Hiking in the US - implementation and implications

By James McAlevey, Head of Rates at Henderson Global Investors, 30 July 2015.

Impact of a rate rise

Many economists currently believe the US economy will slow dramatically following the first interest rate hike, thus limiting the number of rate rises the central bank can deliver, or potentially forcing a policy reversal in fairly short order. The argument appears to rest on the idea that the economy is much more heavily indebted than it has been historically, and therefore it will not be able to stomach the higher interest costs that will seemingly inevitably follow.

We disagree and think that on closer inspection it is far less about the level of debt outstanding and much more about the composition of that debt, what the debt has been used for, its maturity and interest sensitivity. On all of these metrics the threat to growth looks limited.

Household debt – lower and less sensitive to hikes

The really positive development in this recovery is the extent of deleveraging (reduction in borrowing) that has taken place on consumer balance sheets. Consumers have paid down significant quantities of short-term borrowing for consumption purposes while at the same time have taken on limited additional debt in the form of new mortgage borrowing. Not only is the level of outstanding consumer debt significantly lower, but the sensitivity of this debt to interest rates is likely to be lower compared to history. With ongoing refinancing of mortgage debt into ever lower fixed 30-year mortgage rates, the bulk of US mortgage borrowing is now protected from higher interest rates.

The result is a debt service burden at historical lows as a percentage of personal disposable income. With incomes now rising as wages pick up, modestly higher interest rates are unlikely to have much of an impact on the consumer debt service burden, and will thus be unlikely to weigh heavily on consumer spending decisions going forward.

Non-financial corporate debt – higher levels but reduced sensitivity

Corporates have been responsible for significant debt issuance over recent years and have contributed heavily to the rapidly rising level of debt stock in the economy. According to the Barclays US Aggregate Index, the volume of outstanding marketable corporate debt in the US has doubled since the financial crisis. Following the financial crisis, investor appetite has been particularly strong for assets that provide both capital security and income. When coupled with aggressive quantitative easing policies from the central bank, which reduced the yield available in conventional government bonds, investors have migrated into higher yielding alternatives, such as corporate bonds. Corporates have been quick to take advantage of this demand, issuing debt in record quantities, locking in particularly cheap long-term rates of borrowing.

In a conventional economic cycle, money raised is used to fund capital expenditure (capex). However, as interest rates rise and the necessary returns on investments become, relatively speaking, less profitable, it ushers in a period of under-investment.

In the current cycle, some of the money raised has been used for shareholder friendly activity (such as share buybacks) rather than an overinvestment in the growth cycle. This process of financial engineering has changed the shape of the corporate balance sheet in a material way. Given the relatively lower levels of capex activity, going forward it is less likely we will see the scaling back of investments that historically follows on from higher rates.

In our opinion, this means that companies’ sensitivity to rate hikes is diminished and indeed there may even be a pent-up capex cycle waiting to play out.

Financial sector debt – deleveraging and unlikely to re-lever

The financial sector has also seen a significant reduction in its debt outstanding. However, this is more as a result of structural changes following the financial crisis. Borrowing has contracted as a result of bank regulation and the need to shrink the balance sheet. Because of this we do not think the financial sector is likely to relever anytime soon.

Historically, banks have been particularly sensitive to rising rates, although this is largely due to the sensitivity of the assets they own. This sensitivity has fallen with the reduction in outstanding debt and a move back towards a more normal interest rate environment may actually be positive. In fact, some financial institutions have publicly disclosed that they expect a Fed rate hike to be beneficial as interest income increases.

Public sector debt - the fiscal headache

A significant majority of the increase in the debt load of the US economy in the post crisis period has accumulated on the public sector balance sheet. This resulted from the government being forced to run large fiscal deficits in order to help stabilise the economy, which was facing deep recession. Furthermore, the US is in desperate need of far reaching fiscal reform and will eventually have to deal with what will certainly be a continuation of the recent rapid growth in the debt stock, given health care and social security burdens. However, with political gridlock in Washington this is looking like a distant prospect.

The developments on the public sector balance sheet, while problematic for the US Treasury in trying to fund the ongoing shortfall in revenue, are unlikely to change the potential sensitivity of the economy to higher policy rates.

Higher rates are not necessarily bad news for growth

The text books could be wrong; higher interest rates might be stimulatory.

This is certainly a somewhat controversial idea and clearly runs counter to conventional thinking about how interest rates impact the behaviour and incentives of consumers and corporations. However, following such a long period of unconventional monetary policy, in the form of balance sheet expansion and zero interest rates, we are paid to think in unconventional terms about the incentive structures these policies create, as well as the behavioural responses they elicit.

Since the financial crisis investors have been heavily incentivised to buy interest generating assets, largely as a function of income preference and the desire for capital security, as well as significantly positive returns. Thus corporates have been incentivised to provide income to investors as opposed to reinvesting in their businesses. It is no surprise then that the corporate capital expenditure cycle has consistently been lower than expected in recent years.

The catalyst for corporates to shift their focus back to growing their business, rather than returning cash to shareholders, could well be higher interest rates, as confidence returns that growth is strong enough to support higher rates and animal spirits are revived within the corporate world. Furthermore, higher rates themselves could undermine the value embedded in income-paying assets as the discount rate is raised, helping to shift investor attitudes towards growth.

Expect surprises: a reassessment needed of ‘slow and gradual’

Our basic premise is that following an extended period of zero rates and quantitative easing, incentive structures for financial market participants have been deeply distorted, compared to what traditional models would indicate. This could well mean that when rates do start to go up, the traditional working assumption that the economy will slow rapidly may be very misplaced indeed.

Further, if the worries about slowing growth do not play out, then we believe the decision will be taken to follow up quickly with a second hike, and the forecast for the likely path of subsequent increases could also become more aggressive. Certainly there is some precedent for this with the path of the last four hiking cycles all faster than the Fed’s current projections.

Whatever the economic response to the first rate hike, it is clear to us that there is greater uncertainty around the future path of interest rate rises than markets are currently pricing. Investors are placing too much confidence in the forecast of ‘slow and gradual’ from the Fed and in a world where growth does not slow rapidly in response to the first hike, these expectations are prone to substantial revisions and if a move away from the zero lower bound turns out to be a positive development for growth dynamics, then the required revisions to the path of policy rates could be greater still.

About Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, wholly-owned by Henderson Group plc, is a global asset manager with a strong reputation dating back to 1934. Henderson manages £82.1 billion (as at 30 June 2015) of assets on behalf of clients in the UK, Europe, Asia-Pacific and North America and employs approximately 900 staff members worldwide.
Clients include individuals, private banks, third-party distributors, insurance companies, pension funds, government bodies and corporate entities. As a pure investment manager Henderson offers investments across equities, fixed income and multi-assets as well as alternative products, such as private equity, property and hedge funds.

Michael Kerley zur Volatilität am chinesischen Aktienmarkt nach dem Einbruch um 8,5%

London – Michael Kerley, Director of Pan Asian Equities bei Henderson Global Investors, erläutert die Entwicklungen am chinesischen Aktienmarkt, der am Montag, den 27. Juli 2015, um 8,5 % eingebrochen war.

„Die Volatilität an Chinas Börsen gibt weiter Anlass zur Sorge. Auslöser der Abwärtsbewegung waren Äußerungen des IWF, Peking und die chinesische Börsenaufsicht sollten von weiteren Maßnahmen zur Marktstabilisierung absehen. Die Bemerkungen wurden von hochrangigen chinesischen Staatsbeamten, unter denen auch der stellvertretende Finanzminister war, aufgegriffen und wiederholt.

Wir teilen diese Ansicht und sähen es lieber, wenn die Verantwortlichen stärker auf Finanz- und Wirtschaftsreformen setzen würden, um die es in den letzten Monaten still geworden ist.

Die Volatilität dürfte in den nächsten Wochen und vielleicht Monaten andauern. Maßgeblichen Einfluss auf die Richtung der Märkte werden geld- und ordnungspolitische Maßnahmen haben. Dadurch sollten sich interessante Gelegenheiten zum Akkumulieren qualitativ guter Titel auf attraktivem Kursniveau eröffnen. Wir bleiben optimistisch in Bezug auf die Bewertungen und Gewinne der chinesischen Unternehmen und beobachten weiterhin Verbesserungen bei der Qualität des Wachstums, auch wenn die Quantität aktuell noch unter Druck steht.“

Über Michael Kerley:
Michael Kerley ist seit 2004 für Henderson Global Investors tätig, zunächst als Fondsmanager für Aktien aus dem pazifischen Raum. Derzeit managt er den Henderson Far East Income Limited Fund, den Henderson Horizon Asian Dividend Income Fund und den Henderson Asian Dividend Income Fund. Seine berufliche Laufbahn begann 1985 im Backoffice bei INVESCO Asset Management. Er wurde 1993 Trainee Fondsmanager für asiatische Aktien, avancierte 1994 zum Fondsmanager für globale Aktien und übernahm 1997 die Verantwortung als Fondsmanager für Schwellenländeraktien. Sechs Jahre später wechselte er als Director für Aktien aus dem pazifischen Raum zu ISIS Asset Management Limited. Michael Kerley hat die Prüfung für das Investment Management Certificate (IMC) abgelegt.

Er managt den Henderson Horizon Asian Dividend Income Fund (ISIN: LU0264606111, WKN: A0LA7R)

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.
Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Henderson Global Investors: John Bennett – Augenmaß gefragt

London / Frankfurt am Main – John Bennett, Head of European Equities bei Henderson Global Investors, erläutert, wie die Entwicklungen der vergangenen Monate seine aktuelle Anlagestrategie beeinflussen.

Das griechische Drama

Aktuell wird wild darüber spekuliert, was mit Griechenland passieren wird, weshalb ich beschlossen habe, mich nicht an weiteren Spekulationen zu beteiligen. Zumal sich die Ereignisse derzeit überschlagen und zwischen dem Zeitpunkt, an dem ich dies schreibe, und dem Lesen dieses Beitrags schon wieder alles anders sein kann. Nichts lieben die Medien so sehr wie Sensationen. Und was könnte naheliegender sein, als die Stimmung rund um ein Land aufzupeitschen, dem wir das Wort Drama verdanken.

Als Anleger müssen wir jedoch einen kühlen Kopf bewahren und die Dinge in die richtige Perspektive rücken. So belief sich Griechenlands Wirtschaftsleistung im letzten Jahr, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, auf 179 Milliarden Euro. Das entspricht gerade einmal 1,8% der Wirtschaft der Eurozone. Eine Leistung, die China alle paar Monate schafft. In der Nacht des 29. Juni verlor der S&P so viel an Wert, wie Griechenland in einem Jahr an BIP hervorbringt.  Die Zeiten sind hart für die Griechen, keine Frage. Aber ganz gleich, wie dieses Drama endet: Den Untergang der zivilisierten Welt wird es wohl kaum einläuten.

Wertpotenzial in Europa?

Viele Anleger treibt die Sorge um, das griechische Debakel könnte weiter auf die Finanzmärkte übergreifen und einen Kurssturz bewirken. Wobei die wichtigere Frage wohl lauten muss, ob auf dem aktuellen Kursniveau überhaupt noch Wertpotenzial vorhanden ist.

Nach wie vor ist die Bewertung – real bzw. absolut gesehen – für uns das zentrale Kriterium für eine Investmentidee. An dem Argument „Europa bietet relativ gutes Wertpotenzial“ mag durchaus etwas dran sein. Aber unseres Wissens ist noch niemand von „relativem Brot“ satt geworden. Ende Juni wurden europäische Unternehmen mit einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 16 –  basierend auf den erwarteten Gewinnen der nächsten zwölf Monate – gehandelt, während das KGV ihrer US-Wettbewerber bei 17,5 lag. Ein Abschlag, durchaus, der für Aktien aus Europa aber nichts Neues ist.

Zudem darf nicht vergessen werden, dass es sich bei diesen Zahlen um Durchschnittswerte für den jeweiligen Markt handelt, hinter denen sich eine große Bewertungsbandbreite verbirgt. Will heißen: Einige Unternehmen sind billiger zu haben, andere teurer. Eine Bewertung ist aber immer nur eine Momentaufnahme. Weit wichtiger ist, in welche Richtung sich ein Unternehmen entwickelt.

Themen für die nächsten Jahre

Um das herauszufinden, müssen wir den Ausblick eines Unternehmens unter die Lupe nehmen und Themen identifizieren, die künftig Umsatz und Gewinne antreiben können. Wer frühzeitig langfristige Wachstumschancen aufdeckt, verschafft sich damit eine gute Ausgangsposition. Nach wie vor sehe ich langfristiges Wertpotenzial in der Pharma- und der Technologiebranche, und bei Letzterer insbesondere in der Automobiltechnik. Die Bewertungen in der Gesundheitsbranche mögen nicht mehr wirklich günstig sein. Aber die Branche entwickelt sich ständig weiter und bringt Jahr für Jahr neue Produkte auf den Markt. Hinzu kommen ihre defensiven Qualitäten, denn die Gesundheitsausgaben steigen unaufhörlich. Ein Trend, der durch die wachsende und alternde Weltbevölkerung verstärkt wird. Ich bin darüber hinaus der festen Überzeugung, dass wir uns am Beginn eines durch wissenschaftlichen Fortschritt befeuerten Booms im Gesundheitssektor befinden.

Das Thema Automobiltechnologie deckt höchst unterschiedliche Bereiche ab. Angefangen von Komponenten für kraftstoffsparenderes Fahren, deren Ausblick nicht nur durch kostenbewusste Verbraucher, sondern auch durch zunehmend strengere Umweltauflagen beflügelt wird, bis hin zu mehr Sicherheit in Fahrzeugen. Da die Autoindustrie einem stetigen Wandel unterworfen ist, dürften Unternehmen, die den Wandel durch ihre Produkte begünstigen, in einer komfortablen Lage sein. Und weil ihre Komponenten in der Regel bei mehreren Marken zum Einsatz kommen, laufen sie nicht Gefahr, in eine zu große Abhängigkeit von einem bestimmten, gerade angesagten Modell zu geraten.

Nur wenige Unternehmen sind gänzlich immun gegen die Stimmung am Markt. Aber durch eine selektive Titelauswahl können wir versuchen, uns bei den Firmen zu engagieren, die über die Voraussetzungen für Erfolg verfügen. Und die auch dann noch am Markt sind, wenn der Medientross zum nächsten Drama weitergezogen ist.

Über John Bennett:
John Bennett trat 2011 als Director of European Equities bei Henderson ein. Zuvor war er als Senior Investment Manager im European-Equity-Team von Gartmore beschäftigt. John Bennett hat mehr als 20 Jahre Erfahrung im Management von europäischen und gesamteuropäischen Wertpapieren und war 2010 von GAM zu Gartmore gestoßen. Bei GAM, wo er 17 Jahre lang tätig war, war John Bennett als Fondsmanager für den GAM Star Continental European Equity Fund und den GAM Star European Equity Fund zuständig. Beide Fonds erhielten ein AAA-Rating von S&P und gewannen insgesamt 27 Auszeichnungen bei den Lipper Fund Awards 2009. John Bennett erlangte seine berufliche Qualifikation 1986 als Mitglied des Chartered Institute of Bankers (Vereinigung der Finanzdienstleistungsindustrie) in Schottland. 

Er managt die Fonds Henderson Gartmore Continental European Fund (LU0201071890, WKN: A0DLKB), Henderson Gartmore Pan European Fund (ISIN: LU0201075453, WKN: A0DNE8) und Henderson Horizon Pan European Alpha Fund (ISIN: LU0264597617, WKN: A0LA5Z). 

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Greece: victory for Tsipras? Think again

Bill McQuaker, Co-Head of Henderson’s Multi-Asset Team, provides his views on the proposed third bailout deal for Greece. The price is high and there are still legislative hurdles to overcome, but there is hope that Europe’s family will emerge stronger and wiser from this ordeal.

Like so many episodes of the long-running euro crisis, the latest one ended in a sea of green screens and a sigh of relief. Investors started to sense that a ‘Grexit’ might be avoided at the end of last week, sparking a sharp turnaround in markets. The weekend brought fresh discord, however, and at 7am on Monday morning it looked likely that markets would sell-off again. But, in the nick of time, a deal was announced. Markets opened higher and by the end of the day were almost 10% above the low point reached last week.

Summing it up

The agreement reached paves the way for a third bailout for Greece, with the value of the package estimated at between 80bn and 86bn euro. The deal will extend over several years and be funded by the European Stability Mechanism. Anyone thinking this represents a victory for Tsipras and Syriza should think again. The money will be used largely to repay existing loans, and the price paid by the Greeks for the package is predictably high. Greece has been given until Wednesday to pass new laws that will see value added tax (VAT) raised and pensions reduced. Automatic spending cuts will kick in if forecasts for primary budget surpluses are not achieved. In addition, assets owned by the Greek state will be put into a separate fund and sold off or leased out to generate fresh income. At one stage it was proposed that the money raised by the fund was to be used in its entirety to repay debt, but the final draft conceded that some of it may be used to recapitalise Greek banks and to fund growth initiatives. An additional concession in the draft was a reference to more European Union investment in Greece, although it is not clear how much of this is new money.

Family fortunes

Even now there are still hurdles to clear, as facilitating legislation must pass through the parliaments of other member states as well as through the Greek parliament. Recrimination and condemnation are widespread within Greece, in Europe and beyond. The saga may have been dealt with sufficiently well that politicians and bureaucrats can relax and enjoy a summer break. But whether this marks the end of the Greek issue is an entirely different question.

Optimists will argue that, when tested in earnest, the financial firewalls erected since 2012 have held firm. And indeed they did – peripheral bond spreads did not widen by much at any point over the last few months. However, those of a more guarded nature might reflect that, while the firewalls to financial contagion held strong, the coarse nature of the political conversation may have weakened the barriers to political contagion. ‘Project Europe’ was once about uniting the Continent around a set of high political aspirations. It is difficult to assess how much damage Greece has inflicted on this narrative, or whether Europe’s ‘family’ will emerge stronger, and wiser in the long run.

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator für die künftige Wertentwicklung. Alle Performance-Angaben beinhalten Erträge und Kapitalgewinne bzw. -verluste, aber keine wiederkehrenden Gebühren oder sonstigen Ausgaben des Fond.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Anlageberatung dar.

Über den Manager:
Bill McQuaker leitet zusammen mit Paul O’Connor das Multi-Asset Team von Henderson. Er kam 2005 als Leiter des Multi-Manager-Teams zu Henderson und verantwortete den Henderson Multi-Manager Income & Growth Fund sowie weitere Fonds. Zudem war er für die Vermögensaufteilung der Fonds verantwortlich. Im Juli 2007 war er maßgeblich an der Auflegung des Diversified-Growth-Produkts bei Henderson beteiligt und wurde im Januar 2011 zum stellvertretenden Leiter des Aktienbereichs ernannt. In dieser Funktion beaufsichtigt er sämtliche Aktienportfolios von Henderson. Er managt den Henderson Horizon Total Return Bond Fund (ISIN: LU0756065164, WKN: A1JX0G).

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Deutsche Wohnungsgesellschaften: Günstiges Umfeld lässt Mieteinnahmen steigen

London, Frankfurt am Main – Hendersons Global Property Equities Team, unsere Abteilung für internationale Immobilienaktien unter Leitung von Guy Barnard und Tim Gibson, sieht für den deutschen Wohnimmobiliensektor günstige Fundamentaldaten, die das Wachstum auch in den kommenden Jahren weiter stärken dürften. In Kombination mit wieder interessanteren Bewertungen erhöht das die Attraktivität börsennotierter Unternehmen in diesem Sektor.
 
Der deutsche Wohnimmobilienmarkt ist in den letzten fünf Jahren stark gewachsen. Er hat inzwischen ein Gewicht von 15 % im EPRA Europe Index (EPRA steht für European Public Real Estate Association) – im Mai 2010 waren es erst 1,9 %. Wir glauben, dass börsennotierte Immobiliengesellschaften gute Chancen haben, von den günstigen Rahmenbedingungen zu profitieren.
 
Die Hauspreise in Deutschland zählen – gemessen an den Einkommen, aber auch absolut – zu den niedrigsten in Europa. Im Gegensatz zu manchen anderen europäischen Staaten hat das Land keine Immobilienblase hinter sich. Real sind die Hauspreise in den letzten 15 Jahren sogar gesunken.

Die Deutschen waren seit jeher lieber Mieter als Besitzer von Wohneigentum. Mit rund 50 % ist die Eigentumsquote in Deutschland eine der niedrigsten in Europa. Erschwingliche Mieten und Gesetze zum Mieterschutz haben diese Haltung begünstigt.

Positive Faktoren für börsennotierte deutsche Wohnungsgesellschaften

Die börsennotierten Wohnungsgesellschaften, in die wir investieren, betätigen sich vornehmlich auf dem Mietwohnungsmarkt. Wir sehen für diese Firmen aus drei 

Gründen gute Chancen, von einem anziehenden Markt zu profitieren:

1. Die Preise liegen deutlich unter den Herstellungskosten vergleichbarer Objekte, was sich dämpfend auf das Angebot auswirkt. Ungeachtet der starken Wohnraumnachfrage ist das Angebot zurzeit so gering wie selten in der Geschichte, wie die Zahl fertiggestellter Wohnungen in der nachstehenden Abbildung zeigt.

2. Mit der Umwandlung und dem Verkauf ehemaliger Mietwohnungen an Investoren beziehungsweise Eigentümer, die in dem Objekt wohnen oder dort einziehen möchten, erzielen börsennotierte Gesellschaften satte Gewinne (in der Regel liegt der Verkaufspreis bis zu 40 % über dem Kaufpreis).

3. Die Mieten in den Objekten, die von börsennotierten Wohnungsgesellschaften verwaltet werden, sind moderat und liegen meist unter dem sonst üblichen Niveau. Wir erwarten daher, dass ein relativ stabiles Wachstum der Mieteinnahmen von 2 bis 4 % möglich sein sollte. Dabei gehen wir von den von uns gehaltenen Unternehmen in dem Sektor aus.

Konsequenzen für das Portfolio

Nach der sehr guten Wertentwicklung im vergangenen Jahr haben wir unser Engagement in deutschen Wohnungsgesellschaften Anfang 2015 reduziert. Die jüngste Underperformance, die durch den Anstieg der Renditen deutscher Bundesanleihen noch verstärkt wurde (die Renditen steigen, wenn die Kurse von Anleihen fallen), hat jedoch dazu geführt, dass sich in diesem Sektor wieder bessere relative Chancen bieten. Insofern bot sich uns die Gelegenheit zum Ausbau des Engagements durch die Aufnahme von Deutsche Wohnen ins Portfolio. Außerdem haben wir die Position Deutsche Annington aufgestockt.

Bei Deutsche Wohnen gefällt uns besonders das Engagement am florierenden Berliner Mietwohnungsmarkt, wo das Unternehmen 75 % seines Portfolios hat. Für den Wohnungsbestand im Großraum Berlin wird eine konservative Bewertungsrendite von 6,2 % angenommen, und nach den jüngsten Transaktionen auf dem Markt sind wir zuversichtlich, dass die Bewertungen weiter anziehen werden.

Die Deutsche Annington ist mit 350.000 verwalteten Einheiten Deutschlands größter Vermieter. Eine kürzlich vorgenommene Kapitalerhöhung hat den Aktienkurs fallen lassen. Dadurch entstand eine attraktive Gelegenheit zum Einstieg in ein führendes Unternehmen des Sektors, das gute Aussichten hat, von Größenvorteilen zu profitieren. Wir prognostizieren für das nächste Jahr eine Dividendenrendite von 3,7 % und für die kommenden Jahre ein zweistelliges Wachstum.

Das günstige fundamentale Umfeld am deutschen Wohnungsmarkt und die in letzter Zeit wieder attraktiveren Bewertungen sind starke Argumente für Anleger. Überhaupt spricht immer noch viel für Immobilien als Anlageklasse. Die Nachfrage der Anleger zieht weiter an, da viele institutionelle Investoren begonnen haben, ihre historisch niedrigen Allokationen wieder zu erhöhen. Dies und die verglichen mit Anleihen interessanten Ertragsrenditen sollten die Preise weiter unterstützen, selbst wenn die Anleiherenditen zu steigen beginnen. Unsere Fonds haben vor diesem Hintergrund gute Chancen, interessante Ergebnisse für die Anleger zu erzielen.

Über Guy Barnard:
Guy Barnard verstärkte 2006 als Analyst das Property Equities Team von Henderson. 2008 wurde er Fondsmanager und vier Jahre später stellvertretender Leiter des Bereichs Global Property Equities. Seine Karriere begann im Finanz-Controlling der Schweizer Bank UBS, für die er drei Jahre tätig war. Guy Bernard hat an der Loughborough University Mathematik und Management studiert und sein Studium mit einem First Class BSc (Hons) abgeschlossen. Er ist CFA Charterholder. Er managt den Henderson Horizon Global Property Equities Fund (ISIN: LU0209137388, WKN: A0DPM3) und den Henderson Horizon Pan European Property Equities Fund (ISIN: LU0088927925, WKN: 989232).

Über Tim Gibson:
Tim Gibson verfügt über elf Jahre Erfahrung mit börsennotierten Immobiliengesellschaften. Vor seinem Wechsel zu Henderson Global Investors im März 2011 war er Europa-Fondsmanager bei AMP Capital Brookfield. In dieser Funktion war er zuständig für Portfoliokonstruktion und Execution eines indirekten Immobilienfonds mit einem verwalteten Vermögen von 1 Mrd. US-Dollar. Davor war er als Analyst bei Morgan Stanley tätig und dort Mitglied des für Immobiliengesellschaften in Großbritannien und Europa zuständigen Investmentteams in London und Amsterdam. Tim Stevenson studierte an der St. Andrews University in Schottland Wirtschaftswissenschaften (MA) und erhielt ein Stipendium der Robert-Trent-Jones-Stiftung für das Studium an der University of Western Ontario, Kanada. Er managt den Henderson Horizon Global Property Equities Fund (ISIN: LU0209137388, WKN: A0DPM3) und den Henderson Horizon Asia-Pacific Property Equities Fund (ISIN: LU0229494975, WKN: A0F6DP).

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Henderson Managerkommentare zur Griechenland-Krise

Stephen Thariyan: Greece – problem child confronted with adult responsibility
By credit market standards, reaction and volatility in markets given the Greek debacle is far from extreme and could actually be described as relatively well behaved and muted. That is not to say appetite for risk assets could not worsen given that markets are having to try and price for the unprecedented.

However, the markets and the institutions that help steer its path are much bigger than the problem child that is Greece. There exists immediately several mechanisms by which confidence could improve not least actions by the ECB to ensure non-contagion in the periphery and a “yes” vote in the referendum on Sunday, which the polls are currently predicting. There is also the advantage to be had for eurozone economies if this is seen as a stronger Europe trying to recover capital that has been propping up a nation.

We have no direct exposure to Greece but the general market sell off does not improve performance, given the beta in the funds. That said, we are not minded to reduce risk or buy protection through derivatives. We acknowledge this could remain a volatile period but will ride the volatility and continue to look for attractively priced assets.

Managerkommentar Ben Lofthouse zur Griechenland-Krise
There are no immediate implications for the strategy, and we are not making any changes as a result of the weekend’s events. We are always wary of risks when selecting stocks and this event has been well flagged for several months now. The potential wider exposures are detailed below:

  • Direct exposure 0% - the biggest potential impact of the unfolding situation in Greece is upon Greek domestic companies, in particular financial sector companies. The Global Equity Income strategy does not have any exposure to Greece directly via Greek companies.
  • Southern Europe - low exposure, sub 5%. The longer term concern that investors worry about is the risk that events in Greece are repeated in other indebted countries in Europe; Spain, Ireland, Portugal and Italy. Whilst we believe that this is unlikely given the improving growth in these markets and moves towards reforms, we do not have significant exposure to these markets. The strategy has c.4% in Italian and Portuguese companies, consisting of an investment in a utility, telecom and integrated oil company.
  • Currency - the strategy has c.20% in euro denominated companies, of which approximately ½ of the exposure is in domestic companies and ½ in global companies. Global companies will tend to gain from any currency weakness that might occur as overseas earnings are translated into euros, and in some cases will gain competitiveness. Predominantly European exposed companies will see their value fall when translated into the strategy’s base currency, but should benefit longer term from the ongoing European economic improvement. If this shows signs of slowing we will reassess our exposures, but economic data last week was generally strong.

Machen Sie sich auf höhere Volatilität bei Staatsanleihen gefasst

London – Paul O'Connor, Co-Head of Multi-Asset bei Henderson Global Investors, gibt seine Einschätzung zur Entwicklung der Renditen deutscher Bundesanleihen – und allgemein der bedeutendsten Staatsanleihemärkte – seit Ende April bekannt. Ziehen die Renditen weiter an oder werden wir erneut Tiefstände wie im 1. Quartal sehen?

Zurück im Eilschritt

Als die Märkte Ende April ihren jüngsten Höchststand erreichten, konnten sich Besitzer 30-jähriger deutscher Bundesanleihen über ein Plus von 23 % seit Jahresbeginn freuen. Seitdem hat eine dramatische Gegenbewegung die Zuwächse vollständig zunichte gemacht – von der Nummer eins unter den „risikolosen“ Anlagen in Europa hätte man gerade das nicht erwartet.

Auslöser dieses Phänomens war unseres Erachtens der Versuch einer Vielzahl von Anlegern, von den Themen Deflation in der Eurozone und „quantitative Lockerung“ zu profitieren, gefolgt von einer Absetzbewegung, als sie erkannten, wie überlaufen und überbewertet diese Trades bereits waren. Wenn Märkte über das Ziel hinausschießen, bedarf es nicht immer eines fundamentalen Auslösers, um eine Gegenbewegung hervorzurufen. Aber mit Sicherheit hat der Anstieg der Inflation in der Eurozone im Mai, als die Kerninflation auf den höchsten Stand seit einem Jahr kletterte, den Rückgang der Renditen beschleunigt.

Die Moral von der Geschichte

Wir fragen uns, ob die heutigen Anleger in deutschen Bundesanleihen wohl etwas daraus lernen können, was sich Anfang der 2000er Jahre am Markt für japanische Staatsanleihen (JGB) abspielte. Nachdem die JGB-Renditen seit über einem Jahrzehnt gesunken waren, hatten 10-jährige Papiere im Juni 2003 mit 0,4 % die Talsohle erreicht. Obwohl Japans Wirtschaftsleistung ab diesem Zeitpunkt acht Jahre lang schrumpfte, erzielten Anleger, die 2003 japanische Staatsanleihen gekauft hatten, in dem Zeitraum nur eine Rendite von 1 % p. a. – in den ersten vier Jahre erlitten sie sogar Verluste. Und die Moral von der Geschichte: Ist wirtschaftliche Stagnation an den Märkten erst eingepreist, können die Erträge von Anleihen selbst bei anhaltend enttäuschendem Konjunkturverlauf niedrig und volatil sein.

Die Wirtschaft der Eurozone befindet sich heute zudem im Prozess der Erholung und nicht der Stagnation. Die Konsensschätzungen für das Wachstum im laufenden Jahr werden seit sechs Monaten immer wieder angehoben und bei den Inflationsvorhersagen ist dies seit Februar der Fall. Wir erwarten angesichts des schwachen Euro, der gesunkenen Ölpreise, der expansiveren Geldpolitik der EZB und der nachlassenden Sparanstrengungen der Regierungen eine Fortdauer dieser Entwicklung. Die EZB-Politik der quantitativen Lockerung wird zwar noch bis weit ins Jahr 2016 hinein zum Rückgang der Anleiherenditen in der Eurozone beitragen, doch allmählich nimmt die wirtschaftliche Erholung Gestalt an und wird zu einer Kraft, die in die entgegengesetzte Richtung wirkt.

Schwärzestes Quartal

Bei Bundesanleihen waren die Schwankungen in diesem Jahr zwar am stärksten, doch an allen anderen wichtigen Staatsanleihemärkten war das Muster sehr ähnlich. Das 2. Quartal ist auf bestem Wege, zum schlechtesten Quartal für Staatsanleihen seit fast 30 Jahren zu werden. Wie in der Eurozone begann die jüngste Verkaufswelle, als die Euphorie des 1. Quartals nachließ. In letzter Zeit spielten allerdings auch günstigere Konjunkturdaten, speziell aus den USA, eine Rolle.

Draghis Mahnung

Nachdem die US-Konjunkturdaten zu Jahresbeginn enttäuschten, vermitteln sie seit einigen Wochen ein deutlich freundlicheres Bild. Wichtige Datenreihen – Einzelhandelsumsätze, Beschäftigtenzahl, offene Stellen, Verbrauchervertrauen, Verkaufszahlen bei Einfamilienhäusern – haben für positive Überraschungen gesorgt. Das deutet darauf hin, dass die Wirtschaft wieder an Schwung gewinnt und die Konjunkturschwäche des 1. Quartals überwunden ist. Unserer Ansicht nach wird dieser Trend in den kommenden Monaten anhalten und die US-Notenbank veranlassen, die Zinsen noch vor dem Jahresende zu erhöhen. Ein weiteres Anziehen der Anleiherenditen in den USA dürfte die Folge sein.

Wir sehen in den jüngsten Einbußen bei Staatsanleihen größtenteils eine Korrektur des übermäßig starken Anstiegs im 1. Quartal. Sollte unser Basisszenario eintreten, das von einer Fortdauer der weltwirtschaftlichen Erholung ausgeht, werden die Renditen in diesem Zyklus wohl nicht mehr auf die Tiefstände des 1. Quartals zurückfallen. Für das 2. Halbjahr erwarten wir einen weiteren Anstieg. Höhere Renditen müssen für risikoträchtige Anlagen nicht unbedingt negative Folgen haben, wenn sich in ihnen ein günstigeres Konjunkturumfeld widerspiegelt. Die Anleger sollten sich allerdings Mario Draghis jüngste Mahnung zu Herzen nehmen:
 „Machen Sie sich auf Phasen höherer Volatilität gefasst.“

Über den Manager:
Paul O'Connor kam 2013 zum Multi-Asset-Team von Henderson. Zuvor arbeitete er bei Mercer, wo er als Leiter des Bereichs Asset Allocation (EMEA) für die Vermögensaufteilung sämtlicher Kundenportfolios in der Region verantwortlich war. Darüber hinaus war er leitender Fondsmanager des Mercer Diversified Growth Fund. Bei Henderson konzentriert sich Paul O'Connor im Multi-Asset-Team auf die Vermögensaufteilung der Diversified-Growth-Fonds.

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Luke Newman fragt: Haben Sie schon Urlaubspläne?

London – Einer alten Börsenweisheit folgend sollten Anleger im Mai ihre Aktien verkaufen und sich auf den Urlaub vorbereiten, denn über die Sommermonate ist mit Aktien auf der Nordhalbkugel in der Regel kein Staat zu machen. Mag sein, dass diese Strategie in der Vergangenheit für den einen oder anderen traditionellen Anleger mit langem Anlagehorizont aufging. Aber in einer Welt der quantitativen Lockerungen, Rettungsmaßnahmen und hohen geopolitischen Risiken könnte eine pragmatischere und flexiblere Herangehensweise die klügere Alternative sein. 

Während der Sommermonate trocknet die Liquidität an den Aktienmärkten meist aus, denn Händler, Fondsmanager und andere Marktteilnehmer machen Urlaub. Ähnlich verhält es sich im Dezember.

Wenn an engen Märkten umfangreiche Käufe und Verkäufe abgewickelt werden, neigen die Kurse zu größeren Ausschlägen, weil weniger Marktteilnehmer für das jeweilige Gegengeschäft zur Verfügung stehen. Deshalb haben wir die langfristigen Kernpositionen unserer Absolute-Return-Strategie im Sommer tendenziell am liquideren Ende des Marktes aufgebaut. Dieses umfasst die sogenannten Mega-Caps, also Firmen mit sehr großer Marktkapitalisierung, die aufgrund ihres höheren Handelsvolumens weniger unter saisonalen Schwankungen leiden. Während die Handelsvolumina in den letzten neun Monaten, einschließlich dem äußerst lebhaften Dezember, deutlich höher waren, rechnen wir in den kommenden Wochen wieder mit dem traditionellen Versiegen der Liquidität. Dazu dürfte auch das überraschend eindeutige Wahlergebnis in Großbritannien beitragen, das viele Anleger ruhiger schlafen lässt.

Unsere Reiseversicherung

Derzeit scheinen die Märkte für die jährliche Sommerpause aber noch nicht wirklich gerüstet, denn eine Reihe makroökonomischer und geopolitischer Sorgen könnte erneut aufflammen und die Schwankungen verstärken. Dazu zählen unter anderem:

  • Unsicherheiten über Zeitpunkt und Höhe der Zinsstraffungen durch die US-Notenbank (Fed),
  • Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit der Schuldenkrise in Griechenland,
  • Wahlen in Spanien im Dezember,
  • Geplantes EU-Referendum in Großbritannien.

Zwar können wir nicht mit Sicherheit vorhersagen, von welcher Art der nächste makroökonomische Schock sein wird oder wann er eintritt. Ziemlich sicher aber ist, dass er kommt und mit ihm die Volatilität an den Aktienmärkten in die Höhe schießt. Tritt dieser Fall ein, sind wir mit unserer flexiblen Long-/Short-Strategie gut aufgestellt, um unser Kapital bzw. unseren Gewinn sowohl in turbulenten als auch in ruhigeren Marktphasen zu schützen. Unserem Handelsbuch, das aus kurzfristigen, taktischen Positionen besteht, die durch langfristige Kernpositionen komplettiert werden, ist es egal, ob die Märkte steigen oder fallen. Es bietet uns in beiden Fällen Potenzial für positive, absolute Renditen.
 
Sell in May and go away? Wir bleiben.

Über den Manager:
Luke Newman kam 2011 als Investment Manager für europäische Aktien zu Henderson. Zuvor arbeitete er seit Juni 2009 für Gartmore, nachdem er bei Altima Partners LLP den Alphagen Octanis & Gartmore UK Absolute Return Fund verwaltet hatte. 2005 war er zu Foreign & Colonial gewechselt, wo er zunächst den F&C Special Situations Fund auflegte. Zudem hatte er den F&C Enhanced Alpha Fund lanciert, bei dem die UCITS III-Regulierung zur Einführung einer aktiven Shorting-Strategie genutzt wurde. Davor betreute er als Fondsmanager bei der Deutschen Asset Management sowohl Endkunden als auch institutionelle Mandate. Luke Newman hat einen Bachelor (BSc Hons) in Wirtschaft und Politik der Universität Warwick.

Er managt den Henderson Gartmore United Kingdom Absolute Return Fund (ISIN: LU0200083342, WKN: A0DNFC).

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Energieeffizienz bietet globale Wachstumschancen

London – Die Henderson Global Growth Strategy, die im Mai 2015 auf ihr fünfjähriges Bestehen zurückblicken konnte, versucht Themen ausfindig zu machen, die maßgeblich zum globalen Wandel beitragen. Eines davon ist die Verbesserung der Energieeffizienz. Entsprechende Unternehmen, die gute Chancen haben, von neuen staatlichen Initiativen und technischen Innovationen zu profitieren, bilden seit mehreren Jahren einen bedeutenden Schwerpunkt im Henderson Gartmore Global Growth Fund.

Hinter dem Streben nach einer höheren Energieeffizienz steht eine Kombination von Faktoren. Eine wichtige Rolle spielen erstens Umweltaspekte. Kohlendioxid-Emissionen, die bei der Verbrennung fossiler Energieträger entstehen, tragen maßgeblich zur Erwärmung der Erdatmosphäre bei. Höhere Temperaturen führen auch zu einem häufigeren Auftreten extremer Wetterereignisse, die wiederum die weltweite Nahrungsmittelerzeugung und Wasserversorgung beeinträchtigen können.

Unabhängigkeit im Energiebereich

Zweitens sind die Vorräte an fossilen Energieträgern begrenzt. Das Tempo, in dem sie aufgezehrt werden, muss sinken, während parallel die Entwicklung alternativer Energien so weit vorangetrieben wird, dass sie auf breiter Front genutzt werden

können. Zudem ist eine unabhängige Energieversorgung ein wichtiges Thema aus Sicht von Regierungen, die das jeweilige Land und seine Wirtschaft vor schwankenden Rohstoffpreisen und möglichen Lieferengpässen schützen wollen. Vor diesem Hintergrund haben Staaten, die 80% der weltweit abgesetzten Pkws auf sich vereinen, bindende Ziele für die Senkung des Treibstoffverbrauchs beziehungsweise der Abgasemissionen formuliert.

Bessere Kraftstoffeffizienz

So hat beispielsweise die US-Verkehrssicherheitsbehörde (NHTSA) festgelegt, dass der durchschnittliche Pkw-Treibstoffverbrauch bis zum Jahr 2025 von zurzeit etwa 6,7 l/100 km auf 4,2 l/100 km sinken soll (das entspricht einem Anstieg der Kilometer pro Liter von 14,9 auf 23,9). Andere Länder und Regionen gehen ähnliche Wege, wie der folgenden Abbildung zu entnehmen ist.

Damit diese staatlichen Vorgaben erfüllt werden können, dürfte die Verbesserung des Wirkungsgrads von Verbrennungsmotoren noch mindestens die nächsten zehn Jahre ein großes Thema für die Autobauer sein.

Intelligentere Lösungen

Die US-Energiebehörde schätzt, dass ein durchschnittlicher Verbrennungsmotor nur 18-25% der im Kraftstoff enthaltenen Energie so umwandelt, dass sie für den Antrieb zur Verfügung steht. Somit besteht eindeutig noch Potenzial für Verbesserungen durch intelligentere technische Lösungen.

Wir investieren in Unternehmen, die Komponenten herstellen und immer bessere Technologien anbieten, die den Wirkungsgrad von Verbrennungsmotoren erhöhen. Aktuell halten wir in diesem Bereich etwa Continental, den deutschen Autozulieferer, Valeo, den multinationalen Komponentenhersteller mit Sitz in Frankreich, und die US-Zulieferer Delphi und BorgWarner.

Oft basieren die Verbesserungen, die diese Unternehmen erzielen, auf herstellereigenen Technologien. Dahinter stehen erstklassige Fähigkeiten im Konstruktionsbereich, die den Firmen langfristige Wettbewerbsvorteile verschaffen und ihnen helfen, ihre hohen Marktanteile zu bewahren. Die nachstehende Tabelle zeigt, wie sich verschiedene Arten von Technologien auf den Treibstoffverbrauch und die Kohlendioxidemissionen von Kraftfahrzeugen auswirken.

Aktie im Fokus: Continental

Unseres Erachtens hat der Markt die Dynamik und Nachhaltigkeit des Wachstums der genannten Autozulieferer bisher unterschätzt. Für unsere Fonds eröffnet sich dadurch eine attraktive Gelegenheit.

Nehmen wir das Beispiel Continental. Der Titel ist in unserem Portfolio mit etwa 1,7%1  gewichtet. Mit seiner Powertrain-Sparte besitzt das Unternehmen eine starke Marktstellung. Das breite Angebot an Motorkomponenten reicht von Turboladern bis hin zu Start-Stopp-Systemen – gemeinsamer Nenner sind die Verbesserung der Kraftstoffeffizienz und die Senkung der Abgasemissionen. Gemessen an unseren Anlagekriterien ist Continental in mehrfacher Hinsicht attraktiv.

Deutsche Effizienz

Außerdem ist Continental ein führender Reifenhersteller. Die Aktie notiert aktuell mit einem KGV von 14 auf Basis der Gewinnschätzung für 2016.2 Vor dem Hintergrund des zügigen Schuldenabbaus und des hohen Cashflows konnten die Continental-Aktionäre in letzter Zeit von einem steigenden Aktienkurs (siehe Abbildung unten), aber auch von erfreulichen Barausschüttungen profitieren. Wir sehen weiteres Potenzial für den Titel, vor allem weil sich Continental in Bereichen betätigt, die ein langfristiges kräftiges Wachstum erwarten lassen: Senkung der Kohlendioxidemissionen, aktive Sicherheit, Pkw-Infotainment-Systeme (Systeme, die sowohl Unterhaltungs- als auch Informationsinhalte zur Verfügung stellen).

Datum, an dem der Titel für den Henderson Global Growth Fund (OEIC) gekauft wurde: 20.9.2013

1 Quelle: Henderson Global Investors, Stand 27.5.2015
2 Bloomberg-Konsensschätzungen, Stand 18.5.2015

 

Über den Manager:
Ian Warmerdam ist seit Anfang 2007 Director of Technology Investment bei Henderson, für das er seit 2001 tätig ist. Er ist leitender Manager des Henderson Global Technology Mutual Fund, des Henderson Gartmore Global Growth Fund und des Henderson Global Growth Fund. Zudem verwaltet er das Technologiesegment eines größeren globalen Aktienportfolios. Ferner ist er Co-Manager des Henderson Horizon Global Technology Fund, des Henderson Global Technology OEIC und eines Spezialmandats. Er blickt auf 17 Jahre Branchenerfahrung zurück. Vor seinem Wechsel zu Henderson war er als Analyst für US-Aktien bei Scottish Widows und Scottish Life tätig. Ian Warmerdam hat sein Studium der Investmentanalyse an der Universität von Stirling mit einem Master abgeschlossen. Er ist assoziiertes Mitglied der Society of Investment Professionals und hat an der Universität von Strathclyde Technologie und Betriebswirtschaft studiert (BSc).

Er managt den Henderson Gartmore Global Growth Fund (ISIN: LU0200076999, WKN: A0DNEY).

Über Henderson Global Investors:
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Phillip Apel: Erhöhte Anleihevolatilität und die Reaktion darauf

London – Was hat den jüngsten Anstieg der Anleiherenditen ausgelöst? Seit Ende April steigt die Volatilität an den Anleihemärkten. Anfang Juni war die Zunahme zwar besonders dramatisch (gemessen am MOVE Index* erhöhte sich die Volatilität von 82,7 am 29. Mai auf 92,2 am 4. Juni), doch auch Ende April und Anfang Mai hatten die Schwankungen bereits ähnlich stark zugenommen (siehe Abbildung).

Unseres Erachtens hat eine Reihe von Faktoren maßgeblich zum jüngsten Anstieg beigetragen:

  • Verringerte Marktliquidität, durch die Bewegungen in beide Richtungen noch kräftiger ausfallen
    • Relativ niedrige Handelsvolumina genügen schon, um ungewöhnlich
          starke Schwankungen der Renditen auszulösen, da die
          Liquiditätsbedingungen weniger robust sind als in der Vergangenheit.
       
  • Positionierung der Assetmanagement-Branche
    • In Europa, wo ein Großteil der Investoren niedrigere Renditen erwartet hat
          und sich entsprechend positionierte, kann eine Umkehrbewegung viele
          Anleger auf dem falschen Fuß erwischen. Das kann dazu führen, dass Stop-
          Loss-Marken erreicht und Anleger zur Aufgabe von Positionen gezwungen
          werden. Ein Anziehen der Renditen wäre die Folge, bevor die Betroffenen
          später vielleicht versuchen würden, auf günstigerem Niveau wieder in den
          Markt einzusteigen. Geraten etliche Anleger gleichzeitig in diese Lage, kann
          das die Renditen in einem Markt, in dem sich die meisten Akteure auf
          niedrigere Renditen eingestellt haben, nach oben treiben. 
    • Möglicherweise hatten quantitative Hedgefonds-Strategien maßgeblichen
          Anteil an einigen Bewegungen in den vergangenen Monaten – manche
          haben am Rückgang der europäischen Renditen auf Rekordtiefstände sehr
          ordentlich verdient. Es lässt sich schwer abschätzen, auf welchem Niveau
          diese Fonds einen Richtungswechsel der Renditen erwarten. Im Fall
          massenhafter Umschichtungen ist aber mit sehr unruhigen Märkten und
          möglicherweise scharf anziehenden Renditen zu rechnen. 

Die Äußerung Mario Draghis, die Anleger sollten sich auf eine höhere Volatilität an den europäischen Staatsanleihemärkten einstellen, könnte ebenfalls eine Rolle spielen, wobei wir diesem Faktor keine allzu große Bedeutung beimessen.

Positionierung der Anleger

Momentan herrscht unter Anlegern weit weniger Einigkeit als im vergangenen Jahr. Wie die Zahlen belegen, waren die meisten Marktteilnehmer 2014 bei Anleihen aus Industrieländern für steigende Renditen positioniert. Die Rechnung ging jedoch nicht auf, da die Renditen weiter nachgaben. Inzwischen lässt sich unter Anlegern und Portfoliostrategen nur schwer Konsens darüber finden, in welche Richtung sich die Anleiherenditen in Kontinentaleuropa künftig bewegen werden. Risikomanagement bleibt ein Hauptanliegen der Marktteilnehmer, wobei sich volatile Börsen negativ auf die Portfolios auswirken könnten.

Anpassung der Portfolios

Bei Henderson wurde die Asset-Allokation der diversifizierten Anleiheportfolios nicht wesentlich verändert. Wie wir unsere Trades im Einzelnen umsetzen, kann aber davon beeinflusst werden, wie volatil einige Märkte sind. Zum Managen von Verlustrisiken setzen wir in verschiedenen Bereichen auf Optionen, das heißt Trades werden so strukturiert, dass der maximale Verlust von Anfang an begrenzt ist. Diese Strategie hat bei erhöhten Marktschwankungen besonderen Charme, da es ausgesprochen schmerzhaft sein kann, bei einem Trade auf der falschen Seite zu stehen, wenn die Kursbewegungen deutlich stärker ausfallen als erwartet. Mit Optionen lässt sich dieses Risiko verringern.

Aktuell zeigen die längeren Laufzeiten eine schlechtere Performance als die kürzeren. Wir waren darauf gut vorbereitet, speziell in Kontinentaleuropa. Nachdem seit Jahren kein Anstieg der kurzfristigen Zinsen in Europa erwartet worden war, sind die Renditen bei Bonds mit kürzeren Laufzeiten nach wie vor robuster als bei denen mit längerer Laufzeit. Sollte das Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank die gewünschten inflationären Effekte haben, erwarten wir einen Rückgang der Nachfrage nach Staatsanleihen mit längeren Laufzeiten, da höhere Inflationserwartungen die Attraktivität der aktuell erhältlichen Anleiherenditen schmälern dürften.

Unseres Erachtens sind die Renditen in Großbritannien, den USA und Kontinentaleuropa aus fundamentaler Sicht zu niedrig. Allerdings war es sicher klug, sich nicht gegen Marktentwicklungen zu stemmen, die das Werk von Notenbanken waren. Durch stark fallende (oder steigende) Kurse an den Märkten, wie jüngst erlebt, eröffnen sich jedoch häufig taktische Gelegenheiten, wenn es zu Übertreibungen in die eine oder andere Richtung kommt. Längerfristig denkenden Anlegern werden sich daher Möglichkeiten bieten, kurzfristige Marktanomalien zu nutzen.

Kurzfristige Risiken, langfristige Chancen

Gegenwärtig scheint es so, als müssten sich Rentenanleger mit einer Marktvolatilität herumschlagen, wie sie in der Vergangenheit nur Aktienanleger kannten. An den meisten Märkten ist die Volatilität auf dem Vormarsch – wenn auch von sehr niedriger Ausgangsbasis, nachdem sie durch die expansive Geldpolitik der Notenbanken längere Zeit künstlich niedrig gehalten worden war. Angesichts der Möglichkeit, dass die Schwankungen an den Anleihemärkten infolge negativer Entwicklungen in Griechenland zunehmen, haben einige unserer stärker diversifizierten Fonds die Gelegenheit ergriffen und einen Teil ihres Engagements in kontinentaleuropäischen Hochzinsanleihen mit Hilfe von Derivaten abgesichert.

Volatilität muss nicht immer etwas Negatives sein. Für Anleger können sich interessante Gelegenheiten eröffnen, kurzfristige Kurseinbrüche zu nutzen – vorausgesetzt, sie glauben an die langfristige Story ihrer Investments.

* MOVE Index: Merrill Lynch Option Volatility Estimate Index 

Über den Manager:
Phillip Apel leitet das Institutional Fixed Income Team und ist Mitglied der Fixed Income Investment Strategy Group (ISG) seit deren Gründung im Jahr 2005. 2012 übernahm er mit der Ernennung zum Head of Diversified Fixed Income and Rates die Leitung der ISG. Er kam 2005 als Leiter der Abteilung Zinsstrategie zu Henderson Global Investors und gründete das Rates Alpha Team, um die Risiken in den festverzinslichen Portfolios von Henderson zu steuern. Seine Laufbahn in der Investmentbranche begann Phillip Apel 1988 als Assistant Fund Manager bei Sun Life of Canada. Danach wechselte er als Rentenfondsmanager zu UBS Global Asset Management und wurde dort Leiter der Abteilung UK Fixed Income und Global Sovereign Strategy. Als Mitglied im Investment Committee war er für die Vermögensaufteilung verantwortlich. Sein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Nottingham hat er mit einem Bachelor (Hons) abgeschlossen. Zudem ist er Mitglied der CFA UK.

Er managt den Henderson Horizon Total Return Bond Fund (ISIN: LU0756065164, WKN: A1JX0G).

Über Henderson Global Investors: 
Henderson Global Investors, eine hundertprozentige Tochter der Henderson Group, ist eine weltweit tätige Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson managt ein Anlagevermögen von 123,5 Mrd. EUR (Stand: 31. März 2015) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, der asiatisch-pazifischen Region und Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt ca. 900 weltweit. Zu den Kunden zählen sowohl Privatanleger, Privatbanken und externe Vertriebsgesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Europäische Aktien nach dem Kursrutsch bei Anleihen

Henderson Global Investors Commentary - Tim Stevenson: Europäische Aktien nach dem Kursrutsch bei Anleihen

London – Der jüngste Kurseinbruch bei Anleihen, mit dem die Renditen deutscher Bundesanleihen am 13. Mai 2015 mit 0,72% den höchsten Stand seit sechs Monaten markierten, löste die lang erwartete Konsolidierung an den europäischen Aktienmärkten aus. Zugleich verhalf er dem Euro zu einem Anstieg und brachte trotz anhaltender Unsicherheiten mit Blick auf Griechenland den US-Dollar-Höhenflug zum Erliegen.

Parallel dazu stiegen die Ölpreise, und viele Aktien, die sich seit Jahresbeginn überdurchschnittlich gut entwickelt hatten, traten den Rückzug an. Warnungen vor einem möglichen Ende der Aktienrally machten daraufhin die Runde. Diesen Warnungen schließe ich mich jedoch nicht an. Nach meiner Einschätzung haben wir es mit einer längst überfälligen Verschnaufpause zu tun, bevor in den nächsten Monaten mit weiteren positiven Nachrichten zur Konjunktur und den Unternehmensgewinnen zu rechnen ist.

Die Rückkehr der Preissetzungsmacht

Inzwischen gibt es erste Anzeichen dafür, dass die Inflation wieder steigt. Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, legte bei der Sitzung des EZB-Rates am 15. April dar, dass seine Experten „ein Anziehen der Inflation im Spätjahr sowie eine weitere Beschleunigung des Preisauftriebs in 2016 und 2017“ erwarten. Das ist eine gute Nachricht für Aktien, lässt sie doch auf eine Rückkehr der Preissetzungsmacht hoffen. Zugleich verheißt sie Gutes für die Volkswirtschaften, denn eine moderate Inflation ist für die Länder in Europa wohl die bequemste Möglichkeit, einen Teil ihrer in den letzten 25 Jahren aufgebauten riesigen Schuldenberge abzutragen.

Keine gute Nachricht ist der Inflationsanstieg für Anleger, die sich, getrieben von Deflationsangst, eine der zahlreichen Anleihen mit mittlerweile negativer Rendite ins Depot gelegt haben. Diese überlaufenen Positionen, auch „Crowded Trades“ genannt, bei denen eine Short- oder Long-Position von einer sehr großen Anzahl von Anlegern gehalten wird, sind solange kein Problem, bis die Flucht aus ihnen einsetzt. Vielleicht waren die jüngsten Bewegungen unter anderem darauf zurückzuführen.

Wirtschaftsindikatoren bleiben eine Stütze

Für Anleger mit mittel- und langfristigem Horizont könnte es indes wichtiger sein, sich jenseits kurzfristiger Entwicklungen mit der Frage zu beschäftigen, ob die allmähliche Konjunkturerholung in Europa weitergeht. Jüngste Daten lassen auf eine, wenn auch langsame Besserung der Lage in den europäischen Volkswirtschaften hoffen. Wegen des schwachen Jahresauftakts in den USA, verschärft durch Hafenarbeiterstreiks und das schlechte Wetter, könnte zudem die erwartete Zinswende erneut verschoben werden. Dies dürfte verunsicherte Anleger beruhigen, dass die Zinspolitik der US-Notenbank weiterhin expansiv ausgerichtet bleibt.

Klar ist aber auch, dass die Bewertungen europäischer Aktien kräftig gestiegen sind. So liegt das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf Basis der Gewinne der nächsten zwölf Monate im MSCI Europe Index mit fast 16 über dem langjährigen Durchschnitt – was kein Grund zur Besorgnis ist, solange die KGVs in den USA weiter darüber liegen. Zudem hat die Erholung der Unternehmensgewinne in Europa gerade erst begonnen. Selbst wenn die Inflation in den kommenden Jahren bis auf 2% steigt und die „20er-Regel“ Bestand haben sollte, haben die europäischen Aktienmärkte in punkto KGV noch Luft nach oben. Nach dieser Regel ist ein Aktienmarkt angemessen bewertet, wenn sich das durchschnittliche KGV plus Inflationsrate auf einen Wert von 20 summiert. Auch was die Dividendenrendite angeht, lassen europäische Aktien 10-jährige deutsche Bundesanleihen weit hinter sich. So beläuft sich die Dividendenrendite im MSCI Europe Index auf durchschnittlich 3,1% (Stand: 30. April 2015) gegenüber einer Rendite von 0,6% bei Bundesanleihen (Stand: 15. Mai 2015).

Politik in Europa: Sicherheit und Unsicherheit

Mit der Wahl einer konservativen Regierung wurde in Großbritannien der Status quo beibehalten. Nun besteht die Gefahr, dass die neue Regierung von einigen ihrer Mitglieder, die im Wahlkampf auf einen Anti-Europa- und Anti-Wohlfahrtskurs gesetzt hatten, nach rechts gezogen wird. Ich vermute jedoch, dass David Cameron und seine Verbündeten genau wissen, dass die Wahlen in Großbritannien in der Mitte und nicht an den Rändern der politischen Landschaft gewonnen bzw. verloren werden. Sicher besteht die Möglichkeit, dass das für 2017 geplante Referendum über den Verbleib des Landes in der Europäischen Union für die Märkte schlecht ausgeht, d.h. die Wähler für einen Ausstieg votieren. Ich glaube aber weiterhin, dass Großbritannien in einer gut funktionierenden Europäischen Union besser aufgehoben ist. Gleichzeitig bin ich wie viele führende europäische Politiker der Meinung, dass Europa weitere ernsthafte Reformen in Angriff nehmen und erfolgreich umsetzen muss.

Griechenland bleibt wie gehabt das Sorgenkind. Aus der Sackgasse, in die sich der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras in den Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds und der EZB hinein manövriert hat, scheint es derzeit keinen Ausweg zu geben. Ersterer lehnt grundlegende Reformen weiter ab, während die Geldgeber zusätzliche finanzielle Hilfen von Reformen abhängig machen. Wenn Griechenland den Euro behalten will, muss es weitere Reformen durchführen und zeigen, dass es sich mit Blick auf die Konsolidierung seines Staatshaushalts in die richtige Richtung bewegt. Unglücklicherweise hat die neue Führung einen Teil der von der Vorgängerregierung erreichten Fortschritte rückgängig gemacht und die Lage für die seit Jahren unter der Rezession leidende griechische Bevölkerung noch verschlimmert.

Die europäische Geschichte geht weiter

Unter dem Strich haben die jüngsten Anzeichen einer Erholung in den europäischen Volkswirtschaften sowie das überraschend schwache Wachstum in China und den USA die Stimmung zugunsten Europas umschlagen lassen. Für weitere gute Nachrichten dürften europäische Aktiengesellschaften nicht zuletzt mit steigenden Fusionen und Übernahmen sorgen, während die EZB entschlossen ihr Anleihekaufprogramm vorantreibt. Darüber hinaus wird wohl auch der aktuelle Trend einer Umschichtung von Kapital aus Anleihen in Aktien anhalten. Angesichts der unterschiedlichen Erwartungen für die beiden Anlageklassen für die kommenden 12 bis 18 Monate ist das nicht weiter verwunderlich.

Nach meiner Einschätzung müssen wir uns jetzt aber noch keine Sorgen wegen einer Rückkehr zu einem normaleren Wirtschaftsumfeld machen. Den „Crowded Trade“-Effekt behalten wir allerdings genau im Auge, denn er könnte immer wieder heftige Marktschwankungen auslösen.

Zur Person:
Tim Stevenson ist Director of European Equities bei Henderson Global Investors. Er kam 1986 als Fondsmanager für Europa, zuständig für Kunden aus dem Ausland, zu Henderson Global Investors. Nach dem Studium begann er als Europa-Analyst bei Savory Milln. 1984 verstärkte er das Team von Aetna Montagu Asset Management Limited, zuständig für Europa-Anlagen im Auftrag von ERISA-Kunden und MIM-Pensionsfonds. Zudem managt er den Henderson EuroTrust plc. Tim Stevenson hat an der Sussex University Wirtschaftswissenschaften und Europastudien studiert und mit einem Bachelor (Hons) abgeschlossen.

Sein Fonds: Henderson Horizon Pan European Equity Fund (ISIN: LU0138821268, WKN: 982670)

Über Henderson:
Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, ist eine renommierte internationale Vermögens-verwaltungsgesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 123,5 Mrd. Euro (Stand: 31. März 2015) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit über 900 Mitarbeiter. Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken und externe Vertriebs-gesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Großbritannien steht als Finanzzentrum gut da – hoffentlich auch nach den Wahlen

Andrew Formica, CEO von Henderson Global Investors, zu der am 7. Mai stattfindenden Wahl zum Unterhaus in Großbritannien. London – Als gebürtigem Australier fällt mir manchmal auf, dass die Briten dazu neigen, ein Glas eher als halb leer denn als halb voll zu bezeichnen. Dieser Hang zeigt sich auch, wenn es um die bevorstehenden Parlamentswahlen geht. 

Vor sechs Monaten haben sich die allermeisten Firmenchefs hierzulande in gleicher Manier über die britische Wirtschaft geäußert. Ja, hieß es, Großbritannien befinde sich auf dem Weg der Erholung. Dann wurde jedoch schnell hinzugefügt, man mache sich riesige Sorgen wegen der Wahlen. Es könne enorme politische Ungewissheit entstehen, wurde gesagt. An den Börsen werde es womöglich zu starken Schwankungen kommen und die Anleger würden vielleicht ihr Geld zurückhalten.

Bisher ist das alles nicht passiert. Das Pfund und britische Staatsanleihen haben geschwächelt, doch beileibe nicht übermäßig stark. Der Aktienmarkt notiert weiter auf Rekordständen. Meiner Ansicht nach zeugt das von den Anstrengungen, die im ganzen Land von einzelnen Individuen, von Unternehmen und nicht zuletzt von der Koalitionsregierung unternommen worden sind, um die Wirtschaft nach der Finanzkrise wieder flott zu bekommen. Auch Notenbanken und Regulierungsbehörden haben ihren Teil dazu beigetragen.

Das britische Statistikamt ONS erhöhte seine Wachstumsschätzung für 2014 kürzlich auf 2,8%. Die öffentlichen Finanzen bewegen sich langsam in die richtige Richtung und das Defizit wird in diesem Jahr wohl noch auf 4% des Bruttoinlandsprodukts sinken. Das ist halb so viel wie auf dem höchsten Stand. Die Inflationsrate ist niedrig, und die Gewinne der Unternehmen steigen. Im Sozialhilfe- und im Bildungsbereich sind langfristige Reformen eingeleitet worden. 

Auch der Finanzdienstleistungsbranche geht es wieder besser. Der Bankensektor wurde rekapitalisiert, die Aufsichtsbehörde hat energisch gegen Fehlverhalten durchgegriffen und die Reprivatisierung von Lloyds, der größten britischen Bank, wird wohl bald abgeschlossen sein.

Großbritannien konnte seine Wettbewerbsvorteile weiter ausbauen. In meiner eigenen Branche, der Anlageverwaltung, konnte das Land seine Position als weltweite Nummer 2 (nach den USA) mit einem verwalteten Vermögen von fast 7 Billionen Pfund festigen. Wir reden dabei nicht nur von London. Auch in anderen Städten wie Edinburgh, Liverpool und Bristol spielt die Asset-Management-Branche eine wichtige Rolle. Viele Firmen, darunter auch Henderson, verwalten inzwischen so hohe Summen für ihre Kunden wie nie zuvor.

Laut offiziellen Zahlen haben die Asset Manager zwischen 2009 und 2013 rund 3.000 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt, und der Trend dauert an. Einer Schätzung von CityUK zufolge beträgt die Zahl der Beschäftigten in der Branche, administrative Bereiche mitgerechnet, inzwischen etwa 50.000, mit weiter steigender Tendenz. Durch das Trainee-Programm „Investment 2020“, das mittlerweile von 32 Anlageverwaltungsgesellschaften unterstützt wird, versucht die Branche zudem, dem Nachwuchs interessante Berufschancen zu bieten. 

So erfreulich die Erholung der Wirtschaft sein mag, so wichtig ist es, dass wir nicht in Sorglosigkeit verfallen. Vonseiten der Politik drohen zweifellos weiterhin Risiken. Seit der Finanzkrise herrscht immer noch eine verständliche Feindseligkeit gegenüber der Finanzbranche, und alle, die dort tätig sind, müssen ihren „Nutzen für die Gesellschaft“ demonstrieren. Wir müssen noch mehr tun, um alle politischen Parteien davon zu überzeugen, dass ein starker Asset-Management-Sektor auch die Wirtschaft insgesamt stärkt – durch Schaffung von Wohlstand, eine effiziente Kapitalallokation und Geldflüsse in die Steuerkasse.

Es ist beispielsweise enttäuschend, dass die Konservative Partei nun plötzlich nicht nur den steuerbegünstigten Höchstbetrag bei der Altersvorsorge drastisch senken, sondern auch Steuererleichterungen für Besserverdienende streichen will. Labour-Partei und Liberaldemokraten verfolgen ähnliche Pläne. Solche Strafmaßnahmen machen das gesamte System der Beitragszahlungen komplizierter und weniger sicher. Blicken wir nur einmal nach Australien. Dort beruht der Erfolg des Rentensystems großenteils auf seiner Verlässlichkeit und darauf, dass alle Parteien an einem Strang ziehen. Es wird nicht immer wieder daran herumgebastelt wie in Großbritannien.

Andere Vorhaben sind ebenfalls beunruhigend. So will die Labour-Partei ein, wie sie es nennt, „steuerliches Schlupfloch für Hedgefonds“ schließen. In der Praxis würde das bedeuten, dass beim Rückkauf von Fondsanteilen jedes Mal Gebühren anfallen. Die Kosten müssten große ebenso wie kleine Anleger – nicht nur Hedgefonds – tragen, und auch die relativ gering verdienenden Beschäftigten in der Fondsadministration hierzulande wären betroffen.

Die Konservative Partei sollte überdies aufpassen, wie sie mit dem Thema Europa umgeht. Ein Referendum über den Verbleib in der EU ist schön und gut, aber ein Ausscheiden Großbritanniens aus dem Binnenmarkt wäre ein Riesenfehler. Wir sind das Tor zu Europa, und die Regeln der EU ermöglichen Asset Managern mit Sitz in Großbritannien den Vertrieb ihrer Produkte an rund 500 Millionen Bürger. Es wäre ein schwerer Fehler, darauf künftig zu verzichten.

Wie das Referendum über die schottische Unabhängigkeit gezeigt hat, ist durchaus damit zu rechnen, dass die Börsen nervös reagieren, wenn der Wahltermin 7. Mai näher rückt. Das gilt besonders dann, wenn eine Pattsituation im Parlament zu befürchten ist, die am Ende zu einer schwachen oder wirtschafts- beziehungsweise börsenfeindlichen Regierung führen könnte. Das Verschleppen wichtiger Entscheidungen, etwa über den Flughafenausbau, wäre eine mögliche Folge. Einstweilen hoffe ich jedoch, dass am Ende die Vernunft siegen wird. Ich selbst bin für die britische Wirtschaft und Großbritannien als Finanzzentrum weiter optimistisch. Langfristig hat sich diese Einschätzung immer bestätigt.

Zwei knappe Güter: Wachstum und Ertrag – Entwicklung eines Anlagethemas

London / Frankfurt am Main. John Bennett, Head of European EquitiesHenderson Global Investors– Aktuell sind zwei Güter an den Finanzmärkten Mangelware: Wachstum und Ertrag. Als Thema identifizierten wir dies erstmals im Sommer 2014, als sich an den weltweiten Rentenmärkten eine Wachstums- und Nachfrageschwäche sowie eine drohende Deflation abzeichneten. In diesem Umfeld gingen wir davon aus, dass es an zwei Dingen mangeln würde: an Wachstum, definiert als Umfeld mit „niedrigem bzw. keinem Wachstum“, und an Ertrag vor dem Hintergrund fallender und in einigen Fällen sogar negativer Renditen. Aufgrund dieser Erwartungen galt es nun, bestimmte Risiken, aber auch eine Reihe möglicher Chancen, im Auge zu behalten. 

Knappes Gut Wachstum 

Nach unserer Einschätzung sind Aktien aus Europa absolut gesehen nicht mehr günstig, auch wenn sie verglichen mit anderen Märkten mit einem Abschlag gehandelt werden. Dennoch gehen wir davon aus, dass die Kurse einzelner Aktien weiter steigen werden. 

Um zu verstehen, warum das so ist, müssen wir uns zunächst bewusst machen, an welchem Punkt des Zyklus wir uns gerade befinden. Nach der Finanzkrise hatten viele Unternehmen zunächst erfolgreich ihre Kosten gesenkt. Anschließend sanierten sie geschickt ihre Bilanzen, indem sie die niedrigen Anleihezinsen nutzten, um ihre Finanzierungskosten zu senken. Mithilfe von Aktienrückkäufen konnten sie zudem ihren Gewinn je Aktie erhöhen. Auffällig war jedoch das nach wie vor unzureichende Umsatzwachstum. So gab und gibt es nur wenige Unternehmen, denen es gelingt, ihre Umsätze und Gewinnmargen kontinuierlich zu steigern. Für solche Unternehmen sind Anleger bereit, einen Aufschlag zu zahlen. 

Knappes Gut Ertrag

Wegen des schleppenden und in einigen Ländern der Eurozone sogar rückläufigen Wachstums hat der Abwärtsdruck auf die ohnehin niedrigen Anleiherenditen weiter zugenommen. Noch verschärft wird die Lage durch die Entscheidung der EZB, ein quantitatives Lockerungsprogramm aufzulegen. An den Aktienmärkten in Europa verharren die Dividendenrenditen unterdessen unweit ihres 10-Jahres-Durchschnitts. Dies macht die folgende Grafik deutlich.

Dividendenrenditen in Europa tendieren weiter fest – im Unterschied zu anderen Anlageklassen

Quelle: UBS, Thomson Reuters Datastream, Stand: Februar 2015

Unterdessen hatten die Renditen von Schweizer Staatsanleihen mit 10 Jahren Laufzeit im Januar 2015 ins Minus gedreht. Auf diesen Zug springen nun auch Unternehmen wie Nestlé auf, die Anleihen emittieren, deren Rendite nicht an die Dividendenrendite ihrer Aktie heranreicht. Viele Anleger legen sich daher lieber die Aktien dieser Firmen ins Portfolio, die noch dazu einen gewissen Schutz vor Geldentwertung bieten, was bei Anleihen nur selten der Fall ist.

Ein Thema aufbauen

In Erwartung einer weiteren Entwicklung dieses Themas richteten wir unsere Strategie im dritten Quartal 2014 über Namen wie Atlas Copco, Legrand, Fresenius und Wärtsilä stärker auf wachstumsstarke Qualitäts- und Dividendenaktien aus. Zudem bauten wir ein Engagement bei ausgewählten europäischen Banken auf. Aber statt auf globale Bankenriesen wie Deutsche Bank oder Santander konzentrierten wir uns auf regionale inländische Banken wie KBC, Danske Bank, DNB und Nordea Bank, die aus unserer Sicht besser positioniert sind, um Gewinne zu erwirtschaften und diese an ihre Aktionäre auszuschütten.

Positionierung verstärkt

Wie von uns erwartet, kam es im dritten Quartal 2014 zu einem allgemeinen Kursanstieg. Seit Januar beobachten wir eine gewisse Marktrotation, ausgelöst durch die verstärkte Jagd der Anleger nach Beta. Und trotz der Gefahr eines Austritts Griechenlands aus der Eurozone setzen Aktien aus Europa ihren steilen Anstieg fort. Rückenwind erhalten sie neben dem stetigen Strom besserer Konjunkturdaten auch vom quantitativen Lockerungsprogramm der EZB, für das der Startschuss im März fiel. Angesichts dieser Rahmenbedingungen wenden sich Anleger nun zunehmend den konjunkturempfindlicheren Bereichen wie dem Industriesektor zu. 

Wir halten das für einen Fehler, denn wir glauben, dass die für Wachstum gezahlte Prämie inzwischen zu hoch ist. Wirklich günstige Gelegenheiten sind kaum noch zu finden. Deshalb haben wir im Februar beschlossen, das Portfolio neu auszurichten und das Engagement bei Verbrauchsgütern zu reduzieren. Im Gegenzug verstärkten wir unsere Position bei inländischen Banken, vor allem bei solchen aus den Benelux-Ländern und aus Skandinavien. Auch diesmal konzentrierten wir uns auf Kreditinstitute, die vor allem auf ihrem Heimatmarkt aktiv sind und ausreichend Gewinn erwirtschaften, um eine Dividende auszuschütten. Um Mega-Banken auf der Suche nach Wachstum machten wir einen Bogen. Neben KBC, Danske Bank, DNB und Nordea Bank investierten wir in Svenska Handelsbanken und ING sowie in die italienische Intesa Sanpaolo und die Bank of Ireland. Dieses Thema hat seinen Zenit aus unserer Sicht noch nicht überschritten. Aber wie immer sind wir bereit, unsere Portfolios neu zu gewichten, sollte es die aktuelle Lage erfordern.

Zum Thema gehörende Bestände:

* In Großbritannien notierte und ausschließlich im Henderson Gartmore Pan European Fund enthaltene Aktien.

HGI: Rahmenbedingungen begünstigen europäische Hochzinsanleihen

London / Frankfurt am Main – Chris Bullock erläutert die Faktoren, die sich unterstützend auf europäische Hochzinsanleihen auswirken. Besonders wichtig ist dabei der Kaskadeneffekt, der daraus resultiert, dass Anleger auf der Suche nach attraktiver Rendite zunehmend in das untere Kreditspektrum ausweichen.

Auswirkungen der EZB-Maßnahmen 

Europäische Hochzinspapiere sind stark in das neue Jahr gestartet. Allein in den ersten beiden Monaten des Jahres verbesserte sich der Bank of America Merrill Lynch European Currency High Yield Index um 3,1% bezogen auf den Euro. Dabei ist der Anstieg nahezu ausschließlich den engeren Spreads zu verdanken, ausgelöst durch die stärkere Nachfrage nach Bekanntgabe des quantitativen Lockerungsprogramms (Quantitative Easing, QE) der EZB. Dadurch werden immer mehr Anleger in die unteren Ratingkategorien drängt, wenn sie eine attraktivere Rendite erzielen wollen.

Für bessere Stimmung gegenüber der Anlageklasse sorgt auch das gesamtwirtschaftliche Umfeld mit stabileren Rohölpreisen, starken Kursgewinnen an den Aktienmärkten und einer Zwischenlösung für Griechenland mit Verlängerung des Hilfsprogramms. Denn anders als an den US-Hochzinsmärkten machen Emittenten aus der Energiebranche mit hohem Fremdkapitalanteil nur einen kleinen Teil des europäischen Universums aus. Bei den Gewinnen der High-Yield-Emittenten aus Europa dürften die niedrigeren Ölpreise und der schwächere Euro unterm Strich positiv zu Buche schlagen. 

Hohe Nachfrage lässt Risikoappetit steigen

Das gleich zu Jahresbeginn hohe Neuemissionsvolumen reichte indes nicht aus, die deutlich gestiegene Nachfrage zu befriedigen. Dies geht aus Kapitalflussdaten deutlich hervor, die einen positiven Nettomittelzufluss belegen. Bei den neu an den Markt gebrachten Hochzinsanleihen dominieren bislang Papiere mit vergleichsweise höherem BB-Rating, die auf eine starke Nachfrage bei Anlegern treffen. Inzwischen tummeln sich in diesem Segment zahlreiche Investment-Grade-Anleger auf der Jagd nach höheren Renditen.

Auswirkungen hat die steigende Nachfrage auch auf die unteren Kreditsegmente. So weichen traditionelle High-Yield-Investoren zunehmend in B- und CCC-Kategorien aus, in denen attraktivere Renditen locken. Allerdings hält das Angebot derzeit mit der enormen Nachfrage nicht Schritt, was aus unserer Sicht in den nächsten Monaten zu einem erheblichen Engpass bei höher verzinsten Papieren führen könnte.

Europäischer Immobilienmarkt im Aufwärtstrend

Guy Barnard, stellvertretender Leiter des Bereichs Global Property Equities bei Henderson Global Investors, London:

London / Frankfurt am Main – Zahlreiche wirtschaftliche und marktspezifische Faktoren, darunter die Maßnahmen der Zentralbanken, veranlassen Anleger, in anderen als den klassischen Bereichen nach ertragsstarken Investments zu suchen. Europäische Immobilienaktiengesellschaften sind gut aufgestellt, um in den kommenden Jahren weiter zu wachsen. Dass ihre Ertragspotenziale als attraktiv angesehen werden, spiegelt sich im steigenden Anlegerinteresse wider.

Attraktives Renditepotenzial 
Durch ein „noch längeres und noch niedrigeres“ Zinsumfeld sind Ertrag generierende Anlageinstrumente noch gefragtere Investments geworden. Von dieser Entwicklung dürften Immobilien als Anlageklasse profitieren, denn der Renditeunterschied zwischen ihnen und anderen Anlageklassen ist größer geworden. So erzielen deutsche Bundesanleihen mit 10 Jahren Laufzeit eine Rendite von 0,2%, während Immobilienaktien in Deutschland mehr als 6% Rendite bieten. Das bestätigt unsere Einschätzung, dass der Aufwärtstrend der Anlageklasse weitergehen wird. Darüber hinaus können die Erträge aus Immobilien ähnlich wie bei Aktien steigen, wenn sich die Wirtschaftslage bessert. Das ist einer der zentralen Vorteile von Immobilien, den Anleihen nicht bieten.

Besserung der Fundamentaldaten von Immobilien in Europa
Als Anlageklasse befinden sich Immobilien weiter im Aufwind. Die Kurse der börsennotierten Immobilienunternehmen sind 2014 sowie seit Beginn dieses Jahres kräftig gestiegen. Beflügelt werden Immobilienaktien derzeit vor allem durch das von der Europäischen Zentralbank (EZB) im Januar angekündigte Anleihekaufprogramm mit einem Volumen von monatlich 60 Milliarden Euro.
Nach Angaben von EPRA (European Public Real Estate Association) und MSCI befinden sich die Kurse von Immobilienaktien seit dieser Ankündigung in einem stetigen Aufwärtstrend und lassen damit auch den europäischen Aktienmarkt als Ganzes hinter sich (siehe Grafik). Aufgrund dieser positiven Entwicklung, die schon vor dem offiziellen Start des Anleihekaufprogramms begann, sollten Anleger ein Investment in europäische Immobilienaktien aus unserer Sicht in Betracht ziehen.

Die Bedeutung steigender Mieten
Bei unseren Anlagen bevorzugen wir Immobiliengesellschaften, deren Erträge größtenteils aus Mieteinnahmen stammen. Auf lange Sicht wirken sich steigende Mieten auch auf den Wert einer Immobilie positiv aus. Dass die Mieten in den nächsten Jahren weiter steigen werden, dafür sprechen aus unserer Sicht sinkende Leerstände, ein begrenztes Neuangebot und die wieder anziehende Nachfrage seitens der Mieter. Was die einzelnen Märkte anbelangt, bleibt London der dynamischste Mietmarkt in Europa. In den nächsten beiden Jahren wird für ihn ein Wachstum von 5 bis 10% erwartet.
Im übrigen Europa sehen wir Wachstumsnischen in einzelnen Märkten wie zum Beispiel in Schweden und ganz besonders in Deutschland. In der größten Volkswirtschaft Europas wächst die Wirtschaft schneller als in anderen Ländern der Eurozone, auch wenn die lockere Geldpolitik für den gesamten Währungsraum gilt. Darüber hinaus erwarten wir in den kommenden Jahren eine stetigere Erholung auch in anderen Regionen, in denen die Wirtschaftsdynamik, ausgehend von niedrigen Niveaus, wieder Fahrt aufnimmt. 

Gute Gründe für eine Anlage in Immobilienaktien
Nach unserer Einschätzung sind europäische Immobilien als Anlageklasse gut aufgestellt, um trotz des schwachen Wirtschaftswachstums und der unsicheren politischen Aussichten für die Region auf Wachstumskurs zu bleiben. Die Nachfrage seitens der Anleger nimmt weiter zu und institutionelle Investoren weiten ihre historisch niedrige Allokation in diese Anlageklasse inzwischen wieder aus. Hinzu kommt, dass historisch niedrige Staatsanleiherenditen und die lockere Geldpolitik der EZB Erträge aus Immobilien attraktiver machen. Ferner dürften der Mangel an Projektentwicklungen und niedrige Leerstandsquoten dazu beitragen, dass die Mieten voraussichtlich im Fahrwasser einer nachhaltigeren Belebung der Wirtschaftsaktivität steigen werden. Angesichts angemessener Bewertungen, attraktiver Dividendenrenditen und des guten Zugangs zu den Kapitalmärkten sind die Unternehmen in unseren Portfolios kurz- bis mittelfristig weiterhin gut aufgestellt.

Griechenlands Wahl – weiter Sparen und Wachstumschancen nutzen

London / Frankfurt am Main – Das Wahlergebnis in Griechenland kommt nicht überraschend. Insofern war der Ausgang bereits an den meisten Kapitalmärkten eingepreist worden. Trotzdem ist es unverständlich, dass die griechischen Wähler nicht an die Liquiditätsspritzen der Europäischen Zentralbank (EZB) und das größte jemals in Europa geschnürte Konjunkturpaket glauben. Doch damit Griechenland von den Liquiditätsspritzen profitieren kann, muss sich auch die neue griechische Regierung an die damit verbundenen Regeln halten.

Nachdem Investoren und Vermögensverwalter ein Wochenende lang Zeit hatten, das Ausmaß der quantitativen Lockerung zu evaluieren, müssen sie nun die Folgen des Wahlausgangs in Griechenland berücksichtigen. Dabei werden die Auswirkungen der Wahlen schneller zu spüren sein als die geldpolitischen Maßnahmen der EZB.

Zwar sind die Märkte momentan noch nervös, doch ist eine Normalisierung und Stabilisierung absehbar. Denn Griechenland möchte in der EU bleiben und die sich daraus ergebenden Schwierigkeiten kann Europa dank seiner starken Zentralbank meistern. Somit können Anleger die Schwächephase nach der Wahl jetzt für sich nutzen.

Über den Manager
Stephen Thariyan trat 2007 als Head of Credit bei Henderson ein. Zuvor hatte er bei Rogge Global Partners als Portfolio Manager of Global Credit und für den Absolute Return Fonds gearbeitet. Stephen Thariyan begann seine berufliche Laufbahn 1988 als Trainee Accountant bei Ernst & Young. Bei der Chevron Corporation arbeitete er als Senior Auditor, bevor er 1994 als Business and Economic Adviser zu Gulf Oil wechselte. Danach folgten Stationen bei NatWest Markets als Director und Senior Credit Analyst. Stephen Thariyan hat an der University of Newcastle-upon-Tyne Rechnungswesen und Finanzanalyse studiert und besitzt einen Abschluss als BA (Hons).

Über Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, ist eine renommierte internationale Vermögensverwaltungsgesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 98,3 Mrd. Euro (Stand: 30. September 2014) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit etwa 900 Mitarbeiter.

Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken und externe Vertriebs-gesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten wie Beteiligungskapital (Private Equity) und Hedgefonds reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Presseanfragen
Lars Haugwitz
GFD Finanzkommunikation
Tel.: +49 (0) 69 971 247 34
Email: haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Henderson Global Investors Fund Manager Outlook 2015

London / Frankfurt am Main – Steve Drew, Head of Emerging Market Credit, analysiert den Schwellenländer-Anleihemarkt. In seiner Einschätzung zeigt er einerseits, wie stark dieses Anlagesegment von globalen Entwicklungen, wie zum Beispiel dem Kurs des US-Dollar und den Rohstoffpreisen, abhängig ist. Andererseits weist er darauf hin, dass sich dem kundigen Investor im aktuellen Umfeld auch neue Anlagechancen eröffnen.

Großer Einfluss globaler Entwicklungen

2014 hat uns in der Meinung bestärkt, dass Unternehmensanleihen aus Schwellenländern maßgeblich durch die globalen Entwicklungen an den Kapitalmärkten beeinflusst werden. Das wird auch 2015 mehr oder weniger der Fall sein. In Anbetracht der niedrigen Zinsen und des länger anhaltenden geringen Wachstums gehen wir davon aus, dass die Zahlungsausfälle niedrig bleiben werden. Allerdings dürften verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel das Ende des Anleiheankaufprogramms der US-Notenbank, eine höhere Volatilität begünstigen. Dass die spezifischen Risiken im Jahr 2014 angestiegen sind, ist einerseits eine Folge der Probleme an den Hochzinsmärkten in den Industrieländern. Andererseits setzt in den Schwellenländern eine Wachstumsabkühlung ein, die auch 2015 anhalten könnte.

2015 ist Jahr der Stockpicker

Für das laufende Jahr rechnen wir mit einer Verbreiterung des Marktes und einer Zunahme der Volatilität. Angesichts des fortgeschrittenen Zyklus dürfte 2015 das Jahr der Stockpicker an den Unternehmensanleihemärkten werden. Für uns sind das ideale Rahmenbedingungen.

Das im Vorjahr bereits solide Emissionsvolumen bei Schwellenländeranleihen dürfte 2015 einen weiteren Anstieg verzeichnen. Hinsichtlich der Diversifizierungsmöglichkeiten ist das eine äußerst positive Entwicklung. In Anbetracht der vorherrschenden Kapitalströme sollte diesem höheren Angebot auch eine höhere Nachfrage gegenüberstehen. Unternehmen können also auch weiterhin das Interesse der Anleger an regelmäßigen Erträgen und Renditen für sich nutzen. Wir gehen davon aus, dass die besten Anlagechancen in Themenbereichen zu finden sind, die sich auch jetzt schon gut entwickeln. Dazu zählen asiatische Anleihen (vor allem aus China) mit höherer Bonität, die in Asien als sicherer Hafen gelten. Zudem rechnen wir mit deutlich mehr Emissionen aus den südlich der Sahara gelegenen afrikanischen Ländern, wodurch das Universum an Anlagechancen deutlich erweitert wird. Verstärkte Schwankungen in Russland, Brasilien, Venezuela und Argentinien sollten Stockpickern gute Chancen an den Anleihemärkten eröffnen.

Ein großes Risiko für die Schwellenländer sehen wir in möglichen Rating-Herabstufungen, denn etwa 29 % der Staatsanleihen haben ein Rating von BBB-. Zudem wird ein Großteil der Schwellenländeranleihen von halbstaatlichen Stellen begeben. Diese Defizite in den fünf fragilen Märkten Brasilien, Indien, Indonesien, Südafrika und Türkei könnten darüber hinaus wie ein Transmissionsriemen wirken, über den die Schwankungen bei Auslandsanleihen der Schwellenländer zunehmen könnten. Weitere Risiken sehen wir im Zusammenhang mit der Währungsentwicklung, die sowohl Änderungen in der Asset-Allokation als auch eine höhere Volatilität mit sich bringen könnte.

Nach unserer Überzeugung wird der US-Dollar seinen Höhenflug 2015 fortsetzen. Unter normalen Umständen würden damit vermehrt Schwankungen bei den Schwellenländeranleihen einhergehen, aber die aktuelle Dollar-Aufwertung dürfte wohl eher allmählich erfolgen.

Sinkende Rohstoffpreise drosseln Wachstum der Schwellenländer

Insgesamt sind wir aktuell etwas pessimistischer gestimmt als vor zwölf Monaten. Der Grund ist das Ende der quantitativen Lockerung in den USA, die zuvor die Volatilität sowie den Preisverfall bei Öl und Rohstoffen in Schach gehalten hatte. Darüber hinaus sehen wir, dass die derzeitige Entwicklung des Ölpreises das Investitionstempo sowohl in den USA als auch in den Schwellenländern drosselt. Letztlich könnte das die Wachstumsentwicklung insgesamt verlangsamen. Auch die Entwicklung des Rohstoffmarktes schätzen wir unverändert pessimistisch ein, denn in den letzten Jahren hatte China das überschüssige Angebot aufgenommen. 2015 dürfte das kaum der Fall sein, da das Land eigene Wachstumssorgen hat.

Im Jahresverlauf 2015 rechnen wir mit einer Ausweitung der Spreads bei Schwellenländer-Unternehmensanleihen. Nach unserer Einschätzung werden die Kurse vor allem von den Fundamentaldaten getrieben. Solide Analysen zu Unternehmensanleihen dürften daher belohnt werden.

Über den Manager
Seit April 2014 ist Steve Drew als Leiter des Bereichs Emerging Market Credit bei Henderson tätig. Zuvor war er Partner und Head of Global and Emerging Credit bei Thames River Capital. Dort verwaltete er ein Anlagevermögen von über 1,8 Milliarden Euro, davon zirka 900 Millionen Euro in Unternehmensanleihen aus Schwellenländern. Er hat eine mehr als 20-jährige Erfahrung an den internationalen Kreditmärkten und war bei Buy-Side- ebenso wie Sell-Side-Unternehmen wie JPMorgan Chase und Tudor Capital tätig.

Über Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, ist eine renommierte internationale Vermögensverwaltungsgesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 98,3 Milliarden Euro (Stand: 30. September 2014) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit etwa 900 Mitarbeiter.

Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken und externe Vertriebs-gesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten wie Beteiligungskapital (Private Equity) und Hedgefonds reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Presseanfragen
Lars Haugwitz
GFD Finanzkommunikation
Tel.: +49 (0) 69 971 247 34
Email: haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Die EZB tut mehr als erwartet

London / Frankfurt am Main – Die EZB hat sich zu einer wesentlich stärkeren quantitativen Lockerung entschieden, als ursprünglich erwartet wurde. Fragen ob diese Taktik bei dem aktuellen Zinsniveau effektiv sein kann, ob sie überhaupt gebraucht wird oder der angebliche Widerstand aus Deutschland; das alles ist möglicherweise weniger wichtig, als die einfache Tatsache, dass die EZB endlich zur Tat schreitet. Dies sollte in einem von Nervosität geprägten wirtschaftlichen Klima in Europa Zuversicht fördern.

Der Umfang der Käufe ist beträchtlich, bis zu 60 Milliarden Euro im Monat, beginnend im März 2015 und befristet bis September 2016. Diese Maßnahme sollte den europäischen Ländern eine Erholung ermöglichen. Es gab vor kurzem erste Anzeichen wie beispielsweise die EZB-Umfrage zum Kreditgeschäft, die Daten zur Geldmenge und die deutschen ZEW-Zuversichtsumfragen, dass die europäischen Volkswirtschaften nur sehr langsam wachsen. Das sind vielleicht Beweise dafür, dass der Asset Quality Review (AQR, die Prüfung der Aktiva-Qualität der Banken) Ende letzten Jahres tatsächlich die Wirkung der vorangegangenen EZB-Maßnahmen wie zum Beispiel die TLTRO (Targeted Longer Term Refinancing Operations, zielgerichtete langfristige Refinanzierungsgeschäfte) beeinträchtigte. Schlussendlich riefen die Märkte um Hilfe, und wenn die EZB nicht eingegriffen hätte, wäre womöglich Chaos ausgebrochen. Die Entscheidung war nicht einstimmig; es scheint jedoch so, dass der Widerstand nur gering war, denn es war keine Abstimmung erforderlich.

Wieder einmal hat EZB-Präsident Mario Draghi die Gelegenheit ergriffen, den Bedarf an strukturellen Reformen in Europa zu betonen. Axel Weber, ehemaliger Bundesbank-Präsident und mittlerweile Vorsitzender der USB, hat in seinem Bericht aus Davos sehr deutlich auf diesen Punkt hingewiesen. Ich interpretiere Mario Draghis Kommentare so, dass es nun nichts mehr gäbe, was die Zentralbank noch tun könnte. Jetzt liegt es an den europäischen Regierungen, sich um die Fortführung der Reformen zu bemühen. Er hat für den Rahmen gesorgt, nun müssen die Regierungen ihren Teil tun.

Vielleicht reicht die Ankündigung der quantitativen Lockerung aus, dass sich die Märkte nun wieder auf Tatsachen konzentrieren: Die europäischen Märkte sind im Vergleich mit den USA billig – vielleicht aus gutem Grund, aber auf einem extremen Niveau. Im Vergleich zu ihrer bisherigen Entwicklung sind sie hinsichtlich der Kurs-Gewinn-Verhältnisse teuer, aber aus der Ertragsperspektive gesehen, sind sie attraktiv. Darüber hinaus erholen sich die Volkswirtschaften, wenn auch nur langsam. Schließlich profitieren die Verbraucher massiv von dem fallenden Ölpreis und ein im Vergleich zum US-Dollar schwacher Euro stellt einen großen Vorteil für die europäischen Exporteure dar.

Über den Manager
Tim Stevenson ist Director of European Equities bei Henderson Global Investors. 1986 hatte er im Unternehmen als Fondsmanager für Europa begonnen und verantwortete in dieser Position auch das Geschäft mit ausländischen Kunden. Nach seinem Universitätsabschluss arbeitete Tim Stevenson als European Analyst zunächst bei Savory bevor er 1984 zu Aetna Montagu Asset Management Limited wechselte, wo er für europäische Investments für ERISA Kunden und MIM Pensionsfonds verantwortlich war.

Tim Stevenson hat sein Studium der Wirtschaftswissenschaften und European Studies an der Sussex University mit einem BA (Hons) abgeschlossen.

Über Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, ist eine renommierte internationale Vermögensverwaltungsgesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 98,3 Mrd. Euro (Stand: 30. September 2014) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit etwa 900 Mitarbeiter.

Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken und externe Vertriebs-gesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten wie Beteiligungskapital (Private Equity) und Hedgefonds reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Presseanfragen
Lars Haugwitz
GFD Finanzkommunikation
Tel.: +49 (0) 69 971 247 34
Email: haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Henderson Global Investors Fund Manager Outlook 2015

London / Frankfurt am Main – Ian Warmerdam, Director of Technology Investment, will auch 2015 seine Investmentstrategie beibehalten. Kern dieser Strategie ist es, einerseits Anlagechancen bei unterbewerteten Technologieaktien wahrzunehmen und andererseits neue Innovationen mit hohem Wachstumspotenzial zu identifizieren. Bei seinen Anlageentscheidungen orientiert er sich an längerfristigen Trends.

Investitionschancen bei Verkaufswellen genutzt

Da die Stimmung an den Märkten schnell drehen kann, ist es wichtig, von seiner Anlageidee wirklich überzeugt zu sein. Zu einer solch festen Überzeugung kann man aber nur gelangen, wenn man die Risiken und Chancen der im Portfolio enthaltenen Anlagen versteht. Unsere zweistufige Fundamentalanalyse ist daher der Schlüssel zu unseren Anlageideen. Die Verkaufswellen im vergangenen Jahr, die nach einer seit nunmehr fünf Jahren andauernden Markterholung nichts Ungewöhnliches sind, haben für uns attraktive Einstiegsmöglichkeiten in neue Investments geboten und gleichzeitig die Gelegenheit zur Aufstockung besonders aussichtsreicher Bestände ermöglicht.

Fabrikautomation verspricht langfristiges Wachstum und Innovationen

Auch 2015 sehen wir wieder attraktive Anlagechancen bei unseren sechs zentralen Anlagethemen Gesundheit, Innovation, Internet-Boom, papierloser Zahlungsverkehr, Energieeffizienz und globale Marken. Daneben gibt es einige neue Themen, die sich zu einer ergiebigen Quelle für langfristige Wachstumsideen entwickeln könnten. Eines dieser Themen ist die Fabrikautomation.

Zu den größten Risiken für unsere globale Wachstumsstrategie zählt eine längere Phase der unterdurchschnittlichen Wertentwicklung des US-Aktienmarktes gegenüber dem breiteren Anlageuniversum. Dass unser Fonds in den USA übergewichtet ist, ist fast ausschließlich darauf zurückzuführen, dass wir dort gegenwärtig die meisten unterbewerteten Bereiche mit langfristigem Wachstum identifiziert haben.

Auf langfristige Wachstumstreiber achten

Wir nehmen nicht für uns in Anspruch, kurzfristige Trends an den Märkten vorhersagen zu können. Unsere Fonds haben wir jedoch nach wie vor bei Wertpapieren positioniert, die wir für unterbewertet halten und die von starken langfristigen Wachstumstreibern profitieren dürften. Wir sind deshalb weiterhin davon überzeugt, dass wir langfristig starke absolute und relative Renditen erzielen können.

Über den Manager
Ian Warmerdam ist im Jahr 2001 zu Henderson gewechselt und dort seit Anfang 2007 Director of Technology Investment. Er ist zuständig für die Verwaltung des von Morningstar mit 4 Sternen ausgezeichneten Henderson Global Technology Mutual Fund, der im August 2001 aufgelegt wurde. Außerdem ist er verantwortlich für den Technologie-Rahmen bei größeren globalen Aktienportfolios.

Ian Warmerdam ist ein Associate Member der Society of Investment Professionals.

Über Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, ist eine renommierte internationale Vermögensverwaltungsgesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 98,3 Mrd. Euro (Stand: 30. September 2014) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit etwa 900 Mitarbeiter.

Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken und externe Vertriebs-gesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten wie Beteiligungskapital (Private Equity) und Hedgefonds reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Presseanfragen
Lars Haugwitz
GFD Finanzkommunikation
Tel.: +49 (0) 69 971 247 34
Email: haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Henderson Global Investors Fund Manager Outlook 2015

London / Frankfurt am Main – Alex Crooke, Head of Global Equity Income bei Henderson Global Investors, erklärt seine Anlagestrategie für 2015.

Verständnis für Unternehmen und Branchenentwicklung entscheidend

2014 entwickelte sich die Weltwirtschaft zwar stärker als im Vorjahr, doch war die Wachstumsrate nur gering. So wurden auch die Wachstumserwartungen im Jahresverlauf zunehmend nach unten geschraubt. Das Ergebnis war ein wettbewerbsintensiveres Umfeld mit geringerer Rentabilität als sowohl Unternehmen wie auch Anleger ursprünglich erwartet hatten.

Deshalb ist es wichtig, sich bei Anlageentscheidungen nicht vom Konjunkturverlauf abhängig zu machen. Von zentraler Bedeutung ist es, die Wettbewerbsvorteile eines Unternehmens und die Dynamik in der Branche zu verstehen.

Chancen bei Gesellschaften mit geringer Konjunktursensibilität

Attraktive Chancen dürften sich bei Unternehmen mit strukturellem Wachstum bieten, die nicht auf eine Erholung der Wirtschaft angewiesen sind, die über erhebliche Marktanteile verfügen und zudem in vergleichsweise konsolidierten Industriezweigen tätig sind, was stabile Preise begünstigt. Gute Gelegenheiten sehen wir überdies bei Unternehmen, die sich auf Erholungskurs befinden und deren Potenzial vom Markt sehr gering eingeschätzt wird. Wichtig ist dabei jedoch, dass sie einen ansehnlichen Cashflow generieren und über eine solide Bilanz verfügen.

Steigende Dividenden als Reaktion auf das Niedrigzinsumfeld und seine Folgen

Wir sind heute etwas optimistischer gestimmt. Hierfür gibt es mehrere Gründe: Allen voran der gesunkene Ölpreis, durch den das verfügbare Einkommen der Verbraucher steigt, die Mini-Inflation, die es den Zentralbanken erlaubt, an ihrer expansiven Geldpolitik festzuhalten, sowie der nachlassende Sparzwang der öffentlichen Haushalte in einigen Ländern und Regionen wie den USA und Teilen Europas.

Auf der anderen Seite erschwert das weltweit anhaltende Niedrigzinsumfeld den Anlegern die Suche nach Anlageinstrumenten, die einen akzeptablen Ertrag abwerfen. Verglichen mit anderen Anlageklassen sind die Dividendenrenditen attraktiv, denn viele Unternehmen stocken ihre Dividende auf. Bei diesen Rahmenbedingungen dürften auf Dividendenaktien spezialisierte Strategien bei Anlegern auch weiter gefragt sein.

Über den Manager
Alex Crooke kam 1994 als Associate Director of Investment Trusts zu Henderson Global Investors, nachdem er seine Karriere in der Investmentbranche 1990 bei Equitable Life Assurance Society als Analyst für den US-Markt begonnen hatte. Mitte 1994 wurde er von Henderson als Co-Manager mit der Verwaltung der britischen Wertpapiere des Witan Investment Trust betraut. In der Folge übernahm Crooke noch weitere Aufgaben bei Henderson. So wurde er Fondsmanager mehrerer ertragsorientierter Unit Trusts und Investment Trusts. Daneben verwaltete Crooke seit 2003 The Bankers Investment Trust PLC und seit 1997 Henderson High Income Trust PLC. Er ist außerdem Co-Fondsmanager des in den USA aufgelegten Global Equity Income Fund und leitender Fondsmanager des Henderson Dividend and Income Builder. Im Jahr 2013 wurde Crooke zum Leiter der Abteilung Global Equity Income ernannt, die alle vornehmlich in Dividendenaktien anlegenden Teams bei Henderson vereint.

Crooke besitzt einen Bachelor of Science (Hons) der Manchester University in Physik mit Schwerpunkt Astrophysik. Er ist Associate Member of the Society of Investment Professionals (ASIP).

Über Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, ist eine renommierte internationale Vermögensverwaltungsgesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 98,3 Mrd. Euro (Stand: 30. September 2014) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit etwa 900 Mitarbeiter.

Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken und externe Vertriebs-gesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten wie Beteiligungskapital (Private Equity) und Hedgefonds reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Presseanfragen
Lars Haugwitz
GFD Finanzkommunikation
Tel.: +49 (0) 69 971 247 34
Email: haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Henderson Global Investors Fund Manager Outlook 2015

London / Frankfurt am Main – Luke Newman, Co-Manager des Henderson UK Absolute Return Fund und des Henderson Gartmore United Kingdom Absolute Return Fund, analysiert den britischen Aktienmarkt 2014 und gibt seinen Strategieausblick für 2015 bekannt.

Was hat Sie das Börsenjahr 2014 gelehrt?

2014 konnten wir erneut beobachten, dass unsere Strategie gut funktioniert, wenn die Aktienkorrelationen niedrig sind und/oder die Volatilität hoch ist. Mithilfe kluger taktischer Positionierung und einem gewissen Liquiditätspolster ist es uns gelungen, auch in den volatileren Phasen an den Aktienmärkten eine positive Wertentwicklung zu erzielen. Hierzu haben wir erneut, neben längerfristigen Kernbeständen, auch auf pragmatischere taktische Chancen vertraut, mit denen wir in schwierigen Zeiten absolute Renditen generieren können.

Abbildung: Entwicklung der Performance-Korrelation am Aktienmarkt

Quelle: Henderson Global Investors

Welche Chancen und Risiken sehen Sie in diesem Jahr?

Aus unserer Sicht ist die Versicherungsbranche nach wie vor unterbewertet. Auslöser war
vor allem die mit dem Haushalt 2014 in Großbritannien angekündigte Liberalisierung der Regeln für betriebliche Pensionsguthaben. Unser Bestand bei Friends Life hat 2014 einen wesentlichen Beitrag zum Fondsergebnis geleistet.

Ein weiterer interessanter Bereich ist der Bankensektor, denn die britische Finanzaufsichtsbehörde ermuntert neue Akteure zum Markteintritt. Die Herausforderer stehen schon Gewehr bei Fuß mit einem geringeren Bestand an notleidenden Altkrediten. Und sollten sich aufgrund strengerer Stresstests etablierte Immobilienfinanzierer aus diesem Marktsegment zurückziehen, sind Herausforderer wie Virgin Money und Paragon bereits gut aufgestellt, um die entstehende Lücke zu füllen.

Anleger sollten in jedem Fall die Wechselkurse im Auge behalten. Über weite Strecken des Jahres 2014 war der Höhenflug des britischen Pfunds eine schwere Hypothek für in London gelistete ausländische Unternehmen, die in Pfund Sterling berichten und ihre im Ausland erzielten Gewinne repatriieren. Seit dem Sommer hat das Pfund gegenüber dem US-Dollar dramatisch an Wert verloren. Vorausgesetzt der Wechselkurs bleibt auf diesem Niveau, dürfte sich das 2015 positiv auf die Gewinnentwicklung vieler im FTSE gelisteten Unternehmen mit Engagement in den USA auswirken.

Ist Ihr Ausblick auf die wirtschaftliche Entwicklung und die Anlagemärkte heute optimistischer oder pessimistischer als vor zwölf Monaten und warum?

Ich gehe davon aus, dass sich die günstigen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit moderatem BIP-Wachstum und niedriger Inflation fortsetzen. Selbst wenn die Zinswende kommen sollte, rechnen wir nicht mit mehreren Zinserhöhungen in rascher Folge. Dank unseres Long-/Short-Ansatzes können wir dem Auf und Ab an den Märkten gelassen entgegensehen und uns darauf konzentrieren, unseren Anlegern eine positive absolute Rendite zu bieten, ganz gleich in welche Richtung sich die Aktienmärkte bewegen. Viel wichtiger ist für uns, dass sich die niedrigen Aktienkorrelationen fortsetzen, denn das untermauert unsere Überzeugung, dass wir auch künftig mit Long- wie auch mit Short-Positionen absolute Erträge generieren können.

Über den Manager
Luke Newman kam 2011 als Investment Manager für europäische Aktien zu Henderson. Zuvor arbeitete er seit Juni 2009 für Gartmore, nachdem er bei Altima Partners LLP den Alphagen Octanis & Gartmore UK Absolute Return Fund verwaltet hatte. 2005 war er zu Foreign & Colonial gewechselt, wo er zunächst den F&C Special Situations Fund auflegte. Zudem hatte er den F&C Enhanced Alpha Fund lanciert, bei dem die UCITS III-Regulierung zur Einführung einer aktiven Shorting-Strategie genutzt wurde. Davor betreute er als Fondsmanager bei der Deutschen Asset Management sowohl Endkunden als auch institutionelle Mandate.

Luke Newman hat einen Bachelor (BSc Hons) in Wirtschaft und Politik der Universität Warwick.

Über Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, ist eine renommierte internationale Vermögensverwaltungsgesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 98,3 Mrd. Euro (Stand: 30. September 2014) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit etwa 900 Mitarbeiter.

Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken und externe Vertriebs-gesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten wie Beteiligungskapital (Private Equity) und Hedgefonds reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.

Presseanfragen
Lars Haugwitz
GFD Finanzkommunikation
Tel.: +49 (0) 69 971 247 34
Email: haugwitz@gfd-finanzkommunikation.de

Henderson Global Investors Fund Manager Outlook 2015

London / Frankfurt am Main – John Bennett, Head of European Equities bei Henderson Global Investors, erläutert seine Anlagestrategie für 2015. Bei seinen Investitionsentscheidungen orientiert er sich vor allem am Cashflow. Neben Standardwerten präferiert er in diesem Jahr weiterhin den Pharmasektor, Autobauer sowie die Telekommunikationsbranche und Versorgungsunternehmen. Eine Trendwende am europäischen Aktienmarkt ist aus seiner Sicht wahrscheinlicher geworden, obwohl die Europäische Zentralbank weiterhin entschlossen ist, die Deflationsgefahr abzuwehren. Für die Unternehmen steigt seines Erachtens der Konsolidierungsdruck, sodass die M&A-Aktivitäten lebhaft bleiben dürften.

Welche Lehren lassen sich aus dem Jahr 2014 ziehen?

Schon seit Langem bin ich davon überzeugt, dass wir in einer Welt der momentumgetriebenen Anlage leben. Den meisten Anlegern gelingt es nicht, Wendepunkte zu antizipieren, stattdessen laufen sie ihnen auch dann noch hinterher, wenn sie längst vorbei sind. Quartal für Quartal wird sehr viel Zeit darauf verwendet, sich den Gewinn pro Aktie anzuschauen. Anleger versprechen sich, daraus Rückschlüsse auf die künftige Unternehmensentwicklung ziehen zu können. Dieser unsinnige Trend ist aus den USA zu uns hinübergeschwappt. Einen Wettbewerbsvorteil haben meines Erachtens nur die Anleger, die diesen Trend ignorieren und sich stattdessen auf das Wesentliche konzentrieren: den Cashflow. Ich messe dem Cashflow erhebliche Bedeutung bei, weil nur Cash zählt, weil nur damit Wert realisiert wird.

2014 hat mich zudem daran erinnert, warum ich es vorziehe, nie lange in europäische Bankaktien (mit Ausnahme einiger skandinavischer Institute) zu investieren, sondern ich sie allenfalls kurzfristig ins Portfolio nehme. Seit Mitte der 1990er Jahre enttäuschen Anlagen in die Kreditwirtschaft regelmäßig. Aus strukturellen Gründen bleibt dieses Segment ein Bärenmarkt, unterbrochen von kurzen, kräftigen Rallys.

Wo gibt es 2015 am Aktienmarkt die attraktivsten Chancen und welches sind die größten Risiken?

Die besten Aussichten in Europa haben meines Erachtens Standardwerte, denn Anleger sind bereit, für Qualitätsunternehmen, die sie für eine sichere Ertragsquelle halten, tiefer in die Tasche zu greifen. Auf Sektorebene halten wir an unserem seit Längerem bestehenden und oft dem Trend zuwiderlaufenden Engagement im Pharmasektor fest. Auch intelligente Autos gehören seit zwei Jahren durchgängig zu unseren wichtigsten Anlagethemen.

In den letzten Monaten wurde deutlich, dass es entgegen den allgemeinen Erwartungen nicht zu einer Baisse bei Telekommunikations- und Versorgeraktien kommt. In beiden Bereichen sehen wir für 2015 Chancen. Getrieben durch M&A-Spekulationen kam es 2014 zu einer Rally im europäischen Telekommunikationssektor. Wir rechnen mit einer Fortsetzung des Konsolidierungstrends. Für Versorgeraktien spricht das rasante Tempo der Veränderung, das wir derzeit in der Branche beobachten. In diesem Segment haben wir vor allem deutsche Versorger im Visier, deren Bilanzen sich langsam bessern und bei denen der Gegenwind seitens der Politik allmählich nachlässt.

Unter den großen Regionen bleibt Europa der Prügelknabe schlechthin: Die Wirtschaft liegt im Argen, die Politik findet keine vernünftigen Antworten auf aktuelle Probleme (was andernorts nicht besser ist), und die Gräben an den Finanzmärkten werden immer tiefer. Ich konzentriere mich daher lieber auf einzelne Branchen, in denen ich attraktive Unternehmen aufspüre, statt auf geopolitische Ereignisse, die wir ohnehin nicht beeinflussen können und die sich als wesentlicher Faktor erweisen können oder auch nicht.

Können wir heute hinsichtlich des Ausblicks für die Wirtschaft und die Anlagemärkte optimistischer sein als vor zwölf Monaten?

In Europa scheint sich der Bullenmarkt seinem Ende zu nähern. Ohne deutliches Umsatzwachstum, das in steigende Gewinne mündet, sind weitere Kursgewinne an den Aktienmärkten nur dann möglich, wenn die Kurs-Gewinn-Verhältnisse deutlich steigen. Im nächsten Jahr dürfte sich das M&A-Karussell weiter und möglicherweise sogar schneller drehen. Kurzfristig betrachtet hat die Verunsicherung der Anleger weiter zugenommen und der Markt bleibt gespalten, während die Deflationsgefahr nach wie vor nicht gebannt ist. Die Europäische Zentralbank ist zweifellos entschlossen, der Eurozone jede Unterstützung zu geben. 2012 war sie damit sehr erfolgreich. Damals aber waren Aktien billiger und der Zyklus noch nicht so weit fortgeschritten wie heute.

2015 könnte die Volatilität an den Märkten deutlich zunehmen; Anleger sollten sich deshalb auf schwierige Zeiten gefasst machen. Genau aus diesem Grund finde ich eine sorgfältige Titelauswahl so wichtig. Indem wir die Stärken und Schwächen eines Unternehmens wirklich verstehen, können wir bessere Anlageentscheidungen treffen. Dies wird uns dabei helfen, in guten wie in schlechten Zeiten eine bessere Positionierung als der Gesamtmarkt erreichen zu können.

Über den Manager
John Bennett trat 2011 als Director of European Equities bei Henderson ein. Zuvor war er als Senior Investment Manager im European Equity-Team von Gartmore beschäftigt. John Bennett hat mehr als 20 Jahre Erfahrung im Management von europäischen und gesamteuropäischen Wertpapieren und war 2010 von GAM zu Gartmore gestoßen. Bei GAM, wo er 17 Jahre lang tätig war, war John Bennett als Fondsmanager für den GAM Star Continental European Equity Fund und den GAM Star European Equity Fund zuständig. Beide Fonds erhielten ein AAA-Rating von S&P und gewannen insgesamt 27 Auszeichnungen bei den Lipper Fund Awards 2009.

John Bennett erlangte seine berufliche Qualifikation 1986 als Mitglied des Chartered Institute of Bankers (Vereinigung der Finanzdienstleistungsindustrie) in Schottland.

Über Henderson Global Investors
Henderson Global Investors, ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der Henderson Group plc, ist eine renommierte internationale Vermögensverwaltungsgesellschaft, deren Geschichte bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 98,3 Mrd. Euro (Stand: 30. September 2014) für Kunden in Großbritannien, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum sowie in Nordamerika und beschäftigt weltweit etwa 900 Mitarbeiter.

Zu den Kunden zählen sowohl Privatpersonen, Privatbanken, externe Vertriebs-gesellschaften als auch Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen. Als reiner Vermögensverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Angebote bis hin zu alternativen Produkten wie Beteiligungskapital (Private Equity) und Hedgefonds reicht.

Weitere Informationen finden Sie unter www.henderson.com.