wechselkurs zum US Dollar keine nachteilige Entwicklung zeigen, hätte Indien realistische Chancen den Status als „ewigen Hoffnungsträgers“ abzuschütten und sich global als starke Volkswirtschaft zu etablieren.

Wie wird die Liberalisierung des Kapitalmarktes genutzt?

Seit der Liberalisierung des indischen Kapitalmarktes nutzen immer mehr Unternehmen die Möglichkeit zu internationalen Emissionen. Dabei werden nicht nur „klassische“ Unternehmensanleihen begeben sondern auch Wandelanleihen in Euro und US Dollar. Obwohl Staatsanleihen den indischen Bond-Markt immer noch stark dominieren, wird der Anteil von Unternehmensanleihen immer größer. Im Hartwährungs-Unternehmensanleihen-Index von J.P.Morgan hält Indien derzeit einen Anteil von 4,5%, wovon mehr als 65% der inkludierten Anleihen über ein Investment Grade-Rating verfügen. Generell ist die Liquidität der Anleihen sehr gut und ermöglicht ein aktives Management der Investments. Zusätzlich bietet Indien aktuell einen  Aufschlag in der Bewertung (höheren Risikoaufschlag) gegenüber vergleichbaren Unternehmen in China und anderen asiatischen Ländern. In kommenden Jahren ist daher nicht nur von einem wachsenden (Emissions-)Markt auszugehen sondern auch von weiterhin interessanten Investmentmöglichkeiten.


Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Aktien USA und Europa: Wieder im Bann des Handelskonflikts

Hat das Pendel Anfang Mai, nach dem starken Aufschwung und den All-Time-Highs einiger US-Aktienindizes, den oberen Totpunkt gefunden und schwingt nun zurück?

Mit der neuerlichen Eskalation im Handelskonflikt zwischen den USA und China, ausgelöst durch Ankündigung und Umsetzung von US-Zollerhöhungen, sind nun wieder Unruhe und Konjunkturbefürchtungen aufgetreten. Im Mai sind daher einige Märkte stark unter Druck geraten, darunter – verständlich – China und der asiatische Raum. Aber auch die Leitmärkte der USA blieben nicht verschont. Somit verlor der globale Aktienindex MSCI World im Mai rund 5 %.

Die Osteuropa-Region (Russland) schneidet hingegen weiterhin sehr gut ab, deutlich an Boden verloren hat im Vormonat der österreichische ATX: die Dominanz von zyklischen Titeln und Finanz-Titeln war im Mai ein schlechter Mix.

Generell ist auch die Aktienvolatilität wieder gestiegen, etwa repräsentiert durch den VIX-Index (gepreiste Volatilität des S&P 500): dieser stieg wieder auf Werte zwischen 15 und 20 an, blieb jedoch weit unter den Krisenwerten.

Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finden Sie links als PDF.

Aktien USA und Europa: Wieder im Bann des Handelskonflikts

An den entwickelten Aktienmärkten setzte im Mai 2019 eine Konsolidierung ein. Vor allem politische Themen, wie der erneut verschärfte Handelskonflikt mit China und das politische – zunehmend militärische – Säbelrasseln zwischen USA und Iran, belasteten die Stimmung. Für Unterstützung sorgte hingegen die Berichtssaison zum ersten Quartal. Die Mehrzahl der Unternehmen war in der Lage die – zuvor jedoch deutlich gesenkten – Gewinnerwartungen zu übertreffen.

Bereits seit Mitte letzten Jahres sehen wir – trotz kurzfristiger Rücksetzer – eine relative Outperformance von defensiven Sektoren. Diese Entwicklung kann infolge der Handelskonflikte der USA mit de facto dem Rest der Welt noch weiter anhalten.

Erst dauerhafte Abkommen mit China und Europa dürften zu einer Entspannung und damit einer neuen Zuwendung der Investoren zu zyklischen Branchen führen.

Wir haben uns vorerst entsprechend positioniert, aggregiert behalten wir die neutrale Aktiengewichtung bei.

Länderrisiken abfedern durch geografische Diversifikation

Das aktuelle Marktumfeld lässt sich am besten mit den Worten von Joachim Ringelnatz auf den Punkt bringen: „Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.“ Noch immer wird die globale Wirtschaft von Sorgen dominiert. Die Verhandlungen zwischen China und den USA könnten mit dem neusten Dekret von US-Präsident Trump gegenüber dem Telekommunikationskonzern Huawei als gescheitert angesehen werden. Nun fürchtet vor allem auch Europa neben dem noch immer ungewissen Ausgang des Brexit und den anstehenden Europawahlen eine Verschärfung im China-USA-Handelskonflikt. Denn darunter könnten auch EU-Firmen leiden, wie aus einer kürzlich veröffentlichten Mitgliederbefragung der EU-Handelskammer in Peking hervorging: Mehr als jedes dritte EU-Unternehmen, das in China tätig ist, wird demnach negativ beeinflusst. Für Dr. Martin Dietz, Fondsmanager und Head of Diversified Strategies bei Legal & General Investment Management (LGIM) ist klar: Das Risikomanagement im Portfolio ist für Anleger nun wichtiger denn je.

Ein bewährtes Instrument zur Optimierung des Risikomanagements stellt für ihn eine ausreichende Diversifikation dar. Erreicht werden könne diese neben der Allokation in verschiedene Anlageklassen und Währungen auch durch eine ausreichende Aufteilung nach Regionen: „Volkswirtschaftliche Gegebenheiten, Geldpolitik und politische Risiken unterscheiden sich von Land zu Land. Wir können einige dieser Risiken managen, indem wir sicherstellen, dass ein Portfolio diversifiziert und in verschiedensten Regionen investiert ist“, sagt Dietz.

Das Interesse des Experten liegt dabei vor allem auf dem Management der wirtschaftlichen und politischen Risiken der Regionen. „Das betrifft in erster Linie Aktien. Allerdings sollten Anleger Engagements, die sie in anderen Anlageklassen aufgebaut haben, nicht außer Acht lassen, da das Risiko staatlicher Kreditnehmer in europäischen Peripherieländern seit der Finanzkrise erhöht ist“, sagt Dietz.

Drei Gedanken zur Allokation in Regionen

Um ein Portfolio optimal in Regionen zu diversifizieren, sollte drei Überlegungen besondere Beachtung geschenkt werden. „Erstens tendierten Anleger traditionell dazu, hauptsächlich in lokale Titel zu investieren. Unser Ziel ist es, Anlegern aufzuzeigen, dass ein globales Engagement vor einer Wachstumsverlangsamung in der Eurozone oder lokalen politischen Risiken schützen kann“, sagt Dietz.

Zweitens führten Anlagen in allgemeinen globalen Indizes oder in Indizes der Industrieländer angesichts der Größe der US-Kapitalmärkte oft zu einem hohen Engagement in Nordamerika. „Dadurch kann ein Portfolio bestimmten wirtschaftlichen oder politischen Risiken ausgesetzt sein, die wir weitgehend minimieren wollen“, fährt der Experte fort.

Und drittens sei eine höhere Allokation in Schwellenländern, als es in Benchmarks normalerweise üblich ist, erstrebenswert: „Denn deren Marktkapitalisierung ist im Vergleich zu anderen bedeutenden Kennzahlen dieser Länder, wie das Bruttoinlandsprodukt, das Wirtschaftswachstum und die Bevölkerungsentwicklung, niedrig“, sagt Dietz.

Angesichts des volatilen Marktumfelds sei eine optimierte Portfolio-Diversifikation mehr denn je gefragt: „Nur durch sie können wir ein Portfolio breit gestreut positionieren, um in unterschiedlichen Marktszenarien Renditen zu erzielen und die Abhängigkeit gegenüber der Performance des Aktienmarktes reduzieren“, resümiert der Experte.


Weitere Informationen finden Sie unter: http://update.lgim.com/de/diversification?cid=EUR-Diversification-Leiter-bAV1 

Are profits no longer required?

The number of loss-making US companies listing on the stock market is close to a record high. Two Schroders experts explain the implications for investors.

The number of loss-making companies listing on the US stock exchange is approaching a 30-year high, according to new research.

Indeed, the average company going through an IPO is now making a loss (IPO stands for initial public offering, the term used when a private company goes public by listing on the stock market).

Perhaps most surprisingly, loss-making companies have beaten the market by around 9% year-to-date, even though historically they have typically underperformed by a similar amount, on average.

Does this paradox mean that profitable companies no longer make for good investments?

Fund manager Frank Thormann doesn’t believe recent performance diminishes the importance of a company’s fundamental strength. However, he does recognise that a new breed of company has changed the way investors think about the stocks they choose.

“I am a strong believer in free cash flow generation as a sign of a strong business model and competitive advantage. There is strong evidence that over a longer horizon, these companies outperform.

“I am not willing to concede that things have changed forever. I consider this current environment as anomalous, and the market has gravitated towards a different kind of company. At the same time, investors should remember that mean reversion is a powerful force. Sentiment could change quickly in favour of profitable and cash-generative companies.”

Percentage of IPOs with negative earnings
1990 until the end of Q1 2019

Percentage_loss_making_companiesSource: Empirical Research Partners Analysis

US IPOs 
Operating profits 1991 to end Q1 2019

Operating_profit_marginSource: Empirical Research Partners Analysis

Private equity specialist Schroder Adveq has been involved in IPOs since 1997, and Chief Investment Officer Nils Rode believes that there is a lot of capital chasing these late stage/pre-IPO deals.

Late stage deals are when part of an IPO is placed with private investors (such as private equity or hedge funds) just before the IPO enters the public market.

Investor enthusiasm for such deals has led to a sharp increase in late stage valuations over the past few years. Rode thinks many companies deserve such high valuations, but not all.

“For some of the fastest-growing companies it is normal to be cash flow negative for two reasons:

“Highly successful companies with great upside potential have no problem in raising large amounts of capital that cover their negative cash flows (losses). Companies like this should grow as fast as possible, to lock in market share across regions and across related product categories. This fends off competitors, but requires investment into growth instead of focusing on profitability.

“For some business models, reaching large scale can be a key success factor and requires strong growth, even if this means to be loss-making for some time.

“Nevertheless, it is always possible that some companies burn through too much capital, especially in industries where a significant share of the investor capital goes into marketing or advertising, or even into subsidising product prices.”


This article has first been published on schroders.com.

Das Anlage-Universum der Hanf-Aktien

Richtet man seinen Blick auf die Cannabis-Industrie, sticht einem ein Aktienuniversum von gegenwärtig annähernd eintausend Unternehmen ins Auge. Die Bandbreite der teilnehmenden Unternehmen reicht bis zum Midcap Sektor. Differenzieren sollte man nicht nur über die verschiedensten Peer Group Bereiche, weitergehende Relevanz bekommen regionale, nationale sowie internationale Lizenzen für die streng regulierten Absatzmärkte allein schon in der Peer Group Cultivation & Distribution. Ganz zu schweigen von der Komplexität der Bio-Tech Forschung für schulmedizinische Zulassungen und der enorm vielseitigen Verwendung der Hanffasern als Bio-Rohstoff und daraus folgenden Patenten. 

Zu erwarten sind weitere Akquisitionen und Joint Ventures der Großen Teilnehmer der Cannabis Industrie, als auch durch anreihende Industrien (Pharma, Lebensmittel, Tabak etc.). Wahrscheinlich ist einer intensiven Konsolidierung von schwächeren Marktteilnehmer in allen Branchen der Cannabis-Industrie entgegenzusehen.

Global betrachtet haben kanadische Unternehmen bislang einen einzigartigen Vorteil: durch klare nationale Regularien für den Binnenmarkt und Export. Die entscheidende Frage: wann regulieren die USA ihre ansässige Cannabis-Industrie auf Bundesebene. Sobald die Akteure vergleichbare Bedingungen in der globalen Distribution auch aus Standorten der US-Bundesstaaten vorfinden, kann es auf dem Handels-Parkett eine interessante Entwicklung geben.

Somit sollten an den Finanzmärkten gegenwärtig kanadische, mittelfristig auch amerikanische Firmen fokussiert werden. In der Cannabis-Pharmazie sowie Cannabis-Bio-Tech Branche gibt es außerhalb der nordamerikanischen Region hingegen einige Unternehmen, auch in Europa, die interessante Entwicklungen nehmen könnten, wie etwa GW Pharmaceuticals oder Sandoz (Novartis Division).

Das Cannabis-Anlage-Universum kann also facettenreiche Industriezweige abdecken, von Verpackungsmaterial spezialisierten Unternehmen, über Tech-Zulieferer aus dem Greenhouse Segment, Agrarunternehmen mit GMP Akkreditierung für die lizenzierte Schulmedizin, globale Distributoren und regionale Retailer mit Dispenseries (Cannabis-Apotheken / Fachhandel), Produkt- und Brandentwickler für Edibles, Beverage, Extrakte und Blüten, CBD-Kosmetik, Cannabis-Veterinärmedizin und vielem mehr.


Die ws-hc Stehr & Co Hanf Consulting UG recherchiert und analysiert das gesamte Potenzial des vielseitigen Anlageuniversums der globalen Hanf-Industrie. Zur Risikodiversifikation einer Investition in die Hanfbranche, bedarf es einer breiten Streuung in die Wertschöpfungskette des Hanfs: Anbau, Lizenzen & Patente, Distribution, Forschung, Technologie und Pharmazie. Der erste deutsche aktiv gemanagte Hanf Aktienfonds ws-hc Fonds – Hanf Industrie Aktien Global (WKN A2N84J) bietet seit dem 3.12.2018 eine mögliche Investmentlösung an. Weitere Informationen auf ws-hc.de.

Über Daniel Stehr

Daniel Stehr ist Geschäftsführer und Initiator der ws-hc. Bereits Ende der 90`er Jahre hat Herr Stehr seine ersten internationalen Erfahrungen mit dem Handel der bekannten Titel der New Economy (NASDAQ Chicago) sammeln dürfen. Seit nun zwei Jahrzehnten hat er sich seine Expertise in der nationalen und internationalen Finanzbranche aufgebaut. Im Kundenauftrag hat Herr Stehr bereits zahlreiche Investitionen in die Hanf-Branche Nordamerikas begleitet.

Dies ist Teil 4 der Serie von ws-hc. Weitere Teile finden Sie hier:

Wieder Run auf Staatsanleihen?

Mit der zumindest vorübergehend gebremsten Entwicklung der heuer ja überaus guten Performance der Aktienmärkte hat sich die parallel verlaufende Rentenrally ebenfalls etwas verlangsamt. Die Erwartung einer anhaltend lockeren Geldpolitik bei Ausbleiben von signifikanten Inflationsgefahren wirkt unterstützend. Unternehmensanleihen, darunter natürlich das High-Yield-Segment, konnten seit Jahresanfang besonders profitieren. Auch die Emerging Markets konnten in dieser Marktkonstellation sehr gut abschneiden.

Das hat im Mai eine leichte Korrektur erfahren. Die Renditeabstände zu den Staatsanleihen sind wieder gestiegen und eben diese Staatstitel wieder zum sicheren Hafen geworden. Deutsche zehnjährige Bundesanleihen rentieren mittlerweile bei - 0,2 %, somit liegt die gesamte Zinskurve bis 15 Jahre im negativen Renditebereich.

Auch die Währungsentwicklung trägt etwas bei: der US-Dollar legte knapp 3 % und das britische Pfund knapp 2 % seit Jahresbeginn zu.

Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finden Sie links als PDF.

Geld-/Kapitalmarkt: Diskussion um geldpolitische Lockerung startet

Das zentrale Thema ist derzeit die schwache Entwicklung der Inflationserwartungen. Das Rätselraten und die aufkommende Verunsicherung unter den Notenbankern sind nicht mehr zu übersehen, denn das Erreichen ihres Inflationsziels (2 %) scheint aktuell außer Reichweite.

Je länger der US-China-Konflikt anhält, umso deutlicher sind dessen Spuren. Ohne baldiges Ende der Handelsspannungen steigt die Planungsunsicherheit bei den Unternehmen. Zölle und ein geringeres globales Handelsvolumen sprechen auf den ersten Blick für ein Ansteigen des Preisniveaus. Werden diese Faktoren von wachstumsdämpfenden Faktoren überlagert, landen wir aber in einer Situation wie der jetzigen. Dann stellen sich Marktteilnehmer die Frage, wie die Notenbanken die Geldpolitik abermals lockerer gestalten können. Dabei befinden sich die Renditen vieler Euro-Staatsanleihemärkte bereits auf extrem niedrigen Niveaus, die auf längere Sicht keine positiven nominellen Erträge erwarten lassen.

Staats- und Unternehmensanleihen: Weiter sinkende Staatsanleihe-Renditen

Die globalen Inflationserwartungen sanken im Mai deutlich und die Spannungen zwischen den USA und China befinden sich auf einem neuen Höhepunkt. Das ist eine Ausgangslage, die für weiter sinkende Staatsanleiherenditen sorgt. Sowohl seitens der US-Fed als auch der EZB gibt man sich ob der niedrigen Inflationserwartungen und des wirtschaftlichen Ausblicks jedoch zunehmend besorgter.

Wir übergewichten weiterhin inflationsindexierte US-Staatsanleihen gegenüber inflationsindexierten sowie nominellen Euro-Anleihen und behalten auch unser Übergewicht von Emerging-Markets-Staatsanleihen bei. Bei Unternehmensanleihen profitierten ab Mitte Mai High-Yield- gegenüber Investmentgrade-Anleihen von sinkenden Spreads. Zur Erklärung: im Mai erfolgen mitunter die höchsten Kuponzahlungen von High-Yield-Emittenten, die entsprechend reinvestiert werden müssen, zudem ist 2019 bislang ein weit unterdurchschnittliches Emissionsjahr.

Unsere Übergewichtung von Unternehmensanleihen (BBB & BB) gegenüber High Yield (beide in Euro) bleibt aufrecht.

Emerging Markets: Ein paar Tweets genügen...

Die aktuelle Fragilität der Marktstimmung zeigt Folgendes: war der Markt am Freitag noch mit Zuversicht einer Lösung des Handelskonflikts in das erste Wochenende im Mai gegangen, sah die Lage nach ein paar Tweets des US-Präsidenten am Montag deutlich anders aus. Der Handelskonflikt hatte sich wieder deutlich zugespitzt und einer der ersten Leidtragenden waren die Emerging-Market-Aktien. Spannend wird nun, inwieweit die Gewinne im asiatischen Raum weiter leiden und ob zu erwartende Stimulus-Maßnahmen aus China die Situation lindern können.

Auch die Renditeabstände (Spreads) von Hartwährungsanleihen verbuchten im Mai moderate Anstiege. Die Anstiege waren jedoch weniger bei asiatischen Bonds zu spüren, die sich im Vergleich der Regionen noch am stabilsten zeigten. Wir erwarten mittelfristig eine Lösung des Konflikts, kurzfristig ist eine weitere Eskalation nicht auszuschließen, und bleiben daher bei unserem Übergewicht von Hartwährungsanleihen (Staatsanleihen) gegenüber globalen und Euro-Staatsanleihen.

Indien-Wahl: Regierung gestärkt für anstehende Herausforderungen

Indien gilt als die größte Demokratie der Welt. Die Wahlen zum nationalen Parlament im Mai lieferten neben weiteren Superlativen ein überraschendes Ergebnis: Mit rund 67 Prozent der insgesamt an die 900 Millionen Wahlberechtigten fiel die Wahlbeteiligung so hoch aus wie noch nie. Der haushohe Sieger des Wahlgangs war die Regierungspartei BJP und vor allem der amtierende Premierminister Narendra Modi. Die „Partei des indischen Volkes“ hat dabei eine beträchtliche Mehrheit von 303 der 545 Sitze im Unterhaus des Parlaments gewonnen. Obwohl einiges dagegen sprach, schnitt die Regierungspartei damit wesentlich besser ab als bei der vorangegangenen Parlamentswahl im Jahr 2014. Damals hatte sie mit 282 Sitzen als erste Partei seit 30 Jahren eine absolute Mehrheit erreicht.

Indien-Wahl

Bei den drei letzten Regionalwahlen vor der heurigen nationalen Parlamentswahl hatte Modi deutliche Verluste erlitten. Umfragen ließen bis zuletzt keinen großen Triumph seiner hindu-nationalisitischen und zunehmend als populistisch geltenden Partei erwarten. Dies lag vor allem an wirtschaftlichen Herausforderungen. Modi hatte Millionen neuer Arbeitsplätze versprochen und dieses Versprechen nicht einlösen können. Der nunmehrige Erfolg wird vor allem auf das Thema Sicherheit zurückgeführt, das mit Konflikten – etwa in der Region Kaschmir – zurückführt.

Bedeutung indischer Wirtschaftspolitik über das Land hinaus 

Dennoch wird Modis Wirtschaftspolitik in den 5 Jahren seiner 2. Amtszeit von besonderer Bedeutung sein und das nicht nur für Indien sondern auch für die Weltwirtschaft. Denn die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) rechnet in ihrer jüngsten Prognose (Mai) mit einem Wachstum der indischen Wirtschaft  von 7,2 Prozent im laufenden Jahr und 7,4 Prozent im Jahr 2020. Damit wird die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts in Indien noch stärker eingeschätzt als für den Wachstumsmotor China (6,2 und 6,0 Prozent). Im Vergleich zur Weltwirtschaft wird Indien in den beiden Jahren mehr als doppelt so stark wachsen, prognostiziert die OECD.

Börse im Hoch

Auch während der abgelaufenen Amtszeit Narendra Modis machte die indische Wirtschaft eine überdurchschnittlich gute Figur. Der indische Aktienmarkt legte beinahe kontinuierlich zu. Anleger dürften sich mit seiner überraschend deutlichen Wiederwahl nun zufrieden gezeigt haben: In der Zeit um die Veröffentlichung des Wahlergebnisses und der erneuten Vereidigung des Premierministers verschob der Leitindex der Börse in Mumbai, Sensex 30, seinen Allzeithöchststand deutlich über die Marke von 40.000 Punkten. In den vergangenen 3 Monaten legte der Sensex um 4,5 Prozent zu und im Jahresvergleich steht er nun um gut 10,8 Prozent höher. In den letzten 5 Jahren hat der Sensex seinen Wert um mehr als die Hälfte gesteigert ((Quelle Bloomberg per 18.6.2019).

Indien-BörseHinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu.

Ein wichtiger Faktor für die starke Wirtschaftsentwicklung stellt gleichzeitig eine Herausforderung für Indien dar: Die äußerst junge Bevölkerung, die einerseits Wachstum ermöglicht und andererseits eine funktionierende Beschäftigungspolitik benötigt. Zu den inneren Risiken kommt verstärkt ein Problem, das inzwischen viele Volkswirtschaften weltweit wieder mehr zu spüren bekommen: Protektionismus.

Nach der Wahl folgten US-Zölle

Nur wenige Tage nachdem das Ergebnis der sechs Wochen dauernden Wahlen in Indien veröffentlicht worden war, strich US-Präsident Donald Trump Zollvergünstigungen beim Handel mit den USA. Ab 5. Juni erklärte Trump bisherige Sonderbehandlung Indiens im Rahmen eines Handelsprogramms für Entwicklungsländer für beendet, weil Indien den USA keinen „gerechten und angemessenen“ Zugang zu seinen Märkten gewähre, begründete Trump den Schritt.

Am Tag nach Inkrafttreten der Zölle auf indische Exporte in die USA senkte die Indische Notenbank ihren Leitzins zum dritten Mal in Folge um weitere 0,25 Prozent auf nunmehr 5,75 Prozent. Das tiefste Zinsniveau seit dem Jahr 2010 dürfte den Spielraum für die indische Wirtschaft etwas erweitern. Trotzdem werden vom „neuen alten“ Premier im Hinblick auf die Beschäftigung und die angespannte Versorgungssituation schon bald entschlossene wirtschaftspolitische Entscheidungen erwartet. An mangelnder Rückendeckung durch das Parlament sollten diese spätestens nach dem Erdrutschsieg im Mai nicht scheitern. Am vergangenen Sonntag teilte die indische Zollbehörde schließlich mit, Zölle auf 28 Produkte aus den USA teils massiv zu erhöhen.

In indische Aktien investieren

Wer an der Entwicklung von Unternehmen aus den aufstrebenden Volkswirtschaften partizipieren möchte, kann dies z.B. über Aktienfonds wie den ESPA STOCK GLOBAL EMERGING MARKETS tun. Das veranlagte Kapital ist auf unterschiedliche Regionen, Unternehmen und Sektoren verteilt. Börsennotierte Unternehmen aus Indien sind aktuell zu 10 Prozent in diesem Fonds gewichtet. Im Vergleich zu anderen Anlageklassen muss man größere Preisschwankungen berücksichtigen.


Indien-Wahl

Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

„Können die Erträge von Bundesanleihen noch weiter sinken?“

„Sie sind aktuell der Blitzableiter für die Ängste des Marktes“, sagt Gordon S. Brown, Co-Head of Global Portfolios bei der auf Anleihen spezialisierten Legg Mason-Tochtergesellschaft Western Asset Management, wenn er über deutsche Bundesanleihen spricht. Denn die deutschen Fundamentaldaten würden die aktuellen Zinsen kaum rechtfertigen, betont der Anleihe-Experte: „Seit der Finanzkrise sind Anleger darauf gefasst, mit dem unerwarteten zu rechnen. Doch als langfristig orientierter Value-Investor sind wir fest davon überzeugt, dass sich letztendlich die Fundamentaldaten durchsetzen und der entscheidende Faktor für die Bewertungen sind.“ Brown gibt zu, dass es durchaus möglich sei, dass die Zinsen für deutsche Bundesanleihen weiter zerrieben werden – aber nur, weil sich in ihnen zu viele schlechte Nachrichten widerspiegeln würden und sie sich von den langfristigen makroökonomischen Treibern losgelöst hätten. 

Dafür nennt der erfahrene Legg Mason-Fondsmanager gleich mehrere Gründe:

  • Die sich zuspitzenden Spannungen im Welthandel – denn die Länder der Eurozone haben vergleichsweise offene Volkswirtschaften
  • Die starke Zinsrallye der US-Treasuries, die mehr als 100 Basispunkte seit dem letzten Hoch im November gut gemacht hätten
  • Der immer wahrscheinlicher werdenden „No-Deal-Brexit“
  • Ein erneuter Fokus auf italienische Schulden und die dortigen geldpolitischen Dynamiken
  • Die nicht empfänglich scheinenden Inflationserwartungen

Ungeachtet dieser Ängste des Marktes: Wie steht es denn nun wirklich um den fundamentalen Hintergrund?

„Das zweite Halbjahr 2018 war sowohl für die Eurozone als auch für Deutschland schwach. Seitdem hat sich das Wachstum jedoch erholt – und zwar deutlich mehr, als vom Markt erwartet. Denn die negativen Faktoren in einigen Industriesektoren – allen voran der Automobilbranche – klingen langsam ab“, analysiert Brown. Zudem zeichneten auch zukunftsgerichtete Umfragedaten ein positiveres Bild seit dem Tief im Januar. Die inländischen Wachstumstreiber der Eurozone, die auch für Deutschland gelten, blieben robust und würden damit eine gewisse Resilienz gegenüber der langwierigen Schwäche im Fertigungssektor beweisen. Auch der Arbeitsmarkt sei äußerst solide mit guten Einkommen, die den privaten Binnenkonsum stützten. „Fasst man die harten Daten sowie die vorwärts gerichteten Indikatoren zusammen, erwarten wir nach unseren Berechnungen ein Wachstum für die Eurozone von rund einem Prozent. Das ist zwar nicht spektakulär, bleibt aber dennoch nur leicht hinter den Erwartungen für die Region von 1,3 Prozent zurück. In jedem Fall ist aus unserer Sicht eine solche Wachstumsrate stark genug, um die Sorgen vor einer Rezession zu zerschlagen“, betont Browne und fügt hinzu: „Zudem hat die EZB betont, dass sie an ihrem Kurs einer entgegenkommenden Geldpolitik festhält, um die wirtschaftliche Erholung zu unterstützen. Im Zweifel, so heißt es von den Währungshütern, wird sie auch handeln, sollte es wesentliche Abwärtsrisiken geben.“ 

Und was heißt das für die Anleger?

„Natürlich behalten wir die Richtungen, aus denen der aktuelle Gegenwind bläst, sehr genau im Auge. Das gilt insbesondere für die Spannungen im Welthandel, die durchaus eskalieren könnten“, sagt Brown. „Alles in allem sind Anleger unserer Meinung nach jedoch zu pessimistisch was den Ausblick für die Eurozone und das weltweite Wirtschaftswachstum angeht.“ Wenn es nicht zu einer signifikanten Verschlechterung der Handelsbeziehungen zwischen den USA und China und/oder zu einem abrupten Stopp der Aktivitäten zwischen beiden Ländern im zweiten Halbjahr dieses Jahres komme, sind die Experten der Legg Mason-Tochtergesellschaft davon überzeugt, dass auch die Kapitalertragszinsen der Staatsanleihen aus den Industrienationen zu viel Pessimismus widerspiegeln. Und bei all dem seien deutschen Bundesanleihen die am stärksten überbewerteten Papiere. „Deutsche Bundesanleihen rentierten noch im vergangenen Oktober bei über 0,5 Prozent – in einer Zeit, als sich die deutsche Wirtschaft zusammenzog. Wenn wir mit unserem Basisszenario ‚robust, aber unspektakulär‘ für das weltweite Wachstum richtig liegen, sollten die Zinsen der Bunds wieder im positiven Bereich rentieren – oder zumindest auf dem Niveau vom Ende vergangenen Jahres bei etwa 0,2 Prozent“, schließt Brown ab. 

Active managers showed good results in May

Over a 12-month-rolling period, only 22% of Europe managers, 34% of US managers as well as 40% of emerging markets managers outperformed their benchmarks net of fees. Before fees, the respective numbers are 34%, 49% and 62%. The underperformance of small caps over the last 12 months hurt most managers in Europe as a majority had an overweight in this market cap cluster.

In May, the performance of active managers in all regions was quite good. 70% of emerging market managers, 60% of US managers and 51% of Europe managers outperformed their respective indices net of fees. In Europe as well as in the US, growth indices showed a better performance than value indices. As most active managers have a growth bias, they benefited from this development. Sector wise, financials performed poorly while consumer staples and healthcare showed a strong performance.

Please find the full fundinfo Research News - June 2019 edition including a summary of manager meetings attached on the left.

Mit innovativer Batterie-Technologie von der Nische zum Mainstream

Im Jahr 2020 ist soweit: Erstmals werden die von der EU vorgegebenen CO2-Flottengrenzwerte greifen. Autohersteller, die den Grenzwert von 95g CO2 pro Kilometer nicht einhalten können, müssen ab 2021 mit hohen Strafen rechnen. Die Autoindustrie rüstet entsprechend um – und zwar auf Elektromotoren. Audi, Mercedes, Porsche und auch Volkswagen (VW) nehmen endlich den Konkurrenzkampf mit dem Tesla-Konzern auf, der seit Jahren eine Pionierrolle bei modernen Elektroautos einnimmt. Dabei dürfte vor allem Volkswagen eine bedeutende Rolle spielen: Die angekündigten Modelle sollen deutlich bezahlbarer sein als die der Konkurrenten. 30 Milliarden Euro sollen bis 2025 bei VW in die Elektromobilität fließen, um bis Ende 2022 an 16 Standorten weltweit Elektro-Fahrzeuge produzieren zu können. „Sinkende Preise beflügeln neben immer längeren Reichweiten, niedrigeren Wartungskosten, einer besseren Ladeinfrastruktur und einem wachsenden Umweltbewusstsein das Interesse der Verbraucher am Elektrofahrzeug“, sagt Aanand Venkatramanan, Head of ETF Investment Strategies bei Legal & General Investment Management (LGIM). Aber nicht nur bei Verbrauchern, auch bei Regierungen nehme die Beliebtheit von Elektrofahrzeugen zu. Politische Maßnahmen gegen Luftverschmutzung, Lärm und CO2-Emissionen werden in vielen Ländern weltweit mit Hilfe von Anreizprogrammen gefördert. „Die Nachfrage nimmt so schnell zu, dass Elektrofahrzeuge in den kommenden Jahren über 80 Prozent der Lithium-Ionen-Batterie-Technologie absorbieren werden. Damit wird der Batterie-Technologie-Sektor von weniger als 50 Gigawattstunden (GWh) pro Jahr bis 2030 auf fast 1.600 GWh/Jahr wachsen. Investitionen in diesem Bereich bieten Investoren daher hohe Chancen“, fährt der Experte fort.

Erhöhter Strombedarf durch Elektrofahrzeuge

Schätzungen zufolge sollen Elektrofahrzeuge in sechs Jahren zum gleichen Preis wie traditionelle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren verfügbar sein. Bis 2037 sollen sie sogar deren Absatz übertreffen.1 Der globale Markt für Elektrofahrzeuge nimmt mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 23,9 Prozent zu und soll bis 2024 über 50 Millionen Einheiten erreichen.2 „Mit einer steigenden Anzahl elektrifizierter Fahrzeuge geht auch eine weitere Zunahme des globalen Stromverbrauchs einher. Millionen von Autos und Bussen werden Strom aus dem Versorgungsnetz laden, anstatt aus der Zapfsäule zu tanken. An diesem Übergang werden alle Länder beteiligt sein – allen voran aber China als größter Fahrzeugmarkt der Welt“, sagt Venkatramanan. So entfiel 2018 etwa die Hälfte des weltweiten Elektroauto-Umsatzes auf den chinesischen Markt. Hier wurden bedeutende Schritte unternommen, um die Flotten des öffentlichen Personenverkehrs mit batteriebetriebenen Bussen zu elektrifizieren. 16.000 batteriebetriebene Busse bewegen derzeit allein die 12,5 Millionen Einwohner Shenzhens.3

Batterien sind aber nicht nur für die Automobilbranche, sondern auch für den Stromsektor von entscheidender Bedeutung. „Energiespeichersysteme wie Lithium-Ionen-Batterien können die nur zeitweise verfügbare erneuerbare Energie von Wind, Sonne, Wasser und Erdwärme erschließen, um den steigenden Strombedarf aufzufangen“, so Venkatramanan. Netzbetreiber auf der ganzen Welt nutzen dem Experten zufolge zunehmend riesige Batteriespeicher, um das Netz in einem Umfeld mit höher Erneuerbarkeit zu stabilisieren. Dieser Trend werde sich deutlich fortsetzen. Im Jahr 2018 wurden weltweit weniger als 20 Gigawatt (GW) an Energiespeichern eingesetzt; bis 2040 sollen es fast 1.000 GW sein.4 „Zwar wird nicht die gesamte Speicherleistung batterieelektrisch sein. Doch derzeit ist die batterieelektrische Technologie die dominierende, und sie wird weiterhin eine bedeutende Rolle spielen, insbesondere in kurzfristigen Speicherszenarien wie bei der Lastverlagerung durch Wind und Sonne“, so Venkatramanan weiter.

Zusammenfassend sei das Segment der Lithium-Ionen-Batterien mit einer jährlichen Wachstumsrate von 17 Prozent bis 2025 und einer geschätzten Produktionskapazität von einer Terrawattstunde bis 2028 gut aufgestellt, um für Disruption in zwei der weltweit größten Industrien – Auto und Strom – zu sorgen. „Das wird eine große Wachstumschance für verschiedene Unternehmen entlang der Batterie-Wertschöpfungskette darstellen“, schließt Venkatramanan.


1) Quelle: Bloomberg New Energy Finance: „2018 EV Outlook”
2) Quelle: Energias Market Research - Global Electric Vehicle Market Outlook, Trend- and Opportunity Analysis, Competitive Insights, actionable Segmentation & Forecast 2024
3) Quelle: BBC Nachrichten: “China powers up Electri Car Market”, 11. Januar 2019
4) Quelle: Bloomberg New Energy Finance: “Energy Storage is a $620 Billion Investment Opportunity to 2024”, 6. November 2018

Why growth stocks look vulnerable

The divergence between growth and value parts of the market has been extreme and could be due a turnaround, argues Rory Bateman, Head of Equities at Schroders.

The outperformance of “growth” and “quality” style stocks versus “value” has been a defining feature of markets in recent years. This outperformance was very marked in 2018 and at the start of 2019. In many ways this is to be expected as we move towards the end of this economic cycle.

Value stocks tend to be more tied to the economic cycle and so their earnings are less predictable, especially as the world economy slows. By contrast, growth stocks generally have more visible earnings and the market so far has still been willing to pay up for this in the form of ever-higher share prices.

Given how long this economic cycle has been going on for, growth’s continued outperformance is perhaps unsurprising, as investors wonder if the economy is due a turn for the worse.

value-has-lagged-behind-growth-and-quality-CS1566.jpg

However, we think there are other factors at play too. Equity (stock) markets have seen huge inflows of passive money over the last few years. This passive money is essentially forming what is known as a “momentum trade”, meaning the money goes towards those companies that have already performed well and so form a larger weighting of a given index. This momentum trade could become quite worrying in the medium term as money continues to flow into stocks with little regard to their underlying fundamentals.

Despite their more volatile earnings profile, we may be close to the point where value stocks are simply so cheap that they can no longer be ignored. When we reach that point, value should start to perform better.

What value stocks need is for investors to look through the end of this economic cycle. Once we’ve seen clear evidence of slowdown in the underlying economy, investors will start to look towards the next earnings recovery. That’s when the value element of the stock market could really start to recover.

This divergence of value compared to growth and quality is significant in every market in the world, although it’s most acute in Europe. Globally, quality has outperformed value by nearly 5% p.a. over the last five years, so we are at extreme levels in terms of the valuation differential.

This extreme outperformance means growth stocks could look very vulnerable if we were to see a “risk-off” environment. This is where nervy investors shy away from higher risk assets such as equities and move instead towards the relative safety of bonds, for example. We think this risk-off trade would likely be most evident in these highly-rated quality and growth stocks, particularly if these companies were to start missing their earnings forecasts.

Such a risk-off environment would clearly be negative for the overall equity market. But we think the elevated valuations of quality and growth mean these areas could be the most negatively affected, and value could perform better on a relative basis.


This article has first been published on schroders.com.

Welchen Einfluss haben Ihre Investments auf die Biodiversität?

Wichtige Botschaft an alle Anleger: Ein Schwund der Biodiversität ist genauso schlimm wie der Klimawandel, erklärt Marc-Olivier Buffle, Senior Produktspezialist im Thematic Equities-Team von Pictet Asset Management. Unser Modell zeigt, wie stark die einzelnen Branchen zum Artensterben beitragen.

Vor rund 250 Millionen Jahren wurden knapp 96% der Tier- und Pflanzenarten bei einem der fünf größten Massensterben auf der Erde ausgelöscht.

Das sogenannte „Perm-Trias-Aussterben“ wurde durch eine Reihe von Naturkatastrophen ausgelöst – gewaltige Vulkanausbrüche in Sibirien, bei denen die Atmosphäre mit Milliarden Tonnen Kohlendioxid gefüllt wurde und die Temperatur überall auf der Welt um 10 Grad stieg.

Die Wissenschaft geht mittlerweile davon aus, dass uns ein sechstes Massensterben bevorsteht. Im Gegensatz zu den anderen fünf Ereignissen wäre dieses aber ausschließlich menschengemacht.

Aus einem viel beachteten UN-Bericht geht hervor, dass die Aktivitäten des Menschen wie Abbau von Bodenschätzen und intensive Landwirtschaft für einen katastrophalen und in der Form noch nie dagewesenen Verlust biologischer Vielfalt verantwortlich sind. Der Bericht warnt, dass ein Drittel aller Amphibienarten und riffbildenden Korallen, 1.000 domestizierte Säugetierrassen, die für Nahrung und Landwirtschaft genutzt werden, und rund 10% der Insekten gefährdet sind.

Insgesamt sind eine Million Arten unmittelbar vom Aussterben bedroht. Damit sind auch die Ökosysteme gefährdet, die aber Grundvoraussetzung für menschliches Leben auf der Erde sind.

Das Problem ist, dass der Schutz der Biodiversität in der Großindustrie keine hohe Priorität im Umweltengagement der Unternehmen hat. Der Schwerpunkt liegt vielmehr auf der Reduzierung der CO2-Emissionen, sodass die Unternehmen gar nicht auf die Idee kommen, die Bekämpfung des Verlusts von Artenvielfalt zu einem Thema unternehmerischer Verantwortung zu machen.

Diese Haltung ist gefährlich kurzsichtig. Wie unser Research zeigt, müssen Unternehmen – und ihre Investoren – der Biodiversität genauso viel Beachtung schenken wie ihrer CO2-Bilanz.

Für unsere Analysen, die unten ausführlicher beschrieben sind, greifen wir auf zwei weltweit anerkannte Analyseinstrumente – das Planetary Boundaries (PB)-Konzept und die Life Cycle Analysis (LCA) – zurück, um den Beitrag der Unternehmen zum Artenschwund zu quantifizieren.

Damit sich Veränderungen in der Artenzusammensetzung in Zukunft auf natürlichem Niveau vollziehen, muss dem Modell zufolge  die jährliche Aussterberate unter 0,13 pro Million Arten pro 1 Bio. US-$ erwirtschaftetem Umsatz liegen. Wendet man dieses Konzept auf die Unternehmen im MSCI All-Country World Index an – die im vergangenen Jahr zusammen einen Umsatz von mehr als 30 Bio. US-$ erzielten –, wird deutlich, dass die weltweit größten Unternehmen 22 Mal mehr zum Aussterben von Tier- und Pflanzenarten beitragen als die privaten Haushalte.


Quelle: Pictet Asset Management

Unsere Analysen zeigen, dass die Leder-, Gerbungs- und Oberflächenbehandlungsindustrie sowie Biokraftstoffe den größten Schaden anrichten.


Weitere Informationen zum Thema:

Über die Autorin

Marc-Olivier Buffle kam 2014 zu Pictet Asset Management. Er ist Senior Produktspezialist im Thematic Equities-Team . Er ist Mitglied des Sustainability Boards der Pictet Gruppe. Bevor er zu Pictet wechselte, war er bei RobecoSAM nacheinander als Senior-Analyst, Leiter Industriewerte und Leiter SI Research tätig mit Verantwortung für den S&P Dow Jones Sustainability Index. Davor war er bei Danaher Corporation für die Geschäftsentwicklung verantwortlich. Seine berufliche Laufbahn fing er bei Trojan Technologies in London, Kanada, als Teamleiter R&D mit Schwerpunkt auf Wasseraufbereitungstechnologien an. Marc-Oliver Buffle erwarb an der ETH Zürich einen MSc als Ingenieur und an der EAWAG den Doktortitel in Umweltchemie. Er ist der Verfasser von Patentschriften, wissenschaftlichen Artikeln und Veröffentlichungen zu Technik und Finanz.

Über Pictet Asset Management

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 165 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

Die Player der nordamerikanischen Cannabis Industrie

Gegenwärtig finden sich hunderte Unternehmen, die auf Cannabis spezialisiert sind, an den nordamerikanischen Börsen, erklärt Daniel Stehr, Geschäftsführer und Initiator der ws-hc. Die Großen der mittlerweile globalen Industrie decken viele Facetten der Cannabis-Industrie intern ab.

Allen voran die Kanadier: Aurora, Canopy, Hexo, Organigram und Cronos, die durch teils offensive Akquisitionen nahezu alle Verwendungszwecke der Hanf-Industrie abdecken. Ob klinische Studien für die lizensierte Schulmedizin, Forschung zu nachhaltigen Patenten über Hanffaser-Verbundwerkstoffe für den Leichtbau im Automobil- oder Luftfahrtbereich, sowie Brands mit hohen Marktanteilen im Konsumgütermarkt.

Außerhalb Kanadas erschienen z.B. Green Thumb Industries, Curaleaf Holdings, Cresco Labs und Truelieve Cannabis als Größen der US-Cannabis-Industrie. Weitreichende Lizenzen ermöglichten die Teilnahme an dem jungen US-Markt, weitergehend durch Übernahmeangeboten aus Kanada beflügelt, wuchsen sie zu hoch kapitalisierten, in den USA ansässigen, Cannabis-Spezialisierten Unternehmen heran.

Daneben tummeln sich in Nordamerika einige Peer-Group-Spezialisten: Agrarunternehmen, Distributoren und Retailer, Produkt- und Brandentwickler, Technik Zulieferer, Pharmazie-Biotechnik Firmen und Cannabis-Kapitalanlagegesellschaften - eine komplexe Gemengelage.

Verzweigungen durch Milliardenschwere Investitionen aus der Tabak-, Spirituosen- sowie Brauerei- und Pharmaindustrie sind bereits geschehen. Somit zählen auch Unternehmen wie Altria (Philip Morris), Constellation Brands als größte Anbieter von Alkohol in den Vereinigten Staaten, Anheuser-Busch als größte Brauereigruppe der Welt und der Schweizer Pharmariese Sandoz AG ( Novartis ) zu beteiligten Playern in der globalen Cannabis-Industrie.

Teilnehmer der Industrie haben somit bereits strategische Investoren, andere etablieren sich durch ihre Milliardenkapitalisierung ohne Allianzen. Durch fortlaufende Produktentwicklung sowie Wachstum durch ehemals gesetzeswidrige Absatzmärkte bleibt die Cannabis-Industrie an den Finanzmärkten gegenwärtig anhaltend eine pulsierende, volatile, voraussichtlich wachsende Zukunftsindustrie.


Die ws-hc Stehr & Co Hanf Consulting UG recherchiert und analysiert das gesamte Potenzial des vielseitigen Anlageuniversums der globalen Hanf-Industrie. Zur Risikodiversifikation einer Investition in die Hanfbranche, bedarf es einer breiten Streuung in die Wertschöpfungskette des Hanfs: Anbau, Lizenzen & Patente, Distribution, Forschung, Technologie und Pharmazie. Der erste deutsche aktiv gemanagte Hanf Aktienfonds ws-hc Fonds – Hanf Industrie Aktien Global (WKN A2N84J) bietet seit dem 3.12.2018 eine mögliche Investmentlösung an. Weitere Informationen auf ws-hc.de.

Über Daniel Stehr

Daniel Stehr ist Geschäftsführer und Initiator der ws-hc. Bereits Ende der 90`er Jahre hat Herr Stehr seine ersten internationalen Erfahrungen mit dem Handel der bekannten Titel der New Economy (NASDAQ Chicago) sammeln dürfen. Seit nun zwei Jahrzehnten hat er sich seine Expertise in der nationalen und internationalen Finanzbranche aufgebaut. Im Kundenauftrag hat Herr Stehr bereits zahlreiche Investitionen in die Hanf-Branche Nordamerikas begleitet.

Dies ist Teil 3 der Serie von ws-hc. Weitere Teile finden Sie hier:

Fragiles Gleichgewicht

Der Einflussfaktor „Makro“ kann aktuell neutral beurteilt werden. Bei der Veränderung der Konjunkturindikatoren ist die Situation aktuell uneinheitlich, einige Indikatoren verbessern sich bereits, bei anderen steht dies noch aus. Die Konjunkturüberraschungen (Economic Surprises) sind unterdessen weiterhin negativ, also liegen die aktuellen Veröffentlichungen im Schnitt noch unter den Erwartungen. Allerdings schlägt die Komponente Arbeitsmarkt sehr positiv zu Buche, immerhin ist der jüngst veröffentlichte Wert für die Arbeitslosigkeit in den USA mit 3,6 % der tiefste seit den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts.

Auch „Mikro“ gibt aktuell kein eindeutiges Signal: Gewinnwachstum und Profitabilität sind weiterhin positiv, die Gewinnrevisionen nach wie vor negativ. Hingegen ist „Liquidität“ die große Stütze der Märkte in den letzten Monaten. Gemeint ist damit einerseits die Geldpolitik, andererseits aber auch die Entwicklung der Kapitalmarktrenditen. Diese sind für die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen und Staaten relevant. Geldpolitik, Renditen und die Entwicklung der Risikoaufschläge waren bis zuletzt positiv. Eine Marktentwicklung, die nur auf Liquidität fußt, muss jedoch mit Vorsicht genossen werden. Schließlich werden für die Taktische Asset-Allocation eine Reihe von technischen Indikatoren analysiert. Dies beginnt mit dem Marktmomentum, geht über die Breite (wie viele Aktien/Branchen/Länder sind im Aufwärtstrend) und landet bei unserem RORO-Indikator (Analyse, wie sich zyklische Teile des Marktes relativ zu defensiven Bereichen entwickeln). Die Beurteilung dieser Faktoren hat sich zuletzt signifikant verschlechtert und ist jetzt nur noch neutral.

In Summe lässt sich aus den TAA-Indikatoren keine eindeutige Tendenz ableiten. Die abwartende Haltung wird daher beibehalten.

Die vollständige Ausgabe von Raiffeisen Capital Management's märkte | unter uns finden Sie links als PDF.

Rohstoffe und Währungen: Zuletzt wieder schwächere Rohstoffpreise

Der Monat Mai war generell ein schwacher Monat für Rohstoffe. Nach einem sehr starken ersten Quartal mussten teilweise heftige Korrekturen verbucht werden. Vor allem die zyklischen Energierohstoffe und Industriemetalle gaben einen Teil der Kursgewinne wieder ab. Generell sind viele Segmente im Rohstoffbereich jedoch weiterhin von einer angespannten Angebotssituation gekennzeichnet.

Die neuen Spannungen um den Handelskonflikt haben auf den Devisenmärkten Spuren hinterlassen, der chinesische Renminbi war etwas schwächer, wird seitens China jedoch offensichtlich stabilisiert, um die Spannungen nicht weiter zu verschärfen. Auch andere Währungen aus den Emerging Markets gaben im Mai etwas nach, türkische Lira und argentinischer Peso bleiben durch lokale Probleme unverändert schwach.

Die globalen Leitwährungen US-Dollar und Euro zeigten zuletzt wenig Bewegung zueinander, der Yen wertet etwas auf und das britische Pfund gab infolge der Regierungskrise etwas nach.

Globale Konjunktur: Alle Augen auf die Vereinigten Staaten

Auch wenn sich die globalen Konjunkturüberraschungen (Economic Surprises) auf niedrigem Niveau stabilisiert haben, die negative Tendenz bei den wichtigsten Frühindikatoren, z. B. den Einkaufsmanagerindizes, spiegelt aktuell die zunehmende Verunsicherung der Unternehmen wider. Vor allem die schwache und weiter rückläufige Exportkomponente innerhalb der Managerumfragen verdeutlicht die negative Ausstrahlung des schwelenden Handelskonflikts.

Im Bereich der Realdaten beeindruckt nach wie vor die positive Arbeitsmarktentwicklung in den Vereinigten Staaten mit einer niedrigen Arbeitslosenrate wie zuletzt 1969 bei stetig ansteigenden Löhnen und entsprechender Unterstützung des privaten Konsums. Auch die Unternehmen konnten einmal mehr positiv überraschen: trotz negativer Revisionen und entsprechender Prognosen für das Gewinnwachstum im ersten Quartal 2019 erzielten die US-Unternehmen neuerlich einen – wenn auch nur leicht – positiven Gewinnzuwachs anstatt des erwarteten Rückgangs.

„Charts zeigen nicht die Zukunft. Sie erzählen Geschichten”

von Peter Szopo, Chief Equity Strategist der Erste Asset Management.

Die Vereinigten Staaten und Europa sind die zwei wichtigsten Aktienmärkte weltweit. Zusammen entfallen auf sie mehr als 80% der Marktkapitalisierung der entwickelten Welt. Im Folgenden präsentieren wir 6 Charts über den europäischen und den US-Aktienmarkt, die die Performance der Märkte, die Sektorenzusammensetzung, die Gewinnentwicklung und die Bewertung vergleichen – mit dem Ziel, die langfristig schwächere Entwicklung europäischer Aktien im Vergleich mit US-amerikanischen zu beleuchten.

Die Geschichte dieser Charts erzählt, dass die langfristige Underperformance europäischer Aktien aus einer Kombination struktureller und zyklischer Faktoren resultiert. Letztere, vor allem Gewinn- und Bewertungstrends, könnten europäischen Aktien im Verlauf des Jahres zu einem Aufschwung relativ zu US-Aktien verhelfen. Eine nachhaltige Drehung der relativen europäischen Performance bedürfte hingegen Änderungen im allgemeinen wirtschaftlichen Umfeld, wie z.B. eine Verlangsamung des unaufhaltsamen Wachstums des Technologie-Sektors und eine Erholung des geschwächten europäischen Bankensektors. Ob das in absehbarer Zeit eintreten wird, ist allerdings unsicher – denn wie der Titel dieses Blogs (eine Paraphrase eines Zitats des Ungeheuers Shrek¹) postuliert: Charts sagen uns nichts über die Zukunft.

Die traurige Performance Europas

Der europäische Aktienmarkt hinkt in seiner Performance über 30J, 20J, 10J und 5J dem US-Markt hinterher. Seit der Finanzkrise hat sich dieser Trend beschleunigt: seit 2007 hat der Stoxx600 relativ zum S&P 500 beinahe 40% eingebüßt (in Lokalwährung inklusive Dividenden).

Aktienmarkt* J-07 = Juli 2007, 0-07 = Oktober 2007, …

Die Sektorstruktur hat nicht geholfen

Einer der Gründe für Europas Underperformance ist die unterschiedliche Sektorstruktur der beiden Märkte. In den USA ist Informationstechnologie (IT) der größte Sektor, der überdies in den vergangenen zehn Jahren zu den Sektoren mit der besten Performance zählte. Mit über 20% ist seine Gewichtung vier Mal höher als in Europa. Hingegen hat in Europa der Finanzsektor den höchsten Anteil (>17% oder 4,3 Prozentpunkte über den USA), der im vergangenen Jahrzehnt bestenfalls eine mittelmäßige Performance aufwies.

Aktienmärkte EN=Energy, MT=Metals, IN=Industry, CS=Consumer staples,, CD= Consumer discretionary, CD=Consumer durables, HC=Health care, IT=Information Technology, UT=Utilities, RE= Real Estate, FN= Financials

Insgesamt verzeichneten jene Sektoren, die vor einem Jahrzehnt in Europa geringer gewichtet waren als in den USA, eine bessere Performance als der breite Markt, während jene, die in Europa vergleichsweise übergewichtet waren – neben Finanzwerten noch Versorger und Telekommunikation – eine schlechtere Entwicklung als der Markt aufwiesen. Dies zeigen die nachfolgenden zwei Charts: der linke Chart verdeutlicht, dass zwischen der Sektorgewichtung und der Performance in Europa eine negative Beziehung bestand, während – wie der rechte Chart zeigt – in den USA das Gegenteil der Fall war. In etwa die Hälfte der Underperformance Europas über diese Periode ist auf die unterschiedliche Sektorzusammensetzung zurückzuführen.

Sektorengewichtung vs. relative Performance

Quellen: Bloomberg; Erste Asset Management. Hinweise: X-Achsen: Differenz in MSCI-Sektorengewichtungen Europa und USA. Y-Achse: Performance der MSCI-Sektoren in Europa (USA) relativ zum Lokalindex. EN=Energy, MT=Metals, IN=Industry, CS=Consumer staples,, CD= Consumer discretionary, CD=Consumer durables, HC=Health care, IT=Information Technology, UT=Utilities, RE= Real Estate, FN= Financials

Wachstum in den USA, Value in Europa

Ein weiterer Unterschied zwischen den Aktienmärkten in den USA und Europa ist die jeweilige Faktorausrichtung. Dies ist, wie oben beschrieben, zum Teil auf die Sektorstruktur zurückzuführen, liegt aber auch an Unternehmensspezifika in den jeweiligen Sektoren. Der nachfolgende Chart verdeutlicht, dass die relative Performance von europäischen und US-Aktienmärkten eng mit dem Value/Growth-Zyklus in Verbindung steht, der seit mehr als einem Jahrzehnt wenig günstig für europäische Aktien verlief.

Aktienmärkte * J-01 = Jänner 2001, A-02 = April 02, J-03 = Juli 2003 0-04 = Oktober 2004, …

Unternehmensgewinne: Europa liegt zurück

Unternehmensgewinne sind eine weitere zentrale Erklärung für die matte relative Performance europäischer Aktien. Die im Vergleich zur USA langsame Erholung Europas nach der Finanzkrise drückte auf das Wachstum im Unternehmenssektor. Von 2009 bis 2018 war das jährliche Umsatzwachstum in Europa beinahe drei Prozentpunkte niedriger als in den USA (1,5% vs. 4,4%). Darüber hinaus zeigten die operativen Margen in den USA einen Aufwärtstrend, während sie sich in Europa seitwärts bewegten. Als Konsequenz war das jährliche Gewinnwachstum in Europa fünf Prozentpunkte niedriger als in den USA. Wenig überraschend lagen daher die Gewinnerwartungen in Europa meist unter jenen in den USA, was auch in der relativen Index-Performance zum Vorschein kommt (siehe nachfolgenden Chart).

Aktienmärkte * A-09 = April 2009, J-10 = Juli 2010, 0-10 = Oktober 2010, J-11 = Jänner 2011 …

Bewertungsabschlag

Seit Mitte der 2000er Jahre (der längste Zeitraum, für den wir über Daten zu Gewinnschätzungen verfügen) werden europäische Aktien durchschnittlich zu einem Abschlag im Vergleich zu US-Aktien gehandelt. Nach der Finanzkrise bewegte sich der Bewertungsabstand in einer Bandbreite von -17% bis -5%, ohne klaren Trend. Seit Q3 2018 befindet sich der Abschlag näher am oberen Ende der Bandbreite, was die Erwartungen stärkt, „mean reversion“ (also die Rückkehr zum Mittelwert) könnte zumindest zu einem vorübergehenden Aufschwung europäischer Aktien gegenüber dem US-Markt führen. ²

Aktienmärkte M-09 = Mai 09, N-09 = November 2009, …


1) „Man kann aus den Sternen nicht die Zukunft lesen, Esel, sie erzählen Geschichten.“
2) Anzumerken ist, dass der Bewertungsabstand auch die Unterschiede in der Sektorenzusammensetzung widerspiegelt. Dabei könnte man argumentieren, dass Europa künstlich unterbewertet aussieht, weil „billigere“ Sektoren wie Finanzwerte höher gewichtet sind. Allerdings birgt die Bereinigung um den Sektoreneinfluss diverse Risiken, und ein genauerer Blick auf die Sektor-Multiplikatoren verdeutlicht, dass die Unterbewertung Europas eine relativ robuste Tatsache darstellt.

Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Wie beeinflussen Trumps Zölle auf mexikanische Importe die Märkte?

„Importzölle gegen illegale Einwanderung“ lautet nun die neue Mexiko-Politik von US-Präsident Donald Trump, dessen Pläne zum Bau einer Grenzmauer von einem US-Richter vorerst gestoppt wurden. Die mexikanische Regierung kündigte ihrerseits eine heftige Reaktion an.

Welche Auswirkungen hätten diese Zölle auf die Märkte, die, wenn man Trumps Twitter-Account Glauben schenken darf, bereits am 10. Juni in Kraft treten sollen?

Die Fixed-Income-Perspektive

John L. Bellows, PhD und Portfolio Manager bei der auf Anleihen spezialisierten Legg Mason-Tochtergesellschaft Western Asset Management, sorgt sich vor allem vor den indirekten Auswirkungen: „Hohe und ausufernde Zölle auf alle mexikanischen Importe bedeuteten natürlich ein Abwärtsrisiko für die US-Wirtschaft. Abhängig von ihrer Größenordnung und Dauer werden die direkten wirtschaftlichen Auswirkungen zwar gravierend sein, sollten jedoch nicht zu einer Rezession führen. Deutlich besorgniserregender sind die indirekten Auswirkungen auf das Geschäftsklima und damit auf die Beschäftigung, das Einkommen und den Konsum im Land. Verschlechtert sich das Geschäftsklima signifikant, ist eine Rezession möglich.“

Es gäbe jedoch auch jede Menge Möglichkeiten, die Stimmung zu stabilisieren – etwa indem die US-Notenbank ihre Sprache anpasst und Bereitschaft signalisiert, auf ein erhöhtes Abwärtsrisiko zu reagieren. Zudem wäre es möglich, dass beide Seiten doch noch zu einer Einigung finden.

„Aus unserer Sicht ist der Anleihemarkt den aktuellen politischen Entwicklungen ohnehin schon voraus“, sagt Bellows, „da er bereits zwei Zinsrückgänge der Fed einpreist. Ein solches Preisgefüge macht Sinn, wenn die Spannungen zunehmen und sich das Geschäftsklima verschlechtert.“ Das sei sicher nicht das Base-Case-Szenario, betont Bellows, doch es könne so kommen. Das hieße aber auch, dass der Markt die aktuellen Entwicklungen zwar bereits eingepreist hat, es aber noch nicht klar ist, ob er damit richtig oder falsch liegt. „Selbst wenn eine Rezession vermieden werden kann und die Fed weniger zurückschraubt als aktuell vom Markt eingepreist, muss man damit rechnen, dass die Yields der US-Treasuries auf niedrigem Niveau bleiben werden. Der erneute Fokus der Zentralbank auf die Inflation ist einer der Hauptgründe, warum Yields in diesem Jahr niedriger ausfallen – und dieser Fokus dürfte uns ohnehin das ganze Jahr über begleiten“, schließt Bellows ab.

Die Aktien-Perspektive

Für Kim Catechis, Head of Global Emerging Markets bei der Legg Mason-Tochter Martin Currie sind die angekündigten Zölle von US-Präsident Trump ein weiterer Schritt hin zu einer langen Zeit der politischen und wirtschaftlichen Divergenz. Er zieht sogar Parallelen zum Kalten Krieg, glaubt jedoch, dass es im aktuellen Fall „in vielerlei Hinsicht invasiver und gefährlicher für Investoren wird.“ Catechis Begründung: „Die langfristigen Auswirkungen und der Grad, wie Wertschöpfungsketten und Entscheidungsprozesse deformiert werden, wird von Anlegern völlig unterschätzt. Die unbeabsichtigte Konsequenz wird wohl eine dreigeteilte Welt mit einer generalisierten Rückkehr zu verstärkten staatlichen Interventionen sein.“ Catechis glaubt, es könne künftig drei Lager geben: das US-getriebene, das von China dominierte und die alte Weltordnung. Sie würden zu erhöhten wirtschaftlichen und politischen Wechselwirkungen und begrenzten Investitionsergebnissen führen.

Ertrag und Absicherung: Warum Fremdwährungsengagement Mehrwert für Portfolios bietet

„Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah“ – so dichtete einst Johann Wolfgang von Goethe, und viele Anleger halten sich heute noch an diesen Ratschlag. Gerade wenn es um Investitionen in fremde Währungen geht. Auf den ersten Blick ist dies auch durchaus sinnvoll, schließlich ist die globale Diversifikation von Kapitalanlagen immer mit einem höheren Fremdwährungsrisiko verbunden. Gerade die jüngste Eskalation des Handelskrieges zwischen den USA und China oder auch die Unsicherheit um den Brexit haben das Anlegern wieder einmal vor Augen geführt. Dies wirft die Frage auf, wie stark die Währungsabsicherung der europäischen Anleger sein sollte. Dr. Martin Dietz, Fondsmanager und Head of Diversified Strategies bei Legal & General Investment Management (LGIM) hat eine Antwort darauf: „Die Meinungen über die Währungsabsicherung gehen weit auseinander, und auch das Gesamtengagement, die Risikobereitschaft und der Überzeugungsgrad spielen dabei eine Rolle. Unseres Erachtens sollten Anleger ihr Fremdwährungsexposure und ihre Absicherungsentscheidungen aber im Kontext ihres Gesamtportfolios betrachten – und nicht nur auf Basis der jeweiligen Anlageklasse.“

Das Fremdwährungsengagement kann dabei Dietz zufolge auf verschiedenen Wegen das Risiko-Rendite-Profil eines Portfolios verbessern. Es trägt ganz grundsätzlich zu einer stärkeren Diversifikation des Portfolios bei, kann zudem als Absicherung gegen Extremrisiken (Tail Risks) dienen und zudem für höhere Renditen sorgen. Den zugrunde liegenden Wirkmechanismus erklärt Dietz wie folgt: „Ein Exposure in als sichere Häfen geltenden Währungen wie dem US-Dollar, dem Japanischen Yen und dem Schweizer Franken trägt bei Marktrückgängen normalerweise zur Risikominderung bei. Des Weiteren kann das Fremdwährungsexposure einen unmittelbaren Schutz vor spezifischen Risiken der Eurozone bieten.“

Eine Kostprobe dessen erhielten Anleger erst vor wenigen Wochen: Ende April sank der Euro als Folge zunehmender Sorgen um die europäische Konjunktur auf einen Kurs von nur noch 1,11 US-Dollar – den niedrigsten Stand seit fast zwei Jahren. Anleger aus der Eurozone mit einem Exposure zum US-Dollar hätten von dieser Entwicklung sogar profitieren können – durch Währungsgewinne bei den entsprechenden Positionen. Sollte es in der Zukunft zu einer tieferen Krise der Eurozone kommen, könnte eine ähnliche Entwicklung theoretisch noch stärker ausfallen. „Insgesamt sehen wir Währungen außerhalb des Euros durchaus als Schutz gegen eine mögliche Wiederkehr der Eurokrise an“, erläutert Dietz. „Im Zuge unseres Risikomanagements behalten wir daher Exposures zum US-Dollar, zum Schweizer Franken und zum Yen in einem Portfolio bei, denn Fremdwährungen werten Portfolios strukturell auf.“

Darüber hinaus haben Hochzinswährungen, insbesondere Schwellenländerwährungen, Anlegern bislang attraktive risikoadjustierte Renditen beschert. Daran lässt sich ablesen, dass sich die Rolle von Fremdwährungen nicht im Risikomanagement erschöpft. „Wir nutzen das Exposure zu Emerging-Markets-Währungen im Portfolio dazu, die hohen Zinssätze, die wir in diesen Märkten erhalten, in Euro zu transferieren“, erklärt Dietz. „Dabei handelt es sich also um eine sogenannte Carry-Strategie.“

Weitere Informationen finden Sie unter: http://update.lgim.com/de/diversification?cid=EUR-Diversification-Leiter-bAV1 

USA drängen Japan auf raschen Abschluss eines Handelsabkommens

Japan steht derzeit gleich auf mehreren Ebenen im Bann der Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump. Einerseits spürt die stark exportabhängige japanische Volkswirtschaft die Auswirkungen des Handelskonflikts der USA mit China, zudem verhandelt Japan derzeit selbst seine Handelsbeziehungen mit den USA. Präsident Trump hatte Japan nach seinem jüngsten Staatsbesuch in dem Land auf ein rasches Zustandekommen eines Handelsdeals gedrängt.

Erklärtes Ziel der Verhandlungen ist ein Freihandelsabkommen der beiden Länder und ein Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen. Trump stößt sich aber an Japans großem Überschuss im Handel mit den USA und will dieses Ungleichgewicht in den Verhandlungen korrigieren. Die USA hatten 2018 ein Handelsdefizit mit Japan in Höhe von rund 67,6 Milliarden US-Dollar.

JapanHinweis: Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu.

Freihandelsabkommen angestrebt

Um gegenzusteuern fordert der US-Präsident, dass Japan seinen Markt stärker für US-Produkte, etwa für landwirtschaftliche Güter, öffnet. Der Überschuss resultiert aber zu einem großen Teil auch aus Japans Autoexporten in die USA. Daher erwägt die US-Regierung zusätzliche Importzölle auf japanische Autos, eine Maßnahme die Japan unbedingt vermeiden möchte. Bei diesem Punkt dürften die Verhandlungspartner noch weit auseinanderliegen.

Auch Japans Geldpolitik stand in der Vergangenheit wiederholt in der Kritik. Japan wird vorgeworfen, den Kurs des Yen durch eine ultra-lockere Geldpolitik niedrig zu halten um seine Produkte im Ausland günstiger zu halten und seine Exportchancen zu verbessern. Um die Wirtschaft zu stützten hält die Notenbank ihre Zinsen schon lange bei praktisch null, und versucht zudem durch Käufe von Staatsanleihen auch die Renditen am Kapitalmarkt bei der Null-Linie zu halten.

Angesichts der unsicheren Konjunkturaussichten will Japans Notenbank noch mindestens ein Jahr an den sehr niedrigen Zinsen festhalten, wie die Währungshüter nach ihrer geldpolitischen Sitzung Ende April mitteilten. Denn Japan wird auch vom Handelsstreit der USA mit China in Mitleidenschaft gezogen und spürt die Nachfrageschwäche aus China, aber auch die Beeinträchtigung von Lieferketten.

Japans Wirtschaft zuletzt trotz Exportrückgang überraschend stark

So haben Japans Unternehmen im April den fünften Monat in Folge weniger Waren im Ausland verkauft. Die Exporte fielen um 2,4 Prozent verglichen mit dem Vorjahr, wie Japans Finanzministerium mitteilte. Die Ausfuhren nach China sind sogar noch stärker um 6,4 Prozent gefallen, wie aus der offiziellen Statistik hervorgeht. (Quelle: Japanisches Finanzministerium)

Auf Japans Wirtschaftsleistung haben sich die schwächelnden Exporte noch nicht niedergeschlagen. Der Exportrückgang wurde dabei zuletzt durch einen noch stärkeren Einbruch der Importe ausgeglichen. So ist Japans Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um überraschend starke 2,1 Prozent gewachsen. Analysten hatten im Vorfeld im Mittel ein Minus von 0,2 Prozent erwartet. Ende 2018 war Japans Wirtschaftsleistung noch um 1,6 Prozent gewachsen.

Experten warnen aber vor einem drohenden Konjunkturabschwung. „Die Konjunktur hat bereits ihren Höhepunkt hinter sich“, sagte etwa der Chefvolkswirt des Instituts Tokai Tokyo, Hiroaki Muto. Der Ökonom stellt sich auf eine mögliche leichte Rezession ein. Viele Experten erwarten daher, dass Ministerpräsident Shinzo Abe die für Oktober angekündigte Anhebung der Mehrwertsteuer von acht auf zehn Prozent verschieben dürfte.


Wichtige rechtliche Hinweise

Prognosen sind kein zuverlässiger Indikator für künftige Entwicklungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog der Erste Asset Management.

Mehr Informationen zur Produktpalette der Erste Asset Management finden Sie unter www.erste-am.at.

Why ESG matters in value investing

It’s not just the E of ESG that matters – for value investors the S and G are vitally important, explains Kevin Murphy, Fund Manager, Equity Value, at Schroders.

As value investors, we have long taken environmental, social and governance (ESG) considerations into account when investing in stocks. After all, it is our job to weigh up risk and reward and we can only do this competently if we consider all of the potential risks around any investment we might make. ESG has clearly become a hot topic in finance at the moment but there are different ways of looking at it.

For example, lots of people tend to focus predominantly on the E, or environmental side, of ESG. When thinking about that, people tend to be drawn to businesses like wind farms or start-ups offering new battery technology.

The problem with this focus on the environmental side is that it often leads you towards small, microcap, new technology businesses. This can introduce some significant, and unwanted, style biases into your portfolios. Instead, we believe it's worthwhile thinking about the whole of ESG in its totality. The E for environment is important, but so is the social (S) and the governance (G) side.

In the social aspect, we think of the stakeholders. These would be the suppliers to the business, the customers, all the staff, and the regulators it deals with. It's every relationship that a company will have with the entire value chain.

These relationships are of crucial importance when thinking about the sustainability of a company’s profit margins, for example. If a business is paying too low a tax rate, or underpaying its staff, or squeezing its suppliers, then fundamental economics suggests that the associated risks increase. So to us, the stakeholders/social part of ESG is an extraordinarily important and all-encompassing risk to consider when thinking about companies to invest in.

The governance side is equally important because it examines how a company is managed. Questions we ask here would be: are there appropriate staff on the board? Are there appropriate checks and balances? Is there an appropriate incentive structure? Ultimately, we need to consider whether the management team is capable of running the business in the best interest of shareholders.

Of course, as active shareholders, these governance questions are an extraordinarily important part of an investment case for us. If we do not believe a company is acting in the interests of long-term shareholders, we will do all we can to actively engage company management to protect and grow our investment.

Thinking about ESG is fundamentally important to all of our investment decisions and it is a theme that fits in with the value style of investing. Ethical investing is often about trying to achieve long-term change. This chimes with our approach, as investors need to take a long-term view in order to access the best possible returns from a value investment style.

Ultimately, value investing is about buying cheap stocks where we think the potential reward is greater than the risks. In analysing the risk part of that trade-off, we will take into account anything that helps us reach the most considered conclusions and ESG is a crucial part of that.


This article has first been published on schroders.com.

Es rumort in Südamerika - Brasilien

Für Anleger gibt es interessante Entwicklungen in Argentinien und Brasilien. Wir haben uns vor Ort umgeschaut, so Adriana Cristea, Macro Strategist, und Guido Chamorro, Co-Head EM Hard Currency Debt, beide Pictet Asset Management.

Die beiden Seiten des Wasserfalls

Die Iguazú-Wasserfälle an der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien gehören vielleicht zu den eindrucksvollsten Naturwundern, aber das Tosen der 1,5 Millionen Liter Wasser, die jede Sekunde gegen die Felsen donnern, ist nicht mehr als ein Rumoren im Vergleich zu den wirtschaftlichen Entwicklungen, die zurzeit auf beiden Seiten der Grenze toben. Zwei Mitglieder unseres Emerging Markets Teams haben in beiden Ländern vor Ort recherchiert – Guido Chamorro in Argentinien und Adriana Cristea in Brasilien.

Bei diesen Besuchen standen nicht nur Treffen mit Zentralbank- und Regierungsvertretern auf dem Programm. Mit der Unterstützung, einer Stiftung, die sich für die Jugendförderung einsetzt, haben wir uns in die Dörfer, die Favelas und Barrios begeben, um nach Hinweisen zu suchen, dass die öffentlichen Programme in diesen Volkswirtschaften tatsächlich etwas bewirken. Wir glauben, dass dieser aktive, integrative Ansatz uns zu besseren und verantwortungsvolleren Anlegern macht.

Unsere Erkenntnisse sind in unsere Positionierung eingeflossen. Wir sind im argentinischen Peso und in auf US-Dollar lautenden argentinischen Staatsanleihen und auch leicht im brasilianischen Real übergewichtet und warten die weiteren Entwicklungen ab. Davon machen wir es abhängig, ob wir diese Position ausbauen und möglicherweise zu einer Übergewichtung brasilianischer Lokalwährungsanleihen übergehen.

Dies ist Teil II der kleinen Reihe „Es rumort in Südamerika“, Teil I von Guido Chamorro zu Argentinien finden Sie hier.

Brasilien – Adriana Cristea

von Adriana Cristea, Macro Strategist bei Pictet Asset Management.

In der Favela, die wir mit einer gemeinnützigen Einrichtung besuchten, ist eine der am stärksten benachteiligten in Rio de Janeiro und es herrscht dort eine extrem hohe Gewaltkriminalität – in einem Land, dessen Mordrate ohnehin schon dem Schwellenwert für konfliktbezogene Gewalt der WHO entspricht.

Es gibt aber auch Anlass zu Optimismus. Doch trotz allen Engagements bei der Unterstützung benachteiligter Jugendlicher muss die Hauptlast von den Politikern getragen werden. Auch wenn die Tendenz positiv ist, ist Vorsicht vor zu großer Hoffnung geboten.

Kehren neue Besen besser?

Jair Bolsonaro hat zu Beginn des Jahres sein Amt als neuer Präsident Brasiliens angetreten. Er wollte die altmodische Politik wegfegen und stattdessen eine Fülle wirtschaftlicher und sozialer Reformen auf den Weg bringen. Aber sein Besen gehorcht ihm nicht.

Aufgrund der Zersplitterung des Kongresses und seines gespannten Verhältnisses zur Regierung kommt das so wichtige Gesetz über die Rentenreform einfach nicht durch. Bolsonaros Pläne, die Ausgaben für die Alterssicherung um 1,2 Bio. BRL (ca. 302 Mrd. US-$) signifikant über einen Zeitraum von zehn Jahren zu kürzen, könnten auf etwa 500 Mrd. BRL gestutzt werden, sollten sie von der (traditionellen) politischen Maschinerie abgesegnet werden. Das ist problematisch. Unseren Berechnungen zufolge braucht Brasilien eine Haushaltskonsolidierung von rund 2,5% des BIP – der Großteil davon müsste von der Reform des Sozialversicherungssystems gestemmt werden, der Rest von Privatisierungen, der Streichung des Mindestlohns und vom Kampf gegen Steuerbetrug und -vermeidung –, damit die Wirtschaft auflebt und das Vertrauen der Anleger wiederhergestellt wird. Wir gehen davon aus, dass die Reform des Sozialversicherungssystem nach Möglichkeit bis zu BRL 1 Bio. (USD 255 Mrd.) an Einsparungen bringen muss, damit es mit der Wirtschaft aufwärts geht.

BOLSONAROS SCHWERE LAST

Staatsverschuldung Brasilien im Verhältnis zum BIP, % (Prognose aus 2018)

Quelle: Internationaler Währungsfonds, World Economic Outlook April 2019

Das erklärt auch, warum das Wachstum weiterhin enttäuscht und nach der anfänglichen Begeisterung die Stimmung in der brasilianischen Bevölkerung wieder gedrückt ist. Kein Wunder, dass Bolsonaro in den Umfragen schlecht wegkommt. Der Konsum ist verhalten, eine Folge der ungenutzten Kapazität am Arbeitsmarkt und des langsamen Wachstums der Realeinkommen. Der Unternehmenssektor leidet unter den hohen Fremdkapitalkosten, die durch fehlenden Wettbewerb, Bürokratie, geringe Akzeptanz von Technologie und eine ineffiziente Rechtsprechung verursacht wurden und alle gemeinsam die Wirksamkeit monetärer Entscheidungen hemmen.

Reformorientiert

Sollte Bolsonaro es schaffen, seine Rentenreform durchzubringen, dürfte der Rest seiner Agenda ein Spaziergang sein, da für einen Großteil seiner Themen keine Zustimmung des Kongresses nötig ist. Unter diesem Vorbehalt dürfte die Öffnung des Handels durch Senkung der Zölle, Förderung des Wettbewerbs in diversen Branchen, Privatisierungen, Steuerreform, Arbeitsmarktreform usw. positiven Einfluss auf die Wirtschaft haben. Technokraten aus der Regierung, die ich getroffen habe, machten einen energiegeladenen Eindruck und ihnen ist bewusst, dass sie den Auftrag haben, strukturelle Veränderungen herbeizuführen, damit Brasilien gerechter, offener und produktiver wird. Das Land hat ohne Zweifel noch einen weiten Weg vor sich. Nehmen wir als Beispiel die Bildung. Auch wenn Brasilien pro Schüler viel mehr ausgibt als vergleichbare Schwellenländer, sind die Schulen in benachteiligten Gemeinden überfüllt und es fehlt an lokaler Sicherheit, sodass die Kinder im besten Fall an 80 Tagen im Jahr im Unterricht sitzen.

Vorerst tun ausländische Anleger gut daran, eine vorsichtige Haltung einzunehmen. Die Investitionsströme lassen darauf schließen, dass sie nicht sehr stark in Anleihen oder der Währung des Landes investiert sind. Obwohl sich die Aussichten für das Land gebessert haben und die politischen Spannungen weitgehend abgenommen haben, hängt unserer Meinung nach viel davon ab, wie die Verhandlungen zur Rentenreform voranschreiten und inwieweit die vorgeschlagenen Kürzungen verwässert werden. Die fiskalische Anpassung ist keineswegs eine einfache Aufgabe, doch ist der kurzfristige Schmerz erforderlich, um langfristige für Brasiliens künftige Generationen einen Erfolg zu erzielen. Wir sind im brasilianischen Real zurzeit leicht übergewichtet. Günstige Entwicklungen in Sachen Rentenreform wären für uns ein Grund, diese Position auszubauen und vielleicht auch zu einer Übergewichtung in brasilianischen Lokalwährungsanleihen überzugehen.


Mehr zu Schwellenländern:

Über die Autoren

Guido Chamorro kam 2005 als Kreditanalyst zum Fixed-Income-Credit-Research-Team von Pictet Asset Management und wurde 2007 Investment Manager für Schwellenländeranleihen mit Spezialisierung auf Unternehmensanleihen. Zurzeit ist er als Senior Investment Manager für weltweite Schwellenländeranleihen-Portfolios verantwortlich. Bevor er zu Pictet kam, hatte er schon sieben Jahre Erfahrung in der Kreditanalyse, nachdem er bei Fitch Inc. in Chicago als Direktor der Latin American Corporate Finance Group und bei Duff & Phelps Credit Rating als Analyst tätig gewesen war. Guido Chamorro erwarb an der Universität Chicago einen BA in Wirtschaftswissenschaften und an der Graduate School of Business der gleichen Universität einen MBA.

Adriana Cristea ist seit April 2018 bei Pictet Asset Management beschäftigt und gehört als Macro Strategist dem Emerging Debt Team an. Sie war sechs Jahre bei DG Partners, einem globalen Macro-Hedgefonds, als Senior Global Macro Research Analyst und Strategist tätig. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt lag auf Strategien in den Bereichen Emerging Markets Forex, Rates und Credit. Adriana Cristea besitzt einen BSc in Financial Management der Universität Essex und einen MSc in Finance der Universität Warwick. Zudem hat sie das Investment Management Certificate (IMC) erworben.

Über Pictet Asset Management

Pictet Asset Management ist ein unabhängiger Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von 165 Milliarden EUR, das wir für unsere Kunden in Aktien, Festverzinsliche, alternative Anlagen und Multi-Asset-Produkte investieren. Wir verwalten Einzelmandate und Anlagefonds für einige der größten Pensionsfonds, Finanzinstitute, Staatsfonds, Finanzintermediäre und deren Kunden weltweit. Bei unserem auf Anlagen basierenden Geschäft verfolgen wir einen langfristigen Ansatz mit einer einzigartigen Kundenorientierung. Unser Ziel ist es, der bevorzugte Anlagepartner unserer Kunden zu sein. Wir schenken ihnen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, bieten Pionier-Strategien und fühlen uns der Exzellenz verpflichtet.

Mehr zu den Anlagestrategien von Pictet Asset Management

Folgen Sie Pictet Asset Management

Für weitere Informationen steht Ihnen Frank Böhmer gerne zur Verfügung.
Telefon: 069-79 5009 1224
e-mail: fbohmer@pictet.com

Climate Smart Investments: Wird der Klimawandel am Aktienmarkt bereits eingepreist?

Beim Vortrag zum 165. Hedgework widmete sich Ulf Füllgraf der Verbindung von ESG und Faktorinvesting sowie den Chancen und Risiken für Investoren. Auf der Grundlage von ISS Climate Solutions-Daten, FIS-Risikomodellen und eigenem Research hat Alpha Centauri eine Reihe von Aktienstrategien entwickelt, bei denen die Reduktion des CO2-Fußabdrucks mit bekannten Aktienfaktoren wie Value oder Momentum zu einem Portfolio kombiniert wird.

HEDGEWORK: Herr Füllgraf, Ihr Haus hat einen Zusammenhang zwischen dem CO2-Fußabdruck von Unternehmen und der Entwicklung des Aktienkurses festgestellt. Können Sie kurz zusammenfassen, worin dieser Zusammenhang besteht?

Ulf Füllgraf: Wir haben auf Basis von ISS Climate Solutions-Daten versucht, herauszufinden, ob der Kapitalmarkt den Klimawandel bereits in die Volatilität – also ins Risiko – und in die Performance von Aktien einpreist – und das unabhängig von bekannten Effekten wie bei VW im Zusammenhang mit dem Dieselskandal oder bei RWE im Rahmen der Energiepolitik. Beide Fragen konnten wir für den Analysezeitraum mit „ja“ beantworten – allerdings sollte man dabei berücksichtigen, dass die Datenbasis dafür noch vergleichsweise kurz ist.

HEDGEWORK: Welche Möglichkeiten bestehen, den Fußabdruck verlässlich zu messen und mit anderen vergleichbar zu machen?

Füllgraf: Zunächst benötigt man die CO2-Daten für jedes Unternehmen. Die werden direkt von den Unternehmen – zum Beispiel aus Geschäftsberichten, oder auch durch Approximationen – generiert. Natürlich stellt man dabei fest, dass es in Bezug auf Branchen, Geschäftsfelder und Unternehmensgrößen deutliche Unterschiede gibt. Vereinfacht: Der CO2-Fußabdruck eines Öl- oder Energieunternehmens ist größer als der eines Softwareunternehmens, der eines großen Unternehmens höher als der eines kleinen. Man muss also zunächst sinnvolle Metriken finden, um diese Unterschiede zu nivellieren und darüber hinaus alle sonstigen systematischen Einflussfaktoren auf Aktienkurse, wie Länder-, Währungs- oder Sektor-Risiken ausblenden. Dazu haben wir mit FIS-APT eines der aktuell leistungsfähigsten Risikomodelle benutzt.

HEDGEWORK: Sollte hier seitens des Gesetzgebers noch nachgebessert werden?

Füllgraf: In die Klimadebatte ist ja zuletzt deutlich mehr Bewegung gekommen, wie die aktuelle Diskussion um CO2-Steuer vs. Ausweitung des Zertifikatehandels hier in Deutschland zeigt. Natürlich muss der Gesetzgeber allein schon im Rahmen der Daseinsvorsorge, vor allem auch mit Blick auf zukünftige Generationen, entsprechende Rahmenbedingungen schaffen – auch unabhängig von internationalen Verpflichtungen, wie dem Pariser Klimaabkommen. In Bezug auf die Kapitalmärkte und die Anforderungen insbesondere institutioneller Investoren wäre indes wünschenswert, wenn es bei einem „Rahmen“ bleibt, der ohne überbordende Bürokratie ausreichend individuelle Möglichkeiten zur Umsetzung lässt.

HEDGEWORK: Welche Konsequenzen oder Folgen hat es für Unternehmen, wenn sie verschiedene Wege der Reduktion von Treibhausgasen gehen?

Füllgraf: Ganz grundsätzlich gibt es recht unterschiedliche Motivationen, Philosophien und Anforderungen über das Investorenspektrum hinweg. In der Umsetzung haben sich dabei unter anderem Ausschlusskriterien, Best-in-Class oder auch Impact Investing herauskristallisiert. Jeder Pfad hat seine eigenen Vor- und Nachteile, so ha­ben große bekannte institutionelle Investoren wie der Norway Government Fund in den letzten Jahren mitunter deutlich niedrigere Performance in ESG-Portfo­lien im Vergleich zu klassischen Benchmarks hinnehmen müssen, was teilweise auch auf vorgegebene oder selbstverordnete Ausschlusskriterien zurückzuführen ist. Neben kurzfristiger Performance geht es aber hier unter anderem auch um langfristig angelegtes Risikomanagement und damit zunächst um identifizieren, quantifizieren, analysieren; im zweiten Schritt um Ziele wie Klimaneutralität anstreben und final um mögliche Investmentstrategien, Absicherung, Diversifikation etc.

HEDGEWORK: Welche Konsequenzen können sich daraus für die Kurse ergeben?

Füllgraf: Im Kern unterscheidet sich das Klimathema nicht von anderen ökonomischen Prozessen – außer vielleicht, dass die politische Komponente ein höheres Gewicht hat. Mangelnde Anpassungsfähigkeit bringt Unternehmen unter Druck, die Risikoprämien steigen und die Aktien performen schlechter oder fallen. Zum Einfluss der Politik und möglichen Auswirkungen auf die Aktienkurse sind wir im Whitepaper, das wir zusammen mit ISS und Prof. Bassen von der Uni Hamburg veröffentlicht haben, eingegangen. Kurz nach dessen Erstveröffentlichung hat US-Präsident Trump den Ausstieg der USA aus dem Paris Agreement erklärt, worauf ausnahmslos alle Strategien an Performance verloren haben.

HEDGEWORK: Welcher Grad der CO2-Reduktion ist für Unternehmen möglich, wenn gleichzeitig ein geringer Tracking Error im Vergleich zu einer breiten Benchmark angestrebt wird?

Füllgraf: Wir sind in unserem Researchprojekt auf eine Reduktion von bis zu 80 Prozent bei einem Tracking Error von bis zu 3 Prozent zu den breiten europäischen Aktienbenchmarks gekommen. Ökonomisch kann man das als eine Art „Benchmark-Investment plus Long-Call-Option“ verstehen. Die Option kommt „ins Geld“, sofern Unternehmen mit niedrigem CO2-Fußabdruck auch weiterhin bessere Returns liefern.

HEDGEWORK: Welchen Grad an Reduzierung der CO2-Belastung kann man wie­derum erreichen, wenn man außer nach einem niedrigen CO2-Fußabdruck nach Performance sucht und dafür weitere Aktien-Faktorprämien berücksichtigt? Und bestünde auch die Chance, einen negativen Portfolio-Carbon-Fußabdruck zu erreichen?

Füllgraf: Aktien-Faktorprämien sind ja ein Ausschnitt aus dem Spektrum der alternativen Risikoprämien. Dabei handelt es sich wie bei Zins-, Kredit- oder Aktienmarkt­risiken um Prämien für systematische Risiken – also „Beta“ und nicht um „Alpha“ oder „Anomalien“. Der von Alpha Centauri herausgearbeitete CO2-Faktor hat in den letzten Jahren breite europäische Benchmarks outperformt, konnte aber mit anderen Faktorprämien nicht mithalten. Das muss in die Zukunft gerichtet aber nicht so bleiben. Unter den Prämissen haben wir eine Reihe von Strategien bis hin zu Long/Short ent­wickelt, die das Beste aus zwei Welten kombinieren: Partizipation an der Performance von Faktorprämien mit einem CO2-Fußabdruck, der durchaus bis deutlich in den negativen Bereich gehen kann.

HEDGEWORK: Wie können Investoren die Möglichkeiten eines niedrigen oder neut­ralen CO2-Fußabdrucks in Bezug auf die Umsetzung nutzen?

Füllgraf: Für die einzelnen Strategien bieten wir zusammen mit verschiedenen Partnern eine Reihe von Implementierungsmöglichkeiten wie Fonds, Zertifikate, Swaps oder auch kapitalgarantierte Lösungen an.

HEDGEWORK: Und wie wirken sich die verschiedenen Implementierungsmöglichkeiten gegebenenfalls auf das Gesamtrisiko eines institutionellen Portfolios aus?

Füllgraf: Grundsätzlich sind alle Strategien weitestgehend unkorreliert mit traditionellen Investmentrisiken. Trotzdem hängt das außer von der jeweiligen Strategie per se auch von der Frage ab, welche bestehenden Investments dadurch ersetzt werden.

HEDGEWORK: Gibt es einen Anwendungsfall für die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks eines Unternehmens über Pensions-Investitionen hinaus?

Füllgraf: Wie bereits heute bei Zins- oder Währungsrisiken werden sich Unternehmen wahrscheinlich zukünftig im Rahmen des Risikomanagements mit unterschiedlichen Verfahren und Instrumenten in Bezug auf die CO2-Problematik beschäftigen. Jenseits der CO2-Emissionen per se geht es aus Unternehmenssicht dabei immer um die ökonomischen Folgen. Dazu können unsere Erkenntnisse und Strategien hoffentlich einen Beitrag leisten.

Hedgework: Herr Füllgraf, vielen Dank für das Gespräch


Ulf Füllgraf 

ist Geschäftsführer der Alpha Centauri, einer Asset-Management-Boutique, die sich auf liquide alternative Risikoprämien und Aktien-Faktorstrategien spezialisiert hat. Der Diplom-Bankbetriebswirt (Frankfurt School of Finance) verfügt über 25 Jahre Erfahrung im Asset Management, die er auch in seinen vorhergehenden Tätigkeiten unter anderem als Leiter Portfoliomanagement der SUVA (Schweiz) und als Gründer sowie Leiter der Multi-Asset-Abteilung der DEKA erworben hat.

Alpha Centauri 

wurde 2005 als unabhängige Investmentboutique in Hamburg gegründet. Schwerpunkte der Geschäftstätigkeit sind Liquide Alternative Risikoprämien, Faktorinvesting sowie Risikoidentifikation, -analyse und -steuerung. Über die Grenzen von Hamburg und Deutschland hinaus ist das Unternehmen u.a. durch die iSTOXX Faktorindices bekannt, auf die z.B. die EUREX im Jahr 2017 die ersten europäischen Faktorfutures lanciert hat.

„Der diesjährige Juni wird die Erwartungen mehr als erfüllen“

Äußert vorsichtig sind derzeit die Experten der Legg Mason-Tochtergesellschaft Martin Currie mit Blick auf Europa. „Der Juni ist historisch betrachtet schon immer der schlechteste Monat im Jahr für die europäischen Aktienmärkte. Und wenn man sich das aktuelle Geschehen anschaut, wird der diesjährige Juni die Erwartungen mehr als erfüllen“, sagt Michael Browne, Fondsmanager des Legg Mason Martin Currie European Absolute Alpha Fund. Sein Kollege und Co-Fondsmanager Steve Frost ergänzt: „Wir bleiben derzeit äußerst vorsichtig, weil das Abwärtsrisiko und somit auch die Chancen im Short-Buch für uns zunehmen.“

Wieder Aufregung bei den Briten

Mit „aktuellem Geschehen“ meinen die beiden erfahrenen europäischen Aktienfondsmanager natürlich auch die erneuten politischen Turbulenzen in Großbritannien. Zwar sei bereits absehbar gewesen, dass Theresa May irgendwann zurücktreten würde, als es ihr nicht gelang, bei den allgemeinen Wahlen 2017 die Mehrheit zu gewinnen. Schließlich habe sie versucht, ohne Abgeordnetenmandat eine Antwort auf das vielleicht schwierigste politische Dilemma Großbritanniens der letzten fünfzig Jahr zu finden. Dennoch sei mit ihrem Rücktritt nun noch immer ungewiss, wie es weiterginge. „Wer auch immer die Nachfolge von May antritt, muss zunächst für einen Konsens im britischen Parlament sorgen“, sagt Browne. „Ob die EU eine solche Lösung dann jedoch annimmt, steht auf einem anderen Blatt geschrieben. Gelingt es einer neuen britischen Führung nicht, einen Konsens herbeizuführen oder lehnt die EU einen solchen ab, ist der einzige Weg zurück zum Wähler – entweder in Form allgemeiner Wahlen oder, wenn auch unwahrscheinlicher, eines erneuten Referendums.“

Die Aussichten auf einen harten Brexit haben sich damit wohl erhöht, darüber sei sich der Markt bewusst. „Unter diesen Umständen würde die Wahrscheinlichkeit eines Sieges für die Labour Partei steigen – und die wird allgemeinhin als unternehmens-, schulden- und damit marktfreundlich wahrgenommen“, ergänzt Frost. Unter solchen Umständen ist es eigentlich nur logisch, dass sich das britische Pfund abschwächt und die verschiedenen Anlageklassen das Risiko einpreisen. Doch weit gefehlt, sagt Frost: „Wir befinden uns in einer politisch chaotischen Phase mit viel Ungewissheit. Das Abwärtsrisiko ist deutlich. Doch eingepreist wird es erst, wenn die Konservativen ihren neuen Parteivorsitz benennen.“

Neukonfiguration in Europa

Währenddessen wirken die Ergebnisse der Europawahl dramatischer als sie eigentlich sind. Alle hatten mit einem Siegeszug der Nationalisten gerechnet, der jedoch – bis auf Italien – ausgeblieben ist. „Die Mitte-Rechts-Parteien wurden bei der Europawahl geschwächt. Dafür stehen ihnen nun starke Grüne und Liberale zur Seite, die sogar noch deutlicher für eine europäische Integration sind“, glaubt Browne. „Es wird vermutlich einen Kampf um die Spitzenpositionen geben, wahrscheinlich ist jedoch, dass die an eindeutig pro-europäische Politiker gehen, denen ein umsetzbarer Konsens gelingen dürfte.“ Interessant sei indessen die Besetzung des EZB-Chefs. Würde der bisherige Bundesbankpräsident Jens Weidmann berufen, könnte das zu Unsicherheit bis hin zur Besorgnis führen, glauben die beiden Europa-Experten der Legg Mason-Tochterfirma. Zittern dürften dann vor allem italienische Schuldner sowie die Bankenbranche.

Wenn sich der Staub legt

Forst und Browne warten nun also ab, bis sich der politische Staub über Europa gelegt hat. Sie glauben, insbesondere nach der Europawahl würde man sich schnell wieder auf die eigentlich dringlichen Aufgaben konzentrieren. Schließlich gäbe es einen deutlichen Abschwung in der Industrie, allen voran in der Fertigung, von dem viele glauben, er hänge mit dem Handelskrieg zwischen den USA und China zusammen. Die beiden Europafondsmanager zeigen jedoch auch, dass dieser Abschwung bereits in der zweiten Hälfte 2018 und damit vor dem Konflikt begonnen hat. „Sollte sich das Schwächeln der Industrie bis auf den Service-Sektor ausdehnen, könnte der wirtschaftliche Abschwung deutlich stärker als bisher ausfallen. Das wiederum würde den politischen Druck in den hochverschuldeten europäischen Ländern erhöhen, mit entsprechender Fiskalpolitik zu antworten, was die EU ihrerseits ablehnen würde“, führt Browne aus und Frost ergänzt: „In einem solchen Szenario steht die EZB unter Druck, ihre quantitative Lockerung zu erneuern, wovon Deutschland nicht begeistert wäre.“ Das Risiko einer deutlichen Rezession wie wir sie 2008/2009 erlebt haben, sei aktuell jedoch nicht groß. Vermutlich befinden wir uns bereits in einer milden Variante. Das Risiko diese milde Rezession mit politischen Fehlern – egal ob monetär, steuerpolitisch oder auf Bankenebene – zu vertiefen, sei hingegen real. „Erst wenn die Märkte sich substanziell zurückziehen, gibt es wieder Einstiegsgelegenheiten“, schließt Browne ab.

Nordamerikas Cannabis Industrie - nach der Prohibition folgt das Wachstum

Betrachtet man die fortan legalen Rechtsräume der jungen Hanf-Industrie in Nordamerika, erkennt man schnell die globale Durchschlagskraft und das weitere Wachstumspotenzial dieses Hotspots der ehemals unter Prohibition stehenden Industrie, so Daniel Stehr, Geschäftsführer und Initiator der ws-hc.

Neben Kanadas vollumfänglicher Legalisierung im Oktober 2018 haben bis dato sukzessive 33 von ausstehenden 51 Bundesstaaten der USA Medical Cannabis legalisiert, sowie 11 Bundesstaaten auch den vollumfänglichen Erwachsenen-Freizeitkonsum legalisiert. In Mexiko ist Medizinal-Hanf legalisiert und eine vollumfängliche Legalisierung wird auch hier zeitnah erwartet. 

Neben der Pharmazie und der steuerzahlenden Genussmittel-Branche profitiert auch die Nordamerikanische Nutzhanf Industrie gegenwärtig von der brechenden Stigmatisierung.

Erstmals seit den 1930er Jahren wird nun wieder Nutzhanf industriell auf Nordamerikas Agrarflächen angebaut werden. Im Dezember 2018 hat Donald Trump die „Farm Bill“ unterzeichnet und die 80-jährige Prohibition damit offiziell beendet. So erwarten wir zum Ende des Jahres signifikante Rohstoffströme in verschiedenste Industriezweige, wie beispielweise: Automobile, Textil, Papier, Bau, Lebensmittel und Kosmetik.

An den Finanzmärkten liebäugeln erste Investoren seit 2014 mit der schnell wachsenden Industrie; allein 2017 verzeichnete der MJIC (North American Marijuana Index) 86% Wachstum. 2018 sahen wir eine breite Konsolidierung, die den Markt gestärkt in die Zukunft blicken lassen kann. Ob Barclays oder Jeffries, viele Investment- und Analysehäuser gehen von einem starken Wachstum in den nächsten Jahren für die Cannabisindustrie aus.

Nun steckt diese Industrie nicht mehr in den Kinderschuhen, einige Unternehmen sind mit Milliarden kapitalisiert und international professionell strukturiert. Die Absatzmärkte für medizinisches Cannabis wachsen stätig und sind global streng reguliert. Gelingt es Unternehmen allerdings diese Auflagen zu erfüllen, erwartet Sie eine lizensierte, umsatzstarke Markterschließung.

Beflügelt wird die politische und gesellschaftliche Akzeptanz auch von pharmazeutischen Erfolgen, wie etwa durch die US-Zulassung des ersten pflanzlichen Cannabis-Medikaments – Epidiolex von GW Pharmaceuticals - durch die FDA (Food and Drug Administration). Cannabis gilt zukünftig als möglicher Game-Changer in der Opioid-Krise der USA, die gesellschaftlich und gesundheitlich als enormes Risiko gilt.

Die zaghafte Legalisierung der alten Welt lässt die kanadischen Unternehmen zum Export-Weltmeister der Hanf-Industrie aufsteigen. 2001 hat Kanada bereits medical Cannabis legalisiert, Deutschland hingegen erst im Juni 2017. Somit importieren Nationen wie Deutschland, Großbritannien, Südkorea oder Thailand medical Cannabis. Die aufwendige bürokratische Lizensierung für den Anbau von GMP-Medizinalhanf lässt darauf schließen das noch viele weitere Jahre die Welt von Nordamerikas Cannabisindustrie beliefert wird.


Die ws-hc Stehr & Co Hanf Consulting UG recherchiert und analysiert das gesamte Potenzial des vielseitigen Anlageuniversums der globalen Hanf-Industrie. Weitere Informationen auf ws-hc.de.

Über Daniel Stehr

Daniel Stehr ist Geschäftsführer und Initiator der ws-hc. Bereits Ende der 90`er Jahre hat Herr Stehr seine ersten internationalen Erfahrungen mit dem Handel der bekannten Titel der New Economy (NASDAQ Chicago) sammeln dürfen. Seit nun zwei Jahrzehnten hat er sich seine Expertise in der nationalen und internationalen Finanzbranche aufgebaut. Im Kundenauftrag hat Herr Stehr bereits zahlreiche Investitionen in die Hanf-Branche Nordamerikas begleitet.

Dies ist Teil 2 der Serie von ws-hc. Weitere Teile finden Sie hier:

Umbruch im Stromsektor: Batteriespeicher werden immer wichtiger

Sie werden immer leichter, kleiner und leistungsstärker: Bei Lithium-Ionen-Batterien hat sich die Leistungsdichte in den vergangenen zehn Jahren deutlich verbessert. Von dieser Entwicklung, die zunächst nur der Unterhaltungsindustrie zugutekam, soll nun auch die Stromindustrie profitieren. Denn Lithium-Ionen-Batterien dienen zunehmend der Energiespeicherung – und die ist beim Trend zur erneuerbaren Energie, bei dem die Energie von Wind, Sonne, Wasser und Erdwärme nur zeitweise verfügbar ist, dringend gefragt. Wurden 2018 weltweit noch weniger als 20 Gigawatt an Energiespeichern eingesetzt, sollen es 2040 bereits knapp 1.000 Gigawatt sein1. „Netzbetreiber auf der ganzen Welt wenden sich an riesige Batteriespeicher, um das Netz mit einem wachsenden Anteil an erneuerbarer Energie zu stabilisieren. Dieser Trend wird sich deutlich fortsetzen – und bietet eine gute Investmentgelegenheit“, sagt Aanand Venkatramanan, Head of ETF Investment Strategies bei Legal & General Investment Management (LGIM).

Denn längst fände ein Wandel im Stromsektor statt: „Erneuerbare Energien verdrängen mehr und mehr die traditionellen Kraftwerke. Und das nicht nur wegen des politischen Drucks, die CO2-Emissionen zu verringern. Gleichzeitig ist die schlichte Ökonomie ein wesentlicher Treiber dieses Wandels. In weiten Teilen der Welt kann Solarstrom billiger produziert werden als Strom aus fossilen Quellen oder Kohle“, sagt Venkatramanan. Die Herausforderung bei erneuerbaren Energien wie Solar- und Windkraft bestehe darin, dass sie nicht immer verfügbar seien, wenn es die Nachfrage erfordere. „In Kombination mit intelligenten Steuerungen haben sich große Batteriespeicher als effektiv erwiesen: Sie können Solarstrom sammeln und den kostengünstigen, kohlenstofffreien Strom zu Spitzenzeiten abgeben, wenn das Netz eine hohe Nachfrage verzeichnet. Das ist etwa an Abenden unter der Woche der Fall, wenn die Sonne niedrig steht oder untergegangen ist.“

Im Stromsektor werde es daher in den nächsten Jahren zu einer enormen Akzeptanz von Batterien kommen, ist Venkatramanan überzeugt. Die geringeren Kosten von Batterien seien dabei ein Schlüsselfaktor. Kosteten Lithium-Ionen-Akkus 2010 noch 1.000 US-Dollar pro Kilowattstunde (kWh), waren es 2017 nur noch 200 US-Dollar pro kWh. Bis 2024 soll eine Kilowattstunde nur noch 94 US-Dollar kosten2. „Dieser Preisverfall hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf die Positionierung der Lithium-Ionen-Chemie als klarer Marktführer bei der Speicherung elektrochemischer Energie. Sinkende Kosten in Kombination mit einer nachhaltigeren Politik vieler Regierungen wird ein Umfeld schaffen, in dem Sonne und Wind die Hauptquelle für die neue Stromerzeugung werden. Aufgrund ihrer einzigartigen Fähigkeit, erneuerbare Energien in das Versorgungsnetz einzuspeisen, wird eine erhebliche weitere Nachfrage nach Batterien entstehen“, sagt Venkatramanan.

Gut aufgestellt

Darüber hinaus seien Batteriespeicher im Stromnetz auch in der Lage, hochwertige Netzdienstleistungen zu erbringen - wie etwa die Frequenzregelung. So sei beispielsweise die Megabatterie von Tesla in Südaustralien mit einer Leistung von 100 Megawatt dank einer Vielzahl von Dienstleistungen, die das Batteriesystem ans Stromnetz liefern kann, auf dem besten Weg zu einer außergewöhnlichen dreijährigen Amortisation. „Auch Kalifornien hat die Genehmigung einer 567 MW-Mega-Batterie angekündigt, um drei Gaskraftwerke zu ersetzen. Große Versorgungs- und Energieunternehmen wie Enel, Engie, Shell, Total und AES betreten nun sowohl das Feld für netzgekoppelte als auch für Batteriespeichertechnologien hinter dem Verbrauchszähler“, erläutert Venkatramanan.

Große Unternehmen der traditionellen Öl-, Gas-, Bergbau- und Versorgungsindustrie investierten bereits in diese Richtung, und viele weitere werden folgen. „Für verschiedene Unternehmen entlang der Batterie-Wertschöpfungskette stellt das eine große Wachstumschance dar. Mit einer jährlichen Wachstumsrate von 17 Prozent bis 20253 und einer geschätzten Produktionskapazität von einer Terrawattstunde bis 20284 ist das Segment der Lithium-Ionen-Batterien gut aufgestellt, um für Disruption im Stromsektor zu sorgen“, schließt Venkatramanan.

Für Investoren, die vom Wachstumspotenzial des Batteriesektors profitieren wollen, bietet beispielsweise der L&G Battery Value-Chain UCITS ETFs (ISIN: IE00BF0M2Z96) einen effizienten Zugang zu diesem Sektor. Der zugrunde liegende Solactive Battery Value-Chain Index bildet die Performance von Unternehmen rund um den Globus ab, die Energiespeichertechnologien entwickeln oder als Bergbauunternehmen bestimmte Metalle fördern, die zur Herstellung von Batterien benötigt werden.


Weitere Informationen finden Sie unter: http://www2.landginvestments.com/disruptive-technology.

1) Bloomberg New Energy Finance: “Energy Storage is a $620 Billion Investment Opportunity to 2024”, 6. November 2018
2) Bloomberg New Energy Finance: "A behind the scenes look on Lithium-ion battery prices", 5. März 2019
3) Bloomberg New Energy Finance: "A behind the scenes look on Lithium-ion battery prices", 5. März 2019
4) Benchmark Mineral Intelligence: "Lithium ion Battery Megafactory", Januar 2019 März 2019
5) Stand: 31. Dezember 2018. Beinhaltet Derivatpositionen und betreute Vermögen. Darin enthalten sind Gelder, die von LGIMA, einem SEC-registrierten Investmentmanager, verwaltet werden.