Zukunftsweisende Investition in nachhaltige Energieerzeugung

Der EB Erneuerbare Energien Fonds Europa investiert in ein Portfolio von sechs Wasserkraftwerken in Portugal mit einem Gesamtwert von 2,2 Mrd. EUR. Dabei handelt es sich um drei kürzlich in Betrieb genommene Pumpspeicher sowie drei sanierte Laufwasserkraftwerke. Sie verfügen über eine Gesamtleistung von 1,7 GW.

Das Portfolio ist das zweitgrößte Portugals im Bereich Wasserkraftwerke. Es hat eine Konzessionsrestlaufzeit von 45 Jahren. Eigentümer sind das Energieunternehmen ENGIE, die Versicherungstochter der Großbank Crédit Agricole und der auf Nachhaltigkeit spezialisierte Vermögensverwalter Mirova. Über ein Co-Investment mit Mirova ist der EB Erneuerbare Energien Fonds Europa an der Akquisition beteiligt. Der Anlageberater des Fonds ist die EB – Sustainable Investment Management GmbH (EB-SIM).

„Die Anteile am Wasserkraftwerksportfolio in Portugal ergänzen die bereits durch den Fonds erworbenen Wind- und Solar-Assets in Deutschland und Frankreich“, erläutert Dr. Bernhard Graeber, Head of Real Assets bei der EB-SIM. „Das Investment stärkt die Diversifikation des Fonds aus geografischer und technologischer Sicht. Außerdem handelt es sich beim Haupteigentümer ENGIE um ein sehr erfahrenes Energieunternehmen, das die Assets professionell managen wird“, urteilt der Manager.

Die Wasserkraftanlagen in Portugal stellten eine einmalige Investmentopportunität für den EB Erneuerbare Energien Fonds Europa dar, ergänzt Dr. Cora Voigt, Senior Investment Manager bei der EB-SIM. „Sie ermöglicht unseren Kunden, gemeinsam mit einem Konsortium aus internationalen Top-Playern im Bereich der nachhaltigen Energieerzeugung zu investieren. Wir sind sehr froh, uns an dieser Transaktion beteiligen zu können“, so Dr. Cora Voigt.

Mit der Investition in das Wasserkraftportfolio übertrifft der Fonds ein Nettoinventarvermögen von 100 Mio. EUR und erreicht damit einen weiteren Meilenstein in seiner Zielsetzung zur Förderung einer ökologisch sinnvollen, nachhaltigen Energieversorgung. „Für die EB-SIM ist das Erreichen der 100 Mio. EUR Grenze des EB Erneuerbare Energien Fonds Europa ebenfalls eine bedeutende Wegmarke als Anbieter nachhaltiger Anlageprodukte. Dieser Erfolg ist ein Beleg, dass wir mit unserem Produktportfolio die Bedürfnisse unserer Kunden nach nachhaltigen Impact Investments erfüllen können“, sagt Dr. Oliver Pfeil, CIO und Geschäftsführer der EB-SIM.

Der Fonds strebt ein Zielportfolio von 150 Mio. EUR an. Die Kapitalzusagen belaufen sich derzeit auf 128,5 Mio. EUR. Davon sind 90 % bereits investiert. Für institutionelle Anleger besteht damit weiter eine Chance zur Zeichnung von Fondsanteilen ab einer Summe von 250.000 EUR. Die Zielrendite liegt zwischen 4 und 5 % p.a. nach Kosten. Die Laufzeit des Fonds erstreckt sich auf 20 Jahre nach Beendigung der Investitionsphase im Jahr 2021. Institutionelle Anleger können über die Zeichnung des Fonds einen Beitrag zur nachhaltigen Energieversorgung in Europa leisten.

Nachhaltiges Fonds-Konzept setzt auf bewusste Auswahl und Minimierung der Risiken

Investiert wird in ausgewählten europäischen Ländern, vor allem in Deutschland, Frankreich und Österreich. Bei den Projekten handelt es sich um nachhaltige Vorhaben mit festen Abnahmeverträgen oder staatlichen Einspeisevergütungen, die bereits in Betrieb gegangen oder genehmigungsreif sind und schlüsselfertig errichtet werden. Die Projekte haben in der Regel langlaufende Betriebs- und Wartungsverträge. Der Fokus liegt auf Produktionsanlagen von etablierten Technologieanbietern. Ein konservativer Bewertungs- und Ankaufansatz zielt auf die Minimierung von Risiken der Investments. Zugleich wird so ein ökologischer Mehrwert für den Klimaschutz möglich.

Der Fonds wurde als geschlossener luxemburgischer Spezial-Investmentfonds (regulierter SIVAV-SIF) konzipiert und im November 2018 von der luxemburgischen Finanzaufsicht (CSSF) genehmigt. Die EB-SIM ist Initiator und Anlageberater des Fonds.


Weitere Information zum Anlageprodukt können Sie nachlesen unter www.eb-sim.de/investmentloesungen/fondsloesungen/eb-erneuerbare-energien-fonds-europa---technologie-von-morgen.html.

EB – Sustainable Investment Management GmbH

Die EB – Sustainable Investment Management GmbH (EB-SIM) ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Evangelischen Bank (EB), deren Spezialprofil nicht nur in der erfolgreichen Vermögensanlage, sondern vor allem in der erfolgreichen Integration von ökonomischen und ESG-Faktoren liegt. Hierunter werden Faktoren aus der Ökologie und dem Umweltschutz, dem sozialen Umgang mit Mitarbeitern, Kunden und Zulieferern sowie eine ethische, verantwortungsvolle Unternehmensführung zusammengefasst. Sie bilden die Grundlage für den ethisch-nachhaltigen Ansatz der EB-SIM, der in voller Übereinstimmung mit der werteorientierten, nachhaltigen Geschäftsstrategie der Muttergesellschaft liegt.
Die EB-SIM betreut mit rund 30 Mitarbeitern an die 5 Mrd. EUR in mehr als 100 Mandaten bzw. Fonds. Das wertebasierte Asset Management bildet seit mehr als 30 Jahren eines der Kerngeschäftsfelder der EB und wurde im Dezember 2018 als eigenständiges Geschäftsfeld ausgegründet. Der Sitz der EB-SIM ist in Kassel. Das Unternehmen wird durch die Geschäftsführer Dr. Oliver Pfeil (CIO), Michael Hepers (CCO) und Christoph Glatzel (COO) geleitet. Alle Anlagekonzepte des Unternehmens entsprechen mindestens den Kriterien des EKD-Leitfadens für ethisch-nachhaltige Geldanlagen. Darüber hinaus orientiert sich das Portfolio Management der EB-SIM bei seinen Investitionen an den 17 Zielen der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs).
Weitere Informationen online unter www.eb-sim.de