Inflationsrisiken sinnvoll absichern

Plötzliche Inflationsschübe stellen für Investoren eine ernstzunehmende Bedrohung dar: Sie können das Risikoprofil von Portfolien verändern und die Kaufkraft schmälern. Die Folgen selbst einer moderaten Inflation auf die langfristige Kaufkraft sollten nicht unterschätzt werden. Unter dem Strich sollten Inflationsrisiken aus unserer Sicht besser im gesamten Konjunkturzyklus abgesichert werden. Pioneer Investments hat daher eine globale, inflationsgeschützte Anlagestrategie entwickelt.

„Die Strategie ist darauf ausgerichtet, sowohl Kaufkraft als auch Renditen vor den Auswirkungen einer Inflation zu schützen. Dafür setzt das Portfoliomanagement auf globale, inflationsgeschützte Anleihen mit einer niedrigen Duration“, so Evi C. Vogl, Deutschlandchefin von Pioneer Investments. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld ermöglicht die Verwendung von globalen, inflationsgeschützten Staatsanleihen mit einer Laufzeit von ein bis fünf Jahren der Strategie, sich an der realen Inflation zu orientieren.

„Häufig macht man sich erst dann über Inflationsrisiken Gedanken, wenn das Problem bereits besteht und die Absicherung teuer ist“, sagt Cosimo Marasciulo, Head of European Government Bonds. „Das aktuelle Marktumfeld dürfte eine attraktive Möglichkeit zum Auf- beziehungsweise Ausbau des Inflationsschutzes bieten, der momentan noch relativ günstig zu haben ist. Unserer Meinung nach können Anleger von einem frühzeitigen Eintritt in der Talsohle des Langzeit-Inflationszyklus profitieren.“

„Wir denken, dass die auf dieser Strategie aufsetzenden Anleiheprodukte im aktuellen Umfeld zu einem Schlüsselbaustein einer erfolgreichen Anlagestrategie werden, da sie Schutz vor Inflationsdruck bieten und reale Renditen im gesamten Konjunkturzyklus ermöglichen“, ergänzt Vogl.

Absicherung gegen steigende Zinsen und Länderrisiken

„Der Kauf inflationsgeschützter Anleihen mit kürzerer Duration, die die Inflation sehr genau nachzeichnen, kann einen zusätzlichen Schutz bieten, da diese gegenüber Anleihen mit längerer Duration ein geringeres Zinsänderungsrisiko aufweisen“, so Marasciulo. „Abgesehen davon kann die globale Ausrichtung der Anlagestrategie helfen, Länderrisiken zu reduzieren und Erträge zu erwirtschaften, indem divergierende Erwartungen an Inflation, reale Rendite und Geldpolitik ausgenutzt werden.“

Zur Verringerung unerwünschter Volatilität und für eine möglichst enge Anbindung an die Inflation sichert das Management die in Fremdwährungen getätigten Positionen der Strategie in Euro ab. Währungsgesicherte Anlageklassen werden aber auch in allen anderen wichtigen Währungen angeboten.

Die neue Anlagestrategie wird mithilfe der „Fixed Income Alpha Strategy Matrix“ von Pioneer Investments gemanagt. Das Team um Lead-Portfoliomanager Cosimo Marasciulo und Semin Soher, Senior Portfolio Manager, konzentriert sich im Rahmen der aktiven Suche nach den attraktivsten Märkten auf die Trennung von Alpha- und Kernstrategie. Der Schwerpunkt liegt darin, geringe Risiken über viele unkorrelierte Positionen hinweg einzugehen. Die Risikoträger sind für ihre jeweiligen Märkte und Alphastrategien verantwortlich. Aktuell bietet Pioneer mit dem Pioneer Funds – Global Inflation-Linked Short-Term ein erstes Produkt mit dieser neuen Anlagestrategie. Weitere Informationen zum Fonds finden Sie unter: https://www.pioneerinvestments.de/privatanleger/fonds/1092/pioneer-funds-global-inflation-linked-short-term-lu1467375108.html