Berenike Wiener als neue Führungskraft bei der Evangelischen Bank

Anfang September hat Berenike Wiener (42) ihren neuen Posten als Head of CSR and Sustainable Finance bei der Evangelischen Bank (EB) angetreten und wird künftig Deutschlands größte Kirchenbank in den Bereichen Nachhaltigkeit, Sozialverantwortung und ESG unterstützen. Die zertifizierte Finanzfachwirtin und MBA bringt langjährige Erfahrungen, die sie als Anlage- und Stiftungsberaterin in leitender Stellung sowie als stellvertretende Beiratsvorsitzende des Nachhaltigkeitsindex der Börse Hannover gesammelt hat, in das Unternehmen mit ein.

Die Evangelische Bank stellt sich seit Jahrzehnten bewusst und aktiv der Verantwortung, eine lebenswerte Zukunft für nachfolgende Generationen sicherzustellen und mitzugestalten, indem sie auf Basis ihres integrierten Nachhaltigkeitsansatzes gezielt gesellschaftliche und ökologische Mehrwerte generiert. Der hohe Stellenwert der Nachhaltigkeit fußt auf der christlichen Wertebasis. „Unsere Bank ist im Finanzkreislauf von Kirche, Diakonie, Gesundheits- und Sozialwirtschaft fest verankert“, so EB-Vorstandsvorsitzender Thomas Katzenmayer: „Wir stellen uns den höchsten Ansprüchen eines verantwortungsbewussten und nachhaltigen Umgangs mit dem uns anvertrauten Geld, indem wir auf innovative Finanzdienstleistungen, ganzheitliche Beratung und exzellentes Spezial-Know-how setzen.“

Vorstandsmitglied Joachim Fröhlich ergänzte: „Wir freuen uns über eine ausgewiesene und kompetente Kollegin, die den Prozess einer noch konsequenteren Ausrichtung der Evangelischen Bank an den Nachhaltigkeitszielsetzungen der Sustainable Development Goals begleiten und mit ihren fachlichen Impulsen bereichern wird.“ Nicht nur bei den Eigenanlagen und im Investmentprozess, sondern in der gesamten internen Organisation der EB sollen ökologische, soziale und an guter Unternehmensführung ausgerichtete Kriterien künftig noch mehr Gewicht erhalten. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung und bin überzeugt, mit meiner Nachhaltigkeitskompetenz die Evangelische Bank sinnvoll und zielführend unterstützen zu können“, äußerte sich Berenike Wiener. In Zukunft soll sie die Nachhaltigkeitsexpertise der EB verstärkt auch auf Konferenzen und anderen Veranstaltungsformaten nach außen repräsentieren.

Die gebürtige Münchnerin hat bereits in jungen Jahren im Anschluss an ihre Studienzeit u. a. an der Universität München und der Frankfurt School of Finance and Management in leitenden Positionen gearbeitet und sich intensiv mit den Themen strategische Vermögensverwaltung und nachhaltige Geldanlagen auseinandergesetzt. Nach Stationen u.a. beim Bundesverband Deutscher Stiftungen war sie zuletzt im Portfoliomanagement beim Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung, dem ersten und größten deutschen Staatsfonds, in Berlin beschäftigt. In ihrer neu geschaffenen Position als Leiterin des Teams CSR und Sustainable Finance berichtet Berenike Wiener künftig direkt an den EB-Vorstandsvorsitzenden Thomas Katzenmayer. Zudem repräsentiert sie die EB als einen im Nachhaltigkeitsmanagement professionell aufgestellten Vorreiter in der Finanzwirtschaft. Denn der Anspruch ist klar: die Evangelische Bank ist DIE Nachhaltigkeitsbank.


Die Evangelische Bank eG

Die Evangelische Bank eG ist ein genossenschaftlich organisiertes, nachhaltiges Kreditinstitut. Als moderner Finanzdienstleister bietet sie Spezial-Know-how und umfassende Finanzlösungen für den kirchlich-diakonischen und sozialen Bereich. Mit einer Bilanzsumme von 7,7 Mrd. Euro ist die Evangelische Bank eG die größte Kirchenbank und zählt zu den zehn größten Genossenschaftsinstituten in Deutschland. Die Evangelische Bank ist als nachhaltig führende Kirchenbank Deutschlands Finanzpartner der Kirchen, Diakonie, Caritas, Freien Wohlfahrtspflege und der Sozialwirtschaft sowie aller privaten Kunden mit christlicher Werteorientierung. Rund 440 Mitarbeiter betreuen bundesweit etwa 19.000 institutionelle Kunden und ca. 72.000 private Kunden an 13 Standorten.