The Singularity Group erweitert Think Tank um weitere Blockchain-Experten

Die beiden Blockchain-Experten John Orthwein und Tommaso Bonanata verstärken das weltweite Expertennetzwerk für Innovationen der Schweizer The Singularity Group (TSG). „Der Hype um Kryptowährungen und Blockchain ist Ausdruck des wachsenden Interesses von Investoren an diesen Technologien. Um aber nachhaltig von Blockchain-basierten Geschäftsmodellen profitieren zu können, sind fundierte Analysen und ausgewiesene Expertise – gerade in Zeiten der Verunsicherung – nötig, die wir bei John Orthwein und Tommaso Bonanata sehr schätzen“, sagt Dr. Aleksandra W. Gadzala Tirziu, Head of Research bei TSG, über die Erweiterung des Think Tanks. „So können wir für unsere innovativen Anlagestrategien identifizieren, wo tatsächlich nachhaltige Werte in diesem Bereich geschaffen werden.“ Orthwein und Bonanata werden TSG innerhalb des Singularity-Sektors Blockchain gemeinsam mit Laurenz Apiarius, Managing Partner bei Blockwall, beraten, der bereits seit 2018 Teil des Think Tanks ist.

„In den letzten zehn Jahren hat sich der Krypto-Asset-Bereich phänomenal schnell entwickelt, und steht doch erst am Anfang“, sagt Tommaso Bonanata. Er ist der Überzeugung, dass dezentrale Systeme in den kommenden zehn Jahren den gleichen Einfluss auf Geld, das Finanzsystem und die nächste Generation digitaler Applikationen haben werden, wie das Internet auf Kommunikation und das Teilen von Informationen ausgeübt hat.

Tommaso Bonanata ist Head of Investment Management bei Base58 Capital, einer technologiegetriebenen Investmentfirma, die sich auf Krypto-Assets spezialisiert hat.

Zuvor war er Fondsmanager bei Julius Baer und GAM Investment Management, mit Schwerpunkt auf Aktien aus Schwellenländern und Frontier Markets. 2013 stieß Tommaso auf Bitcoin und ist seither ein Verfechter. Seine aufkeimende Leidenschaft für dezentralisierte Systeme hat ihn schließlich im Jahr 2016 dazu bewogen, sich diesem Thema in Vollzeit zu widmen. Bonanata hat einen Abschluss in International Business Studies von der European Business School London.

John Orthwein ist Head of Blockchain & Decentralized Finance bei i.AM Innovation Lab. Er ist MakerDAO-Botschafter für die Schweiz, einem Systemprüfer für die Malta Digital Innovation Authority (MDIA), sowie Gründungsmitglied der MAMA (Multichain Asset Managers Association) und ehemaliger Head of Risk Engineering für das Melon-Protocol (jetzt Enzyme).

Orthwein ist seit mehr als zehn Jahren in der Investmentbranche im Bereich Liquid Alternatives tätig, unter anderem bei LGT Capital Partners und Man Investments. Davor entwickelte er hochskalierbare Softwarelösungen für Pensionsfonds und Unternehmen wie SUN Microsystems, PIMCO, State Street, Allianz und Lufthansa Systems. Er studierte Wirtschaftswissenschaften, Statistik und Sprachen und hat einen MA- und BA-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften der Miami University.


Weitere Informationen zu den Experten auf https://singularity-group.com/team/

Über The Singularity Group (TSG)

The Singularity Group ist ein unabhängiger Research-Spezialist und Anlageberater für Investitionen in weltweite Innovation. Die Investment-Boutique mit Sitz in der Schweiz wird von Mitbegründerin Evelyne Pflugi geführt und greift auf ein umfangreiches Netzwerk an Wissenschaftlern, Professoren und Praktikern zu, die sich zu einem weltweiten Think Tank für Innovationstrends vereinen. Der unternehmerisch geprägte Verwaltungsrat, bestehend aus Innovationsinvestor Eric G. Sarasin und Nachhaltigkeitspionier Dr. Tobias Reichmuth (Vorstand SUSI Partners AG) steht TSG beratend zur Seite.
The Singularity Group verfolgt das Ziel, exponentielle Innovationen investierbar zu machen. Hierfür hat TSG ein neues Klassifizierungssystem für Aktien entwickelt, welches die exponentielle Innovation von börsennotierten Unternehmen weltweit, über alle Marktkapitalisierungen und Branchen erfasst. Auf Basis dieser einzigartigen Datenbank lassen sich diejenigen Unternehmen identifizieren und filtern, die zu Innovationen in 12 Singularity-Sektoren beitragen und davon bereits heute profitieren. Dahinter steht die Philosophie, dass Innovation nicht nur in Technologieunternehmen stattfindet, sondern als Schlüssel zum Erfolg über alle Branchen und Wertschöpfungsketten hinweg anerkannt und entwickelt wird. Im Dezember 2017 lancierte TSG den Singularity Index™ (Bloomberg Ticker: NQ2045). Ein Jahr später folgte mit dem Singularity Fund das entsprechende Anlagevehikel, welches basierend auf dem SI in die weltweit innovativsten Unternehmen investiert.
Der SI ist ein revolutionäres Indexkonzept auf Basis der einzigartigen Datenbank von TSG. Als erster und einziger Aktienindex erfasst er die Wertschöpfung von börsennotierten Unternehmen durch exponentielle Innovationen über alle Länder, Branchen und Marktkapitalisierungen hinweg. Das SI-Portfolio wird zwei Mal im Jahr überprüft und neu zusammengesetzt. Das SI-Portfolio wird jeweils im Mai und November überprüft und neu zusammengesetzt.
Mehr unter: www.singularity-group.com