Die Player der nordamerikanischen Cannabis Industrie

Gegenwärtig finden sich hunderte Unternehmen, die auf Cannabis spezialisiert sind, an den nordamerikanischen Börsen, erklärt Daniel Stehr, Geschäftsführer und Initiator der ws-hc. Die Großen der mittlerweile globalen Industrie decken viele Facetten der Cannabis-Industrie intern ab.

Allen voran die Kanadier: Aurora, Canopy, Hexo, Organigram und Cronos, die durch teils offensive Akquisitionen nahezu alle Verwendungszwecke der Hanf-Industrie abdecken. Ob klinische Studien für die lizensierte Schulmedizin, Forschung zu nachhaltigen Patenten über Hanffaser-Verbundwerkstoffe für den Leichtbau im Automobil- oder Luftfahrtbereich, sowie Brands mit hohen Marktanteilen im Konsumgütermarkt.

Außerhalb Kanadas erschienen z.B. Green Thumb Industries, Curaleaf Holdings, Cresco Labs und Truelieve Cannabis als Größen der US-Cannabis-Industrie. Weitreichende Lizenzen ermöglichten die Teilnahme an dem jungen US-Markt, weitergehend durch Übernahmeangeboten aus Kanada beflügelt, wuchsen sie zu hoch kapitalisierten, in den USA ansässigen, Cannabis-Spezialisierten Unternehmen heran.

Daneben tummeln sich in Nordamerika einige Peer-Group-Spezialisten: Agrarunternehmen, Distributoren und Retailer, Produkt- und Brandentwickler, Technik Zulieferer, Pharmazie-Biotechnik Firmen und Cannabis-Kapitalanlagegesellschaften - eine komplexe Gemengelage.

Verzweigungen durch Milliardenschwere Investitionen aus der Tabak-, Spirituosen- sowie Brauerei- und Pharmaindustrie sind bereits geschehen. Somit zählen auch Unternehmen wie Altria (Philip Morris), Constellation Brands als größte Anbieter von Alkohol in den Vereinigten Staaten, Anheuser-Busch als größte Brauereigruppe der Welt und der Schweizer Pharmariese Sandoz AG ( Novartis ) zu beteiligten Playern in der globalen Cannabis-Industrie.

Teilnehmer der Industrie haben somit bereits strategische Investoren, andere etablieren sich durch ihre Milliardenkapitalisierung ohne Allianzen. Durch fortlaufende Produktentwicklung sowie Wachstum durch ehemals gesetzeswidrige Absatzmärkte bleibt die Cannabis-Industrie an den Finanzmärkten gegenwärtig anhaltend eine pulsierende, volatile, voraussichtlich wachsende Zukunftsindustrie.


Die ws-hc Stehr & Co Hanf Consulting UG recherchiert und analysiert das gesamte Potenzial des vielseitigen Anlageuniversums der globalen Hanf-Industrie. Zur Risikodiversifikation einer Investition in die Hanfbranche, bedarf es einer breiten Streuung in die Wertschöpfungskette des Hanfs: Anbau, Lizenzen & Patente, Distribution, Forschung, Technologie und Pharmazie. Der erste deutsche aktiv gemanagte Hanf Aktienfonds ws-hc Fonds – Hanf Industrie Aktien Global (WKN A2N84J) bietet seit dem 3.12.2018 eine mögliche Investmentlösung an. Weitere Informationen auf ws-hc.de.

Über Daniel Stehr

Daniel Stehr ist Geschäftsführer und Initiator der ws-hc. Bereits Ende der 90`er Jahre hat Herr Stehr seine ersten internationalen Erfahrungen mit dem Handel der bekannten Titel der New Economy (NASDAQ Chicago) sammeln dürfen. Seit nun zwei Jahrzehnten hat er sich seine Expertise in der nationalen und internationalen Finanzbranche aufgebaut. Im Kundenauftrag hat Herr Stehr bereits zahlreiche Investitionen in die Hanf-Branche Nordamerikas begleitet.

Dies ist Teil 3 der Serie von ws-hc. Weitere Teile finden Sie hier: