Lombard Odier Investment Managers und ETF Securities listen ihre ersten drei Smart Beta Anleihen-ETFs an der London Stock Exchange

London, den 22. April 2015: Lombard Odier Investment Managers (Lombard Odier IM), ein Pionier auf dem Gebiet von Smart Beta Investments in festverzinsliche Anlagen, und ETF Securities, einer der weltweit innovativsten Emittenten von Exchange Traded Products (ETPs), haben drei transparente, kosteneffiziente und UCITS-konforme ETFs auf fundamental gewichtete Anleihenindizes an der London Stock Exchange gelistet. Die Produkte sind auch in Deutschland zum Vertrieb zugelassen.

Bisher waren die auf Fundamentaldaten basierenden Strategien für festverzinsliche Anlagen von Lombard Odier IM Anlegern nur über klassische Investmentfonds zugänglich. Mit den neuen Instrumenten kann nun auch eine breitere Investorenbasis – von Pensionsfonds und Versicherungen über Vermögensverwalter und Finanzberater bis hin zu Online-Brokern – in diese Strategien investieren. Die Produkte sind in britischem Pfund, Euro und US-Dollar verfügbar.

Übersicht der drei ETFs:

Fondsname

ISIN

TER (p.a.)

 ETFS Lombard Odier IM Euro Corporate Bond Fundamental GO UCITS ETF

IE00BSVYHT42

0,30%

 ETFS Lombard Odier IM Global Corporate Bond Fundamental GO UCITS ETF

IE00BSVYHV63

0,35%

 ETFS Lombard Odier IM Global Government Bond Fundamental GO UCITS ETF

IE00BSVYHQ11

0,25%


„Wir freuen uns sehr über den europäischen Marktstart unserer drei fundamental gewichteten Smart Beta ETFs auf Staats- und Unternehmensanleihen. Lombard Odier IM verfügt über mehr als fünf Jahre Erfahrung bei fundamental gewichteten Investmentstrategien im festverzinslichen Bereich“, sagt Jan Straatman, Global Chief Investment Officer bei Lombard Odier IM, und ergänzt: „Durch unsere Partnerschaft mit ETF Securities können wir einer breiten Investorenbasis den Zugang zu einem kosteneffizienten Ansatz für festverzinsliche Investments ermöglichen. Dieser fokussiert sich, wie es der gesunde Menschenverstand empfiehlt, auf die Fähigkeit von Schuldnern, den Kredit zurückzuzahlen, und nicht auf deren Verschuldungskapazität.“

„Die Bekanntgabe unserer Partnerschaft mit Lombard Odier IM, gemeinsam fundamental gewichtete Smart Beta ETFs auf Staats- und Unternehmensanleihen aufzulegen, wurde sehr positiv vom Markt aufgenommen. Den Indizes liegt eine systematische, regelbasierte Analyse der Fundamentaldaten eines Landes oder eines Unternehmens zugrunde. So bieten wir Anlegern einen effizienten Zugang zu Anleihemärkten. Wir freuen uns darauf, die Zusammenarbeit mit Lombard Odier IM weiter auszubauen und neue innovative Investmentlösungen zu entwickeln. Demnächst werden wir einen ETF auf Staatsanleihen von Schwellenländern in deren Landeswährung auf den Markt bringen“, ergänzt Mark Weeks, CEO von ETF Securities.


Gründe für ein Investment in die ETFs:
Sowohl private als auch institutionelle Anleger können dieses neue Angebot an ETFs einsetzen. Denn die Instrumente lassen sich als einfache, effektive und kostengünstige Bausteine für ein Kernportfolio von festverzinslichen Anlagen nutzen. Die Indexprodukte decken die wachsende Nachfrage der Investoren nach smarten, kostengünstigen und diversifizierten Anlagelösungen für festverzinsliche Wertpapiere. Denn sie weisen die typischen Produkteigenschaften von ETFs auf, die die regulatorische Anforderungen an Indizes erfüllen. Diese sind eine hohe Liquidität innerhalb des Handelstages und Transparenz. Die neu gelisteten ETFs unterstützen den zunehmenden Einsatz von kosteneffektiveren Investmentlösungen und bieten ein risikoadjustiertes Renditeprofil.

Vorteile des Ansatzes der Smart Beta Anleihen-ETFs:
Die Mehrheit der Anlagen in festverzinslichen Wertpapieren ist in Strategien investiert, die einem traditionellen Marktkapitalisierungsansatz folgen. Bei einer Investition in Aktien hat dieser Ansatz zur Folge, dass Investoren in die größten Unternehmen investieren. Auf dem Anleihemarkt bedeutet dies jedoch, dem Emittenten mit dem größten Emissionsvolumen Mittel zur Verfügung zu stellen. Der von Lombard Odier IM entwickelte fundamentale Ansatz fußt darauf, dass Anleiheinvestoren zu allererst Kreditgeber sind. Die Höhe der emittierten Schulden ist daher nicht relevant. Vielmehr sollte sich eine Investition in Anleihen auf die Fähigkeit des Emittenten fokussieren, seine Schulden zurückzahlen zu können. Dieser Ansatz bewertet daher fundamentale Faktoren von staatlichen und privatwirtschaftlichen Emittenten. Bei Staatsanleihen gehören hierzu das Bruttoinlandsprodukt (BIP), das Verhältnis von BIP und Staatsverschuldung sowie die finanzwirtschaftliche und politische Stabilität. Bei Unternehmensanleihen wird zunächst der Beitrag der jeweiligen Branche zur gesamten Wirtschaftsleistung betrachtet. Dann werden Umsatz, Höhe der Verschuldung, Kapitalfluss und Kreditqualität des jeweiligen Emittenten bewertet. So lassen sich Risiko und Rendite für den Anleger verbessern.