DB Research European ETF Monthly Market Review März 2015

Globale ETP-Branche verzeichnet im März erneut kräftige Mittelzuflüsse; europäischer ETF-Markt 2015 mit deutlich höheren Zuflüssen im Vergleich zum Vorjahr; Renten-ETFs in Europa etwas stärker nachgefragt als Aktien-ETFs; Rohstoff-Produkte mit leichten Abflüssen

Europe Monthly ETF Market Review; Deutsche Bank Research

Daten zum Stand: 31.03.2015

Globaler ETP-Markt Zu-/Abflüsse:

  • Für die weltweite ETP-Branche war der März erneut ein starker Monat. Die Mittelzuflüsse betrugen weltweit 34,2 Milliarden US-Dollar. Insgesamt verwaltet die Industrie damit jetzt 2,8 Billionen US-Dollar (S.1, 22).
  • Der amerikanische ETF-Markt verzeichnete mit 28,7 Milliarden Dollar die größten Zuflüsse. Während Fixed-Income-Produkte dort leichte Abflüsse hinnehmen mussten, entfielen auf Aktien-ETFs Nettozuflüsse in Höhe von 29,3 Milliarden US-Dollar. 
  • Während der europäische ETF-Markt im März erneut hohe Zuflüsse verbuchte, registrierte der asiatische ETF-Markt Abflüsse in Höhe von 1,1 Milliarden US-Dollar (S. 1, 22).

 Europäischer ETF-Markt Zu-/Abflüsse 

Aktien:

  • Der europäische ETF-Markt setzte den positiven Trend der Vormonate fort und verzeichnete im März Zuflüsse in Höhe von 7,5 Milliarden Euro. Seit Jahresbeginn verbuchte der ETF-Markt in Europa somit Zuflüsse von 29 Milliarden Euro. Damit betragen die Mittelzuflüsse nach dem ersten Quartal 2015 bereits zwei Drittel der gesamten Zuflüsse in 2014. Insgesamt verwaltet die europäische ETF-Industrie rund 459 Milliarden Euro (S.1, 3, 22).
  • Aktien-ETFs flossen 3,5 Milliarden Euro zu, nach 6 Milliarden Euro im Februar (S. 1, 3, 22). Besonders beliebt waren erneut Aktien-ETFs auf Industriestaaten. Sie verzeichneten im März Nettomittelzuflüsse in Höhe von 3,1 Milliarden Euro. 
  • Wie bereits in den Vormonaten kauften Investoren vor allem ETFs auf den europäischen Aktienmarkt (Zuflüsse in Höhe von 4,7 Milliarden Euro) und verkauften ETFs auf den US-Markt (Abflüsse in Höhe von 2,1 Milliarden Euro). Seit Jahresbeginn sind damit Aktien-ETFs auf Europas Aktien 13 Milliarden Euro zugeflossen. Besonders breit diversifizierte Indizes wie EuroStoxx 50, MSCI Europe oder Stoxx Europe 600 wurden gesucht (S.3, 24).
  • Auffällig waren außerdem die hohen Zuflüsse in ETFs auf den japanischen Aktienmarkt. Den Produkten flossen im März 1,1 Milliarden Euro zu (S. 3, 24).
  • Nach Mittelzuflüssen im Februar verzeichneten ETFs auf Emerging Markets im März leichte Abflüsse in Höhe von 582 Millionen Euro. Gegen den Trend wurden ETFs auf den indischen Aktienmarkt gekauft (S. 3, 25).
  • Zu den Anlegerfavoriten zählten im März auch Strategie-ETFs sowie Produkte auf Small- und MidCaps. Auch Short-ETFs waren mit Zuflüssen in Höhe von 325 Millionen Euro gefragt (S. 3, 23).

Renten

  • Renten-ETFs flossen im März 3,8 Milliarden Euro zu und damit etwas mehr als Aktien-ETFs (S. 1, 22).
  • Im Fokus standen vor allem Unternehmensanleihen. ETFs auf diese Kategorie verbuchten Zuflüsse in Höhe von 2,3 Milliarden Euro. ETFs auf Staatsanleihen flossen wie bereits im Vormonat 1,5 Milliarden Euro zu. Aus Geldmarkttiteln zogen Anleger dagegen 62 Millionen Euro ab (Seite 1, 25).

Rohstoffe

  • Rohstoff-ETPs konnten den Aufwärtstrend seit dem Jahresbeginn nicht fortsetzen und verzeichneten Abflüsse in Höhe von 306 Millionen Euro (Seite 1, 26).
  • Zwar verbuchten erneut Cruide Oil-Produkte Zuflüsse, und zwar im März in Höhe von 256 Millionen Euro. Doch stark ins Gewicht fielen im März die hohen Abflüsse aus Edelmetall-ETPs (minus 800 Millionen Euro). Gold-ETPs waren mit Abflüssen in Höhe von 688 Millionen Euro hauptverantwortlich für die negative Bilanz der Rohstoff-ETPs im März (Seite 26).
  • Gegen den allgemeinen Trend zählte im März der db Physical Gold ETC zuden beliebtesten Rohstoff-ETPs (S. 27).

Beliebteste Indizes

  • Auf der Aktienseite standen im März vor allem ETFs auf breit gestreute europäische Indizes wie den MSCI Europe oder den Stoxx Europe 600 im Anlegerfokus. Außerdem waren Produkte auf den japanischen Aktienmarkt gefragt (S. 27).
  • Bei den Renten-ETFs verzeichneten Indizes auf Unternehmensanleihen sowie Staatsanleihen die höchsten Zuflüsse (S. 27).
  • Auf der Rohstoffseite wurden im Februar vor allem ETPs auf Cruide Oil sowie breit streuende Rohstoff-Indizes gekauft (S. 27).

Den ganzen Report finden sie im Anhang links in Englischer Sprache.