Immobilien-Spezialfonds kauft Maritim Hotel Dresden

Internos Global Investors, ein inhabergeführtes und auf das Immobilienfonds-Management spezialisiertes Unternehmen mit Assets under Management (AuM) von rund 4,1 Milliarden Euro, hat im Auftrag des Internos Hotel Immobilien Spezialfonds („Hotelfonds“) das Maritim Hotel in Dresden für 49 Millionen Euro von einem Immobilienfonds, der von Axa IM verwaltet wird, gekauft. Dies ist die neunte Hotelakquisition des Fonds seit dem ersten Closing vor 18 Monaten.

Die Immobilie ist ein 4-Sterne-Hotel mit 328 Zimmern in innenstadtnaher Lage neben dem Kongresszentrum Dresden und nur wenige Minuten zu Fuß vom Sächsischen Landtag und der Semperoper entfernt. Das Hotel wurde 2006 eröffnet und wird von der Maritim Gruppe innerhalb eines langfristigen Mietvertrages betrieben. Die Qualität des Hotels, die gute Rendite und die innenstadtnahe Lage entsprechen genau der Anlagestrategie des Hotelfonds und erhöhen die Risikostreuung, indem eine neue Hotelmarke, ein neuer Mieter und eine weitere Stadt dem Portfolio des Fonds hinzufügt werden.

Nach den jüngsten Akquisitionen und Vertragsunterzeichnungen erreicht das Immobilienvermögen des Internos Hotel Immobilien Spezialfonds nun 310 Millionen Euro. Der Fonds soll weiterhin Renditen von über 7,5 Prozent Dividende p.a. erwirtschaften. Basis hierfür ist das wachsende Hotelportfolio mit starken Cashflows, die durch sehr lange Mietverträge mit weitestgehend festen, indexierten Mieten und für die nächsten fünf Jahre festgelegte sehr niedrige Zinsen sowie einer konservativen Finanzierung von nur 40 Prozent erwirtschaftet werden.

Jochen Schäfer-Suren, verantwortlicher Partner für die Internos Hotel & Leisure Division, kommentiert: „Trotz der Verdreifachung des Kapitals seit dem ersten Closing im Juli 2012 haben wir nun ca. 90 Prozent des gesamten Eigenkapitals entsprechend der Anlagestrategie investiert und dabei schon mehr als die Zielrenditen von 7,5 Prozent p.a. ausbezahlt. Darüber hinaus arbeiten wir an weiteren Akquisitionen und erwarten, das verbleibende Eigenkapital bis Mitte des Jahres 2014 investiert zu haben. Zu diesem Zeitpunkt wird der Fonds ein Immobilienvermögen von ca. 400 Millionen Euro erreichen. Später im Jahr 2014 planen wir, einen Nachfolgefonds aufzulegen, der sich auch auf die bewährte Strategie des ersten Hotelfonds, d.h. renditeorientierte Investitionen in bestehende 3 bis 4-Sterne-Hotels mit langfristigen Mietverträgen in den sicheren Märkten der Euro-Zone, konzentriert. Parallel planen wir, die 200 Millionen Euro aus unserem „Value add“-Mandat in Hotelimmobilien in Europa zu investieren. Hier sollen Opportunitäten zum Kapitalzuwachs genutzt werden, die sich durch die zyklische Erholung der Märkte, durch Renovierungen oder Neupositionierungen sowie durch den Wechsel der Hotelmarke, des Betreibers oder durch Veränderungen des Pachtvertrags ergeben.“