Neuer Einzelhandelsfonds von Greenman Investments

Die irische Immobilieninvestmentgesellschaft Greenman Investments (“Greenman”) hat für ihren Fonds „Greenman Income PRO“ („Income PRO“) die Genehmigung der Luxemburger Finanzaufsicht CSSF Mitte Juli 2014 erhalten. Für den Fonds ist ein Investitionsvolumen von 150 Millionen Euro mit einem Eigenkapitalanteil in Höhe von 100 Millionen Euro geplant. Der Investmentfokus des Fonds liegt auf deutschen Fachmarktzentren mit namhaften Lebensmitteleinzelhändlern, wie zum Beispiel EDEKA, REWE oder Kaufland. Mit Income PRO spricht Greenman erstmals auch institutionelle Anleger aus Irland, Deutschland, Frankreich, Belgien und Luxemburg an. 

Neben dem Income PRO hat das irische Investment derzeit den Greenman Retail+ („Retail+“) im Vertrieb. Der Fonds richtet sich an irische Pensionsfonds und professionelle Privatinvestoren, von denen insgesamt 50 Millionen Euro eingesammelt werden sollen. Das angestrebte Fondsvolumen liegt bei insgesamt 90 Millionen Euro, welches ebenfalls in deutsche Fachmarktzentren investiert werden soll. 

John Wilkinson, CEO von Greenman: „Wir sind sehr erfreut, mit dem neuen Fonds nun auch europäischen institutionellen Anlegern Investments in die interessante Assetklasse Fachmarktzentren in Deutschland zu ermöglichen“. Wilkinson ergänzt: „Aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen auf dem deutschen Einzelhandelsimmobilienmarkt können wir auf ein etabliertes Netzwerk von Entwicklern und Maklern zurückgreifen. So konnten wir eine gut gefüllte Ankaufs-Pipeline aufbauen.“ Für die beiden Fonds Retail+ und Income PRO hat Greenman in den vergangenen Monaten Investmentmöglichkeiten in Fachmarktzentren mit einem Volumen von rund 2,1 Milliarden Euro und einer Gesamtmietfläche von 32 Millionen Quadratmetern geprüft und analysiert.

Im Februar 2014 hatte Greenman als erstes irisches Fondsunternehmen die AIFM-Volllizenz erhalten. Derzeit verwaltet Greenman mit seinen Fonds “Greenman Auto”, “Greenman Accelerate“ und „Greenman Retail“ deutschlandweit ein Portfolio im Wert von circa 100 Million Euro, bestehend aus 18 Fachmarktzentren mit einer Mietfläche von insgesamt 72.000 Quadratmetern. Die zukünftigen Fonds werden ebenso wie die bestehenden über ein luxemburgisches SICAV-Vehikel verwaltet.  Geplant ist, das gemanagte Portfolio bis Dezember 2015 auf über 350 Millionen Euro zu erhöhen.