Raiffeisen-Europa-Aktien wird nachhaltig

Eines der großen Ziele von Raiffeisen Capital Management ist es, das Thema Nachhaltigkeit im Fondsmanagement (noch) stärker zu verankern. Mit 16. Juni 2020 werden die Raiffeisen-Nachhaltigkeitsfonds um einen weiteren Fonds erweitert: dem Raiffeisen-Europa-Aktien.

Eine weitere erfreuliche Nachricht: Raiffeisen Capital Management hält nicht nur die Marktführerschaft bei nachhaltigen Publikumsfonds, sondern konnte diese im Vergleich zum Vorjahr sogar noch deutlich ausbauen.

Mit Mitte Juni 2020 stellt Raiffeisen Capital Management den Raiffeisen-Europa-Aktien auf nachhaltiges Management um. Der Fonds mit einem Volumen von ca. 300 Millionen Euro (per 29. Mai 2020) wird nun gesamthaft unter Berücksichtigung von ESG-Kriterien1 gemanagt.

Mit der Umstellung des Fonds kann die Fondsgesellschaft ihren nachhaltig orientierten Kundinnen und Kunden ein noch etwas feiner segmentiertes Fondsangebot für die Region Europa anbieten. Denn der Raiffeisen-Europa-Aktien investiert in Mid Caps und in große Blue Chips, (wie etwa Roche, L’Oreal, SAP). Selbstverständlich wird nur investiert, wenn diese auch hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeitsstrategien für ein Investment in Frage kommen.

Investmentprozess des Raiffeisen-Europa-Aktien im Detail

Die Ausgangsbasis bilden europäische Aktien mit einer Marktkapitalisierung über einer Milliarde Euro. Dieses Investmentuniversum wird anhand finanzieller sowie nachhaltiger Kriterien überprüft, wodurch ca. 10 bis 15 % der Aktien aus dem Investmentuniversum herausfallen. Nach einer nachhaltigen und finanziellen Detailanalyse bleiben ca. 70 % des Ausgangsuniversum übrig. Aus diesen Titeln wird das Portfolio des Raiffeisen-Europa-Aktien konstruiert, welches aus ca. 70 Aktien besteht.

In den vergangenen Jahren haben sich die Investmentansätze der Anbieter stark verändert. So spielt die ESG-Integration1 eine wesentlich wichtigere Rolle als noch vor wenigen Jahren. Auch der mehrdimensionale Investmentansatz von Raiffeisen Capital Management geht weit über einfache Negativkriterien hinaus und basiert auf den drei Ebenen der ESG-Integration „Vermeiden“, „Unterstützen“ sowie „Einflussnahme“. Das Zusammenwirken möglichst aller drei Elemente ist Voraussetzung für ein verantwortungsvolles Management von nachhaltigen Fonds. Selbstverständlich fließen auch die finanzielle Bewertung und das Potenzial des Titels in die Investmententscheidung mit ein.

Vielfach günstig bewertet

Der europäische Aktienmarkt bietet im Vergleich zu vielen US-amerikanischen Titeln der New Yorker Börse noch großes Aufholpotenzial. Trotz der teilweise hervorragenden Fundamentaldaten und solider Unternehmensgewinne, weisen viele europäische Unternehmen sehr günstige Aktienbewertungen auf und bieten nicht selten darüber hinaus auch noch ansehnliche Dividendenrenditen.

„Green Deal“ bietet viele Möglichkeiten

Die an den europäischen Börsen gelisteten Unternehmen repräsentieren die Wirtschaftskraft einer Region, die gerade dabei ist, sich grundlegend neu auszurichten, um der globalen Klimabedrohung entgegenzuwirken. Der „Green Deal“ der Europäischen Kommission soll so rasch wie möglich vom Papier in die reale Marktwirtschaft gehoben werden. Das stellt Unternehmen vor große Herausforderungen, bietet andererseits aber auch enorme Chancen. Wer hier entsprechende Geschäftsmodelle rasch entwickeln oder adaptieren kann, beziehungsweise dies bereits vorausblickend getan hat, wird von dem erwarteten Ökologisierungsboom profitieren. Mittelfristig werden sich auch neue Geschäftsfelder entwickeln. Ein nachhaltig ausgerichteter Aktienfonds wie der Raiffeisen-Europa-Aktien wird in diesem Umfeld interessante Investments vorfinden.

Der Fonds wird multidisziplinär von einem Team gemanagt, das einerseits eine hohe Expertise bei nachhaltigen Investments mitbringt, andererseits über jahrelanges Know-how im Management europäischer Aktien verfügt. Die empfohlene Behaltedauer des Fonds liegt bei zehn Jahren.

Marktführerschaft erneut bestätigt2

Laut einer Erhebung der rfu – Mag. Reinhard Friesenbichler Unternehmensberatung, die Ende April 2020 veröffentlich wurde – hat Raiffeisen Capital Management die Marktführerschaft bei nachhaltigen Publikumsfonds deutlich ausgebaut (Stand Dezember 2019). Mit 4,1 Milliarden Euro per Ende 2019 hat der größte Asset Manager der Raiffeisen Bank International AG das Fondsvolumen in diesem Segment mehr als verdoppelt (+ 133 %) und ist mit einem Marktanteil von 32,6 % auch klar die Nummer 1.

Die Statistik der rfu zeigt darüber hinaus ein stetiges Wachstum bei Nachhaltigkeitsfonds, das 2019 nochmals eine beschleunigte Entwicklung auf 12,6 Milliarden Euro aufweist.

Raiffeisen Capital Management befindet sich in einem umfassenden Transformationsprozess, bei dem es mittelfristig unter anderem darum geht, die gesamte Fondspalette auf nachhaltige Investments umzustellen. Der Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix ist mit einem Volumen von 2,44 Milliarden Euro (Stand 29.Mai 2020) nicht nur der größte nachhaltig gemanagte Fonds Österreichs, sondern auch der insgesamt größte österreichische Publikumsfonds. Mit dem nachhaltig gemanagten Produktangebot gelingt es Raiffeisen Capital Management neue Anlegergruppen zu gewinnen. Das Volumen nachhaltig gemanagter Assets beträgt mit 6,6 Milliarden Euro bereits mehr als 18 % des Gesamtvolumens (35,4 Milliarden Euro per Ende April 2020).


1) ESG steht für Umwelt (Environment, E), Soziales (Social, S) und gute Unternehmensführung (Governance, G). Diese Unterlage dient der Information institutioneller Investoren und ist nicht zur Weitergabe an Privatkunden gedacht.
2) Quelle: rfu, 2020