Globale ETP-Branche auch im Mai mit starken Zuflüssen

Globale ETP-Branche auch im Mai mit starken Zuflüssen; in Europa standen Zuflüssen in Aktien-ETFs die ersten Nettoabflüsse bei Renten-ETFs seit zwei Jahren gegenüber; bei Aktien-ETFs geben Anleger Japan und Europa den Vorzug; Dividenden-ETFs mit Abflüssen

Europe Monthly ETF Market Review; Deutsche Bank Markets Research
Daten zum Stand: 29.05.2015

Globaler ETP-Markt Zu-/Abflüsse:

  • Auch im vergangenen Monat flossen der weltweiten ETP-Branche wieder Mittel zu. Per Saldo investierten Anleger rund 16 Milliarden Dollar in ETPs. Damit verwaltet die Industrie weltweit jetzt 2,87 Billionen US-Dollar, einen neuen Rekordstand (S.1, 22).
  • Die größten Nettozuflüsse verzeichnete der amerikanische ETF-Markt mit 11,6 Milliarden US-Dollar. Der Zufluss konzentrierte sich fast allein auf Aktien-ETFs. Ihnen flossen 12,9 Milliarden US-Dollar zu. Dagegen zogen US-Investoren aus Renten-ETFs 281 Millionen US-Dollar ab, aus Rohstoff-ETPs sogar fast 1,2 Milliarden US-Dollar (S. 3, 22).
  • Stark erholt sich der asiatische ETF-Markt. Nachdem Anleger dort im April 8,4 Milliarden US-Dollar abgezogen hatten, gab es im Mai einen Zufluss von 4,4 Milliarden US-Dollar. Zuflüsse in Aktien-ETFs in Höhe von 5,2 Milliarden US-Dollar standen dabei Abflüssen aus Renten-ETFs in Höhe von fast 0,8 Milliarden US-Dollar gegenüber (S. 22).

Europäischer ETF-Markt Zu-/Abflüsse 

Aktien:

  • Am europäischen ETF-Markt kam es im Gegensatz zu den Vormonaten nur zu geringen Nettozuflüssen von insgesamt 116 Millionen Euro, nach 4,2 Milliarden Euro im Vormonat. Insgesamt verwaltet die europäische ETF-Industrie damit 463 Milliarden Euro oder 507 Milliarden US-Dollar (S.1, 3, 22).
  • Am stärksten wurde in Aktien-ETFs investiert, ihnen flossen im Mai knapp 0,9 Milliarden Euro zu. Insgesamt betragen die Zuflüsse in die in Europa gelisteten Aktien-ETFs damit seit Jahresbeginn 16 Milliarden Euro (S. 1, 3, 22).
  • Aktien-ETFs auf die entwickelten Märkte kamen im Mai per Saldo auf ein Plus von fast 1,2 Milliarden Euro. Im Fokus standen der europäische und der japanische Aktienmarkt. In deutsche Aktienindizes investierten Anleger rund eine Milliarde US-Dollar, in ETFs auf den japanischen Markt 355 Millionen Euro, in Indexprodukte auf den französischen Markt 203 Millionen Euro und ETFs auf den breiten europäischen Aktienmarkt 833 Millionen Euro. Auf der Verkaufsliste der Investoren standen unter anderem die USA (-530 Millionen Euro), Großbritannien (-597 Millionen Euro) und China mit minus 116 Millionen Euro (S.1, 3, 22, 24, 25).
  • Aus Sektor-ETFs zogen Anleger im Mai per Saldo 266 Millionen Euro ab. Betroffen von den Abflüssen war vor allem der Energiesektor mit einem Minus von 253 Millionen Euro. Dagegen investierten Anleger rund 152 Millionen Euro auf ETFs auf die Finanzbranche (S. 4, 23).
  • Die Nachfrage nach Dividenden-ETFs ließ im Mai nach. Nach Zuflüssen in Höhe von 270 Millionen Euro im April zogen Anleger 538 Millionen Euro ab. Ein erheblicher Teil der Summe, 350 Millionen Euro, geht allerdings auf den Abfluss aus einem einzelnen ETF auf den S&P High Yield Dividend Aristocrats Index zurück (S. 1, 4, 23, 28).

 Renten

  • Aus Renten-ETFs zogen Anleger im Mai 865 Millionen Euro ab. Es war der erste Nettoabfluss auf Monatsbasis aus dieser Produktkategorie in den vergangenen beiden Jahren und dürfte eine Folge erster Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung und eines steigenden Anleiheangebots gewesen sein (S. 1, 4, 22).
  • Die stärksten Abflüsse erlitten mit einem Minus von 1,2 Milliarden Euro ETFs auf Staatsanleihen. Dagegen investierten Anleger 292 Millionen Euro in Index-Produkte auf Unternehmensanleihen und knapp 200 Millionen Euro in ETFs auf den Geldmarkt (S.25). 

Rohstoffe

  • Nach leichten Abflüssen im April gab es bei Rohstoff-ETPs im Mai per Saldo erneut ein kleines Plus in Höhe von rund 200 Millionen Euro (Seite 1, 22).
  • Abflüsse mussten im Rohstoffbereich vor allem ETPs auf Rohöl hinnehmen. Dort zogen Anleger im Mai 159 Millionen Euro ab. Auf der Gewinnerseite standen Gold-ETPs, denen nach  89 Millionen Euro im Vormonat im Mai 53 Millionen Euro zuflossen, sowie Aluminium-ETPs mit einem Plus von 61 Millionen Euro und ETPs auf breite Rohstoff-Indizes mit einem Plus von 139 Millionen Euro (Seite 4, 26).

Beliebteste Indizes

  • Auf der Aktienseite standen im Mai ETFs auf breite europäische Aktienindizes und einzelne europäische Länder im Fokus der Investoren. Zu den beliebtesten Börsenbarometern zählten der Dax, der französische CAC 40, der Euro Stoxx 50 und der STOXX Europe 600. Aber auch der MSCI World, der MSCI Emerging Markets und der MSCI Korea zählten zu den beliebtesten Indizes (S. 27).
  • Bei Renten-ETFs waren Corporate- und Hochzinsbonds, inflationsgeschützte Anleihen und Staatsanleihen mit kurzen Laufzeiten stark gesucht (S. 27).
  • Auf der Rohstoffseite waren im Mai vor allem ETPs auf Gold, Aluminium sowie breit diversifizierte Rohstoff-Indizes gefragt (S. 26).