Schwächephase bei CTA-Strategien hält im August an

Das allgemeine Makroumfeld an den internationalen Kapitalmärkten macht Managed Futures-Strategien weiterhin zu schaffen. Die in der Morningstar-Kategorie „Europe OE Alt – Systematic Futures“ erfassten knapp 100 Produkte verbuchten im August einen durchschnittlichen Verlust von 0,81 Prozent. „Im August wirkten sich die Unsicherheiten an den Aktienmärkten in Europa, Asien und den USA negativ auf viele Future-Portfolios aus“, kommentiert Frank Seidel, Produktverantwortlicher der amandea Vermögensverwaltung AG. „Insgesamt ist die aktuelle Schwächephase bei Managed Futures anscheinend noch nicht ausgestanden, wenngleich die durchschnittlichen Ergebnisse vieler Strategien im August bereits etwas besser aussahen als in den drei Vormonaten“.

Der von amandea und dem Projektpartner Altruid Systems gemanagte UCITS-konforme CTA-Fonds amandea – ALTRUID HYBRID A (ISIN LU04664452199) verbuchte im August 2013 ein negatives Ergebnis von 2,61 Prozent. Alle Sektoren im Fonds verbuchten Verluste, insbesondere die Indizes USA (-1,0 Prozent) sowie Europa (-0,8 Prozent). Auch die Währungspositionen, die vorwiegend gegen den US-Dollar und den Euro gehandelt werden, gaben nach. Seit Jahresbeginn erzielte der amandea HYBRID ein Minus von 4,90 Prozent, das Ein-Jahresergebnis lag per Ende August bei -0,48 Prozent. Die Peergroup (Europe OE Alt – Systematic Futures) erzielte in den gleichen Zeiträumen Ergebnisse von -3,82 bzw. -8,57 Prozent. „Seit Auflage der Strategie im September 2009 konnten wir im Fonds einen Ertrag von 7,5 Prozent erzielen. Sowohl unsere Zielvolatilität als auch das Drawdownverhalten liegen weiterhin in den vorgegebenen Parametern. Trotz der derzeit schwierigen Rahmenbedingungen für CTAs halten wir die Outperformance gegenüber unseren Mitbewerbern konstant“, sagt Frank Seidel.

Die beim amandea – ALTRUID HYBRID implementierten Handelsmodelle verwenden ein breit diversifiziertes Futures-Portfolio aus Indizes, Bonds, Zinsen und Währungen. Der Einsatz mehrerer gering korrelierter Handelsansätze trägt wesentlich zur Risikostreuung innerhalb des Portfolios bei. Unterschiedlich lange Haltezeiten der einzelnen Future-Positionen sorgen für zusätzliche Diversifikation. Die einzelnen Future-Kontrakte werden an mehr als 25 Börsenplätzen weltweit gehandelt und ermöglichen so eine globale Marktabdeckung.

Eingerahmt werden die Monatsergebnisse bei CTA-Produkten von Verlusten an den wichtigsten Aktienmärkten. Der Dow Jones gab im August um 3,43 Prozent nach, der Dax verlor 2,09 Prozent. Obwohl sich die Anzeichen für einen wirtschaftlichen Aufschwung in den USA und Europa mehren, überwogen bei den Marktteilnehmern die Zweifel. Für Zurückhaltung sorgten Meldungen über durchwachsene Unternehmensergebnisse und die weitere Entwicklung im Syrien-Konflikt. Währenddessen festigte sich an den Rentenmärkten der Trend einer Zinswende. Insbesondere amerikanische Staatspapiere verbuchten im August kräftige Kursverluste.