Das Anlage-Universum der Hanf-Aktien

Richtet man seinen Blick auf die Cannabis-Industrie, sticht einem ein Aktienuniversum von gegenwärtig annähernd eintausend Unternehmen ins Auge. Die Bandbreite der teilnehmenden Unternehmen reicht bis zum Midcap Sektor. Differenzieren sollte man nicht nur über die verschiedensten Peer Group Bereiche, weitergehende Relevanz bekommen regionale, nationale sowie internationale Lizenzen für die streng regulierten Absatzmärkte allein schon in der Peer Group Cultivation & Distribution. Ganz zu schweigen von der Komplexität der Bio-Tech Forschung für schulmedizinische Zulassungen und der enorm vielseitigen Verwendung der Hanffasern als Bio-Rohstoff und daraus folgenden Patenten. 

Zu erwarten sind weitere Akquisitionen und Joint Ventures der Großen Teilnehmer der Cannabis Industrie, als auch durch anreihende Industrien (Pharma, Lebensmittel, Tabak etc.). Wahrscheinlich ist einer intensiven Konsolidierung von schwächeren Marktteilnehmer in allen Branchen der Cannabis-Industrie entgegenzusehen.

Global betrachtet haben kanadische Unternehmen bislang einen einzigartigen Vorteil: durch klare nationale Regularien für den Binnenmarkt und Export. Die entscheidende Frage: wann regulieren die USA ihre ansässige Cannabis-Industrie auf Bundesebene. Sobald die Akteure vergleichbare Bedingungen in der globalen Distribution auch aus Standorten der US-Bundesstaaten vorfinden, kann es auf dem Handels-Parkett eine interessante Entwicklung geben.

Somit sollten an den Finanzmärkten gegenwärtig kanadische, mittelfristig auch amerikanische Firmen fokussiert werden. In der Cannabis-Pharmazie sowie Cannabis-Bio-Tech Branche gibt es außerhalb der nordamerikanischen Region hingegen einige Unternehmen, auch in Europa, die interessante Entwicklungen nehmen könnten, wie etwa GW Pharmaceuticals oder Sandoz (Novartis Division).

Das Cannabis-Anlage-Universum kann also facettenreiche Industriezweige abdecken, von Verpackungsmaterial spezialisierten Unternehmen, über Tech-Zulieferer aus dem Greenhouse Segment, Agrarunternehmen mit GMP Akkreditierung für die lizenzierte Schulmedizin, globale Distributoren und regionale Retailer mit Dispenseries (Cannabis-Apotheken / Fachhandel), Produkt- und Brandentwickler für Edibles, Beverage, Extrakte und Blüten, CBD-Kosmetik, Cannabis-Veterinärmedizin und vielem mehr.


Die ws-hc Stehr & Co Hanf Consulting UG recherchiert und analysiert das gesamte Potenzial des vielseitigen Anlageuniversums der globalen Hanf-Industrie. Zur Risikodiversifikation einer Investition in die Hanfbranche, bedarf es einer breiten Streuung in die Wertschöpfungskette des Hanfs: Anbau, Lizenzen & Patente, Distribution, Forschung, Technologie und Pharmazie. Der erste deutsche aktiv gemanagte Hanf Aktienfonds ws-hc Fonds – Hanf Industrie Aktien Global (WKN A2N84J) bietet seit dem 3.12.2018 eine mögliche Investmentlösung an. Weitere Informationen auf ws-hc.de.

Über Daniel Stehr

Daniel Stehr ist Geschäftsführer und Initiator der ws-hc. Bereits Ende der 90`er Jahre hat Herr Stehr seine ersten internationalen Erfahrungen mit dem Handel der bekannten Titel der New Economy (NASDAQ Chicago) sammeln dürfen. Seit nun zwei Jahrzehnten hat er sich seine Expertise in der nationalen und internationalen Finanzbranche aufgebaut. Im Kundenauftrag hat Herr Stehr bereits zahlreiche Investitionen in die Hanf-Branche Nordamerikas begleitet.

Dies ist Teil 4 der Serie von ws-hc. Weitere Teile finden Sie hier: