amandea Managed Futures-Marktreview Januar 2014

Starke Kursrückgänge an den Aktienmärkten Ende Januar haben die seit Herbst 2013 stabile Aufwärtsphase bei Fonds mit trendfolgendem Ansatz unterbrochen. Nach einem zunächst ereignislosen Jahresbeginn kam es insbesondere in den letzten Handelstagen im Januar in der kurzfristigen Betrachtung zu Trendbrüchen. Diese führten zu spürbar negativen Monatsergebnissen im gesamten Managed Futures-Umfeld.

Die in der Morningstar-Kategorie „Europe OE Alt – Systematic Futures“ erfassten Produkte erzielten im Januar durchschnittlich ein Minus von 3,50 Prozent. Bei einem trendfolgenden Ansatz werden verschiedene Strategien in unterschiedlichen Zeitfenstern gehandelt. Managed Futures-Strategien waren zuletzt fast ausnahmslos auf steigende Aktienkurse ausgerichtet. Eine kurzfristige Korrektur im Aktienbereich, wie sie Ende Januar zu beobachten war, trifft somit fast alle Substrategien in kürzeren, mittelfristigen und längerfristigen Anlagehorizonten.

„Mit Blick auf die Eigenschaften von Managed Futures als Diversifizierer innerhalb von Portfolios wird im aktuellen und zukünftigen Marktumfeld vieles von der Qualität der Algorithmen abhängen, also wie schnell und erfolgreich die einzelnen Systeme reagieren und weitere Verluste begrenzen, bevor sich gegebenenfalls ein Abwärtstrend ausbildet und die Positionierung in den Short-Bereich wechselt. Die kommenden Wochen werden zeigen, ob dies und wie dies den unterschiedlichen systematischen Ansätzen gelingen wird“, sagt Frank Seidel, Produktverantwortlicher der amandea Vermögensverwaltung AG.

Alles in allem zeigte der Januar, dass die Märkte nicht nur in eine Richtung gehen können und dass Diversifikation in nicht oder nur gering korrelierende Anlageklassen nach wie vor eine tragende Rolle spielen sollte. Managed Futures-Strategien können durch ihre niedrige Korrelation zu den jeweiligen Märkten eindeutig den Diversifizierern zugerechnet werden.

Mit Blick auf den weiteren Verlauf des Jahres 2014, in dem die verschiedensten Marktverläufe denkbar sind, können Anleger mit Trendfolgefonds in unterschiedlichen Konstellationen profitieren. „Bilden sich längere Trends aus, die systematisch darstellbar sind, werden Trendfolger wieder zu alter Stärke finden, egal, ob diese Trends long oder short gerichtet sind. Auch ein deutlicher Abschwung der Weltwirtschaft, ein Deflationsszenario oder ein starkes Aufflammen der Euro-Krise sind möglich, also Ereignisse, die Aktienindizes deutlich zurückwerfen können. Wenn solche Trends systematisch greifbar sind, werden trendfolgende Fonds mit guten Algorithmen versuchen, daraus Profit zu schlagen und dies in der Regel besser und schneller als mittelmäßige Strategien“, kommentiert Frank Seidel.

Generell verfügen Managed Futures-Strategien in ausgeprägten Baissephasen über ein hohes Absicherungspotenzial. Gegenüber anderen Absicherungsinstrumenten wie z.B. Puts oder Short-ETFs lassen sich mit Managed Futures Absicherungsstrategien deutlich kostengünstiger darstellen. „Sollten die Märkte, ähnlich wie in den vergangenen drei Jahren, weiterhin von wenig ausgeprägten Trends gekennzeichnet sein, dürfte davon auszugehen sein, dass Managed Futures-Strategien mit exzellenten Algorithmen ein Ergebnis nahe der Nulllinie erzielen werden, während es für mittelmäßige Fonds zunehmend schwieriger werden wird, sich im Wettbewerb zu behaupten“, schätzt Frank Seidel die Lage ein.

Der von amandea und dem Projektpartner Altruid Systems gemanagte UCITS-konforme Managed Futures-Fonds amandea – ALTRUID HYBRID A (ISIN LU04664452199) verbuchte im Januar ein Minus von 2,46 Prozent. Das sehr breit diversifizierte Managed Futures-Portfolio konnte im Januar im Fixed Income-Segment deutlich Boden gut machen. Dieser Bereich trug mit einem Plus von 1,5 Prozent zum Monatsergebnis des Fonds bei. Die im Portfolio gehaltenen weltweiten Aktienindizes brachten die Gesamtperformance des Fonds zum Monatsende – wie bei den meisten Wettbewerbern – allerdings deutlich unter Druck. Die starke Korrektur in den letzten sieben Handelstagen des Januar mündete im Saldo zum negativen Monatsergebnis des amandea – ALTRUID HYBRID.

Das neueste Video zur Entwicklung des amandea – ALTRUID HYBRID im Januar ist unter www.altii.de und www.amandea.com abrufbar.