Ergebnisse von Managed Futures stabilisieren sich

Managed Futures-Strategien haben im November bereits den dritten Monat in Folge positive Ergebnisse geliefert. Die in der Morningstar-Kategorie „Europe OE Alt – Systematic Futures“ erfassten Produkte erzielten durchschnittlich ein Plus von 1,77 Prozent. Damit stabilisiert sich der positive Aufwärtstrend im CTA-Segment. Bereits im September und Oktober verzeichneten Managed Futures wieder ein positives Vorzeichen bei den Monatsergebnissen, die ein Ende der negativen Entwicklung einläuteten. Managed Futures befinden sich seit dem Jahr 2009 in einem schwierigen Umfeld, das davon geprägt ist, dass deutliche Trends an den Kapitalmärkten insgesamt weniger stark ausgeprägt sind. Dies gilt insbesondere auch für das Jahr 2013. So wirkten die volatilen Zinsmärkte im Frühjahr belastend auf die Entwicklung von Trendfolgern. Verluste verursachte darüber hinaus der rasche Trendwechsel an den Energierohstoffmärkten im Spätsommer.

„CTA-Fonds könnten aber schon bald ihr Diversifikationspotenzial wieder unter Beweis stellen. Bei den derzeit erreichten Kursniveaus an den internationalen Aktienmärkten steigen die Rückschlagsrisiken. Besonders in fallenden Aktienmärkten kommt die Absicherungskomponente von Managed Futures zum Tragen. Sie trägt entscheidend zum guten langfristigen Risiko-/Rendite-Profil des Segments bei“, kommentiert Frank Seidel, Produktverantwortlicher der amandea Vermögensverwaltung AG.

Der von amandea und dem Projektpartner Altruid Systems gemanagte UCITS-konforme CTA-Fonds amandea – ALTRUID HYBRID A (ISIN LU04664452199) verbuchte im November 2013 ein Plus von 1,29 Prozent. Alle Sektoren (Indizes, Bonds, Zinsen, Währungen) trugen zu diesem positiven Ergebnis bei, primär die amerikanischen Aktienindizes und Gewinne in den gehandelten Währungspaaren gegen den US-Dollar. „Nach dem weltweit starken Kursanstieg an den internationalen Aktienmärkten sollten Investoren die Korrelationen von Managed Futures-Strategien zu marktbreiten Indizes im Auge behalten. Da eine deutliche Korrektur an den Aktienmärkten sicherlich nicht auszuschließen ist, sollte der Blick auf ein weiterhin breit diversifiziertes Portfolio gelegt werden“, sagt Frank Seidel. „Unser Handelsansatz hat beispielsweise in den vergangenen zwölf Monaten eine erfreulich niedrige Korrelation gegenüber dem DJ Industrial Index und dem Euro Stoxx 50 aufgewiesen. Solche stabilen niedrigen Korrelationen können sich somit für die Konstruktion möglichst robuster Portfolios insbesondere in Zeiten rückläufiger Aktienkurse eignen. Die Outperformance unseres Fonds gegenüber den relevanten Mitbewerbern und Indizes ist seit seiner Auflage weiterhin stabil“. Das neueste Video zur Entwicklung des amandea – ALTRUID HYBRID im November ist unter www.altii.de abrufbar.