Laut Barings befinden sich die Chancen im Rohstoffsektor derzeit auf einen "Allzeithoch"

London, 24. November 2014: Obwohl die Eintrübung der chinesischen Konjunktur derzeit für viele Anleger das Interesse an Rohstoffaktien dämpft, ist man bei Baring Asset Management („Barings“) der Ansicht, dass die Diskrepanz zwischen den möglichen Anlagechancen im globalen Rohstoffsektor und den niedrigen Markterwartungen so hoch ist wie nie zuvor.

Die Prognosen für Unternehmensgewinne steigen und die Kapitalallokation ist durch eine bessere Unternehmensführung wesentlich effektiver geworden, so glaubt man bei Barings. Darüber hinaus treiben Umstrukturierungen durch Joint Ventures und Fusionen innerhalb von Sektoren wie Baustoffe und Chemikalien, zusammen mit strukturellen Nachfrageverschiebungen in Bereichen wie Diamanten und Holz, das Aktienniveau auch außerhalb des Rohstoffzyklus nach oben.

Duncan Goodwin, Head of Global Resources bei Barings, sagte: „Trotz des schwächeren Wachstums in China sind Rohstoffaktien derzeit besonders interessant. Diese Einschätzung beruht hauptsächlich darauf, dass sich die Faktoren verändern, die zur Unterstützung der Wertentwicklung beitragen. Die Entwicklung von Rohstoffaktien hängt mittlerweile weniger vom zyklischen Charakter der Rohstoffe ab und die Renditen werden zunehmend von einer besseren Kapitalallokation und von Umstrukturierungen innerhalb der Unternehmen getrieben. Auf dieser Grundlage ist das Bewertungsniveau unserer Ansicht nach äußerst günstig und gleichzeitig liegt die Differenz zwischen den niedrigen Marktbewertungen und dem tatsächlichen Investitionspotenzial auf einem attraktiven Niveau.

Aufgrund dieser Ausgangssituation haben sowohl die Aktienauswahl nach dem Bottom-Up-Ansatz als auch ein global ausgerichteter Ansatz für die Selektion mehrerer Sektoren eine noch höhere Bedeutung. Dies bietet unserer Einschätzung nach einen wesentlich größeren Spielraum zur Ausnutzung von Marktineffizienzen.

Im aktuellen Umfeld ist es möglich, Marktbereiche zu identifizieren, in denen die wirtschaftlichen Bedingungen besonders günstig sind. Sektoren wie beispielsweise Holz, Diamanten, Spezialchemikalien oder die Rohstoffverarbeitung und -distribution sind im Allgemeinen breit diversifiziert und nur im geringen Maß von Rohstoffpreisen und dem chinesischen Wirtschaftswachstum abhängig. Dementsprechend sind sie von besonderer Bedeutung und umfassen etwa 30% der gesamten Positionierung von Barings.

Was die Holznachfrage angeht, sind wir aufgrund der Erholung am Wohnimmobilienmarkt in den USA optimistisch eingestellt. Da sich die Kapazitäten nach der Finanzkrise reduziert haben, könnte eine wiederbelebte Nachfrage zu einer vergleichbaren Erholung bei den Preisen und den Branchenerträgen führen. In China füllen Anzeichen für eine zunehmende Nachfrage nach Edelsteinen wie Diamanten den Raum, den das schwächere Wachstum hinterlassen hat, wodurch sich die  Nachfragestruktur in diesem Land verändert. Durch unsere breit aufgestellte Strategie mit Zugang zu einer Vielzahl an Sektoren sind wir unserer Ansicht nach gut aufgestellt, um von solchen Veränderungen zu profitieren.“

 

Pressekontakt
Birgit Wirtz
Baring Asset Management GmbH
+49 (0)69 7169 1812
Mail: birgit.wirtz@barings.com

Emmanuelle Bitton-Glaab
GFD-Finanzkommunikation
Tel. +49 69 97124732
Mail: bitton-glaab@gfd-finanzkommunikation.de